Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsvertrag: Befristung, Befristung: Verlängerung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 2 Sa 1/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.05.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 13.12.2005, 31 Ca 9684/05
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 16.01.2008, 7 AZR 603/06
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 19.05.2006

Ak­ten­zei­chen (bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben)

2 Sa 1/06

31 Ca 9684/04 (ArbG Stutt­gart)

Ur­kunds­be­am­ter der
Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Kläge­rin/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
- 2. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter
am Lan­des­ar­beits­ge­richt Hen­sin­ger,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Esch­mann
und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Sturm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19.05.2006

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 13.12.2005 (Az.: 31 Ca 9684/05) wird auf de­ren Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.08.2006.

Die Kläge­rin ist seit dem 01.09.2004 bei der Be­klag­ten, ei­nem D.un­ter­neh­men, als Verkäufe­r­in/Kas­sie­re­rin beschäftigt. Im ers­ten schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 24.08.2004 wur­de das Ar­beits­verhält­nis oh­ne Sach­grund vom 01.09.2004 bis zum 31.08.2005 be­fris­tet. In die­sem Ar­beits­ver­trag wur­de ei­ne Beschäfti­gung in der Ver­kaufs­stel­le S.-H.straße .. bei ei­ner Ar­beits­zeit von 20 Wo­chen­stun­den und ei­ner Vergütung von 1.029,20 € brut­to (Ta­rif­ge­halt nach Ge­halts­grup­pe II, 6. Tätig­keits-/Be­rufs­jahr) ver­ein­bart. In Ziff, 1 des An­stel­lungs­ver­tra­ges ist die Be­stim­mung ent­hal­ten, dass die Fir­ma be­rech­tigt ist, die Ar­beit­neh­me­rin in ei­ner an­de­ren Ver­kaufs­stel­le ein­zu­set­zen. Am 11.07.2005 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen wei­te­ren sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag vom 01.09.2005 bis zum 31.08.2006. Laut die­sem Ver­trag wird die Kläge­rin in der Ver­kaufs­stel­le S.-A.-K.Platz mit ei­ner Ar­beits­zeit von 30 St­un­den wöchent­lich und ei­ner Vergütung von 1.588,80 € brut­to (Ta­rif­ge­halt nach Ge­halts­grup­pe II, 6. Tätig­keits-/Be­rufs­jahr) ein­ge­setzt. Wie im ers­ten Ar­beits­ver­trag wur­de auch im zwei­ten For­mu­lar­ar­beits­ver­trag in Zif­fer 2 ei­ne Pro­be­zeit von drei Mo­na­ten ver­ein­bart. Im Übri­gen sind die Ver­trags­tex­te der bei­den schrift­li­chen Ar­beits­verträge iden­tisch.

Die Kläge­rin hält die Be­fris­tung des letz­ten Ver­tra­ges für un­wirk­sam.

Die Kläge­rin hat in der ers­ten In­stanz be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tungs­ab­re­de im An­stel­lungs­ver­trag vom 11.07.2005 mit Ab­lauf des 31.08.2006 en­den wird.

Die Be­klag­te hat in der ers­ten In­stanz be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, dass die ver­ein­bar­te Be­fris­tung gemäß § 14 Abs. 2 Tz­B­fG wirk­sam ist.

 

- 3 - 

Das Ar­beits­ge­richt hat im am 13.12.2005 verkünde­ten Ur­teil der Fest­stel­lungs­kla­ge ent­spro­chen. Zur Be­gründung führt das Ur­teil ins­be­son­de­re an, dass die Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung vom 11.07.2005 ge­gen das An­schluss­ver­bot in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ver­s­toße. Ei­ne Verlänge­rung im Sin­ne des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG lie­ge nicht vor. Die Verlänge­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 20 auf 30 St­un­den stel­le ei­nen Neu­ab­schluss ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges dar. We­gen der wei­te­ren Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf die Ent-schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses der Be­klag­ten am 16.12.2005 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 11.01.2006 ein­ge­leg­te und aus­geführ­te Be­ru­fung der Be­klag­ten. Zur Be­gründung der Be­ru­fung trägt die Be­klag­te ins­be­son­de­re vor, dass die Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit dem nach­weis­ba­ren Wunsch der Kläge­rin ent­spro­chen ha­be. Schon im Be­wer­bungs­fra­ge­bo­gen vom 17.08.2004 ha­be die Kläge­rin ei­ne Voll­zeit­beschäfti­gung gewünscht. Während ih­rer Beschäfti­gung im ers­ten Ver­trags­jahr ha­be die Kläge­rin ih­re Vor­ge­setz­te mehr­fach um ei­ne Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit ge­be­ten, da sie drin­gend auf mehr Geld an­ge­wie­sen sei. Zu­letzt ha­be die Kläge­rin An­fang Ju­li 2005 in ei­nem Gespräch mit ih­rer Vor­ge­setz­ten um ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung in Voll­zeit ge­be­ten. Die Vor­ge­setz­te ha­be dann fest­ge­stellt, dass in ei­ner an­de­ren Ver­kaufs­stel­le ein Ar­beits­platz mit 30 Wo­chen­stun­den frei ge­wor­den sei. Die Initia­ti­ve zur Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit sei des­halb von der Kläge­rin ge­kom­men. In ei­nem sol­chen Fall sei der Schutz­zweck des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG nicht ver­letzt. We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­klag­ten im zwei­ten Rechts­zug wird auf den in der münd­li­chen Ver­hand­lung in Be­zug ge­nom­me­nen Schrift­satz vom 10.01.2006 ver­wie­sen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt des an­ge­foch­te­ne Ur­teil und trägt ins­be­son­de­re vor, dass die Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit nicht auf ei­nem Ver­lan­gen der Kläge­rin be­ruht ha­be. Zwar ha­be die Kläge­rin we­ni­ge Wo­chen vor Aus­lau­fen des ers­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges die Be­klag­te we­gen ei­nes An­schluss­ver­tra­ges und we­gen der bei Bewährung in Aus­sicht ge­stell­ten Voll­zeit­beschäfti­gung an­ge­fragt. Nach­dem die Be­klag­te kein ent­spre­chen­des An­ge­bot ge­macht ha­be, ha­be sie sich am Vor­mit­tag des 05.07.2005 bei der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit ar­beits­los

 

- 4 -

ge­mel­det. Am Nach­mit­tag des 05.07.2005 ha­be ih­re Vor­ge­setz­te dann erklärt, dass der Ar­beits­ver­trag über den 31.08.2005 hin­aus nicht verlängert wer­de. Nach die­ser Ab­sa­ge ha­be sie dann ih­rer Vor­ge­setz­ten ei­ne Be­schei­ni­gung der Agen­tur für Ar­beit über­ge­ben. Völlig über­ra­schend ha­be dann die Vor­ge­setz­te am 07.07.2005 bei ihr an­ge­ru­fen und ge­fragt, ob sie in der Fi­lia­le am H. mit ei­nem St­un­den­vo­lu­men von 30 Wo­chen­stun­den ar­bei­ten wol­le. Dort ha­be ei­ne Kol­le­gin über­ra­schend gekündigt. We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Kläge­rin im zwei­ten Rechts­zug wird auf den in der münd­li­chen Ver­hand­lung in Be­zug ge­nom­me­nen Schrift­satz vom 18.01.2006 ver­wie­sen.

Im Be­ru­fungs­ter­min ist ei­ne Be­weis­auf­nah­me durch­geführt wor­den.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist frist­ge­recht ein­ge­legt und aus­geführt wor­den. Im Übri­gen sind Be­den­ken an der Zulässig­keit der Be­ru­fung nicht ver­an­lasst.

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tungs­ab­re­de mit Ab­lauf des 31.08.2006 en­den wird. Die Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung der Par­tei­en ist we­der gemäß § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG noch aus sons­ti­gen Gründen wirk­sam.

1. Ei­ne Verlänge­rung im Sin­ne des § 14 Abs. 2 Satz 1 2. Halb­satz Tz­B­fG liegt nach der Recht-spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG, 26.07.2000 - 7 AZR 51/99 -, AP Nr. 4 zu § 1 BeschFG 1996; 25.10.2000 - 7 AZR 483/99 -, AP Nr. 6 zu § 1 BeschFG 1996; 19.02.2003 - 7 AZR 648/01 - nv), der sich die er­ken­nen­de Kam­mer an­sch­ließt, dann nicht vor, wenn die bis­he­ri­gen Ver­trags­be­din­gun­gen verändert wer­den.

Das folgt be­reits aus dem Wort­laut der Be­stim­mung. Der Be­griff der Verlänge­rung be­zieht sich auf die Lauf­zeit des Ver­trags. Ei­ne bloße Verlänge­rung lässt die übri­gen Ver­trags­be­stand­tei­le un­berührt. Wer­den die­se von den Par­tei­en aus An­lass der Be­en­di­gung des bis­he­ri­gen Ver­trags­verhält­nis­ses geändert, han­delt es sich um den Neu­ab­schluss ei­nes Ver­tra­ges und nicht nur um die Verlänge­rung der Lauf­zeit des bis­he­ri­gen Ver­tra­ges. Auch die Sys-

 

- 5 -

te­ma­tik des Ge­set­zes spricht für die­se Aus­le­gung. Während § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG die drei­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags bis zu ei­ner Dau­er von 2 Jah­ren ge­stat­tet, ver­bie­tet § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG den un­mit­tel­ba­ren An­schluss zwei­er sach­grund­los be­fris­te­ter Ar­beits­verträge. Da­zu be­darf es ei­ner kon­kre­ten Ab­gren­zung zwi­schen ei­ner nach Satz 1 zulässi­gen Verlänge­rung und ei­ner ver­bo­te­nen An­schluss­be­fris­tung nach Satz 2. Das ver­langt aus Gründen der Rechts­si­cher­heit und der Rechts­klar­heit die Be­schränkung der Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG auf die Fälle ei­ner bloßen Verlänge­rung der Ver­trags­lauf­zeit un­ter Bei­be­hal­tung der sons­ti­gen Ver­trags­in­hal­te.

Die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis ent­spricht auch dem Ge­set­zes­zweck. Da­nach hat der Ge­setz­ge­ber des ar­beits­recht­li­chen Beschäfti­gungsförde­rungs­ge­set­zes und der Nach­fol­ge­re­ge­lung des Tz­B­fG an dem Dau­er­ar­beits­verhält­nis als Nor­mal­ar­beits­verhält­nis fest­ge­hal­ten. Zur Ver­bes­se­rung der Ein­stel­lungs­chan­cen von Ar­beit­neh­mern hat er gleich­wohl er­leich­ter­te Be­fris­tungsmöglich­kei­ten zu­ge­las­sen, da­mit die Ar­beit­ge­ber fle­xi­bel auf un­ge­si­cher­te oder vorüber­ge­hen­de Be­darfs­la­gen re­agie­ren können. Da­zu wur­de die Ge­samt­dau­er ei­nes oh­ne Sach­grund be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ge­genüber dem frühe­ren Recht auf 24 Mo­na­te aus­ge­dehnt und bis zu die­ser Ge­samt­dau­er ei­ne Auf­tei­lung in ma­xi­mal vier be­lie­bi­ge Zeit­ab­schnit­te ge­stat­tet. Das soll­te die Ar­beit­ge­ber ver­an­las­sen, an­stel­le von Über­stun­den und Son­der­schich­ten be­fris­te­te An­stel­lun­gen vor­zu­neh­men oh­ne Ge­fahr zu lau­fen, bei Feh­len ei­nes Sach­grunds zur Recht­fer­ti­gung der Be­fris­tung ei­nen Ar­beit­neh­mer dau­er­haft beschäfti­gen zu müssen. Um die­ses Ziel zu er­rei­chen, be­durf­te es zwar ei­ner Be­schränkung des durch die ar­beits­ge­richt­li­che Be­fris­tungs­kon­trol­le gewähr­leis­te­ten Be­stands­schut­zes, nicht je­doch ei­ner zusätz­li­chen Be­schränkung des Ände­rungs­schut­zes, der auch für be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se gilt (zum Vor­ste­hen­den: BAG, 26.07.2000, a.a.O.; KR-Lip­ke, 7. Auf­la­ge, § 14 Tz­B­fG Rd­nr. 287 ff.; EK-Müller-Glöge, 6. Auf­la­ge, § 14 Tz­B­fG Rd­nr. 113 ff.; Gräfl/Ar­nold, Tz­B­fG, § 14 Rd­nr. 214, je­weils m. w. N.).

Im Schriftum (APS-Back­haus, 2. Auf­la­ge, § 14 Tz­B­fG 374 ff. m. w. N.) wird ge­gen die­se Recht­spre­chung teil­wei­se ein­ge­wen­det, der Be­griff der Verlänge­rung könne un­abhängig von der Ver­trags­lauf­zeit auch Verträge mit geänder­ten Ver­trags­in­halt um­fas­sen.

Die in der Li­te­ra­tur vor­ge­brach­ten Be­den­ken ge­gen die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts über­zeu­gen nicht. Un­ter Be­ach­tung von Sinn und Zweck der ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ist am Er­for­der­nis des un­veränder­ten Ver­trags­in­halts fest­zu­hal­ten, wo­bei im We­ge te­leo­lo­gi­scher Re­duk­ti­on al­ler­dings Aus­nah­men von dem an­sons­ten ein­schlägi­gen An­schluss­ver­bot für den Fall zu ma­chen sind, dass die Ände­rung der Ver-

 

- 6 -

trags­be­din­gun­gen - wie et­wa ei­ne Loh­nerhöhung - un­zwei­fel­haft für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ger sind. Der Schutz­zweck, die ma­te­ri­el­len Ar­beits­be­din­gun­gen bei­zu­be­hal­ten ist dann nicht berührt. Der Ar­beit­neh­mer steht in die­sem Fall nicht in der Ge­fahr, ei­ne Verlänge­rung der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung auf Kos­ten ei­ner Ver­schlech­te­rung von Ar­beits­be­din­gun­gen hin­neh­men zu müssen (KR-Lip­ke, a.a.O. Rd­nr. 290). In die­sem Zu­sam­men­hang ist auch das Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers nach ei­ner Ände­rung der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit (§§ 8, 9 Tz­B­fG) zu be­wer­ten. Der nach­weis­ba­re Wunsch des Ar­beit­neh­mers, die bis­he­ri­ge Ar­beits­zeit zu ver­rin­gern oder zu erhöhen er­zeugt kei­nen „Wer­tungs­wi­der­spruch“ zu dem Grund­satz, dass bei Verlänge­rung der Ver­trags­zeit ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges nach Ab­satz 2 re­gelmäßig die Ver­trags­be­din­gun­gen un­verändert fort­gel­ten müssen. Ei­ne vom Ar­beit­neh­mer herrühren­de Initia­ti­ve, sei­ne Ar­beits­zeit zu verändern, kann in­so­weit den Schutz­zweck der Norm aus § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG nicht ver­let­zen (KR-Lip­ke, a.a.O., Rd­nr. 291, m. w. N.).

2. Bei An­wen­dung die­ser vor­ge­nann­ten Rechts­grundsätze han­delt es sich bei dem zwei­ten be­fris­te­ten Ver­trag vom 11.07.2005 nicht um ei­nen Verlänge­rungs­ver­trag im Sin­ne des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG, da die wöchent­li­che Ar­beits­zeit von 20 auf 30 Wo­chen­stun­den erhöht wor­den ist und die Be­klag­te nicht be­wie­sen hat, dass die­se Erhöhung der Ar­beits­zeit auf­grund des Ver­lan­gens der Kläge­rin er­folgt ist. Viel­mehr han­delt es sich um den Neu­ab­schluss ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges der ge­gen das An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG verstößt.

Wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht ausführt, han­delt es sich bei der Verlänge­rung der Ar­beits­zeit um kei­ne für den Ar­beit­neh­mer ein­deu­tig güns­ti­ge­re Ände­rung. Ei­ne Verlänge­rung der Ar­beits­zeit kann je nach Ein­zel­fall für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ger oder auch ungüns­ti­ger sein (vgl. zu die­ser Pro­ble­ma­tik: Gräfl/Ar­nold, a.a.O., Rd­nr. 214).

Die in­so­weit be­weis­be­las­te­te Be­klag­te hat auch nicht be­wie­sen, dass die Verlänge­rung der Ar­beits­zeit auf­grund ei­nes Wun­sches der Kläge­rin er­folgt ist. Auch wenn ei­ne be­stimm­te Form des Verlänge­rungs­wun­sches nicht vor­ge­schrie­ben ist, er­for­dert ein Wunsch im Sin­ne des § 9 Tz­B­fG ei­ne deut­li­che Wil­lensäußerung im Hin­blick auf die Verlänge­rung der Ar­beits­zeit. Ei­ne gewünsch­te Ar­beits­zeit in ei­nem Be­wer­bungs-/Fra­ge­bo­gen im Vor­feld ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses reicht dafür nicht aus, schon gar nicht, wenn die gewünsch­te Ar­beits­zeit (Voll­zeit) und die an­ge­bo­te­ne Ar­beits­zeit (30 St­un­den) nicht übe­rein­stim­men.

Zwar hat die Kläge­rin im Be­wer­bungs­fra­ge­bo­gen der Be­klag­ten als erwünsch­te Ar­beits­zeit ei­ne Voll­zeit­beschäfti­gung an­ge­ge­ben, so dass der Vor­trag der Be­klag­ten und die Aus­sa­ge

 

- 7 -

der Zeu­gen S. plau­si­bel sind, die Kläge­rin ha­be die Be­klag­te während der Lauf­zeit des ers­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges mehr­fach auf ei­ne Verlänge­rung der Ar­beits­zeit an­ge­spro­chen. Die Kläge­rin hat die­sen Vor­trag al­ler­dings be­strit­ten und be­haup­tet, sie ha­be ih­re Vor­ge­setz­te nur auf ei­ne Verlänge­rung des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges mit 20 Wo­chen­stun­den an­ge­spro­chen.

Nach der Ver­neh­mung der Zeu­gin S. im Be­ru­fungs­ter­min ist die er­ken­nen­de Kam­mer nicht von der Be­haup­tung der Be­klag­ten über­zeugt, dass die Zeu­gin S. in ih­rer Funk­ti­on als Be­zirks­lei­te­rin der Kläge­rin des­halb ei­ne Stel­le in ei­ner an­de­ren Fi­lia­le mit ei­ner erhöhten Ar­beits­zeit an­ge­bo­ten hat, weil die Kläge­rin zu­vor ei­nen ent­spre­chen­den Wunsch geäußert hat. Da­ge­gen steht der Vor­trag der Kläge­rin, dass sie - nach­dem sie sich gemäß § 37 b Satz 2 SGB III am Vor­mit­tag des 05.07.2005 bei der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit ar­beits­su­chend ge­mel­det hat­te - am Nach­mit­tag des 05.07.2005 von der Zeu­gin die Mit­tei­lung be­kom­men hat, das Ar­beits­verhält­nis wer­de über den 31.08.2005 hin­aus nicht verlängert. Auf den Vor­halt die­ses Vor­brin­gens der Kläge­rin hat die Zeu­gin erklärt, dass sie die­sen Vor­trag nicht bestäti­gen, sie sich dar­an aber auch nicht mehr er­in­nern könne. Die­se Aus­sa­ge der Zeu­gin reicht nicht aus, dass die er­ken­nen­de Kam­mer da­von über­zeugt ist, die Verlänge­rung der Ar­beits­zeit be­ru­he auf ei­nem Wunsch der Kläge­rin im Vor­feld des Ver­trags­ab­schlus­ses vom 11.07.2005. Ei­ne Be­haup­tung ist dann be­wie­sen, wenn das Ge­richt von ih­rer Wahr­heit über­zeugt ist, oh­ne da­bei un­erfüll­ba­re An­for­de­run­gen zu stel­len. Hierfür genügt, da ei­ne ab­so­lu­te Ge­wiss­heit nicht zu er­rei­chen und je­de Möglich­keit des Ge­gen­teils nicht aus­zu­sch­ließen ist, ein für das prak­ti­sche Le­ben brauch­ba­rer Grad von Ge­wiss­heit, ein für ei­nen vernünf­ti­gen, die Le­bens­verhält­nis­se klar über­schau­en­den Men­schen so ho­her Grad von Wahr­schein­lich­keit, dass er den Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus­zu-schließen (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­ho­fes, z. B. BGHZ 53, 245/256).

Wenn man die­sen Maßstab an die Zeu­gen­aus­sa­ge der Zeu­gin S. an­legt, ver­blei­ben er­heb-li­che Zwei­fel an der Rich­tig­keit des Be­klag­ten­vor­brin­gens. Die Kläge­rin hat glaub­haft geäußert, dass sie - nach­dem sie wo­chen­lang die Vor­ge­setz­te nach ei­ner Verlänge­rung des am 31.08.2005 aus­lau­fen­den Ar­beits­ver­tra­ges ge­fragt hat­te - am Vor­mit­tag des 05.07.2005 zur Agen­tur für Ar­beit ge­gan­gen ist und sich ar­beits­su­chend ge­mel­det und am Nach­mit­tag dann die Nach­richt von der Nicht­verlänge­rung des Ar­beits­ver­tra­ges von der Vor­ge­setz­ten be­kom­men hat. Die­sen Vor­trag hat die Zeu­gin zwar nicht bestätigt. Sie hat ihm je­doch auch nicht wi­der­spro­chen, son­dern erklärt, sie könne sich dar­an nicht mehr er­in­nern. Auf­grund die­ser Zeu­gen­aus­sa­ge ist des­halb nicht aus­zu­sch­ließen, dass die Be­klag­te der Kläge­rin am 11.07.2005 die Erhöhung der Ar­beits­zeit nicht auf­grund ei­nes im Vor­feld die­ses zwei­ten be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses geäußer­ten Wun­sches der Kläge­rin an­ge­bo­ten hat, son­dern

 

- 8 -

weil kurz­fris­tig ein Ar­beits­platz mit ei­ner Ar­beits­zeit von 30 Wo­chen­stun­den frei­ge­wor­den ist. Das Ge­richt ist des­halb nicht von der Verlänge­rung der Ar­beits­zeit auf­grund ei­nes Wun­sches der Kläge­rin über­zeugt.

3. Da der zwei­te be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag schon aus vor­ge­nann­ten Gründen ge­gen das An-schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG verstößt, kommt es nicht auf die wei­te­re Fra­ge an, ob die in Zif­fer 2 des Ver­tra­ges vom 11.07.2005 er­neut ver­ein­bar­te Pro­be­zeit von drei Mo­na­ten der An­nah­me ei­ner Verlänge­rung grundsätz­lich ent­ge­gen­steht (vgl. da­zu BAG, 24.01.2001 - 7 AZR 567/99 - nv). Die Ver­ein­ba­rung ei­ner er­neu­ten Pro­be­zeit mit verkürz­ten Kündi­gungs­fris­ten hätte zur Fol­ge, dass nach Ab­lauf des ers­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zunächst verkürz­te Kündi­gungs­fris­ten ge­gol­ten ha­ben. Beim vor­lie­gen­den Sach­ver­halt ist es auch nicht of­fen­sicht­lich, dass die Par­tei­en bei der er­neu­ten Ver­wen­dung des Ar­beits­ver­trags­for­mu­la­res die Strei­chung der Pas­sa­ge über die Pro­be­zeit ver­se­hent­lich ver­ges­sen ha­ben. Es kann auch Gründe für ei­ne er­neu­te Ver­ein­ba­rung ei­ner Pro­be­zeit (z. B. Er­pro­bung der Kläge­rin in der neu­en Fi­lia­le) ge­ge­ben ha­ben.

4. Die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en vom 11.07.2005 ist auch nicht aus sons­ti­gen Gründen wirk­sam. Die Be­klag­te hat kei­nen die Be­fris­tung recht­fer­ti­gen­den Sach­grund vor­ge­tra­gen.

III.

Da so­mit die Be­ru­fung der Be­klag­ten kei­nen Er­folg ha­ben konn­te, hat sie die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

 

- 9 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det die Re­vi­si­on der Be­klag­ten an das Bun­des­ar­beits­ge­richt statt. Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung des Be­ru­fungs­ur­teils, die Re­vi­si-ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach die­sem Zeit­punkt bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

99113 Er­furt

ein­ge­hen.

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

 

Hen­sin­ger

Esch­mann

Sturm

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 1/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880