Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitslosengeld, Sperrzeit
   
Gericht: Landessozialgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: L 3 AL 1308/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.07.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Stuttgart, Urteil vom 07.12.2004, S 12 AL 3230/02
   

Lan­des­so­zi­al­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg

L 3 AL 1308/05

S 12 AL 3230/02

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

 

Der 3. Se­nat des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg in Stutt­gart hat oh­ne münd­li­che
Ver­hand­lung am 26.07.2006 für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Stutt­gart vom 07. De­zem­ber 2004 ab­geändert und der Sperr­zeit­be­scheid der Be­klag­ten vom 15. No­vem­ber 2001 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 06. Ju­ni 2002 auf­ge­ho­ben so­wie der Be­wil­li­gungs­be­scheid der Be­klag­ten vom 16. Mai 2002 in der Ge­stalt der Ände­rungs­be­schei­de vom 28. Ok­to­ber 2002, vom 03. Ja­nu­ar 2003 und vom 02. Ja­nu­ar 2004 ab­geändert.
Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger für die Zeit vom 12. Mai 2004 bis zum 31. Mai 2004 Ar­beits­lo­sen­geld in ge­setz­li­cher Höhe zu gewähren.

Im übri­gen wird die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen.

Die Be­klag­te hat dem Kläger die Hälf­te sei­ner außer­ge­richt­li­chen Kos­ten bei­der Rechtszüge zu er­stat­ten.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

- 2 -

Tat­be­stand

Der Kläger er­strebt die Auf­he­bung von Sperr­zeit- und Ru­hens­ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten so­wie die Gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld.

Der am 20.05.1944 ge­bo­re­ne Kläger war ab dem 06.03.1978 bei der Fir­ma R. GmbH & Co. KG beschäftigt und zu­letzt als Werk­stoff­prüfer tätig. Am 29.03.2001 kündig­te die Ar­beit­ge­be­rin das Ar­beits­verhält­nis "aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist von sechs Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de zum 30.09.2001". Im Kündi­gungs­schrei­ben heißt es wei­ter, die so­zia­le Aus­lauf­frist be­mes­se sich nach der or­dent­li­chen ta­rif­ver­trag­li­chen Kündi­gungs­frist. Der Ar­beits­platz fal­le auf Grund ei­ner Um­struk­tu­rie­rung dau­er­haft weg. Ein an­der­wei­ti­ger Ar­beits­platz könne nicht an­ge­bo­ten wer­den. Ei­ne So­zi­al­aus­wahl sei ge­trof­fen wor­den.

Im nach­fol­gen­den Kündi­gungs­schutz­pro­zess vor dem Ar­beits­ge­richt Stutt­gart schlos­sen der Kläger und die Ar­beit­ge­be­rin am 15.05.2001 ei­nen ge­richt­li­chen Ver­gleich. Dar­in stell­ten sie die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Ab­lauf des 30.09.2001 auf der Grund­la­ge der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung vom 29.03.2001 außer Streit. Darüber hin­aus ver­pflich­te­te sich die Ar­beit­ge­be­rin aus An­lass der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne mit der Be­en­di­gung fälli­ge Ab­fin­dung in Höhe von DM 95.000,00 net­to an den Kläger aus­zu­be­zah­len.

Am 06.09.2001 mel­de­te sich der Kläger bei der Be­klag­ten ar­beits­los und be­an­trag­te die Gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld. Er gab an, ihm sei von Sei­ten der Per­so­nal­ver­wal­tung der Ar­beit­ge­be­rin be­reits im Ju­li 2000 eröff­net wor­den, dass man sich auf Grund der schlech­ten Auf­trags­la­ge von ihm tren­nen wol­le. Da­bei sei ihm für den Fall von Wi­derständen in Aus­sicht ge­stellt wor­den, dass man ihn un­ter Druck set­zen könne. Nach­dem die mit ihm geführ­ten Gespräche im­mer mas­si­ver ge­wor­den sei­en und er mit ei­ner Mob­bing-Si­tua­ti­on ha­be rech­nen müssen, ha­be er sich ge­zwun­gen ge­se­hen, der Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zu­zu­stim­men.
Nach der vor­ge­leg­ten Ar­beits­be­schei­ni­gung der Ar­beit­ge­be­rin vom 16.10.2001 be­zog der Kläger in den letz­ten 12 Mo­na­ten des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ein Ar­beits­ent­gelt von ins­ge­samt DM 64.762,65. Die ihm ge­zahl­te Ab­fin­dung ha­be brut­to DM 144.680,00 be­tra­gen. Darüber hin­aus ste­he ihm ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung für die Zeit vom 01.10.2001 bis ein­sch­ließlich des 31.10.2001 zu. Die maßgeb­li­che Kündi­gungs­frist be­tra­ge sechs Mo­na­te zum En­de des Vier­tel­jah­res.

- 3 -

Mit Be­scheid vom 15.11.2001 stell­te die Be­klag­te dar­auf­hin den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit von zwölf Wo­chen für den Zeit­raum vom 01.10.2001 bis zum 23.12.2001 nebst Min­de­rung des An­spruchs auf Ar­beits­lo­sen­geld um 240 Ta­ge - ein Vier­tel der An­spruchs­dau­er - so­wie mit ge­son­der­tem Be­scheid vom sel­ben Ta­ge das Ru­hen des Leis­tungs­an­spruchs des Klägers bis zum 21.04.2002 we­gen der mit sei­ner Ar­beit­ge­be­rin ver­ein­bar­ten Ent­las­sungs­entschädi­gung fest. Hin­sicht­lich der vom Kläger er­hal­te­nen bzw. zu be­an­spru­chen­den Ur­laubs­ab­gel­tung wur­de von der Be­klag­ten mit wei­te­rem Be­scheid vom 15.11.2001 zunächst das Ru­hen des An­spruchs für die Zeit vom 01.10.2001 bis zum 31.10.2001 und so­dann durch Be­scheid vom 14.05.2002 ei­ne Verlänge­rung des Ru­hens­zeit­raums der Ab­fin­dung um die Ta­ge des Ur­laubs­an­spruchs bis ein­sch­ließlich des 22.05.2002 fest­ge­stellt. Für die Zeit ab dem 23.05.2002 wur­de dem Kläger durch Be­wil­li­gungs­be­scheid der Be­klag­ten vom 16.05.2002 in der Ge­stalt der Ände­rungs­be­schei­de vom 28.10.2002, vom 03.01.2003 und vom 02.01.2004 Ar­beits­lo­sen­geld mit ei­ner An­spruchs­dau­er von 720 Ta­gen be­wil­ligt. Ent­spre­chen­de Leis­tun­gen be­zog er bis zur Erschöpfung des An­spruchs mit Ab­lauf des 11.05.2004. Seit dem 01.06.2004 be­zieht er Al­ters­ren­te we­gen Ar­beits­lo­sig­keit.

Die vom Kläger ge­gen den Sperr­zeit­be­scheid so­wie die Ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten über das Ru­hen des Leis­tungs­an­spruchs we­gen ver­ein­bar­ter Ent­las­sungs­entschädi­gung vom 15.11.2001 und vom 14.05.2002 er­ho­be­nen Wi­dersprüche wies die Be­klag­te mit ge­son­der­ten Wi­der­spruchs­be­schei­den vom 06.06.2002 zurück. Die­se Ent­schei­dun­gen wur­den dem nun­mehr Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers am 12.06.2002 zu­ge­stellt.

Am 11.07.2002 hat der Kläger beim So­zi­al­ge­richt Stutt­gart Kla­ge er­ho­ben.

Das So­zi­al­ge­richt hat ei­ne schrift­li­che Aus­kunft der R. GmbH & Co. KG vom 17.12.2003 ein­ge­holt und in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 07.12.2004 den Lei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung die­ser Fir­ma, L., als Zeu­gen ver­nom­men. We­gen des Er­geb­nis­ses der Er­mitt­lun­gen wird auf die Ak­ten des So­zi­al­ge­richts ver­wie­sen.

Zur Be­gründung sei­ner Kla­ge hat der Kläger im we­sent­li­chen vor­ge­tra­gen, ei­ne Sperr­zeit sei nicht ge­recht­fer­tigt, da er sein Beschäfti­gungs­verhält­nis nicht gelöst und mit­hin auch die Ar­beits­lo­sig­keit nicht vor­werf­bar her­bei­geführt ha­be. Zum ei­nen sei er nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, die be­reits aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung durch Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­zu­grei­fen. Zum an­de­ren sei die Kündi­gung nicht of­fen­sicht­lich rechts­wid­rig ge­we­sen, da sein

- 4 -

Ar­beits­verhält­nis nach dem Man­tel­ta­rif­ver­trag der Me­tall­in­dus­trie Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den zwar nicht or­dent­lich, je­doch aus wich­ti­gem Grund ha­be gekündigt wer­den können. Da­bei sei zu berück­sich­ti­gen, dass die Kündi­gung auf Grund an­hal­ten­den Auf­trags­man­gels der Ar­beit­ge­be­rin und Weg­falls sei­nes Ar­beits­plat­zes er­folgt sei. Sch­ließlich sei der im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ab­ge­schlos­se­ne Ab­wick­lungs­ver­trag nicht als Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung an­zu­se­hen und könn­ten im Rah­men der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung kei­ne ne­ga­ti­ven Kon­se­quen­zen aus ei­ner im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren vor­ge­se­he­nen gütli­chen Ei­ni­gung ge­zo­gen wer­den. Dies gel­te ins­be­son­de­re un­ter Berück­sich­ti­gung des zwi­schen­zeit­lich in Kraft ge­tre­te­nen § 1a Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG). Ein Ru­hen des Leis­tungs­an­spruchs bis zum 22.05.2002 sei da­nach eben­falls nicht ge­recht­fer­tigt. Ins­be­son­de­re ge­he die Be­klag­te zu Un­recht von ei­ner Kündi­gungs­frist von acht­zehn Mo­na­ten aus. Nach­dem ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge außer­or­dent­li­che Kündi­gung möglich ge­we­sen sei, gel­te ei­ne von der Ar­beit­ge­be­rin ein­ge­hal­te­ne Kündi­gungs­frist von sechs Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de.

Mit Ur­teil vom 07.12.2004 hat das So­zi­al­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zu Las­ten des Klägers sei ei­ne Sperr­zeit von 12 Wo­chen ein­ge­tre­ten, de­ren Be­ginn und En­de die Be­klag­te eben­so zu­tref­fend fest­ge­stellt ha­be wie die hier­aus re­sul­tie­ren­de Min­de­rung des An­spruchs auf Ar­beits­lo­sen­geld. Denn der Kläger ha­be sein Beschäfti­gungs­verhält­nis durch Ab­schluss des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich gelöst, hier­durch die Ar­beits­lo­sig­keit je­den­falls grob fahrlässig her­bei­geführt und für sein Ver­hal­ten kei­nen wich­ti­gem Grund ge­habt. Auch Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer, die nach Aus­spruch ei­ner Ar­beit­ge­berkündi­gung ge­trof­fen würden und die Kündi­gung ab­si­chern soll­ten, sei­en als Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zu be­han­deln. Fer­ner ha­be der Kläger er­ken­nen müssen, dass er durch Ab­schluss des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleichs sei­ne Ar­beits­lo­sig­keit her­beiführen wer­de. Zwar kom­me ein wich­ti­ger Grund für die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis in Be­tracht, wenn dem Ar­beit­neh­mer ei­ne ob­jek­tiv rechtmäßige be­triebs­be­ding­te Kündi­gung dro­he. Je­doch sei ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers ta­rif­ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen ge­we­sen und ha­be ein für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung er­for­der­li­cher wich­ti­ger Grund nicht vor­ge­le­gen. Nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me sei nämlich der Ar­beits­platz des Klägers nicht zur Gänze weg­ge­fal­len. Darüber hin­aus ha­be die Möglich­keit be­stan­den, ihn nach ent­spre­chen­der Ein­ar­bei­tung bzw. Um­schu­lung in­ner­halb des Be­trie­bes auf ei­nen Büroar­beits­platz um­zu­set­zen. An­ge­sichts des­sen so­wie der vom Kläger we­gen der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­hal­te­nen Ab­fin­dung ha­be die Be­klag­te zu Recht auch ein Ru­hen des An­spruchs auf Gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld fest­ge­stellt. Der Zeit­raum des Ru­hens sei eben­falls zu­tref­fend be­rech­net. Die­se Ent­schei­dung ist dem Kläger am 01.03.2005 zu­ge­stellt wor­den.

- 5 -

Am 31.03.2005 hat der Kläger Be­ru­fung ein­ge­legt.

Er trägt ergänzend vor, er wer­de we­gen des al­lein durch sein Al­ter be­ding­ten Aus­schlus­ses der or­dent­li­chen Kündi­gungsmöglich­keit des Ar­beit­ge­bers ge­genüber jünge­ren Kol­le­gen be­nach­tei­ligt. Dies ver­s­toße ge­gen eu­ro­pa­recht­li­che Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te.

Der Kläger be­an­tragt sinn­gemäß,

das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Stutt­gart vom 07. De­zem­ber 2004 und den Sperr­zeit- so­wie den Ru­hens­be­scheid der Be­klag­ten vom 15. No­vem­ber 2001, letz­te­ren in der Fas­sung des Ände­rungs­be­schei­des vom 14. Mai 2002, in der Ge­stalt, die sie durch die Wi­der­spruchs­be­schei­de vom 06. Ju­ni 2002 ge­fun­den ha­ben, auf­zu­he­ben so­wie den Be­wil­li­gungs­be­scheid der Be­klag­ten vom 16. Mai 2002 in der Ge­stalt der Ände­rungs­be­schei­de vom 28. Ok­to­ber 2002, vom 03. Ja­nu­ar 2003 und vom 02. Ja­nu­ar 2004 ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm für die Zeit vom 01. No­vem­ber 2001 bis zum 22. Mai 2002 und vom 12. Mai 2004 bis zum 31. Mai 2004 Ar­beits­lo­sen­geld in ge­setz­li­cher Höhe zu gewähren.

Die Be­klag­te be­an­tragt un­ter Be­zug­nah­me auf die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung des So­zi­al­ge­richts,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Be­richt­er­stat­ter hat die Sach- und Rechts­la­ge in der nichtöffent­li­chen Sit­zung vom 21.06.2006 mit den Be­tei­lig­ten erörtert.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach­ver­halts und des Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf die Pro­zess­ak­ten so­wie die vom Se­nat bei­ge­zo­ge­nen Leis­tungs­ak­ten der Be­klag­ten und die gleich­falls bei­ge­zo­ge­nen Ak­ten des So­zi­al­ge­richts Stutt­gart (je ein Band) ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Der Se­nat ent­schei­det im erklärten Ein­verständ­nis der Be­tei­lig­ten so­wie in An­wen­dung des ihm da­nach ge­setz­lich ein­geräum­ten Er­mes­sens oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung (§ 124 Abs. 2 So­zi­al­ge­richts­ge­setz - SGG -).

- 6 -

Mit sei­nem An­fech­tungs­an­trag wen­det sich der Kläger zunächst ge­gen die den Ein­tritt ei­ner Sperr­zeit so­wie die das Ru­hen des Leis­tungs­an­spruchs we­gen ver­ein­bar­ter Ent­las­sungs­entschädi­gung nebst Verlänge­rung die­ses Ru­hens­zeit­raums bis zum 22.05.2002 be­tref­fen­den Ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten. Das von der Be­klag­ten mit Be­scheid vom 15.11.2001 fest­ge­stell­te Ru­hen des An­spruchs für die Zeit vom 01.10.2001 bis zum 31.10.2001 we­gen er­hal­te­ner bzw. zu be­an­spru­chen­der Ur­laubs­ab­gel­tung hat er - nach An­ga­be sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten in der nichtöffent­li­chen Sit­zung vom 21.06.2006 be­wusst - nicht an­ge­grif­fen und dem­ent­spre­chend auch sei­nen Leis­tungs­an­trag be­reits im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren auf die Zeit ab dem 01.11.2001 be­schränkt. Die­ser Leis­tungs­an­trag um­fasst bei sach­dien­li­cher Aus­le­gung sei­nes Be­geh­rens (§ 123 SGG), wie es auch in der nichtöffent­li­chen Sit­zung vom 21.06.2006 zum Aus­druck ge­kom­men ist, die Gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld nicht nur für die Zeit vom 01.11.2001 bis zum 22.05.2002 son­dern, ent­spre­chend der von ihm er­streb­ten voll­umfäng­li­chen Auf­he­bung der Sperr­zei­tent­schei­dung der Be­klag­ten, auch be­zo­gen auf den - durch die im Sperr­zeit­be­scheid fest­ge­stell­te An­spruchs­min­de­rung vom Leis­tungs­be­zug aus­ge­schlos­se­nen und durch den Be­ginn der Ren­ten­zah­lung be­grenz­ten - Zeit­raum vom 12.05.2004 bis zum 31.05.2004. Ge­gen­stand des so­zi­al­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens sind da­mit auch der Be­wil­li­gungs­be­scheid der Be­klag­ten vom 16.05.2002 in der Ge­stalt der Ände­rungs­be­schei­de vom 28.10.2002, vom 03.01.2003 und vom 02.01.2004, die ge­mein­sam mit den kor­re­spon­die­ren­den Sperr­zeit- und Ru­hens­ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten ei­ne ein­heit­li­che recht­li­che Re­ge­lung dar­stel­len (vgl. BSG, Ur­teil vom 09.02.2006 - B 7a/7 AL 48/04 R -, zit. nach ju­ris).

Mit die­sem - kei­ne Kla­geände­rung (§153 Abs. 1, i. V. mit § 99 SGG) be­inhal­ten­den - Be­geh­ren ist die Be­ru­fung zulässig und zum Teil be­gründet. Zu Un­recht hat das So­zi­al­ge­richt die Kla­ge in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen. Zwar sind die das Ru­hen des Leis­tungs­an­spruchs we­gen ver­ein­bar­ter Ent­las­sungs­entschädi­gung nebst Verlänge­rung die­ses Ru­hens­zeit­raums bis zum 22.05.2002 be­tref­fen­den Ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten vom 15.11.2001 und vom 14.05.2002 in der Ge­stalt, die sie durch den Wi­der­spruchs­be­scheid vom 06.06.2002 ge­fun­den ha­ben, nicht zu be­an­stan­den (1.). Je­doch sind der Sperr­zeit­be­scheid der Be­klag­ten vom 15.11.2001 so­wie der in­so­weit er­gan­ge­ne Wi­der­spruchs­be­scheid vom 06.06.2002 zu Las­ten des Klägers rechts­wid­rig und ist ihm da­her un­ter Auf­he­bung die­ser Ent­schei­dun­gen so­wie un­ter Abände­rung des - man­gels zeit­li­cher Min­de­rung des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs mit Blick auf die be­wil­lig­te An­spruchs­dau­er gleich­falls rechts­wid­ri­gen - Be­wil­li­gungs­be­schei­des vom 16.05.2002 in der Ge­stalt der Ände­rungs­be­schei­de vom 28.10.2002, vom 03.01.2003 und vom 02.01.2004

- 7 -

Ar­beits­lo­sen­geld für die Zeit bis zum Ren­ten­ein­tritt zu gewähren (2.).

1.

Was die das Ru­hen des Leis­tungs­an­spruchs we­gen ver­ein­bar­ter Ent­las­sungs­entschädi­gung nebst Verlänge­rung die­ses Ru­hens­zeit­raums bis zum 22.05.2002 be­tref­fen­den Behörden­ent­schei­dun­gen be­trifft, ver­weist der Se­nat auf die ausführ­li­chen und zu­tref­fen­den Ausführun­gen des So­zi­al­ge­richts im Ur­teil vom 07.12.2004 (§ 153 Abs. 2 SGG). Ins­be­son­de­re ist im Fal­le des Klägers an­ge­sichts der in den Ent­schei­dungs­gründen des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils zu­tref­fend dar­ge­leg­ten un­be­fris­te­ten Aus­schlus­ses der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen or­dent­li­chen Kündi­gung gemäß § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB III ei­ne Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten in An­satz zu brin­gen. Die Verlänge­rung des auf die­ser Grund­la­ge von der Be­klag­ten rechts­feh­ler­frei er­mit­tel­ten Ru­hens­zeit­raums bis zum 22.05.2002 er­gibt sich da­bei - an­ge­sichts des zusätz­li­chen Ru­hens des An­spruchs we­gen er­hal­te­ner bzw. zu be­an­spru­chen­der Ur­laubs­ab­gel­tung - aus § 143a Abs. 1 Satz 5 i. V. m. § 143 Abs. 2 SGB III. Ergänzend ist mit Blick auf das Vor­brin­gen des Klägers fol­gen­des aus­zuführen:

Zunächst verstößt die An­wen­dung der Ru­hens­vor­schrift des § 143a SGB III vor­lie­gend nicht ge­gen Art. 3 Abs. 1 Grund­ge­setz (GG).

Der all­ge­mei­ne Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG ge­bie­tet, al­le Men­schen vor dem Ge­setz gleich zu be­han­deln. Es ver­letzt das Grund­recht, wenn ei­ne Grup­pe von Nor­madres­sa­ten im Ver­gleich zu an­de­ren Nor­madres­sa­ten an­ders be­han­delt wird, ob­wohl zwi­schen bei­den Grup­pen kei­ne Un­ter­schie­de von sol­cher Art und sol­chem Ge­wicht be­ste­hen, dass sie die un­glei­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen könn­ten. Da­bei kann es den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz auch ver­let­zen, wenn ei­ne Un­gleich­be­hand­lung von Per­so­nen­grup­pen le­dig­lich mit­tel­bar da­durch be­wirkt wird, dass Sach­ver­hal­te ver­schie­den be­han­delt wer­den, ob­wohl es dafür kei­nen recht­fer­ti­gen­den Grund gibt. Für die Be­ur­tei­lung, ob in ei­ner ge­setz­li­chen Re­ge­lung ein Gleich­heits­ver­s­toß zu se­hen ist, kommt es maßgeb­lich auf die Ei­gen­art des zu re­geln­den Sach­ver­halts an (vgl. BVerfG 1. Se­nat 1. Kam­mer, Be­schluss vom 26.01.2000 - 1 BvR 1918/99 - , zit. nach ju­ris, m. w. N.).

Da­nach liegt ei­ne vor Art. 3 Abs. 1 Grund­ge­setz (GG) zu be­an­stan­den­de Schlech­ter­stel­lung des Klägers im Ver­gleich zu Fall­ge­stal­tun­gen des § 1a KSchG nicht vor. Dies gilt un­abhängig von der Fra­ge, ob ei­ne in An­wen­dung der ge­nann­ten Re­ge­lung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes er­hal­te­ne oder zu be­an­spru­chen­de Ab­fin­dung als Ent­las­sungs­entschädi­gung i. S. des § 143a SGB

- 8 -

III an­zu­se­hen ist oder - wie der Kläger of­fen­bar meint - ein Ru­hen des An­spruchs auf Ar­beits­lo­sen­geld nicht aus­zulösen ver­mag. Denn § 1a KSchG schei­det schon in zeit­li­cher Hin­sicht als hier be­acht­li­che Ver­gleichs­re­ge­lung aus, da die Vor­schrift erst am 01.01.2004 und mit­hin nicht nur nach Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers son­dern auch nach - be­reits im Jah­re 2002 er­folg­tem - Ab­lauf des in Re­de ste­hen­den Ru­hens­zeit­raums in Kraft ge­tre­ten ist (vgl. Art. 1 Nr. 2 i. V. m. Art. 5 des Ge­set­zes zu Re­for­men am Ar­beits­markt vom 24.12.2003, BGBl I, 3002).

Darüber hin­aus ver­mag sich der Kläger auch nicht mit Er­folg auf ei­ne nach Art. 3 Abs. 1 GG gleich­heits­wid­ri­ge al­ters­be­ding­te Be­nach­tei­li­gung zu be­ru­fen.

Zwar war die Dau­er des Ru­hens sei­nes An­spruchs auf Ar­beits­lo­sen­geld zu Las­ten des Klägers gemäß § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB III fik­tiv (zunächst) des­halb nach der ma­xi­ma­len Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten zu be­mes­sen, weil die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge or­dent­li­che Kündi­gung u. a. we­gen sei­nes Al­ters un­be­grenzt aus­ge­schlos­sen war. In­des han­delt es sich bei der in Re­de ste­hen­den Dif­fe­ren­zie­rung nach dem sach­ver­halts­be­zo­ge­nen Merk­mal der Unkünd­bar­keit le­dig­lich um ei­ne mit­tel­ba­re und darüber hin­aus auch nicht al­lein an das Al­ter, son­dern glei­cher­maßen an die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit an­knüpfen­de (vgl. § 4.4 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für Beschäftig­te der Me­tall­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den) Schlech­ter­stel­lung von älte­ren ge­genüber jünge­ren Ar­beit­neh­mern. Hin­zu kommt, dass die­se Schlech­ter­stel­lung durch die Be­schränkung des Ru­hens­zeit­raums auf längs­tens ein Jahr (§ 143a Abs. 2 Satz 1 SGB III) so­wie die nach Al­ter und nach Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit ge­staf­fel­te Ver­min­de­rung des zu berück­sich­ti­gen­den An­teils der Ent­las­sungs­entschädi­gung (§ 143a Abs. 2 Satz 3 SGB III) er­heb­lich ver­rin­gert wird, so dass die Aus­wir­kun­gen der Un­gleich­be­hand­lung nicht als un­an­ge­mes­sen (vgl. zu die­sem Ge­sichts­punkt BVerfG Kam­mer­be­schluss vom 26.01.2000, a. a. O.) an­zu­se­hen sind.

Die da­nach durch § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB III be­wirk­te Dif­fe­ren­zie­rung ist an­ge­sichts des Re­ge­lungs­ziels des § 143a SGB III, in ty­pi­sie­ren­der Wei­se Dop­pel­leis­tun­gen zu ver­mei­den (vgl. Nie­sel, SGB III, 3. Aufl. 2005, Rd­nr. 4 zu § 143a, Rd­nr. 2 zu § 143), sach­lich ge­recht­fer­tigt (vgl. zur ver­fas­sungs­recht­li­chen Un­be­denk­lich­keit der in der Vorgänger­re­ge­lung des § 117 Abs. 2 Satz 3 Ar­beitsförde­rungs­ge­setz [AFG] i. d. F. des Vier­ten Ände­rungs­ge­set­zes vom 12.12.1977 [BGBl I, 2557] für den Fall des zeit­lich un­be­grenz­ten Aus­schlus­ses der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen or­dent­li­chen Kündi­gung nor­mier­ten fik­ti­ven Kündi­gungs­frist von ei­nem Jahr, BVerfG, Be­schluss des Drei­er­aus­schus­ses vom 14.12.1988 - 1 BvR 1011/81 - SozR 4100 § 117 AFG Nr.

- 9 -

8). Denn bei vor­zei­ti­ger Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ist ty­pi­sie­rend oh­ne wei­te­res da­von aus­zu­ge­hen, dass die vom Ar­beit­neh­mer we­gen des Ver­lusts sei­nes Ar­beits­plat­zes er­hal­te­ne oder zu be­an­spru­chen­de Ent­las­sungs­entschädi­gung (auch) ei­nen Aus­gleich für den Weg­fall der durch Kündi­gungs­schutz ge­si­cher­ten zukünf­ti­gen Ansprüche auf Ar­beits­ent­gelt um­fasst (vgl. auch hier­zu, BVerfG, Be­schluss des Drei­er­aus­schus­ses vom 14.12.1988, a. a. O.). Nach­dem die ge­nann­te Si­che­rung der zukünf­ti­gen Ar­beits­ent­gelt­ansprüche durch Kündi­gungs­schutz re­gelmäßig mit Ab­lauf der Kündi­gungs­fris­ten en­det, ist da­her der Ru­hens­zeit­raum des § 143a SGB III auf die­ser Zeiträume be­schränkt. Ist aber die Si­che­rung der zukünf­ti­gen Ansprüche auf Ar­beits­ent­gelt - wie hier - in­fol­ge des un­be­fris­te­ten Aus­schlus­ses der or­dent­li­chen Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber und des Nicht­vor­lie­gens der Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne frist­ge­bun­de­ne Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund (§ 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 2. Alt. SGB III) zeit­lich nicht be­schränkt, so ist es sach­ge­recht, der Be­rech­nung des Ru­hens­zeit­raums ei­nen durch die Ent­las­sungs­entschädi­gung ab­ge­gol­te­nen fik­ti­ven zukünf­ti­gen Ent­gelt­zeit­raum zu Grun­de zu le­gen, der die ge­nann­ten Kündi­gungs­fris­ten über­schrei­tet. Im Ge­gen­teil wäre an­ge­sichts der oben an­geführ­ten Be­schränkung des Ru­hens­zeit­raums auf längs­tens ein Jahr so­wie der nach Al­ter und nach Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit ge­staf­fel­ten Ver­min­de­rung des zu berück­sich­ti­gen­den An­teils der Ent­las­sungs­entschädi­gung ei­ne Gleich­be­hand­lung or­dent­lich künd­ba­rer und or­dent­lich nicht (mehr) künd­ba­rer Ar­beit­neh­mer hin­sicht­lich der für die Be­rech­nung des Ru­hens­zeit­raums (zunächst) maßgeb­li­chen Kündi­gungs­fris­ten aus Sach­gründen nicht zu recht­fer­ti­gen.

Die vom Kläger gerügte al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lung verstößt schließlich auch nicht ge­gen Eu­ro­pa­recht. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob und ge­ge­be­nen­falls in­wie­weit die bis­lang nicht in na­tio­na­les Recht um­ge­setz­ten EU-Gleich­be­hand­lungs­richt­li­ni­en 2000/43/EG des Ra­tes vom 29.06.2000, 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000, 2002/73/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 23.09.2002 und 2004/113/EG des Ra­tes vom 13.12.2004 be­reits der­zeit zu be­ach­ten sind. Denn der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt un­terfällt nicht dem An­wen­dungs­be­reich der an­geführ­ten Re­ge­lun­gen des se­kundären Eu­ro­pa­rechts

Die EU-Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29.06.2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft (ABl. EG Nr. L 180 S. 22 [An­ti­ras­sis­mus­richt­li­nie]) be­trifft nach ih­rem Art. 1 die Bekämp­fung der Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft, nicht hin­ge­gen ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung auf­grund des Al­ters.

- 10 -

Die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (ABl. EG Nr. L 303 S. 16 [Rah­men­richt­li­nie Beschäfti­gung]) dient zwar nach Art. 1 der Bekämp­fung der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on oder der Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Aus­rich­tung in Beschäfti­gung und Be­ruf; sie gilt aber nach Art. 3 Abs. 3 aus­drück­lich nicht für Leis­tun­gen je­der Art sei­tens der staat­li­chen Sys­te­me oder der da­mit gleich­ge­stell­ten Sys­te­me ein­sch­ließlich der staat­li­chen Sys­te­me der so­zia­len Si­cher­heit oder des so­zia­len Schut­zes.

Die EU-Richt­li­nie 2002/73/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 23.09.2002 zur Ände­rung der Richt­li­nie 76/207/EWG des Ra­tes zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en hin­sicht­lich des Zu­gangs zur Beschäfti­gung, zur Be­rufs­bil­dung und zum be­ruf­li­chen Auf­stieg so­wie in Be­zug auf die Ar­beits­be­din­gun­gen (ABl. EG Nr. L 269 S. 15 [Gen­der­richt­li­nie]) und die Richt­li­nie 2004/113/EG des Ra­tes vom 13.12.2004 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en beim Zu­gang zu und bei der Ver­sor­gung mit Gütern und Dienst­leis­tun­gen (ABl. EG Nr. L 373 S. 37 [Gleich­be­hand­lungs­richt­li­nie we­gen des Ge­schlechts außer­halb der Ar­beits­welt]) be­zie­hen sich nach ih­ren Art. 1 auf die Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en; ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung auf­grund des Al­ters be­tref­fen sie nicht.

In An­se­hung des­sen schei­det auch ei­ne Vor­la­ge an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof im Er­geb­nis aus. Denn ei­ne Vor­la­ge­pflicht gemäß Art. 234 EGV be­steht dann nicht, wenn die rich­ti­ge An­wen­dung des Ge­mein­schafts­rechts der­art of­fen­kun­dig ist, dass für ei­nen vernünf­ti­gen Zwei­fel kein Raum bleibt (vgl. EUGH, 6. Kam­mer, Ur­teil vom 17.05.2001 - C-340/99 - Eu­GHE I 2001, 4109-4166; BVerfG Kam­mer­be­schluß vom 14.10.1998 - 2 BvR 588/98 - NVwZ 1999, 293, jew. M. w. N.). Dies ist nach den oben ge­mach­ten Ausführun­gen hier der Fall, so dass der Se­nat da­von ab­sieht, dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof die vom Kläger auf­ge­wor­fe­nen Fra­ge zur Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts vor­zu­le­gen.

2.

An­ders verhält es sich hin­ge­gen mit Blick auf den Sperr­zeit­be­scheid der Be­klag­ten vom 15.11.2001, den in­so­weit er­gan­ge­nen Wi­der­spruchs­be­scheid vom 06.06.2002 so­wie den Be­wil­li­gungs­be­scheid vom 16.05.2002 in der Ge­stalt der Ände­rungs­be­schei­de vom 28.10.2002, vom 03.01.2003 und vom 02.01.2004.

- 11 -

Zwar schei­det nach den un­ter Ziff. 1. ge­mach­ten Ausführun­gen die be­gehr­te Gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld für die Zeit vom 01.11.2001 bis zum 22.05.2002 be­reits in An­wen­dung der §§ 143a, 143 Abs. 2 SGB III aus, so dass es auf die al­len­falls die Zeit bis zum 23.12.2001 be­tref­fen­den un­mit­tel­ba­ren Ru­hens­wir­kun­gen der von der Be­klag­ten auf der Grund­la­ge des § 144 SGB III fest­ge­stell­ten Sperr­zeit nicht an­kommt. In­des hat der - in den Sperr­zei­tent­schei­dun­gen der Be­klag­ten vom 15.11.2001 und vom 06.06.2002 fest­ge­stell­te - Ein­tritt ei­ner zwölfwöchi­gen Sperr­zeit nicht nur ein Ru­hen, son­dern nach § 128 Abs. 1 Nr. 4 SGB III auch ei­ne Min­de­rung des An­spruchs auf Ar­beits­lo­sen­geld um ein Vier­tel der An­spruchs­dau­er zur Fol­ge. Die­se von der Be­klag­ten in den Sperr­zeit­be­schei­den eben­falls fest­ge­stell­te An­spruchs­min­de­rung (hier um 240 Ta­ge) be­las­tet den Kläger durch den Aus­schluss vom Leis­tungs­be­zug in der Zeit vom 12.05.2004 bis zum 31.05.2004 (dem Tag vor sei­nem am 01.06.2004 er­folg­ten Ren­ten­ein­tritt).

In An­se­hung des­sen sind die in Re­de ste­hen­den Sperr­zeit- und Be­wil­li­gungs­ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten in dem aus dem Te­nor er­sicht­li­chen Um­fang auf­zu­he­ben bzw. ab­zuändern. Zu­gleich ist die Be­klag­te zur Wei­ter­gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld für die - man­gels Min­de­rung der An­spruchs­dau­er - vor Erschöpfung des An­spruchs lie­gen­de Zeit vom 12.05.2004 bis zum 31.05.2004 zu ver­ur­tei­len. Denn die vor­lie­gend al­lein in Be­tracht kom­men­den Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Sperr­zeit nach § 144 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 1. Alt. SGB III sind nicht erfüllt, da der Kläger sein Beschäfti­gungs­verhält­nis mit der Fir­ma R. GmbH & Co. KG nicht im Sin­ne die­ser Vor­schrift gelöst hat.

Dies gilt selbst dann, wenn man der Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (vgl. hier­zu das Ur­teil vom 18.12.2003 - B 11 AL 35/03 R -, BS­GE 92, 74 ff. = SozR 4-4300 § 144 Nr. 6 = NZA 2004, 661 ff. = Breith. 2004, 792 ff. = NZS 2004, 608 ff. = SGb 2004, 755 ff.) folgt, nach Aus­spruch ei­ner Ar­beit­ge­berkündi­gung zum Zwe­cke der Ab­si­che­rung der Kündi­gung ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer sei­en grundsätz­lich als Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zu be­han­deln.

Denn im Fal­le des Klägers liegt ei­ne Aus­nah­me von dem an­geführ­ten Grund­satz vor, nach­dem die zwi­schen ihm und sei­ner Ar­beit­ge­be­rin ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses im Rah­men des von ihm ein­ge­lei­te­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens durch ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich ge­schlos­sen wor­den ist. Geht nämlich der Ar­beit­neh­mer, den kei­ne Ob­lie­gen­heit des Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­rechts zur Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge trifft, durch die Kla­ge­er­he­bung gleich­sam über­ob­li­ga­to­risch ge­gen die

- 12 -

Kündi­gung vor, so ver­mag ihm die Mit­wir­kung am un­strei­ti­gen Ab­schluss des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens durch Ver­gleich je­den­falls dann nicht zum Nach­teil zu ge­rei­chen, wenn die hier­durch be­wirk­te Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses - wie hier - oh­ne vor­he­ri­ge Ab­spra­che und zu­dem - wie von sei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten in der nichtöffent­li­chen Sit­zung vom 21.06.2006 un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen - auf Vor­schlag des Ar­beits­ge­richts er­folgt ist (wohl eben­so, aber oh­ne ab­sch­ließen­de Ent­schei­dung, BSG, Ur­teil vom 18.12.2003, a. a. O.; vgl. auch Bau­er/Krie­ger: "Das En­de der außer­ge­richt­li­chen Ei­ni­gung von Kündi­gungs­strei­tig­kei­ten?", NZA 2004, 640; Schuldt: "Sperr­zeit bei be­trieb­lich ver­an­lass­ter ein­ver­nehm­li­cher Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses", NZA 2005, 861; Seel: "Sperr­zeit für Ge­set­zes­treue?", NZS 2006, 184,185 m. w. N.).

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 193 So­zi­al­ge­richts­ge­setz (SGG).

Die Re­vi­si­on ist gem. § 160 Abs. 2 Nr. 1 SGG zu­zu­las­sen, da ins­be­son­de­re der Fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung zu­kommt, ob und ge­ge­be­nen­falls un­ter wel­chen wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen ei­ne zwi­schen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber durch ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses aus­nahms­wei­se kei­ne sperr­zeit­be­gründen­de Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses dar­stellt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L 3 AL 1308/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880