Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitnehmerüberlassung, Zustimmungsverweigerung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 5 TaBV 33/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.01.2009
   
Leit­sätze:

 

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 5 TaBV 33/08
3 BV 38/08 ArbG Lübeck
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 20.01.2009

Gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Be­schluss

Im Na­men des Vol­kes

Im Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

pp.

1.
hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die Anhörung der Be­tei­lig­ten am 20.01.2009 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

b e s c h l o s s e n:

 

- 2 -

1. Die Be­schwer­de des An­trags­geg­ners ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 24. Ju­li 2008, Az. 3 BV 38/08, wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist das Rechts­mit­tel der Rechts­be­schwer­de nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 92 a Ar­beits­ge­richts­ge­setz ver­wie­sen.

 

- 3 -

Gründe:

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Be­schwer­de­ver­fah­ren über die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung von fünf Leih­ar­beit­neh­mern.

Die An­trag­stel­le­rin be­treibt an den Stand­or­ten N... ..., H... und K... drei psych­ia­tri­sche Ein­rich­tun­gen in Schles­wig-Hol­stein. Der An­trags­geg­ner (künf­tig: Be­triebs­rat) ist der bei ihr ge­bil­de­te 14-köpfi­ge Be­triebs­rat. Die An­trag­stel­le­rin gehört zur A...-Un­ter­neh­mens­grup­pe. Mut­ter­ge­sell­schaft ist die A... Psych­ia­trie Hol­ding GmbH. Die A... Ser­vice­ge­sell­schaft (künf­tig: A...-SG) ist auf dem Ge­biet Zeit­ar­beit und Per­so­nal­lea­sing tätig und eben­falls ei­ne Toch­ter der A... Psych­ia­trie Hol­ding GmbH. Die A...-SG ist im Be­sitz ei­ner Er­laub­nis der Bun­des­agen­tur für Ar­beit zur Durchführung ge­werbsmäßiger Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Ihr Fir­men­sitz ist in H..., wo sie auf dem Kran­ken­haus­gelände der An­trag­stel­le­rin ei­ge­ne, vom Kran­ken­haus ab­ge­grenz­te Büroräume mit ei­ge­ner Büro­aus­stat­tung und ei­ge­nem Zu­gang un­terhält. Da­ne­ben hat die A...-SG im Kran­ken­haus in N... ei­nen nur von ihr ge­nutz­ten Büro­raum. Bei der A...-SG ist ei­ne Teil­zeit­kraft, Frau L..., an­ge­stellt, die mit den ein­zu­stel­len­den Leih­ar­beit­neh­mern die Ein­stel­lungs­gespräche führt. Frau L... hat­te da­ne­ben bis zum 31.12.2008 ein Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis mit der Ar­beit­ge­be­rin. Seit dem 01.01.2009 beschäftigt die A...-SG zwei Voll­zeit­kräfte und zwei ge­ringfügi­ge Teil­zeit­kräfte auf € 400,00-Ba­sis im Ver­wal­tungs­be­reich. Bei der A...-SG sind ca. 180 Leih­ar­beit­neh­mer an­ge­stellt, die in un­ter­schied­li­chen Ent­lei­her­be­trie­ben in ver­schie­de­nen Bun­desländern ein­ge­setzt wer­den. Auf die Ar­beits­verhält­nis­se der bei der A...-SG beschäftig­ten Leih­ar­beit­neh­mer fin­den die zwi­schen dem DGB und dem Ar­beit­ge­ber­ver­band iGZ ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge für die Zeit­ar­beits­bran­che An­wen­dung. Der Ein­satz der Leih­ar­beit­neh­mer bei den je­wei­li­gen Ent­lei­hern er­folgt dann auf­grund ei­nes zwi­schen der A...-SG und dem Ent­lei­her ge­schlos­se­nen Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trags.

Die An­trag­stel­le­rin be­an­trag­te beim Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung fol­gen­der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen:

 

- 4 -

Na­me An­trag Zeit­raum

B... 02.04.08 01.05.08 – 30.04.09
P... 07.07.08 15.07.08 – 06.03.09
H... 07.07.08 01.08.08 – 06.03.09
P... 04.07.08 01.08.08 – 31.07.09
St.. 04.07.08 15.10.08 – 14.10.09

Sie un­ter­rich­te­te den Be­triebs­rat in je­dem Ein­zel­fall darüber, dass die be­fris­te­te Ein­stel­lung als Leih­ar­beit­neh­mer nach dem AÜG be­ab­sich­tigt und dass Ver­lei­her die A...-SG sei. We­gen der Un­ter­rich­tun­gen gemäß § 99 Abs. 1 Be­trVG wird im Übri­gen auf die An­la­gen Ast 4, 5, 9, 12, 15 und 18 Be­zug ge­nom­men. Die Leih­ar­beit­neh­me­rin B... war zu­vor bei der An­trag­stel­le­rin auf der Grund­la­ge be­fris­te­ter Ar­beits­verträge vom 01.05.2006 bis 30.04.2008 als Er­zie­he­rin beschäftigt. Nach­dem der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen B..., P..., H... und P... ab­ge­lehnt hat­te, er­such­te die An­trag­stel­le­rin den Be­triebs­rat je­weils um Zu­stim­mung zur vorläufi­gen Ein­stel­lung nach § 100 Be­trVG. Auch den be­an­trag­ten Eil­maßnah­men wi­der­sprach der Be­triebs­rat.

Dar­auf­hin hat die An­trag­stel­le­rin das vor­lie­gen­de Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­lei­tet. Im Lau­fe des Be­schluss­ver­fah­rens hat der Be­triebs­rat sei­ne Wi­dersprüche nur noch auf die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­rech­te gemäß § 99 Abs. 2 Nrn. 3 und 4 Be­trVG gestützt.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stands in ers­ter In­stanz, ins­be­son­de­re des strei­ti­gen Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten, so­wie der erst­in­stanz­li­chen Anträge wird auf die Dar­stel­lun­gen un­ter Ziff. I. der Gründe des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses ein­sch­ließlich der In­be­zug­nah­men ver­wie­sen, § 69 Abs. 2 ArbGG.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 24.07.2008 den Anträgen statt­ge­ge­ben und die Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung der fünf Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen er­setzt und im Hin­blick auf die Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen B..., P..., H... und P... fest­ge­stellt, dass die vorläufi­ge Ein­stel­lung aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich sei. Ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund nach § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG schei­de aus, weil die Ar­beit­neh­mer, de­ren Ein­stel­lung die An­trag­stel­le­rin be­trei­be, nicht an­de­re Ar­beit­neh-

 

- 5 -

mer im Sin­ne die­ser Re­ge­lung sei­en, son­dern nur be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer i. S. v. § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG. Ein Ar­beit­neh­mer könne nie­mals er selbst und zu­gleich ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer im recht­li­chen Sin­ne sein. Durch die Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen würden auch nicht an­de­re, be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer be­nach­tei­ligt, weil de­ren Sta­tus nicht geändert wer­de. Ins­be­son­de­re hätten die­se kei­nen Rechts­an­spruch auf Ver­trags­verlänge­rung oder Auf­he­bung der Be­fris­tung. Auch ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht nach § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG lie­ge nicht vor. Die Ein­stel­lung als sol­che sei kei­ne Be­nach­tei­li­gung. Dies er­ken­ne letzt­lich auch der Be­triebs­rat an. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­triebs­rats sei es aber auch nicht rechts­miss­bräuch­lich über die A...-SG Ar­beit­neh­mer als Leih­ar­beit­neh­mer be­fris­tet ein­zu­stel­len, die sie, die Ar­beit­ge­be­rin, we­gen § 14 Abs. 2 Tz­B­fG nicht mehr selbst zeit­be­fris­tet beschäfti­gen könne. Die­ser Ein­wand des Be­triebs­rats be­tref­fe nicht die Ein­stel­lung, son­dern die Ar­beits­be­din­gun­gen. Zu ei­ner In­halts­kon­trol­le sei der Be­triebs­rat aber im Rah­men des § 99 Abs. 2 Be­trVG nicht be­rech­tigt. Auch han­de­le ein Ar­beit­ge­ber, der ei­ne Be­fris­tung nicht verlänge­re, um den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer an­sch­ließend im Rah­men ei­nes Leih­ar­beits­verhält­nis­ses auf dem­sel­ben Ar­beits­platz ein­zu­set­zen, nicht rechts­miss­bräuch­lich. Dem Be­triebs­rat ste­he ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht un­ter dem As­pekt miss­bräuch­li­cher Aus­nut­zung von grundsätz­lich recht­lich zulässi­gen Ge­stal­tungs­for­men auch nicht gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG zu. Der be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ha­be kei­nen Rechts­an­spruch auf Ver­trags­verlänge­rung. Es blei­be dem Ar­beit­ge­ber un­be­nom­men, die­sen Ar­beit­neh­mer nach Frist­ab­lauf von ei­ner Zeit­ar­beits­fir­ma zu ent­lei­hen. Da­bei könne es kei­ne Rol­le spie­len, ob er mit der Zeit­ar­beits­fir­ma kon­zern­recht­lich ver­knüpft sei oder nicht. Al­lein aus der kon­zern­recht­li­chen Ver­knüpfung zwi­schen der An­trag­stel­le­rin und der A...-SG las­se sich der vom Be­triebs­rat pau­schal be­haup­te­te und nicht näher be­gründe­te Miss­brauch­stat­be­stand nicht her­lei­ten. Die von der An­trag­stel­le­rin durch­geführ­ten und die von ihr ge­plan­ten vorläufi­gen per­so­nel­len Maßnah­men sei­en gemäß § 100 Abs. 1 Be­trVG aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ge­we­sen. Der Be­triebs­rat könne sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass die An­trag­stel­le­rin in Kennt­nis der aus­lau­fen­den Ar­beits­verträge die Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren zu spät ein­ge­lei­tet ha­be. Ein Ar­beit­ge­ber sei auch bei Vor­lie­gen be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se nicht ge­hal­ten, das Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren betr. die Ein­stel­lung neu­er Ar­beit­neh­mer so recht­zei­tig ein­zu­lei­ten, dass er auf Maßnah­men gemäß § 100 Be­trVG nicht an­ge­wie­sen sei.

 

- 6 -

Ge­gen die­sen ihm am 26.08.2008 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat der Be­triebs­rat am 20.08.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se am Mon­tag, den 27.10.2008, be­gründet.

Der Be­triebs­rat trägt vor, bei der A...-SG han­de­le es sich um ei­ne 100%ige Toch­ter der An­trag­stel­le­rin. Die Geschäftsführer der A...-SG sei­en im Un­ter­neh­men der An­trag­stel­le­rin tätig. Der Be­triebs­rat be­strei­tet mit Nicht­wis­sen, dass Frau L... von der A...-SG vergütet wird bzw. die An­trag­stel­le­rin die Tätig­keit der Frau L... der A...-SG in Rech­nung stellt, folg­lich blei­be das un­ter­neh­me­ri­sche Ri­si­ko der Beschäfti­gung der Frau L... bei der An­trag­stel­le­rin. Frau B. sei mehrjährig bei der An­trag­stel­le­rin an­ge­stellt ge­we­sen und wer­de jetzt über die von der An­trag­stel­le­rin be­trie­be­ne A...-SG auf dem glei­chen Ar­beits­platz bei der An­trag­stel­le­rin ein­ge­setzt. Die­se Kon­struk­ti­on sei not­wen­dig ge­we­sen, da ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG bei der An­trag­stel­le­rin nicht mehr möglich ge­we­sen sei. Die An­trag­stel­le­rin sei auch An­sprech­part­ner für die Be­gründung des Leih­ar­beits­verhält­nis­ses ge­we­sen. Es ge­be kei­ne ei­genständi­gen Ak­ti­vitäten der A...-SG, am Markt tätig zu wer­den und Ar­beits­kräfte zu re­kru­tie­ren, die dann im We­ge der Ar­beit­neh­merüber­las­sung bei an­de­ren Un­ter­neh­men ein­ge­setzt würden. Am 13.03.2008 ha­be die Geschäftsführung der An­trag­stel­le­rin, Frau K..., Frau B. so­wie wei­te­ren be­fris­tet an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen mit­ge­teilt, dass bei der An­trag­stel­le­rin ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung auf­grund der ex­plo­die­ren­den Kos­ten nicht möglich sei. In­des­sen bestünde bei der A...-SG die Möglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung. Für die Be­wer­bun­gen sei Frau L... in H... ver­ant­wort­lich. Die Geschäftsführe­rin der An­trag­stel­le­rin ha­be zu­dem die zu er­war­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen erläutert. Mit­hin sei­en die zukünf­ti­gen ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen nicht mit der A...-SG, son­dern mit der An­trag­stel­le­rin aus­ge­han­delt wor­den. Hierfür spre­che auch das Schrei­ben der An­trag­stel­le­rin vom 19.05.2008 an die A...-SG (Bl. 175 d. A.). Da­nach soll­te die Grund­vergütung der Leih­ar­beit­neh­mer nach Ab­spra­che mit der Geschäftsführung, Frau K..., für die qua­li­fi­zier­ten Pfle­ge­kräfte bei­be­hal­ten wer­den. Die An­trag­stel­le­rin ha­be zu­sam­men mit der A...-SG ein un­ter­neh­me­ri­sches Kon­zept gewählt, das fak­tisch nicht zu Ände­run­gen in den be­trieb­li­chen Abläufen der An­trag­stel­le­rin führen soll­te, gleich­wohl aber zum Ver­lust des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes so­wie des

 

- 7 -

equal-pay-An­spruchs al­ler im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer führen soll­te. Die Nut­zung der A...-SG sei rechts­miss­bräuch­lich, da sie ei­ne Kon­struk­ti­on dar­stel­le, die al­lein dar­auf ge­rich­tet sei, in­ner­be­trieb­lich ge­schul­de­te Leis­tun­gen – wie die zur Zeit in Aus­sicht ste­hen­den ta­rif­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen mit der Ge­werk­schaft ver.di – an ei­nen Teil der von ihr ein­ge­setz­ten Pfle­ge­kräfte nicht er­brin­gen zu müssen, oh­ne die ei­ge­nen be­trieb­li­chen und per­so­nal­ver­wal­tungsmäßigen Abläufe der An­trag­stel­le­rin ändern zu müssen. Ins­be­son­de­re die Wei­ter­beschäfti­gung von Alt-Ar­beit­neh­mern ma­che deut­lich, dass die A...-SG nicht am Markt tätig wer­de, son­dern eher wie ein ab­ge­son­der­ter Teil der Per­so­nal­ab­tei­lung für die An­trag­stel­le­rin Ar­beits­kräfte re­kru­tie­re, die dann bei der An­trag­stel­le­rin zu er­heb­lich schlech­te­ren Be­din­gun­gen wie­der ein­ge­setzt würden. Ob­gleich for­mal be­trach­tet ei­ne Mit­ar­bei­te­rin noch­mals sie selbst und zu­gleich ei­ne an­de­re Ar­beit­neh­me­rin i. S. v. § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG sein könne, gel­te dies je­den­falls dann nicht, wenn – wie vor­lie­gend – ein neu­er Ver­trags­ar­beit­ge­ber tatsächlich nicht am Markt auf­tre­te und die Ver­trags­in­hal­te vor Aus­lau­fen des ursprüng­li­chen be­fris­te­ten Ver­tra­ges mit dem Alt-Ar­beit­ge­ber für den Neu-Ar­beit­ge­ber mit­ge­teilt würden und so­mit die Ar­beit­neh­me­rin noch während des Laufs des al­ten Ar­beits­verhält­nis­ses in ein neu­es Beschäfti­gungs­verhält­nis „ge­zwun­gen“ wer­de. Der Be­triebs­rat hält den Ein­wand, dass die Ein­stel­lung aus sach­li­chen Gründen nicht drin­gend er­for­der­lich ge­we­sen sei, auf­recht. Die An­trag­stel­le­rin ha­be von Be­ginn an Ver­trags­kon­struk­tio­nen gewählt, die den be­reits beschäftig­ten bzw. neu ein­zu­stel­len­den Mit­ar­bei­tern aus­sch­ließlich zum Nach­teil ge­reich­ten, oh­ne die­se be­son­de­ren Umstände im Vor­feld mit dem Be­triebs­rat zu be­ra­ten. Folg­lich sei kein Grund er­sicht­lich, die­se Mit­ar­bei­ter im Zu­ge vorläufi­ger per­so­nel­ler Maßnah­men ein­zu­stel­len. Viel­mehr ha­be die An­trag­stel­le­rin die Möglich­keit, die be­ste­hen­den Beschäfti­gungs­verhält­nis­se zu verlängern. Dann wäre das Zeit­pro­blem nicht auf­ge­tre­ten. Die Not­wen­dig­keit der Eil­maßnah­me ha­be sich erst da­durch er­ge­ben, dass die An­trag­stel­le­rin rechts­miss­bräuch­lich ei­ne Ver­trags­kon­struk­ti­on gewählt ha­be, die nicht halt­bar sei und ihn, den Be­triebs­rat, zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nicht nur be­rech­ti­ge, son­dern auch ver­pflich­te.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 24.07.2008 zum Ak­ten­zei­chen 3 BV 38/08 ab­zuändern und die Anträge zurück­zu­wei­sen.

 

- 8 -

Die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Die An­trag­stel­le­rin ver­tei­digt den an­ge­foch­te­nen Be­schluss. Bei der A...-SG han­de­le es sich um ei­ne vollständig ei­genständi­ge Schwes­ter­ge­sell­schaft der An­trag­stel­le­rin mit ei­ge­nem Fir­men­sitz, ei­ge­nen Büroräum­en und ei­ge­nem Per­so­nal, wel­ches auch von der A...-SG vergütet wer­de. Die­se Zeit­ar­beits­fir­ma re­kru­tie­re auch Ar­beits­kräfte am frei­en Markt. Die Ein­stel­lungs­gespräche führ­ten auch die Ver­tre­ter der A...-SG, nämlich de­ren Geschäftsführer T... oder de­ren An­ge­stell­te L.... Hier­ge­gen sprächen we­der die so­ge­nann­ten Kenn­lern­gespräche, die sie als Ent­lei­he­rin mit den Leih­ar­beit­neh­mern führe, noch der Um­stand, dass ehe­mals bei ihr be­fris­tet an­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer nach Frist­ab­lauf von der A...-SG ein­ge­stellt und so­dann im We­ge ei­nes Ar­beits­neh­merüber­las­sungs­ver­trags bei ihr, der An­trag­stel­le­rin, wie­der ein­ge­setzt würden. Sie ha­be die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, in verstärk­tem Maße Leih­ar­beit­neh­mer ein­zu­set­zen. Dies sei recht­lich zulässig und nicht rechts­miss­bräuch­lich. Es sei auch nicht zu be­an­stan­den, in der Re­gel nur mit ei­ner Zeit­ar­beits­fir­ma, die zur glei­chen Un­ter­neh­mens­grup­pe gehöre, zu­sam­men­zu­ar­bei­ten. Dem Be­triebs­rat ste­he we­der ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht nach § 99 Abs. 2 Nr. 3 noch nach Nr. 4 Be­trVG zu.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten im Be­schwer­de­ver­fah­ren wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie den In­halt des Sit­zungs­pro­to­kolls vom 20.01.2009 ver­wie­sen.

II.

Die Be­schwer­de ist zulässig, ins­be­son­de­re ist sie in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 89 Abs. 1, Abs. 2; 89 Abs. 2; 66 Abs. 1; 64 Abs. 6 ArbGG i. V. m. §§ 518; 519 ZPO.

 

- 9 -

In der Sa­che selbst hat die Be­schwer­de in­des­sen kei­nen Er­folg, sie ist un­be­gründet.

Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Zu­stim­mung zu den Ein­stel­lun­gen der für im An­trag ge­nann­ten fünf Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen er­setzt und die drin­gen­de Er­for­der­lich­keit der vorläufi­gen Beschäfti­gung fest­ge­stellt. Zur Ver­mei­dung unnöti­ger Wie­der­ho­lun­gen wird an die­ser Stel­le auf die sorgfälti­ge Be­gründung un­ter Ziff. II. der Gründe des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses ver­wie­sen. Le­dig­lich ergänzend und auf die mit der Be­schwer­de­be­gründung vor­ge­tra­ge­nen Einwände ein­ge­hend, soll noch auf Fol­gen­des hin­ge­wie­sen wer­den:

1. Der Zu­stim­mungs­er­set­zungs­anträge sind be­gründet.

a) Die An­trag­stel­le­rin hat den Be­triebs­rat je­weils un­ter Wah­rung der ge­setz­lich gemäß § 99 Abs. 3 Be­trVG vor­ge­schrie­be­nen Wo­chen­frist um­fas­send i. S. v. § 99 Abs. 1 S. 1 Be­trVG über die be­ab­sich­tig­te Ein­stel­lung der fünf Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen un­ter­rich­tet. Ins­be­son­de­re hat sie dem Be­triebs­rat je­weils die Per­so­na­li­en der be­tref­fen­den Mit­ar­bei­te­rin, de­ren be­ab­sich­ti­ge Beschäfti­gungs­dau­er und Ar­beits­zeit so­wie Ein­satz­be­reich als auch den Na­men des Ver­lei­hers un­ter Hin­weis auf die Möglich­keit zur Ein­sicht­nah­me in den Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trag mit­ge­teilt. Ei­nes ge­son­der­ten Hin­wei­ses dar­auf, dass Frau B. be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ihr, der An­trag­stel­le­rin, hat­te, be­durf­te es nicht. Un­strei­tig war dem Be­triebs­rat die­ser Um­stand be­kannt. Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist die Ord­nungs­gemäßheit der Un­ter­rich­tung nach § 99 Be­trVG auch nicht mehr im Streit.

b) Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats gilt zwar nicht nach § 99 Abs. 3 S. 2 Be­trVG als be­reits er­teilt. Der Be­triebs­rat hat den be­ab­sich­tig­ten Ein­stel­lun­gen der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen form- und frist­ge­recht wi­der­spro­chen und in in­halt­lich zu be­ach­ten­der Wei­se Ver­wei­ge­rungs­gründe vor­ge­bracht, die sich den Gründen des § 99 Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 und Nr. 4 Be­trVG zu­ord­nen las­sen. Auch dies ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten un­strei­tig.

 

- 10 -

c) In­des­sen stützt die vom Be­triebs­rat in den je­wei­li­gen Wi­dersprüchen an­ge­ge­be­ne Be­gründung kei­nen Ver­wei­ge­rungs­grund i. S. v. § 99 Abs. 2 Be­trVG. Es liegt we­der ein Ge­set­zes­ver­s­toß i. S. d. Nr. 1 (aa) noch ei­ne Be­nach­tei­li­gung von Ar­beit­neh­mern nach Nr. 3 (bb) noch ei­ne Be­nach­tei­li­gung an­de­rer Ar­beit­neh­mer nach Nr. 4 (cc) die­ser Vor­schrift vor.

aa) Der Be­triebs­rat kann sich bei der Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin B. und der übri­gen vier Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen nicht mit Er­folg auf ei­nen Ge­set­zes­ver­s­toß gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG be­ru­fen.

(1) Ob­gleich der Be­triebs­rat so­wohl in ers­ter als auch in zwei­ter In­stanz sei­ne je­wei­li­gen Wi­dersprüche nur noch auf die Ver­wei­ge­rungs­gründe gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 3 und Nr. 4 Be­trVG be­schränkt hat, lässt sich sei­nem Sach- und Rechts­vor­trag ent­neh­men, dass er nach wie vor ei­nen Ge­set­zes­ver­s­toß gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG rügt. Der ex­pli­zi­ten Be­nen­nung ei­nes ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Ver­wei­ge­rungs­grun­des be­darf es nicht. Viel­mehr genügt es, dass sich die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe des Be­triebs­ra­tes noch ei­nem der ge­setz­li­chen Tat­bestände nach § 99 Abs. 2 Be­trVG zu­ord­nen las­sen (BAG Be­schl. v. 11.06.2002 – 1 ABR 43/01 -, AP Nr. 118 zu § 99 Be­trVG 1972). Der Be­triebs­rat be­haup­tet, dass es sich bei der A...-SG um ei­ne von der An­trag­stel­le­rin be­herrsch­te, we­der mit ei­ge­nem Per­so­nal aus­ge­stat­te­te noch am frei­en Markt täti­ge Ver­leih­fir­ma han­de­le, de­ren ein­zi­ger Un­ter­neh­mens­zweck sei, die von der An­trag­stel­le­rin an­sons­ten in­ner­be­trieb­lich ge­schul­de­ten (ta­rif­li­chen) Leis­tun­gen an ei­nen Teil der in ih­ren Kli­ni­ken beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nicht er­brin­gen zu müssen. Hier­bei han­de­le es sich um ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Um­ge­hungs­kon­struk­ti­on. Bei dem Ein­wand des Rechts­miss­brauchs han­delt es sich in­des­sen um die Rüge ei­nes Ver­s­toßes ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben gemäß § 242 BGB und da­mit ei­nen Ge­set­zes­ver­s­toß gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG.

(2) Die vor­lie­gend gewähl­te Ver­trags­kon­struk­ti­on zur sach­grund­los be­fris­te­ten Wei­ter­beschäfti­gung der Ar­beit­neh­me­rin B. durch Zwi­schen­schal­tung der A...-SG verstößt we­der ge­gen das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz noch ge­gen das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz.

 

- 11 -

(a) Ein Be­triebs­rat kann sei­ne Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Maßnah­me nach § 99 Abs. 2 Be­trVG nur dann ver­sa­gen, wenn die Maßnah­me selbst ge­gen ein Ge­setz, ei­nen Ta­rif­ver­trag oder sons­ti­ge Norm verstößt. Da­zu be­darf es zwar kei­nes Ver­bots­ge­set­zes im tech­ni­schen Sin­ne, dass un­mit­tel­bar die Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me her­beiführt; der Zweck der be­tref­fen­den Norm, die Ein­stel­lung selbst zu ver­hin­dern, muss aber hin­rei­chend deut­lich zum Aus­druck kom­men.

(b) Hier­an ge­mes­sen verstößt die Ein­stel­lung als sol­che bzw. der Ein­satz der be­tref­fen­den, bei der A...-SG an­ge­stell­ten Leih­ar­beit­neh­mer we­der ge­gen § 14 Abs. 2 Tz­B­fG noch ge­gen die Vor­schrif­ten des AÜG. Un­ge­ach­tet des­sen, dass we­der ein Ver­s­toß ge­gen § 14 Abs. 2 Tz­B­fG noch ein Ver­s­toß ge­gen das equal-pay-Ge­bot gemäß § 9 Nr. 2 AÜG die Ein­stel­lung bzw. die Beschäfti­gung der Leih­ar­beit­neh­mer beim Ent­lei­her als sol­che ver­bie­tet und so­mit auch kei­nen Ver­wei­ge­rungs­grund nach § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG be­gründen könn­te, liegt ein der­ar­ti­ger Ver­s­toß hier auch nicht vor.

Die Über­las­sung ei­nes Ar­beit­neh­mers an sei­nen vor­ma­li­gen Ver­trags­ar­beit­ge­ber, bei dem die­ser zu­vor zwei Jah­re sach­grund­los be­fris­tet beschäftigt war, führt grundsätz­lich nicht zur Un­wirk­sam­keit ei­ner an­sch­ließend mit dem Ver­lei­her i. S. d. § 1 AÜG nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ver­ein­bar­ten sach­grund­lo­sen Be­fris­tung (BAG Urt. v. 18.10.2006 – 7 AZR 145/06 -, AP Nr. 4 zu § 14 Tz­B­fG). Es ist mit­hin recht­lich nicht zu be­an­stan­den, dass ein Ar­beit­ge­ber ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag nicht verlängert, son­dern von der ge­setz­lich zulässi­gen Möglich­keit Ge­brauch macht, über den Ab­schluss ei­nes Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­tra­ges die bei der Per­so­nal­lea­sing­fir­ma so­dann an­ge­stell­te Mit­ar­bei­te­rin aus­zu­lei­hen und in sei­nem Be­trieb als Leih­ar­beit­neh­me­rin wei­ter­zu­beschäfti­gen. Ei­ne sol­che Ver­trags­ge­stal­tung verstößt für sich ge­nom­men we­der ge­gen den Tat­be­stand des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG noch ge­gen die ar­beits- und ge­wer­be­recht­li­chen Vor­ga­ben der §§ 3, 9 AÜG. Der Ge­setz­ge­ber hat für die Zulässig­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG nicht auf die vor­he­ri­ge Beschäfti­gung in ei­nem Be­trieb oder für den Be­triebs­in­ha­ber, son­dern auf den recht­li­chen Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Ver­trags­ar­beit­ge­ber ab-

 

- 12 -

ge­stellt (BAG Urt. v. 18.10.2006 – 7 AZR 145/06 -, a.a.O.). Dies wird vom Be­triebs­rat letzt­lich auch nicht in Ab­re­de ge­stellt.

(3) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­triebs­rats ist die Ein­stel­lung der fünf Leih­ar­beit­neh­mer aber auch nicht des­halb rechts­miss­bräuch­lich und da­mit gemäß § 242 BGB ver­bo­ten, weil die An­trag­stel­le­rin mit dem zur A...-Grup­pe gehören­den Per­so­nal­lea­sing­un­ter­neh­men ei­nen Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trag ab­ge­schlos­sen hat. Hier­bei han­delt es sich um die A...-SG, die un­be­strit­ten seit dem 04.03.2008 über ei­ne AÜG-Ge­neh­mi­gung verfügt, die kürz­lich oh­ne Auf­la­gen und oh­ne Wi­der­rufs­vor­be­halt bis zum 06.03.2010 verlängert wor­den ist. Es kann mit­hin un­ter­stellt wer­den, dass ir­gend­wel­che Ver­sa­gungs­gründe nach § 3 AÜG nicht vor­lie­gen und sich die A...-SG bei der ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung im Rah­men des ge­setz­lich Zulässi­gen hält.

(a) So­weit der Be­triebs­rat be­haup­tet, die A...-SG sei nicht am frei­en Markt tätig, son­dern re­kru­tie­re eher wie ein ab­ge­son­der­ter Teil der Per­so­nal­ab­tei­lung für die An­trag­stel­le­rin Ar­beits­kräfte, die dann zu deut­lich schlech­te­ren Be­din­gun­gen bei der An­trag­stel­le­rin ein­ge­setzt würden, wird dies durch nichts be­legt. Un­strei­tig verfügt die A...-SG über ei­ne AÜG-Er­laub­nis. Sie wen­det un­strei­tig die für Zeit­ar­beit zwi­schen ver.di und iDG ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge an. Sie hat nicht nur ei­nen for­mel­len Fir­men­sitz, son­dern auch ei­ge­ne Räum­lich­kei­ten, ei­ge­ne Büro­aus­stat­tung und ei­ge­nes Per­so­nal. Sie ist in den Bran­chen­buch­ein­trägen im In­ter­net ver­tre­ten. An­ge­sichts des­sen ist nicht verständ­lich, war­um der Be­triebs­rat gleich­wohl da­von aus­geht, dass es sich bei der A...-SG nur um ei­nen so­ge­nann­ten Stroh­mann der An­trag­stel­le­rin han­de­le. Es ist rechts­un­er­heb­lich, ob sich der Ar­beit­ge­ber ei­ner ex­ter­nen oder kon­zern­an­gehöri­gen Per­so­nal­lea­sing­fir­ma be­dient, so­fern der Zeit­ar­beits­fir­ma die Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung nach § 2 AÜG er­teilt wor­den ist (LAG Nie­der­sach­sen Urt. v. 18.02.2008 – 12 TaBV 142/07 -, zit. n. Ju­ris). Es ist nicht rechts­miss­bräuch­lich, wenn der Ar­beit­ge­ber von der ge­setz­lich zulässi­gen Möglich­keit des Ein­sat­zes von Leih­ar­beit­neh­mern Ge­brauch macht und an­stel­le ei­ge­nen Per­so­nals Leih­ar­beit­neh­mer ein­stellt. We­der das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz noch das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz ver­bie­ten es, ei­nen be­reits zwei Jah­re lang sach-grund­los be­fris­te­ten Ar­beit­neh­mer nach Frist­ab­lauf als Leih­ar­beit­neh­mer von ei­ner

 

- 13 -

Zeit­ar­beits­fir­ma zu über­neh­men. Nach Auf­he­bung der Höchst­zu­las­sungs­dau­er von 24 Mo­na­ten in § 3 Abs. 1 Nr. 6 AÜG a. F. hat der Ge­setz­ge­ber die Nut­zungs- und Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten der Leih­ar­beit be­wusst er­wei­tert, so­dass selbst ei­ne auf Dau­er an­ge­leg­te Ar­beit­neh­merüber­las­sung recht­lich zulässig ist. So­wohl die An­trag­stel­le­rin als auch die A...-SG hal­ten sich im Rah­men des ge­setz­lich Er­laub­ten. Es wäre al­lein Sa­che des Ge­setz­ge­bers, die Leih­ar­beit ggf. dort zu be­schränken, wo Leih­ar­bei­ter un­mit­tel­bar vor de­ren Ein­satz in dem Beschäfti­gungs­be­trieb eben­dort als Ver­trags­ar­beit­neh­mer tätig ge­we­sen sind.

(b) Ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung der Sach- und Rechts­la­ge er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass Frau L... bis zum 31.12.2008 ganz über­wie­gend im Rah­men ei­nes Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses für die An­trag­stel­le­rin tätig ge­we­sen ist. Die A...-SG hat ih­re Geschäftstätig­keit erst im März 2008 auf­ge­nom­men, so­dass na­tur­gemäß die anfäng­lich er­for­der­li­chen Ver­wal­tungs­ar­bei­ten eher ge­ring ge­we­sen sind und erst nach und nach an Um­fang zu­nah­men, so­dass zwi­schen­zeit­lich zwei Voll­zeit­kräfte ein­ge­stellt wor­den sind. Zu­dem wird von dem Be­triebs­rat auch nicht be­strit­ten, dass die A...-SG, d.h. de­ren Geschäftsführer bzw. die Mit­ar­bei­te­rin L..., mit den ein­zu­stel­len­den Leih­ar­beit­neh­mern selbst die Ein­stel­lungs­gespräche geführt hat.

(c) Ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Ver­trags­kon­struk­ti­on lässt sich auch nicht dar­aus ab­lei­ten, dass die An­trag­stel­le­rin die bei ihr be­fris­tet an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer/in­nen vor Frist­ab­lauf auf die Möglich­keit ei­ner evtl. Wei­ter­beschäfti­gung auf­grund ei­nes Leih­ar­beits­verhält­nis­ses mit der A...-SG hin­weist. Von die­ser Ver­trags­kon­struk­ti­on pro­fi­tiert letzt­lich nicht nur die An­trag­stel­le­rin, die ei­ne be­reits ein­ge­ar­bei­te­te Leih­ar­beit­neh­me­rin von der A...-SG über­nimmt, son­dern auch die be­tref­fen­de Ar­beit­neh­me­rin, de­ren Ar­beits­verhält­nis mit der An­trag­stel­le­rin ausläuft, oh­ne dass die­se ei­nen An­spruch auf Verlänge­rung oder Neu­ab­schluss ei­nes mit der An­trag­stel­le­rin be­ste­hen­den (Zeit-)Ar­beits­ver­tra­ges hat.

(d) Der Be­triebs­rat be­ruft sich zum Be­leg des Rechts­miss­brauchs zu Un­recht dar­auf, dass sich die An­trag­stel­le­rin im Rah­men des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­tra­ges mit der A...-SG vor­behält, vor der Über­nah­me „neu­er“ Leih­ar­beit­neh­mer mit je­nen ein so­ge­nann­tes Kenn­lern­gespräch zu führen. Der­ar­ti­ge Kenn­lern­gespräche

 

- 14 -

zwi­schen Ent­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer sind we­der ge­setz­wid­rig noch an­sons­ten zu be­an­stan­den, son­dern sach­ge­recht, um die Ge­eig­net­heit des Leih­ar­beit­neh­mers für die vor­ge­se­he­ne Po­si­ti­on in den Kli­ni­ken der An­trag­stel­le­rin zu über­prüfen. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob die­se Kenn­lern­gespräche erst nach Ein­stel­lung durch die A...-SG aber vor Über­nah­me durch die An­trag­stel­le­rin oder schon im so­ge­nann­ten An­bahnungs­verhält­nis mit der A...-SG statt­fin­den. Es kann der An­trag­stel­le­rin nicht zum Vor­wurf ge­macht wer­den, dass sie bei Ab­schluss der Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­verträge von der A...-SG nicht „die Kat­ze im Sack kauft“, son­dern die Ein­stel­lung von der Ge­eig­net­heit der je­wei­li­gen Leih­ar­beit­neh­mer abhängig macht.

Auch ei­ne Ge­samt­schau der Umstände lässt kei­nen Rück­schluss auf ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Ver­trags­kon­struk­ti­on zwi­schen der An­trag­stel­le­rin und der A...-SG zur Um­ge­hung kündi­gungs- und be­fris­tungs­recht­li­cher Vor­schrif­ten zu. Es mag für die be­trof­fe­nen Leih­ar­beit­neh­mer be­dau­er­lich und ar­beits­markt­po­li­tisch nicht wünschens­wert sein, dass die An­trag­stel­le­rin letzt­lich aus Kos­ten­gründen Dau­er­ar­beitsplätze nur noch mit Leih­ar­beit­neh­mern be­setzt, in­des­sen ist die­se Vor­ge­hens­wei­se durch die der­zei­ti­ge Ge­set­zes­la­ge ge­deckt und da­mit auch nicht rechts­miss­bräuch­lich.

bb) Ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund nach § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG liegt eben­falls nicht vor. Nach die­ser Vor­schrift kann der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung ver­sa­gen, wenn die durch Tat­sa­chen be­gründe­te Be­sorg­nis be­steht, dass in­fol­ge der Ein­stel­lung im Be­trieb beschäftig­te Ar­beit­neh­mer gekündigt wer­den oder sons­ti­ge Nach­tei­le er­lei­den. Die bei der An­trag­stel­le­rin beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer wer­den durch die Ein­glie­de­rung der Leih­ar­beit­neh­mer nicht be­nach­tei­ligt. We­der droht ih­nen ei­ne Kündi­gung noch schlech­te­re Ar­beits­be­din­gun­gen. Hier­zu hat der Be­triebs­rat nichts vor­ge­tra­gen. Ins­be­son­de­re kann sich der Be­triebs­rat nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, dass die An­trag­stel­le­rin nicht be­reit sei, be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se mit Ver­trags­ar­beit­neh­mern zu verlängern. Nach Frist­ab­lauf ha­ben die­se Ver­trags­ar­beit­neh­mer kei­nen An­spruch auf un­be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung oder Frist­verlänge­rung ih­res be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung an­de­rer Ar­beit­neh­mer i. S. v. § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG ist auch nicht des­halb an­zu­neh­men, wenn der durch Frist­ab­lauf aus­ge­schie­de­ne Ver­trags­ar­beit­neh­mer im We­ge der Ar-

 

- 15 -

beit­neh­merüber­las­sung durch den Ar­beit­ge­ber von der Per­so­nal­lea­sing­ge­sell­schaft als Leih­ar­beit­neh­mer wie­der in den Be­trieb ein­ge­glie­dert wird. Der Leih­ar­beit­neh­mer ist dann nicht mehr an­de­rer (Ver­trags-)Ar­beit­neh­mer der Ar­beit­ge­be­rin, denn zum Zeit­punkt sei­ner be­ab­sich­tig­ten Ein­stel­lung als Leih­ar­beit­neh­mer be­stand mit der Ar­beit­ge­be­rin kein Ver­trags­ar­beits­verhält­nis mehr, das durch Kündi­gung oder sons­ti­ge Nach­tei­le hätte be­droht wer­den können. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ar­beit­neh­mer, des­sen Ein­stel­lung der Ar­beit­ge­ber be­trei­be, nicht zu­gleich ein an­de­rer (Ver­trags-)Ar­beit­neh­mer i. S. v. § 99 Abs. 2 Nr. 3 Be­trVG sein könne. Ein Ar­beit­neh­mer kann nie­mals er selbst und zu­gleich ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer im recht­li­chen Sin­ne sein.

cc) Sch­ließlich liegt auch kein Ver­wei­ge­rungs­grund nach § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG vor. Hier­nach steht dem Be­triebs­rat ein Ver­wei­ge­rungs­recht zu, wenn die kon­kre­te per­so­nel­le Maßnah­me selbst zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers führt. Zwar können auch bei Neu­ein­stel­lun­gen von Ar­beit­neh­mern durch Ver­ein­ba­rung schlech­te­rer Ar­beits­be­din­gun­gen Be­nach­tei­li­gun­gen vor­kom­men. Der­ar­ti­ge Be­nach­tei­li­gun­gen be­gründen je­doch kei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG, son­dern al­len­falls nach § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG (Fit­ting, 24. Aufl., Rn. 245 zu § 99 Be­trVG), wie bei­spiels­wei­se die Beschäfti­gung ei­nes Ausländers oh­ne gülti­ge Ar­beits­ge­neh­mi­gung. Die Ein­stel­lung als sol­che ist kei­ne Be­nach­tei­li­gung. We­der Lohn­wu­cher noch ein Ver­s­toß ge­gen das equal-pay-Ge­bot ver­bie­ten die Beschäfti­gung als sol­che. Auch in die­sen Fällen kommt im Rah­men der Mit­be­stim­mung bei Ein­stel­lun­gen kein Ver­wei­ge­rungs­recht nach § 99 Abs. 2 Be­trVG in Be­tracht. Vor­lie­gend kommt hin­zu, dass Ver­trags­part­ner nicht die An­trag­stel­le­rin, son­dern die A...-SG ist. Die In­te­gra­ti­on in den Ent­lei­her­be­trieb kann nie­mals zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung des Leih­ar­beit­neh­mers führen. Dies gilt un­abhängig da­von, wie die ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen des Leih­ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Ver­lei­her aus­ge­stal­tet sind (Wen­sing/Frei­se, BB 2004, 2238 ff., 2243). Un­ge­ach­tet des­sen sind auch kei­ne An­halts­punk­te er­sicht­lich, dass die A...-SG die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer zu ge­set­zes­wid­ri­gen, den Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz wi­der­spre­chen­den Ar­beits­be­din­gun­gen ein­ge­stellt hat. Die A...-SG wen­det die Ta­rif­verträge für Zeit­ar­beit an.

 

- 16 -

2. Das Ar­beits­ge­richt hat dem Fest­stel­lungs­an­trag nach § 100 Abs. 1 Be­trVG statt­ge­ge­ben. Die vorläufi­ge Ein­stel­lung der be­tref­fen­den vier Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen war ob­jek­tiv eil­bedürf­tig. Es wird in der Be­schwer­de­instanz vom Be­triebs­rat nicht in Ab­re­de ge­stellt, dass die je­wei­li­gen Stel­len, auf de­nen die be­tref­fen­den Leih­ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt wor­den sind, auch zwin­gend be­setzt wer­den muss­ten. Der vorläufi­ge Ein­satz der Leih­ar­beit­neh­mer war aus be­triebs­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen drin­gend er­for­der­lich. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­triebs­rats kommt es auch nicht dar­auf an, dass die An­trag­stel­le­rin die Not­wen­dig­keit der Wie­der­be­set­zung der be­tref­fen­den Stel­len hätte vor­her­se­hen können, da die­se mit be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen be­setzt ge­we­sen sei­en und der Frist­ab­lauf er­kenn­bar seit lan­gem fest­ge­stan­den ha­be. Die An­trag­stel­le­rin muss­te in­des­sen nicht da­mit rech­nen, dass der Be­triebs­rat die je­weils frist­ge­recht und ord­nungs­gemäß be­an­trag­ten Zu­stim­mun­gen zur Ein­stel­lung der be­tref­fen­den Leih­ar­beit­neh­mer nicht er­tei­len wird. Ins­be­son­de­re war die An­trag­stel­le­rin un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ver­pflich­tet, an Stel­le des Ein­sat­zes von Leih­ar­beit­neh­mern die Ar­beits­verträge der be­fris­tet an­ge­stell­ten Ver­trags­ar­beit­neh­mer zu verlängern. Die An­trag­stel­le­rin hat den Wi­der­spruch des Be­triebs­rats, der die Eil­maßnah­me er­for­der­lich mach­te, auch nicht – wie be­reits aus­geführt - durch rechts­miss­bräuch­li­che Ver­trags­ge­stal­tung selbst ver­ur­sacht.

3. Nach al­le­dem war die Be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­zu­wei­sen.

Es be­stand kein An­lass für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de nach §§ 92 Abs. 1; 72 Abs. 2 ArbGG.

 

gez. ...

gez. ...

gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 TaBV 33/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880