Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitslosengeld
   
Gericht: Bundessozialgericht
Akten­zeichen: 11/7 RAr 79/87
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.11.1988
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: SG Berlin Landessozialgericht Berlin
   

BUN­DESSO­ZIAL­GERICHT

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

in dem Rechts­streit
 

Verkündet am

29. No­vem­ber 1988


Az: 11/7 RAr 79/87


...,


Kläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

Pro­zeßbe­vollmäch­tig­te:

... ,

g e g e n

...,


Be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin.

Der 11. Se­nat des Bun­des­so­zi­al­ge­richts hat auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 29. No­vem­ber 1989

für Recht er­kannt:

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wer­den die Ur­tei­le des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Ber­lin vom 27. März 1987 und des So­zi­al­ge­richts Ber­lin vom 10. Ju­ni 1985 auf­ge­ho­ben.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Kos­ten sind in al­len drei Rechtszügen nicht zu er­stat­ten.

- 2 -

G r ü n d e :


I

Im Pro­zeß geht es um die Fra­ge, ob Ar­beits­lo­sen­geld (Alg), das im We­ge der Gleich­wohl­gewährung (§ 117 Abs 4 Satz 1 Ar­beitsförde­rungs­ge­setz - AFG -) ge­zahlt wor­den ist, die An­spruchs­dau­er auch dann min­dert (§ 110 Abs 1 Nr 1 Halb­satz 1 AFG), wenn die Bun­des­an­stalt für Ar­beit (BA) den auf sie über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­ent­gelt­an­spruch nicht bei­treibt, ob­wohl ihr das möglich ist.

Die im Jahr 1955 ge­bo­re­ne Kläge­rin war als kaufmänni­sche An­ge­stell­te in Ber­lin beschäftigt. Die Ar­beit­ge­be­rin, ei­ne GmbH, kündig­te das Ar­beits­verhält­nis auf En­de Sep­tem­ber 1982, zahl­te aber nur bis 11. Ju­li 1982 Ge­halt. Die Kläge­rin mel­de­te sich ar­beits­los und be­an­trag­te Alg. Das Ar­beits­amt be­wil­lig­te ihr mit Be­scheid vom 10. Sep­tem­ber 1982 Alg ab 26. Ju­li 1982 für 312 Wo­chen­ta­ge und zahl­te die Leis­tung bis 23. Ju­li 1983 aus.


Im Pro­zeß der Kläge­rin ge­gen die GmbH stell­te das Ar­beits­ge­richt mit Ur­teil vom 29. Ju­ni 1983 fest, daß das Ar­beits­verhält­nis bis zum 31. De­zem­ber 1982 an­ge­dau­ert ha­be, und ver­ur­teil­te die GmbH, der Kläge­rin das noch aus­ste­hen­de Ar­beits­ent­gelt abzüglich des für den glei­chen Zeit­raum er­hal­te­nen Alg zu zah­len. Die Kläge­rin trieb den zu­er­kann­ten Be­trag im We­ge der Zwangs­voll­stre­ckung bei.

Das Ar­beits­amt lehn­te den An­trag der Kläge­rin auf Wei­ter­be­wil­li­gung des Alg mit Be­scheid vom 23. Au­gust 1983 ab, weil der An­spruch der Kläge­rin durch die Zah­lung für 312 Wo­chen­ta­ge erfüllt und das im We­ge der Gleich­wohl­gewährung ge­zahl­te Alg dar­auf an­zu­rech­nen sei, wenn der Ar­beit­ge­ber den auf die BA über­ge­gan­ge­nen Ent­gelt­an­spruch nicht be­frie­digt ha­be. Der Wi­der­spruch der Kläge­rin blieb er­folg­los.

Das So­zi­al­ge­richt hat mit Ur­teil vom 10. Ju­ni 1985 die an­ge­foch­te­nen Be­schei­de auf­ge­ho­ben, die Be­klag­te ver­ur­teilt, der Kläge­rin über den 23. Ju­li 1983 hin­aus Alg zu be­wil­li­gen, und die Be­ru­fung zu­ge­las­sen. Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt (LSG) hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Es hat aus­geführt, da die Be­klag­te den auf sie über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­ent­gelt­an­spruch nicht bei­ge­trie­ben ha­be, ob­wohl ihr das möglich ge­we­sen sei, könne das Alg, das für die Zeit ge­zahlt wor­den sei, für die der Ar­beit­ge­ber Ent­gelt schul­de, nicht auf die Ge­samt­be­zugs­dau­er an­ge­rech­net wer­den.
 


- 3 -

Mit der Re­vi­si­on rügt die Be­klag­te die Ver­let­zung der §§ 110 Abs 1 Nr 1 und 117 Abs 4 AFG. Sie hält sich nach dem Ur­teil des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG) vom 11. Ju­ni 1987 - 7 RAr 16/86 (SozR 4100 § 117 Nr 18) nicht für ver­pflich­tet, den auf sie über­ge­gan­ge­nen Ent­gelt­an­spruch des Ar­beits­lo­sen bei­zu­trei­ben.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Ur­tei­le der Vor­in­stan­zen auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,
die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

Sie meint, das Ur­teil des BSG vom 11. Ju­ni 1987 grei­fe in ih­re ver­fas­sungs-recht­lich geschütz­te Po­si­ti­on aus Art 14 Grund­ge­setz (GG) ein, in­dem es ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Gel­tend­ma­chung der über­ge­lei­te­ten Ansprüche ver­nei­ne und da­mit die von ihr er­wor­be­ne An­wart­schaft kürze. Sie, die Kläge­rin, ha­be kei­ne Möglich­keit ge­habt, den auf die Be­klag­te über­ge­gan­ge­nen Ent­gelt­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber gel­tend zu ma­chen. Auch ge­gen die Art 3 und 1 GG (das Willkürver­bot) wer­de ver­s­toßen, wenn es der Be­klag­ten über­las­sen blei­be, ob sie die auf sie über­ge­gan­ge­nen Ge­halts­ansprüche ein­zie­he oder nicht.

II

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Die Kläge­rin hat ent­ge­gen der An­sicht der Vor­in­stan­zen kei­nen An­spruch auf Alg über den 23. Ju­li 1983 hin­aus.

Nach dem bin­dend ge­wor­de­nen Be­scheid des Ar­beits­am­tes vom 10. Sep­tem­ber 1982 stand der Kläge­rin Alg für 312 Wo­chen­ta­ge zu. Die­se Leis­tung ist der Kläge­rin für die Zeit vom 26. Ju­li 1982 bis 23. Ju­li 1983 aus­ge­zahlt wor­den. Da­mit ist der An­spruch erfüllt.

Zwar hat der An­spruch auf Alg für die Zeit vom 26. Ju­li bis 31. De­zem­ber 1982, für die die Kläge­rin Ar­beits­ent­gelt zu be­an­spru­chen hat­te, ge­ruht (§ 117 Abs 1 AFG). Das Ar­beits­amt hat zu Recht aber auch für die­sen Zeit­raum Alg ge­zahlt ("Gleich­wohl­gewährung"), weil die Kläge­rin das Ar­beits­ent­gelt tatsächlich nicht er­hal­ten hat (§ 117 Abs 4 Satz 1 AFG). Der An­spruch der Kläge­rin auf Ar­beits­ent­gelt ist in­so­weit auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen (§ 115 des So­zi­al­ge­setz­bu­ches - Ver­wal­tungs­ver­fah­ren - -SGB 10-).

- 4 -

Nach den §§ 110 Abs 1 Nr 1 Halb­satz 1 iVm 117 Abs 4 Satz 1 AFG wird die Dau­er des An­spruchs auf Alg grundsätz­lich auch um die Ta­ge der Gleich­wohl­gewährung ge­min­dert; die Min­de­rung entfällt je­doch, wenn und so­weit die Be­klag­te für das Alg Er­satz er­langt (SozR 4100 § 117 Nr 16). Strei­tig ist in­so­weit nur die Fra­ge, ob die Min­de­rung auch dann entfällt, wenn die Be­klag­te des­halb kei­nen Er­satz erhält, weil sie den über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­ent­gelt­an­spruch nicht bei­treibt, ob­gleich ihr das möglich ist.

Die Fra­ge hat der 7. Se­nat des BSG be­reits ver­neint (SozR 4100 § 117 Nr 18 S 90 f). Nach die­sem Ur­teil ist die Be­klag­te nicht ge­genüber dem Ar­beits­lo­sen ver­pflich­tet, den auf sie über­ge­gan­ge­nen Ent­gelt­an­spruch bei­zu­trei­ben. Der Über­gang ent­spricht nur dem Prin­zip der Scha­dens­ver­si­che­rung, die Auf­wen­dun­gen auf den bei dem Ver­si­cher­ten ein­ge­tre­te­nen ver­si­cher­ten Scha­den zu be­gren­zen; er er­folgt al­so im In­ter­es­se der Ver­si­che­rung, nicht aber, um die In­ter­es­sen des Ver­si­cher­ten zu wah­ren, der die Vermögens­la­ge sei­nes Ar­beit­ge­bers in vie­len Fällen bes­ser einschätzen kann als die Be­klag­te und es im übri­gen in der Hand hat, zunächst sei­nen An­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber gel­tend zu ma­chen, be­vor er sei­ne Rech­te aus der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung in An­spruch nimmt. Die­ser Rechts­auf­fas­sung hat sich der er­ken­nen­de Se­nat be­reits im Ur­teil vom 14. Ju­ni 1988 - 11/7 RAr 57/87 - an­ge­schlos­sen. Ihr ist auch im vor­lie­gen­den Fall zu fol­gen.

Die Bei­trei­bung über­ge­gan­ge­ner Ent­gelt­ansprüche gehört nicht zu den Pflich­ten der BA. Ob die Zah­lung von Alg im Ein­zel­fall ei­ne Gleich­wohl­gewährung iS von § 117 Abs 4 Satz 1 AFG dar­stellt, ob al­so der Ar­beits­lo­se von sei­nem Ar­beit­ge­ber noch Ar­beits­ent­gelt zu be­an­spru­chen hat, ist nämlich oft nicht oh­ne wei­te­res, son­dern erst im Ver­fah­ren vor den Ar­beits­ge­rich­ten fest­zu­stel­len. Woll­te man an­neh­men, die BA müsse in je­dem Fall, in dem ein Empfänger von Alg be­haup­tet, sein Ar­beit­ge­ber schul­de ihm noch Ge­halt, Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt er­he­ben, würde der BA und da­mit der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft ei­ner­seits ein er­heb­li­cher Ver­wal­tungs­auf­wand und ein be­acht­li­ches Pro­zeßri­si­ko auf­er­legt, während an­de­rer­seits dem Ar­beits­lo­sen in Be­zug auf aus­ste­hen­des Ge­halt im Er­geb­nis ei­ne un­ent­gelt­li­che Rechts­schutz­ver­si­che­rung entstünde. Dafür bie­tet in­des § 117 Abs 4 AFG we­der nach sei­nem Wort­laut noch nach sei­nem Sinn ei­nen An­halt. Zweck die­ser Re­ge­lung ist viel­mehr al­lein ein schnel­les Ein­tre­ten der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung un­ter Ver­mei­dung der Zah­lung von Lohn oder Ge­halt zu­gleich mit Alg (vgl § 117 Abs 4 Satz 2 AFG).
 


- 5 -

Die Kla­ge der BA beim Ar­beits­ge­richt ist auch nicht der ein­zi­ge Weg, den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung des auf die BA über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­ent­gelts zu ver­an­las­sen. Der Ar­beits­lo­se kann nämlich ent­we­der selbst auf Leis­tung für die Zu­kunft kla­gen (§ 256 Zi­vil­pro­zeßord­nung -ZPO-), so­weit die BA das Alg noch nicht "er­bracht" hat, oder sich von ihr ei­ne Ein­zie­hungs­ermäch­ti­gung mit (ge­willkürter) Pro­zeßstand­schaft er­tei­len las­sen, um dann auch den auf die BA über­ge­gan­ge­nen Teil des Ent­gelt­an­spruchs ein­zu­kla­gen. Dar­an hat er we­gen der ihm bei "Gleich­wohl­gewährung" dro­hen­den zeit­li­chen Vor­ver­le­gung und der da­mit ver­bun­de­nen frühe­ren Erschöpfung sei­nes An­spruchs auf Alg ein ei­ge­nes schutzwürdi­ges In­ter­es­se. In bei­den Fällen muß er be­an­tra­gen, den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung an die BA zu ver­ur­tei­len, so­weit die­se Alg er­bracht hat. Bei Erfüllung des auf die BA über­ge­gan­ge­nen Ent­gelt­an­spruchs durch den Ar­beit­ge­ber entfällt für den da­von er­faßten Zeit­raum die Min­de­rung des An­spruchs auf Alg, wel­che an­dern­falls nach § 110 Abs 1 Nr 1 Halb­satz 1 AFG ein­tre­ten würde.

Die ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken der Kläge­rin ge­gen die Ver­wei­sung des Ar­beits­lo­sen auf die von ihm zu er­he­ben­de Kla­ge grei­fen nicht durch. Die von der Kläge­rin er­wor­be­ne An­wart­schaft wird nämlich als sol­che durch die "Gleich­wohl­gewährung" nicht verkürzt. Die Be­klag­te ver­letzt auch nicht das Willkürver­bot, wenn sie bei dem ei­nen Ar­beit­ge­ber die über­g­an­ge­nen Ent­gelt­ansprüche ein­zieht und bei dem an­de­ren nicht, weil es dem Ar­beits­lo­sen stets frei steht, sei­ner­seits die­se Ansprüche mit dem An­trag auf Leis­tung an die BA gel­tend zu ma­chen und da­mit die vor­zei­ti­ge Erschöpfung sei­nes An­spruchs auf Alg zu ver­mei­den.

Ei­ne Rechts­pflicht der Be­klag­ten zur Be­leh­rung der Kläge­rin über die Möglich­keit, selbst Kla­ge zu er­he­ben, be­steht nicht. Es muß nämlich da­von aus­ge­gan­gen wer­den, daß der Ar­beit­neh­mer weiß, auf wel­che Wei­se er ge­gen den das Ar­beits­ent­gelt ver­wei­gern­den Ar­beit­ge­ber vor­zu­ge­hen hat. Das gilt un­abhängig da­von, ob An­spruch auf Alg be­steht oder nicht. Sieht der Ar­beit­neh­mer - aus wel­chen Gründen auch im­mer - da­von ab, rückständi­ges Ar­beits­ent­gelt ein­zu­kla­gen, ist dies sei­ne persönli­che Ent­schei­dung, für de­ren Rechts­fol­gen die BA und da­mit die Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft nicht ein­zu­ste­hen hat. Ein Hin­weis der BA dar­auf, daß die Bei­trei­bung rückständi­gen Ar­beits­ent­gelts im Fal­le lang-dau­ern­der Ar­beits­lo­sig­keit zu ei­nem rech­ne­risch erst im An­schluß an die vom Ar­beits­ent­gelt ab­ge­deck­te Zeit be­gin­nen­den und des­halb ei­nen späte­ren Zeit­raum ab­de­cken­den An­spruch auf Alg führt, er­scheint dem Se­nat je­doch im Rah­men des von der BA her­aus­ge­ge­be­nen Merk­blatts für Ar­beits­lo­se als zweckmäßig.
 


- 6 -

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wa­ren da­her die Ur­tei­le der Vor­in­stan­zen auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 193 des So­zi­al­ge­richts­ge­set­zes.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11/7 RAr 79/87  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880