Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Tarifvertrag: Altersgrenze
   
Gericht: Arbeitsgericht Frankfurt
Akten­zeichen: 6 Ca 7405/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.03.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt
Frank­furt am Main


Ak­ten­zei­chen
6 Ca 7405/06  

Verkündet am
14. März 2007

Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil

In dem Rechts­streit


Kläger

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:


ge­gen

Be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:


hat das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Kam­mer 6,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14. März 2007
durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt
als Vor­sit­zen­de
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:


1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.


2. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger zu 1) zu 33 %, der Kläger zu 2) zu 32 % und der Kläger zu 3) zu 35 %.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 220.296,56 € fest­ge­setzt.

2


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ih­re Ar­beits­verhält­nis­se auf Grund ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Al­ters­gren­zen­re­ge­lung mit Ab­lauf der Mo­na­te en­den bzw. ge­en­det ha­ben, in de­nen die Kläger ihr 60. Le­bens­jahr voll­enden wer­den bzw. voll­endet ha­ben so­wie über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten die Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss der Ent­fris­tungs­kla­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Der Kläger zu 1) ist am ge­bo­ren und war auf Grund ei­nes un­ter dem 13. Ok­to­ber 1970 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges seit dem 3. Ok­to­ber 1970 als Flug­zeugführer zu­letzt im Ran­ge ei­nes Ka­pitäns so­wie als Check- und Trai­nings­ka­pitän zu ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­grund­vergütung in Höhe von zu­letzt € 16.908,26 zuzüglich ei­ner Check­zu­la­ge in Höhe von mo­nat­lich € 1.073,71 brut­to und wei­te­rer ta­rif­li­cher Zu­la­gen tätig.

Der Kläger zu 2) ist am ge­bo­ren. Sein Ar­beits­verhält­nis wur­de von der Be­klag­ten gemäß ei­nem So­zi­al­plan der vom 26. No­vem­ber 1990 über­nom­men. Für die Be­klag­te ist er auf Grund ei­nes un­ter dem 7. Au­gust 1991 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges seit dem 1. Sep­tem­ber 1991 als Ka­pitän zu ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­grund­vergütung in Höhe von € 16.908,26 und ei­ner Grund­vergütung II in Höhe von € 918,45 so­wie wei­te­rer ta­rif­li­cher Zu­la­gen tätig.

Der Kläger zu 3) ist am ge­bo­ren und auf der Grund­la­ge ei­nes un­ter dem 29. Mai 1968 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges seit dem 26. Mai 1968 als Flug­zeugführer zu­letzt im Ran­ge ei­nes Ka­pitäns so­wie als Check- und Trai­nings­ka­pitän zu ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­grund­vergütung in Höhe von zu­letzt € 16.908,26, ei­ner Grund­vergütung II in Höhe von € 1.283,55 zuzüglich ei­ner Check­zu­la­ge in Höhe von mo­nat­lich € 1.073,71 brut­to und wei­te­rer ta­rif­li­cher Zu­la­gen tätig.
 

3


Auf die Ar­beits­verhält­nis­se der Par­tei­en fin­det kraft ver­trag­li­cher In­be­zug­nah­me - im Fal­le der Kläger zu 1) und zu 3) auch kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung - u.a. der Man­tel­ta­rif­ver­trag Nr. 5 a für das Cock­pit­per­so­nal bei in der Fas­sung vom 14. Ja­nu­ar 2005 ( im Fol­gen­den: MTV Nr. 5a) An­wen­dung. Die­ser be­stimmt in § 19 Abs. 1, dass die Ar­beits­verhält­nis­se we­gen Er­rei­chens der Al­ter­gren­ze mit Ab­lauf des Mo­nats en­den, in dem der Mit­ar­bei­ter das 60. Le­bens­jahr voll­endet, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf.

Die Be­klag­te hat mit Schrei­ben vom 12. Ok­to­ber 2006 ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Kläger über die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res hin­aus ab­ge­lehnt.

Mit der am 19. Ok­to­ber 2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­den die Kläger sich ge­gen die Be­en­di­gung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se mit dem Er­rei­chen des 60. Le­bens­jah­res. Sie sind der Auf­fas­sung, die ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lung stel­le ei­ne un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar und sei da­her un­wirk­sam.
Un­ge­ach­tet der Wirk­sam­keit der Be­stim­mung sei die Be­klag­te aber auch auf­grund von Äußerun­gen ih­res Chef­pi­lo­ten Herrn und ih­res Flot­ten­chefs der Bo­ing 747 Herrn ge­hin­dert, sich auf ei­ne et­wai­ge Wirk­sam­keit zu be­ru­fen. Die­se hätten im Rah­men von im Au­gust 2006 und Sep­tem­ber 2006 geführ­ten Gesprächen ein er­heb­li­ches In­ter­es­se an ih­rer Wei­ter­beschäfti­gung be­kun­det und auch ih­re Rechts­auf­fas­sung zur Un­wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Al­ters­be­fris­tungs­re­ge­lung ge­teilt. Die­se Äußerun­gen müsse die Be­klag­te sich un­ter dem Ge­sichts­punkt der Re­präsen­tan­ten­haf­tung als ne­ga­ti­ves Schuld­an­er­kennt­nis zu­rech­nen las­sen. Je­den­falls sei die Be­klag­te aber aus dem Ge­sichts­punkt von Treu und Glau­ben ge­hin­dert, sich zu die­sen außer­ge­richt­li­chen Äußerun­gen in Wi­der­spruch zu set­zen und sich ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung ent­ge­gen­zu­stel­len.
 

4


Der Kläger zu 1) be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen ihm und der Be­klag­ten be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht auf Grund der Be­fris­tung in § 19 Abs. 1 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 5 a für das Cock­pit­per­so­nal bei in der Fas­sung vom 14. Ja­nu­ar 2005 zum 30. No­vem­ber 2006 ge­en­det hat, son­dern als un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über den 30. No­vem­ber 2006 hin­aus fort­be­steht und

2. für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Flug­ka­pitän B747-400 so­wie als Check-und Trai­nings­ka­pitän zur ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­ten Ar­beits­zeit und ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­grund­vergütung in Höhe von € 16.908,26 zuzüglich Check­zu­la­ge in Höhe von mo­nat­lich € 1.073,71 so­wie wei­te­rer ta­rif­ver­trag­li­cher Zu­la­gen über den Ab­lauf des 30. No­vem­ber 2006 hin­aus wei­ter zu beschäfti­gen.

Der Kläger zu 2) be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen ihm und der Be­klag­ten be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht auf Grund der Be­fris­tung in § 19 Abs. 1 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 5 a für das Cock­pit­per­so­nal bei in der Fas­sung vom 14. Ja­nu­ar 2005 zum 30. April 2007 en­det, son­dern als un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über den 30. April 2007 hin­aus fort­be­steht und

5

2. für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Flug­ka­pitän B747-400 zur ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­ten Ar­beits­zeit und ei­ner mo­nat­li­chen
Brut­to­grund­vergütung in Höhe von € 16.908,26, ei­ner Grund­vergütung II in Höhe von € 918,45 so­wie wei­te­rer ta­rif­ver­trag­li­cher Zu­la­gen über den Ab­lauf des 30. April 2007 hin­aus wei­ter zu beschäfti­gen.

Der Kläger zu 3) be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen ihm und der Be­klag­ten be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht auf Grund der Be­fris­tung in § 19 Abs. 1 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 5 a für das Cock­pit­per­so­nal bei in der Fas­sung vom 14. Ja­nu­ar 2005 zum 30. Ju­ni 2007 en­det, son­dern als un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über den 30. Ju­ni 2007 hin­aus fort­be­steht und

2. für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Flug­ka­pitän B747-400 so­wie als Check-und Trai­nings­ka­pitän zur ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­ten Ar­beits­zeit und ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­grund­vergütung in Höhe von € 16.908,26, ei­ner Grund­vergütung II in Höhe von € 1.283,55 zuzüglich Check­zu­la­ge in Höhe von mo­nat­lich € 1.073,71 so­wie wei­te­rer ta­rif­ver­trag­li­cher Zu­la­gen über den Ab­lauf des 30. Ju­ni 2007 hin­aus wei­ter zu beschäfti­gen.

6


Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ist der An­sicht, die Al­ters­gren­ze sei nach wie vor ge­recht­fer­tigt, weil auf­grund me­di­zi­ni­scher Er­kennt­nis­se da­von aus­ge­gan­gen wer­den müsse, dass von Flug­ka­pitänen in der ge­werbsmäßigen Beförde­rung über die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res hin­aus zusätz­li­che Ge­fah­ren für den Flug­ver­kehr aus­ge­hen würden.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist in vol­lem Um­fang un­be­gründet.

Die Ar­beits­verhält­nis­se der Par­tei­en ha­ben bzw. wer­den gemäß § 19 Abs. 1

7


die Kläger in den je­wei­li­gen Mo­na­ten das 60. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben bzw. voll­enden wer­den. Die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Flug­zeugführer ist wirk­sam.

1.
Die Al­ters­gren­ze verstößt we­der ge­gen das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) noch ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (RL 2000/78/EG) und muss auch nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen ei­nen all­ge­mei­nen Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts, der die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ver­bie­tet, außer An­wen­dung blei­ben.


Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Kläger ist die ta­rif­li­che Re­ge­lung nicht an den Be­stim­mun­gen des AGG zu mes­sen. Zwar un­ter­fal­len auch ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen dem An­wen­dungs­be­reich des am 18. Au­gust 2006 in Kraft ge­tre­te­nen AGG. Die­ses be­inhal­tet auch kei­ne Über­g­angs­re­ge­lun­gen für so­ge­nann­te Alt­verträge, d. h. für Ar­beits­verträge und ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen, die vor dem In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes ge­schlos­sen wor­den sind. Das AGG ist da­mit grundsätz­lich auch auf die­se un­ein­ge­schränkt an­wend­bar. Die Wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tungs­re­ge­lung ist je­doch nach dem im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses gel­ten­den Recht zu be­ur­tei­len. Der an­zu­wen­den­de Ta­rif­ver­trag, der die Al­ters­gren­ze vor­sieht, wur­de am 14. Ja­nu­ar 2005 und da­mit vor dem In­kraft­tre­ten des AGG ge­schlos­sen. Den Be­stim­mun­gen des AGG lässt sich auch kei­ne rück­wir­ken­de Gel­tung für Be­fris­tungs­kon­trol­len ent­neh­men, die es recht­fer­ti­gen würden, die ta­rif­li­che Al­ters­be­fris­tungs­re­ge­lung ei­ner sog. AGG-Kon­trol­le zu un­ter­zie­hen.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hat­ten bei Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges auch nicht die RL 2000/78/EG zu be­ach­ten. Richt­li­ni­en ver­pflich­ten grundsätz­lich nur die Ge­setz­ge­ber der Mit­glied­staa­ten in­ner­halb der ge­setz­ten Fris­ten den Richt­li­ni­en

8


ent­spre­chen­des na­tio­na­les Recht zu schaf­fen. Nach der Recht­spre­chung des EuGH be­gründen sie darüber hin­aus zwar auch die Ver­pflich­tung, während der Frist für die Um­set­zung ei­ner Richt­li­nie kei­ne Vor­schrif­ten zu er­las­sen, die ge­eig­net sind, die Er­rei­chung des in der Richt­li­nie vor­ge­se­he­nen Ziels ernst­lich in Fra­ge zu stel­len (vgl. u.a. EuGH 22.11.2005 -C-144/04- [Man­gold] m.w.N.). Auch die­ses Ver­bot gilt je­doch grundsätz­lich nur für die Mit­glied­staa­ten. Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Kläger hat das, was für die Mit­glied­staa­ten und ih­re na­tio­na­len Ge­setz­ge­ber zwin­gend gilt, grundsätz­lich nicht erst recht Be­deu­tung auch für die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, de­nen durch das Ta­rif­ver­trags­ge­setz ei­ne be­son­de­re Be­fug­nis zur Ein­wir­kung auch auf das in­di­vi­du­el­le Ar­beits­verhält­nis ein­geräumt wird. Die­se „be­son­de­re Be­fug­nis“ lei­tet sich aus der Mit­glied­schaft der Ver­bands­mit­glie­der ab. Das Aus­han­deln von Ta­rif­verträgen ist Er­geb­nis kol­lek­tiv aus­geübter Pri­vat­au­to­no­mie. Die frei­heits­be­schränken­den Wir­kun­gen der ta­rif­li­chen Nor­men be­ru­hen auf dem ei­gen­ver­ant­wort­li­chen Ver­bands­bei­tritt der Mit­glie­der. Die­se un­ter­wer­fen sich frei­wil­lig be­ste­hen­dem und künf­ti­gem Ta­rif­recht (vgl. u.a. BAG Urt. v. 21.07.2004 -7 AZR 589/03- m.zahlr.w.N.). Im Verhält­nis pri­va­ter Recht­sträger un­ter­ein­an­der ent­fal­ten je­doch die Richt­li­ni­en grundsätz­lich kei­ne Wir­kung. Die RL 2000/78/EG konn­te da­her der in Streit ste­hen­den ta­rif­li­chen Al­ters­be­fris­tungs­re­ge­lung we­der bei Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges noch später un­mit­tel­bar ent­ge­gen­ste­hen.


Un­ge­ach­tet der An­wend­bar­keit des AGG und un­ge­ach­tet der Fra­ge, ob die RL 2000/78/EG im Verhält­nis pri­va­ter Recht­sträger un­ter­ein­an­der über­haupt un­mit­tel­ba­re Wir­kung ent­fal­ten kann, stellt die ta­rif­li­che Al­ters­be­fris­tungs­re­ge­lung aber auch ge­mes­sen an die­sen Be­stim­mun­gen kei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters dar. Sie verstößt auch nicht ge­gen das nach der Recht­spre­chung des EuGH (vgl. EuGH Urt.v. 22.11.2005– C-144/04- [Man­gold]) als all­ge­mei­ner Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts gel­ten­de Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters, das nach der oben

9


ge­nann­ten Ent­schei­dung des EuGH be­reits während der Um­set­zungs­frist für die Richt­li­nie mit Bin­dung auch für Pri­vat­recht­sträger un­ter­ein­an­der Gel­tung hat­te. Dem­zu­fol­ge muss die Al­ter­be­fris­tungs­re­ge­lung auch nicht zur Gewähr­leis­tung der vol­len Wirk­sam­keit des ge­mein­schafts­recht­li­chen Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters un­an­ge­wen­det blei­ben.

Zwar führt die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze zu ei­ner un­mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung der be­trof­fe­nen Pi­lo­ten we­gen des Al­ters. Die Re­ge­lung knüpft un­mit­tel­bar und aus­sch­ließlich an das Kri­te­ri­um Al­ter an und be­nach­tei­ligt die Pi­lo­ten in­so­weit, als die­se, an­ders als an­de­re Ar­beit­neh­mer, ab Voll­endung ih­res 60. Le­bens­jah­res ih­ren Be­ruf nicht mehr ausüben können. Die­se un­mit­tel­bar auf dem Al­ter be­ru­hen­de Un­gleich­be­hand­lung ist je­doch so­wohl nach dem AGG als auch nach den Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie, die die Gren­zen des all­ge­mei­nen ge­mein­schafts­recht­li­chen Grund­sat­zes des Ver­bots der Al­ter­dis­kri­mi­nie­rung fest­legt, zulässig.

Art. 6 Abs. 1 S.1 RL 2000/78/EG lässt Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen Al­ters zu, so­fern sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen sind, im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt sind und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind. § 10 S. 1 u. 2 AGG be­stimmt un­ter Über­nah­me die­ses Wort­lauts, dass ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters zulässig ist, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind.

Un­ter den vor­ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen stel­len Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters auch nach der Recht­spre­chung des EuGH (vgl. EuGH Urt.v. 22. No­vem­ber 2005 -C-144/04- [Man­gold] ) kei­nen Ver­s­toß ge­gen den von ihm an­ge­nom­me­nen all­ge­mei­nen Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts, der Al­ters­dis­kri­mi­nie­run­gen ver­bie­tet, dar.

10


Die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Pi­lo­ten stellt ei­ne solch zulässi­ge Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters dar.


Die ta­rif­li­che Al­ters­be­fris­tungs­re­ge­lung geht zurück auf in­ter­na­tio­na­le Be­stim­mun­gen, die seit 1944 den Ein­satz von Pi­lo­ten über die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res hin­aus ver­bo­ten ha­ben. So be­stimm­te noch § 41 Abs. 1 S. 2 der Be­triebs­ord­nung für Luft­fahrt­gerät vom 4. März 1970 (Luft­BO) in der bis zum 31. Au­gust 1998 gel­ten­den Fas­sung, dass Mit­glie­der der Flug­be­sat­zung mit ei­nem Al­ter über 60 nicht ein­ge­setzt wer­den soll­ten. Auch die In­ter­na­tio­nal Avia­ti­on Or­ga­ni­sa­ti­on (ICAO) ver­bot bis April 2006 die Beschäfti­gung von Pi­lo­ten über die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res hin­aus.


Die Al­ters­gren­ze be­ruh­te in ih­ren Anfängen und in ih­ren Fort­schrei­bun­gen zu­min­dest ne­ben an­de­ren Mo­ti­ven auch auf Si­cher­heits­be­den­ken. Sie geht zurück auf me­di­zi­ni­sche Er­fah­rungs­wer­te, nach de­nen das Cock­pit­per­so­nal über­durch­schnitt­li­chen psy­chi­schen und phy­si­schen Be­las­tun­gen aus­ge­setzt ist, in de­ren Fol­ge das Ri­si­ko al­ters­be­ding­ter Aus­fall­er­schei­nun­gen und un­er­war­te­ter Fehl­re­ak­tio­nen zu­nimmt. Die Al­ters­gren­ze soll auf die­sem Hin­ter­grund die ord­nungs­gemäße Erfüllung der Be­rufstätig­keit si­chern und dient darüber hin­aus dem Schutz von Le­ben und Ge­sund­heit der Be­sat­zungs­mit­glie­der, der Pas­sa­gie­re und der Men­schen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten.

Dar­auf, dass auch die streit­ge­genständ­li­che ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze durch al­ters­be­ding­te Si­cher­heits­be­den­ken ge­recht­fer­tigt ist, be­ruft sich die Be­klag­te un­ter Hin­weis auf die Rechts­spre­chung des BAG. Dass fort­be­ste­hen­de Si­cher­heits­be­den­ken zu­min­dest noch ei­nes von mögli­cher­wei­se wei­te­ren Mo­ti­ven für die Al­ters­be­fris­tungs­re­ge­lung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en war, be­strei­ten die Kläger zu­min­dest nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert. Wenn auch die Al­ters­gren­ze zum Teil so­gar von me­di­zi­ni­schen Fach­leu­ten nicht mehr für er­for­der­lich ge­hal­ten wird, be­deu­tet dies nicht, dass Si­cher­heits­be­den­ken beim
 

11


Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges kei­ne Rol­le ge­spielt ha­ben. Die­ser An­nah­me ste­hen die Hin­wei­se der Kläger auf Äußerun­gen des Präsi­den­ten der Ver­ei­ni­gung Cock­pit nicht ent­ge­gen. Selbst wenn die Ver­ei­ni­gung Cock­pit primär we­gen der be­ste­hen­den Über­g­angs­ver­sor­gung an der Al­ters­gren­ze fest­hal­ten will, lässt sich dem nicht ent­neh­men, dass Si­cher­heits­be­den­ken für den Ab­schluss ins­be­son­de­re für die am Ta­rif­ver­trags­schluss be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter nicht von Be­deu­tung wa­ren. Dass die Er­rei­chung des von der Be­klag­ten ge­nann­ten Zie­les für die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht die ein­zi­ge Mo­ti­va­ti­on war, die ta­rif­li­che Al­ters­be­fris­tungs­re­ge­lung auf­recht zu er­hal­ten, son­dern da­ne­ben auch an­de­re Zie­le, wie z.B. der Er­halt von da­von abhängen­der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen, ver­folgt wur­den, ist unschädlich.

Die Le­gi­ti­mität des im All­ge­mein­in­ter­es­se lie­gen­den Zie­les, die ord­nungs­gemäße Erfüllung der Be­rufstätig­keit zu si­chern und Le­ben und Ge­sund­heit der Be­sat­zungs­mit­glie­der, der Pas­sa­gie­re und der Men­schen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten zu schützen, steht nach Auf­fas­sung der Kam­mer außer Zwei­fel. Es be­darf auch kei­ner wei­te­ren Dar­le­gung, dass ein der­ar­ti­ges Ziel grundsätz­lich als „ob­jek­ti­ve und an­ge­mes­se­ne“ Recht­fer­ti­gung ei­ner zulässi­gen Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters an­zu­se­hen ist. Dies wird nach Einschätzung der Kam­mer auch von den Klägern nicht in Zwei­fel ge­zo­gen.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläger ist auch das gewähl­te Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

Die Kläger wei­sen zu Recht dar­auf hin, dass gemäß der gewähl­ten For­mu­lie­rung ei­ne Verhält­nismäßig­keitsprüfung durch­zuführen ist. Da­bei ist zunächst zu prüfen, ob das ein­ge­setz­te Mit­tel über­haupt ge­eig­net ist, das an­ge­streb­te Ziel zu er­rei­chen. Wei­ter ist zu prüfen, ob von meh­re­ren gleich ge­eig­ne­ten Mit­teln das mil­des­te gewählt wur­de, d.h. das­je­ni­ge, das zu der ge­ringst mögli­chen Be­ein­träch­ti­gung der In­ter­es­sen der be­nach­tei­lig­ten Grup­pe

12

führt. Ab­sch­ließend ist die Verhält­nismäßig­keit im en­ge­ren Sin­ne zu prüfen. Das ge­fun­de­ne Er­geb­nis muss un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen ge­ra­de auch der an­de­ren Ver­gleichs­grup­pen ins­ge­samt noch bil­li­gens­wert und da­her an­ge­mes­sen sein. Je ge­wich­ti­ger das Rechts­gut, zu des­sen Schutz die Ein­schränkung er­folgt, um so stärke­re Be­ein­träch­ti­gun­gen sind er­laubt. Dass die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze an­ge­mes­sen und er­for­der­lich im vor­be­schrie­be­nen Sin­ne ist, hat die in­so­weit dar­le­gungs­pflich­ti­ge Be­klag­te durch Ver­weis auf die ein­schlägi­ge Recht­spre­chung und die die­se An­sicht bestäti­gen­de Kom­men­tar- und Gut­ach­ter­mei­nun­gen, die sie sich er­kenn­bar zu ei­gen ge­macht hat, aus­rei­chend dar­ge­legt.

Da­nach ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Re­ge­lung über die Al­ter­gren­ze auf me­di­zi­ni­sche Er­fah­rungs­wer­te zurück­geht, nach de­nen das Cock­pit­per­so­nal über­durch­schnitt­li­chen psy­chi­schen und phy­si­schen Be­las­tun­gen aus­ge­setzt ist, in de­ren Fol­ge das Ri­si­ko al­ters­be­ding­ter Aus­fall­er­schei­nun­gen und un­er­war­te­ter Fehl­re­ak­tio­nen zu­nimmt. Die Al­ters­gren­ze si­chert nicht nur die ord­nungs­gemäße Erfüllung der Be­rufstätig­keit, son­dern dient darüber hin­aus dem Schutz von Le­ben und Ge­sund­heit der Be­sat­zungs­mit­glie­der, der Pas­sa­gie­re und der Men­schen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten. Zwar hängt das zur Min­de­rung der Leis­tungsfähig­keit führen­de Al­tern nicht al­lein vom Le­bens­al­ter ab, son­dern ist ein schlei­chen­der Pro­zess, der in­di­vi­du­ell ver­schie­den schnell vor sich geht. Mit höhe­rem Le­bens­al­ter wird je­doch ein Al­tern mit den da­mit ver­bun­de­nen Fol­gen wahr­schein­li­cher. Es ent­spricht der all­ge­mei­nen Le­bens­er­fah­rung, dass die Ge­fahr ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der Leis­tungsfähig­keit ge­ne­rell auch heu­te noch mit zu­neh­men­dem Al­ter größer wird. Wei­ter ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res in in­ter­na­tio­na­len Fach­krei­sen im­mer noch als pro­ble­ma­tisch an­ge­se­hen wird. Zwar fin­det § 41 Luft­BO in der bis zum 31. Au­gust 1998 gel­ten­den Fas­sung, nach dem Mit­glie­der der Flug­be­sat­zung mit ei­nem Al­ter über 60 Jah­re nicht mehr ein­ge­setzt wer­den sol­len, kei­ne An­wen­dung mehr. Auch gibt es mitt­ler­wei­le ei­ne größere Zahl von Flug­li­ni­en, die

13


Pi­lo­ten über die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res bis zum 65. Le­bens­jahr ein­setzt. Zu­dem hat auch die In­ter­na­tio­nal Ci­vil Avia­ti­on Or­ga­niza­t­i­on (ICAO) nach un­be­strit­te­nen An­ga­ben der Kläger am 10. März 2006 die fes­te Höchst­al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren auf­ge­ge­ben und die Gren­ze auf die Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res an­ge­ho­ben. Wie die in­ter­na­tio­nal ver­bind­li­che Li­zen­sie­rungs­re­ge­lung JAR-FCL sieht je­doch auch die Neu­re­ge­lung der ICAO vor, dass der In­ha­ber ei­ner Pi­lo­ten­li­zenz nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res nicht mehr als Pi­lot in der ge­werbsmäßigen Beförde­rung ein­ge­setzt wer­den darf, es sei denn, dass er Mit­glied ei­ner Flug­be­sat­zung ist, die aus meh­re­ren Pi­lo­ten be­steht, und die an­de­ren Pi­lo­ten das 60. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben. Auf­grund die­ser Ein­schränkun­gen kann nach An­sicht der Kam­mer ent­ge­gen den Auf­fas­sun­gen der Kläger aus den Ände­run­gen der maßgeb­li­chen Be­stim­mun­gen nicht der Schluss ge­zo­gen wer­den, dass die in­ter­na­tio­na­len Fach­krei­se ih­re Si­cher­heits­be­den­ken ge­gen den Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res auf­ge­ge­ben hätten. Viel­mehr zei­gen die Ein­schränkun­gen, dass der Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res nach wie vor noch als pro­ble­ma­tisch an­ge­se­hen wird ( vgl. BAG Urt. v. 21.7.2004 -7 AZR 589/03-).


Die An­nah­me ei­nes erhöhten, al­ters­be­ding­ten Si­cher­heits­ri­si­kos wird auch durch die Ausführun­gen im Gut­ach­ten von Herrn Prof. gestützt, die die Be­klag­te sich zulässi­ger­wei­se zu ei­gen ge­macht hat.

Die­ser An­nah­me steht das Vor­brin­gen der Kläger und das ih­re Einschätzung tei­len­de Gut­ach­ten von Herrn Prof. nicht ent­ge­gen. Zwar mag es sein, dass kei­ne ge­si­cher­ten, me­di­zi­ni­schen Er­kennt­nis­se dafür vor­lie­gen, dass mit dem Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ein erhöhtes Si­cher­heits­ri­si­ko ver­bun­den ist. Dies liegt aber zu­min­dest auch ent­schei­dend mit dar­an, dass es an ent­spre­chen­dem Un­ter­su­chungs­ma­te­ri­al fehlt, wie Herr Prof. in sei­nem Gut­ach­ten bei sei­ner Dar­stel­lung des Un­ter­su­chungs- und Mei­nungs­stan­des nach­voll­zieh­bar erläutert. Dass be­zo­gen
 

14


auf die Ge­samt­bevölke­rung das Ri­si­ko al­ters­be­ding­ter Aus­fall­er­schei­nun­gen und un­er­war­te­ter Fehl­re­ak­tio­nen zu­nimmt und auch mit Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ei­ne mess­ba­re Stei­ge­rung erfährt, ist nach Einschätzung der Kam­mer nicht, je­den­falls nicht so be­strit­ten wor­den, dass die Be­rech­ti­gung der Si­cher­heits­be­den­ken als wi­der­legt an­zu­se­hen wäre.

Dass ei­ne fes­te Al­ters­gren­ze für Pi­lo­ten mit Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ge­eig­net ist, dass Ziel des Schut­zes von Ge­sund­heit und Le­ben der Be­sat­zung, der Pas­sa­gie­re und der Men­schen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten vor die­sen erhöhten Ri­si­ken zu schützen, be­darf kei­ner wei­te­ren Erläute­rung.

Das gewähl­te Mit­tel der Al­ters­gren­ze ist auch er­for­der­lich im oben be­schrie­be­nen Rechts­sin­ne. Mil­de­re, gleich ge­eig­ne­te Mit­tel be­ste­hen nicht. Zwar wei­sen die Kläger zu­tref­fend dar­auf hin, dass nach sämt­li­chen nun­mehr gel­ten­den, die Nut­zung von Flug­li­zen­zen re­gle­men­tie­ren­den Be­stim­mun­gen ein Ein­satz von Pi­lo­ten in ei­ner aus meh­re­ren Pi­lo­ten be­ste­hen­den Flug­be­sat­zung er­laubt ist, wenn die an­de­ren Pi­lo­ten das 60. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben. Dies ist ei­ne oh­ne wei­te­re Erläute­rung nach­voll­zieh­ba­re Möglich­keit, höhe­ren, al­ters­be­ding­ten Si­cher­heits­ri­si­ken zu be­geg­nen und sol­che zu ver­rin­gern. Es han­delt sich auch um ei­ne aus Sicht der Re­gle­men­tie­rungs­stel­len und ei­ner An­zahl von Flug­ge­sell­schaf­ten aus­rei­chen­de Maßnah­me, be­ste­hen­den erhöhten Si­cher­heits­ri­si­ken zu be­geg­nen, wie das Feh­len wei­ter ein­schränken­der Re­ge­lun­gen und der Ein­satz bei an­de­ren Flug­li­ni­en be­legt. Auch Prof. ver­weist in sei­nem Gut­ach­ten dar­auf, dass durch ei­nen Ein­satz un­ter 60-jähri­ger Pi­lo­ten ne­ben ei­nem über 60-jähri­gen dem erhöhten Si­cher­heits­ri­si­ko be­geg­net wer­den kann. Die­se Be­schränkung mag aus­rei­chend ge­eig­net sein, be­ste­hen­den Si­cher­heits­bedürf­nis­sen Rech­nung zu tra­gen, gleich ge­eig­net wie der Aus­schluss des Ein­sat­zes von Pi­lo­ten nach Voll­endung ih­res 60sten Le­bens­jah­res ist sie aber schon auf den ers­ten Blick er­kenn­bar nicht. Es ist of­fen­kun­dig, dass ein Aus­fall ei­nes Pi­lo­ten bei ei­nem


15

Flug zusätz­li­che Ge­fah­ren­quel­len schafft. Auch wenn die Pi­lo­ten ge­schult wer­den, mit sol­chen Ge­fah­ren um­zu­ge­hen und auf sie zu re­agie­ren und auch in der Re­gel pro­blem­los sol­che Ge­fah­ren­si­tua­tio­nen meis­tern, erhöht sich mit ei­ner al­ters­be­ding­ten Stei­ge­rung des Si­cher­heits­ri­si­kos durch ei­nen über 60-jähri­gen Mit­pi­lo­ten auch die Möglich­keit, dass da­durch be­ding­te Son­der­si­tua­tio­nen auch zu Fehl­re­ak­tio­nen der an­de­ren Be­sat­zungs­mit­glie­der führen, die bei ei­nem ge­ne­rel­len Ver­bot des Führens ei­nes Flug­zeu­ges ab Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res gänz­lich aus­schei­den.

Aus Sicht der Kam­mer ist die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze auch verhält­nismäßig im en­ge­ren Sin­ne.
Dem steht nicht ent­ge­gen, dass an­de­re Flug­li­ni­en ih­re Pi­lo­ten bis zur Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res ein­set­zen. Auch wenn die­sen kein leicht­fer­ti­ger Um­gang mit Si­cher­heits­ri­si­ken vor­zu­wer­fen son­dern da­von aus­zu­ge­hen ist, dass auch die­se Flug­li­ni­en der ih­nen ob­lie­gen­den Ver­pflich­tung, für den Schutz von Le­ben und Ge­sund­heit ih­rer Be­sat­zungs­mit­glie­der, ih­rer Pas­sa­gie­re und der übri­gen mit dem Flug­be­trieb in Berührung kom­men­den Per­so­nen Sor­ge zu tra­gen, ver­ant­wor­tungs­voll ge­recht wer­den, kann der Be­klag­ten bzw. den in­so­weit zuständi­gen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en grundsätz­lich nicht ver­wehrt wer­den, wei­ter­ge­hen­de Ein­schränkun­gen vor­zu­se­hen, wenn sie dies für er­for­der­lich hal­ten dürfen und bei den Ein­schränkun­gen die In­ter­es­sen der in ih­rer Be­rufs­frei­heit ein­ge­schränk­ten Pi­lo­ten aus­rei­chend berück­sich­tigt wer­den. Dies ist vor­lie­gend der Fall.
Wie dar­ge­legt, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass in in­ter­na­tio­na­len Fach­krei­sen der Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res aus Si­cher­heits­gründen trotz der Fort­schrit­te in der Me­di­zin und der um­fas­sen­den fach­li­chen und me­di­zi­ni­schen Un­ter­su­chun­gen und Über­prüfun­gen, de­nen sich die Pi­lo­ten zu un­ter­zie­hen ha­ben, im­mer noch als pro­ble­ma­tisch an­ge­se­hen wird. Auf die­sem Hin­ter­grund ist es zu­min­dest so­lan­ge in­ter­na­tio­na­le Emp­feh­lun­gen Be­schränkun­gen des Ein­sat­zes von Pi­lo­ten nach Voll­endung

16


des 60. Le­bens­jah­res vor­se­hen, grundsätz­lich zulässig, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren bei­be­hal­ten. Mit der Tätig­keit ei­nes Flug­zeugführers ist ein er­heb­li­ches Si­cher­heits­ri­si­ko ver­bun­den. Das Ver­sa­gen ei­nes Pi­lo­ten kann Le­ben und Ge­sund­heit der Flug­pas­sa­gie­re, des Flug­per­so­nals so­wie der Men­schen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten in höchs­te Ge­fahr brin­gen. Es ent­spricht außer­dem der all­ge­mei­nen Le­bens­er­fah­rung, dass mit zu­neh­men­dem Le­bens­al­ter die Re­ak­ti­onsfähig­keit ab­nimmt und die Ge­fahr von Aus­fall­er­schei­nun­gen steigt. Das gilt für al­le Men­schen, so­mit auch für Pi­lo­ten. Al­ler­dings können Fehl­re­ak­tio­nen beim Führen ei­nes Flug­zeugs zu be­son­ders ka­ta­stro­pha­len Fol­gen führen. Wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en da­her in Übe­rein­stim­mung mit in­ter­na­tio­na­len Emp­feh­lun­gen die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res als den Zeit­punkt an­se­hen, ab dem die Tätig­keit ei­nes Flug­zeugführers zu ei­ner Ge­fahr für die Flug­si­cher­heit wer­den kann, ist die­se Einschätzung nicht zu be­an­stan­den. Ins­be­son­de­re wer­den da­durch die In­ter­es­sen der über 60-Jähri­gen Pi­lo­ten nicht un­bil­lig ein­ge­schränkt. Es han­delt sich in An­be­tracht der mögli­chen Ge­samt­le­bens­ar­beits­zeit von Pi­lo­ten, wie die ein­drucks­vol­le Zahl der Be­rufs­jah­re der Kläger be­legt um ei­ne re­la­tiv ge­se­hen ge­rin­ge Zahl an Jah­ren. Auch be­deu­tet die Al­ter­gren­ze ent­ge­gen den Dar­stel­lun­gen der Kläger nicht not­wen­dig ei­ne Zwangs­ver­ren­tung. Die Kläger ha­ben nämlich, wo­von ih­re Kol­le­gen in der Ver­gan­gen­heit auch durch­aus Ge­brauch ge­macht ha­ben, die Möglich­keit, ih­rer Be­rufstätig­keit bei an­de­ren Flug­ge­sell­schaf­ten nach­zu­ge­hen, die we­ni­ger stren­ge Be­schränkun­gen für er­for­der­lich hal­ten. Auch er­hal­ten sie ne­ben an­de­ren aus ih­rer Zu­gehörig­keit zur Be­klag­ten re­sul­tie­ren­der Leis­tun­gen ei­ne Über­g­angs­ver­sor­gung i.H.v. ca. 60 % ih­rer letz­ten Bezüge, die ei­ne an­ge­mes­se­ne Si­che­rung der Le­bens­grund­la­ge bis zum Ein­tritt in die Al­ters­ren­te ermöglicht. Im Verhält­nis zum ho­hen Wert der Schutzgüter, de­ren Si­che­rung die ta­rif­li­che Al­ter­gren­ze die­nen soll, nämlich Le­ben und Ge­sund­heit, den höchs­ten Schutzgütern un­se­rer Ver­fas­sung, sind die Ein­schränkun­gen, de­nen die Kläger al­ter­be­dingt aus­ge­setzt sind noch bil­li­gens­wert und da­mit an­ge­mes­sen.
 

17


2.
Die Be­fris­tungs­re­ge­lung ist auch durch ei­nen Sach­grund im Sin­ne des § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 4 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ge­recht­fer­tigt.

Ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen über die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen auf Grund von Be­fris­tun­gen un­ter­fal­len der ar­beits­ge­richt­li­chen Be­fris­tungs­kon­trol­le. Da­zu gehören auch ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen (vgl. u.a. BAG Urt. v. 27. No­vem­ber 2002 - 7 AZR 655/01). Die Be­fris­tungs­kon­trol­le rich­tet sich im Streit­fall nach § 14 Abs. 1 des am 1. Ja­nu­ar 2001 in Kraft ge­tre­te­nen Tz­B­fG. Die Wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tung ist, wie be­reits dar­ge­legt, nach dem im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses gel­ten­den Recht zu be­ur­tei­len. Der in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag, der die Al­ters­gren­ze vor­sieht, wur­de am 14. Ja­nu­ar 2005 und da­mit nach dem Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des Tz­B­fG am 1. Ja­nu­ar 2001 ver­ein­bart.

Die Be­fris­tungs­kon­trol­le erübrigt sich nicht des­halb, weil die Al­ters­gren­ze in ei­nem Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt ist. Auch ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen bedürfen ei­nes sie recht­fer­ti­gen­den Sach­grunds. Dem steht die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Ta­rif­au­to­no­mie, die auf der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­ruht, nicht ent­ge­gen. Die Ko­ali­ti­ons­frei­heit ist zwar durch Art. 9 Abs. 3 GG vor­be­halt­los gewähr­leis­tet. Das be­deu­tet al­ler­dings nicht, dass da­mit je­des staat­li­che Han­deln im Schutz­be­reich die­ses Grund­rechts un­zulässig wäre. Art. 9 Abs. 3 GG gewährt den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zwar ein Norm­set­zungs­recht, aber kein Norm­set­zungs­mo­no­pol. Nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG bleibt der Ge­setz­ge­ber be­fugt, das Ar­beits­recht zu re­geln. Da­mit ver­bun­de­ne Be­ein­träch­ti­gun­gen der Ta­rif­au­to­no­mie sind hin­zu­neh­men, wenn der Ge­setz­ge­ber mit ih­nen den Schutz der Grund­rech­te Drit­ter oder an­de­rer mit Ver­fas­sungs­rang aus­ge­stat­te­ter Be­lan­ge be­zweckt und wenn sie den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit

18


wah­ren. Im Be­reich des ar­beits­ver­trag­li­chen Be­stands­schut­zes ist im In­ter­es­se der Gewähr­leis­tung der durch Art. 12 Abs. 1 GG ga­ran­tier­ten Be­rufs­frei­heit der Ar­beit­neh­mer ein staat­li­cher Min­dest­schutz un­ver­zicht­bar. Das folgt aus der Schutz­pflicht­funk­ti­on der Grund­rech­te, die staat­li­che Grund­rechts­adres­sa­ten da­zu ver­pflich­ten, ein­zel­ne Grund­recht­sträger vor ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­schränkung ih­rer Grund­rech­te zu be­wah­ren. Für den Be­reich der Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen auf Grund ein­sei­ti­ger Ge­stal­tungs­erklärung des Ar­beit­ge­bers hat der Ge­setz­ge­ber die­ser Schutz­pflicht durch die zwin­gen­den Kündi­gungs­schutz­vor­schrif­ten Rech­nung ge­tra­gen. Bei der Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen schützen seit dem 1. Ja­nu­ar 2001 die Be­stim­mun­gen des Tz­B­fG vor ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­ein­träch­ti­gung des Grund­rechts aus Art. 12 Abs. 1 GG. De­ren Auf­ga­be ist es, den Ar­beit­neh­mer vor ei­nem grund­lo­sen, den staat­li­chen Kündi­gungs­schutz um­ge­hen­den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes zu schützen und ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich der kol­li­die­ren­den Grund­rechts­po­si­tio­nen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en zu fin­den. Die ver­fas­sungs­recht­li­che Schutz­pflicht, der die Ar­beits­ge­rich­te als Grund­rechts­adres­sa­ten zu genügen ha­ben, recht­fer­tigt und ge­bie­tet es, auch ta­rif­ver­trag­lich nor­mier­te Be­fris­tun­gen ei­ner ge­richt­li­chen Kon­trol­le zu un­ter­wer­fen. Die Be­stim­mun­gen des Tz­B­fG zur Be­fris­tungs­kon­trol­le sind nicht ta­rif­dis­po­si­tiv. Da­her bedürfen auch ta­rif­li­che Nor­men über Be­fris­tun­gen zu ih­rer Wirk­sam­keit ei­nes sie recht­fer­ti­gen­den Sach­grunds. Al­ler­dings steht den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei ih­rer Norm­set­zung ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu, so­weit es um die Be­ur­tei­lung der tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, der be­trof­fe­nen In­ter­es­sen und der Re­ge­lungs­fol­gen geht so­wie ein Be­ur­tei­lungs- und Er­mes­sens­spiel­raum hin­sicht­lich der in­halt­li­chen Ge­stal­tung der Re­ge­lung. Das Er­for­der­nis ei­nes die Be­fris­tung recht­fer­ti­gen­den Sach­grunds entfällt da­durch nicht. Des­sen Be­ste­hen ha­ben die Ge­rich­te auf Grund der ih­nen ob­lie­gen­den Schutz­pflicht im Rah­men der Be­fris­tungs­kon­trol­le zu prüfen. Da­bei ha­ben sie je­doch die den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu­ste­hen­de Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu re­spek­tie­ren. Die­se ist nur über­schrit­ten, wenn für die ge­trof­fe­ne Re­ge­lung

19


plau­si­ble, ein­leuch­ten­de Gründe nicht er­kenn­bar sind (vgl. u.a. BAG Urt. v. 21.7.2004 -7 AZR 589/03- m.w.N.).

Die Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Pi­lo­ten ist von der Re­ge­lungs­be­fug­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­deckt. Sie ist durch ei­nen Sach­grund im Sin­ne des § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 4 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt. Da­nach liegt ein für ei­ne zulässi­ge Be­fris­tung er­for­der­li­cher Sach­grund ins­be­son­de­re dann vor, wenn die Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung die Be­fris­tung recht­fer­tigt. Dies ist vor­lie­gend der Fall.

Mit der Tätig­keit ei­nes Flug­zeugführers ist ein er­heb­li­ches Si­cher­heits­ri­si­ko ver­bun­den. Das Ver­sa­gen ei­nes Pi­lo­ten kann Le­ben und Ge­sund­heit der Flug­pas­sa­gie­re, des Flug­per­so­nals so­wie der Men­schen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten in höchs­te Ge­fahr brin­gen. Die ta­rif­li­che Re­ge­lung über die Al­ters­gren­ze soll auf die­sem Hin­ter­grund die ord­nungs­gemäße Erfüllung der Be­rufstätig­keit der Pi­lo­ten si­chern und Le­ben und Ge­sund­heit der Be­sat­zungs­mit­glie­der, der Pas­sa­gie­re und der Men­schen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten schützen. Sie geht, wie dar­ge­legt, zurück auf me­di­zi­ni­sche Er­fah­rungs­wer­te, nach de­nen das Cock­pit­per­so­nal über­durch­schnitt­li­chen psy­chi­schen und phy­si­schen Be­las­tun­gen aus­ge­setzt ist, in de­ren Fol­ge das Ri­si­ko al­ters­be­ding­ter Aus­fall­er­schei­nun­gen und un­er­war­te­ter Fehl­re­ak­tio­nen zu­nimmt. Wenn auch das zur Min­de­rung der Leis­tungsfähig­keit führen­de Al­tern nicht al­lein vom Le­bens­al­ter ab, son­dern ein schlei­chen­der Pro­zess ist, der in­di­vi­du­ell ver­schie­den schnell vor sich geht, so wird mit höhe­rem Le­bens­al­ter je­doch ein Al­tern mit den da­mit ver­bun­de­nen Fol­gen wahr­schein­li­cher. Es ent­spricht der all­ge­mei­nen Le­bens­er­fah­rung, dass die Ge­fahr ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der Leis­tungsfähig­keit ge­ne­rell auch heu­te noch mit zu­neh­men­dem Al­ter größer wird. Dies gilt, wie aus­geführt, für al­le Men­schen so­mit auch für Pi­lo­ten. Auf­grund der maßgeb­li­chen Re­gle­men­tie­rungs­be­stim­mun­gen, die ei­nen Ein­satz ei­nes über 60-jähri­gen Pi­lo­ten nur zu­las­sen, wenn die übri­gen Mit­glie­der der mehrköpfi­gen Be­sat­zung das 60. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der
 

20


Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res auch in in­ter­na­tio­na­len Fach­krei­sen nach wie vor als pro­ble­ma­tisch an­ge­se­hen wird. Da Fehl­re­ak­tio­nen beim Führen ei­nes Flug­zeu­ges zu be­son­ders ka­ta­stro­pha­len Fol­gen führen, ist es in An­be­tracht der vor­be­schrie­be­nen Umstände un­er­heb­lich, ob ge­si­cher­ten me­di­zi­ni­sche Er­kennt­nis­se dafür be­ste­hen, dass mit dem Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ein erhöhtes Si­cher­heits­ri­si­ko ver­bun­den ist. Zu­min­dest so­lan­ge in­ter­na­tio­na­le Emp­feh­lun­gen Be­schränkun­gen des Ein­sat­zes von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res vor­se­hen, be­we­gen sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit der Fest­schrei­bung und Bei­be­hal­tung der Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren im Rah­men der ih­nen zu­ste­hen­den Re­ge­lungs­be­fug­nis (vgl. BAG Urt. v. 21. Ju­li 2004 -7 AZR 589/03- m.zahlr.w.N.).

3.
Die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze ver­letzt den Kläger auch nicht in sei­nen Rech­ten aus Art. 12 Abs. 1 GG.

Da für die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze ein sach­li­cher Grund be­steht, ver­letzt die Re­ge­lung den Kläger nicht in sei­nen Rech­ten aus Art. 12 Abs. 1 GG. Ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen, die den An­for­de­run­gen der ar­beits­ge­richt­li­chen Be­fris­tungs­kon­trol­le genügen, sind mit Art. 12 Abs. 1 GG ver­ein­bar (vgl. BAG Urt. v. 21. Ju­li 2004 -7 AZR 589/03- m.z.w.N.).

Art. 12 Abs. 1 GG ga­ran­tiert die freie Wahl des Ar­beits­plat­zes und schützt auch das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an der Er­hal­tung sei­nes Ar­beits­plat­zes. Das gewährt dem Ar­beit­neh­mer zwar kei­nen un­mit­tel­ba­ren Schutz ge­gen den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes auf­grund pri­va­ter Dis­po­si­ti­on. In­so­fern ob­liegt dem Staat aber ei­ne aus dem Grund­recht fol­gen­de Schutz­pflicht. Bei pri­vat­recht­li­chen Re­ge­lun­gen, die der Ver­trags­frei­heit Gren­zen set­zen, geht es um den Aus­gleich wi­der­strei­ten­der In­ter­es­sen, die re­gelmäßig bei­de

21

grund­recht­lich ver­an­kert sind. Die kol­li­die­ren­den Grund­rechts­po­si­tio­nen sind in ih­rer Wech­sel­wir­kung zu er­fas­sen und so zu be­gren­zen, dass sie für al­le Be­tei­lig­ten möglichst weit­ge­hend wirk­sam wer­den. Nach die­sen Maßstäben lässt sich ei­ne Ver­let­zung des Art. 12 Abs. 1 GG nicht fest­stel­len (BVerfG Be­schl. v. 25.11.2004 -1 BvR 2459/04- m.w.N.).
Durch ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen, die auf ein Ar­beits­verhält­nis nor­ma­tiv oder auf­grund ein­zel­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me An­wen­dung fin­den, wird die Frei­heit der Be­rufs­ausübung der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer in­so­fern be­ein­träch­tigt, als das von ih­nen auf­grund pri­vat­au­to­no­men Wil­lens­ent­schlus­ses ver­ein­bar­te Ar­beits­verhält­nis bei Er­rei­chen ei­nes be­stimm­ten Le­bens­al­ters en­det, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf. Da der Ar­beit­neh­mer sich ge­gen die­se Be­en­di­gung nicht durch ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge schützen kann, for­dert Art. 12 GG ei­nen an­der­wei­ti­gen Schutz des Ar­beit­neh­mers, durch den - wie sonst bei Aus­spruch ei­ner Kündi­gung (vgl. § 1 Abs. 2 KSchG ) - si­cher­ge­stellt wird, dass die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nem le­gi­ti­men Grund be­ruht, der ge­richt­li­cher Prüfung un­ter­liegt. Die­ser Schutz er­folgt nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts da­durch, dass sol­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen als Be­fris­tungs­ver­ein­ba­run­gen an­zu­se­hen sind, die nur rechts­wirk­sam sind, wenn sie auf ei­nem sach­li­chen Grund be­ru­hen, des­sen Vor­lie­gen ge­richt­lich kon­trol­liert wer­den kann.
Ei­ne Al­ters­gren­ze ist ei­ne sub­jek­ti­ve Zu­las­sungs­be­schränkung. Sub­jek­ti­ve Zu­las­sungs­be­schränkun­gen sind zulässig, wenn sie als Vor­aus­set­zung zur ord­nungs­gemäßen Erfüllung des Be­ru­fes oder zum Schutz ei­nes be­son­ders wich­ti­gen Ge­mein­schafts­gu­tes, das der Frei­heit des Ein­zel­nen vor­geht, er­for­der­lich sind. Zu dem an­ge­streb­ten Zweck dürfen sie nicht außer Verhält­nis ste­hen und kei­ne übermäßigen, un­zu­mut­ba­ren Be­las­tun­gen ent­hal­ten.
Die­sen An­for­de­run­gen wird ei­ne (ta­rif­li­che) Al­ters­gren­ze für Pi­lo­ten, die mit Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zur Fol­ge hat, ge­recht (BVerfG Be­schl. v. 25.11.2004 -1 BvR 2459/04- m.w.N.). Die Al­ters­gren­ze dient ei­nem be­son­ders wich­ti­gen Ge­mein­schafts­gut, nämlich dem

22

Ge­sund­heits­schutz ei­ner Viel­zahl von Per­so­nen, die bei ei­nem Ver­sa­gen des Pi­lo­ten auf­grund von Aus­fall­er­schei­nun­gen gefähr­det sein könn­ten. Al­ters­gren­zen, die die Be­rufs­ausübung im höhe­ren Al­ter ein­schränken, die­nen auch da­zu, die Gefähr­dun­gen, die von älte­ren, nicht mehr voll leis­tungsfähi­gen Be­rufstäti­gen aus­ge­hen können, ein­zudämmen. Das Ver­sa­gen ei­nes Pi­lo­ten hätte Fol­gen für ei­ne Viel­zahl von Men­schen. Des­halb ist es not­wen­dig, den Ein­tritt et­wai­ger Ge­fah­ren­la­gen so weit wie möglich zu ver­hin­dern. Die Tätig­keit ei­nes Pi­lo­ten stellt ho­he An­for­de­run­gen an die körper­li­che und geis­ti­ge Leis­tungsfähig­keit. Es ent­spricht der Le­bens­er­fah­rung, dass die Ge­fahr ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der Leis­tungsfähig­keit mit zu­neh­men­dem Al­ter größer wird. Der Schutz von Le­ben und Ge­sund­heit stellt ein be­son­ders wich­ti­ges Ge­mein­schafts­gut dar, das selbst er­heb­li­che Ein­schränkun­gen der Be­rufs­frei­heit recht­fer­ti­gen kann (BVerfG Be­schl. v. 25.11.2004 -1 BvR 2459/04- m.w.N.). Sol­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen genügen auch den An­for­de­run­gen, die aus dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit fol­gen. Sie sind zur Si­che­rung der körper­li­chen und geis­ti­gen Leis­tungsfähig­keit der Pi­lo­ten ge­eig­net und er­for­der­lich. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind - im Rah­men der ih­nen ver­fas­sungs­recht­lich durch Art. 9 Abs. 3 GG ein­geräum­ten Ge­stal­tungs­be­fug­nis nicht dar­auf be­schränkt, je­weils im Ein­zel­fall ab Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ei­ne in­di­vi­du­el­le Prüfung der Leis­tungsfähig­keit zur Si­cher­stel­lung die­ses Zie­les vor­zu­se­hen. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en können - eben­so wie dies der Ge­setz­ge­ber dürf­te - auf der Grund­la­ge von Er­fah­rungs­wer­ten ei­ne ge­ne­ra­li­sie­ren­de Re­ge­lung er­las­sen (vgl. zu al­lem u.a. BVerfG Be­schl. v. 25. No­vem­ber 2004 -1 BvR 2459/04- m.w.N.).


4.
Die Be­klag­te ist auch auf­grund ab­ge­ge­be­ner Erklärun­gen nicht aus Rechts­gründen ge­hin­dert, sich auf die Wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Al­ters­gren­ze zu be­ru­fen.

23


Auch wenn der Chef­pi­lot der Be­klag­ten Herr und der Flot­ten­chef Herr im Rah­men der Gespräche im Au­gust 2006 und Sep­tem­ber 2006 ihr In­ter­es­se an ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung der Kläger we­gen ei­nes ent­spre­chen­den Be­darfs an Pi­lo­ten geäußert ha­ben mögen und auch über die recht­li­chen Auf­fas­sun­gen zum An­spruch der Kläger auf Wei­ter­beschäfti­gung über das 60. Le­bens­jahr hin­aus, d.h. darüber Ein­ver­neh­men be­stan­den ha­ben mag, dass kei­ne ge­sund­heit­li­chen Be­den­ken ge­gen den Ein­satz von Pi­lo­ten nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res be­ste­hen, so sah sich die Be­klag­te schon nach den An­ga­ben der Kläger selbst an ei­ner aus­drück­li­chen Zu­stim­mung zur Wei­ter­beschäfti­gung ge­hin­dert und hat wei­te­re ver­ein­bar­te Gespräche ab­ge­sagt, nach­dem die Ver­ei­ni­gung Cock­pit e.V. ih­rer­seits Gespräche mit den Klägern zu die­ser Fra­ge ver­wei­gert hat. Un­ge­ach­tet der Fra­ge, in­wie­weit die bei­den Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten über­haupt zur Ab­ga­be die Be­klag­te bin­den­der Erklärun­gen be­fugt wa­ren, ha­ben die­se den Klägern da­nach we­der ei­ne Beschäfti­gung zu­ge­sagt noch sonst zum Aus­druck ge­bracht, dass sie von ei­ner Beschäfti­gungs­ver­pflich­tung der Be­klag­ten aus­ge­hen. Nach dem Vor­brin­gen der Kläger kann auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass ein an­de­rer Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen wor­den wäre, auf­grund des­sen die Kläger be­rech­tig­ter­wei­se auf ei­ne Fort­beschäfti­gung hätten ver­trau­en können. Den be­haup­te­ten Erklärun­gen kann al­len­falls ent­nom­men wer­den, dass auch die bei­den Gesprächs­part­ner, wie die Kläger, die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze nicht für er­for­der­lich und ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Kläger für wünschens­wert hal­ten. Sie können je­doch kein Ver­trau­en dar­auf be­gründen, dass un­ge­ach­tet der Fort­gel­tung der maßgeb­li­chen Ta­rif­be­stim­mun­gen ei­ne Beschäfti­gung er­fol­gen soll oder dar­auf, dass die Be­klag­te sich im Rah­men ei­ner ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung nicht auf die Wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Be­stim­mung be­ru­fen wird.

5. 

24


Da Beschäfti­gungs­anträge nur für den Fall des Ob­sie­gens mit den Fest­stel­lungs­anträgen ge­stellt wur­den, war über sie vor­lie­gend nicht zu ent­schei­den.


6.
Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf den §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 91 Abs. 1, 100 ZPO. Da­nach ha­ben die Kläger als un­ter­lie­gen­de Par­tei­en ei­nem ih­rem Ver­ur­sa­chungs­bei­trag ent­spre­chen­den An­teil an den Kos­ten des Ver­fah­rens zu tra­gen.

7. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des war gemäß den §§ 61 Abs. 1 ArbGG, 42 Abs. 4 GKG in Höhe der Sum­me des für die je­wei­li­gen Ar­beits­verhält­nis­se für die Dau­er ei­nes Vier­tel­jah­res zu leis­ten­den Ar­beits­ent­gelts fest­zu­set­zen.

8.
Ge­gen das Ur­teil können die un­ter­le­ge­nen Kläger gemäß § 64 Abs. 2 c ArbGG Be­ru­fung ein­le­gen. Ei­ne ent­spre­chen­de Rechts­mit­tel­be­leh­rung folgt auf der nächs­ten Sei­te.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Ca 7405/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880