Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitslosengeld
   
Gericht: Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen
Akten­zeichen: L 12 AL 113/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.03.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Dortmund, Urteil vom 27.06.2006, S 31 AL 236/05
   

So­zi­al­ge­richts­bar­keit Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land

 

NRW • Lan­des­so­zi­al­ge­richt Nord­rhein-West­fa­len 12. Se­nat

1. In­stanz So­zi­al­ge­richt Dort­mund S 31 AL 236/05 27.06.2006
2. In­stanz Lan­des­so­zi­al­ge­richt Nord­rhein-West­fa­len L 12 AL 113/06 21.03.2007 rechts­kräftig
3. In­stanz Bun­des­so­zi­al­ge­richt B 11a AL 23/07 R 29.05.2008

Sach­ge­biet: Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung

 

Ent­schei­dung

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Dort­mund vom 27.06.2006 wird zurück­ge­wie­sen. Außer­ge­richt­li­che Kos­ten sind auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht zu er­stat­ten. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Höhe des Ar­beits­lo­sen­gel­des.

Die Kläge­rin ist von Be­ruf Kauf­frau im Groß- und Außen­han­del. Sie war ab 01.10.1998 als sach­be­ar­bei­ten­de Dis­po­nen­tin im Kun­den­dienst beschäftigt. Vom 24.01.2002 bis 24.01.2005 ist sie nicht beschäftigt ge­we­sen we­gen ei­nes Beschäfti­gungs­ver­bo­tes nach dem Mut­ter­schutz­ge­setz und sich dar­an an­sch­ließen­den Er­zie­hungs­ur­laubs (Ge­burt des Kin­des 00.01.2002). Am 25.01.2005 wur­de sie aus be­triebs­be­ding­ten Gründen un­ter Frei­stel­lung von der Ar­beits­leis­tung zum 31.03.2005 gekündigt.

Die Kläge­rin mel­de­te sich am 27.01.2005 zum 01.04.2005 ar­beits­los.

Mit Be­scheid vom 19.04.2005 be­wil­lig­te die Be­klag­te Ar­beits­lo­sen­geld für 360 Ka­len­der­ta­ge in Höhe von 21,69 EUR täglich. Grund­la­ge der Be­rech­nung war ei­ne tägli­ches Ar­beits­ent­gelt in Höhe von 64,40 EUR, die Steu­er­klas­se V und der erhöhte Leis­tungs­satz von 67%. Die Be­mes­sung des Ar­beits­lo­sen­gel­des be­gründe­te die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 25.04.2005 da­mit, dass der Be­mes­sung gem. § 132 Abs. 1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch - SGB III - ein fik­ti­ves Ar­beits­ent­gelt zu­grun­de ge­legt wor­den sei, weil in­ner­halb von 2 Jah­ren vor An­spruchs­be­ginn nicht min­des­tens 150 Ta­ge mit Ar­beits­ent­gelt fest­ge­stellt wer­den konn­ten. Das fik­ti­ve Ar­beits­ent­gelt sei auf­grund der Zu­ord­nung zu ei­ner Qua­li­fi­ka­ti­ons­grup­pe fest­zu­set­zen ge­we­sen, und zwar nach Qua­li­fi­ka­ti­ons­stu­fe 3 (§ 132 Abs. 2 Nr. 3 SGB III), weil sich die Ver­mitt­lungs­bemühun­gen in ers­ter Li­nie auf ei­ne Beschäfti­gung er­stre­cken würden, für die ei­ne Aus­bil­dung er­for­der­lich sei.

Ge­gen die­sen Be­scheid leg­te die Kläge­rin Wi­der­spruch ein, mit dem sie gel­tend mach­te, der Be­rech­nung sei das von ihr in den letz­ten 12 Mo­na­ten ih­rer Be­rufstätig­keit er­ziel­te Ge­halt zu­grun­de zu le­gen.

Die Be­klag­te wies den Wi­der­spruch mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 19.05.2005 zurück.

Da­ge­gen er­hob die Kläge­rin am 13.06.2005 vor dem So­zi­al­ge­richt Dort­mund (SG) Kla­ge. Zur Be­gründung trug sie im We­sent­li­chen vor, bei Aus­klam­me­rung ih­rer Zei­ten für Mut­ter­schutz und Er­zie­hungs­ur­laub sei von ei­nem Be­mes­sungs­zeit­raum ab 01.04.2001 aus­zu­ge­hen. In die­sem Zeit­raum sei­en 150 Ta­ge Ar­beits­ent­gelt an­ge­fal­len. Sie ver­wies im Übri­gen auf ei­ne Ent­schei­dung des So­zi­al­ge­richts Ber­lin vom 29.05.2006 (S 77 AL 961/06).

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

den Be­scheid vom 19.04.2005 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 19.05.2005 teil­wei­se auf­zu­he­ben und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr höhe­res Ar­beits­lo­sen­geld un­ter Berück­sich­ti­gung des Ar­beits­ent­gelts vor Ein­tritt von Mut­ter­schafts- und Er­zie­hungs­zei­ten zu gewähren.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das SG hat durch Ur­teil vom 27.06.2006 die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, die Be­klag­te ha­be das Ar­beits­lo­sen­geld der Kläge­rin in zu­tref­fen­der Höhe ent­spre­chend den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen be­rech­net. Nach § 132 SGB III sei das Be­mes­sungs­ent­gelt fik­tiv fest­zu­stel­len, wenn ein Be­mes­sungs­zeit­raum von min­des­tens 150 Ta­gen mit An­spruch auf Ar­beits­ent­gelt in­ner­halb des auf 2 Jah­re er­wei­ter­ten Be­mes­sungs­rah­mens nicht fest­ge­stellt wer­den könne. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lägen hier vor. Bei dem Aus­schei­den der Kläge­rin aus ih­rem Beschäfti­gungs­verhält­nis am 31.03.2005 hätten sich in den 2 Jah­ren da­vor kei­ne 150 Ta­ge mit Ar­beits­ent­gelt fest­stel­len las­sen. Ei­ne Er­wei­te­rung des

- 2 -

Zwei­jah­res­zeit­raums auf mehr als 2 Jah­re sei in § 130 Abs. 3 SGB III nicht vor­ge­se­hen. Die Kam­mer hal­te - im Ge­gen­satz zu der von der Kläge­rin vor­ge­leg­ten Ent­schei­dung des So­zi­al­ge­richts Ber­lin - die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten we­gen ih­res ein­deu­ti­gen Wort­lauts nicht für da­hin­ge­hend aus­leg­bar, dass ei­ne Verlänge­rung über 2 Jah­re hin­aus vor­ge­nom­men wer­den könn­te. Die Kam­mer ha­be auch kei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken ge­gen die Vor­schrif­ten §§ 130, 132 SGB III. Die fik­ti­ve Ein­stu­fung nach § 132 SGB III ori­en­tie­re sich nach 4 Stu­fen der be­ruf­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on der Ver­si­cher­ten. Ei­ne sol­che Pau­scha­lie­rung sei im So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht grundsätz­lich un­be­denk­lich. Die Kam­mer ha­be auch kei­nen An­halts­punkt dafür, dass die Pau­scha­len der­art gra­vie­rend un­ter dem tatsächlich er­ziel­ten Ein­kom­men lie­gen würden, dass sich dar­aus ver­fas­sungs­recht­li­che Be­den­ken er­ge­ben könn­ten.

Das Ur­teil ist der Kläge­rin am 13.07.2006 zu­ge­stellt wor­den. Am 02.08.2006 hat sie da­ge­gen Be­ru­fung ein­ge­legt, die sie eben­so wie zu­vor die Kla­ge auf das Ur­teil des SG Ber­lin vom 29.05.2006 stützt.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Dort­mund vom 27.06.2006 zu ändern und nach dem erst­in­stanz­li­chen An­trag zu er­ken­nen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält die Ent­schei­dung des SG für zu­tref­fend.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt der Ge­richts­ak­ten und der Ver­wal­tungs­ak­ten der Be­klag­ten. Die­se Ak­ten wa­ren Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung ist un­be­gründet.

Das So­zi­al­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Die an­ge­foch­te­nen Be­schei­de sind rechtmäßig, denn der Kläge­rin steht kein höhe­res Ar­beits­lo­sen­geld zu.

An­wend­bar ist vor­lie­gend das seit dem 01.01.2005 gel­ten­de Be­mes­sungs­recht des SGB III, das auf dem Drit­ten Ge­setz für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt vom 23.12.2003 (BGBl I S. 2848) be­ruht (all­ge­mein da­zu Beh­rend in Ei­cher/Schle­gel, SGB III, Vor §§ 129-134 Rn. 3 ff.). Nach § 129 SGB III beträgt das Ar­beits­lo­sen­geld für Ar­beits­lo­se, die min­des­tens ein Kind ha­ben, 67 Pro­zent des pau­scha­lier­ten Net­to­ent­gelts (Leis­tungs­ent­gelt), das sich aus dem Brut­to­ent­gelt er­gibt, das der Ar­beits­lo­se im Be­mes­sungs­zeit­raum er­zielt hat (Be­mes­sungs­ent­gelt). Der Be­mes­sungs­zeit­raum um­fasst gem. § 130 Abs. 1 SGB III die beim Aus­schei­den des Ar­beits­lo­sen aus dem je­wei­li­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis ab­ge­rech­ne­ten Ent­gel­tab­rech­nungs­zeiträume der ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gun­gen im Be­mes­sungs­rah­men. Der Be­mes­sungs­rah­men um­fasst ein Jahr, er en­det mit dem letz­ten Tag des letz­ten Ver­si­che­rungs­pflicht­verhält­nis­ses (§ 130 Abs. 1 Satz 2 SGB III). Bei der Emitt­lung des Be­mes­sungs­zeit­raums blei­ben be­stimm­te Zei­ten außer Be­tracht (§ 130 Abs. 2 SGB III). Nach § 130 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 SGB III wird der Be­mes­sungs­rah­men auf zwei Jah­re er­wei­tert, wenn der Be­mes­sungs­zeit­raum we­ni­ger als 150 Ta­ge mit An­spruch auf Ar­beits­ent­gelt enthält. Kann ein Be­mes­sungs­zeit­raum von min­des­tens 150 Ta­gen mit An­spruch auf Ar­beits­ent­gelt in­ner­halb des auf zwei Jah­re er­wei­ter­ten Be­mes­sungs­rah­mens nicht fest­ge­stellt wer­den, ist als Be­mes­sungs­ent­gelt ein fik­ti­ves Ar­beits­ent­gelt zu­grun­de zu le­gen (§ 132 Abs. 1 SGB III).

Im Fall der Kläge­rin kann ein Be­mes­sungs­zeit­raum von min­des­tens 150 Ta­gen in­ner­halb des Be­mes­sungs­rah­mens nicht fest­ge­stellt wer­den. Selbst wenn der Be­mes­sungs­rah­men auf zwei Jah­re verlängert würde, ver­lie­fe er nur vom 01.04.2003 bis 31.03.2005, dem En­de des let­zen Ver­si­che­rungs­pflicht­verhält­nis­ses der Kläge­rin vor der An­spruchs­ent­ste­hung. Die Kläge­rin hat auf­grund von Mut­ter­schutz- und Er­zie­hungs­zei­ten in dem Zeit­raum 24.01.2002 bis 24.01.2005 kein Ar­beits­ent­gelt er­zielt. Das im An­schluss dar­an bis 31.03.2005 ge­zahl­te Ent­gelt um­fasst kei­ne 150 Ta­ge.

Ei­ne Verlänge­rung, Ver­schie­bung oder Tei­lung des Be­mes­sungs­rah­mens we­gen der Mut­ter­schutz- bzw. Er­zie­hungs­zei­ten, wie sie die Kläge­rin - gestützt auf das Ur­teil des SG Ber­lin v. 29.05.2006 (S 77 AL 961/06) - in An­wen­dung des § 130 Abs. 2 SGB III vor­neh­men will, ist nicht möglich. Schon der Wort­laut des § 130 Abs. 1 und 2 SGB III steht der Kon­struk­ti­on des SG Ber­lin ent­ge­gen, wo­nach der Be­mes­sungs­rah­men Tat­be­stands­merk­mal des Be­mes­sungs­zeit­raums und da­her teil­bar und ver­schieb­bar sei. In § 130 Abs. 1 SGB III wer­den bei­de Be­grif­fe klar un­ter­schie­den (da­zu BSG v. 02.09.2004 - B 7 AL 68/03 R - SozR 4-4300 § 416a Nr. 1 Rn. 19; vgl auch LSG Ba­den-Würt­tem­berg 15.09.2006 - L 8 AL

- 3 -

3082/06 - Rn. 19). § 130 Abs. 2 SGB III, der die außer Be­tracht zu blei­ben­den Zei­ten be­nennt, be­zieht sich aus­drück­lich nur auf den Be­mes­sungs­zeit­raum.

Ei­ne er­wei­tern­de Aus­le­gung wi­der­spricht da­ne­ben auch dem Sinn und Zweck des Be­mes­sungs­rechts, nämlich we­gen des Lohn­er­satz­cha­rak­ters des Ar­beits­lo­sen­gel­des ei­ne zeit­li­che Nähe zum ak­tu­ell er­ziel­ba­ren Ar­beits­ent­gelt si­cher­zu­stel­len (vgl. da­zu Ur­teil des Se­nats vom 10.3.2004 - L 12 AL 83/03 -; Beh­rend in Ei­cher/Schle­gel, SGB III, § 130 Rn. 1 f.). Sch­ließlich führt die Auf­fas­sung der Kläge­rin so­wie des SG Ber­lin kei­nes­falls zu ei­ner Ver­ein­fa­chung der Be­mes­sung. Sie wi­der­spricht da­mit auch die­sem klar for­mu­lier­ten Ziel der Neu­re­ge­lung des Be­mes­sungs­rechts ab 01.01.2005 (vgl. da­zu Bun­des­tags­druck­sa­che 15/1515, S. 85).

Ge­ra­de we­gen die­ser sach­lich be­gründ­ba­ren Zie­le be­ste­hen kei­ne durch­grei­fen­den ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken ge­genüber dem Re­ge­lungs­kon­zept, selbst wenn - wie hier - Mut­ter­schafts- und Er­zie­hungs­zei­ten mit ursächlich dafür ge­wor­den sind, dass ei­ne fik­ti­ve Be­mes­sung zu er­fol­gen hat (so be­reits Ur­teil des Se­nats v. 10.3.2004 - L 12 AL 83/03 - Rn. 29 zu § 133 Abs. 4 SGB III in der bis 31.12.2004 gel­ten­den Fas­sung). Zwar hat nach Art. 6 Abs. 4 Grund­ge­setz (GG) je­de Mut­ter An­spruch auf den Schutz und die Fürsor­ge der Ge­mein­schaft. Dar­aus kann aber nicht ab­ge­lei­tet wer­den, dass der Ge­setz­ge­ber ge­hal­ten wäre, je­de mit der Mut­ter­schaft zu­sam­menhängen­de wirt­schaft­li­che Be­las­tung (ins­be­son­de­re auf dem Ge­biet der So­zi­al­ver­si­che­rung) aus­zu­glei­chen (BSG, Ur­teil vom 21.10.2003, BS­GE 91, 226 ff.).

Die Be­klag­te hat da­her vor­lie­gend zu Recht auf der Grund­la­ge des § 132 SGB III der Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des ein fik­ti­ves Ar­beits­ent­gelt zu­grun­de ge­legt. Eben­falls nicht zu be­an­stan­den ist, dass sie die Kläge­rin der Qua­li­fi­ka­ti­ons­grup­pe 3 (§ 132 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 SGB III) zu­ge­ord­net hat, denn die Be­klag­te er­streckt ih­re Ver­mitt­lungs­bemühun­gen auf ei­ne Beschäfti­gung die ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung in ei­nem Aus­bil­dungs­be­ruf er­for­dert (Kauf­frau im Groß- und Außen­han­del). Dass für die Kläge­rin ei­ne qua­li­fi­zier­te­re Tätig­keit in Be­tracht kom­men könn­te, ist nicht er­sicht­lich. Aus § 132 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 SGB III folgt ein fik­ti­ves Ar­beits­ent­gelt und da­mit Be­mes­sungs­ent­gelt in Höhe von täglich 64,40 EUR, dass die Be­klag­te der Be­re­chung auch zu­grun­de ge­legt hat.

Der Se­nat konn­te sich nicht da­von über­zeu­gen, dass die in § 132 Abs. 2 SGB III kon­kret vor­ge­ge­be­nen Pau­schal­beträge ver­fas­sungs­wid­rig sind (an­ders auch in­so­weit SG Ber­lin, Ur­teil v. 29.05.2006 - S 77 AL 961/06 - Rn. 63 ff., 81). Zwar sind die vor­ge­brach­ten Be­den­ken im Hin­blick auf die Kri­te­ri­en der Qua­li­fi­ka­ti­ons­grup­pen­bil­dung und Zu­ord­nung der fik­ti­ven Ent­gel­te durch­aus be­acht­lich. Je­doch hat der Ge­setz­ge­ber ei­nen Einschätzungs­spiel­raum, der letzt­lich nur da­hin­ge­hend zu über­prüfen ist, ob der Einschätzung aus­rei­chen­de Er­fah­rungs­wer­te zu­grun­de ge­legt wur­den (vgl. Beh­rend in Ei­cher/Schle­gel, SGB III, § 132 Rn, 50). Wie die Recht­spre­chung des BSG zur Fest­le­gung der Höhe der Re­gel­leis­tung nach § 20 Abs. 2 So­zi­al­ge­setz­buch Zwei­tes Bu­ches - SGB II - (vgl. nur BSG v. 23.11.2006 - B 11b AS 1/06 R - Rn. 46 ff.) zeigt, sind die An­for­de­run­gen ge­ring. Im Hin­blick auf die Erläute­rung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les vom 14.12.2005 zur Neu­re­ge­lung des § 132 SGB III (do­ku­men­tiert als An­la­ge zu § 132 in Ei­cher/Schle­gel, SGB III) mit dem Hin­weis auf die Ge­halts- und Lohn­struk­tur­er­he­bung des Jah­res 1995, wird man die zu­grun­de ge­leg­ten Er­fah­rungs­wer­te als aus­rei­chend an­se­hen und da­von aus­ge­hen können, dass der Ge­setz­ge­ber sei­nen Spiel­raum nicht über­schrit­ten hat. Rich­tig ist zwar, dass es sich hier um ein Schrei­ben der Exe­ku­ti­ve han­delt (da­zu auch SG Ber­lin, Ur­teil v. 29.05.2006 - S 77 AL 961/06 - Rn. 86). Je­doch ist es - un­be­scha­det der ver­fas­sungs­recht­li­chen La­ge - mitt­ler­wei­le po­li­ti­sche Rea­lität, dass ge­ra­de in Spe­zi­al­be­rei­chen - so auch im So­zi­al­recht - die Ge­setz­ge­bung durch die Exe­ku­ti­ve ent­schei­dend ge­stal­tet wird. Die­se ist da­her auch in der La­ge, au­then­tisch zu den Mo­ti­ven des Ge­setz­ge­bers Stel­lung zu neh­men.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus den §§ 183, 193 SGG.

Die Re­vi­si­on wird we­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Rechts­sa­che zu­ge­las­sen (§ 160 Abs. 2 Nr. 1 SGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L 12 AL 113/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880