Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Elternzeit, Arbeitszeitverringerung, Teilzeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 72/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 18.12.2008, 11 Sa 299/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

9 AZR 72/09

11 Sa 299/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

15. De­zem­ber 2009

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 15. De­zem­ber 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Düwell, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner,


 

- 2 -

den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Rein­fel­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fal­tyn und Dr. Star­ke für Recht er­kannt:

Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 18. De­zem­ber 2008 - 11 Sa 299/08 - auf­ge­ho­ben, so­weit es das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Es­sen vom 26. Sep­tem­ber 2007 - 6 Ca 1828/07 - ab­geändert hat. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts wird zurück­ge­wie­sen.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Es­sen vom 26. Sep­tem­ber 2007 - 6 Ca 1828/07 - wird be­rich­tigt und im Haupt­aus­spruch zur Klar­stel­lung wie folgt ge­fasst:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem An­trag der Kläge­rin auf Ver­rin­ge­rung ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit auf 20 Wo­chen­stun­den in der Zeit vom 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 zu­zu­stim­men und die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf mitt­wochs und frei­tags je­weils acht St­un­den so­wie auf wei­te­re vier St­un­den mon­tags, diens­tags oder don­ners­tags fest­zu­le­gen. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat 3/4 der Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens zu tra­gen, die Be­klag­te 1/4. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch darüber, ob die Kläge­rin während der El­tern­zeit An­spruch auf Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung ih­rer Ar­beits­zeit hat.

Die Kläge­rin ist seit Mai 1992 für die Be­klag­te und de­ren Rechts­vorgänge­rin tätig, seit Ja­nu­ar 2002 in Voll­zeit als Lei­te­rin des Con­trol­lings. Ihr war Pro­ku­ra er­teilt. Un­ter­neh­mens­ge­gen­stand der Be­klag­ten ist Im­mo­bi­li­en­pro­jekt­ent­wick­lung. Ih­re Rechts­vorgänge­rin beschäftig­te idR über 15 Ar­beit­neh­mer.


 

- 3 -

Die Kläge­rin ge­bar am 21. De­zem­ber 2006 ei­nen Sohn. Sie wand­te sich nach der Ge­burt mit Schrei­ben vom 5. Ja­nu­ar 2007 an die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten. Der Brief ging die­ser am 31. Ja­nu­ar 2007 zu. Das Schrei­ben vom 5. Ja­nu­ar 2007 lau­tet aus­zugs­wei­se:

„An­mel­dung El­tern­zeit

...

am 21. De­zem­ber 2006 wur­de mein Sohn L ge­bo­ren. Da­mit ein­her­ge­hend be­an­tra­ge ich wie mit Herrn D und Ih­nen im Vor­feld be­spro­chen ei­ne zweijähri­ge El­tern­zeit.

Gleich­zei­tig möch­te ich während die­ser Zeit in Teil­zeit in­ner­halb des ge­setz­lich mögli­chen Um­fangs von ma­xi­mal 30 Wo­chen-St­un­den für 20 Wo­chen-St­un­den ar­bei­ten. Die­se Teil­zeit soll nach bis­he­ri­ger Ver­ein­ba­rung ab dem 23. Au­gust, al­so nach rd. 6 Mo­na­ten nach Ab­lauf der Mut­ter­schutz­frist be­gin­nen und für die Dau­er der El­tern­zeit gel­ten. Für die Dau­er von ei­nem Jahr hat auch mein Mann, Herr W, bei sei­nem Ar­beit­ge­ber El­tern­zeit be­an­tragt, so dass von Au­gust 2007 bis Au­gust 2008 ei­ne ge­mein­sa­me El­tern­zeit gilt. Für mei­ne Teil­zeit­ar­beit würde ich den Mitt­woch, den Frei­tag und stun­den­wei­se Heim­ar­beit vor­se­hen bzw. vor­schla­gen.“

Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten be­ant­wor­te­te das Schrei­ben der Kläge­rin mit Brief vom 20. Fe­bru­ar 2007, der Kläge­rin zu­ge­gan­gen am 23. Fe­bru­ar 2007. In dem Schrei­ben vom 20. Fe­bru­ar 2007 heißt es ua.:

„El­tern­zeit/Teil­zeit

...

Die­ses Schrei­ben vom 05.01.2007, in dem Sie so­wohl El­tern­zeit als auch ei­ne Teil­zeittätig­keit während der El­tern­zeit be­an­tra­gen, er­reich­te uns erst am 31.01.2007. ...

Zu Ih­ren Anträgen möch­ten wir wie folgt Stel­lung neh­men: a) El­tern­zeit

Wir bestäti­gen den Ein­gang Ih­res Schrei­bens, wo­mit Sie für den Zeit­raum

15.02.2007 bis 21.12.2008

Er­zie­hungs­ur­laub be­an­tragt ha­ben. ...


 

- 4 -

b) Teil­zeittätig­keit während Ih­rer El­tern­zeit

Wir ha­ben uns ein­ge­hend mit Ih­rem nun­mehr geäußer­ten Wunsch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit be­fasst. Die­sem ste­hen je­doch lei­der die sog. drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen, die Ih­nen auf­grund Ih­rer Tätig­keit be­kannt sind. ...

...

Sie sind lei­ten­de An­ge­stell­te mit Pro­ku­ra und be­sit­zen als sol­che die Po­si­ti­on ‚Lei­te­rin Con­trol­ling’. Die­se Schlüssel­po­si­ti­on in un­se­rem Un­ter­neh­men und ins­be­son­de­re auch die von Ih­nen in­ne­ge­hal­te­ne ver­ant­wor­tungs­vol­le Funk­ti­on set­zen ei­ne voll­zei­ti­ge An­we­sen­heit Ih­rer Per­son von Mon­tag bis Frei­tag und ge­ge­be­nen­falls darüber hin­aus vor­aus. Dies gilt ins­be­son­de­re für die zwin­gend er­for­der­li­che Teil­nah­me an den re­gelmäßigen, häufi­gen und kurz­fris­tig im Vor­aus nicht plan­ba­ren Be­spre­chun­gen so­wie durch­zuführen­den Dienst­rei­sen im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet so­wie das an­gren­zen­de Aus­land. Der Ar­beits­platz ist als Teil­zeit­ar­beits­platz nicht ge­eig­net.

Darüber hin­aus ste­hen wir seit ge­rau­mer Zeit in­mit­ten ei­ner um­fang­rei­chen und für un­ser Un­ter­neh­men exis­ten­zi­el­len Um­struk­tu­rie­rung, Neu­aus­rich­tung und Be­triebsände­rung. Wie Sie wis­sen, wur­den sämt­li­che Geschäfts­an­tei­le der V D GmbH mit Wir­kung zum 23.07.2006 von der D GmbH ver­kauft. Hier­aus ha­ben sich be­reits in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten und wer­den sich vor­nehm­lich auch zukünf­ti­ge Be­triebsände­run­gen er­ge­ben, die di­rek­te oder in­di­rek­te Aus­wir­kun­gen auf die Ar­beits­verhält­nis­se von Mit­ar­bei­tern der V D GmbH ha­ben wer­den. Hier­zu zählt u. a. der Weg­fall der Tätig­kei­ten Miet­buch­hal­tung und Ne­ben­kos­ten­ab­rech­nung, der Weg­fall des Be­richts­we­sens und der Mo­nats- und Jah­res­ab­schlüsse für die ausländi­schen Toch­ter­un­ter­neh­men durch die recht­li­che Tren­nung von V D GmbH, die Über­nah­me der Buch­hal­tung für die in Ab­wick­lung be­find­li­che V B GmbH bis 2008, die Über­nah­me der Buch­hal­tung für die O Grup­pe, die Über­nah­me al­ler Steu­er- und Fi­nanz­the­men für un­se­re und die be­treu­ten Ge­sell­schaf­ten in die Zen­tra­le E so­wie die Ver­set­zung von Mit­ar­bei­tern im Zu­ge wei­te­rer in­ter­ner Verände­run­gen wie z. B. bei der Auflösung des Be­rei­ches Pro­jekt­ent­wick­lungs­ma­nage­ment.


 

- 5 -

Darüber hin­aus er­folgt im Zeit­raum 2006 bis 2008 ei­ne kon­zern­wei­te Um­stel­lung/An­pas­sung der EDV-Sys­te­me von SAP auf das von der Kon­zern­mut­ter vor­ge­ge­be­ne Axap­ta Sys­tem. Auch im Rah­men die­ser lang­fris­ti­gen Um­stel­lung ist es er­for­der­lich, dass die Lei­tung des Be­rei­ches Con­trol­ling den je­wei­li­gen in­ter­nen und ex­ter­nen An­sprech­part­nern je­der­zeit zur Verfügung steht, um den Sys­temüber­gang rei­bungs­los zu be­glei­ten und si­cher­zu­stel­len. Dies gilt selbst­verständ­lich auch für die durch­zuführen­den Schu­lungs­maßnah­men etc. Die von Ih­nen in­ne­ge­hal­te­ne Po­si­ti­on gilt im Zu­sam­men­hang mit der Um­stel­lung als Schlüssel­po­si­ti­on.

Die Ih­nen be­kann­ten Um­struk­tu­rie­rungs­maßnah­men er­for­dern ei­ne voll­zei­ti­ge Tätig­keit und ins­be­son­de­re auch ei­ne tägli­che Verfügbar­keit des Stel­len­in­ha­bers zur Er­le­di­gung der an die­se ver­ant­wor­tungs­vol­le Po­si­ti­on ge­bun­de­nen Auf­ga­ben.

Die von Ih­nen gewünsch­te Auf­tei­lung ist darüber hin­aus auch aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen nicht möglich. Die von Ih­nen be­setz­te Po­si­ti­on als Lei­te­rin Con­trol­ling kann aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen nicht in meh­re­re Teil­zeit­stel­len auf­ge­teilt wer­den. Dies des­halb, weil Sie als lei­ten­de An­ge­stell­te mit Pro­ku­ra je­der­zeit für Be­spre­chun­gen und Ent­schei­dun­gen zur Verfügung ste­hen müssen, wel­che auf das Wis­sen und die Kennt­nis­se der be­triebs­in­ter­nen und be­triebs­ex­ter­nen Vorgänge der ge­sam­ten Ar­beits­zeit ei­ner gan­zen Wo­che be­ru­hen. Darüber hin­aus muss die Lei­te­rin Con­trol­ling re­gelmäßig an meh­re­ren Ta­gen in der Wo­che hin­ter­ein­an­der an Pro­jek­ten mit­ar­bei­ten, an in­ter­nen und ex­ter­nen Be­spre­chun­gen teil­neh­men. Die durch ei­ne Auf­tei­lung des Ar­beits­plat­zes fol­gen­de ein­ge­schränk­te Plan­bar­keit und Verfügbar­keit würde zu ei­ner feh­len­den wirt­schaft­li­chen Ver­wert­bar­keit der Ar­beits­kraft führen. Die Stel­le Lei­te­rin Con­trol­ling muss zwin­gend durch ei­ne Voll­zeit­ar­beits­kraft be­setzt sein.“

Der Lei­ter des Rech­nungs­we­sens der Be­klag­ten ver­trat die Kläge­rin während ei­nes Teils ih­rer Ab­we­sen­heit von No­vem­ber 2006 bis Au­gust 2007 kom­mis­sa­risch. Er ver­sah die Auf­ga­ben der Kläge­rin zusätz­lich zu sei­ner ei­ge­nen Lei­tungs­funk­ti­on.


 

- 6 -

Die Kläge­rin hat das El­tern­zeit­ver­lan­gen vom 5. Ja­nu­ar 2007 in der Kla­ge­schrift vom 23. Mai 2007 we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung an­ge­foch­ten und sei­ne Geschäfts­grund­la­ge für ent­fal­len ge­hal­ten. Sie meint, die Be­klag­te ha­be kei­ne drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe dar­ge­legt, die ih­rem Teil­zeit­an­spruch ent­ge­genstünden. Ihr Ar­beits­platz sei teil­bar. Zu­sam­menkünf­te und Be­spre­chun­gen könn­ten auch bei ei­ner Teil­zeittätig­keit so ab­ge­stimmt wer­den, dass ih­re An­we­sen­heit si­cher­ge­stellt sei. Dienst­rei­sen hätten in der Ver­gan­gen­heit nur 15 % ih­rer Tätig­keit aus­ge­macht. 85 % ih­rer Auf­ga­ben ha­be sie am Schreib­tisch er­le­digt. Vie­le or­ga­ni­sa­to­ri­sche An­ge­le­gen­hei­ten könn­ten über Da­ten­ver­bin­dun­gen oder per E-Mail von zu Hau­se aus be­ar­bei­tet wer­den. An der Ver­tre­tung durch den Lei­ter des Rech­nungs­we­sens von No­vem­ber 2006 bis Au­gust 2007 zei­ge sich, dass Teil­zeit­ar­beit in der Funk­ti­on der Lei­tung des Con­trol­lings möglich sei. Die nöti­gen Ent­schei­dun­gen müss­ten nicht un­ter großem Zeit­druck ge­trof­fen wer­den.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, der von ihr be­an­trag­ten Gewährung von El­tern­zeit für den Zeit­raum vom 21. De­zem­ber 2006 bis 22. Au­gust 2007 und vom 23. Au­gust 2008 bis 22. Au­gust 2009 zu­zu­stim­men, und zwar mit ei­ner Beschäfti­gung während des Zeit­raums vom 23. Au­gust 2008 bis 22. Au­gust 2009 in der bis­he­ri­gen Funk­ti­on (Lei­te­rin Con­trol­ling mit Pro­ku­ra) in Teil­zeit (20 Wo­chen­stun­den), und zwar mon­tags und frei­tags je­weils an acht St­un­den und für wei­te­re vier St­un­den un­ter der Wo­che in Form von Ho­me-Of­fice;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie vor­be­halt­lich der sich aus der Erfüllung des An­trags zu 1 er­ge­ben­den Rechts­fol­gen (Teil­zeittätig­keit während der be­an­trag­ten El­tern­zeit) zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen (Lei­te­rin Con­trol­ling mit Pro­ku­ra) zu beschäfti­gen;

3. hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen (Lei­te­rin Con­trol­ling mit Pro­ku­ra) während der für den Zeit­raum vom 21. De­zem­ber 2006 bis 20. De­zem­ber 2008 ver­ein­bar­ten El­tern­zeit in Teil­zeit (20 Wo­chen­stun­den) zu beschäfti­gen und dem An­trag zu­zu­stim­men, die Beschäfti­gung vor­zu­neh­men mitt­wochs und frei­tags an je­weils acht St­un­den und im Um­fang von wei­te­ren


 

- 7 -

vier Wo­chen­stun­den zu Hau­se (Ho­me-Of­fice);

4. äußerst hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, der

von ihr be­an­trag­ten Gewährung von El­tern­zeit für den Zeit­raum vom 21. De­zem­ber 2006 bis 21. De­zem­ber 2008 zu­zu­stim­men, und zwar mit ei­ner Beschäfti­gung in der bis­he­ri­gen Funk­ti­on in Teil­zeit (20 Wo­chen­stun­den), und zwar mitt­wochs und frei­tags je­weils acht St­un­den und für wei­te­re vier St­un­den un­ter der Wo­che ab 23. Au­gust 2007.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie ist der An­sicht, das Rechts­mit­tel der Kläge­rin wer­de den An­for­de­run­gen ei­ner ord­nungs­gemäßen Re­vi­si­ons­be­gründung nicht ge­recht. Je­den­falls stünden dem Teil­zeit­an­trag drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen. Die Be­klag­te be­ruft sich auf die in ih­rem Schrei­ben vom 20. Fe­bru­ar 2007 ge­nann­ten Ge­gen­gründe. Sie ha­be zu­dem mit Wir­kung vom 24. Ok­to­ber 2007 den Be­schluss ge­fasst, ih­re Haupt­ver­wal­tung in E bis spätes­tens 30. Ju­ni 2008 zu schließen und das Con­trol­ling bis zu die­sem Zeit­punkt stu­fen­wei­se von E nach B zu ver­la­gern.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem An­trag zu 4 teil­wei­se statt­ge­ge­ben und die Kla­ge im Übri­gen ab­ge­wie­sen. Es hat die Be­klag­te ver­ur­teilt, dem An­trag der Kläge­rin auf Re­du­zie­rung ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit auf 20 Wo­chen­stun­den ab 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 zu­zu­stim­men so­wie die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf mon­tags und frei­tags je­weils acht St­un­den und un­ter der Wo­che für wei­te­re vier St­un­den fest­zu­le­gen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das erst­in­stanz­li­che Ur­teil auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten teil­wei­se ab­geändert und die ge­sam­te Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Be­ru­fungs­ur­teil ist der Kläge­rin am 2. Ja­nu­ar 2009 zu­ge­stellt wor­den. Mit ih­rer vom Lan­des­ar­beits­ge­richt un­be­schränkt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin nur noch das Ziel, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem An­trag auf Re­du­zie­rung ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit auf 20 Wo­chen­stun­den ab 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 zu­zu­stim­men und die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf mitt­wochs und frei­tags auf je­weils acht St­un­den und un­ter der Wo­che auf wei­te­re vier St­un­den fest­zu­le­gen. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Re­vi­si­on als un­zulässig zu ver­wer­fen, sie je­den­falls als un­be­gründet zurück­zu­wei­sen.


 

- 8 -

Im Kopf der Re­vi­si­ons­schrift sind die Da­ten der Kläge­rin und der Be­klag­ten so­wie ih­re Par­tei­rol­len be­zeich­net. Die Re­vi­si­on ist na­mens der Kläge­rin ge­gen ein Ur­teil des Land­ge­richts Düssel­dorf vom 18. De­zem­ber 2008 (- 11 Sa 299/08 -, Vor­in­stanz: Ar­beits­ge­richt Es­sen - 6 Ca 1828/07 -) ge­rich­tet. Die am 30. Ja­nu­ar 2009 per Te­le­fax ein­ge­reich­te Re­vi­si­ons­schrift ver­weist auf ei­ne bei­gefügte Ab­schrift des Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 18. De­zem­ber 2008 (- 11 Sa 299/08 -).

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin hat Er­folg. Sie führt zur teil­wei­sen Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils so­wie zur Wie­der­her­stel­lung und Be­rich­ti­gung des Ur­teils ers­ter In­stanz, so­weit das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben hat. Der Teil des An­trags zu 4, über den der Se­nat noch zu ent­schei­den hat, ist be­gründet. Die Kläge­rin hat An­spruch auf El­tern­teil­zeit in der Zeit vom 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008.

A. Die Re­vi­si­on ist zulässig.

I. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ist in der frist­ge­recht ein­ge­reich­ten Re­vi­si­ons­schrift ent­ge­gen der Rüge der Be­klag­ten hin­rei­chend be­zeich­net iSv. § 549 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 ZPO (zu die­sem Er­for­der­nis ausführ­lich Se­nat 19. Mai 2009 - 9 AZR 145/08 - Rn. 22 mwN, EzTöD 700 TV ATZ Nr. 16). Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin die Be­ru­fungs­ent­schei­dung als Ur­teil des „Land­ge­richts“ Düssel­dorf vom 18. De­zem­ber 2008 (- 11 Sa 299/08 -) be­nannt hat. Es han­delt sich er­sicht­lich um ein Ver­se­hen. Für die Be­klag­te und den Se­nat konn­te nicht zwei­fel­haft sein, dass die Kläge­rin das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 18. De­zem­ber 2008 (- 11 Sa 299/08 -) an­fech­ten woll­te. Dafür spre­chen die zu­tref­fen­den An­ga­ben im Kopf der Re­vi­si­ons­schrift zu den Par­tei­en und ih­ren Rol­len, die mit den Ak­ten­zei­chen zi­tier­ten erst- und zweit­in­stanz­li­chen Ent­schei­dun­gen so­wie die bei­gefügte Ab­schrift des Be­ru­fungs­ur­teils.

- 9 -

II. Die Re­vi­si­on ist aus­rei­chend be­gründet. Sie ent­spricht den Er­for­der­nis­sen des § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO.

1. Auch bei Sachrügen muss die Re­vi­si­ons­be­gründung die Umstände nen­nen, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­ge­ben soll (§ 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a ZPO). Die ver­letz­te Rechts­norm braucht seit In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zur Re­form des Zi­vil­pro­zes­ses vom 27. Ju­li 2001 (BGBl. I S. 1887) nicht mehr be­zeich­net zu wer­den. Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss den an­ge­nom­me­nen Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts je­doch in ei­ner Wei­se ver­deut­li­chen, die Ge­gen­stand und Rich­tung des Re­vi­si­ons­an­griffs er­ken­nen lässt. Die Re­vi­si­ons­be­gründung hat sich des­halb mit den tra­gen­den Gründen des Be­ru­fungs­ur­teils aus­ein­an­der­zu­set­zen. Es genügt nicht, dass der Re­vi­si­onskläger le­dig­lich ab­wei­chen­de Rechts­an­sich­ten äußert. Da­durch soll ua. si­cher­ge­stellt wer­den, dass der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Re­vi­si­ons­klägers das an­ge­foch­te­ne Ur­teil auf das Rechts­mit­tel hin über­prüft und die Rechts­la­ge ge­nau durch­denkt. Die Re­vi­si­ons­be­gründung soll durch ih­re Kri­tik an dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil außer­dem zur rich­ti­gen Rechts­fin­dung des Re­vi­si­ons­ge­richts bei­tra­gen (für die st. Rspr. Se­nat 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 875/08 - Rn. 12 mwN).

2. Die­sen An­for­de­run­gen wird die Re­vi­si­ons­be­gründung ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ge­recht.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den statt­ge­ben­den Teil der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts mit der Über­le­gung ab­geändert, der Ar­beits­platz der Kläge­rin sei un­teil­bar. Die Be­klag­te ha­be ein Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept vor­ge­tra­gen, das die gewünsch­te Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit aus­sch­ließe. Das Vor­brin­gen der Be­klag­ten sei aus­rei­chend sub­stan­ti­iert. Da­nach set­ze die Po­si­ti­on der „Lei­te­rin Con­trol­ling“ vor­aus, dass die Ar­beit­neh­me­rin in Voll­zeit von Mon­tag bis Frei­tag und ggf. darüber hin­aus an­we­send sei. Das gel­te ins­be­son­de­re für die zwin­gend er­for­der­li­che Teil­nah­me an re­gelmäßigen, tägli­chen, kurz­fris­ti­gen und im Vor­aus nicht plan­ba­ren Be­spre­chun­gen mit den Geschäftsführern, Nie­der­las­sungs­lei­tern, Ab­tei­lungs­lei­tern, Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen, den Ge­sell­schaf­tern und Be­reichs­lei­tern von


 

- 10 -

O Ger­ma­ny und O Lu­xem­burg so­wie den Mit­ar­bei­tern der Kläge­rin. Hin­zu kämen die nöti­gen Dienst­rei­sen im In- und Aus­land und die stu­fen­wei­se Ver­la­ge­rung des Con­trol­lings von E nach B bis spätes­tens 30. Ju­ni 2008. Die Kläge­rin räume die­sen Vor­trag der Be­klag­ten in­di­rekt ein, wenn sie an­bie­te, not­falls auch außer­halb der bei­den An­we­sen­heits­ta­ge in den Be­trieb zu kom­men.

b) Die Re­vi­si­ons­be­gründung tritt die­sen Erwägun­gen mit der Über­le­gung ent­ge­gen, dass der Ar­beits­platz der Kläge­rin teil­bar sei. Für sei­ne Teil­bar­keit spre­che ins­be­son­de­re, dass die Kläge­rin ge­rau­me Zeit vom Lei­ter des Rech­nungs­we­sens ver­tre­ten wor­den sei. Die Be­klag­te ha­be kei­ne Voll­zeit­ver-tre­tung ein­ge­stellt, son­dern die Auf­ga­ben der Kläge­rin auf meh­re­re Ar­beit­neh­mer ver­teilt. Dienst­rei­sen, die nur 15 % der Auf­ga­ben der Kläge­rin aus­mach­ten, könn­ten an den drei An­we­sen­heits­ta­gen durch­geführt wer­den, zu­mal die Be­klag­te vier St­un­den va­ria­bel ver­tei­len könne. Dienst­rei­sen könn­ten außer­dem an an­de­re Ar­beit­neh­mer des Con­trol­lings de­le­giert wer­den. Ent­spre­chen­des gel­te für die Teil­nah­me an Be­spre­chun­gen. Mit ih­rer Be­reit­schaft, te­le­fo­nisch je­der­zeit er­reich­bar zu sein, ha­be die Kläge­rin le­dig­lich Ver­gleichs­be­reit­schaft si­gna­li­siert. Auf den Be­schluss der Be­klag­ten vom 24. Ok­to­ber 2007, den Be­trieb ab Ju­li 2008 zu ver­le­gen, kom­me es nicht an, weil die Kläge­rin die El­tern­teil­zeit be­reits im Ja­nu­ar 2007 be­an­tragt ha­be.

c) Da­mit setzt sich die Re­vi­si­ons­be­gründung mit al­len tra­gen­den Ar­gu­men­ta­ti­ons­li­ni­en des Lan­des­ar­beits­ge­richts aus­ein­an­der. Sie be­han­delt die Fra­gen der Un­teil­bar­keit des Ar­beits­plat­zes, der mögli­chen De­le­ga­ti­on von Auf­ga­ben wie et­wa Dienst­rei­sen und Be­spre­chun­gen, der va­ria­blen Fest­le­gung ei­nes Ar­beits­zeit­an­teils von vier St­un­den und der be­schlos­se­nen Be­triebs­ver­le­gung.

B. Die Re­vi­si­on ist be­gründet.

I. Die auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ge­rich­te­te Kla­ge ist zulässig.


 

- 11 -

1. Der Teil des An­trags zu 4, über den noch zu ent­schei­den ist, ist hin rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

a) Die Be­klag­te soll ver­ur­teilt wer­den, dem An­trag der Kläge­rin auf Ver­rin­ge­rung ih­rer ver­trag­lich fest­ge­leg­ten Ar­beits­zeit auf 20 Wo­chen­stun­den zu­zu­stim­men. Die Re­du­zie­rung soll für die Zeit vom 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 be­fris­tet wer­den. Die Ar­beits­zeit soll auf je­weils acht St­un­den mitt­wochs und frei­tags ver­teilt wer­den. Die Ver­tei­lung wei­te­rer vier St­un­den überlässt die Kläge­rin der Wei­sung der Be­klag­ten. Die Kläge­rin meint mit „un­ter der Wo­che“ er­kenn­bar die drei Ta­ge Mon­tag, Diens­tag und Don­ners­tag.

b) Die Kläge­rin muss­te die Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nicht für al­le Tei­le der gewünsch­ten Wo­chen­ar­beits­zeit von 20 St­un­den fest­le­gen. Sie durf­te die Ver­tei­lung von vier Wo­chen­stun­den der Ausübung des Wei­sungs­rechts der Be­klag­ten nach bil­li­gem Er­mes­sen über­las­sen, § 106 Satz 1 Ge­wO iVm. § 315 Abs. 1 BGB (vgl. Se­nat 5. Ju­ni 2007 - 9 AZR 82/07 - Rn. 22, BA­GE 123, 30). Die gewünsch­te Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit soll nach § 15 Abs. 7 Satz 3 BEEG zwar im An­trag an­ge­ge­ben wer­den. Der Ar­beit­neh­mer ist da­zu aber nicht ver­pflich­tet.

2. Für den Leis­tungs­an­trag be­steht das er­for­der­li­che all­ge­mei­ne Rechts­schutz­bedürf­nis. Es er­gibt sich re­gelmäßig schon dar­aus, dass der er­ho­be­ne An­spruch nicht erfüllt ist. Das Rechts­schutz­bedürf­nis be­steht für den mitt­ler­wei­le be­en­de­ten Zeit­raum vom 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 fort. Die ver­lang­te El­tern­teil­zeit kann we­gen mögli­cher Ansprüche auf An­nah­me­ver­zugs­vergütung noch fi­nan­zi­el­le Aus­wir­kun­gen ha­ben (vgl. Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 16 mwN, BA­GE 126, 276; ausführ­lich 9. Mai 2006 - 9 AZR 278/05 - Rn. 12 f., AP BErzGG § 15 Nr. 47 = EzTöD 100 TVöD-AT § 11 El­tern­zeit Nr. 1).

II. Der Teil der Kla­ge, über den noch zu be­fin­den ist, hat Er­folg. Der Teil­zeit­an­spruch der Kläge­rin be­ruht auf § 15 Abs. 6 und 7 BEEG. Mit Rechts­kraft des ob­sie­gen­den Ur­teils gilt die Zu­stim­mung der Be­klag­ten zu der an-


 

- 12 -

ge­bo­te­nen Ver­tragsände­rung durch El­tern­teil­zeit nach § 894 Satz 1 ZPO als er­teilt.

1. Die Kla­ge ist nicht schon des­we­gen un­be­gründet, weil die Kläge­rin die rück­wir­ken­de Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung ih­rer Ar­beits­zeit ab 23. Au­gust 2007 ver­langt. Seit In­kraft­tre­ten des § 311a BGB in der Fas­sung des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts vom 26. No­vem­ber 2001 (BGBl. I S. 3138) kommt auch die Ver­ur­tei­lung zur Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung in Be­tracht, mit der ein Ver­trags­an­ge­bot an­ge­nom­men wer­den soll, das rück­wir­kend auf ei­ne Ver­tragsände­rung zu ei­nem in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Zeit­punkt ge­rich­tet ist (für die st. Rspr. Se­nat 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 608/08 - Rn. 15, NZA 2010, 32). Die er­streb­te Fik­ti­on der Ab­ga­be der An­nah­me­erklärung nach § 894 Satz 1 ZPO soll zum Ab­schluss ei­nes Ver­trags führen, der rück­wir­kend Rech­te und Pflich­ten be­gründet.

2. Auf den Rechts­streit ist nicht mehr § 15 BErzGG, son­dern § 15 BEEG idF vom 5. De­zem­ber 2006 an­zu­wen­den, ob­wohl der Sohn der Kläge­rin am 21. De­zem­ber 2006 ge­bo­ren wur­de.

a) Der Zwei­te Ab­schnitt des Bun­des­er­zie­hungs­geld­ge­set­zes ist am 31. De­zem­ber 2006 außer Kraft ge­tre­ten. Nach dem Wort­laut von § 27 Abs. 2 Satz 1 BEEG fände auf das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin als Mut­ter ei­nes vor dem 1. Ja­nu­ar 2007 ge­bo­re­nen Kin­des der Zwei­te Ab­schnitt des BEEG An­wen­dung. § 27 Abs. 2 Satz 1 BEEG soll je­doch nicht rück­wir­kend Sach­ver­hal­te re­geln, die bei In­kraft­tre­ten des BEEG am 1. Ja­nu­ar 2007 be­reits ab­ge­schlos­sen wa­ren. Neu­es Recht ist nur an­zu­wen­den, wenn nach dem 31. De­zem­ber 2006 Tat­sa­chen ent­ste­hen, die für die Be­stim­mun­gen im Zwei­ten Ab­schnitt des BEEG er­heb­lich sind (Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 19 mwN, BA­GE 126, 276).

b) Für die hier zu be­ur­tei­len­de Fra­ge ei­nes An­spruchs auf El­tern­teil­zeit kommt es nicht nur auf die Ge­burt des Kin­des vor dem 1. Ja­nu­ar 2007 an, son­dern auch auf das Teil­zeit­ver­lan­gen der Kläge­rin vom 5. Ja­nu­ar 2007, das der Be­klag­ten am 31. Ja­nu­ar 2007 zu­ging. El­tern­zeit und El­tern­teil­zeit konn­ten


 

- 13 -

erst nach dem En­de der Mut­ter­schutz­frist im Jahr 2007 be­gin­nen. Die Zeit der Mut­ter­schutz­frist nach § 6 Abs. 1 MuSchG wird le­dig­lich auf die Be­gren­zung der El­tern­zeit bis zur Voll­endung des drit­ten Le­bens­jah­res des Kin­des an­ge­rech­net (§ 15 Abs. 2 Satz 2 iVm. Satz 1 BEEG). Für die Fra­ge ent­ge­gen­ste­hen­der drin­gen­der be­trieb­li­cher Gründe sind die Verhält­nis­se im Zeit­punkt der Ab­leh­nung des An­trags durch den Ar­beit­ge­ber maßgeb­lich. Der dem An­trag auf El­tern­teil­zeit zu­grun­de lie­gen­de Sach­ver­halt war dem­nach am 1. Ja­nu­ar 2007 noch nicht ab­ge­schlos­sen. Im Übri­gen be­steht kein in­halt­li­cher Un­ter­schied zwi­schen § 15 f. BErzGG und § 15 f. BEEG idF vom 5. De­zem­ber 2006 (vgl. nur Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 19, BA­GE 126, 276).

3. Nach § 15 Abs. 6 BEEG kann der Ar­beit­neh­mer oder die Ar­beit­neh­me­rin ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 7 BEEG während der Ge­samt­dau­er der El­tern­zeit zwei­mal ei­ne Ver­rin­ge­rung sei­ner oder ih­rer Ar­beits­zeit be­an­spru­chen. Der An­spruch iSv. § 194 Abs. 1 BGB rich­tet sich auf Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers zu der vom Ar­beit­neh­mer nach § 15 Abs. 7 Satz 2 BEEG be­an­trag­ten Ver­tragsände­rung. Der Ar­beit­ge­ber hat dem An­trag des Ar­beit­neh­mers zu­zu­stim­men, so­weit dem An­spruch kei­ne drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe iSv. § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG ent­ge­gen­ste­hen. Der Ar­beit­ge­ber muss dem Ar­beit­neh­mer sei­ne Ab­leh­nung in­ner­halb der Vier­wo­chen­frist des § 15 Abs. 4 Satz 4 BEEG mit schrift­li­cher Be­gründung mit­tei­len (vgl. Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 20, BA­GE 126, 276).

4. Die für den An­spruch auf El­tern­teil­zeit nöti­ge El­tern­zeit be­stand im An­spruchs­zeit­raum. Der An­spruch auf El­tern­teil­zeit hängt vom Recht auf El­tern­zeit ab (vgl. im Ein­zel­nen Se­nat 5. Ju­ni 2007 - 9 AZR 82/07 - Rn. 28 ff. und 31 ff., BA­GE 123, 30).

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Schrei­ben der Kläge­rin vom Ja­nu­ar 2007 nach §§ 133, 157 BGB als Ver­lan­gen nach El­tern­zeit in der Zeit vom 15. Fe­bru­ar 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 und zu­gleich als An­trag auf El­tern­teil­zeit für die Zeit vom 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 ver­stan­den. Die nur be­schränkt re­vi­si­ble Aus­le­gung die­ser aty­pi­schen Erklärung


 

- 14 -

lässt kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die Aus­le­gungs­vor­schrif­ten der §§ 133, 157 BGB nicht ver­letzt. Es hat auch nicht ge­gen Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­s­toßen oder Umstände, die für die Aus­le­gung von Be­deu­tung sein können, außer Acht ge­las­sen. Der Ar­beit­neh­mer darf den An­trag auf Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung sei­ner Ar­beits­zeit gleich­zei­tig mit dem El­tern­zeit­ver­lan­gen stel­len (ausführ­lich Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 21 f., BA­GE 126, 276; 5. Ju­ni 2007 - 9 AZR 82/07 - Rn. 28 ff. und 31 ff., BA­GE 123, 30).

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kläge­rin das Ge­stal­tungs­recht des Ver­lan­gens nach El­tern­zeit un­ter dem 5. Ja­nu­ar 2007 wirk­sam ausübte (zum Cha­rak­ter des Ver­lan­gens nach El­tern­zeit als Ge­stal­tungs­recht im Un­ter­schied zum An­spruch auf Ver­tragsände­rung durch El­tern­teil­zeit näher Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 23, BA­GE 126, 276). Dem steht nicht ent­ge­gen, dass das Schrei­ben vom 5. Ja­nu­ar 2007 der Be­klag­ten erst am 31. Ja­nu­ar 2007 zu­ging und die El­tern­zeit am 15. Fe­bru­ar 2007 be­gin­nen soll­te. Die Sie­ben­wo­chen­frist des § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG wur­de zwar un­ter­schrit­ten. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ließ sich aber mit Schrei­ben vom 20. Fe­bru­ar 2007 vor­be­halt­los auf den El­tern-zeit­an­trag ein. Der Ar­beit­ge­ber kann auf die Ankündi­gungs­frist, die nur sei­nem Schutz dient, ver­zich­ten (Buch­ner/Be­cker Mut­ter­schutz­ge­setz und Bun­des-el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz 8. Aufl. § 16 BEEG Rn. 9).

c) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, das El­tern­zeit­ver­lan­gen sei man­gels An­fech­tungs­grun­des nicht wirk­sam ent­spre­chend § 123 Abs. 1 BGB an­ge­foch­ten. Die Kläge­rin könne auch nicht ver­lan­gen, dass der mit Schrei­ben vom 5. Ja­nu­ar 2007 fest­ge­leg­te Zeit­raum für die El­tern­zeit nach den Re­geln der Störung der Geschäfts­grund­la­ge (§ 313 Abs. 1 BGB) an­ge­passt wer­de. Dem ist die re­vi­si­ons­be­klag­te Ar­beit­ge­be­rin nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten. Die Kläge­rin be­fand sich vom 15. Fe­bru­ar 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 in El­tern­zeit.

5. Der An­trag der Kläge­rin auf El­tern­teil­zeit vom 5. Ja­nu­ar 2007 ist hin­rei­chend be­stimmt. Den Er­for­der­nis­sen des § 145 BGB ist genügt.


 

- 15 -

a) Ein Ver­rin­ge­rungs­an­trag nach § 15 Abs. 6 BEEG muss so for­mu­liert sein, dass er durch ein schlich­tes „Ja“ an­ge­nom­men wer­den kann. Dem An­trags­empfänger kann das Recht ein­geräumt wer­den, die Ein­zel­hei­ten fest­zu­le­gen (vgl. Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 23, BA­GE 126, 276; 19. April 2005 - 9 AZR 233/04 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 114, 206).

b) Der El­tern­teil­zeit­an­trag vom 5. Ja­nu­ar 2007 wird die­sen An­for­de­run­gen ge­recht. Die Kläge­rin be­an­trag­te mit ihm nach der nicht zu be­an­stan­den­den Aus­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, ih­re Ar­beits­zeit auf 20 Wo­chen­stun­den in der Zeit vom 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 zu ver­rin­gern. Ge­gen ein aus­rei­chend be­stimm­tes An­ge­bot spricht nicht, dass die Kläge­rin oh­ne nähe­re Zeit­an­ga­ben vor­schlug, die Ar­beits­zeit auf Mitt­woch und Frei­tag (im Be­trieb) zu ver­tei­len und ihr stun­den­wei­se Heim­ar­beit zu­zu­wei­sen. Sie be­ließ es bei ei­nem Vor­schlag für die Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten.

6. Die all­ge­mei­nen Vor­aus­set­zun­gen ei­nes An­spruchs auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nach § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 bis 3 und 5 BEEG sind erfüllt. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten beschäftig­te idR über 15 Ar­beit­neh­mer. Das Ar­beits­verhält­nis be­stand seit Mai 1992, dh. oh­ne Un­ter­bre­chung länger als sechs Mo­na­te. Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit soll­te für knapp 16 Mo­na­te, al­so mehr als zwei Mo­na­te auf ei­nen Um­fang von 20 Wo­chen­stun­den ver­rin­gert wer­den. Der schrift­li­che El­tern­teil­zeit­an­trag ging der Be­klag­ten am 31. Ja­nu­ar 2007 zu, dh. deut­lich über sie­ben Wo­chen vor Be­ginn der gewünsch­ten Teil­zeit­beschäfti­gung am 23. Au­gust 2007.

7. Dem An­spruch der Kläge­rin auf El­tern­teil­zeit ste­hen kei­ne drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe iSv. § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG ent­ge­gen.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne abändern­de Ent­schei­dung im We­sent­li­chen dar­auf gestützt, dass der Ar­beits­platz der Kläge­rin auf­grund des Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zepts der Be­klag­ten un­teil­bar sei. Die „Lei­te­rin Con­trol­ling“ müsse in Voll­zeit von Mon­tag bis Frei­tag und ggf. darüber hin­aus an­we­send sein, um an Be­spre­chun­gen teil­zu­neh­men und Dienst­rei­sen durch­zuführen.


 

- 16 -

Hin­zu kom­me die stu­fen­wei­se Ver­la­ge­rung des Con­trol­lings von E nach B bis spätes­tens 30. Ju­ni 2008.

b) Mit die­ser Be­gründung durf­te die Kla­ge, über die der Se­nat noch zu ent­schei­den hat, nicht ab­ge­wie­sen wer­den.

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat­te den un­be­stimm­ten Rechts­be­griff der „ent­ge­gen­ste­hen­den drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe” an­zu­wen­den. Bei ei­nem un­be­stimm­ten Rechts­be­griff be­steht ein re­vi­si­ons­recht­lich le­dig­lich be­schränkt über­prüfba­rer Be­ur­tei­lungs­spiel­raum der Tat­sa­chen­in­stan­zen. Das Recht ist nur dann ver­letzt, wenn der Rechts­be­griff selbst ver­kannt wor­den ist oder wenn bei der Un­ter­ord­nung des fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts un­ter den Rechts­be­griff Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt wor­den sind, wenn nicht al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt wor­den sind oder das Er­geb­nis in sich wi­dersprüchlich ist (für die st. Rspr. Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 28, BA­GE 126, 276).

bb) Das Be­ru­fungs­ur­teil hält die­ser ein­ge­schränk­ten Über­prüfung nicht stand. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht al­le für den An­trag auf El­tern­teil­zeit we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt.

(1) An das ob­jek­ti­ve Ge­wicht der Ab­leh­nungs­gründe nach § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG sind er­heb­li­che An­for­de­run­gen zu stel­len. Das ver­deut­licht der Be­griff „drin­gend”. Mit ihm wird aus­ge­drückt, dass ei­ne An­ge­le­gen­heit not­wen­dig, er­for­der­lich oder sehr wich­tig ist. Die ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen In­ter­es­sen müssen zwin­gen­de Hin­der­nis­se für die be­an­trag­te Verkürzung der Ar­beits­zeit sein (vgl. nur Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 29, BA­GE 126, 276; 5. Ju­ni 2007 - 9 AZR 82/07 - Rn. 48, BA­GE 123, 30).

(2) Die ent­ge­gen­ste­hen­den drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe sind in den Ka­ta­log der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 7 Satz 1 BEEG auf­ge­nom­men. Den­noch hat der Ar­beit­ge­ber die Tat­sa­chen, aus de­nen sich die ne­ga­ti­ve An­spruchs­vor­aus­set­zung der ent­ge­gen­ste­hen­den drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe er­ge­ben soll, dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen. Der Ar­beit­neh­mer


 

- 17 -

genügt sei­ner Dar­le­gungs­last schon dann, wenn er be­haup­tet, sol­che Gründe bestünden nicht.

(3) In­halt und Um­fang der vom Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen­den Tat­sa­chen, aus de­nen sich die drin­gen­den be­trieb­li­chen Ab­leh­nungs­gründe er­ge­ben sol­len, rich­ten sich nach dem Le­bens­sach­ver­halt, auf den er die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung stützt.

(a) Geht es um die Un­teil­bar­keit des Ar­beits­plat­zes oder die Un­ver­ein­bar­keit der gewünsch­ten Teil­zeit­ar­beit mit den be­trieb­li­chen Ar­beits­zeit­mo­del­len, ist das Prüfungs­sche­ma an­zu­wen­den, das der Se­nat für die be­trieb­li­chen Ab­leh­nungs­gründe iSv. § 8 Tz­B­fG ent­wi­ckelt hat. Das er­gibt sich aus der ver­gleich­ba­ren In­ter­es­sen­la­ge (Se­nat 5. Ju­ni 2007 - 9 AZR 82/07 - Rn. 51, BA­GE 123, 30).

(b) Das be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept und dar­aus ab­ge­lei­te­te Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen sind da­ge­gen re­gelmäßig be­deu­tungs­los, wenn sich der Ar­beit­ge­ber dar­auf be­ruft, er ha­be für den Ar­beit­neh­mer kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit. Der Ver­rin­ge­rungs­wunsch muss dann nicht mit den be­trieb­li­chen Abläufen in Ein­klang ge­bracht wer­den. Ge­genüber­zu­stel­len sind die vorüber­ge­hen­de Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in El­tern­zeit mit ver­rin­ger­ter Ar­beits­zeit und das vollständi­ge Ru­hen der Ar­beits­pflicht bis zum En­de der El­tern­zeit. Die El­tern­teil­zeit lässt die Beschäfti­gungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers während der El­tern­zeit mit der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit wie­der­auf­le­ben. Nur die­ser Beschäfti­gungs­pflicht können drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen (vgl. Se­nat 15. April 2008 - 9 AZR 380/07 - Rn. 34, BA­GE 126, 276). Trifft die Be­haup­tung des Ar­beit­ge­bers zu, es be­ste­he kein Beschäfti­gungs­be­darf, kann der Ver­rin­ge­rungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers be­rech­tigt ab­ge­lehnt wer­den (näher Se­nat 5. Ju­ni 2007 - 9 AZR 82/07 - Rn. 52, BA­GE 123, 30).

(4) Die Be­klag­te stütz­te sich hier vor­ran­gig auf die Un­teil­bar­keit des Ar­beits­plat­zes, als sie den Teil­zeit­an­trag der Kläge­rin mit Schrei­ben vom


 

- 18 -

20. Fe­bru­ar 2007 ab­lehn­te. Das Vor­brin­gen der Be­klag­ten ist des­halb mit­hil­fe des für § 8 Tz­B­fG ent­wi­ckel­ten drei­stu­fi­gen Prüfungs­sche­mas zu über­prüfen.

(a) Zunächst ist fest­zu­stel­len, ob der vom Ar­beit­ge­ber als er­for­der­lich an­ge­se­he­nen Ar­beits­zeit­re­ge­lung über­haupt ein be­stimm­tes be­trieb­li­ches Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept zu­grun­de liegt (ers­te Stu­fe). In der Fol­ge ist zu un­ter­su­chen, in­wie­weit die Ar­beits­zeit­re­ge­lung dem Ar­beits­zeit­ver­lan­gen tatsächlich ent­ge­gen­steht (zwei­te Stu­fe). Sch­ließlich ist in ei­ner drit­ten Stu­fe das Ge­wicht der ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Gründe zu prüfen. Da­bei ist die Fra­ge zu klären, ob das be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept oder die zu­grun­de lie­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung durch die vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­te Ab­wei­chung we­sent­lich be­ein­träch­tigt wer­den. Die­ser Prüfungs­maßstab gilt nicht nur für die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit, son­dern auch für ih­re Neu­ver­tei­lung. Ob (drin­gen­de) be­trieb­li­che Gründe vor­lie­gen, be­ur­teilt sich nach dem Zeit­punkt, zu dem der Ar­beit­ge­ber den Ar­beits­zeit­wunsch ab­lehnt (vgl. zB Se­nat 24. Ju­ni 2008 - 9 AZR 313/07 - Rn. 24, AP Be­trVG 1972 § 117 Nr. 8 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 21).

(b) Die­ser ein­ge­schränk­ten Über­prüfung hält die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung nicht stand. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht al­le er­heb­li­chen Umstände berück­sich­tigt. Der Se­nat kann selbst ab­sch­ließend ent­schei­den (§ 563 Abs. 3 ZPO). Die we­sent­li­chen Tat­sa­chen sind fest­ge­stellt. Neu­er Tat­sa­chen­vor­trag ist nicht zu er­war­ten.

(c) Der Se­nat kann letzt­end­lich of­fen­las­sen, ob auf der ers­ten Prüfungs­stu­fe ein durch­geführ­tes be­trieb­li­ches Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept fest­zu­stel­len ist, das die be­haup­te­te Ar­beits­zeit­ge­stal­tung be­dingt (vgl. da­zu Se­nat 8. Mai 2007 - 9 AZR 1112/06 - Rn. 30 f., AP Tz­B­fG § 8 Nr. 21 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 18). Die gel­tend ge­mach­ten Gründe ha­ben auf der drit­ten Prüfungs­ebe­ne je­den­falls nicht das er­for­der­li­che Ge­wicht.


 

- 19 -

(aa) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts wird noch kein Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept dar­ge­legt, wenn der Ar­beit­ge­ber vor­bringt, die Auf­ga­ben soll­ten nach sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ziel­set­zung von ei­ner Voll­zeit­kraft, hier ei­ner voll­zeit­beschäftig­ten Lei­te­rin Con­trol­ling, er­le­digt wer­den. Das gilt auch für Lei­tungs­funk­tio­nen. Sonst könn­te der Ar­beit­ge­ber je­dem Teil­zeit­ver­lan­gen mit dem Ar­gu­ment be­geg­nen, er wol­le nur Voll­zeit­ar­beit­neh­mer beschäfti­gen (vgl. Se­nat 8. Mai 2007 - 9 AZR 1112/06 - Rn. 30, AP Tz­B­fG § 8 Nr. 21 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 18).

(bb) Die nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts un­be­strit­te­ne und da­mit ein­geräum­te länge­re Ver­tre­tung der Kläge­rin von No­vem­ber 2006 bis Au­gust 2007 durch den Lei­ter des Rech­nungs­we­sens spricht zu­dem da­ge­gen, dass das be­haup­te­te be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept tatsächlich durch­geführt wur­de. Der in Voll­zeit beschäftig­te Lei­ter des Rech­nungs­we­sens konn­te die Po­si­ti­on der Kläge­rin als Lei­te­rin des Con­trol­lings we­gen sei­ner übri­gen Auf­ga­ben im Rech­nungs­we­sen nicht in Voll­zeit ausfüllen. Es war dem­nach un­umgäng­lich, ein­zel­ne Auf­ga­ben an ihm un­ter­stell­te Ar­beit­neh­mer zu de­le­gie­ren, Be­spre­chun­gen und Dienst­rei­sen auf be­stimm­te Ta­ge zu kon­zen­trie­ren.

(cc) Die Fra­gen der ers­ten Stu­fe können im Er­geb­nis auf sich be­ru­hen. Die gel­tend ge­mach­ten be­trieb­li­chen Gründe sind je­den­falls nicht ge­wich­tig ge­nug, um dem An­spruch der Kläge­rin auf El­tern­teil­zeit ent­ge­gen­zu­ste­hen.

(aaa) Der Ar­beit­ge­ber hat im Fall der El­tern­zeit je­de dem Ge­setz ent­spre­chen­de Ent­schei­dung des Ar­beit­neh­mers zu re­spek­tie­ren. Von ihm wird er­war­tet, dass er die mit ei­ner el­tern­zeit­be­ding­ten Ab­we­sen­heit des Ar­beit­neh­mers ver­bun­de­nen be­trieb­li­chen Schwie­rig­kei­ten bewältigt und die aus sei­ner Sicht er­for­der­li­chen Über­brückungs­maßnah­men trifft. Das gilt grundsätz­lich auch für Be­ein­träch­ti­gun­gen, die ei­ne vom Ar­beit­neh­mer während der El­tern­zeit gewünsch­te Teil­zeit­ar­beit mit sich bringt, wie § 15 Abs. 7 Satz 1 Nr. 4 BEEG ver­deut­licht. Der Ar­beit­ge­ber darf den Ver­rin­ge­rungs­wunsch le­dig­lich aus „drin­gen­den be­trieb­li­chen“ Gründen ab­leh­nen, während der all­ge­mei­ne Ver­rin­ge­rungs­an­spruch aus § 8 Tz­B­fG schon aus „be­trieb­li­chen” Gründen


 

- 20 -

ab­ge­lehnt wer­den kann. An das Ge­wicht der Ab­leh­nungs­gründe sind da­her er­heb­li­che An­for­de­run­gen zu stel­len (Se­nat 5. Ju­ni 2007 - 9 AZR 82/07 - Rn. 37 und 48, BA­GE 123, 30).

(bbb) Die­ses er­heb­li­che Ge­wicht wei­sen die mit der teil­wei­sen Ab­we­sen­heit der Kläge­rin ver­bun­de­nen Ko­or­di­na­ti­ons­pro­ble­me und die nöti­ge De­le­ga­ti­on von Auf­ga­ben nicht auf. Bei ih­nen han­delt es sich um Schwie­rig­kei­ten, die mit El­tern­teil­zeit re­gelmäßig ver­bun­den sind. Die ge­setz­ge­be­ri­sche Ziel­vor­stel­lung, die in der Dring­lich­keit der ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Gründe zum Aus­druck kommt, ver­langt dem Ar­beit­ge­ber er­heb­li­che An­stren­gun­gen ab, um der­ar­ti­ge Schwie­rig­kei­ten zu über­win­den. Die Um­stel­lung von SAP auf Axap­ta, die Um­struk­tu­rie­rung und die be­vor­ste­hen­de Ver­la­ge­rung des Con­trol­lings von E nach B führen selbst dann zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis, wenn die Ver­la­ge­rungs­ent­schei­dung bei Ab­leh­nung des Teil­zeit­an­trags be­reits de­fi­ni­tiv ge­trof­fen war. Die Be­klag­te hat kei­ner­lei Tat­sa­chen da­zu vor­ge­bracht, wes­halb die Führungs­auf­ga­ben, die mit den nöti­gen Um­stel­lungs- und Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten ver­bun­den wa­ren, nicht an den zwei­ein­halb von der Kläge­rin gewünsch­ten An­we­sen­heits­ta­gen pro Wo­che durch­geführt wer­den konn­ten.

(5) Die Be­klag­te be­ruft sich fer­ner auf feh­len­de Beschäfti­gungsmöglich kei­ten. Sie ha­be mit Wir­kung vom 24. Ok­to­ber 2007 den Be­schluss ge­fasst, ih­re Haupt­ver­wal­tung in E bis spätes­tens 30. Ju­ni 2008 zu schließen und das Con­trol­ling bis zu die­sem Zeit­punkt stu­fen­wei­se von E nach B zu ver­la­gern. Der Se­nat kann auch in die­sem Zu­sam­men­hang zu­guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stel­len, dass die­se Ent­schei­dung und ih­re Um­set­zung schon vor­aus­zu­se­hen wa­ren, als die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten den El­tern­teil­zeit­an­trag mit Schrei­ben vom 20. Fe­bru­ar 2007 - der Kläge­rin zu­ge­gan­gen am 23. Fe­bru­ar 2007 - ab­lehn­te. Die Be­klag­te hat nicht dar­ge­legt, dass während der be­an­trag­ten Dau­er der El­tern­teil­zeit vom 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit für die Kläge­rin be­stand.

(a) Die bloße Be­haup­tung, es be­ste­he kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit, genügt re­gelmäßig nicht, um schlüssig zu be­gründen, wes­halb die Zu­stim­mung zur Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit ver­wei­gert wird. Die zu­grun­de lie­gen­den


 

- 21 -

Tat­sa­chen sind zu be­zeich­nen (vgl. im Ein­zel­nen Se­nat 5. Ju­ni 2007 - 9 AZR 82/07 - Rn. 53 f., BA­GE 123, 30).

(b) Die­sen Er­for­der­nis­sen wird das Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht ge­recht. Sie hat sich schon nicht dar­auf be­ru­fen, die Kläge­rin ha­be nach der Ver­la­ge­rung des Con­trol­lings nicht in B beschäftigt wer­den können. Die Be­klag­te hat hierfür je­den­falls kei­ne Gründe ge­nannt.

C. Die wie­der­her­zu­stel­len­de Ent­schei­dungs­for­mel des Ar­beits­ge­richts, mit der es ei­nem Teil des An­trags zu 4 statt­ge­ge­ben hat, ist nach § 319 Abs. 1 ZPO zu be­rich­ti­gen.

I. Das Ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te ver­ur­teilt, dem An­trag der Kläge­rin auf Re­du­zie­rung ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit auf 20 Wo­chen­stun­den ab 23. Au­gust 2007 bis 21. De­zem­ber 2008 zu­zu­stim­men und die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf mon­tags und frei­tags je­weils acht St­un­den und un­ter der Wo­che für wei­te­re vier St­un­den fest­zu­le­gen. Die Kläge­rin hat­te da­ge­gen so­wohl außer­ge­richt­lich als auch ge­richt­lich be­an­tragt, die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf mitt­wochs und frei­tags je­weils acht St­un­den und für wei­te­re vier St­un­den un­ter der Wo­che fest­zu­le­gen.

II. Bei der Ab­wei­chung han­delt es sich er­kenn­bar um ein Ver­se­hen und da­mit um ei­ne of­fen­ba­re Un­rich­tig­keit iSv. § 319 Abs. 1 ZPO. Das Ar­beits­ge­richt woll­te der Kläge­rin nichts an­de­res zu­spre­chen, als sie be­an­tragt hat­te. Aus der Ur­teils­for­mel und den Ent­schei­dungs­gründen geht in kei­ner Wei­se her­vor, dass das Ar­beits­ge­richt ei­ne an­de­re Ar­beits­zeit­ver­tei­lung als die Kläge­rin für rich­tig hielt. Der Se­nat ist als das mit der Sa­che be­fass­te Rechts-mit­tel­ge­richt für die Be­rich­ti­gung zuständig (vgl. Se­nat 24. März 2009 - 9 AZR 733/07 - Rn. 28 mwN, AP BGB § 611 Sach­bezüge Nr. 22 = EzA Ge­wO § 107 Nr. 1).


 

- 22 -

D. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1, § 92 Abs. 1 Satz 1 2. Alt. ZPO.

Düwell W. Rein­fel­der Gall­ner


 

Fal­tyn Star­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 72/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880