Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsunfall
   
Gericht: Hessisches Landessozialgericht
Akten­zeichen: L 3 U 249/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 30.04.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Wiesbaden 1. Kammer, 26. September 2008, Az: S 1 U 112/07, Urteil
   

Hes­si­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt


L 3 U 249/08
S 1 U 112/07 (So­zi­al­ge­richt Wies­ba­den)



Be­schluss


In dem Rechts­streit


A.,
A-Straße, A-Stadt,


Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin,

Pro­zess­be­vollm.: Rechts­anwälte B.,
B-Straße, B-Stadt,


ge­gen


Ver­wal­tungs-Be­rufs­ge­nos­sen­schaft,

Isaac-Ful­da-Al­lee 3, 55124 Mainz,


Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te,

hat der 3. Se­nat des Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richts in Darm­stadt am 30. April 2009 durch den Rich­ter am Lan­des­so­zi­al­ge­richt Dr. Pe­ter als Vor­sit­zen­den, die Rich­te­rin am Lan­des­so­zi­al­ge­richt Preis-Gen­the und den Rich­ter am Lan­des­so­zi­al­ge­richt St­ein­mey­er oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung be­schlos­sen:

I. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Wies­ba­den vom 26. Sep­tem­ber 2008 wird zurück­ge­wie­sen.

II. Die Be­tei­lig­ten ha­ben ein­an­der kei­ne Kos­ten zu er­stat­ten.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


- 2 -

Tat­be­stand


Die Be­tei­lig­ten strei­ten, ob ein Un­fall, den die Kläge­rin als Teil­neh­me­rin an ei­ner Can­yo­ning-Tour im An­schluss an ein Team­mee­ting er­lit­ten hat, als Ar­beits­un­fall fest­zu­stel­len ist.

Die 1966 ge­bo­re­ne Kläge­rin war zum Un­fall­zeit­punkt bei der Fir­ma P. in B-Stadt als Ab­tei­lungs­lei­te­rin tätig. Das Un­ter­neh­men ist in die Be­rei­che Wirt­schafts­prüfung, Steu­er­be­ra­tung und Be­ra­tung auf­ge­glie­dert. An ver­schie­de­nen Stand­or­ten wer­den ca. 10.000 Mit­ar­bei­ter beschäftigt. In der Haupt­nie­der­las­sung in B-Stadt ar­bei­ten ca. 4.000 Mit­ar­bei­ter. Der dor­ti­ge Be­reich Be­ra­tung, in dem auch die Kläge­rin tätig war, be­steht aus sie­ben Ab­tei­lun­gen. Die Ab­tei­lung Fo­ren­sic Ser­vices, die die Kläge­rin lei­te­te, hat­te um die 30 Mit­ar­bei­ter. Am 25. April 2007 ver­sand­ten die Kläge­rin und ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter ei­ne Ein­la­dung für ein ab dem 21. Ju­ni 2007 ge­plan­tes Team­mee­ting fol­gen­den In­halts:

„Lie­bes FOS-Team, zum Ab­schluss des außer­or­dent­lich her­vor­ra­gen­den Geschäfts­jah­res 2007 und als Dan­keschön für eu­re tat­kräfti­ge Mit­ar­beit, die die­ses erst ermöglicht hat, pla­nen wir un­ser Team­mee­ting für Ju­ni mal nicht im Of­fice, son­dern außer­halb un­se­res Stand­or­tes B-Stadt. Im Team­mee­ting wer­den wir über die Ent­wick­lung in der Ab­tei­lung, die Zu­sam­men­ar­beit mit an­de­ren Be­rei­chen so­wie über den Stand der Per­so­nal­re­kru­tie­rungs­maßnah­men in­for­mie­ren. Auch ein Fach­bei­trag von ma­xi­mal 20 Mi­nu­ten plus Dis­kus­si­on wird statt­fin­den. Un­ser Team­mee­ting „Pro­ject Go“ star­tet am Don­ners­tag, den 21. Ju­ni 2007 um 13 Uhr ab B-Stadt. Per Bus geht es dann an un­se­ren Über­ra­schungs­ort, ein biss­chen Fahrt­zeit in ein ent­fern­tes Ziel in un­se­rer Re­pu­blik müssen wir ein­pla­nen. Ne­ben ku­li­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten er­war­tet Euch ein „span­nen­des“ und „ab­wechs­lungs­rei­ches“ Pro­gramm wel­ches auch körper­li­che Fit­ness er­for­dert. All­ge­mei­ne Vor­aus­set­zun­gen hier­zu sind Schwimm­kennt­nis­se und aus­rei­chend Mut vom Drei-Me­ter-Brett ins kühle Nass zu sprin­gen. Darüber hin­aus sind ein Ex­tra-Paar knöchel­ho­he Schu­he, die auch kom­plett nass wer­den, un­erläss­lich. Natürlich fin­den al­le Out­door-Ak­ti­vitäten auf frei­wil­li­ger Ba­sis statt, al­ter­na­tiv können auch die Well­ness-Ein­rich­tun­gen des Ho­tels ge­nutzt wer­den. Nach­dem wir uns auf ver­schie­de­ne Aben­teu­er ein­ge­las­sen ha­ben, er­folgt die Rück­rei­se im Lau­fe des Nach­mit­tags am Sams­tag, den

- 3 -

23. Ju­ni 2007, so dass wir am späten Abend wie­der in B-Stadt (Büro) an­kom­men. Wenn Ihr die­se Her­aus­for­de­rung an­neh­men wollt, sen­det bit­te ei­ne kur­ze Bestäti­gungmail an R.. Sie wird euch hier­zu in den nächs­ten Ta­gen auf­for­dern. ...“

Das Team­mee­ting fand nach den An­ga­ben der Kläge­rin im Kam­mer­ter­min vom 26. Sep­tem­ber 2008 in O-Stadt, in ei­nem Ho­tel am Frei­tag­vor­mit­tag, dem 22. Ju­ni 2007, von 9.00 Uhr bis ca. 12.00 Uhr statt. Nach ei­nem Mit­tag­es­sen folg­te ein Trai­ning für die am Sams­tag ge­plan­te Can­yo­ning-Tour (Schluch­ten­wan­de­rung). Es han­delt sich da­bei um ei­ne ca. dreistündi­ge Tour, bei der das ge­mein­sa­me Durch­que­ren ei­ner Schlucht von oben nach un­ten durch Ab­sei­len, Ab­klet­tern, Sprin­gen, Rut­schen, Schwim­men und auch Tau­chen statt­fand. Das Can­yo­ning be­gann am Sams­tag um 8.00 Uhr. Die letz­te Sta­ti­on, an der die Teil­neh­mer aus 8 bis 9 m Höhe durch ei­nen Sprung oder das Ab­sei­len ins Was­ser ein­tau­chen soll­ten, wur­de um ca. 13.00 Uhr er­reicht. Die Kläge­rin, die sich den Sprung ins Was­ser nicht zu­trau­te, zog sich beim Ab­sei­len am rech­ten Au­ge ei­ne Prel­lung des Aug­ap­fels und des Or­bi­ta­ge­we­bes zu. Außer der Kläge­rin ver­letz­ten sich zwei wei­te­re Mit­ar­bei­ter an die­ser letz­ten Sta­ti­on. Laut Teil­neh­mer­lis­te nah­men 32 Mit­ar­bei­ter am Team­mee­ting und 26 Mit­ar­bei­ter sams­tags am Rah­men­pro­gramm teil. Acht Per­so­nen reis­ten we­gen Krank­heit, Ur­laubs oder sons­ti­ger Ver­pflich­tun­gen nicht zur Ver­an­stal­tung an. Die­je­ni­gen, die an der Can­yo­ning-Tour nicht teil­neh­men woll­ten, hat­ten Ge­le­gen­heit, die Well­ness-Ein­rich­tun­gen des Ho­tels zu nut­zen. Die Or­ga­ni­sa­ti­on ins­ge­samt – Ho­tel, Räum­lich­kei­ten für das Team­mee­ting, so­wie kom­plet­tes Rah­men­pro­gramm – hat­te die in O-Stadt an­ge­sie­del­te Fir­ma L. GmbH über­nom­men.

Mit Be­scheid vom 23. Ju­li 2007 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 18. Ok­to­ber 2007 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, sie ha­be bei der Teil­nah­me am Rah­men­pro­gramm nicht un­ter dem Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung ge­stan­den. Ver­an­stal­tun­gen zur Frei­zeit­ge­stal­tung oder zur Be­frie­di­gung sport­li­cher oder kul­tu­rel­ler In­ter­es­sen der Beschäftig­ten stünden auch dann nicht un­ter Ver­si­che­rungs­schutz, wenn sie in räum­li­chem und zeit­li­chem Zu­sam­men­hang mit der Be­triebstätig­keit er­folg­ten und von dem Un­ter­neh­men ge­bil­ligt oder un­terstützt würden. Es ha­be kei­ne be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung vor­ge­le­gen, weil der Teil außer­halb des Mee­tings durch ei­ne Frei­zeit­ge­stal­tung ge­prägt ge­we­sen sei, die auf­grund der in­di­vi­du­el­len Teil­nah­memöglich­keit nicht mehr mit dem Ge­dan­ken der Ver­bun­den­heit un­ter­ein­an­der und mit der Geschäfts­lei­tung in Ein­klang ge­stan­den ha­be. Dem ste­he nicht ent­ge­gen, dass sich die Mehr­zahl der Beschäftig­ten für das Out­door-Pro­gramm ent­schie­den ha­be. Die Ein­la­dung zu der Ver­an­stal­tung im Allgäu sei als Dan­keschön für die tat­kräfti­ge Mit­ar­beit der Beschäftig­ten an ei­nem außer­or­dent­lich er­folg­rei­chen


- 4 -

Geschäfts­jahr er­folgt. In­so­fern ha­be ei­ne sog. In­cen­ti­ve-Rei­se vor­ge­le­gen. Sol­che Rei­sen sei­en ei­ne an­de­re Art der Mo­ti­va­ti­on zur Stei­ge­rung des Ar­beits­ein­sat­zes, der Loya­lität zu ei­nem Un­ter­neh­men oder der Förde­rung des Ver­kaufs von Pro­duk­ten. Haupt­zie­le ei­ner In­cen­ti­ve-Rei­se sei­en in den meis­ten Fällen Um­satz­stei­ge­rung und Ge­winn­ma­xi­mie­rung; das von der Fir­ma in die­ser Art von Be­loh­nung in­ves­tier­te Geld sol­le nach­hal­tig wir­ken. Ob­wohl die­se Art von Rei­se im In­ter­es­se des Un­ter­neh­mens lie­ge, un­be­strit­ten dem Zu­gehörig­keits­gefühl zur Fir­ma und auch un­ter­ein­an­der die­ne, würden sol­che Rei­sen durch die Recht­spre­chung von dem Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung aus­ge­schlos­sen.

Die Kläge­rin hat hier­ge­gen am 16. No­vem­ber 2007 beim So­zi­al­ge­richt Wies­ba­den (SG) Kla­ge er­ho­ben und vor­ge­tra­gen, während der Can­yo­ning-Tour sei man auf sei­ne Be­glei­ter an­ge­wie­sen, so­wohl in phy­si­scher als auch in psy­chi­scher Hin­sicht. Ei­ne sol­che Tour sei hin­sicht­lich der körper­li­chen Be­las­tun­gen äußerst an­spruchs­voll. Ins­ge­samt sei sie da­her per­fekt ge­eig­net, um geschäft­lich zu­sam­men­ar­bei­ten­den Kol­le­gen ei­ne ge­mein­sa­me Er­in­ne­rung als Be­zugs­punkt für ein zu­sam­men ge­meis­ter­tes Pro­jekt zu ge­ben.

Das SG hat durch Ur­teil vom 26. Sep­tem­ber 2008 die Kla­ge ab­ge­wie­sen und in den Gründen aus­geführt, die An­rei­se ins Allgäu und das Team­mee­ting am Vor­mit­tag des 22. Ju­ni 2007 ha­be oh­ne Zwei­fel den be­trieb­li­chen In­ter­es­sen des Un­ter­neh­mens we­sent­lich ge­dient, die­ser Ab­schnitt sei des­halb un­fall­ver­si­che­rungs­recht­lich geschützt ge­we­sen. Das am Sams­tag, dem 23. Ju­ni 2007, durch­geführ­te Can­yo­ning sei in­des nicht da­zu be­stimmt ge­we­sen, den be­trieb­li­chen In­ter­es­sen we­sent­lich zu die­nen. Es ha­be sich viel­mehr um ei­ne Frei­zeit- und Er­ho­lungs­ver­an­stal­tung ge­han­delt. Aus den Ge­samt­umständen las­se sich ein­deu­tig ent­neh­men, dass die Rei­se auch und zwar zu ei­nem er­heb­li­chen Teil den Cha­rak­ter ei­ner Art Be­loh­nung für die Ab­tei­lungs­an­gehöri­gen ge­habt ha­be. An­lass der Rei­se sei ein „außer­or­dent­lich her­vor­ra­gen­des Geschäfts­jahr 2007“ ge­we­sen und die Rei­se „als Dan­keschön für tat­kräfti­ge Mit­ar­beit“ der Ab­tei­lungs­an­gehöri­gen ge­dacht ge­we­sen. Die Anhörung in der münd­li­chen Ver­hand­lung ha­be er­ge­ben, dass die­se Vor­ge­hens­wei­se ei­nem in der Ab­tei­lung, mögli­cher­wei­se auch darüber hin­aus in an­de­ren Be­rei­chen des Un­ter­neh­mens, übli­chen Mus­ter ent­spro­chen ha­be, wo­nach ein­mal im Jahr das mo­nat­li­che Team­mee­ting außer­halb des Un­ter­neh­mens durch­geführt und die Ent­fer­nung des Rei­se­ziels bzw. die Ge­stal­tung des Pro­gramms maßgeb­lich vom Er­geb­nis des vor­an­ge­gan­ge­nen Geschäfts­jahrs abhängig ge­macht wor­den sei. Auch die­ser Ge­sichts­punkt bestäti­ge, dass der sport­li­che Teil der Rei­se im Sin­ne ei­ner In­cen­ti­ve-Ver­an­stal­tung, für die Ver­si­che­rungs­schutz nicht be­ste­he,

- 5 -

zu qua­li­fi­zie­ren sei. Der Um­stand, dass der über­wie­gen­de Teil der Ab­tei­lungs­an­gehöri­gen an der Rei­se und auch an dem sog. Rah­men­pro­gramm teil­ge­nom­men ha­ben, ände­re an der Qua­li­fi­zie­rung des Rah­men­pro­gramms als nicht ver­si­cher­te pri­va­te Ver­an­stal­tung nichts. Auch un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung ha­be kein Ver­si­che­rungs­schutz be­stan­den. Die Ver­an­stal­tung ha­be nicht al­len Beschäftig­ten des Un­ter­neh­mens of­fen­ge­stan­den. Die in der Recht­spre­chung von die­sem Grund­satz an­er­kann­ten Aus­nah­men sei­en im vor­lie­gen­den Fall nicht erfüllt. Ins­be­son­de­re könne die Ab­tei­lung, für die die Ver­an­stal­tung or­ga­ni­siert ge­we­sen sei, nicht als ei­genständi­ger Un­ter­neh­mens­teil im Sin­ne der Recht­spre­chung an­er­kannt wer­den. Auch wenn sie, wor­auf die Kläge­rin hin­ge­wie­sen ha­be, hin­sicht­lich des Ma­nage­ments, des Bud­gets und der Per­so­nal­ho­heit ei­ne ge­wis­se Ei­genständig­keit ge­genüber dem Ge­samt­un­ter­neh­men ge­habt ha­ben möge. Die Ver­an­stal­tung ha­be le­dig­lich al­len Beschäftig­ten ei­ner aus­gewähl­ten Grup­pe, nämlich der Ab­tei­lung bzw. der „Busi­ness Unit“ of­fen­ge­stan­den. Ob im Sin­ne des Un­ter­neh­mens nach der Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG) nur das Ge­samt­un­ter­neh­men oder mögli­cher­wei­se auch der Stand­ort B-Stadt mit im­mer­hin rund 4.000 Mit­ar­bei­tern an­zu­er­ken­nen sei, bedürfe kei­ner Ent­schei­dung. Die Ab­tei­lung, für die die Ver­an­stal­tung durch­geführt wor­den sei, stel­le je­den­falls le­dig­lich ei­ne aus­gewähl­te Grup­pe des Un­ter­neh­mens dar.

Die Kläge­rin hat ge­gen das ih­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten laut Emp­fangs­be­kennt­nis am 28. Ok­to­ber 2008 zu­ge­stell­te Ur­teil am 27. No­vem­ber 2008 per Te­le­fax beim Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richt (HLSG) Be­ru­fung ein­ge­legt und gel­tend ge­macht, bei der be­tref­fen­den Ver­an­stal­tung ha­be we­der der Be­loh­nungs­cha­rak­ter noch der Frei­zeit­wert des ge­mein­sa­men Can­yo­nings im Vor­der­grund ge­stan­den. Das an­ge­bo­te­ne Can­yo­ning sei ge­eig­net und auch vor­ge­se­hen ge­we­sen, um den Zu­sam­men­halt der Beschäftig­ten zu fördern und durch die­se erhöhte Mo­ti­va­ti­on letzt­end­lich ei­ne bes­se­re Ar­beits­leis­tung zu er­zie­len. Hin­zu kom­me, dass sei­tens des Ar­beit­ge­bers ei­ne ge­wis­se Er­war­tungs­hal­tung hin­sicht­lich der Teil­nah­me an die­sem sport­li­chen Pro­gramm be­stan­den ha­be. Be­son­ders durch die ge­mein­sa­me An- und Ab­rei­se wer­de deut­lich, dass der Ar­beit­ge­ber von ei­ner Teil­nah­me auch an die­sem Teil der Ver­an­stal­tung aus­ge­gan­gen sei. We­gen ei­ner deut­li­chen Er­war­tungs­hal­tung sei­ner Vor­ge­setz­ten und der Kol­le­gen über sei­ne Teil­nah­me ha­be der ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter nicht nach ei­ge­nem Er­mes­sen ent­schei­den können. Im Übri­gen die­ne die Durchführung ei­ner sport­li­chen Ak­ti­vität, bei der die Teil­neh­mer auf ge­gen­sei­ti­ge Hil­fe­stel­lung, Rück­sicht­nah­me und Un­terstützung an­ge­wie­sen sei­en, un­mit­tel­bar den be­trieb­li­chen In­ter­es­sen. Der hier ge­won­ne­ne Lern­ef­fekt und das Ver­trau­en, das an­ge­sichts sol­cher Er­leb­nis­se zwi­schen

- 6 -

den Beschäftig­ten er­wach­se bzw. ver­tieft wer­de, die­ne un­mit­tel­ba­ren be­trieb­li­chen In­ter­es­sen. Es ha­be sich auch um ei­ne be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung ge­han­delt, denn die Aus­wahl der Teil­neh­mer sei nicht willkürlich oder nach Leis­tungs­ge­sichts­punk­ten über das ge­sam­te Un­ter­neh­men er­folgt, son­dern auf­grund der fest­ste­hen­den Or­ga­ni­sa­ti­on des Be­trie­bes und für al­le Mit­ar­bei­ter in der ent­spre­chen­den Ab­tei­lung. Ei­ne sol­che Ver­an­stal­tung für sämt­li­che 4.000 Mit­ar­bei­ter am Stand­ort B-Stadt ver­bie­te sich von selbst. Ent­schei­dend sei, dass die Ab­tei­lung der Kläge­rin ge­ra­de nicht die ein­zi­ge sei, für die sol­che Ver­an­stal­tun­gen ab­ge­hal­ten würden. Ver­gleich­ba­re Ver­an­stal­tun­gen fänden ge­ra­de auch für an­de­re Ab­tei­lun­gen statt, so dass grundsätz­lich al­len Beschäftig­ten die Möglich­keit of­fen­ste­he, an sol­chen Ver­an­stal­tun­gen teil­zu­neh­men, auch wenn die­se auf­grund der Be­triebs­größe nicht ge­mein­schaft­lich statt­fin­den könn­ten.

Die Kläge­rin be­an­tragt,
das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Wies­ba­den vom 26. Sep­tem­ber 2008 so­wie den Be­scheid der Be­klag­ten vom 23. Ju­li 2007 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 18. Ok­to­ber 2007 auf­zu­he­ben, das Er­eig­nis vom 23. Ju­ni 2007 als Ar­beits­un­fall fest­zu­stel­len und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr we­gen der Fol­gen die­ses Ar­beits­un­fal­les Entschädi­gungs­leis­tun­gen in ge­setz­li­chem Um­fang zu gewähren.

Die Be­klagt be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie trägt vor, nicht je­de Tätig­keit ei­nes Beschäftig­ten sei ver­si­chert, son­dern grundsätz­lich nur die nach dem Ver­trag ge­schul­de­ten Tätig­kei­ten. Out­door-Ak­ti­vitäten gehörten nicht zu den ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tun­gen der Kläge­rin. Die Ab­tei­lung, für die die Out­door-Ver­an­stal­tung durch­geführt wor­den sei, stel­le le­dig­lich ei­ne aus­gewähl­te Grup­pe des Un­ter­neh­mens dar, so dass die be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung schon am Feh­len des not­wen­di­gen Kri­te­ri­ums „ei­ner für al­le Beschäftig­ten des Un­ter­neh­mens of­fen­ste­hen­den Ver­an­stal­tung“ schei­te­re.

Hin­sicht­lich des Sach- und Streit­stan­des im Übri­gen wird auf die Ge­richts­ak­te und die zum Ver­fah­ren bei­ge­zo­ge­ne Ver­wal­tungs­ak­te der Be­klag­ten, de­ren In­halt Ge­gen­stand der Be­ra­tung war, Be­zug ge­nom­men.

- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe


Der Se­nat konn­te über die zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin gemäß § 153 Abs. 4 So­zi­al­ge­richts­ge­setz (SGG) oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung durch Be­schluss ent­schei­den, weil er ein­stim­mig die Be­ru­fung für un­be­gründet und ei­ne münd­li­che Ver­hand­lung nicht für er­for­der­lich ge­hal­ten hat, die Be­tei­lig­ten auf die Möglich­keit die­ser Ver­fah­rens­wei­se hin­ge­wie­sen wor­den sind und auf das ge­richt­li­che Anhörungs­schrei­ben vom 12. Ja­nu­ar 2009 hin Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me hat­ten.

Das Ur­teil des SG und die an­ge­foch­te­nen Be­schei­de der Be­klag­ten sind rech­tens, denn die Kläge­rin stand während der ak­ti­ven Teil­nah­me an der am 23. Ju­ni 2007 im Allgäu ver­an­stal­te­ten Can­yo­ning-Tour nicht un­ter dem Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung.

Ar­beits­unfälle sind Unfälle von Ver­si­cher­ten in­fol­ge ei­ner den Ver­si­che­rungs­schutz nach §§ 2, 3, 6 be­gründen­den Tätig­keit (§ 8 Abs. 1 Satz 1 des Sieb­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch – Ge­setz­li­che Un­fall­ver­si­che­rung SGB VII). Ein Ar­beits­un­fall liegt dem­nach vor, wenn das Ver­hal­ten des Ver­si­cher­ten, bei dem sich der Un­fall er­eig­ne­te, der ver­si­cher­ten Tätig­keit zu­zu­rech­nen ist. Die­ser in­ne­re bzw. sach­li­che Zu­sam­men­hang zwi­schen der ver­si­cher­ten Tätig­keit und der Ver­rich­tung zur Zeit des Un­falls ist wer­tend zu er­mit­teln, in­dem un­ter­sucht wird, ob die je­wei­li­ge Ver­rich­tung in­ner­halb der Gren­zen liegt, bis zu wel­chen der Ver­si­che­rungs­schutz in der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung reicht (vgl. BS­GE 58, 76, 77; BS­GE 61, 127, 128).

In ei­nem sach­li­chen Zu­sam­men­hang mit der ver­si­cher­ten Tätig­keit und da­mit un­ter Ver­si­che­rungs­schutz ste­hen ne­ben der ei­gent­li­chen Ar­beitstätig­keit auch die Teil­nah­me am Be­triebs­sport und die Teil­nah­me an be­trieb­li­chen Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tun­gen.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (Ur­tei­le vom 2. Ju­li 1996 - 2 RU 32/95 -, SozR 3-2200 § 548 Nr. 29; 26. Ok­to­ber 2004 – B 2 U 38/03 R und 13. De­zem­ber 2005 - B 2 U 29/04 R -) steht ei­ne sport­li­che Betäti­gung dann als Ausübung von Be­triebs­sport un­ter dem Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung, wenn der Sport ei­nen Aus­gleichs- und nicht ei­nen Wett­kampf­cha­rak­ter hat, er re­gelmäßig statt­fin­det, der Teil­neh­mer­kreis sich im We­sent­li­chen auf An­gehöri­ge des Un­ter­neh­mens bzw. der Un­ter­neh­men be­schränkt, die sich zu ei­ner Be­triebs­sport­ge­mein­schaft

- 8 -

zu­sam­men­ge­schlos­sen ha­ben, die Übungs­zeit und Übungs­dau­er in ei­nem dem Aus­gleichs­zweck ent­spre­chen­den Zu­sam­men­hang mit der be­trieb­li­chen Tätig­keit ste­hen und die Übun­gen im Rah­men ei­ner un­ter­neh­mens­be­zo­ge­nen Or­ga­ni­sa­ti­on statt­fin­den. Die ak­ti­ve Teil­nah­me an der Can­yo­ning-Tour erfüll­te die­se Vor­aus­set­zun­gen zwei­fel­los nicht. Es fehlt dies­bezüglich schon an der er­for­der­li­chen Re­gelmäßig­keit der sport­li­chen Ak­ti­vitäten.

Ei­ne be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung muss im In­ter­es­se des Un­ter­neh­mens lie­gen und wie die ei­gent­li­che Ar­beitstätig­keit selbst be­trieb­li­chen Zwe­cken die­nen. Ver­an­stal­tun­gen zur Frei­zeit­ge­stal­tung oder zur Be­frie­di­gung sport­li­cher oder kul­tu­rel­ler In­ter­es­sen der Beschäftig­ten ste­hen auch dann nicht un­ter Ver­si­che­rungs­schutz, wenn sie im räum­li­chen und zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit der Be­triebstätig­keit er­fol­gen und von dem Un­ter­neh­men ge­bil­ligt oder un­terstützt wer­den. Vor­aus­set­zung für die An­nah­me ei­ner be­trieb­li­chen Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung ist, dass die Zu­sam­men­kunft der Pfle­ge der Ver­bun­den­heit zwi­schen der Un­ter­neh­mens­lei­tung und den Beschäftig­ten so­wie den Beschäftig­ten un­ter­ein­an­der dient. Die Ver­an­stal­tung muss des­halb möglichst al­len Beschäftig­ten des Un­ter­neh­mens of­fen­ste­hen und von der Un­ter­neh­mens­lei­tung selbst ver­an­stal­tet oder zu­min­dest ge­bil­ligt oder gefördert und von ih­rer Au­to­rität als be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung ge­tra­gen wer­den. Ei­ne Ver­an­stal­tung ist dann von der Au­to­rität der Un­ter­neh­mens­lei­tung ge­tra­gen, wenn der Ver­an­stal­ter da­bei nicht nur aus ei­ge­nem An­trieb oder frei­er Ent­schließung, son­dern im Ein­ver­neh­men mit der Un­ter­neh­mens­lei­tung oder für die­se han­delt. Um die für den Un­fall­ver­si­che­rungs­schutz bei be­trieb­li­chen Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tun­gen we­sent­li­che „be­trieb­li­che Ziel­set­zung“ – Ver­bun­den­heit zwi­schen Un­ter­neh­mens­lei­tung und Beschäftig­ten so­wie der Beschäftig­ten un­ter­ein­an­der – zu er­rei­chen, muss die Ver­an­stal­tung grundsätz­lich al­len Beschäftig­ten des Un­ter­neh­mens of­fen­ste­hen; von be­son­de­ren Fall­ge­stal­tun­gen in Großbe­trie­ben, Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men etc. ab­ge­se­hen. Es reicht nicht aus, dass al­len Beschäftig­ten ei­ner aus­gewähl­ten Grup­pe die Teil­nah­me an ei­ner für sie und nicht für al­le Beschäftig­ten des Un­ter­neh­mens von der Un­ter­neh­mens­lei­tung aus­ge­rich­te­ten Ver­an­stal­tung of­fen­steht. Die Ver­an­stal­tung muss ins­ge­samt von ih­rer Pro­gramm­ge­stal­tung her ge­eig­net sein, zur Förde­rung des Ge­mein­schafts­ge­dan­kens bei­zu­tra­gen, in­dem sie die Ge­samt­heit der Be­leg­schaft und nicht nur ei­nen be­grenz­ten Kreis der Beschäftig­ten an­spricht. Die Teil­nah­me an Frei­zeit- und Er­ho­lungs­ver­an­stal­tun­gen ist nicht des­halb ver­si­chert, weil die­se vom Un­ter­neh­men or­ga­ni­siert und fi­nan­ziert wer­den. Ste­hen Frei­zeit, Un­ter­hal­tung und Er­ho­lung im Vor­der­grund, fehlt es an ei­nem we­sent­li­chen be­trieb­li­chen Zu­sam­men­hang. Auch ei­ne rein „sport­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung“ steht eben­so wie Frei­zeit­ver­an­stal­tun­gen

- 9 -

nicht un­ter dem Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung (so die Ausführun­gen des BSG im Ur­teil vom 17. De­zem­ber 2004 – B 2 U 47/03 R, NZS 2005, 657 m.w.N.).
Die not­wen­di­gen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung lie­gen hier nicht vor. Wie der Ein­la­dung vom 24. April 2007 zu ent­neh­men ist, war Haupt­zweck der Rei­se ins Allgäu mit Ho­tel­auf­ent­halt und der den Teil­neh­mern dort an­ge­bo­te­nen Ak­ti­vitäten wie Can­yo­ning-Tour oder Nut­zung der Well­ness-Ein­rich­tun­gen des Ho­tels die Be­loh­nung der in der Ab­tei­lung Fo­ren­sic Ser­vices beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter für im ab­ge­lau­fe­nen Geschäfts­jahr ge­leis­te­te Ar­beit. Zu­dem wa­ren die den Teil­neh­mern außer­halb des Team­mee­tings an­ge­bo­te­nen Ak­ti­vitäten auch nicht ge­eig­net, die für ei­ne be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung we­sent­li­che be­trieb­li­che Ziel­set­zung – Ver­bun­den­heit zwi­schen Un­ter­neh­mens­lei­tung und Beschäftig­ten so­wie der Beschäftig­ten un­ter­ein­an­der – zu er­rei­chen: Die an­ge­bo­te­ne Can­yo­ning-Tour, bei der ei­ne Schlucht von oben nach un­ten durch Ab­sei­len, Ab­klet­tern, Sprin­gen, Rut­schen, Schwim­men und auch Tau­chen zu durch­que­ren war, war, wie dies die Kläge­rin selbst vorträgt, hin­sicht­lich der körper­li­chen Be­las­tung äußerst an­spruchs­voll. Sie er­for­der­te wie in dem Ein­la­dungs­schrei­ben an­gekündigt „körper­li­che Fit­ness“ und die Be­reit­schaft sich auf ein „Aben­teu­er“ ein­zu­las­sen, das nicht nur körper­li­che An­stren­gun­gen, son­dern auch – ins­be­son­de­re für un­geübte Klet­te­rer – ein Ver­let­zungs­ri­si­ko be­inhal­te­te. Die­ses Out­door-Pro­gramm war des­halb nicht ge­eig­net, zur Förde­rung des Ge­mein­schafts­ge­dan­kens bei­zu­tra­gen, denn auf­grund der be­son­de­ren An­for­de­run­gen wur­de nicht die Ge­samt­heit der in der Ab­tei­lung Beschäftig­ten da­von an­ge­spro­chen. Weil auch sei­tens der Initia­to­ren da­mit ge­rech­net wur­de, dass nicht al­le „die­se Her­aus­for­de­rung“ an­neh­men woll­ten oder an­neh­men konn­ten, wur­de als „Al­ter­na­ti­ve“ die Nut­zung der Well­ness-Ein­rich­tun­gen des Ho­tels an­ge­bo­ten. Der Teil­neh­mer­lis­te ist zu ent­neh­men, dass von den 32 Beschäftig­ten, die am Frei­tag­vor­mit­tag am Team­mee­ting teil­ge­nom­men hat­ten, sich 26 für die Can­yo­ning-Tour ent­schie­den ha­ben. Die Se­kretärin­nen der Ab­tei­lung nah­men, so die Aus­kunft der Kläge­rin, nicht an der Tour teil und blie­ben im Ho­tel. Weil das Vor­ha­ben in sei­ner Aus­ge­stal­tung von vorn­her­ein nicht so ge­plant war, dass vor­aus­sicht­lich al­le zu be­tei­li­gen­den Beschäftig­ten da­bei mit­ma­chen konn­ten, konn­te mit der Can­yo­ning-Tour der Ge­mein­schafts­zweck nicht er­reicht wer­den. Der von der Kläge­rin bei die­ser Tour er­lit­te­ne Un­fall stand des­halb auch nicht als „Teil­nah­me an ei­ner be­trieb­li­chen Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung“ un­ter Ver­si­che­rungs­schutz.

Die ak­ti­ve Teil­nah­me an der Can­yo­ning-Tour kann auch nicht der ei­gent­li­chen be­trieb­li­chen Tätig­keit der Kläge­rin zu­ge­rech­net wer­den, weil sie kei­nen Be­zug zu be­trieb­li­chen Be­lan­gen hat­te. Auch wenn ein Un­ter­neh­men sei­nen Mit­ar­bei­tern durch

- 10 -

ei­ne Rei­se ei­ne Be­loh­nung in Form ei­ner be­son­de­ren Frei­zeit­ge­stal­tung zu­kom­men lässt und sol­che Ver­an­stal­tun­gen ge­eig­net sind, den Team­geist der Mit­ar­bei­ter zu fördern so­wie de­ren Leis­tungs­mo­ti­va­ti­on zu stärken, reicht dies nicht aus, ei­nen recht­lich we­sent­li­chen Zu­sam­men­hang mit der be­trieb­li­chen Tätig­keit her­zu­stel­len. Denn nicht al­le Ak­ti­vitäten, die dem Un­ter­neh­men nütz­lich sind oder sein können, ste­hen un­ter Ver­si­che­rungs­schutz (BSG, Ur­teil vom 25. Au­gust 1994 – 2 RU 23/93 – in SozR 3-2200 § 548 Reichs­ver­si­che­rungs­ord­nung -RVO- Nr. 21 zu ei­ner vom Un­ter­neh­men durch­geführ­ten Mo­ti­va­ti­ons­rei­se). Der In­halt der ver­si­cher­ten Tätig­keit ei­nes Beschäftig­ten er­gibt aus dem dem Beschäfti­gungs­verhält­nis ty­pi­scher­wei­se zu­grun­de lie­gen­den Ar­beits­verhält­nis, nach dem der Ar­beit­neh­mer (= Beschäftig­ter = Ver­si­cher­ter) zur Leis­tung der ver­spro­che­nen Diens­te ver­pflich­tet ist (§ 611 Abs. 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch -BGB-). Nur im Rah­men des ar­beits­ver­trag­lich Ge­schul­de­ten kann der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts Ar­bei­ten zu­wei­sen. Die­se Ar­bei­ten und Diens­te sind ver­si­cher­te Tätig­kei­ten (vgl. hier­zu BSG, Ur­teil vom 7. De­zem­ber 2004 - B 2 U 47/03 R -, a.a.O.; LSG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 21. Au­gust 1991 - L-2/U–702/91 -, Breit­haupt 1992, 210; Baye­ri­sches LSG, Ur­teil vom 27. Sep­tem­ber 1989 - L-10/U–44/97 -, Breit­haupt 1990, 388). Die Kläge­rin war bei dem Wirt­schafts­prüfungs­un­ter­neh­men als Ab­tei­lungs­lei­te­rin beschäftigt. Die ak­ti­ve Teil­nah­me an der Can­yo­ning-Tour gehörte nicht zu ih­ren ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten. Die Teil­nah­me an sport­li­chen Ak­ti­vitäten gehört des­halb auch nicht zur in der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung ver­si­cher­ten Tätig­keit der Kläge­rin, wenn die­se Ak­ti­vitäten außer­halb des Be­triebs­sports oder ei­ner be­trieb­li­chen Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung statt­fin­den. Ob die Teil­nah­me auf­grund ei­ner Er­war­tungs­hal­tung, auf Wunsch oder gar auf Wei­sung sei­tens des Ar­beit­ge­bers er­folgt ist, spielt hin­sicht­lich des Ver­si­che­rungs­schut­zes kei­ne ent­schei­den­de Rol­le. Denn der Un­ter­neh­mer hat es nicht in der Hand, den Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung von sich aus auf sonst un­ver­si­cher­te Tätig­kei­ten und Ak­ti­vitäten aus­zu­wei­ten (vgl. hier­zu oben an­ge­ge­be­ne Ur­tei­le des BSG, LSG Ba­den-Würt­tem­berg und Baye­ri­schem LSG).

Da die Teil­nah­me der Kläge­rin an der Can­yo­ning-Tour un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt un­ter dem Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung ge­stan­den hat, ist der von der Kläge­rin da­bei am 23. Ju­ni 2007 er­lit­te­ne Un­fall von der Be­klag­ten nicht als Ar­beits­un­fall zu entschädi­gen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin hat­te kei­nen Er­folg.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 193 SGG, die über die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L 3 U 249/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880