Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Meinungsfreiheit, Berufsausbildung, Ausbildungsverhältnis
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 1 BvR 126/85
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 19.05.1992
   
Leit­sätze:

Zum Schutz der Mei­nungs­frei­heit (Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG) bei der Über­nah­me von Aus­zu­bil­den­den in ein Ar­beits­verhält­nis. 

Vor­ins­tan­zen: LArbG Stuttgart BAG 2. Senat
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

 

- 1 BvR 126/85 -

 

IM NA­MEN DES VOL­KES


In dem Ver­fah­ren

über

die Ver­fas­sungs­be­schwer­de

des Herrn 

G...


- Be­vollmäch­tig­ter: Rechts­an­walt Ul­rich Fi­scher,
Schel­lings­traße 16, Frank­furt/Main 1 -

ge­gen a) das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 5. April 1984 - 2 AZR 513/82 -,
b) das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 16. Sep­tem­ber 1982 - 11 Sa 74/82 -

hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt - Ers­ter Se­nat - un­ter
Mit­wir­kung des Präsi­den­ten Her­zog,
der Rich­ter Hen­schel,
Seidl,
Grimm,
Söll­ner,
Die­te­rich,
Kühling
und der Rich­te­rin Sei­bert

am 19. Mai 1992 be­schlos­sen:

- 2 -

Das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 5. April 1984 - 2 AZR 513/82 - ver­letzt den Be­schwer­deführer in sei­nem Grund­recht aus Ar­ti­kel 5 Ab­satz 1 Satz 1 des Grund­ge­set­zes. Es wird auf­ge­ho­ben, so­weit es den Hilfs­an­trag be­trifft. In die­sem Um­fang wird die Sa­che an das Bun­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Im übri­gen wird die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ver­wor­fen.

Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hat die not-wen­di­gen Aus­la­gen des Be­schwer­deführers zu drei Vier­teln zu er­stat­ten.

Gründe:

A.

Der Be­schwer­deführer wen­det sich da­ge­gen, daß er nach er­folg­rei­cher Be­en­di­gung ei­ner Leh­re we­gen ei­nes von ihm ver­faßten Ar­ti­kels in ei­ner Schüler­zei­tung nicht in ein Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wor­den ist.

I.

1. Der im Jah­re 1960 ge­bo­re­ne Be­schwer­deführer ab­sol­vier­te bei der Be­klag­ten des Aus­gangs­ver­fah­rens ei­ne Aus­bil­dung zum Be­triebs­schlos­ser, die er im Ja­nu­ar 1982 er­folg­reich ab­schloß. Im Frühjahr 1981 veröffent­lich­te er in der Schüler­zei­tung sei­ner Be­rufs­schu­le ei­nen Ar­ti­kel über sei­ne Ein­drücke von ei­ner De­mons­tra­ti­on ge­gen den Bau des Kern­kraft­werks Brok­dorf. In dem Ar­ti­kel wird un­ter an­de­rem aus­geführt:
 


- 3 -

• • •

Wir ha­ben auch ab­so­lut nicht vor, uns von so­ge­nann­ten mi­li­tan­ten De­mons­tran­ten zu dis­tan­zie­ren. Die Ge­walt, die hier von Staat und Wirt­schaft aus­geübt wird, recht­fer­tigt je­de Art von Wi­der­stand. Dies soll kein Auf­ruf zu Ge­walt­ta­ten sein, son­dern viel­mehr klar­ma­chen, daß sich die Atom­kraft­geg­ner, ge­nau­so wie Haus­be­set­zer und an­de­re, dem Staat un­lieb­sa­me Leu­te, nicht in "ge­walttäti­ge" und "ge­walt­lo­se" La­ger spal­ten las­sen sol­len. Der Kampf ge­gen den Atom­tod soll­te so lang­sam je­den beschäfti­gen, und auch nach dem 28. Fe­bru­ar wird er wei­ter­ge­hen, nicht nur in Brok­dorf, son­dern übe­r­all auf der Welt!

Mit Schrei­ben vom 15. Ok­to­ber 1981 teil­te das aus­bil­den­de Un­ter­neh­men dem Be­schwer­deführer mit, daß es nicht in der La­ge sei, ihn nach Ab­schluß sei­ner Aus­bil­dung in ein or­dent­li­ches Ar­beits­verhält­nis zu über­neh­men.

2. Mit sei­ner Kla­ge hat der Be­schwer­deführer be­an­tragt fest­zu­stel­len, daß zwi­schen den Par­tei­en seit dem 23. Ja­nu­ar 1982 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn als Be­triebs­schlos­ser wei­ter­zu­beschäfti­gen. Hilfs­wei­se hat er be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, mit dem Kläger ei­nen Ar­beits­ver­trag als Be­triebs­schlos­ser ab­zu­sch­ließen. Das Ar­beits­ge­richt ent­sprach den Haupt­anträgen. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wies das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge ins­ge­samt ab. Es ver­nein­te das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, weil es in­so­weit an ei­ner Ei­ni­gung feh­le und auch kein An­spruch auf Ab­schluß ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ge­ge­ben sei.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt wies die Re­vi­si­on des Be­schwer­deführers zurück: Das Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis sei ver­trags­gemäß mit der Ab­schlußprüfung des Be­schwer­deführers be­en­det wor­den. Grundsätz­lich be­ste­he kei­ne recht­li­che Ver­pflich­tung zum Ab­schluß ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges. Die Ent-


- 4 -

schei­dung, den Kläger nicht zu über­neh­men, ha­be sich aber nicht im rechts­frei­en Raum ab­ge­spielt. Die Be­klag­te müsse es sich ge­fal­len las­sen, daß ih­re Ent­schei­dung nach dem all­ge­mei­nen Willkürver­bot gemäß S 75 Abs. 1 Be­trVG über­prüft wer­de. S 75 Abs. 1 Be­trVG spre­che zwar di­rekt nur den Ar­beit­ge­ber und den Be­triebs­rat an, räume aber, da es sich nach herr­schen­der Mei­nung in­so­weit um ein Schutz­ge­setz im Sin­ne des § 823 BGB han­de­le, auch dem ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer das Recht ein, nach die­sen Grundsätzen be­han­delt zu wer­den. Das gel­te eben­so für die Ent­schei­dung, ob ein Aus­zu­bil­den­der in ein Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wer­den sol­le. Die Grundsätze des § 75 Abs. 1 Be­trVG würden in­so­weit durch die Aus­wahl­richt­li­ni­en ergänzt, die die Be­klag­te gemäß § 95 Be­trVG mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bart ha­be. Da­nach sol­le der Per­so­nal­be­darf zunächst durch die be­reits im Un­ter­neh­men täti­gen Mit­ar­bei­ter ge­deckt wer­den; die per­so­nel­le Aus­wahl bei Ein­stel­lun­gen müsse sach­lich be­gründet sein.

Die Ab­leh­nung des Be­schwer­deführers ver­s­toße nicht ge­gen das all­ge­mei­ne Willkürver­bot. Sie be­ru­he im Sin­ne des S 75 Abs. 1 Be­trVG und Ziff. 1 und 2 der Aus­wahl­richt­li­ni­en we­der auf sach­frem­den Ge­sichts­punk­ten noch auf willkürli­chen Erwägun­gen. Die Be­klag­te ha­be die Über­nah­me des Klägers nicht we­gen sei­ner po­li­ti­schen Ein­stel­lung oder we­gen sei­ner ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gung ab­ge­lehnt. Die Ab­leh­nung sei viel­mehr we­gen des in dem Ar­ti­kel der Schüler­zei­tung do­ku­men­tier­ten Verhält­nis­ses zur Ge­walt und Ge­walt­an­wen­dung als Mit­tel zur Durch­set­zung von For­de­run­gen er­folgt. Die­ses mit­tel­ba­re Be­kennt­nis des Be­schwer­deführers-zur Ge­walt ha­be bei der Be­klag­ten die nicht un­be­rech­tig­te Befürch­tung aus­gelöst, der Be­schwer­deführer könne beim Vor­lie­gen be­stimm­ter Fall­kon­stel­la­tio­nen auch im Be­trieb die Ge­walt­an­wen­dung recht­fer­ti­gen. Wenn da­her die Be­klag­te we­gen die­ser Be­sorg­nis den Ab­schluß ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges mit dem Be­schwer­deführer ab­ge­lehnt ha­be, dann ha­be sie sich nicht von willkürli­chen, son­dern von sach­lich be­gründe­ten, die Ab­leh­nung recht­fer­ti­gen­den Erwägun­gen lei­ten las­sen,

- 5 -

die der in­so­weit dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­ge Be­schwer­deführer je­den­falls nicht wi­der­legt ha­be.

Auch aus S 826 BGB er­ge­be sich kein An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung, da die Be­klag­te aus verständ­li­chen, sach­lich ver­tret­ba­ren Gründen die Über­nah­me ab­ge­lehnt ha­be. Die Ab­leh­nungs­gründe ver­stießen auch nicht ge­gen Art. 3 Abs. 3 und Art. 5 Abs. 1 GG.

II.

1. Mit sei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de rügt der Be­schwer­deführer ei­ne Ver­let­zung von Art. 5 Abs. 1 Satz 1 und 2 so­wie von Art: 3 Abs. 3 GG. Er trägt vor, bei dem um­strit­te­nen Zei­tungs­ar­ti­kel han­de­le es sich um ei­ne durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG geschütz­te Mei­nungsäußerung. Die­se dürfe nicht zu sei­ner Dis­kri­mi­nie­rung führen. Sein Ar­ti­kel wer­de als Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um bei der Aus­le­gung von § 75 Abs. 1 Be­trVG her­an­ge­zo­gen. Da­mit wer­de die Be­deu­tung der Mei­nungs­frei­heit ver­kannt. Da Schüler­zei­tun­gen un­ter den Schutz der Pres­se­frei­heit fie­len, sei auch Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG ver­letzt. Die an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dun­gen ver­stießen zu­dem ge­gen Art. 3 Abs. 3 GG. Er sei aus­sch­ließlich we­gen sei­ner po­li­ti­scher An­schau­ung nicht in ein Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wor­den.


2. Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund hält die Ver­fas­sungs­be­schwer­de für be­gründet. Die an­ge­grif­fe­nen Ur­tei­le ver­letz­ten den Be­schwer­deführer in sei­nem Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit.

3. Die Be­klag­te des Aus­gangs­ver­fah­rens tritt der Ver­fas­sungs­be­schwer­de ent­ge­gen. Art. 3 Abs. 3 GG schaf­fe vor al­lem ein Frei­heits- und Ab­wehr­recht ge­gen den Staat, be­gründe aber kei­nen Recht­fer­ti­gungs­zwang und kein Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­bot im Be­reich der Pri­vat­au­to­no­mie. Das­sel­be gel­te für Art. 5 Abs. 1 GG. Schutz­zweck und Ziel der ge­nann­ten Grund­rech­te sei es, al­len Bürgern ge­genüber

- 6 -
 


dem Staat den glei­chen Frei­heits­raum zu si­chern. Dies schließe es aus, dar­aus auch nur mit­tel­bar ei­nen Kon­tra­hie­rungs­zwang ab­zu­lei­ten. Da­mit würde in das grund­recht­lich verbürg­te Recht der Ver­trags­frei­heit ein­ge­grif­fen.

Nur wenn ei­ne Abwägung er­ge­be, daß die Pri­vat­au­to­no­mie nach den Umständen des Ein­zel­fal­les hin­ter ei­ner be­stimm­ten grund­recht­li­chen Ga­ran­tie zu­guns­ten ei­nes Drit­ten zurück­zu­tre­ten ha­be, könn­ten die Grund­rech­te im Pri­vat­rechts­ver­kehr wirk­sam wer­den. So lie­ge es hier nicht. Der Be­schwer­deführer wen­de sich in Wahr­heit ge­gen die tatsächli­che und ein­fach­recht­li­che Würdi­gung durch die Ar­beits­ge­rich­te. Die­se hätten zu­tref­fend dar­auf ab­ge­stellt, wel­che Be­sorg­nis­se bei der Be­klag­ten auf­grund des Ar­ti­kels ent­stan­den wa­ren. Auf de­ren Empfänger­ho­ri­zont sei es an­ge­kom­men. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be auch nicht über­se­hen, daß der Be­schwer­deführer sei­ne Äußerun­gen außer­halb des Be­trie­bes ge­macht ha­be. Dies sei zu­tref­fend gewürdigt wor­den.

4. Die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­verbände ver­tei­digt die an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dun­gen. Das Grund­recht des Be­schwer­deführers auf freie Mei­nungsäußerung wer­de nicht ver­letzt. Die Mei­nungs­frei­heit ge­he nicht so weit, daß sie ei­nem an­de­ren ver­bie­te, sich sei­ner­seits ei­ne Mei­nung zu bil­den und da­bei im Rah­men der Ver­trags­frei­heit Kon­se­quen­zen aus der geäußer­ten Mei­nung zu zie­hen.

Art. 3 Abs. 1 und 3 GG sei­en al­len­falls im Rah­men ei­ner Dritt­wir­kung von Grund­rech­ten in Be­tracht zu zie­hen. Da­nach sei ei­ne ge­rech­te Abwägung zwi­schen den be­trof­fe­nen Grund­rech­ten vor­zu­neh­men. Sie führe hier zu dem Er­geb­nis, daß der Ver­trags­frei­heit der Be­klag­ten der Vor­rang gebühre. An­ders als bei der Be­en­di­gung von Ar­beits­verträgen ste­he bei ih­rer Be­gründung die Ver­trags­frei­heit im Vor­der­grund. Der Be­schwer­deführer ha­be sich mit ge­walttäti­gen De­mons­tran­ten so­li­da­ri­siert und da­mit ein in­di­rek­tes Be­kennt­nis zur Ge­walt ab­ge­legt. Ein sol­ches Be­kennt­nis ge­he über die


- 7 -

bloße po­li­ti­sche Mei­nungsäußerung hin­aus und sei nicht mehr vom Schutz­be­reich des Art. 3 Abs. 3 GG um­faßt.

B.


I.

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ist un­zulässig, so­weit sie sich ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts rich­tet. Des­sen Be­gründung stellt nicht auf den Ar­ti­kel des Be­schwer­deführers und die dar­in geäußer­te Mei­nung ab, son­dern be­ruht auf der An­nah­me, daß je­des Un­ter­neh­men völlig frei sei, ob es die von ihm Aus­ge­bil­de­ten in ein Ar­beits­verhält­nis über­neh­men wol­le. Da­mit setzt sich die Ver­fas­sungs­be­schwer­de nicht aus­ein­an­der. Sie genügt nicht den An­for­de­run­gen, die nach S 23 Abs. 1, S 92 BVerfGG in­so­weit an die Be­gründung ei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de zu stel­len sind.

Un­zulässig ist auch der An­griff ge­gen die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts über den in ers­ter Li­nie ge­stell­ten Fest­stel­lungs­an­trag, daß zwi­schen dem Be­schwer­deführer und der Be­klag­ten seit dem 23. Ja­nu­ar 1982 ein Ar­beits­verhält­nis be­ste­he. Auch da­zu enthält die Be­schwer­de­schrift kei­ne Ausführun­gen, die auf ei­nen Ver­fas­sungs­ver­s­toß hin­deu­ten.

Zulässig ist die Ver­fas­sungs­be­schwer­de hin­ge­gen, so­weit sie sich ge­gen die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts über den hilfs­wei­se ge­stell­ten An­trag rich­tet, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, mit dem Be­schwer­deführer ei­nen Ar­beits­ver­trag zu schließen und ihn als Be­triebs­schlos­ser zu beschäfti­gen.

II.

So­weit sie zulässig ist, ist die Ver­fas­sungs­be­schwer­de be­gründet. Das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil ver­letzt den Be­schwer­de-


- 8 -

führer in sei­nem Grund­recht auf freie Mei­nungsäußerung (Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG).

1. Der vom Be­schwer­deführer ver­faßte Ar­ti­kel ge­nießt als Mei­nungsäußerung den Schutz des Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG. Da­ge­gen tritt die Pres­se­frei­heit des Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG im vor­lie­gen­den Fall zurück. Die ge­druck­te Mei­nungsäußerung ist be­reits von Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG geschützt. Bei der be­son­de­ren Ga­ran­tie der Pres­se­frei­heit geht es dem­ge­genüber um die Be­deu­tung der Pres­se für die freie in­di­vi­du­el­le und öffent­li­che Mei­nungs­bil­dung. Das Grund­recht schützt vor al­lem die Vor­aus­set­zun­gen, die ge­ge­ben sein müssen, da­mit die Pres­se ih­re Auf­ga­be im Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zeß erfüllen kann. Der Schutz­be­reich der Pres­se­frei­heit ist da­her berührt, wenn es um die im Pres­se­we­sen täti­gen Per­so­nen in Ausübung ih­rer Funk­ti­on, um ein Pres­se­er­zeug­nis selbst, um sei­ne in­sti­tu­tio­nell-or­ga­ni­sa­to­ri­schen Vor­aus­set­zun­gen und Rah­men­be­din­gun­gen so­wie um die In­sti­tu­ti­on ei­ner frei­en Pres­se geht. Han­delt es sich da­ge­gen - wie hier - um die Zulässig­keit ei­ner be­stimm­ten Äußerung, so ist un­ge­ach­tet ih­res Ver­brei­tungs­me­di­ums Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG maßgeb­lich (vgl. BVerfG, Be­schluß vom 9. Ok­to­ber 1991 - 1 BvR 1555/88 -, NJW 1992, S. 1439).


Die­ses Grund­recht wird durch das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts berührt. Zwar bleibt es dem Be­schwer­deführer un­be­nom­men, sei­ne Auf­fas­sung über die Vorgänge in Brok­dorf wei­ter­hin un­verändert zu äußern und zu ver­brei­ten. Die Mei­nungs­frei­heit ist aber nicht erst dann berührt, wenn das grund­recht­lich geschütz­te Ver­hal­ten sel­ber ein­ge­schränkt oder un­ter­sagt wird. Es genügt, daß nach­tei­li­ge Rechts­fol­gen dar­an ge­knüpft wer­den (vgl. BVerfG, Be­schluß vom 11. Fe­bru­ar 1992 - 1 BvR 1531/90 -, Eu­GRZ 1992, S. 144). Das ist hier ge­sche­hen. Das aus­bil­den­de Un­ter­neh­men hat al­lein die Mei­nungsäußerung des Be­schwer­deführers als Grund für sei­ne Nicht­ein­stel­lung an­geführt. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die­ses Vor­ge­hen in sei­nem Ur­teil als rechtmäßig


- 9 -


bestätigt und die Re­vi­si­on des Be­schwer­deführers zurück­ge­wie­sen.

2. Berührt ei­ne ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung die Mei­nungs­frei­heit, so for­dert Art. 5 Abs. 1 GG, daß die Ge­rich­te der Be­deu­tung die­ses Grund­rechts bei der Aus­le­gung und An­wen­dung der Vor­schrif­ten des Pri­vat­rechts Rech­nung tra­gen (vgl. BVerfGE 7, 198 <206 ff.>; st. Rspr.). Fest­stel­lung und Würdi­gung des Tat­be­stan­des so­wie Aus­le­gung und An­wen­dung des Zi­vil­rechts blei­ben al­ler­dings grundsätz­lich Sa­che der Fach­ge­rich­te. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat im Rah­men der Ver­fas­sungs­be­schwer­de nur zu über­prüfen, ob die an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dun­gen Feh­ler er­ken­nen las­sen, die auf ei­ner grundsätz­lich un­rich­ti­gen An­schau­ung von der Be­deu­tung und Trag­wei­te des Grund­rechts, ins­be­son­de­re vom Um­fang sei­nes Schutz­be­reichs, be­ru­hen. Das kann bei Ur­tei­len, die die Mei­nungs­frei­heit berühren, be­reits dann der Fall sein, wenn das Ge­richt ei­ne Äußerung un­zu­tref­fend er­faßt oder gewürdigt hat. So verstößt es ge­gen Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG, wenn ein Ge­richt der Würdi­gung ei­ner' Mei­nungsäußerung ei­ne Aus­sa­ge zu­grun­de legt, die so nicht ge­fal­len ist, wenn es der Äußerung ei­nen Sinn gibt, den sie nach dem fest­ge­stell­ten Wort­laut ob­jek­tiv nicht hat, oder wenn es sich un­ter meh­re­ren ob­jek­tiv mögli­chen Deu­tun­gen für die zur Ver­ur­tei­lung führen­de ent­schei­det, oh­ne die an­de­ren un­ter An­ga­be über­zeu­gen­der Gründe aus­zu­schei­den (vgl. BVerfGE 82, 272 <280 f.> m.w.N.).

3. Dar­an ge­mes­sen, ist es nicht zu be­an­stan­den, daß das Bun­des­ar­beits­ge­richt ei­nen An­spruch auf Ab­schluß ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges nach er­folg­reich be­en­de­ter Be­rufs­aus­bil­dung ver­neint hat. Eben­so­we­nig be­ste­hen Be­den­ken da­ge­gen, daß es die Rechtmäßig­keit der Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers (nur) da­nach be­ur­teilt, ob die­se auf sach­frem­den Mo­ti­ven oder Willkür be­ruht. Sch­ließlich ist es auch nicht zu be­an­stan­den, daß es in der Be­reit­schaft ei­nes Aus­zu­bil­den­den, be­trieb­li­che Kon­flik­te mit Ge­walt zu lösen, ei­nen sach­li­chen
 


- 10 -

Grund dafür ge­se­hen hat, ihn nach Ab­schluß sei­ner Aus­bil­dung nicht zu über­neh­men.

Geht die­se Be­reit­schaft aus Äußerun­gen des Aus­zu­bil­den­den her­vor, so führt die Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zwar zu der Kon­se­quenz, daß ei­ne von Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG geschütz­te Betäti­gung nach­tei­li­ge Rechts­fol­gen für den Be­rufs­weg hat. Die Mei­nungs­frei­heit ist aber nicht un­be­schränkt, son­dern nur im Rah­men der all­ge­mei­nen Ge­set­ze gewähr­leis­tet. Bei Kon­flik­ten zwi­schen der Mei­nungs­frei­heit und den Rechtsgütern, die die all­ge­mei­nen Ge­set­ze schützen sol­len, muß da­her ei­ne Abwägung vor­ge­nom­men wer­den. Es ist von Ver­fas­sungs we­gen nicht zu be­an­stan­den, daß das Bun­des­ar­beits­ge­richt im vor­lie­gen­den Fall da­bei den Grund­rech­ten des Ar­beit­ge­bers, ins­be­son­de­re des­sen durch Art. 2 Abs. 1 GG geschütz­ter Pri­vat­au­to­no­mie, den Vor­rang vor der Mei­nungs­frei­heit des Aus­zu­bil­den­den ein­geräumt hat. Die Frei­heit zum Ab­schluß von Ar­beits­verträgen hat für ein Un­ter­neh­men er­heb­li­che Be­deu­tung. Sein wirt­schaft­li­cher Er­folg hängt weit­ge­hend von der Qua­lität der Be­leg­schaft und dem Frie­den im Be­trieb ab. Las­sen die Äußerun­gen ei­nes Aus­zu­bil­den­den dar­auf schließen, daß er un­ter be­stimm­ten Umständen Ge­walt­an­wen­dung auch im Be­trieb recht­fer­tigt, so ge­nießt die Ver­trags­frei­heit des Ar­beit­ge­bers den Vor­rang vor der Mei­nungs­frei­heit des Aus­zu­bil­den­den.


4. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat aber da­durch ge­gen Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG ver­s­toßen, daß es oh­ne nähe­re Prüfung an­nahm, der Ar­ti­kel des Be­schwer­deführers ent­hal­te ein mit­tel­ba­res Be­kennt­nis zur Ge­walt und be­gründe die nicht un­be­rech­tig­te Befürch­tung, der Be­schwer­deführer wer­de in be­stimm­ten Si­tua­tio­nen auch im Be­trieb Ge­walt­an­wen­dung recht­fer­ti­gen.

Die­se Be­gründung genügt nicht den An­for­de­run­gen, die sich aus dem Recht des Be­schwer­deführers auf freie Mei­nungsäußerung er­ge­ben.

- 11 -


a) Es ist kei­nes­wegs ein­deu­tig, daß der Ar­ti­kel ein Be­kennt­nis zur Ge­walt enthält. An­de­re Aus­le­gun­gen sind denk­bar, wenn nicht so­gar na­he­lie­gend. Die in­kri­mi­nier­te Text­pas­sa­ge läßt es als möglich er­schei­nen, daß der Be­schwer­deführer sich ge­gen die Zu­schrei­bung des Be­griffs "Ge­walttäter" an die von ihm be­ob­ach­te­ten und in dem Ar­ti­kel be­schrie­be­nen De­mons­tran­ten ver­wah­ren, nicht aber selbst ge­walttäti­ges Vor­ge­hen befürwor­ten woll­te. Darüber hätte das Bun­des­ar­beits­ge­richt sich zunächst auf­grund ei­ner Ana­ly­se des Tex­tes ver­ge­wis­sern müssen.

b) Ei­ner Über­prüfung hält es auch nicht stand, daß das Bun­des­ar­beits­ge­richt oh­ne kri­ti­sche Würdi­gung des Ar­ti­kels über die Be­ob­ach­tun­gen und Er­leb­nis­se des Be­schwer­deführers auf des­sen all­ge­mei­ne Ge­walt­be­reit­schaft ge­schlos­sen hat, die auch bei in­ner­be­trieb­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen zum Tra­gen kom­men könne. Selbst wenn sein Ar­ti­kel als Befürwor­tung von Ge­walt ge­gen den Bau von Kern­kraft­an­la­gen zu deu­ten wäre, stünde da­mit noch nicht fest, daß er da­mit auch die ge­walt­sa­me_ Lösung be­trieb­li­cher Kon­flik­te befürwor­ten würde. Schlüsse von ei­ner ein­mal geäußer­ten Mei­nung auf die Persönlich­keit des sich Äußern­den sind be­son­ders weit­tra­gend. Hier hätte be­dacht wer­den müssen, daß der Be­schwer­deführer da­mals ein Ler­nen­der war, von dem noch nicht er­war­tet wer­den konn­te, daß er sei­ne Auf­fas­sung mit der ge­bo­te­nen Dif­fe­ren­ziert­heit und Ab­ge­wo­gen­heit wie­der­gibt. Über­zeich­nun­gen, Krafts­prüche und ra­di­ka­le An­sich­ten sind zu­dem bei Äußerun­gen jun­ger Men­schen häufig an­zu­tref­fen, oh­ne daß dar­in be­reits not­wen­dig Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten oder auch nur ei­ne ver­fes­tig­te Welt­sicht zum Aus­druck kämen. Cha­rak­ter und An­schau­un­gen for­men sich er­fah­rungs­gemäß erst mit zu­neh­men­dem Al­ter und wach­sen­der Le­bens­er­fah­rung. En­ga­gier­te, über­zeich­ne­te und in­halt­lich an­greif­ba­re Mei­nungsäußerun­gen dürfen da­her bei Ju­gend­li­chen nicht in glei­cher Wei­se auf die Gold­waa­ge ge­legt wer­den wie bei ge­reif­ten Men­schen. Das gilt vor al­lem, wenn ih­nen ei­ge­ne, emo­tio­nal stark be­we­gen­de Er­leb­nis­se zu­grun­de lie­gen (vgl. auch BVerfGE 39, 334 <356 f.>). Wer befürch­ten muß, daß sei­ne

- 12 -

Äußerun­gen zu ei­ner ne­ga­ti­ven Be­wer­tung sei­nes Cha­rak­ters und ei­ner ent­spre­chen­den Einschätzung sei­nes künf­ti­gen Ver­hal­tens führen, wird sich be­son­de­re Zurück­hal­tung auf­er­le­gen. Ei­ne sol­che Be­wer­tung ist da­her in ho­hem Maß ge­eig­net, ihn in der Ausübung sei­nes Grund­rechts auf freie Mei­nungsäußerung zu be­hin­dern.

Fer­ner ist zu be­den­ken, daß es sich im vor­lie­gen­den Fall um ei­nen in ei­ner Schüler­zei­tung veröffent­lich­ten Ar­ti­kel han­delt. Schüler­zei­tun­gen sind ein Me­di­um, das von jun­gen Men­schen für ih­res­glei­chen ge­macht wird. Sie bil­den ein Übungs­feld für die Teil­nah­me an der öffent­li­chen Mei­nungs­bil­dung. Auch das Äußern von Mei­nun­gen und die Aus­ein­an­der­set­zung mit An­ders­den­ken­den müssen ge­lernt wer­den. Schüler­zei­tun­gen kommt bei die­sem Pro­zeß ei­ne wich­ti­ge Auf­ga­be zu. Sie können die­se nur erfüllen, wenn die Schüler nicht befürch­ten müssen, durch ei­ne Be­tei­li­gung ih­ren späte­ren Be­rufs­weg aufs Spiel zu set­zen. An­de­ren­falls be­steht die Ge­fahr, daß sie auf ihr Recht zur frei­en Mei­nungsäußerung ver­zich­ten, weil sie nicht durch un­be­dach­te, un­aus­ge­wo­ge­ne oder über­spitz­te Äußerun­gen Le­bens­chan­cen ver­lie­ren wol­len.

III.

1. Die Ver­let­zung des Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG führt zur Auf­he­bung der an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, so­weit dar­in über den hilfs­wei­se ge­stell­ten An­trag ent­schie­den wor­den ist, das be­klag­te Un­ter­neh­men zur Ein­stel­lung des Be­schwer­deführers zu ver­ur­tei­len. Ob das Ur­teil darüber hin­aus ge­gen Art. 3 Abs. 3 GG verstößt, weil das Bun­des­ar­beits­ge­richt, wie der Be­schwer­deführer meint, die Nicht­ein­stel­lung mit Rück­sicht auf sei­ne po­li­ti­schen An­schau­un­gen über For­men des Wi­der­stan­des ge­gen Atom­kraft­wer­ke als ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen hat, be­darf da­nach kei­ner Prüfung.
 


- 13 -

2. Die Ent­schei­dung über die Aus­la­gen­er­stat­tung be­ruht auf S 34 a Abs. 2 BVerfGG. Da die Ver­fas­sungs­be­schwer­de im we­sent­li­chen er­folg­reich ist, ist ei­ne Er­stat­tung von drei Vier­teln der Aus­la­gen des Be­schwer­deführers durch die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ge­recht­fer­tigt.

Her­zog 

Hen­schel 

Seidl

Grimm 

Söll­ner 

Die­te­rich

Kühling 

Sei­bert

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 BvR 126/85  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880