Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arglistige Täuschung, Anfechtung, Approbationsfälschung, Lohnrückzahlung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 2 Sa 283/03
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.10.2003
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München - 12 Ca 3170/01
   

2 Sa 283/03

12 Ca 3170/01

(München)

 

Verkündet am:

16. Ok­to­ber 2003

Kliesch Reg. Se­kr. z.A.

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT MÜNCHEN

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

pp.

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte pp.

g e g e n

pp.

- Be­klag­ter und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte pp.

hat die zwei­te Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 02. Ok­to­ber 2003 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Waitz so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hans-Ge­org Cmiel und Jo­chen Dünne

für Recht er­kannt:

 

- 2 -

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 19.12.2002 – 12 Ca 3170/01 – wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Rück­zah­lung von Ar­beits­ent­gelt.

Der Be­klag­te war beim kla­gen­den pp. vom 01.06.1990 bis 31.05.1992 als Arzt in Wei­ter­bil­dung, vom 1.6.1992 bis 2.1.1998 als Arzt in des­sen Uni­ver­sitätskli­ni­kum pp. in M. beschäftigt und er­hielt zunächst ei­ne Vergütung nach der Vergütungs­grup­pe II a BAT, seit dem 01.01.1994 nach der Vergütungs­grup­pe I b BAT. Der Be­klag­te hat­te nie ei­ne Zu­las­sung als Arzt und hat­te vor sei­ner Ein­stel­lung durch den Kläger ei­ne gefälsch­te Ap­pro­ba­ti­ons­ur­kun­de vor­ge­legt.

Am 31.08.1999 erklärte der Kläger die An­fech­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung.

Er macht in bei­den In­stan­zen Ansprüche auf Rück­zah­lung von Ar­beits­ent­gelt gel­tend, nämlich die Vergütungs­dif­fe­renz zwi­schen der Vergütungs­grup­pe I b BAT und der Vergütungs­grup­pe II a BAT für die Zeit vom 01.01.1994 bis 02.01.1998 so­wie das Ur­laubs­ent­gelt und die ge­leis­te­te Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall für die ge­sam­te Dau­er der Beschäfti­gung.

Mit Ur­teil vom 19.12.2002 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen, weil der Be­klag­te nach der Sal­do­theo­rie nicht be­rei­chert sei. Der Kläger ha­be ei­ne der Vergütung ent­spre­chen­de Ar­beits­leis­tung als Ge­gen­leis­tung er­hal­ten. Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch be­ste­he nicht, da ein Scha­den nicht er­sicht­lich sei.

Ge­gen die­ses dem Kläger am 25.03.2003 zu­ge­stell­te En­dur­teil rich­tet sich sei­ne Be­ru­fung vom 31.03.2003, die am 07.05.2003 be­gründet wor­den ist. 

 

- 3 -

Er ist der Auf­fas­sung, we­gen sei­ner gro­ben Täuschung könne sich der Be­klag­te nicht auf qua­si–ver­trag­li­che Ansprüche aus ei­nem fak­ti­schen Ar­beits­verhält­nis be­ru­fen. Er ha­be kei­ne ärzt­li­che Leis­tung des Be­klag­ten er­hal­ten und des­halb sei der Be­klag­te hin­sicht­lich der Vergütungs­dif­fe­renz un­ge­recht­fer­tigt be­rei­chert. Das gel­te auch für das ge­leis­te­te Ur­laubs­ent­gelt und die Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fal­le, denn der Be­klag­te ha­be zu den Ur­laubs- und Krank­heits­zei­ten nicht ge­ar­bei­tet.

Der Kläger stellt fol­gen­de Anträge:
I. Das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 19.12.2002 (AZ. 12 Ca 3170/01) wird auf­ge­ho­ben.

II. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger
a) DM 44.018,39 = EUR 22.506,25 zuzüglich 5,69 % Zin­sen p. a. seit dem 18.02.2000 und
b) wei­te­re EUR 48.587,63 nebst 8 % Zin­sen hier­aus über dem je­wei­li­gen ge­setz­li­chen Ba­sis­zins ab Kla­ge­zu­stel­lung zu be­zah­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt;

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er hält die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts für zu­tref­fend und meint, die An­fech­tung könne nicht rück­wir­ken, weil das Ar­beits­verhält­nis vor dem 2.1.1998 nicht außer Funk­ti­on ge­setzt wor­den sei.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach­vor­trags der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 06.05., 12.06. und 17.07. so­wie des Be­klag­ten vom 10.06.2003 Be­zug ge­nom­men.

 

- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet, denn das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass der Be­klag­te we­der aus un­ge­recht­fer­tig­ter Be­rei­che­rung zur Rück­zah­lung von Ar­beits­ent­gelt ver­pflich­tet ist noch ein Scha­dens­er­satz­an­spruch be­steht.

1. Ein Rück­zah­lungs­an­spruch des Klägers nach § 812 Abs. 1 S. 2 BGB (Leis­tungs­kon­dik­ti­on we­gen An­fech­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses) kommt schon des­halb nicht in Be­tracht, weil bei ei­nem in Funk­ti­on ge­setz­ten Ar­beits­verhält­nis die An­fech­tung re­gelmäßig nicht be­wirkt, dass das Ar­beits­verhält­nis von An­fang an als nich­tig an­ge­se­hen wird, son­dern erst für die Zu­kunft wirkt. An­stel­le der rück­wir­ken­den Nich­tig­keit wird der An­fech­tung nur die kündi­gungsähn­li­che Wir­kung der Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Zu­kunft (ex-nunc-Wir­kung) zu­ge­schrie­ben (BAG v. 03.12.1998 – 2 AZR 754/97 – NZA 99, 584; MünchArbR/Ri­char­di, 2. Aufl., Rn. 65 ff. zu § 46; Schaub, Ar­beits­rechts­hand­buch, 10. Aufl., Rn. 34 zu § 35; ErfK/Preis, 3. Aufl., Rn 170 ff zu § 611 BGB). Die­se Auf­fas­sung wi­der­spricht zwar § 142 Abs. 1 BGB. Die Kam­mer folgt ihr gleich­wohl, ins­be­son­de­re we­gen der prak­ti­schen Schwie­rig­kei­ten, die bei ei­ner Rück­ab­wick­lung ei­nes durch­geführ­ten Ar­beits­verhält­nis­ses entstünden.

Vergütung für be­reits er­brach­te Ar­beits­leis­tun­gen kann da­mit grundsätz­lich nicht we­gen un­ge­recht­fer­tig­ter Be­rei­che­rung zurück­ge­for­dert wer­den, weil die im Rah­men des fak­ti­schen Ar­beits­verhält­nis­ses er­brach­ten Leis­tun­gen wie ver­trag­li­che Leis­tun­gen be­han­delt wer­den und da­mit ein Rechts­grund für die Leis­tun­gen vor­liegt.

Auch im vor­lie­gen­den Fall führt die An­fech­tung nicht zur rück­wir­ken­den Nich­tig­keit des Ar­beits­verhält­nis­ses. Wenn das an­fecht­ba­re Ar­beits­verhält­nis außer Funk­ti­on ge­setzt wird, wirkt zwar die An­fech­tung auf den Zeit­punkt der Außer­funk­ti­ons­set­zung zurück (BAG aaO). Ei­ne Außer­funk­ti­ons­set­zung kann aber bei ei­ner Er­kran­kung nur an­ge­nom­men wer­den, wenn die Ar­beits­leis­tung zwi­schen der Er­kran­kung und der An­fech­tungs­erklärung nicht mehr er­bracht wird. Die An­fech­tung des Klägers kann

 

- 5 -

nicht auf den Zeit­punkt der Er­kran­kung des Be­klag­ten im Jah­re 1995 zurück­wir­ken, weil der Be­klag­te da­nach noch über zwei Jah­re für den Kläger tätig war.

Der ex-nunc-Wir­kung der An­fech­tung steht auch nicht ent­ge­gen, dass der Be­klag­te den Kläger arg­lis­tig täusch­te und we­gen sei­nes un­red­li­chen und straf­ba­ren Ver­hal­tens kei­nen Schutz ver­dient. Trotz die­ser Umstände wur­de das Ar­beits­verhält­nis tatsächlich durch­geführt und die ge­gen­sei­ti­gen Leis­tun­gen aus­ge­tauscht. Der Ar­beit­ge­ber ist auch bei Be­ja­hung ei­nes fak­ti­schen Ar­beits­verhält­nis­ses nicht schutz­los, denn er kann Ansprüchen des Ar­beit­neh­mers den Ein­wand der Arg­list ent­ge­gen­hal­ten, wenn die er­brach­te Ar­beit für ihn wert­los war (MünchArbR/Ri­char­di aaO m. w. N.). Im Fol­gen­den wird noch dar­auf ein­ge­gan­gen, dass hier ein sol­cher Fall nicht vor­liegt.

Das fak­ti­sche und in Funk­ti­on ge­setz­te Ar­beits­verhält­nis stellt ei­nen Rechts­grund für sämt­li­che Zah­lun­gen dar, die der Kläger zurück­for­dert.

Der Kläger konn­te zwar aus recht­li­chen Gründen we­der in die Vergütungs­grup­pe II a BAT noch in die Vergütungs­grup­pe I b BAT ein­grup­piert wer­den, da er kein Arzt war und oh­ne Ap­pro­ba­ti­on kei­ne ärzt­li­che Tätig­keit ausüben konn­te. Fak­tisch übte er aber ab 1994 die Tätig­keit ei­nes Arz­tes nach fünfjähri­ger ärzt­li­cher Tätig­keit aus.

We­gen des tatsächli­chen Voll­zugs des Ar­beits­verhält­nis­ses liegt auch ein Rechts­grund für die ge­leis­te­te Ur­laubs­vergütung und die Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall vor (Schaub, aaO Rn. 34; ErfK/Preis aaO Rn 172; Kütt­ner/Bau­er, Per­so­nal­buch 2003, Fak­ti­sches Ar­beits­verhält­nis Rn. 4).

2. Hilfs­wei­se wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass auch dann kein An­spruch des Klägers aus un­ge­recht­fer­tig­ter Be­rei­che­rung be­steht, wenn man ei­ne Rück­wir­kung der An­fech­tung be­jaht und da­von aus­geht, dass die Vergütungs­dif­fe­renz, das Ur­laubs­ent­gelt und die Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fal­le oh­ne Rechts­grund ge­leis­tet wur­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Be­klag­te nicht be­rei­chert ist. Auf sei­ne zu­tref­fen­den Ausführun­gen wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men. Ergänzend wird fol­gen­des aus­geführt:

 

- 6 -

Die be­rei­che­rungs­recht­li­che Rück­ab­wick­lung von ge­gen­sei­ti­gen Verträgen hat nach den Grundsätzen der so­ge­nann­ten Sal­do­theo­rie zu er­fol­gen. Durch ei­nen Ver­gleich der durch den Be­rei­che­rungs­vor­gang her­vor­ge­ru­fe­nen Vor- und Nach­tei­le wird er­mit­telt, für wel­chen Be­tei­lig­ten sich ein Über­schuss (Sal­do) er­gibt. Die­ser Be­tei­lig­te ist Gläubi­ger ei­nes ein­heit­li­chen, von vorn­her­ein durch Ab­zug der ihm zu­ge­flos­se­nen Vor­tei­le be­schränk­ten Be­rei­che­rungs­an­spruchs. Er darf sich nicht da­mit be­gnügen, das von ihm auf­grund des un­wirk­sa­men Ver­tra­ges ge­leis­te­te zurück­zu­ver­lan­gen, son­dern muss bei der Dar­le­gung sei­nes Be­rei­che­rungs­an­spruchs so­gleich das mit­berück­sich­ti­gen, was die an­de­re Par­tei hin­ge­ge­ben hat, um den Ver­trag zu erfüllen. Dies gilt sinn­gemäß auch dann, wenn die Leis­tun­gen un­gleich­ar­tig sind (BGH NJW 99, 1181).

Da ei­ne er­brach­te Ar­beits­leis­tung nicht wie­der her­aus­ge­ge­ben wer­den kann, kommt es auf de­ren Wert an. Im Fal­le ei­ner An­fech­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses hat al­so der getäusch­te Ar­beit­ge­ber nur dann ei­nen Be­rei­che­rungs­an­spruch, wenn die er­brach­ten Vergütun­gen den Wert der ge­leis­te­ten Ar­beit über­stei­gen.

Die Ar­beits­leis­tung des Klägers hat ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nicht des­halb ei­nen ge­rin­ge­ren Wert als die er­brach­te Vergütung, weil der Kläger kei­ne Ap­pro­ba­ti­on hat­te. Bei Unmöglich­keit der Her­aus­ga­be (§ 818 Abs. 2 BGB) ist für die Wert­be­stim­mung der ob­jek­ti­ve Ver­kehrs­wert des er­lang­ten maßgeb­lich (BGHZ 82, 299). Hierfür ist ent­schei­dend, dass der Be­klag­te un­strei­tig oh­ne Be­an­stan­dun­gen ar­bei­te­te und nach den der­zei­ti­gen Er­kennt­nis­sen kei­ne Kunst­feh­ler be­ging. Da­mit er­brach­te er ei­ne Ar­beits­leis­tung wie ein Arzt in der Vergütungs­grup­pe I b BAT. Der Wert sei­ner Ar­beits­leis­tung wird nicht da­durch ge­mil­dert, dass er kei­ne Ap­pro­ba­ti­on hat­te und des­halb ei­ne ärzt­li­che Tätig­keit nicht ausüben durf­te. Der Wert ei­ner Leis­tung be­stimmt sich nach dem mit der Leis­tung be­wirk­ten Er­folg, nicht aber da­nach, ob der Leis­ten­de die Leis­tung über­haupt er­brin­gen durf­te.

Ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung er­gibt sich auch nicht aus dem Be­griff des Vermögens­scha­dens im Sin­ne von § 263 StGB. Nach dem Be­schluss des fünf­ten Straf­se­nats des Bun­des­ge­richts­hofs vom 18.02.1999 (5 StR 193/98 – NJW 99, 1485) fehlt es re­gelmäßig an der Gleich­wer­tig­keit von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung, wenn ein Be­am­ter über fach­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen, die für das Amt recht­lich un­erläss­lich sind, täuscht.

 

- 7 -

Der Be­am­te gel­te als für sein Amt un­taug­lich, selbst wenn er sonst zu­frie­den stel­len­de dienst­li­che Leis­tun­gen er­brin­ge.

Die­se Erwägun­gen können auf den vor­lie­gen­den Fall nicht über­tra­gen wer­den, weil der Be­griff des Vermögens­scha­dens im Sin­ne von § 263 StGB nicht völlig de­ckungs­gleich mit dem zi­vil­recht­li­chen Scha­dens­be­griff ist und auch zur Be­wer­tung von Leis­tun­gen im Rah­men der Sal­do­theo­rie nicht her­an­ge­zo­gen wer­den kann. Die an­ge­spro­che­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs be­ruht dar­auf, dass auch ei­ne „scha­dens­glei­che Vermögens­gefähr­dung“ ei­nen Scha­den im Sin­ne von § 263 StGB be­gründen kann. Im Zi­vil­recht stellt da­ge­gen ei­ne Vermögens­gefähr­dung noch kei­nen Scha­den dar. Nur dann, wenn sich ei­ne Vermögens­gefähr­dung rea­li­siert und tatsächlich ein Scha­den ein­tritt, ent­steht ei­ne Scha­dens­er­satz­pflicht. Dies gilt in glei­cher Wei­se bei der Be­wer­tung von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung im Rah­men der Sal­do­theo­rie. Oh­ne tatsächlich ein­ge­tre­te­ne und be­wert­ba­re Nach­tei­le fehlt es an der Grund­la­ge für ei­nen Aus­gleichs­an­spruch.

2. Der Kläger hat auch kei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch aus cic oder §§ 823
Abs. 2 BGB, 263 StGB.

Zur Be­gründung wird zunächst auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts Be­zug ge­nom­men (§ 69 Abs. 2 ArbGG). Außer­dem können die obi­gen Ausführun­gen zur Be­wer­tung von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung im Rah­men der Sal­do­theo­rie auf den Scha­dens­er­satz­an­spruch über­tra­gen wer­den. Wenn sich Leis­tung und Ge­gen­leis­tung wertmäßig ent­spre­chen, so fehlt es auch an ei­nem Scha­den.

Dies er­gibt sich auch aus § 249 BGB. Da­nach muss der Er­satz­pflich­ti­ge den Zu­stand her­stel­len, der be­ste­hen würde, wenn der zum Er­satz ver­pflich­ten­de Um­stand nicht ein­ge­tre­ten wäre. Oh­ne die Täuschung des Be­klag­ten wäre des­sen Stel­le mit ei­nem Arzt be­setzt wor­den, der nicht we­ni­ger Vergütung er­hal­ten hätte als der Be­klag­te.

Die Ver­nei­nung von Ansprüchen ge­genüber dem Be­klag­ten ist nicht un­bil­lig, ob­wohl er sich sei­ne An­stel­lung durch ei­ne arg­lis­ti­ge Täuschung und ei­ne straf­ba­re Hand­lung er­schli­chen hat. Bei ei­ner an­de­ren Ent­schei­dung würde der Kläger letzt­lich bes­ser ste­hen als oh­ne die arg­lis­ti­ge Täuschung des Be­klag­ten. Die Ar­beits­leis­tun­gen

 

- 8 -

des Klägers ha­ben nämlich zu Zah­lun­gen von Kran­ken­kas­sen und Pa­ti­en­ten geführt, die auch nicht des­halb weg­fal­len, weil sich später das Feh­len der Ap­pro­ba­ti­on des Klägers her­aus­ge­stellt hat. Straf­ba­re Hand­lun­gen be­gründen nicht oh­ne wei­te­res zi­vil­recht­li­che Aus­gleichs­ansprüche. Die Ahn­dung von Straf­ta­ten ist Auf­ga­be der Straf­ge­rich­te.

II.

Nach § 97 Abs. 1 ZPO hat der Kläger die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen.

III.

Die­ses Ur­teil ist für den Be­klag­ten un­an­fecht­bar, denn er ist nicht be­schwert. Die Re­vi­si­ons­zu­las­sung für den Kläger be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann der Kläger Re­vi­si­on ein­le­gen.

Für den Be­klag­ten ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der der Verkündung des Ur­teils.

Die Re­vi­si­on muss beim 

 

- 9 -

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Post­an­schrift:

Bun­des­ar­beits­ge­richt

99113 Er­furt

Fax-Num­mer:

(03 61) 26 36 – 20 00

ein­ge­legt und be­gründet wer­den.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

 

Waitz 

Cmiel 

Dünne

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 283/03  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880