Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung: Arbeitszeitreduzierung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 17 Sa 1224/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.02.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Urt. v. 05.02.2007, Az.: 17 Sa 1224/06

 

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 05. April 2006, Az.: 20 Ca 9352/05, wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um Teil­zeit­beschäfti­gung.

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten seit dem 04. Au­gust 1989 beschäftigt, zu­letzt als Flug­ka­pitän auf dem Mus­ter A 320 mit ei­ner Brut­to­mo­nats­vergütung von 16.500,00 €.

Die Be­klag­te beschäftigt re­gelmäßig mehr als 18.000 Ar­beit­neh­mer im Be­reich des flie­gen­den Per­so­nals. Am 15. Sep­tem­ber 2005 schloss sie mit der bei ihr ge­bil­de­ten Ge­samt­ver­tre­tung des Flie­gen­den Per­so­nals die hier­mit in Be­zug ge­nom­me­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Teil­zeit­beschäfti­gung für Flug­zeugführer (in der Fol­ge: BV Teil­zeit, Bl. 9 f d. A.), die in §§ 5 bis 7 ein Mo­dell mo­nats­re­du­zier­ter Teil­zeit, in §§ 8 bis 13 Block­teil­zeit­mo­del­le, in § 3 Abs. 1 ein für ein Ka­len­der­jahr zur Verfügung ste­hen­des Teil­zeit­kon­tin­gent von 90 Beschäfti­gungs­jah­ren, in § 2 Ver­ga­be­grundsätze re­gelt und die aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

§ 3 Teil­zeit­kon­tin­gent

...

(3) Al­le Mo­del­le der Block­teil­zeit sind je­weils auf ein Ka­len­der­jahr (01.01. – 31.12.) be­fris­tet.

§ 8 Mo­del­le und Be­din­gun­gen

...

(4) Die Block­teil­zeit wird auf das Ka­len­der­jahr be­zo­gen
(01.01. – 31.12.) be­an­tragt und ver­teilt.

Die BV Teil­zeit wur­de in der Fol­ge­zeit von der Ge­samt­ver­tre­tung zum 31. März 2006 gekündigt.

Be­reits mit Schrei­ben vom 10. Sep­tem­ber 2005 (Bl. 17 d. A.) be­an­trag­te der Kläger die Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit in der Wei­se, dass er ab dem 01. Ja­nu­ar 2006 30 Ta­ge we­ni­ger im Ka­len­der­jahr ar­bei­ten wol­le, wo­bei die freie Zeit je­weils vom 01. bis 15. Ja­nu­ar und vom 17. bis 31. De­zem­ber ei­nes Jah­res lie­gen soll­te. Mit Schrei­ben vom 26. Sep­tem­ber 2005 (Bl. 18 d. A.) lehn­te die Be­klag­te dies ab und wies den Kläger dar­auf hin, er könne nur Teil­zeit nach der BV Teil­zeit re­ques­ten. Ei­ne Erörte­rung des Ver­rin­ge­rungs­wun­sches des Klägers fand zwi­schen den Par­tei­en nicht statt.

Der Kläger hat be­an­tragt,

- 2 -

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, der Re­du­zie­rung sei­ner Ar­beits­zeit auf ei­ne Ar­beits­zeit in Höhe von 91,78 % mit ei­ner Ver­tei­lung der Re­du­zie­rung durch Frei­stel­lung für je­weils 30 Ka­len­der­ta­ge auf ei­nen Zeit­raum vom je­weils 17. De­zem­ber ei­nes Jah­res bis zum 15. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res be­gin­nend mit De­zem­ber 2006 zu­zu­stim­men.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat be­haup­tet, dem Ver­rin­ge­rungs­wunsch stünden be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen. Sie hat aus­geführt, auf­grund der Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges über Wech­sel und Förde­rung Nr. 2 vom 27. Ju­ni 1998 (TV WeFö Nr. 2, Bl. 64 f d. A.) könn­ten Neu­ein­stel­lun­gen von Flug­zeugführern nur dann vor­ge­nom­men wer­den, wenn ei­ne Stel­len­be­set­zung im Rah­men der Re­ge­lun­gen des TV WeFö Nr. 2 nicht in Be­tracht kom­me. Die Aus­bil­dung ei­nes neu­en Ka­pitäns daue­re von Be­ginn der Grund­schu­lung bis zum Ab­schluss der Ein­wei­sung bis zu sechs Mo­na­te, wo­bei sich die Kos­ten für die Aus­bil­dung auf dem Mus­ter A 320 auf ca. 110.000,00 € be­lie­fen. Durch die Aus­bil­dung ei­nes Co­pi­lo­ten er­ge­be sich darüber hin­aus die Not­wen­dig­keit im ei­ge­nen Be­trieb oder bei ei­ner an­de­ren Kon­zern­ge­sell­schaft ei­ne Co­pi­lo­ten­po­si­ti­on nach­zu­be­set­zen. In die­sem Fall würden wei­te­re Kos­ten von ca. 100.000,00 € für die Schu­lung ei­nes Nach­wuchs­flug­zeugführers ent­ste­hen und sei­en für die zweijähri­ge Grund­aus­bil­dung an den Flug­schu­len in A und B wei­te­re ca. 45.000,00 € auf­zu­wen­den, wo­bei die­se Schu­lung wie­der­um der Schu­lung des Co­pi­lo­ten im Rah­men der Förde­rung zum Ka­pitän zeit­lich vor­an­zu­ge­hen ha­be. Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, der BV Teil­zeit lie­ge der im Rah­men des Pla­nungs­pro­zes­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der Gewähr­leis­tung ei­ner ord­nungs­gemäßen Durchführung des ge­plan­ten Flug­be­triebs und des Flug­pla­nes er­mit­tel­te Per­so­nal­be­darf und das sich hier­aus er­ge­ben­de mögli­che Kon­tin­gent an Teil­zeit­ar­beitsplätzen zu­grun­de. Die vom Kläger be­gehr­te Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit und die gewünsch­te Ver­tei­lung entsprächen nicht den von den Be­triebs­part­nern ver­ein­bar­ten Mo­del­len. Die BV Teil­zeit se­he Block­teil­zeit nur mit min­des­tens 30 zu­sam­menhängen­den frei­en Ta­gen be­zo­gen auf das Ka­len­der­jahr oder aber mo­nats­re­du­zier­te Teil­zeit – auch über 12 Mo­na­te hin­weg – vor.

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main hat der Kla­ge durch am 05. April 2006 verkünde­tes Ur­teil, Az. 20 Ca 9352/05, statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, die Be­klag­te ha­be dem Ver­rin­ge­rungs­wunsch ent­ge­gen­ste­hen­de be­trieb­li­che Gründe nicht dar­ge­legt. Der­ar­ti­ge Gründe ergäben sich nicht aus dem Vor­trag der Be­klag­ten zu den Schwie­rig­kei­ten bei der Be­set­zung ei­ner Ka­pitäns­stel­le und den da­mit ver­bun­de­nen Aus­bil­dungs­kos­ten, da die Be­klag­te selbst nicht be­haup­te, bei ei­ner Zu­stim­mung zum Ände­rungs­wunsch des Klägers sei ei­ne Ein­stel­lung ei­ner Er­satz­kraft über­haupt er­for­der­lich. Auch die BV Teil­zeit stel­le kei­nen dem Ver­rin­ge­rungs­wunsch ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Grund dar. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung se­he ein Block­teil­zeit­mo­dell mit ei­ner Frei­stel­lung in ei­nem 30-Ta­ge-Block pro Jahr grundsätz­lich vor. Die von der BV Teil­zeit vor­ge­se­he­ne Be­fris­tung der Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung auf ein Ka­len­der­jahr bei dem Block­teil­zeit­mo­dell stel­le ei­ne un­zulässi­ge Ein­schränkung des An­spruchs des Ar­beit­neh­mers auf un­be­fris­te­te Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung dar, sei da­her un­wirk­sam und könne dem Be­geh­ren nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 130 bis 134 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihr am 12. Ju­li 2006 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 24. Ju­li 2006 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach auf­grund am 31. Au­gust 2006 ein­ge­gan­ge­nen An­trags er­folg­ter Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 12. Ok­to­ber 2006 am 12. Ok­to­ber 2006 be­gründet.

Sie wie­der­holt und ver­tieft ihr Vor­brin­gen und ver­weist auf die als An­la­ge B 3 zum Schrift­satz vom 31. Ja­nu­ar 2006 ein­ge­reich­te Auf­stel­lung "Planda­ten Ka­pitäne A 320" (Bl. 77 f d. A.) und die hier­in auf­geführ­te An­zahl der auf der Flot­te A 320 verfügba­ren Ka­pitäne und die eben­falls auf­geführ­te An­zahl der auf­grund des Flug­pro­gramms und der ge­plan­ten Flot­ten­ex­pan­si­on zu­grun­de ge­leg­ten Plan­stun­den. Sie meint, ihr be­trieb­li­ches Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept und des­sen Um­set­zung u. a. in der BV Teil­zeit nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt zu ha­ben. Sie ver­tritt die Auf­fas­sung, die­ses Kon­zept und die ihm zu­grun­de lie­gen­den Pla­nungs­prämis­sen stünden dem Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen des Klägers ent­ge­gen. Sie ver­weist dar­auf, ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die La­ge der Ar­beits­zeit könne den

- 3 -

Ar­beit­ge­ber be­rech­ti­gen, ein Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers auf Ände­rung von Dau­er und La­ge sei­ner Ar­beits­zeit ab­zu­leh­nen; ei­ne Zu­stim­mung würde vor­lie­gend das Mit­be­stim­mungs­recht der Ge­samt­ver­tre­tung ver­let­zen. Die Be­klag­te ver­tritt fer­ner die Auf­fas­sung, das Vor­lie­gen ei­ner – auch ei­ner frei­wil­li­gen – Be­triebs­ver­ein­ba­rung, in der die Be­triebs­part­ner ver­schie­de­ne Teil­zeit­mo­del­le fest­le­gen, sei ein aus­rei­chend ge­wich­ti­ger Grund, hier­vor ab­wei­chen­de Teil­zeit­mo­del­le ab­zu­leh­nen. Sie be­haup­tet, Gewährung von Teil­zeit in der vom Kläger gewünsch­ten Form würde zu er­heb­li­chen Mehr­kos­ten führen und ver­weist in die­sem Zu­sam­men­hang auf ih­ren Vor­trag zu Kos­ten für Um­schu­lun­gen und Kos­ten für Mehr­flug­stun­den be­reits ein­ge­setz­ter Flug­zeugführer so­wie dar­auf, für die Jah­re 2006 und 2007 exis­tie­re oh­ne­hin ein Ka­pa­zitätseng­pass. Das Ver­lan­gen des Klägers führe zu ei­ner we­sent­li­chen Be­ein­träch­ti­gung des für die Ver­ga­be von Teil­zeit be­ste­hen­den Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zepts. Ge­ra­de im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten des flie­ge­ri­schen Ein­sat­zes bedürfe die Ver­ga­be von Teil­zeit ei­nes be­stimm­ten un­ter­neh­me­ri­schen Kon­zepts. Ge­ra­de des­we­gen und um ei­ne aus­ge­wo­ge­ne möglichst ge­rech­te Lösung für al­le Cock­pit­mit­ar­bei­ter zu gewähr­leis­ten, sei das or­ga­ni­sa­to­ri­sche Kon­zept in Form der BV Teil­zeit fest­ge­legt wor­den. Die Be­klag­te trägt vor, der je­wei­li­ge Per­so­nal­be­darf las­se sich nicht dau­er­haft fest­le­gen, son­dern hänge ent­schei­dend da­von auf, wie vie­le Flüge für das je­wei­li­ge Jahr ge­plant wer­den müssen und können, de­ren Zahl wie­der­um von vie­len nicht steu­er­ba­ren Ein­flüssen abhänge. Da­her könne Block­teil­zeit je­weils nur be­fris­tet für das Ka­len­der­jahr ver­ge­ben wer­den, für das die Pla­nun­gen be­reits ab­ge­schlos­sen sei­en, da nicht be­ur­teilt wer­den könne, ob ent­spre­chen­de Teil­zeit­gewährung auch in den fol­gen­den Jah­ren möglich sei. Sie trägt vor, in der vom Kläger be­an­trag­ten Zeit für Block­teil­zeit würden über­pro­por­tio­nal vie­le Mit­ar­bei­ter auch Ur­laub be­an­tra­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 05. April 2006, Az. 20 Ca 9352/05, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes Vor­tra­ges.

Zur Ergänzung des Sach- und Streit­stan­des wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten
Schriftsätze und de­ren An­la­gen ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 05. April 2006, Az. 20 Ca 9352/05, ist gemäß §§ 8 Abs. 2 , 64 Abs. 2 lit. b ArbGG statt­haft und auch im Übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1 , 64 Abs. 6 ArbGG , 519 , 520 Abs. 1 und 3 ZPO .

Sie ist je­doch un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben, da dem Teil­zeit­be­geh­ren kei­ne be­trieb­li­chen Gründe i. S. d. § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG ent­ge­gen­ste­hen. Auch das Vor­brin­gen im Be­ru­fungs­rechts­zug führt zu kei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung.

Ein be­trieb­li­cher Grund i. S. d. § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG liegt ins­be­son­de­re vor, wenn die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit die Or­ga­ni­sa­ti­on, den Ar­beits­ab­lauf oder die Si­cher­heit im Be­trieb we­sent­lich be­ein­träch­tigt oder un­verhält­nismäßige Kos­ten ver­ur­sacht ( § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG ). Es genügt, dass der Ar­beit­ge­ber ra­tio­nal nach­voll­zieh­ba­re Gründe hat. Drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe sind nicht er­for­der­lich. Die Gründe müssen je­doch hin­rei­chend ge­wich­tig sein ( Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2003, 9 AZR 164/02 , AP Nr. 2 zu § 8 Tz­B­fG).

Ob sol­che be­trieb­li­chen Gründe vor­lie­gen, ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2003, 9 AZR 164/02 , a. a. O.; Ur­teil vom 14. Ok­to­ber 2003, 9 AZR 636/02 ,

- 4 -

AP Nr. 6 zu § 8 Tz­B­fG; Ur­teil vom 27. April 2004, 9 AZR 522/03 , AP Nr. 12 zu § 8 Tz­B­fG), der die Kam­mer folgt, in An­wen­dung ei­ner drei­stu­fi­gen Prüfungs­rei­hen­fol­ge zu über­prüfen: In der ers­ten Stu­fe ist fest­zu­stel­len, ob über­haupt und wenn ja wel­ches be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept der vom Ar­beit­ge­ber als er­for­der­lich an­ge­se­he­nen Ar­beits­zeit­re­ge­lung zu­grun­de liegt. Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept ist das Kon­zept, mit dem die un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung im Be­trieb ver­wirk­licht wer­den soll. Die Dar­le­gungs­last dafür, dass das Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept die Ar­beits­zeit­re­ge­lung be­dingt, liegt beim Ar­beit­ge­ber. Die Rich­tig­keit sei­nes Vor­trags ist un­ein­ge­schränkt über­prüfbar. Die dem Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept zu­grun­de lie­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung und die dar­aus ab­ge­lei­te­ten or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ent­schei­dun­gen sind hin­zu­neh­men, so­weit sie nicht willkürlich sind. Voll über­prüfbar ist da­ge­gen, ob das vor­ge­tra­ge­ne Kon­zept auch tatsächlich im Be­trieb durch­geführt wird. In der zwei­ten Stu­fe ist zu prüfen, in­wie­weit die Ar­beits­zeit­re­ge­lung dem Ar­beits­zeit­ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers tatsächlich ent­ge­gen­steht. Da­bei ist auch der Fra­ge nach­zu­ge­hen, ob durch ei­ne dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­ba­re Ände­rung von be­trieb­li­chen Abläufen oder des Per­so­nal­ein­sat­zes der be­trieb­lich als er­for­der­lich an­ge­se­he­ne Ar­beits­zeit­be­darf un­ter Wah­rung des Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zepts mit dem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit­wunsch des Ar­beit­neh­mers in Ein­klang ge­bracht wer­den kann. Er­gibt sich, dass das Ar­beits­zeit­ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers nicht mit dem or­ga­ni­sa­to­ri­schen Kon­zept und der dar­aus fol­gen­den Ar­beits­zeit­re­ge­lung in Übe­rein­stim­mung ge­bracht wer­den kann, ist in ei­ner drit­ten Stu­fe das Ge­wicht der ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Gründe zu prüfen. Hier­bei ist zu prüfen, ob durch die vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­te Ab­wei­chung die in § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG ge­nann­ten be­son­de­ren be­trieb­li­chen Be­lan­ge oder das be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept und die ihm zu­grun­de lie­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung we­sent­lich be­ein­träch­tigt wer­den.

Un­ter­neh­me­risch von der Be­klag­ten vor­ge­ge­ben sind zunächst die Flugpläne. Auf ih­nen wie­der­um be­ru­hen die auf ih­rer Grund­la­ge er­stell­ten Flug­ket­ten, nach de­nen sich der Ein­satz des flie­gen­den Per­so­nals rich­tet. Die­se im Luft­ver­kehr übli­che Ar­beits­zeit­ver­tei­lung berück­sich­tigt die Be­son­der­hei­ten ei­nes Flug­be­trie­bes, der ty­pi­scher­wei­se nicht nur ei­nen orts­ge­bun­de­nen Ein­satz des flie­gen­den Per­so­nals vor­aus­setzt, son­dern auch ei­ne von den Gren­zen des Ar­beits­zeit­ge­set­zes gelöste fle­xi­ble Ar­beits­zeit­ge­stal­tung ver­langt ( Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15. Au­gust 2006, 9 AZR 30/06 , ju­ris). Ge­ra­de im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten des Ein­sat­zes des flie­gen­den Per­so­nals be­darf die Ar­beits­zeit­re­ge­lung und da­mit auch die Teil­zeit­beschäfti­gung ei­nes de­tail­lier­ten und in sich ab­ge­stimm­ten Kon­zepts, das auch in der Einführung be­stimm­ter in ih­rer kon­kre­ten An­wen­dung und Ein­satz­pla­nung auf­ein­an­der ab­zu­stim­men­der Teil­zeit­mo­del­le lie­gen kann; dies schon des­we­gen als auf­grund der je­wei­li­gen Be­son­der­hei­ten der ein­zel­nen Umläufe fes­te tägli­che, wöchent­li­che oder mo­nat­li­che Ar­beits­zei­ten nach der Na­tur der Sa­che von vorn­her­ein eben­so aus­ge­schlos­sen sind wie ei­ne fes­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit. Zur Or­ga­ni­sa­ti­on und Ge­stal­tung des Be­triebs gehört hier­bei auch die Fest­le­gung der Stärke der Be­leg­schaft, mit der das Be­triebs­ziel zu er­rei­chen ist. Hier­zu gehört auch die Ent­schei­dung über die Ka­pa­zität an Ar­beits­kräften so­wie an Ar­beits­zeit und wie die­se Ka­pa­zität ver­teilt wer­den soll. Der Ar­beit­ge­ber ist da­mit frei bei der Fest­le­gung des Kon­tin­gents an Ar­beits­stun­den, die er für die Er­rei­chung sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Zie­le für er­for­der­lich hält ( Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21. Ju­ni 2005, 9 AZR 409/04 , AP Nr. 14 zu § 8 Tz­B­fG). Die Be­son­der­hei­ten des Luft­ver­kehrs führen da­zu, dass auch bei Teil­zeit­beschäfti­gung des flie­gen­den Per­so­nals ei­ne fes­te re­du­zier­te Wo­chen­ar­beits­zeit und/oder ei­ne fes­te Ver­tei­lung der re­du­zier­ten Ar­beits­zeit eben­so we­nig möglich sind, wie bei Voll­zeit­beschäfti­gung. Dem tra­gen die von der Be­klag­ten an­ge­bo­te­nen Teil­zeit­mo­del­le, nämlich die grundsätz­lich auch un­be­fris­tet an­ge­bo­te­ne mo­nats­re­du­zier­te Teil­zeit so­wie die aus­sch­ließlich be­fris­tet an­ge­bo­te­ne Block­teil­zeit prin­zi­pi­ell Rech­nung.

Das Teil­zeit­be­geh­ren des Klägers steht mit der Ar­beits­zeit­re­ge­lung im Sin­ne der von der Be­klag­ten an­ge­bo­te­nen Teil­zeit­mo­del­le nicht im Ein­klang. Es steht mit ihr nicht im Ein­klang, weil er zum ei­nen un­be­fris­tet Block­teil­zeit be­gehrt und weil er sie zum an­de­ren jah­resüberg­rei­fend be­gehrt.

Durch die vom Kläger gewünsch­te Ab­wei­chung von der von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Ar­beits­zeit­re­ge­lung wer­den je­doch we­der die in § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG ge­nann­ten be­son­de­ren be­trieb­li­chen Be­lan­ge noch das be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept und die ihm zu­grun­de lie­gen­de Auf­ga­ben­stel­lung we­sent­lich be­ein­träch­tigt.

- 5 -

Un­verhält­nismäßige Kos­ten wer­den nicht ver­ur­sacht. Die Be­klag­te führt zwar aus, wel­che Kos­ten bei der Um­schu­lung ei­nes Co­pi­lo­ten zum Zwe­cke der Förde­rung zum Ka­pitän ent­ste­hen, eben­so, wel­che Kos­ten die Aus­bil­dung ei­nes als Co­pi­lo­ten ein­ge­setz­ten Nach­wuchs­flug­zeugführers mit sich brin­gen. Sie be­haup­tet aber selbst nicht, wor­auf der Kläger zu­tref­fend hin­weist, dass we­gen der be­an­spruch­ten Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung über­haupt die Neu­ein­stel­lung ei­nes Ka­pitäns bzw. die Um­schu­lung ei­nes Co­pi­lo­ten er­for­der­lich wäre. Sie trägt auch nicht kon­kret vor, wel­che Mehr­flug­stun­den i. S. d. § 9 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 5 a für das Cock­pit­per­so­nal der Be­klag­ten (MTV Nr. 5 a) an­de­rer Ka­pitäne und wel­che dar­auf be­ru­hen­den Mehr­kos­ten in­fol­ge ei­ner Block­teil­zeit zu er­war­ten sind. Or­ga­ni­sa­ti­on und Ar­beits­abläufe wer­den durch Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung durch Gewährung ei­ner 30-tägi­gen Block­teil­zeit nicht we­sent­lich be­ein­träch­tigt. Die Be­klag­te bie­tet Flug­zeugführern viel­mehr ge­ra­de Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung durch 30-tägi­ge Block­teil­zeit an. Dies zeigt, dass Ein­satz­pla­nung und Durchführung des ord­nungs­gemäßen Flug­be­triebs durch Gewährung ei­ner 30-tägi­gen Block­teil­zeit prin­zi­pi­ell nicht we­sent­lich er­schwert wer­den. Die Be­klag­te plant und or­ga­ni­siert ih­ren Flug­be­trieb be­reits mit in Block­teil­zeit beschäftig­ten Flug­zeugführern. So­weit die von der Be­klag­ten prak­ti­zier­te Re­ge­lung bis­her aus­sch­ließlich Block­teil­zeit von 30 in­ner­halb ei­nes be­stimm­ten Ka­len­der­jah­res lie­gen­den zu­sam­menhängen­den Ta­gen vor­sieht, ist nicht er­kenn­bar, aus wel­chen Gründen ei­ne jah­resüberg­rei­fen­de Block­teil­zeit von 30 zu­sam­menhängen­den Ta­gen Ein­satz­pla­nung und Or­ga­ni­sa­ti­on ge­genüber ei­ner in ei­nem Ka­len­der­jahr ent­spre­chen­den Block­teil­zeit er­schwe­ren würde. Vor­ge­tra­gen ist hier­zu nichts. Dies gilt glei­cher­maßen für die be­son­de­re La­ge der vom Kläger gewünsch­ten Block­teil­zeit (17. De­zem­ber bis 15. Ja­nu­ar). Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der in die­sen Zeit­raum fal­len­den Fei­er­ta­ge be­gründet die Be­klag­te die Ab­leh­nung des Teil­zeit­wunschs des Klägers und der be­an­trag­ten Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nicht mit in der Zeit vom 17. De­zem­ber ei­nes Jah­res bis 15. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res zu pro­gnos­ti­zie­ren­dem ho­hen Ar­beits­auf­kom­men, son­dern mit ho­her An­zahl von Ur­laubs­anträgen des Cock­pit­per­so­nals. Ein­satz­pla­nung, ggf. un­ter Ab­leh­nung von Ur­laubs­anträgen, ist da­mit gewähr­leis­tet. Im Übri­gen hat die Be­klag­te das Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren des Klägers ent­ge­gen § 8 Abs. 3 Tz­B­fG nicht mit die­sem ver­han­delt. Dies führt zwar nicht da­zu, dass die Ab­leh­nung des Teil­zeit­ver­lan­gens un­wirk­sam ist oder sich als Rechts­miss­brauch dar­stellt. Der Ver­s­toß ge­gen die Ver­hand­lungs­ob­lie­gen­heit führt aber da­zu, dass der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer kei­ne Ein­wen­dun­gen ent­ge­gen­hal­ten kann, die im Rah­men ei­ner Ver­hand­lung hätten aus­geräumt wer­den können, wo­bei es auch zulässig ist, dass ein Ar­beit­neh­mer nach Durchführung der Ver­hand­lung ge­richt­lich ei­nen an­de­ren Ar­beits­zeit­wunsch ein­klagt, als er ursprüng­lich gel­tend ge­macht hat, wenn er da­bei neue Er­kennt­nis­se berück­sich­tigt, die sich aus der Ver­hand­lungs­pha­se er­ge­ben ( Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2003, 9 AZR 356/02 , AP Nr. 1 zu § 8 Tz­B­fG). Spe­zi­ell in der kon­kre­ten La­ge der be­ab­sich­tig­ten Block­teil­zeit be­gründe­te Einwände hätten da­mit durch Ver­hand­lun­gen der Par­tei­en aus­geräumt wer­den können, und sei es, wie der Kläger zu­tref­fend ausführt, durch Ei­ni­gung über ei­ne an­de­re zeit­li­che La­ge der Block­teil­zeit oder auch da­durch, dass der Kläger ge­richt­lich ei­ne an­de­re als die zunächst be­gehr­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit gel­tend macht. Aus die­sem Grund kann of­fen blei­ben, ob Ur­laubswünsche an­de­rer Ar­beit­neh­mer über­haupt ei­nen hin­rei­chend ge­wich­ti­gen Grund für die Ab­leh­nung ei­nes Teil­zeit­be­geh­rens dar­stel­len können (vgl. hier­zu Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 11. Fe­bru­ar 2004, 10 Sa 1307/03 , NZA-RR 2004, 341).

Dass durch die be­an­trag­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung die Si­cher­heit im Be­treib we­sent­lich be­ein­träch­tigt würde, ist nicht nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt. Der Um­stand, dass po­ten­ti­ell Mehr­flug­stun­den i. S. d. § 9 MTV Nr. 5 a an­fal­len, be­gründet kein Si­cher­heits­ri­si­ko.

So­weit die Be­klag­te dar­auf ver­weist, Block­teil­zeit je­weils nur be­fris­tet für ein Jahr an­zu­bie­ten und dies mit Pla­nungs­un­si­cher­heit be­gründet, wird dem nicht ge­folgt. Hier­in liegt kein hin­rei­chend ge­wich­ti­ger Grund, um das auf § 8 Abs. 1 Tz­B­fG gestütz­te Teil­zeit­be­geh­ren ab­zu­leh­nen. Es mag sein, dass die Be­klag­te ih­ren je­wei­li­gen Per­so­nal­be­darf nicht dau­er­haft für die Zu­kunft fest­le­gen kann. Es mag fer­ner sein, dass der kon­kre­te Per­so­nal­be­darf ent­schei­dend von den tatsächlich für den je­wei­li­gen Pla­nungs­zeit­raum ge­plan­ten Flügen und de­ren Zahl abhängt und dass die­se Zahl auch von nicht be­ein­fluss­ba­ren Fak­to­ren abhängt. In­so­weit un­ter­schei­det sich die Be­klag­te aber prin­zi­pi­ell nicht von an­de­ren Ar­beit­ge­bern. Un­ge­wiss­heit über den künf­ti­gen Per­so­nal­be­darf auf­grund et­wai­ger künf­ti­ger Ände­rung in Auf­trags­la­ge oder Pro­duk­ti­on stellt kei­ne im Zeit­punkt der Ent­schei­dung über die Ab­leh­nung des Teil­zeit­be­geh­rens – und auf die­sen ist ab­zu­stel­len ( Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2003, 9 AZR 356/02 , a. a. O.) – or­ga­ni­sa­to­ri­sche

- 6 -

Ent­schei­dung über die Per­so­nal­ka­pa­zität, die Ar­beits­zeit­ka­pa­zität und de­ren Ver­tei­lung dar. Die Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­klag­ten zeigt viel­mehr, dass sie sich die Ände­rung ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung bei von ihr nicht be­ein­fluss­ten oder be­ein­fluss­ba­ren Ände­run­gen der Rah­men­be­din­gun­gen aber auch bei ei­ner Ände­rung der Zahl der Flüge vor­be­hal­ten will. Auch wenn die zu berück­sich­ti­gen­den be­trieb­li­chen Gründe ein pro­gnos­ti­sches Ele­ment be­sit­zen können (ErfK/Preis, 7. Aufl., § 8 Tz­B­fG, Rd­nr. 42), müssen künf­tig geänder­te Verhält­nis­se, sol­len sie ei­nem Teil­zeit­be­geh­ren ent­ge­gen­ste­hen, zu­min­dest be­reits greif­ba­re For­men an­ge­nom­men ha­ben. An­sons­ten könn­te mit der bloßen Un­ge­wiss­heit künf­ti­gen Ar­beits­zeit­be­darfs auf­grund un­ge­wis­ser Ände­rung be­ein­fluss­ba­rer oder auch nicht be­ein­fluss­ba­rer Fak­to­ren je­des auf § 8 Abs. 1 Tz­B­fG gestütz­te Teil­zeit­be­geh­ren da­mit ab­ge­lehnt wer­den, es ste­he nicht fest und könne nicht be­ur­teilt wer­den, ob künf­tig nicht ei­ne höhe­re Per­so­nal­ka­pa­zität er­for­der­lich sei.

Die Ab­leh­nung des Teil­zeit­be­geh­rens kann auch nicht auf die BV Teil­zeit gestützt wer­den.

Zu­tref­fend ist zwar, dass ei­ne in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über La­ge und Dau­er der Ar­beits­zeit i. S. d. § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG ge­trof­fe­ne kol­lek­ti­ve Ar­beits­zeit­re­ge­lung den Ar­beit­ge­ber nach § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG be­rech­ti­gen kann, die Zu­stim­mung zu der vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­ten Ände­rung von Dau­er und La­ge der Ar­beits­zeit zu ver­wei­gern ( Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2003, 9 AZR 164/02 , a. a. O.), es sei denn, Kol­lek­tiv­be­zug fehlt ( Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16. März 2004, 9 AZR 323/03 , AP Nr. 10 zu § 8 Tz­B­fG). Das Mit­be­stim­mungs­recht der Per­so­nal­ver­tre­tung nach § 77 Abs. 1 Nr. 2 TVPV in Ar­beits­zeit­fra­gen ent­spricht je­doch nicht der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Be­trVG , son­dern be­trifft Re­ge­lun­gen von Ar­beits­zeit­fra­gen ent­spre­chend den Be­stim­mun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges Bord­per­so­nal. Nach § 4 Ab­schnitt 8 MTV Nr. 5 be­stimmt die Per­so­nal­ver­tre­tung hier­bei mit bei der Fest­le­gung der Um­laufpläne des Cock­pit­per­so­nals auf den ein­zel­nen Flug­stre­cken. Die­ses Mit­be­stim­mungs­recht wird durch die vom Kläger be­an­trag­te Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung nicht berührt. Ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Fest­le­gung des in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit­vo­lu­mens be­steht nicht. In­wie­weit durch frei­wil­li­ge Be­triebs­ver­ein­ba­rung der­ge­stalt ver­bind­lich be­stimm­te Teil­zeit­mo­del­le ein­geführt wer­den können, dass der Durchführungs­an­spruch der Per­so­nal­ver­tre­tung den Ar­beit­ge­ber be­rech­ti­gen kann, ei­nen von die­sen Mo­del­len ab­wei­chen­den Ver­rin­ge­rungs­an­trag des Ar­beit­neh­mers ab­zu­leh­nen (vgl. hier­zu Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 10. No­vem­ber 2005, 5 Sa 1125/05 , ju­ris), kann of­fen blei­ben. Ab­ge­se­hen da­von, dass § 8 Abs. 4 Satz 3 Tz­B­fG ei­ne De­fi­ni­ti­ons- bzw. Kon­kre­ti­sie­rungs­be­fug­nis von Ab­leh­nungs­gründen nur den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und nicht den Be­triebs­part­nern eröff­net und un­abhängig da­von, ob das in § 3 BV Teil­zeit auf­geführ­te Kon­tin­gent erfüllt ist und ob Kon­tin­gen­terfüllung als Er­rei­chen ei­ner Über­for­de­rungs­quo­te ei­nen Ab­leh­nungs­grund dar­stel­len soll, kann durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung je­den­falls nicht wirk­sam ge­re­gelt wer­den, be­stimm­ten Teil­zeit­be­geh­ren aus­sch­ließlich be­fris­tet zu ent­spre­chen und hierfür aus­sch­ließlich ein be­fris­te­tes Teil­zeit­mo­dell an­zu­bie­ten. Ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lungs­be­fug­nis stünde noch nicht ein­mal den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu. Der in § 8 Abs. 4 Tz­B­fG ge­re­gel­te An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und ih­re Ver­tei­lung ist zwin­gend und bin­det selbst die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, § 22 Abs. 1 Tz­B­fG . Ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen, die dem ge­setz­li­chen Ver­rin­ge­rungs­an­spruch wi­der­spre­chen, sind un­wirk­sam, güns­ti­ge­re Ver­ein­ba­run­gen nicht aus­ge­schlos­sen ( Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18. März 2003, 9 AZR 126/02 , AP Nr. 3 zu § 8 Tz­B­fG). Dies gilt dann erst recht für ent­spre­chen­de dem vor­ran­gi­gen staat­li­chen Recht un­ter­lie­gen­de Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen. Da der aus § 8 Abs. 1 und 4 Tz­B­fG fol­gen­de An­spruch auf Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung auf un­be­fris­te­te Ver­rin­ge­rung der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit ge­rich­tet ist, schränkt ei­ne in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­ne Re­ge­lung, wo­nach trotz Vor­lie­gens der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen le­dig­lich ei­ne be­fris­te­te Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung für ein Ka­len­der­jahr gewährt wird, die­sen ge­setz­li­chen Ver­rin­ge­rungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers un­zulässig ein und ist un­wirk­sam. § 22 Abs. 1 Tz­B­fG hin­dert nicht Re­ge­lun­gen in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, wo­nach der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer ne­ben des­sen ge­setz­li­chem An­spruch aus § 8 Abs. 1 und 4 Tz­B­fG auch die be­fris­te­te Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung an­zu­bie­ten hat. Dies mag im Ein­zel­fall für den Ar­beit­neh­mer im Ge­gen­satz zu ei­ner un­be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung von In­ter­es­se und für ihn güns­ti­ger als die ge­setz­li­che Re­ge­lung sein. § 22 Abs. 1 Tz­B­fG hin­dert auch kei­ne Re­ge­lun­gen, wo­nach ein der­ar­ti­ger zusätz­li­cher An­spruch auf be­fris­te­te Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung an be­stimm­te Vor­aus­set­zun­gen ge­knüpft und/oder Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung nur für ei­ne be­stimm­te Frist vor­ge­se­hen ist. Die­ser An­spruch steht dann aber ne­ben und nicht an­stel­le des ge­setz­li­chen An­spruchs auf

- 7 -

Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung nach § 8 Abs. 1 und 4 Tz­B­fG . Die Möglich­keit, un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen be­fris­te­te Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung zu be­an­tra­gen, schließt den ge­setz­li­chen An­spruch auf un­be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung nach § 8 Abs. 1 und 4 Tz­B­fG nicht aus, wenn des­sen Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen. Dass dem ge­setz­li­chen An­spruch be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen, ist aber vom Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen und kann we­der al­lein da­mit be­gründet wer­den, es be­ste­he – aus­sch­ließlich – die be­fris­te­te Möglich­keit zur gewünsch­ten Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit, noch al­lein da­mit, die für ei­ne be­fris­te­te Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung auf­ge­stell­ten Vor­aus­set­zun­gen sei­en nicht erfüllt.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO .

Gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG ist die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 1224/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880