Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag, Abfindung, Diskriminierung: Alter
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 9 SA 525/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.09.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, 9. Februar 2007, Az: 7 Ca 506/06, Urteil
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

15.09.2008

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

9 Sa 525/07

7 Ca 506/06 ArbG Han­no­ver

In dem Rechts­streit 

Kläger und Be­ru­fungskläger,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te,

 

- 2 -

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15. Sep­tem­ber 2008 durch

die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Hart­wig,
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau Hoff­mann-Mer­ten,
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau Hand­ke 

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 09.02.2007 – 7 Ca 506/06 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit ei­ner Ab­fin­dungs­zah­lung zu Guns­ten des Klägers in Höhe von 171.720,-- € so­wie um Fest­stel­lung von Scha­dens­er­satz­ansprüchen.

Der am 00.00.1949 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 13.10.1971 bei der Be­klag­ten im Werk A-Stadt mit ei­nem Ent­gelt nach der Ent­gelt­stu­fe 9 des Mo­nats­ent­gelt­ta­rif­ver­trags für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen der V. beschäftigt. Das ent­spricht ei­nem durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­ein­kom­men von 3.788,55 €. Bei der Be­klag­ten gibt es die ta­rif­li­che Möglich­keit, ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag ab­zu­sch­ließen (Ta­rif­ver­trag Al­ters­teil­zeit vom 14.07.1997). Nach § 5 des Ta­rif­ver­tra­ges vom 28.09.1995 i. d. F. vom 03.11.2004 zur Si­che­rung der Stand­or­te und der Beschäfti­gung sind be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen der­zeit aus­ge­schlos­sen. Im Ju­ni 2006 gab die Be­klag­te das zu Blatt 11 und 12 d. A. ge­reich­te Rund­schrei­ben her­aus, nach des­sen In­halt Mit­ar­bei­ter ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von bis zu 249.480,-- € brut­to bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 aus dem Un­ter­neh­men aus­schei­den konn­ten. Aus­weis­lich des Rund­schrei­bens rich­te­te sich die­ses An­ge­bot an Mit­ar­bei­ter der Jahrgänge ab 1952 und jünger der V. so­wie V. Nutz­fahr­zeu­ge, Kon­zern-/ und Mar­ken­stel­len- und Toch­ter­ge­sell­schaf­ten mit Ar­beits­verträgen der V.. In dem Rund­schrei­ben heisst es wei­ter: „Al­le Ab­fin­dungs­an­ge­bo­te be­ru­hen auf Frei­wil­lig­keit, und zwar so­wohl von Mit­ar­bei­ter- als auch von Un­ter­neh­mens­sei­te aus. Al­le An­fra­gen von In­ter­es­sen­ten wer­den in­di­vi­du­ell dar­auf­hin ge­prüft, ob ein Auf­he­bungs­ver­trag be­trieb­lich möglich ist.“ Des Wei­te­ren enthält das Rund­schrei­ben ver­schie­de­ne Be­rech­nungs­bei­spie­le für Ab­fin­dun­gen. Mit Schrei­ben vom 13.06.2006 for­der­te der Kläger die

 

- 3 -

Be­klag­te auf, auch ihm ein der­ar­ti­ges An­ge­bot zu ma­chen. Das lehn­te die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 22.06.2006 (Blatt 14 d. A.) ab. Gleich­zei­tig bot sie dem Kläger den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit ei­ner Ab­fin­dungs­re­ge­lung an, de­ren Sum­me sich in et­wa an den Al­ters­teil­zeit­re­ge­lun­gen ori­en­tie­re. Für den ge­nau­en In­halt des Schrei­bens wird auf Blatt 14 d. A. Be­zug ge­nom­men. Im Lau­fe des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens bot die Be­klag­te dem Kläger ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­nes Be­tra­ges von ca. 58.700,-- € net­to an. Mit Schrei­ben vom 30.10.2006 (Blatt 43 d. A.) erläuter­te die Be­klag­te, dass die Net­to­sum­me sich nach den Mo­na­ten bis zu ei­nem frühestmögli­chen Ren­ten­ein­tritt des Klägers be­rech­ne.

Der Kläger hat mit sei­ner am 22.09.2006 er­ho­be­nen Kla­ge die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass sein Aus­schluss aus der Möglich­keit ei­nes Ab­schlus­ses ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges gemäß den in dem Rund­schrei­ben ge­nann­ten Be­din­gun­gen ei­ne nicht­ge­recht­fer­tig­te Un­gleich­be­hand­lung dar­stel­le.

Er hat be­an­tragt,
1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger ein An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges, der ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 117.720,00 EUR zuzüglich ei­nes Zu­schla­ges von 54.000,00 EUR, ins­ge­samt als ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 171.720,00 EUR be­inhal­tet, zu un­ter­brei­ten

so­wie

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger al­le ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Schäden zu er­set­zen, die dem Kläger da­durch ent­stan­den sind und ent­ste­hen wer­den, dass die Be­klag­te dem Kläger we­gen sei­nes Al­ters kei­nen Auf­he­bungs­ver­trag über die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 30.09.2006 und Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 117.720,00 EUR zuzüglich Zu­schlag in Höhe von 54.000,00 EUR, ins­ge­samt al­so ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 171.720,00 EUR, an­ge­bo­ten hat.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass sie den Kläger nicht bes­ser be­han­deln könne, als Mit­ar­bei­ter, die ei­ne Al­ters­teil­zeit­re­ge­lung ab­ge­schlos­sen hätten. Dem­ent­spre­chend ori­en­tie­re sich ei­ne Ab­fin­dungs­sum­me, die dem Kläger an­ge­bo­ten wer­den könne, auch an die­sen Be­din­gun­gen.

 

- 4 -

Beim Ar­beits­ge­richt Han­no­ver sind noch wei­te­re fünf Par­al­lel­ver­fah­ren anhängig (8 Ca 320/07, 2 Ca 360/07, 11 Ca 464/07, 6 Ca 82/07, 11 Ca 231/07). In wei­te­ren zwei Ver­fah­ren 1 Ca 116/07 und 1 Ca 123/07 ha­ben die Par­tei­en Un­ter­wer­fungs­ver­glei­che ge­schlos­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge durch Ur­teil vom 09.02.2007 ab­ge­wie­sen. Ein An­spruch des Klägers auf Ab­schluss des be­gehr­ten Auf­he­bungs­ver­tra­ges er­ge­be sich we­der aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­heits­grund­satz noch aus dem All­ge­mei­nen Gleich­heits­ge­setz. Für den In­halt der Ent­schei­dungs­gründe wird auf Sei­te 3 bis 6 des Ur­teils ver­wie­sen (Blatt 47 bis 50 d. A.).

Das Ur­teil wur­de dem Kläger am 06.03.2007 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen hat er mit am 03.04.2007 ein­ge­gan­ge­nem Fax­schrift­satz beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen Be­ru­fung ein­ge­legt. Die Be­ru­fung wur­de mit am 07.06.2007 ein­ge­gan­ge­nem Fax­schrift­satz be­gründet, nach­dem die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist auf An­trag der Kläger­ver­tre­te­rin vom 04.05.2007 durch Be­schluss vom 07.05.2007 bis 08.06.2007 verlängert wor­den ist.

Mit der Be­ru­fungs­be­gründung wie­der­holt und ver­tieft der Kläger zunächst sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Da­bei weist er dar­auf hin, dass we­gen des Aus­schlus­ses be­triebs­be­ding­ter Kündi­gungs­gründe die Ar­beits­platz­si­cher­heit kei­nen sach­li­chen Grund für die Recht­fer­ti­gung ei­ner Un­gleich­be­hand­lung dar­stel­len könne. Das­sel­be gel­te für die Möglich­keit, gemäß der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen der Be­klag­ten Al­ters­teil­zeit in An­spruch neh­men zu können. Nach § 3 des Ta­rif­ver­tra­ges Al­ters­teil­zeit sei Vor­aus­set­zung, dass die Al­ters­teil­zeit min­des­tens 24 Mo­na­te, je­doch höchs­tens 60 Mo­na­te daue­re. Der Kläger ha­be auf Grund der ren­ten­recht­li­chen Ände­run­gen erst im Jah­re 2009 in Al­ters­teil­zeit ge­hen können. Auch stel­le ei­ne vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me ei­ner Al­ters­ren­te kei­ne adäqua­te Ab­si­che­rung dar, da Ab­schläge hin­zu­neh­men sei­en. Im Übri­gen ha­be die Be­klag­te fal­sche Ver­gleichs­grup­pen ge­bil­det. Maßgeb­lich sei­en nicht die Ar­beit­neh­mer, die älter als Jahr­gang 1952 sei­en im Ver­gleich zu den jünge­ren Mit­ar­bei­tern. Die Ver­gleichs­grup­pe sei viel­mehr die­je­ni­ge Grup­pe von Ar­beit­neh­mern, die ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ab­sch­ließen wol­len. Ar­beit­neh­mer, die bis zum Ren­ten­be­ginn wei­ter­ar­bei­ten woll­ten, sei­en mit dem Kläger nicht ver­gleich­bar. Im Übri­gen sei nach Auf­fas­sung des Klägers das All­ge­mei­ne Gleich­ber­hand­lungs­ge­setz (AGG) auf den strei­ti­gen Fall an­wend­bar, da die Be­klag­te auch nach In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges zu den be­gehr­ten Be­din­gun­gen ab­ge­lehnt hat. Der von der Be­klag­ten an­ge­ge­be­ne mit der Ab­fin­dungs­re­ge-

 

- 5 -

lung ver­folg­te Zweck des Per­so­nal­ab­baus könne auch da­durch ver­folgt wer­den, dass dem Kläger der Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges an­ge­bo­ten wer­de. Im Übri­gen stel­le die­ser Zweck kein le­gi­ti­mes und an­ge­mes­se­nes Ziel i. S. des § 10 AGG dar. Erst­mals mit der Be­ru­fungs­be­gründung be­haup­tet der Kläger, die Be­klag­te ha­be ins­ge­samt 24 Auf­he­bungs­verträge mit Ar­beit­neh­mern ge­schlos­sen, die älter als Jahr­gang 1952 sei­en. Er be­zieht sich für sein Vor­brin­gen auf den so­ge­nann­ten Flash-Re­port der Be­klag­ten vom 01.01.2007, mit dem der Rea­li­sie­rungs­stand der ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­verträge per 01.01.2007, 06:00 Uhr, fest­ge­stellt wird (Blatt 200 – 211 d. A.). Der Kläger schließt aus der Zu­sam­men­fas­sung des Flash-Re­por­tes (Blatt 210 d. A.), dass es sich bei den 24 Ar­beit­neh­mern, die über 55 Jah­re sind, um sol­che han­delt, mit de­nen Auf­he­bungs­verträge zu den Be­din­gun­gen der so­ge­nann­ten Tur­bo-Prämie ab­ge­schlos­sen wor­den sei­en. An­de­ren­falls würden sie in der Sta­tis­tik nicht auf­tau­chen, weil die­se sich nach Sinn und Zweck die­ser Sta­tis­tik le­dig­lich auf die Tur­bo-Prämie be­zie­he. Die Mit­ar­bei­ter sei­en ihm auch na­ment­lich nicht be­kannt, so­dass ihm wei­te­re Dar­le­gun­gen nicht möglich sei­en. Hin­sicht­lich sei­nes Scha­dens­fest­stel­lungs­an­tra­ges be­zieht er sich auf Zinsschäden, die auf Grund er­for­der­li­cher An­schluss­fi­nan­zie­run­gen be­ste­hen­der Dar­le­hen er­for­der­lich ge­we­sen sei­en. In­wie­weit wei­te­re Schäden im Zu­sam­men­hang mit er­folg­ten Kre­dit­auf­nah­men ent­stan­den sei­en, sei zum jet­zi­gen Zeit­punkt nicht ab­seh­bar. Da­her be­ste­he ein In­ter­es­se an der Fest­stel­lung von Scha­dens­er­satz­ansprüchen.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 09.02.2007, 7 Ca 506/06,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger ein An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges, der ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 117.720 Eu­ro zuzüglich ei­nes Zu­schla­ges in Höhe von 54.000 Eu­ro, ins­ge­samt al­so ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 171.720 Eu­ro be­inhal­tet, zu un­ter­brei­ten so­wie

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger al­le ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Schäden zu er­set­zen, die dem Kläger da­durch ent­stan­den sind und ent­ste­hen wer­den, dass die Be­klag­te dem Kläger we­gen sei­nes Al­ters kei­nen Auf­he­bungs­ver­trag über die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 30.09.2006 und Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 117.720 Eu­ro zuzüglich Zu­schlag in Höhe von 54.000 Eu­ro, ins­ge­samt al­so ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 171.720 Eu­ro an­ge­bo­ten hat.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

- 6 -

Die Be­klag­te ver­weist in Ergänzung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens zunächst dar­auf, dass der Ab­schluss der Auf­he­bungs­verträge un­ter ei­nem dop­pel­ten Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ge­stan­den ha­be. We­gen des be­ste­hen­den Ver­bo­tes be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen sei die Be­klag­te dar­auf an­ge­wie­sen ge­we­sen, Per­so­nal­ab­bau durch ent­spre­chen­de fi­nan­zi­el­le An­rei­ze durch­zuführen. Die An­ders­be­hand­lung der Ar­beit­neh­mer, die älter als Jahr­gang 1952 sei­en, ha­be ih­ren Grund nicht in dem Al­ter, son­dern in der Möglich­keit die­ser Ar­beit­neh­mer­grup­pe, durch vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me von Al­ters­ren­te, z. B. we­gen vor­an­ge­gan­ge­ner Al­ters­teil­zeit ei­ne fi­nan­zi­el­le Ab­si­che­rung durch die Al­ters­ren­te zu er­hal­ten. Für Ar­beit­neh­mer des Jahr­gangs 1952 und jünger ha­be die­se Möglich­keit nicht mehr be­stan­den. Bei die­sen sei bei vor­zei­ti­gem Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis die feh­len­de wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung ent­spre­chend aus­zu­glei­chen. Da­bei meint die Be­klag­te, dass der Kläger durch die Nicht­an­nah­me sei­nes An­ge­bo­tes zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges kei­nen Nach­teil er­lit­ten ha­be, weil für ihn die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses am vor­teil­haf­tes­ten sei. Im Ge­gen­zug sei die Al­ters­teil­zeit be­zo­gen auf das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger für die Be­klag­te so­gar teu­rer, wenn kei­ne Förder­beträge ge­zahlt würden. Sie be­zieht sich dafür auf die Bei­spiels­rech­nung zu Blatt 146 bis 150 (An­la­ge B5). Im Übri­gen fände das AGG nach Auf­fas­sung der Be­klag­ten kei­ne An­wen­dung, weil die­ses nicht für Altfälle gel­ten könne. Der Vor­stand ha­be die strei­ti­ge Re­ge­lung am 20.04.2006 be­schlos­sen. Sie sei nach Ab­stim­mung mit dem Be­triebs­rat per 01.06.2006 in Kraft ge­tre­ten. Im Übri­gen läge auch ihr Ab­leh­nungs­schrei­ben vom 22.06.2006 zeit­lich vor dem In­kraft­tre­ten des AGG. Der Kläger könne mit Voll­endung des 63. Le­bens­jah­res Ren­te be­zie­hen, da für Jahrgänge ab 1946 ei­ne Ver­trau­ens­re­ge­lung bei Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges bis 31.12.2003 be­ste­he. Selbst im An­wen­dungs­be­reich des AGG sei ei­ne An­ders­be­hand­lung des Klägers ge­recht­fer­tigt, weil die Ab­fin­dungs­zah­lun­gen Über­brückungs­funk­tio­nen hätten, die beim Kläger nicht er­for­der­lich sei­en. Bei­spiels­wei­se dürf­te auch in So­zi­alplänen nach dem Al­ter die Höhe der Ab­fin­dun­gen dif­fe­ren­ziert wer­den bzw. Höchst­be­trags­klau­seln ein­ge­setzt wer­den. Dem­ent­spre­chend sei die Möglich­keit für Ar­beit­neh­mer, in Al­ters­teil­zeit zu ge­hen, ein taug­li­ches Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um. Jahrgänge, die vor 1952 ge­bo­ren sei­en, könn­ten mit 63 Le­bens­jah­ren mit ei­nem Ab­schlag in Höhe von 7,2 % in Al­ters­ren­te ge­hen. Der Be­haup­tung des Klägers, auch mit älte­ren als 55jähri­gen Ar­beit­neh­mern sei­en Auf­he­bungs­verträge zu den von ihm be­gehr­ten Be­din­gun­gen ge­schlos­sen wor­den, tritt die Be­klag­te ent­ge­gen. Sie ver­weist dar­auf, dass auch mit die­ser Ar­beit­neh­mer­grup­pe Ab­fin­dungs­verträge ge­schlos­sen wer­den, je­doch zu an­de­ren Kon­di­tio­nen. Über die Höhe der ge­zahl­ten Ab­fin­dun­gen sa­ge der Flash-Re­port nichts aus. Der

 

- 7 -

Flash-Re­port stel­le ei­ne Aus­wer­tung dar, mit wie vie­len Ar­beit­neh­mern ein­ver­nehm­li­che Aus­schei­dens­re­ge­lun­gen ge­trof­fen wor­den sei­en. Bei­spiels­wei­se nennt sie hier­zu die Mit­ar­bei­ter St., Sch.und L.übeck aus dem Werk A-Stadt. Im Übri­gen be­zie­he sich die Sta­tis­tik auf das Un­ter­neh­men bun­des­weit. Der Um­stand, dass dem Kläger sei­ner­zeit ein Net­to­be­trag in Höhe von 58.700,-- € an­ge­bo­ten wur­de, ände­re nichts dar­an, dass die­ser Be­trag mit ei­ner Brut­to­hoch­rech­nung in die Sta­tis­tik auf­ge­nom­men wer­den könne. In­so­fern ge­he auch der Ein­wand des Klägers ins Lee­re, dass älte­ren Ar­beit­neh­mern im­mer Net­to­an­ge­bo­te ge­macht würden und die­se folg­lich in der Sta­tis­tik nicht auf­tau­chen könn­ten.

Ent­schei­dungs­gründe

I.
Die Be­ru­fung ist zulässig, ins­be­son­de­re ist sie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und statt­haft (§§ 64, 66 ArbGG, § 519, 520 Abs. 3 ZPO).

II.
Die Be­ru­fung ist je­doch nicht be­gründet.

Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht fest­ge­stellt, dass ein An­spruch des Klägers auf Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 171.720,-- € (sog. Tur­bo-Ab­fin­dung) nicht be­steht. Dem­ent­spre­chend be­steht auch kein An­spruch auf Scha­dens­fest­stel­lung.

1.
Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 171.720,-- €. Das Kla­ge­be­geh­ren ist auf die Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ge­rich­tet (§ 894 ZPO).

a)
Ein An­spruch des Klägers er­gibt sich nicht be­reits dar­aus, dass er sich nach Be­kannt­wer­den des Rund­schrei­bens im Ju­ni 2006 an die Be­klag­te ge­wandt und be­kun­det hat, dass er an ei­nem ent­spre­chen­den An­ge­bot in­ter­es­siert sei. Das Rund­schrei­ben der Be­klag­ten selbst ist noch kein bin­den­des An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges. Es rich­tet sich an die Be­leg­schaft all­ge­mein und steht un­ter dem Vor­be­halt der Prüfung ent-

 

- 8 -

spre­chen­der Ab­fin­dungs­an­ge­bo­te. Dem­ent­spre­chend kann in dem Schrei­ben des Klägers auch kei­ne An­nah­me ei­nes An­ge­bots erklärt wer­den.

b)
Ein An­spruch auf Ab­schluss ei­nes ent­spre­chen­den Auf­he­bungs­ver­tra­ges er­gibt sich nicht aus § 7 Abs. 2 AGG i. V. mit ei­ner Gleich­be­hand­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers.

aa)
§ 7 Abs. 2 AGG stellt zwar in­halt­lich kei­ne An­spruchs­grund­la­ge dar, son­dern schreibt le­dig­lich die Rechts­fol­ge der Un­wirk­sam­keit ei­ner be­nach­tei­li­gen­den Maßnah­me vor. Aus der Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me folgt je­doch der An­spruch der be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer auf Gleich­stel­lung, weil an­de­ren­falls die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me weit­ge­hend un­ge­ahn­det blie­be (BAG vom 11.12.2007, 3 AZR 249/06, AP Nr. 1 zu § 2 AGG = NZA 2008, 532, jew. Rn. 45 und Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG § 7 Rn. 1 so­wie Löwisch, BB 2006, 1729/1731; für den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz: BAG vom 15. No­vem­ber 1994, 5 AZR 682/93, BA­GE 78, 272 zu I 1. der Gründe; BAG vom 07.03.1995, 3 AZR 282/94, AP Nr. 26 zu § 1 Be­trAVG Gleich­be­hand­lung = NZA 1996, S. 48; BAG vom 20. Au­gust 2002, 9 AZR 710/00, BA­GE 102, 225 zu B I der Gründe).

bb)
Der Kläger hat je­doch kei­ne Ansprüche aus dem AGG, da die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me vor dem In­kraft­trte­ten des AGG lag. Ob ei­ne Be­nach­tei­li­gung i. S. d. § 3 Abs. 1 AGG und ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters nach § 10 Abs. 1 AGG vor­liegt, rich­tet sich da­nach, ob das AGG über­haupt An­wen­dung fin­det. Das AGG ist am 18.08.2006 in Kraft ge­tre­ten. Es enthält kei­ne Über­g­angs­vor­schrift. § 33 Abs. 3 AGG be­stimmt le­dig­lich, dass bei Be­nach­tei­li­gun­gen u. a. des Al­ters die §§ 19 bis 21 nicht auf Schuld­verhält­nis­se an­zu­wen­den sind, die vor dem 01. De­zem­ber 2006 be­gründet wor­den sind. An­sons­ten sind kei­ne Über­g­angs­be­stim­mun­gen ge­trof­fen. § 33 Abs. 1 AGG be­stimmt, dass bei Be­nach­tei­li­gun­gen nach den §§ 611, 611 b und 612 Abs. 3 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs oder se­xu­el­len Belästi­gun­gen nach dem Beschäftig­ten­schutz­ge­setz das vor dem 18. Au­gust 2006 maßgeb­li­che Recht an­zu­wen­den ist. Das gilt über den Ge­set­zes­wort­laut hin­aus für al­le Fälle von Dis­kri­mi­nie­run­gen, wie in der amt­li­chen Be­gründung zum Aus­druck kommt (BT-Druck­sa­che 16/1780, Sei­te 53; zi­tiert nach Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, An­hang G). Ei­ne rück­wir­ken­de In­kraft­set­zung des AGG ist da­her aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen.

 

- 9 -

Maßgeb­lich ist da­her, zu wel­chem Zeit­punkt die Be­nach­tei­li­gung ein­ge­tre­ten ist. Bei rechts­geschäft­li­chen Erklärun­gen ist in der Re­gel maßgeb­lich, wann ei­ne Ent­schei­dung dem Erklärungs­empfänger zu­ge­gan­gen ist . Bei Dau­er­sach­ver­hal­ten kommt es dar­auf an, ob es sich um bis zum 17.8.2006 ab­ge­schlos­se­ne Sach­ver­hal­te han­delt oder ob die­se noch – wenn auch nur teil­wei­se – noch an­dau­ern. Nur in letz­te­rem Fall ist das AGG als neu­es Recht an­zu­wen­den, weil in schon ab­ge­wi­ckel­te Rechts­be­zie­hun­gen nicht mehr ein­ge­grif­fen wer­den kann (Schleu­se­ner/Suckow/Voigt, AGG § 33 Rn. 3; Däubler, AGG, § 33 Rn. 4, Bau­er/Göpfert/Grie­ger, AGG § 33 Rn. 9 und 11; Löwisch, DB 2006, 1729/31 f.; vgl. auch BAG vom 11.12.2007, 3 AZR 249/06, a. a. O., Rn. 21 und Rn. 33). Bei Kol­lek­tiv­verträgen (Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und Ta­rif­verträgen), die vor In­kraft­tre­ten des AGG ver­ein­bart wa­ren, aber später um­ge­setzt wer­den, soll auf den Um­set­zungs­zeit­punkt ab­zu­stel­len sein (Schleu­se­ner/Suckow/Voigt, AGG § 33 Rn. 3; Bau­er/Göpfert/Grie­ger, AGG § 33 Rn. 13). Die Ab­leh­nung der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 22.06.2006 stellt die ge­genüber dem Kläger maßgeb­li­che Ver­let­zungs­hand­lung dar. Die­se ist vor In­kraft­tre­ten des AGG er­folgt und kann da­her auch nicht nach des­sen Vor­schrif­ten über­prüft wer­den. Al­les was bis zum In­kraft­tre­ten des AGG zulässig war, kann nicht als In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ge­wer­tet wer­den, auch wenn die Be­klag­te die Ver­let­zungs­hand­lung wie­der­holt. Der Kläger be­zieht sich dar­auf, dass das An­ge­bot ei­ner Ab­fin­dungs­zah­lung, wie es mit Schrei­ben vom 30.10.2006 erläutert wur­de, nach In­kraft­tre­ten des AGG er­folg­te. Das führt nicht da­zu, dass die ursprüng­li­che Ver­let­zungs­hand­lung vom 22.06.2006 nach dem AGG über­prüft würde. Wie­der­ho­lungs­maßnah­men wie z. B. auch der Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag der Be­klag­ten stel­len kei­ne ei­ge­ne Ver­let­zungs­hand­lung dar, son­dern le­dig­lich de­ren Be­kräfti­gung. Die Be­klag­te ist nicht ver­pflich­tet, durch das In­kraft­tre­ten ei­nes wei­te­ren Ge­set­zes und ei­ner neu­en Rechts­la­ge ih­re ursprüng­li­che Ab­leh­nung er­neut un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner an­de­re Rechts­la­ge zu prüfen. In­so­fern be­steht Ver­trau­ens­schutz für die Be­klag­te im Zeit­punkt der Ab­leh­nung des An­ge­bots an den Kläger.

Ob be­reits der Vor­stands­be­schluss der Be­klag­ten aus­reicht, als be­nach­tei­li­gen­de Hand­lung an­ge­se­hen zu wer­den, weil mit dem Be­schluss die maßgeb­li­chen Kri­te­ri­en für den Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen be­schlos­sen wur­den, kann da­hin­ste­hen. So­wohl das Auf­stel­len der Richt­li­ni­en durch den Vor­stand als auch die Ab­leh­nung ge­genüber dem Kläger er­folg­te vor In­kraft­tre­ten des AGG.

c)
Ein An­spruch des Klägers auf Ab­schluss des be­gehr­ten Auf­he­bungs­ver­trags er­gibt sich auch nicht aus dem Eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Letzt­end­lich kann da­hin-

 

- 10 -

ste­hen, ob das AGG An­wen­dung fin­det, weil nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes auch vor dem In­kraft­tre­ten des AGG die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me nicht ge­gen ei­nen Eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toßen hat.

aa)
Der Eu­ropäische Ge­richts­hof hat mit sei­ner Ent­schei­dung vom 22.11.2005 (- C – 144/04, AP Richt­li­nie 2000/78/EG Nr. 1 = EZA TZ­B­fG § 14 Nr. 1 „Man­gold“) fest­ge­stellt, dass das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters sich nicht aus der Rah­men­richt­li­nie 2000/78/EG selbst er­ge­be, son­dern dass es als all­ge­mei­ner Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts an­zu­se­hen sei. Das fol­ge dar­aus, dass das grundsätz­li­che Ver­bot u. a. auch die­ser Form der Dis­kri­mi­nie­rung als Teil des all­ge­mei­nen Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung sei­nen Ur­sprung in ver­schie­de­nen völker­recht­li­chen Verträgen und den ge­mein­sa­men Ver­fas­sungs­tra­di­tio­nen der Mit­glied­staa­ten ha­be (Rn. 74 ff.). Es ob­lie­ge da­her dem na­tio­na­len Ge­richt, bei dem ein Rechts­streit über das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters anhängig ist, im Rah­men sei­ner Zuständig­keit den recht­li­chen Schutz, der sich für den Ein­zel­nen aus dem Ge­mein­schafts­recht er­gibt, zu gewähr­leis­ten und die vol­le Wirk­sam­keit des Ge­mein­schafts­rechts zu ga­ran­tie­ren, in­dem es je­de mögli­cher­wei­se ent­ge­gen­ste­hen­de Be­stim­mung des Na­tio­na­len Rechts un­an­ge­wen­det lässt, auch wenn die Frist zur Um­set­zung der Richt­li­ni­en noch nicht ab­ge­lau­fen ist. Letz­te­res ist hier der Fall, da die Richt­li­nie 2000/78/EG frist­ge­recht um­ge­setzt wur­de und die Um­set­zungs­frist am 22. Ju­ni 2006 noch nicht ab­ge­lau­fen war.

bb)
Ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein Eu­ropäischer Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, der zu­dem zwi­schen den Par­tei­en ei­nes Rechts­strei­tes un­mit­tel­bar gel­ten würde, an­zu­er­ken­nen ist, ist wie­der­um frag­lich (vgl. Preis, NZA 2006, 401/404): Mit Ur­teil vom 16.10.2007 – C. 411/05 (so­ge­nann­te Pa­la­ci­os-Ent­schei­dung), NZA 2007, Sei­te 1219 hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof die Gel­tung ei­nes sol­chen Grund­sat­zes wie­der­holt und Al­ters­gren­zen in Ta­rif­verträgen, die vom Ge­setz­ge­ber ge­bil­ligt wa­ren, nach den Maßstäben des eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes für wirk­sam er­ach­tet. Er hat die Gel­tung des eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes auch vor Ab­lauf der Um­set­zungs­frist der Gleich­be­hand­lungs­richt­li­nie an­ge­nom­men. Prüfungs­maßstab war da­bei Ar­ti­kel 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG, der lau­tet:

Un­ge­ach­tet des Art. 2 Abs. 2 können die Mit­glied­staa­ten vor­se­hen, dass Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len, so­fern sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen sind und im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein

 

- 11 -

le­gi­ti­mes Ziel, wor­un­ter ins­be­son­de­re rechtmäßige Zie­le aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung zu ver­ste­hen sind, ge­recht­fer­tigt sind und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind.

Der Eu­ropäische Ge­richts­hof ( Ur­teil vom 16.10.2007, a.a.O. Rn. 64) hat dar­auf ab­ge­stellt, dass ei­ne mit Hil­fe von ta­rif­li­chen Al­ters­gren­zen ver­folg­te Beschäfti­gungsförde­rung ein im All­ge­mein­wohl ste­hen­des Ziel sei, dass in Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie aus­drück­lich ge­nannt wer­de. Da­bei müsse die na­tio­na­le Be­stim­mung nicht das an­ge­streb­te zulässi­ge Re­ge­lungs­ziel ge­nau an­ge­ben. Es müsse nur fest­stell­bar sein, dass die Re­ge­lung ein le­gi­ti­mes Ziel i. S. von Ar­ti­kel 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG ver­fol­ge. Für die dem Rechts­streit zu Grun­de lie­gen­de – spa­ni­sche – Ge­set­zes­re­ge­lung hat der EUGH dar­auf ab­ge­stellt, dass sie dar­auf ab­zie­le, den na­tio­na­len Ar­beits­markt zu re­gu­lie­ren, um u. a. die Ar­beits­lo­sig­keit – durch die Förde­rung von Ein­stel­lun­gen – ein­zudämmen. Le­gi­ti­me Ziel können da­her nur sol­che Zie­le sein, die ei­ne ge­setz­li­che An­er­ken­nung er­fah­ren ha­ben. Dem­ent­spre­chend wer­den als le­gi­ti­me Zie­le auch Fra­gen der Beschäfti­gungs­po­li­tik, der Ar­beits­markt­po­li­tik und der be­ruf­li­chen Bil­dung, wie in Art. 6.1 der Richt­li­nie bei­spiel­haft ge­nannt, als aus­rei­chend an­ge­se­hen. Die­se müssen nicht aus­drück­lich in ge­setz­li­chen Vor­ga­ben ent­hal­ten sein, son­dern abs­trakt als mögli­ches Ziel auch nur des Ar­beit­ge­bers auf­geführt wer­den. Ar­ti­kel 6 Abs. 1 er­laubt ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung nach dem Al­ter, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen ist und im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein sol­ches le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist. Außer­dem muss sie im Ein­zel­fall ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen sein. Das be­deu­tet, dass der In­halt des Eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes zu­min­dest für Fälle der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung letz­lich doch durch die Richt­li­nie 2000/78/EG be­stimmt wird.

cc)
Der 1. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts ( Be­schluss vom 02.10.2007, 1 AZN 793/06, zit. nach Ju­ris, Rn. 16) hat fest­ge­stellt, dass Höchst­be­trags­klau­seln in So­zi­alplänen kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len und im Übri­gen bei ei­nem mögli­chen Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zulässig sei­en. Das sei vor Ab­lauf der Um­set­zungs­frist der Richt­li­nie 2000/78/EG nicht an­ders zu be­ur­tei­len als da­nach. Vom 2. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts wur­de mit der Ent­schei­dung vom 19.6.2007 – 2 AZR 304/06, NZA 2008, 103/107 = Rn. 44 im Rah­men der Prüfung ei­ner Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung bei ei­ner Grup­pen­bil­dung im Rah­men des § 1 Abs. 3 Abs. 5 KSchG die Er­hal­tung der Al­ters­struk­tur im Be­trieb als le­gi­ti­mes Ziel an­er­kannt, wel­ches auch ei­nem Eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­recht würde. All­ge­mein­wohl­in­ter­es­sen wer­den nicht ver­langt. Mit Vor­la­ge­be­schluss vom 27.06.2006 hat der 3. Se­nat (3 AZR 352/05 (A), AP Nr. 6 zu § 1 b Be­trAVG)

 

- 12 -

dem EUGH die Fra­ge vor­ge­legt, wel­chen An­wen­dungs­be­reich der Eu­ropäische Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ha­be und wel­chen An­for­de­run­gen ei­ne Recht­fer­ti­gung ei­ner evtl. Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung un­ter­lie­ge.

dd)
Ge­mes­sen an den vom Eu­ropäischen Ge­richts­hof ge­setz­ten Maßstäben verstößt die Dif­fe­ren­zie­rung der Be­klag­ten nicht ge­gen ei­nen Eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Da­her kann of­fen blei­ben, ob und mit wel­chem An­wen­dungs­be­reich und In­halt ein sol­cher an­zu­er­ken­nen ist.

(1)
Die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Grup­pen­bil­dung ist nicht zu be­an­stan­den. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bie­tet dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von Ar­beit­neh­mern, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei An­wen­dung ei­ner selbst ge­ge­be­nen Re­ge­lung gleich zu be­han­deln (BAG vom 14.03.2007 – 5 AZR 420/06, AP Nr. 204 zu § 242 Gleich­be­hand­lung = EzA § 242 BGB 2002 Gleich­be­hand­lung Nr. 12, Rn. 19). Die Be­klag­te un­ter­schei­det in An­leh­nung an ren­ten­recht­li­che Al­ters­gren­zen zwi­schen Ar­beit­neh­mern, die vor 1952 ge­bo­ren sind und sol­chen, die 1952 oder später ge­bo­ren sind. Auf sub­jek­ti­ve Kom­po­nen­ten kommt es bei der Grup­pen­bil­dung nicht an.

(2)
Auch im An­wen­dungs­be­reich ei­nes eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ist die vor­lie­gen­de Dif­fe­ren­zie­rung durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt und ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen. Da­bei ist nicht auf den von der Be­klag­ten an­ge­streb­ten Per­so­nal­ab­bau ab­zu­stel­len, son­dern auf die gewähl­ten Mit­tel des Per­so­nal­ab­baus, nämlich Auf­he­bungs­verträge mit Tur­bo-Ab­fin­dung ei­ner­seits und An­ge­bot von Al­ters­teil­zeit­verträgen an­de­rer­seits. Der Per­so­nal­ab­bau ist nicht das Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um, weil von ihm bei­de Ar­beit­neh­mer­grup­pen be­trof­fen sind. Dif­fen­zie­rungs­kri­te­ri­um ist viel­mehr die ge­setz­li­che und ta­rif­li­che Möglich­keit, Al­ters­teil­zeit mit an­sch­ließen­der Al­ters­ren­te in An­spruch neh­men zu können, al­so ei­ne an­der­wei­ti­ge Ab­si­che­rung der Ar­beit­neh­mer als durch Ab­fin­dungs­zah­lung.

Ein le­gi­ti­mes Ziel liegt vor, denn § 1 Abs. 1 Al­ters­teil­zeit­ge­setz (ATG) nennt als Ziel der Al­ters­teil­zeit aus­drück­lich den glei­ten­den Über­gang vom Er­werbs­le­ben in die Al­ters­ren­te. Das ist ein vom Ge­setz­ge­ber ver­folg­tes Ziel. So­weit Al­ters­teil­zeit als Mit­tel des Per­so­nal­ab­bau­es ge­nutzt wird, hat dies Kon­se­quen­zen für die Leis­tungs­er­stat­tung an den Ar­beit­ge­ber nach §§ 4, 5 ATG. Sie ändert an dem in § 1 Abs. 1 Al­ters­teil­zeit­ge­setz for­mu­lier­ten

 

- 13 -

Ziel aber nichts. Es ist da­her durch­aus vernünf­tig und an­ge­mes­sen, wenn die Be­klag­te zwi­schen Ar­beit­neh­mern, die die Möglich­keit ha­ben, ei­ne vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te über Al­ters­teil­zeit in An­spruch zu neh­men und sol­chen, die die­se Möglich­keit nicht ha­ben, dif­fe­ren­ziert. Der Um­stand, dass der Kläger selbst im Jah­re 2006 noch nicht die Al­ters­teil­zeit mit der Fol­ge der Al­ters­ren­te in An­spruch neh­men konn­te, steht dem nicht ent­ge­gen. Der Ge­setz­ge­ber hat mit dem Stich­tag „1.Ja­nu­ar 1952“ die Ar­beit­neh­mer­grup­pen selbst „vor­ge­ge­ben“. Nach § 237 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI ha­ben ver­si­cher­te Ar­beit­neh­mer An­spruch auf Al­ters­ren­te nach Al­ters­teil­zeit, wenn sie vor dem 1. Ja­nu­ar 1952 ge­bo­ren sind. Jünge­re Ar­beit­neh­mer ha­ben die­se Möglich­keit al­so aus­drück­lich nicht. Nach § 237 Abs. 3 SGB VI wird die Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Ar­beit­neh­mer, die nach dem 31. De­zem­ber 1936 ge­bo­ren sind, wie­der­um schritt­wei­se an­ge­ho­ben. Dass mit zu­neh­men­dem Zeit­ab­lauf für be­stimm­te Jahrgänge, die älter als 1952 ge­bo­ren sind, ei­ne (frühzei­ti­ge) Al­ters­ren­te nicht mehr in Be­tracht kommt, liegt in der Na­tur der Sa­che. Für den Kläger be­stand die Möglich­keit der In­an­spruch­nah­me von Al­ters­teil­zeit. Ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung beim Per­so­nal­ab­bau zwi­schen Ar­beit­neh­mern, die die Möglich­keit der In­an­spruch­nah­me von Al­ters­teil­zeit ha­ben und an­de­ren, ist we­der un­vernünf­tig noch un­an­ge­mes­sen und ent­spricht für die Grup­pe die­ser älte­ren Ar­beit­neh­mer auch dem Ziel des § 1 Abs. 1 Al­ters­teil­zeit­ge­setz. Dem­ent­spre­chend wur­den bei­spiels­wei­se auch Al­ters­gren­zen für die Ein­stel­lung von Be­am­ten und zu be­am­tenähn­li­chen Be­din­gun­gen für ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen ge­hal­ten (vgl. BAG vom 11.4.2006 – 9 AZR 528/05, NZA 2006, S. 1217 Rn. 34 bis Rn. 40; OVG Müns­ter vom 18.7.2007 – 6 A 2170/05, zit. n. ju­ris Rn. 54 ff. zu § 10 AGG).

Die Maßnah­me ist auch im Ein­zel­fall für den Kläger ob­jek­tiv und nicht un­an­ge­mes­sen, weil er ei­ne ent­spre­chen­de fi­nan­zi­el­le Ab­si­che­rung hat. Der Kläger ist we­der ver­pflich­tet, aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den noch in Al­ters­teil­zeit zu ge­hen.

d)
Die Dif­fe­ren­zie­rung wäre auch im Rah­men des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ge­recht­fer­tigt. Die­ser ist ein­schlägig, wenn zwi­schen Ar­beit­neh­mern ei­ner be­stimm­ten Ord­nung sach­fremd dif­fe­ren­ziert wird. Das­sel­be gilt, wenn die Ver­gleichs­grup­pen nach sach­frem­den Kri­te­ri­en ge­bil­det wer­den (BAG vom 14.06.2006 und 31.08.2005). Hier gilt letzt­end­lich nichts an­de­res als für die Grup­pen­bil­dung im Rah­men von Al­ters­dis­kri­mi­nie­run­gen im An­wen­dungs­be­reich des AGG oder Eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes. Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz setzt für die Recht­fer­ti­gung von Un­gleich­be­hand­lun­gen al­ler­dings nur das Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des für den vom Ar­beit­ge­ber ver­folg­ten Zweck vor­aus (BAG vom 14.3.2007, a.a.O. Rn. 19 und

 

- 14 -

18.09.2007, 9 AZR 788/06, AP Nr. 29 zu § 307 BGB = EzA § 282 BGB, 2002 Gleich­be­hand­lung Nr. 15 Rn. 18). Wenn die un­gleich­be­han­deln­de Maßnah­me den An­for­de­run­gen des Eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes – wie aus­geführt - genügt, weil sie durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt und ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen ist, liegt ein sach­li­cher Grund im Rah­men des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne­hin vor. Wei­te­re Ausführun­gen hier­zu erübri­gen sich dem­ent­spre­chend.

e)
Der Kläger hat auch kei­nen An­spruch auf Gleich­be­hand­lung mit den 24 Ar­beit­neh­mern, die älter als 55 Jah­re alt sind (mit dem Kläger al­so ver­gleich­bar) und die be­gehr­ten Auf­he­bungs­verträge er­hal­ten ha­ben sol­len. Er hat nicht nach­ge­wie­sen, dass die Be­klag­te von ih­rem ei­ge­nen Dif­fe­ren­zie­rungs­sys­tem ab­weicht und Aus­nah­men zulässt. Ver­gleich­bar wären dann in­ner­halb der Grup­pe der vor dem 1952 ge­bo­re­nen Ar­beit­neh­mer die­je­ni­gen, die ein An­got zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit „Tur­bo-Ab­fin­dung“ , mit de­nen, die Ab­fin­dun­gen in An­leh­nung an die Al­ters­teil­zeit­re­ge­lun­gen er­hal­ten ha­ben. Der Kläger hat ent­spre­chend sei­ner Dar­le­gungs- und Be­weis­last das Vor­lie­gen ei­ner sol­chen Grup­pen­bil­dung nicht zur Über­zeu­gung der Kam­mer vor­ge­tra­gen. Es ist nicht plau­si­bel, dass die in dem Flash-Re­port auf­geführ­ten 24 Ar­beit­neh­mer tatsächlich auch die so­ge­nann­te Tur­bo-Ab­fin­dung er­hal­ten ha­ben. Die Be­klag­te hat den In­halt des Flash-Re­ports erläutert. An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass sie un­strei­tig auch dem Kläger ei­ne Ab­fin­dung, wenn auch zu an­de­ren Kon­di­tio­nen, an­ge­bo­ten hat, folgt, dass die Be­klag­te durch­aus auch älte­ren Ar­beit­neh­mern Ab­fin­dun­gen an­bie­tet; die­se al­so in der Sta­tis­tik auch auf­tau­chen können, so­dass das Be­strei­ten der Be­klag­ten auch aus­rei­chend ist. Es hätte nun dem Kläger ob­le­gen, wei­te­re In­di­zi­en dafür vor­zu­tra­gen, aus de­nen zwin­gend ge­schlos­sen wer­den kann, dass sein Vor­brin­gen rich­tig ist. Es gilt der all­ge­mei­ne Grund­satz, dass der An­spruch­stel­ler die Be­weis­last für die rechts­be­gründen­den, der An­spruchs­geg­ner für die rechts­ver­nich­ten­den, rechts­hin­dern­den und rechts­hem­men­den Tat­be­stands­merk­ma­le trägt. Da­mit kor­re­spon­diert die Dar­le­gungs­last des An­spruch­stel­lers (vgl. Gre­ger in Zöller, ZPO, 26. Aufl. Vor 284 Rn. 17 und 18 und § 138 Rn. 8; BGH vom 14.01.1991 II ZR 190/89, NJW 1991 S. 1052/53 Ziff. I 3 der Gründe und BGH vom 28.10.1998 XII ZR 255/96, NJW 99 S. 352/353 Ziff. II 3 b aa der Gründe). Da­nach muss die an­spruch­stel­len­de Par­tei ih­rer Dar­le­gungs­last Genüge ge­tan ha­ben, das heißt die zur Recht­fer­ti­gung ih­res An­tra­ges er­for­der­li­chen Sa­chen vor­ge­tra­gen ha­ben. An­de­ren­falls würde die Erklärungs­pflicht des Geg­ners nach § 138 Abs. 1 ZPO in Aus­for­schung und Um­kehr der Dar­le­gungs- und Be­weis­last aus­ar­ten. Es be­steht kei­ne Ver­pflich­tung, dass Vor­brin­gen des Geg­ners zu ergänzen oder zu erläutern (BGH vom 05.05.193 III ZR 187/81 (KG) NJW

 

- 15 -

1983 S. 2879 Ziff. I 2 b der Gründe; vom 11.06.1990 II ZR 159/89, NJW 1990 S. 3151 Ziff. III 1 der Gründe;). Auch wenn an die Sub­stan­ti­ie­rungs­last des Dar­le­gungs­pflich­ti­gen kei­ne über­zo­ge­nen An­for­de­run­gen ge­stellt wer­den dürfen, das heißt die­ser nicht ver­pflich­tet ist, den strei­ti­gen Le­bens­vor­gang in al­len Ein­zel­hei­ten dar­zu­stel­len, muss ei­ne ge­wis­se Wahr­schein­lich­keit für den be­haup­te­ten Sach­ver­halt be­ste­hen. Da­zu ist die Wie­der­ga­be der Umstände er­for­der­lich, aus de­nen sich die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen der be­gehr­ten Rechts­fol­ge er­ge­ben (BGH vom 23.04.1991 X ZR 77/89, NJW 1991 S. 2707 Ziff. II 4 b aa der Gründe; vom 18.05.1999 X ZR 158/97, NJW 1999 S. 2887/2888 Ziff. 2 c der Gründe; vom 04.07.2000 VI ZR 236/99 NJW 2000 S. 3285/86). Er­sicht­lich ins Blaue hin­ein auf­ge­stell­te Be­haup­tun­gen, die den Geg­ner le­dig­lich zu ei­ner Preis­ga­be von In­for­ma­tio­nen ver­an­las­sen sol­len, lösen kei­ne Pflicht des Be­klag­ten zu sub­stan­ti­ier­ten Erklärun­gen aus.

Der Kläger hat nicht aus­geführt, war­um es ihm nicht möglich oder zu­mut­bar ist, über die Auf­he­bungs­verträge der mit den von der Be­klag­ten für das Werk A-Stadt be­nann­ten Mit­ar­bei­ter Aus­kunft zu ge­ben, bei­spiels­wei­se durch Kon­takt­auf­nah­me mit die­sen Mit­ar­bei­tern. Auch sind wei­te­re In­di­zi­en, die für sei­ne Ver­mu­tung spre­chen, nicht er­sicht­lich. Die Be­klag­te war dem­nach nicht ver­pflich­tet, wei­te­re De­tails über die­se 24 un­ter­neh­mens­weit ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­verträge of­fen­zu­le­gen.

2.
Der An­trag auf Fest­stel­lung ei­ner künf­ti­gen Scha­dens­er­satz­pflicht ist zwar zulässig, nach­dem der Kläger mögli­che Zinsschäden be­haup­tet. Das be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se des § 256 Abs. 1 ZPO muß als Sa­chur­teils­vor­aus­set­zung in je­der La­ge des Ver­fah­rens ge­ge­ben sein. Sein Vor­lie­gen ist von Amts we­gen zu prüfen. Nach § 256 Abs. 1 ZPO ist das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se zu be­ja­hen, wenn ei­ne ge­wis­se Wahr­schein­lich­keit des Scha­den­s­ein­tritts be­steht (BAG vom 12.12.2003 – 8 AZR 497/01- AP Nr. 25 zu § 611 BGB Haf­tung des Ar­beit­neh­mers; BAG 5. März 1981 - 3 AZR 335/78 - nv., zu 8 a der Gründe; BGH 3. De­zem­ber 1951 - III ZR 119/51 - BGHZ 4, 133; 9. März 1961 - VII ZR 145/50 - NJW 1961, 1165 f.). Da der Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges nicht in Be­tracht kommt, war die­ser An­trag je­doch eben­falls un­be­gründet. Ansprüche aus PVV des Ar­beits­ver­tra­ges be­ste­hen nicht, weil kei­ne Ver­pflich­tung zum An­ge­bot ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit sog. „Tur­bo-Ab­fin­dung“ be­stand.

 

- 16 -

III.
We­gen des vollständi­gen Un­ter­lie­gens des Klägers hat die­ser die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen (§ 97 Abs. 1 ZPO).

We­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung des Rechts­streits zum zeit­li­chen An­wen­dungs­be­reich des AGG war die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen (§ 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG). Un­abhängig da­von sind auch die An­for­de­run­gen, die an ei­ne Recht­fer­ti­gung ei­ner Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Rah­men ei­nes Eu­ropäischen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes bzw. – im Fal­le der An­wend­bar­keit des AGG – im Rah­men des § 10 AGG be­ste­hen, von grundsätz­li­cher Be­deu­tung.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt

oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den

 

Dr. Hart­wig 

Hoff­mann-Mer­ten 

Hand­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 SA 525/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880