Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitsvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 1033/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.03.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mannheim Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


7 AZR 1033/06
16 Sa 11/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. März 2008

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der Be­ra­tung vom 19. März 2008 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dörner, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kley und Schil­ler für Recht er­kannt:

- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 11. Au­gust 2006 - 16 Sa 11/06 - auf­ge­ho­ben.

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mann­heim vom 16. De­zem­ber 2005 - 13 Ca 354/05 - wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger hat die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis durch den Ein­tritt ei­ner auflösen­den Be­din­gung am 31. Au­gust 2005 ge­en­det hat.


Die Be­klag­te ist ein Un­ter­neh­men des Wach- und Si­cher­heits­ge­wer­bes, das aus­sch­ließlich in Deutsch­land ge­le­ge­ne mi­litäri­sche Ein­rich­tun­gen der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka be­wacht. Der Kläger ist seit dem 19. April 2003 auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­trags vom 17. April 2003 bei der Be­klag­ten als Si­cher­heits­mit­ar­bei­ter im Wach­dienst zu ei­nem durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­ge­halt iHv. 2.400,00 Eu­ro beschäftigt. Nach § 2 des Ar­beits­ver­trags ist der Kläger im Ob­jekt H der Be­klag­ten ein­ge­setzt. § 18 des Ar­beits­ver­trags enthält die nach­fol­gen­de Re­ge­lung:


„Die Ver­trags­par­tei­en sind da­zu ver­pflich­tet, die Be­din­gun­gen, An­for­de­run­gen und Stan­dards der je­wei­li­gen Kun­den­spe­zi­fi­ka­tio­nen/PWS (Per­for­mance Work State­ments) ein­zu­hal­ten bzw. zu erfüllen. Die Ein­satz­ge­neh­mi­gung der US-Streit­kräfte ist Geschäfts­grund­la­ge des Ver­tra­ges. Wird die Ein­satz­ge­neh­mi­gung we­gen Nicht­ein­hal­tung der PWS, die für die Ver­trags­par­tei­en ver­bind­lich sind und von der ame­ri­ka­ni­schen Re­gie­rung vor­ge­ge­ben sind, wi­der­ru­fen, en­det der Ver­trag, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf, mit Ab­lauf der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist.“

- 3 -

Das in § 18 des Ar­beits­ver­trags erwähn­te Per­for­mance Work State­ment zu dem Be­wa­chungs­ver­trag zwi­schen den ame­ri­ka­ni­schen Streit­kräften und der Be­klag­ten enthält ua. die fol­gen­den Re­ge­lun­gen:


„1.4.5. Ent­zug der Ein­satz­ge­neh­mi­gung für Mit­ar­bei­ter des Ver­trags­neh­mers. Nach Ent­schei­dung des lo­ka­len US-Ver­trags­of­fi­ziers (SCOR) oder des über­ge­ord­ne­ten Ver­trags­of­fi­ziers (COR) muss der Ver­trags­neh­mer Ar­beit­neh­mer von ei­ner Dienst­ver­rich­tung un­ter die­sem Ver­trag aus fol­gen­den Gründen ent­bin­den:


...

d. Jeg­li­ches Ver­hal­ten, jeg­li­che Ak­ti­vität oder Ver­bin­dung, die die Ver­mu­tung zulässt, dass der Beschäftig­te nicht zu­verlässig und ver­trau­enswürdig ist. Hier­bei wer­den auch al­le vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­se berück­sich­tigt.

e. Man­gel­haf­te Dienst­ausführung.

f. Ver­s­toß ge­gen Si­cher­heits­be­stim­mun­gen und Ar­beits­schutz­vor­schrif­ten.

...“

Mit Schrei­ben vom 13. Ju­li 2005 er­such­ten die US-Streit­kräfte die Be­klag­te un­ter Be­zug­nah­me auf 1.4.5. Buchst. d., e. und f. des Per­for­mance Work State­ments, den Kläger als Wach­mann aus dem Be­wa­chungs­ob­jekt H so­fort zurück­zu­zie­hen. Mit Schrei­ben vom 22. Ju­li 2005, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 26. Ju­li 2005, teil­te die Be­klag­te dem Kläger un­ter Be­zug­nah­me auf § 18 des Ar­beits­ver­trags vom 17. April 2003 mit, dass sein Beschäfti­gungs­verhält­nis nach dem Ent­zug der Ein­satz­ge­neh­mi­gung un­ter Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist zum 31. Au­gust 2005 en­de.

Mit der am 4. Au­gust 2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf Grund der in § 18 des Ar­beits­ver­trags ent­hal­te­nen auflösen­den Be­din­gung ge­wandt. Er hat ge­meint, die Ver­trags­be­en­di­gung bei Ent­zug der Ein­satz­ge­neh­mi­gung setz­te ei­nen nach­ge­wie­se­nen Ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers ge­gen die in dem Per­for­mance Work State­ment ent­hal­te­nen Pflich­ten vor­aus, wor­an es vor­lie­gend feh­le.
 


- 4 -

Der Kläger hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht in­fol­ge der im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­ten auflösen­den Be­din­gung zum 31. Au­gust 2005 ge­en­det hat.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­geändert und der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils, während der Kläger die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.


Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet und führt un­ter Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils zur Zurück­wei­sung der Be­ru­fung des Klägers und zur Wie­der­her­stel­lung der kla­ge­ab­wei­sen­den Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat auf Grund der auflösen­den Be­din­gung in § 18 Satz 3 des Ar­beits­ver­trags vom 17. April 2003 am 31. Au­gust 2005 ge­en­det. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist rechts­feh­ler­haft da­von aus­ge­gan­gen, dass die auflösen­de Be­din­gung un­wirk­sam ist. Der dau­er­haf­te Ent­zug der Ein­sat­z­er­laub­nis durch die US-Streit­kräfte recht­fer­tigt bei feh­len­der an­der­wei­ti­ger Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger die Ver­ein­ba­rung ei­ner Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung.

1. Die in § 18 Satz 3 des Ar­beits­ver­trags vom 17. April 2003 ent­hal­te­ne Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Ent­zug ei­ner Ein­satz­ge­neh­mi­gung durch die US-Streit­kräfte ist wirk­sam. Für den Be­din­gungs­ein­tritt ist nach dem in­so­weit ein­deu­ti­gen Wort­laut der Ver­ein­ba­rung aus­rei­chend, dass der Wi­der­ruf der Ein­satz­ge­neh­mi­gung von dem US-
 


- 5 -

Streit­kräften auf ei­ne Zu­wi­der­hand­lung ge­gen das Per­for­mance Work State­ment gestützt wird und nicht, dass ein sol­cher Ver­s­toß tatsächlich vor­liegt.


a) Bei der in § 18 Satz 3 des Ar­beits­ver­trags ent­hal­te­nen Be­stim­mung han­delt es sich um ei­ne auflösen­de Be­din­gung, die nach § 21 Tz­B­fG nur bei Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des iSd. § 14 Abs. 1 Tz­B­fG zulässig ist. Ge­gen­stand der ge­richt­li­chen Kon­trol­le ist da­bei nicht die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner Ge­stal­tungs­erklärung des Ar­beit­ge­bers. Die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen prüfen viel­mehr, ob die Par­tei­en ei­ne recht­lich statt­haf­te Ver­trags­ge­stal­tung zur Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung ob­jek­tiv funk­ti­ons­wid­rig zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers ver­wen­det ha­ben (BAG 25. Au­gust 1999 - 7 AZR 75/98 - BA­GE 92, 245 = AP BGB § 620 Be­din­gung Nr. 24 = EzA BGB § 620 Be­din­gung Nr. 13, zu I 1 der Gründe).

b) Der Wi­der­ruf der Ein­satz­ge­neh­mi­gung stellt al­lein al­ler­dings kei­nen aus­rei­chen­den Sach­grund für die auflösen­de Be­din­gung dar. Erst die sich aus dem Ent­zug der Ein­satz­ge­neh­mi­gung des Ar­beit­neh­mers er­ge­ben­de feh­len­de Beschäfti­gungsmöglich­keit des Ar­beit­ge­bers recht­fer­tigt die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung. Der Ar­beit­ge­ber muss da­her dem Ar­beit­neh­mer ei­nen an­de­ren frei­en Ar­beits­platz an­bie­ten, be­vor er sich auf die auflösen­de Be­din­gung be­ru­fen darf (BAG 25. Au­gust 1999 - 7 AZR 75/98 - BA­GE 92, 245 = AP BGB § 620 Be­din­gung Nr. 24 = EzA BGB § 620 Be­din­gung Nr. 13, zu II 2 der Gründe). Be­steht nach dem Ent­zug der Ein­satz­ge­neh­mi­gung kein frei­er und ge­eig­ne­ter Ar­beits­platz, wäre die Auf­recht­er­hal­tung des bis­he­ri­gen Ver­trags­verhält­nis­ses sinn­ent­leert, da der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer nicht mehr beschäfti­gen kann. Die sich nach ei­nem Ent­zug ei­ner Ein­satz­ge­neh­mi­gung er­ge­ben­de feh­len­de Beschäfti­gungsmöglich­keit zählt auch nicht zum all­ge­mei­nen Wirt­schafts­ri­si­ko des Ar­beit­ge­bers, das er durch die Ver­ein­ba­rung ei­ner auflösen­den Be­din­gung auf den Ar­beit­neh­mer nicht überwälzen kann. Der Ar­beit­ge­ber kann bei der Be­wa­chung von mi­litäri­schen Ein­rich­tun­gen der US-Streit­kräfte über das ein­ge­setz­te Per­so­nal nicht frei ent­schei­den, son­dern darf nur sol­che Ar­beit­neh­mer ein­set­zen, die über ei­ne Ein­satz­ge­neh­mi­gung sei­nes Auf­trag­ge­bers verfügen, auf de­ren Er­tei­lung und


- 6 - 


Ent­zug der Ar­beit­ge­ber kei­nen Ein­fluss hat. In den zu­grun­de lie­gen­den Ver­ein­ba­run­gen ist re­gelmäßig ein Vor­be­halt des Auf­trag­ge­bers des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten, wo­nach die­ser bei Zwei­feln an der Zu­verlässig­keit des in den zu be­wa­chen­den Ob­jek­ten ein­ge­setz­ten Per­so­nals ver­lan­gen kann, dass die­se nicht oder nicht mehr vom Ar­beit­ge­ber ein­ge­setzt wer­den. Auf die den ame­ri­ka­ni­schen Streit­kräften ein­geräum­te Rechts­po­si­ti­on müssen sich Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer ein­las­sen. Sie folgt aus den Be­son­der­hei­ten bei der Be­wa­chung von mi­litäri­schen Ein­rich­tun­gen und ent­spricht den Be­fug­nis­sen der Bun­des­wehr ge­genüber zi­vi­len Wach­per­so­nen. Per­so­nen, die, oh­ne Sol­dat zu sein, mi­litäri­sche Ein­rich­tun­gen be­wa­chen, dürfen nur mit ei­ner be­son­de­ren Ein­satz­ge­neh­mi­gung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Ver­tei­di­gung oder ei­ner von die­sem be­stimm­ten Stel­le im Wach­dienst ein­ge­setzt wer­den, de­ren Er­tei­lung von ei­ner Einschätzung der persönli­chen und fach­li­chen Eig­nung der zi­vi­len Wach­per­son abhängig ist (§ 1 Abs. 3 des Ge­set­zes über die An­wen­dung un­mit­tel­ba­ren Zwan­ges und die Ausübung be­son­de­rer Be­fug­nis­se durch Sol­da­ten der Bun­des­wehr und verbünde­ter Streit­kräfte so­wie zi­vi­le Wach­per­so­nen vom 12. Au­gust 1965, BGBl. I S. 796). Dem­ent­spre­chend hat der Se­nat in sei­ner Ent­schei­dung vom 25. Au­gust 1999 ei­ne auflösen­de Be­din­gung in ei­nem Ta­rif­ver­trag für sach­lich ge­recht­fer­tigt ge­hal­ten, nach der das Ar­beits­verhält­nis en­det, wenn die Er­laub­nis­behörde die Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ver­wei­gert oder ent­zieht und ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Ar­beit­neh­mer nicht be­steht. Da es für die sach­li­che Recht­fer­ti­gung der auflösen­den Be­din­gung nur auf die feh­len­de Beschäfti­gungsmöglich­keit an­kommt, ist die Rechtmäßig­keit des Ent­zugs der Ein­satz­ge­neh­mi­gung des Ar­beit­neh­mers durch den Auf­trag­ge­ber des Ar­beit­ge­bers für das Vor­lie­gen des Sach­grun­des oh­ne Be­deu­tung (BAG 25. Au­gust 1999 - 7 AZR 75/98 - aaO, zu II 2 und 3 der Gründe). Al­ler­dings darf der Ar­beit­ge­ber den Ent­zug der Ein­satz­ge­neh­mi­gung nicht ge­genüber sei­nem Ver­trags­part­ner ver­an­las­sen, um das Ver­trags­verhält­nis mit sei­nem Ar­beit­neh­mer zu be­en­den.

2. Da­nach hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Ab­lauf der im Ar­beits­ver­trag vom 17. April 2003 ver­ein­bar­ten Frist am 31. Au­gust 2005
 


- 7 -

ge­en­det. Die US-Streit­kräfte ha­ben dem Kläger durch das Schrei­ben vom 13. Ju­li 2005 die Ein­satz­ge­neh­mi­gung für die Be­wa­chung des im Ar­beits­ver­trag ge­nann­ten Ob­jekts H dau­er­haft ent­zo­gen. Die Be­klag­te hat­te nach dem Per­for­mance Work State­ment kei­ne Möglich­keit, auf die Nich­ter­tei­lung bzw. den Ent­zug der Ein­satz­ge­neh­mi­gung Ein­fluss zu neh­men. Die Be­klag­te war auch nicht ver­pflich­tet, dem Kläger die Ver­trags­fort­set­zung zu geänder­ten Be­din­gun­gen an­zu­bie­ten. Ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger be­stand nach dem in den Vor­in­stan­zen ge­hal­te­nen Vor­trag der Be­klag­ten, dem der Kläger nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten ist, nicht. Die nach § 21, § 15 Abs. 2 Tz­B­fG so­wie § 18 Satz 3 des Ar­beits­ver­trags ein­zu­hal­ten­de Frist für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses hat die Be­klag­te ge­wahrt.


3. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Dörner 

Gräfl 

Koch

Kley 

R. Schil­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 1033/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880