Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Ausschlussfrist, Arbeitsvertragsrichtlinien, AVR
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 888/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 8. Februar 2008, 2 Ca 1666/07, Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz 9. Kammer, Urteil vom 22. August 2008, 9 Sa 198/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 888/08

9 Sa 198/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

16. De­zem­ber 2009

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. De­zem­ber 2009 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux,


 

- 2 -

den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kes­sel und Hin­richs für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 22. Au­gust 2008 - 9 Sa 198/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Zah­lun­gen nach dem Ta­rif­ver­trag über Ein­mal­zah­lun­gen für die Jah­re 2006 und 2007 (TV EZ-L) vom 8. Ju­ni 2006 so­wie ei­nen Aus­gleich für Ar­beit am 24. De­zem­ber 2006 nach dem Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Ok­to­ber 2006.

Die an kei­nen Ta­rif­ver­trag ge­bun­de­ne Be­klag­te be­treibt in M ei­ne Ein­rich­tung für sucht­kran­ke Men­schen. Der Kläger ist bei ihr bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin seit No­vem­ber 1995 als Ar­beits­the­ra­peut beschäftigt und erhält Vergütung nach Vergütungs­grup­pe Vb BAT. Anläss­lich ei­nes Be­triebsüber­gangs fass­ten die Par­tei­en ih­ren Ar­beits­ver­trag neu und ver­ein­bar­ten ua.:

„1. Herr J wird mit Wir­kung vom 1. Ju­ni 2002 wei­ter­beschäftigt. Dienst­ort ist M.

2. So­weit nichts an­de­res ver­ein­bart ist, gel­ten für das Dienst­verhält­nis die vom Deut­schen Pa­ritäti­schen Wohl­fahrts­ver­band (DPWV) her­aus­ge­ge­be­nen Richt­li­ni­en für Ar­beits­verträge (AVR). Die Ein­grup­pie­rung und Vergütung rich­ten sich nach Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag Bund/Länder (BAT Bund/TdL) in der je­weils gülti­gen Fas­sung. Der Zu­wen­dungs­ta­rif­ver­trag (Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on) für den öffent­li­chen Dienst-West und der Ta­rif­ver­trag des öffent­li­chen Diens­tes über die Zah­lung ei­nes Ur­laubs­gel­des-West fin­den auf das Dienst­verhält­nis An­wen­dung.

...

 

- 3 -

4. Die Vergütung be­stimmt sich nach dem in Zif­fer 2 ge­nann­ten BAT (Bund/TdL). J wird in die Vergütungs­grup­pe Vb Fall­grup­pe 5 der An­la­ge 1a Teil II G ein­ge­stuft. Die be­ste­hen­de Le­bens­al­ters­stu­fe wird bei­be­hal­ten. Die Beschäfti­gungs­zeit (§ 19 BAT) wird auf den 1. No­vem­ber 1995 und die Dienst­zeit (§ 20 BAT) auf den 1. No­vem­ber 1995 fest­ge­setzt. Außer­dem wird bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen ei­ne vermögens­wirk­sa­me Leis­tung in an­tei­li­ger Höhe der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit von bis zu 6,65 € ge­zahlt.

Die Grund­vergütung erhöht sich nach je zwei Le­bens­al­ters­stu­fen. ...“

Die Richt­li­ni­en für Ar­beits­verträge des Deut­schen Pa­ritäti­schen Wohl­fahrts­ver­bands (AVR) be­stim­men ua.:

„§ 15 Aus­schluss­frist

(1) ...

(2) Ansprüche auf Leis­tun­gen, die sich aus dem Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben, müssen in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach ih­rer Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den.

(3) ...“

Der Kläger ar­bei­te­te am 24. De­zem­ber 2006 in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Mit E-Mail-Schrei­ben vom 25. Ju­li 2006 mach­te der Kläger ei­ne Ein­mal­zah­lung iHv. 100,00 Eu­ro, zahl­bar mit dem Ge­halt für Ju­li 2006, gel­tend. Das lehn­te die Be­klag­te mit E-Mail-Schrei­ben vom sel­ben Tag ab. Mit Schrei­ben vom 7. März 2007 for­der­te der Kläger Ein­mal­zah­lun­gen für Ju­li 2006 und Ja­nu­ar 2007.

Mit sei­ner im Ju­li 2007 er­ho­be­nen Kla­ge, die er mit Schrift­satz vom 25. Ok­to­ber 2007 um ei­ne mit den Bezügen für Sep­tem­ber 2007 zu leis­ten­den Ein­mal­zah­lung er­wei­ter­te, hat der Kläger gel­tend ge­macht, Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags ent­hal­te ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung auf das Ver­bands­ta­rif­recht des öffent­li­chen Diens­tes. Nach der Ablösung des BAT durch den TV-L


 

- 4 -

sei Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass sich sei­ne Vergütung nun­mehr nach die­sem Ta­rif­ver­trag rich­te.

Der Kläger hat, so­weit für die Re­vi­si­on noch von In­ter­es­se, be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger

1. 100,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Au­gust 2006,

2. 210,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Fe­bru­ar 2007,

3. 45,36 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 17. Ju­li 2007,

4. 300,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Ok­to­ber 2007

zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Vergütung des Klägers rich­te sich auf Dau­er nach dem BAT, ins­be­son­de­re dem Vergütungs­ta­rif­ver­trag Nr. 35. Im Übri­gen ha­be der Kläger die Aus­schluss­frist des § 15 AVR nicht ge­wahrt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihr statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben. Die Vergütung des Klägers rich­tet sich seit 1. No­vem­ber 2006 nach dem TV-L. Das er­gibt ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung von Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags.


 

- 5 -

I. Gemäß Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags rich­tet sich die Vergütung nach dem „Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag Bund/Länder (BAT Bund/TdL) in der je­weils gülti­gen Fas­sung“. Die­se Ver­ein­ba­rung enthält ei­ne klei­ne dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me.

1. Bei Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags han­delt es sich nach der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt in Übe­rein­stim­mung mit der Recht­spre­chung des Se­nats (1. März 2006 - 5 AZR 363/05 - Rn. 20 ff., BA­GE 117, 155) vor­ge­nom­me­nen recht­li­chen Wer­tung, die von der Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fen wird, um ei­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung (§ 305 Abs. 1 Satz 1 und 2 BGB), die von der Be­klag­ten für ei­ne Viel­zahl von Verträgen gleich­lau­tend ver­wen­det und dem Kläger bei Ver­trags­schluss ge­stellt wur­de. All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei die Verständ­nismöglich­kei­ten des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind. An­satz­punkt für die Aus­le­gung all­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ist in ers­ter Li­nie der Ver­trags­wort­laut. Von Be­deu­tung für das Aus­le­gungs­er­geb­nis sind fer­ner der von den Ver­trags­par­tei­en ver­folg­te Re­ge­lungs­zweck so­wie die der je­weils an­de­ren Sei­te er­kenn­ba­re In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten (Se­nat 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 545/04 - Rn. 39, BA­GE 115, 372; 19. März 2008 - 5 AZR 429/07 - Rn. 24 je­weils mwN, AP BGB § 305 Nr. 11 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 34). Die Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ist durch das Re­vi­si­ons­ge­richt un­ein­ge­schränkt zu über­prüfen (Se­nat 26. Sep­tem­ber 2007 - 5 AZR 808/06 - Rn. 13, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 58 = EzA BGB 2002 § 305c Nr. 13; 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 545/04 - Rn. 36, aaO).

2. Da­nach enthält Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags ei­ne klei­ne dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me.

a) In Ziff. 2 Satz 2 knüpfen die Par­tei­en die Vergütung pau­schal an die für den öffent­li­chen Dienst des Bun­des und der Länder im An­ge­stell­ten­be­reich ta­rif­lich ver­ein­bar­ten Re­ge­lun­gen an und ge­stal­ten sie dy­na­misch. Das er­gibt


 

- 6 -

sich aus dem Wort­laut der Ver­ein­ba­rung. Die Vergütung soll sich nach dem zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ar­beits­ver­trags im öffent­li­chen Dienst des Bun­des und der Länder be­ste­hen­den ta­rif­li­chen Re­gel­werk in der je­weils gülti­gen Fas­sung rich­ten. Da­mit woll­te die - nicht ta­rif­ge­bun­de­ne - Be­klag­te in ih­rem Be­trieb das im öffent­li­chen Dienst des Bun­des und der Länder gel­ten­de Vergütungs­sys­tem an­wen­den und die dort statt­fin­den­de Vergütungs­ent­wick­lung nach­voll­zie­hen. Die­se Aus­le­gung ent­spricht der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, wo­nach Be­zug­nah­men im Ar­beits­ver­trag auf an­der­wei­te nor­ma­ti­ve Re­ge­lun­gen in der Re­gel dy­na­misch zu ver­ste­hen sind (13. No­vem­ber 2002 - 4 AZR 351/01 - zu III 1 b bb der Gründe, BA­GE 103, 338, 343; vgl. auch Se­nat 9. No­vem­ber 2005 - 5 AZR 128/05 - Rn. 22, BA­GE 116, 185). Dass die Be­zug­nah­me - je­den­falls in­ner­halb des Be­zugs­ob­jekts BAT - dy­na­misch sein soll­te, stellt auch die Re­vi­si­on nicht in Ab­re­de.

b) Al­ler­dings trägt der Wort­laut der Be­zug­nah­me­klau­sel ei­ne Er­stre­ckung auf den TV-L nicht. Der TV-L ist kei­ne „gülti­ge Fas­sung“ des BAT. Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags ist zeit-, nicht je­doch in­halts­dy­na­misch aus­ge­stal­tet. Der Zu­satz, dass auch die den „BAT er­set­zen­den Ta­rif­verträge“ An­wen­dung fin­den sol­len, wur­de ent­ge­gen der im öffent­li­chen Dienst übli­chen For­mu­lie­rung, die in dem seit 1981 vom Ar­beit­ge­ber­kreis der BAT-Kom­mis­si­on ge­bil­lig­ten Mus­ter­ar­beits­ver­trag ent­hal­ten war, nicht in den Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en auf­ge­nom­men (vgl. da­zu BAG 10. Ju­ni 2009 - 4 AZR 194/08 - Rn. 38).

Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus § 2 Abs. 1 Ta­rif­ver­trag zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten der Länder in den TV-L und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts (TVÜ-Länder) vom 12. Ok­to­ber 2006. Mit die­ser Be­stim­mung wer­den ua. der BAT so­wie der Vergütungs­ta­rif­ver­trag Nr. 35 zum BAT vom 31. Ja­nu­ar 2003 durch den TV-L er­setzt. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben zu § 2 Abs. 1 TVÜ-Länder zwar ei­ne Nie­der­schrifts­erklärung ab­ge­ge­ben, nach der sie da­von aus­ge­hen, dass der TV-L und der TVÜ-Länder das bis­he­ri­ge Ta­rif­recht auch dann er­set­zen, wenn ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­men nicht aus­drück­lich den Fall der er­set­zen­den Re­ge­lung be­inhal­ten. An die­se Be­stim­mung sind die Par­tei­en des Rechts­streits aber nicht ge­bun­den.


 

- 7 -

II. Dass sich die Vergütung des Klägers seit 1. No­vem­ber 2006 nach dem TV-L rich­tet, er­gibt ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung des Ar­beits­ver­trags.

1. Es ist nachträglich ei­ne Re­ge­lungslücke ent­stan­den. Der BAT in der für den Bund und die Länder gel­ten­den Fas­sung wur­de für den Be­reich des Bun­des zum 1. Ok­to­ber 2005 durch den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) vom 13. Sep­tem­ber 2005 er­setzt (§ 2 Ta­rif­ver­trag zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten des Bun­des in den TVöD und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts [TVÜ-Bund] vom 13. Sep­tem­ber 2005), für den Be­reich der Länder zum 1. No­vem­ber 2006 durch den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Ok­to­ber 2006 (§ 2 TVÜ-Länder).

a) Bei der im öffent­li­chen Dienst er­folg­ten Ablösung des BAT durch den TVöD und den TV-L han­delt es sich nicht um ei­nen Ta­rif­wech­sel iSd. Wech­sels zu ei­nem an­de­ren Ta­rif­ver­trag (zur Be­deu­tung ei­ner klei­nen dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me­klau­sel bei Ta­rif­wech­sel vgl. BAG 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 784/07 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 66 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 39; 29. Au­gust 2007 - 4 AZR 767/06 - BA­GE 124, 34), son­dern um ei­ne Ta­rif­suk­zes­si­on: Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber­sei­te er­setz­ten übe­rein­stim­mend ein Ta­rif­werk durch ein an­de­res Ta­rif­werk (vgl. Grei­ner NZA 2009, 877, 878; ähn­lich Fie­berg NZA 2005, 1226, 1228). Da­durch ist die zeit­dy­na­misch aus­ge­stal­te­te Be­zug­nah­me auf den BAT im Ar­beits­ver­trag zur sta­ti­schen ge­wor­den, weil das Ob­jekt der Be­zug­nah­me von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht mehr wei­ter­ent­wi­ckelt wird.

b) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on kann ei­ne nachträgli­che Re­ge­lungslücke nicht des­halb ver­neint wer­den, weil der Vergütungs­ta­rif­ver­trag Nr. 35 zum BAT vom 31. Ja­nu­ar 2003 die „zu­letzt und dau­er­haft gülti­ge Fas­sung die­ses Ta­rif­ver­trags“ sei. Ein sol­ches Verständ­nis ist we­der mit dem Wort­laut der Klau­sel noch dem Zweck ei­ner zeit­dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me ver­ein­bar. Es träte ei­ne sta­ti­sche Fort­gel­tung der be­reits heu­te über­hol­ten ta­rif­li­chen Rechts­la­ge des Jah­res 2003 ein.


 

- 8 -

2. Die mit der Ta­rif­suk­zes­si­on spätes­tens am 1. No­vem­ber 2006 ent­stan­de­ne nachträgli­che Re­ge­lungslücke ist im We­ge der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung zu schließen.

a) Bei All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen hat die ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung nach ei­nem ob­jek­tiv-ge­ne­ra­li­sie­ren­den Maßstab zu er­fol­gen, der am Wil­len und In­ter­es­se der ty­pi­scher­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se (und nicht nur der kon­kret be­tei­lig­ten Par­tei­en) aus­ge­rich­tet sein muss. Die Ver­trags­ergänzung muss des­halb für den be­trof­fe­nen Ver­trags­typ als all­ge­mei­ne Lösung ei­nes stets wie­der­keh­ren­den In­ter­es­sen­ge­gen­sat­zes an­ge­mes­sen sein. Es ist zu fra­gen, was die Par­tei­en bei ei­ner an­ge­mes­se­nen Abwägung ih­rer In­ter­es­sen nach Treu und Glau­ben als red­li­che Ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart hätten, wenn ih­nen die Un­vollständig­keit ih­rer Re­ge­lung be­kannt ge­we­sen wäre (Se­nat 25. April 2007 - 5 AZR 627/06 - Rn. 26, BA­GE 122, 182; 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - Rn. 34, AP BGB § 308 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 308 Nr. 6).

b) Aus der dy­na­mi­schen Aus­ge­stal­tung der Be­zug­nah­me auf das ta­rif­li­che Re­ge­lungs­werk er­gibt sich zum ei­nen der Wil­le der Par­tei­en, die Vergütung nicht in ei­ner be­stimm­ten Höhe bis zu ei­ner Ver­tragsände­rung fest­zu­schrei­ben, son­dern sie - dy­na­misch - an der je­wei­li­gen Höhe der Vergütung der An­ge­stell­ten im öffent­li­chen Dienst aus­zu­rich­ten. Des­halb hätten die Par­tei­en red­li­cher­wei­se für den Fall ei­ner Ta­rif­suk­zes­si­on das dem im Ar­beits­ver­trag be­nann­ten ta­rif­li­chen Re­ge­lungs­werk nach­fol­gen­de ta­rif­li­che Re­ge­lungs­werk ver­ein­bart, weil ein „Ein­frie­ren“ der Vergütung auf den Zeit­punkt der Ta­rif­suk­zes­si­on nicht ih­ren In­ter­es­sen ent­sprach.

Zum an­de­ren ha­ben sich die Par­tei­en mit der dy­na­mi­schen Aus­ge­stal­tung der Be­zug­nah­me auf das ta­rif­li­che Re­ge­lungs­werk für die Zu­kunft der Re­ge­lungs­macht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des öffent­li­chen Diens­tes an­ver­traut. Die mit der Ta­rif­suk­zes­si­on ver­bun­de­ne Ände­rung der Ta­rif­wer­ke wirkt nicht an­ders auf den Ar­beits­ver­trag ein als ei­ne (tief­grei­fen­de) in­halt­li­che Ände­rung des im Ar­beits­ver­trag be­nann­ten Ta­rif­ver­trags. Mit dem Nach­voll­zie­hen der Ta­rif­suk­zes­si­on auf ar­beits­ver­trag­li­cher Ebe­ne wer­den die Par­tei­en


 

- 9 -

nicht an­ders ge­stellt, als sie stünden, wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des öffent­li­chen Diens­tes den BAT re­for­miert und ihm ei­nen neu­en In­halt ge­ge­ben hätten.

3. We­gen der Auf­spal­tung der bis zum 30. Sep­tem­ber 2005 gleich­lau­ten­den Re­ge­lun­gen für die An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes bei Bund und Ländern ist durch ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung wei­ter zu be­stim­men, wel­che Nach­fol­ge­re­ge­lung für die Vergütung des Klägers nach Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags maßge­bend sein soll. Es ist zu fra­gen, wel­ches der dem BAT nach­fol­gen­den Ta­rif­wer­ke die Par­tei­en in Be­zug ge­nom­men hätten, wenn sie ei­ne Ta­rif­suk­zes­si­on be­dacht hätten.

a) Aus­zu­ge­hen ist da­bei von der Be­zug­nah­me­klau­sel. Lässt sich aus die­ser - wie hier - nicht zwei­fels­frei fest­stel­len, wel­ches der dem BAT nach­fol­gen­den Ta­rif­wer­ke nun­mehr An­wen­dung fin­den soll, ist die­ses nach Sinn und Zweck ei­ner Ver­ein­ba­rung un­ter­neh­mens­frem­der ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen zu er­mit­teln. Der Zweck dy­na­mi­scher In­be­zug­nah­men von Vergütungs­re­ge­lun­gen des öffent­li­chen Diens­tes ist es zunächst, ei­ne am öffent­li­chen Dienst ori­en­tier­te Vergütungs­struk­tur zu schaf­fen, um ei­ne Gleich­stel­lung der An­ge­stell­ten des Ar­beit­ge­bers mit An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes zu er­rei­chen. Zu­gleich weist ei­ne sol­che Klau­sel auf ein In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers hin, aus Wett­be­werbs- und Ar­beits­markt­gründen das­je­ni­ge Vergütungs­sys­tem zur Gel­tung zu brin­gen, das ty­pi­scher­wei­se gel­ten würde, wenn die aus­geübten Tätig­kei­ten in­ner­halb des öffent­li­chen Diens­tes er­bracht würden.

b) Sucht­the­ra­pie­ein­rich­tun­gen, wie die von der Be­klag­ten un­ter­hal­te­nen, wer­den durch­weg nicht vom Bund be­trie­ben. An­de­rer­seits ent­spricht die An­wen­dung des TVöD in der im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) gel­ten­den Fas­sung nicht dem Wil­len der Par­tei­en, weil sie in Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags nicht auf den BAT in der für den Be­reich der VKA gel­ten­den Fas­sung ver­wie­sen ha­ben. Des­halb ist an­zu­neh­men, dass die Par­tei­en, wäre ih­nen ei­ne künf­ti­ge Ta­rif­suk­zes­si­on be­kannt ge­we­sen, Vergütung nach dem TV-L ver­ein­bart hätten. In­so­weit macht auch die Re­vi­si­on

- 10 -

nicht - hilfs­wei­se - gel­tend, bei ei­ner ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung könne al­len­falls der TVöD, nicht je­doch der TV-L zur An­wen­dung kom­men.

III. Da­nach ist die Kla­ge be­gründet.

1. Der An­spruch auf die gel­tend ge­mach­ten Ein­mal­zah­lun­gen er­gibt sich aus Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags iVm. § 2 Abs. 1 TV EZ-L.

a) Die Ein­mal­zah­lun­gen nach § 2 Abs. 1 TV EZ-L sind Vergütung iSv. Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags.

aa) Der Be­griff „Ein­mal­zah­lung“ ist so­wohl als Aus­druck für ei­ne pau­scha­le Loh­nerhöhung als auch zur Kenn­zeich­nung ei­ner von der kon­kre­ten Ge­gen­leis­tung un­abhängi­gen Son­der­zah­lung gebräuch­lich. Wel­che Art der Vergütung vor­liegt, muss durch Aus­le­gung des Ta­rif­ver­trags er­mit­telt wer­den. Die Ein­mal­zah­lung kann als Ge­gen­leis­tung pau­schal, even­tu­ell nachträglich, für meh­re­re Lohn­zah­lungs­pe­ri­oden vor­ge­se­hen sein und wird da­durch nicht zur Son­der­zah­lung (Se­nat 27. Au­gust 2008 - 5 AZR 820/07 - Rn. 15, AP BGB § 307 Nr. 36 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 49; 1. März 2006 - 5 AZR 540/05 - Rn. 17, AP TVG § 4 Über­ta­rifl. Lohn- u. Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 40 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 47).

bb) Bei den in § 2 Abs. 1 TV EZ-L ge­nann­ten drei Ein­mal­zah­lun­gen han­delt es sich um pau­scha­lier­te Vergütungs­erhöhun­gen, die die in den Jah­ren 2006 und 2007 aus­ge­blie­be­ne Erhöhung der Vergütungs- bzw. Ent­gelt­ta­bel­len kom­pen­sie­ren soll­ten und die - wie § 2 Abs. 4 Satz 1 und 2 TV EZ-L zeigt - kei­ne von ei­nem un­mit­tel­ba­ren Ge­gen­leis­tungs­be­zug un­abhängi­ge Son­der­zah­lung sind. Da­bei war die Ein­mal­zah­lung nach § 2 Abs. 1 Buchst. a TV EZ-L noch ei­ne pau­scha­lier­te Erhöhung der nach dem BAT zu zah­len­den Vergütung, weil sie schon mit den Bezügen für Ju­li 2006 ge­zahlt wer­den soll­te, der TV-L aber nach der grundsätz­li­chen Ei­ni­gung für den Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes der Länder vom 19. Mai 2006 erst - wie ge­plant - zum 1. No­vem­ber 2006 in Kraft trat (vgl. da­zu ausführ­lich BAG 10. Ju­ni 2009 - 4 AZR 194/08 - Rn. 59 ff.).


 

- 11 -

b) Der Kläger hat die Ein­mal­zah­lun­gen recht­zei­tig in­ner­halb der Aus­schluss­frist des § 15 Abs. 2 AVR gel­tend ge­macht.

aa) Die mit den Bezügen für Ja­nu­ar 2007 aus­zu­zah­len­de Ein­mal­zah­lung nach § 2 Abs. 1 Buchst. b TV EZ-L hat der Kläger mit Schrei­ben vom 7. März 2007, die mit den Bezügen für Sep­tem­ber 2007 aus­zu­zah­len­de Ein­mal­zah­lung nach § 2 Abs. 1 Buchst. c TV EZ-L mit der Kla­ge­er­wei­te­rung vom 25. Ok­to­ber 2007 je­weils in­ner­halb von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit gel­tend ge­macht. In der Zu­stel­lung der Kla­ge­er­wei­te­rung an die Be­klag­te am 2. No­vem­ber 2007 hat hin­sicht­lich der Ein­mal­zah­lung nach § 2 Abs. 1 Buchst. c TV EZ-L ei­ne recht­zei­ti­ge schrift­li­che Gel­tend­ma­chung ge­le­gen (vgl. Se­nat 9. Ju­li 2008 - 5 AZR 518/07 - Rn. 15, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Gebäuderei­ni­gung Nr. 21 = EzA ZPO 2002 § 249 Nr. 1).

bb) Die mit den Bezügen für Ju­li 2006 aus­zu­zah­len­de Ein­mal­zah­lung nach § 2 Abs. 1 Buchst. a TV EZ-L hat der Kläger mit sei­nem E-Mail-Schrei­ben vom 25. Ju­li 2006 frist­wah­rend iSv. § 15 Abs. 2 AVR gel­tend ge­macht.

§ 15 Abs. 2 AVR als ein­zel­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­ne All­ge­mei­ne Ar­beits­be­din­gung ver­langt die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs auf Leis­tun­gen, die sich aus dem Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben. Nach § 127 Abs. 2 Satz 1 BGB genügt zur Wah­rung der durch Rechts­geschäft be­stimm­ten schrift­li­chen Form, so­weit nicht ein an­de­rer Wil­le an­zu­neh­men ist, die te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ve Über­mitt­lung. Er­fasst sind da­mit un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 126b BGB ne­ben dem Te­le­fax auch die E-Mail (BT-Drucks. 14/4987 S. 20; ErfK/Preis 10. Aufl. §§ 125 - 127 BGB Rn. 44). Der Text muss dem­nach so zu­ge­hen, dass er dau­er­haft auf­be­wahrt wer­den oder der Empfänger ei­nen Aus­druck an­fer­ti­gen kann. Es wird auf die Un­ter­schrift, nicht aber auf ei­ne text­lich verkörper­te Erklärung ver­zich­tet.

Das E-Mail-Schrei­ben des Klägers vom 25. Ju­li 2006 genügt die­sen Er­for­der­nis­sen. Die in ihr ent­hal­te­ne Erklärung ist in ei­ner zur dau­er­haf­ten Wie­der­ga­be in Schrift­zei­chen ge­eig­ne­ten Wei­se ab­ge­ge­ben wor­den. Der In­halt ei­ner elek­tro­ni­schen Da­tei mit Schrift­zei­chen kann vom Empfänger ent­we­der ge­spei­chert und da­mit bei Be­darf je­der­zeit auf­ge­ru­fen oder zu­min­dest aus-


 

- 12 -

ge­druckt und auf die­se Wei­se dau­er­haft wie­der­ge­ge­ben wer­den. Das E-Mail-Schrei­ben enthält den Na­men des Klägers, der Ab­schluss der Erklärung ist durch ei­ne Grußform und Wie­der­ho­lung des Na­mens kennt­lich ge­macht (vgl. da­zu auch BAG 10. März 2009 - 1 ABR 93/07 - Rn. 36, AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 127 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 12). Für ei­nen an­de­ren Wil­len der Par­tei­en iSd. § 127 Abs. 2 Satz 1 BGB be­ste­hen kei­ne An­halts­punk­te, zu­mal die Be­klag­te den An­spruch des Klägers eben­falls per E-Mail-Schrei­ben ab­lehn­te.

Der Wah­rung der Aus­schluss­frist steht nicht ent­ge­gen, dass die Gel­tend­ma­chung durch E-Mail-Schrei­ben vor der am 31. Ju­li 2006 ein­ge­tre­te­nen Fällig­keit (§ 2 Abs. 1 Buchst. a TV EZ-L iVm. § 4 Abs. 3 AVR iVm. § 614 BGB) er­folg­te, weil der An­spruch zu dem Zeit­punkt sei­ner Gel­tend­ma­chung be­reits ent­stan­den war (vgl. BAG 11. De­zem­ber 2003 - 6 AZR 539/02 - BA­GE 109, 100; 28. April 2004 - 10 AZR 481/03 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 175 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 172).

cc) Der Zins­an­spruch für die Ein­mal­zah­lun­gen er­gibt sich aus § 288 Abs. 1, § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB.

2. Der An­spruch auf Zeit­zu­schlag für die Ar­beits­leis­tung am 24. De­zem­ber 2006 folgt aus Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags iVm. § 8 Abs. 1 TV-L.

a) Die Par­tei­en ha­ben den Be­griff der Vergütung in Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags nicht selbst de­fi­niert oder näher kon­kre­ti­siert. Er um­fasst des­halb ent­spre­chend dem all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch al­le fi­nan­zi­el­len Leis­tun­gen, die das in Be­zug ge­nom­me­ne ta­rif­li­che Re­ge­lungs­werk als Ge­gen­leis­tung für die vom An­ge­stell­ten er­brach­te Ar­beits­leis­tung vor­sieht. Da­zu zählt auch der in § 8 TV-L nor­mier­te Aus­gleich für Son­der­for­men der Ar­beit.


 

- 13 -

b) Nach § 8 Abs. 1 Satz 1 TV-L er­hal­ten Beschäfti­ge ne­ben dem Ent­gelt für die tatsächli­che Ar­beits­leis­tung Zeit­zu­schläge. Für Ar­beit am 24. De­zem­ber ab 6:00 Uhr beträgt der Zeit­zu­schlag gemäß § 8 Abs. 1 Satz 2 Buchst. e TV-L je St­un­de 35 vH. Dass der Kläger am 24. De­zem­ber 2006 ar­bei­te­te, ist un­strei­tig, die Höhe des gel­tend ge­mach­ten Zeit­zu­schlags hat die Be­klag­te nicht be­strit­ten.

c) Den Zeit­zu­schlag hat der Kläger in­ner­halb der Aus­schluss­frist des § 15 Abs. 2 AVR gel­tend ge­macht. Sein Zins­an­spruch er­gibt sich aus § 288 Abs. 1, § 286 Abs. 1 Satz 2 BGB.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Müller-Glöge Laux Biebl

Kes­sel W. Hin­richs

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 888/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880