Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Thüringer Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 Sa 22/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.06.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Suhl, Urteil vom 13.12.2004, 5 Ca 1808/04
   

Ak­ten­zei­chen: 3 Sa 22/07
5 Ca 1808/04
Ar­beits­ge­richt Suhl

Verkündet am 11.06.2009
gez. Spöck als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt

IM NA­MEN DES VOL­KES

 


In dem Rechts­streit


…/…,
…,
…,
…  

- Be­klag­ter und
Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:


ge­gen

…/…,

- Kläger und
Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

- 2 -

hat das Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 05.02.2009 durch Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt En­gel als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau Schell­knecht-Soban­ski und Herr Har­nisch als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung des be­klag­ten Frei­staats wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Suhl vom 13.12.2004 – 5 Ca 1808/04 – ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung des be­klag­ten Frei­staa­tes vom 02.07.2004 zum 31.07.2004 be­en­det wur­de.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Der Kläger hat die Kos­ten des Ver­fah­rens zu 4/7, der be­klag­te Frei­staat zu 3/7 zu tra­gen, wo­bei der be­klag­te Frei­staat die Kos­ten des Nicht­zu­las­sungs­ver­fah­rens (3 AZN 918/06) vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richts al­lei­ne zu tra­gen hat.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im we­sent­li­chen über die Wirk­sam­keit ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, ei­ner gleich­falls aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung, für die später zu­dem per­so­nen­be­ding­te Kündi­gungs­gründe nach­ge­scho­ben wur­den und über den An­trag des Be­klag­ten, das Ar­beits­verhält­nis ge­richt­lich auf­zulösen.

Der am 28.09.1953 ge­bo­re­ne Kläger ab­sol­vier­te ein Stu­di­um zum Di­plom­psy­cho­lo­gen. Er stu­dier­te Rechts­wis­sen­schaf­ten und schloss die­ses Stu­di­um mit der ers­ten ju­ris­ti­schen Staats­prüfung ab. Er ist mit ei­ner Rich­te­rin in M…… ver­hei­ra­tet und hat ein Kind. Die Fa­mi­lie hat ih­ren Haupt­wohn­sitz in M………..

Der Kläger wur­de zum 15.04.1991 beim Be­klag­ten als Sach­be­ar­bei­ter an­ge­stellt. Er wur­de zunächst als Re­fe­rent im Lan­des­amt für of­fe­ne Vermögens­fra­gen und ab dem 01.01.1999 im Flur­neu­ord­nungs­amt in M…….., dort zu­letzt Sach­ge­biets­lei­ter zu 4.100,00 Eu­ro brut­to

- 3 -

beschäftigt. Es fin­den die Vor­schrif­ten des BAT-O und die ihn ergänzen­den Vor­schrif­ten An­wen­dung. Der Kläger un­ter­hielt bzw. un­terhält Zweit­woh­nun­gen in M…….. und in E……..
Der Kläger ver­stieß seit Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen sei­ne Ar­beits­zei­ten. In der ers­ten Dienst­stel­le wur­de er in der Zeit vom 30.06.1997 bis zum 31.12.1997 wie­der­holt er­mahnt, sei­ne Ar­beits­zeit und Ter­mi­ne ein­zu­hal­ten. Mit Schrei­ben vom 22.12.1997 er­hielt er ei­ne Ab­mah­nung, weil er in den vor­an­ge­gan­ge­nen drei Mo­na­ten 18-mal die Kern­zeit miss­ach­tet hat­te (Bl. 31 d.A.).

1995 ver­ein­bar­te der Amts­lei­ter des Flur­neu­ord­nungs­am­tes mit dem ört­li­chen Per­so­nal­rat ei­ne grundsätz­lich für al­le Mit­ar­bei­ter gel­ten­de Dienst­zeit­ver­ein­ba­rung mit ei­ner ver­bind­li­chen Kern­zeit je­weils ab 8:30 Uhr (Bl. 27-30 d.A.). Der Kläger kann­te seit sei­ner Ver­set­zung de­ren Re­ge­lun­gen. Er ver­wies auf sei­nen Le­bens­mit­tel­punkt in M…….. und be­an­spruch­te Aus­nah­men von der Dienst­zeit so­wie sei­ne Über­nah­me ins Be­am­ten­verhält­nis, da dies sei­ne Mo­ti­va­ti­on für ei­nen Um­zug nach T……… stärken würde. Bei­de Anträge wur­den ab­ge­lehnt (vgl. Bl. 176-178 d.A.).

Der Kläger er­schien vom 15.11.2001 bis zum 28.02.2002 25-mal zu spät zum Dienst und er­hielt die Ab­mah­nung vom 14.03.2002 (Bl. 32 d.A.). Mit Schrei­ben vom 19.05.2003 wur­de der Kläger er­neut ab­ge­mahnt, weil er vom 01.04.2002 bis zum 31.03.2003 75-mal zu spät ge­kom­men sei (Bl. 33 d.A.). Der Kläger be­stritt 2003 die kor­rek­te Zeit­er­fas­sung durch die Stech­uhr. Nach­dem er sich hierüber wie­der­holt mit den Mit­ar­bei­tern in der Pfor­te aus­ein­an­der­ge­setzt und die­se sich be­schwert hat­ten, wur­de in der Pfor­te ne­ben der Stech­uhr ei­ne Funk­uhr auf­gehängt. So­dann be­stritt der Kläger auch die kor­rek­te Zeit­mes­sung durch die Funk­uhr. Mit Schrei­ben vom 10.06.2003 wand­te sich der ört­li­che Per­so­nal­rat an den Be­klag­ten. Er wies dar­auf hin, dass der Kläger fort­ge­setzt und nicht nur ge­ringfügig ge­gen die gel­ten­de Ar­beits­zeit­re­ge­lung ver­s­toße und die mit der Zeit­er­fas­sung be­trau­ten Mit­ar­bei­ter ver­bal at­ta­ckie­re. Er ver­wies auf die Er­folg­lo­sig­keit bzw. Ta­ten­lo­sig­keit der vor­ge­setz­ten Stel­len. Dies ha­be zu ei­ner nach­hal­ti­gen Störung des Frie­dens in der Dienst­stel­le geführt. Die an­de­ren Be­diens­te­ten for­der­ten ei­ne „Gleich­be­hand­lung“ und stell­ten zu­neh­mend die Dienst­zeit­re­ge­lung in Fra­ge. Im In­ter­es­se ei­nes ord­nungs­gemäßen Dienst­be­trie­bes und des Be­triebs­frie­dens for­der­te der Per­so­nal­rat die Ver­set­zung bzw. Ent­las­sung des Klägers (Bl. 141-142 d.A.). Am 23.06.2003 wur­de ei­ne neue Stech­uhr an­ge­schafft, die nun auch aus Sicht des Klägers die Uhr­zeit kor­rekt an­zeig­te. Er kam am 26.01.2004 um 3,5 St­un­den, am 26.02.2004 um 4,5 St­un­den so­wie am 23.03.2004 um 3,5 St­un­den zu spät und wur­de hierfür mit Schrei­ben vom 25.03.2004 ab­ge­mahnt (Bl. 34 d.A.). Der Kläger kam er­neut 7-mal (29.03.2004, 30.03.2004: je 1 min; 31.03.2004: 2 min; 17.05.2004: 6 min; 18.05.2004: 6 min; 19.05.2004: 8 min) und am 21.06.2004 um drei St­un­den und 13 Mi­nu­ten zu spät zum Dienst. Er ent­schul­dig­te sich nicht. An­ge­spro­chen auf die letz­te Ver­spätung erklärte er, sich we­gen der Wit­te­rungs- und Ver­kehrs­verhält­nis­se ver­spätet zu ha­ben. Hin­sicht­lich sei­ner Ent­schul­di­gun­gen zu den Ver­spätun­gen von 2001 bis 2003 wird auf das Schrei­ben des Amts­lei­ters vom 18.04.2005 und sei­ne An­la­ge ver­wie­sen (Bl. 208-213 d.A.). Der Amts­lei­ter führt

- 4 -

aus, dass der Kläger sein Ver­hal­ten u.a. da­mit erklärte, dass er „früh schwer in die Gänge kom­me“ und sein „Bio­rhyth­mus nicht stim­me“. Die Be­leg­schaft ha­be aus dem Ver­hal­ten den Schluss ge­zo­gen, dass ei­ne Norm oh­ne Sank­tio­nen un­ter­lau­fen wer­den könne. Es sei im­mer wie­der in Grup­pen­be­spre­chun­gen al­ler Fach­be­rei­che Dis­kus­si­ons­the­ma ge­we­sen. Be­diens­te­te hätten sich an den Per­so­nal­rat ge­wandt, da der Kläger das Dienst­gebäude we­gen dem mor­gend­li­chen Zu­spätkom­men abends nicht pünkt­lich ver­las­se. So könn­ten auch sie nicht nach Hau­se ge­hen. Der Kläger ha­be in ei­ner Per­so­nal­ver­samm­lung am 20.06.2003 die man­geln­de Ge­nau­ig­keit der Zeit­er­fas­sung gerügt, wor­auf meh­re­re Be­diens­te­te ih­ren Un­mut zum Aus­druck ge­bracht hätten, dass der Kläger ständig zu spät kom­me und es dann noch auf die Un­ge­nau­ig­keit der Zeit­er­fas­sung schie­be.

An­ge­sichts der ab­ge­mahn­ten und er­neu­ten Kern­zeit­ver­let­zun­gen be­ab­sich­tig­te der Be­klag­te nun, dem Kläger we­gen be­harr­li­cher Ar­beits­ver­wei­ge­rung außer­or­dent­lich zu kündi­gen. Er un­ter­rich­te­te den Haupt­per­so­nal­rat hierüber mit Schrei­ben vom 28.06.2004 (Bl. 35-37 d.A.), der das Schrei­ben am 28.06.2004 er­hielt und am 01.07.2006 da­hin be­ant­wor­te­te, dass er sich zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nicht äußern wer­de. Der Be­klag­te kündigt dem Kläger mit Schrei­ben vom 02.07.2004, das am 03.07.2004 zu­ging, mit ei­ner Aus­lauf­frist zum 31.07.2004. Mit Schrei­ben vom 05.08.2004 in­for­mier­te der Be­klag­te den Haupt­per­so­nal­rat, dass er be­ab­sich­ti­ge, dem Kläger ver­hal­tens­be­dingt auch hilfs­wei­se or­dent­lich zum 31.03.2005 zu kündi­gen (Bl. 69-72 d.A.). Der Haupt­per­so­nal­rat reich­te das am 09.08.2004 zu­ge­gan­ge­ne Schrei­ben mit dem Ver­merk zurück, dass er kei­ne Einwände ha­be. Der Be­klag­te kündig­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 14.09.2004, zu­ge­gan­gen am 23.09.2004, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 31.03.2005.

Nach­dem der Kläger am 26.07.2004 ge­gen die außer­or­dent­li­che Kündi­gung und am 01.10.2004 ge­gen die or­dent­li­che Kündi­gung Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Suhl er­ho­ben und der Be­klag­te sie mit den be­harr­li­chen Ar­beits­zeit­verstößen be­gründet hat­te, be­rief sich der Kläger mit Schrift­satz vom 12.11.2004 auf ein frühkind­li­ches Psy­cho­t­rau­ma, das ihn dar­an hin­de­re, sein Ver­hal­ten bei der Ein­hal­tung der Ar­beits­zeit zu steu­ern. Er leg­te fol­gen­de ärzt­li­che Bestäti­gun­gen vor:

Am 15.07.2004 bestätig­te Fach­arzt für Psych­ia­trie und psy­cho­the­ra­peu­ti­scher Me­di­zin Dr. K……., dass sich der Kläger von 1977 bis 1980 in psy­cho­the­ra­peu­ti­scher Be­hand­lung be­fun­den und un­ter ei­ner neu­ro­ti­schen Sym­pto­ma­tik, v.a. un­ter Kon­taktstörun­gen ge­lit­ten ha­be, die sich auch auf das Zeit­gefühl er­streckt hätten. Die­se Störun­gen hätten sich da­mals we­sent­lich ge­bes­sert (Bl. 63 d.A.). Der Kläger brach die Be­hand­lung ab, weil sich die po­si­ti­ven Kräfte auf­ge­braucht hat­ten und er mein­te, dass ihm ei­ne an­de­re The­ra­pie bes­ser hel­fen könne.

- 5 -

Am 20.08.2004 bestätig­te Dipl. Psych. Frau Dr. M……., dass sich der Kläger von 1986 bis 1990 in psy­cho­ana­ly­ti­scher Be­hand­lung be­fun­den ha­be. Er ha­be un­ter ei­ner auf­fal­len­den Störung des Zeit­gefühls ge­lit­ten, die sich u.a. in ei­ner all­ge­mei­nen Ten­denz zur Unpünkt­lich­keit geäußert ha­be. Die von sei­nem Ar­beit­ge­ber be­klag­te fort­ge­setz­te Ver­spätungs­ten­denz sei als un­be­wuss­tes Zau­dern zu be­grei­fen, re­sul­tie­rend aus sei­ner Angst, dass er den Be­zugs­per­so­nen am Ar­beits­platz mögli­cher­wei­se nicht will­kom­men sei. Die­se krank­heits­wer­ti­ge Angst als ein ex­trem psy­chi­scher Span­nungs­zu­stand ha­be sich als hoch the­ra­pie­re­sis­tent er­wie­sen (Bl. 65-66 d.A.) ver­wie­sen. Der Kläger brach die The­ra­pie ab, weil sie auch aus sei­ner Sicht kei­ne Er­fol­ge er­ziel­te. Er hat­te 1990 kei­ne An­stel­lung. Ihm schien die Fortführung der The­ra­pie nicht vor­dring­lich. Er such­te da­nach kei­nen The­ra­peu­ten mehr auf, weil er sich das Pro­blem „nicht so rich­tig vor Au­gen geführt“ und „mögli­cher­wei­se auch ei­ne Ba­ga­tel­li­sie­rungs­ten­denz be­stan­den“ hat. Er war op­ti­mis­tisch, das Pro­blem selbst lösen zu können. Be­fragt über die Grund­la­ge der op­ti­mis­ti­schen Einsschätzung nach Er­halt der Ab­mah­nung et­wa vom 19.05.2003, ver­wies er auf die da­ma­li­ge Fehl­funk­ti­on der Stech­uhr, das über­wie­gend nur „Mi­ni­mal­ab­wei­chun­gen von bis zu 10 Mi­nu­ten“ vor­ge­le­gen hätten und er auf Aus­nah­men hin­sicht­lich des Ar­beits­be­ginns ge­hofft ha­be. Er ha­be sich we­gen ei­ner „Mob­bing­ten­denz“ nicht rich­tig gefördert gefühlt. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten sei­ner Selbst­einschätzung wird auf das Pro­to­koll der Ver­hand­lung vom 14.03.2006 (Bl. 163-171 d.A.) und sei­ne „Stel­lung­nah­me“ vom 20.11.2003 ver­wie­sen, die er an den Be­klag­ten und an den EuGH und den EGMR ver­sand­te, bei de­nen er sich im Jah­re 2003 über die Nicht­an­nah­me sei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de beim BVerfG be­schwert hat­te, mit der er ei­ne Un­gleich­be­hand­lung bei der An­er­ken­nung ju­ris­ti­scher Staats­ex­ami­na gerügt hat­te (Bl. 173-190 d.A.). Hin­sicht­lich zwei­er wei­te­rer ärzt­li­cher Be­schei­ni­gun­gen wird auf Bl. 62 u. 64 d.A. ver­wie­sen.

Nach Er­halt des Schrift­sat­zes des Klägers vom 12.11.2004 in­for­mier­te der Be­klag­te den Haupt­per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 10.12.2004, dass er an­ge­sichts der neu­en Ar­gu­men­ta­ti­on be­ab­sich­ti­ge, zur or­dent­li­chen Kündi­gung vom 14.09.2004 nun auch per­so­nen­be­ding­te Kündi­gungs­gründe nach­zu­schie­ben (Bl. 274-276 d.A.). Nach Zu­gang des Schrei­bens am 20.12.2004 be­schloss der Haupt­per­so­nal­rat am 27.12.2004, hier­ge­gen kei­ne Einwände zu er­he­ben.

Die Par­tei­en strei­ten vor dem Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt un­ter dem Ak­ten­zei­chen 7 Sa 3/06 über die Wirk­sam­keit ei­ner wei­te­ren or­dent­li­chen Kündi­gung zum 30.06.2005.

Der Kläger be­gehr­te vor dem Ar­beits­ge­richt die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gun­gen, den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses und sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung. Ein Kündi­gungs­grund ha­be nicht vor­ge­le­gen. So ha­be er sei­ne Ar­beits­zeit schon seit 1991 nicht stets ein­ge­hal­ten, was ge­dul­det wor­den sei. Die Ab­mah­nun­gen sei­en oh­ne Be­lang. Dem Schrei­ben

- 6 -

vom 19.05.2003 feh­le der Warn­hin­weis. We­gen ih­rer Häufung hätten sie ih­re Warn­funk­ti­on ver­lo­ren. Ei­ne er­neu­te Ab­mah­nung hätte aber, wie schon die letz­ten zu ei­ner deut­li­chen Bes­se­rung geführt. Er ha­be oh­ne­hin nie vor­werf­bar ge­han­delt, da die Ver­spätun­gen aus­weis­lich der ärzt­li­chen Bestäti­gun­gen auf ei­nem kli­nisch re­le­van­ten Psy­cho­t­rau­ma be­ruh­ten. Ein Um­zug nach T…….. sei aus kin­der­psy­cho­lo­gi­scher Sicht nicht rat­sam, zu­mal sei­ne Frau in M…… ei­ne An­stel­lung ha­be. Sch­ließlich könne der Amts­lei­ter doch ihm mit ei­nem Son­der­sta­tus bei der Ein­hal­tung der Kern­zeit ent­ge­gen­kom­men. Er ha­be sich ge­mobbt und stiefmütter­lich be­han­delt gefühlt. So sei er, nach­dem er sich 2003 we­gen ei­nes ge­gen ihn er­wirk­ten Kos­ten­ti­tels öffent­lich pres­se­wirk­sam ha­be ver­haf­ten las­sen, um auf ei­ne Ge­set­zeslücke zwi­schen FGG und ZPO hin­zu­wei­sen, aus dem öffent­li­chen Be­reich der Rechts­ab­tei­lung ver­setzt wor­den. Auch wei­ge­re sich der Amts­lei­ter, mit ihm oh­ne Pro­to­kollführer un­ter vier Au­gen zu re­den. Die Kol­le­gen hätten sei­ne fa­mi­liäre Si­tua­ti­on ge­kannt und sein Ver­hal­ten ak­zep­tiert. Er rüge die Be­tei­li­gung des Per­so­nal­ra­tes.

Der Be­klag­te be­an­trag­te die Ab­wei­sung der Kla­ge. Der Kläger ha­be nach­hal­tig und hartnäckig sei­ne Ar­beits­zeit ver­letzt. Dies sei nie ge­dul­det, son­dern mehr­fach ab­ge­mahnt wor­den. Er ha­be sei­ne Fahr­zei­ten ge­kannt und sich auf Ver­kehrs- und Wit­te­rungs­be­din­gun­gen ein­stel­len oder um­zie­hen können. Die Rüge, dass er die Ab­mah­nun­gen we­gen ih­rer Häufung nicht mehr ha­be ernst neh­men müssen, aber ei­ne wei­te­re Ab­mah­nung zu ei­ner Ver­hal­tens­bes­se­rung geführt hätte, sei wi­dersprüchlich. Dies auch vor der Be­haup­tung, we­gen ei­ner psy­chi­schen Er­kran­kung sein Ver­hal­ten gar nicht steu­ern zu können. Die Re­le­vanz ei­nes frühkind­li­chen Psy­cho­t­rau­mas sei eben­so wie ver­meint­li­ches Mob­bing ei­ne rei­ne Schutz­be­haup­tung. Er hal­te es nur nicht für not­wen­dig, die Kern­zei­ten ein­zu­hal­ten. Sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung sei un­zu­mut­bar ge­wor­den. Dies se­he selbst der Per­so­nal­rat we­gen sei­ner nach­hal­ti­gen Störung des Be­triebs­frie­dens und der Be­triebs­dis­zi­plin so. Der Haupt­per­so­nal­rat sei ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt erklärte mit sei­nem am 13.12.2004 verkünde­ten Ur­teil bei­de Kündi­gun­gen für un­wirk­sam und ver­ur­teil­te den Be­klag­ten zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers. Zwar ha­be er ob­jek­tiv sei­ne Pflich­ten er­heb­lich ver­letzt, da sein Vor­trag zu wit­te­rungs­be­ding­ten Ver­spätun­gen und Mob­bing un­sub­stan­ti­iert sei. Dies gel­te aber nicht für den durch die At­tes­te be­leg­ten Recht­fer­ti­gungs­grund des Psy­cho­t­rau­mas. Der Be­klag­te tra­ge die Dar­le­gungs­last. Sein Be­strei­ten sei zu pau­schal. Der Hin­weis in der münd­li­chen Ver­hand­lung, dass er krank­heits­be­ding­te Kündi­gungs­gründe nach­ge­scho­ben ha­be, nur das Ver­fah­ren zur Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats noch nicht ab­ge­schlos­sen sei, könne für die­se In­stanz nun eben nicht mehr berück­sich­tigt wer­den.

Der Be­klag­te beschäftig­te den Kläger in G…… wei­ter. Am ers­ten Ar­beits­tag kam er ei­ne St­un­de zu spät. Er erklärte, die Fahrt­zeit falsch ein­geschätzt zu ha­ben. Ei­ne Ver­spätung am 23.01.2006,

- 7 -

am 30.01.2006, am 13.02.2006, am 20.02.2006 und am 01.03.2006 um 38, 58,11, 21 bzw. ei­ne St­un­de und 49 Mi­nu­ten be­gründe­te er mit ei­nem de­fek­ten We­cker, dem Überhören des We­ckers, dass er sein Au­to ha­be be­pa­cken müssen, mit win­ter­li­chen Ver­kehrs­verhält­nis­sen und der Un­kennt­nis sei­ner Ar­beits­zeit. Am 06.03.2006 ver­späte­te er sich um 29 Mi­nu­ten, weil ihn sein Um­zug nach G…… psy­chisch stark be­las­tet ha­be. Er er­hielt die Ab­mah­nung vom 27.03.2006 (Bl. 206-207 d.A.). Der Be­klag­te er­laubt sei­nen Mit­ar­bei­tern nur in drin­gen­den Fällen pri­va­te Te­le­fo­na­te während der Ar­beits­zeit. Er er­mahn­te den Kläger, weil er in acht Wo­chen 29 St­un­den und acht Mi­nu­ten während der Ar­beits­zeit pri­vat te­le­fo­niert hat­te.

Der Kläger erklärte in der Ver­hand­lung am 14.03.2006, dass er „psy­chisch (...) schlecht or­ga­ni­siert sei, ein Rest von Cha­os (...); wenn äußere Stress­si­tua­tio­nen, wie das Pa­cken, da­zu kom­men“, könne die durch die The­ra­pie er­reich­te psy­chi­sche Sta­bi­lität „auch wie­der la­bil wer­den (...). Das Pa­cken und Sor­tie­ren (....), das Pa­cken sind Din­ge, die mich dann auch an Gren­zen führen“ (Bl. 167 d.A.). Er ist seit Ju­ni 2006 er­neut in psy­cho­the­ra­peu­ti­scher Be­hand­lung. Am 01.08.2006 bestätig­te ihm Dipl.-Psych. Frau Z……, dass den Ver­spätun­gen „ei­ne er­heb­li­che Verstärkung der psy­chi­schen Span­nung, ver­bun­den mit dem Gefühl des in­ne­ren Cha­os“ vor­aus­ge­gan­gen sei­en und er „beim Pa­cken und Ord­nen sei­ner Sa­chen“ nicht zu ei­nem En­de kom­me (Bl. 242 ff d.A.).

Der Kläger such­te oh­ne Er­folg Stütz­stim­men für sei­ne Kan­di­da­tur zur Wahl des Per­so­nal­ra­tes und be­gründe­te dies mit der Ab­sicht, Son­derkündi­gungs­schutz zu er­lan­gen. Er be­an­trag­te 2008 die Fest­stel­lung sei­ner Schwer­be­hin­de­rung. Mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 29.01.2009 wur­de ein GdB von 50 fest­ge­stellt. Un­ter Be­tei­li­gung ei­nes me­di­zi­ni­schen Sach­verständi­gen und Her­an­zie­hung des Be­rich­tes von Dipl.-Psych. Z…. sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die fest­ge­stell­ten Lei­den, u.a. ei­ne „psy­chi­sche Be­hin­de­rung, Zwangs­neu­ro­se mit An­pas­sungsstörun­gen und So­ma­ti­sie­rung (...)“ in der jetzt fest­ge­stell­ten Schwe­re ab dem 01.10.2003 vor­ge­le­gen ha­ben (Bl. 278-279 d.A.). Der Kläger teil­te dies dem Be­klag­ten erst­mals mit Schrift­satz vom 04.02.2009 mit.

Der Be­klag­te leg­te ge­gen das ihm am 06.04.2006 zu­ge­stell­te Ur­teil am 04.05.2005 Be­ru­fung beim Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt ein und be­gründe­te sie nach ei­ner am 02.06.2005 be­an­trag­ten und bis zum 06.07.2005 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 28.06.2005. Die feh­len­de Steue­rungsfähig­keit sei nicht schlüssi­ge dar­ge­legt. Der Kläger ha­be das Trau­ma nie erwähnt und sich sei­ner erst nach den Kündi­gun­gen wie­der be­son­nen. Als Di­plom­psy­cho­lo­ge hätte er sonst sei­ne Be­hand­lungs­bedürf­tig­keit er­kannt. Tatsächlich ha­be ihm Dr. K……. aber ei­ne Bes­se­rung be­schei­nigt. Der Be­fund von Dr. M…… be­tref­fe ein Staats­ex­amen als Ex­trem­si­tua­ti­on und nicht la­pi­da­re tägli­che Ar­beits­zei­ten. Sonst sei die or­dent­li­che Kündi­gung per­so­nen­be­dingt wirk­sam. Die seit 1977 be­ste­hen­de the­ra­pie­re­sis­ten­te Störung recht­fer­ti­ge ei­ne

- 8 -

ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se. Es kom­me trotz neu­er The­ra­pie un­verändert zu Ver­spätun­gen. Das ständi­ge Miss­ach­ten von Ar­beits­zei­ten und Ter­mi­nen führe, schuld­haft oder nicht, zu er­heb­li­chen Störun­gen in den Be­triebs­abläufen und des Be­triebs­frie­dens. Hilfs­wei­se sei das Ar­beits­verhält­nis ge­richt­lich auf­zulösen. Der Kläger zei­ge sei­ne la­xe Ein­stel­lung zu Pflich­ten auch in G….. Er über­zie­he nun auch die Mit­tags­pau­sen und te­le­fo­nie­re wei­ter umfäng­lich pri­vat. Am 16.02.2006 ha­be er in ei­ner Ver­samm­lung ge­prahlt, dass sei­ne Ent­las­sung aus­sichts­los sei und sinn­los Steu­er­gel­der ver­schwen­de. Das Ver­hal­ten sei bei den Kol­le­gen auf Ab­leh­nung ges­toßen. Zu­dem he­ge er mas­si­ve Vor­ur­tei­le, v.a. ge­genüber „im Os­ten“ aus­ge­bil­de­te Kol­le­gen.


Der Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Suhl vom 13.12.2004 – 5 Ca 1808/04 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Hilfs­wei­se das Ar­beits­verhält­nis gemäß §§ 9, 10 KSchG ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, die in das Er­mes­sen des Ge­rich­tes ge­stellt wird, auf­zulösen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Be­klag­ten und des­sen Auflösungs­an­trag zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt das Ur­teil. Aus­weis­lich der ärzt­li­chen Bestäti­gun­gen tra­ge er an den Ver­spätun­gen kei­ne Schuld. So­weit er sie bis­lang an­der­wei­tig erklärt ha­be, be­ru­he auch dies auf sei­ner kran­ken Psy­che. Selbst der Be­klag­te ge­he wohl hier­von aus, da er die or­dent­li­che Kündi­gung nun auf krank­heits­be­ding­te Gründe stütze. War­um es dem Be­klag­ten nicht zu­zu­mu­ten sei, ihn wei­ter­zu­beschäfti­gen könne er nicht er­ken­nen. Er störe we­der die Be­triebs­abläufe noch den Be­triebs­frie­den. Das Nach­schie­ben neu­er Kündi­gungs­gründe ver­letz­te sei­nen An­spruch auf ef­fek­ti­ven Rechts­schutz. Der Be­klag­te ha­be sein Kind­heits­trau­ma stets ge­kannt. Die frühe­ren Ar­beits­zeit­verstöße sei­en zu­dem un­er­heb­lich, weil er nun in der Dienst­stel­le in G…… end­lich zwei­mal pro Mo­nat ei­nen ent­spre­chen­den Zeit­aus­gleich und da­mit ei­nen späte­ren Dienst­an­tritt in An­spruch neh­men könne. Im Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2006 sei er zwar er­neut wie­der­holt zu spät ge­kom­men. Dies ha­be aber al­lein an der be­son­de­ren psy­chi­schen Be­las­tung sei­nes Um­zugs von M…….. nach G……. ge­le­gen. Er ha­be schließlich bis spät in die Nacht sei­nen Haus­rat sor­tiert und we­gen des kürze­ren Schla­fes schlicht ver­schla­fen. Dies könne man ihm doch nicht zum Vor­wurf ma­chen. Nun sei er in ärzt­li­cher Be­hand­lung und ernst­haft um künf­ti­ge Sta­bi­li­sie­rung bemüht.

- 9 -

Durch Teil­ur­teil vom 17.08.2006 wies die 5. Kam­mer des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts die Be­ru­fung des Be­klag­ten zurück und erklärte die Kündi­gung vom 02.07.2004 we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 78 ThürPers­VG für un­wirk­sam. Auf die hier­ge­gen ein­ge­leg­te Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de des Be­klag­ten hob das Bun­des­ar­beits­ge­richt das Teil­ur­teil mit Be­schluss vom 21.08-2007 auf und ver­wies den Rechts­streit an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück.

We­gen des sons­ti­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf ih­re Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe

A. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist teil­wei­se be­gründet. So­weit das Ar­beits­ge­richt die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 02.07.2004 für un­wirk­sam erklärt hat, ist die Be­ru­fung nicht be­gründet. Die­se Kündi­gung ist un­wirk­sam. Sie hat das Ar­beits­verhält­nis nicht mit Ab­lauf der Aus­lauf­frist zum 31.07.2004 be­en­det. Sie kann nicht in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um-ge­deu­tet wer­den und als außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht als An­knüpfungs­punkt für die vom Be­klag­ten be­an­trag­te Auflösung ge­nom­men wer­den. Das Ar­beits­verhält­nis wur­de aber durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 14.09.2004 zum 31.03.2005 be­en­det. Die­se Kündi­gung ist wirk­sam. In­so­weit ist das Ur­teil ab­zuändern. Der An­trag auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung, der all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs- und der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag des Klägers sind als un­be­gründet ab­zu­wei­sen. Der sei­ner Rechts­na­tur nur für den Fall der Wirk­sam­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung ge­stell­te Auflösungs­an­trag fiel nicht zur Ent­schei­dung an.

I. Die Kündi­gung vom 02.07.2004 hat das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det. Sie ist zwar nicht nach § 85 SGB IX un­wirk­sam. Sie erfüllt je­doch un­ter Abwägung al­ler bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen nicht die An­for­de­run­gen des § 626 BGB. Ei­ne ord­nungs­gemäße Anhörung des Haupt­per­so­nal­ra­tes kann da­her un­ge­prüft blei­ben. Sie ist auch nicht in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um­zu­deu­ten.

1. Die Kündi­gung ist nicht be­reits nach § 85 SGB IX un­wirk­sam, ob­wohl der Be­klag­te vor ih­rem Aus­spruch trotz der Schwer­be­hin­de­rung des Klägers kei­ne Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes ein­ge­holt hat­te. Nach der zum 01.05.2004 in Kraft ge­tre­te­nen Vor­schrift des § 90 Abs. 2a SGB IX fin­det § 85 SGB IX kei­ne An­wen­dung, wenn zum Zeit­punkt der Kündi­gung die Ei­gen­schaft des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers als schwer­be­hin­der­ter Mensch nicht nach­ge­wie­sen ist oder das Ver­sor­gungs­amt nach Ab­lauf der Frist des § 69 Abs. 1 Satz 2 SGB IX ei­ne

- 10 -

Fest­stel­lung we­gen feh­len­der Mit­wir­kung nicht tref­fen konn­te. Zwar muss dem Ar­beit­ge­ber zum Zeit­punkt der Kündi­gung der ent­spre­chen­de Be­scheid grundsätz­lich nicht vor­ge­le­gen ha­ben. Es ist je­doch er­for­der­lich aber auch aus­rei­chend, wenn der Be­scheid zum Zeit­punkt der Kündi­gung ob­jek­tiv exis­tiert (BAG 11.12.2008 – 2 AZR 395/07 – Ju­ris). Hier­zu muss der An­trag min­des­tens drei Wo­chen vor der Kündi­gung ge­stellt sein und das Feh­len des Nach­wei­ses nicht auf der feh­len­den Mit­wir­kung des Ar­beit­neh­mers be­ru­hen (BAG 06.09.2007 – 2 AZR 324/06 – ju­ris). Ist das An­er­kennt­nis­ver­fah­ren zum Kündi­gungs­zeit­punkt im übri­gen aber schlicht noch nicht ab­ge­schlos­sen oder wie vor­lie­gend erst vie­le Jah­re nach der Kündi­gung ein­ge­lei­tet wor­den, schei­det der Son­derkündi­gungs­schutz auch dann aus, wenn die Fest­stel­lung der Ei­gen­schaft als schwer­be­hin­der­ter Mensch später mit Rück­wir­kung er­folgt (BAG 29.11.2007 – 2 AZR 613/06 – Ju­ris).

2. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist je­doch nach § 626 Abs. 1 BGB un­wirk­sam.

a. Der Kläger hat bin­nen drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung vom 02.07.2004 Kla­ge auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung er­ho­ben. Er ist da­mit nicht be­reits nach §§ 4, 13 KSchG mit der Rüge des Feh­lens ei­nes wich­ti­gen Grun­des präklu­diert.

b. Nach § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf Grund de­rer es dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Die Prüfung die­ser Vor­aus­set­zun­gen er­folgt in zwei Stu­fen. Bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist zunächst fest­zu­stel­len, ob der Kläger ob­jek­tiv und rechts­wid­rig sei­ne Pflich­ten aus dem Ar­beits­ver­trag ver­letzt hat und das Ver­hal­ten an sich ge­eig­net ist, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Auf der zwei­ten Stu­fe ist zu prüfen, ob es dem Be­klag­ten bei Abwägung al­ler vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht kom­men­den Umstände un­zu­mut­bar ist, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen.

Im Rah­men der hier­bei vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung bil­det der Grad des Ver­schul­dens ein wich­ti­ges Abwägungs­kri­te­ri­um. Vor­lie­gend hat der Kläger be­strit­ten, an dem kündi­gungs­re­le­van­ten Ver­hal­ten ei­ne Schuld zu tra­gen, da er we­gen ei­nes „kli­nisch re­le­van­ten (Kind­heits-) Psy­cho­t­rau­mas“ zwar stets bes­tens Wil­lens ge­we­sen sei, sei­nen Dienst pünkt­lich an­zu­tre­ten, we­gen sei­ner tief grei­fen­den psy­chi­schen Störun­gen die Um­set­zung die­ses Vor­ha­bens aber nicht ha­be steu­ern können, al­so un­ver­schul­det zu spät ge­kom­men sei. So­weit er in der Ver­gan­gen­heit stets an­de­re Gründe vor­ge­scho­ben ha­be, sei dies Teil des

- 11 -

Krank­heits­bil­des. Der Be­klag­te hat die Re­le­vanz des frühkind­li­chen Trau­mas für ei­ne heu­ti­ge Ver­hal­tens­steue­rung als Schutz­be­haup­tung be­strit­ten. Die­ser Streit kann bei der Prüfung der Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 02.07.2004 da­hin ste­hen. Das ob­jek­ti­ve Ver­hal­ten des Klägers ist zwar an sich ge­eig­net, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Aber auch bei ei­ner un­ter­stell­ten Steue­rungsfähig­keit ist es dem Be­klag­ten un­ter Abwägung al­ler für und ge­gen die außer­or­dent­li­che Be­en­di­gung spre­chen­den Umstände im vor­lie­gen­den Ein­zel­fall zu­zu­mu­ten, den Kläger bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist wei­ter zu beschäfti­gen.

aa. Das Ver­hal­ten des Klägers ist ob­jek­tiv ge­eig­net, ei­nen wich­ti­gen Grund dar­zu­stel­len.

Er­scheint ein Ar­beit­neh­mer nicht oder ver­spätet zur Ar­beit, er­bringt er die von ihm ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung teil­wei­se nicht. Holt er sie nach, er­bringt er sie den­noch nicht zur rech­ten Zeit. Da­mit verstößt er ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­pflich­tung, die Ar­beit mit Be­ginn der maßge­ben­den dienst­li­chen Ar­beits­zeit auf­zu­neh­men und sie im Rah­men der ver­bind­li­chen Dienst­zei­ten zu er­brin­gen (BAG 17.03.1988 – 2 AZR 576/87 – Ju­ris, mwN). Wird die versäum­te Ar­beits­zeit nach­ar­bei­tet, macht dies den Ver­trags­ver­s­toß nicht un­ge­sche­hen. Es ist für ei­nen Ar­beit­neh­mer ge­ra­de kenn­zeich­nend, der zeit­li­chen Fi­xie­rung der Ar­beits­pflicht durch sei­nen Ar­beits­ge­ber un­ter­wor­fen zu sein. Ist er gleich­wohl wie­der­holt wei­sungs­wid­rig unpünkt­lich, kann dies an sich ge­eig­net sein, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, wenn sie den Grad und die Aus­wir­kung ei­ner be­harr­li­chen Ver­wei­ge­rung der Ar­beits­pflicht er­reicht ha­ben (BAG 25.01.1990 – 2 AZR 89/89 – Ju­ris; 17.03.1988 – 2 AZR 576/87 – Ju­ris).

Der Kläger kam 1997 in sei­ner ers­ten Dienst­stel­le un­strei­tig bin­nen drei Mo­na­te 18-mal zu spät zum Dienst und wur­de hierfür ab­ge­mahnt. Nach sei­ner Ver­set­zung nach M…….. mahn­te der Be­klag­te für den Zeit­raum von No­vem­ber 2001 bis Ju­ni 2004 wei­te­re 110 Ar­beits­zeit­verstöße ab. Der Kläger hat­te auch dort sei­ne Ar­beits­zei­ten in den vor­ge­nann­ten Fällen nicht ein­ge­hal­ten und ge­gen die Dienst­zeit­ver­ein­ba­rung ver­s­toßen, von de­ren persönli­chen Gel­tungs­be­reich (§ 1) er un­strei­tig auch er­fasst wird. Der Kläger hat sei­ne Nor­mun­ter­wor­fen­heit nicht be­strit­ten, nur ei­ne Son­der­be­hand­lung ver­langt. Un­strei­tig wur­den in wei­te­ren Per­so­nal­gesprächen münd­lich darüber hin­aus Ver­spätun­gen be­an­stan­det. Mit Aus­nah­me der mit Schrei­ben vom 19.05.2003 ab­ge­mahn­ten Kern­zeit­ver­let­zun­gen blie­ben die ab­ge­mahn­ten Ver­spätun­gen un­be­strit­ten. Sein teil­wei­se Be­strei­ten be­gründe­te der Kläger da­mit, dass „die Stech­uhr nicht funk­tio­niert“, „es sich über­wie­gend nur um Mi­ni­mal­ab­wei­chun­gen von bis zu 10 Mi­nu­ten“ ge­han­delt ha­be, er auf ei­ne Aus­nah­me von der Ar­beits­zeit ge­hofft und sich we­gen ei­ner „Mob­bing­ten­denz“ nicht rich­tig gefördert gefühlt ha­be. In sei­ner Stel­lung­nah­me vom 20.11.2003 erläutert er hier­zu (S. 4; Bl. 176 d.A.), dass abzüglich der Fälle, in de­nen die Stech­uhr sein Kom­men feh­ler­haft als ver­spätet fest­ge­stellt ha­be, 45 Zeitüber­schrei­tun­gen in 16 Mo­na­ten ver­blei­ben würden, von de­nen 26 Verstöße im „Be­reich von et­wa 10 Mi­nu­ten“ und wei­te­ren „rd. 19 „größeren“ Zeitüber­schrei­tun­gen

- 12 -

vor­ge­fal­len sei­en. Da­mit ge­steht er je­den­falls 26 ver­meint­lich „klei­ne“ und rund 19 umfäng­li­che Ver­spätun­gen zu. Auch die zur Kündi­gung führen­den Ver­spätun­gen vom 29.03.2004 bis zum 21.06.2004 blie­ben un­be­strit­ten. So­weit der Kläger hin­sicht­lich der Ver­spätung am 21.06.2004 auf „wid­ri­ge Wit­te­rungs- und Ver­kehrs­be­din­gun­gen“ ver­weist, be­strei­tet er nicht das Zu­spätkom­men, son­dern nur das Ver­schul­den hier­an. Zusätz­lich ver­weist der Kläger selbst dar­auf, auch in der Zeit von 1991 bis 1997 und ins­be­son­de­re von 1998 bis 2001 noch sehr viel mehr Ar­beits­zeit­verstöße be­gan­gen zu ha­ben. Der Kläger hat al­so langjährig und in ei­nem so er­heb­li­chen Um­fang im­mer wie­der ge­gen sei­ne Pflicht ver­s­toßen, pünkt­lich zum Dienst zu er­schei­nen, dass die­ses Ver­hal­ten ob­jek­tiv ge­eig­net ist, an sich ei­nen wich­ti­gen Grund dar­zu­stel­len.

bb. Un­ter Abwägung al­ler vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht kom­men­den Umstände ist es dem Be­klag­ten aber gleich­wohl nicht un­zu­mut­bar ge­we­sen, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen. Selbst wenn die Kam­mer zu Guns­ten des Be­klag­ten un­ter­stellt, dass die Ausführun­gen des Klägers zu sei­nem psy­chi­schen Ge­sund­heits­zu­stand Schutz­be­haup­tun­gen sind und er den Zeit­punkt sei­nes Er­schei­nens in der Dienst­stel­le sehr wohl steu­ern konn­te, über­wie­gen auf­grund der Be­son­der­hei­ten des vor­lie­gen­den Ein­zel­falls nicht die In­ter­es­sen des Be­klag­ten an ei­ner vor­fris­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Für die Un­zu­mut­bar­keit der Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers spricht zunächst, dass er mit sei­nem Ver­hal­ten nicht nur ge­gen sei­nen Ar­beits­ver­trag und § 18 BAT-O ver­s­toßen hat. Er hat zu­gleich ge­gen die Dienst­zeit­ver­ein­ba­run­gen ver­s­toßen. Dies ist ge­eig­net, die be­trieb­li­che Ver­bun­den­heit emp­find­lich zu stören, die we­sent­lich mit den Be­grif­fen der Be­triebs­ord­nung und des Be­triebs­frie­dens re­präsen­tiert sind. Die Be­triebs­ord­nung wird nicht nur durch ei­nen Ver­s­toß ge­gen die Dienst­zeit­re­ge­lung tan­giert, son­dern auch durch ei­ne da­mit ein­her­ge­hen­de Störung der mit­ein­an­der ver­floch­te­nen Be­triebs­abläufe (BAG 17.03.1988 – 2 AZR 576/87 – aaO). Be­ginnt die Kern­zeit ei­ner Dienst­stel­le und da­mit die Ar­beits­zeit, zu der al­le Be­diens­te­ten spätes­tens an­we­send sein müssen, können sich al­le Mit­ar­bei­ter, An­ru­fer und Behörden­be­su­cher auf die An­we­sen­heit ge­eig­ne­ter Gesprächs­part­ner in­ner­halb des fest­ge­leg­ten Zeit­fens­ters ein­stel­len. Ins­be­son­de­re wenn Ar­beits­abläufe in­ner­halb ei­nes be­stimm­ten Sach­ge­bie­tes in den Händen des Sach­ge­biets­lei­ters gebündelt und ko­or­di­niert wer­den, ist sein pünkt­li­ches Er­schei­nen in der Dienst­stel­le un­ver­zicht­bar, da­mit al­le wei­te­ren Ar­beits­abläufe im nach­ge­ord­ne­ten Be­reich rei­bungs­los funk­tio­nie­ren. Als Re­präsen­tant sei­nes Sach­ge­bie­tes ist der Sach­ge­biets­lei­ter zu­gleich An­sprech­part­ner für ne­ben- oder über­ge­ord­ne­te Stel­len, die sich ih­rer­seits auf sei­ne ter­min­ge­rech­te Er­reich­bar­keit ver­las­sen können müssen. Ne­ben den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen ei­nes Ar­beit­ge­bers an funk­tio­nie­ren­den Be­triebs­abläufen sind auch sei­ne be­rech­tig­ten In­ter­es­sen an der Wah­rung des Be­triebs­frie­dens zu berück­sich­ti­gen. Ein Ar­beit­neh­mer, der hartnäckig zu spät kommt, ver­letzt die Re­geln des men­sch­li­chen Zu­sam­men­le­bens al­ler Mit­ar­bei­ter des

- 13 -

Be­trie­bes, die dem Be­triebs­in­ha­ber und der Be­leg­schaft ein ge­deih­li­ches Zu­sam­men­le­ben und Zu­sam­men­wir­ken er­leich­tern sol­len. Wer­den die für al­le ver­bind­li­chen Spiel­re­geln wie­der­holt igno­riert, kann die­se aus ob­jek­ti­ver Sicht als pro­vo­ka­tiv emp­fun­de­ne Miss­ach­tung den Be­triebs­frie­den und da­mit das be­trieb­li­che Zu­sam­men­le­ben mas­siv stören (BAG 17.03.1988 – 2 AZR 576/87 – aaO).
Vor­lie­gend kam es durch das Ver­hal­ten des Klägers nicht nur zu ei­ner abs­trak­ten Störung der be­trieb­li­chen Ver­bun­den­heit. Es führ­te zu ei­ner kon­kret mas­si­ven und nach­hal­ti­gen Störung der Be­triebs­abläufe und der Be­zie­hun­gen der Mit­ar­bei­ter der Dienst­stel­le. Der Amts­lei­ter hat in sei­ner Stel­lung­nah­me (Bl. 208-209 d.A.) aus­geführt, dass die Be­leg­schaft aus dem Ver­hal­ten des Klägers die Schluss­fol­ge­rung ge­zo­gen hätten, dass ver­bind­lich fest­ge­leg­te Spiel­re­geln der Dienst­stel­le er­sicht­lich oh­ne Sank­tio­nen un­ter­lau­fen wer­den könn­ten. Der Kläger stel­le ei­ne Störung des Be­triebs­frie­dens dar. Der Kläger hat­te hier­zu ein­ge­wandt, dass die Kol­le­gen sei­ne fa­mi­liäre Si­tua­ti­on je­doch ge­kannt und sein Ver­hal­ten ak­zep­tiert hätten. Selbst wenn dies der Fall ge­we­sen sein soll­te, wi­der­spricht dies nicht der Si­tua­ti­ons­schil­de­rung des Amts­lei­ters, dass die Be­leg­schaft nach dem „Vor­bild“ des Klägers zwi­schen­zeit­lich im glei­chen Maße die Frei­heit zur wunsch­gemäßen Ge­stal­tung ih­rer Ar­beits­pflich­ten je nach persönli­cher Be­find­lich­keit in An­spruch neh­men woll­ten und dies zu ständi­gen Dis­kus­sio­nen geführt ha­be. Würden aber al­le Mit­ar­bei­ter die be­trieb­lich gel­ten­den Spiel­re­geln miss­ach­ten, et­wa kom­men und ge­hen, wann sie es aus wel­chen Gründen auch im­mer für an­ge­nehm er­ach­ten, kann ein Be­trieb mit in­ein­an­der grei­fen­den Ar­beits­abläufen nicht funk­tio­nie­ren. Ge­gen ei­ne ver­meint­li­che all­sei­ti­ge Ak­zep­tanz spre­chen zu­dem die ei­ge­nen Schil­de­run­gen des Klägers in sei­ner Stel­lung­nah­me vom 20.11.2003. Auf Sei­te 10 und 11 schil­dert er Aus­ein­an­der­set­zun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Ein­hal­tung sei­ner Ar­beits­zeit. Er nimmt Be­zug auf ei­ne Anhörung im Ju­ni 2003 durch den Amts­lei­ter, der in­so­weit „wie­der­um den An­schul­di­gun­gen zwei­er ‚Ost’- Be­diens­te­ten blind­lings Glau­ben ge­schenkt“ ha­be. Er wirft dem Amts­lei­ter vor, dass er sich ge­wei­gert ha­be, die Fehl­funk­ti­on der Funk­uhr der Zeit­er­fas­sung end­lich an­hand der Arm­band­uhr des Klägers an­zu­er­ken­nen. An­lass des Per­so­nal­gespräches sei sei­ner Auf­fas­sung nach ei­gent­lich „die kon­kre­te Be­schwer­de der (Ost-) Per­so­nal­sach­be­ar­bei­te­rin C…… W……“ ge­we­sen, weil er sie „anläss­lich ei­nes Gespräches mit ei­ner an­de­ren Mit­ar­bei­te­rin ‚be­lei­digt’ ha­be“ und es bei die­sem Gespräch zu „wech­sel­sei­ti­gen Be­lei­di­gun­gen“ ge­kom­men sei. Un­ter Hin­weis auf vor­he­ri­ge Ausführun­gen (“zu oben 3., Spie­gel­stri­che 2, 6, 7, und 10“) erklärt er, we­gen des Strei­tes um die Ein­hal­tung sei­ner Ar­beits­zeit wie­der­holt zu Per­so­nal­gesprächen zi­tiert wor­den zu sein, je­weils „mit dem Hin­weis auf Anträge und Be­schwer­den ‚aus dem Kreis der Be­diens­te­ten’ – bei de­nen es sich stets um ‚Ost’- Be­diens­te­te“ ge­han­delt ha­be. Er ha­be „das re­spekt­lo­se Ver­hal­ten von Be­diens­te­ten wie et­wa das Nicht-Grüßen oder die of­fe­ne Ab­leh­nung von dienst­li­chen An­wei­sun­gen als ge­ge­ben hin­neh­men“ müssen und sich ei­nem „ei­gen­ar­ti­gen Sys­tem prak­ti­scher Kon­trol­len durch un­ter­ge­ord­ne­te Mit­ar­bei­ter aus­ge­lie­fert ge­se­hen, was „von der pein­li­chen Über­prüfung und Übe­r­ar­bei­tung der Stech­kar­ten­ein­träge über das sorgfälti­ge Stu­die­ren mei­ner

- 14 -

‚pri­va­ten’ Te­le­fon­ab­rech­nun­gen bis zur Un­ter­wer­fung un­ter die ‚Schlüssel­ge­walt’ des Herrn Haus­meis­ters W…….. reich­te“. Er be­klagt sich, abends in der Behörde ein­ge­schlos­sen wor­den zu sein, wenn er das Dienst­gebäude nicht pünkt­lich ver­las­sen ha­be, was ihn zu „lau­fen­den Recht­fer­ti­gungs­dis­kus­sio­nen mit sol­chen Mit­ar­bei­tern“ ge­zwun­gen ha­be. Der Kläger erwähnt ei­ne wei­te­re Be­schwer­de, die des „Haus­meis­ter/Pfört­ners W…….“ im Zu­sam­men­hang mit ei­ner abend­li­chen Zeit­er­fas­sung. Er schil­dert, dass sich der Pfört­ner wie­der­holt be­schwert hat­te („im Hin­blick auf sei­ne ei­ge­nen wie­der­hol­ten Be­schwer­den, falls ich ein­mal ‚nach sechs Uhr’ er­schie­nen bin“) und dass der Pfört­ner die Zeit ent­spre­chend der Behörden­f­unk­uhr und nicht nach der Arm­band­uhr er­fasst ha­be. Da es nach sei­ner Arm­band­uhr aber be­reits 18:02 Uhr ge­we­sen sei, ha­be er zum Pfört­ner ge­sagt, dass er we­gen der fal­schen Zeit­er­fas­sung „wohl nicht al­le Tas­sen im Schrank ha­be“. Als der Pfört­ner dar­auf ver­wie­sen ha­be, dass er sich dies nicht ge­fal­len las­sen müsse, ha­be er un­ter Be­zug­nah­me die „Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen“ nach § 193 StGB ent­geg­ne­te, „im­mer­hin ei­ni­ge Stu­fen über“ ei­nem Pfört­ner zu ste­hen. Auch der Amts­lei­ter bestätigt in sei­ner Stel­lung­nah­me die­se aus sei­ner Unpünkt­lich­keit er­wach­se­nen fortwähren­den Kon­flik­te. In ei­ner Per­so­nal­ver­samm­lung ha­be der Kläger mal wie­der die man­geln­de Ge­nau­ig­keit des Zeit­er­fas­sungs­gerätes gerügt, wor­auf meh­re­re Be­diens­te­te ih­ren Un­mut zum Aus­druck ge­bracht hätten, dass der Kläger ständig zu spät kom­me und dies dann noch auf die Un­ge­nau­ig­keit der Zeit­er­fas­sung schie­be. Auch das Schrei­ben des ört­li­chen Per­so­nal­ra­tes vom 10.06.2003 bestätigt die Schil­de­run­gen des Klägers. Die­ser ver­weist auf Mit­ar­bei­ter­be­schwer­den. Das Ver­hal­ten des Klägers ha­be ei­ne er­heb­li­che Störung so­wohl des Be­triebs­frie­dens als auch der Be­triebs­abläufe her­vor­ge­ru­fen. Er at­ta­ckie­re die mit der Zeit­er­fas­sung be­trau­ten Mit­ar­bei­ter ver­bal. Die fort­ge­setz­ten und nicht nur ge­ringfügi­gen Verstöße ge­gen die gel­ten­de Ar­beits­zeit­re­ge­lung und die Er­folg- bzw. Ta­ten­lo­sig­keit der vor­ge­setz­ten Stel­len hätten zu ei­ner nach­hal­ti­gen Störung des Frie­dens in der Dienst­stel­le geführt. Nun for­der­ten auch die an­de­ren Be­diens­te­ten ei­ne „Gleich­be­hand­lung“ und stell­ten zu­neh­mend die Dienst­zeit­re­ge­lung in Fra­ge. Der Per­so­nal­rat ver­lang­te die Ver­set­zung oder Ent­las­sung des Klägers. Auch der Amts­lei­ter bestätigt, dass sich Mit­ar­bei­ter be­klagt hätten, dass der Kläger durch sein mor­gend­li­ches Zu­spätkom­men das Dienst­gebäude am Abend nicht pünkt­lich ver­las­se, wo­durch auch sie nicht nach Hau­se ge­hen könn­ten. Das Ver­hal­ten des Klägers sei im­mer wie­der in Grup­pen­be­spre­chun­gen al­ler Fach­be­rei­che The­ma von Dis­kus­sio­nen ge­we­sen. Das stets Zu­spätkom­men des Klägers stell­te da­her nicht nur ei­nen abs­trak­ten Ver­s­toß ge­gen die Dienst­zeit­re­ge­lun­gen dar. Der Kläger störte viel­mehr auf ganz mas­si­ve Wei­se kon­kret die be­trieb­li­che Ver­bun­den­heit der Dienst­stel­le.

Ge­gen die Be­en­di­gungs­in­ter­es­sen des Be­klag­ten kann der Kläger nicht ein­wen­den, dass er schon seit 1991 zu spät zur Ar­beit ge­kom­men und dies ge­dul­det wor­den sei. Es mag sein, dass es zu Be­ginn sei­ner An­stel­lung noch kei­ne Dienst­zeit­ver­ein­ba­rung ge­ge­ben hat. Mag sein, dass An­fang der 90 er Jah­re ab­ge­ord­ne­ten Mit­ar­bei­tern aus an­de­ren Bun­desländern zeit­li­che

- 15 -

Zu­geständ­nis­se ge­macht wor­den sind, an de­nen neu an­ge­stell­te Mit­ar­bei­ter aus an­de­ren Bun­desländern zeit­wei­se par­ti­zi­pie­ren konn­ten. Spätes­tens mit der Einführung ver­bind­li­cher Ar­beits­zei­ten, mit der Ab­leh­nung sei­nes An­tra­ges auf Son­der­be­hand­lung und je­den­falls nach den zahl­rei­chen Per­so­nal­gesprächen, Er- und Ab­mah­nun­gen wuss­te der Kläger, dass er sei­ne Ar­beits­zei­ten ein­hal­ten muss und auf Verstöße ar­beits­recht­li­che Sank­tio­nen fol­gen.

Der Kläger kann nicht ein­wen­den, dass der Be­klag­te ihn noch mal hätte ab­mah­nen müssen. Er wur­de mit Schrei­ben vom 22.12.1997, vom 14.03.2002, vom 19.05.2003 und vom 25.03.2004 dar­auf hin­ge­wie­sen, dass er sei­ne Ar­beits­zeit ent­spre­chend der Dienst­ver­ein­ba­rung ein­hal­ten muss. Ihm wur­de vor Au­gen ge­hal­ten, dass wei­te­re Verstöße ge­gen die ver­bind­li­che Ar­beits­zeit den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gefähr­den. Ins­be­son­de­re mit der Ab­mah­nung vom 14.03.2002 wur­de ihm oh­ne sprach­li­chen Zwei­fel an­gekündigt, dass sein Ver­hal­ten ei­ne or­dent­li­che oder auch ei­ne frist­lo­se Kündi­gung nach sich zie­hen könne. Mag das Schrei­ben vom 19.05.2003 die­se Deut­lich­keit ver­mis­sen las­sen, war der Kläger mit der fol­gen­den Ab­mah­nung vom 25.03.2004 je­der Il­lu­si­on über ei­ne mögli­che Fol­gen­lo­sig­keit sei­nes Ver­hal­tens be­raubt.

Er kann auch nicht ein­wen­den, dass er we­gen der Häufung der Ab­mah­nun­gen ha­be an­neh­men dürfen, sein Ver­hal­ten blei­be auch künf­tig fol­gen­los. Zwar kann die Warn­funk­ti­on ei­ner Ab­mah­nung ab­ge­schwächt wer­den, wenn der Ar­beit­ge­ber bei ständig neu­en Pflicht­ver­let­zun­gen stets nur mit ei­ner Kündi­gung droht, oh­ne aber je ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen fol­gen zu las­sen. Je nach den Umständen des Ein­zel­falls kann dies v.a. bei Ab­mah­nun­gen we­gen gleich­ar­ti­ger Pflicht­ver­let­zun­gen da­zu führen, dass der Ar­beit­neh­mer die Dro­hung in der Ab­mah­nung nicht mehr ernst neh­men muss. Es gibt aber kei­nen Re­gel­satz, wo­nach et­wa stets nach der drit­ten Ab­mah­nung die Kündi­gungs­an­droh­nung nicht mehr ernst ge­nom­men wer­den müsse. In der Pra­xis des Ar­beits­le­bens ist es ver­brei­tet, bei leich­ter emp­fun­de­nen Pflicht­verstößen meh­re­re Ab­mah­nun­gen vor­an­ge­hen zu las­sen. Es liegt in der Na­tur der Sa­che, dass Dro­hun­gen nicht im­mer und so­fort wahr ge­macht wer­den (BAG 16.09.2004 – 2 AZR 406/03 – Ju­ris). Vor­lie­gend war nach der Ab­mah­nung vom 22.12.1997 ei­ni­ge Zeit ver­gan­gen. Nach­voll­zieh­bar wur­den die Ver­spätun­gen nach der Ver­set­zung des Klägers von der neu­en Dienst­stel­len­lei­tung zunächst im Jah­re 2002 zum An­lass für die Er­neue­rung der zurück­lie­gen­den War­nung ge­nom­men. Ins­ge­samt wur­den so­dann die in der Pra­xis für üblich und er­for­der­lich ge­hal­te­nen drei Ab­mah­nun­gen er­teilt.

Da­mit konn­te der Kläger ei­ner­seits nicht da­von aus­ge­hen, dass sein beständi­ges Zu­spätkom­men ge­dul­det und auch künf­tig fol­gen­los hin­ge­nom­men wird. An­de­rer­seits ver­stieß der Kläger be­reits seit Be­ginn sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im Jah­re 1991 im­mer mal wie­der ge­gen die gel­ten­de Ar­beits­zeit. Es folg­te ei­ne un­gewöhn­lich lan­ge Bio­gra­fie an Pflicht­verstößen, hier­auf ab­ge­hal­te­ner Per­so­nal­gespräche so­wie die Er- und vier Ab­mah­nun­gen. Un­ter Berück­sich­ti­gung

- 16 -

der Be­son­der­hei­ten des vor­lie­gen­den Ein­zel­falls spricht dies ge­gen die Über­le­gung, dass nun nach dem Vor­fall am 21.06.2004 ein der­art unüber­wind­ba­res In­ter­es­se des Be­klag­ten an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­stan­den war, dass die In­ter­es­sen des Klägers an ei­ner frist­gemäßen Be­en­di­gung zwin­gend zurück­tre­ten muss­ten. Der zum Kündi­gungs­ent­schluss führen­de Vor­fall am 21.06.2004 war ge­ra­de im Ver­gleich zu vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beits­zeitüber­schrei­tun­gen auch nicht so außer­gewöhn­lich, dass nun­mehr ei­ne Beschäfti­gung von wei­te­ren sechs Mo­na­ten un­zu­mut­bar ge­wor­den war. Die Kam­mer ver­kennt nicht, dass ent­spre­chend der ein­gangs klar­ge­stell­ten Ar­beits­hy­po­the­se ei­ner be­ste­hen­den Steue­rungsfähig­keit des Klägers, des­sen Ver­hal­ten ge­ra­de auch in sei­ner Ku­mu­la­ti­on ge­ra­de den Tat­be­stand der Hartnäckig­keit und Nach­hal­tig­keit erfüllt und so ei­nen schwer wie­gen­den Ge­sichts­punkt für ei­ne außer­or­dent­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dar­stellt. An­ge­sichts der Be­son­der­hei­ten des vor­lie­gen­den Sach­ver­hal­tes und der bis­he­ri­gen Bio­gra­fie des Ar­beits­verhält­nis­ses in der Ver­gan­gen­heit war es dem Be­klag­ten aber gleich­wohl zu­zu­mu­ten ge­we­sen, das Ar­beits­verhält­nis für den im Verhält­nis zu der über 13 Jah­re währen­den Vor­ge­schich­te ver­gleichs­wei­se über­schau­ba­ren Zeit­raum von sechs Mo­na­ten bis zum be­tref­fen­den Quar­tals­en­de fort­zuführen. Berück­sich­tigt man im wei­te­ren die wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Klägers an der Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist, sei­ne Un­ter­halts­pflich­ten, sei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit seit 1991 und sein Le­bens­al­ter war es dem Be­klag­ten zu­zu­mu­ten, den Kläger bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist wei­ter zu beschäfti­gen.


3. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung kann man­gels er­kenn­ba­ren hy­po­the­ti­schen Wil­len des Be­klag­ten nicht nach § 140 BGB in ei­ne wirk­sa­me or­dent­li­che Kündi­gung um­ge­deu­tet wer­den.

Im Rah­men der von Amts we­gen an­zu­stel­len­den Prüfung hin­rei­chend vor­lie­gen­der Tat­sa­chen für ei­ne Um­deu­tung nach § 140 BGB muss zunächst der hy­po­the­ti­sche Wil­len des Kündi­gen­den er­mit­telt wer­den können, dass sei­ne Erklärung im Fal­le der Un­wirk­sam­keit als außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu­min­dest als or­dent­li­che Kündi­gung Wir­kung er­lan­gen sol­le. Ob ein sol­cher Wil­le tatsächlich an­ge­nom­men wer­den kann, ist an­hand der kon­kre­ten Umstände des je­wei­li­gen Ein­zel­falls fest­zu­stel­len. Die­se recht­fer­ti­gen vor­lie­gend nicht die An­nah­me ei­nes mut­maßli­chen Wil­lens des Be­klag­ten zur Um­deu­tung der Kündi­gung vom 02.07.2004 in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung. Der Be­klag­te teil­te dem Haupt­per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 28.06.2004 mit, dass er be­ab­sich­ti­ge das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich mit ei­ner Aus­lauf­frist und zu­gleich hilfs­wei­se or­dent­lich kündi­gen zu wol­len. Hier­zu muss­te er zwei, vor al­lem in zeit­li­cher Hin­sicht un­ter­schied­li­che Ver­fah­ren zur Be­tei­li­gung des Haupt­per­so­nal­ra­tes durchführen. Fol­ge­rich­tig ver­wies er im Anhörungs­schrei­ben auf die dreitägi­ge Anhörungs­frist nach § 78 Abs. 3 ThürPers­VG für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung und hin­sicht­lich der be­ab­sich­tig­ten hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung auf das zeit­lich umfäng­li­che­re Mit­wir­kungs­ver­fah­ren nach §§ 78 Abs. 1,

- 17 -

69 Abs. 2 ThürPers­VG. Nach­dem der Haupt­per­so­nal­rat am letz­ten Tag der Anhörungs­frist am 01.07.2004 sich aus­drück­lich nur zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung erklärte, kündig­te der Be­klag­te mit Schrei­ben vom 02.07.2004 un­ter aus­drück­li­cher Be­zug­nah­me auf die er­folg­te Anhörung des Per­so­nal­ra­tes nach § 78 Abs. 3 ThürPers­VG und vor­lie­gen­der Kündi­gungs­gründe nach § 626 BGB außer­or­dent­lich. Er kündig­te später aus den sel­ben Gründen aus­drück­lich noch­mals hilfs­wei­se or­dent­lich, nach­dem er das ent­spre­chen­de Mit­wir­kungs­ver­fah­ren nach § 78 Abs. 1 ThürPers­VG ab­ge­schlos­sen hat­te. Der Kläger konn­te da­her vor­lie­gend da­von aus­ge­hen, dass der Be­klag­te mit der Kündi­gungs­erklärung vom 02.07.2004 das Ar­beits­verhält­nis al­lein außer­or­dent­lich be­en­den will.

II. Das Ar­beits­verhält­nis kann auch nicht auf An­trag des Be­klag­ten durch ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung nach §§ 9, 10 KSchG zum 03.07.2004, dem Tag des Zu­gangs der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung auf­gelöst wer­den. § 13 Abs. 1 KSchG sieht ein ent­spre­chen­des An­trags­recht im Fall ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nur für den Ar­beit­neh­mer, nicht für den Ar­beit­ge­ber vor.

III. Das Ar­beits­verhält­nis wur­de je­doch durch die Kündi­gung vom 14.09.2004 zum 31.03.2005 be­en­det. Die Kündi­gung ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt und auch nicht aus sons­ti­gen Gründen un­wirk­sam.

1. Die or­dent­li­che Kündi­gung vom 14.09.2004 ist nicht gem. § 85 SGB IX un­wirk­sam. In­so­weit kann auf die auch in­so­weit zu­tref­fen­den Ausführun­gen un­ter Punkt I.1. ver­wie­sen wer­den.

2. Die Kündi­gung ist nach § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Der Streit, ob dem Kläger die wie­der­hol­ten Ar­beits­zeit­verstöße vor­ge­wor­fen wer­den können oder nicht, kann auch in­so­weit da­hin ge­stellt blei­ben. Un­ter­stellt die Kam­mer, dass der Kläger sein Ver­hal­ten sehr wohl steu­ern kann, nur nicht will, dann ist dem Be­klag­ten ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen un­zu­mut­bar. Un­ter­stellt die Kam­mer, dass der Kläger sein Ver­hal­ten nicht steu­ern kann, so wiegt die­ses Ver­hal­ten so schwer, dass die Be­en­di­gungs­in­ter­es­sen des Be­klag­ten un­ter Berück­sich­ti­gung der weit­rei­chen­den und schwer­wie­gen­den Störun­gen der Be­triebs­abläufe und des Be­triebs­frie­dens auch oh­ne Ver­schul­den des Klägers im Er­geb­nis der In­ter­es­sen­abwägung über­wie­gen und ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Aber selbst wenn die Kam­mer un­ter­stellt, dass we­gen des Psy­cho­t­rau­mas und der hier­auf zurück­zuführen­den feh­len­den Steue­rungsfähig­keit nicht das Ver­hal­ten, son­dern die Er­kran­kung des Klägers vor­ran­gig zu berück­sich­ti­gen wäre, liegt ei­ne so weit­rei­chen­de per­so­nen­be­ding­te Störung des ge­gen­sei­ti­gen

- 18 -

Aus­tausch­verhält­nis­ses vor, dass wie­der­um die Be­en­di­gungs­in­ter­es­sen des Be­klag­ten über­wie­gen.

a. Der Kläger ist je­den­falls nicht be­reits nach §§ 4,7 KSchG mit der Rüge des Feh­lens ei­nes so­zi­al recht­fer­ti­gen­den Grun­des präklu­diert. Er hat ge­gen die ihm am 23.09.2004 zu­ge­stell­te Kündi­gung bin­nen der Drei­wo­chen­frist Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt er­ho­ben. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den un­strei­tig die Vor­schrif­ten des KSchG An­wen­dung.

b. Un­ter­stellt die Kam­mer, dass der Kläger sein Ver­hal­ten steu­ern kann, nur nicht will, dann ist dem Be­klag­ten ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen un­zu­mut­bar.

Ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ist nach § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn sie u.a. durch ei­nen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen­den Grund be­dingt ist. Zum Vor­lie­gen ei­nes an sich ge­eig­ne­ten ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­grun­des wird zunächst auf die Ausführun­gen un­ter Zif­fer I.2.b.aa. ver­wie­sen. Das ob­jek­tiv pflicht­wid­ri­ge Ver­hal­ten ist an sich ge­eig­net, auch ei­nen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­grund im Sin­ne des § 1 Abs. 2 KSchG zu recht­fer­ti­gen.

Auch im Rah­men ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung ist un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des kon­kre­ten Ein­zel­falls durch ei­ne um­fas­sen­de Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen zu prüfen, ob nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit nicht ge­ge­be­nen­falls ein mil­de­res Mit­tel genügt hätte, um den be­ein­träch­tig­ten In­ter­es­sen des Be­klag­ten ge­recht zu wer­den. In­so­weit kann zunächst auf die Ausführun­gen un­ter Punkt I.2.bb. ver­wie­sen wer­den, wo­nach das Ver­hal­ten des Klägers nicht nur den Be­triebs­frie­den und die Be­triebs­abläufe sei­ner Dienst­stel­le gefähr­de­te, son­dern die­se kon­kret nach­hal­tig be­ein­träch­tig­te. Der Be­klag­te durf­te an­ge­sichts der dar­ge­leg­ten Umstände zu­tref­fend die ne­ga­ti­ve Pro­gno­se an­stel­len, dass der Kläger durch zu­mut­ba­re mil­de­re Mit­tel nicht zu ei­ner be­an­stan­dungs­frei­en Ver­trags­erfüllung an­ge­hal­ten wer­den kann.

Er muss dem Kläger auch kei­ne Aus­nah­me von der Dienst­zeit­ver­ein­ba­rung einräum­en. Nach § 106 Ge­wO be­stimmt der Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­zeit sei­ner Ar­beit­neh­mer nach bil­li­gem Er­mes­sen, so­weit die­se nicht durch an­de­re Be­stim­mun­gen fest­ge­legt sind, et­wa in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Das ist hier der Fall. Die frag­li­chen Kern­zei­ten wur­den in der Dienst­zeit­ver­ein­ba­rung mit dem Per­so­nal­rat ver­trag­lich fest­ge­legt. Sie gel­ten nor­ma­tiv nicht nur für die nor­mun­ter­wor­fe­nen Mit­ar­bei­ter, son­dern auch für den Be­klag­ten. Sie ste­hen nicht zu sei­ner al­lei­ni­gen Dis­po­si­ti­on. Er ist viel­mehr per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­lich ver­pflich­tet, für de­ren Ein­hal­tung zu sor­gen.
Der Kläger kann nicht dar­auf ver­wei­sen, dass sei­ne Fa­mi­lie in M…… woh­ne und dies je­den­falls hin­sicht­lich der Ver­spätun­gen an An­rei­se­ta­gen berück­sich­tigt wer­den müsse. Er ver­pflich­te­te sich 1991, sei­ne Pflich­ten aus dem Ar­beits­ver­trag be­an­stan­dungs­frei zu erfüllen. Das glei­che

- 19 -

er­war­te­te er vom Be­klag­ten. Kann er sein Ver­spre­chen auch 13 Jah­re nach Ver­trags­ab­schluss we­gen der an­der­wei­ti­gen Le­bens­pla­nung sei­ner Fa­mi­lie nicht erfüllen, muss dies der Be­klag­te nicht klag­los hin­neh­men. Dies gilt al­le­mal un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­lan­ge der an­de­ren Mit­ar­bei­ter, de­nen ih­rer­seits nicht zu­zu­mu­ten ist, ih­re Ar­beits­zei­ten durch die nach hin­ten ver­scho­be­nen An­we­sen­heits­zei­ten des Klägers in der Dienst­stel­le über­ob­li­ga­to­risch zu verlängern.

Der Be­klag­te muss­te den Kläger zur Ver­mei­dung der Kündi­gung nicht in ei­ne an­de­re Behörde ver­set­zen, nach­dem er be­reits in zwei Dienstsstel­len ge­zeigt hat­te, dass er sei­ne Dienst­zeit nicht einhält. Er kam nicht nur an An­rei­se­ta­gen zu spät, son­dern auch während der Ar­beits­wo­che, so von Mon­tag bis Mitt­woch, den 29.03.2004 bis 31.03.2004 und den 17.05.2004 bis 19.05.2004. Da­mit ließe ei­ne ver­kehrsgüns­ti­ger ge­le­ge­ne Dienst­stel­le, selbst wenn sie in München lie­gen soll­te, nicht die Hoff­nung zu, der Kläger würde hier stets pünkt­lich zum Dienst er­schei­nen.

Der Be­klag­te muss­te nicht erst er­neut ab­mah­nen. In­so­weit wird auf die Ausführun­gen un­ter Punkt I.2.b.bb. ver­wie­sen. Der Kläger wur­de 1997 und zeit­nah vor der Kündi­gung er­neut drei­mal auf sei­ne Ar­beits­zeit, sein Fehl­ver­hal­ten und auf die Not­wen­dig­keit ei­ner Ver­hal­tensände­rung hin­ge­wie­sen. Es hiel­ten ihn auch die War­nun­gen mit der an­de­ren­falls dro­hen­den Kündi­gung nicht da­von ab, er­neut mehr­fach unpünkt­lich zu sein. Die­ses Ver­hal­ten in der Ver­gan­gen­heit recht­fer­tigt die ne­ga­ti­ve Pro­gno­se, dass der Kläger auch in Zu­kunft sein Ver­hal­ten nicht ändern wer­den. Er kann auch nicht ein­wen­den, sich nach der letz­ten Ab­mah­nung zu­min­dest ge­bes­sert zu ha­ben. An­ge­sichts der zur Kündi­gung führen­den Ver­spätung von drei St­un­den und 13 Mi­nu­ten ist nur schwer ei­ne ernst­haft zu dis­ku­tie­ren­de Grund­la­ge für die An­nah­me ei­ner sol­chen Bes­se­rung zu er­ken­nen.

Auch die vom Kläger vor­pro­zes­su­al an­geführ­ten Erklärun­gen und Ent­schul­di­gun­gen für sein Zu­spätkom­men führen in der Ge­samt­abwägung nicht da­zu, dass dem Be­klag­ten ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist hin­aus zu­zu­mu­ten wäre. Für die Prüfung des Ver­schul­den­sum­fangs als ein we­sent­li­ches Kri­te­ri­um der In­ter­es­sen­abwägung ist es nicht er­for­der­lich, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­zei­ten vorsätz­lich nicht ein­ge­hal­ten hat. Es genügt, dass der Kläger gemäß § 276 BGB sei­ne Ar­beits­pflich­ten fahrlässig nicht erfüllt hat, d.h. die im Ver­kehr er­for­der­li­chen Sorg­falts­pflich­ten außer Acht ge­las­sen hat. Ent­spre­chend der vor­lie­gen­den Ar­beits­hy­po­the­se, dass der Kläger den Zeit­punkt sei­nes Er­schei­nens in der Dienst­stel­le sehr wohl mit sei­nem frei­en Wil­len steu­ern konn­te, müssen die von ihm vor­pro­zes­su­al und teil­wei­se selbst noch in den Pro­zess ein­geführ­ten „Erklärun­gen“ gewürdigt wer­den. Auch sie recht­fer­ti­gen kei­ne po­si­ti­ve Zu­kunfts­pro­gno­se. In­so­weit hat der Be­klag­te auf die zu den Ak­ten ge­reich­te Stel­lung­nah­me des Amts­lei­ters vom 18.04.2005 und die in den An­la­gen an­gefügte Auf­lis­tung der „Be­gründung für die Ver­spätung“ ver­wie­sen (Bl. 208-213 d.A.).

- 20 -

Dass er die­se Erklärun­gen ab­ge­ge­ben hat, wur­de vom Kläger nicht in Ab­re­de ge­stellt. Er hat dies viel­mehr als Aus­fluss sei­ner psy­chi­schen Störung bestätigt. So­weit er an­ge­ge­ben hat­ten, dass er „früh schwer in Gang“ kom­me und sein „Bio­rhyth­mus nicht stim­me“, schmälert dies nicht den Grad des Ver­schul­dens des Klägers. Die­se Umstände hätten den Kläger da­zu her­aus­for­dern müssen, hin­rei­chen­de Vor­sor­ge zu tref­fen, um gleich­wohl pünkt­lich zum Dienst zu er­schei­nen. Glei­ches gilt für die Erklärun­gen „mor­gend­li­ches Eis­krat­zen“, „Ver­schla­fen“, wie­der­holt „überfüll­ter Park­platz“ und „An­rei­se“ etc. Dies al­les sind Umstände, mit de­nen je­der Ar­beit­neh­mer rech­nen muss und auf die er sich recht­zei­tig ein­stel­len muss. So­weit der Kläger ex­pli­zit für den letzt­li­chen Kündi­gungs­sach­ver­halt am 21.06.2004 trotz des all­ge­mei­nen Ein­wan­des ei­ner feh­len­den Steue­rungsfähig­keit hier bei „wid­ri­gen Wit­te­rungs- und Ver­kehrs­be­din­gen“ ver­blieb, wur­de er be­reits vom Ar­beits­ge­richt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ei­ne so pau­scha­le Be­haup­tung nicht genügt. Oh­ne kon­kre­te Schil­de­rung der spe­zi­el­len Wit­te­rung am 21.06.2004, al­so ob es et­wa zu warm oder zu kalt, zu tro­cken oder zu nass war, um pünkt­lich zur Ar­beit zu kom­men und oh­ne Schil­de­rung, war­um er sich hier­auf nicht ha­be recht­zei­tig ein­stel­len können und wel­che Ver­kehrs­be­din­gun­gen sich hier­durch wann ge­nau er­ge­ben ha­ben, kann sich der Be­klag­te auf die­se Erklärung nicht ein­las­sen. So­weit er „Kind krank“, „ge­sund­heit­li­che Be­ein­träch­ti­gun­gen, „Un­wohl­sein“ „Vi­rus­in­fek­ti­on“ und „Arzt­be­such“ an­ge­ge­ben hat, hätte er zu­min­dest die Pflicht ge­habt, sein ab­seh­bar ver­späte­tes Ein­tref­fen nach §§ 1 ff Ent­gelt­fort­zah­lungsG recht­zei­tig vor­her an­zu­zei­gen. So­weit der Kläger im wei­te­ren sein Zu­spätkom­men mit ver­meint­lich vor­ran­gi­gen Pri­vat­an­ge­le­gen­hei­ten, wie „1/2 Tag Ge­burts­tag“, „drin­gen­den Be­sor­gun­gen“, „drin­gen­de Ter­min­sa­chen“ und „Hand­wer­ker im Haus“ erklärt, ist ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se au­genfällig, wenn man berück­sich­tigt, dass der Kläger zum je­wei­li­gen Zeit­punkt der vor­ge­nann­ten Erklärun­gen be­reits mehr­fach ein­schlägig ab­ge­mahnt wor­den war. Ein ju­ris­tisch weit we­ni­ger ver­sier­ter Mit­ar­bei­ter hätte für die Wahr­neh­mung pri­va­ter Be­lan­ge während der Ar­beits­zeit oh­ne je­des wei­te­re Nach­den­ken vor­her um Er­laub­nis ge­fragt oder Ur­laub be­an­tragt. Ge­ra­de die ju­ris­ti­sche Aus­bil­dung des Klägers lässt den Grad des Ver­schul­dens hier be­son­ders groß er­schei­nen. Zu berück­sich­ti­gen ist auch, dass der Kläger ei­ne ver­gleichs­wei­se ho­he Vergütung be­zieht und ei­ne Vor­ge­setz­ten­funk­ti­on ausübt. Er schul­det sei­nem Dienst­herrn da­mit ei­ne erhöhte Loya­lität. Als Vor­ge­setz­ter und Re­präsen­tant des Be­klag­ten muss er sei­ner Funk­ti­on als Vor­bild für die un­ter­ge­be­nen Mit­ar­bei­ter im be­son­de­ren Maße ge­recht zu wer­den. Da­her war ab­seh­bar, dass sich die er­heb­li­chen Störun­gen der Be­triebs­abläufe und des Be­triebs­frie­dens künf­tig oh­ne die nicht zu er­war­ten­de Ver­hal­tens­bes­se­rung fort­set­zen wer­den. An­ge­sichts der dar­ge­leg­ten Ge­samt­umstände vermögen auch die wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Klägers am Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, sei­ne Un­ter­halts­pflich­ten, sei­ne lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit und sein Le­bens­al­ter die Be­en­di­gungs­in­ter­es­sen des Be­klag­ten nicht über­wie­gen. Dem steht auch nicht ent­ge­gen, dass der Kläger nach Aus­spruch der Kündi­gung als schwer­be­hin­der­ter Mensch an­er­kannt wur­de. Bei der Be­ur­tei­lung ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung geht es um die Pro­gno­se, ob ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit ab ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt zu­mut­bar ist oder

- 21 -

nicht. Für die Pro­gno­se ist maßge­bend auf den bei Zu­gang der Kündi­gung vor­lie­gen­den Sach­ver­halts ab­zu­stel­len (BAG 13.04.2000 – 2 AZR 259/99 – Ju­ris).

c. Un­ter­stellt die Kam­mer zu­guns­ten des Klägers, dass er sein Ver­hal­ten nicht steu­ern kann, so wiegt die­ses Ver­hal­ten so schwer, dass die Be­en­di­gungs­in­ter­es­sen des Be­klag­ten un­ter Berück­sich­ti­gung der weit­rei­chen­den und schwer­wie­gen­den Störun­gen der Be­triebs­abläufe und des Be­triebs­frie­dens auch oh­ne Ver­schul­den des Klägers im Er­geb­nis der In­ter­es­sen­abwägung über­wie­gen und ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen.

Wie be­reits aus­geführt, kommt im Fall ei­nes ob­jek­tiv pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­tens, das an sich ge­eig­net ist, ei­nen Grund für die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dar­zu­stel­len, dem Grad des Ver­schul­dens des Ar­beits­neh­mers bei der In­ter­es­sen­abwägung ein großes Ge­wicht zu. Da­her können ver­hal­tens­be­ding­te Gründe ei­ne Kündi­gung in der Re­gel nur recht­fer­ti­gen, wenn der Gekündig­te nicht nur ob­jek­tiv und rechts­wid­rig, son­dern auch schuld­haft sei­ne Pflich­ten aus dem Ver­trag ver­letzt hat. Es liegt je­doch ein Re­gel-Aus­nah­me-Verhält­nis vor, nach dem auch ein schuld­lo­ses Ver­hal­ten des Ar­beits­neh­mers un­ter be­son­de­ren Umständen den Ar­beit­ge­ber zur ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung be­rech­ti­gen kann (BAG 21.01.1999 – 2 AZR 665/98 – Ju­ris, mwN). Zwar wird das Ver­schul­den re­gelmäßig als Kri­te­ri­um her­an­ge­zo­gen, um ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung von ei­ner per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung ab­zu­gren­zen, wo­bei un­ter­schie­den wird, ob ein Ar­beit­neh­mer sich an­ders ver­hal­ten kann, aber nicht will bzw. sich an­ders ver­hal­ten woll­te, aber nicht kann. Es gibt aber auch Fälle, in de­nen das Feh­len ei­ner Eig­nung als per­so­nen­be­ding­ter Kündi­gungs­grund durch­aus persönlich vor­werf­bar ist. An­de­rer­seits gibt es Fälle, in de­nen das Fehl­ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers die be­trieb­li­che Ver­bun­den­heit der­art nach­hal­tig stört, dass dem Ar­beit­ge­ber die Auf­recht­er­hal­tung die­ses Zu­stan­des selbst dann nicht zu­mut­bar ist, wenn dem Ar­beit­neh­mer sein Ver­hal­ten nicht vor­ge­wor­fen wer­den kann (BAG 21.01.1999 – 2 AZR 665/98 – aaO). Bei ei­ner sehr schwer­wie­gen­den Störung muss der Ar­beit­ge­ber hin­rei­chen­de Maßnah­men er­grei­fen, um ein wei­te­res Fehl­ver­hal­ten zu un­ter­bin­den. Hier liegt das Schwer­ge­wicht der Ver­tragsstörung nicht bei der ggf. frag­li­chen feh­len­den Eig­nung, son­dern auf dem Ver­hal­ten, das - ver­schul­det oder un­ver­schul­det – die schwer­wie­gen­den Störun­gen der be­trieb­li­chen Ver­bun­den­heit zur Fol­ge hat und da­mit ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung un­zu­mut­bar macht (BAG 21.01.1999 – 2 AZR 655/98 – aaO).

Ein sol­cher Fall liegt hier vor. Wie be­reits aus­geführt, stellt das Ver­hal­ten des Klägers auf­grund der großen Zahl an Dienst­zeit­verstößen über ei­nen lan­gen Zeit­raum hin­weg ei­ne ob­jek­ti­ve und rechts­wid­ri­ge Ver­let­zung des Ar­beits­ver­trags und der Dienst­zei­t­ord­nung dar, die an sich ge­eig­net ge­we­sen wäre, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nach § 626 Abs. 1 BGB zu recht­fer­ti­gen. Der

- 22 -

Schwer­punkt der Ver­tragsstörung lag hier auch im Fall ei­ner feh­len­den Steue­rungsfähig­keit nicht auf der da­mit re­sul­tie­ren­den feh­len­den Eig­nung, sei­ne ver­trag­lich ein­ge­gan­ge­nen Ver­pflich­tun­gen zu erfüllen. Der Schwer­punkt lag viel­mehr in der nicht al­lein abs­trak­ten, son­dern ganz kon­kre­ten und mas­si­ven Störung der Be­triebs­ord­nung und des Be­triebs­frie­dens. In­so­weit wird auf die obi­gen Ausführun­gen ver­wie­sen. Wie un­ter Punkt I.2.b.bb. dar­ge­legt, kam es im Zu­sam­men­hang mit den nach­hal­ti­gen Verstößen ge­gen die Ar­beits­zeit zu ei­ner umfäng­li­chen Störung des Be­triebs­frie­dens. Da der Kläger nach der Ar­beits­hy­po­the­se aber nicht nur an ei­ner psy­chi­schen Er­kran­kung lei­det, die ihn da­von abhält, den Zeit­punkt sei­nes Er­schei­nens in der Dienst­stel­le zu steu­ern, son­dern die­se ihn nach sei­nen Ausführun­gen auch da­von ab­ge­hal­ten hat, die wah­ren Hin­ter­gründe sei­ner Ver­spätun­gen zu of­fen­ba­ren und er zu­dem ei­ne Ba­ga­tel­li­sie­rungs­ten­denz an sich ver­zeich­net, konn­ten und durf­ten die Kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten sein Ver­hal­ten als nach­hal­ti­ge und hartnäcki­ge Pro­vo­ka­ti­on des Klägers be­trach­ten. Dies gilt ins­be­son­de­re an­ge­sichts der von ihm im ein­zel­nen ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen, wo­nach er et­wa wich­ti­ge­re pri­va­te Ter­mi­ne und An­ge­le­gen­hei­ten zu er­le­di­gen hat­te, als pünkt­lich zur Ar­beit zu kom­men und sich an­de­re Mit­ar­bei­ter abends je­doch nach dem Kläger rich­ten muss­ten, bis er sei­ne Ver­spätung nach­ge­ar­bei­tet und das Dienst­gebäude ver­las­sen hat. Durch das als pro­vo­ka­ti­ves Igno­rie­ren der für al­le an­de­ren ver­bind­li­chen Dienst­zeit­re­ge­lung emp­fun­de­ne ob­jek­ti­ve Ver­hal­ten kam es nach sei­nen ei­ge­nen Schil­de­run­gen zu unzähli­gen Be­schwer­den, wech­sel­sei­ti­gen Be­lei­di­gun­gen und ein­sei­ti­gen ver­ba­len At­ta­cken ge­genüber dem Haus­meis­ter. Er selbst be­klagt in die­sem Zu­sam­men­hang, dass man ihn nicht mehr ge­grüßt ha­be und auch sonst nicht mehr mit Re­spekt be­geg­net sei. Er ha­be die of­fe­ne Ab­leh­nung sei­ner dienst­li­chen An­wei­sun­gen hin­neh­men müssen. So­wohl die ge­schil­der­te zu­neh­men­de Es­ka­la­ti­on, als auch der vom Kläger selbst be­klag­te Ach­tungs- und Au­to­ritäts­ver­lust, so­wie die dar­ge­leg­ten Störun­gen in den Be­triebs­abläufen, mach­ten ei­ne zeit­na­he Re­ak­ti­on des Be­klag­ten not­wen­dig. Er war auch zum Schutz der an­de­ren Mit­ar­bei­ter ge­hal­ten, zu re­agie­ren, et­wa zum Schutz des Haus­meis­ters, der länger blei­ben und Be­lei­di­gun­gen aus­hal­ten muss­te, die mit der Zeit­er­fas­sung beschäftig­ten und wie­der­holt ver­bal at­ta­ckier­ten Mit­ar­bei­ter, die sich zu­dem ständig mit sei­nen Vorwürfen und „Erklärun­gen“ aus­ein­an­der­set­zen muss­ten, ob­wohl die­se nach der Ein­las­sung des Klägers je­den­falls zum Teil durch sei­ne Krank­heit be­dingt nur vor­ge­scho­ben wa­ren. In die­ser Si­tua­ti­on muss­te der Be­klag­te an­ge­mes­sen re­agie­ren, oh­ne dass es letzt­lich ent­schei­dend war, ob der Kläger schuld­haft oder schuld­los ge­han­delt hat (BAG 21.01.1999 – 2 AZR 655/98 – aaO).

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Über­le­gun­gen zur Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen wird auf die Ausführun­gen un­ter Punkt III. 2. B. ver­wie­sen, die auch in­so­weit gel­ten und ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Be­klag­ten an der frist­gemäßen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen.

- 23 -

d. Woll­te man dem­ge­genüber an­neh­men, dass der Kläger - wie­der­um als Ar­beits­hy­po­the­se un­ter­stellt - un­ter dem von ihm be­haup­te­ten „kli­nisch re­le­van­ten Psy­cho­t­rau­ma“ lei­det, der Schwer­punkt der Störung aber nicht im Ver­hal­ten des Klägers ge­se­hen wer­den kann, son­dern in sei­nen persönli­chen Ei­gen­schaf­ten, wäre die Kündi­gung vom 14.09.2004 gleich­wohl als per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung nach § 1 Abs. 2 KSchG ge­recht­fer­tigt.

Als so­zi­al recht­fer­ti­gen­de per­so­nen­be­ding­te Gründe sind sol­che Umstände an­zu­er­ken­nen, die auf ei­ner in den persönli­chen Verhält­nis­sen oder Ei­gen­schaf­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen­den “Störquel­le” be­ru­hen. Ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung kann so­zi­al ge­recht­fer­tigt sein, wenn der Ar­beit­neh­mer aus Gründen, die in sei­ner Sphäre lie­gen, je­doch nicht von ihm ver­schul­det sein müssen, nicht in der La­ge ist, sei­ne ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­leis­tung ganz oder teil­wei­se zu er­brin­gen (BAG 19.04.2007 – 2 AZR 239/06 – Ju­ris). Ist ein Ar­beit­neh­mer et­wa krank­heits­be­dingt nicht in der La­ge, sei­ne Ar­beit ver­trags­gemäß zu er­brin­gen, liegt hier­in in der Re­gel ei­ne schwe­re und dau­er­haf­te Störung des Aus­tausch­verhält­nis­ses, oh­ne dass dem Ar­beit­neh­mer ei­ne schuld­haf­te Ver­trags­ver­let­zung vor­zu­hal­ten wäre. Die Par­tei­en ei­nes ge­gen­sei­ti­gen Ver­tra­ges ge­hen ty­pi­scher Wei­se da­von aus, dass die ver­trags­gemäße Leis­tung des an­de­ren Teils der ei­ge­nen min­des­tens gleich­wer­tig ist. Wei­chen die tatsächli­chen Verhält­nis­se schwer­wie­gend ab, so kann die in ih­rer Er­war­tung ei­nes aus­ge­wo­ge­nen Verhält­nis­ses zwi­schen der ei­ge­nen Leis­tung und er­war­te­ten ver­trags­gemäßen Ge­gen­leis­tung enttäusch­te Par­tei das Ar­beits­verhält­nis durch Kündi­gung be­en­den (BAG 11.12.2003 – 2 AZR 667/02 – Ju­ris, mwN). Maßge­bend ist, ob die be­rech­tig­te Er­war­tung des Ar­beit­ge­bers in ei­nem Maße un­ter­schrei­tet, dass ihm das Fest­hal­ten am Ar­beits­ver­trag un­zu­mut­bar wird. Zu­dem muss auch für die Zu­kunft nicht mit ei­ner Wie­der­her­stel­lung des Gleich­ge­wichts ver­trags­gemäßer Leis­tung und Ge­gen­leis­tung zu rech­nen sein und kein mil­de­res Mit­tel zur Verfügung ste­hen (BAG 12.04.2002 – 2 AZR 148/01 – Ju­ris).

Vor­lie­gend war zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se hin­sicht­lich der künf­ti­gen persönli­chen Eig­nung des Klägers, be­dingt durch sei­nen psy­chi­schen Ge­sund­heits­zu­stand, ge­recht­fer­tigt. Es la­gen ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen vor, wel­che die Be­sorg­nis recht­fer­tig­ten, dass der Kläger auf­grund der weit in die Ver­gan­gen­heit zurück­rei­chen­den psy­chi­schen Er­kran­kung auch künf­tig nicht in der La­ge sein wird, sei­ne ar­beits­ver­trag­lich über­nom­me­nen Ver­pflich­tun­gen im vol­lem Um­fang ver­trags­gemäß zu erfüllen. Der Kläger hat sich selbst auf sei­nen nach­hal­tig schlech­ten psy­chi­schen Zu­stand be­ru­fen und sei­ne Störung mit zahl­rei­chen zu den Ge­richts­ak­ten ge­reich­ten ärzt­li­chen Be­schei­ni­gun­gen be­gründet. Der Be­klag­te hat sie als Gefällig­keits­be­schei­ni­gun­gen qua­li­fi­ziert. Liegt die be­haup­te­te krank­haf­te Störung der Psy­che des Klägers vor, liegt gleich­wohl so­zi­al recht­fer­ti­gen­der Kündi­gungs­grund vor. Da­her kann die Rich­tig­keit der Be­schei­ni­gun­gen zu Guns­ten des Klägers un­ter­stellt wer­den. Der Fach­arzt für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Me­di­zin Dr. K……. hat hier­nach auf der

- 24 -

Grund­la­ge der Be­hand­lung des Klägers vom 21.02.1977 bis zum 13.06.1980 erst­ma­lig den Krank­heits­wert des nun zur Be­gründung der feh­len­den Steue­rungsfähig­keit bei der Ein­hal­tung der Ar­beits­zeit an­geführ­ten Psy­cho­t­rau­mas fachärzt­lich be­wer­tet. In sei­ner Be­schei­ni­gung vom 15.07.2004 stellt er fest, dass der Kläger da­mals un­ter ei­ner neu­ro­ti­schen Sym­pto­ma­tik, ins­be­son­de­re un­ter Kon­taktstörun­gen ge­lit­ten hat, die sich auch auf das Zeit­gefühl er­streck­ten. Die­se Störun­gen ha­ben sich im da­ma­li­gen Zeit­raum we­sent­lich ge­bes­sert. Nach­dem der Kläger die­sen schon we­sent­lich ge­bes­ser­ten Zu­stand er­reicht hat­te, brach er die The­ra­pie ab. Der Kläger, der nicht nur Ju­rist, son­dern auch Di­plom­psy­cho­lo­ge ist, sah die po­si­ti­ven Kräfte der The­ra­pie auf­ge­braucht. Ei­ne an­de­re The­ra­pie soll­te mehr brin­gen. Die er­ken­nen­de Kam­mer konn­te sich auf­grund der umfäng­li­chen Erläute­run­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung am 05.02.2009 von den Fähig­kei­ten des Klägers zu ei­ner dif­fe­ren­zier­ten und fach­kun­dig fun­dier­ten Aus­ein­an­der­set­zung mit sei­nem psy­chi­schen Zu­stand über­zeu­gen. Ent­spre­chend sei­ner Einschätzung wand­te er sich an die Di­plom-Psy­cho­lo­gin Frau Dr. M……... Nach ih­rer Be­schei­ni­gung vom 20.08.2004 litt er un­ter ei­ner auf­fal­len­den Störung des Zeit­gefühls, die sich im Rah­men sei­ner da­ma­li­gen Vor­be­rei­tung zum ers­ten ju­ris­ti­schen Staats­ex­amen u.a. in ei­ner all­ge­mei­nen Ten­denz zur Unpünkt­lich­keit äußer­te. Er hat­te in­fol­ge ei­ner frühkind­li­chen Trau­ma­ti­sie­rung ei­ne de­fi­zitäre Ich-und-Übe­rich-Ent­wick­lung durch­lau­fen. Selbst wenn der Kläger durch große Ein­sicht und Über­le­bens­kraft die­se De­fi­zi­te über­win­den konn­te, blieb doch ei­ne deut­li­che La­bi­li­sie­rung be­ste­hen. Die vom Be­klag­ten gerügte fort­ge­setz­te Ver­spätungs­ten­denz ist als ein un­be­wuss­tes Zau­dern zu be­grei­fen, die aus sei­ner Angst re­sul­tiert, dass er den Be­zugs­per­so­nen am Ar­beits­platz mögli­cher­wei­se nicht will­kom­men ist. Sie be­wer­tet die­se Angst als krank­heits­wer­tig, als ei­nen ex­tre­men psy­chi­schen Span­nungs­zu­stand, der nach wie vor das Er­geb­nis ei­nes un­gelösten in­ne­ren Kon­flik­tes auf der Grund­la­ge des vor­ge­rann­ten un­bewältig­ten Kind­heits­trau­mas ist. Frau Dr. M…….. erklärt, dass sich die­se krank­heits­wer­ti­ge Angst als „hoch the­ra­pie­re­sis­tent“ er­wie­sen hat. Zu­dem ergänzt sie, dass ihr der Kläger „Mob­bing-Er­fah­run­gen“ ge­schil­dert hat, die zu ei­ner Wie­der­be­le­bung des Kind­heits­trau­mas geführt ha­ben. Dies wie­der­um hat nach ih­rer Einschätzung zu so­gar noch ei­ne Verstärkung der Ver­spätungs­ten­den­zen aus­gelöst. Zwar hat der Kläger we­der den Hin­weis im erst­in­stanz­li­chen Ur­teil noch die Hin­wei­se der vor­mals zuständi­gen 5. Kam­mer des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts zum An­lass ge­nom­men, die un­schlüssi­ge Be­haup­tung tatsächlich er­lit­te­nen Mob­bings hin­rei­chend zu be­gründen. Die er­ken­nen­de Kam­mer ist je­doch auf­grund des in der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­won­ne­nen Ein­drucks vom Kläger und sei­ner Ausführun­gen in der Stel­lung­nah­me vom 20.11.2003 da­von über­zeugt, dass die­ser et­wa die Ab­leh­nung sei­nes An­tra­ges auf Ver­be­am­tung und Son­der­be­hand­lung bei der Durchführung der Dienst­zeit­ver­ein­ba­rung oder die übli­che Über­prüfung sei­ner Ar­beits­zei­ten und Pri­vat­te­le­fo­na­te als „ei­gen­ar­ti­ges Sys­tem prak­ti­scher Kon­trol­len“ und „pein­li­che Über­prüfung“ tatsächlich sub­jek­tiv be­reits als „Mob­bing“ emp­fun­den hat. Dass sich der bis 1990 als hoch the­ra­pie­re­sis­tent er­wie­se psy­chi­sche Angst- und Span­nungs­zu­stand mit sei­nen hier­durch be­ding­ten

- 25 -

Ver­spätungs­ten­den­zen we­gen des als Zurück­wei­sung emp­fun­de­nen Ver­hal­tens sei­ner Kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten noch ver­schlim­mert hat, ent­spricht auch der Selbst­einschätzung des Klägers. Er hat­te schon in der münd­li­chen Ver­hand­lung am 14.03.2006, al­so lan­ge vor der im Au­gust 2004 ein­ge­hol­ten Be­schei­ni­gung von Frau Dr. M……., mit ei­ner er­staun­li­chen fach­li­chen Übe­rein­stim­mung von der Er­folg­lo­sig­keit auch die­ser The­ra­pie und von der Re­le­vanz der „Mob­bing­ten­den­zen“ ge­spro­chen. Auch er er­war­te­te kei­ne Fort­schrit­te mehr und be­en­de­te auch die­se The­ra­pie. Sei­ne Hausärz­tin Frau Dr. G……. und der Fach­arzt für All-ge­mein­me­di­zin Dr. F…… be­schei­ni­gen ihm für das Jahr 2001 psy­cho­so­ma­ti­sche Störun­gen bzw. für April 2004 psy­cho­ve­ge­ta­ti­ve Be­schwer­den, oh­ne kon­kret Ver­wert­ba­res aus­zuführen. Al­ler­dings führt der Kläger selbst noch zu Pro­to­koll der Ver­hand­lung am 14.03.2006 aus, dass er „psy­chisch (...) schlecht or­ga­ni­siert sei, ein Rest von Cha­os (...), wenn äußere Stress­si­tua­tio­nen, wie z.B. das Pa­cken, da­zu kom­men, kann die psy­chi­sche Sta­bi­lität, die ich durch die The­ra­pie er­reicht ha­be, auch wie­der la­bil wer­den (...); das Ord­nen und Sor­tie­ren (....), das Pa­cken sind Din­ge, die mich dann auch an Gren­zen führen“. Mit wie­der­um be­mer­kens­wer­ter fach­li­cher Treff­si­cher­heit ent­spricht dies ge­nau der Dia­gno­se sei­ner heu­ti­gen The­ra­peu­tin, wo­nach den Ver­spätun­gen „ei­ne er­heb­li­che Verstärkung der psy­chi­schen Span­nung, ver­bun­den mit dem Gefühl des in­ne­ren Cha­os“ vor­aus­ge­gan­gen sei­en und „dass er z.B. beim Pa­cken und Ord­nen sei­ner Sa­chen“ nicht zu ei­nem En­de kom­me. Dass sich der Kläger nach Aus­spruch der Kündi­gung am 13.06.2006 er­neut in psy­cho­the­ra­peu­ti­scher Be­hand­lung bei Frau Dipl.-Psych. Z…. be­ge­ben hat, ist als ein nach dem Zu­gang der Kündi­gung ein­tre­ten­der Um­stand zwar grundsätz­lich für die Wirk­sam­keit der Kündi­gung un­er­heb­lich. Re­le­vant ist die von ihr un­ter dem 01.08.2006 er­stell­te Be­schei­ni­gung je­doch in­so­weit, als sie ei­ne ärzt­li­che Einschätzung auch über den psy­chi­schen Zu­stand des Klägers vor dem Zeit­punkt der Kündi­gung trifft. Sie legt ih­rer Einschätzung die Be­schei­ni­gun­gen von Dr. K….., Frau Dr. M……. und die Selbst­einschätzung des Klägers im Pro­to­koll vom 14.03.2006 zu­grun­de. Sie schließt sich der ein­ge­schränkt po­si­ti­ven Einschätzung von Dr. K……. hin­sicht­lich ei­ner zunächst er­ar­bei­te­ten Sta­bi­li­sie­rung und der ne­ga­ti­ven Einschätzung von Dr. M…… hin­sicht­lich ei­ner so­dann ein­ge­tre­te­nen De­sta­bi­li­sie­rung an, für die sie v.a. nar­ziss­ti­sche Kränkun­gen des Klägers ver­ant­wort­lich macht. Er sieht sich nicht genügend gewürdigt. Des­we­gen kommt es zu den Ver­spätun­gen, die natürlich bei den Kol­le­gen eher zu ne­ga­ti­ven Re­ak­tio­nen führen, was wie­der­um das Gefühl des Ab­ge­lehnt­wer­dens beim Kläger bestätigt. Zu der Fra­ge, ob in Ab­wei­chung zur fachärzt­li­chen Einschätzung von Frau Dr. M…….. zum Zeit­punkt der Kündi­gung ei­ne po­si­ti­ve Pro­gno­se an­ge­stellt wer­den konn­te, dass der Kläger künf­tig sei­ne Ar­beits­zei­ten ein­hal­ten wird, äußert sich Frau Z….. nicht. Sie spricht viel­mehr zwei Jah­re nach der Kündi­gung da­von, dass man nun be­gin­nen müsse, Stra­te­gi­en für ei­nen bes­se­ren Um­gang mit den psy­chi­schen Span­nun­gen, Kränkun­gen und Kon­flik­ten zu ent­wi­ckeln. So­weit Frau Z…. zwei Jah­re nach der Kündi­gung von mögli­chen künf­ti­gen The­ra­pie­er­fol­gen spricht, weil sich der Kläger in sei­ner Dienst­stel­le gut auf­ge­ho­ben fühle, ist dies für die Pro­gno­se­be­ur­tei­lung zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung un­er­heb­lich. Dies gilt al­ler­dings auch für den

- 26 -

Um­stand, dass der Kläger auch in der neu­en Dienst­stel­le wie­der­holt zu spät zum Dienst er­schie­nen ist und nun „we­gen sei­nes krank­haf­ten Zu­stan­des der Ni­ko­tin­abhängig­keit“ psy­chisch auch nicht in der La­ge ist, sei­ne Mit­tags­pau­se frist­ge­recht zu be­en­den. Zu berück­sich­ti­gen ist hin­ge­gen der Be­scheid über die Fest­stel­lung der Schwer­be­hin­de­rung des Klägers, so­weit hier das Lan­des­ver­wal­tungs­amt un­ter Be­tei­li­gung ei­nes me­di­zi­ni­schen Sach­verständi­gen und un­ter Berück­sich­ti­gung des Be­funds­be­rich­tes von Frau Dipl. Psych. Z…… da­von aus­geht, dass die be­schei­nig­te psy­chi­sche Be­hin­de­rung so­wie Zwangs­neu­ro­se mit An­pas­sungsstörun­gen und So­ma­ti­sie­rung be­reits seit dem 01.10.2003 vor­ge­le­gen hat. Da­mit wird der vom Kläger be­haup­te­te krank­haf­te psy­chi­sche Zu­stand, der die Fest­stel­lung ei­nes Grad der Be­hin­de­rung von 50 recht­fer­tigt, zwar erst im Jah­re 2009, aber rück­wir­kend ab Ok­to­ber 2003 fest­ge­stellt.

Dem­nach muss die Kam­mer da­von aus­ge­hen, dass der Kläger zum Zeit­punkt der Kündi­gung an ei­ner hoch­gra­dig the­ra­pie­re­sis­ten­ten psy­chi­schen Er­kran­kung litt, die ver­ant­wort­lich für sei­ne nach­hal­ti­gen Ver­spätun­gen war und auch für künf­ti­ge Ver­spätun­gen ver­ant­wort­lich sein wird. Nach der Einschätzung sei­ner Ärz­te musst nämlich da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass bei ei­ner Ge­sund­heits­pro­gno­se bei Aus­spruch der Kündi­gung im Sep­tem­ber 2004 die als the­ra­pie­re­sis­tent dia­gnos­ti­zier­te psy­chi­sche Er­kran­kung auch auf un­ab­seh­ba­re Zu­kunft be­ste­hen und auf das Ver­hal­ten des Klägers ein­wir­ken wird. An­halts­punk­te, dass sich der krank­haf­te Zu­stand des Klägers in ab­seh­ba­rer Zeit we­sent­lich bes­sern würde, be­stan­den bei Aus­spruch der Kündi­gung nicht und wur­den auch vom Kläger nicht be­haup­tet.

Die­ser Krank­heits­zu­stand führ­te da­zu, dass der Kläger nicht mehr in der La­ge war, sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen ver­ein­ba­rungs­gemäß zu er­brin­gen. Hier­bei kann er nicht ein­wen­den, dass er sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen in qua­li­ta­tiv und quan­ti­ta­tiv nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se er­brach­te. Er hat sich ar­beits­ver­trag­lich auch da­zu ver­pflich­tet, ent­spre­chend des We­sens­merk­mals ei­nes Ar­beit­neh­mers sie ent­spre­chend der be­ste­hen­den ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sun­gen, der be­ste­hen­den Dienst­ver­ein­ba­run­gen und ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen zu er­brin­gen. Hier­zu ist er nicht in der La­ge. Über die un­mit­tel­ba­ren Haupt­leis­tungs­pflich­ten hin­aus ist der Kläger ver­pflich­tet, im Rah­men der ge­gen­sei­ti­gen Rück­sicht­nah­me­pflich­ten auch die Spiel­re­geln der be­trieb­li­chen Ver­bun­den­heit zu be­ach­ten. Auch hier­zu ist der Kläger krank­heits­be­dingt nicht in der La­ge. Sei­ne dau­er­haf­te psy­chi­sche Störung führ­te zu den er­heb­li­chen Störun­gen in den Be­triebs­abläufen und im Be­triebs­frie­den. In­so­weit wird wie­der­um auf die obi­gen Ausführun­gen hier­zu ver­wie­sen. Der Be­klag­te muss auch im Er­geb­nis der In­ter­es­sen­abwägung im Rah­men der vor­lie­gend erörter­ten per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung die­se ganz mas­si­ven und nach­hal­ti­gen Störun­gen durch die psy­chi­sche Er­kran­kung des Klägers nicht hin­neh­men. Sie stellt ei­ne schwer­wie­gen­de Störung des Adäquanz­verhält­nis­ses dar. Er durf­te ihm da­her aus über­wie­gen­den be­trieb­li­chen In­ter­es­se und hier­bei auch aus Gründen der Fürsor­ge­pflich­ten zu­guns­ten an­de­rer Mit­ar­bei­ter dem Kläger trotz sei­ner Er­kran­kung kündi­gen. Auch in­so­weit gilt, dass mil­de­re Mit­tel in Form ei­ner

- 27 -

Ver­set­zung kei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich der über­wie­gen­den be­trieb­li­chen In­ter­es­sen des Be­klag­ten dar­ge­stellt hätte. Es wird in­so­weit auf die obi­gen Ausführun­gen ver­wie­sen. Auch ei­ne Ver­tragsände­rung, et­wa ei­ne Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit zur Er­leich­te­rung der montägli­chen An­rei­se muss als mil­de­res Mit­tel aus­schei­den, da der Kläger nicht nur an An­rei­se­ta­gen sei­ne Ar­beits­zeit miss­ach­te­te und auch bei ei­ner verkürz­ten Ar­beits­zeit aus dem Gefühl des nicht an­ge­nom­men seins die verkürz­ten Ar­beits­zei­ten krank­heits­be­dingt nicht hätte ein­hal­ten können. Der Kläger kann auch nicht dar­auf ver­wei­sen, dass die In­ter­es­sen des Be­klag­ten und die der an­de­ren Mit­ar­bei­ter zurück­tre­ten müss­ten, weil er ge­mobbt wor­den sei. Die ärzt­li­chen Be­schei­ni­gun­gen neh­men hier nur auf Schil­de­run­gen des Klägers und sei­ne sub­jek­ti­ve Be­wer­tung Be­zug. Ergänzend wird auf die obi­gen Ausführun­gen zur Schlüssig­keit sei­ner Be­haup­tung ver­wie­sen. Hin­sicht­lich der Berück­sich­ti­gung sei­ner Schwer­be­hin­de­rung, die erst 2009 rück­wir­kend fest­ge­stellt wur­de und im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung im Jah­re 2004 noch nicht in die Abwägung ein­ge­stellt wer­den konn­te, wird gleich­falls auf die obi­gen Ausführun­gen ver­wie­sen. Auch die sons­ti­gen zu­guns­ten des Klägers spre­chen­den so­zia­len Ge­sichts­punk­te, wie sei­ne Beschäfti­gungs­zeit, sein Le­bens­al­ter und sei­ne Un­ter­halts­ver­pflich­tung las­sen sei­ne In­ter­es­sen im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung nicht über­wie­gen.

3. Die or­dent­li­che Kündi­gung ist auch nicht nach § 78 ThürPers­VG un­wirk­sam. Der für die auf Mi­nis­te­ri­um­s­ebe­ne ge­trof­fe­ne Kündi­gungs­ent­schei­dung zuständi­ge Haupt­per­so­nal­rat wur­de nach Maßga­be des § 78 ThürPers­VG be­tei­ligt. Er wur­de zunächst mit Schrei­ben 05.08.2004 über die be­ab­sich­tig­te hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen un­ter­rich­tet. Er hat­te hier­nach Kennt­nis von den we­sent­li­chen So­zi­al­da­ten des Klägers, sei­nen be­ruf­li­chen und dienst­li­chen Wer­de­gang, der ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­frist und den vor­aus­sicht­li­chen Kündi­gungs­ter­min. Ihm wur­de der Kündi­gungs­an­lass vom 21.06.2004 und die vor­an­ge­gan­ge­nen noch nicht ab­ge­mahn­ten Ver­spätun­gen ge­schil­dert. Der vom Kläger an­geführ­te Grund für die Ver­spätung wur­de ge­nannt und auf die vor­he­ri­gen ab­ge­mahn­ten Vorfälle Be­zug ge­nom­men. Von et­wai­gen sons­ti­gen Gründen, ins­be­son­de­re krank­heits­be­ding­ter Art hat­te der Be­klag­te kei­ne Kennt­nis und konn­te und muss­te sie da­her nach dem Grund­satz der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­na­ti­on auch nicht mit­tei­len. Im Wei­te­ren nahm der Be­klag­te Be­zug auf sei­ne Un­ter­rich­tung zur aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung. Ins­be­son­de­re in die­sem Schrei­ben vom 28.06.2004 erläutert der Be­klag­te zu­dem die be­reits ein­ge­tre­te­nen er­heb­li­chen Störun­gen in der be­trieb­li­chen Ver­bun­den­heit. Es wird auf die be­son­de­re Si­tua­ti­on hin­ge­wie­sen, dass der Kläger Mit­ar­bei­ter des höhe­ren Diens­tes mit ei­ner Vor­ge­setz­ten­funk­ti­on sei. Er würdigt et­wai­ge mil­de­re Mit­tel, ein­sch­ließlich ei­ner Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Dienst­stel­le und die bis­he­ri­ge Er­folg­lo­sig­keit der er­teil­ten Ab­mah­nun­gen. Die­ser Un­ter­rich­tung la­gen u.a. al­le Ab­mah­nun­gen, das Schrei­ben des ört­li­chen Per­so­nal­ra­tes und Ver­mer­ke zu den Anhörun­gen

- 28 -

des Klägers zu den ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfen bei. Der Kläger hat­te in­so­weit nur erst­in­stanz­lich gerügt, dass er nicht wis­se, ob der Per­so­nal­rat be­tei­ligt wor­den sei und ihm hier­bei Gründe für die vor­ge­nom­me­ne In­ter­es­sen­abwägung mit­ge­teilt wor­den sei­en. Dies ist an­hand der dar­ge­stell­ten In­for­ma­tio­nen der Fall. Auch das wei­te­re Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren ist nicht zu be­an­stan­den. Nach­dem der Haupt­per­so­nal­rat aus­drück­lich kei­ne Einwände er­ho­ben hat­te, wur­de nach Ab­lauf der Mit­wir­kungs­frist die Kündi­gung aus­ge­spro­chen. Der Be­klag­te hat den Haupt­per­so­nal­rat auch hin­sicht­lich der Kündi­gungs­umstände un­ter­rich­tet, die ihm zwar zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung vom 14.09.2004 selbst sub­jek­tiv noch nicht be­kannt wa­ren, die aber zu die­sem Zeit­punkt ob­jek­tiv be­reits exis­tier­ten, nämlich die psy­chi­sche Er­kran­kung des Klägers und sei­ne Aus­wir­kun­gen auf die Fähig­keit sei­ne Ar­beits­zei­ten ein­zu­hal­ten. Der Kläger hat zwar be­haup­tet, dass der Be­klag­te von sei­nem Psy­cho­t­rau­ma be­reits „im­mer schon“ Kennt­nis ge­habt ha­be. Er hat auf das Be­strei­ten des Be­klag­ten aber nicht mit­ge­teilt, wann der dies wem kon­kret mit­ge­teilt hat, zu­mal er selbst be­haup­tet hat, dass der sei­ne Ver­spätun­gen stets mit den sons­ti­gen Erklärun­gen be­gründet ha­be, was ge­ra­de Teil sei­ner psy­chi­schen Er­kran­kung sei. Der Haupt­per­so­nal­rat wur­de mit Schrei­ben vom 14.12.2004 nicht nur auf den neu­en Ein­wand des Klägers und die von ihm mit­ge­teil­ten Hin­ter­gründe un­ter­rich­tet, son­dern er­neut auch auf die Aus­wir­kun­gen auf die be­trieb­li­che Ver­bun­den­heit hin­ge­wie­sen. Das Nach­schie­ben ist auch nicht we­gen ei­ner Verkürzung des ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes un­zulässig. Bei­den Par­tei­en stan­den mit der Be­ru­fungs­in­stanz ei­ne voll­wer­ti­ge Tat­sa­chen­in­stanz und hin­rei­chend Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me zur Verfügung.

IV. Da das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­reits mit der so­zi­al ge­recht­fer­tig­ten or­dent­li­chen Kündi­gung vom 14.09.2004 mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zum 31.03.2005 be­en­det wur­de, fällt der für den Fall der so­zia­len Rechts­wid­rig­keit die­ser Kündi­gung ge­stell­te An­trag des Be­klag­ten auf ge­richt­li­che Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zur Ent­schei­dung an.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf dem Verhält­nis zwi­schen dem Ob­sie­gen und Un­ter­lie­gen bei­der Par­tei­en in den ver­schie­de­nen In­stan­zen (§§ 92, 97 ZPO). Gründe für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on sind nicht er­sicht­lich. 

- 29 -

Rechts­be­helfs­be­leh­rung

Ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on können die Par­tei­en im Um­fang ih­res Un­ter­lie­gens Be­schwer­de bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

ein­le­gen. Die Be­schwer­de muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich, per Fax oder durch Ein­rei­chen ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments nach § 46b ArbGG bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich, per Fax oder durch Ein­rei­chen ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments nach § 46b ArbGG zu be­gründen.

Die Be­schwer­de­schrift und die Be­schwer­de­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te kom­men in Be­tracht:

1. ein/e bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­ne/r Rechts­an­walt/Rechts­anwältin oder

2. ei­ne der nach­fol­gend ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, wenn sie durch ei­ne Per­son mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­delt:

  • Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
  • ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn sie aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

 

Die Be­schwer­de kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass

1. ei­ne Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat und die­se ent­schei­dungs­er­heb­lich ist oder
2. die­ses Ur­teil von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, von ei­ner Ent­schei­dung des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des, von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder, so­lan­ge ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Rechts­fra­ge nicht er­gan­gen ist, von ei­ner Ent­schei­dung ei­ner an­de­ren Kam­mer die­ses Lan­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren Lan­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht und die Ent­schei­dung auf die­ser Ab­wei­chung be­ruht oder
3. ein ab­so­lu­ter Re­vi­si­ons­grund gemäß § 547 Nr. 1 bis 5 ZPO oder ei­ne Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör vor­liegt und die­se Ver­let­zung ent­schei­dungs­er­heb­lich ist.

 

gez. En­gel  

Vor­sit­zen­de

 

gez. Schell­knecht-Soban­ski  

eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin 

 

gez. En­gel

für den we­gen Ur­laub an der Un­ter­schrift ver­hin­der­ten eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Har­nisch

 

Hin­weis der Geschäfts­stel­le

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, sämt­li­che Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung bei ihm ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 22/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880