Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Austauschkündigung, Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 11 Sa 979/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.10.2006
   
Leit­sätze: Ein­zel­fall­ent­schei­dung zur Fra­ge der Zulässig­keit ei­ner sog. Aus­tauschkündi­gung (Aus­tausch von Ar­beit­neh­mern ge­gen Su­b­un­ter­neh­mer)
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München
   

11 Sa 979/05
14 Ca 12496/04

(München)


Verkündet am:

20. Ok­to­ber 2006


 

Re­be­lein, Reg.Se­kr.

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le


 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT MÜNCHEN IM NA­MEN DES VOL­KES
UR­TEIL
In dem Rechts­streit


G.,


- Kläger und Be­ru­fungskläger -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte W.


g e g e n


Fir­ma D. GmbH,


- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Syn­di­ci A.,


hat die Elf­te Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 6. Ok­to­ber 2006 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Oben­aus so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ab­bold und Hinz­mann für Recht er­kannt:



Sei­te 2 von 16


1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 13. Mai 2005, Az. 14 Ca 12496/04, wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.


2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten über die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Ar­beit­ge­berkündi­gung so­wie über ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers.


Der Aus­ein­an­der­set­zung liegt im We­sent­li­chen fol­gen­der Sach­ver­halt zu Grun­de:


Der am 9.8.1950 ge­bo­re­ne Kläger war bei der Be­klag­ten seit 1997 zunächst als Su­b­un­ter­neh­mer, seit 1. Ja­nu­ar 2001 als Ar­beit­neh­mer in der Funk­ti­on ei­nes so ge­nann­ten Mos­ki­to-An­schlägers beschäftigt.


Bei der Be­klag­ten han­delt es sich um ein bun­des­weit täti­ges Un­ter­neh­men der Außen­wer­bung mit cir­ca 500 Mit­ar­bei­tern an 19 Stand­or­ten im Bun­des­ge­biet. Ge­gen­stand des Un­ter­neh­mens ist die bun­des­wei­te Ver­mark­tung von Wer­beflächen. Der Kläger wur­de von der Be­klag­ten als Pla­kat-An­schläger im Be­reich der so ge­nann­ten "Mos­ki­tos" beschäftigt. Hier­bei han­delt es sich um die im Stadt­bild häufig in Er­schei­nung tre­ten­den Schalt­schränke, die ein­sei­tig mit ei­nem Rah­men aus­ge­stat­tet sind und in wel­chen von dem Pla­kat-An­schläger die Wer­bung an­ge­bracht wird.


Vor dem Jahr 2001 ließ die Be­klag­te sämt­li­che Pla­kat-An­schlags-Tätig­kei­ten von Su­b­un­ter­neh­mern ausführen. Im Zu­ge der deutsch­land­weit von den So­zi­al­ver­si­che­rungs­trägern durch­geführ­ten Über­prüfung von Beschäftig­ten im Hin­blick auf das so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Merk­mal der Schein­selbstständig­keit ent­schloss sich die Be­klag­te, die Pla­kats­an­schlagstätig­keit in Höhe von 20% des Ge­samt­vo­lu­mens durch Ar­beit­neh­mer - un­ter die­sen auch durch den Kläger - durchführen zu las­sen.
 


Sei­te 3 von 16


Im Zu­ge ei­ner Über­nah­me we­sent­li­cher An­tei­le an der Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft D. GmbH“ durch die S. AG schlos­sen der Kon­zern­be­triebs­rat der D. GmbH und die Ar­beit­ge­be­rin am 29. Ju­li 2004 ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich,


§ 1 Zif­fer 1. des In­ter­es­sen­aus­gleichs enthält fol­gen­de Re­ge­lung:


Ge­werb­li­che Mit­ar­bei­ter/Pla­ka­tie­rung
Die an­ge­streb­te Fo­kus­sie­rung auf die Kern­be­rei­che zur Er­hal­tung der Wett­be­werbsfähig­keit in dem hart umkämpf­ten Wett­be­werbs­um­feld führt da­zu, dass nicht pro­fi­ta­ble Ak­ti­vitäten, die nicht zu dem Kern­be­reich des Kon­zerns als Ver­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on gehören, ein­ge­stellt wer­den. Der Vor­stand hat da­her ent­schie­den, dass sämt­li­che ge­werb­li­che Tätig­kei­ten des Kon­zerns ein­ge­stellt wer­den. Pla­ka­tie­rungs­aufträge, so­wie sons­ti­ge ge­werb­li­che Tätig­kei­ten, wer­den nur noch an Su­b­un­ter­neh­mer ver­ge­ben.


§ 2 des In­ter­es­sen­aus­gleichs enthält fol­gen­de Re­ge­lung:


1. Ge­werb­li­che Mit­ar­bei­ter/Pla­ka­tie­rung


a) Die Ein­stel­lung der Be­rei­che Pla­ka­tie­rung und Ser­vice er­folgt zum 31. Au­gust 2004, für die Pla­kat­lo­gis­tik und -dis­tri­bu­ti­on zum 31. Dzem­ber 2004. Die be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se der in dem Be­reich täti­gen ge­werb­li­chen Mit­ar­bei­ter wer­den aus be­triebs­be­ding­ten Gründen un­ter Ein­hal­tung der je­weils gülti­gen Kündi­gungs­frist gekündigt.


Ei­ne Verzöge­rung der Um­set­zung von bis zu 6 Mo­na­ten ist von die­sem In­ter­es­sen­aus­gleich ge­deckt.


b) Den ge­werb­li­chen Mit­ar­bei­tern im Be­reich der Pla­ka­tie­rung wird an­ge­bo­ten, zukünf­tig für den Kon­zern als selbständi­ge Un­ter­neh­mer die Pla­ka­tie­rungstätig­keit aus­zuüben.


Am 29.7.2004 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger nach Anhörung des Be­triebs­rats, der der Kündi­gungs­ab­sicht wi­der­spro­chen hat, or­dent­lich un­ter Hin­weis auf be­triebs­be­ding­te Gründe.


Mit sei­ner beim Ar­beits­ge­richt München am 5.8.2004 zu Pro­to­koll ge­ge­be­nen Kla­ge hat der Kläger die ge­richt­li­che Fest­stel­lung be­gehrt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29. 7. 2004 nicht auf­gelöst wor­den ist.


Zur Be­gründung hat er in ers­ter In­stanz vor­ge­tra­gen, die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung sei so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt und des­halb rechts­un­wirk­sam.
 


Sei­te 4 von 16


Der Kläger hat in ers­ter In­stanz be­an­tragt:


Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29.7.2004 nicht auf­gelöst wird.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt,


Die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Zur Be­gründung hat sie aus­geführt, der Geschäftsführer der Be­klag­ten ha­be am 23. Ju­ni 2004 die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, die Pla­kat­be­wirt­schaf­tung der Be­klag­ten durch Su­b­un­ter­neh­men durchführen zu las­sen. Durch den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 29.6.2004 sei fest­ge­legt wor­den, dass der Be­reich Pla­ka­tie­rung und Ser­vice zum 31.8.2004 vollständig ein­ge­stellt wer­de. Da­mit sei der Ar­beits­platz des Klägers zu die­sem Zeit­punkt ent­fal­len. Tatsächlich sei auch al­len Ar­beit­neh­mern gekündigt wor­den. Bei den Su­b­un­ter­neh­mern han­de­le es sich nicht um Leih­ar­beit­neh­mer oder Schein­selbstständi­ge. Dies ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt be­reits mit Be­schluss vom 25.7.1996 - 1 ABR 6/96 fest­ge­stellt. In die­sem Zu­sam­men­hang ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt, ge­gen ei­ne freie Mit­ar­beit spre­che nicht, dass der Auf­trag­neh­mer bei der Durchführung der Pla­kat­kle­be­ar­bei­ten an ei­nen De­ka­den-Rhyth­mus ge­bun­den sei­en und die Pla­ka­te zu be­stimm­ten Ter­mi­nen aufhängen müss­ten, da die­se Bin­dung aus­sch­ließlich aus der Art der Dienst­leis­tung fol­ge. Die Su­b­un­ter­neh­men sei­en wei­sungs­frei beschäftigt. Sie sei­en be­auf­tragt, die Pla­ka­te der Kun­den nach vor­ge­ge­be­nen Aus­hangplänen, aus de­nen sich die Bu­chun­gen der Kun­den ergäben, zu den ge­buch­ten Zeit­punk­ten an­zu­brin­gen.
Da­bei könn­ten sich die be­auf­trag­ten Un­ter­neh­men auch an­de­rer Un­ter­neh­men be­die­nen, ins­be­son­de­re be­ste­he kei­ne Höchst­persönlich­keit der Leis­tungs­er­brin­gung. Es be­ste­he zwar Bin­dung an die Aus­hang­ter­mi­ne, dies er­ge­be sich je­doch aus der Na­tur der Sa­che. Die Su­b­un­ter­neh­men sei­en le­dig­lich ver­pflich­tet, die Pla­ka­te in­ner­halb der 24 St­un­den des je­wei­li­gen Aus­hang­ta­ges auf­zuhängen. Wann und wie sie das täten, sei ih­re Sa­che. Auch Be­triebs­mit­tel müss­ten sie sich selbst be­schaf­fen. Ih­nen sei auch nicht un­ter­sagt, für an­de­re Un­ter­neh­men Pla­ka­t­an­schlags­ar­bei­ten durch­zuführen.


Sei­te 5 von 16


Der Kläger hat in ers­ter In­stanz er­wi­dert, die von der Be­klag­ten be­haup­te­te Tren­nung von Ver­mark­tung und Pla­ka­tie­rung ge­be es nicht. In der Pra­xis der Be­klag­ten und ih­rer Kon­kur­ren­ten sei die Ver­mie­tung der Wer­beflächen gleich­be­deu­tend mit ih­rer Pla­ka­tie­rung. Durch die be­haup­te­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ha­be sich an der sach­li­chen Ar­beit nichts, son­dern nur am Sta­tus der Ar­beits­kräfte et­was verändert. Bei der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung han­de­le es sich um ei­ne rei­ne Aus¬tauschkündi­gung, nach­dem den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern gleich­zei­tig an­ge­bo­ten wor­den sei, ih­re Auf­ga­be künf­tig als selbstständi­ge Su­b­un­ter­neh­mer wei­ter­zuführen Sei­ne, des Klägers, Ein­stel­lung als Ar­beit­neh­mer im Jah­re 2000 ha­be den Hin­ter­grund ge­habt, dass er sich ge­wei­gert ge­habt ha­be, ei­ne "Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts" gründen.


Der Kläger hat in ers­ter In­stanz wei­ter­hin vor­ge­tra­gen, sei­ne Tätig­keit sei durch ein ho­hes Maß an Wei­sungs­ge­bun­den­heit ge­kenn­zeich­net. Er könne sei­ne Tätig­keit nicht nach ei­ge­nem Gutdünken ver­rich­ten. Viel­mehr ha­be er die in den Lis­ten vor­ge­ge­be­nen Ar­bei­ten zu ver­rich­ten. Die­se Lis­ten sei­en im­mer nur für ei­nen be­stimm­ten Ar­beits­tag gültig. Es han­de­le sich al­so nicht um Rah­men­be­din­gun­gen, in­ner­halb de­rer er sei­ne Ar­beit frei ge­stal­ten könne.


Die Tat­sa­che, dass die Pla­katflächen sich im aus­sch­ließli­chen Be­sitz des Ar­beit­ge­bers befänden und den ein­zi­gen Ar­beits­platz des Pla­kat-An­schlägers aus­mach­ten, kenn­zeich­ne die Ar­beit des Pla­kat-An­schlägers als die ei­nes Ar­beit­neh­mers. Kein Frei­be­ruf­ler sei in sei­ner Tätig­keit ört­lich so fest­ge­legt wie er. Der Frei­be­ruf­ler be­stim­me sei­nen Ar­beits­platz selbst, und wenn er sei­ne Ar­beit an ei­ner Ar­beitsstätte des Auf­trag­ge­bers ausführe, so tue er das aus frei­en Stücken oder aus Vor­teils-Erwägun­gen. Er, der Kläger, je­doch müsse sei­ne Ar­beit an den Ar­beitsstätten des Ar­beit­ge­bers ausführen. Der me­cha­ni­sche Cha­rak­ter des Ar­beits­pro­zes­ses kenn­zeich­ne die Ar­beit des Pla­kat-An­schlägers als ty­pi­sche Ar­beit­neh­mer-Tätig­keit. Die Pla­kat-An­schläger sei­en auch von den So­zi­al­ver­si­che­rungs­trägern als Schein­selbstständi­ge ein­ge­stuft wor­den.


Der Kläger hat in ers­ter In­stanz wei­ter­hin gel­tend ge­macht, die Net­ze und Tou­ren sei­en nicht de­ckungs­gleich. Die Be­klag­te al­lein or­ga­ni­sie­re den gan­zen Pro­zess in sei­nen öko­no­mi­schen, or­ga­ni­sa­to­ri­schen und ar­beits­tech­ni­schen As­pek­ten. Während
 


Sei­te 6 von 16


sie an ih­re Kun­den Net­ze ver­kauf, las­se sie ih­re Mos­ki­to-An­schläger die ein­zel­nen Rah­men zu ört­li­chen Tou­ren zu­sam­men­ge­fasst be­die­nen.


Mit En­dur­teil vom 13. Mai 2005, das dem Kläger am 25. Au­gust 2005 zu­ge­stellt wur­de, hat das Ar­beits­ge­richt München die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung hat es aus­geführt, drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se aus in­ner­be­trieb­li­chen Gründen könn­ten ei­ne Kündi­gung recht­fer­ti­gen, wenn sich der Ar­beit­ge­ber im Un­ter­neh­mens­be­reich zu ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me ent­schließe, bei de­ren in­ner­be­trieb­li­cher Um­set­zung das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer ent­fal­le.
Ge­richt­lich nach­prüfbar sei, ob ei­ne sol­che un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung tatsächlich vor­lie­ge und ob durch ih­re Um­set­zung das Beschäfti­gungs­bedürf­nis für ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer ent­fal­len sei. Die Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung selbst sei nicht auf ih­re sach­li­che Recht­fer­ti­gung, son­dern al­len­falls dar­auf­hin zu über­prüfen, ob sie of­fen­bar un­vernünf­tig oder willkürlich ist.


Der Be­klag­te ha­be die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, bis­lang durch ei­ge­ne Ar­beit­neh­mer er­brach­te Tätig­kei­ten, künf­tig nur noch durch ständig un­ter­neh­me­risch täti­ge Per­so­nen an­zu­bie­ten. Hier­durch sei auch das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers als Ar­beit­neh­mer ent­fal­len. Die Be­haup­tung des Klägers, die mit den Su­b­un­ter­neh­mern be­ste­hen­den Rechts­verhält­nis­se sei­en Ar­beits­verhält­nis­se, sei für die Kam­mer nicht er­sicht­lich ge­wor­den.


Die Art der Tätig­keit ei­nes Pla­kat-An­schlägers spre­che nicht von vorn­her­ein für ein Ar­beits­verhält­nis. Sie er­for­de­re nicht von vorn­her­ein die Ein­bin­dung in ei­ne Or­ga­ni­sa­ti­on. Das Vor­lie­gen von zeit­li­chen Bin­dun­gen ste­he der An­nah­me ei­nes frei­en Dienst­ver­trags bzw. Werk­ver­trags nicht ent­ge­gen. Die Ent­schei­dung der Be­klag­ten, die Pla­ka­tie­rung künf­tig nur noch Su­b­un­ter­neh­mern zu über­las­sen, un­ter­lie­ge als freie Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung le­dig­lich ei­ner Willkürkon­trol­le. Das Ge­richt sei in­so­weit ge­bun­den.


Ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 13. Mai 2005 wen­det sich der Kläger mit sei­ner Be­ru­fung vom 19. Sep­tem­ber 2005, die am 20. Sep­tem­ber 2005 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­gen ist und die mit Schrift­satz



Sei­te 7 von 16


vom 25. No­vem­ber 2005, der am sel­ben Tag beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­gen ist, be­gründet wur­de. Mit sei­ner Be­ru­fung be­gehrt er die Abände­rung des En­dur­teils des Ar­beits­ge­richts da­hin ge­hend, dass der Kla­ge statt­ge­ge­ben wird, fer­ner be­gehrt er kla­ge­er­wei­ternd die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers als Mos­ki­to-An­schläger.


Zur Be­gründung führt er aus, in München ha­be es vom 1.1.2001 bis 31.8.2004 ne­ben den selbstständi­gen auch An­ge­stell­te Mos­ki­to-An­schläger ge­ge­ben. Dies ha­be sei­ne Ur­sa­che dar­in ge­habt, dass die an­ge­stell­ten Mos­ki­to-An­schläger we­gen Schein­selbstständig­keit in ein fes­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wor­den sei­en. Or­ga­ni­sa­to­risch ha­be das Ne­ben­ein­an­der von Su­b­un­ter­neh­mern und Ar­beit­neh­mern in den Jah­ren 2001 bis 2004 zu kei­ner­lei Ände­run­gen im Ar­beits­ab­lauf bei der Moski-topla­ka­tie­rung geführt. Das Ar­beits­ge­richt ha­be ver­kannt, dass das so ge­nann­te Weight-Wat­cher-Ur­teil auf ei­nem ganz an­de­ren Sach­ver­halt be­ruht ha­be als der vor­lie­gen­de Fall. Die Grup­pen­lei­ter bzw. Grup­pen­lei­te­rin­nen sei­en nämlich selbstständig un­ter­neh­me­risch tätig ge­we­sen. Dem­ge­genüber ha­be es sich bei den Mos­ki­to-An­schlägern ge­ra­de nicht um selbständig un­ter­neh­me­risch täti­ge Per­so­nen ge­han­delt. Die von der Be­klag­ten be­haup­te­te Chan­ce der Mos­ki­to-An­schläger, im Rah­men ih­rer Tätig­keit ih­re Auf­träge zu ver­meh­ren, sei rein theo­re­ti­scher Na­tur. Die Be­klag­te ha­be nämlich das Mo­no­pol über sämt­li­che Mos­ki­tos. Die In­kon­gru­enz von Net­zen und Tou­ren ver­hin­de­re, dass die Dru­cke­rei die Mos­ki­to-An­schläger di­rekt be­lie­fern könne. die Auf­träge müss­ten im­mer auf­ge­split­tet wer­den. Das Ar­beits­ge­richt ha­be in sei­ner Ent­schei­dung ver­kannt, dass es sich bei der Kündi­gung des Klägers um ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Aus­tauschkündi­gung han­de­le.


Der Kläger be­an­tragt in zwei­ter In­stanz:


I. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 13.05.2005 (Az. 14 Ca 12496/04) wird auf­ge­ho­ben.


II. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 29.07.2004 nicht auf­gelöst ist, son­dern un­verändert fort­be­steht.


Sei­te 8 von 16


III. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als „Mos­ki­to-An­schläger“ wei­ter­zu­beschäfti­gen.


Die Be­klag­te be­an­tragt


Die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.


Vor­sorg­lich be­an­tragt sie,


auch den in der Be­ru­fungs-In­stanz ge­stell­ten kla­ge­er­wei­tern­den An­trag ab­zu­wei­sen.


Sie wie­der­holt ih­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag und be­tont die aus ih­rer Sicht feh­len­de Wei­sungs­ge­bun­den­heit der Ver­trags­part­ner. Die Vor­ga­ben an die Su­b­un­ter­neh­men sei­en zwar eng, dies lie­ge je­doch in der Na­tur der Leis­tung be­gründet. Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, auf die der Kläger Be­zug neh­me, sei mit dem vor­lie­gen­den Fall nicht ver­gleich­bar.


Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Kläger so­wie der Be­klag­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze (Bl. 373 ff., 398 ff., 429 ff. d.A.) ergänzend Be­zug ge­nom­men.


Sei­te 9 von 16


Ent­schei­dungs­gründe:


I. 


Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft nach § 64 Abs. 1 und 2 b) und c) ArbGG, fer­ner in der rich­ti­gen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den gemäß § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG i.V.m. §§ 519 Abs. 2, 520 Abs. 3 ZPO, § 66 Abs. 1 Sätze 1,2,5 ArbGG i.V.m. § 222 ZPO.


II.

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet.


1. Rechts­wirk­sam­keit der or­dent­li­chen Ar­beit­ge­berkündi­gung vom 29.7.2004

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Das Be­ru­fungs­ge­richt folgt dem Ar­beits­ge­richt im Er­geb­nis und in der Be­gründung.


Zum Be­ru­fungs­vor­brin­gen wird ergänzend be­merkt:


Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29.7.04 ist nicht gemäß § 1 Abs. 1 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und da­mit auch nicht rechts­un­wirk­sam.


Gemäß § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG ist ei­ne nicht auf per­so­nen- oder ver­hal­tens­be­ding­te Gründe gestütz­te Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und da­mit rechts­un­wirk­sam, wenn sie nicht durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in die­sem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt ist.


Die­se ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen sind im vor­lie­gen­den Fall nicht ge­ge­ben. Es lie­gen nämlich drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe vor, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers im Be­trieb der Be­klag­ten ent­ge­gen­ste­hen.


Sei­te 10 von 16


In­ner­be­trieb­li­che Umstände be­gründen ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis für ei­ne Kündi­gung i.S.d. § 1 Abs. 2 KSchG, wenn sie sich kon­kret auf die Ein­satzmöglich­keit des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers aus­wir­ken. Re­gelmäßig ent­steht ein be­trieb­li­ches Er­for­der­nis nicht un­mit­tel­bar und al­lein durch be­stimm­te wirt­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen (Pro­duk­ti­onsrück­gang usw.), son­dern auf Grund ei­ner durch wirt­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen ver­an­lass­ten Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers (un¬ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung). Ei­ne sol­che un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung ist von den Ar­beits­ge­rich­ten nur be­grenzt über­prüfbar, nämlich dar­auf, ob sie of­fen­bar un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich ist (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, vgl. BAG, Urt. vom 16. Dez. 2004, Az.: 2 AZR 66/04, NZA 2005, 761 m.w.N.).


Da­ge­gen ob­liegt es den Ar­beits­ge­rich­ten nach­zu­prüfen, ob ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung über­haupt ge­trof­fen wur­de und ob sie sich be­trieb­lich da­hin­ge­hend aus­wirkt, dass der Beschäfti­gungs­be­darf für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer ent­fal­len ist. Da­bei muss durch die un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung zwar nicht ein be­stimm­ter Ar­beits­platz ent­fal­len sein (BAG a.a.O. m.w.N.). Vor­aus­set­zung ist aber, dass die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung ursächlich für den vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Weg­fall des Beschäfti­gungs­bedürf­nis­ses ist. Aus­rei­chend ist dem­nach, dass durch den in­ner­be­trieb­li­chen Grund ein Über­hang an Ar­beits­kräften ent­stan­den ist, durch den un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar das Bedürf­nis zur Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer entfällt. Die be­trieb­lich um­ge­setz­te un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung muss sich auf die kon­kre­ten Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers aus­wir­ken (BAG a.a.O.).


Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze ist das Be­ru­fungs­ge­richt - dem Ar­beits­ge­richt zu­stim­mend - zu der Auf­fas­sung ge­langt, dass die Kündi­gung kündi­gungs­recht­lich nicht zu be­an­stan­den ist.


a) Zwi­schen den Par­tei­en ist in der Sub­stanz un­strei­tig, dass sich die Be­klag­te da­zu ent­schlos­sen hat, die An­schlagstätig­kei­ten künf­tig aus­sch­ließlich durch Su­b­un­ter­neh­mer bzw. Su­b­un­ter­neh­men und nicht mehr durch Ar­beit­neh­mer durchführen zu las­sen. Die­ser Ent­schluss ist auch im dem Ge­richt vor­ge­leg­ten In­ter­es­sen­aus­gleich nie­der­ge­legt und do­ku­men­tiert. Durch die­se Maßnah­me sind sämt­li­che auf der



Sei­te 11 von 16


Grund­la­ge von Ar­beits­verhält­nis­sen ein­ge­nom­me­ne Ar­beitsplätze der Mos­ki­to-An­schläger weg­ge­fal­len.


b) Die­se An­nah­me, nämlich Weg­fall des Bedürf­nis­ses für die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers als Ar­beit­neh­mer, ist auch nicht des­halb un­be­gründet und un­zu­tref­fend, weil – wie der Kläger gel­tend ge­macht hat - die Su­b­un­ter­neh­mer­verträge in Wirk­lich­keit nur ver­schlei­er­te Ar­beits­verhält­nis­se ver­deck­ten und das vor­ge­ge­be­ne Kon­zept tatsächlich aus Rechts­gründen gar nicht durch­geführt sei .


Die auf der Grund­la­ge des vor­ge­leg­ten Werk­ver­trags­mus­ters vor­ge­se­he­ne Um­ge­stal­tung der Rechts­be­zie­hun­gen lei­te­te nämlich nach Auf­fas­sung der Kam­mer die Ar­beits­verhält­nis­se wirk­sam in freie Mit­ar­bei­ter­verhält­nis­se über.


aa) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. u.a. BAG, Urt. vom 9.5.06, AZ.: 438/95, NZA 1996, 1145 m.w.N.) un­ter­schei­den sich Ar­beit­neh­mer und so ge­nann­te freie Mit­ar­bei­ter durch den Grad der persönli­chen Abhängig­keit, in der sich der zur Dienst­leis­tung Ver­pflich­te­te be­fin­det, wo­bei ei­ne wirt­schaft­li­che Abhängig­keit we­der er­for­der­lich noch aus­rei­chend ist.


Da­bei ist Ar­beit­neh­mer der­je­ni­ge Mit­ar­bei­ter, der sei­ne Dienst­leis­tung im Rah­men ei­ner von Drit­ten be­stimm­ten Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on er­bringt; in­so­weit enthält § 84 Abs. 1 Satz 2 HGB ein ty­pi­sches Ab­gren­zungs­merk­mal: Nach die­ser Be­stim­mung ist selbständig, wer im We­sent­li­chen frei sei­ne Tätig­keit ge­stal­tet und sei­ne Ar­beits­zeit be­stim­men kann. Un­selbständig und des­halb persönlich abhängig ist da­ge­gen der Mit­ar­bei­ter, dem dies nicht möglich ist. Zwar gilt die­se Re­ge­lung un­mit­tel­bar nur für die Ab­gren­zung des selbständi­gen Han­dels­ver­tre­ters vom abhängig beschäftig­ten kaufmänni­schen An­ge­stell­ten; über ih­ren un­mit­tel­ba­ren An­wen­dungs­be­reich hin­aus enthält die­se Be­stim­mung je­doch ei­ne all­ge­mei­ne ge­setz­li­che Wer­tung, die bei der Ab­gren­zung des Dienst­ver­trags vom Ar­beits­ver­trag zu be­ach­ten ist, zu­mal sie die ein­zi­ge Norm ist, die Kri­te­ri­en dafür enthält. Die Ein­glie­de­rung in die frem­de Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on zeigt sich ins­be­son­de­re dar­an, dass der Beschäftig­te ei­nem Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers un­ter­liegt, das In­halt, Durchführung, Zeit, Dau­er und Ort der Tätig­keit be­tref­fen kann. Für die Ab­gren­zung von Be­deu­tung sind dem­nach in ers­ter


Sei­te 12 von 16


Li­nie die Umstände, un­ter de­nen die Dienst­leis­tung zu er­brin­gen ist, und nicht die Mo­da­litäten der Be­zah­lung oder die steu­er- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Be­hand­lung oder et­wa die Führung von Per­so­nal­ak­ten. Der Grad der persönli­chen Abhängig­keit hängt von der Ei­gen­art der je­wei­li­gen Tätig­keit ab. Abs­trak­te, für al­le Ar­beits­verhält­nis­se gel­ten­de Kri­te­ri­en las­sen sich da­bei nicht auf­stel­len, denn man­che Tätig­kei­ten können so­wohl im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses als auch im Rah­men ei­nes frei­en Dienst­verhält­nis­ses (frei­en Mit­ar­bei­ter­verhält­nis­ses) er­bracht wer­den (BAG a.a.O.).


bb) Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze er­gibt sich aus Sicht des Be­ru­fungs­ge-
richts, dass die von der Be­klag­ten im Voll­zug ih­rer un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung an­ge­bahn­ten Ver­trags­be­zie­hun­gen nicht als Ar­beits­verhält­nis­se son­dern als freie Mit­ar­bei­ter­verhält­nis­ses zu be­wer­ten sind.


Die Auf­trag­neh­mer wer­den nicht wie Ar­beit­neh­mer tätig und un­ter­lie­gen kei­ner ver­gleich­ba­ren Per­so­nal­ho­heit der Ar­beit­ge­be­rin.


Die Art der zu er­brin­gen­den Dienst­leis­tung liegt zwar fest, dar­aus re­sul­tiert aber noch kei­ne ar­beit­neh­mer­ty­pi­sche Wei­sungs­bin­dung. In ei­nem Dienst- oder Werk­ver­trag kann die zu er­brin­gen­de Leis­tung de­tail­liert vor­ge­ge­ben wer­den, was in der Re­gel auch er­for­der­lich ist. Die­se Fest­le­gung si­chert dem Ar­beit­ge­ber noch kei­ne ar­beits­recht­li­che Wei­sungs­be­fug­nis im Sin­ne der Per­so­nal­ho­heit. Das Wei­sungs­recht ist per­so­nen­be­zo­gen, ab­lauf- und ver­fah­rens­ori­en­tiert. Es be­inhal­tet das Recht, den Ar­beits­ein­satz nach Art, Zeit und Ort zu steu­ern. Ei­ner sol­chen Bin­dung un­ter­lie­gen die Auf­trag­neh­mer nicht. Ih­re Dienst­leis­tung ist ver­trag­lich fi­xiert. Sie be­darf kei­ner Kon­kre­ti­sie­rung durch Ar­beit­ge­ber­wei­sun­gen und ist ei­ner sol­chen auch nicht zugäng­lich. So­weit die Su­b­un­ter­neh­mer ört­lich ge­bun­den sind, be­ruht das al­lein auf der Art der Dienst­leis­tung - die Pla­ka­te können nur an die vor­han­de­nen An­schlagflächen an­ge­schla­gen wer­den. Das ist kei­ne ar­beit­neh­mer­ty­pi­sche Bin­dung.


Die Su­b­un­ter­neh­mer un­ter­lie­gen auch hin­sicht­lich ih­rer Ar­beits­zeit kei­ner Ar­beit­ge­ber­wei­sung. Die Ar­beit­ge­be­rin kann den Su­b­un­ter­neh­mern kei­ne ver­bind­li­chen Vor­ga­ben ma­chen, wann sie et­wa - be­zo­gen auf die Ta­ges­zeit - mit dem An­brin­gen der Pla­ka­te zu be­gin­nen ha­ben und wie lan­ge sie je­weils ar­bei­ten müssen.


Sei­te 13 von 16

Ge­gen die An­nah­me ei­ner frei­en Dienst­leis­tung spricht auch nicht, dass es sich bei den über­nom­me­nen Kle­be­ar­bei­ten um ein­fa­che Tätig­kei­ten han­delt, die kei­ner be­son­de­ren Ausführungs­wei­sun­gen bedürfen. Auch ge­genständ­lich eng be­schränk­te Auf­ga­ben können zum In­halt ei­nes Dienst- oder Werk­ver­tra­ges ge­macht wer­den (BAG Be­schl. vom 1. De­zem­ber 1992 - 1 ABR 30/92 - EzA § 99 Be­trVG 1972 Nr. 110).

cc) Zu­sam­men­fas­send lässt sich fest­stel­len, dass die für die Be­ja­hung ei­nes Ar­beit­neh­mer-Sta­tus er­for­der­li­che persönli­che Abhängig­keit der Su­b­un­ter­neh­mer hier nicht vor­liegt.
Die Su­b­un­ter­neh­mer der Be­klag­ten un­ter­lie­gen kei­nem persönli­chen Wei­sungs­recht. Sie können im Rah­men der durch die Art der über­nom­me­nen Dienst­leis­tung ge­ge­be­nen Bin­dun­gen die Ar­beits­zeit frei ge­stal­ten (Zif­fer 2. Abs. 2 des Ver­trags­mus­ters). Ih­nen steht das Recht zu, sich der Mit­hil­fe drit­ter Per­so­nen zu be­die­nen (Zif­fer 1. Satz 2 des Ver­trags­mus­ters), wie sich auch dar­an zeigt, dass der Kläger die Tätig­keit im Jah­re 2005 als Sub-Su­b­un­ter­neh­mer aus­geführt hat. Sie können nicht zu an­de­ren als den ver­trag­lich fest­ge­leg­ten Dienst­leis­tun­gen her­an­ge­zo­gen wer­den und sind an­de­rer­seits nicht ge­hin­dert, wei­te­re Dienst­leis­tun­gen ge­genüber drit­ten Dienst­ge­bern zu über­neh­men (Zif­fer 1. Satz 3 des Ver­trags­mus­ters). Sie un­ter­lie­gen da­her nicht der Per­so­nal­ho­heit ei­nes Ar­beit­ge­bers im Sin­ne ei­nes Wei­sungs­rechts, das die An­nah­me ei­ner persönli­chen Abhängig­keit recht­fer­tig­te.


Die Su­b­un­ter­neh­mer mögen als ar­beit­neh­merähn­li­che Per­so­nen an­zu­se­hen sein, weil sie wirt­schaft­lich abhängig und ver­gleich­bar ei­nem Ar­beit­neh­mer so­zi­al schutz­bedürf­tig sind (vgl. § 12 a Ta­rif­ver­trags­ge­setz). Das Kri­te­ri­um der wirt­schaft­li­chen Abhängig­keit ist aber nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts – ent­ge­gen ei­ner bei Recht­su­chen­den weit ver­brei­te­ten Mei­nung - nicht maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge der persönli­chen Abhängig­keit im Sin­ne ei­ner Un­ter­stel­lung un­ter ein um­fas­sen­des Ar­beit­ge­ber­wei­sungs­recht. Die wirt­schaft­li­che Abhängig­keit und die sich hier­aus er­ge­ben­de so­zia­le Schutz­bedürf­tig­keit der ar­bei­ten­den Bevölke­rung war his­to­risch zwar die Ur­sa­che für die Ent­ste­hung von ar­beits­recht­li­chen Vor­schrif­ten. Gleich­wohl spielt sie bei der Ab­gren­zung des Ar­beit­neh­mers vom frei­en Mit­ar­bei­ter kei­ne Rol­le.
 


Sei­te 14 von 16


c) Die für den Weg­fall des Ar­beits­plat­zes des Klägers ursächli­che Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung ist auch we­der of­fen­bar un­sach­lich noch of­fen­bar un­vernünf­tig noch of­fen­bar willkürlich.


Es bleibt dem Ar­beit­ge­ber über­las­sen, wie er sein Un­ter­neh­mens­ziel möglichst zweckmäßig und kostengüns­tig am Markt ver­folgt. Of­fen­sicht­lich sach­wid­rig oder willkürlich ist die Um­stel­lung der Rea­li­sie­rung der An­schlagstätig­keit auf aus­nahms­lo­se Wahr­neh­mung durch Su­b­un­ter­neh­mer je­den­falls dann nicht, wenn das Kon­zept kostengüns­ti­ger ist. Dass dies der Fall ist, ist un­strei­tig, nach­dem der Kläger ge­ra­de dies gerügt hat, dass nämlich die Be­klag­te mit ih­rer Maßnah­me Kos­ten spa­re. Ei­nem Ar­beit­ge­ber ist es nicht ver­wehrt, fi­nan­zi­el­le Gründe zum An­lass zu neh­men, ei­ne recht­lich nicht zu be­an­stan­den­de kostengüns­ti­ge­re Ver­trags­ge­stal­tung zu wählen (BAG, Be­schluss vom 30.10.1991 – 7 ABR 19/91, NZA 92, 407).


Ei­ne Um­stel­lung von Ar­beits- auf selbstständi­ge Dienst­verhält­nis­se wäre da­ge­gen of­fen­bar willkürlich, wenn die Maßnah­me we­der ei­ne Kos­ten­er­spar­nis mit sich bringt noch durch an­de­re plau­si­ble wirt­schaft­li­che oder un­ter­neh­mens­po­li­ti­sche Über­le­gun­gen ge­tra­gen wird und er­kenn­bar dem al­lei­ni­gen Ziel dient, den Kündi­gungs­schutz zu un­ter­lau­fen (APS-Kiel, 2. Aufl., § 1 KSchG, Rz. 525).


In die­sem Zu­sam­men­han­ge fällt auch ins Ge­wicht, dass die Be­klag­te im zeit­li­chen Vor­feld der An­stel­lung des Klägers sämt­li­che An­schlags-Tätig­kei­ten durch Su­b­un­ter­neh­mer hat­te durchführen las­sen und sich sei­ner­zeit of­fen­bar auf­grund der Tat­sa­che, dass die So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger die Beschäfti­gungs­verhält­nis­se ein­zel­ner Su­b­un­ter­neh­mer als so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gungs­verhält­nis­se ein­ge­stuft ha­ben, da­zu ver­an­lasst sah, Ar­beits­verträge mit 20% ih­rer Mos­ki­to-An­schläger ab­zu­sch­ließen. Dass sie dies un­ter Be­tei­li­gung des Kon­zern­be­triebs­rats rückgängig ge­macht hat, ist recht­lich nicht zu be­an­stan­den.
 


Sei­te 15 von 16


2. An­trag auf Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers


Die Be­ru­fung ist auch in­so­weit un­be­gründet, als der Kläger zweit­in­stanz­lich im We­ge der Kla­ge­er­wei­te­rung die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Wei­ter­beschäfti­gung be­gehrt hat. Nach­dem das Ar­beits­verhält­nis durch die streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung rechts­wirk­sam auf­gelöst wor­den ist, ist ei­ne Rechts­grund­la­ge für den Wei­ter-beschäfti­gungs­an­trag nicht er­sicht­lich.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.


IV. 


Für die Be­klag­te ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.


Der Kläger kann ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­le­gen.


Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.
Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.


Die Re­vi­si­on muss beim


Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt


Sei­te 16 von 16


Post­an­schrift:
Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt

Fax-Num­mer:
(03 61) 26 36 - 20 00


ein­ge­legt und be­gründet wer­den.


Die Re­vi­si­ons­schrift und Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


Dr. Oben­aus 

Ab­bold 

Hinz­ma

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 979/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880