Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsvertrag, Befristung von Vertragsbestandteilen, Kündigung: Änderungskündigung, Probezeit, Widerrufsvorbehalt, AGB, Beförderung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 3 Sa 644/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 29.06.2009, 4 Ca 1090/09
   

3 Sa 644/09

4 Ca 1090/09
(ArbG München) 

 

Verkündet am: 17.12.2009

 

Kübler
Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le


Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL


In dem Rechts­streit

K.

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


ge­gen

Fir­ma M.


- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

- 2 -

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 03. De­zem­ber 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ro­sen­fel­der und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bay­er und Jahn


für Recht er­kannt:


1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 29.06.2009 - 4 Ca 1090/09 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten über die von der Be­klag­ten erklärte Kündi­gung ei­ner Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en.


Der Kläger ist seit 21.09.2006 bei der Be­klag­ten beschäftigt, zunächst als Flug­zeug­ab­fer­ti­ger. Er ist seit Ju­li 2008 Be­triebs­rats­mit­glied und wur­de zum Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den gewählt.


Der zunächst be­fris­tet ge­schlos­se­ne An­stel­lungs­ver­trag vom 21.09.2006 wur­de gemäß „1. Ver­trags­verlänge­rung“ vom 09.10.2007 bis 31.10.2008 verlängert und mit „Ver­tragsände­rung“ vom 09.05.2008 als un­be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag mit ei­ner wöchent­li­chen Grund­ar­beits­zeit von 42 St­un­den wei­ter­geführt. Am 21.07.2008 schlos­sen die Par­tei­en - wie­der­um schrift­lich - ei­ne als „Ver­tragsände­rung“ be­zeich­ne­te Ände­rungs­ver­ein­ba­rung, in de­ren § 1 be­stimmt ist, dass der Mit­ar­bei­ter un­be­fris­tet mit Wir­kung vom 01.09.2008 als Flug­zeug­ab­fer­ti­ger und Leis­tungs­dis­po­nent in der Ab­tei­lung Ope­ra­ti­ons mit ei­ner wöchent­li­chen Grund­ar­beits­zeit von 42 St­un­den wei­ter­beschäftigt wer­de. Gemäß § 2 die­ser Ver­ein­ba­rung sollt der Mit­ar­bei­ter ei­ne mo­nat­li­che Vergütung in Höhe von 1.952,30 €

- 3 -

brut­to, dass heißt ein Ent­gelt der Ent­gelt­grup­pe G, Kom­pe­tenz­stu­fe P, er­hal­ten. Die Vergütung des Klägers ent­sprach ursprüng­lich der Ent­gelt­grup­pe D, Kom­pe­tenz­stu­fe 1. In § 3 der „Ver­tragsände­rung“ vom 21.07.2008 ist ge­re­gelt, dass ei­ne „in­ter­ne Pro­be­zeit“ von sechs Mo­na­ten ver­ein­bart wer­de, während der die­se Ver­tragsände­rung mit ei­ner Frist von zwei Wo­chen künd­bar sei. In die­sem Fall wer­de das Ar­beits­verhält­nis gemäß den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 21.09.2006 fort­ge­setzt. Der Ände­rungs­ver­trag en­det da­mit, dass in § 4 be­stimmt ist, es gälten im Übri­gen die Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 21.09.2006.


Mit Schrei­ben vom 07.01.2009 kündig­te die Be­klag­te die Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 21.07.2008 or­dent­lich zum 23.01.2009. Den Be­triebs­rat be­tei­lig­te sie hier­bei nicht. Nach Er­he­bung der streit­ge­genständ­li­chen Kla­ge hörte sie den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 24.03.2009 zur Ver­set­zung/Um­grup­pie­rung des Klägers an.


Mit Da­tum 20.11.2008 hat­te der für den Kläger zuständi­ge Ope­ra­ti­ve As­sis­tant ei­nen Gesprächs­ver­merk er­stellt über ein an die­sem Tag geführ­tes Gespräch mit dem Kläger bezüglich sei­ner Leis­tung im .... . Die­se Gesprächs­no­tiz lau­tet:


„Heu­te am 20.11.2008 fand ein Gespräch mit Herrn K. bezüglich sei­ner Leis­tung im .... statt.


Herr K. wur­de dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sei­ne Leis­tun­gen nicht un­se­ren Er­war­tun­gen ent­spre­chen und er sich doch bit­te mehr auf sei­ne ver­ant­wor­tungs­vol­le Tätig­keit als Schicht­lei­ter kon­zen­trie­ren sol­le. Herr K. bestätig­te uns, dass er ein De­fi­zit in der Lern­ziel­er­rei­chung hat und er mit sich sel­ber un­zu­frie­den ist. Während die­ses Gespräches bot Herr K. an, soll­te er die Lern­zie­le nicht bis En­de De­zem­ber 2008 er­rei­chen, würde er ger­ne wie­der in sei­ne ursprüng­li­che Tätig­keit als ITL zurück­keh­ren. Die­sen Vor­schlag nah­men wir zur Kennt­nis. Sein ei­ge­ner Vor­schlag, hat uns ge­zeigt, dass er in sei­nem neu­en Auf­ga­ben­ge­biet über­for­dert ist und sich selbst ei­ne letz­te Frist setzt.

Das Gespräch wur­de von mit geführt, bei­sit­zend wa­ren Frau H. und Herr S."

- 4 -

Ob die­ses Gespräch über­haupt statt­ge­fun­den hat, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.


Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge be­gehrt der Kläger die Fest­stel­lung, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch die Teilkündi­gung vom 07.01.2009 rechts­un­wirk­sam sei. Fer­ner be­gehrt er die Fest­stel­lung, ihn bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Kla­ge­an­trag I zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Flug­zeug­ab­fer­ti­ger und Leis­tungs­dis­po­nent (Ge­halts­stu­fe G, Kom­pe­tenz­stu­fe P) wei­ter­zu­beschäfti­gen.


Das Ar­beits­ge­richt München hat mit En­dur­teil vom 29.06.2009 - 4 Ca 1090/09 -, auf das hin­sicht­lich des erst­in­stanz­li­chen Vor­trags der Par­tei­en, der im ers­ten Rechts­zug ge­stell­ten Anträge so­wie der Ein­zel­hei­ten der recht­li­chen Erwägun­gen des Erst­ge­richts ver­wie­sen wird, der Kla­ge voll­umfäng­lich statt­ge­ge­ben. Es hat zur Be­gründung aus­geführt, die Be­klag­te sei nicht zur iso­lier­ten Kündi­gung der Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 21.07.2008 be­rech­tigt ge­we­sen. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts han­de­le es sich hier­bei um ei­ne Teilkündi­gung, die grundsätz­lich un­zulässig sei, da sie in das ver­ein­bar­te Ord­nungs- oder Äqui­va­lenz­gefüge des Ar­beits­ver­tra­ges ein­grei­fe. Ei­ne Aus­nah­me da­hin, dass hier meh­re­re Teil­verträge vorlägen, die­se als von vorn­her­ein lösbar an­ge­spro­chen sei­en und vorn­her­ein ein­deu­tig als lösbar auf­ge­fasst wer­den müss­ten, lie­ge nicht vor. Mit der Ver­ein­ba­rung vom 21.07.2008 hätten die Par­tei­en den In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges in den zen­tra­len Punk­ten - ge­schul­de­te Tätig­keit und zu zah­len­des Ge­halt - geändert. Da­mit hätten sie die Haupt­pflich­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses neu de­fi­niert. Die­ser neue In­halt un­ter­lie­ge dem Kündi­gungs­schutz. Folg­lich würde die in § 3 der Ver­ein­ba­rung zu­ge­las­se­ne Kündi­gung den Schutz des § 2 KSchG um­ge­hen. Ei­ne Um­deu­tung der un­wirk­sa­men Teilkündi­gung in ei­ne Ände­rungskündi­gung schei­de aus. Auch sei die Kla­ge nicht treu­wid­rig; ein hin­rei­chend kla­rer Kla­ge­ver­zicht lie­ge nicht vor. Die Par­tei­en hätten sich in dem von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Per­so­nal­gespräch am 20.11.2008 nicht dar­auf ge­ei­nigt, dass der Kläger bei Nicht­er­rei­chung sei­ner Lern­zie­le bis De­zem­ber 2008 wie­der auf sei­ner al­ten Po­si­ti­on ein­ge­setzt wer­de. Der An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung fol­ge aus der vom Großen Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­wi­ckel­ten Grundsätzen zum vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch.

- 5 -


Die Be­klag­te hat ge­gen das ihr am 07.07.2009 zu­ge­stell­te En­dur­teil vom 29.06.2009 mit ei­nem am 31.07.2009 beim Be­ru­fungs­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem am 07.09.2009 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.


Sie bleibt da­bei, dass die Teilkündi­gung wirk­sam sei und dass we­gen der Leis­tungsmängel des Klägers als Leis­tungs­dis­po­nent am 20.11.2008 ein Mit­ar­bei­ter­gespräch mit dem in der „Do­ku­men­ta­ti­on Mit­ar­bei­ter­gespräch“ fest­ge­hal­te­nen In­halt geführt wor­den sei. Die Be­klag­te meint, der vom Kläger gel­tend ge­mach­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch be­ste­he nicht. Die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 21.07.2008 hält die Be­klag­te für ei­nen selbstständig lösba­ren Teil­ver­trag im Sin­ne der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts. Be­reits die Künd­bar­keit spre­che für ei­ne selbstständi­ge Lösbar­keit. Auch hätten die Par­tei­en kei­ne Ände­rung der Haupt­leis­tungs­pflicht vor­ge­nom­men, da kein Ein­griff in das Äqui­va­lenz- oder Ord­nungs­gefüge des Ar­beits­ver­tra­ges vor­lie­ge; denn das Verhält­nis der Haupt­leis­tungs­pflich­ten zu­ein­an­der sei nicht verändert wor­den. Die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Teilkünd­bar­keit ent­spre­che so­mit den §§ 1, 2 KSchG. Auch aus der Sicht des Klägers sei die Teilkündi­gung das mil­de­re Mit­tel ge­we­sen. Für ih­re Rechtmäßig­keit spre­che auch ih­re Ver­gleich­bar­keit mit dem Fall der Be­fris­tung ein­zel­ner Ar­beits­be­din­gun­gen. Die Be­klag­te meint wei­ter­hin, die ge­gen die Teilkündi­gung ge­rich­te­te Kla­ge sei treu­wid­rig.


Sie be­an­tragt da­her:


1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 29.06.2009 - 4 Ca 1090/09 - wird ab­geändert.


2. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.


3. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Der Kläger be­an­tragt, die­se Anträge kos­ten­pflich­tig ab­zu­wei­sen.

 

- 6 -

Er be­kräftigt sei­nen be­reits erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­ge­nen Stand­punkt und bleibt ins­be­son­de­re da­bei, dass die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom Ge­samt­ver­trag nicht lösbar sei. Fer­ner be­zieht er sich auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur In­halts­kon­trol­le von Wi­der­rufs­vor­be­hal­ten.


Hin­sicht­lich des sons­ti­gen Vor­trags der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird auf die Schriftsätze der Be­klag­ten vom 07.09.2009 und des Klägers vom 12.10.2009 so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 03.12.2009 ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe:


Die Be­ru­fung ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht fest­ge­stellt, dass die (Teil-) Kündi­gung vom 07.01.2009 rechts­un­wirk­sam ist. Fer­ner hat es die Be­klag­te zu Recht zur wei­te­ren Beschäfti­gung zu den in der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 21.07.2008 fest­ge­hal­te­nen Be­din­gun­gen ver­ur­teilt, wo­bei es sich hier al­ler­dings nicht um ei­nen An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung auf­grund der vom Großen Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bei strei­ti­gem bzw. gekündig­tem Ar­beits­verhält­nis ent­wi­ckel­ten Grundsätzen han­delt, son­dern schlicht um den An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung bei un­strei­tig fort­be­ste­hen­dem Ar­beits­verhält­nis.


1. Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist zulässig und be­gründet.


a) Sie ist zulässig, ob­wohl das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 07.01.2009 kei­ne Be­en­di­gungs- oder Ände­rungskündi­gung dar­stellt. Für ei­ne Ände­rungskündi­gung fehlt ei­ne (auf­schie­bend be­ding­te) Be­en­di­gungs­erklärung für den Fall der Nicht­an­nah­me der dem Kläger an­ge­son­ne­nen Ver­tragsände­rung (BAG 25.02.1988 - 2 AZR 346/87, Ju­ris-Rn. 42).


Das für die Fest­stel­lungs­kla­ge er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se folgt schon aus dem Ge­sichts­punkt der Pro­zessöko­no­mie.

- 7 -


b) Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist be­gründet.


Die Teilkündi­gung vom 07.10.2009 ist un­wirk­sam. Denn sie greift durch ein­sei­ti­ge Ände­rung ein­zel­ner Ver­trags­be­din­gun­gen in das Ver­trags­gefüge ein (BAG 25.02.1988 - 2 AZR 346/87, Ju­ris-Rn. 48; BAG 14.11.1990 - 5 AZR 464/89, Ju­ris-Rn. 24 f). Auch hält die Kündi­gungs­re­ge­lung gemäß § 3 der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 21.07.2008 der In­halts­kon­trol­le gemäß §§ 305 ff. BGB nicht stand.

aa) Die Kündi­gungs­re­ge­lung des § 3 der „Ver­tragsände­rung“ vom 21.07.2008 be­trifft
ein­zel­ne Ver­trags­be­din­gun­gen - und zwar die Re­ge­lung der Haupt­pflich­ten der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en - un­ter Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­ver­tra­ges ins­ge­samt. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten liegt kein aus meh­re­ren Teil­verträgen zu­sam­men­ge­setz­tes Ge-samt­ver­trags­verhält­nis vor. Durch die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung wur­de nicht ei­ne Neu­re­ge­lung ne­ben ei­ne fort­gel­ten­de bis­he­ri­ge Re­ge­lung ge­setzt. Viel­mehr wur­den die Haupt­pflich­ten auf un­be­stimm­te Dau­er - nicht et­wa le­dig­lich be­fris­tet - geändert. Da­mit wur­de die bis­he­ri­ge Ver­ein­ba­rung über die Haupt­pflich­ten der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en dau­er­haft ab­gelöst. Die ent­spre­chen­den Be­stim­mun­gen des ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges gel­ten ab Wirk­sam­wer­den der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung nicht mehr. Dar­aus folgt zwang­los, dass nach wie vor ein ein­heit­li­ches und nicht ein aus Teil­verträgen zu­sam­men­ge­setz­tes Ar­beits­verhält­nis vor­liegt.


bb) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten be­wirkt die Teilkündi­gung ei­nen Ein­griff in den Kern­be­reich des Ar­beits­verhält­nis­ses, ob­wohl die in­so­weit vom Bun­des­ar­beits­ge­richt wie­der­holt ge­nann­te Schran­ke von ca. 25 % (bis 30 %) der bis­he­ri­gen Vergütung durch den Weg­fall der höhe­ren Ent­gelt­stu­fe nicht über­schrit­ten ist (zu die­ser „Kern­ge­halts­gren-ze“ vgl. BAG 11.10.2006 - 5 AZR 721/05, Ju­ris-Rn. 23 bis 25; BAG 12.01.2005 - 5 AZR 364/04, Ju­ris-Rn. 25 und 30). Denn die Teilkündi­gung zielt nicht al­lein auf ei­ne Ände­rung der Vergütung ab, das heißt der Haupt­pflicht des Ar­beit­ge­bers. Viel­mehr be­zweckt sie auch ei­ne Ände­rung der Art der ge­schul­de­ten Tätig­keit, al­so der Haupt­pflicht des Ar­beit­neh­mers. In­so­weit aber liegt - un­abhängig von der Ände­rung der Vergütung - ein Ein­griff in den Kern­be­reich des Ar­beits­verhält­nis­ses vor mit der Fol­ge, dass der Ver­trags­in­halts-schutz gemäß § 2 KSchG tan­giert ist. Die Ver­ein­ba­rung der Künd­bar­keit der „Ver­tragsände­rung“ um­geht in un­zulässi­ger Wei­se den Ände­rungs­schutz des § 2 KSchG.

- 8 -

cc) Im Übri­gen hält die Kündi­gungs­re­ge­lung in § 3 der „Ver­tragsände­rung“ der In­halts­kon­trol­le gemäß §§ 305 ff. BGB nicht stand. § 3 der „Ver­tragsände­rung“ un­terfällt der In­halts­kon­trol­le je­den­falls gemäß § 310 Abs. 3 Nr. 2 BGB i. V. m. § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB und § 308 Nr. 4 BGB.


Die Ver­ein­ba­rung der ein­sei­ti­gen Lösbar­keit von ein­zel­nen Ver­trags­be­din­gun­gen wirkt der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu­fol­ge, der sich die Be­ru­fungs­kam­mer an­sch­ließt, als Wi­der­rufs­vor­be­halt (vgl. BAG 25.02.1988 - 2 AZR 346/87, Ju­ris-Rn. 48) bzw. Ände­rungs­vor­be­halt (vgl. BAG 09.05.2006 - 9 AZR 424/05, Ju­ris-Rn. 18, 21; BAG 11.10.2006 - 5 AZR 721/05, Ju­ris-Rn. 18, 19; vgl. auch ErfK/Preis, 8. Aufl., §§ 305 bis 310 BGB, Rn. 63).


§ 3 der „Ver­tragsände­rung“ lässt die An­ge­mes­sen­heit und Zu­mut­bar­keit der Ände­rung der Tätig­keit im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB nicht er­ken­nen (vgl. BAG 02.09.2009 - 7 AZR 233/08, Ju­ris-Rn. 25). So­weit auf­grund der Kündi­gungs­re­ge­lung der ge­nann­ten Ver­trags­be­stim­mung die Vergütung geändert wer­den kann, berück­sich­tigt die Ver­ein­ba­rung der Künd­bar­keit nicht hin­rei­chend die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers in Be­zug auf die Ände­rung der Vergütung im Sin­ne von § 308 Nr. 4 BGB (vgl. BAG 11.10.2006 - 5 AZR 721/05, Ju­ris-Rn. 18, 27, 28). Denn die Vor­aus­set­zun­gen der Ände­run­gen sind nicht hin­rei­chend kon­kret be­zeich­net. Zwar er­gibt sich dar­aus, dass die Künd­bar­keit der „Ver­tragsände­rung“ an ei­ne „in­ter­ne Pro­be­zeit“ ge­knüpft ist, ei­ne be­ab­sich­tig­te Abhängig­keit der Ent­schei­dung über die Fortführung der Ände­rung von der Be­ur­tei­lung der Leis­tun­gen des Klägers durch die Be­klag­te. In­so­weit wird - al­ler­dings nur in ganz gro­ber und va­ger Wei­se und mit­tel­bar - die un­gefähre Rich­tung der Vor­aus­set­zun­gen der Ände­rung an­ge­deu­tet. Dies ist je­doch un­zu­rei­chend, weil da­mit le­dig­lich in ganz all­ge­mei­ner Form auf die Leis­tung oder auch das Ver­hal­ten (?) des Ar­beit­neh­mers ab­ge­stellt wird (vgl. hier­zu BAG 11.10.2006 - 5 AZR 721/05, Ju­ris-Rn. 28).


§ 3 der „Ver­tragsände­rung“ lässt nicht er­ken­nen, un­ter wel­chen kon­kre­ten Vor­aus­set­zun­gen der Wi­der­ruf der „Pro­be­zeit­beförde­rung“ er­fol­gen soll. Vor al­lem sind die Maßstäbe für die Vor­nah­me der Be­ur­tei­lung nicht ein­mal an­satz­wei­se er­kenn­bar. Der Kläger konn­te auf­grund der ge­nann­ten Ver­trags­re­ge­lung schlech­ter­dings nicht pro­gnos­ti­zie­ren, un­ter

- 9 -

wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er die Pro­be­zeit be­ste­hen bzw. nicht be­ste­hen wer­de. § 3 der „Ver­tragsände­rung“ be­grenzt le­dig­lich die Ände­rungsmöglich­keit - we­gen Nicht­be­ste­hens der Pro­be­zeit - in zeit­li­cher Hin­sicht, lässt aber kei­ner­lei auch nur ei­ni­ger­maßen fass­ba­re in­halt­li­che Kri­te­ri­en er­ken­nen.


Mit der An­for­de­rung ei­ner nähe­ren Kon­kre­ti­sie­rung der Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne „Rückände­rung“ der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen wird von der Be­klag­ten nichts Unmögli­ches oder Un­zu­mut­ba­res ver­langt. Es ist verhält­nismäßig leicht, das „Nicht­be­ste­hen“ der Pro­be­zeit an ei­ni­ger­maßen grif­fi­gen Kri­te­ri­en fest­zu­ma­chen. Dies zeigt schon der von der Be­klag­ten selbst ver­wen­de­te und im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren vor­ge­leg­te Be­ur­tei­lungs­bo­gen.


dd) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist die Er­he­bung der Fest­stel­lungs­kla­ge nicht treu­wid­rig gemäß § 242 BGB. Ei­ne Il­loya­le Rechts­ausübung liegt nicht vor.


Dies gilt auch dann, wenn der Vor­trag der Be­klag­ten zum Mit­ar­bei­ter­gespräch vom 20.11.2008 als wahr un­ter­stellt wird. Denn auch un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ses Vor­trags hat der Kläger im Ver­lauf des Gesprächs der Be­klag­ten nicht rechts­ver­bind­lich ein (Rück-) Ände­rungs­an­ge­bot un­ter­brei­tet. Viel­mehr hat er nur ei­nen Vor­schlag zur Lösung des Pro­blems ge­macht in dem Sin­ne, dass er sei­ne all­ge­mei­ne Be­reit­schaft zur Rück­kehr zu den frühe­ren Ver­trags­be­din­gun­gen bei Nicht­er­rei­chung der Zie­le bis En­de De­zem­ber 2008 zum Aus­druck ge­bracht hat. Ei­ne rechts­ver­bind­li­che Erklärung in Rich­tung auf ei­ne Rückände­rung hat er da­ge­gen schon des­halb nicht ab­ge­ge­ben, weil er of­fen­sicht­lich doch noch mit ei­ner „Bewährung“ bis zum Jah­res­en­de rech­ne­te. Selbst die Gesprächs­no­tiz vom 20.11.2008 geht le­dig­lich von ei­nem „Vor­schlag“ des Klägers aus.


ee) Da so­nach die Teilkündi­gung vom 07.01.2009 un­wirk­sam ist, kann da­hin­ste­hen, ob der Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wur­de. Es kommt auch nicht auf die - feh­ler­haf­te Rechts­auf­fas­sung des Klägers an, der­zu­fol­ge die Pro­be­zeit­ver­ein­ba­rung ge­gen § 14 Abs. 1 Nr. 5 Tz­B­fG verstößt.


2. Aus dem zu 1. Aus­geführ­ten er­gibt sich, dass der Kläger An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung zu den­je­ni­gen Be­din­gun­gen hat, die sich aus den ar­beits­ver­trag­li-

- 10 -

chen Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en un­ter Ein­schluss der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 21.07.2008 er­ge­ben. Wie be­reits aus­geführt wur­de, han­delt es sich in­so­weit je­doch nicht um ei­nen An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung, son­dern auf Beschäfti­gung bei un­strei­tig fort­be­ste­hen­dem Ar­beits­ver­trag.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen.


Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen. Auf die Möglich­keit, Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu er­he­ben, wird hin­ge­wie­sen.

Dr. Ro­sen­fel­der 

Bay­er 

Jahn

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 644/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880