Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung, Hochschule, Weiterbeschäftigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 501/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.07.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Rostock, Urteil vom 31.05.2005, 1 Ca 649/05
Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 25.04.2006, 5 Sa 298/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


7 AZR 501/06
5 Sa 298/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Meck­len­burg-Vor­pom­mern

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

11. Ju­li 2007

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

be­klag­tes, be­ru­fungs­be­klag­tes und re­vi­si­ons­kla­gen­des Land,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 11. Ju­li 2007 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dörner, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bea und Will­ms für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Meck­len­burg-Vor­pom­mern vom 25. April 2006 - 5 Sa 298/05 - auf­ge­ho­ben.


Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ros­tock vom 31. Mai 2005 - 1 Ca 649/05 - wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger hat die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf Grund Be­fris­tung am 28. Fe­bru­ar 2005 ge­en­det hat und ob durch die Wei­ter­ar­beit des Klägers über die­sen Zeit­punkt hin­aus ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­gründet wor­den ist.

Der Kläger ist pro­mo­vier­ter und ha­bi­li­tier­ter Ma­the­ma­ti­ker und seit dem 1. April 1982 bei dem be­klag­ten Land bzw. sei­nem Rechts­vorgänger in ver­schie­de­nen Po­si­tio­nen an der Ma­the­ma­tisch-Na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kultät der Uni­ver­sität in R tätig. Vom 1. Fe­bru­ar 1999 bis zum 31. Ja­nu­ar 2004 war der Kläger als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter beschäftigt. Der zwi­schen den Par­tei­en un­ter dem 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 ab­ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag sah ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Zeit vom 1. Fe­bru­ar 2004 bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 vor. Nach § 1 des Ver­trags er­folg­te die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers als „wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter ... gem. § 57 f HRG (in der Fas­sung vom 23.02.2002)”.

Der Kläger wand­te sich mit Schrei­ben vom 29. Sep­tem­ber 2004 mit der Bit­te um die Ent­fris­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses an das De­zer­nat Per­so­nal und Per­so­nal­ent­wick­lung der Uni­ver­sität in R. Die­ses An­lie­gen lehn­te der Per­so­nal­de­zer­nent mit Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2004 ab und wies da­bei dar­auf hin, dass das Ar­beits­verhält­nis „frist­ge­recht am 28.02.2005” en­de. In der Fol­ge­zeit setz­ten sich ua. der Lei­ter des In­sti­tuts für Ma­the­ma­tik und der De­kan der Ma­the­ma­tisch-Na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kultät er­folg­los für die Fort­set­zung der Tätig­keit des Klägers ein.
 


- 3 -

Der Kläger ar­bei­te­te auch nach dem 28. Fe­bru­ar 2005 mit Ein­verständ­nis sei­ner Vor­ge­setz­ten an sei­nem bis­he­ri­gen Lehr­stuhl wei­ter. Er führ­te Lehr­ver­an­stal­tun­gen durch, kor­ri­gier­te Klau­su­ren und nahm an münd­li­chen Prüfun­gen teil. Im Vor­le­sungs­ver­zeich­nis für das Som­mer­se­mes­ter 2005 war der Kläger als Do­zent auf­geführt.


Mit sei­ner am 21. März 2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und dem Jus­ti­zi­ar der Uni­ver­sität R am 30. März 2005 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf Grund der Be­fris­tung zum 28. Fe­bru­ar 2005 ge­wandt und ge­meint, zu­min­dest durch sei­ne Wei­ter­ar­beit über den Ab­lauf der Be­fris­tung hin­aus sei ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de ge­kom­men.

Der Kläger hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das An­stel­lungs­verhält­nis der Par­tei­en auf Grund der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­fris­tung im Ände­rungs­ver­trag vom 25. No­vem­ber 2003 bzw. 18. De­zem­ber 2003 nicht mit Ab­lauf des 28. Fe­bru­ar 2005 ge­en­det hat, son­dern mit Aus­nah­me der Be­fris­tungs­ab­re­de zu im Übri­gen un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht.

Das be­klag­te Land hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und ge­meint, be­reits das Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2004 ent­hal­te ei­nen Wi­der­spruch ge­gen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Darüber hin­aus ha­be der Per­so­nal­de­zer­nent der Uni­ver­sität erst am 4. April 2005 von der Wei­ter­ar­beit des Klägers Kennt­nis er­hal­ten und die­ser nach der Güte­ver­hand­lung vor dem Ar­beits­ge­richt am 7. April 2005 mit Schrei­ben vom 8. April 2005 wi­der­spro­chen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihr ent­spro­chen. Mit der Re­vi­si­on be­an­tragt das be­klag­te Land die Wie­der­her­stel­lung der ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung, während der Kläger die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on mit der Klar­stel­lung be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass das An­stel­lungs­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf Grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­fris­tung vom 25. No­vem­ber 2003/ 18. De­zem­ber 2003 mit Ab­lauf des 28. Fe­bru­ar 2005 ge­en­det hat, hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­trags vom 25. No­vem­ber 2003/18. De­zem­ber 2003 be­steht.
 


- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des ist be­gründet und führt un­ter Auf­he­bung des lan­des­ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils zur Wie­der­her­stel­lung der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts. Die Kla­ge ist un­be­gründet.

A. Das lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil un­ter­liegt so­wohl hin­sicht­lich des Haupt­an­trags als auch des Hilfs­an­trags der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung durch den Se-nat. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat mit sei­nem Aus­spruch über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch Be­fris­tung und über den un­be­fris­te­ten Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­guns­ten des Klägers ent­schie­den. Es hat sich al­ler­dings in den Ent­schei­dungs­gründen mit Rechts­fra­gen zur Wirk­sam­keit der Be­fris­tung zum 28. Fe­bru­ar 2005 nicht aus­ein­an­der­ge­setzt. Es hat viel­mehr of­fen­ge­las­sen, ob die Be­fris­tung wirk­sam war oder nicht. Das ist rechts­feh­ler­haft. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt durf­te an­ge­sichts der mit dem Kla­ge­an­trag zur Ent­schei­dung ge­stell­ten zwei Streit­ge­genstände die Wirk­sam­keit der Be­fris­tungs­ab­re­de im Ar­beits­ver­trag vom 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 nicht da­hin­ste­hen las­sen. Denn der Kläger hat so­wohl ei­ne Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge gem. § 17 Satz 1 Tz­B­fG hin­sicht­lich der Be­fris­tung zum 28. Fe­bru­ar 2005 er­ho­ben wie auch hilfs­wei­se ei­ne auf das Be­ste­hen ei­nes vom be­klag­ten Land in Ab­re­de ge­stell­ten un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­te­te all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge (§ 256 Abs. 1 ZPO). Dies folgt trotz des nicht ein­deu­ti­gen Wort­lauts aus der Aus­le­gung sei­nes in den Vor­in­stan­zen ge­stell­ten An­trags, den der Kläger auf An­re­gung des Se­nats neu ge­fasst hat. Der Kläger hat sich während des ge­sam­ten Rechts­streits ge­gen die Wirk­sam­keit der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung ge­wandt und darüber hin­aus das Be­ste­hen ei­nes durch die Wei­ter­ar­beit über den 28. Fe­bru­ar 2005 be­gründe­ten un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend ge­macht. In die­sem Sinn hat auch das Ar­beits­ge­richt den An­trag ver­stan­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt muss­te an­ge­sichts der bei­den un­ter­schied­li­chen Streit­ge­genstände zunächst über die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung zum 28. Fe­bru­ar 2005 ent­schei­den und konn­te erst an­sch­ließend über den nur hilfs­wei­se ge­stell­ten An­trag über die Ent­ste­hung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 15 Abs. 5 Tz­B­fG be­fin­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt konn­te die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung im Rah­men sei­ner Ent­schei­dung über den auf § 15 Abs. 5 Tz­B­fG gestütz­ten An­spruch nicht da­hin­ste­hen las­sen, da die Be­en­di­gung des vor­an­ge­gan­ge­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Tat­be­stands­vor­aus­set­zung für die Fest­stel­lung ei­nes durch die Wei­ter­ar­beit ent­stan­de­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält-


- 5 -

nis­ses ist. Da das Lan­des­ar­beits­ge­richt nach dem Te­nor der vom be­klag­ten Land mit der Re­vi­si­on an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung über das ge­sam­te Kla­ge­be­geh­ren ent­schie­den hat, ist auch die Ent­schei­dung über die Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge Ge­gen­stand der Re­vi­si­on.

B. Der Se­nat kann auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts über die recht­zei­tig er­ho­be­ne Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge des Klägers selbst be­fin­den. Die im Ar­beits­ver­trag vom 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 für die Zeit vom 1. Fe­bru­ar 2004 bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 ver­ein­bar­te Be­fris­tung ist wirk­sam. Zwi­schen den Par­tei­en ist durch die Wei­ter­ar­beit des Klägers über den 28. Fe­bru­ar 2005 hin­aus kein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ent­stan­den.

I. Die im Ar­beits­ver­trag vom 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 ver­ein­bar­te Be­fris­tung zum 28. Fe­bru­ar 2005 ist nach § 57a Abs. 1 Satz 1, § 57b Abs. 1, § 57f Abs. 1 Satz 1 des Hoch­schul­rah­men­ge­set­zes idF des HdaVÄndG vom 27. De­zem­ber 2004 (HRG nF) iVm. § 57f Abs. 2 Satz 1 HRG idF des 6. HRGÄndG vom 8. Au­gust 2002 (HRG Zwi­schen­fas­sung II [ZF II]) ge­recht­fer­tigt. Zwar la­gen die hoch­schul­rah­men­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses nicht vor. Die §§ 57a ff. HRG idF des 5. HRGÄndG (HRG Zwi­schen­fas­sung I [ZF I]), auf die § 57f Abs. 2 Satz 1 HRG ZF II Be­zug nimmt, wa­ren nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 27. Ju­li 2004 nich­tig (BVerfG 27. Ju­li 2004 - 2 BvF 2/02 - BVerfGE 111, 226, 246, 270, 273). Nach dem HdaVÄndG sind die in §§ 57a ff. HRG idF des 5. HRGÄndG ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen je­doch auf die vom 23. Fe­bru­ar 2002 bis zum 27. Ju­li 2004 ab­ge­schlos­se­nen Verträge an­zu­wen­den. Hier-durch ist nachträglich die hoch­schul­rah­men­recht­li­che Rechts­grund­la­ge für die sach-grund­lo­se Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en ge­schaf­fen wor­den. Ver­fas­sungs­recht­li­che Be­den­ken ge­gen die Wirk­sam­keit der die Be­fris­tung tra­gen­den Nor­men be­ste­hen nicht. Der Bund hat nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG die Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz für das Zeit­ver­trags­recht des wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals an den Hoch­schu­len und For­schungs­ein­rich­tun­gen. Die zeit­li­che Rücker­stre­ckung der §§ 57a ff. HRG nF auf die in der Zeit zwi­schen dem 23. Fe­bru­ar 2002 bis 27. Ju­li 2004 ab­ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verträge mit wis­sen­schaft­li­chem und künst­le­ri­schem Per­so­nal an Hoch­schu­len verstößt nicht ge­gen das sich aus Art. 12 Abs. 1 GG iVm. dem Rechts­staats­prin­zip er­ge­ben­de Ge­bot des Ver­trau­ens­schut­zes. Das Hda-VÄndG stellt nur die Rechts­la­ge wie­der her, von der bei­de Par­tei­en beim Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags am 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 aus­ge­hen muss­ten.
 


- 6 -

1. Die von den Par­tei­en im Ver­trag vom 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 für die Zeit vom 1. Fe­bru­ar 2004 bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 ver­ein­bar­te Be­fris­tung be­durf­te kei­nes sach­li­chen Grun­des. Sie ist nach § 57f Abs. 2 Satz 1 HRG ZF II iVm. § 57a Abs. 1 Satz 1, § 57b Abs. 1, § 57f Abs. 1 Satz 1 HRG nF ge­recht­fer­tigt.

a) Nach § 57f Abs. 2 Satz 1 HRG ZF II war der Ab­schluss von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen mit wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Mit­ar­bei­tern, die be­reits vor dem 23. Fe­bru­ar 2002 in ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis ua. zu ei­ner Hoch­schu­le stan­den, mit ei­ner Lauf­zeit bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 zulässig, selbst wenn die Be­fris­tungshöchst­dau­er nach § 57b Abs. 1 Satz 1 und 2 HRG nF be­reits durch Vor­beschäfti­gun­gen mit Sach­grund aus­geschöpft war. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind im Streit­fall erfüllt. Nach § 57f Abs. 1 Satz 1 HRG nF sind die §§ 57a ff. HRG nF auf den un­ter dem 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 ab­ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag an­zu­wen­den. Der Kläger war nach den nicht mit Ge­genrügen an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter iSd. § 57a Abs. 1 Satz 1 HRG nF beim be­klag­ten Land beschäftigt. Zwar durf­te der seit 1983 pro­mo­vier­te Kläger nach § 57b Abs. 1 Satz 2 HRG nF nur bis zu ei­ner Dau­er von sechs Jah­ren im Rah­men von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen beschäftigt wer­den. Die mit Wir­kung zum 15. Au­gust 2002 in das HRG ein­gefügte Über­g­angs­re­ge­lung des § 57f Abs. 2 Satz 1 HRG ZF II ermöglich­te aber bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 den Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags auch über die sechsjähri­ge Be­fris­tungshöchst­dau­er des § 57b Abs. 1 Satz 2 HRG nF hin­aus.

b) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist § 57f Abs. 2 Satz 1 HRG ZF II nicht da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass die Vor­schrift le­dig­lich den Ab­schluss von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen mit wis­sen­schaft­li­chem und künst­le­ri­schem Per­so­nal ermöglich­te, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se bei ei­ner Fort­gel­tung des HRG aF nach dem 23. Fe­bru­ar 2002 noch be­fris­tet wer­den konn­ten.

Ei­ne sol­che Ein­schränkung enthält der Wort­laut des § 57f Abs. 2 HRG ZF II nicht. Sie ist auch mit dem Cha­rak­ter der Be­stim­mung als Über­g­angs­vor­schrift zur Er­leich­te­rung des Über­gangs von dem sach­grund­ori­en­tier­ten Zeit­ver­trags­recht des HRG aF auf das nach Zeit­dau­er be­grenz­te Be­fris­tungs­recht des HRG ZF I nicht zu ver­ein­ba­ren. Durch § 57f Abs. 2 HRG ZF II soll­te der Ab­schluss von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen mit dem be­reits vor In­kraft­tre­ten der §§ 57a ff. HRG ZF I an den Hoch­schu­len und For­schungs­ein­rich­tun­gen beschäftig­ten Per­so­nen­kreis, bei dem die Höchst­be­fris­tungs­dau­er nach den §§ 57a ff. HRG ZF I durch den Ab­schluss von be­fris­te­ten Ar-


- 7 -

beits­verträgen in der Ver­gan­gen­heit be­reits aus­geschöpft war, bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 oh­ne Sach­grund ermöglicht wer­den. Der Ge­setz­ge­ber ging zunächst bei In­kraft­tre­ten des 5. HRGÄndG von der Möglich­keit aus, dass Ar­beits­verträge mit dem be­reits beschäftig­ten wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal zum Zweck der Be­en­di­gung ih­rer lau­fen­den wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on, zur Durchführung von For­schungs­pro­jek­ten oder in der Be­wer­bungs­pha­se auf ei­ne Pro­fes­sur nach den Vor­schrif­ten des Tz­B­fG be­fris­tet wer­den konn­ten. Da im Tz­B­fG Sach­gründe nur bei­spiel­haft und ab-strakt ge­nannt wer-den und we­gen sei­nes In­kraft­tre­tens zum 1. Ja­nu­ar 2001 noch kei­ne höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung da­zu vor­lag, be­stand nach der Einschätzung des Ge­setz­ge­bers bei den be­trof­fe­nen Wis­sen­schaft­lern und zum Teil bei den Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen in den Hoch­schu­len ei­ne Rechts­un­si­cher­heit über die Tragfähig­keit der in Be­tracht kom­men­den Be­fris­tungs­gründe. Nach der Be­gründung des erst in den Aus­schuss­be­ra­tun­gen zum 6. HRGÄndG ein­gefügten § 57f Abs. 2 Satz 1 HRG ZF II soll­te we­gen die­ser Rechts­un­si­cher­heit aus­drück­lich klar­ge­stellt wer­den, dass wis­sen­schaft­li­ches Per­so­nal, das sei­ne Tätig­keit im zeit­li­chen Gel­tungs­be­reich des HRG aF auf­ge­nom­men hat­te und des­sen Be­fris­tungshöchst­dau­er nach dem neu­en Zeit­ver­trags­recht be­reits aus­geschöpft war, noch bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 be­fris­tet beschäftigt wer­den konn­te, um den Über­gang vom al­ten auf das neue Be­fris­tungs­recht für al­le Be­tei­lig­ten zu er­leich­tern (BT-Drucks. 14/8878 S. 8).


c) Das Zi­tier­ge­bot des § 57b Abs. 3 Satz 1 HRG nF ist ein­ge­hal­ten. Da­nach ist im Ar­beits­ver­trag an­zu­ge­ben, ob die Be­fris­tung auf den Vor­schrif­ten des HRG be­ruht. Die­se An­for­de­run­gen sind im Streit­fall erfüllt. Im Ar­beits­ver­trag vom 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 sind die ein­schlägi­gen Vor­schrif­ten des Hoch­schul­rah­men­ge­set­zes ge­nannt.


d) Die Be­fris­tung zum 28. Fe­bru­ar 2005 ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers auch nicht des­halb un­wirk­sam, weil die­ser den Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags bis zum Ab­lauf der Höchst­be­fris­tungs­dau­er des § 57f Abs. 2 HRG nF am 29. Fe­bru­ar 2008 be­an­spru­chen könn­te. Selbst wenn die Par­tei­en bei Ver­trags­schluss die Ausschöpfung al­ler recht­li­chen Möglich­kei­ten zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers be­ab­sich­tigt ha­ben soll­ten, führ­te dies nicht zur Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung im Ar­beits­ver­trag vom 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 und zur Be­gründet­heit der er­ho­be­nen Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge. Ein durch ei­ne ent­spre­chen­de Zu­sa­ge er­wor­be­ner An­spruch auf Ab­schluss ei­nes wei­te­ren be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ist mit ei­ner Leis-
 


- 8 -

tungs­kla­ge auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung gel­tend zu ma­chen (BAG 17. Ja­nu­ar 2007 - 7 AZR 81/06 - Rn. 17), die der Kläger je­doch nicht er­ho­ben hat.

2. Ver­fas­sungs­recht­li­che Be­den­ken ge­gen die Wirk­sam­keit der die Be­fris­tung im Ver­trag vom 25. No­vem­ber/18. De­zem­ber 2003 tra­gen­den Vor­schrif­ten be­ste­hen nicht. Dies hat der Se­nat be­reits in sei­nem Ur­teil vom 21. Ju­ni 2006 (- 7 AZR 234/05 - Rn. 16, AP HRG § 57a Nr. 5 = EzA BGB 2002 § 620 Hoch­schu­len Nr. 2) ent­schie­den. Die §§ 57a bis 57f HRG nF, § 57f Abs. 2 Satz 1 HRG ZF II sind nicht ver­fas­sungs­wid­rig. Die in § 57f Abs. 1 Satz 1 HRG nF ent­hal­te­ne Er­stre­ckung der §§ 57a ff. HRG nF auf die in der Zeit vom 23. Fe­bru­ar 2002 bis zum 27. Ju­li 2004 ab­ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verträge stellt ins­be­son­de­re kei­ne mit Art. 12 Abs. 1 GG iVm. mit dem Rechts­staats­prin­zip (Art. 20 Abs. 3 GG) un­ver­ein­ba­re Rück­wir­kung dar.

a) Der Bun­des­ge­setz­ge­ber hat nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG die Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz für die Re­ge­lung des Zeit­ver­trags­rechts des wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals an Hoch­schu­len. Auch die sich aus Art. 72 Abs. 2 GG für die kon­kur­rie­ren­de Ge­setz­ge­bung er­ge­ben­den An­for­de­run­gen an das Ge­setz­ge­bungs­recht des Bun­des sind erfüllt. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on wird die Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz des Bun­des nicht durch die Schaf­fung ei­nes sach­grund­lo­sen Zeit­ver­trags­sys­tems mit ei­ner ein­heit­li­chen Höchst­be­fris­tungs­dau­er in Fra­ge ge­stellt. Für die Ab­gren­zung und den In­halt der Ge­setz­ge­bungs­be­fug­nis des Bun­des und der Länder kommt es auf den Ge­gen­stand des Ge­set­zes an. Die §§ 57a ff. HRG ent­hal­ten pri­vat­recht­li­che Be­stim­mun­gen des Ar­beits­rechts und da­mit ei­nen Ge­gen­stand der sich aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG er­ge­ben­den kon­kur­rie­ren­den Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz des Bun­des.


b) § 57f Abs. 1 Satz 1 HRG nF ist nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 12 Abs. 1 GG iVm. dem sich aus dem Rechts­staats­prin­zip (Art. 20 Abs. 3 GG) er­ge­ben­den Rück­wir­kungs­ver­bot un­wirk­sam. § 57f Abs. 1 Satz 1 HRG nF enthält zwar ei­ne ech­te Rück­wir­kung. Der Ge­setz­ge­ber konn­te aber oh­ne Ver­s­toß ge­gen die Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes den zeit­li­chen Gel­tungs­be­reich der §§ 57a ff. HRG nF auf Be­fris­tungs­ab­re­den er­stre­cken, die bis zur Verkündung der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 27. Ju­li 2004 ver­ein­bart wur­den. Durch die Nich­tig­keits­erklärung des ge­sam­ten 5. HRGÄndG be­stand für die seit dem 23. Fe­bru­ar 2002 ge­schlos­se­nen und bis zum Ent­schei­dungs­zeit­punkt noch nicht be­stands­kräftig ab­ge­wi­ckel­ten be­fris­te­ten Verträge mit wis­sen­schaft­li­chem und künst­le­ri­schem Per­so­nal ei­ne Re­ge­lungslü-

- 9 -

cke. Schutzwürdi­ges Ver­trau­en der Ver­trags­par­tei­en, das die rück­wir­ken­de Re­ge­lungs­kom­pe­tenz des Ge­setz­ge­bers be­grenzt hat, konn­te in der Zeit zwi­schen der Verkündung der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts bis zum In­kraft­tre­ten des § 57f Abs. 1 Satz 1 HRG nF nicht ent­ste­hen. In­so­weit wird zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen auf die ausführ­li­che Be­gründung in dem Se­nats­ur­teil vom 21. Ju­ni 2006 (- 7 AZR 234/05 - Rn. 37 - 45, AP HRG § 57a Nr. 5 = EzA BGB 2002 § 620 Hoch­schu­len Nr. 2) Be­zug ge­nom­men.

II. Zwi­schen den Par­tei­en ist nach § 15 Abs. 5 Tz­B­fG kein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de ge­kom­men. Das be­klag­te Land hat der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Kläger mit dem Schrei­ben des Per­so­nal­de­zer­nen­ten vom 22. De­zem­ber 2004 recht­zei­tig wi­der­spro­chen.

1. Nach § 15 Abs. 5 Tz­B­fG gilt ein Ar­beits­verhält­nis als auf un­be­stimm­te Zeit verlängert, wenn es nach Ab­lauf der Zeit, für die es ein­ge­gan­gen ist, mit Wis­sen des Ar­beit­ge­bers fort­ge­setzt wird und der Ar­beit­ge­ber nicht un­verzüglich wi­der­spricht. Die Vor­schrift re­gelt - eben­so wie § 625 BGB für die Fort­set­zung von Dienst­verhält­nis­sen und Ar­beits­verhält­nis­sen außer­halb des An­wen­dungs­be­reichs des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG - die still­schwei­gen­de Verlänge­rung von Ar­beits­verhält­nis­sen un­abhängig vom Wil­len der Par­tei­en. Die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Ver­trags­par­tei­en iSv. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ist ein Tat­be­stand schlüssi­gen Ver­hal­tens kraft ge­setz­li­cher Fik­ti­on, durch die ein un­be­fris­te­tes Ar­beit­verhält­nis zu den Be­din­gun­gen des vor­an­ge­gan­ge­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags zu­stan­de kommt. Die Re­ge­lung be­ruht auf der Erwägung, die Fort­set­zung der Ar­beits­leis­tung durch den Ar­beit­neh­mer mit Wis­sen des Ar­beit­ge­bers sei im Re­gel­fall der Aus­druck ei­nes still­schwei­gen­den Wil­lens der Par­tei­en zur Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses (BAG 3. Sep­tem­ber 2003 - 7 AZR 106/03 - BA­GE 107, 237 = AP Tz­B­fG § 14 Nr. 4 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 4, zu 4 a der Gründe; vgl. zu § 625 BGB: 1. De­zem­ber 1960 - 3 AZR 588/58 - AP BGB § 625 Nr. 1; 13. Au­gust 1987 - 2 AZR 122/87 -, zu B I der Gründe; 18. Sep­tem­ber 1991 - 7 AZR 364/90 -, zu I 1 der Gründe).

a) Der Ein­tritt der in § 15 Abs. 5 Tz­B­fG an­ge­ord­ne­ten Fik­ti­on setzt vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­leis­tung be­wusst und in der Be­reit­schaft fort­setzt, die Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis wei­ter zu erfüllen. Der Ar­beit­neh­mer muss die ver­trags­gemäßen Diens­te nach Ab­lauf der Ver­trags­lauf­zeit tatsächlich ausführen (BAG 18. Ok­to­ber 2006 - 7 AZR 749/05 - Rn. 15 mwN). Da­bei genügt nicht jeg­li­che Wei­ter-
 


- 10 -

ar­beit des Ar­beit­neh­mers. Die­se muss viel­mehr mit Wis­sen des Ar­beit­ge­bers selbst oder ei­nes zum Ab­schluss von Ar­beits­verträgen be­rech­tig­ten Ver­tre­ters er­fol­gen (BAG 21. Fe­bru­ar 2001 - 7 AZR 98/00 - BA­GE 97, 78 = AP BeschFG 1996 § 1 Nr. 9 = EzA BeschFG 1985 § 1 Nr. 24, zu B I der Gründe; 25. Ok­to­ber 2000 - 7 AZR 537/99 - BA­GE 96, 155 = AP BeschFG 1996 § 1 Nr. 7 = EzA BeschFG 1985 § 1 Nr. 23, zu B IV 4 der Gründe). Da­bei ist nach der Se­nats­recht­spre­chung zum Hoch­schul­be­reich Ar­beit­ge­ber iSd. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG nicht der In­sti­tuts­lei­ter oder ein sons­ti­ger Vor­ge­setz­ter des Ar­beit­neh­mers (zu § 625 BGB: 21. Fe­bru­ar 2001 - 7 AZR 98/00 - aaO), son­dern der Rek­tor der Uni­ver­sität als Behörden­lei­ter der all­ge­mei­nen Hoch­schul­ver­wal­tung. Sei­ner Kennt­nis steht die­je­ni­ge der Mit­ar­bei­ter gleich, de­nen er sich zur ei­gen­ver­ant­wort­li­chen Be­ar­bei­tung von ar­beits­recht­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten be­dient. Hier­zu zählen in ers­ter Li­nie die zum Ab­schluss von Ar­beits­verträgen be­rech­tig­ten Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ver­wal­tung. Da­ne­ben können auch Per­so­nen aus an­de­ren Tei­len der all­ge­mei­nen Hoch­schul­ver­wal­tung als Ar­beit­ge­ber an­zu­se­hen sein, so­fern ih­nen auf Grund der hoch­schul­in­ter­nen Geschäfts­ver­tei­lung an­stel­le des Rek­tors Sach­ver­hal­te über die Fort­set­zung von Ar­beits­verhält­nis­sen von Ar­beit­neh­mern be­kannt wer­den können. Macht der Rek­tor von sei­ner De­le­ga­ti­ons­be­fug­nis als Behörden­lei­ter Ge­brauch und überträgt er die Be­ar­bei­tung von ar­beits­recht­li­chen Vorgängen auf an­de­re selbständig han­deln­de Per­so­nen, muss er de­ren Kennt­nis aus den über­tra­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten ge­gen sich gel­ten las­sen. Sind zB der Rechts­ab­tei­lung al­le ar­beits-recht­li­chen Kla­gen zu­zu­stel­len, so kann der Jus­ti­zi­ar der Uni­ver­sität als Ar­beit­ge­ber iSd. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG an­zu­se­hen sein, weil er an­stel­le des Rek­tors von dem in der Kla­ge­schrift ent­hal­te­nen Sach­ver­halt Kennt­nis erhält. Ist die Rechts­ab­tei­lung der Uni­ver­sität ge­ne­rell für die Führung der ar­beits­recht­li­chen Rechts­strei­tig­kei­ten zuständig, muss sich der Rek­tor darüber hin­aus die Kennt­nis­se des für die Pro­zessführung ver­ant­wort­li­chen Jus­ti­zi­ars aus Schriftsätzen und der Wahr­neh­mung von Ge­richts­ter­mi­nen wie sei­ne ei­ge­ne zu­rech­nen las­sen.


b) Ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis nach § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ent­steht nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber nach Kennt­nis­nah­me von der Fort­set­zung der Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers der wei­te­ren Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung un­verzüglich wi­der­spricht. Der Wi­der­spruch ist ei­ne rechts­geschäft­li­che emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung. Er kann aus­drück­lich oder kon­klu­dent er­fol­gen, die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts ist an kei­ne Form ge­bun­den.
 


- 11 -

Das Tat­be­stands­merk­mal „un­verzüglich“ iSd. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ver­langt vom Ar­beit­ge­ber kei­nen so­for­ti­gen Wi­der­spruch nach der Kennt­nis­er­lan­gung von der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­neh­mer. Ihm steht für die Re­ak­ti­on auf die be­kannt ge­wor­de­ne Wei­ter­ar­beit des Ar­beit­neh­mers ei­ne nach den Umständen des Ein­zel­falls zu be­mes­sen­de kur­ze Frist für die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts zur Verfügung, de­ren Länge von ei­ner ggf. not­wen­di­gen Sach­ver­halts­aufklärung oder der Ein­ho­lung von Rechts­rat abhängig ist.

Nach § 22 Abs. 1 Tz­B­fG können die Recht­fol­gen des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG zwar nicht ver­trag­lich ab­be­dun­gen wer­den. Der Wi­der­spruch des Ar­beit­ge­bers ge­gen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses kann je­doch schon vor dem Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung erklärt wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer an den Ar­beit­ge­ber mit ei­nem Wunsch zur Verlänge­rung oder Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses her­an­tritt.


2. Der Kläger hat das Ar­beits­verhält­nis nach Be­en­di­gung des bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags fort­ge­setzt. Das be­klag­te Land hat von der Wei­ter­ar­beit des Klägers frühes­tens am 30. März 2005 Kennt­nis er­hal­ten. An die­sem Tag ist dem Jus­ti­zi­ar der Uni­ver­sität die Kla­ge­schrift zu­ge­stellt wor­den, in der der Kläger die von ihm nach Be­en­di­gung des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses aus­geübten Tätig­kei­ten dar­ge­stellt hat. Es be­darf kei­ner Ent­schei­dung, ob der Jus­ti­zi­ar im vor­lie­gen­den Fall als Ar­beit­ge­ber iSd. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG an­zu­se­hen ist oder es auf die Kennt­nis des Per­so­nal­de­zer­nen­ten von der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses an-kommt. Gleich­falls kann un­ent­schie­den blei­ben, ob der erst am 8. April 2005 erklärte Wi­der­spruch noch als un­verzüglich iSd. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG an­zu­se­hen ist. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat das be­klag­te Land der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­reits durch das Schrei­ben des Per­so­nal­de­zer­nen­ten vom 22. De­zem­ber 2004 wi­der­spro­chen.


a) Der Kläger hat das Ar­beits­verhält­nis nach Ab­lauf der Be­fris­tung fort­ge­setzt. 

Nach den Fest­stel­lun­gen der Vor­in­stanz hat der Kläger nach dem 28. Fe­bru­ar 2005 sei­ne ihm bis­her über­tra­ge­nen Auf­ga­ben am Lehr­stuhl wei­ter aus­geübt. Das dies­bezügli­che Be­strei­ten des be­klag­ten Lan­des mit Nicht­wis­sen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht als nicht aus­rei­chend an­ge­se­hen. Nach § 138 Abs. 4 ZPO ist ei­ne Erklärung mit Nicht­wis­sen (nur) über Tat­sa­chen zulässig, die we­der ei­ge­ne Hand­lun­gen der Par­tei noch Ge­gen­stand ih­rer ei­ge­nen Wahr­neh­mung ge­we­sen sind. Den Hand­lun­gen und Wahr­neh­mun­gen der Par­tei ste­hen die ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­ter
 


- 12 -

gleich. Für Ge­scheh­nis­se im Be­reich der ei­ge­nen Wahr­neh­mungsmöglich­kei­ten be­steht grundsätz­lich ei­ne Pflicht der Par­tei, sich das für die Erklärung er­for­der­li­che Wis­sen zu ver­schaf­fen. Da­her schei­det ein Be­strei­ten mit Nicht­wis­sen aus, wenn ei­ne Par­tei in ih­rem ei­ge­nen Geschäfts­be­reich Er­kun­di­gun­gen ein­zie­hen kann. Über geschäft­li­che Vorgänge kann sich ei­ne Par­tei nur dann mit Nicht­wis­sen erklären, wenn sie in ih­rem Un­ter­neh­men oh­ne Er­folg Er­kun­di­gun­gen über das Ver­hal­ten von Per­so­nen an­ge­stellt hat, die un­ter ih­rer An­lei­tung, Auf­sicht oder Ver­ant­wor­tung tätig ge­wor­den sind (BGH 7. Ok­to­ber 1998 - VIII ZR 100/97 - NJW 1999, 53, zu II 3 der Gründe; 10. Ok­to­ber 1994 - II ZR 95/93 - WM 1994, 2192, zu 3 d aa der Gründe; 15. No­vem­ber 1989 - VIII ZR 46/89 - BGHZ 109, 205, 208 ff.). Die­se Grundsätze gel­ten auch für den Be­reich der öffent­li­chen Ver­wal­tung. Da­nach wäre ein Be­strei­ten nach § 138 Abs. 4 ZPO nur dann zulässig ge­we­sen, wenn das be­klag­te Land vor­ge­tra­gen hätte, sich er­folg­los um die Aufklärung des Sach­ver­halts hin­sicht­lich der vom Kläger be­haup­te­ten Wei­ter­ar­beit bemüht zu ha­ben. Be­reits hier­an fehlt es je­doch.


b) Die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Kläger ist frühes­tens seit dem 30. März 2005 mit Wis­sen des be­klag­ten Lan­des er­folgt.

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Un­recht an­ge­nom­men, dass das be­klag­te Land auf Grund der An­ga­ben im Vor­le­sungs­ver­zeich­nis der Uni­ver­sität Kennt­nis von der Wei­ter­ar­beit des Klägers hat­te. Das für den Tat­be­stand des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG er­for­der­li­che Wis­sen des Ar­beit­ge­bers von der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­neh­mer setzt die po­si­ti­ve Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von der Wei­ter­ar­beit des Ar­beit­neh­mers vor­aus. Die Ankündi­gung ei­ner Ar­beits­leis­tung im Vor­le­sungs­ver­zeich­nis für die Zeit nach Be­en­di­gung des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses steht der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht gleich.


bb) Das be­klag­te Land hat­te da­nach frühes­tens am 30. März 2005 durch die Zu­stel­lung der Kla­ge­schrift an den Jus­ti­zi­ar der Uni­ver­sität R Kennt­nis von der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Kläger. Al­ler­dings hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt kei­ne Fest­stel­lun­gen zu den or­ga­ni­sa­ti­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben des Rek­tors für die Be­hand­lung von ar­beits­recht­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten ge­trof­fen. Die Kennt­nis des Jus­ti­zi­ars wäre nur dann als Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers iSd. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG an­zu­se­hen, wenn dem Jus­ti­zi­ar nach dem Geschäfts­ver­tei­lungs­plan der Uni­ver­sität die Be­ar­bei­tung der ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren über­tra­gen wor­den wäre. An­sons­ten wäre erst der Zu­gang der Kla­ge­schrift beim Per­so­nal­de­zer­nen­ten für den Be­ginn der Wi­der-

- 13 - 


spruchs­frist des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG maßgeb­lich, den das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt hat.

c) Das be­klag­te Land hat ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Kläger be­reits vor dem En­de des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses durch das Schrei­ben des Per­so­nal­de­zer­nen­ten vom 22. De­zem­ber 2004 recht­zei­tig iSd. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG wi­der­spro­chen.

aa) Bei dem Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2004 han­delt es sich um ei­ne nicht­ty­pi­sche Erklärung, de­ren Aus­le­gung durch das Ge­richt der Tat­sa­chen­in­stanz nur ei­ner ein­ge­schränk­ten re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung dar­auf­hin un­ter­liegt, ob die ge­setz­li­chen Aus­le­gungs­re­geln (§§ 133, 157 BGB) rich­tig an­ge­wandt, nicht ge­gen Denk­ge­set­ze und all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­s­toßen und der für die Aus­le­gung maßgeb­li­che Tat­sa­chen­stoff vollständig ver­wer­tet wur­de (st. Rspr., vgl. BAG 26. Mai 1992 - 9 AZR 27/91 - AP HGB § 74 Nr. 63 = EzA HGB § 74 Nr. 54, zu 1 der Gründe). Die­sem ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßstab hält die Aus­le­gung durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht stand. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht genügend be­ach­tet, dass das Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2004 nach ei­nem ob­jek­ti­vier­ten Empfänger­ho­ri­zont aus­zu­le­gen ist und bei der Aus­le­gung zu Un­recht erst nach Zu­gang des Schrei­bens ein­ge­tre­te­ne und dem Kläger nicht be­kann­te Umstände berück­sich­tigt.


Verträge und Wil­lens­erklärun­gen sind nach dem Empfänger­ho­ri­zont aus­zu­le­gen (§§ 133, 157 BGB). Aus­le­gungs­ziel ist bei emp­fangs­bedürf­ti­gen Wil­lens­erklärun­gen nicht der in­ne­re Wil­le des Erklären­den, son­dern das, was der Adres­sat nach sei­nem Empfänger­ho­ri­zont als Wil­len des Erklären­den ver­ste­hen konn­te. Bei der Aus­le­gung ei­ner Wil­lens­erklärung sind da­bei nur sol­che Umstände zu berück­sich­ti­gen, die dem Empfänger bei Zu­gang der Wil­lens­erklärung er­kenn­bar wa­ren. Aus Umständen, die erst nach Zu­gang der Erklärung zu­ta­ge tre­ten, kann nicht der Schluss ge­zo­gen wer­den, dass der Empfänger die­se Erklärung in ei­nem an­de­ren als in dem zum Zeit­punkt des Zu­gangs er­kenn­ba­ren Sinn ver­ste­hen muss­te (BGH 24. Ju­ni 1988 - V ZR 49/87 - NJW 1988, 2878, zu 2 b der Gründe). Zwar kann bei der Aus­le­gung ei­nes Rechts­geschäfts auch das nachträgli­che Ver­hal­ten der Par­tei­en berück­sich­tigt wer­den. Dies gilt aber nur in dem Sin­ne, dass späte­re Vorgänge Rück­schlüsse auf den tatsächli­chen Wil­len und das tatsächli­che Verständ­nis der am Rechts­geschäft Be­tei­lig­ten zu­las­sen können (BGH 7. De­zem­ber 2006 - VII ZR 166/05 - MDR 2007, 649, zu II 1 der Gründe).
 


- 14 -

bb) Die Würdi­gung des Schrei­bens vom 22. De­zem­ber 2004 durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist nicht frei von Rechts­feh­lern.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Schrei­ben nicht als Wi­der­spruch iSd. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG an­ge­se­hen, weil nach sei­ner Auf­fas­sung die Haupt­aus­sa­ge des Schrei­bens in dem Ab­schla­gen des Wun­sches des Klägers nach ei­ner rechts­geschäft­li­chen Verlänge­rung des Ver­trags­verhält­nis­ses be­stan­den ha­be. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich je­doch nicht mit der na­he­lie­gen­den Fra­ge aus­ein­an­der­ge­setzt, ob die feh­len­de Be­reit­schaft zur Verlänge­rung des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­gleich als Erklärung an­zu­se­hen ist, dass der Ar­beit­ge­ber auch mit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­neh­mer nicht ein­ver­stan­den ist. Darüber hin­aus hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die nach Zu­gang des Schrei­bens vom 22. De­zem­ber 2004 lie­gen­den Bemühun­gen des Lei­ters des In­sti­tuts für Ma­the­ma­tik und des De­kans der Ma­the­ma­tisch-Na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fa­kultät um ei­ne Ver­trags­verlänge­rung bei der Aus­le­gung berück­sich­tigt und bei sei­ner Würdi­gung dar­auf nicht ab­ge­stellt, wie ein ob­jek­ti­ver Erklärungs­empfänger das Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2004 wer­ten konn­te.


cc) Der Se­nat kann die Aus­le­gung der im Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2004 ent­hal­te­nen Erklärung selbst vor­neh­men, da die da­zu er­for­der­li­chen Tat­sa­chen fest-ste­hen und wei­te­rer Sach­vor­trag der Par­tei­en da­zu nicht zu er­war­ten ist (vgl. BAG 4. De­zem­ber 2002 - 7 AZR 545/01 - BA­GE 104, 103 = AP BeschFG 1996 § 1 Nr. 17 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 1, zu II 1 b bb der Gründe; 28. Fe­bru­ar 1991 - 8 AZR 89/90 - BA­GE 67, 279 = AP ZPO § 550 Nr. 21 = EzA ArbGG 1979 § 72 Nr. 11, zu 2 b bb der Gründe). Da­nach hat das be­klag­te Land der Fort­set­zung des bis zum 28. Fe­bru­ar 2005 be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2004 wi­der­spro­chen. Der Kläger hat­te mit dem an das Per­so­nal­de­zer­nat der Uni­ver­sität ge­rich­te­ten Schrei­ben vom 29. Sep­tem­ber 2004 un­ter Hin­weis auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 27. Ju­li 2004 um die Ent­fris­tung sei­nes Ar­beits­ver­trags ge­be­ten. Die­sem An­lie­gen hat das be­klag­te Land nicht ent­spro­chen und im Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2004 auf die be­vor­ste­hen­de Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 28. Fe­bru­ar 2005 hin­ge­wie­sen. Die feh­len­de Be­reit­schaft zur Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses und der Hin­weis auf den be­vor­ste­hen­den Ab­lauf der Be­fris­tung las­sen für ei­nen verständi­gen Drit­ten mit der ge­bo­te­nen Ein­deu­tig­keit die feh­len­de Be­reit­schaft des be­klag­ten Lan­des er­ken­nen, nach dem Ab­lauf des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses die Ar­beits­leis­tung des Klägers ent­ge­gen­zu­neh­men.

- 15 -

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

Dörner 

Gräfl 

Koch

Will­ms 

Bea

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 501/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880