Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung, Vergütung, Lehrer
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 Sa 1632/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.01.2007
   
Leit­sätze: Die be­fris­tet ein­ge­stell­te Lehr­kraft hat un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt An­spruch auf Zah­lung ei­ner Vergütung im Um­fang ei­ner ganzjährig (d.h. auch während der Som­mer­fe­ri­en) beschäftig­ten Lehr­kraft.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Darmstadt
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Urt. v. 17.01.2007, Az.: 2 Sa 1632/06

 

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 27. Ju­ni 2006 - 4 Ca 69/06 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug wei­ter­hin darüber, ob die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, der Kläge­rin auf Grund­la­ge des ver­ein­bar­ten Mo­nats­ge­hal­tes ei­ne Vergütung für das gan­ze Jahr oder nur für die Ver­trags­dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses zu gewähren.

Die Kläge­rin ar­bei­te­te seit dem Jah­re 2002 wie­der­holt mit be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen als an­ge­stell­te Lehr­kraft bei dem be­klag­ten Land. Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 27. Ju­li 2004 war für die Zeit vom 25. Au­gust 2004 bis zum 22. Ju­li 2005 be­fris­tet zum Zwe­cke der Ver­tre­tung der in El­tern­zeit be­find­li­chen Lehr­kraft A ab­ge­schlos­sen wor­den (Bl. 8 f. d.A.). Für die­se Zeit er­hielt die Kläge­rin die ver­trags­gemäße Vergütung nach BAT III. Die Kläge­rin ver­lang­te mit Schrei­ben ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 15. Sep­tem­ber 2005, we­gen des­sen In­halts auf die Ko­pie Bl. 12-14 d.A. Be­zug ge­nom­men wird, den Dif­fe­renz­be­trag zwi­schen der Jah­res­vergütung ei­ner Lehr­kraft nach BAT III zu dem tatsächlich ihr im Zeit­raum 25. Au­gust 2004 bis 22. Ju­li 2005 ge­zahl­ten Ent­gelts.

Die Kläge­rin hat mit ih­rer dem be­klag­ten Land am 22. Fe­bru­ar 2002 zu­ge­stell­ten Kla­ge Zah­lung die­ses Dif­fe­renz­be­trags, we­gen des­sen Be­rech­nung auf Bl. 6 d.A. Be­zug ge­nom­men wird, von dem be­klag­ten Land ver­langt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass ihr un­ter Berück­sich­ti­gung des un­strei­ti­gen Mo­nats­ge­hal­tes Be­zah­lung für ein gan­zes Jahr zu­ste­he. Sie ha­be die glei­che Ar­beit ge­leis­tet wie nicht be­fris­tet beschäftig­te Kol­le­gen. Sol­che Lehr­kräfte bezögen auch in der Zeit, in der das Ver­trags­verhält­nis der Par­tei­en be­en­det ge­we­sen sei, ihr Ge­halt, ob­wohl dies auf­grund der

- 2 -

Som­mer­fe­ri­en un­ter­richts­freie Zeit sei. Des­halb lie­ge in Be­zug auf ih­re Per­son ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung vor.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an sie Vergütung in Höhe von € 3005,90 brut­to abzüglich € 1.385,28 er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des nebst 5 Pro­zent­punk­te Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len,

hilfs­wei­se,
fest­zu­stel­len, dass sie für die im Schul­jahr 2004/2005 er­brach­te Ar­beits­leis­tung den An­spruch auf Vergütung in Höhe des Ta­ri­fent­gel­tes für ein Jahr aus der
Vergütungs­grup­pe BAT III er­wor­ben hat.

Das be­klag­te Land hat be­an­trag­te,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Es hat ge­meint, dass ei­ne Be­zah­lung für die Zeit zu leis­ten ge­we­sen sei, während der zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den ha­be. Be­fris­tet beschäftig­te Lehr­kräfte sei­en nicht mit un­be­fris­tet beschäftig­ten Lehr­kräften zu ver­glei­chen. Das be­klag­te Land hat be­haup­tet, be­fris­tet beschäftig­te Lehr­kräfte sei­en nicht ver­pflich­tet bis zu 3 Un­ter­richts­stun­den pro Mo­nat Ver­tre­tungs­un­ter­richt oh­ne zusätz­li­che Vergütung zu leis­ten und sie würden auch nicht mit zusätz­li­chen Auf­ga­ben be­traut. Auch sei­en – was un­strei­tig ist be­fris­tet beschäftig­te Lehr­kräfte nicht zur Fort­bil­dung ver­pflich­tet. Im Übri­gen sei­en aus­sch­ließlich die un­be­fris­tet beschäftig­ten Lehr­kräfte mit Be­ginn des neu­en Schul­jahrs, das mit dem Be­ginn der Som­mer­fe­ri­en zu­sam­men­fal­le, ver­pflich­tet, Pla­nun­gen für die­ses Schul­jahr vor­zu­neh­men. Das Ar­beits­ge­richt Darm­stadt hat durch Ur­teil vom 27. Ju­ni 2006 die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat an­ge­nom­men, die Kläge­rin könne die gel­tend ge­mach­te Be­zah­lung nicht ver­lan­gen und der hilfs­wei­se ge­stell­te Fest­stel­lungs­an­trag ha­be aus den glei­chen Gründen kei­nen Er­folg. Nach § 611 BGB be­ste­he nur für die Zeit ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses An­spruch auf Ent­loh­nung, nicht aber für Zei­ten in de­nen das Ar­beits­verhält­nis nicht be­stan­den ha­be, wie hier während der un­ter­richts­frei­en Som­mer­fe­ri­en­zeit. Auch auf dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz las­se sich der An­spruch der Kläge­rin nicht stützen. Während der Dau­er des Ver­trags­verhält­nis­ses sei die Kläge­rin grundsätz­lich den glei­chen Be­din­gun­gen aus­ge­setzt ge­we­sen, wie die un­be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer. Un­ter­schie­de ließen sich nur für die Zeit fin­den, in de­nen zwar die un­be­fris­te­ten Ar­beit­neh­mer wei­ter­hin beschäftigt wa­ren, je­doch nur in höchst ein­ge­schränk­tem Maße zur Ar­beits­leis­tung ver­pflich­tet ge­we­sen sei­en, die be­fris­te­ten Ar­beit­neh­mer je­doch ge­ra­de nicht beschäftigt wa­ren. Zwar sei in­so­weit ei­ne Un­gleich­be­hand­lung fest­zu­stel­len als die wöchent­li­che Ar­beits­zeit un­ter Berück­sich­ti­gung der Som­mer­fe­ri­en für un­be­fris­tet beschäftig­te Lehr­kräfte kürzer sei als für die be­fris­te­ten. Al­ler­dings lie­ge ge­ne­rell ei­ne höchst un­ter­schied­li­che Ar­beits­be­las­tung vor, denn die­se wech­se­le je nach dem En­ga­ge­ment der Lehr­kraft. Des­halb könne für Lehr­kräfte ins­ge­samt kei­ne rea­le wirk­li­che Ar­beits­zeit fest­ge­legt wer­den. Dies gel­te auch un­ter Berück­sich­ti­gung, dass die Un­ter­richts­zeit so­wohl für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer als auch für un­be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer glei­cher­maßen be­stimmt wor­den sei. Je­doch könn­ten im Ge­gen­satz zu be­fris­tet beschäftig­ten – dau­er­beschäftig­te Lehr­kräfte da­zu ver­pflich­tet wer­den, während der Som­mer­fe­ri­en be­stimm­te Vor­be­rei­tungstätig­kei­ten aus­zuführen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf Bl. 68-70 d.A. Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses Ur­teil hat die Kläge­rin in­ner­halb der zur Nie­der­schrift über die Be­ru­fungs­ver­hand­lung am 17. Ja­nu­ar 2007 fest­ge­stell­ten und dort er­sicht­li­chen Fris­ten Be­ru­fung ein­ge­legt. Sie ver­folgt ihr Kla­ge­be­geh­ren teil­wei­se un­ter Wie­der­ho­lung und Ergänzung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens wei­ter. Sie ver­tritt die An­sicht, das be­klag­te Land schul­de ihr den Dif­fe­renz­be­trag zu ei­nem vol­len Jah­res­ge­halt un­ter Berück­sich­ti­gung des be­zo­ge­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des. Sie wol­le nicht die Zeit, während der kein Ver­trags­verhält­nis zu dem be­klag­ten Land be­stan­den hat, be­zahlt be­kom­men. Sie sei viel­mehr oh­ne ei­nen dies recht­fer­ti­gen­den Grund un­gleich be­han­delt wor­den, in­dem sie in­ner­halb der Un­ter­richts­zei­ten des Schul­jahrs 2004/2005 im glei­chen Um­fang wie die

- 3 -

dau­er­beschäftig­ten Lehr­kräfte ge­ar­bei­tet ha­be. Dies fol­ge dar­aus, dass Lehr­kräfte im öffent­li­chen Schul­dienst ei­ne zu er­brin­gen­de Ge­samt­jah­res­ar­beits­leis­tung hätten, die sich un­ter­schied­lich auf die Un­ter­richts­wo­chen und die un­ter­richts­freie Zeit ver­tei­le. Dau­er­beschäftig­te Lehr­kräfte würden gleichmäßig über das ge­sam­te Jahr be­zahlt, ob­wohl sie während der un­ter­richts­frei­en Zeit nicht her­an­ge­zo­gen würden. Die Kläge­rin meint, weil sie während der Un­ter­richts­wo­chen die glei­che Leis­tung wie die dau­er­beschäftig­ten Lehr­kräfte er­bracht ha­be, müsse sie für die­se in den Un­ter­richts­wo­chen er­brach­ten Leis­tun­gen in glei­cher Wei­se be­zahlt wer­den, wie die dau­er­beschäftig­ten Lehr­kräfte. Ihr An­spruch fol­ge aus dem Gleich­be­hand­lungs­ge­bot so­wie dem Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 4 Abs. 2 Tz­B­fG , im Übri­gen auch aus § 612 Abs. 1 BGB , denn die Par­tei­en hätten nicht ver­ein­bart, dass sie vergütungs­frei mehr als die durch­schnitt­li­che ta­rif­li­che oder ge­setz­li­che Ar­beit­zeit leis­te, was bei Lehr­kräften während der Un­ter­richts­wo­chen ge­ge­ben sei. Im übri­gen be­ste­he auch für nur be­fris­tet beschäftig­ten Lehr­kräfte die Ver­pflich­tung, sich während der Som­mer­fe­ri­en in glei­cher Wei­se wie die dau­er­beschäftig­ten Lehr­kräfte auf den Un­ter­richt vor­zu­be­rei­ten, was auch, wie sie be­haup­tet, ge­sche­hen sei.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 27. Ju­ni 2006 – 4 Ca 69/06 – ab­zuändern und das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an sie Vergütung in Höhe von € 3.005,90 brut­to abzüglich € 1.385,28 er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 22. Fe­bru­ar 2006 zu zah­len,

hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass sie für die im Schul­jahr 2004/2005 er­brach­te Ar­beits­leis­tung den An­spruch auf Vergütung in Höhe des Ta­ri­fent­gelts aus der Vergütungs­grup­pe BAT III für ein Jahr er­wor­ben hat.

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Es ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung eben­falls un­ter Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze und die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 17. Ja­nu­ar 2007 (Bl. 104 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das am 27. Ju­ni 2006 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt ist zulässig. Das Rechts­mit­tel ist nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haft ( §§ 64 Abs. 2 , 8 Abs. 2 ArbGG ). Die Kläge­rin hat es auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet ( §§ 519 , 520 ZPO , 66 Abs. 1 ArbGG ). Die Be­ru­fung hat je­doch in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das be­klag­te Land schul­det der Kläge­rin aus kei­nem recht­li­chen Grund den Dif­fe­renz­be­trag aus € 3.005,90 brut­to abzüglich des be­zo­ge­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von € 1.385,28. Auf § 611 BGB kann der gel­tend ge­mach­te An­spruch nicht gestützt wer­den. Zwi­schen den Par­tei­en ist un­strei­tig, dass die Kläge­rin während der Dau­er des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags mo­nat­lich - un­abhängig da­von, an wie viel Ta­gen Un­ter­richts­leis­tun­gen er­bracht wor­den sind bzw. Schul­fe­ri­en wa­ren – die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Vergütung, die der ta­rif­li­chen Vergütung ent­spricht, die auch dau­er­beschäftig­te Lehr­kräfte be­zo­gen ha­ben, er­hal­ten hat.

Es kann da­hin ge­stellt blei­ben, ob und ggf. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen Lehr­kräfte, die über die ta­rif­li­che Ar­beits­zeit hin­aus Ar­beits­leis­tun­gen er­brin­gen, ei­nen An­spruch auf Mehr­ar­beits­vergütung ha­ben. Denn die Kläge­rin hat nicht schlüssig dar­ge­legt, an wel­chen Ta­gen sie mit wel­chem Um­fang Ar­beits­leis­tun­gen er­bracht hat, die über die Un­ter­richtstätig­keit, die sich aus der Ver­ord­nung über die Pflicht­stun­den der Lehr­kräfte des Hes­si­schen Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums er­gibt, und die maßgeb­li­chen ta­rif­li­chen bzw. ge­setz­li­chen Ar­beits­zeit­vor­ga­ben hin­aus­ge­hen. Ent­ge­gen der von der Kläge­rin ver­tre­te­nen An­sicht kann nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts der gel­tend ge­mach­te Zah­lungs­an­spruch auch nicht auf den Gleich­be­hand­lungs­grunds­satz bzw. auf ei­nen Ver­s­toß ge­gen

- 4 -

§ 4 Abs. 2 Tz­B­fG gestützt wer­den.

Nach die­ser letzt­ge­nann­ten Vor­schrift darf ein be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer we­gen der Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags nicht schlech­ter be­han­delt wer­den als ein ver­gleich­ba­rer un­be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, es sei den, dass sach­li­che Gründe ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen. Die Re­ge­lung dient der Um­set­zung von § 4 Nr. 1 der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge vom 18. März 1999, die in die Richt­li­nie 1999/70/EG vom 28. Ju­ni 1999 auf­ge­nom­men wor­den ist. Da­nach müssen un­glei­che Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ge­genüber de­nen ver­gleich­ba­rer Dau­er­beschäftig­ten aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt sein. Die­ses spe­zi­el­le Ver­bot der schlech­te­ren Be­hand­lung be­fris­tet beschäftig­ter ge­genüber un­be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern ist zu­gleich ein ge­setz­lich ge­re­gel­ter Son­der­fall des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes des Art 3 Abs. 1 GG (vgl. BAG vom 11. De­zem­ber 2003 – 6 ARZ 64/03, AP Nr. 7 zu § 4 Tz­B­fG). Nach § 4 Abs. 2 S. 2 Tz­B­fG ist ei­nem be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer Ar­beits­ent­gelt oder ei­ne an­de­re teil­ba­re geld­wer­te Leis­tung, die für ei­nen be­stimm­ten Be­mes­sungs­zeit­raum gewährt wird, min­des­tens in dem Um­fang zu gewähren, der dem An­teil sei­ner Beschäfti­gungs­dau­er am Be­mes­sungs­zeit­raum ent­spricht. Die­se Re­ge­lung er­fasst die Fälle, in de­nen die Vergütung nach Zeit­ein­hei­ten (z.B. Mo­na­ten) be­mes­sen ge­zahlt wird (vgl. KR-Ba­der, 7. Aufl., § 4 Tz­B­fG Rn 19). Un­ter Be­ach­tung die­ser Vor­schrif­ten ist ei­ne Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin nicht zu er­ken­nen. Sie hat – wie sie selbst auch einräumt – in der Zeit des Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses im glei­chen Um­fang Vergütung gemäß der Vergütungs­grup­pe BAT III er­hal­ten wie die dau­er­beschäftig­ten Lehr­kräfte des be­klag­ten Lan­des Der Um­stand, dass sie be­zo­gen auf die Tätig­keit ei­ner dau­er­beschäftig­ten Lehr­kraft im Um­fang ei­nes Jah­res ei­ne ge­rin­ge­re Vergütung er­hal­ten hat als die dau­er­beschäftig­ten Lehr­kräfte, be­ruht ein­zig dar­auf, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en im Schul­jahr 2004/2005 nicht den Zeit­raum des ge­sam­ten Schul­jah­res, son­dern nur den vom 25. Au­gust 2004 bis zum 22. Ju­li 2005 er­fasst hat. Auch wenn das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­ge­hend von dem Um­stand, dass voll­zeit­beschäftig­te an­ge­stell­te Leh­rer ih­re Bezüge das gan­ze Jahr durch­ge­hend, d. h. al­so für 52 Wo­chen er­hal­ten, es als ei­ne durch sach­li­che Gründe nicht ge­recht­fer­tig­te Schlech­ter­stel­lung der teil­zeit­beschäftig­ten Leh­rer mit we­ni­ger als der Hälf­te der übli­chen Ar­beits­zeit voll­zeit­beschäftig­ter Leh­rer an­ge­se­hen hat, wenn sie ih­re Vergütung nur für 42 Wo­chen im Jahr er­hal­ten (vgl. BAG vom 12. De­zem­ber 1990 – 5 ARZ 618/89, veröffent­licht in Ju­ris) und er des­halb die Vergütung für das gan­ze Jahr durchgängig ver­lan­gen kann, un­ter­schei­det sich die­ser Sach­ver­halt von der ka­len­dermäßig be­fris­tet beschäftig­ten Lehr­kraft wie der Kläge­rin. Auf­grund die­ser zeit­li­chen Be­gren­zung hat die Kläge­rin letzt­lich kei­ne Vergütungs­ansprüche für Zei­ten, in de­nen kei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Be­zie­hung zwi­schen den Par­tei­en be­stan­den hat. Da­mit hat sie fak­tisch zwar die glei­chen Ar­beits­leis­tun­gen wie die dau­er­beschäftig­ten Lehr­kräfte er­bracht, wenn da­von aus­zu­ge­hen ist, dass von der recht­li­chen Möglich­keit der Her­an­zie­hung von Lehr­kräften zu Ar­beits­leis­tun­gen in­ner­halb der Som­mer­fe­ri­en von dem be­klag­ten Land zu­min­dest bei mit der Kläge­rin ver­gleich­ba­rem Lehr­per­so­nal kein Ge­brauch ge­macht wor­den ist. Al­ler­dings be­steht die Zah­lungs­ver­pflich­tung des be­klag­ten Lan­des ge­genüber den dau­er­beschäftig­ten Lehr­kräften während der Schul­fe­ri­en­zei­ten – so­fern da­mit kei­ne be­ste­hen­den Ur­laubs­ansprüche erfüllt wer­den – nach § 615 BGB . Ei­nen sol­chen An­spruch kann die Kläge­rin für sich aber ge­ra­de nicht re­kla­mie­ren, da das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­fris­tet nur in der Zeit vom 25. Au­gust 2004 bis zum 22. Ju­li 2005 be­stan­den hat. Die Kläge­rin hat die Über­prüfung der Rechtmäßig­keit die­ser Be­fris­tung gemäß § 17 S. 1 Tz­B­fG nicht ge­richt­lich in die We­ge ge­lei­tet, so dass die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in­fol­ge der Be­fris­tung nicht mehr in Fra­ge ge­stellt wer­den kann, denn mit dem Ab­lauf der Kla­ge­frist wer­den al­le Vor­aus­set­zun­gen ei­ner rechts­wirk­sa­men Be­fris­tung fin­giert (vgl. BAG vom 11. De­zem­ber 2003 – 6 AZR 638/02 , veröffent­licht in Ju­ris; BAG vom 9. Fe­bru­ar 2000 – 7 AZR 730/98 , AP Nr. 22 zu § 1 BeschFG 1985).Die Kläge­rin kann den Zah­lungs­an­spruch aus den vor­ge­nann­ten Gründen auch nicht auf den all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz stützen. Die­ser kommt als An­spruchs­grund­la­ge zwar dann in Be­tracht, wenn der Ar­beit­ge­ber Leis­tun­gen nach ei­nem er­kenn­bar ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip auf Grund ei­ner abs­trak­ten Re­ge­lung gewährt. Er ver­bie­tet dem Ar­beit­ge­ber ei­ne sach­frem­de Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern in ver­gleich­ba­rer La­ge ( BAG vom 26. Ok­to­ber 1995 – 6 AZR 125/95 , AP Nr. 7 zu § 1 BAT-O). Ei­ne sol­che un­ge­recht­fer­ti­ge Schlech­ter­stel­lung wäre aber nur dann ge­ge­ben, wenn das be­klag­te Land die Vergütung von Lehr­kräften nach der Dau­er ei­nes Schul­jah­res be­mes­sen würde und da­mit der Kläge­rin ein zu ge­rin­ges mo­nat­li­ches Ge­halt ge­zahlt hätte, weil es die Jah­res­vergütung auf ei­nen kürze­ren Zeit­raum hätte um­ge­legt müssen. Weil aber ge­ne­rell bei

- 5 -

Lehr­kräften kein Jah­res­ge­halt, son­dern ein mo­nat­lich zu zah­len­der Ge­halts­be­trag ge­schul­det wird und dies auch der Ta­rifüblich­keit ent­spricht, und die nach Mo­na­ten be­mes­se­ne Vergütung al­ler in Voll­zeit beschäfti­gen Lehr­kräfte gleich hoch ist, un­abhängig da­von, ob sie fest oder be­fris­tet an­ge­stellt sind, ist in­so­weit ei­ne Un­gleich­be­hand­lung nicht zu er­ken­nen. Die Kläge­rin hat eben­so wie an­de­re Lehr­kräfte, die zum Bei­spiel we­gen der In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit oder Son­der­ur­laub in ein ru­hen­des Ar­beits­verhält­nis über­ge­hen oder we­gen Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den, kei­nen Vergütungs­an­spruch für die Zei­ten, in de­nen das Ar­beits­verhält­nis nicht be­stan­den hat oder nicht voll­zo­gen wor­den ist. Zwar ist ihr zu­zu­stim­men, dass die von dem be­klag­ten Land gewähl­te Pra­xis, die Zeit der Som­mer­fe­ri­en im Fall der Beschäfti­gung von be­fris­tet ein­ge­stell­ten Lehr­kräften aus der Ver­trags­zeit aus­zu­spa­ren, da­zu führt, dass die­ser Per­so­nen­kreis be­zo­gen auf die tatsächlich er­brach­ten Ar­beits­leis­tun­gen im Zeit­raum ei­nes Schul­jah­res ei­ne ge­rin­ge­re Vergütung erhält. Dies ist je­doch ei­ne not­wen­di­ge Fol­ge der Recht­spre­chung zur Be­fris­tungs­kon­trol­le. Denn der Ar­beit­ge­ber kann bei ei­nem vorüber­ge­hen­den Aus­fall ei­nes Stamm­ar­beit­neh­mers selbst darüber be­stim­men, ob und für wel­che Dau­er er den Ar­beits­aus­fall über­haupt über­brücken will, ob er im We­ge der Um­ver­tei­lung die von dem zeit­wei­lig ver­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer zu er­le­di­gen­den Ar­beits­auf­ga­ben an­de­ren Mit­ar­bei­tern zu­weist oder ob er des­sen Auf­ga­ben ganz oder teil­wei­se von ei­ner Ver­tre­tungs­kraft er­le­di­gen lässt (vgl. BAG vom 17. April 2002 – 7 AZR 665/00 , AP Nr. 239 zu § 620 BGB Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag m. w. H.).Aus den oben ste­hen­den Gründen ist die Kla­ge auch in Be­zug auf den Hilfs­an­trag un­be­gründet. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO . Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen, weil ihr Rechts­mit­tel kei­nen Er­folg ge­habt hat.

We­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Rechts­sa­che ist gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 1632/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880