Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Beschäftigungsanspruch
   
Gericht: Arbeitsgericht Saarlouis
Akten­zeichen: 1 Ga 3/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.06.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

- 1 Ga 3/09 -

Verkündet
am 03.06.2009

gez. Lins­ter An­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

AR­BEITS­GERICHT SAAR­LOUIS

UR­TEIL

Im Na­men des Vol­kes!

In dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren

 

des R.W.

- Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

ge­gen

die Fir­ma U.I. GmbH, ver­tre­ten d. d. Geschäftsführer,

- Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die 1. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Saar­louis auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 03. Ju­ni 2009

durch den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts Dutt

als Vor­sit­zen­den

und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Zieg­ler und Brach­mann

als Bei­sit­zer

- 4 -

für Recht er­kannt:

1. Der An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Ver­fah­rens wer­den dem Kläger auf­er­legt.

3. Der Streit­wert wird auf 15.000,00 fest­ge­setzt.

 

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren nach erklärter wi­der­ruf­li­cher Frei­stel­lung durch die Be­klag­te sei­ne Beschäfti­gung auf der bis­he­ri­gen Po­si­ti­on für die Dau­er der Kündi­gungs­frist.

Der Kläger steht zur Be­klag­ten seit 1987 als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter in ei­nem Ar­beits­verhält­nis. Bis 31.5.2008 hat­te er auf der Grund­la­ge des AT-An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 24.2.2004 die Po­si­ti­on des Ver­triebs­lei­ters Außen­dienst der Re­gi­on Mit­te in­ne. Nach der Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 10.6.2008 über­nahm der Kläger zum 1.6.2008 die neu­ge­schaf­fe­ne Po­si­ti­on des EGH Ma­na­gers Deutsch­land (EGH = Elek­tro­großhan­del). Sein Jah­res­ein­kom­men beläuft sich auf 120.000,00 Eu­ro brut­to, da­von sind 70 % fix und 30 % va­ria­bel.

Am 20.3.2009 ver­ein­bar­ten Geschäfts­lei­tung und Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich, wel­cher ei­nen Ab­bau von 118 der ins­ge­samt ca. 700 Ar­beitsplätze vor­sieht, so­wie das An­ge­bot an die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer, zum 1.4.2009 in ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft zu wech­seln. Zu­gleich ver­ein­bar­ten die Be­triebs­part­ner ei­ne Na­mens­lis­te zum In­ter­es­sen­aus­gleich. Der Kläger ist auf der Na­mens­lis­te auf­geführt. Darüber hin­aus wur­de ein So­zi­al­plan ver­ein­bart.

Mit Schrei­ben vom 23.3.2009 kündig­te die Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zum 31.10.2009.

- 5 -

Die­se Kündi­gung ist Ge­gen­stand des Ver­fah­rens 1 Ca 351/09 vor dem er­ken­nen­den Ge­richt. Zu­gleich mit der Kündi­gung erklärte die Be­klag­te die wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung un­ter Fort­zah­lung der Bezüge für die Dau­er der Kündi­gungs­frist. Mit Schrei­ben vom 3.4.2009 wi­der­sprach der Kläger der Frei­stel­lung. Das An­ge­bot, auf­grund ei­nes drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges zum 1.4.2009 in die Trans­fer­ge­sell­schaft zu wech­seln, nahm der Kläger nicht an.

Der Kläger ist der Mei­nung, dass die Be­klag­te zur ein­sei­ti­gen Frei­stel­lung nicht be­rech­tigt sei. Der Ar­beits­ver­trag ent­hal­te kei­ne Frei­stel­lungs­klau­sel. Es be­ste­he auch kein be­son­de­res In­ter­es­se, das die Be­klag­te da­zu be­rech­ti­ge, den Kläger für die Dau­er der Kündi­gungs­frist nicht zu beschäfti­gen. Da­ge­gen entstünden dem Kläger durch die Frei­stel­lung Nach­tei­le, die durch ei­ne Ent­schei­dung im Haupt­sa­che­ver­fah­ren nicht mehr aus­ge­gli­chen wer­den könn­ten. Zu sei­nen we­sent­li­chen Auf­ga­ben gehöre es, die not­wen­di­gen or­ga­ni­sa­to­ri­schen und ope­ra­ti­ven Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne nach­hal­ti­ge Um­satz­stei­ge­rung im Be­reich des Elek­tro­großhan­dels zu schaf­fen. Ei­ne we­sent­li­che Be­deu­tung kom­me da­bei dem Auf­bau und der kon­ti­nu­ier­li­chen Pfle­ge ei­nes Re­portings zu den maßgeb­li­chen Kun­den zu. Im Fal­le des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses über den 31.10.2009 hin­aus sei die­se Auf­ga­be nur zu bewälti­gen, wenn der Kläger während der Kündi­gungs­frist beschäftigt wer­de. Außer­dem ha­be der Kläger im Hin­blick dar­auf, dass sei­ne Bezüge teil­wei­se er­folgs­abhängig aus­ge­stal­tet sei­en, fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le zu gewärti­gen, da ei­ne 100%-ige Ziel­er­rei­chung nach länge­rer Frei­stel­lung wahr­schein­lich nicht mehr zu rea­li­sie­ren sei.

Der Kläger be­an­tragt,

der An­trags­geg­ne­rin auf­zu­ge­ben, bei Mei­dung ei­nes vom Ge­richt fest­zu­set­zen­den Zwangs­gel­des bis zu 25.000,00 Eu­ro den An­trag­stel­ler als EGH Ma­na­ger Deutsch­land ent­spre­chend der bis­he­ri­gen Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes bis zum 31.10.2009 ein­zu­set­zen und tätig wer­den zu las­sen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

- 6 -

den An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zurück­zu­wei­sen.

Sie ist der Mei­nung, ihr In­ter­es­se an der Frei­stel­lung über­wie­ge das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Klägers deut­lich. Auf­grund des In­ter­es­sen­aus­gleichs sei die Ver­triebs­struk­tur zum 1.4.2009 we­sent­lich verändert wor­den. Die Zahl der Mit­ar­bei­ter des Bran­chen­ver­triebs sei von 12 auf 4 ver­rin­gert wor­den. Die Be­treu­ung des Elek­tro­großhan­dels sei wie­der durch den Re­gio­nal­ver­trieb über­nom­men wor­den, was den Kun­den mit­ge­teilt wor­den sei. Da­durch ent­fal­le auch die Lei­tungs­funk­ti­on für den Be­reich Elek­tro­großhan­del. Die Not­wen­dig­keit ei­ner schnel­len Um­set­zung der Maßnah­me re­sul­tie­re dar­aus, dass zum Stich­tag 1.4.2009 al­len vom Per­so­nal­ab­bau be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern der Über­tritt in ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft an­ge­bo­ten wor­den sei. Nach­dem ein Teil der Außen­dienst­mit­ar­bei­ter das An­ge­bot zum Über­tritt in die Trans­fer­ge­sell­schaft an­ge­nom­men ha­be und der Außen­dienst nicht iso­liert be­trach­tet wer­den könne, son­dern mit an­de­ren Funk­tio­nen, die eben­falls re­struk­tu­riert würden, zu­sam­men wir­ke, sei es nicht möglich ge­we­sen, die Funk­ti­on der­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter, die wie der Kläger das An­ge­bot zum Über­tritt in die Trans­fer­ge­sell­schaft nicht an­ge­nom­men ha­ben, bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist auf­recht­zu­er­hal­ten.

Darüber hin­aus ha­be die Be­klag­te ein schützens­wer­tes In­ter­es­se dar­an, dass der Kläger nicht wei­ter­hin Kon­takt zu Kun­den ha­be und die neue Ver­triebs­aus­rich­tung nicht mit­ver­fol­gen könne. Nach­dem die Be­klag­te sich ent­schlos­sen ha­be, ge­genüber dem Kläger auf das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot zu ver­zich­ten, ha­be sie ein er­heb­li­ches In­ter­es­se, den Kläger während der Kündi­gungs­frist von In­for­ma­tio­nen über die Vor­ge­hens­wei­se und die Preis­ge­stal­tung der Be­klag­ten ab­zu­schnei­den. In vie­len Fällen sei es so, dass ein gekündig­ter Außen­dienst­mit­ar­bei­ter ver­su­che, ei­ne Viel­zahl von In­for­ma­tio­nen zu sam­meln, teil­wei­se un­ter Ver­s­toß ge­gen ein­schlägi­ge be­trieb­li­che Re­ge­lun­gen. Des­halb sei es weit­ge­hend üblich, Außen­dienst­mit­ar­bei­ter im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis frei­zu­stel­len, was ins­be­son­de­re für Führungs­kräfte gel­te.

- 7 -

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Der An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ist zulässig, je­doch nicht be­gründet.

I). Verfügungs­an­spruch:

Dem Beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers als EGH Ma­na­ger Deutsch­land ent­spre­chend der bis­he­ri­gen Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes ste­hen über­wie­gen­de In­ter­es­sen der Be­klag­ten ent­ge­gen.

Der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf tatsächli­che Beschäfti­gung im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis be­ruht auf §§ 611, 242 BGB in Ver­bin­dung mit Art 1 und 2 GG und ist in der Recht­spre­chung seit lan­gem an­er­kannt (vgl. BAG, 11.10.1955, AP Nr. 2 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht). Der In­halt des An­spruchs ist auf Beschäfti­gung zu den ver­trags­gemäßen Be­din­gun­gen ge­rich­tet. Dies gilt grundsätz­lich auch für die Dau­er der Kündi­gungs­frist im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis. Dar­aus folgt, dass der Ar­beit­ge­ber man­gels ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Frei­stel­lungs­vor­be­halts re­gelmäßig nicht be­rech­tigt ist, den Ar­beit­neh­mer ge­gen des­sen Wil­len für die Dau­er der Kündi­gungs­frist von der Ar­beit frei­zu­stel­len.

Dem Recht des Ar­beit­neh­mers auf Beschäfti­gung während der Kündi­gungs­frist können je­doch be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ent­ge­gen­ste­hen, die ihn zur ein­sei­ti­gen be­zahl­ten Frei­stel­lung be­rech­ti­gen. Zur Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob ein sach­li­cher Grund ge­ge­ben ist, der aus­nahms­wei­se den Beschäfti­gungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers ver­drängt, ist das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers ge­gen das Frei­stel­lungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers ab­zuwägen (vgl. BAG, AP Nr. 4 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht; BAG, AP Nr. 9 zu § 60 HGB; BAG, NZA 1986, 209; Ko­rinth, Einst­wei­li­ger Rechts­schutz, I, Rz. 78;

- 8 -

Rein­hard/Kliemt, NZA 2005, 547; zu eng: LAG Köln, 21.3.2001, LA­GE § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 44, wich­ti­ger Grund als vorläufi­ges Mit­tel zur Ver­mei­dung ei­ner so­for­ti­gen frist­lo­sen Kündi­gung er­for­der­lich).

Der sach­li­che Grund für die ein­sei­ti­ge Frei­stel­lung des Klägers durch die Be­klag­te be­steht dar­in, dass es die Po­si­ti­on des EGH Ma­na­gers seit dem 1.4.2009 nach ei­ner Um­struk­tu­rie­rung des Un­ter­neh­mens nicht mehr gibt. Dies hat die Be­klag­te durch ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung ih­res Geschäftsführers glaub­haft ge­macht (Blatt 42 d. A.). Die Um­struk­tu­rie­rung und der Weg­fall der Po­si­ti­on des EGH Ma­na­gers er­ge­ben sich zu­dem aus den An­la­gen 2 und 3 zum In­ter­es­sen­aus­gleich vom 20.3.2009 (Blatt 31, 32 d. A.).

Der Weg­fall des Ar­beits­plat­zes ist in der Recht­spre­chung als sach­li­cher Grund für die Frei­stel­lung des Ar­beit­neh­mers während der Dau­er der Kündi­gungs­frist an­er­kannt (vgl. LAG Hamm, 15.1.1991, 7 Ta 28/91; LAG München, 19.8.1992, 5 Ta 182/92; LAG Köln, 24.10.1995, 13(5) Ta 245/95; LAG Hamm, 18.9.2003, 17 Sa 1275/03). Die Kam­mer schließt sich die­ser Auf­fas­sung je­den­falls für die Fälle an, in de­nen wie hier die Um­struk­tu­rie­rung auf­grund ei­nes mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten In­ter­es­sen­aus­gleichs er­folgt ist, dar­in als Grund für die Be­triebsände­rung ein Um­satzrück­gang von über 30 % ge­nannt wird und des­halb die Dring­lich­keit der Maßnah­me in­di­ziert ist. Der Ar­beit­ge­ber ist nicht ver­pflich­tet, mit be­trieb­lich not­wen­di­gen Um­struk­tu­rie­run­gen so lan­ge zu war­ten, bis die Kündi­gungs­fris­ten sehr lan­ge beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ab­ge­lau­fen sind. Eben dies müss­te die Be­klag­te tun, wenn sie den Kläger bis zum 31.10.2009 als EGH Ma­na­ger Deutsch­land ent­spre­chend der bis­he­ri­gen Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes beschäfti­gen würde.

Frag­lich ist da­ge­gen, ob die Befürch­tung der Be­klag­ten, der Kläger könne sich im Fal­le ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung Kennt­nis­se über das neue Ver­triebs­sys­tem ver­schaf­fen und die­se mit zur Kon­kur­renz neh­men, als sach­li­cher Grund für ei­ne Frei­stel­lung in Be­tracht kommt. Zwar kann die Gefähr­dung von Geschäfts- oder Be­triebs­ge­heim­nis­sen bei be­kann­tem Wech­sel zur Kon­kur­renz als sach­li­cher Grund in Fra­ge kom­men (vgl. LAG Hamm, 3.11.1993, BB 1994, 436). Als

- 9 -

nicht aus­rei­chend ist da­ge­gen die all­ge­mei­ne, nicht durch kon­kre­te An­halts­punk­te be­leg­te Befürch­tung, der Ar­beit­neh­mer wer­de zur Kon­kur­renz wech­seln, be­ur­teilt wor­den (vgl. LAG Nürn­berg, 12.3.1982, 6 Sa 10/82). Dies be­darf hier aber kei­ner Ent­schei­dung, da mit dem Weg­fall der Po­si­ti­on des EGH Ma­na­gers ein sach­li­cher Grund vor­han­den ist.

Das In­ter­es­se des Klägers an ei­ner tatsächli­chen Beschäfti­gung be­wer­tet die Kam­mer dem­ge­genüber als we­ni­ger ge­wich­tig. Der Kläger stellt ein­mal dar­auf ab, dass er sei­ne Auf­ga­ben nach dem 31.10.2009 nur bewälti­gen könne, wenn er auch während der Kündi­gungs­frist beschäftigt wer­de und den Kon­takt zu den maßgeb­li­chen Kun­den hal­ten könne. Außer­dem macht der Kläger gel­tend, dass er nach ei­ner länge­ren Frei­stel­lung fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le zu er­war­ten ha­be, weil im Hin­blick auf den va­ria­blen Vergütungs­an­teil ei­ne 100%-ige Ziel­er­rei­chung nicht mehr zu rea­li­sie­ren sei. Die­se Be­gründung steht ei­ner Frei­stel­lung nicht ent­ge­gen. Es ist für die Kam­mer nicht nach­voll­zieh­bar, wes­halb es dem Kläger vor­aus­ge­setzt, er hätte nach dem 31.10.2009 über­haupt noch die­sel­ben Auf­ga­ben wahr­zu­neh­men nicht möglich sein soll, nach kur­zer Ein­ar­bei­tungs­zeit wie­der er­folg­reich tätig zu sein. So­weit der Kläger fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le da­durch befürch­tet, dass er nach länge­rer Tätig­keits­un­ter­bre­chung die va­ria­ble Vergütung nicht mehr ver­die­nen könne, ist dies für die Kam­mer eben­falls nicht nach­zu­voll­zie­hen. Der Kläger erhält nach wie vor auf­grund der Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 10.6.2008 ei­ne Vergütung von 10.000,00 Eu­ro mo­nat­lich fix aus­ge­zahlt. Es ist al­so of­fen­bar nach wie vor so, wie es Zif­fer 4.1 der Zu­satz­ver­ein­ba­rung vor­sieht: Die 70/30-Re­ge­lung kommt nicht zur An­wen­dung.

II). Verfügungs­grund:

Falls das In­ter­es­se der Be­klag­ten an der Frei­stel­lung des Klägers ent­ge­gen den vor­ste­hen­den Ausführun­gen nicht über­wie­gen würde und des­halb der Beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers zu be­ja­hen wäre, wäre je­den­falls der für den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung er­for­der­li­che Verfügungs­grund, das heißt die be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit, zu ver­nei­nen.

Es ist um­strit­ten, ob bei ge­ge­be­nem Verfügungs­an­spruch auf Beschäfti­gung noch ein Verfügungs­grund dar­zu­le­gen und glaub­haft zu ma­chen ist oder ob der Verfügungs­an­spruch den Verfügungs­grund in­di­ziert. Nach ei­ner Auf­fas­sung ist der Verfügungs­grund oh­ne wei­te­res des­halb ge­ge­ben, weil der Verfügungs­an­spruch durch Zeit­ab­lauf ver­ei­telt wird, wenn er im nor­ma­len Kla­ge­ver­fah­ren gel­tend ge­macht wer­den müss­te (vgl. LAG Chem­nitz, 8.3.1996, NZA-RR 1997, 4; LAG Hes­sen, 3.3.2005, 9 Sa­Ga 2286/04; LAG München, 7.5.2005, 5 Sa 344/03). Nach an­de­rer Auf­fas­sung muss der Ar­beit­neh­mer dar­le­gen und glaub­haft ma­chen, wes­halb er auf die so­for­ti­ge Durch­set­zung des Beschäfti­gungs­an­spru­ches drin­gend an­ge­wie­sen ist (vgl. LAG Hes­sen, 23.3.1987, NZA 1988,37; LAG Hamm, 18.2.1998, 3 Sa 297/98; LAG Köln, 13.5.2005, 4 Sa 400/05).

Die Kam­mer folgt der zu­letzt ge­nann­ten Auf­fas­sung. Die Tat­sa­che al­lein, dass sich in­fol­ge Zeit­ab­laufs der An­spruch teil­wei­se nicht mehr rea­li­sie­ren lässt, recht­fer­tigt nicht den Ver­zicht auf das Er­for­der­nis des Verfügungs­grun­des. We­gen des teil­wei­sen Rechts­ver­lus­tes durch Zeit­ab­lauf wird be­reits aus­nahms­wei­se die Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che in ei­nem Eil­ver­fah­ren als zulässig an­ge­se­hen. Auf die Glaub­haft­ma­chung, aus wel­chen Gründen der Ar­beit­neh­mer auf die so­for­ti­ge Rea­li­sie­rung des An­spru­ches drin­gend an­ge­wie­sen ist, kann aber eben­so we­nig ver­zich­tet wer­den, wie et­wa bei der Fra­ge, ob der Ar­beit­neh­mer sei­nen Lohn­an­spruch im Eil­ver­fah­ren gel­tend ma­chen kann. Da­bei sind al­ler­dings die An­for­de­run­gen an die Be­gründung der be­son­de­ren Eil­bedürf­tig­keit um­so ge­rin­ger, je deut­li­cher das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers das Frei­stel­lungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers über­wiegt.

Vor die­sem recht­li­chen Hin­ter­grund ist die be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit, mit wel­cher die Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che aus­nahms­wei­se zu recht­fer­ti­gen wäre, nicht ge­ge­ben.

Die be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit könn­te schon des­halb frag­lich sein, weil der Kläger die Durch­set­zung des Beschäfti­gungs­an­spru­ches im Haupt­ver­fah­ren bis­her nicht ein­mal ver­sucht hat. Sei­ne Be­stands­schutz­kla­ge vom 3.4.2009 hat er nicht mit ei­ner Beschäfti­gungs­kla­ge ver­bun­den.

- 11 -

Statt­des­sen hat er erst mehr als ei­nen Mo­nat später, und zwar mit der Kla­ge vom 7.5.2009 den Beschäfti­gungs­an­spruch im Eil­ver­fah­ren anhängig ge­macht. Zum Zeit­punkt der Ein­rei­chung der Kla­ge im Haupt­sa­che­ver­fah­ren konn­te durch­aus da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass ein Kam­mer­ter­min noch ein gu­tes Stück vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist statt­fin­den würde und sich der Beschäfti­gungs­an­spruch des­halb zu­min­dest teil­wei­se noch rea­li­sie­ren las­sen würde. Die Tat­sa­che, dass der Kläger dies nicht ein­mal ver­sucht hat, könn­te dar­auf hin­deu­ten, dass er die Sa­che selbst nicht als be­son­ders eil­bedürf­tig an­ge­se­hen hat.

Dar­auf soll aber nicht ent­schei­dend ab­ge­stellt wer­den. Ge­wich­ti­ger ist der Um­stand, dass der Kläger die be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit mit Blick auf ei­ne un­veränder­te Wei­ter­beschäfti­gung über den 31.10.2009 hin­aus be­gründet. Da­mit lässt sich je­doch ei­ne be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit nicht be­gründen. Es be­steht im Hin­blick auf die Kündi­gung zum 31.10.2009 kei­ne ho­he Wahr­schein­lich­keit, dass die von dem Kläger befürch­te­ten Nach­tei­le ein­tre­ten wer­den. Die Kündi­gung des Klägers zum 31.10.2009 er­folg­te auf­grund ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te, auf wel­cher der Kläger na­ment­lich be­zeich­net ist. Sind bei ei­ner Kündi­gung auf­grund ei­ner Be­triebsände­rung nach § 111 Be­trVG die Ar­beit­neh­mer, de­nen gekündigt wer­den soll, in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat na­ment­lich be­zeich­net, so wird ver­mu­tet, dass die Kündi­gung durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se be­dingt ist. Die so­zia­le Aus­wahl des Ar­beit­neh­mers kann nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den (§ 1 V 1 KSchG). Es ist of­fen­sicht­lich, dass die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Be­triebsände­rung nach § 111 Be­trVG im Hin­blick auf den Um­fang des Per­so­nal­ab­baus ge­ge­ben sind. Der Kläger hat we­der in die­sem Ver­fah­ren noch in dem Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren ir­gend­wel­che Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, wel­che ge­eig­net sind, die ge­setz­li­che Ver­mu­tung der so­zia­len Recht­fer­ti­gung in Fra­ge zu stel­len oder gro­be Feh­ler bei der So­zi­al­aus­wahl an­zu­neh­men. Auch sons­ti­ge Gründe, wel­che die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung und da­mit die Ge­fahr des Ein­tritts der von dem Kläger befürch­te­ten Nach­tei­le als wahr­schein­lich er­schei­nen ließen, sind nicht dar­ge­legt. Zu­sam­men­fas­send lässt sich sa­gen, dass die Not­wen­dig­keit der Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che im We­ge

- 12-

ei­ner Eil­ent­schei­dung nicht ge­ge­ben ist, weil sich aus dem Vor­trag des Klägers die Wahr­schein­lich­keit des Ein­tritts der von ihm befürch­te­ten Nach­tei­le nicht er­gibt. Es ist nicht glaub­haft ge­macht, dass ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung zur Ver­hin­de­rung we­sent­li­cher Nach­tei­le für den Kläger er­for­der­lich ist.

III). Die Kla­ge war nach al­le­dem auf Kos­ten des Klägers ab­zu­wei­sen. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO. Der Streit­wert wur­de gemäß § 61 ArbGG fest­ge­setzt. Der Wert beläuft sich auf 50 % des Wer­tes der Be­stand­schutz­kla­ge, hier al­so auf 1,5 Brut­to­mo­nats­ver­diens­te.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von dem Kläger Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den.

Für die Be­klag­te ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Be­ru­fung muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Saar­land, Obe­re Lau­er­fahrt 10, 66121 Saarbrücken, ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder

in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Ur­teils

schrift­lich zu be­gründen.

Be­ru­fungs­schrift und Be­ru­fungs­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein. Sie können auch von dem Be­vollmäch­tig­ten ei­ner Ge­werk­schaft, ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände un­ter­zeich­net wer­den, wenn die Be­ru­fung für ein Mit­glied ei­nes sol­chen Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses oder für den Ver­band oder Zu­sam­men­schluss ein­ge­legt wird.

- 13 -

gez. Dutt

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Ga 3/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880