Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Betriebsvereinbarung, Betriebliche Altersversorgung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 384/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.12.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 10.05.2006, 22 Ca 19938/05 Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 08.05.2007, 11 Sa 720/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

3 AZR 384/07
11 Sa 720/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

München

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
9. De­zem­ber 2008

UR­TEIL

Kauf­hold, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. De­zem­ber 2008 durch den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krem­hel­mer als Vor­sit­zen­den, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Schlewing, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Koch so­wie den eh­ren-
 


- 2 -

amt­li­chen Rich­ter Dr. Schmidt und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Trunsch für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 8. Mai 2007 - 11 Sa 720/06 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der Kläger auch für die Beschäfti­gungs­zeit vom 1. Ju­li 1994 bis zum 31. Ju­li 2005 ei­ne un­ver­fall­ba­re Ver­sor­gungs­an­wart­schaft er­wor­ben hat.

Der am 3. März 1955 ge­bo­re­ne Kläger war vom 2. Ok­to­ber 1978 bis ein­sch­ließlich 31. Ju­li 2005 bei den Rechts­vorgänge­rin­nen der Be­klag­ten beschäftigt. Zunächst war er für die F AG tätig. Die­se hat­te ihm ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge über Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung gemäß der Sat­zung und den Richt­li­ni­en des Un­terstützungs­ver­eins der F vom 27. April 1962 (im Fol­gen­den: Sat­zung 1962 und Richtlinien1962) er­teilt.


Die Sat­zung 1962 lau­te­te aus­zugs­wei­se wie folgt:

㤠1
Na­me, Sitz und Zweck des Ver­eins


...
Der Ver­ein ist ei­ne so­zia­le und ge­meinnützi­ge Ein­rich­tung der Fir­ma F. Er hat den aus­sch­ließli­chen Zweck, Per­so­nen, die dem Un­ter­neh­men an­gehören (Be­triebs­an­gehöri­ge), früher an­gehört ha­ben oder An­gehöri­ge die­ser Per­so­nen in al­len Fällen der Not und Bedürf­tig­keit, ins­be­son­de­re wenn die­se durch Al­ter, Ar­beits­unfähig­keit oder Tod her­vor­ge­ru­fen wor­den sind, ein­ma­li­ge, wie­der­hol­te

oder lau­fen­de Un­terstützun­gen zu gewähren, und zwar oh­ne Rück­sicht dar­auf, ob die­se Per­so­nen Ver­eins­mit­glie­der sind oder nicht.
...


Sämt­li­che Leis­tun­gen des Ver­eins sind frei­wil­lig und er-fol­gen nach Maßga­be der verfügba­ren Mit­tel, oh­ne daß ei­ner der Be­tei­lig­ten ei­nen Rechts­an­spruch be­sitzt.


§ 2
Mit­glie­der des Ver­eins

Mit­glie­der des Ver­eins können die Be­triebs­mit­glie­der wer­den, die nach Voll­endung des 18. Le­bens­jah­res im Dienst der Fir­ma ei­ne 10-jähri­ge Dienst­zeit zurück­ge­legt ha­ben. ...

Al­le Zah­lun­gen er­fol­gen frei­wil­lig und mit der Möglich­keit des je­der­zei­ti­gen Wi­der­rufs. Je­der Leis­tungs­empfänger hat ei­ne schrift­li­che Erklärung darüber ab­zu­ge­ben, daß ihm die frei­wil­li­ge Na­tur der Leis­tun­gen be­kannt ist. Die Erklärung hat sich dar­auf zu er­stre­cken, daß der Leis­tungs­empfänger mit dem Aus­schluß je­den Rechts­an­spru­ches und dem Aus­schluß auch der Möglich­keit des Er­werbs von Rechts­ansprüchen durch wie­der­hol­te und re­gelmäßige Zah­lun­gen ein­ver­stan­den ist. ...

§ 3
Mit­tel des Ver­eins

Dem Ver­ein steht als Mit­tel zur Erfüllung sei­ner Zwe­cke das Vermögen zur Verfügung, das der Ver­ein aus Leis­tun­gen an­sam­melt, die der oder die je­wei­li­gen In­ha­ber der Fir­ma F, dem Ver­ein frei­wil­lig zu­wei­sen. ...
...

§ 11
Gewährung der Un­terstützung


Über die Gewährung, Art und Wei­se und Höhe der Un­terstützun­gen und der sons­ti­gen Leis­tun­gen des Ver­eins be­sch­ließt der Aus­schuß Richt­li­ni­en.
...


Ei­ne Ände­rung der Richt­li­ni­en er­folgt durch den Aus­schuß; die­se be­darf des ein­stim­mi­gen Be­schlus­ses des Aus­schus­ses. Ände­run­gen sind den Mit­glie­dern in Form ei­nes achttägi­gen Aus­han­ges an der Fir­men­ta­fel oder in sonst ge­eig­ne­ter Wei­se be­kannt­zu­ge­ben. ...“

Die Richt­li­ni­en 1962 hat­ten ua. den fol­gen­den In­halt: 


„...
Ein Rechts­an­spruch auf Zu­wen­dun­gen be­steht nicht. Die in § 2 der Sat­zung vor­ge­se­he­ne Erklärung ist da­her von je­dem Leis­tungs­empfänger vor der erst­ma­li­gen Aus­zah­lung ei­ner Zu­wen­dung zu un­ter­zeich­nen.
...


§ 3

Mit­tel des Ver­eins

1. Al­ters- und In­va­li­den­un­terstützung, Wit­wen- und Wai­sen­un­terstützung darf der Un­terstützungs­ver­ein nur be­wil­li­gen, wenn der Ar­bei­ter oder An­ge­stell­te das 28. Le­bens­jahr voll­endet und dem Un­ter­neh­men min­des­tens 10 Jah­re fort­lau­fend an­gehört hat. ...

 

§ 4
Al­ters- und In­va­li­den-Un­terstützung


...
3. Als Un­terstützungs­leis­tung (Al­ters- und In­va­li­den­un­terstützung) kann be­wil­ligt wer­den:

a) Ein Grund­be­trag für die ers­ten 10 Dienst­jah­re in Höhe von 10 % des während des letz­ten Jah­res vor Ein­tritt des Un­terstützungs­fal­les durch­schnitt­lich be­zo­ge­nen Mo­nats­ein­kom­mens, wo­bei Mehr­ver­dienst für Übe­r­ar­beit und Son­der­vergütung außer An­satz blei­ben.


b) Ein Stei­ge­rungs­be­trag für je­des voll­ende­te wei­te­re Dienst­jahr in Höhe von 1 % des durch­schnitt­li­chen Mo­nats­ein­kom­mens. Da­bei gilt das Dienst­jahr voll­endet, wenn der Be­triebs­an­gehöri­ge bis zum Ein­tritt des Un­terstützungs­fal­les min­des­tens neun Mo­na­te im Un­ter­neh­men tätig war.


c) Die lau­fen­de Un­terstützung darf 40 % des an-rech­nungsfähi­gen Mo­nats­ein­kom­mens nicht über­stei­gen.“

- 5 - 


Am 26. Sep­tem­ber 1978 schlos­sen die F AG und der Ge­samt­be­triebs­rat die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung „Un­terstützungs­ver­ein der F - Ände­rung der Sat­zung und Richt­li­ni­en“ (im Fol­gen­den: GBV 1978) ab. Dar­in heißt es ua.:

„3. Nach­dem zwi­schen den So­zi­al­ver­si­cher­ten-Ren­ten langjähri­ger Mit­ar­bei­ter und dem Net­to-Ein­kom­men heu­te et­wa ei­ne Ver­sorg­unglücke von 10 % be­steht, soll die­se bei langjähri­gen Mit­ar­bei­tern ge­schlos­sen wer­den.

Die Re­ge­lun­gen hier­zu sind fol­gen­de:


3.1 War­te­zeit: 10 Jah­re nach dem 25. Le­bens­jahr ge­rech­net

3.2 Ver­sor­gungsfähi­ge Dienst­jah­re: Ab dem 25. Le­bens­jahr

3.3 Höhe der mo­nat­li­chen Leis­tung:

Für je­des Jahr der Be­triebs­zu­gehörig­keit ab dem 25. Le­bens­jahr 1/3 % des durch­schnitt­li­chen Brut­to-Mo­nats­ein­kom­mens des letz­ten Jah­res.


Höchst­be­trag: 10 % nach 30 ver­sor­gungsfähi­gen Dienst­jah­ren.

...

7. Die Neu­re­ge­lung der Ver­sor­gungs­ord­nung tritt am 1. Ja­nu­ar 1979 in Kraft.

...

9. Ände­run­gen der Richt­li­ni­en, wel­che das Mit­be­stim­mungs­recht des Ge­samt­be­triebs­ra­tes berühren, bedürfen des­sen Zu­stim­mung durch ei­ne ergänzen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung.

10. Die Ver­ein­ba­rung kann mit ei­ner Frist von 3 Mo­na­ten zum En­de ei­nes Ka­len­der­jah­res gekündigt wer­den. Bis zum Ab­schluß ei­ner neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung behält die­se ih­re Gültig­keit.“

Die­se Ände­run­gen wur­den mit der Neu­fas­sung der Sat­zung und der Richt­li­ni­en vom 10. No­vem­ber 1978 um­ge­setzt und den Mit­ar­bei­tern durch ein Rund­schrei­ben des Vor­stan­des des Un­terstützungs­ver­eins der F vom 1. März 1979 im An­schluss an ei­ne Mit­glie­der­ver­samm­lung und Be­triebs­ver­samm­lung be­kannt ge­ge­ben. Am 23. Ju­ni 1981 ver­ein­bar­ten der Vor­stand der F AG und
 


- 6 -

der Ge­samt­be­triebs­rat im „1. Nach­trag zur Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.9.1978“ ei­ne Ände­rung der Nr. 6 GBV 1978 (Über­g­angs­re­ge­lung).


Mit ei­nem an den Ge­samt­be­triebs­rat der F AG, den Spre­cher­aus­schuss der lei­ten­den An­ge­stell­ten der F AG, den Vor­stand des Un­terstützungs­ver­eins der F und al­le Ar­beit­neh­mer der F AG ge­rich­te­ten Schrei­ben vom 25. Sep­tem­ber 1991 kündig­te die F AG „die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26.09.1978 so­wie 1. Nach­trag vom 23.06.1981“ so­wie die „Sat­zung und Richt­li­ni­en für die Gewährung lau­fen­der Un­terstützun­gen des Un­terstützungs­ver­eins der F“ zum 31. De­zem­ber 1991. Zu­gleich wi­der­rief sie „die zu­ge­sag­ten Leis­tun­gen für al­le zu­kunfts­be­ding­ten Zuwächse (nach dem 31.12.1991) dem Grun­de und der Höhe nach“. Fer­ner wies sie dar­auf hin, dass mit der „Kündi­gung und dem Wi­der­ruf ... al­le nach Ab­lauf des 31.12.1991 noch ver­fall­ba­ren An­wart­schaf­ten wi­der­ru­fen (wer­den) und er­satz­los weg­fal­len“ und schloss das Ver­sor­gungs­werk mit so­for­ti­ger Wir­kung für al­le neu ein­tre­ten­den Mit­ar­bei­ter. Der letz­te Ab­satz des Schrei­bens lau­tet wie folgt:


„Wir schla­gen vor, daß über ei­ne Wei­terführung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ne neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wird, die der veränder­ten Si­tua­ti­on ent­spricht. Gleich­zei­tig sol­len not­wen­di­ge An­pas­sun­gen der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen an Verände­run­gen auf­grund ge­setz­li­cher Maßnah­men und höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung ver­ein­bart wer­den.“

Der Ge­samt­be­triebs­rat wi­der­sprach mit Schrei­ben vom 11. De­zem­ber 1991 der Kündi­gung und dem Wi­der­ruf. Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 13. Ju­li 1992 teil­te er der Ar­beit­ge­be­rin mit, dass er von ei­ner Wei­ter­gel­tung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26. Sep­tem­ber 1978 nebst An­hang aus­ge­he. Er kündig­te an, die­ses Schrei­ben durch Aus­hang am „Schwar­zen Brett“ be­kannt zu ge­ben, weil in der Be­leg­schaft ei­ne Ver­un­si­che­rung über den au­gen­blick­li­chen Sach­stand ent­stan­den sei.

Mit Schrei­ben vom 27. No­vem­ber 1992 be­an­trag­te der Vor­stand der F AG we­gen ei­ner wirt­schaft­li­chen Not­la­ge beim Pen­si­ons-Si­che­rungs-Ver­ein (PSV) die Über­nah­me von Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen der Un­terstützungs­kas­se iHv. 20 Mio. DM im Ge­gen­zug für den von den Ban­ken in Aus­sicht ge­stell­ten



- 7 -

For­de­rungs­ver­zicht über die­sel­be Sum­me. Der PSV lehn­te dies ab. Im Jah­re 1993 fu­sio­nier­te die F AG mit der M AG und wur­de zur D AG.


Mit Be­schluss vom 28. Ok­to­ber 1993 hat das Ar­beits­ge­richt München in dem Ver­fah­ren - 7 BV 100/93 - rechts­kräftig fest­ge­stellt, dass die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26. Sep­tem­ber 1978 mit der hier­zu ver­ein­bar­ten Ände­rung durch den ers­ten Nach­trag vom 23. Ju­ni 1981 über den 31. De­zem­ber 1991 hin­aus auf­grund der ver­ein­bar­ten Nach­wir­kung fort­gilt. Un­ter II 3 der Gründe hat es aus­geführt, dass „über die zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­ti­ge Fra­ge, in­wie­weit der Wi­der­ruf der zu­ge­sag­ten Ren­ten­leis­tun­gen für al­le zu­kunfts­be­ding­ten Zuwächse wirk­sam ist“, nicht zu ent­schei­den war. Zum Ab­schluss ei­ner neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung oder zu ei­nem Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren kam es nicht.


Am 30. Ju­ni 1994 wur­de nach Ab­leh­nung ei­nes von der D AG be­an­trag­ten Ver­gleichs­ver­fah­rens das An­schluss­kon­kurs­ver­fah­ren über de­ren Vermögen eröff­net. Am 30. Ju­li 1994 ging das Ar­beits­verhält­nis des Klägers in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs nach § 613a BGB auf die neu ge­gründe­te D GmbH über. Aus die­ser ent­stan­den im Jah­re 1997 durch Spal­tung die D P GmbH und die D G GmbH. Bei die­ser war der Kläger zu­letzt beschäftigt. Sein Ar­beits­verhält­nis en­de­te auf­grund ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs mit Ab­lauf des 31. Ju­li 2005. Die D G GmbH ist in­zwi­schen durch Um­wand­lung er­lo­schen. Rechts­nach­fol­ge­rin ist die D P GmbH, die nun­meh­ri­ge Be­klag­te.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, er ha­be bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ei­ne un­ver­fall­ba­re Ver­sor­gungs­an­wart­schaft auch für die Zeit nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens (1. Ju­li 1994) bis zu sei­nem Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis (31. Ju­li 2005) er­wor­ben. Er hat be­haup­tet, das Wi­der­rufs-/Kündi­gungs­schrei­ben sei ihm nicht zu­ge­gan­gen. Es sei we­der den Ar­beit­neh­mern zu­ge­schickt noch durch ei­nen Aus­hang be­kannt ge­macht wor­den. Al­ler­dings sei der Be­leg­schaft durch den Be­triebs­rat zu ei­nem nicht näher be­kann­ten Zeit­punkt mit­ge­teilt wor­den, dass die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung aus dem Jah­re 1978 nebst Nach­trag gekündigt wor­den sei, der Ge­samt­be­triebs­rat da­ge­gen je­doch er­folg­reich ge­klagt ha­be. Der Kläger ist der


- 8 - 


An­sicht, sei­ne Be­triebs­ren­ten­ansprüche bestünden be­reits des­halb un­gekürzt fort, weil die GBV 1978 so­wohl we­gen der un­ter Nr. 9 ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung als auch kraft Ge­set­zes nach­wir­ke. Die GBV 1978 ha­be nor­ma­ti­ve Wir­kung ent­fal­tet, in den Richt­li­ni­en sei nur die Um­set­zung er­folgt. Um die Nach­wir­kung der GBV 1978 zu be­sei­ti­gen, hätte die Ar­beit­ge­be­rin die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen müssen. Im Übri­gen ha­be die F AG das Mit­be­stim­mungs­recht des Ge­samt­be­triebs­rats miss­ach­tet. Bei ei­ner wirt­schaft­li­chen Not­la­ge, auf die sich die Be­klag­te be­ru­fen ha­be, eröff­ne die In­sol­venz­si­che­rung Um­ver­tei­lun­gen zu Las­ten der un­ver­fall­ba­ren An­wart­schaf­ten. Hier­durch sei der Re­ge­lungs­spiel­raum der Be­triebs­part­ner er­wei­tert wor­den. Ei­ne ver­tei­lungsfähi­ge Mas­se sei auch auf­grund der Ankündi­gung der F AG, ei­ne neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ab­sch­ließen zu wol­len, vor­han­den ge­we­sen. Der Wi­der­ruf sei in der Sa­che nicht ge­recht­fer­tigt. Mit der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der D AG ste­he fest, dass die Sa­nie­rungs­bemühun­gen ge­schei­tert sei­en. Hier­durch sei das Wi­der­rufs­recht ent­fal­len.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass er ei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft ge­genüber der Be­klag­ten auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung auf­grund der Sat­zung und Richt­li­ni­en für die Gewährung lau­fen­der Un­terstützun­gen des Un­terstützungs­ver­eins der F und der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 26. Sep­tem­ber 1978 so­wie dem Nach­trag zur Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. Ju­ni 1981 hat, je­doch be­grenzt auf die Zeit ab 1. Ju­li 1994 bis zu sei­nem Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis am 31. Ju­li 2005.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Teil­wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge sei wirk­sam. Bei der vor­lie­gen­den Un­terstützungs­kas­sen­ver­sor­gung ha­be ein Schrei­ben an den Be­triebs­rat genügt. Auf die tatsächli­che Kennt­nis­er­lan­gung der ein­zel­nen Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten kom­me es nicht an. Je­den­falls rei­che ei­ne im Un­ter­neh­men übli­che Be­kannt­ga­be des Wi­der­rufs und die Möglich­keit der Kennt­nis­nah­me aus. Aus ei­ner Rei­he von In­di­zi­en er­ge­be sich, dass dies der Fall sei. Der Wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ha­be nicht dem Mit­be­stim­mungs­recht des

- 9 -

Ge­samt­be­triebs­rats un­ter­le­gen. Die F AG ha­be al­le Leis­tun­gen wi­der­ru­fen, die nicht in­sol­venz­ge­si­chert ge­we­sen sei­en und da­mit den ge­setz­li­chen Höchst-rah­men aus­geschöpft. Darüber hin­aus ha­be es nichts zu ver­tei­len ge­ge­ben. Die Kla­ge­for­de­rung könne nicht auf ei­ne Nach­wir­kung der GBV 1978 gestützt wer­den. Sie ha­be die Ansprüche auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nicht nor­ma­tiv ge­re­gelt. Ih­re Be­deu­tung erschöpfe sich in der Zu­stim­mung des Ge­samt­be­triebs­rats zu der be­ab­sich­tig­ten Ände­rung der Richt­li­ni­en. Sie ent­hal­te le­dig­lich schuld­recht­li­che Ver­pflich­tun­gen und be­sa­ge auch nur, dass Ände­run­gen der Richt­li­ni­en nicht durch ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de ge­trof­fen wer­den könn­ten, son­dern des Ab­schlus­ses ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung bedürf­ten. Die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te kei­ne die Mit­be­stim­mung er­wei­tern­de Re­ge­lung, son­dern set­ze ein Mit­be­stim­mungs­recht des Ge­samt­be­triebs­rats vor­aus. Sie las­se das Recht der Be­klag­ten un­an­ge­tas­tet, bei vollständi­ger Re­du­zie­rung des Ge­samt­vo­lu­mens die Leis­tun­gen mit­be­stim­mungs­frei zu wi­der­ru­fen. Die Vor­aus­set­zun­gen für den Wi­der­ruf lägen vor. Die F AG ha­be sich in ei­ner sehr be­dräng­ten wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on be­fun­den. Sie sei ein Sa­nie­rungs­fall ge­we­sen. Die dra­ma­ti­sche wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung in den Jah­ren 1989 bis 1991 ha­be die F AG schließlich ver­an­lasst, beim PSV den An­trag auf An­er­ken­nung ei­ner wirt­schaft­li­chen Not­la­ge zu stel­len.


Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te als Rechts­nach­fol­ge­rin der D G GmbH das Be­geh­ren nach Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Sie führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils (§ 562 Abs. 1 ZPO) und zur Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits an das Lan­des­ar­beits­ge­richt (§ 563 Abs. 1 ZPO). Auf­grund des bis­he­ri­gen Vor­trags der Par­tei­en und der Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann noch nicht ent­schie­den wer­den, ob dem Kläger der gel­tend ge­mach­te An­spruch zu­steht.
 


- 10 -

A. Die Kla­ge ist zulässig, ins­be­son­de­re be­steht das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Die Be­klag­te be­strei­tet die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ver­sor­gungs­rech­te. Da­mit ist das be­triebs­ren­ten­recht­li­che Rechts­verhält­nis, das be­reits mit Ent­ste­hen ei­ner Ver­sor­gungs­an­wart­schaft be­gründet wor­den ist, durch ei­ne tatsächli­che Un­si­cher­heit gefähr­det (vgl. BAG 7. März 1995 - 3 AZR 282/94 - zu A III 2 der Gründe, BA­GE 79, 236).


B. Ob die Kla­ge be­gründet ist, hängt von der Wirk­sam­keit des Teil­wi­der­rufs der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ge­genüber dem Kläger ab. Da­zu be­darf es noch wei­te­rer Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts.


I. Der Kläger ist In­ha­ber des Teils der Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten ge­blie­ben, den er in der Zeit vom 1. Ju­li 1994 bis zu sei­nem Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des 31. Ju­li 2005 er­wor­ben hat. Da die Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers be­reits im Zeit­punkt der Eröff­nung des An­schluss­kon­kurs­ver­fah­rens über das Vermögen der D AG am 30. Ju­ni 2004 un­ver­fall­bar war, ist sie in­so­weit nach § 9 Abs. 2 iVm. § 7 Abs. 2 Be­trAVG auf den PSV als Träger der In­sol­venz­si­che­rung über­ge­gan­gen. So­weit der Kläger sei­ne Ver­sor­gungs­an­wart­schaft be­reits bei Ein­tritt des Si­che­rungs­falls er­dient hat­te, kann er sich nur noch an den PSV hal­ten. Die Be­klag­te als Rechts­nach­fol­ge­rin der D AG muss je­doch für den nach Kon­kurseröff­nung er­dien­ten und nicht vom In­sol­venz­schutz er­fass­ten Teil der Ver­sor­gungs­an­wart­schaft ein­ste­hen (vgl. BAG 17. Ja­nu­ar 1980 - 3 AZR 160/79 - zu III 1 der Gründe, BA­GE 32, 326; 29. Ok­to­ber 1985 - 3 AZR 485/83 - zu B II 3 a der Gründe, BA­GE 50, 62; 11. Fe­bru­ar 1992 - 3 AZR 117/91 - zu III 2 b der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Be­triebs­veräußerung Nr. 13 = EzA BGB § 613a Nr. 97). Nur auf die­sen Teil der Ver­sor­gungs­an­wart­schaft be­zieht sich die vor­lie­gen­de Fest­stel­lungs­kla­ge.


II. Die Be­klag­te haf­tet als Be­triebs­er­wer­be­rin auch für ei­ne in der Zeit vom 


1. Ju­li 1994 bis 30. Ju­li 1994 er­dien­te Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers. Dar­an ändert nichts, dass die in § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB vor­ge­se­he­nen haf­tungs­recht­li­chen Fol­gen ei­ner rechts­geschäft­li­chen Be­triebs­veräußerung in­so­weit nicht ein­tre­ten, als es sich um ei­ne rechts­geschäft­li­che Be­triebsüber-


- 11 -

nah­me nach Eröff­nung des Kon­kurs­ver­fah­rens han­delt und § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB die Haf­tung des Be­triebs­er­wer­bers für bis zur Kon­kurseröff­nung be­reits er­wor­be­ne Ansprüche auslösen würde. Die Ein­schränkung der Haf­tung des Be­triebs­er­wer­bers be­ruht auf dem kon­kurs­recht­li­chen (nun­mehr: in­sol­venz-recht­li­chen) Grund­satz der gleichmäßigen Gläubi­ger­be­hand­lung und -be­frie­di­gung (st. Rspr. des BAG, vgl. ua. 13. Ju­li 1994 - 7 ABR 50/93 - zu B II 2 a der Gründe mwN, BA­GE 77, 218). Für An­wart­schaf­ten auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung be­deu­te dies, dass der Be­triebs­er­wer­ber für den Teil der Be­triebs­ren­ten­ansprüche haf­tet, der nach Eröff­nung des Kon­kurs­ver­fah­rens er­dient wor­den ist. So­weit bei Ver­fah­ren­seröff­nung Ver­sor­gungs­ansprüche be­reits ent­stan­den wa­ren, neh­men sie an der Ver­tei­lung als Kon­kurs­for­de­rung teil. Maßgeb­lich für die kon­kurs­recht­li­che Ein­schränkung der Er­wer­ber­haf­tung nach § 613a BGB ist dem­nach al­lein der Zeit­punkt der Eröff­nung des Kon­kurs­ver­fah­rens (vgl. ua. BAG 19. Mai 2005 - 3 AZR 649/03 - zu B I 2 d dd der Gründe mwN, BA­GE 114, 349). Da der im vor­lie­gen­den Rechts­streit gel­tend ge­mach­te Teil der An­wart­schaft nach Kon­kurseröff­nung ent­stan­den ist, tritt ei­ne Haf­tungs­be­schränkung nach kon­kurs­recht­li­chen Grundsätzen nicht ein.


III. Die Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers hat sich je­doch durch die nach Kon­kurseröff­nung zurück­ge­leg­te Beschäfti­gungs­zeit nur dann erhöht, wenn die Be­klag­te die ihr zu­ste­hen­de in­di­vi­du­al­recht­li­che Be­fug­nis zum Teil­wi­der­ruf der Un­terstützungs­kas­sen­ver­sor­gung nicht ord­nungs­gemäß aus­geübt hat oder kei­ne aus­rei­chen­den Wi­der­rufs­gründe vor­ge­le­gen ha­ben. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt noch wei­ter auf­zuklären.


1. Die GBV 1978 änder­te mit nor­ma­ti­ver Wir­kung punk­tu­ell den In­halt der durch die Un­terstützungs­kas­se ab­zu­wi­ckeln­den be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, be­sei­tig­te je­doch nicht das Recht des Ar­beit­ge­bers, die zu­ge­sag­te Un­ter-stützungs­kas­sen­ver­sor­gung un­ter Be­ach­tung der Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit zu wi­der­ru­fen.

Die GBV 1978 enthält nach ih­rem Wort­laut und ih­rer Sys­te­ma­tik kei­ne in sich ge­schlos­se­ne, ei­genständi­ge Neu­re­ge­lung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, son­dern baut auf dem Re­ge­lungs­werk der Un­terstützungs­kas­se auf
 


- 12 -

und mo­di­fi­ziert es le­dig­lich, oh­ne das be­ste­hen­de Wi­der­rufs­recht zu be­schnei­den.

Zu Be­ginn der GBV 1978 heißt es: „Un­terstützungs­ver­ein der F - Ände­rung der Sat­zung und Richt­li­ni­en“. Da­durch wer­den die Richt­li­ni­en in ih­rer bis­he­ri­gen Fas­sung in Be­zug ge­nom­men. Die Be­triebs­part­ner ha­ben da­mit zum Aus­druck ge­bracht, dass es ih­nen nicht um die Er­set­zung der Richt­li­ni­en, son­dern um ei­ne Neu­ord­nung im Rah­men des be­ste­hen­den Sys­tems ging.

Die maßgeb­li­che Ver­sor­gungs­ord­nung ist in den Richt­li­ni­en des Un­terstützungs­ver­eins ent­hal­ten, bei dem es sich um ei­ne Un­terstützungs­kas­se han­delt. Die GBV 1978 dient der Mo­di­fi­zie­rung die­ser Richt­li­ni­en. Fol­ge­rich­tig be­stimmt Nr. 9 GBV 1978, dass „Ände­run­gen der Richt­li­ni­en, wel­che das Mit­be­stim­mungs­recht des Ge­samt­be­triebs­ra­tes berühren, ... des­sen Zu­stim­mung durch ei­ne ergänzen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung (bedürfen)“. Mit­be­stim­mungs­freie Ände­run­gen soll­ten dem­nach oh­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung möglich sein. Da Nr. 9 GBV 1978 ein Mit­be­stim­mungs­recht vor­aus­setzt und da­mit an die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten an­knüpft, ist die Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats nicht er­wei­tert wor­den. Eben­so we­nig wur­den mit­be­stim­mungs-freie, in­di­vi­du­al­recht­li­che Wi­der­rufs­rech­te be­sei­tigt.


2. Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Klägers benötig­te die F AG für den mit der Teilkündi­gung der GBV 1978 so­wie des 1. Nach­trags vom 23. Ju­ni 1981 ver­bun­de­nen Teil­wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nicht die Zu­stim­mung des Ge­samt­be­triebs­rats.

a) Bei der von der F AG ge­gründe­ten Un­terstützungs­kas­se han­delt es sich zwar um ei­ne So­zi­al­ein­rich­tung iSd. § 87 Abs. 1 Nr. 8 Be­trVG (vgl. da­zu BAG 26. April 1988 - 3 AZR 168/86 - zu II 3 a der Gründe mwN, BA­GE 58, 156). § 87 Abs. 1 Nr. 8 Be­trVG eröff­net ein Mit­be­stim­mungs­recht aber nur hin­sicht­lich der Form, der Aus­ge­stal­tung und der Ver­wal­tung der So­zi­al­ein­rich­tung. Dies be­deu­tet, dass der Ar­beit­ge­ber mit­be­stim­mungs­frei ent­schei­den kann, ob und in wel­cher Form er in sei­nem Un­ter­neh­men ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung einführen will, wel­che fi­nan­zi­el­len Mit­tel (Do­tie­rungs­rah­men) er dafür be­reit­stellt und wel­che Zwe­cke er ver­folgt und wel­chen Ar­beit­neh­mer­kreis er begüns­ti­gen
 


- 13 -

will. Mit­be­stim­mungs­pflich­tig sind dem­ge­genüber al­le Re­ge­lun­gen, mit de­nen die zur Verfügung ste­hen­den Mit­tel auf die Begüns­tig­ten ver­teilt wer­den, so­wie die Ver­wal­tung der vom Träger­un­ter­neh­men ein­ge­schal­te­ten So­zi­al­ein­rich­tung (BAG 10. März 1992 - 3 AZR 221/91 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 70, 26; 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu IV 1 der Gründe, BA­GE 91, 310; 26. Sep­tem­ber 2000 - 3 AZR 570/99 - zu III 1 der Gründe).


b) Die­se Grundsätze gel­ten ent­spre­chend, wenn es um die Kürzung oder Ein­stel­lung von Ver­sor­gungs­leis­tun­gen geht. So, wie der Ar­beit­ge­ber mit-be­stim­mungs­frei ei­ne So­zi­al­ein­rich­tung er­rich­ten kann, kann er sie auch oh­ne Mit­wir­kung des Be­triebs­rats schließen oder ih­ren Zweck ändern. Der Be­triebs­rat soll nicht über § 87 Abs. 1 Nr. 8 Be­trVG den Fort­be­stand ei­ner So­zi­al­ein­rich­tung ge­gen den Wil­len des Ar­beit­ge­bers er­zwin­gen können. Des­halb darf der Ar­beit­ge­ber auch die Mit­tel für die So­zi­al­ein­rich­tung mit­be­stim­mungs­frei ein­schränken und ein Ver­sor­gungs­werk teil­wei­se schließen (vgl. ua. BAG 26. April 1988 - 3 AZR 168/86 - zu II 3 b der Gründe, BA­GE 58, 156). Zwar führt die Re­du­zie­rung des Do­tie­rungs­rah­mens häufig zu der - von ei­ner sol­chen Maßnah­me nicht trenn­ba­ren - Auf­ga­be, die ver­blie­be­nen Mit­tel nach durch­schau­ba­ren und den Ge­rech­tig­keits­vor­stel­lun­gen der Be­triebs­part­ner ent­spre­chen­den Kri­te­ri­en auf die begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer zu ver­tei­len. Wenn der Ar­beit­ge­ber je­doch be­stimm­te Be­sitzstände der Ar­beit­neh­mer vollständig be­sei­ti­gen will und in­ner­halb des auf die­se Wei­se mit­be­stim­mungs­frei ver­rin­ger­ten Do­tie­rungs­rah­mens kein Raum für ei­ne Neu­ver­tei­lung mehr ver­bleibt, schei­det ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats aus.


c) So liegt der Fall hier. Die F AG hat­te mit dem Teil­wi­der­ruf nicht nur al­le nach Ab­lauf des 31. De­zem­ber 1991 noch ver­fall­ba­ren An­wart­schaf­ten, son­dern auch „al­le zu­kunfts­be­ding­ten Zuwächse dem Grun­de und der Höhe nach“ wi­der­ru­fen. Da­mit soll­ten so­wohl Zuwächse auf­grund von wei­te­ren Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten als auch Zuwächse auf­grund von Vergütungs­verände­run­gen nach dem 31. De­zem­ber 1991 bei den zu die­sem Zeit­punkt un­ver­fall­ba­ren Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten weg­fal­len. Le­dig­lich der er­dien­te Be­sitz­stand der Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten aus den bis zum 31. De­zem­ber

- 14 -

1991 zurück­ge­leg­ten Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten soll­te er­hal­ten blei­ben. Da die F AG mit dem Teil­wi­der­ruf ih­re Ein­griffsmöglich­kei­ten bis an die Gren­ze des recht­lich Mögli­chen aus­geschöpft hat­te, blieb für ei­ne der Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen­de an­der­wei­ti­ge Neu­ver­tei­lung kein Raum.


aa) Der Aus­schluss des Rechts­an­spruchs auf Leis­tun­gen der Un­terstützungs­kas­se ist nach ständi­ger, durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ge­bil­lig­ter Recht­spre­chung (BVerfG 14. Ja­nu­ar 1987 - 1 BvR 1052/79 - BVerfGE 74, 129) des Se­nats nur als ein an sach­li­che Gründe ge­bun­de­nes Wi­der­rufs­recht an­zu­er­ken­nen. Bei Ausübung die­ses Wi­der­rufs­rechts sind die Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes zu be­ach­ten. Den ab­ge­stuf­ten Be­sitzständen der Ar­beit­neh­mer sind ent­spre­chend ab­ge­stuf­te, un­ter­schied­lich ge­wich­te­te Ein­griffs­gründe des Ar­beit­ge­bers ge­genüber­zu­stel­len (vgl. BAG 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu III 2 a der Gründe, BA­GE 91, 310; 17. No­vem­ber 1992 - 3 AZR 76/92 - zu II 2 der Gründe, BA­GE 71, 372; 17. Au­gust 1999 - 3 ABR 55/98 - zu B II 3 a der Gründe, BA­GE 92, 203). Der un­ter der Gel­tung der bis­he­ri­gen Ord­nung und in dem Ver­trau­en auf de­ren In­halt be­reits er­dien­te und ent­spre­chend § 2 Abs. 1, Abs. 5 Satz 1 Be­trAVG er­mit­tel­te Teil­be­trag kann hier­nach al­len­falls aus zwin­gen­den Gründen, al­so nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen ent­zo­gen wer­den. Zuwächse, die sich - wie et­wa bei end­ge­halts­be­zo­ge­nen Zu­sa­gen - dienst­zeit­un­abhängig aus va­ria­blen Be­rech­nungs­fak­to­ren er­ge­ben (er­dien­te Dy­na­mik), können nur aus trif­ti­gen Gründen ge­schmälert wer­den. Für Ein­grif­fe in dienst­zeit­abhängi­ge, al­so noch nicht er­dien­te Zu­wachs­ra­ten genügen sach­lich-pro­por­tio­na­le Gründe. Die Ein­grif­fe dürfen nicht willkürlich sein. Sie müssen nach­voll­zieh­bar er­ken­nen las­sen, wel­che Umstände und Erwägun­gen zur Ände­rung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge An­lass ge­ge­ben ha­ben (BAG 11. De­zem­ber 2001 - 3 AZR 512/00 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 100, 76).


bb) Ei­ne das Mit­be­stim­mungs­recht des Ge­samt­be­triebs­rats auslösen­de Neu­ver­tei­lung des ver­blie­be­nen Do­tie­rungs­rah­mens wäre nur möglich ge­we­sen, wenn die F AG Mit­tel für ei­ne Neu­ver­tei­lung da­durch frei ge­macht hätte, dass sie in bes­ser geschütz­te Be­sitzstände ein­ge­grif­fen und sich auf stärke­re


- 15 -

Ein­griffs­gründe be­ru­fen hätte, als sie woll­te. Ei­nen sol­chen Ein­griff, der von dem Be­triebs­rat nicht er­zwun­gen wer­den kann, hat die F AG nicht vor­ge­nom­men. Nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit war sie ge­hal­ten, zunächst die Be­sitzstände der nied­ri­ge­ren Stu­fen ab­zu­bau­en, be­vor sie in stärker geschütz­te Be­sitzstände ein­griff (vgl. BAG 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu III 2 a der Gründe, BA­GE 91, 310; 26. Sep­tem­ber 2000 - 3 AZR 570/99 - zu III 3 b der Gründe). Da­mit blieb aus recht­li­chen Gründen kein Ver­tei­lungs­spiel-raum für die ver­blie­be­nen Ver­sor­gungs­mit­tel; ein ab­wei­chen­der Leis­tungs­plan konn­te nicht auf­ge­stellt wer­den (vgl. BAG 26. Sep­tem­ber 2000 - 3 AZR 570/99 - zu III 3 b der Gründe).

d) Der Se­nat kann nicht ab­sch­ließend ent­schei­den, ob aus­rei­chen­de Gründe für den Ein­griff in die Ver­sor­gungs­rech­te des Klägers vor­la­gen.


aa) Der Wi­der­ruf der zu­ge­sag­ten Un­terstützungs­kas­sen­ver­sor­gung ließ den bis zum 31. De­zem­ber 1991 er­dien­ten Teil der Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten un­berührt, falls sie zu die­sem Zeit­punkt be­reits un­ver­fall­bar wa­ren. Dies traf beim Kläger zu. Der Teil­wi­der­ruf soll­te je­doch „al­le zu­kunfts­be­ding­ten Zuwächse (nach dem 31. De­zem­ber 1991) dem Grun­de und der Höhe nach“ be­sei­ti­gen. Da­von wa­ren so­wohl die nach die­sem Zeit­punkt er­dien­ten dienst­zeit­abhängi­gen Zuwächse als auch die zu die­sem Zeit­punkt be­reits zeit­an­tei­lig er­dien­te Dy­na­mik bei späte­ren Verände­run­gen des Brut­to­mo­nats­ein­kom­mens be­trof­fen. Die Be­klag­te hat sich zur Recht­fer­ti­gung die­ses Ein­griffs auf trif­ti­ge wirt­schaft­li­che Gründe be­ru­fen.


bb) Der­ar­ti­ge Gründe la­gen nur vor, wenn bei Wei­ter­gel­tung der bis­he­ri­gen Ver­sor­gungs­re­ge­lung der Be­stand des Un­ter­neh­mens der Ver­sor­gungs­schuld­ne­rin lang­fris­tig gefähr­det ge­we­sen wäre (vgl. ua. BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 3 AZR 81/02 - zu I 1 b der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Ablösung Nr. 38 = EzA Be­trAVG § 1 Ablösung Nr. 35). Dies ist dann der Fall, wenn oh­ne den Ein­griff in die er­dien­te Dy­na­mik künf­ti­ge Ver­sor­gungs­ansprüche vor­aus­sicht­lich nicht aus den Erträgen des Un­ter­neh­mens fi­nan­ziert wer­den können und hierfür auch kei­ne hin­rei­chen­den Wert­zuwächse des Un­ter­neh­mens zur Verfügung ste­hen (vgl. ua. BAG 10. Sep­tem­ber 2002 - 3 AZR 635/01 - zu II 1 der Gründe, AP
 


- 16 -

Be­trAVG § 1 Ablösung Nr. 37 = EzA Be­trAVG § 1 Ablösung Nr. 34). Als Ori­en­tie­rungs­hil­fe können die Kri­te­ri­en die­nen, die bei der Ver­wei­ge­rung ei­ner An­pas­sung der lau­fen­den Be­triebs­ren­ten we­gen schlech­ter wirt­schaft­li­cher La­ge des Ar­beit­ge­bers zu be­ach­ten sind. Da­bei ist al­ler­dings zu berück-sich­ti­gen, dass die An­for­de­run­gen an den trif­ti­gen Grund we­gen des un­ter-schied­li­chen Be­ur­tei­lungs­zeit­raums ten­den­zi­ell höher sind. Bei der An­pas­sungs­ent­schei­dung kommt es auf die vor­aus­sicht­li­che wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung in den drei Jah­ren bis zum nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag an. Der Ein­griff in die er­dien­te Dy­na­mik ei­ner Ver­sor­gungs­an­wart­schaft ist länger­fris­tig an­ge­legt.


cc) Der Kläger hat den Tat­sa­chen­vor­trag der Be­klag­ten zu den von ihr gel­tend ge­mach­ten wirt­schaft­li­chen Gründen be­strit­ten. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat hier­zu - von sei­nem Rechts­stand­punkt aus ge­se­hen fol­ge­rich­tig - kei­ne wei­te­ren Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Ei­ne wei­te­re Prüfung erübrigt sich ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Klägers nicht schon des­halb, weil am 30. Ju­ni 1994 nach Ab­leh­nung ei­nes von der D AG be­an­trag­ten Ver­gleichs­ver­fah­rens das An­schluss­kon­kurs­ver­fah­ren über de­ren Vermögen eröff­net wur­de.


Zwar hat der Se­nat in sei­ner Ent­schei­dung vom 10. No­vem­ber 1981 (- 3 AZR 1134/78 - zu III 1 der Gründe, AP Be­trAVG § 7 Wi­der­ruf Nr. 1) un­ter Hin­weis auf sei­ne ständi­ge Recht­spre­chung aus­geführt, dass die An­er­ken­nung ei­ner Wi­der­rufs­maßnah­me auflösend be­dingt sei durch das Schei­tern der Sa­nie­rungs­bemühun­gen; dies be­traf je­doch den Fall des Wi­der­rufs ei­ner Ver­sor­gungs­zu­sa­ge we­gen wirt­schaft­li­cher Not­la­ge. Die Be­klag­te be­ruft sich im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren in­des nicht auf ei­ne wirt­schaft­li­che Not­la­ge, son­dern auf trif­ti­ge wirt­schaft­li­che Gründe. Die­se hängen nicht vom Sa­nie­rungs­er­folg ab. Die er­dien­te Dy­na­mik ge­nießt ei­nen deut­lich ge­rin­ge­ren Schutz als der be­reits er­dien­te Teil­be­trag, der nach der frühe­ren Rechts­la­ge bei wirt­schaft­li­cher Not­la­ge un­ter en­gen Vor­aus­set­zun­gen wi­der­ru­fen wer­den konn­te. Die ge­setz­li­che Un­ver­fall­bar­keits­re­ge­lung schützt we­gen der Verände­rungs­sper­re des § 2 Abs. 5 Be­trAVG nicht die er­dien­te Dy­na­mik durch va­ria­ble Be­rech­nungs-
 


- 17 -

fak­to­ren. Eben­so we­nig er­streckt sich der In­sol­venz­schutz nach § 7 Abs. 2 iVm. § 2 Abs. 5 Be­trAVG hier­auf.

e) Außer­dem hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu prüfen, ob ei­ne aus­rei­chen­de Wi­der­rufs­erklärung vor­liegt.

aa) Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten reich­te die Kündi­gungs­erklärung ge­genüber dem Ge­samt­be­triebs­rat nicht aus.

(1) Es ent­spricht ständi­ger Recht­spre­chung des Se­nats, dass durch die Kündi­gung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nicht nur das Ver­sor­gungs­werk für Neu­ein­tre­ten­de ge­schlos­sen wird, son­dern auch Ar­beit­neh­mer, die zum Zeit­punkt der Kündi­gung durch die Be­triebs­ver­ein­ba­rung begüns­tigt wa­ren, da­von be­trof­fen sind. Mit dem Weg­fall der un­mit­tel­ba­ren und zwin­gen­den Wir­kung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung entfällt die Rechts­grund­la­ge für die Ent­ste­hung ei­nes Voll­an­spruchs bei al­len be­triebs­an­gehöri­gen Ar­beit­neh­mern, die noch nicht durch Er­rei­chen des Ver­sor­gungs­falls im Be­trieb ei­nen Voll­an­spruch er­dient ha­ben. Der An­spruch­ser­werb setzt nämlich vor­aus, dass des­sen Vor­aus­set­zun­gen un­ter der Gel­tung ei­ner Ver­sor­gungs­zu­sa­ge er­wor­ben wur­den. Ist die Zu­sa­ge auf-ge­ho­ben, können de­ren Be­din­gun­gen nicht mehr erfüllt wer­den (BAG 18. Sep­tem­ber 2001 - 3 AZR 728/00 - zu II 2 b cc der Gründe, BA­GE 99, 75; 25. Mai 2004 - 3 AZR 145/03 - zu I 1 der Gründe mwN, EzA Be­trAVG § 2 Nr. 21). Dies gilt auch, wenn die Be­triebs­ver­ein­ba­rung - wie hier - nur teil­wei­se gekündigt wird.


(2) Durch den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts München vom 28. Ok­to­ber 1993 - 7 BV 100/93 - steht je­doch rechts­kräftig fest, dass die GBV 1978 mit der hier­zu ver­ein­bar­ten Ände­rung durch den 1. Nach­trag vom 23. Ju­ni 1981 über den 31. De­zem­ber 1991 auf­grund der ver­ein­bar­ten Nach­wir­kung fort­gilt. Da­mit konn­te die Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht zum Fort­fall der Ansprüche des Klägers führen, es be­durf­te viel­mehr ei­nes in­di­vi­du­al­recht­li­chen Wi­der­rufs.
 


- 18 -

bb) Der Teil­wi­der­ruf der zu­ge­sag­ten Un­terstützungs­kas­sen­ver­sor­gung muss­te dem Kläger nicht zu­ge­hen. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts reicht es im Fal­le der Ände­rung von Ver­sor­gungs­richt­li­ni­en ei­ner Un­terstützungs­kas­se aus, wenn die­se Ände­run­gen im Be­trieb oder Un­ter­neh­men all­ge­mein be­kannt ge­macht wer­den. Es genügt, dass der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit hat, von der Ände­rung Kennt­nis zu neh­men. Ei­ne kon­kre­te Kennt­nis­nah­me ist nicht er­for­der­lich (vgl. BAG 14. De­zem­ber 1993 - 3 AZR 618/93 - zu II 3 der Gründe, BA­GE 75, 196). An die Ver­laut­ba­rung des Teil­wi­der­rufs ei­ner Un­terstützungs­kas­sen­ver­sor­gung sind kei­ne höhe­ren An­for­de­run­gen zu stel­len.

Die Be­klag­te hat im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren ei­ne Rei­he von (In­diz)Tat­sa­chen an­geführt, die - nach wei­te­rer Aufklärung oder so­fern un­strei­tig - für sich al­lein be­trach­tet oder in ih­rer Ge­samt­schau dafür spre­chen können, dass die­se Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind. Das Kündi­gungs- und Wi­der­rufs­schrei­ben vom 25. Sep­tem­ber 1991 war nicht nur an den Ge­samt­be­triebs­rat, den Spre­cher­aus­schuss der lei­ten­den An­ge­stell­ten und den Vor­stand des Un­terstützungs­ver­eins, son­dern auch an al­le Ar­beit­neh­mer der F AG adres­siert. Dies al­lein reicht zwar nicht aus. Soll­te die­ses Schrei­ben aber tatsächlich an die Ar­beit­neh­mer ab­ge­sandt wor­den sein, so wäre oh­ne Wei­te­res von der er­for­der­li­chen Ver­laut­ba­rung des Wi­der­rufs aus­zu­ge­hen. Ein an al­le Ar­beit­neh­mer ge­rich­te­tes Schrei­ben ist nicht we­ni­ger zur Be­kannt­ga­be ge­eig­net als ein An­schlag am „Schwar­zen Brett“.

Ei­nen Hin­weis dar­auf, dass der Wi­der­ruf der Be­leg­schaft be­kannt ge­macht wur­de, kann das Schrei­ben des Ge­samt­be­triebs­rats an die F AG vom 13. Ju­li 1992 lie­fern. Dar­in wies der Ge­samt­be­triebs­rat auf ei­ne Ver­un­si­che­rung in der Be­leg­schaft hin. Ein wei­te­res In­diz wäre es auch, wenn der Ge­samt­be­triebs­rat ent­spre­chend sei­ner Ankündi­gung in sei­nem Schrei­ben vom 13. Ju­li 1992 tatsächlich ei­nen Aus­hang des Schrei­bens am „Schwar­zen Brett“ ver­an­lasst hätte.
 


- 19 -

3. Ob der in­di­vi­du­al­recht­li­che Wi­der­ruf ord­nungs­gemäß erklärt wur­de und tragfähi­ge Wi­der­rufs­gründe vor­la­gen, ist ent­schei­dungs­er­heb­lich. Dem Wi­der­ruf steht ei­ne Nach­wir­kung der GBV 1978 nicht ent­ge­gen.

a) Ei­ne den Wi­der­ruf aus­sch­ließen­de ge­setz­li­che Nach­wir­kung der GBV 1978 ist nicht ein­ge­tre­ten.

aa) § 77 Abs. 6 Be­trVG ord­net die Nach­wir­kung nur für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über Ge­genstände der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung an. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung un­ter­lie­gen dem Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 8 oder 10 Be­trVG nur in­so­weit, als es um die Ver­tei­lung der zur Verfügung ge­stell­ten Mit­tel geht. Der Be­triebs­rat kann nicht ei­nen höhen Do­tie­rungs­rah­men und da­mit auch nicht die Fort­gel­tung der bis­he­ri­gen Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen er­zwin­gen (vgl. BAG 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu IV 2 a der Gründe, BA­GE 91, 310; 17. Au­gust 1999 - 3 ABR 55/98 - zu B I 5 a der Gründe, BA­GE 92, 203; 18. Sep­tem­ber 2001 - 3 AZR 728/00 - zu II 2 b dd (1) der Gründe, BA­GE 99, 75). So­weit kein Ver­tei­lungs­spiel­raum be­steht, schei­det ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats und da­mit auch ei­ne Nach­wir­kung aus. Denn Sinn der Nach­wir­kung ist - zu­min­dest auch - die kon­ti­nu­ier­li­che Wah­rung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Mit­be­stim­mungs­rech­te (BAG 17. Ja­nu­ar 1995 - 1 ABR 29/94 - zu II A 2 der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Nach­wir­kung Nr. 7 = EzA Be­trVG 1972 § 77 Nr. 54; 26. Au­gust 2008 - 1 AZR 354/07 - Rn. 16, AP Be­trVG 1972 § 87 Nr. 15 = EzA Be­trVG 2001 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 16).

Im vor­lie­gen­den Fall war die Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung durch die Be­klag­te dar­auf ge­rich­tet, die Be­sitzstände „er­dien­te Dy­na­mik“ und „künf­ti­ge Zuwächse“ für die Zeit nach dem 31. De­zem­ber 1991 vollständig zu be­sei­ti­gen. Da die Kündi­gung kei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Ver­tei­lungs­fra­gen auf­warf, löste sie auch kei­ne Nach­wir­kung aus. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ermöglicht der ge­setz­li­che In­sol­venz­schutz nicht ei­ne Um­ver­tei­lung zu Las­ten un­ver­fall­ba­rer Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten. Dies wi­derspräche dem Zweck der In­sol­venz­si­che­rung und den be­triebs­ren­ten­recht­li­chen Grund­wer­tun­gen.
 


- 20 -

bb) Ei­ne Nach­wir­kung der gekündig­ten GBV 1978 so­wie des 1. Nach­trags vom 23. Ju­ni 1981 folgt auch nicht dar­aus, dass die F AG in ih­rem an den Ge­samt­be­triebs­rat, den Spre­cher­aus­schuss der lei­ten­den An­ge­stell­ten und den Vor­stand des Un­terstützungs­ver­eins der F ge­rich­te­ten Kündi­gungs- und Wi­der­rufs­schrei­ben vor­ge­schla­gen hat, über ei­ne Wei­terführung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ne neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­zu­sch­ließen, die der veränder­ten Si­tua­ti­on ent­spricht, und zu­gleich dar­auf hin­ge­wie­sen hat, dass gleich­zei­tig not­wen­di­ge An­pas­sun­gen der Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen an Verände­run­gen auf­grund ge­setz­li­cher Maßnah­men und höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung ver­ein­bart wer­den sol­len.

(1) Zwar hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts bei ei­ner teil­mit­be­stimm­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung an­ge­nom­men, dass die­se nach­wir­ke, wenn der Ar­beit­ge­ber mit der Kündi­gung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung sei­ne fi­nan­zi­el­len Leis­tun­gen nicht völlig ein­stel­len, son­dern nur ei­ne Ver­rin­ge­rung des Vo­lu­mens der ins­ge­samt zur Verfügung ge­stell­ten Mit­tel und zu­gleich ei­ne Verände­rung des Ver­tei­lungs­pla­nes er­rei­chen will. An­ders als bei der vollständi­gen Strei­chung al­ler Leis­tun­gen ver­blei­be in die­sem Fall ein Fi­nanz­vo­lu­men, bei des­sen Ver­tei­lung der Be­triebs­rat nach § 87 Abs. 1 Be­trVG mit­zu­be­stim­men ha­be (BAG 26. Ok­to­ber 1993 - 1 AZR 46/93 - zu 2 b der Gründe, BA­GE 75, 16; 18. No­vem­ber 2003 - 1 AZR 604/02 - zu I 3 c cc der Gründe, BA­GE 108, 299; sie­he auch 26. Au­gust 2008 - 1 AZR 354/07 - Rn. 17, AP Be­trVG 1972 § 87 Nr. 15 = EzA Be­trVG 2001 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 16).

(2) Eben­so wie in frühe­ren Ent­schei­dun­gen des Se­nats (11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu IV 2 a der Gründe, BA­GE 91, 310; 17. Au­gust 1999 - 3 ABR 55/98 - zu B I 5 b der Gründe, BA­GE 92, 203; 18. Sep­tem­ber 2001 - 3 AZR 728/00 - zu II 2 b dd (2) der Gründe, BA­GE 99, 75) kann auch im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren of­fen­blei­ben, ob die­se Recht­spre­chung in den Be­reich der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung über­tra­gen wer­den kann. Je­den­falls hängt der Um­fang der Nach­wir­kung vom In­halt der gekündig­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab. Die GBV 1978 mo­di­fi­zier­te le­dig­lich die Richt­li­ni­en der Un­terstützungs­kas­se, oh­ne
 


- 21 -

das Recht der Ar­beit­ge­be­rin zu be­sei­ti­gen, die Un­terstützungs­kas­sen­ver­sor­gung in­di­vi­du­al­recht­lich zu wi­der­ru­fen. Von die­sem Recht hat die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 25. Sep­tem­ber 1991 Ge­brauch ge­macht.

b) Auch die in Nr. 10 GBV 1978 ver­ein­bar­te Nach­wir­kung steht dem in­di­vi­du­al­recht­li­chen Wi­der­ruf nicht ent­ge­gen.

aa) Die Be­triebs­part­ner können selbst bei ei­ner frei­wil­li­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung grundsätz­lich ei­ne Nach­wir­kung ver­ein­ba­ren. Ei­ne der­ar­ti­ge Ver­ein­ba­rung ist ergänzend da­hin aus­zu­le­gen, dass bei Schei­tern der Ver­hand­lun­gen über ei­ne Neu­re­ge­lung die Ei­ni­gungs­stel­le ein­sei­tig an­ge­ru­fen wer­den und die­se ver­bind­lich ent­schei­den kann (BAG 28. April 1998 - 1 ABR 43/97 - zu B II 2 b aa und cc der Gründe, BA­GE 88, 298). Auch die ver­ein­bar­te Nach­wir­kung baut je­doch auf dem In­halt der GBV 1978 auf und lässt dem­ent­spre­chend den in­di­vi­du­al­recht­li­chen Wi­der­ruf un­berührt.

bb) An die­sem Er­geb­nis ändert der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts München vom 28. Ok­to­ber 1993 - 7 BV 100/93 - nichts. Durch ihn ist rechts­kräftig fest-ge­stellt wor­den, dass die GBV 1978 mit der hier­zu ver­ein­bar­ten Ände­rung durch den 1. Nach­trag über den 31. De­zem­ber 1991 auf­grund der ver­ein­bar­ten Nach­wir­kung fort­gilt. Es kann of­fen blei­ben, in­wie­weit sich die ma­te­ri­el­le Rechts­kraft ei­ner im Be­schluss­ver­fah­ren zwi­schen den Be­triebs­part­nern ge­trof­fe­nen Fest­stel­lung über­haupt auf ein In­di­vi­du­al­ver­fah­ren er­stre­cken kann (vgl. da­zu BAG 15. Ja­nu­ar 1987 - 6 AZR 589/84 - zu III 1 der Gründe, AP BPers­VG § 75 Nr. 21 = EzA TVG § 4 Rund­funk Nr. 14; 10. März 1998 - 1 AZR 658/97 - zu III 2 a bb der Gründe, AP ArbGG 1979 § 84 Nr. 5 = EzA ArbGG 1979 § 84 Nr. 2; 17. Au­gust 1999 - 3 ABR 55/98 - zu B II 3 c der Gründe, BA­GE 92, 203). Das Ar­beits­ge­richt München hat in der Ent­schei­dung un­ter II 3 der Gründe aus­drück­lich aus­geführt, dass über die zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­ti­ge Fra­ge, in­wie­weit der Wi­der­ruf der zu­ge­sag­ten Ren­ten­leis­tun­gen für al­le zu­kunfts­be­ding­ten Zuwächse wirk­sam ist, nicht zu ent­schei­den war. Da­mit ist der in­di­vi­du­al­recht­li­che Wi­der­ruf der Ver­sor­gungs­zu­sa­gen vom Streit­ge­gen­stand des Be­schluss­ver­fah­rens nicht er­fasst wor­den.
 


- 22 -

4. Zu den bis­her nicht näher ge­prüften Fra­gen, ob der Wi­der­ruf ord­nungs­gemäß erklärt wur­de und tragfähi­ge Wi­der­rufs­gründe vor­la­gen, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die noch er­for­der­li­chen Fest­stel­lun­gen zu tref­fen. Die Zurück­ver­wei­sung gibt den Par­tei­en auch Ge­le­gen­heit, in­so­weit ih­ren Sach­vor­trag und ih­re Be­weis­an­ge­bo­te zu ergänzen.

Krem­hel­mer 

Koch 

Schlewing

Schmidt 

Trunsch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 384/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880