Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung, Arbeitsvertrag: Befristung
   
Gericht: Arbeitsgericht Frankfurt
Akten­zeichen: 7 Ca 8061/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.04.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   


Ar­beits­ge­richt

Frank­furt


Ak­ten­zei­chen
7 Ca 8061/07 

Verkündet am

09. April 2008

gez.
Ur­kunds­be­arn­ter der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Rechts­streit

Kläge­rin

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:
Rechts­anwälte

ge­gen

Be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:
Ass.


hat das Ar­beits­ge­richt Frank­furt, Kam­mer 7,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 09. April 2008
durch den Rich­ter
als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf € 3.042,00 fest­ge­setzt.

4. Die Be­ru­fung wird zu­ge­las­sen.


- 2 -

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Zulässig­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung und hilfs­wei­se über die Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin, nach­dem be­reits ei­ni­ge Jah­re zu­vor ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­stan­den hat­te.

Die Be­klag­te ist die , die u.a. in Frank­furt am Main am die Nie­der­las­sung I 7 un­terhält. Da­ne­ben be­treibt die Be­klag­te u.a. in W ei­ne Nie­der­las­sung

Die Kläge­rin ist am .. .19 ge­bo­ren, le­dig und ist Por­tu­gie­sin, spricht aber fließend deutsch. Die Kläge­rin ist aus­ge­bil­de­te Zahn­arzt­hel­fe­rin.

Auf­grund ei­nes auf drei Mo­na­te zeit­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges vom 01.02.2000 (BI. 6-8 d.A.) war die Kläge­rin vom 01.02.2000 bis zum 30.04.2000 bei der Be­klag­ten in de­ren Nie­der­las­sung in VV als B beschäftigt. An­sch­ließend folg­ten ei­ni­ge Beschäfti­gun­gen der Kläge­rin bei an­de­ren Ar­beit­ge­bern, bis die Kläge­rin schließlich ar­beits­los wur­de.

Die Kläge­rin füll­te schließlich am 26.09.2005 ei­nen ,,Be­wer­bungs-Fra­ge­bo­gen" der Be­klag­ten für ei­ne Tätig­keit in Frank­furt aus, in der sie ei­ne Beschäfti­gung „ab so­fort" such­te. Der Fra­ge­bo­gen der Be­klag­ten ent­hielt auf der letz­ten, d.h. auf der vier­ten Sei­te fol­gen­de Fra­ge: „Ich war be­reits bei der (oder ih­rer Vorgänger­or­ga­ni­sa­ti­on) beschäftigt". Als Ant­wortmöglich­kei­ten sind „Ja" und „Nein" vor­ge­ge­ben. Die Kläge­rin kreuz­te „Nein" an. Wei­ter fin­det sich vor der Un­ter­schrifts­zei­le auf der die­ser letz­ten Sei­te des Be­wer­bungs­bo­gens fol­gen­der Satz in Fett­druck: „Ich ver­si­che­re, dass die vor­ste­hen­den An­ga­ben der Wahr­heit ent­spre­chen. Ich neh­me zur Kennt­nis, dass un­vollständi­ge oder fal­sche An­ga­ben mei­ne Ent­las­sung zur Fol­ge ha­ben könn­ten". Die Kläge­rin setz­te an­sch­ließend ih­re Un­ter­schrift un­ter den Be­wer­bungs­bo­gen.
 


- 3 -

Seit dem 28.09.2005 wur­de die Kläge­rin bei der Be­klag­ten in de­ren Nie­der­las­sung am " auf­grund meh­re­rer sach­grund­los be­fris­te­ter Ar­beits­verträge, u.a. auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 09.10.2006, zu­letzt aber auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 09.01.2007 (BI. 3-4 d.A.), der gemäß § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ka­len­dermäßig be­fris­tet für die Zeit bis 23.09.2007 wur­de, beschäftigt. Die Kläge­rin war zu­letzt im Be­reich der Ein­gangs­ver­zol­lung "Im­port" mit ei­ner durch­schnitt­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit von zu­letzt 20 St­un­den tätig. Ihr Brut­to­mo­nats­ge­halt be­trug rund € 1.014,00 (sie­he Bezüge­mit­tei­lung für den Mo­nat Au­gust 2007, BI. 14 d.A.).

Die Kläge­rin stell­te ih­re Ar­beit am 23.09.2007 ein. Die vor­lie­gen­de Kla­ge ging beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main am 12.10.2007 ein und wur­de der Be­klag­ten am 24.10.2007 (sie­he 131. 10 d.A.) zu­ge­stellt.

Mit Schrei­ben vom 29.10.2007 (BI. 23 d.A.), das der Kläge­rin am 01.11.2007 zu­ge­stellt wur­de (BI. 24-25 d.A.), erklärte die Be­klag­te ge­genüber der Kläge­rin die An­fech­tung der Wil­lens­erklärun­gen im Hin­blick auf die be­fris­te­ten Ar­beits­verträge we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung gemäß § 123 Abs. 1 BGB.

Die Kläge­rin ist der An­sicht, die (letz­te) Be­fris­tung im Ar­beits­ver­trag vom 09.01.2007 sei un­wirk­sam, da sie ge­gen das sog. An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 ArbGG ver­s­toßen würde. Es bestünde viel­mehr kraft Ge­set­zes ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis. Sie be­haup­tet, sie ha­be im Sep­tem­ber 2005 beim Ausfüllen des Fra­ge­bo­gens der Be­klag­ten schlicht­weg das Ar­beits­verhält­nis im Jah­re 2000, wo sie im Übri­gen in W beschäftigt war, ver­ges­sen. Die Kläge­rin ist der An­sicht, es man­ge­le an ei­ner Täuschungs­ab­sicht.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en auf­grund der Be­fris­tung vom 09.01.2007 nicht zum 23.09.2007 be­en­det wur­de;


- 4 -

2. hilfs­wei­se für den Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu Ziff. 1 die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als Ar­bei­te­rin wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der An­sicht, dass kein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­ste­hen würde, da die Be­klag­te ein sol­ches we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung zu­recht an­ge­foch­ten hätte. Die Kläge­rin hätte we­nigs­tens be­dingt vorsätz­lich die Be­klag­te über .das im Jah­re 2000 be­ste­hen­de Beschäfti­gungs­verhält­nis getäuscht. Sie be­haup­tet, dass sie im Jah­re 2005 und auch später kei­nen Ar­beits­ver­trag mit der Kläge­rin gemäß § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ab­ge­schlos­sen hätte, wenn die Kläge­rin die Fra­ge nach dem "Zu­vor-Ar­beits­verhält­nis" wahr­heits­gemäß be­ant­wor­tet hätte. Sie ist der An­sicht, die An­fech­tung würde auf den Zeit­punkt der Außer­funk­ti­ons­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses am 23.09.2007 zurück­wir­ken.

Im Übri­gen wird zur Ergänzung des Tat­be­stan­des auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze, ih­re Be­weis­an­trit­te und die von ih­nen ein­ge­reich­ten Un­ter­la­gen und da­mit auf die Ge­richts­ak­te Be­zug ge­nom­men (§ 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO).

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet. Die Kläge­rin kann die be­gehr­te Fest­stel­lung im Hin­blick auf die Un­wirk­sam­keit der streit­ge­genständ­li­chen Be­fris­tung nicht ver­lan­gen.

I. Die Kla­ge ist zulässig. Der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen ist gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 3 lit. b.) ArbGG für die sog. Ent­fris­tungs­kla­ge und ge-

- 5 -

mäß § 2 Abs. 1 Nr. 3 lit. a.) ArbGG für den — hilfs­wei­se ge­stell­ten - Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ge­ge­ben. Der Ort der Nie­der­las­sung der Be­klag­ten am Frank­fur­ter - . (§ 21 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG) gehört zum ört­li­chen Zuständig­keits­be­reich des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main. Das gemäß §,46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG i.V.m. §§ 495 Abs. 1, 256 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se liegt vor, da es der Kläge­rin gemäß § 17 Tz­B­fG i.V.m. § 7 KSchG ob­liegt, die Un­wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tung bin­nen der Präklu­si­ons­frist von drei Wo­chen „nach dem ver­ein­bar­ten En­de des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges" ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen.

II. Die Ent­fris­tungs­kla­ge (An­trag zu Ziff. 1) ist im Hin­blick auf die streit­ge­genständ­li­che Be­fris­tung im Ar­beits­ver­trag vom 09.01.2007 un­be­gründet.

1. Die streit­ge­genständ­li­che Be­fris­tung wahrt zunächst das Schrift­for­mer­for­der­nis gemäß § 14 Abs. 4 Tz­B­fG. Et­wai­ge Zi­tier­ge­bo­te (wie früher im BAT) sind vor­lie­gend nicht ein­schlägig.

2. Die Frist des § 17 Tz­B­fG i.V.m. § 7 KSchG ist vor­lie­gend ge­wahrt, da die Kläge­rin recht­zei­tig nach dem ver­ein­bar­ten En­de der Be­fris­tung (23.09.2007) Kla­ge beim (zuständi­gen) Ar­beits­ge­richt er­ho­ben hat. Die Kla­ge wur­de der Be­klag­ten auch „demnächst" iSv § 167 ZPO zu­ge­stellt.

3. Die streit­ge­genständ­li­che sach­grund­lo­se Be­fris­tung er­weist sich im Er­geb­nis gemäß § 14 Abs. 2 Tz­B­fG als ma­te­ri­ell wirk­sam, so dass der Kla­ge­an­trag zu Ziff. 1 un­be­gründet ist.

a) Zunächst sind die frühe­ren zwi­schen den Par­tei­en ge­trof­fe­nen Be­fris­tungs-ab­re­den, d.h. die Ver­ein­ba­run­gen ab dem 28.09.2005, vor­lie­gend nicht streit­ge­genständ­lich, denn nach der mitt­ler­wei­le ständi­gen Recht­spre­chung des BAG seit dem Jah­re 1985 wird bei meh­re­ren auf­ein­an­der fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen re­gelmäßig nur die Be­fris­tung des letz­ten Ar­beits-


- 6 -

ver­trags auf ih­re Recht­fer­ti­gung ge­richt­lich über­prüft (st. Rspr. des BAG, sie­he Müller-Glöge, in: Er­fur­ter Kom­men­tar, 8. Aufl., München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 10), denn durch den Ab­schluss ei­nes wei­te­ren be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags stel­len die Par­tei­en ihr Ar­beits­verhält­nis auf ei­ne neue Rechts­grund­la­ge, die künf­tig für ih­re Rechts­be­zie­hun­gen al­lein maßge­bend ist. Da­mit wird zu­gleich ein et­wai­ges un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis auf­ge­ho­ben.

b) Die Be­klag­te hat mit der sach­grund­lo­sen Ka­len­der­be­fris­tung vom 09.01.2007, die bis zum 23.09.2007 ver­ein­bart wur­de, die Re­ge­lun­gen des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ein­ge­hal­ten, da we­der der 2-Jah­res-Zeit­raum - be­gin­nend am 28.09.2005 - über­schrit­ten wur­de noch ei­ne mehr als drei­ma­li­ge Verlänge­rung des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses er­folg­te.

c) Die Be­klag­te hat al­ler­dings grdsl. ge­gen das sog. An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ver­s­toßen, wo­nach ei­ne Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG un­zulässig ist, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat. Die na­he­zu ein­hel­li­ge Mei­nung in der Li­te­ra­tur (sie­he Lip­ke, in: KR, 8. Aufl., Neu­wied, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 297 mwN) und in der Recht­spre­chung (sie­he BAG, Urt. v. 06.11.2003 - 2 AZR 690/02, NZA 2005, 218 ff.) ver­steht die Re­ge­lung weit und lässt je­des in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­de Ar­beits­verhält­nis, selbst wenn es nur von kur­zer Dau­er war, genügen. Das An­schluss­ver­bot enthält - an­ders als noch § 1 Abs. 3 BeschFG 1996 - kei­ne zeit­li­che Be­gren­zung, was der Ge­setz­ge­ber aus­drück­lich ge­wollt hat (St­raub, NZA 2001, 919 [926]; Preis/Gott­hardt, DB 2000, 2065 [2072]; Bau­er, NZA 2000, 1039 [1042]; Kliemt, NZA 2001, 296 [300]; Ri­char­di/An­nuß, DB 2000, 2201 [2204]; Hromad­ka, NJW 2001, 400 [404]; Däubler, ZIP 2001, 217 [224]). Vor­lie­gend be­stand zwi­schen den Par­tei­en be­reits im Zeit­raum vom 01.02.2000 bis zum 30.04.2000 ein Ar­beits­verhält­nis, so dass das An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG an sich mit der Fol­ge ein­grei­fen würde, dass ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en vorläge.
 


- 7 -

d) Vor­lie­gend ist es der Kläge­rin aber we­gen Ver­s­toßes ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­wehrt, sich auf die Un­wirk­sam­keit der streit­ge­genständ­li­chen Be­fris­tung vom 09.10.2007 zu be­ru­fen, denn die Kläge­rin hat zu­min­dest - ob­jek­tiv ge­se­hen — im Fra­ge­bo­gen der Be­klag­ten un­ter dem 26.09.2005 die ge­ne­rell zulässi­ge Fra­ge der Be­klag­ten nach ei­ner Vor­beschäfti­gung (vgl. Back­haus, in: Ascheid/Preis/Schmidt, KSchR, 3. Aufl., München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 401 mwN) falsch be­ant­wor­tet. An­de­ren­falls käme es zu ei­ner rechts­miss­bräuch­li­chen Aus­nut­zung ei­ner von der Kläge­rin un­zulässig er­wor­be­nen Rechts­po­si­ti­on, was ge­gen § 242 BGB verstößt. Dies er­gibt sich aus fol­gen­den Erwägun­gen:

aa) Zunächst schei­det vor­lie­gend ei­ne et­wai­ge An­fech­tung des — we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG — als un­be­fris­tet gel­ten­den Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung gemäß § 123 Abs. 1 BGB durch die Be­klag­te aus, da bei der Kläge­rin die er­for­der­li­che sub­jek­ti­ve Kom­po­nen­te nicht ge­ge­ben ist, so dass es nicht dar­auf an­kommt, ob und, wenn ja, zu wel­chem Zeit­punkt die An­fech­tungs­erklärung der Be­klag­ten vom 29.10.2007 das (un­be­fris­te­te) Ar­beits­verhält­nis be­en­det ha­ben könn­te. Un­strei­tig reicht für das Vor­lie­gen von Arg­list iSv § 123 Abs. 1 BGB Vor­satz, d.h. Wis­sen und/oder Wol­len der Tat­be­stands­ver­wirk­li­chung aus, Ei­ne Ab­sicht und da­mit ein ziel­ge­rich­te­tes Han­deln ist nicht er­for­der­lich. Al­ler­dings reicht für die Arg­list auch be­ding­ter Vor­satz aus (sie­he Preis, in: Ascheid/Preis/Schmidt, KSchR, 3. Aufl., München, 2007, K, Rz. 52), der ge­ge­ben ist, wenn der Han­deln­de, ob­wohl er mit der mögli­chen Un­rich­tig­keit sei­ner An­ga­ben rech­net, ins Blaue hin­ein un­rich­ti­ge Be­haup­tun­gen auf­stellt (sie­he: Hein­richs, in: Pa­landt, BGB, 66. Aufl., München, 2007, § 123 BGB, Rz. 11). Die Be­klag­te, die sich auf den An­fech­tungs­grund be­ruft und dem­ent­spre­chend die An­fech­tungs­erklärung vom 29.10.2007 erklärt hat, ist für das Vor­lie­gen der tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des An­fech­tungs­run­des dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet. Die­ser Last ist sie vor­lie­gend nicht nach­ge­kom­men. Die Be­klag­te hat ins­be­son­de­re hin­sicht­lich der sub­jek­ti­ven Mo­ti­va­ti­on der Kläge­rin
 


- 8 -

am 26.09.2005, als die­se den Be­wer­bungs­bo­gen ausfüll­te, nichts vor­ge­tra­gen. Vor­lie­gend sind le­dig­lich ei­ni­ge we­ni­ge ob­jek­ti­ve Umstände vor­han­den, die aber kei­nen zwin­gen­den Schluss auf ei­ne be­stimm­te sub­jek­ti­ve Mo­ti­va­ti­on der Kläge­rin zu­las­sen. Selbst wenn es im Jah­re 2000 nur ein großes deut­sches -U ge­ge­ben hat und auf sämt­li­chen Verträgen der Be­klag­ten mit großer Schrift „ steht, spricht ent­schei­dend ge­gen ei­nen we­nigs­tens be­ding­ten Vor­satz der Kläge­rin am 26.09.2005, dass sie sich nicht un­mit­tel­bar nach dem En­de der ers­ten Be­fris­tung des am 28.09.2005 be­gon­ne­nen Ar­beits­verhält­nis­ses, was möglich ge­we­sen wäre, son­dern erst nach der letz­ten Verlänge­rung, mit der der 2-Jah­res-Zeit­raum nicht über­schrit­ten wer­den soll­te, auf den Ver­s­toß ge­gen das sog. An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG be­ru­fen hat. Ob und in­wie­weit die Kläge­rin sich zu­min­dest bei gehöri­ger An­span­nung ih­res Er­in­ne­rungs­vermögens an die frühe­re Beschäfti­gung in der Nie­der­las­sung B' der Be­klag­ten in W hätte er­in­nern können, kann da­hin­ste­hen, da dies al­len­falls ei­nen Fahrlässig­keits­vor­wurf be­gründen könn­te, der für ei­ne An­fech­tung gemäß § 123 Abs. 1 BGB nicht re­le­vant ist.

bb) In der rechts­wis­sen­schaft­li­chen Li­te­ra­tur ist es so­dann um­strit­ten, wel­cher dog­ma­ti­sche Weg zu be­schrei­ten ist, wenn ein Ar­beit­neh­mer die in­so­fern un­strei­tig zulässi­ge Fra­ge ei­nes Ar­beit­ge­bers nach ei­ner Vor­beschäfti­gung bei ihm fahrlässig falsch oder gar le­dig­lich ob­jek­tiv falsch — d.h. un­be­wusst und da­mit oh­ne jeg­li­chen Schuld­vor­wurf (z.B. bei ge­sell­schafts­recht­li­chen Verände­run­gen wie Rechts­nach­fol­ge, Ver­schmel­zun­gen und Um­wand­lun­gen, ei­ner Um­fir­mie­rung oder ei­nes Stand­ort­wech­sels bzw. ei­ner Sitz­ver­le­gung; vgl. Bau­er, BB 2001, 2473 [2476f.]; Gräfl., in: Ar­nold/Gräfl u.a., Tz­B­fG, 2. Aufl., München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 258, der das Pro­blem auf­zeigt, aber kei­ne Lösung an­bie­tet) - be­ant­wor­tet hat, wie dies vor­lie­gend bei der Kläge­rin der Fall ist. Dem­ent­spre­chend wird zunächst zu­tref­fend dar­auf ver­wie­sen, dass An­fech­tun­gen nach § 123 Abs. 1 BGB re­gelmäßig sel­ten vor-kom­men dürf­ten (sie­he Lip­ke, in: KR, 8. Aufl., INIu­wied, 2007, § 14 Tz­B­fG,
 


- 9 -

Rz. 308; St­raub, NZA 2001, 919 [926]; Mest­werdt, in: Fie­big/Gall­ner/Näge­le, Kündi­gungs­schutz­recht, 3. Aufl., Ba­den-Ba­den, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 175; St­raub, NZA 2001, 919 [926]) und dass § 14 Abs. 2 Tz­B­fG kei­ne (be­frie­di­gen­de) Lösung für das erwähn­te Rechts­pro­blem be­reithält (sie­he Dörner, Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag, München, 2004, Rz. 556). Die ver­schie­dent­lich ver­tre­te­nen Lösungs­ansätze — so­weit nicht oh­ne nähe­re Be­gründung pau­schal ein Lösungs­recht des Ar­beit­ge­bers ge­ne­rell ver­neint wird (sie­he Sie­vers, Tz­B­fG, 2. Aufl., Köln, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 342; ders., RdA 2004, 291 12991) - sind al­ler­dings ent­we­der dog­ma­tisch nicht halt­bar oder führen zu un­erwünsch­ten Fol­gen und Ab­gren­zungs­schwie­rig­kei­ten, die sach­lich mit dem Be­fris­tungs­recht nicht zu ver­ein­ba­ren sind:

(1) Zum Teil wird in der Li­te­ra­tur für die zu un­ter­su­chen­de Fall­kon­stel­la­ti­on ver­tre­ten, in der ei­ne an­sons­ten die zu­sam­men mit dem Ge­setz­ge­ber (sie­he BT-Drs. 14/4374, S. 19) fa­vo­ri­sier­te An­fech­tung we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung gemäß § 123 Abs. 1 BGB aus­schei­det, die Re­ge­lung des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ein­schränkend aus­zu­le­gen (sie­he Gräfl, in: Ar­nold/Gräfl u.a., Tz­B­fG, 2. Aufl., München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 258f), so dass es erst gar nicht zum Ver­s­toß ge­gen das sog. An­schluss­ver­bot kommt mit der Fol­ge, dass die Falsch­be­ant­wor­tung durch den Ar­beit­neh­mer prak­tisch kei­ne Kon­se­quen­zen hätte. Die­ser An­sicht ist be­reits des­we­gen nicht zu fol­gen, da sie dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers zu­wi­derläuft, den Wort­laut von § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG als Aus­le­gungs­gren­ze ver­kennt und mit der ge­fes­tig­ten Recht­spre­chung des BAG zur Aus­le­gung von § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG (sie­he u.a. BAG, Urt. v. 06.11.2003 - 2 AZR 690/02, NZA 2005, 218 ff.) nicht im Ein­klang steht.

(2) An­de­re in der Li­te­ra­tur sind der An­sicht, dass in der zu un­ter­su­chen­den Fall­kon­stel­la­ti­on ei­ne An­fech­tung gemäß § 119 Abs. 2 BGB we­gen ei­nes Irr­tums über ei­ne ver­kehrs­we­sent­li­che Ei­gen­schaft des Ar­beit­neh­mers, der in­so­fern als In­halts­irr­tum iSv § 119 Abs. 1 BGB an­zu­se­hen ist, in Be­tracht kommt (St­raub, NZA 2001, 919 [926]; vgl. Back­haus, in: Ascheid/Preis/Schmidt,
 


- 10 -

KSchR, 3. Aufl., München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 402). Un­abhängig von dem Um­stand, dass die Be­klag­te vor­lie­gend aus­drück­lich nur we­gen § 123 Abs. 1 BGB an­ge­foch­ten hat, und un­abhängig von der Fra­ge, ob ei­ne An­fech­tung gemäß § 123 Abs. 1 BGB in ei­ne An­fech­tung gemäß § 119 Abs. 2 BGB um­ge­deu­tet wer­den kann, be­geg­net die­ser Lösungs­an­satz eben­falls grundsätz­li­chen dog­ma­ti­schen Be­den­ken. Zwar liegt es im Aus­gangs­punkt noch na­he, an­ge­sichts der be­reits ge­nann­ten Recht­spre­chung des BAG und der allg. ak­zep­tier­ten wei­ten Aus­le­gung des Tat­be­stands­merk­mals „zu­vor" iSv § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG da­von aus­zu­ge­hen, dass die Vor­beschäfti­gung zu dem Ar­beit­ge­ber dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ein Le­ben lang an­haf­tet (sie­he Os­nabrügge, NZA 2003, 639 [643]). Als ver­kehrs­we­sent­li­che Ei­gen­schaft ei­ner Per­son kom­men aber de­fi­ni­ti­ons­gemäß ne­ben körper­li­chen Merk­ma­len auch die in ih­rem tatsäch­li­chem oder recht­li­chen Verhält­nis­sen und Be­zie­hun­gen zur Um­welt lie­gen­den Ei­gen­schaf­ten in Be­tracht, so­weit sie nach der Ver­kehrs­an­schau­ung für die zu leis­ten­de Ar­beit von Be­deu­tung (sie­he Laux/Schlach­ter, Tz­B­fG, München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 101a) und nicht nur vorüber­ge­hen­der Na­tur sind. Sie müssen sich auf die Eig­nung der Per­son für die Ar­beit aus­wir­ken (sie­he BAG, Urt. v. 21.02.1991 - 2 AZR 449/90, AP Nr. 35 zu § 123 BGB). Als ver­kehrs­we­sent­li­che Ei­gen­schaf­ten wur­den bis­her — so­weit er­for­der­lich - an­ge­se­hen: Ge­schlecht, Al­ter, Leis­tungsfähig­keit, Ver­trau­enswürdig­keit, Zu­verlässig­keit, Zah­lungs- und Kre­ditwürdig­keit so­wie der Ge­sund­heits­zu­stand des Ar­beit­neh­mers, so­weit die Krank­hei­ten und Lei­den des Ar­beit­neh­mers sei­ne Leis­tungsfähig­keit dau­er­haft er­heb­lich her­ab­set­zen (sie­he: Hein­richs, in: Pa­landt, BGB, 66. Aufl., München, 2007, § 119 BGB, Rz. 26). Ver­gli­chen mit die­ser Aufzählung passt das — le­dig­lich aus Rechts­gründen re­le­van­te — Nicht­be­ste­hen ei­ner Vor­beschäfti­gung nicht als ver­kehrs­we­sent­li­che Ei­gen­schaft in dem ge­nann­ten Sin­ne, denn die Vor­beschäfti­gung ist kei­ne für die be­ruf­li­che oder ar­beits­platz­spe­zi­fi­sche Eig­nung des Ar­beits­neh­mers ver­kehrs­we­sent­li­che Ei­gen­schaft ist (sie­he Masch­mann, in: An­nuß/Thüsing, Tz­B­fG, 2. Aufl., Frank­furt am Main, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 87; Rolfs, Tz­B­fG, München, 2002, § 14
 

- 11-


Tz­B­fG, Rz. 78; Dörf­ler, Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag, München, 2004, Rz. 554; Sie­vers, Tz­B­fG, 2. Aufl., Köln, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 343;
Laux/Schlach­ter, Tz­B­fG, München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 101a; im Er­geb­nis auch: Bau­er, BB 2001, 2473 [2477]). Außer­dem macht sich der Ar­beit­neh­mer bei ei­ner An­fech­tung nach § 119 Abs. 2 BGB gemäß § 122 BGB ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber (po­ten­ti­ell) scha­den­se­ratz­pflich­tig, so­fern dem Ar­beit­neh­mer nach § 122 Abs. 2 BGB der An­fech­tungs­grund fahrlässig un­be­kannt war (Mest­werdt, in: Fie­big/Gall­ner/Näge­le, Kündi­gungs­schutz­recht, 3. Aufl., Ba­den-Ba­den, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 175). Des Wei­te­ren müss­te die An­fech­tung gemäß § 119 Abs. 2 BGB un­verzüglich iSv § 121 BGB und, um Wer­tungs­wi­dersprüche zu § 626 BGB zu ver­mei­den, bin­nen der Frist des § 626 Abs. 2 BGB ana­log erklärt wer­den (sie­he Preis, in: Ascheid/Preis/ Schmidt, KSchR, 3. Aufl., München, 2007, K, Rz. 58). Sch­ließlich über­zeugt die Rechts­fol­ge ei­ner mögli­chen An­fech­tung nach § 119 Abs. 2 BGB nicht, denn im Ar­beits­recht wir­ken An­fech­tungs­erklärun­gen — in Ab­wei­chung zu § 142 BGB — re­gelmäßig le­dig­lich ex-nunc und nicht ex-tunc. Würde die An­fech­tung we­gen § 119 Abs. 2 BGB we­gen Falsch­be­ant­wor­tung der Fra­ge nach der Vor­beschäfti­gung zum Ar­beit­ge­ber ex-nunc wir­ken, be­deu­te­te dies, dass der be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber zu­min­dest für den Zeit­raum zwi­schen Zu­stel­lung der Ent­fris­tungs­kla­ge und Zu­gang der An­fech­tungs­erklärung ei­nem An­nah­me­ver­zugs­lohn­ri­si­ko gemäß §§ 611, 615 BGB aus­ge­setzt wäre, dem er nicht er­heb­lich ent­ge­gen tre­ten könn­te. Ei­ne zeit­li­che (Rück-)Wir­kung der An­fech­tungs­erklärung auf das ursprüng­li­che ver­ein­bar­te Be­fris­tungs­en­de lässt sich aber kaum nach­voll­zieh­bar be­gründen, denn die­ser Zeit­punkt läge zwi­schen dem ex-tunc- und dem ex-nunc-Zeit­punkt. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung von § 16 Tz­B­fG (sie­he Laux/Schlach­ter, Tz­B­fG, München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 101a) lässt sich die te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on von § 142 BGB auf die­sen Zwi­schen­zeit­punkt nicht über­zeu­gend be­gründen (vgl. Back­haus, in: Ascheid/Preis/Schmidt, KSchR, 3. Aufl., München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 402). Da­mit ist die­ser An­sicht nicht zu fol­gen.
 


- 12 -

(3) So­weit in der Li­te­ra­tur ergänzend zu der vor­he­ri­gen An­sicht ver­tre­ten wird, dass bei un­wis­sent­li­chem Ver­schwei­gen ei­ner Vor­beschäfti­gung ein bei­der­sei­ti­ger Irr­tum vorläge, der den Ar­beit­ge­ber zur An­fech­tung all­ge­mein gemäß § 119 BGB be­rech­ti­gen würde (Kliemt, NZA 2001, 296 [300]), kann dem eben­falls nicht ge­folgt wer­den. So­weit da­mit ei­ne An­fech­tung we­gen ei­nes Erklärungs­irr­tums nach § 119 Abs. 1 BGB zulässig sein soll, ist nicht an­satz­wei­se zu er­ken­nen, wie ei­ne schrift­li­che oder münd­li­che Falsch­be­ant­wor­tung ei­ner Fra­ge nach ei­ner Vor­beschäfti­gung ei­nen Erklärungs­irr­tum dar­stel­len soll. So­weit da­mit ei­ne An­fech­tung we­gen Feh­lens ei­ner ver­kehrs­we­sent­li­chen Ei­gen­schaft nach § 119 Abs. 2 BGB ge­meint ist, was als In­halts­irr­tum nach § 119 Abs. 1 BGB an­zu­se­hen ist, wird auf die vor­ste­hen­den Ausführun­gen ver­wie­sen. So­weit tatsächlich von ei­nem bei­der­sei­ti­gem Irr­tum aus-ge­gan­gen wird, ist § 119 BGB nicht ein­schlägig, dürf­te sich ein sol­cher Irr­tum viel­mehr auf der Wil­lens­bil­dungs­ebe­ne ab­ge­spie­gelt ha­ben dürf­te, so dass von ei­nem (bei­der­sei­ti­gem) Mo­ti­virr­tum aus­zu­ge­hen ist. In je­dem Fall ist aber die Re­ge­lung in § 119 BGB nicht ge­eig­net, ei­ne adäqua­te Lösung für ei­nen bei­der­sei­ti­gen Irr­tum her­bei­zuführen. Der dog­ma­tisch zu­tref­fen­de Weg ist in­so­fern das Rechts­in­sti­tut des Weg­falls des Geschäfts­grund­la­ge, wo­bei auf die nach­fol­gen­den Ausführun­gen ver­wie­sen wird. Ins­ge­samt schei­det die­ser Lösungs­an­satz da­her eben­falls aus.

(4) Ein wei­te­rer Teil der Li­te­ra­tur ver­tritt die An­sicht, dass auf die­se Fall­kon­stel­la­ti­on - letzt­lich würden nämlich bei­de Par­tei­en ir­ren - die Re­geln über den Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge und da­mit § 313 BGB An­wen­dung fin­den sol­len (St­raub, NZA 2001, 919 [926]). Die An­pas­sung des (un­be­fris­te­ten) sach­grund­los ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges — wo­bei die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge in­so­fern un­ter­stellt würden — würde da­hin ge­hen, dem be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber ei­ne er­leich­ter­te Kündi­gungsmöglich­keit (§ 16 Tz­B­fG ana­log, sie­he St­raub, NZA 2001, 919 1926j), gg­fls. un­ter Ein­hal­tung ei­ner Min­destkündi­gungs­frist von § 15 Abs. 2 Tz­B­fG ein­zuräum­en (Mest­werdt, in: Fie­big/Gall­ner/Näge­le, Kündi­gungs-
 


- 13 -

schutz­recht, 3. Aufl., Ba­den-Ba­den, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 175). Was die er­leich­ter­te Kündi­gungsmöglich­keit (sie­he § 313 Abs. 3 Satz 2 BGB) für den Ar­beit­ge­ber im Ein­zel­nen sein soll, ist al­ler­dings nicht klar um­ris­sen. Ei­ne frist­lo­se Kündi­gung iSv § 626 BGB kann da­mit je­den­falls nicht ernst­haft ge­meint sein, al­len­falls ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung (sie­he Dörner, Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag, München, 2004, Rz. 555). So­weit dann aber die Re­ge­lun­gen des KSchG in des­sen An­wen­dungs­be­reich um­gan­gen wer­den sol­len, fehlt dafür jeg­li­che dog­ma­ti­sche Be­gründung. Glei­ches gilt für den Fall, dass ei­ne (ver­hal­tens­be­ding­te) Kündi­gung oh­ne Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers ge­ne­rell ermöglicht wer­den soll. Des Wei­te­ren ist zu be­den­ken, dass ei­ne Be­en­di­gung mit­tels ei­nes Kündi­gungs­rechts des Ar­beit­ge­bers, das von die­sem noch aus­geübt wer­den müss­te, nur die ul­ti­ma ra­tio ei­ner An­pas­sung nach § 313 BGB sein kann (vgl. Lip­ke, in: KR, 8. Aufl., Neu­wied, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 308a). in­so­fern fehlt aber jeg­li­che Be­gründung dafür, aus wel­chen Gründen bei ei­ner un­wis­sent­li­chen oder fahrlässi­gen Falsch­be­ant­wor­tung der Fra­ge nach der Vor­beschäfti­gung ge­ra­de nur die ul­ti­ma ra­tio ge­ge­ben sein soll. Hierfür müss­te viel­mehr der ge­sam­te Ar­beits­ver­trag durch Umstände, die sich nach Ver­trags­schluss er­ge­ben hätten, ge­gen­stands­los ge­wor­den sein, d.h. die Erfüllung des Ver­trag­zwecks müss­te un­er­reich­bar ge­wor­den sein (sie­he Back­haus, in: Ascheid/Preis/Schmidt, KSchR, 3. Aufl., München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 402). Hierfür reicht der rei­ne Weg­fall des Beschäfti­gungsmöglich­keit, so­fern dies tatsächlich der Fall ist, im Zeit­punkt des ge­plan­ten En­des der Be­fris­tung aber nicht aus. Ins­ge­samt über­zeugt die­se An­sicht nicht.

(5) Des Wei­te­ren wird in der Li­te­ra­tur ver­tre­ten, dass bei ei­ner feh­ler­haf­ten Be­ant­wor­tung der Fra­ge nach ei­ner Vor­beschäfti­gung ei­ne frist­lo­se Kündi­gung gemäß § 626 Abs. 1 BGB in Be­tracht kom­men soll (Bau­er, BB 2001, 2473 [2476]). Un­abhängig von dem Um­stand, dass die Be­klag­te vor­lie­gend kei­ne (frist­lo­se) Kündi­gung erklärt hat, ist vor­lie­gend nicht zu er­ken­nen, dass die feh­ler­haf­te Be­ant­wor­tung der Fra­ge nach der Vor­beschäfti­gung — zu­min­dest


- 14 -

so­weit sie nicht schuld­haft er­folgt ist - ein der­ar­ti­ges Ge­wicht ha­ben soll, dass dem Ar­beit­ge­ber bei ei­ner In­ter­es­sen­abwägung die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zur nächs­ten or­dent­li­chen Kündi­gungsmöglich­keit un­zu­mut­bar sein soll. So­weit zu­min­dest ei­ne fahrlässi­ge Falsch­be­ant­wor­tung vor­liegt und da­mit ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung grdsl. in Be­tracht kommt, mag dies an­ders zu be­ur­tei­len sein, was aber nichts dar­an ändert, dass der Um­fang des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers le­dig­lich als ein Ge­sichts­punkt in die um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung ein­fließt, so dass auch hier kei­ne ge­ne­rel­le Lösung für die an­ge­spro­che­ne Rechts­fra­ge ge­ge­ben ist.

(6) Fer­ner wird in der Li­te­ra­tur ver­tre­ten, dass die sach­grund­lo­se Be­fris­tung we­gen der Re­ge­lung in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG (kon­klu­dent) von der (Rechts-)Be­din­gung abhängig ge­macht ist, dass zu­vor kein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­stan­den hat, d.h. die Wirk­sam­keit des Ver­tra­ges steht un­ter der ge­nann­ten Rechts­be­din­gung, für die § 21 Tz­B­fG nicht gel­ten soll (sie­he Masch­mann, in: An­nu ß/Thüsing, Tz­B­fG, 2. Aufl., Frank­furt am Main, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 87 a.E.). Al­ler­dings ord­nen die Re­ge­lun­gen in §§ 14 Abs. 2 Satz 2, 16 Tz­B­fG ge­ra­de bei ei­ner Vor­beschäfti­gung die nicht ab­ding­ba­re Rechts­fol­ge an, dass der Ar­beits­ver­trag als auf un­be­stimm­te Zeit ab­ge­schlos­sen gilt. Die ge­nann­te Rechts­be­din­gung können aber grdsl. nur die Par­tei­en des Ar­beits­ver­tra­ges ver­ein­ba­ren, so dass sie da­mit die zwin­gen­de Rechts­fol­ge ar­beits­ver­trag­lich ab­be­din­gen würden, oh­ne dass ih­nen gemäß § 22 Abs. 1 Tz­B­fG ge­stat­tet wäre (sie­he im Übri­gen Back­haus, in: Ascheid/Preis/Schmidt, KSchR, 3. Aufl., München, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 402 a.E.). Da­mit schei­det die An­nah­me ei­ner Rechts­be­din­gung aus (sie­he im Er­geb­nis, wenn­gleich oh­ne nähe­re Be­gründung: Sie­vers, Tz­B­fG, 2. Aufl., Köln, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz.343).

(7) Sch­ließlich wird in der Li­te­ra­tur un­ter Be­zug­nah­me auf die Ge­set­zes­be­gründung zu § 14 Abs. 2 Tz­B­fG („Der Ar­beit­ge­ber hat ein Fra­ge­recht, ob der Ar­beit­neh­mer be­reits früher bei ihm beschäftigt war; der Ar­beit­neh­mer muss
 


- 15 -

wahr­heits­gemäß ant­wor­ten (§§ 123, 242 BGB)", sie­he BT-Drs. 14/4374, S. 19 so­wie Kliemt, NZA 2001, 296 [300]) ver­tre­ten, dass es dem Ar­beit­neh­mer in der zu vor­lie­gen­den Fall­kon­stel­la­ti­on nach § 242 BGB ver­wehrt ist, sich auf die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung zu be­ru­fen, wenn er zu­vor wahr­heits­wid­ri­ge An­ga­ben ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber ge­macht hat (Os­nabrügge, NZA 2003, 639 [643]; Ring, Tz­B­fG, Bonn, 2001, § 14 Tz­B­fG, Rz. 124). So­weit zum Teil die Ein­schränkung vor­ge­nom­men wird, dass dies nur bei be­wusst wahr­heits­wid­ri­gen An­ga­ben ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber der Fall sein soll (sie­he Lip­ke, in: KR, 8. Aufl., Neu­wied, 2007, § 14 Tz­B­fG, Rz. 308a), über­zeugt dies nicht, denn ein Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) setzt grundsätz­lich kein Ver­schul­den vor­aus (sie­he Roth, in: Münche­ner Kom­men­tar, BGB, 5. Aufl., München, 2007, § 242 BGB, Rz. 186), so dass un­er­heb­lich ist, ob der Ar­beit­neh­mer die Fra­ge nach der Vor­beschäfti­gung be­wusst oder un­be­wusst falsch be­ant­wor­tet hat. Es ist in­so­fern aus­rei­chend, dass die Ant­wort zu­min­dest ob­jek­tiv falsch ist.

Die er­ken­nen­de Kam­mer hält vor­lie­gend die Re­ge­lung des § 242 BGB mit der Fol­ge, dass es der Kläge­rin aus Rechts­gründen ver­wehrt ist, sich auf die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung zu be­ru­fen, für den über­zeu­gen­den Lösungs­an­satz. Fol­gen­de Gründe sind in­so­fern aus­schlag­ge­bend: Zum ei­nen en­det das Ar­beits­verhält­nis zu dem ursprüng­lich be­ab­sich­ti­gen Zeit­punkt, d.h. es be­ste­hen kei­ne Pro­ble­me der zeit­li­chen (Rück-)Wir­kung wie bei den An­fech­tungs­re­geln. Zum an­de­ren wird der Ar­beit­ge­ber nicht ge­zwun­gen, selbst ak­tiv zu wer­den, in­dem er An­fech­tungs- und/oder (hilfs­wei­se) Kündi­gungs­erklärun­gen aus­spre­chen muss. Fer­ner ent­spricht die ge­nann­te Rechts­fol­ge ei­ner fai­ren Ri­si­ko­ver­tei­lung zwi­schen den Ar­beits­ver­trag­par­tei­en, denn die Kläge­rin hat vor­lie­gend ei­ne ob­jek­tiv fal­sche Ant­wort im Fra­ge­bo­gen vom 26.09.2005 vor­ge­legt. Die Be­klag­te hätte, wenn sie von der Vor­beschäfti­gung da­mals ge­wusst hätte, je­den­falls kei­nen sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag mit der Kläge­rin ab­ge­schlos­sen. Die an sich ein­grei­fen­de Rechts­fol­ge ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses (§ 16 Tz­B­fG) we­gen
 

- 16 -


des vor­lie­gen­den Ver­s­toßes ge­gen § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG kann der Be­klag­ten, die auf die Rich­tig­keit und Wahr­heit der An­ga­ben der Kläge­rin im Fra­ge­bo­gen vom 26.09.2005 ver­traut hat und ih­nen auch zu­recht ver­trau­en durf­te, nicht zu­ge­mu­tet wer­den, da der Be­klag­ten an­de­ren­falls von Ge­set­zes we­gen ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis auf­ge­zwun­gen würde, das sie nicht ab­sch­ließen woll­te. Die Rechts­fol­ge der §§ 14 Abs. 2 Satz 2, 16 Tz­B­fG ist so­mit ge­set­zes­im­ma­nent gemäß § 242 BGB te­leo­lo­gisch ein­zu­schränken. Dem kann auch nicht ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den, dass es sich bei §§ 14 Abs. 2 Satz 2, 16 Tz­B­fG um ei­ne Schuld­ner­schutz­vor­schrift han­delt, denn es ist nicht Sinn und Zweck ei­ner sol­chen Re­ge­lung, dass es Ar­beit­neh­mern wie der Kläge­rin ermöglicht wird, durch ei­ge­ne und zu­min­dest ob­jek­tiv wahr­heits­wid­ri­ge An­ga­ben in den Ge­nuss der ge­nann­ten Rechts­fol­ge (d.h. ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis) zu kom­men. Ar­beit­neh­mer­schutz­vor­schrif­ten in­so­fern sind kei­ne Ar­beit­ge­ber­be­las­tungs­vor­schrif­ten, so­lan­ge sich der be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber sei­ner­seits rechts­kon­form ver­hal­ten hat, was vor­lie­gend bei der Be­klag­ten, ins­be­son­de­re mit der zulässi­gen Fra­ge nach der Vor­beschäfti­gung, der Fall ist.

III. Über den hilfs­wei­se ge­stell­ten (Wei­ter-)Beschäfti­gungs­an­spruch der Kläge­rin ist man­gels Ein­tritts der in­ner­pro­zes­sua­len Be­din­gung (Ob­sie­gen mit dem An­trag zu Ziff. 1) nicht zu ent­schei­den.

IV. Die Kos­ten des Rechts­strei­tes trägt die Kläge­rin, da sie un­ter­le­gen ist, § 46 Abs. 2 ArbGG i.V.m. § 91 Abs. 1 ZPO.

V. Die Fest­set­zung des Wer­tes des Streit­ge­gen­stan­des be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des ist vor­lie­gend auf € 3.042,00 fest­zu­set­zen. Dies ent­spricht für die sog. Ent­fris­tungs­kla­ge drei ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Brut­to­mo­nats­gehältern der Kläge­rin ä € 1.014,00. Der hilfs­wei­se ge­stell­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ist gemäß § 45 Abs. 1 Satz 2 GKG nicht zu berück­sich­ti­gen, da über ihn nicht ent­schie­den wur­de.
 


- 17 -

VI Vor­lie­gend ist die Be­ru­fung, die oh­ne­hin gemäß § 64 Abs. 2 lit. c.) ArbGG zulässig ist, aus­drück­lich gemäß §§ 64 Abs. 3 Nr. 1, Abs. 2 lit. a.) ArbGG we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che zu­zu­las­sen. Die strei­ter­heb­li­chen Rechts­fra­gen sind we­der in der Li­te­ra­tur ab­sch­ließend geklärt noch sind hier­zu — so­weit er­sicht­lich — höchst- oder ober­ge­richt­li­che Ent­schei­dun­gen er­gan­gen. Die Ent­schei­dung über die Zu­las­sung der Be­ru­fung ist gemäß § 64 Abs. 3a Satz 1 ArbGG in den Ur­teils­te­nor auf­zu­neh­men.


VII. Ei­ne Rechts­mit­tel­be­leh­rung fin­det sich auf der nächs­ten Sei­te.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Ca 8061/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880