Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsbüro, Betriebsrat: Internetzugang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 ABR 8/03
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 03.09.2003
   
Leit­sätze: Der Be­triebs­rat kann nach § 40 Abs 2 Be­trVG ei­nen An­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber ha­ben, die ihm zur Verfügung ge­stell­ten Per­so­nal­com­pu­ter an das In­ter­net an­zu­sch­ließen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Elmshorn
Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 ABR 8/03
1 TaBV 16/02
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Schles­wig-Hol­stein

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
3. Sep­tem­ber 2003

BESCHLUSS

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schlußver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1. 


An­trag­stel­ler,

2.

Be­schwer­deführe­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Anhörung vom 3. Sep­tem­ber 2003 durch die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl als Vor­sit­zen­de, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Pods und Dr. Zwan­zi­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Güner und Dr. Zum­pe be­schlos­sen:


Die Rechts­be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den Be­schluß des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein vom 31. Ok­to­ber 2002 - 1 TaBV 16/02 - wird zurück­ge­wie­sen.
 


- 2 -


Gründe


A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet ist, die dem Be­triebs­rat zur Verfügung ge­stell­ten Per­so­nal­com­pu­ter an das In­ter­net an­zu­sch­ließen.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist auf dem Ge­biet der Elek­tro­tech­nik, Elek­tro­nik, Re­ge­lungs­tech­nik, Meßtech­nik, EDV, Op­tro­nik, Me­cha­nik und En­er­gie­tech­nik tätig. Sie beschäftigt in ih­rem Be­trieb in W 644 Mit­ar­bei­ter. Mehr als 90 Ar­beitsplätze sind mit Per­so­nal­com­pu­tern aus­ge­stat­tet, die über ei­nen Zu­gang zum In­ter­net verfügen. Für die Nut­zung des In­ter­nets hat die Ar­beit­ge­be­rin ei­nen so­ge­nann­ten Flat­rate-Ver­trag ab­ge­schlos­sen.


An­trag­stel­ler ist der für das Werk W ge­bil­de­te Be­triebs­rat, der aus 11 Mit­glie­dern be­steht. Die bei­den frei­ge­stell­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der verfügen in ih­ren Büros je­weils über ei­nen Per­so­nal­com­pu­ter. Nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin im No­vem­ber 2001 ab­ge­lehnt hat­te, dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­net-An­schluß zur Verfügung zu stel­len, lei­te­te die­ser das vor­lie­gen­de Be­schlußver­fah­ren ein.


Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das In­ter­net sei als In­for­ma­ti­ons­quel­le er­for­der­lich, um sich das für die Er­le­di­gung der Be­triebs­rats­ar­beit not­wen­di­ge Fach­wis­sen an­zu­eig­nen. Er benöti­ge das In­ter­net auch, um sich mit an­de­ren Be­triebsräten und der im Be­trieb ver­tre­te­nen Ge­werk­schaft aus­zu­tau­schen.


Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt

die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, dem Be­triebs­rat ei­nen Per­so­nal­com­pu­ter mit Bild­schirm zur Verfügung zu stel­len und den An­schluß an das In­ter­net zu ermögli­chen so­wie et­wai­ge lau­fen-de Kos­ten zu über­neh­men,

hilfs­wei­se

die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, die be­reits vor­han­de­nen Per­so­nal­com­pu­ter der frei­ge­stell­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der im Be­triebs­ratsbüro an das In­ter­net an­zu­sch­ließen und et­wai­ge lau­fen­de Kos­ten zu über­neh­men.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat die Ab­wei­sung der Anträge be­an­tragt und ge­meint, ein In­ter­net-An­schluß sei zwar nütz­lich und zweckmäßig, für die sach­ge­rech­te Wahr­neh­mung der ge­setz­li­chen Auf­ga­ben des Be­triebs­rats aber nicht er­for­der­lich.
 


- 3 -


Das Ar­beits­ge­richt hat dem Hilfs­an­trag des Be­triebs­rats statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt die Ar­beit­ge­be­rin die Ab­wei­sung des Hilfs­an­trags wei­ter. Der Be­triebs­rat be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Rechts­be­schwer­de.


B. Die Rechts­be­schwer­de ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht an­ge­nom­men, dass die Ar­beit­ge­be­rin nach § 40 Abs. 2 Be­trVG ver-pflich­tet ist, die be­reits vor­han­de­nen Per­so­nal­com­pu­ter der frei­ge­stell­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der an das In­ter­net an­zu­sch­ließen und et­wai­ge lau­fen­de Kos­ten zu über­neh­men.


I. Nach § 40 Abs. 2 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat für die lau­fen­de Geschäftsführung sach­li­che Mit­tel im er­for­der­li­chen Um­fang zur Verfügung zu stel­len. In § 40 Abs. 2 Be­trVG in der ab 28. Ju­li 2001 gel­ten­den Fas­sung ist aus­drück­lich be­stimmt, daß der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat auch In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik in er­for­der­li­chem Um­fang zur Verfügung stel­len muß. Die Prüfung, ob das ver­lang­te Sach­mit­tel für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben er­for­der­lich und des­halb vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung zu stel­len ist, ob­liegt dem Be­triebs­rat. Die­se Ent­schei­dung darf er nicht al­lein an sei­nem sub­jek­ti­ven Bedürf­nis aus­rich­ten. Von ihm wird ver­langt, daß er bei sei­ner Ent­schei­dungs­fin­dung die be­trieb­li­chen Verhält­nis­se und die sich ihm stel­len­den Auf­ga­ben berück­sich­tigt. Da­bei hat er die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft an ei­ner sach­ge­rech­ten Ausübung des Be­triebs­rats­amts und be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, auch so­weit sie auf ei­ne Be­gren­zung sei­ner Kos­ten­tra­gungs­pflicht ge­rich­tet sind, ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen (BAG 12. Mai 1999 - 7 ABR 36/97 - BA­GE 91, 325 = AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 65 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 87, zu B 111 2 der Gründe).


Die Ent­schei­dung des Be­triebs­rats über die Er­for­der­lich­keit des ver­lang­ten Sach­mit­tels un­ter­liegt der ar­beits­ge­richt­li­chen Kon­trol­le. Die­se ist auf die Prüfung be­schränkt, ob das ver­lang­te Sach­mit­tel auf Grund der kon­kre­ten be­trieb­li­chen Si­tua­ti­on der Er­le­di­gung ei­ner ge­setz­li­chen Auf­ga­be des Be­triebs­rats dient und ob der Be­triebs­rat nicht nur die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft berück­sich­tigt hat, son­dern bei sei­ner Ent­schei­dung auch be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers Rech­nung ge­tra­gen hat. Dient das je­wei­li­ge Sach­mit­tel der Er­le­di­gung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Auf­ga­ben und hält sich die In­ter­es­sen­abwägung des Be­triebs­rats im Rah­men sei­nes Be­ur­tei­lungs­spiel­raums, können die Ge­rich­te die Ent­schei­dung des Be­triebs­rats nicht durch



- 4 -

ih­re ei­ge­ne er­set­zen (BAG 11. No­vem­ber 1998 - 7ABR 57/97 - AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 64, zu B 2 der Gründe).

II. Zu den sach­li­chen Mit­teln und der In­for­ma­ti­ons­tech­nik iSd. § 40 Abs. Be­trVG gehört auch das In­ter­net. Der Be­triebs­rat durf­te den Zu­gang zum In­ter­net an­ge­sichts der kon­kre­ten be­trieb­li­chen Verhält­nis­se und der sich ihm stel­len­den ge­setz­li­chen Auf­ga­ben als Mit­tel zur In­for­ma­ti­ons­be­schaf­fung für er­for­der­lich hal­ten. Dem Ver­lan­gen des Be­triebs­rats ste­hen be­rech­tig­te be­trieb­li­che In­ter­es­sen der Ar­beit­ge­be­rin nicht ent­ge­gen.


1. Zu den Sach­mit­teln iSd. § 40 Abs. 2 Be­trVG gehören die Hilfs­mit­tel, die ge­eig­net sind, dem Be­triebs­rat die zur Erfüllung sei­ner ge­setz­li­chen Auf­ga­ben not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen zu ver­mit­teln. Da­zu zählen ua. ar­beits­recht­li­che Ge­set­zes­tex­te, ent­spre­chen­de Kom­men­ta­re, Fach­li­te­ra­tur und Zeit­schrif­ten. Die dem Be­triebs­rat nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz ob­lie­gen­den Auf­ga­ben las­sen sich sach­ge­recht nur durch lau­fen­de und ak­tu­el­le Un­ter­rich­tung über die ar­beits- und be­triebs­ver­fas­sungs-recht­li­chen Ent­wick­lun­gen in Ge­setz­ge­bung und Recht­spre­chung so­wie ins­be­son­de­re durch die dar­aus ge­won­ne­nen Er­kennt­nis­se über mögli­che Hand­lungs­spielräume lösen. Sol­che In­for­ma­tio­nen kann sich ein Be­triebs­rat nicht al­lein durch Un­ter­rich­tung in den ein­schlägi­gen Ge­set­zen oder de­ren Erläute­run­gen in Kom­men­ta­ren ver­schaf­fen. Viel­mehr ist er zur ver­ant­wort­li­chen Wahr­neh­mung sei­ner Be­fug­nis­se auch auf die Un­ter­rich­tung durch an­de­re Veröffent­li­chun­gen an­ge­wie­sen, in de­nen die­se The­men nach neu­es­tem Stand fach­lich dar­ge­stellt wer­den (BAG 21. April 1983 - 6 ABR 70/82 - BA­GE 42, 259 = AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 20 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 53, zu 1113 a der Gründe; 29. No­vem­ber 1989 - 7 ABR 42/89 - AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 32 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 63, zu II 2 a der Gründe; 26. Ok­to­ber 1994 - 7 ABR 15/94 -AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 43 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 72, zu B 1 der Gründe). Al­ler­dings kann der Be­triebs­rat nicht oh­ne Rück­sicht auf be­trieb­li­che Be­lan­ge oder be­triebs­rats­be­zo­ge­ne Not­wen­dig­kei­ten den Zu­gang zu je­der In­for­ma­ti­ons­quel­le ver­lan­gen, die sich mit The­men sei­ner ge­setz­li­chen Auf­ga­ben­stel­lung be­faßt. Viel­mehr ver­langt die nor­ma­ti­ve Wer­tung des § 40 Abs. 2 Be­trVG ei­ne sach­ge­rech­te Abwägung der Be­lan­ge bei­der Be­triebs­par­tei­en. Da der Be­triebs­rat je­doch sei­ne Geschäfte grundsätz­lich ei­genständig und ei­gen­ver­ant­wort­lich führt, ist er in der Ent­schei­dung darüber frei, auf wel­che Wei­se er sich die zur Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen ver­schafft (BAG 25. Ja­nu­ar 1995 - 7ABR 37/94 - AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 46 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 73, zu B 4 der Gründe).
 


- 5 -

Da­nach han­delt es sich bei dem In­ter­net um ei­ne Quel­le, die ge­eig­net ist, dem Be­triebs­rat die zur Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen zu ver­mit­teln. Über das In­ter­net kann er sich nicht nur auf dem schnells­ten Weg über die ar­beits- und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ent­wick­lun­gen in Ge­setz­ge­bung und Recht­spre­chung un­ter­rich­ten, die von den Ge­setz­ge­bungs­or­ga­nen und Ge­rich­ten im In­ter­net dar­ge­stellt wer­den. Darüber hin­aus kann sich der Be­triebs­rat mit Hil­fe der im In­ter­net zur Verfügung ste­hen­den Such­ma­schi­nen zu ein­zel­nen be­trieb­li­chen Pro­blem­stel­lun­gen um­fas­send in­for­mie­ren, oh­ne auf Zu­falls­fun­de in Zeit­schrif­ten oder Zei­tun­gen, ver­al­te­ten Kom­men­tie­run­gen oder länge­re Zeit zurück­lie­gen­den Ge­richts­ent­schei­dun­gen an­ge­wie­sen zu sein.

2. Der Be­triebs­rat durf­te den An­schluß der be­reits vor­han­de­nen Per­so­nal­com­pu­ter an das In­ter­net an­ge­sichts der kon­kre­ten be­trieb­li­chen Verhält­nis­se als Mit­tel zur In­for­ma­ti­ons­be­schaf­fung für er­for­der­lich hal­ten. Sei­ner Ent­schei­dung ste­hen be­rech­tig­te be­trieb­li­che In­ter­es­sen der Ar­beit­ge­be­rin, ins­be­son­de­re ihr In­ter­es­se an der Be­gren­zung der Kos­ten­tra­gungs­pflicht, nicht ent­ge­gen.


a) Von der Prüfung, ob das ver­lang­te Sach­mit­tel für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben er­for­der­lich ist, kann auch nach der Neu­fas­sung von § 40 Abs. 2 Be­trVG nicht ab­ge­se­hen wer­den. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann der Be­triebs­rat den Zu­gang zum In­ter­net auch nicht un­abhängig von des­sen Er­for­der­lich­keit auf Grund der tech­ni­schen Ent­wick­lung und des Aus­stat­tungs­ni­veaus der Ar­beit­ge­be­rin be­an­spru­chen.


aa) Durch die seit 28. Ju­li 2001 gel­ten­de Fas­sung des § 40 Abs. 2 Be­trVG wird dem Be­triebs­rat kein An­spruch auf Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und In­for­ma­ti­ons­tech­nik oh­ne ei­ne be­son­de­re Prüfung der Er­for­der­lich­keit ein­geräumt. Be­reits nach dem Wort­laut von § 40 Abs. 2 Be­trVG ste­hen Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und In­for­ma­ti­ons­tech­nik gleich­ran­gig ne­ben Räum­en, sach­li­chen Mit­teln und Büro­per­so­nal. Die­se hat der Ar­beit­ge­ber je­weils im er­for­der­li­chen Um­fang zur Verfügung zu stel­len. Die Neu­fas­sung des § 40 Abs. 2 Be­trVG dient le­dig­lich der Klar­stel­lung (BT-Drucks. 14/5741 S. 41). Wie bis­her be­zweckt § 40 Abs. 2 Be­trVG mit der Prüfung der Er­for­der­lich­keit ei­nes sach­li­chen Mit­tels, die übermäßige fi­nan­zi­el­le Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers durch den Be­triebs­rat zu ver­hin­dern. Da­mit ließe sich nicht in Ein­klang brin­gen, ge­ra­de in dem kos­ten­in­ten­si­ven Be­reich mo­der­ner Büro­tech­nik an­ders als bei den übri­gen Sach­mit­teln auf die Prüfung der Er­for­der­lich­keit zu ver­zich­ten.
 


- 6 -

bb) Der er­for­der­li­che Um­fang ei­nes Sach­mit­tels be­stimmt sich nicht aus­sch­ließlich nach dem Aus­stat­tungs­ni­veau des Ar­beit­ge­bers. We­der aus § 40 Abs. 2 Be­trVG noch aus dem Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 78 Be­trVG oder aus dem Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit des § 2 Be­trVG folgt die Pflicht des Ar­beit­ge­bers, dem Be­triebs­rat die­sel­ben Sach­mit­tel zur Verfügung zu stel­len, wie sie von ihm be­nutzt wer­den (BAG 17. Fe­bru­ar 1993 - 7 ABR 19/92 - BA­GE 72, 274 = AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 37 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 69, zu B 112 e der Gründe). Die Geschäfts­lei­tung ei­nes Be­triebs ver­folgt an­de­re Zie­le als die lau­fen­de Geschäftsführung des Be­triebs­rats. So­weit sich die Auf­ga­ben von Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat je­doch berühren, et­wa bei der be­trieb­li­chen Mit­wir­kung und Mit­be­stim­mung, kann der Ein­satz mo­der­ner Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel auf Ar­beit­ge­ber­sei­te den er­for­der­li­chen Um­fang der dem Be­triebs­rat zur Verfügung zu stel­len­den Sach­mit­tel be­ein­flus­sen (BAG 11. März 1998 - 7 ABR 59/96 - BA­GE 88, 188 = AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 57 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 81, zu BI 3 c der Gründe).


Zwar sind im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin mehr als 90 Ar­beitsplätze mit Per­so­nal­com­pu­tern aus­ge­stat­tet, die über ei­nen Zu­gang zum In­ter­net verfügen. Die Nut­zung des In­ter­nets an et­wa 15 % der Ar­beitsplätze im Rah­men der von der Ar­beit­ge­be­rin ver­folg­ten Be­triebs­zwe­cke läßt aber kei­nen Schluß dar­auf zu, ob auch der Be­triebs­rat die­ses Sach­mit­tel für sei­ne lau­fen­de Geschäftsführung benötigt.


cc) Der Be­triebs­rat kann den An­spruch auf Zu­gang zum In­ter­net auch nicht auf die fort­schrei­ten­de tech­ni­sche Ent­wick­lung und den all­ge­mei­nen Ver­brei­tungs­grad der Nut­zung des In­ter­nets stützen. Die all­ge­mei­ne Üblich­keit der Nut­zung ei­nes tech­ni­schen Hilfs­mit­tels be­sagt nichts über die Not­wen­dig­keit, die­ses auch zur Bewälti­gung der ge­setz­li­chen Auf­ga­ben des Be­triebs­rats ein­zu­set­zen. Die fort­schrei­ten­de tech­ni­sche Ent­wick­lung ist im Rah­men von § 40 Abs. 2 Be­trVG nur von Be­deu­tung, wenn sie sich in den kon­kre­ten be­trieb­li­chen Verhält­nis­sen nie­der­ge­schla­gen hat, die vom Be­triebs­rat im Rah­men sei­ner Prüfung, ob ein Sach­mit­tel für die Er­le­di­gung sei­ner Auf­ga­ben er­for­der­lich ist, zu berück­sich­ti­gen sind.


b) Der Be­triebs­rat durf­te den Zu­gang zum In­ter­net als Mit­tel zur In­for­ma­ti­ons­be­schaf­fung an­ge­sichts der kon­kre­ten be­trieb­li­chen Verhält­nis­se für er­for­der­lich hal­ten. Die Ar­beit­ge­be­rin hat die Ar­beitsplätze in dem Be­trieb in W zum größten Teil mit Per­so­nal­com­pu­tern aus­ge­stat­tet. Auch die bei­den frei­ge­stell­ten Mit­glie­der des Be­triebs­rats verfügen in ih­ren Büros je­weils über ei­nen Per­so­nal­com­pu­ter. An mehr als 90 Ar­beitsplätzen be­steht ein Zu­gang zum In­ter­net. An­ge­sichts die­ser elek­tro­ni­schen In­fra­struk-
 


- 7 -


tur des Be­triebs sind für den vom Be­triebs­rat ver­lang­ten Zu­gang zum In­ter­net kei­ne zusätz­li­chen In­ves­ti­tio­nen oder tech­ni­sche Ein­rich­tun­gen not­wen­dig. Ge­genüber an­de­ren Mit­teln der In­for­ma­ti­ons­be­schaf­fung er­weist sich das In­ter­net da­durch als über­le­gen, daß es den Stand der ar­beits- und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ge­setz­ge­bung und Recht­spre­chung fast ta­ges­ak­tu­ell wie­der­gibt und den Zu­griff auf an­de­re In­for­ma­ti­ons­quel­len in um­fas­sen­der Wei­se ermöglicht. Ge­genüber Ge­set­zes­kom­men­ta­ren, Zeit­schrif­ten, Zei­tun­gen oder an­de­ren Er­kennt­nis­quel­len bie­tet das In­ter­net die ein­zi­ge Möglich­keit, In­for­ma­tio­nen zeit­nah und gebündelt zu ge­win­nen. Die Nut­zung des In­ter­nets dient da­her nicht aus­sch­ließlich der ef­fek­ti­ve­ren Ge­stal­tung der Be­triebs­rats­ar­beit, son­dern ei­ner sach­ge­rech­ten, um­fas­send an den ak­tu­el­len Ge­ge­ben­hei­ten ori­en­tier­ten Tätig­keit des Be­triebs­rats. Ei­ne Zeit- oder Ar­beits­er­spar­nis ist da­mit nicht oh­ne wei­te­res ver­bun­den. Des­halb kommt es auf die Fra­ge, ob der Be­triebs­rat oh­ne den Zu­gang zum In­ter­net be­stimm­te Rech­te und Pflich­ten ver­nachlässi­gen müßte, nicht an. Dem In­ter­es­se des Be­triebs­rats an der Nut­zung des In­ter­nets als In­for­ma­ti­ons­quel­le ste­hen be­rech­tig­te be­trieb­li­che In­ter­es­sen nicht ent­ge­gen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest-ge­stellt, daß durch den An­schluß der bei­den vor­han­de­nen Per­so­nal­com­pu­ter der frei-ge­stell­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der an das In­ter­net kei­ne zusätz­li­chen Kos­ten für die Ar­beit­ge­be­rin ent­ste­hen. An­de­re be­trieb­li­che Be­lan­ge, die der In­ter­net­nut­zung durch den Be­triebs­rat ent­ge­gen­ste­hen könn­ten, hat die Ar­beit­ge­be­rin nicht gel­tend ge­macht.

Gräfl 

Pods 

Zwan­zi­ger

G. Güner 

Zum­pe

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 ABR 8/03  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880