Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Kosten, Betriebsrat
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 10 TaBV 189/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 02.10.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Paderborn, Beschluss vom 16.10.2008, 1 BV 47/08
   

10 TaBV 189/08

1 BV 47/08 Ar­beits­ge­richt Pa­der­born

 

Verkündet am 02.10.2009

Kneisch Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auf die münd­li­che Anhörung vom 02.10.2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schier­baum
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Al­horn und Lass­mann

be­schlos­sen:

Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born vom 16.10.2008 – 1 BV 47/08 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 - 

GRÜNDE:

A.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über ei­nen Frei­stel­lun­g­an­spruch des Be­triebs­rats von Rechts­an­walts­kos­ten aus ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren.

Im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin, ei­nem Be­trieb der Pols­termöbel­her­stel­lung, sind ca. 95 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. An­trag­stel­ler des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens ist der im Be­trieb ge­bil­de­te fünfköpfi­ge Be­triebs­rat.

Am 21.12.2004 schlos­sen der Be­triebs­rat und die Ar­beit­ge­be­rin ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit fol­gen­dem Wort­laut ab:

1. Ab 01.01.2005 wird die Ar­beits­zeit von 36 auf 38 Std./Wo­che oh­ne Lohn­aus­gleich verlängert.

2. Die Ar­beits­zeit wird auf­ge­teilt für den Zeit­raum von Ja­nu­ar bis März und Ok­to­ber bis De­zem­ber auf 40 Std./Wo­che und von April bis Sep­tem­ber auf 36 Std./Wo­che. Der Zeit­raum kann auf Rück­spra­che mit dem Be­triebs­rat und un­ter Berück­sich­ti­gung der be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se zeit­lich va­ri­ie­ren.

3. Für die ge­sam­te Be­leg­schaft gibt die Fir­ma B2 bis zum 31.03.2006 ei­ne Ar­beits­platz­ga­ran­tie und nimmt kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen vor.

4. Das Ur­laubs- und Weih­nachts­geld ist für das Jahr 2005/2006 ga­ran­tiert. Grundsätz­lich han­delt es sich beim Weih­nachts- und Ur­laubs­geld um ei­ne frei­wil­li­ge je­der­zeit künd­ba­re Son­der­zah­lung des Ar­beit­ge­bers.

5. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung gilt bis zum 31.12.2006 und kann mit ei­ner Frist von 3 Mo­na­ten zum 31.12.2006 gekündigt wer­den. Die Punk­te ei­nes und zwei blei­ben so lan­ge be­ste­hen, bis ei­ne neue Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wird.

Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 wur­de im Jah­re 2005 an­ge­wen­det, bis En­de des Jah­re 2005 Un­stim­mig­kei­ten we­gen der Gewährung der Son­der­zah­lun­gen auf­tra­ten und der Be­triebs­rat zur der Auf­fas­sung ge­lang­te, die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 sei we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 77 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG un­wirk­sam. In den Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nun­gen für No­vem­ber 2005 hat­te die Ar­beit­ge­be­rin die gewähr­ten

 

- 3 - 

Son­der­zah­lun­gen aus­drück­lich un­ter Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt ge­stellt. Mit Schrei­ben vom 02.11.2005 (Bl. 4 d. A.) teil­te der Be­triebs­rat der Ar­beit­ge­be­rin dar­auf­hin mit:

...
Betr. Frei­wil­li­ge Son­der­zah­lung

Sehr ge­ehr­te Hr. A1, wir bie­ten Sie um der neu­er Satz aus un­se­rem Lohn­ab­rech­nun­gen raus­zu­neh­men.
Das spricht für al­le ge­zeich­ne­te Zah­lun­gen mit Ster­nen (*).
...

Mit Schrei­ben vom 03.11.2005 (Bl. 5 d. A.) teil­te die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat dar­auf­hin mit, dass der gerügte Pas­sus auf­grund der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 wie ge­habt be­ste­hen blei­be.

Im No­vem­ber 2005 fan­den zwi­schen dem Be­triebs­rat und der Ar­beit­ge­be­rin Ver­hand­lun­gen über ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung statt, die die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 ablösen soll­te. Auf den von der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­leg­ten Ent­wurf ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung (Bl. 6 d. A.) wird Be­zug ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 23.11.2005 (Bl. 7 d. A.) lud der da­ma­li­ge Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de die Be­triebs­rats­mit­glie­der zu ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.11.2005 ein. Als Ta­ges­ord­nung war vor­ge­se­hen:

...
1. Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004
2. Be­auf­tra­gung der In­ter­es­sen­ver­tre­tung des BR
3. Ho­no­rar­an­ge­le­gen­heit
...

Auf der Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.11.2005, die in An­we­sen­heit al­ler fünf or­dent­li­cher Be­triebs­rats­mit­glie­der statt­fand, fass­te der Be­triebs­rat dar­auf­hin meh­re­re Be­schlüsse. Das Pro­to­koll der Be­triebs­rats­sit­zung (Bl. 8 R. d. A.) enthält da­zu fol­gen­de Fest­stel­lun­gen:

...

Ta­ges­ord­nung 1:


Im Be­trieb exis­tiert ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.04
Der Be­triebs­rat ist nicht mehr si­cher, ob die Be­triebs­ver­ein­ba­rung wirk­sam ist, weil An­ge­le­gen­hei­ten ge­re­gelt wur­den, die un­ter Umständen ge­gen § 77 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz ver­s­toßen. Nach Ab­spra­che und Be­ra­tung hat der Be­triebs­rat mit 5 von 5 Stimm­ten fol­gen­den Be­schluss:

 

- 4 - 

Der Be­triebs­rat ist der Auf­fas­sung, dass er die­se recht­li­che Fra­ge nicht al­lei­ne klären kann und ei­ne Be­ra­tung bzw. Ver­tre­tung benötigt.

Ta­ges­ord­nung 2:

Der Be­triebs­rat möch­te ei­ne In­ter­es­sen­ver­tre­tung be­auf­tra­gen und fast aus die­sem Grund, nach Aus­spra­che und Be­ra­tung mit 5 von 5 Stim­men fol­gen­den Be­schluss:
Der Be­triebs­rat be­auf­tragt Frau Rechts­anwältin H1 ihn in der Fra­ge: Klärung der Rechtmäßig­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 außer­ge­richt­lich und ge­richt­lich in al­len In­stan­zen zu ver­tre­ten.

Ta­ges­ord­nung 3:

Für den Fall, dass der Ar­beit­ge­ber sich wei­gert, die durch die In­ter­es­se­ver­tre­tung ent­ste­hen­den Kos­ten zu be­zah­len, wird fol­gen­der Be­schluss nach Aus­spra­che und Be­ra­tung mit 5 von 5 Stim­men ge­fasst:
Rechts­anwältin H1 wird be­auf­tragt in ei­nem ge­son­der­ten Ver­fah­ren die Frei­stel­lungs­ansprüche des Be­triebs­ra­tes hin­sicht­lich der Ho­no­ra­re in al­len In­stan­zen durch­set­zen.
Dies gilt auch für Ho­no­ra­re, die sich aus den Ver­fah­ren der Durch­set­zung der Frei­stel­lun­gen er­ge­ben.
...

Das Pro­to­koll vom 30.11.2005 ist von al­len fünf Be­triebs­rats­mit­glie­dern un­ter­zeich­net.

Noch am 30.11.2005 er­teil­te der Be­triebs­rat durch sei­nen Vor­sit­zen­den sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten ei­ne Voll­macht (Bl. 9 d. A.) we­gen „Klärung der Rechtmäßig­keit der BV vom 21.12.2004, Be­auf­tra­gung der In­ter­es­sen­ver­tre­tung und Ho­no­rar­an­ge­le­gen­hei­ten". Ob die auf der Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.11.2005 ge­fass­ten Be­schlüsse ord­nungs­gemäß zu­stan­de ge­kom­men und wirk­sam sind, ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­tig.

Mit dem am 02.12.2005 durch die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­rats beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­lei­te­ten Be­schluss­ver­fah­ren – 1 BV 61/05 Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – mach­te der Be­triebs­rat dar­auf­hin die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 gel­tend und ver­lang­te fer­ner die Frei­stel­lung von Ho­no­rar­kos­ten für ein – hier nicht in­ter­es­sie­ren­des – Ver­fah­ren 3 BV 8/05 Ar­beits­ge­richt Pa­der­born –.

Mit der An­trags­er­wi­de­rung vom 16.01.2006 (Bl. 12 d. A. 1 BV 61/05 Ar­beits­ge­richt Pa­der­born) be­an­trag­te die Ar­beit­ge­be­rin, den An­trag des Be­triebs­ra­tes zurück­zu­wei­sen, und führ­te zur Be­gründung aus, dass sei­ner­zeit aus be­triebs­wirt­schaft­li­chen Gründen ge­plant ge­we­sen sei, die be­ste­hen­de Nähe­rei zu schließen, was zwangsläufig be­triebs­be­ding­te

 

- 5 - 

Kündi­gun­gen zur Fol­ge ge­habt hätte; zur Ver­mei­dung der Sch­ließung der Nähe­rei sei die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 ab­ge­schlos­sen wor­den. Der Schrift­satz der Ar­beit­ge­be­rin vom 16.01.2006 enthält fer­ner fol­gen­den Hin­weis:

...
Soll­te ge­richt­li­cher­seits tatsächlich fest­ge­stellt wer­den, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 un­wirk­sam ist, wird sich die Be­tei­lig­te zu 2) dar­an hal­ten.
...

Durch Be­schluss vom 09.02.2006 – 1 BV 61/05 Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – stell­te das Ar­beits­ge­richt rechts­kräftig fest, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 un­wirk­sam ist und im Be­trieb nicht an­ge­wen­det wer­den darf. Zur Be­gründung wur­de aus­geführt, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 77 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG un­wirk­sam ist.

Auf An­trag der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats wur­de der Ge­gen­stands­wert durch Be­schluss des Ar­beits­ge­richts vom 03.03.2006 für das Ver­fah­ren 1 BV 61/05 auf 4.071,63 € und für den hin­sicht­lich des gel­tend ge­ma­chen Frei­stel­lungs­an­spru­ches ab­ge­schlos­se­nen ge­richt­li­chen Teil­ver­gleich auf 71,73 € fest­ge­setzt. Auf die Be­schwer­de der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­ra­tes setz­te das Be­schwer­de­ge­richt durch Be­schluss vom 17.08.2006 – 13 Ta 179/06 – den Wert des Ge­gen­stan­des der an­walt­li­chen Tätig­keit für das Ver­fah­ren im all­ge­mei­nen auf 120.878,67 € und für den Teil­ver­gleich vom 09.02.2006 auf 71,73 € fest. Zur Be­gründung des Be­schlus­ses vom 17.08.2006 wur­de u. a. aus­geführt, dass von der Ent­schei­dung im Ver­fah­ren 1 BV 61/05 ca. 95 Ar­beit­neh­mer be­trof­fen sei­en.

Mit Rech­nun­gen vom 30.08.2006 (Bl. 16, 34 d. A.) mach­te die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­rats so­wohl ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin wie auch ge­genüber dem Be­triebs­rat ih­re Kos­ten für das Ver­fah­ren 1 BV 61/05 – Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – in Höhe von 4.202,10 € gel­tend. Gleich­zei­tig wur­de zur Be­glei­chung der Rech­nungs­sum­me ei­ne Zah­lungs­frist bis zum 11.09.2006 ge­setzt.

Nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin die strei­ti­ge Rech­nung nicht be­gli­chen hat­te, ver­lang­te der Be­triebs­rat mit dem am 19.05.2008 beim Ar­beits­ge­richt Pa­der­born ein­ge­lei­te­ten Be­schluss­ver­fah­ren die Frei­stel­lung von den Kos­ten sei­ner an­walt­li­chen Ver­tre­tung im Ver­fah­ren 1 BV 61/05.

 

- 6 - 

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ar­beit­ge­be­rin sei ver­pflich­tet, ihn von den Kos­ten sei­ner an­walt­li­chen Ver­tre­tung in Höhe von 4.202,10 € frei­zu­stel­len.
Die an­walt­li­che Ver­tre­tung im Ver­fah­ren 1 BV 61/05 – Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – sei er­for­der­lich und not­wen­dig ge­we­sen. Der Er­for­der­lich­keit der Be­auf­tra­gung sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten und der Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 ste­he nicht ent­ge­gen, dass der Be­triebs­rat die Ar­beit­ge­be­rin nicht vor Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 auf die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 hin­ge­wie­sen ha­be. In­so­weit sei das Vor­brin­gen der Ar­beit­ge­be­rin un­zu­tref­fend. Be­vor das Be­schluss­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet wor­den sei, ha­be sich der Be­triebs­rat über die Fra­ge be­ra­ten las­sen. Die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­ra­tes ha­be die­sem meh­re­re Fund­stel­len aus der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­kannt ge­ge­ben. Es hätten auch meh­re­re Gespräche zu die­sem The­ma mit der Ar­beit­ge­be­rin statt­ge­fun­den. Den­noch ha­be der Ar­beit­ge­ber ei­nen neu­en Ent­wurf ei­ner er­neut ungülti­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung vor­ge­legt und vom Be­triebs­rat den Ab­schluss ei­ner sol­chen Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­gehrt. Nach­dem er­neut der Ab­schluss ei­ner un­wirk­sa­men Be­triebs­ver­ein­ba­rung von der Ar­beit­ge­be­rin be­gehrt wor­den sei, ha­be der Be­triebs­rat kei­ne Möglich­keit mehr ge­se­hen, sich mit der Ar­beit­ge­be­rin zu verständi­gen.
Der Be­triebs­rat ha­be dar­auf­hin auch sämt­li­chen Mit­ar­bei­tern emp­foh­len, die von der Ar­beit­ge­be­rin nicht gewähr­ten Zah­lun­gen schrift­lich gel­tend zu ma­chen. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be im Ver­fah­ren 1 BV 61/05 darüber hin­aus be­an­tragt, den An­trag des Be­triebs­ra­tes ab­zu­wei­sen. Auch die­se zei­ge, dass die Durchführung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 er­for­der­lich ge­we­sen sei.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­fin­de sich auch be­reits seit dem 12.09.2006 in Ver­zug, in­so­weit sei­en Ver­zugs­zin­sen zu zah­len.

Sch­ließlich lie­ge der Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens auch ein ord­nungs­gemäß ge­fass­ter Be­triebs­rats­be­schluss zu­grun­de. Selbst wenn an der Ein­la­dung for­mel­le Zwei­fel bestünden, sei­en die­se durch die Teil­nah­me sämt­li­cher Be­triebs­rats­mit­glie­der an der Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.11.2005 und durch die je­wei­li­ge Un­ter­schrift ei­nes je­den Be­triebs­rats­mit­glieds ge­heilt. Pro­to­koll und die Ein­la­dung sei­en von dem da­ma­li­gen Be­triebs­rats­mit­glied und heu­ti­gen Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den L1 ei­genhändig ge­schrie­ben wor­den. Möglich­wei­se ha­be Herr L1 zur Ab­fas­sung des Pro­to­kolls der Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.11.2005 ein Mus­ter ver­wen­det oder sich durch ein Hand­buch für Be­triebsräte die not­wen­di­ge Kennt­nis über die ord­nungs­gemäße Be­schluss­fas­sung ver­schafft.

 

- 7 - 

Ins­ge­samt zei­ge das Ver­hal­ten der Ar­beit­ge­be­rin, dass ei­ne an­walt­li­che Ver­tre­tung mehr als not­wen­dig ge­we­sen sei. Selbst nach ge­richt­li­cher Ent­schei­dung ha­be die Ar­beit­ge­be­rin von sämt­li­chen Mit­ar­bei­tern wei­ter die Ab­leis­tung ei­ner 38-St­un­den-Wo­che so­wie un­ge­neh­mig­te Über­stun­den ab­ver­langt.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt,

die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, den Be­triebs­rat von den Kos­ten sein an­walt­li­chen Ver­tre­tung in Höhe von 4.202,10 € aus der Rech­nung Nr. 164/2006 nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 12. Sep­tem­ber 2006 frei­zu­stel­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, zur Kos­ten­er­stat­tung nicht ver­pflich­tet zu sein. Die Ein­schal­tung der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­ra­tes sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen. Zwar ha­be das Ar­beits­ge­richt durch Be­schluss vom 09.02.2006 die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 für un­wirk­sam erklärt. Vor Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 sei die Un­wirk­sam­keit bei der Ar­beit­ge­be­rin aber nicht be­kannt ge­we­sen. Der Be­triebs­rat ha­be sie auch zu kei­nem Zeit­punkt auf die mögli­che Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung und den mögli­chen Ver­s­toß ge­gen § 77 Abs. 3 Be­trVG hin­ge­wie­sen. Hätte der Be­triebs­rat die Ar­beit­ge­be­rin vor Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.012.2004 sei­ner Auf­fas­sung nach un­wirk­sam sei, hätte sie ih­ren Ar­beit­ge­ber­ver­band be­auf­tragt, ei­ne Stel­lung­nah­me da­zu ab­zu­ge­ben. Die Ar­beit­ge­be­rin wäre so­dann auf die Pro­ble­ma­tik und auf die Tat­sa­che hin­ge­wie­sen wor­den, dass ge­gen die Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 er­heb­li­che Be­den­ken bestünden. Die so­for­ti­ge Ein­schal­tung ei­nes An­walts sei eben­so we­nig wie die Ein­lei­tung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens er­for­der­lich ge­we­sen. Dies er­ge­be sich auch dar­aus, dass ge­gen den ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss vom 09.02.2006 kein Rechts­mit­tel ein­ge­legt wor­den sei.

Im Übri­gen lie­ge der Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens kein rechts­wirk­sa­mer Be­triebs­rats­be­schluss zu­grun­de. Es ge­be schon er­heb­lich Zwei­fel, dass der da­ma­li­ge Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de am 23.11.2005 die Be­triebs­rats­mit­glie­der schrift­lich zu der Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.11.2005 ein­ge­la­den ha­be. Es wer­de auch be­strit­ten, dass al­le

 

- 8 - 

Be­triebs­rats­mit­glie­der die Ein­la­dung er­hal­ten hätten. Zwei­fel­haft sei auch, dass die im Pro­to­koll vom 30.11.2005 be­find­li­chen Be­schlüsse tatsächlich mit die­sem In­halt und mit der vor­lie­gen­den For­mu­lie­rung ge­fasst wor­den sei­en. Dies er­ge­be sich aus ei­nem Ver­gleich des Schrei­bens des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den vom 02.11.2005 mit dem In­halt des Pro­to­kolls vom 30.11.2005. In­so­weit sei auffällig, dass das Pro­to­koll or­tho­gra­fisch fast feh­ler­los sei, dies wie­se auf ei­ne späte­re Er­stel­lung, mögli­cher­wei­se für den vor­lie­gen­de Ver­fah­ren, hin. Auch die in­halt­li­chen Ausführun­gen wie­sen dar­auf­hin, dass das Pro­to­koll unmöglich vom Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den selbst ver­fasst wor­den sei. Die For­mu­lie­run­gen der dort ge­fass­ten Be­schlüsse könn­ten unmöglich aus der Fe­der des da­ma­li­gen Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den M2 stam­men.

Sch­ließlich sei auch der an­geb­lich un­ter TOP 3 ge­fass­te Be­schluss vom 30.11.2005 un­wirk­sam. Die­ser Be­schluss sei je­den­falls am 30.11.2005 nicht not­wen­dig ge­we­sen. Die sei­ner­zeit an­geb­lich ge­fass­ten Be­schlüsse sei­en viel zu weit­ge­hend. Der Be­triebs­rat ha­be mit sei­nen Be­schlüssen vom 30.11.2005 sei­ne ei­ge­nen Auf­ga­ben oh­ne Ein­schränkung an sei­ne Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten ab­ge­ge­ben. Die­se ha­be dar­auf­hin, oh­ne die Ar­beit­ge­be­rin an­zu­schrei­ben, ei­genmäch­tig und selbständig das Be­schluss­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Der Be­schluss zu TOP 2 ent­hal­te ei­nen pau­scha­len Be­schluss zur Be­auf­tra­gung ei­nes Rechts­an­walts für al­le not­wen­dig wer­den­den Ver­fah­ren. Dies sei un­zulässig. Der Be­triebs­rat ha­be sich auch nicht vor­be­hal­ten, wie wei­ter vor­ge­gan­gen wer­den sol­le, und ob und wie er ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­he. Dies gel­te auch für den an­geb­lich un­ter TOP 3 ge­fass­ten Be­triebs­rats­be­schluss vom 30.11.2005 zur Durch­set­zung et­wai­ger Frei­stel­lungs­ansprüche. Ob der­ar­ti­ge Frei­stel­lungs­ansprüche über­haupt ent­ste­hen würden, sei sei­ner­zeit über­haupt noch nicht fest­stell­bar ge­we­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat im Anhörungs­ter­min vom 16.10.2008 (Bl. 88 f. d. A.) den ehe­ma­li­gen Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den M2 als Zeu­gen ver­nom­men. Auf das Er­geb­nis der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me (Bl. 88 f. d. A.) wird Be­zug ge­nom­men.

Durch Be­schluss vom 16.10.2008 hat das Ar­beits­ge­richt so­dann den An­trag des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, dass dem Be­triebs­rat ein Frei­stel­lungs­an­spruch nach § 40 Be­trVG nicht zu­ste­he, weil der Be­schluss des Be­triebs­ra­tes vom 30.11.2005 un­ter den Ta­ges­ord­nungs­punkt 2 und 3 ei­ne pau­scha­le Ermäch­ti­gung der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats zur Ein­lei­tung von Be­schluss­ver­fah­ren ent­hal­te. Der Be­triebs­rat könne nicht auf­grund so­ge­nann­ter Vor­rats­be­schlüsse im Vor­hin­ein die Ein­lei­tung al­ler mögli­chen Be­schluss­ver­fah­ren be­sch­ließen und ei­ne Art

 

- 9 - 

Ge­ne­ral­voll­macht er­tei­len, oh­ne dass zu­vor über­haupt Ver­hand­lun­gen mit dem Ar­beit­ge­ber statt­ge­fun­den hätten und das Er­geb­nis die­ser Ver­hand­lun­gen be­kannt sei.

Ge­gen den dem Be­triebs­rat am 17.11.2008 zu­ge­stell­ten Be­schluss, auf des­sen Gründe ergänzend Be­zug ge­nom­men wird, hat der Be­triebs­rat am 16.12.2008 Be­schwer­de zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­schwer­de­be­gründungs­frist bis zum 19.02.2009 mit dem am 16.02.2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Be­schluss be­gründet.

Der Be­triebs­rat ist der Auf­fas­sung, dass das Ar­beits­ge­richt sich in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss un­dif­fe­ren­ziert auf ei­ne Ent­schei­dung der er­ken­nen­den Kam­mer be­zo­gen ha­be, dem ein an­de­rer Sach­ver­halt zu­grun­de ge­le­gen ha­be. Im Ver­fah­ren 10 TaBV 101/06 - Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm – sei es um ein Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren ge­gan­gen. Das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren lie­ge an­ders. Durch Be­triebs­rats­be­schluss vom 30.11.2005 sei ge­ra­de kei­ne Ge­ne­ral­voll­macht er­teilt wor­den. Auch vor Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens hätten Vor­ver­hand­lun­gen mit der Ar­beit­ge­be­rin statt­ge­fun­den. In­so­weit be­zieht sich der Be­triebs­rat auf sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Ins­ge­samt sei je­den­falls bei Fas­sung des Be­triebs­rats­be­schlus­ses vom 30.11.2005 die ab­leh­nen­de Hal­tung der Ar­beit­ge­be­rin zu der Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 be­kannt ge­we­sen.
Der Be­triebs­rats­be­schluss vom 30.11.2005 sei auch in­halt­lich auf die Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 be­grenzt ge­we­sen. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be sei­ner­zeit an der Rechtmäßig­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 fest­ge­hal­ten. Des­halb sei die Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 – Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – not­wen­dig ge­we­sen. Be­reits mit Schrei­ben vom 03.11.2005 (Bl. 5 d. A.) ha­be die Ar­beit­ge­be­rin klar und un­miss­verständ­lich zu ver­ste­hen ge­ge­ben, dass sie an der Rechtmäßig­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 fest­hal­te. Auch nach Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 ha­be die Ar­beit­ge­be­rin mit Schrift­satz vom 16.01.2006 die Zurück­wei­sung des An­trags des Be­triebs­ra­tes be­an­tragt und aus­geführt, dass sie sich dar­an hal­ten wer­de, wenn ge­richt­li­cher­seits fest­ge­stellt wer­den, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 un­wirk­sam sei.
Selbst nach der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts vom 09.02.2006 im Ver­fah­ren 1 BV 61/05 sei es not­wen­dig ge­we­sen, die Ar­beit­ge­be­rin zur Rück­kehr der rechtmäßigen Ar­beits­zeit an­zu­mah­nen. Dies er­ge­be sich aus den Schrei­ben vom 15.02.2006 (Bl. 57 d. A.) und vom 15.03.2006 (Bl. 59 d. A.).

 

- 10 - 

Die Ar­beit­ge­be­rin könne es auch nicht be­strei­ten, die Rech­nung der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten vom 30.08.2006 er­hal­ten zu ha­ben. Die Rech­nung vom 30.08.2006 ha­be die Ar­beit­ge­be­rin vor­ab per Fax er­hal­ten. Im Übri­gen sei sie auch an den Be­triebs­rat ge­rich­tet wor­den mit der Bit­te, sie an die Ar­beit­ge­be­rin wei­ter­zu­lei­ten.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born vom 16.10.2008 – 1 BV 47/08 – ab­zuändern und die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, den Be­triebs­rat von den Kos­ten sei­ner an­walt­li­chen Ver­tre­tung in Höhe von 4.202,10 € aus der Rech­nung Nr. 164/2006 nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 12. Sep­tem­ber 2006 frei­zu­stel­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Un­ter Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens ist sie nach wie vor der Auf­fas­sung, dass ge­gen den Be­triebs­rats­be­schluss vom 30.11.2005 er­heb­li­che recht­li­che Be­den­ken bestünden. Die an­geb­li­chen Be­schlüsse vom 30.11.2005 be­inhal­te­ten ei­ne Ge­ne­ral­voll­macht für die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­ra­tes, der sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten al­le Frei­hei­ten ge­las­sen ha­be, wie sie wei­ter vor­ge­hen sol­le. Am 30.11.2005 ha­be der Be­triebs­rat gar nicht wis­sen können, wie die Ar­beit­ge­be­rin auf et­wai­ge Be­den­ken ge­gen die Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.11.2004, wäre sie denn vom Be­triebs­rat oder sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten dar­auf­hin ge­wie­sen wor­den, re­agie­ren würde.
Zu kei­nem Zeit­punkt sei die Ar­beit­ge­be­rin sei­ner­zeit im No­vem­ber 2005 vor Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 dar­auf­hin ge­wie­sen wor­den, dass der Be­triebs­rat der Auf­fas­sung sei, die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 sei un­wirk­sam. Die Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 sei für die Ar­beit­ge­be­rin sei­ner­zeit völlig über­ra­schend ge­kom­men. Ihr, der Ar­beit­ge­be­rin, sei jeg­li­che Möglich­keit ge­nom­men wor­den, dass Be­schluss­ver­fah­ren zu ver­mei­den. Un­strei­tig sei le­dig­lich, dass im No­vem­ber 2005 Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat über ei­ne neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung geführt wor­den sei­en, die die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 ha­be er­set­zen sol­len. Auch im Rah­men die­ser Ver­hand­lun­gen ha­be sich der Be­triebs­rat nicht auf die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 be­ru­fen. Wäre sie, die Ar­beit­ge­be­rin, im Rah­men die­ser Ver­hand­lun­gen auf die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 hin­ge­wie­sen wor­den, hätte sie dem Be­triebs­rat nicht ei­nen Ent­wurf ei­ner neu­en für das Jahr

 

- 11 - 

2006 gel­ten­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit ähn­lich lau­ten­den In­hal­ten vor­ge­legt. Bis zur Ein­lei­tung des Ver­fah­rens 1 BV 61/05 ha­be sich der Be­triebs­rat zu kei­nem Zeit­punkt auf die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 be­ru­fen. Die Gel­tend­ma­chung von Rest­lohn­for­de­run­gen durch die Mit­ar­bei­ter sei erst im Fe­bru­ar 2006 er­folgt. Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber hätten je­den­falls im No­vem­ber 2005 über die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 noch nicht ge­spro­chen. We­der die Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 noch die Ein­schal­tung der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­ra­tes sei er­for­der­lich ge­we­sen. Ei­ne not­wen­di­ge Er­for­der­lich­keitsprüfung durch den Be­triebs­rat sei ge­ra­de nicht er­folgt. So­wohl der Be­triebs­rat wie auch die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­ra­tes hätten zunächst die Ar­beit­ge­be­rin auf die Be­den­ken ge­gen die Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 hin­wei­sen müssen. Dies sei nicht er­folgt. Der Be­triebs­rat ha­be sich über sein Vor­ge­hen über­haupt kei­ne Ge­dan­ken ge­macht. Die Geschäftsführung des Be­triebs­ra­tes ha­be prak­tisch sei­ne Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te über­nom­men, sie ha­be so­gar nach der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung vom 09.02.2006 oh­ne Rück­spra­che mit dem Be­triebs­rat so­fort mit Voll­stre­ckung ge­droht, ob­gleich dies we­der not­wen­dig noch recht­lich möglich ge­we­sen sei.

Die Be­schwer­de­kam­mer hat die Ak­ten 1 BV 61/05 – Ar­beits­ge­richt Pa­der­born - in­for­ma­ti­ons­hal­ber bei­ge­zo­gen. Auf den In­halt die­ser Ak­ten wird eben­so Be­zug ge­nom­men wie auf den wei­te­ren In­halt der von den Be­tei­lig­ten ge­wech­sel­ten Schriftsätze im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren.

B.

Die zulässi­ge Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist nicht be­gründet.

I.

Der vom Be­triebs­rat gel­tend ge­mach­te Frei­stel­lungs­an­spruch ist zulässig.

1. Zu Recht ver­folgt der Be­triebs­rat sei­ne Ansprüche im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren nach den §§ 2 a, 80 Abs. 1 ArbGG. Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist ein Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruch i. S. d. § 40 Abs. 1 Be­trVG strei­tig.

 

- 12 - 

Die An­trags­be­fug­nis des Be­triebs­rats und die Be­tei­li­gung der Ar­beit­ge­be­rin am vor­lie­gen­den Ver­fah­ren er­ge­ben sich aus den §§ 10, 83 Abs. 3 ArbGG.

2. Der An­trag des Be­triebs­rats ist auch nicht we­gen nicht ord­nungs­gemäßer Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats zur Be­auf­tra­gung sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten mit der Durchführung des vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­rens un­zulässig.

Die ord­nungs­gemäße Be­vollmäch­ti­gung der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats i. S. d. §§ 80, 81 ZPO ist vor­lie­gend nicht gerügt wor­den. Der Be­triebs­rat hat auch ei­ne ent­spre­chen­de Voll­macht vom 30.11.2005 zu den Ge­richts­ak­ten ein­ge­reicht.

a) Die Ar­beit­ge­be­rin hat da­ge­gen erst- und zweit­in­stanz­lich aus­drück­lich be­strit­ten, dass der Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­rens ein wirk­sa­mer Be­schluss des Be­triebs­rats zu­grun­de ge­le­gen ha­be.
Ein sol­cher Be­schluss ist so­wohl zur Ver­fah­rens­ein­lei­tung als auch zur wirk­sa­men Be­auf­tra­gung ei­nes Rechts­an­walts er­for­der­lich (BAG, 05.04.2000 – 7 ABR 6/99 – AP Be­trVG 1972 § 78 a Nr. 33; BAG, 18.02.2003 – 1 ABR 17/02 – AP Be­trVG 1972 § 77 Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 11; BAG, 20.04.2005 – 7 ABR 44/04 – AP Be­trVG 1972 § 38 Nr. 30; BAG, 30.09.2008 – 1 ABR 54/07 – AP Be­trVG 1972 § 80 Nr. 71; Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/ Müller-Glöge, 7. Aufl., § 11 Rn. 45 m.w.N.). Fehlt es dar­an, ist der Be­triebs­rat ge­richt­lich nicht wirk­sam ver­tre­ten, ein Pro­zess­rechts­verhält­nis kommt nicht zu­stan­de; für den Be­triebs­rat ge­stell­te Anträge sind als un­zulässig ab­zu­wei­sen.

b) Die Ein­wen­dun­gen der Ar­beit­ge­be­rin grei­fen aber in­so­weit nicht durch, weil im Streit­fall ein wirk­sa­mer Be­triebs­rats­be­schluss vom 30.11.2005 vor­ge­le­gen hat. Hier­von ist auch das Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Be­schluss aus­ge­gan­gen.
Ein ord­nungs­gemäßer Be­triebs­rats­be­schluss er­for­dert, dass der Be­schluss nach § 33 Abs. 1 Be­trVG mit der Mehr­heit der Stim­men der an­we­sen­den Mit­glie­der ge­fasst wird. Ein Be­triebs­rat ist nur be­schlussfähig, wenn min­des­tens die Hälf­te der Be­triebs­rats­mit­glie­der an der Be­schluss­fas­sung teil­nimmt, § 33 Abs. 2 Be­trVG. Be­triebs­rats­be­schlüsse können auch grundsätz­lich nur auf ei­ner ord­nungs­gemäßen Sit­zung des Be­triebs­rats ge­fasst wer­den. Die Be­schluss­fas­sung setzt in­so­weit ei­ne ord­nungs­gemäße La­dung der Be­triebs­rats­mit­glie­der un­ter Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung vor­aus, § 29 Abs. 2 und 3 Be­trVG.
Durch die vom Ar­beits­ge­richt durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me ist nach­ge­wie­sen, dass die Mit­glie­der des Be­triebs­rats zu der Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.11.2005 ord­nungs­gemäß ein­ge­la­den wor­den sind. Die Ein­la­dung vom 23.11.2005 ist vor­ge­legt wor­den. Der da­ma­li­ge

 

- 13 - 

Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de hat hier­zu be­kun­det, dass die Ein­la­dung von ihm und den Be­triebs­rats­kol­le­gen L1 und E3 ver­fasst wor­den sei­en. Er ha­be die Ein­la­dun­gen an sei­ne Be­triebs­rats­kol­le­gen persönlich über­ge­ben.
Zur Über­zeu­gung der Be­schwer­de­kam­mer steht auch fest, dass die Be­triebs­rats­be­schlüsse, so wie sie sich aus dem Pro­to­koll vom 30.05.2006 er­ge­ben, ein­stim­mig ge­fasst wor­den sind. Das Pro­to­koll vom 30.11.2005 ist von al­len fünf Be­triebs­rats­mit­glie­dern un­ter­zeich­net wor­den.
Der un­ter TOP 3 ge­fass­te Be­schluss vom 30.11.2005 kann auch in­halt­lich nicht be­an­stan­det wer­den. Zwar stand bei Be­schluss­fas­sung am 30.11.2005 über­haupt noch nicht fest, ob ei­ne ge­richt­li­che Durch­set­zung der Ho­no­raransprüche der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­ra­tes not­wen­dig wer­den würde. Den­noch ist die Be­auf­tra­gung der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten zur Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens durch den Be­schluss des Be­triebs­ra­tes vom 30.11.2005 un­ter TOP 3 ge­deckt. In­so­weit han­delt es sich nicht um ei­nen un­zulässi­gen Vor­rats­be­schluss, wie er der Ent­schei­dung der Be­schwer­de­kam­mer vom 16.05.2007 – 10 TaBV 101/06 – zu­grun­de lag. Die auf der Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.11.2005 ge­fass­ten Be­schlüsse be­tra­fen nämlich le­dig­lich die Gel­tend­ma­chung der Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 und die Ein­lei­tung des Ver­fah­rens 1 BV 61/05 – Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – so­wie die sich hier­aus er­ge­ben­den et­wai­gen Kos­ten­er­stat­tungs­ansprüche. Weil bei der Abwägung der Er­for­der­lich­keit der Ein­schal­tung ei­nes Rechts­an­walts durch den Be­triebs­rat vom Zeit­punkt des Be­triebs­rats­be­schlus­ses aus­zu­ge­hen ist, der die Kos­ten auslöst (BAG, 19.04.1989 – 7 ABR 6/86 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 29; Däubler/Kitt­ner/Kle­be/Wed­de, Be­trVG, 11. Aufl., § 40 Rn. 26), konn­te der Be­triebs­rat auch be­reits bei der Be­schluss­fas­sung über die Be­auf­tra­gung sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten am 30.11.2005 ei­nen Be­schluss über die Durch­set­zung der Ho­no­raransprüche sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten, die durch sei­ne Be­auf­tra­gung ent­ste­hen würden, fas­sen.

II.

Der Frei­stel­lungs­an­trag des Be­triebs­ra­tes ist je­doch un­be­gründet.

Der Be­triebs­rat hat kei­nen An­spruch auf Frei­stel­lung von den Kos­ten sei­ner an­walt­li­chen Ver­tre­tung aus den strei­ti­gen Kos­ten­rech­nun­gen der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats vom 30.08.2006.

 

- 14 - 

Zwar ist der Be­triebs­rat von sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten we­gen der Kos­ten für die Durchführung des Ver­fah­rens 1 BV 61/05 – Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – mit Rech­nung vom 30.08.2006 in An­spruch ge­nom­men wor­den.
Die Be­schwer­de­kam­mer geht auch da­von aus, dass der gel­tend ge­macht Frei­stel­lungs­an­spruch nicht schon des­halb un­be­gründet ist, weil es an ei­nem ord­nungs­gemäßen Be­triebs­rats­be­schluss hin­sicht­lich der Ein­lei­tung des Ver­fah­rens 1 BV 61/05 und der Be­auf­tra­gung der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats ge­fehlt hat. In­so­weit kann auf die obi­gen Ausführun­gen (s.o. B. I. 2. b) Be­zug ge­nom­men wer­den.

Der gel­tend ge­mach­te Frei­stel­lungs­an­spruch hin­sicht­lich der Kos­ten der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats für die Durchführung es Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 - Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – ist je­doch nach § 40 Abs. 1 Be­trVG un­be­gründet.

1. Nach § 40 Abs. 1 Be­trVG ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, die durch die Tätig­keit des Be­triebs­rats ent­ste­hen­den Kos­ten zu tra­gen.

Hier­un­ter fal­len nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auch sol­che Kos­ten, die im Zu­sam­men­hang mit der ge­richt­li­chen In­an­spruch­nah­me von Rech­ten des Be­triebs­rats an­fal­len (BAG, 03.10.1978 – 6 ABR 102/76 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 14; BAG, 16.10.1986 – 6 ABR 2/85 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 31; BAG, 20.10.1999 – 7 ABR 25/98 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 67 m.w.N.). Ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beits­ge­bers zur Frei­stel­lung von Kos­ten, die dem Be­triebs­rat durch die In­an­spruch­nah­me ei­nes Rechts­an­walts ent­stan­den sind, be­steht grundsätz­lich dann, wenn der Be­triebs­rat bei pflicht­gemäßer Berück­sich­ti­gung der ob­jek­ti­ven Be­ge­ben­hei­ten und Würdi­gung al­ler Umstände, ins­be­son­de­re auch der Rechts­la­ge, die Führung ei­nes Pro­zes­ses und die Be­auf­tra­gung ei­nes Rechts­an­walts für er­for­der­lich hal­ten konn­te. Die Prüfung der Er­for­der­lich­keit hat der Be­triebs­rat nicht al­lein an­hand sei­ner sub­jek­ti­ven Bedürf­nis­se vor­zu­neh­men. Er ist viel­mehr ge­hal­ten, die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft an ei­ner sach­ge­rech­ten Ausübung des Be­triebs­rats­am­tes ei­ner­seits und die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers an­de­rer­seits ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen. Da­bei hat er auch die Kos­ten­be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers zu berück­sich­ti­gen. Die Kos­ten­tra­gungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers entfällt le­dig­lich dann, wenn die Rechts­ver­fol­gung of­fen­sicht­lich aus­sichts­los ist. Das ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts dann der Fall, wenn die Rechts­la­ge un­zwei­fel­haft ist und zu ei­nem Un­ter­lie­gen des Be­triebs­rats führen muss. Da­von kann je­doch dann nicht aus­ge­gan­gen wer­den, wenn über un­geklärte Rechts­fra­gen zu ent­schei­den ist und die Rechts­auf­fas­sung des Be­triebs­rats ver­tret­bar er­scheint (BAG, 20.10.1999 – 7 ABR 25/98 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 67; BAG, 19.02.2003 – 7 ABR 15/02

 

- 15 - 

– AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 77; BAG, 17.08.2005 – 7 ABR 56/04 – AP In­sO § 55 Nr. 10 m.w.N.).

Die Ent­schei­dung des Be­triebs­rats über die Er­for­der­lich­keit der Hin­zu­zie­hung ei­nes Rechts­an­walts un­ter­liegt der ar­beits­ge­richt­li­chen Kon­trol­le. Die­se ist wie in den sons­ti­gen Fällen des § 40 Be­trVG auf die Prüfung be­schränkt, ob die Hin­zu­zie­hung un­ter den kon­kre­ten Umständen der Er­le­di­gung ei­ner ge­setz­li­chen Auf­ga­be des Be­triebs­ra­tes dien­te und der Be­triebs­rat nicht nur die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft berück­sich­tigt, son­dern bei sei­ner Ent­schei­dung auch die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, ins­be­son­de­re an der Be­gren­zung sei­ner Kos­ten­tra­gungs­pflicht Rech­nung ge­tra­gen hat (BAG, 09.06.1999 – 7 ABR 66/97 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 66). Da­bei ist die Fra­ge der Er­for­der­lich­keit vom Zeit­punkt des Be­schlus­ses aus zu be­ur­tei­len, der die Kos­ten aus­gelöst hat (BAG, 19.04.1989 – 7 ABR 6/88 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 29). Un­er­heb­lich ist in die­sem Zu­sam­men­hang, ob der Be­triebs­rat in dem Ge­richts­ver­fah­ren er­folg­reich war oder nicht. Es kommt viel­mehr al­lein da-rauf an, ob der Be­triebs­rat zur Zeit der Be­auf­tra­gung des Rechts­an­walts ei­ne an­walt­li­che Hil­fe bei vernünf­ti­ger Be­trach­tung für er­for­der­lich hal­ten durf­te (BAG, 19.04.1989 – 7 ABR 6/88 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 29).

2. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze hat die Be­schwer­de­kam­mer nicht er­ken­nen können, dass die Be­auf­tra­gung der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­ra­tes zur Klärung der Fra­ge der Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 und die so­for­ti­ge Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 beim Ar­beits­ge­richt durch die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­rats er­for­der­lich ge­we­sen ist.

Rich­tig ist zwar, dass ein Be­triebs­rat be­rech­tigt ist, ei­nen Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten ein­zu­schal­ten, wenn in der Be­ur­tei­lung ei­ner recht­li­chen Fra­ge, ins­be­son­de­re des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts, Un­si­cher­hei­ten auf Sei­ten des Be­triebs­rats be­ste­hen (Fit­ting/En­gel/Schmidt/ Tre­bin­ger/Lin­sen­mai­er, Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz, 24. Aufl., § 40 Rn. 24; ErfK/Ei­se­mann, 9. Aufl., § 40 Be­trVG Rn. 4 m.w.N.). In­so­weit hat­te der un­ter TOP 1 vom Be­triebs­rat am 30.11.2005 durch­aus sei­ne Be­rech­ti­gung.
Vor­aus­set­zung für ei­ne Kos­ten­er­stat­tungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers ist aber bei be­ste­hen­den Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Ar­beit­ge­ber und dem Be­triebs­rat über den Be­stand oder dem Um­fang von be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Rech­te, dass ei­ne vor­he­ri­ge in­ner­be­trieb­li­che Klärung nach § 74 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG nicht möglich ist. Die Ein­lei­tung ei­nes ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­rens und die da­mit ein­ge­hen­de Kos­ten­er­stat­tungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers ist nur dann er­for­der­lich, wenn ei­ne gütli­che Ei­ni­gung zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber nicht möglich ist und die

 

- 16 - 

Mei­nungs­ver­schie­den­heit nicht an­ders als durch Ein­lei­tung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens geklärt wer­den kann (BAG, 03.10.1978 – 6 ABR 102/76 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 14). Die Ein­lei­tung ei­nes ge­richt­li­chen Ver­fah­rens muss dann als nicht er­for­der­lich an­ge­se­hen wer­den, wenn zu­vor kein Ei­ni­gungs­ver­such zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber statt­ge­fun­den hat (LAG Schles­wig-Hol­stein, 15.09.1988 – 4 TaBV 22/88 – LA­GE Be­trVG 1972 § 40 Nr. 24; vgl. auch LAG Köln, 08.03.2000 – 3 TaBV 61/99 – NZA-RR 2000, 640; LAG Schles­wig-Hol­stein, 04.07.2000 – 3 TaBV 15/00 – NZA-RR 2000, 590; Fit­ting, a.a.O., § 40 Rn. 22; GK/We­ber, Be­trVG, 8. Aufl., § 40 Rn. 86; Wlotz­ke/Preis/Kreft, Be­trVG, 4. Aufl., § 40 Rn. 13 m.w.N.).
Nach dem Vor­brin­gen der Be­tei­lig­ten im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren konn­te die Be­schwer­de­kam­mer nicht an­neh­men, dass der Be­triebs­rat bei der Be­schluss­fas­sung am 30.11.2005 da­von aus­ge­hen durf­te, dass oh­ne die Ein­schal­tung sei­ner Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten und die Ein­lei­tung des ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 – Ar­beits­ge­richt Pa­der­born – die Fra­ge der Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 nicht geklärt wer­den konn­te. Der Be­triebs­rat und die Ar­beit­ge­be­rin hat­ten nämlich über die­se Fra­ge vor Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 durch die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te der Be­triebs­rats über­haupt kei­ne Klärungs­ver­su­che durch­geführt. Hier­von war auch nach dem zweit­in­stanz­li­chen Vor­brin­gen des Be­triebs­rats aus­zu­ge­hen. Die Ar­beit­ge­be­rin hat so­wohl erst­in­stanz­lich wie auch im Be­schwer­de­ver­fah­ren aus­drück­lich be­strit­ten, vom Be­triebs­rat vor Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 auf die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 hin­ge­wie­sen wor­den zu sein. So­wohl erst­in­stanz­lich wie auch im Be­schwer­de­ver­fah­ren hat der Be­triebs­rat aber le­dig­lich un­sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen, mit der Ar­beit­ge­be­rin sei über die Fra­ge der Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 ge­spro­chen wor­den. Wann und mit wel­chem In­halt wel­che Gespräche statt­ge­fun­den ha­ben, ist nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­stellt wor­den. Der Schrift­ver­kehr zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­be­rin vom 02./03.11.2005 be­traf le­dig­lich die Her­aus­nah­me des von der Ar­beit­ge­be­rin in die Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nun­gen ein­gefügten Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts. Dass der Be­triebs­rat be­reits An­fang No­vem­ber 2005 der Auf­fas­sung ge­we­sen ist, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 77 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG un­wirk­sam ist, er­gibt sich aus die­sem Schrift­ver­kehr nicht. Aus dem Vor­brin­gen des Be­triebs­rats geht auch nicht her­vor, dass ein aus­drück­li­cher Hin­weis des Be­triebs­rats dar­auf, dass sei­ner Auf­fas­sung nach die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 we­gen Ver­s­toßes ge­gen den Ta­rif­vor­rang un­wirk­sam ist, ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin anläss­lich der Ver­hand­lun­gen über die neue, für 2006 gel­ten­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­folgt ist.
Auch die Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­rats hat nach ih­rer Be­auf­tra­gung am 30.11.2005 kei­ne außer­ge­richt­li­che Klärung mit der Ar­beit­ge­be­rin über die Fra­ge der

 

- 17 - 

Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 her­bei­zuführen ver­sucht, ob­gleich sie nach dem Be­schluss des Be­triebs­rats vom 30.11.2005 auch zur außer­ge­richt­li­chen Ver­tre­tung des Be­triebs­ra­tes ermäch­tigt wor­den war. Sie hat im Ge­gen­teil um­ge­hend nach der Be­schluss­fas­sung durch den Be­triebs­rat am 30.11.2005 be­reits am 02.12.2005 das Ver­fah­ren 1 BV 61/05 ein­ge­lei­tet. Auch der vom Be­triebs­rat be­auf­trag­te An­walt hat den Grund­satz der Kos­ten­scho­nung des Ar­beit­ge­bers zu be­ach­ten (Fit­ting, a.a.O., § 40 Rn. 29). Auch der Um­stand, dass die Ar­beit­ge­be­rin im Ver­fah­ren 1 BV 61/05 den vom Be­triebs­rat gel­tend ge­mach­ten An­spruch nicht so­fort an­er­kannt, son­dern Ab­wei­sung des An­trags des Be­triebs­rats be­an­tragt hat, führt zu kei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung. Die Ar­beit­ge­be­rin hat nämlich im Ver­fah­ren 1 BV 61/05 be­reits in der An­trags­er­wi­de­rung vom 16.01.2006 dar­auf­hin hin­ge­wie­sen, dass sie die Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004, soll­te sie vom Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt wer­den, be­ach­ten wer­de. Zu kei­nem Zeit­punkt hat sich die Ar­beit­ge­be­rin im Ver­fah­ren 1 BV 61/05 auf den Stand­punkt ge­stellt, die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 sei wirk­sam, ein Ver­s­toß ge­gen § 77 Abs. 3 Be­trVG lie­ge nicht vor. Auch hier­aus folgt, dass nicht an­ge­kom­men wer­den kann, dass vor Ein­lei­tung des Ver­fah­rens 1 BV 61/05 ei­ne vor­he­ri­ge in­ner­be­trieb­li­che Klärung zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­be­rin über die Fra­ge der Wirk­sam­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 21.12.2004 nicht zu ei­ner Re­ge­lung zwi­schen den Be­tei­lig­ten geführt hätte und die Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens 1 BV 61/05 un­umgäng­lich war.

Da­mit fehlt es ins­ge­samt an der Er­for­der­lich­keit der gel­tend ge­mach­ten Kos­ten für das Ver­fah­ren 1 BV 61/05 – Ar­beits­ge­richt Pa­der­born. Die Fra­ge ob die Ar­beit­ge­be­rin auch seit dem 12.09.2006 Ver­zugs­zin­sen hin­sicht­lich des Frei­stel­lungs­an­spru­ches zu er­stat­ten hat (vgl. BAG, 21.11.1978 – 6 ABR 10/77 – AP Be­trVG 1972 § 37 Nr. 35; Fit­ting, a.a.O., § 40 Rn. 94), war nicht mehr zu ent­schei­den.

III.

Für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt be­stand nach den §§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 ArbGG kei­ne Ver­an­las­sung.

 

- 18 - 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist für die Ar­beit­ge­ber­sei­te ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Ge­gen die­sen Be­schluss ist für den Be­triebs­rat man­gels aus­drück­li­cher Zu­las­sung die Rechts­be­schwer­de nicht statt­haft, § 92 Abs. 1 ArbGG.

We­gen der Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de selbständig beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1,

99084 Er­furt,

Fax-Nr.: 0361/2636-2000

an­zu­fech­ten, wird der Be­triebs­rat auf die An­for­de­run­gen des § 92 a ArbGG ver­wie­sen.

 

Schier­baum 

Al­horn 

Lass­mann
/Ne.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 TaBV 189/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880