Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Beratungskosten, Betriebsänderung, Einigungsstelle
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 2 TaBV 121/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 24.06.2010
   
Leit­sätze:

Nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le für ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich kann der Be­triebs­rat ei­nen Be­ra­ter nicht mehr nach § 111 S. 2 Be­trVG hin­zu­zie­hen. Hierfür ist viel­mehr ei­ne Ver­ein­ba­rung mit dem Ar­beit­ge­ber er­for­der­lich (§ 80 Abs. 3 Be­trVG).

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 11.11.2009, 34 BV 53/09
   

2 TaBV 121/09

34 BV 53/09

(ArbG München)

 

Verkündet am:

24.06.2010


Sou­li
Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le


Lan­des­ar­beits­ge­richt München


Im Na­men des Vol­kes


BESCHLUSS


In dem Be­schluss­ver­fah­ren

 

mit den Be­tei­lig­ten


1. A.
A-Straße, A-Stadt


- An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­ter zu 1 und Be­schwer­deführer -


Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte B.

B-Straße, B-Stadt


2. Fir­ma C.
C-Straße, C-heim


- Be­tei­lig­te zu 2 -


Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte D.

D-Straße, B-Stadt

- 2 -


hat die 2. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Anhörung vom 10. Ju­ni 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Waitz und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Prei­bisch und Schild


für Recht er­kannt:


1. Die Be­schwer­de des Ge­samt­be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts München vom 11.11.2009 – 34 BV 53/09 – wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.


Gründe:


I.


Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin (Be­tei­lig­te zu 2), den bei ihr ge­bil­de­ten Ge­samt­be­triebs­rat (An­trag­stel­ler) von Be­ra­ter­kos­ten frei­zu­stel­len.


Die Ar­beit­ge­be­rin un­ter­rich­te­te den Wirt­schafts­aus­schuss am 27.5.2008 über ein Kon­zept zur Kos­ten­ein­spa­rung und ei­ne für Ok­to­ber 2008 ge­plan­te Be­triebsände­rung. Am 11.6.2008 in­for­mier­te der da­ma­li­ge Geschäftsführer den An­trag­stel­ler mit ei­ner 70 Sei­ten um­fas­sen­den Power-Point-Präsen­ta­ti­on (Bl. 78 ff d.A.) über den Um­fang und die Fol­gen der ge­plan­ten Be­triebsände­rung. In der Fol­ge­zeit ver­wei­ger­te der An­trag­stel­ler die Auf­nah­me von Ver­hand­lun­gen über die ge­plan­te Be­triebsände­rung und mach­te ei­ne Ter-mins­ver­ein­ba­rung von der Über­mitt­lung ei­nes de­tail­lier­ten In­ter­es­sen­aus­gleichs­ent­wurfs abhängig. Dar­auf­hin leg­te die Ar­beit­ge­be­rin am 17.7.2008 dem An­trag­stel­ler ei­nen ers­ten Ent­wurf ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs vor (Bl. 16 ff d.A.).

- 3 -


Der An­trag­stel­ler fass­te in sei­ner Sit­zung vom 23.7.2008 fol­gen­den Be­schluss (s. Pro­to­koll Bl. 26 d.A.):


2.3. Be­schluss­fas­sung: Be­ra­ter auf der Ba­sis § 111 Be­trVG und § 92 a

Der GBR be­sch­ließt, das pp., Köln, als Be­ra­ter im Sin­ne des § 111 Be­trVG und des § 92 a zur Un­terstützung des GBRs bei der Be­ra­tung der AGin und zur Er­ar­bei­tung al­ter­na­ti­ver Vor­schläge zur Kos­ten­ein­spa­rung und Ef­fi­zi­enz-stei­ge­rung im Zu­sam­men­hang mit den von der AGin vor­ge­stell­ten Maßnah­men hin­zu­zu­zie­hen. Ein­ver­neh­men ist nicht her­zu­stel­len. Der GBR setzt die AGin über die­sen Be­schluss in Kennt­nis und er­bit­tet die Zu­sa­ge zur Kos­tenüber­nah­me.


(Rechts­mei­nung bei RA S. ein­ge­holt: ′§ 92 a hält § 111 nicht auf′)


Mit ei­ner E-Mail vom 29.7.2008 (Bl. 272 d.A.) in­for­mier­te die Vor­sit­zen­de des Ge­samt­be­triebs­rats das pp. über die­sen Be­schluss so­wie darüber, dass ei­ne Kos­tenüber­nah­me­erklärung der Ar­beit­ge­be­rin noch nicht er­teilt sei. Sie bat dar­um, dem Ge­samt­be­triebs­rat in­so­weit ent­ge­gen zu kom­men, dass zwei Ter­mi­ne im Au­gust re­ser­viert wer­den.

Eben­falls mit E-Mail vom 29.7.2008 (Bl. 118 d.A.) in­for­mier­te der An­trag­stel­ler die Ar­beit­ge­be­rin von sei­nem Be­schluss vom 23.7.2008 und teil­te mit, das pp. wer­de nach Vor­lie­gen der Kos­tenüber­nah­me­erklärung ein schrift­li­ches An­ge­bot ein­rei­chen. Ein sol­ches An­ge­bot über ei­ne be­triebs­wirt­schaft­li­che Be­ra­tung er­stell­te das pp. am 6.8.2008 (Bl. 30 ff d.A.). Der An­trag­stel­ler lei­te­te das An­ge­bot mit E-Mail vom 7.8.2008 an die Ar­beit­ge­be­rin wei­ter mit der Bit­te um ei­ne Kos­tenüber­nah­me­erklärung (Bl. 28 f d.A.). Die Ar­beit­ge­be­rin lehn­te die Kos­tenüber­nah­me ab.


Am 12.8.2008 be­an­trag­te sie beim Ar­beits­ge­richt die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zum Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs für die be­ab­sich­tig­te Be­triebsände­rung mit dem Ar­gu­ment, die Ver­hand­lun­gen mit dem Ge­samt­be­triebs­rat über den In­ter­es­sen­aus­gleich sei­en ge­schei­tert, da die­ser sich seit knapp zwei Mo­na­ten wei­ge­re, ei­nen Ter­min zur Be­ra­tung mit der Ar­beit­ge­be­rin zu ver­ein­ba­ren.

- 4 -


Am 19.8.2008 teil­te der An­trag­stel­ler der Ar­beit­ge­be­rin er­neut sei­nen am 23.7.2008 ge­fass­ten Be­schluss mit und erklärte, dass er das pp. nun­mehr auf­ge­for­dert ha­be, un­verzüglich als Be­ra­ter gemäß § 111 Be­trVG tätig zu wer­den (Bl. 36 d.A.).


Mit Be­schluss vom 17.9.2008 setz­te das Ar­beits­ge­richt die von der Ar­beit­ge­be­rin be­an¬trag­te Ei­ni­gungs­stel­le ein (Bl. 134 ff d.A.). Am 19.9.2008 er­teil­te die Vor­sit­zen­de des Ge­samt­be­triebs­rats dem pp. wie von die­sem gewünscht ei­nen Auf­trag in schrift­li­cher Form und be­zog sich auf den Be­schluss vom 23.7.2008 so­wie auf das An­ge­bot des pp.s vom 6.8.2008 (Bl. 27 d.A.). Am 9.10.2008 ver­ein­bar­te ein Mit­ar­bei­ter des pp.s mit dem Geschäftsführer der Ar­beit­ge­be­rin ei­nen Gesprächs­ter­min. Vom 29.10. bis 4.11.2008 führ­ten Mit­ar­bei­ter des pp.s nach vor­he­ri­ger Ter­mins­ab­spra­che mit ins­ge­samt neun Gesprächs­part­nern In­ter­views für ei­ne Be­stands­auf­nah­me.

Die Ei­ni­gungs­stel­le über den In­ter­es­sen­aus­gleich tag­te erst­mals am 1.12.2008.


Am 10.12.2008 stell­te das pp. dem An­trag­stel­ler für den Zeit­raum 8.10.2008 bis De­zem­ber 2008 ei­ne Rech­nung über € 62.655,19 in­cl. Mehr­wert­steu­er (Bl. 45 d.A.). Die Ar­beit­ge­be­rin wei­ger­te sich, die Kos­ten zu über­neh­men.
Am 30.1.2009 schlos­sen die Be­triebs­par­tei­en ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich über die Be­triebsände­rung.
Am 29.1.2009 er­stell­te das pp. ei­ne ab­sch­ließen­de Rech­nung über € 8.032,50 in­cl. Mehr­wert­steu­er (Bl. 57 d.A.). Bis zum Ab­schluss des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens wur­den der Ar­beit­ge­be­rin kei­ne schrift­li­chen Er­geb­nis­se des pp.s vor­ge­legt.


Der An­trag­stel­ler ist der Auf­fas­sung, er ha­be ei­nen An­spruch auf Frei­stel­lung von den Gut­ach­ter­kos­ten nach § 111 Satz 2 Be­trVG i.V.m. § 40 Abs. 1 Be­trVG. Die Be­ra­tung durch das pp. sei durch den Be­schluss vom 23.7.2008 ge­deckt. Die Ar­beit­ge­be­rin ver­hal­te sich rechts­miss­bräuch­lich und wi­dersprüchlich, wenn sie die Kos­tenüber­nah­me ab­leh­ne, ob­wohl sie sich in der Zu­sam­men­ar­beit mit dem pp. zunächst ko­ope­ra­tiv ge­zeigt ha­be. Die Be­auf­tra­gung die­ses In­sti­tuts sei vor Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le er­folgt und er­for­der­lich ge­we­sen. Erst­in­stanz­lich hat der An­trag­stel­ler vor­ge­tra­gen, das pp. ha­be

- 5 -


münd­lich Aus­kunft er­teilt. Es ha­be sich um ei­ne Be­stands­auf­nah­me der Si­tua­ti­on ge­han­delt. Zu ei­ner Er­ar­bei­tung der für den Ge­samt­be­triebs­rat mögli­chen Zie­le in ei­ner Schluss­ar­beit sei es nicht mehr ge­kom­men.
Da­ge­gen hat die Ar­beit­ge­be­rin schon erst­in­stanz­lich die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ei­ne Ver­pflich­tung zur Kos­ten­er­stat­tung be­ste­he nicht. § 111 Satz 2 Be­trVG gel­te nur für ei­ne Be­auf­tra­gung ei­nes Be­ra­ters vor Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le. Die Kos­ten in Höhe von € 70.687,69 sei­en er­kenn­bar nicht er­for­der­lich i.S.v. § 40 Be­trVG ge­we­sen. Außer­dem sei die Be­auf­tra­gung des pp.s nicht durch ei­nen den An­for­de­run­gen der §§ 111 Satz 2, 40 Abs. 1 Be­trVG genügen­den Be­schluss ge­deckt ge­we­sen. Nicht die Ar­beit­ge­be­rin ha­be sich treu­wid­rig ver­hal­ten, son­dern das Ver­hal­ten des An­trag­stel­lers, die Kos­tenüber­nah­me durch un­zulässi­gen Druck zu er­zwin­gen, wi­der­spre­che dem Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit.


Mit Be­schluss vom 11.11.2009 hat das Ar­beits­ge­richt den An­trag des Ge­samt­be­triebs­rats, ihn von Gut­ach­ter­kos­ten in Höhe von ins­ge­samt € 70.687,69 nebst Zin­sen frei­zu­stel­len, zurück­ge­wie­sen. Der gel­tend ge­mach­te Frei­stel­lungs­an­spruch be­ste­he nur bei ei­ner Not­wen­dig­keit der Be­auf­tra­gung des pp.s nach § 40 Abs. 1 Be­trVG. Maßge­bend sei, ob der Be­triebs­rat die Kos­ten bei pflicht­gemäßer Be­ur­tei­lung der ob­jek­ti­ven Sach­la­ge für er­for­der­lich hal­ten durf­te. Bei Zu­grun­de­le­gung die­ser Maßstäbe sei die Hin­zu­zie­hung ei­nes Be­ra­ters nach § 111 Satz 2 Be­trVG in der vom Ge­samt­be­triebs­rat gewähl­ten und durch­geführ­ten Form nicht not­wen­dig ge­we­sen. Sei­ne pau­scha­le Be­schluss­fas­sung las­se noch kei­ne kon­kre­te Be­ra­tungs­rich­tung bzw. mögli­che Fra­gen­kom­ple­xe er­ken­nen. Dem­ent­spre­chend sei das Be­ra­tungs­an­ge­bot des pp.s vom 6.8.2008 of­fen ge­hal­ten ge­we­sen. Vor dem 19.9.2008 sei noch kein ver­bind­li­cher Auf­trag zu­stan­de ge­kom­men. Der Zeit­punkt der Be­auf­tra­gung so­wie der In­halt der so­dann er­brach­ten Leis­tung sei­en bei der Be­ur­tei­lung der Not­wen­dig­keit i.S.v. § 40 Be­trVG zu berück­sich­ti­gen. Die In­ter­views vom 29.10. bis 4.11.2008 sei­en nicht not­wen­dig ge­we­sen.


We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des so­wie der Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf den an­ge­foch­te­nen Be­schluss Be­zug ge­nom­men.

- 6 -


Ge­gen die­sen den Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des An­trag­stel­lers am 25.11.2009 zu­ge­stell­ten Be­schluss rich­tet sich die Be­schwer­de des Ge­samt­be­triebs­rats vom 18.12.2009, die am 25.1.2010 be­gründet wor­den ist.

Der An­trag­stel­ler hält die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, es läge kein ord­nungs­gemäßer Be­schluss über die Be­auf­tra­gung des pp.s vor, da die Be­schluss­fas­sung pau­schal sei und kei­ne kon­kre­te Be­ra­tungs­rich­tung er­ken­nen las­se, für nicht nach­voll­zieh­bar. Das Ar­beits­ge­richt ver­ken­ne den Zweck ei­ner Be­ra­tung nach § 111 Satz 2 Be­trVG. Durch die Neu­fas­sung die­ser Be­stim­mung ha­be der Be­triebs­rat in die La­ge ver­setzt wer­den sol­len, die Aus­wir­kun­gen ei­ner ge­plan­ten Be­triebsände­rung rasch zu er­fas­sen und in kur­zer Zeit mit Hil­fe ex­ter­nen Sach­ver­stands fun­dier­te Al­ter­na­tiv­vor­schläge vor al­lem für ei­ne Beschäfti­gungs­si­che­rung so recht­zei­tig zu er­ar­bei­ten, dass er auf die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers noch Ein­fluss neh­men kann. Hier­zu gehöre auch ei­ne Be­ra­tung in be­triebs­wirt­schaft­li­chen Fra­gen. Dem Ge­samt­be­triebs­rat sei­en während der ge­sam­ten Zeit In­for­ma­tio­nen über die ge­plan­te Be­triebsände­rung über­las­sen wor­den, die er man­gels be­triebs­wirt­schaft­li­chen Sach­ver­stands nicht ver­stan­den ha­be. Da­her sei es not­wen­dig ge­we­sen, dass ihm während des ge­sam­ten Zeit­raums ein Sach­verständi­ger zur Sei­te stand. Oh­ne die Be­ra­tung sei er nicht in der La­ge ge­we­sen, die Aus­wir­kun­gen der ge­plan­ten Be­triebsände­rung zu ver­ste­hen und ggf. Al­ter­na­tiv­vor­schläge zu er­ar­bei­ten. Er ha­be die Be­auf­tra­gung des pp.s nach Abwägung al­ler ge­bo­te­nen Umstände für er­for­der­lich und an­ge­mes­sen hal­ten dürfen. Das pp. sei be­reits am 29.7.2008 be­auf­tragt wor­den, denn an die­sem Tag ha­be der An­trag­stel­ler dem pp. sei­nen Be­schluss mit­ge­teilt und ver­sucht, ers­te Ter­min zu ar­ran­gie­ren. Bei der späte­ren schrift­li­chen Be­auf­tra­gung ha­be es sich um ei­ne rei­ne Vor­beu­gungs­maßnah­me ge­han­delt. Aber auch wenn man von ei­ner Be­auf­tra­gung am 19.9.2008 aus­ge­he, sei ei­ne Be­ra­tung er­for­der­lich und von § 111 Satz 2 Be­trVG ge­deckt ge­we­sen. Die­se Be­stim­mung ent­hal­te kei­ne Ein­schränkung, dass ab ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt ei­ne Be­ra­tung nicht mehr er­for­der­lich ist. Ge­gen ei­ne sol­che Ein­schränkung sprächen auch Sinn und Zweck des Be­ra­tungs­rechts. Die Ei­ni­gungs­stel­len­ver­hand­lun­gen würden die vor­he­ri­gen Ver­hand­lun­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat fort­set­zen. Die Be­ra­tungs­kos­ten sei­en an­ge­mes­sen. Sie hätten ca. 1 % der durch den Stel­len­ab­bau ent­stan­de­nen Kos­ten be­tra­gen (Ab­fin­dungs­sum­me € 12 Mio). Am 7.1.2009 ha­be das pp. dem An­trag­stel­ler ein übe­r­ar­bei­te­tes Zwi­schen­gut­ach­ten über­sandt (Bl. 435 ff d.A.).

 

- 7 -


Der Ge­samt­be­triebs­rat stellt fol­gen­de Anträge:


1. Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts München vom 11.11.2009, Az. 34 BV 53/09 wird auf­ge­ho­ben.


2. Die An­trags­geg­ne­rin wird ver­pflich­tet, den An­trag­stel­ler von der Über­nah­me der Gut­ach­ter­kos­ten des pp.s gemäß Rech­nung vom 10.12.2008 in Höhe von € 62.655,19 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 19.12.2008 frei­zu­stel­len.


3. Die An­trags­geg­ne­rin wird ver­pflich­tet, den An­trag­stel­ler von der Über­nah­me der Gut­ach­ter­kos­ten des pp.s gemäß Rech­nung vom 29.1.2009 in Höhe von € 8.032,50 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 19.2.2009 frei­zu­stel­len.


Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,


die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.


Sie hält den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts für zu­tref­fend. Es lie­ge schon ein un­genügen­der Be­schluss des Ge­samt­be­triebs­rats vor. Der Be­schluss vom 23.7.2008 knüpfe nicht an ei­nen kon­kre­ten Be­ra­tungs­be­darf an und be­gren­ze die späte­re Hin­zu­zie­hung des Be­ra­ters nicht auf das er­for­der­li­che Maß. Viel­mehr ha­be der Ge­samt­be­triebs­rat sei­ner Vor­sit­zen­den bzw. dem Be­ra­ter freie Hand zur Ent­schei­dung über In­halt, Art und Form der Be­ra­tung ge­ge­ben. Außer­dem ha­be der Ge­samt­be­triebs­rat die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen bei sei­ner Be­schluss­fas­sung nicht aus­rei­chend ge­gen­ein­an­der ab­ge­wo­gen. Er sei nicht hin­rei­chend über das pp. und Art und Um­fang der mögli­chen Be­ra­tung in­for­miert ge­we­sen, um de­ren Nut­zen be­wer­ten zu können. Viel­mehr ha­be er sei­ner Vor­sit­zen­den ins Blaue hin­ein ge­stat­tet, ei­ne Ver­bind­lich­keit über € 100.000,-- ein­zu­ge­hen.


Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Recht an­ge­nom­men, dass vor dem 19.9.2008 kein wirk­sa­mer Ver­trag zwi­schen dem Ge­samt­be­triebs­rat und dem pp. zu­stan­de ge­kom­men sei. Je­den­falls sei die Hin­zu­zie­hung des pp.s nicht er­for­der­lich ge­we­sen. Bei sei­ner Be­schluss­fas-

- 8 -


sung am 23.7.2008 ha­be der Ge­samt­be­triebs­rat den un­mit­tel­ba­ren Be­ginn der Be­ra­tung nicht für er­for­der­lich ge­hal­ten. Dies er­ge­be sich aus dem Pro­to­koll der Be­schluss­fas­sung und dar­aus, dass die Vor­sit­zen­de des Ge­samt­be­triebs­rats zunächst die Fra­ge der Kos­tenüber­nah­me klären soll­te. Es ha­be sich um ei­nen Vor­rats­be­schluss ge­han­delt. Auch am 19.9.2008 sei die Be­auf­tra­gung des In­sti­tuts nicht er­for­der­lich ge­we­sen, denn zu die­sem Zeit­punkt sei be­reits die Ei­ni­gungs­stel­le ein­ge­setzt ge­we­sen. Der Ge­samt­be­triebs­rat ha­be nicht da­mit rech­nen können, dass Be­ra­tungs­leis­tun­gen noch in die Ver­hand­lun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le ein­ge­bracht wer­den können. Außer­dem sei – wie in ers­ter In­stanz aus­geführt – die Be­ra­tung erst nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le von § 111 Be­trVG nicht er­fasst. Sch­ließlich sei nicht nach­voll­zieh­bar, ob der be­haup­te­te Zah­lungs­an­spruch des pp.s über € 70.687,69 be­ste­he.


We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Sach­vor­trags der Be­tei­lig­ten im Be­schwer­de­ver­fah­ren wird auf die Be­schwer­de­be­gründung vom 25.1.2010, die Be­schwer­de­er­wi­de­rung vom 21.5.2010 so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 10.6.2010 Be­zug ge­nom­men.


II.


Die Be­schwer­de ist un­be­gründet, weil das Ar­beits­ge­richt den An­trag zu Recht zurück­ge­wie­sen hat. Die Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Ge­samt­be­triebs­rat und dem pp. über die Be­ra­tung kam erst am 19.9.2008 und da­mit nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le zu­stan­de. Zu die­sem Zeit­punkt konn­te ein Be­ra­ter nicht mehr gemäß § 111 Satz 2 Be­trVG hin­zu­ge­zo­gen wer­den. Ei­ne Hin­zu­zie­hung hätte nur nach Ver­ein­ba­rung mit der Ar­beit­ge­be­rin er­fol­gen können (§ 80 Abs. 3 Be­trVG).


1. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ge­samt­be­triebs­rats er­folg­te die Be­auf­tra­gung des pp.s nicht be­reits am 29.7.2008. Die Mit­tei­lung der Be­schluss­fas­sung des Ge­samt­be­triebs­rats und die Bit­te im Schrei­ben der Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den vom 29.7.2008, im Au­gust zwei Ter­mi­ne zu re­ser­vie­ren, brin­gen den Wil­len, ei­ne ver­bind­li­che Ver­ein­ba­rung ab­zu­sch­ließen, nicht zum Aus­druck. Viel­mehr wird aus dem fol­gen­den Ab­satz deut-

- 9 -


lich, dass der Be­ginn der Tätig­keit des In­sti­tuts von ei­ner Kos­tenüber­nah­me­erklärung der Ar­beit­ge­be­rin abhängen soll­te (...“um bald zu be­gin­nen“). Dies ist so zu ver­ste­hen, dass bis zu ei­ner Ent­schei­dung über die Kos­ten­tra­gung kei­ne zu vergüten­den Leis­tun­gen er­bracht wer­den soll­ten. Bei ei­nem be­reits zu­stan­de ge­kom­me­nen Auf­trag hätte der Ge­samt­be­triebs­rat nicht um ein Ent­ge­gen­kom­men bei der Re­ser­vie­rung von zwei Ter­mi­nen im Au­gust bit­ten müssen. Auch in­halt­lich ist das Schrei­ben vom 29.7.2008 kein Ver­trags­an­ge­bot, denn es macht kei­ne Aus­sa­gen zu den für ei­nen Auf­trag we­sent­li­chen Fra­gen, ins­be­son­de­re den Be­ra­tungs­um­fang und die Vergütung. Ein an­nah­mefähi­ges An­ge­bot wur­de erst am 6.8.2008 vom pp. ab­ge­ge­ben. Der An­trag­stel­ler nahm die­ses An­ge­bot nicht vor dem 19.9.2008 an.


Erst im Schrei­ben vom 19.9.2008 er­teil­te der Ge­samt­be­triebs­rat den Auf­trag an das pp.. Der von die­sem geäußer­te Wunsch nach ei­ner schrift­li­chen Auf­trags­er­tei­lung und die Er­tei­lung des Auf­trags in schrift­li­cher Form durch die Vor­sit­zen­de des Ge­samt­be­triebs­rats am 19.9.2008 deu­ten im Übri­gen dar­auf hin, dass bei­de Be­tei­lig­te nicht von ei­nem be­reits ge­schlos­se­nen Ver­trag aus­gin­gen.


2. Nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le am 17.9.2008 konn­te der An­trag­stel­ler ei­nen Be­ra­ter nicht mehr nach § 111 Satz 2 Be­trVG hin­zu­zie­hen. Die­se Re­ge­lung gilt nämlich für das Sta­di­um der Be­ra­tun­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat nach § 111 Satz 1 Be­trVG, nicht da­ge­gen für das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren nach § 112 Abs. 3 Be­trVG (Oet­ker NZA 2002, 465 und GK-Be­trVG, § 111 Rn. 204; Moll/Lie­bers MAH Ar­beits­recht § 53 Rn 126).


Der An­trag­stel­ler weist zwar zu­tref­fend dar­auf hin, dass das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren ei­ne Fort­set­zung der vor­he­ri­gen Be­ra­tun­gen über die Be­triebsände­rung zwi­schen den Be­triebs­part­nern ist. Dies be­deu­tet je­doch nicht, dass auch nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le noch die Be­auf­tra­gung ei­nes Be­ra­ters nach § 111 Satz 2 Be­trVG er­fol­gen kann, wo­bei da­hin­ste­hen kann, ob ein be­reits be­auf­trag­ter Be­ra­ter sei­ne Tätig­keit nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le fort­set­zen kann. Wie aus­geführt er­folg­te hier die Be­auf­tra­gung des pp.s erst nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le. Ge­gen die Möglich­keit, nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le ei­nen Be­ra­ter nach § 111 Satz 2 Be­trVG hin­zu­zie­hen, spricht zunächst die Ge­set­zes­sys­te­ma­tik. Die vom An­trag­stel­ler in An­spruch ge­nom­me­ne Be-

- 10 -


stim­mung steht in § 111 Be­trVG im An­schluss an die Re­ge­lung über die Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats über die ge­plan­te Be­triebsände­rung und die Be­ra­tung zwi­schen den Be­triebs­part­nern. Ei­ni­gungs­stel­len­ver­hand­lun­gen sind da­ge­gen erst in § 112 Abs. 3 Be­trVG ge­re­gelt, und zwar oh­ne dass dort Aus­sa­gen zur Hin­zu­zie­hung ei­nes Be­ra­ters ge­macht wer­den.


Der Ge­set­zes­zweck spricht nicht ent­schei­dend dafür, dass nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le ein Be­ra­ter nach § 111 Satz 2 Be­trVG hin­zu­ge­zo­gen wer­den kann. Die­se Be­stim­mung soll es dem Be­triebs­rat ermögli­chen, ab­wei­chend von dem zeit­auf­wen­di­gen Ver­fah­ren bei der Hin­zu­zie­hung von Sach­verständi­gen nach § 80 Abs. 3 Be­trVG im Fall der Be­triebsände­rung ei­nen Be­ra­ter auch oh­ne vor­he­ri­ge Ver­ein­ba­rung mit dem Ar­beit­ge­ber hin­zu­zu­zie­hen. Da­durch soll der Be­triebs­rat in die La­ge ver­setzt wer­den, die Aus­wir­kun­gen ei­ner ge­plan­ten Be­triebsände­rung rasch zu er­fas­sen und mit Hil­fe ei­nes ex­ter¬nen Sach­ver­stands fun­dier­te Al­ter­na­tiv­vor­schläge vor al­lem für ei­ne Beschäfti­gungs­si­che­rung so recht­zei­tig zu er­ar­bei­ten, dass er auf die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers noch Ein­fluss neh­men kann (Bun­des­tags­druck­sa­che 14/5714). Wie aus­geführt sind die Ver­hand­lun­gen vor der Ei­ni­gungs­stel­le die zwei­te Pha­se der Ver­hand­lun­gen über die Be­triebsände­rung. Während der Ver­hand­lun­gen vor der Ei­ni­gungs­stel­le kann zwar durch­aus ein Be­ra­tungs­be­darf des Be­triebs­rats be­ste­hen, er wird al­ler­dings ty­pi­scher­wei­se nicht so eil­bedürf­tig sein wie in der vor­he­ri­gen Pha­se.


Ge­gen ei­ne Hin­zu­zie­hung ei­nes Be­ra­ters nach § 111 Satz 2 Be­trVG nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le spricht der Ge­set­zes­zweck des § 112 Be­trVG, die Ver­hand­lun­gen über die Be­triebsände­rung rasch zu ei­nem Ab­schluss zu brin­gen und dem Ar­beit­ge­ber ei­ne bal­di­ge Durchführung der Be­triebsände­rung zu ermögli­chen. Die Ei­ni­gungs­stel­len­ver­hand­lun­gen müssen nicht mit ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich ab­ge­schlos­sen wer­den, son­dern die Ei­ni­gungs­stel­le kann auch das Schei­tern der Ver­hand­lun­gen fest­stel­len mit der Fol­ge, dass die Be­triebsände­rung durch­geführt wer­den kann. Nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers können da­mit Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich die Durchführung ei­ner Be­triebsände­rung nur vorüber­ge­hend verzögern. Die­sem Be­schleu­ni­gungs­zweck kann es zu­wi­der lau­fen, wenn der Be­triebs­rat erst nach Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le ei­nen Be­ra­ter hin­zu­zieht und da­vor ei­ne ra­sche Be­ra­tung nicht her­bei­geführt hat.


- 11 -


Außer­dem ist das Be­ra­tungs­bedürf­nis des Be­triebs­rats während des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens ty­pi­scher­wei­se ge­rin­ger als während der zeit­lich vor­an­ge­hen­den Ver­hand­lun­gen zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber. Zum ei­nen kann der Be­triebs­rat in der Zeit vor dem Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren Er­kennt­nis­se über die Be­triebsände­rung und ih­re Fol­gen er­wer­ben. Zum an­de­ren hat der die Möglich­keit, sach­kun­di­ge Per­so­nen als Mit­glie­der der Ei­ni­gungs­stel­le zu be­nen­nen. Es ist zwar nicht die primäre Auf­ga­be der Ei­ni­gungs­stel­len­mit­glie­der, den Be­triebs­rat zu be­ra­ten. In der Pra­xis fin­det gleich­wohl ei­ne in­ten­si­ve Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen der je­wei­li­gen Be­triebs­par­tei und den von ihr be­nann­ten Mit­glie­dern der Ei­ni­gungs­stel­le statt. Wei­ter kann die Ei­ni­gungs­stel­le ei­nen Sach­verständi­gen hin­zu­zie­hen, des­sen Er­kennt­nis­se dann auch der Be­triebs­rat nut­zen kann.


Sch­ließlich ist die Hin­zu­zie­hung ei­nes Sach­verständi­gen oder Be­ra­ters während der Ei­ni­gungs­stel­len­ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich nicht aus­ge­schlos­sen, wenn man die An­wend­bar­keit des § 111 Satz 2 Be­trVG ver­neint. Viel­mehr kann der Be­triebs­rat wie bei der Durchführung sei­ner an­de­ren Auf­ga­ben Sach­verständi­ge nach nähe­rer Ver­ein­ba­rung mit dem Ar­beit­ge­ber hin­zu­zie­hen, so­weit dies zur ord­nungs­gemäßen Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben er­for­der­lich ist (§ 80 Abs. 3 Be­trVG). Die­ses Ver­fah­ren kann zwar zeit­auf­wen­dig sein und bie­tet kei­ne Gewähr, dass es vor Ab­schluss der In­ter­es­sen­aus-gleichs­ver­hand­lun­gen tatsächlich zu ei­ner Be­ra­tung des Be­triebs­rats kommt. Häufig wer­den al­ler­dings Ar­beit­ge­ber ei­ner Ver­ein­ba­rung über die Hin­zu­zie­hung ei­nes Sach­verständi­gen schon des­halb auf­ge­schlos­sen ge­genüber­ste­hen, da sie ty­pi­scher­wei­se ein In­ter­es­se an ei­nem bal­di­gen Ab­schluss der Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich ha­ben wer­den.


3. Da das Be­geh­ren des An­trag­stel­lers nicht auf § 111 S. 2 Be­trVG gestützt wer­den
kann, können die wei­te­ren zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­ti­gen Fra­gen of­fen­blei­ben, ins­be­son­de­re ob der Be­ra­tung ein wirk­sa­mer Be­schluss des An­trag­stel­lers zu­grun­de lag, ob die Be­ra­tung er­for­der­lich war und ob die gel­tend ge­mach­ten Kos­ten hin­rei­chend dar­ge­legt wur­den.

- 12 -


III.


Die­ser Be­schluss ist für die Ar­beit­ge­be­rin un­an­fecht­bar, denn sie ist nicht be­schwert. Die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de für den An­trag­stel­ler be­ruht auf §§ 92 Abs. 1 Satz 2, 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­sen Be­schluss kann der An­trag­stel­ler Rechts­be­schwer­de ein­le­gen.


Für die Ar­beit­ge­be­rin ist ge­gen die­sen Be­schluss kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.


Die Rechts­be­schwer­de muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Be­schlus­ses.


Die Rechts­be­schwer­de muss beim


Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt


Post­an­schrift:
Bun­des­ar­beits­ge­richt

99113 Er­furt


- 13 -

Fax-Num­mer:
(03 61) 26 36 – 20 00


ein­ge­legt und be­gründet wer­den.


Die Rechts­be­schwer­de­schrift und die Rechts­be­schwer­de­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


Waitz 

Prei­bisch 

Schild


Hin­weis der Geschäfts­stel­le:
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, al­le Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 TaBV 121/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880