Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Meinungsfreiheit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 TaBVGa 2/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 01.04.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, 11. Dezember 2008, Az: See 3 BVGa 137 c/08, Beschluss
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 3 TaBV­Ga 2/09
See 3 BV Ga 137 c/08 ArbG Lübeck
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 01.04.2009

gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Be­schluss

Im Na­men des Vol­kes

Im Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten pp.

hat die 3. Kam­mer des auf die Anhörung der Be­tei­lig­ten am 01.04.2009 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ...

b e s c h l o s s e n:

Auf die Be­schwer­de des An­trags­geg­ners wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 11.12.2008 – See 3 BV­Ga 137 c/08 – ab­geändert:

Die Anträge wer­den zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

Recht­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Recht­mit­tel nicht ge­ge­ben. Im Übri­gen wird auf § 91 a ArbGG hin­ge­wie­sen.

Gründe

 

- 2 -

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten aus An­lass ei­nes Be­triebs­rats-In­fos um das Be­ste­hen ei­nes Be­sei­ti­gungs- und Un­ter­las­sungs­an­spru­ches der Ar­beit­ge­be­rin.

Die An­trag­stel­le­rin ist ei­ne Ree­de­rei. Sie un­terhält an Bord ih­rer Fähr­schif­fe - der MS N. und der MS R. – Crew-Kan­ti­nen, in de­nen die Be­sat­zungs­mit­glie­der un­ter an­de­rem Ta­bak­wa­ren, al­ko­ho­li­sche Ge­tränke und Süßwa­ren zoll­frei zum ei­ge­nen Ver­zehr kau­fen können.

An­trags­geg­ner ist der bei ihr ge­bil­de­te Be­triebs­rat.

En­de Sep­tem­ber/An­fang Ok­to­ber 2008 stell­te die Zoll­fahn­dung beim langjähri­gen Be­sat­zungs- und Be­triebs­rats­mit­glied M. bei der Durch­su­chung sei­nes PKW und an­sch­ließen­der Haus­durch­su­chung 60 Stan­gen zoll­freie Zi­ga­ret­ten und di­ver­se Fla­schen hoch­pro­zen­ti­gen Al­ko­hol si­cher. Dar­auf­hin hat die An­trag­stel­le­rin durch ih­re Per­so­nal­lei­te­rin, Frau S., oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats die Ab­ga­be von zoll­frei­en Zi­ga­ret­ten re­du­ziert und den Ver­kauf von Stark­al­ko­hol ab­ge­schafft. Hier­auf re­agier­te der Be­triebs­rat mit dem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung vom 28.10.2008 zur Re­ge­lung und Si­che­rung sei­ner dies­bezügli­chen Mit­be­stim­mungs­rech­te. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben sich in­so­weit im Rah­men ei­nes Ver­glei­ches vom 06.11.2008 un­ter an­de­rem dar­auf verständigt, als­bald in Ver­hand­lun­gen zur Re­ge­lung des Kan­ti­nen­ver­kaufs an Be­sat­zungs­mit­glie­der ein­zu­tre­ten.

Mit Da­tum vom 17.11.2008 hat die An­trag­stel­le­rin beim An­trags­geg­ner die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Be­triebs­rats­mit­glie­des M. er­be­ten. Die Zu­stim­mung wur­de am 20.11.2008 ver­wei­gert. Am 22.11.2008 hat die An­trag­stel­le­rin das Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Es ist un­ter dem Ak­ten­zei­chen 3 BV 116 c/08 beim Ar­beits­ge­richt Lübeck anhängig.

Am 25.11.20008 setz­te der Be­triebs­rat das streit­be­fan­ge­ne Be­triebs­rats­in­fo auf. Es hat fol­gen­den Wort­laut:

 

- 3 -

„Die un­end­li­che Ge­schich­te

Die Ree­de­rei plant er­neut ei­nen An­griff auf die Vergüns­ti­gun­gen der Beschäftig­ten zum zoll­frei­en Ein­kauf in der Kan­ti­ne.

Da­zu soll­te man wis­sen, das bei der ...-Li­ne der Ver­kauf von Kan­ti­nen-wa­ren 1984 er­streikt wor­den ist. Seit die­sem Zeit­punkt wird von der Ree­de­rei in re­gelmäßigen Abständen im­mer wie­der ver­sucht die­ses Strei­k­ergeb­nis rückgängig zu ma­chen und die Kan­ti­ne zu schließen. Der er­neu­te Ver­such von Frau S. den Ver­kauf von Kan­ti­nen­wa­ren ein­zu­schränken ist vor­erst ab­ge­wehrt wor­den.

Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben sich in ei­nem Ver­gleich vor dem Ar­beits­ge­richt ver­pflich­tet in Gesprächen nach ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Re­ge­lung zu su­chen.

Soll­te die­ses nicht ge­lin­gen wird ein Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren durch­geführt.

Wenn es in die­ser Ei­ni­gungs­stel­le zu kei­nem ak­zep­ta­blen Er­geb­nis für die Beschäftig­ten kommt, wird sich der Be­triebs­rat an die Ta­rif­ver­trags­par­tei ver.di wen­den, mit dem Ziel, den Ver­kauf von Kan­ti­nen­wa­ren in ei­nem fir­men­be­zo­ge­nen Ver­bands­ta­rif­ver­trag er­neut zu re­geln.

Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds.

Frau S. will das langjähri­ge Be­triebs­rats­mit­glied St. M. frist­los kündi­gen. Die­ser hat als Be­triebs­rats­mit­glied ei­nen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz, der es nicht zulässt, oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats, ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus­zu­spre­chen.

Der Be­triebs­rat hat die­ser frist­lo­sen Kündi­gung nicht zu­ge­stimmt. Grund des Wi­der­spruchs des Be­triebs­rats ist nicht ein Zoll­ver­ge­hen zu beschöni­gen, son­dern, dass die­ses Zoll­ver­ge­hen nicht mit ei­ner Ver­let­zung von ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen im Zu­sam­men­hang steht. Nur bei ei­ner gro­ben Ver­let­zung von ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen ist ei­ne frist­lo­se Kündi­gung möglich.

Frau S. will jetzt den Wi­der­spruch des Be­triebs­rats mit ei­ner Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt er­set­zen las­sen.

Der Be­triebs­rat hat den Ein­druck, dass es hier nur dar­um geht ein langjähri­ges ak­ti­ves Be­triebs­rats­mit­glied los zu wer­den.“

(An­la­ge AST 3 – Bl. 19 d. A.)

Am 26.11.2008 fan­den ers­te Gespräche über die zukünf­ti­ge Aus­ge­stal­tung des Kan­ti­nen­ver­kaufs statt. Sie blie­ben er­geb­nis­los und die Be­triebs­par­tei­en ei­nig­ten sich auf An­ru­fung der Ei­ni­gungs­stel­le. Am glei­chen Ta­ge er­fuhr die An­trag-

 

- 4 -

stel­le­rin, dass das oben ge­nann­te Be­triebs­rats­in­fo auf den Schif­fen MS R. und MS N. aus­gehängt bzw. aus­ge­legt wor­den war. Am 27.11.2008 stell­te die An­trag­stel­le­rin fest, dass die­sel­be In­for­ma­ti­on auch am Stand­ort „Zum H.“ auf dem Be­triebs­gelände aus­hing und da­mit ca. 100 wei­te­ren Ar­beit­neh­mern zugäng­lich ge­macht wor­den war. Nach­dem sie er­geb­nis­los den An­trags­geg­ner auf­ge­for­dert hat­te, das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben ab­zu­neh­men, wur­de am 28.11.2008 das vor­lie­gen­de einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet.

Dem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung hat das Ar­beits­ge­richt statt­ge­ge­ben. Das ist im We­sent­li­chen da­mit be­gründet wor­den, der Aus­hang sei un­an­ge­mes­sen und ver­s­toße ge­gen das Persönlich­keits­recht der Per­so­nal­lei­te­rin so­wie ge­gen das Ge­bot der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit. Ge­ra­de weil es ge­gen die Per­so­nal­lei­te­rin ge­rich­tet sei, sei es un­an­ge­mes­sen und un­zulässig. Ihr Ruf als Vor­ge­setz­te wer­de in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen. Außer­dem ent­ste­he der Ein­druck, es ge­be kei­ne Kündi­gungs­gründe in Be­zug auf das Be­triebs­rats­mit­glied M. . Die Vor­ge­hens­wei­se des Be­triebs­ra­tes stel­le ei­nen Ver­s­toß ge­gen die ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit dar. Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 11.12.2008 – See 3 BV­Ga 137 c/08 – ver­wie­sen.

Ge­gen die­se dem Be­tei­lig­ten zu 2 am 15.12.2008 zu­ge­stell­te Ent­schei­dung hat er am 16.01.2009 Be­schwer­de ein­ge­legt, die so­fort be­gründet wur­de. Der Be­triebs­rat ist der An­sicht, er ha­be mit dem aus­gehäng­ten Be­triebs­rats­in­fo sach­ge­recht, und so­weit Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen auf­ge­stellt wur­den, zu­tref­fend in­for­miert. So­weit in dem In­for­ma­ti­ons­blatt Ein­drücke des Be­triebs­ra­tes ge­schil­dert wor­den sind, sei die­ses vom Recht auf freie Mei­nungsäußerung ge­deckt. Et­wai­ge Kri­tik sei in an­ge­mes­se­ner und sach­gemäßer Form geäußert wor­den. Er ha­be kei­ner­lei un­zu­tref­fen­de Be­haup­tun­gen ver­brei­tet und im Übri­gen aus­drück­lich nur sei­nen sub­jek­ti­ven Ein­druck ge­schil­dert. Die na­ment­li­che Nen­nung von Frau S. verände­re die Be­wer­tung nicht. Der Be­triebs­rat ha­be in­so­weit kei­nen persönli­chen Klein­krieg geführt. Frau S. sei na­ment­lich be­nannt wor­den, da sie die han­deln­de Per­son ge­we­sen sei. Das In­fo ent­hal­te auch kei-

 

- 5 -

ne ehr­ver­let­zen­den und/oder kränken­den Äußerun­gen. Im Übri­gen sei der aus­ge­ur­teil­te Un­ter­las­sungs­an­spruch viel zu un­spe­zi­fisch.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Lübeck, Az. See 3 BV­Ga 137 c/08, vom 11.12.2008 ab­zuändern und die Anträge der An­trag­stel­le­rin zurück­zu­wei­sen.

Die An­trag­stel­le­rin/Be­schwer­de­geg­ne­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Sie hält den an­ge­foch­te­nen Be­schluss so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht für zu­tref­fend. Mit dem Be­triebs­rats­in­fo wer­de der Ein­druck er­weckt, die Ar­beit­ge­be­rin lei­te Kündi­gun­gen ein, die dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz wi­der­spre­chen. Zu­dem sei das Be­triebs­rats­in­fo zu ei­nem äußerst ungüns­ti­gen Zeit­punkt ver­brei­tet wor­den, da die Ar­beit­ge­be­rin ge­genwärtig mit di­ver­sen Ar­beit­neh­mern Gespräche über ei­nen mögli­chen veränder­ten Ein­satz (veränder­tes Auf­ga­ben­ge­biet oder ei­ne Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit) führe. Ge­ra­de die Führung sol­cher Gespräche set­ze aber ein un­ein­ge­schränk­tes Ver­trau­en der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer in die Per­so­nal­po­li­tik des Ar­beit­ge­bers vor­aus. Das wer­de durch die Vor­ge­hens­wei­se des Be­triebs­rats un­ter­gra­ben. Das Ver­hal­ten des Be­triebs­rats sei ge­setz­wid­rig. Im Übri­gen ver­let­ze er das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Per­so­nal­lei­te­rin Frau S.. Auch ver­s­toße er ge­gen sei­ne Ge­heim­hal­tungs­ver­pflich­tung gemäß § 102 Abs. 2 S. 5 i. V. m. § 99 Abs. 1 S. 3 Be­trVG. Letzt­end­lich grei­fe der Be­triebs­rat auch in das Persönlich­keits- und Da­ten­schutz­recht des Be­triebs­rats­mit­glie­des M. ein und stel­le ihn öffent­lich an den Pran­ger.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens wird auf den Ak­ten­in­halt ver­wie­sen.

II.

 

- 6 -

Die Be­schwer­de ist zulässig. Sie ist an sich statt­haft, so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt wor­den.

Die Be­schwer­de ist auch be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat der An­trag­stel­le­rin zu Un­recht aus An­lass des aus­gehäng­ten Be­triebs­rats­in­fos vom 25.11.2008 ei­nen Be­sei­ti­gungs- und Un­ter­las­sungs­an­spruch zu­ge­spro­chen. Die Vor­ge­hens­wei­se des Be­triebs­ra­tes ist nicht zu be­an­stan­den. Sie verstößt we­der ge­gen das Ge­bot der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit noch ge­gen an­de­re Rechts­vor­schrif­ten.

1. Der un­ter Ziff. b) des Te­nors des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses aus­ge­ur­teil­te Un­ter­las­sungs­an­spruch ist be­reits un­zulässig. Er ist we­der hin­rei­chend be­stimmt noch voll­stre­ckungsfähig. Ihm ist auch nicht an­satz­wei­se in­halt­lich zu ent­neh­men, wel­che kon­kre­ten Be­haup­tun­gen der Be­triebs­rat nicht auf­stel­len und ver­brei­ten darf. Es bleibt of­fen, was an dem In­halt des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens recht­lich zu be­an­stan­den ist.

2. Das auf die Ver­let­zung des Persönlich­keits­recht der Per­so­nal­lei­te­rin S. gestütz­te Un­ter­las­sungs­be­geh­ren der an­trag­stel­len­den Ar­beit­ge­be­rin ist zu­dem auch be­reits des­halb un­be­gründet, weil sich der Ar­beit­ge­ber im Rah­men ei­nes de­lik­ti­schen Un­ter­las­sungs­an­spru­ches nicht auf Persönlich­keits­rech­te der Ar­beit­neh­mer be­ru­fen kann (BAG vom 20. Ja­nu­ar 2009 – 1 AZR 515/08 – PM Nr. 8/09). Im Be­schluss­ver­fah­ren können vom Ar­beit­ge­ber nicht stell­ver­tre­tend In­di­vi­du­al­rech­te Drit­ter gel­tend ge­macht wer­den.

3. Un­ge­ach­tet des­sen be­ste­hen auch in­halt­lich we­der ein Be­sei­ti­gungs- noch ein Un­ter­las­sungs­an­spruch aus An­lass des Be­triebs­rats­in­fos vom 25.11.2008.

a) Der Aus­hang des Be­triebs­rats­in­fos vom 25.11.2008 stellt kei­nen gro­ben Ver­s­toß ge­gen §§ 2 Abs. 1, 74 Abs. 2 Be­trVG dar. Sei­ne Dar­stel­lung des Sach­ver­hal­tes in die­sem Be­triebs­rats­in­fo ist an­ge­mes­sen. Der Be­triebs­rat hat un­ter der Über­schrift „Die un­end­li­che Ge­schich­te“ sach­lich und im Tatsächli­chen un­strei-

 

- 7 -

tig kor­rekt darüber in­for­miert, dass die An­trag­stel­le­rin, han­delnd durch Frau S., mit­be­stim­mungs­wid­rig die Re­ge­lun­gen zum Ver­kauf von zoll­frei­en Kan­ti­nen­wa­ren ein­ge­schränkt hat und dass die­ses mit­tels ei­nes ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens ab­ge­wehrt wur­de. Die Dar­stel­lung des Sach­ver­hal­tes durch den Be­triebs­rat ist in je­der Hin­sicht sach­lich. Sie ist auch trotz der na­ment­li­chen Nen­nung von Frau S. nicht un­an­ge­mes­sen. Die Per­so­nal­lei­te­rin Frau S. war die­je­ni­ge, die in­so­weit für die An­trag­stel­le­rin ge­han­delt hat. Es ist nicht per se rechts­wid­rig, im Übri­gen auch durch­aus üblich, wenn im Be­trieb für den Be­trieb han­deln­de Per­so­nen na­ment­lich ge­nannt wer­den. In­so­weit sei nur auf übli­che In­hal­te, Zi­ta­te, Streit­gespräche und Be­richt­er­stat­tun­gen bei­spiels­wei­se auf Be­triebs­ver­samm­lun­gen etc. ver­wie­sen. Es ist viel­leicht ei­ne Fra­ge des Um­gangs­stils, je­doch nicht rechts­wid­rig, wenn ei­ne der Be­triebs­par­tei­en die an­de­re Sei­te nicht mit Funk­ti­ons­be­zeich­nung, viel­mehr na­ment­lich im Rah­men ei­ner Be­richt­er­stat­tung oder gar strei­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zung nennt.

Un­ge­ach­tet des­sen kann auch nicht un­berück­sich­tigt blei­ben, dass die An­trag­stel­le­rin nur die­se ei­ne Per­so­nal­lei­te­rin hat. Es ist be­triebs­be­kannt, dass die Per­so­nal­lei­te­rin Frau S. heißt und dass Frau S. die – ein­zi­ge - Per­so­nal­lei­te­rin der An­trag­stel­le­rin ist.

b) Ei­ne an­de­re recht­li­che Würdi­gung er­gibt sich auch nicht im Zu­sam­men­hang mit den Äußerun­gen im Be­triebs­rats­in­fo un­ter der Über­schrift „Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds“. Zwar wäre es ge­ra­de in die­sem Zu­sam­men­hang si­cher­lich sach­dien­li­cher ge­we­sen, nicht Frau S. im Zu­sam­men­hang mit der Be­trei­bung des Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens be­tref­fend das Be­triebs­rats­mit­glied M. per­so­ni­fi­ziert zu be­nen­nen. Das die­ses sei­tens des Be­triebs­rats gleich­wohl ge­sche­hen ist, stellt je­doch nicht zwangsläufig ei­ne un­sach­gemäße Vor­ge­hens­wei­se, ei­ne Ehr­ver­let­zung, ei­ne Kränkung und/oder gar ei­ne Be­lei­di­gung dar; eben­so we­nig ei­nen Ver­s­toß ge­gen die ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit. Frau S. hat nun ein­mal für die An­trag­stel­le­rin ge­han­delt. Das Vor­brin­gen des Be­triebs­rats in dem streit­be­fan­ge­nen In­fo ist al­len­falls zwei­deu­tig, aber kei­nes­wegs falsch. Die Äußerun­gen sind nicht be­lei­di­gend und ent­hal­ten auch kei­ne Kränkung. Die Äußerun­gen sind im Übri­gen auch nicht an­satz­wei­se ver­gleich-

 

- 8 -

bar mit den von der Be­schwer­de­geg­ne­rin zur Recht­fer­ti­gung des ein­ge­lei­te­ten Ver­fah­rens an­geführ­ten Äußerun­gen des Be­triebs­ra­tes, die der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 16.11.1990, 12 TaBV 57/90, zu­grun­de la­gen. Dort hat­te der Be­triebs­rat ein Schrei­ben mit ei­ner Viel­zahl von wer­ten­den und dis­kre­di­tie­ren­den Ad­jek­ti­ven ab­ge­setzt und ver­brei­tet. Das ist vor­lie­gend ge­ra­de nicht ge­sche­hen. Das Be­triebs­rats­in­fo enthält in­so­weit über­haupt kei­ne Ad­jek­ti­ve in Be­zug auf ein Ver­hal­ten der Per­so­nal­lei­te­rin Frau S..

Auch der der zi­tier­ten Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf vom 25.05.1976 – 15 TaBV 10/76 zu­grun­de lie­gen­de Sach­ver­halt ist hier nicht annähernd ein­schlägig.

c) So­weit der Be­triebs­rat in dem BR-In­fo vor­bringt, er ha­be dem Kündi­gungs­an­trag nicht zu­ge­stimmt, weil sei­nes Er­ach­tens hierfür die Vor­aus­set­zun­gen nicht vor­lie­gen, ist die­se In­for­ma­ti­on un­ter kei­nem er­denk­li­chen Ge­sichts­punkt rechts­wid­rig. Der Be­triebs­rat hat den Sach­ver­halt sach­lich ge­schil­dert, und sei­ne Mei­nung zum Vor­lie­gen ei­nes Kündi­gungs­grun­des geäußert. Sei­nes Er­ach­tens liegt kein Kündi­gungs­grund vor. Das zu be­rich­ten ist sein gu­tes Recht. An­de­ren­falls dürf­te ein Be­triebs­rat nie über ein ein­ge­lei­te­tes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren in­for­mie­ren, denn ein sol­ches setzt na­tur­gemäß vor­aus, dass sich Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat nicht über das Vor­lie­gen ei­nes Kündi­gungs­grun­des ei­nig sind. An­sons­ten hätte der Be­triebs­rat dem Kündi­gungs­an­trag zu­ge­stimmt.

Dem Be­triebs­rats­in­fo ist nichts an­de­res zu ent­neh­men, als das sich Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat nicht über das Vor­lie­gen von Kündi­gungs­gründen ei­nig sind. Darüber in­for­mie­ren zu dürfen, sind tra­gen­de Grund­la­gen der Grund­rech­te auf Mei­nungs-, In­for­ma­ti­ons- und Pres­se­frei­heit. Der Be­triebs­rat ist zwar als Gre­mi­um nicht grund­rechtsfähig. Al­ler­dings wird ihm, so­weit er ei­ge­ne Rech­te und Pflich­ten wahr­nimmt, be­grenz­te Rechtsfähig­keit zu­ge­bil­ligt. Bei der Her­aus­ga­be ei­nes In­for­ma­ti­ons­blat­tes kann der Be­triebs­rat sich nach herr­schen­der Auf­fas­sung auf Art. 5 Abs. 1 GG be­ru­fen (vergl. nur GK Be­trVG, Ein­lei­tung D VI). Über Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten sach­lich zu be­rich­ten, stellt da­her grundsätz­lich

 

- 9 -

kei­ne ehr­ver­let­zen­de Kränkung des Mei­nungs­geg­ners dar. An­ge­sichts des­sen hat sich der Be­triebs­rat in dem Be­triebs­rats­in­fo vom 25.11.2008 we­der un­an­ge­mes­sen noch un­zulässig geäußert.

Ob es Kündi­gungs­gründe gibt, wird letzt­end­lich erst das Zu­stim­mungs­er­set­zungs- oder gar das Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren zei­gen.

d) Er verstößt auch nicht ge­gen § 74 Abs. 2 Be­trVG. Er in­for­miert le­dig­lich über ei­ne Mei­nungs­ver­schie­den­heit zwi­schen Ar­beit­ge­be­rin und Be­triebs­rat und be­tont die recht­li­che Auf­fas­sung des Be­triebs­rats. Ei­ne der­ar­ti­ge, noch da­zu in je­der Hin­sicht sach­lich for­mu­lier­te Vor­ge­hens­wei­se ist nicht ge­eig­net, den Ar­beits­ab­lauf oder den Be­triebs­frie­den zu be­ein­träch­ti­gen.

e) Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass der Be­triebs­rat am En­de des Be­triebs­rats­in­fos zum Aus­druck ge­bracht hat, er „ha­be den Ein­druck“, dass es hier nur dar­um ge­he, ein langjähri­ges ak­ti­ves Be­triebs­rats­mit­glied los­zu­wer­den. Der Be­triebs­rat hat in­so­weit sei­nen Ein­druck ge­schil­dert und die­ses aus­drück­lich her­vor­ge­ho­ben. Bei die­ser For­mu­lie­rung han­delt es sich nicht um ei­ne un­zu­tref­fen­de Tat­sa­chen­be­haup­tung, son­dern le­dig­lich um die Schil­de­rung von sub­jek­ti­ven Ein­drücken. Letz­te­res ist von der Mei­nungs­frei­heit ge­deckt.

Das Grund­recht der Mei­nungs­frei­heit aus Art. 5 Abs. 1 GG ist für ei­ne frei­heit­lich de­mo­kra­ti­sche Staats­ord­nung schlecht­hin kon­sti­tu­ie­rend. Es gewähr­leis­tet ei­ne der we­sent­li­chen Äußerungs­for­men der men­sch­li­chen Persönlich­keit. Auf­grund sei­ner großen Be­deu­tung ist sei­ne Berück­sich­ti­gung je­weils im Rah­men des Mögli­chen ge­bo­ten. Mit der über­ra­gen­den Be­deu­tung des Grund­rechts aus Art. 5 Abs. 1 GG wäre es un­ver­ein­bar, wenn das Grund­recht in der be­trieb­li­chen Ar­beits­welt, die für die Le­bens­grund­la­ge zahl­rei­cher Staatsbürger we­sent­lich be­stimmt ist, gar nicht oder nur ein­ge­schränkt an­wend­bar wäre. Da­bei be­steht der Grund­rechts­schutz un­abhängig da­von, ob ei­ne Äußerung ra­tio­nal oder emo­tio­nal, be­gründet oder grund­los ist, und ob sie von an­de­ren für nütz­lich oder schädlich, wert­voll oder wert­los ge­hal­ten wird (BAG vom 24.06.2004 – 2 AZR 63/03, mit ei­ner Viel­zahl von Recht­spre­chungs­nach­wei­sen, zi­tiert nach

 

- 10 - 

JURIS, Rz. 35). Al­ler­dings wird das Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit nicht schran­ken­los gewährt. Bei ei­ner Mei­nungsäußerung, die im Rah­men ei­ner öffent­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung er­folgt, spricht je­doch nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts grundsätz­lich ei­ne Ver­mu­tung zu­guns­ten der Frei­heit der Äußerung (BAG, a. a. O., Rz. 37 m. w. N.). Ei­ner Äußerung darf kein Sinn bei­ge­legt wer­den, den sie nicht be­sitzt; bei mehr­deu­ti­gen Äußerun­gen muss ei­ne eben­falls mögli­che Deu­tung mit über­zeu­gen­den Gründen aus­ge­schlos­sen wer­den (a. a. O.).

Vor die­sem recht­li­chen Hin­ter­grund kann an­ge­sichts der vom Be­triebs­rat aus­drück­lich gewähl­ten For­mu­lie­rung, er „ha­be den Ein­druck“ nicht in das BR-In­fo hin­ein­in­ter­pre­tiert wer­den, es wer­de der An­trag­stel­le­rin zwei­fels­frei und mit dem Ziel und Er­geb­nis der Störung des Be­triebs­frie­dens so­wie bei gleich­zei­ti­ger Ver­let­zung der ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht un­ter­stellt, sie ge­he un­red­lich vor und kon­stru­ie­re Kündi­gungs­gründe.

f) Letzt­end­lich er­gibt sich auch kein Ver­s­toß ge­gen et­wai­ge Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten durch den Be­triebs­rat. Zum ei­nen hat er un­strei­tig mit Ein­verständ­nis des stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den, des be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glie­des M. , das Be­triebs­rats­in­fo ab­ge­setzt und ver­brei­tet. An­ge­sichts des ein­ver­nehm­li­chen Vor­ge­hens kann da­her kein Ver­s­toß ge­gen ei­ne Ge­heim­hal­tungs­pflicht oder ge­gen das Da­ten­schutz­ge­setz ge­ge­ben sein.

Zu­dem ist das ein­ge­lei­te­te Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren öffent­lich.

g) Auch das Vor­brin­gen der An­trag­stel­le­rin in der Be­schwer­de­ver­hand­lung, erst der Aus­hang im Land­be­reich ha­be sie da­zu ver­an­lasst, das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren ein­zu­lei­ten, da die dort täti­gen Ar­beit­neh­mer man­gels De­tail­kennt­nis­se den In­halt des Be­triebs­rats­in­fos nicht rich­tig ein­ord­nen könn­ten, ist nicht ge­eig­net, das vor­lie­gen­de Ent­fer­nungs- und Un­ter­las­sungs­be­geh­ren zu recht­fer­ti­gen. Auch die Ar­beit­neh­mer des Land­be­rei­ches ha­ben den Be­triebs­rat mit gewählt. Auch sie ha­ben ein Recht, von ih­rem Be­triebs­rats­gre­mi­um über ge­gen Be­triebs­rats­mit­glie­der ein­ge­lei­te­te Kündi­gungs­ver­fah­ren und von Ar­beit­ge­ber­sei­te

 

- 11 -

ein­sei­tig ein­ge­lei­te­te Verände­run­gen der Ab­ga­be­richt­li­ni­en für zoll­freie Wa­ren in­for­miert zu wer­den.

h) Letzt­end­lich kann die An­trag­stel­le­rin auch nicht da­mit gehört wer­den, der Zeit­punkt des Be­triebs­rats­in­fos sei für sie äußerst ungüns­tig und be­ein­träch­ti­ge die von ihr be­ab­sich­tig­ten an­de­ren per­so­nel­len Maßnah­men. Der Be­triebs­rat ist grundsätz­lich be­rech­tigt, zeit­nah über be­trieb­li­che Er­eig­nis­se zu in­for­mie­ren. Das gilt un­abhängig da­von, wel­che an­der­wei­ti­gen Vor­ha­ben, die nicht in un­mit­tel­ba­rem Zu­sam­men­hang zu den Be­triebs­rats­in­for­ma­tio­nen steht, die Ar­beit­ge­be­rin par­al­lel für den Be­trieb vor­hat. Aus et­wai­gen ungüns­ti­gen Aus­wir­kun­gen von Be­triebs­rats­in­for­ma­tio­nen auf an­der­wei­ti­ge zeit­na­he Ar­beit­ge­ber­vor­ha­ben kann kein Ver­s­toß des Be­triebs­rats ge­gen das Ge­bot der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit und ggf. so­gar ge­gen den Be­triebs­frie­den ab­ge­lei­tet wer­den.

i) Aus den ge­nann­ten Gründen war der an­ge­foch­te­ne Be­schluss auf die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ab­zuändern. Die Anträge der Ar­beit­ge­be­rin wa­ren zurück­zu­wei­sen.

Der Be­schluss er­geht ge­richts­gebühren­frei.

Gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 TaBVGa 2/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880