Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigungsschutz: Gemeinschaftsbetrieb, Gemeinschaftsbetrieb
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 4 Sa 10/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.09.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Pforzheim, Urteil vom 13.12.2007, 3 Ca 260/07
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 08.09.2008

Ak­ten­zei­chen (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben)

4 Sa 10/08

3 Ca 260/07 (ArbG Pforz­heim)

Ißler, An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin -

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 4. Kam­mer - durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. Nat­ter, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bi­schof und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lutz
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 08.09.2008

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pforz­heim vom 13.12.2007 - 3 Ca 260/07 - ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen der Kläge­rin und den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 vom 27.06.2007 nicht mit Ab­lauf des 08.08.2007, son­dern erst mit Ab­lauf des 31.08.2007 ge­en­det hat.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

II. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung der Kläge­rin wird zurück­ge­wie­sen.

III. Die Kos­ten des Rechts­streits tra­gen die Kläge­rin zu 9/10 und die Be­klag­te zu 1/10.*)
- Be­rich­tigt gemäß Be­schluss vom 29.09.2008 -

IV. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

*) Ziff. III:
Die Ge­richts­kos­ten tra­gen die Kläge­rin zu 95 % und die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 als Ge­samt­schuld­ner zu 5 %. Die Kläge­rin trägt die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten Ziff. 3 und 4 voll; die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 tra­gen die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Kläge­rin als Ge­samt­schuld­ner zu 5 %. Im übri­gen tra­gen die Par­tei­en ih­re außer­ge­richt­li­chen Kos­ten selbst.

 

- 2 - 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das zwi­schen den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 be­ste­hen­de Ar-beits­verhält­nis durch die Kündi­gung die­ser Be­klag­ten vom 27.06.2007 mit Ab­lauf des 08.08.2007 ge­en­det hat.

Die im Zeit­punkt der Kündi­gung 53 Jah­re al­te, ver­hei­ra­te­te und zwei Kin­dern un­ter­halts­ver-pflich­te­te Kläge­rin war bei den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 seit 01.04.2004 als MTRA beschäftigt. Der Ehe­mann der Kläge­rin er­litt im Jahr 2006 ei­nen Schlag­an­fall und war im Zeit­punkt der Kündi­gung noch ar­beits­unfähig. Der Sohn der Kläge­rin ist be­hin­dert und nicht aus­bil­dungs-fähig. Das mo­nat­li­che Brut­to­ein­kom­men der Kläge­rin be­lief sich zu­letzt auf ca. € 3.200,00. Ob auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en das Kündi­gungs­schutz­ge­setz An­wen­dung fin­det, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 be­trei­ben in N. ei­ne Pra­xis für Strah­len­the­ra­pie. Im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ar­beits­ver­trags am 13.02.2004 war der Be­klag­te Ziff. 1 In­ha­ber der Pra­xis und Ver­trags­part­ner des Ar­beits­verhält­nis­ses. Nach Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags trat die Be­klag­te Ziff. 2 in die Pra­xis ein. Der Be­klag­te Ziff. 3 ist der Geschäftsführer der Be­klag­ten Ziff. 4. Geschäfts­zweck der Be­klag­ten Ziff. 4 ist die Ver­mie­tung bzw. Ver­pach­tung von Arzt­pra­xen ein­sch­ließlich der Durchführung des Pra­xis­ma­nage­ments. Bei der Be­klag­ten Ziff. 4 sind der­zeit neun Ar­beit­neh­mer, dar­un­ter zwei ge­ringfügig Beschäftig­te tätig.

Die Be­klag­te Ziff. 4 ver­mie­te­te bzw. ver­pach­te­te zu ei­nem nicht näher vor­ge­tra­ge­nen Zeit-punkt Räum­lich­kei­ten so­wie die Be­triebs- und Geschäfts­aus­stat­tung für den Be­trieb ei­ner Strah­len­pra­xis an den Be­klag­ten Ziff. 1. Darüber hin­aus schloss der Be­klag­te Ziff. 1 mit der Be­klag­ten Ziff. 4 am 28.12.2003 ei­nen so­ge­nann­ten Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trag ab. Hier­in be­vollmäch­tig­te der Be­klag­te Ziff. 1 die Be­klag­te Ziff. 4, ihn in den Be­rei­chen Fi­nanz­we­sen, Per­so­nal­we­sen, Ma­te­ri­al­be­schaf­fungs­we­sen, Rechts­ver­tre­tung und all­ge­mei­ne Ver­wal­tung voll umfäng­lich zu ver­tre­ten. Die Ziff. 10 - 12 des Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trags lau­ten wie folgt:

„ 2. Ge­ne­ral­voll­macht
Die Pra­xis­ma­na­ge­rin ist be­vollmäch­tigt, die Pra­xis in fol­gen­den An­ge­le­gen­hei­ten voll-umfäng­lich zu ver­tre­ten: Fi­nanz­we­sen, Per­so­nal­we­sen, Ma­te­ri­al­be­schaf­fungs­we­sen, Rechts­ver­tre­tung, All­ge­mei­ne Ver­wal­tung. Die Pra­xis­ma­na­ge­rin ist hier al­lein und in vol­lem Um­fang hand­lungsfähig. Sie han­delt bei Durchführung des Ver­trags stets im Na­men und für Rech­nung der Pra­xis.

 

- 3 -

10. Wei­sungs­be­fug­nis
a) Die PM ist be­rech­tigt, dem Pra­xis­per­so­nal ge­genüber Wei­sun­gen zu er­tei­len. Dies gilt nicht bzgl. der Be­hand­lung von Pa­ti­en­ten.
b) Die PM kann zur Er­le­di­gung des Pra­xis­ma­nage­ments auch das Pra­xis­per­so­nal ein-set­zen.

11. Aus­sch­ließlich­keits­recht
Die In­ha­ber der Pra­xis grei­fen nicht ei­genmäch­tig in das Pra­xis­ma­nage­ment ein. Sie wi­ckeln in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung und oh­ne Mit­wir­kung der PM aus­sch­ließlich die ärzt­li­che Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten ab. An­sons­ten wird das Aus­sch­ließlich­keits­recht der PM für die Dau­er des Ver­trags ak­zep­tiert.

12. Kündi­gung
a) Wird der Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trag von der Pra­xis gekündigt, so er­folgt gleich­zei­tig au­to­ma­tisch auch die Kündi­gung der Miet- und Pacht­verträge mit der I.-GmbH bzgl. des Gebäudes und der Be­triebs- und Geschäfts­aus­stat­tung.
b) Der Ver­trag ist mit ei­ner Frist von 6 Mo­na­ten auf das En­de ei­nes Ka­len­der­jah­res künd­bar. Die Kündi­gung be­darf der Schrift­form. „

Auf­grund des Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trags un­ter­zeich­ne­te der Be­klag­te Ziff. 3 in sei­ner Ei-gen­schaft als Geschäftsführer der Be­klag­ten Ziff. 4 und Ge­ne­ral­be­vollmäch­tig­ter des Be­klag-ten Ziff. 1 den mit der Kläge­rin ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag ein­sch­ließlich ei­nes Nach­trags. Der Ar­beits­ver­trag enthält un­ter Ziff. 8 fol­gen­de Re­ge­lung:

„1. Der Ver­trag ist von bei­den Ver­trags­par­tei­en nach den ta­rifübli­chen Be­din­gun­gen zu be­en­den.“

Die Be­klag­te Ziff. 4 war des Wei­te­ren zuständig für das ge­sam­te Qua­litäts­ma­nage­ment. Des wei­te­ren muss­ten al­le Ur­laubs­anträge der Pra­xis­mit­ar­bei­te­rin­nen von Ver­tre­tern der Be­klag-ten Ziff. 4 ab­ge­zeich­net wer­den.

Im Zeit­punkt der Kündi­gung wa­ren bei den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 sechs Voll­zeit­kräfte und zwei ge­ringfügig beschäftig­te Rei­ni­gungs­kräfte im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses tätig. Zur Durchführung des Pra­xis­ma­nage­ments wa­ren in der Pra­xis des Wei­te­ren Frau N.H., Frau S.S. und Frau S.K. tätig. Die ge­nann­ten Mit­ar­bei­ter stan­den bzw. ste­hen noch in ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten Ziff. 4.

Ei­nen in­halt­lich na­he­zu gleich­lau­ten­den Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trag schloss die Be­klag­te Ziff. 4 mit ei­ner Ge­mein­schafts­pra­xis für Strah­len­the­ra­pie A.V., E.F., A.B. am 15.12.2006 ab.

 

- 4 -

Der Sitz der Pra­xis be­fin­det sich in B. Dort sind in et­wa die glei­che Zahl von Per­so­nen beschäftigt wie in der Pra­xis in N. Auch in der Pra­xis in B. setzt die Be­klag­te Ziff. 4 Per­so­nal zur Durchführung des Pra­xis­ma­nage­ments ein.

Mit Schrei­ben vom 27.06.2007 kündig­ten die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin „ent­spre­chend den ta­rifübli­chen Be­din­gun­gen mit ei­ner Frist von 6 Wo­chen“ zum 08.08.2007. Das Schrei­ben ist von den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 so­wie von dem Be­klag­ten Ziff. 3 als Ge­ne­ral­be­vollmäch­tig­ter der Ge­mein­schafts­pra­xis un­ter­zeich­net.

Mit ih­rer am 12.07.2007 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die­se Kündi­gung ge­wandt. Sie hat im We­sent­li­chen vor­ge­tra­gen, auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­de das Kündi­gungs­schutz­ge­setz An­wen­dung, weil die Strah­len­pra­xen in N. und in B. in­fol­ge der durch den Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trag her­bei­geführ­ten ein­heit­li­chen Lei­tung ei­nen ge­mein­schaft­li­chen Be­trieb bil­de­ten. Die Be­klag­ten sind die­ser Rechts­auf­fas­sung ent­ge­gen­ge­tre­ten. Sie ha­ben aus­geführt, der Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trag ha­be le­dig­lich zur Fol­ge, dass die Ver­wal­tungs­auf­ga­ben durch die Be­klag­te Ziff. 4 in Ver­tre­tung für die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 durch­geführt würden.

Mit Ur­teil vom 13.12.2007 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen. Zur Be-gründung hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, die Kläge­rin ha­be die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes ein­heit­li­chen Lei­tungs­ap­pa­rats nicht mit der nöti­gen Sub­stanz vor­ge­tra­gen. Die bei­den Strah­len­pra­xen verfügten über ge­trenn­te Mit­ar­bei­terstämme und nutz­ten un­ter­schied­li­che Pra­xisräume. Ein Aus­tausch von Mit­ar­bei­tern sei nicht hin­rei­chend be­legt. Die Kam­mer fol­ge da­her dem Vor­trag der Be­klag­ten, wo­nach die Aus­la­ge­rung der Ver­wal­tung auf ei­nen ex­ter­nen Drit­ten nur die Fol­ge ha­be, dass die Ver­wal­tungs­auf­ga­ben in Ver­tre­tung für die Pra­xis­in­ha­ber durch­geführt würden.

Ge­gen das ihr am 04.03.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin am 27.03.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 02.06.2008 be-gründet. Sie trägt vor, der ab­ge­schlos­se­ne Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trag führe da­zu, dass sich die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 sämt­li­cher Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen entäußert hätten. Prak­tisch al­le Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen sei­en auf die Be­klag­ten Ziff. 3 und 4 über­tra­gen. Über die im We­sent­li­chen gleich­lau­ten­den Pra­xis­ma­nage­ment­verträge sei­en die Strah­len­pra­xen in N. und in B. über die Klam­mer der Be­klag­ten Ziff. 3 und 4 zu ei­nem ge­mein­schaft­li­chen Be­trieb ver­bun­den. Sie ha­be die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes ein­heit­li­chen Lei­tungs­ap­pa­rats hin­rei­chend dar­ge-legt. Hin­zu­wei­sen sei ins­be­son­de­re auf das Aus­sch­ließlich­keits­recht nach Ziff. 11 und die Re­ge­lung über die Kündi­gung nach Ziff. 12 des Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trags. Es fin­de auch

 

- 5 -

ein Aus­tausch von Mit­ar­bei­tern statt, weil die in der Pra­xis B. beschäftig­te Ar­beit­neh­me­rin M.A. in die Pra­xis N. ver­setzt wor­den sei.

Die Kläge­rin be­an­tragt:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pforz­heim - Az.: 3 Ca 260/07 - vom 13.12.2007 wird auf­ge­ho­ben und wie folgt ab­geändert:

Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung vom 27.06.2007 zum 08.08.2007 be­en­det wor­den ist, son­dern fort­be­steht.

Die Be­klag­ten be­an­tra­gen,

die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

Sie tra­gen vor, zwi­schen den Strah­len­the­ra­pie­pra­xen in N. und B. be­ste­he kein ge­mein­sa­mer Be­trieb. Bei­de Strah­len­pra­xen verfügten über ei­ge­ne Mit­ar­bei­ter, die nur dort tätig sei­en. Ein Per­so­nal­aus­tausch fin­de nicht statt. Die Ar­beit­neh­me­rin A. sei am 15.08.2007 aus persönli­chen Gründen durch Auf­he­bungs­ver­trag aus der Pra­xis B. aus­ge­schie­den und ha­be an­sch­ließend mit den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet. Ent­ge­gen dem Vor­trag der Kläge­rin sei der Be­klag­te Ziff. 3 nicht der „al­lei­ni­ge Chef und In­ha­ber“ der ge­sam­ten Lei­tungs­macht. Die Be­klag­te Ziff. 4 (bzw. de­ren Geschäftsführer) tre­te nach außen als Ver­tre­te­rin und nicht im ei­ge­nen Na­men auf, so dass der je­wei­li­ge In­ha­ber der Strah­len­pra­xis ver­pflich­tet wer­de.

Auf die Auf­la­ge des Ge­richts an die Be­klag­te mit­zu­tei­len, auf wel­che ta­rifübli­chen Be­din­gun-gen die ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lung über die Kündi­gungs­frist ver­wei­se, hat die Be­klag­te er-gänzend mit­ge­teilt, dass es ei­nen Ta­rif­ver­trag, der un­mit­tel­bar auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­de, nicht ge­be. Der Ver­weis hier­auf im Kündi­gungs­schrei­ben sei oh­ne kon­kre­ten Be­zug.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird gemäß § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Pro­to­kol­le über die münd­li­chen Ver­hand­lun­gen ver­wie­sen.

 

- 6 - 

 

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist gemäß § 64 Abs. 2 Buchst. c) statt­haft. Sie ist auch gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 519, 520 ZPO in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be-gründet wor­den.

II.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist, so­weit sie sich ge­gen die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 rich­tet, über-wie­gend un­be­gründet. Die Kündi­gung der Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 be­durf­te kei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung, weil das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 nicht dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz un­ter­liegt (da­zu 1.). Die Kündi­gung vom 27.06.2007 wur­de al­ler­dings zu ei­nem ge­setz­lich nicht vor­ge­se­he­nen Kündi­gungs­ter­min aus­ge­spro­chen, wes­halb das Ar­beits­verhält­nis erst mit Ab­lauf des 31.08.2007 ge­en­det hat (da­zu 2.).

1. Die Kündi­gung vom 27.06.2007 be­durf­te nicht der so­zia­len Recht­fer­ti­gung, weil das Ar-beits­verhält­nis der Kläge­rin mit den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 nach § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG nicht dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz un­ter­liegt.

a) Die ge­gen die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 oh­ne nähe­re Be­zeich­nung er­ho­be­ne Kündi-gungs­schutz­kla­ge ist da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass sich die Kla­ge in Wirk­lich­keit ge­gen die Ge­sell­schaft des bürger­li­chen Rechts wen­det, die von den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 un­strei­tig ge­bil­det wird. Nach der geänder­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sind nicht mehr die ein­zel­nen Ge­sell­schaf­ter ei­ner Ge­sell­schaft des bürger­li­chen Rechts je­weils Ar­beit­ge­ber. Viel­mehr ist ei­ne (Außen)ge­sell­schaft des bürger­li­chen Rechts selbst Ar­beit­ge­ber, weil sie im Zi­vil­pro­zess ak­tiv und pas­siv par­teifähig ist (BAG 01.12.2004 - 5 AZR 597/03 - AP ZPO § 50 Nr. 14; Schaub-Vo­gel­sang, Ar­beits­rechts-Hand­buch, 12. Aufl., § 17 Rz. 2).

b) Nach § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG gilt die Vor­schrift des § 1 KSchG zur so­zia­len Recht­fer­ti­gung von Kündi­gun­gen nicht für Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis nach dem 31.12.2003 be­gon­nen hat, so­fern in dem be­tref­fen­den Be­trieb in der Re­gel 10 oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten beschäftigt wer­den (bis 31.12.2003: fünf oder we­ni­ger Ar­beit­neh­mer). Da die Kläge­rin erst am 01.04.2004 da­mals noch bei dem Be­klag­ten Ziff. 1 als Ar­beit­neh­me­rin ein­trat,

 

- 7 -

ist der an­ge­ho­be­ne Schwel­len­wert auf das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den. Zwi­schen den Par­tei­en steht außer Streit, dass der Schwel­len­wert von 10 Ar­beit­neh­mern nicht über­schrit­ten wird, wenn man aus­sch­ließlich die bei den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer her­an­zieht. Die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 beschäftig­ten im Zeit­punkt der Kündi­gung 6 Voll­zeit­ar­beit­neh­mer und 2 ge­ringfügig beschäftig­te Rei­ni­gungs­kräfte. Rech­ne­risch er­ge­ben sich da­mit sie­ben Ar­beit­neh­mer.

c) Der maßgeb­li­che Schwel­len­wert ist auch nicht des­we­gen über­schrit­ten, weil die Strah­len­pra­xis der Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 in N. mit der von drei an­de­ren Ärz­ten be­trie­be­nen Strah­len­pra­xis in B. ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb bil­det. Die von bei­den Strah­len­pra­xen mit der Be­klag­ten Ziff. 4 ab­ge­schlos­se­nen Pra­xis­ma­nage­ment­verträge führen nicht da­zu, dass die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb bei­den Strah­len­pra­xen vor­lie­gen.

aa) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sind bei der Be­rech­nung des Schwel­len­werts nach § 23 Abs. 1 KSchG die von an­de­ren Ar­beit­ge­bern beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich nicht ein­zu­be­zie­hen. Der Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz ist nicht ar­beit­ge­berüberg­rei­fend aus­ge­stal­tet. Ei­ne Aus­nah­me gilt nur dann, wenn sich zwei oder meh­re­re Un­ter­neh­men zur ge­mein­sa­men Führung ei­nes Be­trie­bes - zu­min­dest kon­klu­dent - recht­lich ver­bun­den ha­ben. Von ei­nem ge­mein­sa­men Be­trieb meh­re­rer Un­ter­neh­men ist aus­zu­ge­hen, wenn die in ei­ner Be­triebsstätte vor­han­de­nen ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel für ei­nen ein­heit­li­chen ar­beits­tech­ni­schen Zweck zu­sam­men­ge­fasst, ge­ord­net und ge­zielt ein­ge­setzt wer­den und der Ein­satz der men­sch­li­chen Ar­beits­kraft von ei­nem ein­heit­li­chen Lei­tungs­ap­pa­rat ge­steu­ert wird. Die ein­heit­li­che Lei­tung muss sich auf die we­sent­li­chen Funk­tio­nen des Ar­beit­ge­bers in per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten er­stre­cken. Ei­ne le­dig­lich un­ter­neh­me­ri­sche Zu­sam­men­ar­beit genügt nicht (zu § 23 KSchG: BAG 18.01.1990 - 2 AZR 355/89; BAG 29.04.1999 - 2 AZR 352/98 und BAG 13.02.2002 - 2 AZR 327/01 - AP KSchG 1969 Nr. 9, 21 und 29; zu § 1 Be­trVG zu­letzt: BAG 22.10.2003 - 7 ABR 18/03; BAG 11.02.2004 - 7 ABR 27/03 und BAG 22.06.2005 - 7 ABR 57/04 - AP Be­trVG 1972 § 1 Ge­mein­sa­mer Be­trieb Nr. 21 bis 23; KR-Wei­gand, 8. Aufl. § 23 Rz. 49; APS-Moll, 3. Aufl. § 23 Rz. 15).

bb) Nach die­ser Be­griffs­de­fi­ni­ti­on des Ge­mein­schafts­be­triebs bil­den die bei­den Strah­len­pra­xen in B. und N. kei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb, und zwar auch nicht mit­tels

 

- 8 -

der durch die Be­klag­te Ziff. 4 ver­mit­tel­ten „Klam­mer“. Es trifft zwar zu, dass die ab­ge­schlos­se­nen Pra­xis­ma­nage­ment­verträge dar­auf ab­zie­len, ei­ne möglichst ein­heit­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on der be­tei­lig­ten Strah­len­pra­xen in den Be­rei­chen des Fi­nanz-, Per­so­nal- und Ma­te­ri­al­be­schaf­fungs­we­sens, der Rechts­ver­tre­tung und der all­ge­mei­nen Ver­wal­tung her­bei­zuführen. Es ist der zen­tra­le In­halt der Geschäfts­idee des Be­klag­ten Ziff. 3, den be­tei­lig­ten Pra­xis­in­ha­bern ein al­le Fra­gen der Pra­xis­ver­wal­tung ab­de­cken­des Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept an­zu­bie­ten. Die Be­klag­ten stel­len auch nicht in Ab­re­de, dass es ge­ra­de Sinn des Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trags ist, die Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen in den vom Ver­trag er­fass­ten Be­rei­chen in vol­lem Um­fang auf die Be­klag­te Ziff. 4 als Ge­ne­ral­be­vollmäch­tig­te zu über­tra­gen.

Gleich­wohl lässt sich aus die­sem Um­stand al­lein noch kein maßgeb­li­cher Ge­sichts­punkt für das Vor­lie­gen ei­nes Ge­mein­schafts­be­trie­bes der bei­den Strah­len­pra­xen her­lei­ten. Denn es fehlt im vor­lie­gen­den Fall an der wei­te­ren maßgeb­li­chen Vor­aus­set­zung, dass die in ei­ner Be­triebsstätte vor­han­de­nen ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel für ei­nen ein­heit­li­chen ar­beits­tech­ni­schen Zweck zu­sam­men­ge­fasst, ge­ord­net und ge­zielt ein­ge­setzt wer­den. Es han­delt sich hier­bei um ei­ne zusätz­li­che Vor­aus­set­zung, die ne­ben dem Er­for­der­nis steht, dass der Ein­satz der Ar­beit­neh­mer von ei­nem ein­heit­li­chen Lei­tungs­ap­pa­rat ge­steu­ert wer­den muss.

Im vor­lie­gen­den Fall gibt es für ei­ne der­ar­ti­ge Zu­sam­men­fas­sung der ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel kei­ne An­halts­punk­te. Die ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel, ins­be­son­de­re die Be­triebsräum­lich­kei­ten und die Be­triebs­aus­stat­tung wer­den von den bei­den Strah­len­pra­xen nicht un­ter­neh­mensüberg­rei­fend ge­nutzt. Je­de Pra­xis nutzt nur die je­weils ei­ge­nen Räum­lich­kei­ten und Aus­stat­tung. Glei­ches gilt für den Per­so­nal­ein­satz, was das bei den Pra­xis­in­ha­bern an­ge­stell­te me­di­zi­ni­sche Per­so­nal an­geht. Das me­di­zi­ni­sche Fach­per­so­nal ist nicht zum Teil in B. und zum Teil in N. ein­ge­setzt. So­weit die Kläge­rin auf den Fall der Ar­beit­neh­me­rin A. hin­ge­wie­sen hat, die im Au­gust 2007 von der Pra­xis B. in die Pra­xis N. ge­wech­selt ist, so liegt nach den vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen kein un­ter­neh­mensüberg­rei­fen­der Per­so­nal­ein­satz, son­dern ein Ar­beit­ge­ber­wech­sel vor. Frau A. schied am 15.08.2007 aus persönli­chen Gründen (Wohn­ort in der ar­beits­ortnähe­ren Stadt M.) aus der Pra­xis B. aus und trat am 16.08.2007 bei den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 in ein Ar­beits­verhält­nis. Es trifft in die­sem Zu­sam­men­hang zwar zu, dass - ver­mut­lich auf­grund des persönli­chen Kon­takts zwi­schen den Pra­xis­in­ha­bern - ein Weg­fall der Pro­be­zeit ver­ein­bart wur­de. Hätte es sich - wie die Kläge­rin meint -

 

- 9 -

aber um ei­ne „Ver­set­zung“ ge­han­delt, so wäre mit Si­cher­heit zusätz­lich ver­ein­bart wor­den, dass die in der Pra­xis B. er­wor­be­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit an­ge­rech­net wird. Hier­an fehlt es je­doch.

Dass die von der Be­klag­ten Ziff. 4 ab­ge­schlos­se­nen Pra­xis­ma­nage­ment­verträge nicht „als Klam­mer“ zur Gründung von Ge­mein­schafts­be­trie­ben zwi­schen den be­tei­lig­ten Arzt­pra­xen führen können, lässt sich auch an­hand fol­gen­den Bei­spiels ver­an­schau­li­chen: Würde die Be­klag­te Ziff. 4 gleich­ar­ti­ge Verträge mit ei­ner Viel­zahl von Arzt­pra­xen ab­sch­ließen, hätte dies nach der kläge­ri­schen Auf­fas­sung zur Fol­ge, dass sämt­li­che Arzt­pra­xen zu­sam­men ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb bil­den würden. Dies würde kon­se­quen­ter­wei­se selbst dann gel­ten, wenn kei­ner­lei persönli­cher Kon­takt zwi­schen den Pra­xis­in­ha­bern bestünde. Es drängt sich auf, dass bei die­ser Be­trach­tungs­wei­se die Rechts­fi­gur des Ge­mein­schafts­be­triebs über­stra­pa­ziert wird.

d) Es liegt aber auch kein Ge­mein­schafts­be­trieb zwi­schen der Strah­len­pra­xis (Be­trieb) der Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 und dem Be­trieb der Be­klag­ten Ziff. 4 vor.

aa) Ein Ge­mein­schafts­be­trieb in die­ser Form liegt zu­min­dest näher als ein Ge­mein­schafts­be­trieb der bei­den Strah­len­pra­xen. Denn im­mer­hin ver­bin­det die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 mit der Be­klag­ten Ziff. 4 ein Ver­trags­verhält­nis, auf­grund des­sen der Be­klag­ten Ziff. 4 um­fang­rei­che recht­li­che Be­fug­nis­se ein­geräumt sind. Zu­dem sind in der Strah­len­pra­xis der Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 ständig drei Mit­ar­bei­te­rin­nen der Be­klag­ten Ziff. 4 tätig. Dem äußeren Er­schei­nungs­bild nach ist es für außen­ste­hen­de Per­so­nen nicht er­kenn­bar, dass es sich hier­bei um Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten Ziff. 4 han­delt. Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz ist gleich­wohl aber nicht an­wend­bar. Würde man die drei in der Strah­len­pra­xis N. beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen der Be­klag­ten Ziff. 4 bei der Be­rech­nung des Schwel­len­werts mit berück­sich­ti­gen, so wäre die er­for­der­li­che Zahl von zehn Ar­beit­neh­mer oh­ne­hin noch nicht über­schrit­ten. Die Zu­sam­men­rech­nung ist aber schon im Grund­satz un­zulässig, weil die durch den Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trag be­gründe­te un­ter­neh­me­ri­sche Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 und der Be­klag­ten Ziff. 4 nicht zu ei­nem ge­mein­sa­men Be­trieb zwi­schen der Strah­len­pra­xis und der Pra­xis­ma­na­ge­rin führt.

bb) Bei der vor­lie­gen­den Ver­trags­ge­stal­tung han­delt es sich um ei­ne re­la­tiv neue Er­schei­nungs­form der Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen nie­der­ge­las­se­nen Ärz­ten und

 

- 10 -

Drit­ten. Wie der Be­klag­te Ziff. 3 in der Ver­hand­lung erläutert hat, stand am Be­ginn der Zu­sam­men­ar­beit zunächst das Ver­mie­tungs- und Ver­pach­tungs­geschäft. Erst zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt ent­stand die Über­le­gung, dass die Über­nah­me des Pra­xis­ma­nage­ments durch die Be­klag­te Ziff. 4 für bei­de Sei­ten Vor­tei­le hat. Die Pra­xis­in­ha­ber können sich voll und ganz auf die ärzt­li­che Tätig­keit kon­zen­trie­ren, weil die Pra­xis­ma­na­ge­rin als Ge­ne­ral­be­vollmäch­tig­te die ge­sam­te Or­ga­ni­sa­ti­on der Arzt­pra­xis über­nimmt. Bei der Pra­xis­ma­na­ge­rin las­sen sich Sy­ner­gie­ef­fek­te da­durch er­zie­len, dass das Geschäfts­mo­dell in meh­re­ren Arzt­pra­xen durch­geführt wird. Im sta­ti­onären Be­reich sind der­ar­ti­ge Ko­ope­ra­ti­ons­mo­del­le nach den Ausführun­gen des Be­klag­ten Ziff. 3 be­reits weit ver­brei­tet (sog. MVZ = me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gungs­zen­tren). Das Kran­ken­haus stellt hier­bei ei­ner Grup­pe von Ärz­ten sächli­che Mit­tel ein­sch­ließlich des Pra­xis­ma­nage­ments zur Verfügung; die me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung ob­liegt den be­tei­lig­ten Ärz­ten in selbständi­ger Tätig­keit.

cc) Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, durch den Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trag sei der Be­weis er­bracht, dass die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 ih­re Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen in vol­lem Um­fang an die Be­klag­te Ziff. 4 de­le­giert hätten. Be­son­ders au­genfällig sei das in Ziff. 11 des Ver­trags nie­der­ge­leg­te Aus­sch­ließlich­keits­recht, wo­nach die Ge­sell­schaf­ter der Arzt­pra­xis nicht ei­genmäch­tig in das Pra­xis­ma­nage­ment ein­grei­fen dürf­ten. Des Wei­te­ren wer­de die Abhängig­keit der Pra­xis­in­ha­ber aus der Kündi­gungs­re­ge­lung in Ziff. 12 des Ver­trags do­ku­men­tiert. Hier­nach führt die Kündi­gung des Pra­xis­ma­nage­ment­ver­trags au­to­ma­tisch zur Kündi­gung der Miet- und Pacht­verträge hin­sicht­lich der Räum­lich­kei­ten und der Be­triebs­aus­stat­tung.

Die­se Auf­fas­sung teilt die Kam­mer nicht. Un­ge­ach­tet der star­ken Rechts­po­si­ti­on der Be­klag­ten Ziff. 4 bleibt zu be­ach­ten, dass die­se das ge­sam­te Pra­xis­ma­nage­ment für die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 in de­ren Ver­tre­tung wahr­nimmt. Die Rech­te und Pflich­ten aus dem Han­deln der Be­klag­ten Ziff. 4 tref­fen aus­sch­ließlich die Pra­xis­in­ha­ber. Da­her trifft es ge­ra­de nicht zu, dass sich die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 ih­rer Ar­beit­ge­ber­stel­lung recht­lich „entäußert“ ha­ben. Die Pra­xis­in­ha­ber blei­ben Ar­beit­ge­ber, auch wenn die Be­klag­te Ziff. 4 für sie han­delt. Dass die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 das Kündi­gungs­schrei­ben mit un­ter­zeich­net ha­ben, war un­ter den ge­ge­be­nen Umständen schlicht überflüssig, aber auch nicht schädlich.

Es kommt hin­zu, dass die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 ei­ner­seits und die Be­klag­te Ziff. 4 an­de­rer­seits kei­nen ge­mein­sa­men ar­beits­tech­ni­schen Zweck ver­fol­gen. An­ders

 

- 11 -

als bei dem oben an­geführ­ten Ko­ope­ra­ti­ons­mo­dell im sta­ti­onären Be­reich han­delt es sich bei der Be­klag­te Ziff. 4 um ei­ne rei­ne Dienst­leis­te­rin. Sie stellt aus­sch­ließlich die sächli­chen und per­so­nel­len Mit­tel für den Be­trieb der Arzt­pra­xis und für das Pra­xis­ma­nage­ment zur Verfügung, während sich die Pra­xis­in­ha­ber aus­sch­ließlich der ärzt­li­chen Ver­sor­gung wid­men. Die Auf­ga­ben­be­rei­che sind hier­bei klar ge­trennt. Nach Ziff. 10 a des Ver­trags ist die Be­klag­te Ziff. 4 zwar be­rech­tigt, dem Pra­xis­per­so­nal ge­genüber Wei­sun­gen zu er­tei­len. Dies gilt je­doch nicht bezüglich der Be­hand­lung von Pa­ti­en­ten. Die wei­te­re Be­stim­mung in Ziff. 10 b des Ver­trags, wo­nach die Be­klag­te Ziff. 4 zur Er­le­di­gung des Pra­xis­ma­nage­ments auch das Pra­xis­per­so­nal ein­set­zen kann, könn­te zwar zu ei­ner Ver­men­gung der Auf­ga­ben­be­rei­che führen (wes­halb die Be­stim­mung der Kam­mer als be­denk­lich er­scheint). Es ist aber nichts dafür er­sicht­lich, dass die Be­klag­te Ziff. 4 das von den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 an­ge­stell­te Pra­xis­per­so­nal in nen­nens­wer­tem Um­fang mit dem Pra­xis­ma­nage­ment be­traut hat. Im Ge­gen­teil hat die Be­klag­te Ziff. 4 et­wa im Fall der bei den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin P. auf ei­ne kla­re Tren­nung Wert ge­legt, in­dem Frau P. für Auf­ga­ben des Pra­xis­ma­nage­ment im Rah­men ei­ner zusätz­li­chen ge­ringfügi­gen Beschäfti­gung her­an­ge­zo­gen wur­de. Da­her ist der in Ziff. 11 Satz 2 des Ver­trags ge­re­gel­te Grund­satz, wo­nach die Pra­xis­in­ha­ber in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung und oh­ne Mit­wir­kung der Be­klag­ten Ziff. 4 die ärzt­li­che Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten ab­wi­ckeln, nicht durch die prak­ti­sche Durchführung des Ver­trags­verhält­nis­ses aus­gehöhlt wor­den.

dd) Die Schwel­le zum ge­mein­sa­men Be­trieb wäre erst dann über­schrit­ten, wenn die Be­klag­te Ziff. 4 dau­er­haft und schwer­punktmäßig auch das Pra­xis­per­so­nal zur Durchführung des Pra­xis­ma­nage­ments ein­set­zen würde und / oder das von ihr an­ge­stell­te Per­so­nal auch mit me­di­zi­ni­schen Auf­ga­ben be­trau­en würde. In die­sem Fall läge ein ar­beit­ge­berüberg­rei­fen­der Per­so­nal­ein­satz vor, der für ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb ty­pisch ist. Für ei­ne sol­che Fall­ge­stal­tung gibt es aber im Vor­brin­gen der Kläge­rin kei­ne An­halts­punk­te. In der vor­lie­gen­den Form ist das ver­ein­ba­re Pra­xis­ma­nage­ment nur ei­ne Art der un­ter­neh­me­ri­schen Zu­sam­men­ar­beit.

2. Das Ar­beits­verhält­nis hat je­doch erst mit Ab­lauf des 31.08.2007 ge­en­det.

a) Be­durf­te die Kündi­gung vom 27.06.2007 so­mit kei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung, so hat das Ar­beits­verhält­nis nach Ab­lauf der maßgeb­li­chen Kündi­gungs­frist ge­en­det. Die Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 ha­ben das Ar­beits­verhält­nis „ent­spre­chend den ta­rifübli­chen

 

- 12 -

Be­din­gun­gen“ mit ei­ner Frist von sechs Wo­chen zum Ab­lauf des 08.08.2007 gekündigt. Nach den in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen exis­tiert je­doch für die Be­rufs­grup­pe der me­di­zi­nisch-tech­ni­schen As­sis­ten­ten kein ein­schlägi­ger Ta­rif­ver­trag. Der ent­spre­chen­de Ver­weis auf die ta­rifübli­chen Be­stim­mun­gen in § 8 des Ar­beits­ver­trags geht ins Lee­re. Her­an­zu­zie­hen ist da­her die ge­setz­li­che Re­ge­lung des § 622 Abs. 2 Ziff. 2 BGB, wo­nach die Kündi­gungs­frist im vor­lie­gen­den Fall ei­nen Mo­nat zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats be­trug.

b) Die sich wei­ter er­ge­ben­de Fra­ge, wel­che Rechts­fol­ge ein­tritt, wenn der Ar­beit­ge­ber ir­ri­ger­wei­se zwar die maßgeb­li­che Kündi­gungs­frist ein­ge­hal­ten, nicht aber den maß-geb­li­chen Kündi­gungs­ter­min be­ach­tet hat, ist durch die Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 18.04.1985 (2 AZR 197/84 - AP BGB § 622 Nr. 20) und vom 12.07.2007 (2 AZR 699/05 - Ju­ris) geklärt. Da­nach sol­len die in § 622 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 bis 7 BGB nie­der­ge­leg­ten Kündi­gungs­ter­mi­ne gewähr­leis­ten, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht zu ei­nem für den Gekündig­ten ungüns­ti­gen Zeit­punkt en­det. Die Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu ei­nem „krum­men Da­tum“ deu­tet re­gelmäßig auf ei­ne frist­lo­se Kündi­gung hin, was für den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer bei der Su­che nach ei­nem neu­en Ar­beits­verhält­nis Pro­ble­me auf­wer­fen kann. Vor die­sen mögli­chen nach­tei­li­gen Fol­gen will die ge­setz­li­che Fris­ten­re­ge­lung die Ar­beit­neh­mer schützen. Dies führt im Er­geb­nis da­zu, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zu dem vom Ar­beit­ge­ber mut­maßlich ge­woll­ten späte­ren Kündi­gungs­ter­min, al­so erst mit Ab­lauf des 31.08.2007 ge­en­det hat.

III.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist un­be­gründet, so­weit sie sich ge­gen die Be­klag­ten Ziff. 3 und 4 rich­tet. We­der der Be­klag­te Ziff. 3 noch die Be­klag­te Ziff. 4 ste­hen in ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hung zur Kläge­rin.

1.Was den Be­klag­ten Ziff. 3 an­geht, so er­gibt sich dies schon dar­aus, dass sich die­ser als Geschäftsführer der Be­klag­ten Ziff. 4, selbst wenn die­se Ar­beit­ge­be­rin sein soll­te, nicht persönlich ver­pflich­tet hat.

2. Die Be­klag­te Ziff. 4 wäre selbst dann nicht Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin, wenn sie sich mit den Be­klag­ten Ziff. 1 und 2 zur Führung ei­nes Ge­mein­schafts­be­triebs zu­sam­men­ge­schlos­sen hätte. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts führt ei­ne Ver­ein­ba­rung über die Führung ei­nes Ge­mein­schafts­be­triebs nicht zwangsläufig da-

 

- 13 -

zu, dass die be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men auch Ar­beit­ge­ber al­ler in dem ge­mein­sam geführ­ten Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer wer­den. Die Be­son­der­heit des Ge­mein­schafts­be­triebs be­steht al­lein dar­in, dass ver­schie­de­ne Ar­beit­ge­ber ge­mein­sam ei­nen Be­trieb führen. Hier­an sind die be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men im Re­gel­fall mit je­weils aus­sch­ließlich ei­ge­nen Ar­beit­neh­mern be­tei­ligt. Ein un­mit­tel­ba­rer An­spruch ge­genüber dem an­de­ren Un­ter-neh­men kann aus der Rechts­fi­gur des Ge­mein­schafts­be­triebs da­her nicht her­ge­lei­tet wer­den (BAG 17.01.2002 - 2 AZR 57/01 - BB 2003, 209; BAG 05.03.1987 - 2 AZR 623/85 - AP KSchG 1969 § 15 Nr. 30). Ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Be­zie­hung ver­bin­det den Ar­beit­neh­mer nur mit sei­nem Ver­trags­ar­beit­ge­ber (BAG 12.12.2006 - 1 ABR 38/05 - AP Be­trVG 1972 § 1 Ge­mein­sa­mer Be­trieb Nr. 27; BAG 23.09.2003 - 1 ABR 35/02 - AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 28).

IV.

Die Kos­ten des Rechts­streits wa­ren gemäß § 92 Abs. 1 ZPO verhält­nismäßig zu tei­len (wo­bei die Kos­ten­ent­schei­dung of­fen­sicht­lich un­vollständig ist und da­her ei­ner Be­rich­ti­gung nach § 319 ZPO be­darf). Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.



 

- 14 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil können d. Par­tei­en schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol-cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich-ter­amt ha­ben.

 

Dr. Nat­ter Bi­schof

Lutz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 10/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880