Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 5 TaBV 8/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 01.08.2008
   
Leit­sätze: Die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung ei­nes Be­triebs­ra­tes ge­gen ei­ne per­so­nel­le Maßnah­me ent­spricht nicht dem Schrift­lich­keits­ge­bot aus § 99 Abs 3 S 1 Be­trVG, wenn die­se in elek­tro­ni­scher Form oh­ne qua­li­fi­zier­te elek­tro­ni­sche Si­gna­tur im Sin­ne von § 126a BGB über­mit­telt wird.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Beschluss vom 28.11.2007, 29 BV 94/07
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 01.08.2008

Ak­ten­zei­chen (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben)

5 TaBV 8/07

29 BV 94/07 (ArbG Stutt­gart)

gez. Ha­nold, An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Be­schluss

 

Im Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

- An­trag­stel­le­rin/Be­tei­lig­te -

Verf.-Bev.:

2.

- An­trags­geg­ner/Be­schwer­deführer -
Verf.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 5. Kam­mer -
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Dr. Spin­ner,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Flamm
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hu­ber
auf die Anhörung der Be­tei­lig­ten am 01.08.2008

für Recht er­kannt:

1. Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 28. No­vem­ber 2007 - 29 BV 94/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob der Be­triebs­rat (Be­tei­lig­ter zu 2) sei­ne Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung/Um­grup­pie­rung der Ar­beit­neh­mer B. L. und R. S. am Stand­ort S. ord­nungs-gemäß und zu Recht ver­wei­gert hat, und zwar ins­be­son­de­re darüber, ob die Zu­stim­mungs-ver­wei­ge­rung des Be­triebs­ra­tes per E-Mail frist- und vor al­lem form­gemäß er­folgt ist.

Die Ar­beit­ge­be­rin (Be­tei­lig­te zu 1) ist ein Lo­gis­tik-Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men und gehört dem „Deut­sche Luft­han­sa-Kon­zern“ an. Sie beschäftigt weit mehr als 20 Ar­beit­neh­mer in ih­rem Un­ter­neh­men. Der Be­tei­lig­te zu 2 ist der am Stand­ort S. ge­bil­de­te - einköpfi­ge - Be­triebs­rat. Am Stand­ort S. beschäftig­te die Ar­beit­ge­be­rin zum Jah­res­wech­sel 2006/2007 zehn Ar­beit­neh­mer. Dies ha­ben die Be­tei­lig­ten übe­rein­stim­mend im Ter­min zur Anhörung am 1. Au­gust 2008 erklärt (Pro­to­koll Blatt 100 der Ak­ten).

Hin­ter­grund der Strei­tig­keit zwi­schen den Be­tei­lig­ten im vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­ren ist die Ta­rif­ei­ni­gung zwi­schen der Ar­beits­recht­li­chen Ver­ei­ni­gung Ham­burg e. V. (AVH) und der Ver­ei­nig­ten Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di. Un­ter dem 8. Ju­li 2006 ver­ein­bar­ten die Ta-rif­par­tei­en mit Wir­kung zum 30. De­zem­ber 2006 ein grund­le­gend neu­es Vergütungs­sys­tem be­ste­hend aus dem Ta­rif­ver­trag Vergütungs­sys­tem Bo­den (TV VS Bo­den DLH) und dem Vergütungs­ta­rif­ver­trag Nr. 1 für das Bo­den­per­so­nal der Deut­schen Luft­han­sa AG (VTV Nr. 1 Bo­den DLH), das den bis En­de des Jah­res 2006 gülti­gen Vergütungs­ta­rif­ver­trag vom 1. April 1989 (VRTV) ablöste. Das neue Vergütungs­sys­tem un­ter­schei­det sich von der bis­he­ri­gen Sys­te­ma­tik. Die Vergütungs­grup­pen wur­den ins­ge­samt neu ge­ord­net. Die bis­he­ri­gen in­di­vi­du­el­len Stel­len­be­schrei­bun­gen wur­den durch ei­ne von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bar­te Stan­dard-Stel­len­be­schrei­bung ab­gelöst. An der aus­geübten Tätig­keit der Ar­beit­neh­mer änder­te sich durch die neue Re­ge­lung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en je­doch nichts. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben die Po­si­tio­nen nach dem VRTV, den Tätig­keits­merk­ma­len nach dem TV VS Bo­den DLH ge­genüber­ge­stellt und zu die­sem Zweck ei­ne so ge­nann­te Zu­ord­nungs­ma­trix ver­ein­bart. Hin­sicht­lich des In­hal­tes die­ser Zu­ord­nungs­ma­trix wird auf An­la­ge 5 (Blatt 86 ff. der ArbG-Ak­te) Be­zug ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 1. De­zem­ber 2006 (Blatt 107 der ArbG-Ak­te) lei­te­te die Ar­beit­ge­be­rin das Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren beim Be­triebs­rat nach § 99 Be­trVG für die zehn am Stand­ort S. be-schäftig­ten Ar­beit­neh­mer ein und verlänger­te zu­gleich die Frist nach § 99 Ab­satz 3 Be­trVG bis zum 21. De­zem­ber 2006. Die Ar­beit­ge­be­rin ließ den Be­triebs­rat in die­sem Zu­sam­men­hang wei­ter wis­sen, dass sie da­von aus­gin­ge, ihm al­le für die Ent­schei­dung re­le­van­ten Un­ter­la­gen vor­ge­legt zu ha­ben, wenn nicht bis 8. De­zem­ber 2006 Gen­tei­li­ges schrift­lich mit­ge­teilt wer­de.

 

- 3 -

Noch vor dem 8. De­zem­ber 2006 for­der­te der Be­triebs­rat die Ar­beit­ge­be­rin auf, Ar­beits­platz-be­schrei­bun­gen für die Fach­kräfte 2/Lo­gis­tik, La­ger­ver­wal­tung und den Sach­ar­bei­ter 2/Lo­gis­tik. La­ger­ver­wal­tung und die pro­zen­tua­le Auf­tei­lung der Tätig­kei­ten zu ergänzen, was sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin am 8. De­zem­ber 2006 er­folg­te.

Am 13. De­zem­ber 2006 for­der­te der Be­triebs­rat die Ar­beit­ge­be­rin auf, übe­r­ar­bei­te­te Ar­beits-platz­be­schrei­bun­gen vor­zu­le­gen, was nicht ge­schah. Mit E-Mail vom 18. De­zem­ber 2006 wi­der­sprach der Be­triebs­rat dem Zu­stim­mungs­ver­lan­gen der Ar­beit­ge­be­rin un­ter Hin­weis auf § 99 Ab­satz 1 und Ab­satz 2 Nr. 1 Be­trVG. Der Be­triebs­rat über­mit­tel­te zu die­sem Zweck am Mon­tag, dem 18. De­zem­ber 2006 um 16.51 Uhr die von der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­leg­te E-Mail (ver­glei­che zu de­ren In­halt Blatt 113 der Ak­te, An­la­ge A 13). Als An­hang zu die­ser Mail war das Wi­der­spruchs­schrei­ben (Blatt 114 der Ak­te) bei­gefügt. Erst am 27. De­zem­ber 2006 ist der Ar­beit­ge­be­rin das vom Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den un­ter­zeich­ne­te Wi­der­spruchs­schrei­ben zu-ge­gan­gen. Zu des­sen In­halt wird auf Blatt 115 der ArbG-Ak­te, An­la­ge A 14 Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

Mit An­trags­schrift vom 26. April 2007 hat die Ar­beit­ge­be­rin beim Ar­beits­ge­richt Stutt­gart das vor­lie­gen­de Be­schluss­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Die Ar­beit­ge­be­rin hat gel­tend ge­macht, das Be-tei­li­gungs­ver­fah­ren sei ord­nungs­gemäß ein­ge­lei­tet wor­den und der Be­triebs­rat ha­be auch in­ner­halb der verlänger­ten Wi­der­spruchs­frist nicht form­ge­recht wi­der­spro­chen. Die E-Mail vom 18. De­zem­ber 2006 genüge dem Ge­bot der Schrift­lich­keit nach § 99 Ab­satz 3 Be­trVG nicht. Das Ori­gi­nal­schrei­ben sei erst am 27. De­zem­ber 2006 und folg­lich nach Ab­lauf der verlänger­ten Frist ein­ge­gan­gen und da­mit un­be­acht­lich. In der Sa­che selbst sei­en die Zu-stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe eben­falls nicht ge­ge­ben.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

die Zu­stim­mung des Be­tei­lig­ten zu 2 zur Um­grup­pie­rung/Ein­grup­pie­rung des Herrn B. L. als Fach­kraft 2/Lo­gis­tik und La­ger­ver­wal­tung in die Vergütungs-grup­pe 2 B so­wie Herrn R. S. als Sach­be­ar­bei­ter 2/La­ger­wirt­schaft in die Vergütungs­grup­pe 3 B nach Ta­rif­ver­trag Vergütungs­sys­tem Luft­han­sa Tech­nik/In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie vom 8. Ju­li 2006 zu er­set­zen.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt:

Der An­trag wird ab­ge­wie­sen.

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass sei­ne Zu­stim­mung we­der als er­teilt gel­te noch vom Ar­beits­ge­richt zu er­set­zen sei. Der Be­triebs­rat sei be­reits nicht ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet wor­den. Man­gels um­fas­sen­der und recht­zei­ti­ger In­for­ma­ti­on ha­be die Anhörungs­frist nicht zu lau­fen be­gon­nen. Die am 8. De­zem­ber 2006 nach­ge­reich­ten Un­ter­la­gen sei­en nicht aus­rei­chend ge­we­sen. Die Zu­stim­mung könne auch nicht we­gen Versäum­ung der Frist nach § 99 Ab­satz 3 Be­trVG als er­teilt an­ge­se­hen wer­den, ins­be­son­de­re wah­re die E-Mail vom 18. De­zem­ber 2006 die Schrift­form, zu­mal das Ori­gi­nal­schrei­ben auf dem Post-

 

- 4 -

weg nach­ge­kom­men sei. Zu­dem ha­be es die Ar­beit­ge­be­rin sich zu­rech­nen zu las­sen, dass die Post nicht recht­zei­tig bei ihr ein­ge­gan­gen sei, da ein un­ter­neh­mens­in­ter­nes "Mai­ling-Sys­tem" in­so­weit ge­nutzt wer­de. Der Be­triebs­rat hat darüber hin­aus ein­ge­wandt, dass die Zu­stim­mung auch nicht des­halb als er­teilt gel­te, weil er kei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund im Sin­ne des § 99 Ab­satz 2 Be­trVG be­nannt ha­ben soll.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem An­trag der Ar­beit­ge­be­rin statt­ge­ge­ben und fest­ge­stellt, dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur Um­grup­pie­rung/Ein­grup­pie­rung des Herrn B. L. als Fach­kraft 2/Lo­gis­tik und La­ger­ver­wal­tung in Vergütungs­grup­pe 2 B so­wie Herrn R. S. als Sach­be­ar­bei­ter 2/La­ger­wirt­schaft in die Vergütungs­grup­pe 3 B nach Ta­rif­ver­trag Vergütungs­sys­tem Luft­han­sa Tech­nik/In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie vom 8. Ju­li 2006 als er­teilt gilt. Das Ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen da­mit be­gründet, dass die Zu­stim­mung nach § 99 Ab­satz 3 Satz 2 Be­trVG als er­teilt gel­te, da in­ner­halb der bis 21. De­zem­ber 2006 verlänger­ten Frist der Be­triebs­rat nicht un­ter An­ga­be von Gründen gemäß § 99 Ab­satz 2 Be­trVG schrift­lich sei­ne Zu­stim­mung ver­wei­gert ha­be. Die Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me ha­be schrift­lich zu er­fol­gen. Dies sei vor­lie­gend erst am 27. De­zem­ber 2006 ge­sche­hen. Die E-Mail wah­re die Schrift­form nicht. Der späte­re Zu­gang der schrift­li­chen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung lie­ge in der Ri­si­ko­sphäre des Be­triebs­ra­tes und ver­hin­de­re den Ein­tritt der Zu­stim­mungs­fik­ti­on nicht. Auch sei die Frist des § 99 Ab­satz 3 Be­trVG ord­nungs­gemäß in Gang ge­setzt wor­den. Spätes­tens am 8. De­zem­ber 2006 hätten dem Be­triebs­rat al­le maßgeb­li­chen Un­ter­la­gen vor­ge­le­gen. Darüber hin­aus hat das Ar­beits­ge­richt -der Vollständig­keit hal­ber - dar­auf hin­ge­wie­sen, dass nach sei­ner Auf­fas­sung der Be­triebs­rat mit Einwänden nach § 99 Ab­satz 2 Nr. 4 Be­trVG präklu­diert sei, da er die­se Einwände erst­ma­lig im ge­richt­li­chen Ver­fah­ren gel­tend ge­macht ha­be.

Ge­gen die­sen dem Be­triebs­rat am 10. De­zem­ber 2007 zu­ge­stell­ten Be­schluss wen­det er sich mit sei­ner mit Schrift­satz vom 28. De­zem­ber 2007 - ein­ge­gan­gen beim Lan­des­ar­beits­ge­richt als Te­le­fax am glei­chen Tag - ein­ge­reich­ten Be­schwer­de. Der Be­triebs­rat macht gel­tend, das Ar­beits­ge­richt ha­be dem An­trag der Ar­beit­ge­be­rin zu Un­recht statt­ge­ge­ben. Das Ar­beits­ge­richt ha­be rechts­feh­ler­haft dar­auf ab­ge­stellt, dass die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­ra­tes nicht schrift­lich er­folgt sei. Es ha­be un­berück­sich­tigt ge­las­sen, dass die E-Mail am 18. De­zem­ber 2007 der Ar­beit­ge­be­rin später im Ori­gi­nal nebst Un­ter­schrift zu­ge­gan­gen ist und da­mit das Ge­bot der Schrift­lich­keit in aus­rei­chen­dem Maße tra­gen würde. Darüber hin­aus sei zu berück­sich­ti­gen, dass es dem Be­triebs­rat nicht an­ge­las­tet wer­den könne, dass das Schrei­ben im Ori­gi­nal erst am 27. De­zem­ber 2006 der Ar­beit­ge­be­rin zu­ging. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be den Be­triebs­rat da­zu ver­an­lasst, das un­ter­neh­mens­in­ter­ne Post­sys­tem zu nut­zen und ha­be des­halb Verzöge­run­gen zu ver­tre­ten.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt:

 

- 5 -

Auf die Be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 28. No­vem­ber 2007 - 29 BV 94/07 - ab­geändert. Der An­trag der Ar­beit­ge­be­rin wird ab­ge­wie­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt

Zurück­wei­sung der Be­schwer­de.

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tei­digt den an­ge­foch­te­nen Be­schluss des Ar­beits­ge­richts un­ter Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens. Sie ist der Auf­fas­sung, dass die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­ra­tes per E-Mail for­mun­wirk­sam ist und nicht der von § 99 Ab­satz 3 Be­trVG ge­for­der­ten Schrift­lich­keit genüge. Zwar sei es rich­tig, dass Schrift­lich­keit im Sin­ne des § 99 Ab­satz 3 Be­trVG nicht Schrift­form im Sin­ne des § 126 BGB be­deu­te und des­halb auch mo­der­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­me­di­en wie Te­le­fax zum Ein­satz kom­men könn­ten, ei­ne oh­ne qua­li­fi­zier­te Si­gna­tur über­mit­tel­te E-Mail genüge je­doch kei­nes­falls. Auch ha­be die Ar­beit­ge­be­rin den ver­späte­ten Zu­gang des Ori­gi­nal­schrei­bens nicht zu ver­tre­ten, dies ha­be das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt. Darüber hin­aus be­fasst sich die Ar­beit­ge­be­rin in ih­rer Be­schwer­de­be­ant­wor­tung mit der vom Ar­beits­ge­richt vollständig­keits­hal­ber geführ­ten Be-gründung, dass der Be­triebs­rat mit Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründen nach § 99 Ab­satz 2 Nr. 4 Be­trVG aus­ge­schlos­sen sei.

Im Übri­gen wird auf die im Be­schwer­de­ver­fah­ren ge­wech­sel­ten Schriftsätze des Be­triebs­ra­tes vom 4. Fe­bru­ar 2008 und 29. Ju­li 2008 so­wie der Ar­beit­ge­be­rin vom 10. April 2008 je­weils nebst An­la­gen so­wie das Pro­to­koll über die Anhörung der Be­tei­lig­ten am 1. Au­gust 2008 ergänzend Be­zug ge­nom­men.

II.

Die zulässi­ge Be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes er­weist sich als un­be­gründet und ist des­halb zurück­zu­wei­sen. Das Ar­beits­ge­richt hat auf den An­trag der Ar­beit­ge­be­rin zu Recht fest­ge­stellt, dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur Ein­grup­pie­rung/Um­grup­pie­rung der Ar­beit­neh­mer B. L. als Fach­kraft 2/Lo­gis­tik und La­ger­ver­wal­tung in die Vergütungs­grup­pe 2 B so­wie R. S. als Sach­be­ar­bei­ter 2/La­ger­wirt­schaft in die Vergütungs­grup­pe 3 B nach Ta­rif-ver­trag Vergütungs­sys­tem Luft­han­sa Tech­nik/In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie vom 8. Ju­li 2006 als er­setzt gilt. Der vom Be­triebs­rat zunächst per E-Mail er­ho­be­ne Wi­der­spruch ist for­mun­wirk­sam. Das später zu­ge­gan­ge­ne Wi­der­spruchs­schrei­ben ist ver­fris­tet.

1. Die Be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes ist zulässig. Sie ist gemäß § 87 Ab­satz 1 ArbGG statt­haft. und auch gemäß § 87 Ab­satz 2 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 66 Ab­satz 1 ArbGG, § 89 Ab­satz 2 ArbGG in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Der Be­triebs­rat hat ge­gen den ihm am 10. De­zem­ber 2007 zu­ge­stell­ten Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart Be­schwer­de am 28. De­zem­ber 2007 ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der zwei­mo­na­ti­gen Be­gründungs­frist mit Schrift­satz vom 4. Fe­bru­ar 2008 ent­spre­chend

 

- 6 -

aus­geführt. Im Übri­gen be­ste­hen hin­sicht­lich der Zulässig­keit der Be­schwer­de kei­ne Be­den­ken.

2. Die Be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat mit dem an-ge­foch­te­nen Be­schluss zu Recht fest­ge­stellt, dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur Um­grup­pie­rung der Ar­beit­neh­mer B. L. und R. S. nach Ta­rif­ver­trag Vergütungs­sys­tem Luft­han­sa Tech­nik/In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie vom 8. Ju­li 2006 als er­teilt gilt. Dem Ar­beits­ge­richt ist dar­in zu fol­gen, dass das Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren von der Ar­beit­ge­be­rin ord­nungs-gemäß ein­ge­lei­tet wur­de (da­zu un­ten a) und dass die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­ra­tes per E-Mail am 18. De­zem­ber 2006 nicht form­gemäß er­folg­te (da­zu un­ten b) und ein an­de­res Er­geb­nis sich auch nicht aus Über­le­gun­gen der Treu­wid­rig­keit er­ge­be (da­zu un­ten c). Ob sich der Be­triebs­rat auf die im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren an­ge­zo­ge­nen Ver­wei­ge­rungs­gründe über­haupt be­ru­fen könn­te, lässt die Kam­mer of­fen.

a) Die Ar­beit­ge­be­rin hat das Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren nach § 99 Be­trVG ord­nungs­gemäß in Gang ge­setzt.

aa) Nach § 99 Ab­satz 1 Satz 1 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber in Un­ter­neh­men mit mehr als 20 Ar­beit­neh­mer den Be­triebs­rat un­ter an­de­rem vor je­der Ein­grup­pie­rung/Um­grup­pie­rung zu un­ter­rich­ten, ihm die er­for­der­li­chen Be­wer­bungs­un­ter­la­gen vor­zu­le­gen und Aus­kunft über die Per­son der Be­tei­lig­ten zu ge­ben; die Ar­beit­ge­be­rin hat dem Be­triebs­rat un­ter Vor­la­ge der er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen Aus­kunft über die Aus­wir­kun­gen der ge­plan­te Maßnah­me zu ge­ben. Der Be­triebs­rat kann sich nur dann sach­gemäß zu ei­ner ge­plan­ten per­so­nel­len Maßnah­me äußern, wenn er zu­vor vom Ar­beit­ge­ber um­fas­send und recht­zei­tig in­for­miert wird (Fit­ting Be­trVG 24. Auf­la­ge § 99 Rn. 162).

bb) Ge­mes­sen hier­an hat die Ar­beit­ge­be­rin spätes­tens am 8. De­zem­ber 2006 das Be-tei­li­gungs­ver­fah­ren nach § 99 Ab­satz 1 Be­trVG wirk­sam ein­ge­lei­tet. Das hat das Ar­beits­ge­richt nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer rechts­feh­ler­frei er­kannt. Die Ar­beit­ge­be­rin hat den Be­triebs­rat mit den Schrei­ben vom 1. De­zem­ber 2006 und 8. De­zem­ber 2006 ord­nungs­gemäß und um­fas­send un­ter­rich­tet und da­mit das Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Dem Be­triebs­rat wa­ren be­reits am 1. De­zem­ber 2006 die er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen von der Ar­beit­ge­be­rin zur Verfügung ge­stellt wor­den. So hat die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat den Vergütungs-rah­men­ta­rif­ver­trag vom 1. April 1989 (Blatt 21 ff. ArbG-Ak­te), den Ta­rif­ver­trag Ver-gütungs­sys­tem Luft­han­sa Tech­nik (LHT)/In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie (IT) vom 9. Ju­li 2006 (Blatt 61 ff. ArbG-Ak­te), den Vergütungs­ta­rif­ver­trag Nr. 1 Luft­han­sa Tech­nik (LHT)/In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie (IT) vom 9. Ju­li 2006 (Blatt 77 ff. ArbG-Ak­te), die Ver­ein­ba­rung der Ta­rif­part­ner zur Über­lei­tung in das neue Vergütungs­sys­tem Luft­han­sa Tech­nik/IT vom 9. Ju­li 2006 (Blatt 86 ff. ArbG-Ak­te) nebst bei­gefügter ta­rif­li-

 

- 7 -

cher Zu­ord­nungs­ma­trix, Ar­beits­platz­be­schrei­bun­gen für die Fach­kraft 2/Lo­gis­tik/ La­ger­ver­wal­tung (Blatt 99 ff. ArbG-Ak­te).

So­weit der Be­triebs­rat erst­ma­lig mit Schrift­satz vom 29. Ju­li 2008 nun­mehr gel­tend macht, die Un­ter­rich­tung der Ar­beit­ge­be­rin auch un­ter Berück­sich­ti­gung der am 8. De­zem­ber 2006 nach­ge­lie­fer­ten Un­ter­la­gen sei nicht ord­nungs­gemäß im Sin­ne des § 99 Ab­satz 1 Be­trVG, ver­mag die Kam­mer die­ses Ar­gu­ment nicht nach­zu­voll­zie­hen. Im Ter­min zur Anhörung vor der Be­schwer­de­kam­mer wur­den mit den Be­tei­lig­ten un­ter Nut­zung der vor­ge­leg­ten Zu­ord­nungs­ma­trix (Blatt 300 und Blatt 301 der ArbG-Ak­te) die ent­spre­chen­den Zu­ord­nun­gen der Mit­ar­bei­ter L. und S. zwei­fels­frei und oh­ne Pro­ble­me er­kannt. Wei­ter­ge­hen­de In­for­ma­tio­nen muss­te die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat nicht zur Verfügung stel­len, um das Be­tei­li­gungs­ver-fah­ren ord­nungs­gemäß ein­zu­lei­ten und die bis 21. De­zem­ber 2006 verlänger­te Frist nach § 99 Ab­satz 3 Be­trVG in Gang zu set­zen. Das Anhörungs­ver­fah­ren wur­de des­halb spätes­tens am 8. De­zem­ber 2006 ord­nungs­gemäß ein­ge­lei­tet und die Frist für die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung in Gang ge­setzt.

b) Nach § 99 Ab­satz 3 Satz 2 Be­trVG hat der Be­triebs­rat dem Ar­beit­ge­ber die Ver­wei­ge­rung sei­ner Zu­stim­mung in­ner­halb der Frist von ei­ner Wo­che bzw. ei­ner verlänger­ten Frist schrift­lich mit­zu­tei­len. Er­folgt dies nicht, so gilt die Zu­stim­mung als er­teilt. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zu den ge­nann­ten per­so­nel­len Maßnah­men gemäß § 99 Ab­satz 3 Satz 2 Be­trVG als er­teilt gilt, da der Be­triebs­rat die­sen nicht im Sin­ne von § 99 Ab­satz 3 Satz 1 Be­trVG un­ter An­ga­be von Gründen schrift­lich in­ner­halb der bis 21. De­zem­ber 2006 verlänger­ten Frist wi­der­spro­chen hat. Die E-Mail vom 18. De­zem­ber 2006 stellt kei­nen form­gemäßen Wi­der­spruch dar, denn die E-Mail genügt nicht dem Er­for­der­nis der Schrift­lich­keit im Sin­ne des § 99 Ab­satz 3 Be­trVG. Die Be­schwer­de­kam­mer kann des­halb of­fen las­sen, ob das Schrei­ben in­halt­lich über­haupt den An­for­de­run­gen ei­nes ord­nungs­gemäßen Wi­der­spru­ches genügt.

aa) Nach der Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer genügt die Über­mitt­lung des Wi­der­spru­ches als An­la­ge zur E-Mail am 18. De­zem­ber 2006 nicht dem Schrift­lich­keits­ge­bot von § 99 Ab­satz 3 Be­trVG. Die Be­schwer­de­kam­mer schließt sich je­doch der bis­lang wohl über­wie­gen­den Auf­fas­sung in der Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur an und geht da­von aus, dass Schrift­lich­keit auch das Er­for­der­nis ei­ner Un­ter­schrift um­fasst und ei­ne oh­ne qua­li­fi­zier­te Si­gna­tur über­mit­tel­te E-Mail die­sem Er­for­der­nis nicht genügt.

aaa) Teil­wei­se wird ver­tre­ten, dass Schrift­lich­keit im Sin­ne des § 99 Ab­satz 3 Be­trVG die Schrift­form nach § 126 BGB mei­ne und des­halb ei­ne Ur­kun­de mit ei­genhändi­ger Un­ter­schrift des Aus­stel­lers - re­gelmäßig des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den - er­for­de­re (et­wa GK-Be­trVG/Kraft 8. Auf­la­ge § 99 Rn. 115;

 

- 8 -

Ha­Ko-Be­trVG/Kreu­der 2. Auf­la­ge § 99 Rn. 55; Hess/Sch­lochau­er/ Worz­al­la/Glock/Ni­co­lai-Sch­lochau­er Be­trVG 7. Auf­la­ge § 99 Rn. 103; ArbG Bie­le­feld 15. Ja­nu­ar 2003 - 3 BV 78/02 - NZA-RR 2004, 88 = NZA 2004, 511 [nur Leitsätze] mit ju­ris-An­mer­kung Be­p­ler).

bbb) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in jünge­rer Zeit die An­for­de­run­gen an die Schrift­lich­keit im Rah­men der Be­triebs­ver­fas­sung mo­der­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­ken an­ge­passt und so et­wa ent­schie­den, dass auch ei­ne per Te­le­fax über­mit­tel­te Ko­pie zur Wah­rung des Schrift­lich­keits­ge­bo­tes genügen könne (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - BA­GE 101, 298 = AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 118 = EzA Be­trVG 1972 § 99 Nr. 139, zu B IV 1 b; BAG 6. Au­gust 2002 -1 ABR 49/01 - BA­GE 102, 135 = AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 27 = EzA Be­trVG 1972 § 99 Um­grup­pie­rung Nr. 2, zu I 2 a der Gründe). In die­sem Zu­sam­men­hang hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass es sich bei dem Wi­der­spruch nach § 99 Ab­satz 2 Be­trVG nicht um ein Rechts­geschäft, son­dern um ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung han­de­le, wes­halb § 126 BGB nicht un­mit­tel­bar, son­dern nur in­so­weit an­wend­bar sei, wie der Norm­zweck und die In­ter­es­sen­la­ge ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung er­for­dern würden. Bei ei­ner Fax-Ko­pie sei ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung des § 126 BGB nicht er­for­der­lich, Zweck des Schrift­lich­keits­ge­bo­tes nach § 99 Ab­satz 3 Be­trVG sei, es zu gewähr­leis­ten, dass der Ar­beit­ge­ber auf si­che­re Wei­se Kennt­nis von den Gründen erhält, die den Be­triebs­rat zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung be­wo­gen hätten. Der Ar­beit­ge­ber sol­le sich auf der Grund­la­ge der Zu­stim­mungs­er­set­zung ei­ne Einschätzung über die Er­folgs­aus­sich­ten ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens nach § 99 Ab­satz 4 Be­trVG ver­schaf­fen können. Die­sem Zweck würde auch ei­ne Fax-Ko­pie genügen. Der mit § 126 BGB un­ter an­de­rem auch be­zweck­te Übe­rei­lungs­schutz spie­le bei § 99 Ab­satz 3 Be­trVG dem­ge­genüber über­haupt kei­ne Rol­le. Der mit die­ser Norm zu-gleich ver­folg­te Be­weis­zweck über die Iden­tität des Aus­stel­lers und die Vollständig­keit der Ur­kun­de wer­de durch ei­ne bild­li­che Wie­der­ga­be der Ori­gi­nal­ur­kun­de mit­tels Te­le­fax aus­rei­chend erfüllt. Ein in­so­weit erhöhtes Fälschungs­ri­si­ko könne ver­nachlässigt wer­den.

ccc) In der Li­te­ra­tur wird teil­wei­se ver­tre­ten, dass zur Wah­rung des Schrift­lich­keits­ge­bo­tes nach § 99 Ab­satz 3 Be­trVG ei­ne Un­ter­schrift über­haupt nicht er­for­der­lich sei und die elek­tro­ni­sche Über­mitt­lung ei­nes Wi­der­spruchs­schrei­bens per E-Mail oder Com­pu­ter-Fax oh­ne Wah­rung der elek­tro­ni­schen Form der § 126 Ab­satz 3, § 126a BGB, das heißt oh­ne qua­li­fi­zier­te elek­tro­ni­sche Si­gna­tur nach dem Si­gna­tur­ge­setz, aus­rei­chend sei (et­wa Fi­scher AiB 1999, 390).

bb) Nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer genügt je­doch ei­ne E-Mail oh­ne qua­li­fi­zier­te Si­gna­tur nach § 126a BGB dem Schrift­lich­keits­ge­bot des § 99 Ab­satz 3 Be-

 

- 9 -

trVG nicht (so auch ErfK/Ka­nia 8. Auf­la­ge § 99 Be­trVG Rn. 39 am En­de; Wlotz­ke/Preis Be­trVG 3. Auf­la­ge § 99 Rn. 71; GK-Be­trVG/Kraft 8. Auf­la­ge § 99 Rn. 115; Ri­char­di/Thüsing Be­trVG 10. Auf­la­ge § 99 Rn. 262; Fit­ting Be­trVG 24. Auf­la­ge § 99 Rn. 260 in Ver­bin­dung mit § 102 Rn. 64; ArbG Bie­le­feld 15. Ja­nu­ar 2003 - 3 BV 78/02 - NZA-RR 2004, 88 = NZA 2004, 511 [nur Leitsätze] mit ju­ris-An­mer­kung Be­p­ler; Thürin­ger LAG 5. Au­gust 2004 - 2 TaBV 2/04 - mit ju­ris-An­mer­kung Berz­bach; Hes­si­sches LAG 18. Sep­tem­ber 2007 - 4 TaBV 83/07 - zi­tiert nach ju­ris).

Für die­se Auf­fas­sung spre­chen die bes­se­ren Ar­gu­men­te. An­ders als bei ei­nem Te­le­fax, bei dem zu­min­dest ei­ne Ko­pie der vor­han­de­nen Ori­gi­nal-Ur­kun­de über­mit­telt wird, ist dies bei ei­ner E-Mail oh­ne qua­li­fi­zier­te Si­gna­tur nicht ge­ge­ben. Durch ei­ne sol­che E-Mail wird der Ar­beit­ge­ber zwar über die Wi­der­spruchs­gründe des Be­triebs­ra­tes un­ter­rich­tet und kann sich da­mit auch ein Bild hin­sicht­lich der Er­folgs­aus­sich­ten ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren nach § 99 Ab­satz 4 Be­trVG un­ter Zu­grun­de­le­gung der Ausführun­gen des Be­triebs­ra­tes ma­chen. Zu berück­sich­ti­gen ist auch, dass ei­ne ein­fa­che E-Mail oh­ne qua­li­fi­zier­te Si­gna­tur dem nicht völlig un­berück­sich­tigt blei­ben­den Zweck - über den Ab­sen­der bzw. den Ur­he­ber des Wi­der­spru­ches Klar­heit zu ha­ben - nicht genügt wird. Die Be­weis­funk­ti­on des Schrift­lich­keits­ge­bo­tes über die Iden­tität des Aus­stel­lers und die Vollständig­keit der über­mit­tel­ten Ur­kun­de darf nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht vollständig auf­ge­ge­ben wer­den.

Die Kam­mer ver­kennt nicht, dass im Zeit­al­ter mo­der­ner Kom­mu­ni­ka­ti­ons­me­di­en die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat in vie­len Un­ter­neh­men und so auch im Un­ter­neh­men der Ar­beit­ge­be­rin in großem Maße aus Gründen der Zeit- und Kos­ten­er­spar­nis über E-Mail ab­ge­wi­ckelt wird. Der Ge­setz­ge­ber des Be­triebs­ver­fas­sungs­re­form­ge­set­zes des Jah­res 2001 hat die Nut­zung mo­der­ner Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel in der Be­triebs­ver­fas­sung ein­ge­for­dert und des­halb § 40 Ab­satz 2 Be­trVG geändert, um klar­zu­stel­len, "dass der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet ist, dem Be­triebs­rat auch In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik als mo­der­ne Sach­mit­tel zur Verfügung zu stel­len. Da­zu gehören vor al­lem Com­pu­ter mit ent­spre­chen­der Soft­ware, aber auch die Nut­zung im Be­trieb oder Un­ter­neh­men vor­han­de­ner mo­der­ner Kom­mu­ni­ka­ti­onsmöglich­kei­ten." (BT-Druck­sa­che 14/5741 Sei­te 41). Auch in der Einführung zur Ge­set­zes­be­gründung wird die Be­deu­tung der Mo­der­ni­sie­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen auch des Be­triebs­ra­tes durch Nut­zung mo­der­ner Tech­ni­ken be­tont (BT-Druck­sa­che 14/5741 Sei­te 2). Gleich­wohl hat der Ge­setz­ge­ber das Er­for­der­nis der Schrift­lich­keit der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­ra­tes in § 99 Ab­satz 3 Be­trVG und § 102 Ab­satz 2 Be­trVG un­verändert be­las­sen.

Eben­falls im Jahr 2001 wur­de erst­mals § 126a BGB ein­geführt und da­mit ei­ne die ge­setz­li­che Schrift­form des § 126 BGB an die mo­der­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel an-

 

- 10 -

ge­pass­te Möglich­keit zur Wah­rung der Schrift­form ge­setz­lich ge­re­gelt. Es be­ste­hen des­halb kei­ne Be­den­ken, ei­ne den An­for­de­run­gen des § 126a BGB genügen­de E-Mail als "schrift­lich" im Sin­ne des § 99 Ab­satz 3 Be­trVG an­zu­se­hen; im Ge­gen­schluss aber muss dies da­zu führen, dass ei­ne den An­for­de­run­gen des § 126a BGB nicht ent­spre­chen­de E-Mail die­sen An­for­de­run­gen nicht genügt.

cc) Die Kam­mer hat in die­sem Zu­sam­men­hang nicht zu klären, wie zu ent­schei­den wäre, wenn der Be­triebs­rat das Wi­der­spruchs­schrei­ben vom 18. De­zem­ber 2006, das er der E-Mail als An­la­ge bei­gefügt hat­te, zunächst un­ter­schrie­ben und das un­ter­schrie­be­ne Ex­em­plar ein­ge­scannt und so als An­la­ge zur E-Mail ver­sandt hätte. In ei­nem sol­chen Fall, in dem da­nach das Ori­gi­nal des Wi­der­spruchs­schrei­bens dem Ar­beit­ge­ber noch zu­geht, liegt ei­ne dem Te­le­fax sehr ähn­li­che Si­tua­ti­on vor. Im Ent­schei­dungs­fall hat der Be­triebs­rat aber le­dig­lich die Text­da­tei als An­la­ge zur E-Mail ver­sandt.

c) Die Ar­beit­ge­be­rin ist auch nicht ge­hin­dert, sich auf den Form­m­an­gel des Wi­der­spru­ches des Be­triebs­ra­tes zu be­ru­fen. Zum ei­nen liegt in die­ser Be­ru­fung kein Ver­s­toß ge­gen den Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit nach § 2 Ab­satz 1 Be­trVG. Selbst wenn man da­von aus­geht, dass die Ar­beit­ge­be­rin mit dem Be­triebs­rat häufig über E-Mail kom­mu­ni­ziert, er­gibt sich auf der Grund­la­ge des Vor­tra­ges des Be­triebs­ra­tes nach Auf­fas­sung der Kam­mer kein hin­rei­chen­der An­halts­punkt dafür, dass die Ar­beit­ge­be­rin auch im Rah­men des § 99 Ab­satz 3 Be­trVG Wi­dersprüche per E-Mail ak­zep­tiert. Es kann des­halb of­fen blei­ben, ob dies wie vom Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men un­er­heb­lich wäre, weil die feh­len­de Schrift­lich­keit von Amts we­gen zu berück­sich­ti­gen wäre.

aa) Die Be­ru­fung der Be­klag­ten auf den Form­m­an­gel ist nicht rechts­miss­bräuch­lich. Aus dem Vor­trag des Be­triebs­ra­tes las­sen sich kei­ne An­halts­punkt er­ken­nen, dass die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat ge­genüber ei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand da­hin­ge­hend ge­schaf­fen hat, sie wer­de ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung per E-Mail als ord­nungs­gemäß an­er­ken­nen. Da­ge­gen spricht schon, dass der Be­triebs­rat, nach­dem er der Ar­beit­ge­be­rin per E-Mail sei­nen Wi­der­spruch über­mit­telt hat, das Wi­der­spruchs­schrei­ben mit Un­ter­schrift ver­se­hen auch noch auf dem Post­weg an die Ar­beit­ge­be­rin über­mit­telt hat. Dies spricht dafür, dass dem Be­triebs­rat be­wusst war, dass sei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung der Ar­beits­ge­be­rin schrift­lich zu­ge­hen muss und ei­ne E-Mail nicht aus­reicht.

bb) Der Ar­beit­ge­be­rin ist die Be­ru­fung auf den Form­m­an­gel aber auch nicht des­halb ver­wehrt, weil sie die Verzöge­rung der Beförde­rung des Ori­gi­nal­schrei­bens des Be­triebs­ra­tes zu ver­tre­ten hätte. Grundsätz­lich trägt das Ri­si­ko ei­ner nicht recht­zei­ti­gen Über­mitt­lung ei­ner rechts­er­heb­li­chen Erklärung der Über­mit­teln­de. Das ist im Ent­schei­dungs­fall der Be­triebs­rat. Dar­an ändert auch nichts, dass im Un­ter­neh­men der Ar­beit­ge­be­rin für un­ter­neh­mens­in­ter­ne Post­vorgänge ein be­son­de­res Post-Sys­tem

 

- 11 -

vor­han­den ist und des­sen Nut­zung all­ge­mein vor­ge­se­hen und auch vor­ge­schrie­ben ist. Dem Vor­trag des Be­triebs­ra­tes lässt sich nicht ent­neh­men, dass die­ses "Mai­ling-Sys­tem" im Hin­blick auf die da­mit ver­sand­ten rechts­er­heb­li­chen Erklärun­gen be­son­ders lang­sam ar­bei­ten würde oder gar die Ar­beit­ge­be­rin Ein­fluss auf die Ge­schwin­dig­keit der Beförde­rung ge­nom­men ha­be. Die in­so­weit al­len­falls als An­deu­tun­gen zu ver­ste­hen­den Erklärun­gen des Be­triebs­ra­tes sind nicht ge­eig­net, ei­nen Treu­wid­rig­keits­vor­wurf zu be­gründen. Das Ar­beits­ge­richt hat be­reits in sei­nem Be­schluss dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Verzöge­run­gen im Post­lauf ge­ra­de in der Vor­weih­nachts­zeit nichts außer­gewöhn­li­ches sei­en und vom Be­triebs­rat hätten ein­kal­ku­liert wer­den müssen. Es mag durch­aus zu­tref­fend sein, dass die Stre­cke von S. nach F. a. M. für ein mit der Beförde­rung von Luft­fracht be­fass­tes Un­ter­neh­men nor­ma­ler­wei­se in­ner­halb von drei Ar­beits­ta­gen zurück­ge­legt wer­den kann. Ein Ein­fluss der Ar­beit­ge­be­rin auf die kon­kre­te Post­lauf­zeit des Wi­der­spruchs­schrei­bens ist aber nicht zu er­ken­nen.

d) In­wie­weit das Schrei­ben vom 18. De­zem­ber 2006 über­haupt ei­ne ord­nungs­gemäße Zu-stim­mungs­ver­wei­ge­rung im Sin­ne von § 99 Ab­satz 2 Be­trVG ist und dem Be­triebs­rat ei-ne Be­ru­fung auf ei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund nach § 99 Ab­satz 2 Nr. 4 Be­trVG ermöglicht, lässt die Kam­mer da­hin­ste­hen.

III.

1. Die Ent­schei­dung er­geht ge­richts­kos­ten­frei (§ 2 Ab­satz 2 GKG).

2. Die Be­schwer­de­kam­mer hat die Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt gemäß § 92 Ab­satz 1 Satz 2 in Ver­bin­dung mit § 72 Ab­satz 2 Nr. 1 ArbGG zu­ge­las­sen. Die Rechts­fra­ge, ob der Be­triebs­rat nach § 99 Ab­satz 3 Be­trVG mit ei­ner E-Mail wirk­sam sei­ne Zu­stim­mung ver­wei­gern kann, hat nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer grundsätz­li­che Be­deu­tung. Die Kam­mer sieht sich im Hin­blick auf die Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 18. Sep­tem­ber 2007 (- 4 TaBV 83/07 - Ar­buR 2008, 77) ver­an­lasst, auch im vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­ren die Rechts­be­schwer­de zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­sen Be­schluss kann der Be­triebs­rat schrift­lich Rechts­be­schwer­de ein­le­gen. Die Rechts­be­schwer­de muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Rechts­be­schwer­de-be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

ein­ge­hen.

 

- 12 -

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Rechts­be­schwer­de und die Rechts­be­schwer­de­be­gründung müssen von ei­nem Pro-zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a) Rechts­anwälte,
b) Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c) ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für die Ar­beit­ge­be­rin ist ge­gen die­sen Be­schluss ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

 

gez. Dr. Spin­ner

gez. Flamm

gez. Hu­ber

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 TaBV 8/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880