Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Telefon
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 9 TaBV 98/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 21.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hameln, 18. August 2008, Az: 3 BV 3/08, Beschluss
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

21.09.2009

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

BESCHLUSS

9 TaBV 98/08

3 BV 3/08 ArbG H-Stadt

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­ter zu 1

Be­schwer­deführer und Be­tei­lig­ter zu 2

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf­grund der Anhörung am 24. Au­gust 2009 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Hart­wig und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Düvel und Dohm

be­schlos­sen:

Die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 2) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts H-Stadt vom 18.08.2008, 3 BV 3/08, wird mit der fol­gen­den Maßga­be zurück­ge­wie­sen:

Der Be­tei­lig­te zu 2) wird ver­pflich­tet, in den Ver­kaufs­stel­len

A-Stadt
- B-Straße
- O-Straße

P-Stadt
- P-Weg
- P-Straße
- S-Straße

 

- 2 -

S-Stadt
- Bi-Straße

D-Stadt
- A-Straße
- Au-Straße
- D-Platz
- E-Straße
- F-Straße
- H-Straße
- L-Straße

D-Stadt
- L-Straße

E-Stadt
- M-Straße

K-Stadt
- B-Straße
- L-Straße

L-Stadt
- B-Straße


Le-Stadt
- B-Straße

Lü-Stadt
- M-Straße

H-Stadt
- B-Straße
- B-Weg
- E-Straße
- O-Straße
- Sch-Straße
- T-Straße

Te­le­fo­ne in den Ver­kaufsräum­en zu in­stal­lie­ren und te­le­fon­tech­nisch si­cher­zu­stel­len, dass das Te­le­fo­nat bis zum Um­schal­ten des Te­le­fon­gerätes auf die Fax-Funk­ti­on un­ter An­nah­me gewöhn­li­cher Umstände an­ge­nom­men wer­den kann.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

Gründe

I.
Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die tatsächli­che Er­reich­bar­keit von Mit­ar­bei­tern in den ein­zel­nen Ver­kaufs­stel­len der Be­klag­ten über die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Te­le­fon­an­la­ge durch Be­triebs­rats­mit­glie­der und auch der Be­triebs­rats­mit­glie­der für die Mit­ar­bei­ter.

Der Be­tei­lig­te zu 2) be­treibt Dro­ge­rie­wa­ren in Ver­kaufs­stel­len. Der An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­te zu 1) ist der für den Be­zirk H-Stadt I gewähl­te Be­triebs­rat. In die­sem Be­zirk gibt es 34 Ver­kaufs­stel­len mit ins­ge­samt 125 Mit­ar­bei­tern. Die sie­ben Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes sind in ver­schie­de­nen Ver­kaufs­stel­len tätig, nämlich in den Ver­kaufs­stel­len A-Stadt B-Straße, A-Stadt O-Straße, H-Stadt, B-Straße, H-Stadt T-Straße, H-Stadt E-Straße so­wie H-Stadt T-Straße.

Zum Sach­auf­wand des Be­triebs­ra­tes trifft ein Ergänzungs­ta­rif­ver­trag zwi­schen der HBV und dem Ar­beit­ge­ber vom 7. April 1995 fol­gen­de Re­ge­lung:

„2.
Sach­auf­wand des Be­triebs­ra­tes

2.1.
Der Be­triebs­rat be­stimmt sei­nen Sitz an ei­ner Ver­kaufs­stel­le oder Fi­lia­le des Be­zirks un­ter Berück­sich­ti­gung der ört­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten. …

Der Ar­beit­ge­ber stellt am Sitz des Be­triebs­ra­tes ei­nen ver­sch­ließba­ren Schrank, ei­nen Schreib­tisch mit Sitz­ge­le­gen­heit so­wie die für die Be­triebs­ratstätig­keit er­for­der­li­chen sach­li­chen Mit­tel im Sin­ne des § 40 Be­trVG zur Verfügung.

Zu den für die Be­triebs­ratstätig­keit er­for­der­li­chen Sach­mit­tel gehören zwei Te­le­fo­ne mit Amts­lei­tun­gen.

2.2.
In den Ver­kaufs­stel­len des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und stell­ver­tre­te­nen Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den sind Te­le­fo­ne in­stal­liert, die si­cher­stel­len, dass die­se Te­le­fon­ap­pa­ra­te von al­len Ver­kaufs­stel­len an­ge­ru­fen wer­den können.“

Auf Grund ei­ner Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 04./17.04.2007, für de­ren In­halt auf Blatt 159 d. A. Be­zug ge­nom­men wird, wird in den Ver­kaufs­stel­len ein Te­le­fon/Fax-Kom­bi­gerät (Samsung Fax SF 340 oder ver­gleich­bar) ver­wen­det.

 

- 4 -

In den im An­trag auf­geführ­ten Ver­kaufs­stel­len steht das Te­le­fon/Fax-Kom­bi­gerät im Büro­raum. Die Ver­kaufs­stel­len ha­ben durch­schnitt­lich ei­ne Größe von 170 bis 230 qm. Das Büro be­fin­det sich außer­halb des Ver­kaufs­rau­mes. Je nach Ver­kaufs­stel­le sind die We­ge vom Ver­kaufs­raum zum Büro un­ter­schied­lich: Häufig sind die Ver­kaufs­stel­len vom Ver­kaufs­raum durch ei­nen Gang und durch ei­ne oder zwei Türen ge­trennt. Da­bei ist ei­ne Tür häufig ei­ne Brand­schutztür, die ge­schlos­sen zu hal­ten ist. Hier­zu wird auf die be­reits erst­in­stanz­lich mit der An­trags­schrift ein­ge­reich­te An­la­ge „Stand­ort der Te­le­fo­ne bzw. Te­le­fon­fax­an­la­gen“ des An­trag­stel­lers ver­wie­sen (Bl. 14 – 16 d. A.). Ein­zel­hei­ten sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Die Te­le­fon­an­la­ge ist so ein­ge­stellt, dass sich die Klin­geltöne von Fax und Te­le­fon un­ter­schei­den. Der Klin­gel­ton des Te­le­fons ertönt 3- bis 4-mal, so­dann folgt ein 4- bis 5-ma­li­ger Prüfton von Fon auf Fax. Während die­ser Prüfzeit des Fax­gerätes kann der An­ruf noch ent­ge­gen­ge­nom­men wer­den. Da­nach nicht mehr.

Die Ver­kaufs­stel­len sind von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöff­net. Sie sind mit ei­ner Voll­zeit­kraft mit 7,5 St­un­den täglich so­wie zwei Teil­zeit­kräften mit ma­xi­mal 5 St­un­den täglich be­setzt. In der Re­gel ist in mehr als der Hälf­te der Ge­samtöff­nungs­zeit nur ei­ne Beschäftig­te im Ver­kaufs­raum an­we­send.

Sei­tens des Be­tei­lig­ten zu 2) exis­tiert ei­ne An­wei­sung, nach de­ren In­halt ei­ne Mit­ar­bei­te­rin, die al­lein in der Ver­kaufs­stel­le tätig ist, den Ver­kaufs­raum nur ver­las­sen darf, wenn sie zu­vor die Aus­la­gen vor der Ein­gangstür in den Ver­kaufs­raum ge­holt und die­sen ab­ge­schlos­sen hat. Die­se An­wei­sung gilt nicht, wenn die Mit­ar­bei­te­rin im Ver­kaufs­raum ein Te­le­fon­gespräch führt.

Am 28.05.2008 führ­te der Be­triebs­rat in der Zeit von 13.48 Uhr bis 15.20 Uhr für 31 Ver­kaufs­stel­len ei­ne Te­le­fon­ak­ti­on „Er­reich­bar­keit der Ver­kaufs­stel­len“ durch. In fünf Ver­kaufs­stel­len konn­ten Mit­ar­bei­ter er­reicht wer­den, wo­bei sich drei der Mit­ar­bei­te­rin­nen be­reits im Büro auf­hiel­ten, als der An­ruf er­folg­te.

Der An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­te zu 1) hat be­haup­tet, dass es den Mit­ar­bei­tern in den Ver­kaufs­stel­len re­gelmäßig nicht möglich sei, das Te­le­fon zu er­rei­chen. Das ha­be auch das Er­geb­nis der Te­le­fon­ak­ti­on ge­zeigt. Die Mit­ar­bei­ter könn­ten schon das Klin­geln des Te­le­fons bei ge­schlos­se­ner Tür nicht hören, zu­min­dest nicht un­ter­schei­den, ob es sich um das

 

- 5 -

Te­le­fon oder das Fax-Klin­geln han­de­le. Darüber hin­aus ha­be das Te­le­fon/Fax-Kom­bi­gerät re­gelmäßig be­reits auf Fax um­ge­schal­tet, be­vor die Mit­ar­bei­te­rin das Te­le­fon­gespräch ent­ge­gen­neh­men könne. Dies auch dann, wenn die Mit­ar­bei­te­rin nicht durch ei­ne Ar­beits­auf­ga­be oder be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se dar­an ge­hin­dert sei, so­fort zum Te­le­fon zu ge­hen.

Der An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­te zu 1) hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

1.
die Be­tei­lig­te zu ver­pflich­ten, in den Ver­kaufs­stel­len

A-Stadt
- An der K.
- B-Straße
- O-Straße

P-Stadt
- D-Straße
- P-Weg
- P-Straße
- S-Straße

B-Stadt
- H-Stadter Straße

S-Stadt
- Bi-Straße

D-Stadt
- A-Straße
- A-Straße
- D-Platz
- E-Straße
- F-Straße
- H-Straße
- L-Straße

 

- 6 -

D-Stadt
- L-Straße

E-Stadt
- M-Straße

K-Stadt
- Auf der H.
- B-Straße
- L-Straße

L-Stadt
- B-Straße

Le-Stadt
- B-Straße
- M-Straße

Lü-Stadt
- M-Straße

H-Stadt
- B-Straße
- B-Weg
- E-Straße
- O-Straße
- Sch-Straße
- T-Straße

Te­le­fo­ne, auf die Gespräche von Be­triebs­rats­mit­glie­dern geführt wer­den können, von de­nen aus Be­triebs­rats­mit­glie­der an­ge­ru­fen wer­den können, im Ver­kaufs­raum zu in­stal­lie­ren,

2.
hilfs­wei­se die Be­tei­lig­te zu ver­pflich­ten, die in den Ver­kaufs­stel­len

 

- 7 -

A-Stadt
- An der K.
- B-Straße
- O-Straße

P-Stadt
- D-Straße
- P-Weg
- P-Straße
- S-Straße

B-Stadt
- H-Stadter Straße

S-Stadt
- Bi-Straße

D-Stadt
- A-Straße
- Au-Straße
- D-Platz
- E-Straße
- F-Straße
- H-Straße
- L-Straße

D-Stadt
- L-Straße

E-Stadt
- M-Straße

K-Stadt
- Auf der H.

 

- 8 -

- B-Straße
- L-Straße
L-Stadt
- B-Straße

Le-Stadt
- B-Straße
- M-Straße

Lü-Stadt
- M-Straße

H-Stadt
- B-Straße
- B-Weg
- E-Straße
- O-Straße
- Sch-Straße
- T-Straße

Vor­han­de­nen Fern­spre­cher te­le­fon­tech­nisch so ein­zu­rich­ten, dass es dem An­trag­stel­ler möglich ist, die von ihm ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer durch Te­le­fon­an­ru­fe, die sei­nen be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Auf­ga­ben­be­reich zum Ge­gen­stand ha­ben, während der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit an de­ren Ar­beits­platz in den ein­zel­nen Ver­kaufs­stel­len zu er­rei­chen,

3.
wei­ter­hin hilfs­wei­se zum Hilfs­an­trag

die Be­tei­lig­te zu ver­pflich­ten, für das Te­le­fon­fax akus­ti­sche Verstärker in der Ver­kaufs­stel­le selbst ein­zu­rich­ten so­wie das Te­le­fon­fax so ein­zu­stel­len, dass frühes­tens nach 15maligen Piep­ton sich das Fax ein­schal­tet,

4.
der Be­tei­lig­ten für je­den Fall und Tag der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich-

 

- 9 -

tung ein Ord­nungs­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt ist, an­zu­dro­hen.

Der Be­tei­lig­te zu 2) hat be­an­tragt,

die Anträge ab­zu­wei­sen.

Er hat be­strit­ten, dass es den Mit­ar­bei­tern re­gelmäßig nicht möglich sei, das Te­le­fon zu er­rei­chen. Auch sei der Mit­ar­bei­ter nicht im­mer ver­pflich­tet, das Te­le­fon zu be­die­nen. Die Kun­den­be­treu­ung ge­he vor. Auch sei die Ver­trau­lich­keit des Gespräches nicht gewähr­leis­tet, wenn das Te­le­fon­gespräch mit dem Be­triebs­rat im Ver­kaufs­raum stattfände. Außer­dem könne die Te­le­fon­an­la­ge hin­sicht­lich der Häufig­keit der Klin­geltöne te­le­fon­tech­nisch nicht an­ders ein­ge­stellt wer­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat den Be­tei­lig­ten zu 2) durch Be­schluss vom 18.08.2008 ver­pflich­tet, in den im An­trag auf­geführ­ten Ver­kaufs­stel­len so­wohl Te­le­fo­ne, auf die Gespräche von Be­triebs­rats­mit­glie­dern geführt wer­den können, als auch von de­nen aus Be­triebs­rats­mit­glie­der an­ge­ru­fen wer­den können, im Ver­kaufs­raum zu in­stal­lie­ren. Im Übri­gen hat es den An­trag ab­ge­wie­sen. Es hat die Ent­schei­dung auf § 40 Abs. 2 Be­trVG gestützt und aus­geführt, dass die te­le­fo­ni­sche Er­reich­bar­keit der Mit­ar­bei­ter durch Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes so­wie die Er­reich­bar­keit der Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes selbst ein er­for­der­li­ches Sach­mit­tel für die Durchführung der Be­triebs­rats­auf­ga­ben sei und da­bei auch auf die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts u. a. vom 09.06.1999, 7 ABR 66/97 ver­wie­sen. We­der der In­halt des Ta­rif­ver­tra­ges vom 07.04.1995 noch der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 04./17.04.2007 stünde die­sem An­spruch ent­ge­gen (Bl. 179 bis 191 d.A.).

Der Be­schluss wur­de dem Be­tei­lig­ten zu 2) am 10.09.2008 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen hat er mit am 15.09.2008 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­schwer­de ein­ge­legt, wel­che am 22.10.2008 be­gründet wur­de.

Nach Zu­stel­lung des Be­schlus­ses hat der Be­tei­lig­te zu 2) in den Ver­kaufs­stel­len so ge­nann­te Klin­gel­verstärker an­ge­bracht. Die Klin­gel­verstärker be­ste­hen aus den al­ten Te­le­fo­nen der Ver­kaufs­stel­len. Sie sind in den Ver­kaufsräum­en/zum Teil im La­ger an­ge­bracht wor­den. Die­se klin­geln 3-mal. Da­nach folgt der fünf­ma­li­ge Prüfton, während des­sen das Gespräch noch an­ge­nom­men wer­den kann und dann schal­tet das Fax­gerät an. Während

 

- 10 -

der drei ers­ten Te­le­fon­klin­geltöne kann das Te­le­fo­nat an dem so ge­nann­ten schwar­zen Te­le­fon im Ver­kaufs­raum in vie­len Ver­kaufs­stel­len zum Teil nicht ent­ge­gen­ge­nom­men wer­den. Für die Ein­zel­hei­ten in den je­wei­li­gen Ver­kaufs­stel­len wird auf die An­la­ge zu dem Schrift­satz vom 14.08.2009 Be­zug ge­nom­men und hier­zu auf Blatt 261 – 265 d. A.

Im De­zem­ber 2008 wur­den die Ver­kaufs­stel­len K-Stadt, Auf der H., Le-Stadt, M-Straße und P-Stadt, D-Straße ge­schlos­sen. In­so­weit ha­ben die Be­tei­lig­ten das Ver­fah­ren übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt. Hin­sicht­lich der Ver­kaufs­stel­le B-Stadt hat der An­trag­stel­ler den An­trag mit Zu­stim­mung des Be­tei­lig­ten zu 2) zurück­ge­nom­men. Hin­sicht­lich der Ver­kaufs­stel­le A-Stadt/An der K. ha­ben die Be­tei­lig­ten das Ver­fah­ren übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt, nach­dem die Te­le­fo­na­te über den Klin­gel­verstärker auch an­ge­nom­men wer­den können. Auf den Ein­stel­lungs­be­schluss vom 24.08.2009 wird ver­wie­sen.

Mit der Be­schwer­de wen­det sich der Be­tei­lig­te zu 2) zunächst da­ge­gen, dass über­haupt ein An­spruch dar­auf be­ste­he, die Te­le­fon­an­la­ge im Ver­kaufs­raum zu in­stal­lie­ren. Im Übri­gen ha­be das Ar­beits­ge­richt auch nicht fest­ge­stellt, wie die ört­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten und Ent­fer­nun­gen zwi­schen Ver­kaufs­raum und Te­le­fon­an­la­ge sei­en. Der Be­schluss sei in­so­weit un­be­stimmt. Er ver­weist dar­auf, dass in vier Ver­kaufs­stel­len die Büros oh­ne Tür von den Ver­kaufsräum­en ge­trennt sei­en und in wei­te­ren Ver­kaufs­stel­len nur ei­ne Tür zwi­schen den Ver­kaufsräum­en und den Büros vor­han­den sei­en. In­so­weit wird auf die Be­schwer­de­be­gründung vom 13.10.2008, Sei­te 3 und 4 ver­wie­sen. In al­len Ver­kaufs­stel­len sei das Te­le­fon hör- und er­reich­bar. Die Te­le­fon­ak­ti­on sei ein Ein­zel­fall und las­se kei­ne Rück­schlüsse auf die re­gelmäßige te­le­fo­ni­sche Er­reich­bar­keit der Mit­ar­bei­ter zu. Das­sel­be gel­te für die be­schrie­be­nen Ge­ge­ben­hei­ten in den Ver­kaufs­stel­len nach An­brin­gen der Klin­gel­verstärker. Die­se sei­en nur sub­jek­tiv und auch ver­spätet. Im Übri­gen gäbe es kei­ne Ver­pflich­tung, dass die Mit­ar­bei­ter das Te­le­fon zu be­die­nen hätten, weil die Kun­den­be­treu­ung vor­ran­gig sei. Auch sei nach wie vor of­fen, wie der Grund­satz der Ver­trau­lich­keit bei Te­le­fon­gesprächen in der Ver­kaufs­stel­le ge­wahrt wer­den könne. Es blei­be da­bei, dass die Klin­geltöne nicht an­ders ein­stell­bar sei­en. Der in der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­stell­te An­trag sei un­be­stimmt und ei­ne un­zulässi­ge Er­wei­te­rung.

Der Be­tei­lig­te zu 2) be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts H-Stadt vom 18.08.2008 – 3 BV 3/08 - ab­zuändern und die Anträge zurück­zu­wei­sen.

 

- 11 -

Der An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­te zu 1) be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Er hat in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24.08.2009 un­ter Neu­fas­sung der ursprüng­li­chen Anträge klar­ge­stellt, dass Ziel des Ver­fah­rens sei, den Be­tei­lig­ten zu 2) zu ver­pflich­ten, in den Ver­kaufs­stel­len, die in dem Be­schluss des Ar­beits­ge­richts H-Stadt vom 18.08.2008 auf­geführt sind – mit Aus­nah­me der Ver­kaufs­stel­len, hin­sicht­lich de­rer das Ver­fah­ren er­le­digt ist – Te­le­fo­ne zu in­stal­lie­ren, auf die Gespräche von Be­triebs­rats­mit­glie­dern geführt wer­den können, und te­le­fon­tech­nisch so ein­zu­rich­ten, dass es den Mit­ar­bei­tern in der Ver­kaufs­stel­le möglich ist, das Te­le­fon so recht­zei­tig zu er­rei­chen, dass wie­der­um die An­nah­me des Te­le­fon­gesprächs möglich ist.

Im Übri­gen ver­tei­digt er den erst­in­stanz­li­chen Be­schluss nach Maßga­be der Be­schwer­de­er­wi­de­rung und ver­weist ins­be­son­de­re dar­auf, dass nach den Erklärun­gen ver­schie­de­ner Mit­ar­bei­ter in den ver­schie­de­nen Ver­kaufs­stel­len das Te­le­fon im Ver­kaufs­raum nicht gehört wer­de und das Fax­gerät nach dem drit­ten Klin­gel­ton an­sprin­ge. Bei den ört­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten des Be­tei­lig­ten zu 2), wo­nach die Mit­ar­bei­ter auf ver­schie­de­ne Ver­kaufs­stel­len ver­teilt sei­en, ha­be der Be­triebs­rat kei­ne an­de­re Möglich­keit mit ih­nen zu kom­mu­ni­zie­ren als über Te­le­fon. Dies sei nach den be­schrie­be­nen Ge­ge­ben­hei­ten nicht möglich. Auch nicht nach dem An­brin­gen der Klin­gel­verstärker, weil die­ser nur 3mal klin­ge­le und das Gespräch nicht in al­len Ver­kaufs­stel­len darüber an­ge­nom­men wer­den könne. Die sei von dem Be­tei­lig­ten zu 2) auch im nach­ge­las­se­nen Schrift­satz nicht kon­kret be­strit­ten wor­den.

II.
Die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 2) ist zulässig, aber un­be­gründet.

Der Be­tei­lig­te zu 2) und Ar­beit­ge­ber ist nach § 40 Abs. 2 Be­trVG ver­pflich­tet, Te­le­fo­ne in den Ver­kaufsräum­en auf­zu­stel­len und zu­dem so ein­rich­ten zu las­sen, dass es den Mit­ar­bei­tern möglich ist, das Te­le­fo­nat dann, wenn es der Ar­beits­ab­lauf zulässt, un­ter nor­ma­len Ge­ge­ben­hei­ten an­zu­neh­men. Dafür ist Vor­aus­set­zung, dass sie das Te­le­fon über­haupt recht­zei­tig er­rei­chen, be­vor das Fax­gerät an­schal­tet.

1.
Der An­trag des Be­triebs­ra­tes ist zulässig.

 

- 12 -

a)
Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­tei­lig­ten zu 2) han­delt es sich bei dem An­trag in der zu­letzt ge­stell­ten Fas­sung nicht um ei­ne An­tragsände­rung im Sin­ne des § 87 Abs. 3 iVm § 81 Abs. 3 ArbGG. Viel­mehr folgt aus den bis­lang ge­stell­ten Haupt- und Hilfs­anträgen und dem Vor­brin­gen der Be­tei­lig­ten in den bei­den In­stan­zen, dass es dem Be­triebs­rat und An­trag­stel­ler dar­um geht, die te­le­fo­ni­sche Er­reich­bar­keit der Mit­ar­bei­ter auch tatsächlich zu gewähr­leis­ten. Das kommt mit der nun­mehr gewähl­ten For­mu­lie­rung hin­rei­chend kon­kret zum Aus­druck. Anträge im Be­schluss­ver­fah­ren sind aus­zu­le­gen und das ei­gent­li­che An­trags­ziel ist er­mit­teln (vgl. BAG vom 15.04.2008, 1 ABR 14/07 Rd­Nr. 12, NZA 2008 S. 1020 – 1021 und AP Nr. 54 zu § 95 Be­trVG 1972). Die Aus­le­gung führt nur dann zu ei­ner –un­zulässi­gen – An­trags­er­wei­te­rung, wenn sich der Ver­fah­rens­ge­gen­stand ändert. Das ist hier nicht der Fall, weil der dem An­trag zu­grun­de­lie­gen­de Sach­ver­halt kein an­de­rer ge­wor­den ist. Der Ge­gen­stand ei­nes ge­richt­li­chen Ver­fah­rens wird durch den kon­kre­ten Kla­ge­an­trag und den ihm zu­grun­de­lie­gen­den Sach­ver­halt be­stimmt (vgl. BAG vom 02.10.2007, 1 ABR 79/06, NZA, 2008, S. 429 – 430 Rd­Nr. 18 und 19).

b)
Der An­trag ist auch hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne des § 253 Abs. 2 Nr. 1 ZPO, ob­wohl die te­le­fon­tech­ni­schen Maßnah­men nicht näher be­zeich­net sind. Über die Art und Wei­se der Erfüllung kann je­doch der Ar­beit­ge­ber ent­schei­den. Maßgeb­lich ist al­lein, dass der im Te­nor zum Aus­druck kom­men­de An­trag erfüllt wird. Die Erfüllung ist dann wie­der­um im ggf. er­for­der­li­chen Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren zu prüfen (vgl. BAG vom 09.06.1999, 7 ABR 66/97, BA­GE 92, 26 – 35 Rn. 17; eben­so vom 27.11.2002, 7 ABR 33/01, AP Nr. 76 zu § 40 Be­trVG 1972 = EzA § 40 Be­trVG 2001 Rn. 13). Der Ver­fah­rens­ge­gen­stand ist auch so ge­nau be­zeich­net, dass die ei­gent­li­che Streit­fra­ge zwi­schen den Be­teiltg­ten geklärt wer­den kann (vgl. BAG vom 03.05.2006, 1 ABR 63/04, AP Nr. 61 zu § 81 ArbGG 1981 Rn.16). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­tei­lig­ten zu 2) bleibt die Er­reich­bar­keit der Te­le­ne und die Möglich­keit der An­nah­me des Gesprächs nicht of­fen. Aus dem An­trag und der An­trags­be­gründung er­gibt sich, dass die tatsächli­che Er­reich­bar­keit nicht ge­ge­ben ist. Das ent­spricht den von den Be­tei­lig­ten ge­schil­der­ten be­trieb­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten. Wei­te­re Ein­zel­hei­ten der Um­set­zung sind auch in­so­weit ei­ne Fra­ge der Erfüllung des An­spruchs durch den Ar­beit­ge­ber und ggfs. des Voll­stre­ckungs­ver­fah­rens.

2.
Der An­spruch des Be­triebs­ra­tes folgt aus § 40 Abs. 2 Be­trVG. Da­nach hat der Ar­beit­ge-

 

- 13 -

ber dem Be­triebs­rat für die lau­fen­de Geschäftsführung sächli­che Mit­tel in er­for­der­li­chem Um­fang zu Verfügung zu stel­len. Der Be­triebs­rat hat zu prüfen, ob das ver­lang­te Sach­mit­tel für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben er­for­der­lich und des­halb vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung zu stel­len ist. Er darf nicht al­lein nach sei­nen sub­jek­ti­ven Bedürf­nis­sen ent­schei­den, son­dern muss die be­trieb­li­chen Verhält­nis­se und die sich ihm stel­len­den Auf­ga­ben berück­sich­ti­gen. Da­bei ist auch die Kos­ten­tra­gungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen. Hat der Be­triebs­rat im Rah­men des ihm zu­ste­hen­den Be­ur­tei­lungs­spiel­rau­mes ent­schie­den, dass das ver­lang­te Sach­mit­tel auf Grund der kon­kre­ten be­trieb­li­chen Si­tua­ti­on der Er­le­di­gung sei­ner Auf­ga­be dient, kann die Ent­schei­dung des Be­triebs­ra­tes nicht durch ei­ne an­de­re er­setzt wer­den (BAG vom 09.06.1999, 7 ABR 66/97, BA­GE 92, 26 – 35 Rn. 20, 21; BAG vom 27.11.2002, 7 ABR 33/01, a.a.O. Rn. 15 und 16).

a)
Bei der be­son­de­ren be­trieb­li­chen Struk­tur des Be­tei­lig­ten zu 2) hat der Be­triebs­rat letzt­end­lich kaum ei­ne an­de­re Möglich­keit die Mit­ar­bei­ter zu er­rei­chen, als über Te­le­fon. Die Al­ter­na­ti­ve wäre, die­se während sei­ner ei­ge­nen Ar­beits­zeit un­ter Nut­zung ei­nes PKWs bei Kos­ten­er­stat­tung durch den Ar­beit­ge­ber auf­zu­su­chen. Dass dies der so­wohl zeit­aufwändi­ge­re als auch teu­re­re Weg zur Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Mit­ar­bei­tern wäre, liegt auf der Hand. Im Übri­gen wäre durch ei­ne Ver­wei­sung der Be­triebs­rats­mit­glie­der auf persönli­che Be­su­che auch die spon­ta­ne Kon­takt­auf­nah­me nicht gewähr­leis­tet. Dem­ent­spre­chend ist dem An­trag­stel­ler auch ein An­spruch zu­er­kannt wor­den, die Te­le­fon­an­la­ge so ein­zu­rich­ten, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der von Mit­ar­bei­tern an­ge­ru­fen wer­den können als auch um­ge­kehrt die Be­triebs­rats­mit­glie­der die Mit­ar­bei­ter in den Ver­kaufs­stel­len an­ru­fen können (vgl. BAG vom 09.06.1999 und 27.11.2002 a. a. O.). Die Ver­wei­sung des Be­triebs­rats­mit­glie­des auf „Haus­be­su­che“ würde im Übri­gen nicht si­cher­stel­len, dass das je­wei­li­ge Be­triebs­rats­mit­glied auch für die Mit­ar­bei­ter aus der Be­leg­schaft er­reich­bar wären. Bei­de Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge sind je­doch er­for­der­lich, um die Erfüllung der Auf­ga­ben des Be-triebs­ra­tes si­cher­zu­stel­len (vgl. BAG vom 27.11.2002 a. a. O. Rn. 20).

b)
Zur Nutz­bar­keit der Te­le­fon­an­la­ge in ei­ner Art und Wei­se, die der Erfüllung der ge­setz­li­chen Auf­ga­ben der Be­triebs­rats­mit­glie­der dient, gehört aber den­knot­wen­dig auch der Um­stand, dass die Mit­ar­bei­ter das Te­le­fon un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­ra­de an­ste­hen­den Ar­beits­an­falls je­den­falls dann er­rei­chen können, wenn sie sich ent­schließen, zur Te­le­fon­an­la­ge zu ge­hen. Es muss ih­nen rein fak­tisch möglich sein, das Te­le­fon in die­sem

 

- 14 -

Fall bei nor­ma­ler Geh­ge­schwin­dig­keit und vor­he­ri­gem Ab­sch­ließen des Ver­kaufs­rau­mes und bis zum Um­schal­ten des Te­le­fons auf das Fax­gerät an­zu­neh­men, so­lan­ge die An­nah­me des Gespräches noch möglich ist. Das ist nur bis zum letz­ten Klin­gel­ton der Fall. An­de­ren­falls lie­fe der An­spruch des Be­triebs­ra­tes auf te­le­fo­ni­sche Er­reich­bar­keit der Mit­ar­bei­ter ins Lee­re. Auch das gilt für bei­de Kom­mu­ni­ka­ti­ons­rich­tun­gen: Die Er­reich­bar­keit der Mit­ar­bei­ter durch die Be­triebs­rats­mit­glie­der und die Er­reich­bar­keit der Be­triebs­rats­mit­glie­der in ih­ren Ver­kaufs­stel­len durch die Mit­ar­bei­ter. In bei­den Fällen han­delt es sich um ei­nen An­spruch des Be­triebs­rats aus § 40 Abs. 2 Be­trVG. Der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 27.11.2002, 7 ABR 33/03, a. a. O. zu­grun­de­lie­gen­der Fall­kon­stel­la­ti­on war die, dass der Be­triebs­rat auch te­le­fon­tech­ni­sche Ände­run­gen an Te­le­fo­nen in Ver­kaufs­stel­len be­gehr­te, in de­nen kei­ne Be­triebs­rats­mit­glie­der beschäftigt sind. Da­bei ging es je­doch dar­um, dass die Ar­beit­neh­mer von dort aus in den Ver­kaufs­stel­len der Be­triebs­rats­mit­glie­der an­ru­fen können soll­ten. Um ei­ne sol­che Fall­kon­stel­la­ti­on han­delt es sich hier nicht. Denn auch dann, wenn die Mit­ar­bei­ter von ei­ge­nen Te­le­fo­nen, z. B. mo­bil an­ru­fen, muss das Be­triebs­rats­mit­glied in sei­ner Ver­kaufs­stel­le in der La­ge sein, den ein­ge­hen­den An­ruf auch tatsächlich ent­ge­gen­neh­men zu können.

c)
Die­sem An­trags­ziel wird es – wie auch das An­brin­gen der Klin­gel­verstärker in den Ver­kaufs­stel­len nach Verkündung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts ge­zeigt hat - nicht ge­recht, wenn le­dig­lich Te­le­fo­ne oder die Te­le­fon-/Fax-Com­bi - An­la­ge, in den Ver­kaufsräum­en in­stal­liert wer­den. Auch die Möglich­keit, die Te­le­fo­ne im Ver­kaufsbüro so­lan­ge klin­geln zu las­sen, das auch bei dem Zurück­le­gen ei­ner wei­te­ren Ent­fer­nung, z. B. vom an­de­ren En­de des Ver­kaufs­rau­mes und durch den Gang zwi­schen Ver­kaufs­raum und Ver­kaufsbüro bei Öff­nen von bis zu zwei Türen das Te­le­fo­nat an­ge­nom­men wer­den kann, schei­det aus. Ge­gen sie spricht die un­strei­tig be­ste­hen­de An­wei­sung, dass der Ver­kaufs­raum nur ver­las­sen wer­den kann, wenn ein an­de­rer Mit­ar­bei­ter an­we­send ist oder die­ser gemäß An­wei­sung ver­schlos­sen wur­de. Da nicht zu er­war­ten ist, dass die­se An­wei­sung auf­ge­ho­ben wird, um die Er­reich­bar­keit des Te­le­fons im Ver­kaufs­raum zu si­chern - der In­halt der An­wei­sung ist ja durch­aus sinn­voll und auf ei­ne Ände­rung der An­wei­sung be­ruft sich auch der Be­tei­lig­te zu 1) nicht -, kann es dem An­trags­ziel nur ge­recht wer­den, wenn das Te­le­fon­gespräch im Ver­kaufs­raum an­ge­nom­men wer­den kann. Selbst wenn die Te­le­fon­an­la­ge im Büro ei­ne sehr ho­he An­zahl der Klin­geltöne hätte, wäre die Er­eich­bar­keit und die Möglich­keit der Ent­ge­gen­ah­me des Gesprächs auf­grund der ge­schil­der­ten Umstände und des zeit­li­chen Auf­wands mas­siv ein­ge­schränkt. Hin­zu kommt, dass das Aus-

 

- 15 -

schal­ten der Fax­funk­ti­on nach den Erläute­run­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung nicht in Be­tracht kommt, was auch der Be­triebs­rat nicht in Fra­ge ge­stellt hat.

Wie das An­brin­gen der Klin­gel­verstärker aber wei­ter ge­zeigt hat, reicht das Be­fin­den ei­nes Te­le­fonhörers im Ver­kaufs­raum al­lein auch nicht aus, wenn die Klin­gelhäufig­keit der­art ge­ring ist, dass das Te­le­fon­gespräch wei­ter­hin nicht an­ge­nom­men wer­den kann. Auch hier gibt es wei­te­re Möglich­kei­ten der Erfüllung. Ent­we­der wird die Klin­gelhäufig­keit auf dem im Ver­kaufs­raum be­find­li­chen Te­le­fon erhöht, bis un­ter den be­schrie­be­nen Ge­ge­ben­hei­ten das Te­le­fon­gespräch ent­ge­gen­ge­nom­men wer­den kann oder es wird das Te­le­fon/Fax-Kom­bi­gerät in den Ver­kaufs­raum ge­stellt. Da der Ar­beit­ge­ber den ge­setz­li­chen An­spruch auch da­durch erfüllt, wenn er ein mo­bi­les Te­le­fon zur Verfügung stellt oder be­sag­tes schwar­zes Te­le­fon im Ver­kaufs­raum, wel­ches be­reits in­stal­liert ist, so­lan­ge klin­geln lässt, dass das Gespräch an­ge­nom­men wer­den kann, be­steht nicht not­wen­dig ein An­spruch dar­auf, auch das Te­le­fon-/Fax-Kom­bi­gerät in den Ver­kaufs­raum zu stel­len. Hier­auf be­harrt der Be­triebs­rat auch nicht. Maßgeb­lich ist im­mer, dass auf dem Klin­gel­verstärker das Gespräch auch tatsächlich an­ge­nom­men wer­den kann. Auch das ist nach der un­wi­der­spro­che­nen Dar­stel­lung des Be­triebs­ra­tes nicht der Fall.

d)
Der Ein­wand des Be­tei­lig­ten zu 2), die Te­le­fon­an­la­ge sei hin­sicht­lich der Klin­geltöne nicht an­ders ein­zu­stel­len, ist oh­ne wei­te­re Erläute­rung nicht nach­voll­zieh­bar und dürf­te auch nicht dem Stand der Tech­nik ent­spre­chen. Falls die­ser Ein­wand je­doch sach­lich zu­tref­fend sein soll­te (ei­ne Be­die­nungs­an­lei­tung bei­spiels­wei­se wur­de nicht vor­ge­legt), ist der Ar­beit­ge­ber dar­auf zu ver­wei­sen, ei­ne Te­le­fon­an­la­ge zur Verfügung zu stel­len, die die tatsächli­che te­le­fo­ni­sche Er­reich­bar­keit si­cher­stellt, das heißt die auch ent­spre­chend ein­stell­bar ist. Der In­halt der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 4./17.4.2007 steht dem nicht ent­ge­gen. Die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung be­trifft Mit­be­stim­mungs­rech­te nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 und 6 Be­trVG. Sie re­gelt nicht den An­spruch des ört­li­chen Be­triebs­ra­tes auf te­le­fo­ni­sche Er­reich­bar­keit nach § 40 Abs. 2. Sie hat kei­nen Re­ge­lungs­ge­halt zu der Aus­stat­tung mit Sach­mit­teln. Wenn der In­halt der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung mit dem in­halt­li­chen An­spruch des ört­li­chen Be­triebs­ra­tes nicht in Ein­klang zu brin­gen ist, wäre die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung an­zu­pas­sen. Der Ge­samt­be­triebs­rat ist nicht be­fugt, den Sach­mit­tel­aus­stat­tungs­an­spruch des ört­li­chen Be­triebs­ra­tes zu re­geln, oh­ne si­cher­zu­stel­len, dass die er­for­der­li­chen Be­triebs­mit­tel zur Verfügung ge­stellt wer­den. Das lie­fe auf ei­ne Be­schränkung des Sach­mit­tel­aus­stat­tungs­an­spruchs des ört­li­chen Be­triebs­ra­tes hin­aus. Hierfür ist der Ge­samt­be­triebs­rat nicht zuständig (§ 50 Be­trVG). Dass der Ta­rif-

 

- 16 -

ver­trag vom 07.04.1995 dem An­spruch des Be­triebs­ra­tes nicht ent­ge­gen­steht, hat das Ar­beits­ge­richt be­reits un­ter Hin­weis auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 09.06.1999 aus­geführt. Hier­auf wird ver­wie­sen.

e)
So­weit der Be­tei­lig­te zu 2) ein­wen­det, dass die ört­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten ge­richt­lich nicht über­prüft wur­den und nicht übe­r­all zwei Türen zu öff­nen sind, mag dies zu­tref­fend sein. Nach dem bei­der­sei­ti­gen Vor­brin­gen und dem In­halt der münd­li­chen Ver­hand­lung er­gibt sich aber be­reits hin­rei­chend und zur Über­zeu­gung des Ge­richts (§§ 286, 138 ZPO), dass die Mit­ar­bei­ter das Te­le­fon an den Te­le­fon/Fax-Kom­bi­geräten tatsächlich nicht an­neh­men können. Es ist nicht möglich, bei sie­ben bis neun Klin­geltönen (3-4-mal Te­le­fon und 4-5-mal Piep­ton Fax) die Te­le­fon­an­la­ge im Büro zu er­rei­chen, wenn die An­wei­sung be­steht, sich im Ver­kaufs­raum auf­zu­hal­ten, der Ver­kaufs­raum zunächst ab­ge­schlos­sen wer­den muss und dann die Mit­ar­bei­te­rin ins Büro ge­hen kann, das Gespräch an­zu­neh­men. Selbst wenn in kei­ner der Ver­kaufs­stel­len ei­ne Tür zu öff­nen wäre, ist die Er­reich­bar­keit des Te­le­fons schlicht nicht denk­bar. Das­sel­be gilt nach dem An­brin­gen der so ge­nann­ten Klin­gel­verstärker und schwar­zen Te­le­fon in den Ver­kaufs­stel­len. Bei ei­nem nur 3-ma­li­gen Klin­gel­ton kann ei­ne Mit­ar­bei­te­rin, selbst wenn sie „al­les fal­len lässt“ und so­fort „los­rennt“, das Te­le­fon­gespräch nicht ent­ge­gen­neh­men. Dies schon gar nicht, wenn sich das schwar­ze Te­le­fon im La­ger be­fin­det. Der Be­tei­lig­te zu 2) ist den vom Be­triebs­rat ge­schil­der­ten ört­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten nicht nach­voll­zieh­bar ent­ge­gen­ge­tre­ten. Dies auch nicht im in der münd­li­chen Ver­hand­lung nach­ge­las­se­nen Schrift­satz. Die vom Be­triebs­rat sei­ner­seits im Schrift­satz vom 14.08.2009 un­ter zulässi­ger Be­zug­nah­me auf die An­la­ge ge­schil­der­ten Umstände sind nicht nur sub­jek­tiv. Wenn ein - nur - drei­ma­li­ges Klin­geln fest­ge­stellt wird, han­delt es sich um ei­ne – un­be­strit­te­ne - Tat­sa­che. Der Be­triebs­rat ver­langt auch nicht, dass der Ent­ge­gen­nah­me des Te­le­fo­nats Vor­rang ein­geräumt wird. Viel­mehr geht er selbst da­von aus, dass die An­nah­me des Gesprächs in den Ar­beits­ab­lauf pas­sen muss.

f)
Auch der Ein­wand der nicht­gewähr­leis­te­ten Ver­trau­lich­keit verfängt nicht. Der Be­triebs­rat hat An­spruch auf ei­ne der­ar­ti­ge Aus­stat­tung mit Sach­mit­teln, die ge­eig­net ist, die Ver­trau­lich­keit zu gewähr­leis­ten. Das heißt aber nicht, dass zu je­der Zeit und in je­der Gesprächs­si­tua­ti­on das Mithören durch zufällig an­we­sen­de Per­so­nen aus­ge­schlos­sen sein muss. Et­was an­de­res folgt auch nicht aus den vom Be­tei­lig­ten zu 2) ge­nann­ten Ent­schei­dun­gen des LAG Köln vom 19.01.2001, 11 TaBV 75/00 und LAG Rhein­land-Pfalz vom

 

- 17 -

09.12.1991, 7 TaBV 38/91, NZA 93, 426). Für die Möglich­kei­ten, die Ver­trau­lich­keit – so­weit denn für das kon­kre­te Gespräch ein Be­darf be­steht – zu gewähr­leis­ten, wird auf die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts ver­wie­sen.

3.
Ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung hat im Be­schluss­ver­fah­ren nicht zu er­ge­hen (§ 2 Abs. 2 GKG i. V. m. § 2 a Abs. 1 ArbGG).

Gründe für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de lie­gen nicht vor. Auf nach­fol­gen­de Rechts­mit­tel­be­leh­rung wird ver­wie­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de fin­det die Be­schwer­de statt.

Die Be­schwer­de kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass

1. ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat,

2. das Ur­teil von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, von ei­ner Ent­schei­dung des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe, des Bun­des, von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder, so­lan­ge ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Rechts­fra­ge nicht er­gan­gen ist, von ei­ner Ent­schei­dung ei­ner an­de­ren Kam­mer des­sel­ben Lan­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren Lan­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht und die Ent­schei­dung auf die­ser Ab­wei­chung be­ruht,

oder

3. ein ab­so­lu­ter Rechts­be­schwer­de­grund gemäß § 547 Nr. 1 bis 5 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung oder ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör gel­tend ge­macht wird und vor­liegt.

Die Be­schwer­de muss bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­stel­lung die­ses Be­schlus­ses bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

 

- 18 -

Die Be­schwer­de ist in­ner­halb ei­ner Not­frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Be­schlus­ses zu be­gründen. In der Be­schwer­de­be­gründung müssen die Vor­aus­set­zun­gen der obi­gen Nr. 2 dar­ge­legt oder die Ent­schei­dung be­zeich­net wer­den, von der der Be­schluss ab­weicht.

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Be­schwer­de­schrift, die Be­schwer­de­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Be­schwer­de­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­reicht wer­den.

 

Dr. Hart­wig 

Düvel 

Dohm

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 TaBV 98/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880