Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied, Teilzeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 6 Sa 675/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.06.2010
   
Leit­sätze: Auch wenn die Be­triebs­ratstätig­keit ei­nes teil­zeit­beschäftig­ten Be­triebs­rats­mit­glied des­sen Ar­beits­zeit über­steigt, hat es zunächst um Frei­zeit­aus­gleich nach­zu­su­chen und steht ihm nicht so­fort ein Vergütungs­an­spruch zu.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 25.02.2010, 35 Ca 17088/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 11.06.2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

6 Sa 675/10

35 Ca 17088/09
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

St., VA
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 6. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 7. Mai 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt C. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter L. und M.

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 25.02.2010 - 35 Ca 17088/09 - geändert.
2. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.
3. Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.
4. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

C. L. M.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d

Die Kläge­rin steht seit dem 29. Ok­to­ber 2001 als Verkäufe­r­in in den Diens­ten der Be­klag­ten. Als re­gelmäßige Ar­beits­zeit wa­ren zu­letzt 18 Wo­chen­stun­den bei ei­nem Mo­nats­ge­halt von 990,50 € brut­to ver­ein­bart.

Die Kläge­rin ist Mit­glied des An­fang März 2009 erst­mals für ih­ren Be­trieb gewähl­ten Be­triebs­rats und des von die­sem ge­bil­de­ten Be­triebs­aus­schus­ses. An de­ren Sit­zun­gen nahm sie frei­tags je­weils sechs St­un­den so­wie mon­tags und diens­tags je­weils acht St­un­den teil. Außer­dem be­such­te sie auf der Grund­la­ge ent­spre­chen­der Be­triebs­rats­be­schlüsse in der Zeit vom 4. bis 8. Mai 2009 ein „Einführungs­se­mi­nar für Be­triebs­rats­mit­glie­der (BR 1)“ und in der Zeit vom 25. bis 29. Mai 2009 ei­ne Schu­lungs­ver­an­stal­tung mit dem The­ma „Be­triebs­ver­fas­sungs­recht Teil II“ von je­weils 37 St­un­den Dau­er.

Mit ih­rer Kla­ge be­gehrt die Kläge­rin Vergütung für je­weils vier über ih­re re­gelmäßige Ar­beits­zeit hin­aus­ge­hen­de St­un­den der Teil­nah­me an Sit­zun­gen von Be­triebs­rat und Be­triebs­aus­schuss in sie­ben Wo­chen von Mai bis Ju­li 2009 so­wie für je­weils 19 zusätz­li­che St­un­den ih­rer Teil­nah­me an den bei­den Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat den Be­klag­ten ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 839,52 € brut­to nebst Ver­zugs­zin­sen zu zah­len. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, die Kläge­rin ha­be durch ih­re Teil­nah­me an den Sit­zun­gen von Be­triebs­rat und Be­triebs­aus­schuss und an den bei­den Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen im gel­tend ge­mach­ten Um­fang er­for­der­li­che Be­triebs­ratstätig­keit ge­leis­tet, und zwar mit Rück­sicht auf ih­re Teil­zeit­beschäfti­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen außer­halb ih­rer Ar­beits­zeit. Zum zeit­li­chen Um­fang ih­rer wöchent­li­chen Be­triebs­ratstätig­keit ha­be die Kläge­rin auf ei­ne Viel­zahl von Zu­stim­mungs-er­set­zungs­ver­fah­ren und ei­nen ho­hen Auf­wand bei der wöchent­li­chen Ar­beits­pla­nung für mehr als vier­hun­dert Ar­beit­neh­mer und der An­ord­nung von Über­stun­den hin­ge­wie­sen, oh­ne dass die Be­klag­te dem sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten sei. Dass die Kläge­rin Schu­lun­gen be­su­chen hätte können, die in­ner­halb ih­rer Ar­beits­zeit durch­geführt wor­den sei­en, ha­be die Be­klag­te nicht dar­ge­legt. Da ei­ne vor­ran­gig zu gewähren­de Ar­beits­be­frei­ung nicht möglich ge­we­sen sei, ha­be der Be­klag­te die von der Kläge­rin auf­ge­wen­de­te Zeit als Mehr­ar­beit zu vergüten.

Ge­gen die­ses ihm am 18. März 2010 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 26. März 2010 ein­ge­leg­te und am 31. März 2010 be­gründe­te Be­ru­fung des Be­klag­ten. Er meint, die Kläge­rin ha­be ih­re Be­triebs­ratstätig­keit nicht aus be­triebs-, son­dern aus be­triebs­rats­be­ding­ten Gründen ge­leis­tet, so­weit die­se ih­re re­gelmäßige Ar­beits­zeit über­stie­gen ha­be.

 

- 4 -

Außer­dem wäre es möglich ge­we­sen, der Kläge­rin Ar­beits­be­frei­ung zu gewähren, wo­bei dann ein Er­satz­mit­glied für sie hätte nachrücken müssen.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge un­ter Ände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ge­gen die An­grif­fe des Be­klag­ten.
We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und die in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

1. Die Be­ru­fung ist be­gründet.

Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch ge­gen den Be­klag­ten auf Vergütung der von ihr im Streit­zeit­raum über ih­re re­gelmäßige Ar­beits­zeit hin­aus ge­leis­te­te Be­triebs­ratstätig­keit gemäß § 37 Abs. 3 Satz 3 Ts. 2, Abs. 6 Satz 1 und 2 Be­trVG.

1.1. Al­ler­dings war da­von aus­zu­ge­hen, dass die Kläge­rin mit ih­rer Teil­nah­me an den Sit­zun­gen von Be­triebs­rat und Be­triebs­aus­schuss und an den bei­den Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen er­for­der­li­che Be­triebs­ratstätig­keit i. S. d. § 37 Abs. 2 und 6 Satz 1 Be­trVG ge­leis­tet hat, wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat (§ 69 Abs. 2 ArbGG).

1.2 Die Kläge­rin hat ih­re Be­triebs­ratstätig­keit auch aus be­triebs­be­ding­ten Gründen außer­halb ih­rer Ar­beits­zeit ge­leis­tet, so­weit die­se da­hin­ter zurück­ge­blie­ben ist. Da­durch, dass der Be­triebs­rat sie in den Be­triebs­aus­schuss ent­sandt hat, han­del­te es sich ent­ge­gen der An­sicht des Be­klag­ten nicht um be­triebs­rats­be­ding­te Gründe. Dafür genügte bloße Kau­sa­lität nicht. Ent­schei­dend war viel­mehr, dass auf Grund der Teil­zeit­beschäfti­gung der Kläge­rin je­de darüber hin­aus­ge­hen­de Be­triebs­ratstätig­keit oh­ne Rück­sicht auf de­ren zeit­li­che La­ge durch die­se be­trieb­li­che Ge­ge­ben­heit be­dingt war (eben­so LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 19.05.1993 – 18 Sa 215/93 – LA­GE Be­trVG 1972 § 37 Nr. 41 zu I 1 b der Gründe).

Dies galt auch für die bei­den von der Kläge­rin be­such­ten, ei­ne gan­ze Ar­beits­wo­che um­fas­sen­den Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen. So­weit der Be­klag­te ge­meint hat, da­von aus­ge­hen zu müssen, dass die­se Ver­an­stal­tun­gen bei ent­spre­chen­der Aus­wahl des An­bie­ters in­ner­halb der persönli­chen Ar­beits­zeit der Kläge­rin hätten er­fol­gen können, hätte es nähe­rer

 

- 5 -

Dar­le­gung be­durft, wor­auf er ei­ne sol­che völlig aus dem Rah­men des übli­chen An­ge­bots fal­len­de An­nah­me hat stützen wol­len. Ei­ne Durchführung die­ses Teils der Be­triebs­ratstätig­keit der Kläge­rin kam während ih­rer Ar­beits­zeit von vorn­her­ein nicht in Be­tracht (zu die­sem As­pekt BAG, Ur­teil vom 26.01.1994 – 7 AZR 593/92 – AP Be­trVG 1972 § 37 Nr. 93 zu II 2 der Gründe).

1.3 Es konn­te nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass ei­ne Gewährung von Ar­beits­be­frei­ung vor Ab­lauf ei­nes Mo­nats aus be­triebs­be­ding­ten Gründen nicht möglich war, wie dies aber nach § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG Vor­aus­set­zung für ei­nen An­spruch auf Vergütung der von der Kläge­rin auf­ge­wen­de­ten Zeit wie Mehr­ar­beit Vor­aus­set­zung ge­we­sen wäre. Viel­mehr hätte die Kläge­rin oh­ne wei­te­res an ein­zel­nen Ta­gen von der Ar­beit frei­ge­stellt wer­den können (vgl. La­ber öAT 2010, 9, 11 zu § 46 Abs. 2 Satz 2 BPers­VG). Erst wenn sich der Be­klag­te auf ent­spre­chen­des Ver­lan­gen der Kläge­rin ge­wei­gert hätte, ihr ei­nen Frei­zeit­aus­gleich zu gewähren, hätte sich ihr in ers­ter Li­nie dar­auf ge­rich­te­ter An­spruch in ei­nen Vergütungs­an­spruch um­ge­wan­delt (BAG, Ur­teil vom 25.08.1999 – 7 AZR 713/97 – BA­GE 92, 241 = AP Be­trVG 1972 Nr. 130 zu II 3 b der Gründe).

Dem stand nicht ent­ge­gen, dass die von der Kläge­rin lau­fend ge­leis­te­te Be­triebs­ratstätig­keit ihr wöchent­li­che Ar­beits­zeit über­stieg (a. A. LAG Düssel­dorf, Ur­teil 19.05.1993 – 18 Sa 215/93 – LA­GE Be­trVG 1972 § 37 Nr. 41 zu I 3 der Gründe) und bei der ge­mein­sa­men Dienst­plan­ge­stal­tung of­fen­bar die Ar­beits­ta­ge der Kläge­rin auf die Sit­zungs­ta­ge von Be­triebs­rat und Be­triebs­aus­schuss ge­legt wor­den wa­ren. Dem­ent­spre­chend ist so­gar für ein frei­ge­stell­tes Be­triebs­rats­mit­glied, das außer­halb sei­ner re­gelmäßigen Ar­beits­zeit Be­triebs­ratstätig­keit ge­leis­tet hat, ab­ge­lehnt wor­den, dass dies un­mit­tel­bar zu ei­nem Vergütungs­an­spruch nach § 37 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG a.F. geführt hat (BAG, Ur­teil vom 21.05.1974 – 1 AZR 477/73 – AP Be­trVG 1972 § 37 Nr. 14 zu 2 b bb der Gründe).

Dass durch ei­ne an­de­re Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit zum Zwe­cke der Ar­beits­be­frei­ung für die Kläge­rin dann we­gen ih­rer zeit­wei­li­gen Ver­hin­de­rung gemäß § 25 Abs. 1 Be­trVG ein Er­satz­mit­glied in den Be­triebs­rat hätte nachrücken müssen, stand nicht ent­ge­gen, wie dies ja auch während der je­weils einwöchi­gen Ab­we­sen­heit der Kläge­rin während ih­rer Teil­nah­me an den bei­den Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen der Fall ge­we­sen sein muss. Ei­ne un­zulässi­ge Ein­fluss­nah­me des Be­klag­ten auf die Zu­sam­men­set­zung des Be­triebs­rats könn­te dar­in nicht ge­se­hen wer­den, zu­mal die Auf­stel­lung des Dienst­plans gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG mit­be­stimmt wird. So­weit die Teil­nah­me der Kläge­rin an ei­ner Sit­zung un­ab­weis­bar ge­we­sen sein soll­te, hätte es sich wie­der­um um Be­triebs­ratstätig­keit ge­han­delt, die i. S. d. § 37 Abs. 3

 

- 6 -

Satz 1 Be­trVG ih­rer­seits wie­der be­triebs­be­dingt nur außer­halb ih­rer Ar­beits­zeit durch­zuführen ge­we­sen wäre.

Da­ge­gen, so­fort von der Unmöglich­keit ei­ner Ar­beits­be­frei­ung aus­zu­ge­hen, sprach auch, dass die Par­tei­en ei­ne Verlänge­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit der Kläge­rin hätten ver­ein­ba­ren können, wie sie es aus­weis­lich ei­ner „Ver­tragsände­rung“ vom 21. Ju­li 2007 (Ab­lich­tung Bl. 7 d. A.) schon ein­mal für ei­ne be­stimm­te Zeit ge­tan hat­ten. Auch konn­te es zu ei­nem Rück­gang der er­for­der­li­chen Be­triebs­ratstätig­keit und de­ren Neu­ver­tei­lung in­ner­halb des Be­triebs­rats kom­men, wie dies nach An­ga­ben des Kläger­ver­tre­ters im Ver­hand­lungs-ter­min auch tatsächlich in­zwi­schen ge­sche­hen ist, wes­halb die Be­triebs­ratstätig­keit der Kläge­rin seit April 2010 ih­re wöchent­li­che Ar­beits­zeit nicht mehr über­stie­gen ha­ben soll.

2. Die Kläge­rin hat gemäß § 91 Abs. 1 ZPO als un­ter­le­gen­de Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on war we­gen Di­ver­genz zur her­an­ge­zo­ge­nen Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG zu­zu­las­sen.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Kläge­rin beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt,

Post­adres­se: 99113 Er­furt,

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den. Dies hat in­ner­halb ei­ner

Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich zu ge­sche­hen. Die Re­vi­si­on ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb ei­ner

Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen wel­ches die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als sol­che sind außer Rechts­anwälten nur fol­gen­de Stel­len zu­ge­las­sen, die zu­dem durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln müssen:

 

- 7 -

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments i. S. d. § 46b ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de.

 

C.

L.

M.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 675/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880