Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratswahl, Betriebsrat, Einstweilige Verfügung
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 TaBVGa 2/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 22.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bautzen,Beschluss vom 20.04.2010, 6 BVGa 1/10
   

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Zwi­ckau­er Straße 54, 09112 Chem­nitz

Post­fach 7 04, 09007 Chem­nitz
 

Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben:
Az.: 2 TaBV­Ga 2/10

6 BV­Ga 6001/10 Baut­zen

Chem­nitz, 22.04.2010


BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren


un­ter Be­tei­li­gung von:


...
we­gen Wahl des Be­triebs­rats/Wahl­ab­bruch/Zu­las­sung von Vor­schlags­lis­te/einst­wei­li­ge Verfügung
hier: Be­schluss­ver­fah­ren zwei­ter Rechts­zug

hat die 2. Kam­mer des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts durch ih­ren Vor­sit­zen­den, den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts ..., und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau ... und Herrn ... auf die münd­li­che Anhörung der Be­tei­lig­ten am 22.04.2010 be­schlos­sen:

Auf die Be­schwer­de des Wahl­vor­stan­des wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Baut­zen vom 20.04.2010 – 6 BV­Ga 6001/10 –

a b g e ä n d e r t

und wie folgt ge­fasst:

Die dem An­trag der Ar­beit­neh­mer vom 15.04.2010 als An­la­ge AST 1 in Ko­pie bei­gefügte Vor­schlags­lis­te (Wahl­vor­schlag) .../... mit der Lis­ten­ver­tre­te­rin ... und den Kan­di­da­ten ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ... und ... wird un­ter Strei­chung der Kan­di­da­tin ... zu der am 03.05.2010 statt­fin­den­den Be­triebs­rats­wahl zu­ge­las­sen. Bei der Be­kannt­ma­chung der Vor­schlags­lis­ten hat der Wahl­vor­stand auf die Strei­chung we­gen Ver­lus­tes der Wähl­bar­keit hin­zu­wei­sen.


– Sei­te 2 –

Die wei­ter­ge­hen­de Be­schwer­de wird zurück­ge­wie­sen.

Gründe:

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten in dem Be­schwer­de­ver­fah­ren auf den von den Be­tei­lig­ten zu 1. bis 17. be­an­trag­ten Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung darüber, ob der Be­tei­lig­te zu 18. ei­ne im Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 19. ein­ge­lei­te­te Wahl des Be­triebs­rats ab­zu­bre­chen und dies be­kannt­zu­ma­chen hat.

Die An­trag­stel­ler sind wahl­be­rech­tig­te und wähl­ba­re Ar­beit­neh­mer (fort­an: Ar­beit­neh­mer) im Be­trieb der als Ar­beit­ge­be­rin be­tei­lig­ten Be­tei­lig­ten zu 19. (künf­tig: Ar­beit­ge­be­rin).
Der Be­tei­lig­te zu 18. ist als Wahl­vor­stand zur Vor­be­rei­tung und Durchführung der Wahl des Be­triebs­rats im Be­trieb ... der Ar­beit­ge­be­rin be­stellt (künf­tig: Wahl­vor-stand).

Die Ar­beit­neh­mer sind Kan­di­da­ten der ih­rem ein­lei­ten­den An­trag als An­la­ge AST 1 in Ko­pie bei­gefügten Vor­schlags­lis­te für die Wahl des Be­triebs­rats.

Das Wahl­aus­schrei­ben vom 18.03.2010 sieht die Wahl für den 03.05.2010 vor. Für die Ein­rei­chung der Vor­schlags­lis­ten hat­te der Wahl­vor­stand ei­ne Frist bis 01.04.2010 18:00 Uhr ge­setzt.

In dem Be­trieb wird re­gelmäßig über 18:00 Uhr hin­aus ge­ar­bei­tet, wo­bei zwi­schen den Be­tei­lig­ten die Zahl der hier­von be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ins­be­son­de­re für den 01.04.2010 strit­tig ist.

Am 30.03.2010 um 08:55 Uhr reich­te der Ar­beit­neh­mer ... die vor­be­zeich­ne­te Vor­schlags­lis­te mit 108 Stütz­un­ter­schrif­ten in Ur­schrift beim Wahl­vor­stand ein.


– Sei­te 3 –

Ein Lis­ten­ver­tre­ter wur­de für die­se Lis­te nicht aus­drück­lich be­nannt.

Am 01.04.2010 um 23:57 Uhr teil­te die Vor­sit­zen­de des Wahl­vor­stands der Ar­beit­neh­me­rin ..., wel­che die ers­te Stütz­un­ter­schrift auf der Vor­schlags­lis­te ge­leis­tet hat­te, per E-Mail mit, dass die Lis­te ungültig sei, da sich auf der Lis­te Kan­di­da­ten befänden, die im Zeit­punkt der Wahl nicht im Be­trieb beschäftigt und da­her nicht wähl­bar sei­en. Da­bei han­de­le es sich um die Ar­beit­neh­me­rin ..., die laut ak­tu­el­ler Wähler­lis­te am 31.03.2010 aus­ge­schie­den sei, wo­bei sich die Ar­beit­neh­mer ... und ... ge­genüber dem Wahl­vor­stand geäußert hätten, bei Er­stel­len der Lis­te sei be­kannt ge­we­sen, dass Frau ... zum 31.03.2010 aus dem Be­trieb aus­schei­de und da­mit ab dem 01.04.2010 we­der das ak­ti­ve noch das pas­si­ve Wahl­recht ha­be.

Das Schrei­ben des Wahl­vor­stan­des die Ungültig­keit der Wahl­lis­te be­tref­fend wur­de der Ar­beit­neh­me­rin ... am 06.04.2010 aus­gehändigt.

Die Ar­beit­neh­mer ha­ben gel­tend ge­macht, das Wahl­ver­fah­ren lei­de un­ter we­sent­li­chen Mängeln und die Ab­leh­nung der Vor­schlags­lis­te sei zu Un­recht er­folgt.

Die Vor­schlags­lis­te sei un­ter Strei­chung der Kan­di­da­tin ... im Übri­gen zur Be­triebs­rats­wahl am 03.05.2010 zu­zu­las­sen, hilfs­wei­se sei auf­grund der Mängel des Wahl­ver­fah­rens die Wahl ab­zu­bre­chen.

Der Wahl­vor­stand ha­be den Wahl­vor­schlag nicht un­verzüglich ge­prüft.

Zu Un­recht sei die Ein­rei­chungs­frist auf 18:00 Uhr des 01.04.2010 be­schränkt wor­den. Die Frist en­de dem­ge­genüber vor­schrifts­gemäß erst mit Ab­lauf ih­res letz­ten Ta­ges um 24:00 Uhr, frühes­tens je­den­falls bei Diens­ten­de/Ar­beits­en­de des Be­triebs.

Die In­for­ma­ti­on durch den Wahl­vor­stand am 01.04.2010 per E-Mail genüge dem Schrift­for­mer­for­der­nis der ent­spre­chen­den Re­ge­lung der Wahl­ord­nung nicht.
 

– Sei­te 4 –

Die Vor­schlags­lis­te sei auch nicht we­gen des Aus­schei­dens von Frau ... ungültig. Da den Un­ter­zeich­nern der Lis­te die Auf­nah­me der nicht wähl­ba­ren Kan­di­da­tin in die Lis­te nicht vor­zu­wer­fen sei, ha­be der Wahl­vor­stand das Recht, die nicht mehr wähl­ba­re Kan­di­da­tin auf der Lis­te zu strei­chen. Ei­ne Rück­ga­be der Lis­te zur Be­he­bung des Man­gels sei we­gen Ab­laufs der Ein­rei­chungs­frist nicht möglich. Die Lis­te sei nicht ins­ge­samt als ungültig an­zu­se­hen und müsse zur Wahl zu­ge­las­sen wer­den.

Ent­ge­gen dem Vor­brin­gen des Wahl­vor­stan­des sei von den Ar­beit­neh­mern ... und ... nicht geäußert wor­den, bei Er­stel­len der Lis­te sei das Aus­schei­den der Frau ... zum 31.03.2010 be­kannt ge­we­sen.

Den Lis­ten­kan­di­da­ten – kon­kret der Kan­di­da­tin ... – sei am 07.01.2010 ei­ne Schu­lung für die Be­triebs­rats­wahl ver­wehrt und Fra­gen an den Wahl­vor­stand hin­sicht­lich der Ein­hal­tung der For­ma­li­en zur Er­stel­lung der Vor­schlags­lis­te un­be­ant­wor­tet ge­blie­ben. Auch Un­ter­la­gen aus Schu­lun­gen sei­en trotz mehr­fa­cher Auf­for­de­rung nicht zur Verfügung ge­stellt wor­den.

Noch nach Ab­leh­nung der Vor­schlags­lis­te sei­en Mit­ar­bei­ter des Be­trie­bes, die auf die­ser und ei­ner an­de­ren Vor­schlags­lis­te un­ter­zeich­net hat­ten, vom Wahl­vor­stand per E-Mail an­ge­schrie­ben und auf­ge­for­dert wor­den, ge­genüber dem Wahl­vor­stand zu erklären, für wel­che Vor­schlags­lis­te die Stütz­un­ter­schrift auf­recht­er­hal­ten blei­ben sol­le.

Die Ar­beit­neh­mer ha­ben be­an­tragt,

im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung

1. dem Wahl­vor­stand auf­zu­ge­ben, die ih­rem An­trag als An­la­ge AST 1 in Ko­pie bei­gefügte Vor­schlags­lis­te (Wahl­vor-schlag) .../... mit der Lis­ten­ver­tre­te­rin ... und den Kan­di­da­ten..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ..., ... und ... un­ter Strei­chung der Kan­di­da­tin ... zu

– Sei­te 5 –

der am 03.05.2010 statt­fin­den­den Be­triebs­rats­wahl zu­zu­las­sen;

2. hilfs­wei­se es dem Wahl­vor­stand zu un­ter­sa­gen, die auf den 03.05.2010 an­ge­setz­te Be­triebs­rats­wahl im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin durch­zuführen, das auf der Grund­la­ge des Wahl­aus­schrei­bens ein­ge­lei­te­te Wahl­ver­fah­ren zu be­en­den und dies be­kannt­zu­ge­ben (so­wie die einst­wei­li­ge Verfügung straf­zu­be­weh­ren).

Der Wahl­vor­stand hat die Zurück­wei­sung des An­trags be­an­tragt.


Die Vor­schlags­lis­te sei ungültig und da­her zu Recht zurück­ge­wie­sen wor­den.

Die feh­len­de Wähl­bar­keit der Frau ... sei den Ar­beit­neh­mern be­kannt ge­we­sen. Ein Ab­bruch der Be­triebs­rats­wahl kom­me hier nicht in Be­tracht. Die durch­zuführen­de Be­triebs­rats­wahl würde sich im Er­geb­nis we­der als nich­tig noch mit Si­cher­heit er­folg­reich als an­fecht­bar er­wei­sen.

Die Vor­schlags­lis­te sei un­verzüglich ge­prüft wor­den. Am 30.03.2010 sei Frau ... auf der ak­tu­el­len und gülti­gen Wähler­lis­te noch als wähl­bar auf­geführt ge­we­sen. Erst am 31.03.2010 ha­be der Wahl­vor­stand sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin neue In­for­ma­tio­nen zur Ak­tua­li­sie­rung der Wähler­lis­te er­hal­ten. So­fort ha­be er an­ge­fan­gen, die neu­en In­for­ma­tio­nen mit der bis­he­ri­gen Wähler­lis­te ab­zu­glei­chen. Dies ha­be er al­lein in der Mit­tags­pau­se des 31.03.2010 tun können, weil den ge­sam­ten Tag über ei­ne Be­triebs­ver­samm­lung im Be­trieb statt­ge­fun­den ha­be. Am 01.04.2010 ha­be er – der Wahl­vor­stand – dann die neu­en In­for­ma­tio­nen der Ar­beit­ge­be­rin vollständig ab­glei­chen und ei­ne neue, ak­tua­li­sier­te Wähler­lis­te er­stel­len können. Die­se sei dann ab 13:00 Uhr im ge­sam­ten Be­trieb aus­ge­han­gen. Al­le bis­lang ein­ge­gan­ge­nen Wahl­vor­schläge sei­en dann noch ein­mal mit der ak­tu­el­len Wähler­lis­te ab­ge­gli­chen wor­den. Da­bei sei man nach der Rei­hen­fol­ge des Ein­gangs vor­ge­gan­gen. Man ha­be ver­sucht, den aus­ge­mach­ten Man­gel auf der Vor­schlags­lis­te der zu Be­ginn ge­nann­ten Ar­beit­neh­me­rin ... mit­zu­tei­len. Die­se ha­be je­doch Ur­laub ge­habt, wes­halb vor­ab die Ar­beit­neh­me­rin ... in­for­miert wor­den sei.


– Sei­te 6 –

Die Ein­rei­chungs­frist sei zu­tref­fend be­stimmt wor­den. Auch in Schicht­be­trie­ben sei die Be­stim­mung ei­ner kon­kre­ten Dienst­stun­de zur Be­stim­mung der Ein­rei­chungs­frist un­be­denk­lich, ins­be­son­de­re je­den­falls dann, wenn das En­de der Dienst­stun­den des Wahl­vor­stan­des mit dem En­de der Ar­beits­zeit des über­wie­gen­den Teils der Ar­beit­neh­mer an die­sem Tag kor­re­spon­die­re. Dies sei hier der Fall ge­we­sen.

Die Erklärung des Wahl­vor­stan­des sei ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Ar­beit­neh­mer nicht form­wid­rig er­folgt.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat kei­nen An­trag ge­stellt.

Das von den Ar­beit­neh­mern an­ge­gan­ge­ne Ar­beits­ge­richt Baut­zen hat dem Hilfs­an­trag un­ter Zurück­wei­sung des Verfügungs­an­trags im Übri­gen ent­spro­chen.

Ge­gen die am 20.04.2010 verkünde­te Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts wen­det sich (al­lein) der Wahl­vor­stand mit sei­ner am 21.04.2010 bei dem Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und am sel­ben Tag aus­geführ­ten Be­schwer­de.
Der vom Ar­beits­ge­richt verfügte Ab­bruch der Be­triebs­rats­wahl kom­me hier nicht in Be­tracht.

Der Wahl­vor­stand be­an­tragt,


den Verfügungs­an­trag un­ter Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Baut­zen vom 20.04.2010 – 6 BV­Ga 6001/10 – ins­ge­samt zurück­zu­wei­sen.

Die Ar­beit­neh­mer be­an­tra­gen

die Zurück­wei­sung der Be­schwer­de.

Die Ar­beit­neh­mer ver­tei­di­gen den ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss.

– Sei­te 7 –

In der Be­schwer­de­ver­hand­lung ma­chen sie deut­lich, dass es ih­nen in ers­ter Li­nie um die Durchführung der Be­triebs­rats­wahl un­ter Zu­las­sung der ei­ge­nen Vor­schlags­lis­te ge­he.

Die Ar­beit­ge­be­rin stellt kei­nen An­trag.

In der Be­schwer­de­ver­hand­lung bringt sie zum Aus­druck, kein In­ter­es­se an ei­ner be­triebs­rats­lo­sen Zeit zu ha­ben.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des tatsächli­chen Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten und der von ih­nen geäußer­ten Rechts­an­sich­ten wird ergänzend auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt ver­wie­sen.

II.

Die zulässi­ge Be­schwer­de ist über­wie­gend be­gründet, weil kein Ab­bruch der Be­triebs­rats­wahl zu verfügen ist (1.). Die wei­te­re Durchführung der Wahl steht je­doch un­ter der Ein­schränkung der in die­ser Be­schwer­de­ent­schei­dung verfügten Zu­las­sung der hier näher be­zeich­ne­ten Vor­schlags­lis­te un­ter der eben­falls hier an­ge­ord­ne­ten Be­kannt­ga­be (2.).

Letz­te­rem steht nicht ent­ge­gen, dass die Ar­beit­neh­mer nicht ih­rer­seits Be­schwer­de ge­gen die Zurück­wei­sung ih­res Haupt­an­tra­ges ein­ge­legt und sich auch nicht dem Rechts­mit­tel des Wahl­vor­stan­des an­ge­schlos­sen ha­ben. Denn in Re­de steht der nach § 85 Abs. 2 Satz 1 ArbGG im Be­schluss­ver­fah­ren zulässi­ger­wei­se im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung aus­ge­ur­teil­te Hilfs­an­trag der Ar­beit­neh­mer, ge­gen den sich der Wahl­vor­stand nun­mehr im Rah­men sei­ner Be­schwer­de wehrt. Im Rah­men des aus­ge­ur­teil­ten Verfügungs­an­trags be­stimmt bei le­dig­lich par­ti­el­lem Er­folg der Be­schwer­de nach § 938 Abs. 1 ZPO das Ge­richt nach frei­em Er­mes­sen, wel­che An­ord­nun­gen zur Ein­rei­chung des Zwecks der Re­ge­lung ei­nes einst­wei­li­gen Zu­stands (§ 940 ZPO) er­for­der­lich sind. Da­bei stellt die Wahl­durchführung nach Maß-


– Sei­te 8 –

ga­be der Ent­schei­dung des Be­schwer­de­ge­richts das Mi­nus ge­genüber dem mit der Be­schwer­de bekämpf­ten Ab­bruch der Wahl des Be­triebs­rats dar.


1. Al­ler­dings war die Wahl des Be­triebs­rats nicht ab­zu­bre­chen.

Wird ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­recht, die Wähl­bar­keit oder das Wahl­ver­fah­ren ver­s­toßen und ist ei­ne Be­rich­ti­gung nicht er­folgt, kann nach § 19 Abs. 1 Be­trVG ei­ne Wahl des Be­triebs­rats an­ge­foch­ten wer­den, es sei denn, dass durch den Ver­s­toß das Wahl­er­geb­nis nicht geändert oder be­ein­flusst wer­den konn­te.

An­fech­tungs­gründe im vor­ste­hen­den Sin­ne ma­chen die Ar­beit­neh­mer gel­tend.
Da­hin­ste­hen kann je­doch, ob ei­ne Wahl­an­fech­tung auf­grund der Ursächlich­keit der auf­ge­zeig­ten Wahl­rechts­verstöße auch er­folg­reich wäre. Denn die­se Fra­ge müss­te in ei­nem Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren be­ant­wor­tet wer­den.

An­ders wäre nur zu ent­schei­den, wenn die auf­ge­zeig­ten Mängel so schwer­wie­gend wären, dass sich die Wahl als nich­tig er­wie­se. Denn dann käme es auf die Wahl­an­fech­tung nicht an.

Die Ar­beit­neh­mer zei­gen al­ler­dings kei­ne Rechts­verstöße auf, wel­che die Nich­tig­keits­fol­ge be­gründen könn­ten. Für die­se Si­tua­ti­on stellt das Ge­setz mit dem Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren in § 19 Be­trVG al­lein das In­stru­ment der Wahl­an­fech­tung zur Verfügung, in des­sen Rah­men die durch­geführ­te Be­triebs­rats­wahl bis zu ih­rer Kas­sa­ti­on als wirk­sam zu be­han­deln ist. Un­ter­lau­fen wer­den kann dies nicht mit ei­nem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung, der schon die Durchführung der Wahl ver­hin­dern soll und mit­hin auch ei­nen gänz­lich an­de­ren Streit­ge­gen­stand als das Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren hat.

2. Die näher be­zeich­ne­te Vor­schlags­lis­te ist al­ler­dings zu der am 03.05.2010


– Sei­te 9 –

mit der Kon­se­quenz der auf­ge­ge­be­nen Be­kannt­ma­chung (§ 10 Abs. 2 WO) zu­ge­las­sen. Denn in­so­weit ha­ben die An­trag­stel­ler ei­nen Verfügungs­an­spruch und ei­nen Verfügungs­grund (vgl. § 920 Abs. 2 ZPO) glaub­haft ge­macht.

a) Als wahl­be­rech­tig­te und wähl­ba­re Be­wer­ber und Be­wer­be­rin­nen ha­ben die an­trag­stel­len­den Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen ge­gen den Wahl­vor­stand im Rah­men des­sen Ver­pflich­tung zur Vor­be­rei­tung und Durchführung der Wahl des Be­triebs­rats nach § 18 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG An­spruch auf Zu­las­sung der Vor­schlags­lis­te, die auf­grund zu Un­recht er­folg­ter Ver­wei­ge­rung der Zu­las­sung nun-mehr ge­richt­lich zu­ge­las­sen ist.

Aus § 19 Abs. 1 Be­trVG er­gibt sich, dass ein Ver­s­toß ge­gen ei­ne we­sent­li­che Wahl­vor­schrift be­rich­tigt wer­den kann (§ 19 Abs. 1 Halb­satz 1 in sei­ner zen­tra­len letz­ten tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zung [„... und ei­ne Be­rich­ti­gung nicht er­folgt ist“]); ei­ne Be­schränkung der Be­rich­ti­gung auf be­stimm­te Verstöße oder of­fen­ba­re Un­rich­tig­kei­ten ist nicht er­sicht­lich (vgl. BAG vom 19.09.1985 – 6 ABR 4/89 – Ju­ris Rd­nr. 28). Das Ge­setz gibt zu er­ken­nen, dass nach ei­nem Wahl­feh­ler ei­ne Be­rich­ti­gung grundsätz­lich im­mer vor­zugswürdig ist, weil die recht­zei­ti­ge Be­rich­ti­gung den bis da­hin be­ste­hen­den An­fech­tungs­grund be­sei­tigt. Grundsätz­lich sind al­le Wahl­feh­ler re­pa­ra­bel, von der feh­len­den Be­stel­lung des Wahl­vor­stands über Feh­ler des Wahl­ver­fah­rens bis zur Fest­stel­lung des endgülti­gen Wahl­er­geb­nis­ses. Da­bei hängt es von der Art des Ver­s­toßes ab, in wel­cher Wei­se die Be­rich­ti­gung je­weils zu er­fol­gen hat. Die Be­rich­ti­gung ist in wei­tem Sin­ne zu ver­ste­hen. Maßgeb­lich ist die Wah­rung der Be­stim­mun­gen des Ge­set­zes und der Wahl­ord­nung. Ziel der Be­rich­ti­gung (und da­mit Maßstab der Be­rich­ti­gungsfähig­keit) muss es sein, den Ein­fluss des Wahl­feh­lers auf das Wahl­er­geb­nis zu un­ter­bin­den. Dies er­for­dert bei Wahl­feh­lern, die vor der Stimm­ab­ga­be er­folgt sind, ei­ne so recht­zei­ti­ge Kor­rek­tur, dass ihr Ein­fluss auf den Wähl­er­wil­len aus­ge­schlos­sen wird (vgl. m. w. N. et­wa GK-Be­trVG/Kreutz § 19 Rd­nr. 35).


Zum rich­ti­gen Ver­hal­ten des Wahl­vor­stan­des ge­genüber ei­nem Wahl­vor­schlag, der – wie hier – ei­ne nicht wähl­ba­re Be­wer­be­rin enthält, ist zu un­ter­schei­den:

– Sei­te 10 –

(1) Der Wahl­vor­stand han­delt nach ei­ner nicht un­um­strit­ten ge­blie­be­nen Ent­schei­dung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts (vom 27.05.1960 – BVerwG VII P 13/59 – Voll­text AP Nr. 2 zu § 10 WO zum Pers­VG m. krit. Anm. Küchen­hoff) rechtmäßig, wenn er ei­nen Wahl­vor­schlag, auf dem nicht sämt­li­che Be­wer­ber wähl­bar sind, zurück­weist. Zu be­ur­tei­len war al­ler­dings ei­ne be­reits zum Zeit­punkt ih­rer Ein­rei­chung nach Auf­fas­sung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts we­gen des ge­nann­ten Man­gels feh­ler­haf­te Vor­schlags­lis­te.


(2) Grund­le­gend mit der Fra­ge, wie im Fal­le des Ver­lus­tes der Wähl­bar­keit nach Fest­stel­lung der Gültig­keit ei­ner Vor­schlags­lis­te zur Be­triebs­rats­wahl zu ver­fah­ren ist, hat sich ausführ­lich erst­mals Schnei­der (FS Wolf­gang Däubler 1999 S. 286 ff.) be­fasst. In der Fol­ge wur­de un­ter aus­drück­li­cher Be­zug­nah­me (auch auf DKK/Schnei­der § 8 WO Rd­nr. 4) Schnei­ders Vor­schlag gemäß (a. a. O. [FS]) ei­ne Kor­rek­turmöglich­keit durch den Wahl­vor­stand durch Strei­chen des Be­wer­bers nach Ver­lust des­sen Wähl­bar­keit befürwor­tet für die Zeit nach Ab­lauf der Ein­rei­chungs­frist (Fit­ting § 8 WO 2001 Rd­nr. 4) bzw. auf die Zeit nach Ein­rei­chung (GK-Be­trVG/Kreutz § 8 WO Rd­nr. 9). Zum Teil wur­den zusätz­li­che und von Schnei­der nicht auf­ge­stell­te Vor­aus­set­zun­gen oh­ne nähe­re Erläute­rung hin­zu­gefügt, et­wa die, dass den Lis­ten­un­ter­zeich­nern die Auf­nah­me des nicht wähl­ba­ren Kan­di­da­ten auf die Lis­te nicht vor­zu­wer­fen sein dürfe (so et­wa Fit­ting a. a. O.).


(3) Hier war die Lis­te auch i. S. der vor­erwähn­ten Ent­schei­dung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts bei Ein­rei­chung gültig. Sub­jek­ti­ve Ver­sa­gungs­gründe der bei Fit­ting be­zeich­ne­ten Art sind dem Wahl­ver­fah­rens­recht fremd. Auch auf den Weg­fall der Wähl­bar­keit erst nach Ab­lauf der Ein­rei­chungs­frist kommt es nicht an. Maßge­bend ist viel­mehr, dass der Wahl­vor­stand die ein­ge­reich­ten Vor­schlags­lis­ten un­verzüglich, möglichst bin­nen ei­ner Frist von zwei Ar­beits­ta­gen nach ih­rem Ein­gang zu prüfen und bei Ungültig­keit oder Be­an­stan­dung (Un­ter­strei­chung durch die Kam­mer) ei­ner Lis­te die Lis­ten­ver­tre­te­rin oder den Lis­ten­ver­tre­ter un­verzüglich schrift­lich un­ter An­ga­be der Gründe zu un­ter­rich­ten hat (§ 7 Abs. 2 Satz 2 WO). In die­ser Pha­se gibt es kei­nen ein­sich­ti­gen Grund, war­um ei­ne bei ih­rer Ein­rei­chung gülti­ge Lis­te ins­ge­samt zurück­zu­wei­sen ist, wenn ab dem Zeit­punkt des Be­ginns des Prü-


– Sei­te 11 –

fungs­rechts und der Prüfungs­pflicht des Wahl­vor­stan­des im Fal­le ei­nes Kan­di­da­ten der erst nach Ein­rei­chung er­folg­te Ver­lust der Wähl­bar­keit fest­ge­stellt wird und mit­hin le­dig­lich ein Be­an­stan­dungs­grund vor­liegt.


Das Ab­stel­len auf den Ab­lauf der Ein­rei­chungs­frist wäre ge­mes­sen dar­an bloße Förme­lei. Es macht in der Sa­che kei­nen Un­ter­schied, ob die Wähl­bar­keit nach Ein­rei­chung der Vor­schlags­lis­te oder nach Ab­lauf der Ein­rei­chungs­frist entfällt. Ins­be­son­de­re wird nicht der Wil­le der ih­re Stütz­un­ter­schrift Leis­ten­den verfälscht, wenn ein Kan­di­dat nach Ein­rei­chung der Lis­te sei­ne Wähl­bar­keit ver­liert. Denn je­de Un­terstützung birgt das Ri­si­ko, dass der un­terstütz­te Kan­di­dat nach Ein­rei­chung der Lis­te die Wähl­bar­keit ver­liert, aus wel­chen Gründen auch im­mer (ne­ben ei­nem Aus­schei­den aus dem Be­trieb et­wa der To­des­fall oder die Rück­nah­me der Kan­di­da­tur, ins­be­son­de­re durch schrift­li­che Erklärung ge­genüber dem Wahl­vor­stand nach Ein­rei­chung des an­sons­ten gülti­gen Wahl­vor­schlags).


Auch sonst wird über­wie­gend an­ge­nom­men, dass es oh­ne Ein­fluss auf die Wirk­sam­keit des Wahl­vor­schla­ges ist, wenn ein Be­wer­ber nach Ein­rei­chung des ihn be­nen­nen­den Wahl­vor­schlags sei­ne Kan­di­da­tur zurück­zieht. Auch dann wird an­ge­nom­men, dass der Be­tref­fen­de vom Wahl­vor­stand ge­stri­chen wer­den kann oder die Wähler in sons­ti­ger Wei­se (et­wa durch den Zu­satz: „Kan­di­da­tur zurück­ge­zo­gen“) auf die Rück­nah­me hin­ge­wie­sen wer­den können (vgl. m. z. N. GK-Be­trVG/Kreutz § 14 Rd­nr. 71).


Der kor­ri­gie­ren­de Ein­griff be­reits für den Zeit­raum zwi­schen Ein­rei­chung und Ab­lauf der Ein­rei­chungs­frist bringt auch in größtem Maße das ak­ti­ve und pas­si­ve Wahl­recht so­wie die Le­gi­ti­ma­ti­on des zu wählen­den Be­triebs­rats zur Gel­tung. Im­mer­hin steht ei­ne Vor­schlags­lis­te mit 17 Kan­di­da­ten in Re­de, die nach dem Er­geb­nis der Be­schwer­de­ver­hand­lung von et­wa 1/6 der Be­triebs­an­gehöri­gen gestützt wird. Würde hier nicht i. S. der Re­ge­lung des § 19 Abs. 1 Halb­satz 1 Be­trVG (mit Bin­dungs­wir­kung der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung; ih­re Miss­ach­tung hätte als gro­ber Ver­s­toß ge­gen das Wahl­recht auch die Nich­tig­keit der Wahl zur Fol­ge, wes­halb die an­ge­ord­ne­te Be­kannt­ma­chung nicht ge­son­dert mit Zwangs­mit­teln zu be­weh­ren ist) be-

– Sei­te 12 –

rich­tigt, wäre kaum an­zu­neh­men, dass durch die ver­wei­ger­te Zu­las­sung der Lis­te das Wahl­er­geb­nis nicht i. S. von § 19 Abs. 1 zwei­ter Halb­satz Be­trVG geändert oder be­ein­flusst wer­den konn­te. Ge­ra­de oh­ne Zu­las­sung hätte ei­ne Wahl­an­fech­tung – m. a. W. – mit großer Wahr­schein­lich­keit Er­folg. Wahl­freund­lich ist da­mit hier al­lein die Be­rich­ti­gung, von der die ih­re Stütz­un­ter­schrift leis­ten­den Ar­beit­neh­mer und die Wähler durch ent­spre­chen­de Be­kannt­ma­chung auch er­fah­ren.


b) Glaub­haft ist auch ein Verfügungs­grund.
Würde die Be­rich­ti­gung samt Be­kannt­ma­chung hier nicht verfügt wer­den, müss­ten die Ar­beit­neh­mer, die je­weils für sich al­lein nicht an­fech­tungs­be­rech­tigt sind, auf ei­ne Wahl­an­fech­tung hof­fen, und ih­rem pas­si­ven Wahl­recht könn­te u. U. erst nach ei­nem mögli­cher­wei­se lang an­dau­ern­den Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren Gel­tung ver­schafft wer­den.

Dem­ge­genüber ist die Ar­beit des Wahl­vor­stan­des nach Ab­schluss der Wahl des Be­triebs­rats er­le­digt.

III.

Ei­ner Kos­ten­ent­schei­dung be­darf es nicht. In Be­schluss­ver­fah­ren wer­den Ge­richts­kos­ten nicht er­ho­ben noch ent­steht ei­ne pro­zes­sua­le Kos­ten­tra­gungs­pflicht. Ein dies­bezügli­cher Aus­spruch ist hier dem­gemäß ent­behr­lich.


Ge­gen die­sen Be­schluss ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. In den Fällen des Er­las­ses ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung im Be­schluss­ver­fah­ren (§ 85 Abs. 2 Satz 1 ArbGG) fin­det nach § 92 Abs. 1 Satz 3 ArbGG die Be­schwer­de nicht statt. Des­halb kommt auch ei­ne Ent­schei­dung über die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de nicht in Be­tracht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 TaBVGa 2/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880