Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrisiko
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 810/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.07.2008
   
Leit­sätze: Der Ar­beit­ge­ber trägt auch dann das Ri­si­ko des Ar­beits­aus­falls gem. § 615 Satz 3 BGB, wenn er selbst den Be­trieb aus Gründen, die in sei­nem be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tungs­be­reich lie­gen, ein­schränkt oder still­legt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 09.03.2007, 2 Ca 1331/06, Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 20.09.2007, 11 Sa 273/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 810/07
11 Sa 273/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Rhein­land-Pfalz

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

9. Ju­li 2008

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

 

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. Ju­li 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux so­wie die
 


- 2 -


eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Rein­ders und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Haas für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 20. Sep­tem­ber 2007 - 11 Sa 273/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütungs­ansprüche des Klägers für die Zeit von De­zem­ber 2004 bis Fe­bru­ar 2005, in der der Kläger kei­ne Ar­beits­leis­tung er­brach­te.

Der Kläger war von Fe­bru­ar 2004 bis Sep­tem­ber 2005 bei der Be­klag­ten als Kraft­fah­rer beschäftigt. Die Be­klag­te be­treibt ei­nen Ze­ment- und Bau­stoff­han­del.

Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 10. Fe­bru­ar 2004 enthält ua. fol­gen­de Be­stim­mun­gen:

„ ...

§ 1 BE­GINN UND TÄTIG­KEI­TEN

Der Mit­ar­bei­ter wird als Kraft­fah­rer für al­le im Un­ter-neh­men be­trie­be­nen Ver­keh­re ein­ge­stellt. Sein Auf­ga­ben­be­reich um­fasst auch al­le mit dem Führen von Kraft­fahr­zeu­gen im Zu­sam­men­hang ste­hen­de Ne­bentätig­kei­ten (Be- und Ent­la­de­hil­fen und ver­gleich­ba­re Auf­ga­ben) ein­sch­ließlich der Fahr­zeug­pfle­ge.


...

§ 3 AR­BEITSZEIT

Die Ar­beits­zeit rich­tet sich nach den für die Ar­beit­ge­be­rin maßgeb­li­chen Er­for­der­nis­sen und den für den Be­ruf ei­nes Kraft­fah­rers ty­pi­schen Kri­te­ri­en.


- 3 -

Der Mit­ar­bei­ter erklärt un­ter Berück­sich­ti­gung ge­setz­li­cher Be­stim­mun­gen, Mehr­ar­beit auf An­for­de­rung der Be­triebs­lei­tung im Rah­men der be­trieb­li­chen Not­wen­dig­keit auch an Sonn- und Fei­er­ta­gen zu leis­ten.

...

§ 5 VERGÜTUNG

Das Fi­xum an Ar­beits­lohn beträgt mo­nat­lich € 1.300 brut­to und wird für die Zeit vom 01.03. bis 31.11. ei­nes je­den Jah­res ge­zahlt. In der übri­gen Zeit rich­tet sich die Vergütung nach § 6 des Ver­tra­ges. Für je­den ge­ar­bei­te­ten Sams­tag erhöht sich das Fi­xum zusätz­lich um € 50 pro Tag.

Der Ar­beit­ge­ber behält sich vor, bei den Bau­stof­fe- und Ze­ment­han­del nicht be­ein­träch­ti­gen­der Wit­te­rungs- und Auf­trags­la­ge so­wie nach rei­nen Stand­ort- und Wirt­schafts­kri­te­ri­en, das Fi­xum für ei­nen Teil der Mit­ar­bei­ter oh­ne Zeit­be­schränkung wei­ter zu zah­len.

Darüber hin­aus erhält der Mit­ar­bei­ter ei­ne Leis­tungs­kom­po­nen­te, die sich gemäß An­la­ge 3 be­rech­net.

Mit dem ver­ein­bar­ten Ar­beits­ent­gelt ist die ge­leis­te­te Ar­beits­zeit ein­sch­ließlich et­wai­ger Mehr­ar­beit ab­ge­gol­ten. Ei­ne im St­un­den-, Wo­chen- oder Mo­nats­lohn ent­hal­te­ne frei­wil­li­ge über­ta­rif­li­che Zu­la­ge ist wi­der­ruf­lich, sie kann bei Loh­nerhöhun­gen an­ge­rech­net wer­den.


§ 6 ZEIT­AR­BEITS­KON­TO

Zur Über­brückung um­satz­schwa­cher Win­ter­mo­na­te oder wit­te­rungs­be­ding­ter Ein­stel­lung der Tätig­keit, rich­tet der Ar­beit­ge­ber für je­den Mit­ar­bei­ter ein Zeit­ar­beits­kon­to ein. Auf das Zeit­ar­beits­kon­to zahlt der Mit­ar­bei­ter mo­nat­lich 10% sei­nes Brut­to­ar­beits­lohns für die Zeit nach § 5 ein, wo­bei die Aus­zah­lung am 01.12. be­ginnt und am 28.02. ab­ge­schlos­sen wird. Bei Kündi­gung oder Auflösung des Ar­beits­ver­tra­ges wer­den die an­ge­sam­mel­ten Beträge mit der letz­ten Lohn­ab­rech­nung aus­ge­zahlt.

...“


Nach § 9 des Ver­trags ist der jähr­li­che Ur­laubs­an­spruch bis zum 31. De­zem­ber ab­zu­bau­en, nach Ab­spra­che spätes­tens bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res. § 12 sieht ei­ne Son­der­leis­tung von 250,00 Eu­ro für Ur­laubs­ein­rei­chung außer­halb der Sai­son (1.11. bis 31.3.) vor. Nach § 20 bedürfen Ne­bentätig­kei­ten der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung der Be­klag­ten.
 


- 4 -

Vom 23. bis zum 30. No­vem­ber 2004 nahm der Kläger Ur­laub. Vor Be­ginn des Ur­laubs brach­te er den von ihm ge­fah­re­nen Lkw zur Be­klag­ten und gab dort die Fahr­zeug­pa­pie­re ab. An­sch­ließend wur­de das Fahr­zeug ab­ge­mel­det. Der Kläger wur­de mit dem Hin­weis nach Hau­se ge­schickt, die Ar­beit wer­de bei Be­darf, spätes­tens am 1. März, wie­der ab­ge­ru­fen. Die Be­klag­te be­ruft sich für ihr Vor­ge­hen dar­auf, dass der Be­trieb im Win­ter wit­te­rungs-be­dingt re­gelmäßig zum Still­stand kom­me. Von De­zem­ber 2004 bis Fe­bru­ar 2005 beschäftig­te sie den Kläger nicht. Der Kläger bot sei­ne Ar­beits­kraft auch nicht an.

Die Be­klag­te zahl­te an „auf­ge­spar­tem Lohn“ für De­zem­ber 2004 und Ja­nu­ar 2005 je­weils 589,05 Eu­ro brut­to und für Fe­bru­ar 2005 588,14 Eu­ro.

Mit der im Ju­ni 2006 er­ho­be­nen Kla­ge hat der Kläger die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Re­ge­lun­gen in §§ 3, 5 und 6 des Ar­beits­ver­trags sei­en in­trans­pa­rent. Die Be­klag­te wälze auf un­zulässi­ge Wei­se das un­ter­neh­me­ri­sche Ri­si­ko auf den Kläger ab und über­schrei­te den zulässi­gen Rah­men für Ar­beit auf Ab­ruf. Die aus­ge­zahl­ten Beträge sei­en Vergütung für die Ar­beits­leis­tung vor De­zem­ber 2004 und könn­ten nicht an­ge­rech­net wer­den.


Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 3.900,00 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 5. Mai 2006 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und ge­meint, der Vergütungs­an­spruch sei mit den Aus­zah­lun­gen vom Ar­beits­zeit­kon­to erfüllt. § 6 des Ar­beits­ver­trags führe zu ei­ner Ver­ste­ti­gung des Jah­res­ein­kom­mens und stel­le ei­ne sinn­vol­le Re­ge­lung zur Ver­mei­dung ei­nes be­fris­te­ten Sai­son­ar­beits­verhält­nis­ses dar, weil das Geschäft während der Win­ter­mo­na­te re­gelmäßig zum Er­lie­gen kom­me. Außer­dem sei­en die Ansprüche ver­wirkt.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihr statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te den Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.
 


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on ist nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge im Er­geb­nis zu Recht statt­ge­ge­ben. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te ei­nen An­spruch auf Vergütung für die Zeit von De­zem­ber 2004 bis Fe­bru­ar 2005 in Höhe von 1.300,00 Eu­ro brut­to mo­nat­lich nebst Zin­sen.

I. Der An­spruch be­ruht auf § 615 Satz 3 iVm. Satz 1 BGB.

1. Nach § 615 Satz 3 iVm. Satz 1 BGB kann der Ar­beit­neh­mer die ver­ein­bar­te Vergütung auch dann ver­lan­gen, wenn die Ar­beit ausfällt und der Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko des Ar­beits­aus­falls trägt. Zur Nach­leis­tung der Ar­beit ist der Ar­beit­neh­mer nicht ver­pflich­tet. Vor­aus­set­zung des An­spruchs ist, dass ei­ne Pflicht zur Ar­beits­leis­tung be­steht und die Ar­beit in­fol­ge von Umständen ausfällt, für die der Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko trägt.

2. Der Kläger war im Streit­zeit­raum zur Ar­beits­leis­tung ver­pflich­tet. 


a) Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­stand über den 30. No­vem­ber 2004 hin­aus fort. Es war un­strei­tig we­der be­fris­tet noch vom Kläger oder von der Be­klag­ten gekündigt wor­den.

b) Die Par­tei­en ha­ben die Ar­beits­pflicht für De­zem­ber 2004 bis Fe­bru­ar 2005 nicht im Ar­beits­ver­trag vom 10. Fe­bru­ar 2004 zum Ru­hen ge­bracht (vgl. hier­zu Se­nat 10. Ja­nu­ar 2007 - 5 AZR 84/06 - Rn. 12 ff., AP BGB § 611 Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 16, zu I 2 der Gründe). Wenn sich die Ar­beits­zeit des Klägers nach den für die Be­klag­te „maßgeb­li­chen Er­for­der­nis­sen und den für den Be­ruf ei­nes Kraft­fah­rers ty­pi­schen Kri­te­ri­en“ rich­ten soll­te, er­gibt das auch bei Zu­grun­de­le­gung der Sai­son­abhängig­keit des Be­triebs kein Ru­hen der Ar­beits­pflicht in ei­nem fest be­stimm­ten Zeit­raum. Das­sel­be gilt für den Hin­weis auf die „um­satz­schwa­chen Win­ter­mo­na­te“ und die „wit­te­rungs­be­ding­te Ein­stel­lung der Tätig­keit“. Der Kläger durf­te bis zum 31. De­zem­ber, nach Ab­spra­che bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res, Ur­laub neh­men. Ei­ne Ur­laub­nah­me nach dem 31. Ok­to­ber wur­de


- 6 - 


so­gar be­son­ders ho­no­riert. Das er­gibt nur dann ei­nen Sinn, wenn ei­ne Ar­beits­pflicht be­stand und der Ur­laubs­an­spruch durch Be­frei­ung von der Ar­beits­pflicht erfüllt wer­den konn­te. Den §§ 5 und 6 des Ar­beits­ver­trags liegt al­ler­dings zu­grun­de, dass der Kläger von De­zem­ber bis Fe­bru­ar kein Recht auf Beschäfti­gung ha­ben soll­te. Die Be­klag­te woll­te sich die Wei­ter­zah­lung der Re­gel­vergütung und da­mit ver­bun­den auch den Ar­beits­ein­satz des Klägers vor­be­hal­ten. Da­mit ist aber kei­ne Su­s­pen­die­rung der Ar­beits­pflicht ver­bun­den. Viel­mehr muss­te der Kläger nach den Ver­trags­re­ge­lun­gen da­von aus­ge­hen, dass un­ter Umständen auch im Win­ter ge­ar­bei­tet wer­de und er dann zu ar­bei­ten ha­be.

c) Ei­ne Ru­hens­ver­ein­ba­rung ist eben­so we­nig im No­vem­ber 2004 zu­stan­de ge­kom­men. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat kei­ne hier­auf ge­rich­te­ten, aus­drück­li­chen oder kon­klu­den­ten Wil­lens­erklärun­gen der Par­tei­en fest­ge­stellt.

d) Die Be­klag­te hat den Kläger nicht im No­vem­ber 2004 für den Streit­zeit­raum im Sin­ne ei­nes Ver­zichts auf die Ar­beits­leis­tung ein­sei­tig von der Ar­beit frei­ge­stellt. Viel­mehr soll­te die Ar­beits­pflicht ent­spre­chend der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung im Grund­satz be­ste­hen blei­ben und der Kläger sich für ei­nen even­tu­el­len Ar­beits­ein­satz auch schon vor dem 1. März be­reit­hal­ten. Die Rechts­fol­ge ei­ner ein­sei­ti­gen Frei­stel­lung kann dem­nach da­hin­ge­stellt blei­ben.


e) Die Ar­beits­pflicht ent­fiel schließlich nicht des­halb, weil die Be­klag­te den Kläger nicht zur Ar­beit ab­ge­ru­fen hat.

aa) Bei ei­ner wirk­sa­men Ver­ein­ba­rung von Ab­ruf­ar­beit und ei­nem dem Ver­trag so­wie über­ge­ord­ne­ten Rechts­vor­schrif­ten ge­recht wer­den­den Ab­ruf der Ar­beit ist der Ar­beit­neh­mer nur im Um­fang des je­wei­li­gen Ab­rufs durch den Ar­beit­ge­ber zur Ar­beits­leis­tung be­rech­tigt und ver­pflich­tet. So­weit der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer zu Recht nicht ab­ruft, fällt die Ar­beit nicht aus.

bb) Ein sol­cher Fall liegt hier nicht vor. Zwar kann der Ar­beits­ver­trag da­hin ver­stan­den wer­den, der Be­klag­ten sol­le das Recht zu­kom­men, nach ih­rem Er­mes­sen zu be­stim­men, ob der Kläger zu ar­bei­ten ha­be. Die Be­klag­te woll­te

- 7 -

sich of­fen­bar vor­be­hal­ten, den Kläger zur Ar­beit ab­zu­ru­fen oder nicht ab­zu­ru­fen. Dem ent­spricht der Hin­weis, den die Be­klag­te dem Kläger vor Ur­laubs­an­tritt ge­ge­ben hat. In­so­fern kann von Ar­beit auf Ab­ruf ge­spro­chen wer­den, auch wenn die §§ 6 ff., 12 Tz­B­fG nach ih­rem Gel­tungs­be­reich nicht ein­schlägig sind. Die­se Ver­ein­ba­rung ist aber gem. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB un­wirk­sam. Es han­delt sich un­strei­tig um für ei­ne Viel­zahl von Verträgen vor­for­mu­lier­te Ver­trags­be­din­gun­gen, die die Be­klag­te dem Kläger ge­stellt hat, und da­mit um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen. Die Ver­ein­ba­rung be­nach­tei­ligt den Kläger ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen, weil des­sen Ar­beits­pflicht (oder ihr Ru­hen) ins­ge­samt nach Grund und Höhe ein­sei­tig der Be­klag­ten übe­r­ant­wor­tet ist. Die Re­ge­lung er­streckt sich auf im­mer­hin drei Mo­na­te und be­inhal­tet we­der ein Min­dest­ar­beits­de­pu­tat noch ein Höchst­de­pu­tat noch ein an­ge­mes­se­nes Verhält­nis von fes­ten und va­ria­blen Ar­beits­be­din­gun­gen (vgl. Se­nat 7. De­zem­ber 2005 - 5 AZR 535/04 - BA­GE 116, 267, 278 ff.). Ein völlig of­fe­ner Um­fang der Ar­beits­pflicht ist nicht trag­bar, das gilt nicht nur im Fal­le des § 12 Abs. 1 Satz 1, 2 Tz­B­fG. Dar­an ver­mag die Wit­te­rungs­abhängig­keit des Be­triebs der Be­klag­ten nichts zu ändern. Das sog. Zeit­ar­beits­kon­to ist nicht ge­eig­net, ei­nen Jah­res­be­zug mit ei­ner Min­dest­dau­er der Ar­beits­zeit und ei­ner mögli­cher­wei­se an­de­ren Be­ur­tei­lung der va­ria­blen Ar­beits­zeit her­zu­stel­len, denn es han­delt sich hier le­dig­lich um ei­ne nachträgli­che Aus­zah­lung von ver­dien­ter Vergütung.


3. Die Ar­beit ist von De­zem­ber 2004 bis Fe­bru­ar 2005 vollständig aus­ge­fal­len, da die Be­klag­te den Kläger nicht zur Ar­beit her­an­ge­zo­gen hat. Die Be­klag­te trägt das Ri­si­ko des Ar­beits­aus­falls.

a) Die Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts las­sen kei­ne Be­ur­tei­lung zu, ob die Ar­beit des Klägers un­mit­tel­bar auf Grund der Wit­te­rung bzw. an­de­rer von außen ein­wir­ken­der Umstände unmöglich ge­wor­den („zum Er­lie­gen ge­kom­men“) ist. Ei­ne Unmöglich­keit in die­sem Sin­ne wäre auch dann an­zu­neh­men, wenn die Auf­recht­er­hal­tung der Ar­beit durch die Be­klag­te nur mit wirt­schaft­lich nicht sinn­vol­len und da­mit nicht zu­mut­ba­ren Mit­teln möglich ge­we­sen wäre, § 275 Abs. 1 BGB. In die­sem Fal­le ist oh­ne wei­te­res ein­sich­tig,


- 8 - 


dass sich das Ri­si­ko, un­ter dem der Be­trieb ar­bei­tet, ver­wirk­licht hat und die Be­klag­te ab­wei­chend von § 326 Abs. 1 BGB die Vergütung gem. § 615 Satz 1 und 3 BGB zah­len muss. Die Wet­ter­verhält­nis­se bil­den ein ty­pi­sches Ri­si­ko für die Bautätig­keit und den da­mit zu­sam­menhängen­den Ze­ment- und Bau­stoff­han­del.


b) Die Rechts­la­ge stellt sich nicht an­ders dar, wenn die Ar­beit al­lein auf Grund der Ent­schei­dung der Be­klag­ten, den Be­trieb we­gen der ge­nann­ten Umstände teil­wei­se ein­zu­stel­len, aus­ge­fal­len ist. Es be­darf kei­ner Ent­schei­dung, in­wie­weit § 615 Satz 3 BGB an die Gründe für ei­ne Be­triebs­ein­schränkung durch den Ar­beit­ge­ber an­knüpft. Die hier vor­lie­gen­de Ein­schränkung auf Grund der Wit­te­rung fällt je­den­falls un­ter das Be­triebs­ri­si­ko iSv. § 615 BGB, denn die Be­ur­tei­lung, in­wie­weit es sich wirt­schaft­lich lohnt, den Be­trieb auch im Win­ter auf­recht zu er­hal­ten, liegt beim Ar­beit­ge­ber. Der Ar­beit­ge­ber trägt auch dann das Ri­si­ko des Ar­beits­aus­falls, wenn er selbst den Be­trieb aus Gründen, die in sei­nem be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tungs­be­reich lie­gen, ein­schränkt oder still­legt.


4. Die Par­tei­en ha­ben § 615 Satz 3 BGB nicht wirk­sam ab­be­dun­gen. Die §§ 5 und 6 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en ge­hen of­fen­bar da­von aus, dass die Be­klag­te von De­zem­ber bis Fe­bru­ar Vergütung nur für ge­leis­te­te Ar­beit zahlt. Ob da­mit le­dig­lich die Rechts­la­ge feh­ler­haft be­ur­teilt oder ein An­spruch nach § 615 Satz 1 und 3 BGB aus­ge­schlos­sen wird, ist nicht hin­rei­chend klar. Die Aus­le­gung er­gibt im Zwei­fel kei­nen Ver­zicht auf ge­setz­li­che Ansprüche (§ 305c Abs. 2 BGB). Je­den­falls könn­te und müss­te der Aus­schluss von Ansprüchen gem. § 615 BGB aus An­nah­me­ver­zug und/oder bei Ar­beits­aus­fall klar und deut­lich ge­re­gelt wer­den. Die §§ 5 und 6 des Ar­beits­ver­trags sind in­so­weit nicht klar und verständ­lich, so dass ein wirk­sa­mer An­spruchs­aus­schluss nicht vor­liegt (§ 307 Abs. 1 Satz 2 in Verb. mit Satz 1 BGB). Darüber hin­aus be­nach­tei­ligt ein An­spruchs­aus­schluss den Kläger ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen (§ 307 Abs. 1 Satz 1 BGB). Be­stand die Ar­beits­pflicht für drei Mo­na­te fort und muss­te der Kläger grundsätz­lich je­der­zeit mit ei­nem Ab­ruf rech­nen, ist es un­an­ge­mes­sen, ihm für die­se Zeit von vor­ne-


- 9 - 


her­ein Ansprüche zu ver­weh­ren. Das ein­sei­ti­ge Recht der Be­klag­ten, die Ar­beits­pflicht und da­mit den Vergütungs­an­spruch des Klägers zu be­stim­men, ist mit we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken der §§ 611, 615 BGB nicht zu ver­ein­ba­ren. Der hauptsächli­che Ver­trags­zweck des Ar­beits­verhält­nis­ses als Dau­er­schuld­verhält­nis, re­gelmäßige Ansprüche auf Ar­beits­leis­tung und auf Vergütung zu be­gründen, wird gefähr­det. Dem ty­pi­schen Ver­trags­part­ner der Be­klag­ten ist es auf die­ser Grund­la­ge über ei­ne er­heb­li­che Zeit­dau­er nicht möglich, sei­ne Le­bens­pla­nung fi­nan­zi­ell nach der Ar­beits­vergütung aus­zu­rich­ten, weil de­ren Höhe nicht ab­seh­bar ist. Er hat auch kei­ne si­che­re Möglich­keit, sei­ne Ar­beits­kraft an­der­wei­tig ein­zu­set­zen, um den Le­bens­un­ter­halt zu er­wirt­schaf­ten. In­so­fern un­ter­schei­det sich die vor­lie­gen­de Ver­trags­ge­stal­tung deut­lich von den Fällen, in de­nen die Ar­beits­pflicht für ei­nen vor­her be­stimm­ten Zeit­raum ruht (vgl. Se­nat 10. Ja­nu­ar 2007 - 5 AZR 84/06 - AP BGB § 611 Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 16). Mit ih­rer ein­sei­ti­gen Ver­trags­ge­stal­tung ver­sucht die Be­klag­te, miss­bräuch­lich das ei­ge­ne In­ter­es­se durch­zu­set­zen, Ri­si­ken des wit­te­rungs­be­ding­ten Ar­beits­aus­falls zu ver­mei­den, oh­ne dem Kläger ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zu gewähren. Die Zah­lun­gen gem. § 6 des Ar­beits­ver­trags stel­len nur ei­ne verzöger­te Aus­zah­lung ei­nes Teils der Vergütung für be­reits ge­leis­te­te Ar­beit dar.


5. Der Kläger kann dem­nach die ver­ein­bar­te Vergütung (§ 611 Abs. 1 BGB) für den Streit­zeit­raum ver­lan­gen. Sie beträgt nach § 5 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags 1.300,00 Eu­ro brut­to mo­nat­lich. Die Zah­lun­gen für zu­vor ge­leis­te­te Ar­beit gem. § 6 des Ar­beits­ver­trags stel­len kei­ne teil­wei­se Erfüllung dar.

6. Nach § 615 Satz 2 BGB muss sich der Ar­beit­neh­mer an­rech­nen las­sen, was er während der Zeit des Ar­beits­aus­falls an­der­wei­tig ver­dient oder zu ver­die­nen vorsätz­lich un­terlässt oder we­gen des Ar­beits­aus­falls an Un­kos­ten ein­spart. Die Be­klag­te hat hier­zu nichts vor­ge­tra­gen.

II. Die Ansprüche sind nicht ver­wirkt. Die Be­klag­te hat kei­ne Umstände vor­ge­tra­gen, nach de­nen sie dar­auf ver­trau­en könn­te, ei­ne Gel­tend­ma­chung der Ansprüche wer­de nicht mehr er­fol­gen. In­wie­fern der Be­klag­ten ei­ne Ein-

- 10 -

las­sung auf die Ansprüche nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann, ist nicht er­sicht­lich (vgl. Se­nat 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 545/04 - BA­GE 115, 372, 379).


III. Die Zins­ansprüche des Klägers er­ge­ben sich aus § 286 Abs. 1 und 2 Nr. 1, § 288 Abs. 1 Satz 1 BGB.

IV. Die Be­klag­te hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Laux

Rein­ders 

E. Haas

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 810/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880