Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsänderung, Betriebsstilllegung, Einigungsstelle
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 1 TaBV 28/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 05.05.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nienburg, 19. Februar 2009, Az: 3 BV 1/09, Beschluss
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

5. Mai 2009

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

BESCHLUSS

1 TaBV 28/09

3 BV 1/09 ArbG Nien­burg

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

Be­schwer­deführe­rin und Be­tei­lig­te zu 2),

u n d

An­trag­stel­ler, Be­schwer­de­geg­ner und Be­tei­lig­ter zu 1),

hat die 1. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf­grund der Anhörung am 5. Mai 2009

durch

den Präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Prof. Dr. Lip­ke 

be­schlos­sen:

Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin und Bet. zu 2) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Nien­burg vom 19. Fe­bru­ar 2009 – 3 BV 1/09 – wird zurück­ge­wie­sen.

Gründe:

 

- 2 -

I.
Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob im Zu­sam­men­hang mit dem Weg­fall von neun der acht­zehn Kas­sen und Ein­rich­tung von so­ge­nann­ten Selbst­be­die­nungs­kas­sen (ECO-Blöcke) so­wie der Auflösung bzw. Verände­rung des Kas­senbüros ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le zur Ver­hand­lung über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan ein­zu­rich­ten ist.

Die Ar­beit­ge­be­rin und Be­tei­lig­te zu 2) be­treibt am Stand­ort A-Stadt ein großes Ein­rich­tungs­haus mit et­wa 250 Beschäftig­ten. Im Be­reich der Kas­sen und des Kas­senbüros ar­bei­ten zur Zeit zu­sam­men et­wa 46 Beschäftig­te.

Die Be­tei­lig­ten ha­ben Ein­ver­neh­men über den ggf. ein­zu­set­zen­den Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le so­wie der Zahl der Bei­sit­zer mit je drei pro Sei­te er­zielt. Sie sind aber un­ter­schied­li­cher Auf­fas­sung, ob es sich bei den Verände­run­gen um ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Be­triebsände­rung han­delt oder nicht. Zu­min­dest seit An­fang De­zem­ber 2008 hat der Be­triebs­rat Fra­gen zur Einführung der ECO-Kas­sen und der Auflösung der Kas­senbüros an die Ar­beit­ge­be­rin ge­rich­tet und dar­auf in­ner­halb der bis zum 13. Ja­nu­ar 2009 ge­setz­ten Frist kei­ne Ant­wort von der Ar­beit­ge­be­rin er­hal­ten. Un­ter an­de­rem hat der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­rats mit Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2008 (Bl. 10 d. A.) die ei­ge­ne Rechts­auf­fas­sung, dass es sich bei den Um­struk­tu­rie­run­gen im Kas­sen­be­reich um ei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne von § 111 Be­trVG han­de­le, an­ge­zeigt und die Ar­beit­ge­be­rin auf­ge­for­dert Entwürfe zu ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich und ei­nen So­zi­al­plan vor­zu­le­gen. Die Ar­beit­ge­be­rin hat im Anhörungs­ter­min ers­ter In­stanz ih­re Rechts­auf­fas­sung bei­be­hal­ten, dass es sich bei den Um­struk­tu­rie­run­gen nicht um ei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Be­trVG han­de­le.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 19. Fe­bru­ar 2009 den Anträgen des Be­triebs­rats ent­spro­chen und er­kannt:

„Es wird ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le zum The­men­be­reich „Be­triebsände­rung/Verände­rung des Kas­sen­be­reichs durch Einführung der ECO-Kas­sen“ und „Be­triebsände­rung/Verände­rung des Kas­senbüros“ zur Be­schluss­fas­sung über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan bei der Be­tei­lig­ten zu 2) ein­ge­rich­tet.

Als Vor­sit­zen­der der Ei­ni­gungs­stel­le wird der stell­ver­tre­ten­de Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts P. be­stimmt. Die Zahl der Bei­sit­zer wird auf drei pro Sei­te fest­ge­legt.“

Zur Be­gründung sei­ner Ent­schei­dung hat es aus­geführt, dass nach dem vor­lie­gen­den Sach­ver­halt so­wohl ei­ne grund­le­gen­de Ände­rung der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on und der Be-

 

- 3 -

triebs­an­la­gen (§ 111 S. 3 Nr. 4 Be­trVG) als auch ei­ne Einführung ei­ner grund­le­gen­den neu­en Ar­beits­me­tho­de (§ 111 S. 3 Nr. 5 Be­trVG) ge­ge­ben sei. Der Kas­sen­be­reich stel­le für das Ein­rich­tungs­haus der Ar­beit­ge­be­rin ei­nen we­sent­li­chen Be­stand­teil dar. Die Er­set­zung ei­nes Teils der bis­lang vor­han­de­nen Kas­sen durch drei so­ge­nann­te ECO-Blöcke be­deu­te, dass et­wa rund die Hälf­te der bis­lang an den Kas­sen ein­ge­setz­ten 40 Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer ei­ne er­heb­li­che Ände­rung ih­res Tätig­keits­bild er­fah­ren wer­de. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be in­so­weit ein­geräumt, dass in Zu­kunft deut­lich we­ni­ger Per­so­nal im Kas­sen­be­reich benötigt wer­de. Zwar pla­ne die Ar­beit­ge­be­rin kei­ne Ent­las­sun­gen; auf Grund der Erläute­run­gen der Ar­beit­ge­ber­sei­te könn­ten aber ei­ni­ge der bis­lang an den Kas­sen ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ter von ei­ner Ver­set­zungs­maßnah­me be­trof­fen wer­den. Da­mit sei wie­der­um ei­ne er­heb­li­che Ände­rung des Tätig­keits­bilds ver­bun­den. Die an die neu zu er­rich­ten­den ECO-Blöcken ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer würden nun schwer­punktmäßig mit der Be­die­nung bzw. mit der Hil­fe zur Be­die­nung der ECO-Blöcke beschäftigt wer­den. Da­zu sei das Er­ler­nen bzw. die Ver­mitt­lung von be­son­de­ren Wis­sen er­for­der­lich. Das An­for­de­rungs­pro­fil wech­se­le al­so auch hier in ei­nen we­sent­lich mehr be­ra­te­nen und dienst­leis­tungs­ori­en­tier­ten Be­reich. Die völli­ge Auflösung der Kas­senbüros im Ver­lauf des Jah­res 2009 führe wei­ter­hin da­zu, dass die dort täti­gen Mit­ar­bei­ter in an­de­re Be­rei­che ver­setzt wer­den müss­ten. Auch wenn die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer vor­aus­sicht­lich kei­ne wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le in Form von Ent­las­sun­gen er­lei­den würden, so sei doch darüber zu be­ra­ten, wel­che ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter nach den Vor­stel­lun­gen der Ar­beit­ge­ber­sei­te künf­tig in wel­chen ge­nau­en Be­rei­chen mit wel­chen ge­nau­en Auf­ga­ben ein­ge­setzt wer­den soll­ten und wie die­ser Wech­sel ins­be­son­de­re im We­ge der Durchführung ge­eig­ne­ter Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men von­stat­ten­ge­hen könn­te. Zu den wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Be­schlus­ses so­wie zum Vor­brin­gen der Be­tei­lig­ten ers­ter In­stanz wird auf den Be­schluss so­wie die Ausführun­gen im Anhörungs­pro­to­koll vom 19. Fe­bru­ar 2009 (Bl. 22 bis 30 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen den ihr am 6. März 2009 zu­ge­stell­ten Be­schluss des Ar­beits­ge­richts hat die Ar­beit­ge­be­rin am 18. März 2009 Be­schwer­de mit Be­gründung zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt.

 

- 4 -

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tieft ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen und hält an ih­rer Rechts­auf­fas­sung fest, dass die Einführung der ECO-Kas­sen und die Auflösung des Kas­senbüros kei­ne Be­triebsände­rung dar­stel­le. Das Ar­beits­ge­richt ha­be über­se­hen, dass mit den Verände­run­gen im Kas­sen­be­reich kei­ne wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le für die Ar­beit­neh­mer ein­tre­ten würden. Die Beschäfti­gung an den ECO-Kas­sen sei frei­wil­lig und bedürfe nur ei­ner kur­zen Ein­wei­sung. Der Ein­satz be­schränke sich auf je­weils 2 St­un­den täglich, da­nach ver­blie­be es bei dem Ein­satz an den nor­ma­len Kas­sen. Es sei­en we­der Ent­las­sun­gen noch Ab­grup­pie­run­gen ge­plant. Ver­set­zun­gen würden nur ein­ver­nehm­lich vor­ge­nom­men. Vor die­sem Hin­ter­grund sei es un­verständ­lich, wor­in ei­ne grund­le­gen­de Ände­rung der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on und Be­triebs­an­la­gen bzw. die Einführung grund­le­gend neue Ar­beits­me­tho­den lie­gen sol­le. Über­dies ha­be der Be­triebs­rat vor­pro­zes­su­al die Ar­beit­ge­ber­sei­te nicht zu Ver­hand­lun­gen über ei­nen So­zi­al­plan auf­ge­for­dert.

Die Ar­beit­ge­be­rin und Be­tei­lig­te zu 2) stellt den An­trag,

un­ter Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Nien­burg vom 19. Fe­bru­ar 2009 die Anträge des Be­triebs­rats zurück­zu­wei­sen.

Der Be­triebs­rat und Be­tei­lig­te zu 1) stellt den An­trag,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Er tritt der ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung bei und weist dar­auf­hin, dass die Ar­beit­ge­be­rin von An­fang an in der Um­struk­tu­rie­rung im Kas­sen­be­reich und im Kas­senbüro kei­ne Be­triebsände­rung ha­be an­er­ken­nen wol­len. Ei­ne of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le sei nicht da­durch ge­ge­ben, dass un­ter Umständen kei­ne wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ein­tre­ten würden. Wirt­schaft­li­che Nach­tei­le würden nach § 111 Be­trVG un­ter­stellt, in dem das Ge­setz da­von aus­gin­ge, dass die dort ge­nann­ten Maßnah­men we­sent­li­che Nach­tei­le für die Ar­beit­neh­mer nach sich zie­hen könn­ten. Das Feh­len we­sent­li­cher Nach­tei­le könne Ge­gen­stand der So­zi­al­plan­ver­hand­lung in der Ei­ni­gungs­stel­le sein, hin­de­re aber nicht de­ren Ein­rich­tung. Es blie­be auch un­klar, war­um es zu kei­ner­lei Ab­grup­pie­run­gen kom­men sol­le. So könn­ten Ar­beit­neh­mer aus dem Kas­senbüro bei ei­ner Ver­set­zung in den Kas­sen­be­reich ih­re Ein­grup­pie­rung nicht hal­ten. Bei der von der Ar­beit­ge­ber­sei­te zu­ge­si­cher­ten völli­gen Frei­wil­lig­keit des Ein­sat­zes an den ECO-Kas­sen könn­ten sich auch Pro­ble­me er­ge­ben, falls al­le Kas­sie­rer/in­nen da­mit nicht ein­ver­stan­den sei­en.

 

- 5 -

Zum wei­te­ren Vor­brin­gen der Be­tei­lig­ten wird auf die Schriftsätze vom 17. März und 3. April 2009 so­wie auf die Anhörungs­nie­der­schrift vom 5. Mai 2009 Be­zug ge­nom­men.

II.
Die zulässi­ge Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin bleibt in der Sa­che er­folg­los. Das Ar­beits­ge­richt Nien­burg hat zu­tref­fend ent­schie­den. Die Be­schwer­de war mit­hin zurück­zu­wei­sen.

1.
Der Re­ge­lungs­ge­gen­stand war nach dem Fra­gen­ka­ta­log des Be­triebs­rats vom 9. De­zem­ber 2008, spätes­tens aber mit dem An­schrei­ben des Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten vom 22. De­zem­ber 2008 (Bl. 10 f. d. A.) ein­deu­tig um­ris­sen. Da sich die Ar­beit­ge­ber­sei­te in­ner­halb der ge­setz­ten Frist nicht erklärt hat, konn­te der Be­triebs­rat von ei­nem Schei­tern der Ver­hand­lun­gen aus­ge­hen und das Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren nach § 98 ArbGG in Gang set­zen. Nach der Recht­spre­chung des er­ken­nen­den Ge­richts steht es den Be­triebs­part­nern im Zu­sam­men­hang mit der Ein­lei­tung des Be­stel­lungs­ver­fah­rens nach § 98 ArbGG frei zu ent­schei­den, wann sie der Er­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le mit ge­richt­li­cher Hil­fe für not­wen­dig er­ach­ten (LAG Nie­der­sach­sen vom 7. De­zem­ber 1998 – 1 TaBV 74/98; LAG Hamm vom 9. Au­gust 2004 – 10 TaBV 81/04 = LA­GE § 98 ArbGG 1979 Nr. 35, 43).

2.
Ge­mes­sen am Maßstab der of­fen­sicht­li­chen Un­zuständig­keit, ist hier zu­min­dest ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats aus § 111 S. 3 Nr. 5 Be­trVG denk­bar. Die of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le ist nur dann ge­ge­ben, wenn bei fach­kun­di­ger Be­ur­tei­lung durch das Ge­richt so­fort er­kenn­bar ist, dass ein Mit­be­stim­mungs­recht un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt in Fra­ge kommt (ErfK-Ei­se­mann/Koch 9. Aufl. § 98 ArbGG Rn. 3 mwN). So kann da­hin­ste­hen, ob die Einführung von ECO-Kas­sen ei­ne grund­le­gen­de Ände­rung von Be­triebs­an­la­gen dar­stellt (vgl. hier­zu er­ken­nen­des Ge­richt vom 8. Ju­ni 2007 – 1 TaBV 27/07 = LA­GE § 98 ArbGG Nr. 49 mwN). Da­ge­gen kann ei­ne grund­le­gen­de neue Ar­beits­me­tho­de nicht von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen wer­den, wenn an­stel­le der herkömmli­chen Kas­sen nun so­ge­nann­te Selbst­be­die­nungs­kas­sen un­ter Hil­fe­stel­lung und Über­wa­chung der Beschäftig­ten ein­geführt wer­den. Dies lässt sich je­den­falls dar­an fest­ma­chen, dass von den 250 Beschäftig­ten im Ein­rich­tungs­haus nach dem Vor­brin­gen bei­der Sei­ten die 40 Ar­beit­neh­mer im Kas­sen­be­reich und fünf bis sechs Ar­beit­neh­mer aus dem Kas­senbüro von den ge­plan­ten Um­struk­tu­rie­run­gen be­trof­fen sein dürf-

 

- 6 -

ten. Da­mit würden je­den­falls mehr als 10 % der Be­leg­schaft von den veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen be­trof­fen sein (Fit­ting Be­trVG 23. Aufl. Rn. 100, 95; Staf­fel­vor­ga­be des § 17 KSchG). Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Be­triebsände­rung dürf­ten da­mit ge­ge­ben sein, so dass ei­ne of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit der ein­zu­rich­ten­den Ei­ni­gungs­stel­le ver­neint wer­den muss.

III.
Der Hin­weis der Ar­beit­ge­be­rin, dass kei­ne wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le für die von der Um­struk­tu­rie­rung be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ein­tre­ten würden, verfängt nicht. Bei den Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 S. 3 Nr. 5 Be­trVG wer­den die wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le durch das Ge­setz un­ter­stellt. Die Prüfung, ob aus­gleichs­pflich­ti­ge wirt­schaft­li­che Nach­tei­le für die be­trof­fe­nen Be­leg­schafts­mit­glie­der tatsächlich ein­tre­ten, hat die Ei­ni­gungs­stel­le vor­zu­neh­men. Soll­te sich da­bei her­aus­stel­len, dass kei­ne wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le ein­ge­tre­ten sind, so kann die Auf­stel­lung ei­nes So­zi­al­plans un­ter­blei­ben (vgl. BAG vom 25. Ja­nu­ar 2000 – 1 ABR 1/99 = EzA § 112 Be­trVG Nr. 106; Fit­ting aaO Rn. 42). Da­bei dürf­te auch ei­ne Rol­le spie­len, ob und wie es dem Be­triebs­par­tei­en ge­lingt, den In­ter­es­sen­aus­gleich zu ge­stal­ten.

IV.
Ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung war nicht zu tref­fen, da das Be­schluss­ver­fah­ren kos­ten­frei ist.

Die­se Ent­schei­dung ist un­an­fecht­bar (§ 98 Abs. 2 S. 4 ArbGG).

 

Prof. Dr. Lip­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 TaBV 28/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880