Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Betriebsübergang: Widerspruch
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 157/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.02.2008
   
Leit­sätze: Ein Wi­der­spruchs­recht nach § 613a Abs 6 BGB ge­gen den Über­gang ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­steht in Fällen, in de­nen ein Ar­beits­verhält­nis we­gen ge­sell­schafts­recht­li­cher Ge­samt­rechts­nach­fol­ge auf ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber über­ge­gan­gen ist, nicht.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Freiburg (Breisgau), Urteil vom 21.02.2006, 8 Ca 544/05
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 31.01.2007, 22 Sa 5/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 157/07
22 Sa 5/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

21. Fe­bru­ar 2008

UR­TEIL


Di­ede­rich, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Fe­bru­ar 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und
 


- 2 -

Brein­lin­ger so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Um­fug und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Wan­kel für Recht er­kannt:
Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - vom 31. Ja­nu­ar 2007 - 22 Sa 5/06 - im Kos­ten­aus­spruch und in­so­weit auf­ge­ho­ben, als es die Be­ru­fung des Klägers ge­gen die Ab­wei­sung sei­nes Kla­ge­an­trags zu 3) zurück­ge­wie­sen hat.


Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frei­burg - Kam­mern Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen - vom 21. Fe­bru­ar 2006 - 8 Ca 544/05 - im Kos­ten­aus­spruch und in­so­weit ab­geändert, als es die Kla­ge hin­sicht­lich des Kla­ge­an­trags zu 3) ab­ge­wie­sen hat.


Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Be­klag­te zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob zwi­schen ih­nen ein Ar­beits­verhält­nis be­steht oder die­ses durch ei­nen Wi­der­spruch des Klägers oder ei­ne Kündi­gung be­en­det wor­den ist.


Der Kläger war bei der K GmbH & Co. KG (im Fol­gen­den: K KG) beschäftigt. In der K KG wa­ren 75 klei­ne­re Wa­renhäuser der Kgrup­pe zu­sam­men­ge­fasst. Der Kläger war im Wa­ren­haus T stell­ver­tre­ten­der Ab­tei­lungs­lei­ter mit ei­nem durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­ge­halt iHv. zu­letzt 3.200,00 Eu­ro.

Kom­ple­mentärin der K KG war die K Ver­wal­tungs GmbH (K Ver­wal­tungs GmbH), ein­zi­ge Kom­man­di­tis­tin war zu­letzt die M GmbH (M GmbH). Die Ge­sell­schaf­ter der K KG schlos­sen am 6. Sep­tem­ber 2005 ei­nen Ver­trag über den Aus­tritt der Kom­ple­mentärin K Ver­wal­tungs GmbH aus der
 


- 3 -

K KG. Die­ser Aus­tritt soll­te zum 20. Sep­tem­ber 2005, 24.00 Uhr wirk­sam wer­den. Die K KG soll­te mit dem Aus­tritt aufhören zu exis­tie­ren und die M GmbH al­le Kom­man­dit­an­tei­le der K KG er­wer­ben. Al­le Ak­ti­va und Pas­si­va der K KG soll­ten auf die M GmbH über­ge­hen. Die M GmbH änder­te ih­re Fir­ma zunächst in „K GmbH“ (K GmbH) und zu­letzt in die Be­klag­te.

Mit Schrei­ben vom 20. Sep­tem­ber 2005, dem Kläger am 26. Sep­tem­ber 2005 zu­ge­gan­gen, wies die K KG dar­auf hin, dass sie mit Wir­kung zum 21. Sep­tem­ber 2005 we­gen Aus­tritts der K Ver­wal­tungs GmbH auf­gelöst und das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf die K GmbH über­ge­hen wer­de. Dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses könne der Kläger nach § 613a Abs. 6 BGB in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­gang des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens schrift­lich wi­der­spre­chen. Der Wi­der­spruch hätte zwar zur Fol­ge, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht auf die K GmbH über­ge­he, würde aber auch nicht da­zu führen, dass es mit der K KG fort­be­ste­he. Auf Grund des Erlöschens der K KG en­de im Fall ei­nes Wi­der­spruchs das Ar­beits­verhält­nis au­to­ma­tisch mit Ab­lauf des 20. Sep­tem­ber 2005. Un­ter dem 26. Ok­to­ber 2005 wi­der­sprach der Kläger ge­genüber der K KG dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die K GmbH. Die K GmbH bestätig­te noch am sel­ben Ta­ge den Ein­gang des Wi­der­spruchs und den Aus­tritt des Klägers mit dem 20. Sep­tem­ber 2005. Un­ter dem 27. Ok­to­ber 2005 rich­te­te der Kläger an ver­schie­de­ne Adres­sa­ten - teil­wei­se Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten - ei­ne E-Mail, die aus­zugs­wei­se lau­tet:


„Ir­gend­wann hat je­der mal die Schnau­ze voll und kann das, was so ab­geht, gar nicht mehr nach­voll­zie­hen. Ha­be das hier in T jetzt über 8 Jah­re mit­ge­macht. Ir­gend­wann soll­te man für sich ent­schei­den so nicht mehr. Die­se Ent­schei­dung ha­be ich ges­tern ge­trof­fen. Ich ha­be dem Be­triebsüber­gang von K GmbH & Co. KG auf K GmbH wi­der­spro­chen ... hier­mit möch­te ich mich auch bei euch al­len für die schöne Zu­sam­men­ar­beit ... be­dan­ken ... wünsche al­len ei­ne gu­te und stress­freie Zeit im Un­ter-neh­men. Wer­de mich in den nächs­ten Wo­chen nach et­was Neu­em und womöglich Bes­se­rem um­schau­en.“


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sein Wi­der­spruch vom 26. Ok­to­ber 2005 könne nicht die Rechts­wir­kung nach § 613a Abs. 6 BGB
 


- 4 -

ent­fal­ten. Zum ei­nen ha­be er ihn ge­genüber ei­nem er­lo­sche­nen Ar­beit­ge­ber erklärt; zum an­de­ren ge­be es kei­nen Be­triebsüber­gang iSd. § 613a BGB. Sch­ließlich ha­be er, selbst wenn § 613a BGB an­wend­bar sein soll­te, kein Wi­der­spruchs­recht ge­habt, da der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber er­lo­schen sei. In sei­nem Wi­der­spruchs­schrei­ben sei kei­ne Ei­genkündi­gung zu se­hen, auch ei­ne da­hin­ge­hen­de Um­deu­tung kom­me nicht in Be­tracht.


So­weit für die Re­vi­si­on noch von Be­deu­tung hat der Kläger zu­letzt be­an­tragt,

3. fest­zu­stel­len, dass zwi­schen ihm und der Be­klag­ten ein Ar­beits­verhält­nis be­steht;

4. hilfs­wei­se: die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­nen Nach­teils­aus­gleich gemäß § 113 Be­trVG zu be­zah­len, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird;

5. höchst hilfs­wei­se: die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne So­zi­al­ab­fin­dung aus dem So­zi­al­plan von 2004 zu be­zah­len.
Die Be­klag­te hat in­so­weit die Ab­wei­sung der Kla­ge be­an­tragt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, bei Aus­tritt ei­nes Ge­sell­schaf­ters und An­wach­sung sei­ner Ge­sell­schafts­an­tei­le auf den ver­blei­ben­den Ge­sell­schaf­ter sei § 613a BGB an­wend­bar. Der Ar­beit­neh­mer ha­be das Recht, dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu wi­der­spre­chen, un­abhängig vom Erlöschen des bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers. Denn der Ge­setz­ge­ber ha­be in § 613a Abs. 3 BGB die­se Kon­stel­la­ti­on ge­re­gelt, da­von je­doch in § 613a Abs. 6 BGB be­wusst ab­ge­se­hen. Trotz Adres­sie­rung an die K KG sei der Wi­der­spruch des Klägers der Be­klag­ten wirk­sam zu­ge­gan­gen. Zu­min­dest sei das Schrei­ben des Klägers als Kündi­gungs­erklärung aus­zu­le­gen. Da der Kläger auf die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Fal­le sei­nes Wi­der­spruchs hin­ge­wie­sen wor­den sei, ha­be er ge­wusst, dass er durch den Wi­der­spruch das Ar­beits­verhält­nis be­en­de. Je­den­falls sei nach § 140 BGB ei­ne ent­spre­chen­de Um­deu­tung vor­zu­neh­men.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits-
 


- 5 -

ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­ne Anträge wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet, da die Kla­ge im ver­blie­be­nen Haupt­an­trag zu 3) zulässig und be­gründet ist. Mit Wir­kung ab dem 21. Sep­tem­ber 2005 ist das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen und be­steht zu die­ser fort. Dem steht der Wi­der­spruch des Klägers vom 26. Ok­to­ber 2005 nicht ent­ge­gen. Er­lischt der bis­he­ri­ge Recht­sträger im Zeit­punkt der Rechts-nach­fol­ge, ist das Wi­der­spruchs­recht iSd. § 613a Abs. 6 BGB nicht ge­ge­ben. Ein den­noch erklärter Wi­der­spruch ent­fal­tet kei­ne Rechts­fol­gen. Das Wi­der­spruchs­schrei­ben des Klägers ist darüber hin­aus we­der im We­ge der Aus­le­gung noch der Um­deu­tung als Kündi­gungs­erklärung zu ver­ste­hen.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, in­fol­ge der Aus­tritts­ver­ein­ba­rung zwi­schen den Ge­sell­schaf­tern der K KG sei das Ar­beits­verhält­nis des Klägers nach § 613a BGB mit dem 21. Sep­tem­ber 2005 auf die M GmbH über­ge­gan­gen. Dem ha­be der Kläger nach § 613a Abs. 6 BGB wi­der­spre­chen können, ob­wohl auf Grund der Aus­tritts­ver­ein­ba­rung sein bis­he­ri­ger Ar­beit­ge­ber, die K KG, mit Ab­lauf des 20. Sep­tem­ber 2005 er­lo­schen sei. Der form-und frist­ge­recht erklärte Wi­der­spruch des Klägers vom 26. Ok­to­ber 2005 ha­be den Wei­ter­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en ab dem Zeit­punkt sei­nes Zu­gangs ver­hin­dert, wes­halb der Kla­ge­an­trag zu 3) un­be­gründet sei.


B. Dem folgt der Se­nat nicht. 


I. Mit dem ab 21. Sep­tem­ber 2005 wir­ken­den Aus­tritt der K Ver­wal­tungs GmbH aus der K KG ist die M GmbH, zu­letzt fir­mie­rend als Be­klag­te, Ar­beit­ge­be­rin des Klägers im We­ge ge­sell­schafts­recht­li­cher Ge­samt­rechts­nach­fol­ge ge­wor­den.
 


- 6 -

1. Mit dem Aus­tritt der K Ver­wal­tungs GmbH als persönlich haf­ten­de Ge­sell­schaf­te­rin der K KG ist von de­ren zu­letzt noch zwei Ge­sell­schaf­tern nur die M GmbH übrig ge­blie­ben. Nach der zwi­schen den Ge­sell­schaf­tern ge­schlos­se­nen Aus­tritts­ver­ein­ba­rung ist der Geschäfts­an­teil der K Ver­wal­tungs GmbH der ein­zig ver­blie­be­nen Ge­sell­schaf­te­rin zu­ge­wach­sen, der da­ma­li­gen M GmbH. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob die Rechts­nach­fol­ge im We­ge sons­ti­ger Ge­samt­rechts­nach­fol­ge oder durch An­wach­sung nach § 738 Abs. 1 Satz 1 BGB ein­ge­tre­ten ist. Je­den­falls en­de­te das Ge­sell­schafts­verhält­nis der Ge­sell­schaf­ter der K KG durch Kon­fu­si­on und die Ge­samt­hand fiel in sich zu­sam­men, da aus ei­ner Per­so­nen­ge­sell­schaft der zweit­letz­te Ge­sell­schaf­ter aus­schied und zu­dem ein Ge­sell­schaf­ter im We­ge der Rechts­nach­fol­ge al­le An­tei­le an der Per­so­nen­ge­sell­schaft er­warb. Dies ha­ben auch die Ge­sell­schaf­ter der K KG mit Ab­lauf des 20. Sep­tem­ber 2005 so vor­ge­se­hen: Das Aus­schei­den der K Ver­wal­tungs GmbH als zweit­letz­te Ge­sell­schaf­te­rin und die „Geschäftsüber­nah­me“ durch die ver­blei­ben­de M GmbH, die späte­re Be­klag­te. In ei­nem sol­chen Fall er­lischt die Ge­sell­schaft oh­ne Aus­ein­an­der­set­zung, der ver­blei­ben­de Al­lein­ge­sell­schaf­ter wird ihr Ge­samt­rechts­nach­fol­ger (Kars­ten Schmidt Ge­sell­schafts­recht 4. Aufl. § 8 IV und § 11 V 3 a). Das gilt auch, wenn, wie vor­lie­gend, ei­ne Per­so­nen­ge­sell­schaft, die K KG, auf ei­ne Ka­pi­tal­ge­sell­schaft, die M GmbH, ver­schmol­zen wird (BGH 10. Mai 1978 - VIII ZR 32/77 - BGHZ 71, 296). Auch in die­sem Fall geht das Vermögen oh­ne Wei­te­res, ins­be­son­de­re oh­ne Li­qui­da­ti­on auf die auf­neh­men­de Ge­sell­schaft über, oh­ne dass hierfür das Um­wand­lungs­ge­setz in An­spruch ge­nom­men wer­den müss­te. Da­her ist die M GmbH als Ge­samt­rechts­nach­fol­ge­rin der K KG ab 21. Sep­tem­ber 2005 auch die Ar­beit­ge­be­rin des Klägers ge­wor­den.


2. Es kann da­hin­ste­hen, ob ein sol­cher Fall der ge­sell­schafts­recht­li­chen Ver­schmel­zung und Ge­samt­rechts­nach­fol­ge auf den ver­blei­ben­den Al­lein­ge­sell­schaf­ter zu­gleich auch ei­nen Be­triebsüber­gang iSd. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB dar­stellt. Der Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers auf die M GmbH, die heu­ti­ge Be­klag­te, hängt we­gen der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge nicht von der An­wend­bar­keit des § 613a Abs. 1 BGB ab.
 


- 7 -

a) Al­ler­dings hat vor­lie­gend mit dem Erlöschen der K KG und ih­rer Ver­schmel­zung auf die M GmbH die Iden­tität des Be­triebs­in­ha­bers ge­wech­selt.


Für ei­nen Be­triebsüber­gang iSv. § 613a BGB muss ein neu­er Recht­sträger die wirt­schaft­li­che Ein­heit des Be­triebs oder Be­triebs­teils un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität fortführen (BAG 24. Au­gust 2006 - 8 AZR 556/05 - Rn. 21, AP BGB § 613a Nr. 315 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 59, zu B II 1 a der Gründe; 14. Au­gust 2007 - 8 AZR 803/06 - Rn. 15, AP BGB § 613a Nr. 326 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 75, zu II 1 der Gründe). Für den In­ha­ber­wech­sel maßgeb­lich ist stets der Wech­sel der Rechts­persönlich­keit des Be­triebs­in­ha­bers; bleibt das Rechts­sub­jekt des Be­triebs­in­ha­bers iden­tisch, fehlt es an ei­nem Be­triebsüber­gang (BAG 20. März 2003 - 8 AZR 312/02 - EzA BGB 2002 § 613a Nr. 7, zu II 3 b bb der Gründe; 3. Mai 1983 - 3 AZR 1263/79 - BA­GE 42, 312, 321 f. = AP HGB § 128 Nr. 4 = EzA Be­trAVG § 1 Nr. 25). Bei ei­nem Ge­sell­schaf­ter­wech­sel in ei­ner Per­so­nen­ge­sell­schaft liegt kein Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel vor, weil die Per­so­nen­ge­sell­schaft ih­re Iden­tität als Ar­beit­ge­be­rin behält (BAG 3. Mai 1983 - 3 AZR 1263/79 - aaO). Lösen die Ge­sell­schaf­ter, wie im vor­lie­gen­den Fall, je­doch die Ge­sell­schaft auf und über­tra­gen al­le Geschäfts­an­tei­le auf ei­nen Er­wer­ber, so bleibt das Rechts­sub­jekt ge­ra­de nicht iden­tisch. Mit der Ver­schmel­zung der K KG auf die M GmbH hat al­so auch der Be­triebs­in­ha­ber iSv. § 613a BGB ge­wech­selt.

b) Die­ser Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel wur­de auch durch Rechts­geschäft be­wirkt. Da­von ist im­mer aus­zu­ge­hen, wenn die zum Be­trieb gehören­den ma­te­ri­el­len oder im­ma­te­ri­el­len Rech­te durch be­son­de­re Über­tra­gungs­ak­te auf den neu­en In­ha­ber über­tra­gen wur­den. Die­se sind an sich von ei­ner Ge­samt­rechts­nach­fol­ge oder Ho­heits­ak­ten als Über­tra­gungs­weg ab­zu­gren­zen. Aus­rei­chend ist je­doch, wenn der Über­gang von dem al­ten auf den neu­en In­ha­ber rechts­geschäft­lich ver­an­lasst wur­de, sei es durch ei­ne Rei­he von ver­schie­de­nen Rechts­geschäften oder durch rechts­geschäft­li­che Ver­ein­ba­run­gen mit ver­schie­de­nen Drit­ten (BAG 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 431/06 - Rn. 30, AP BGB § 613a Nr. 320 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 64, zu II 2 e der Gründe; 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - Rn. 30, BA­GE 117, 349, 360 = AP BGB
 


- 8 -

§ 613a Nr. 299 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 49, zu B I 3 b ee der Gründe; 2. März 2006 - 8 AZR 147/05 - Rn. 23, AP BGB § 613a Nr. 302 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 50, zu II 2 c dd der Gründe). Rechts­geschäft­lich ver­an­lasst in die­sem Sin­ne wur­de der Über­gang von dem al­ten In­ha­ber, der K KG, auf den neu­en Recht­sträger, die M GmbH, durch die Aus­tritts­ver­ein­ba­rung der Ge­sell­schaf­ter vom 6. Sep­tem­ber 2005. Die ge­sell­schafts­recht­li­che Ge­samt­rechts­nach­fol­ge ist le­dig­lich Fol­ge die­ser Aus­tritts­ver­ein­ba­rung und ge­ra­de nicht al­lein auf Grund ei­nes Ge­set­zes ein­ge­tre­ten.

II. Ein Wi­der­spruchs­recht nach § 613a Abs. 6 BGB ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses be­steht in den Fällen aber nicht, in de­nen der bis­he­ri­ge Recht­sträger durch ge­sell­schafts­recht­li­che Ver­schmel­zung er­lischt. Der Wi­der­spruch des Klägers durch sein Schrei­ben vom 26. Ok­to­ber 2005 steht da­her dem Über­gang und dem Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zur Be­klag­ten nicht ent­ge­gen.


1. Es kann da­hin­ste­hen, ob die Par­tei­en ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei Un­ter­neh­mens­um­struk­tu­rie­run­gen mit Hil­fe ei­ner An­wach­sung, die von dem Um­wand­lungs­ge­setz und da­mit von § 324 Um­wG nicht er­fasst wer­den, ein dem § 613a Abs. 6 BGB ent­spre­chen­des Wi­der­spruchs­recht des Ar­beit­neh­mers in­di­vi­du­al­ver­trag­lich ver­ein­ba­ren können. Vor­lie­gend ist es je­den­falls zu ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung nicht ge­kom­men. Das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben der K KG vom 20. Sep­tem­ber 2005, das als Se­ri­en­brief an al­le Ar­beit­neh­mer ei­ner Aus­le­gung durch den Se­nat zugäng­lich ist, enthält be­reits vom Wort­laut her kein An­ge­bot an den Kläger, ein der­ar­ti­ges Wi­der­spruchs­recht ein­zel­ver­trag­lich zu ver­ein­ba­ren. Viel­mehr wies die K KG aus­drück­lich auf ein Wi­der­spruchs­recht „nach § 613a Abs. 6 BGB“ hin, woll­te al­so nur über ei­ne aus ih­rer Sicht ge­ge­be­ne Rechts­la­ge in­for­mie­ren, nicht je­doch ei­ne sol­che durch ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung mit dem Kläger erst schaf­fen. Da­ge­gen spricht auch die dem In­for­ma­ti­ons­schrei­ben wei­ter zu ent­neh­men­de In­ten­ti­on der K KG, von dem aus ih­rer Sicht be­ste­hen­den ge­setz­li­chen Wi­der­spruchs­recht „nur nach sorgfälti­ger Abwägung Ge­brauch zu ma­chen“, da im Fal­le des Wi­der­spruchs das Ar­beits­verhält­nis „au­to­ma­tisch en­de“. We­der der Wort­laut noch die of­fen-


- 9 -

sicht­li­che Ziel­set­zung des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens, möglichst al­le Adres­sa­ten mit ih­rem Ar­beits­verhält­nis auf die K GmbH (M GmbH) über­ge­hen zu las­sen, bie­ten da­her kei­ne An­halts­punk­te dafür, mit dem In­for­ma­ti­ons­schrei­ben ha­be ein Wi­der­spruchs­recht über­haupt erst in­di­vi­du­al­ver­trag­lich ver­ein­bart wer­den sol­len.


2. Für den Fall ei­ner Un­ter­neh­mensum­wand­lung nach dem Um­wand­lungs­ge­setz, al­so für die hier nicht vor­lie­gen­den Fälle ei­ner Ver­schmel­zung, Spal­tung oder Vermögensüber­tra­gung sieht § 324 Um­wG vor, dass § 613a Abs. 1 und 4 bis 6 BGB durch ei­ne sol­che Um­wand­lung un­berührt blei­ben. Auch bei durch das Um­wand­lungs­ge­setz er­fass­ten Un­ter­neh­mens­um­struk­tu­rie­run­gen ist je­doch um­strit­ten, ob ein Wi­der­spruchs­recht nach § 613a Abs. 6 BGB auch in den Fällen be­steht, in de­nen der bis­he­ri­ge Recht­sträger mit der Ein­tra­gung der Um­wand­lung li­qui­da­ti­ons­los er­lischt. Nach Sinn und Zweck des Wi­der­spruchs­rechts und un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­stands­schutz­funk­ti­on von § 613a BGB ist da­bei der Auf­fas­sung zu fol­gen, die im We­ge der te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on von § 613a Abs. 6 BGB in sol­chen Fällen ein Wi­der­spruchs­recht des Ar­beit­neh­mers ab­lehnt mit der Fol­ge, dass ein den­noch erklärter Wi­der­spruch un­be­acht­lich ist.


a) Nach ei­ner An­sicht be­steht ein Wi­der­spruchs­recht auch dann, wenn der bis­he­ri­ge Recht­sträger in­fol­ge der Um­wand­lung er­lischt (Stau­din­ger/An­nuß BGB (2005) § 613a Rn. 187; Boecken ZIP 1994, 1087, 1092; Däubler RdA 1995, 136, 140; Hart­mann ZfA 1997, 21, 30; Hört­nagl in Sch­mitt/Hört­nagl/Stratz Um­wG 4. Aufl. § 131 Rn. 54; KR-Pfeif­fer 8. Aufl. § 613a BGB Rn. 115; So­er­gel-Raab BGB 12. Aufl. § 613a Rn. 177; Rieb­le NZA 2004, 1, 5; Sem­ler/Sten­gel-Si­mon Um­wG 2. Aufl. § 324 Rn. 52: „ent­ge­gen der Ge­set­zes­be­gründung BT-Drucks. 14/7760 S. 20 zur Ände­rung von § 324 Um­wG“; ArbG Müns­ter 14. April 2000 - 3 Ga 13/00 - NZA-RR 2000, 467, 468; Schnit­ker/Grau ZIP 2008, 394, 398). Sei­ne Ausübung be­wir­ke, dass das Ar­beits­verhält­nis im Zeit­punkt des Erlöschens des Recht­strägers be­en­det wer­de (Hart­mann aaO; Joost in Lut­ter Um­wG 3. Aufl. Band II § 324 Rn. 66), der Wi­der­spruch lau­fe in­so­fern auf ein frist­lo­ses Lösungs­recht hin­aus (Däubler aaO). § 324 Um­wG ver­wei­se in al­len
 


- 10 -

Um­wand­lungsfällen auf § 613a Abs. 6 BGB (Rieb­le aaO). Auch § 613a Abs. 6 BGB selbst ma­che kei­ne Ein­schränkung für den Fall, dass der Veräußerer erlösche. In § 613a Abs. 3 BGB ha­be der Ge­setz­ge­ber da­ge­gen aus­drück­lich für die Fälle des Erlöschens des Alt-Ar­beit­ge­bers ei­ne Aus­nah­me von der Haf­tung ge­macht (Rieb­le aaO). Das Wi­der­spruchs­recht sol­le nicht in ers­ter Li­nie das Ar­beits­verhält­nis zum bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber er­hal­ten (Sem­ler/Sten­gel-Si­mon aaO; ArbG Müns­ter 14. April 2000 - 3 Ga 13/00 - aaO). Es be­zwe­cke viel­mehr al­lein, dem Ar­beit­neh­mer nicht ge­gen sei­nen Wil­len ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber auf­zu­drängen (Hart­mann aaO; Sem­ler/Sten­gel-Si­mon aaO). Da die Frist für die Ausübung des Wi­der­spruchs ei­nen Mo­nat be­tra­ge, könne die Wahl­frei­heit des Ar­beit­neh­mers nicht durch die bloße Möglich­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nach § 626 BGB gewähr­leis­tet wer­den, da ei­ne sol­che Kündi­gung nur bin­nen der Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB er­fol­gen könne. We­gen des An­spruchs aus § 628 Abs. 2 BGB würde die An­er­ken­nung ei­nes außer­or­dent­li­chen Kündi­gungs­rechts bei Erlöschen des Recht­strägers zu­dem den wi­der­spre­chen­den Ar­beit­neh­mer ge­genüber al­len an­de­ren Fällen ei­nes Be­triebsüber­gangs bes­ser­stel­len (Sem­ler/Sten­gel-Si­mon aaO).


b) Die Ge­gen­an­sicht lehnt ein Wi­der­spruchs­recht ab, wenn der bis­he­ri­ge Recht­sträger mit der Ein­tra­gung der Um­wand­lung li­qui­da­ti­ons­los er­lischt (Bach­ner NJW 1995, 2881, 2882; Gaul Das Ar­beits­recht der Be­triebs- und Un­ter­neh­mens­spal­tung § 11 Rn. 35; Gaul/Ot­to DB 2002, 634, 636; Graef NZA 2006, 1078, 1080 f.; Henn­richs ZIP 1995, 794, 799; Hunold NZA-RR 2003, 505, 512; Kreßel BB 1995, 925, 930; Münch­KommBGB/Müller-Glöge 4. Aufl. § 613a Rn. 219; ErfK/Preis 8. Aufl. § 613a BGB Rn. 183; Kall­mey­er/Wil­lem­sen Um­wG 3. Aufl. § 324 Rn. 47; HWK/Wil­lem­sen/Müller-Bo­nan­ni 2. Aufl. § 613a BGB Rn. 357; Wlotz­ke DB 1995, 40, 43; LAG Düssel­dorf 15. No­vem­ber 2002 - 9 Sa 945/02 -, zu II 3 der Gründe). Fal­le die Ur­sprungs­ge­sell­schaft als Ar­beit­ge­ber weg, er­ge­be ein Wi­der­spruchs­recht der Ar­beit­neh­mer kei­nen Sinn (Gaul/Ot­to aaO; Henn­richs aaO). Für ein Wi­der­spruchs­recht ge­be es kei­nen An­satz (Wlotz­ke aaO). Erlösche der über­tra­gen­de Recht­sträger, ge­he das Wi­der­spruchs­recht ins Lee­re; den Ar­beit­neh­mern sei ein Recht auf außer­or­dent­li­che
 


- 11 -

Kündi­gung zu­zu­ge­ste­hen (Bach­ner aaO; Kreßel aaO; Münch­KommBGB/Müller-Glöge aaO; ErfK/Preis aaO; Kall­mey­er/Wil­lem­sen aaO). § 613a BGB die­ne in ers­ter Li­nie dem Be­stands­schutz des Ar­beits­verhält­nis­ses (Graef NZA 2006, 1078, 1080). Der Grund­rechts­schutz des Ar­beit­neh­mers ge­bie­te nicht das Be­ste­hen ei­nes Wi­der­spruchs­rechts, da er durch die be­ste­hen­den Kündi­gungsmöglich­kei­ten zu wah­ren sei.


c) Die Re­gie­rungs­be­gründung zu § 132 Um­wG (BT-Drucks. 12/6699 S. 121) erwähnt aus­drück­lich, bei ei­ner Auf­spal­tung sei ein Wi­der­spruchs­recht we­gen des Erlöschens des über­tra­gen­den Recht­strägers in­so­weit ge­gen­stands­los, als sei­ne Ausübung nicht zur Fortführung des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses bei dem auf­ge­spal­te­nen Recht­sträger führen könne. Auch in der Re­gie­rungs­be­gründung zur Neu­fas­sung von § 324 Um­wG (Ge­setz zur Ände­rung des See­manns­ge­set­zes und an­de­rer Ge­set­ze vom 23. März 2002, BT-Drucks. 14/7760 S. 20) wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es kei­nen An­satz für ein Wi­der­spruchs­recht des Ar­beit­neh­mers ge­be, wenn das über­tra­gen­de Un­ter­neh­men in­fol­ge der Um­wand­lung erlösche. In der Zu­sam­men­schau mit der be­reits be­ste­hen­den klar­stel­len­den Ge­set­zes­re­gel des § 613a Abs. 3 BGB, nach der ein durch Um­wand­lung er­lo­sche­ner Recht­sträger nicht mehr haf­tet, spre­chen die­se Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en dafür, dass der Ge­setz­ge­ber in sol­chen Fällen ei­ne aus­drück­li­che Aus­nah­me von der Wi­der­spruchsmöglich­keit des § 613a Abs. 6 BGB als überflüssig an­ge­se­hen hat. Da­ge­gen weist nichts dar­auf hin, dass er ei­nen be­son­de­ren Be­en­di­gungs­tat­be­stand des „au­to­ma­ti­schen Erlöschens“ im Fal­le ei­nes wirk­sam ausübba­ren Wi­der­spruchs zu­las­sen woll­te.


d) Sinn und Zweck des Wi­der­spruchs­rechts un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­stands­schutz­funk­ti­on des § 613a BGB führen zu ei­ner te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on des An­wen­dungs­be­reichs von § 613a Abs. 6 BGB in Fällen, in de­nen der bis­he­ri­ge Recht­sträger durch ge­sell­schafts­recht­li­che Um­struk­tu­rie­rung er­lischt. Der Sinn des Wi­der­spruchs­rechts erschöpft sich nicht al­lein in dem Schutz des Ar­beit­neh­mers, ge­gen sei­nen Wil­len ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber auf­ge­drängt zu be­kom­men. Viel­mehr führt die Ausübung des Wi­der­spruchs auch zum Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem bis­he­ri­gen Ar­beit-

- 12 -

ge­ber. Der Wi­der­spruch ist dar­auf ge­rich­tet, den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Be­triebsüber­neh­mer nicht ein­tre­ten, son­dern statt­des­sen das Ar­beits­verhält­nis mit dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber fort­be­ste­hen zu las­sen (BAG 13. Ju­li 2006 - 8 AZR 305/05 - Rn. 40, BA­GE 119, 91, 101 = AP BGB § 613a Nr. 312 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 56, zu II 2 a der Gründe; 30. Ok­to­ber 2003 - 8 AZR 491/02 - BA­GE 108, 199, 203 = AP BGB § 613a Nr. 262 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 16, zu II 2 a der Gründe). Die­se Rechts­fol­gen las­sen sich nicht von­ein­an­der tren­nen. Schon bei der richter­recht­li­chen Fas­sung des Wi­der­spruchs­rechts vor sei­ner Ko­di­fi­ka­ti­on durch § 613a Abs. 6 BGB wur­de dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ar­beit­neh­mer zur Ab­wehr ei­nes un­erwünsch­ten neu­en Ver­trags­part­ners dann nicht auf sein Recht zur Kündi­gung und da­mit den Zwang zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­wie­sen wer­den könne, wenn der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber fort­be­ste­he (vgl. BAG 2. Ok­to­ber 1974 - 5 AZR 504/73 - BA­GE 26, 301, 311 = AP BGB § 613a Nr. 1 = EzA BGB § 613a Nr. 1, zu III 4 b und 5 der Gründe). Ist hin­ge­gen der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber er­lo­schen, be­darf es auch mit Blick auf die durch Art. 2 Abs. 1 und Art. 12 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­te Ver­trags- und Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers kei­nes Wi­der­spruchs­rechts zur Ab­wehr ei­nes auf­ge­dräng­ten Ver­trags­part­ners. Will der Ar­beit­neh­mer das Ar­beits­verhält­nis nicht bei dem neu­en Ar­beit­ge­ber fort­set­zen, so kann er oh­ne Rechts­ver­lust von sei­nem Kündi­gungs­recht Ge­brauch ma­chen (BAG 2. Ok­to­ber 1974 - 5 AZR 504/73 - BA­GE 26, 301, 309 = aaO, zu III 3 c der Gründe). Der Ein­wand über­zeugt nicht, die Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB für den Aus­spruch der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung sei im Verhält­nis zur Mo­nats­frist für die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts zu kurz. Die Frist nach § 626 Abs. 2 BGB be­ginnt erst ab Kennt­nis von der Ein­tra­gung der zum Erlöschen des bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers führen­den Um­wand­lung zu lau­fen. Eben­so ist der Hin­weis auf ei­ne an­geb­li­che Bes­ser­stel­lung durch Scha­dens­er­satz­ansprüche nach § 628 Abs. 2 BGB nicht stich­hal­tig. Bei Erlöschen sei­nes bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers steht dem Ar­beit­neh­mer ein wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB al­lein we­gen sei­ner durch Art. 2 Abs. 1 und Art. 12 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­ten Ver­trags- und Be­rufs­frei­heit zu. Da­ge­gen ist ei­ne ge­sell­schafts­recht­li­che Um­struk­tu­rie­rung, die zum Erlöschen des bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers
 


- 13 -

führt, grundsätz­lich kein ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers, was je­doch Vor­aus­set­zung für Scha­dens­er­satz­ansprüche nach § 628 Abs. 2 BGB wäre.


3. Wird, wie vor­lie­gend, ei­ne KG auf ei­ne GmbH ver­schmol­zen, so dass die KG er­lischt, kann es aus den glei­chen Erwägun­gen wie bei Um­struk­tu­rie­run­gen nach dem Um­wand­lungs­ge­setz kein Wi­der­spruchs­recht des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­ben. Die In­ter­es­sen­la­ge in Fällen, bei de­nen der bis­he­ri­ge Recht­sträger mit der Ein­tra­gung der Um­wand­lung li­qui­da­ti­ons­los er­lischt, ist die glei­che, ob es sich um ei­ne Um­struk­tu­rie­rung nach dem Um­wand­lungs­ge­setz oder um ei­ne Un­ter­neh­mensum­wand­lung nach all­ge­mei­nen ge­sell­schafts­recht­li­chen Um­struk­tu­rie­rungsmöglich­kei­ten han­delt. § 613a Abs. 6 BGB ist in al­len die­sen Fällen te­leo­lo­gisch zu re­du­zie­ren.


III. Nach sei­nem ob­jek­ti­ven Erklärungs­wert stellt das Wi­der­spruchs­schrei­ben des Klägers vom 26. Ok­to­ber 2005 we­der ei­ne Ei­genkündi­gung noch ein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags dar.

1.a) Die Aus­le­gung des Wi­der­spruchs­schrei­bens des Klägers nach den §§ 133, 157 BGB geht ei­ner mögli­chen Um­deu­tung gemäß § 140 BGB vor (vgl. Pa­landt/Hein­richs BGB 67. Aufl. § 140 Rn. 4). Maßgeb­lich ist, wie der Erklärungs­empfänger die Wil­lens­erklärung nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Be­gleit­umstände ver­ste­hen muss­te (BGH 24. Fe­bru­ar 1988 - VIII ZR 145/87 - BGHZ 103, 275, 280, zu II 4 b bb der Gründe; BAG 12. Ja­nu­ar 1994 - 5 AZR 41/93 - AP BGB § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 43 = EzA BGB § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 30, zu I 1 der Gründe). Bei der Aus­le­gung dürfen nur sol­che Umstände berück­sich­tigt wer­den, die bei Zu­gang des Wi­der­spruchs am 26. Ok­to­ber 2005 für den Empfänger er­kenn­bar wa­ren (Pa­landt/Hein­richs/El­len­ber­ger § 133 Rn. 9). Da­her ist für die Aus­le­gung des Wi­der­spruchs­schrei­bens der Erklärungs­ge­halt der E-Mail des Klägers vom 27. Ok­to­ber 2005 un­be­acht­lich. Auf die Ver­fah­rensrüge des Klägers, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be un­zu­tref­fend fest­ge­stellt, bei den Empfängern der E-
 


- 14 -

Mail ha­be es sich teil­wei­se auch um Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten ge­han­delt, kommt es da­her nicht an.

b) Für die Be­klag­te er­kenn­bar war das Wi­der­spruchs­schrei­ben des Klägers ei­ne Re­ak­ti­on auf das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 20. Sep­tem­ber 2005. In die­sem hat­te die K KG die Rechts­an­sicht ver­tre­ten, ein Wi­der­spruch des Klägers wer­de „au­to­ma­tisch“ zur Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses führen. Da­her kann das Wi­der­spruchs­schrei­ben ge­ra­de nicht da­hin aus­ge­legt wer­den, der Kläger ha­be nicht den Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern un­mit­tel­bar ei­ne Kündi­gung aus­spre­chen wol­len. Ei­ne zur Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses führen­de ei­ge­ne Wil­lens­erklärung woll­te der Kläger mit sei­nem Wi­der­spruchs­schrei­ben nicht ab­ge­ben. Da­her lässt es sich auch nicht als An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags und auch nicht als An­nah­me ei­nes ihm dies­bezüglich zu­vor von Ar­beit­ge­ber­sei­te ge­mach­ten An­ge­bots aus­le­gen.


2. Sch­ließlich kann der Wi­der­spruch des Klägers vom 26. Ok­to­ber 2005 nicht nach § 140 BGB in ei­ne Ei­genkündi­gung oder ein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags um­ge­deu­tet wer­den.


a) Die Möglich­keit ei­ner Um­deu­tung nach § 140 BGB ist im Pro­zess von Amts we­gen zu be­ach­ten (BGH 28. No­vem­ber 1962 - V ZR 127/61 - NJW 1963, 339, 340, zu 5 der Gründe; BAG 15. No­vem­ber 2001 - 2 AZR 310/00 - AP BGB § 140 Nr. 13 = EzA BGB § 140 Nr. 24, zu B I 1 b der Gründe). Vor­aus­set­zung ist, dass das um­zu­deu­ten­de, nich­ti­ge oder wir­kungs­lo­se Rechts­geschäft den Er­for­der­nis­sen ei­nes an­de­ren Rechts­geschäfts ent­spricht. Je­doch darf das Er­satz­geschäft in sei­nen recht­li­chen Wir­kun­gen nicht wei­ter rei­chen als das un­wirk­sa­me (BGH 15. De­zem­ber 1955 - II ZR 204/54 - BGHZ 19, 269, 275, zu 2 der Gründe; BAG 12. Sep­tem­ber 1974 - 2 AZR 535/73 - AP TVAL II § 44 Nr. 1 = EzA TVG § 1 Aus­le­gung Nr. 3, zu III der Gründe).


b) Da­nach kann der wir­kungs­los ge­blie­be­ne Wi­der­spruch des Klägers nicht in ei­ne rechts­ge­stal­ten­de Wil­lens­erklärung mit dem Ziel ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses um­ge­deu­tet wer­den. Denn Rechts­fol­ge ei­nes wirk-
 


- 15 -

sa­men Wi­der­spruchs ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 613a Abs. 6 BGB wäre, wie aus­geführt, nicht die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern der Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber ge­we­sen. Da­mit würde die Rechts­fol­ge ei­nes in ei­ne Ei­genkündi­gung oder das An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags um­ge­deu­te­ten Rechts­geschäfts wei­ter rei­chen als die ei­nes wirk­sa­men Wi­der­spruchs. Auf den mut­maßli­chen oder tatsächli­chen Par­tei­wil­len kommt es in­so­weit nicht an. Da­her ist es hier nicht er­heb­lich, dass der Kläger bei sei­nem Wi­der­spruch mögli­cher­wei­se ei­ner von der Be­klag­ten durch ihr In­for­ma­ti­ons­schrei­ben pro­vo­zier­ten Vor­stel­lung un­ter­lag, sein Wi­der­spruch führe „au­to­ma­tisch“ zum En­de sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Dies könn­te nur bei der Fra­ge, ob der Kläger nach sei­nem Wi­der­spruch die Ar­beits­kraft wei­ter­hin sei­nem Ar­beit­ge­ber an­ge­bo­ten hat, al­so bei der Fra­ge des An­nah­me­ver­zugs, von Be­deu­tung sein. Darüber war aber vor­lie­gend nicht zu ent­schei­den.

Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

Um­fug 

Wan­kel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 157/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880