Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-466/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.02.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Vorabentscheidungsersuchen Landesarbeitsgericht Düsseldorf
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Vier­te Kam­mer)

12. Fe­bru­ar 2009(*)

„So­zi­al­po­li­tik – Richt­li­nie 2001/23/EG – Über­gang von Un­ter­neh­men – Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer – Be­griff ‚Über­gang‘ – Ver­trag­li­che Über­tra­gung ei­nes Be­triebs­teils auf ein an­de­res Un­ter­neh­men – Or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit nach der Über­tra­gung“

In der Rechts­sa­che C‑466/07

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 234 EG, ein­ge­reicht vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Deutsch­land) mit Ent­schei­dung vom 10. Au­gust 2007, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 22. Ok­to­ber 2007, in dem Ver­fah­ren

Diet­mar Kla­ren­berg

ge­gen

Fer­ro­tron Tech­no­lo­gies GmbH

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Vier­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Kam­mer­präsi­den­ten K. Lena­erts, des Rich­ters T. von Dan­witz, der Rich­te­rin R. Sil­va de La­pu­er­ta so­wie der Rich­ter G. Ares­tis und J. Ma­le­n­ovský (Be­richt­er­stat­ter),

Ge­ne­ral­an­walt: P. Men­goz­zi,

Kanz­ler: H. von Hol­stein, Hilfs­kanz­ler,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 4. Sep­tem­ber 2008,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– von Herrn Kla­ren­berg, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt J. Die­ker,

– der Fer­ro­tron Tech­no­lo­gies GmbH, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt M. Tray­er,

– der deut­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch M. Lum­ma und C. Blasch­ke als Be­vollmäch­tig­te,

– der Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten, ver­tre­ten durch V. Kreu­schitz und J. En­e­gren als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 6. No­vem­ber 2008

fol­gen­des

Ur­teil

1 Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Art. 1 Abs. 1 Buchst. a und b der Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (ABl. L 82, S. 16).
2 Die­ses Er­su­chen er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Herrn Kla­ren­berg und der Fer­ro­tron Tech­no­lo­gies GmbH (im Fol­gen­den: Fer­ro­tron) über die Fest­stel­lung des Über­gangs von Ar­beits­verhält­nis­sen auf die­se Ge­sell­schaft.

Recht­li­cher Rah­men

Ge­mein­schafts­recht
3 Die Richt­li­nie 2001/23 ko­di­fi­ziert die Richt­li­nie 77/187/EWG des Ra­tes vom 14. Fe­bru­ar 1977 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (ABl. L 61, S. 26) in der durch die Richt­li­nie 98/50/EG des Ra­tes vom 29. Ju­ni 1998 (ABl. L 201, S. 88) geänder­ten Fas­sung (im Fol­gen­den: Richt­li­nie 77/187).
4

Der ach­te Erwägungs­grund der Richt­li­nie 2001/23 lau­tet:

„Aus Gründen der Rechts­si­cher­heit und Trans­pa­renz war es er­for­der­lich, den ju­ris­ti­schen Be­griff des Über­gangs un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs zu klären. Durch die­se Klärung wur­de der An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 77/187/EWG gemäß der Aus­le­gung durch den Ge­richts­hof nicht geändert.“

5

Art. 1 Abs. 1 Buchst. a und b der Richt­li­nie 2001/23/EG be­stimmt:

„a) Die­se Richt­li­nie ist auf den Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­tei­len auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung an­wend­bar.

b) Vor­be­halt­lich Buch­sta­be a) und der nach­ste­hen­den Be­stim­mun­gen die­ses Ar­ti­kels gilt als Über­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie der Über­gang ei­ner ih­re Iden­tität be­wah­ren­den wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Sin­ne ei­ner or­ga­ni­sier­ten Zu­sam­men­fas­sung von Res­sour­cen zur Ver­fol­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Haupt- oder Ne­bentätig­keit.“

6

Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 2001/23/EG sieht vor:

„Die Rech­te und Pflich­ten des Veräußerers aus ei­nem zum Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag oder Ar­beits­verhält­nis ge­hen auf­grund des Über­gangs auf den Er­wer­ber über.“

7

Art. 4 Abs. 2 der Richt­li­nie lau­tet:

„Kommt es zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags oder Ar­beits­verhält­nis­ses, weil der Über­gang ei­ne we­sent­li­che Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers zur Fol­ge hat, so ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags oder Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber er­folgt ist.“

8

Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 und 4 die­ser Richt­li­nie be­stimmt:

„So­fern das Un­ter­neh­men, der Be­trieb oder der Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teil sei­ne Selbständig­keit behält, blei­ben die Rechts­stel­lung und die Funk­ti­on der Ver­tre­ter oder der Ver­tre­tung der vom Über­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer un­ter den glei­chen Be­din­gun­gen er­hal­ten, wie sie vor dem Zeit­punkt des Über­gangs auf­grund von Rechts- und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten oder auf­grund ei­ner Ver­ein­ba­rung be­stan­den ha­ben, so­fern die Be­din­gun­gen für die Bil­dung der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung erfüllt sind.

Behält das Un­ter­neh­men, der Be­trieb oder der Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teil sei­ne Selbständig­keit nicht, so tref­fen die Mit­glied­staa­ten die er­for­der­li­chen Maßnah­men, da­mit die vom Über­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer, die vor dem Über­gang ver­tre­ten wur­den, während des Zeit­raums, der für die Neu­bil­dung oder Neu­be­nen­nung der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung er­for­der­lich ist, im Ein­klang mit dem Recht oder der Pra­xis der Mit­glied­staa­ten wei­ter­hin an­ge­mes­sen ver­tre­ten wer­den.“

9 Der Wort­laut der oben an­geführ­ten Be­stim­mun­gen des Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 2001/23 ist im We­sent­li­chen iden­tisch mit dem der Be­stim­mun­gen des Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187.

Na­tio­na­les Recht
10

§ 613a Abs. 1 Satz 1 BGB lau­tet:

„Geht ein Be­trieb oder Be­triebs­teil durch Rechts­geschäft auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber über, so tritt die­ser in die Rech­te und Pflich­ten aus den im Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­sen ein.“


Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­ge
11 Herr Kla­ren­berg war seit 1. Ja­nu­ar 1989 bei der ET Elec­tro­tech­no­lo­gy GmbH (im Fol­gen­den: ET), ei­nem auf die Ent­wick­lung und Fer­ti­gung von Pro­duk­ten im Be­reich der in­dus­tri­el­len Au­to­ma­ti­sie­rung so­wie der Mess- und Re­gel­tech­nik für die Stahl­in­dus­trie spe­zia­li­sier­ten Un­ter­neh­men, beschäftigt.
12 Ab 1. Mai 1992 war Herr Kla­ren­berg Ab­tei­lungs­lei­ter für den Be­reich „F+E/ET Sys­te­me/Netz­werk/IBS“. Die­se Ab­tei­lung war in drei Grup­pen ge­glie­dert, nämlich die von Herrn Kla­ren­berg ge­lei­te­te Grup­pe „F+E/ET-Sys­te­me“, die Grup­pe „EDV/Netz­werk/Ser­ver­sys­te­me/Da­ten­si­che­rung“ und die Grup­pe „Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen“, die von Herrn Neu­mann ge­lei­tet wur­de, der auch stell­ver­tre­ten­der Lei­ter der ge­sam­ten Ab­tei­lung war.
13 Fer­ro­tron ist auf die Ent­wick­lung und Fer­ti­gung von Pro­duk­ten im Be­reich der Mess- und Re­gel­tech­nik für die Stahl­in­dus­trie spe­zia­li­siert.
14 Am 22. No­vem­ber 2005 schloss ET mit Fer­ro­tron und de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft mit Sitz in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka ei­nen als „As­set and Busi­ness Sa­le and Purcha­se Agree­ment“ be­zeich­ne­ten Ver­trag über fol­gen­de von der Ab­tei­lung „F+E/ET Sys­te­me/Netz­werk/IBS“ ent­wi­ckel­te Pro­dukt­li­ni­en: „ET-De­cNT“, „ET-De­cNT light“, „ET Temp­Net“, „ET-Oxy­Net“ und „FT7000“.
15 Auf­grund die­ses Ver­trags er­warb die Mut­ter­ge­sell­schaft von Fer­ro­tron al­le Rech­te an der Soft­ware, den Pa­ten­ten, den Pa­tent­an­mel­dun­gen und den die frag­li­chen Pro­duk­te be­tref­fen­den Er­fin­dun­gen so­wie an den Pro­dukt­na­men und dem tech­ni­schen Know-how. Fer­ro­tron er­warb die Ent­wick­lungs-Hard­ware, das Pro­dukt­ma­te­ri­al-In­ven­tar von ET so­wie ei­ne dar­auf be­zo­ge­ne Lie­fe­ran­ten- und Kun­den­lis­te. Außer­dem über­nahm Fer­ro­tron ei­ni­ge An­ge­stell­te von ET, nämlich Herrn Neu­mann und drei In­ge­nieu­re der Grup­pe „F+E/ET-Sys­te­me“.
16 Aus der Vor­la­ge­ent­schei­dung geht fer­ner her­vor, dass Fer­ro­tron ne­ben den Pro­duk­ten, die Ge­gen­stand des erwähn­ten Ver­trags sind, wei­te­re Pro­duk­te im Be­reich der me­tall­ur­gi­schen Mess­tech­nik ent­wi­ckelt, fer­tigt und ver­treibt, und dass die ehe­ma­li­gen An­ge­stell­ten von ET in die von Fer­ro­tron ein­ge­rich­te­te Struk­tur ein­ge­glie­dert wor­den sind. Im Übri­gen er­le­di­gen die­se An­ge­stell­ten auch Auf­ga­ben im Zu­sam­men­hang mit Pro­duk­ten, die Fer­ro­tron nicht von ET er­wor­ben hat.
17 Am 17. Ju­li 2006 wur­de über das Vermögen von ET das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net.
18 Herr Kla­ren­berg er­hob Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt We­sel, um sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung als Ab­tei­lungs­lei­ter bei Fer­ro­tron zu er­rei­chen. Das Ar­beits­ge­richt We­sel wies sei­ne Kla­ge mit Ur­teil vom 29. No­vem­ber 2006 ab.
19 Ge­gen die­ses Ur­teil leg­te Herr Kla­ren­berg Be­ru­fung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf ein und be­an­trag­te, Fer­ro­tron zu ver­ur­tei­len, ihn als Ab­tei­lungs­lei­ter zu den Be­din­gun­gen des am 1. Ja­nu­ar 1989 mit ET ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags wei­ter­zu­beschäfti­gen. Hilfs­wei­se be­an­trag­te er die Fest­stel­lung, dass seit dem 9. De­zem­ber 2005 ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­ste­he.
20 Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist der Auf­fas­sung, dass es sich bei der von Herrn Kla­ren­berg ge­lei­te­ten Ab­tei­lung „F+E/ET-Sys­te­me/Netz­werk/IBS“ um ei­nen Be­triebs­teil im Sin­ne von § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB han­de­le, der we­gen des Er­werbs der we­sent­li­chen ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel so­wie der dar­auf be­zo­ge­nen Kun­den- und Lie­fe­ran­ten­lis­te und der Über­nah­me ei­nes Teils der in dem Be­triebs­teil beschäftig­ten Know-how-Träger durch Fer­ro­tron so­wie des Er­werbs der Rech­te an den we­sent­li­chen Pro­duk­ten und Tech­no­lo­gi­en durch de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft auf Fer­ro­tron über­ge­gan­gen sei.
21 Es stel­le sich je­doch die Fra­ge, ob es sich um ei­nen Über­gang im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23 han­de­le. Ei­ni­gen neue­ren Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu­fol­ge lie­ge kein Über­gang ei­nes Be­triebs­teils auf ei­nen neu­en In­ha­ber vor, wenn der Er­wer­ber den Be­triebs­teil nicht im We­sent­li­chen un­verändert und un­ter Wah­rung sei­ner Iden­tität fortführe. Nach die­ser Recht­spre­chung set­ze ein Über­gang vor­aus, dass der Be­triebs­teil beim Er­wer­ber als or­ga­ni­sa­to­risch selbständi­ger Be­triebs­teil er­hal­ten blei­be. Da­ge­gen sei ein Be­triebs­teil nicht als über­ge­gan­gen an­zu­se­hen, wenn er vollständig in die Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur des an­de­ren Un­ter­neh­mens ein­ge­glie­dert wer­de oder die Auf­ga­be in ei­ner deut­lich größeren Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur durch­geführt wer­de.
22 Im Aus­gangs­ver­fah­ren ha­be Fer­ro­tron die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit des be­tref­fen­den Be­triebs­teils nicht be­wahrt, da die über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer in ver­schie­de­ne Ab­tei­lun­gen ein­ge­glie­dert wor­den sei­en und die über­nom­me­nen Auf­ga­ben nun­mehr im Rah­men ei­ner an­de­ren Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur wahr­ge­nom­men würden.
23 Un­ter die­sen Umständen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf be­schlos­sen, das Ver­fah­ren aus­zu­set­zen und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen: Liegt ein Über­gang ei­nes Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teils auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber im Sin­ne von Art. 1 Nr. 1 a und b der Richt­li­nie 2001/23/EG nur vor, wenn der Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teil bei dem neu­en In­ha­ber als or­ga­ni­sa­to­risch selbständi­ger Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teil fort­geführt wird?

Zur Zulässig­keit des Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens
24 In ih­ren Erklärun­gen hat Fer­ro­tron Zwei­fel an der Zulässig­keit des Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens zum Aus­druck ge­bracht, in­dem sie die Er­heb­lich­keit des Er­su­chens für die Ent­schei­dung des Aus­gangs­ver­fah­rens be­strit­ten hat.
25 In die­ser Hin­sicht ist dar­an zu er­in­nern, dass nach ständi­ger Recht­spre­chung das mit Art. 234 EG ein­ge­rich­te­te Ver­fah­ren ein In­stru­ment der Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen dem Ge­richts­hof und den na­tio­na­len Ge­rich­ten ist, mit dem der Ge­richts­hof die­sen Ge­rich­ten Hin­wei­se zur Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts gibt, die sie zur Ent­schei­dung des bei ih­nen anhängi­gen Rechts­streits benöti­gen (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le vom 5. Fe­bru­ar 2004, Schnei­der, C-380/01, Slg. 2004, I-1389, Rand­nr. 20, vom 14. Sep­tem­ber 2006, Stra­das­fal­ti, C-228/05, Slg. 2006, I-8391, Rand­nr. 44, und vom 16. Ok­to­ber 2008, Kir­tru­na und Vi­ga­no, C-313/07, Slg. 2008, I-0000, Rand­nr. 25).
26 Im Rah­men die­ser Zu­sam­men­ar­beit ist es al­lein Sa­che des mit dem Rechts­streit be­fass­ten na­tio­na­len Ge­richts, in des­sen Ver­ant­wor­tungs­be­reich die zu er­las­sen­de ge­richt­li­che Ent­schei­dung fällt, im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten der Rechts­sa­che so­wohl die Er­for­der­lich­keit ei­ner Vor­ab­ent­schei­dung für den Er­lass sei­nes Ur­teils als auch die Er­heb­lich­keit der dem Ge­richts­hof von ihm vor­ge­leg­ten Fra­gen zu be­ur­tei­len. Be­tref­fen da­her die vor­ge­leg­ten Fra­gen die Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts, so ist der Ge­richts­hof grundsätz­lich ge­hal­ten, darüber zu be­fin­den (Ur­tei­le Schnei­der, Rand­nr. 21, vom 30. Ju­ni 2005, Längst, C-165/03, Slg. 2005, I-5637, Rand­nr. 31, so­wie Kir­tru­na und Vi­ga­no, Rand­nr. 26).
27 Hier­aus folgt, dass ei­ne Ver­mu­tung für die Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der Vor­la­ge­fra­gen ei­nes na­tio­na­len Ge­richts spricht, die es zur Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts in dem recht­li­chen und sach­li­chen Rah­men stellt, den es in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung fest­ge­legt und des­sen Rich­tig­keit der Ge­richts­hof nicht zu prüfen hat. Die Zurück­wei­sung des Er­su­chens ei­nes na­tio­na­len Ge­richts ist dem Ge­richts­hof nur möglich, wenn die er­be­te­ne Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts of­fen­sicht­lich in kei­nem Zu­sam­men­hang mit der Rea­lität oder dem Ge­gen­stand des Aus­gangs­rechts­streits steht, wenn das Pro­blem hy­po­the­ti­scher Na­tur ist oder wenn der Ge­richts­hof nicht über die tatsächli­chen und recht­li­chen An­ga­ben verfügt, die für ei­ne zweck­dien­li­che Be­ant­wor­tung der ihm vor­ge­leg­ten Fra­gen er­for­der­lich sind (vgl. u. a. Ur­tei­le vom 5. De­zem­ber 2006, Ci­pol­la u. a., C-202/04 und C-94/04, Slg. 2006, I-11421, Rand­nr. 25, vom 7. Ju­ni 2007, van der Weerd u. a., C-222/05 bis C-225/05, Slg. 2007, I-4233, Rand­nr. 22, so­wie Kir­tru­na und Vi­ga­no, Rand­nr. 27).
28 Die Ver­mu­tung der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit von Vor­la­ge­fra­gen kann nach der Recht­spre­chung nicht al­lein da­durch wi­der­legt wer­den, dass ei­ne der Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens be­stimm­te Tat­sa­chen be­strei­tet, de­ren Rich­tig­keit der Ge­richts­hof nicht zu über­prüfen hat und die den Streit­ge­gen­stand be­stim­men (Ur­tei­le Ci­pol­la u. a., Rand­nr. 26, so­wie van der Weerd u. a., Rand­nr. 23).
29 Fer­ro­tron macht ers­tens gel­tend, dass ein Be­triebsüber­gang im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23 be­reits des­halb aus­schei­de, weil nicht dar­ge­tan sei, dass die von Fer­ro­tron er­wor­be­nen Ele­men­te ei­ne Ein­heit dar­stell­ten, die Ge­gen­stand ei­nes sol­chen Über­gangs sein könne. Da­her sei die Vor­la­ge­fra­ge für die Ent­schei­dung des Aus­gangs­rechts­streits nicht re­le­vant.
30 Es ist je­doch fest­zu­stel­len, dass das vor­le­gen­de Ge­richt die­se Fra­ge an­ders be­ur­teilt. Nach sei­ner Auf­fas­sung ist die Ab­tei­lung „F+E/ET-Sys­te­me/Netz­werk/IBS“ nämlich ein Be­triebs­teil im Sin­ne von § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB, der we­gen des Er­werbs der we­sent­lichs­ten ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel so­wie der dar­auf be­zo­ge­nen Kun­den- und Lie­fe­ran­ten­lis­te und der Über­nah­me ei­nes Teils der in dem Be­triebs­teil beschäftig­ten Know-how-Träger durch Fer­ro­tron so­wie des Er­werbs der Rech­te an den we­sent­li­chen Pro­duk­ten und Tech­no­lo­gi­en durch de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft auf Fer­ro­tron über­ge­gan­gen sei. An­ge­sichts die­ser vom vor­le­gen­den Ge­richt an­geführ­ten Ge­sichts­punk­te und der Schluss­fol­ge­rung, zu der die­ses in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung ge­langt ist, ist die Er­heb­lich­keit der von die­sem Ge­richt ge­stell­ten Vor­la­ge­fra­ge nicht in Zwei­fel zu zie­hen.
31 Zwei­tens führt Fer­ro­tron aus, selbst wenn ein Be­triebsüber­gang auf der Grund­la­ge der Richt­li­nie 2001/23 an­ge­nom­men würde, wäre da­mit nicht der Ar­beits­ver­trag des Klägers des Aus­gangs­ver­fah­rens über­ge­gan­gen, da er sei­ne Tätig­kei­ten bei ET zum großen Teil in an­de­ren Ab­tei­lun­gen als der Ab­tei­lung „F+E/ET-Sys­te­me/Netz­werk/IBS“ aus­geübt ha­be, so dass sie die­ser nicht zu­ge­ord­net wer­den könn­ten.
32 Die Vor­la­ge­ent­schei­dung weist je­doch in ih­rer Dar­stel­lung des Tat­sa­chen­rah­mens, in den sich die vor­ge­leg­te Fra­ge einfügt, im Ge­gen­teil aus­drück­lich dar­auf­hin, dass der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens die Ab­tei­lung „F+E/ET-Sys­te­me/Netz­werk/IBS“ lei­te­te. Wie aus Rand­nr. 27 des vor­lie­gen­den Ur­teils her­vor­geht, nimmt das na­tio­na­le Ge­richt ei­ne sol­che Tat­sa­chenwürdi­gung aber in al­lei­ni­ger Ver­ant­wor­tung vor, und es ist nicht Sa­che des Ge­richts­hofs, ih­re Rich­tig­keit zu über­prüfen.
33 Drit­tens ist Fer­ro­tron der An­sicht, Herr Kla­ren­berg ha­be das Recht ver­wirkt, den Über­gang sei­nes Ar­beits­ver­trags gel­tend zu ma­chen, da er, ob­wohl er Kennt­nis von der Ver­ein­ba­rung zwi­schen ihr und ET ge­habt ha­be, mit der Gel­tend­ma­chung sei­ner Ansprüche ge­genüber Fer­ro­tron ge­war­tet ha­be, bis die In­sol­venz von ET ab­seh­bar ge­wor­den sei.
34 Wie aus Rand­nr. 28 die­ses Ur­teils her­vor­geht, ist es nicht Sa­che des Ge­richts­hofs, die Fra­ge zu über­prüfen, ob es in Deutsch­land Rechts­vor­schrif­ten gibt, die ei­ne Frist vor­se­hen, nach de­ren Ab­lauf der Kläger im Aus­gangs­ver­fah­ren den Über­gang sei­nes Ar­beits­ver­trags nicht mehr gel­tend ma­chen kann.
35 Nach al­le­dem ist fest­zu­stel­len, dass das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen zulässig ist.

Zur Vor­la­ge­fra­ge
36 Mit sei­ner Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob Art. 1 Abs. 1 Buchst. a und b der Richt­li­nie 2001/23 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er auch dann an­ge­wen­det wer­den kann, wenn der neue In­ha­ber die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit des über­tra­ge­nen Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­teils nicht be­wahrt.
37 Ein­lei­tend ist dar­an zu er­in­nern, dass nach ständi­ger Recht­spre­chung bei der Aus­le­gung ei­ner Ge­mein­schafts­vor­schrift nicht nur ihr Wort­laut, son­dern auch ihr Zu­sam­men­hang und die Zie­le zu berück­sich­ti­gen sind, die mit der Re­ge­lung, zu der sie gehört, ver­folgt wer­den (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le vom 18. Mai 2000, KVS In­ter­na­tio­nal, C-301/98, Slg. 2000, I-3583, Rand­nr. 21, vom 6. Ju­li 2006, Kom­mis­si­on/Por­tu­gal, C-53/05, Slg. 2006, I-6215, Rand­nr. 20, und vom 16. Ok­to­ber 2008, Bun­des­ver­band der Ver­brau­cher­zen­tra­len und Ver­brau­cher­verbände, C-298/07, Slg. 2008, I-0000, Rand­nr. 15).
38 Schon aus dem Wort­laut von Art. 1 Abs. 1 Buchst. a der Richt­li­nie 2001/23 geht her­vor, dass je­der Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­tei­len auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung in den An­wen­dungs­be­reich die­ser Richt­li­nie fällt.
39 Vor­be­halt­lich des Vor­lie­gens der ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen, muss der Über­gang, da­mit die Richt­li­nie 2001/23 an­wend­bar ist, je­doch auch noch die in Art. 1 Abs. 1 Buchst. b fest­ge­leg­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllen, nämlich auf ei­ne „wirt­schaft­lich[e] Ein­heit im Sin­ne ei­ner or­ga­ni­sier­ten Zu­sam­men­fas­sung von Res­sour­cen zur Ver­fol­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Haupt- oder Ne­bentätig­keit“ be­zo­gen sein, die nach dem Über­gang ih­re „Iden­tität“ be­wahrt.
40 Die­se Be­stim­mung wur­de, wie aus dem ach­ten Erwägungs­grund der Richt­li­nie 2001/23 her­vor­geht, auf­ge­nom­men, um den Be­griff des Über­gangs un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs zu klären (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le vom 7. Fe­bru­ar 1985, Bot­zen u. a., 186/83, Slg. 1985, 519, Rand­nr., 6 und vom 18. März 1986, Spi­jkers, 24/85, Slg. 1986, 1119, Rand­nr. 11). Nach die­ser Recht­spre­chung zielt die Richt­li­nie 2001/23 dar­auf ab, die Kon­ti­nuität der im Rah­men ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se un­abhängig von ei­nem In­ha­ber­wech­sel zu gewähr­leis­ten und da­mit die Ar­beit­neh­mer im Fall ei­nes sol­chen Wech­sels zu schützen.
41 Aus Art. 1 Abs. 1 Buchst. a in Ver­bin­dung mit Art. 1 Abs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 2001/23 geht her­vor, dass, wenn ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit ih­re Iden­tität nicht be­wahrt, die Haupt­be­stim­mung des Art. 1 Abs. 1 Buchst. a durch die An­wen­dung der Be­stim­mun­gen des Abs. 1 Buchst. b ver­drängt wird. Hier­aus er­gibt sich, dass die letzt­ge­nann­te Be­stim­mung ge­eig­net ist, die Trag­wei­te von Art. 1 Abs. 1 Buchst. a der Richt­li­nie 2001/23 und da­mit den Um­fang des von die­ser Richt­li­nie gewähr­ten Schut­zes zu be­schränken. Die­se Be­stim­mung ist da­her eng aus­zu­le­gen.
42 Die Be­klag­te des Aus­gangs­ver­fah­rens macht nun gel­tend, dass die in Art. 1 Abs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 2001/23 de­fi­nier­te wirt­schaft­li­che Ein­heit ih­re Iden­tität nur dann be­wah­re, wenn das die Ge­samt­heit von Per­so­nen und/oder Sa­chen ver­ei­nen­de or­ga­ni­sa­to­ri­sche Band er­hal­ten blei­be. Da­ge­gen be­wah­re die veräußer­te wirt­schaft­li­che Ein­heit ih­re Iden­tität nicht, wenn sie in­fol­ge der Veräußerung ih­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit ver­lie­re, in­dem die er­wor­be­nen Res­sour­cen vom Er­wer­ber in ei­ne voll­kom­men neue Struk­tur ein­ge­glie­dert würden.
43 In­des kann ei­ner sol­chen, al­lein auf das Kri­te­ri­um der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbständig­keit ab­stel­len­den Auf­fas­sung von der Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit ins­be­son­de­re an­ge­sichts des mit der Richt­li­nie 2001/23 ver­folg­ten Zwecks nicht ge­folgt wer­den, die, wie aus Rand­nr. 40 die­ses Ur­teils her­vor­geht, dar­auf ab­zielt, im Fall ei­nes Über­gangs ei­nen wirk­sa­men Schutz der Rech­te der Ar­beit­neh­mer si­cher­zu­stel­len. Sie würde nämlich da­zu führen, dass die An­wend­bar­keit der Richt­li­nie 2001/23 auf die­sen Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­teil al­lein des­halb aus­ge­schlos­sen wäre, weil sich der Er­wer­ber ent­schließt, den er­wor­be­nen Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­teil auf­zulösen und in sei­ne ei­ge­ne Struk­tur ein­zu­glie­dern, wo­durch den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mern der von die­ser Richt­li­nie gewähr­te Schutz vor­ent­hal­ten würde.
44 Zum Kri­te­ri­um der Or­ga­ni­sa­ti­on hat der Ge­richts­hof zwar ent­schie­den, dass es zu den Kri­te­ri­en für die Be­stim­mung der Iden­tität ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit gehört (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 11. März 1997, Süzen, C-13/95, Slg. 1997, I-1259, Rand­nr. 15, vom 2. De­zem­ber 1999, Al­len u. a., C-234/98, Slg. 1999, I-8643, Rand­nr. 27, vom 26. Sep­tem­ber 2000, Ma­y­eur, C-175/99, Slg. 2000, I-7755, Rand­nr. 53, und vom 25. Ja­nu­ar 2001, Liiken­ne, C-172/99, Slg. 2001, I-745, Rand­nr. 34), er hat aber auch ent­schie­den, dass ei­ne Ände­rung der Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur der über­tra­ge­nen Ein­heit der An­wen­dung der Richt­li­nie 2001/23 nicht ent­ge­gen­ste­hen kann (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 7. März 1996, Merckx und Neu­huys, C-171/94 und C-172/94, Slg. 1996, I-1253, Rand­nrn. 20 und 21, Ma­y­eur, Rand­nr. 54, so­wie vom 13. Sep­tem­ber 2007, Joui­ni u. a., C-458/05, Slg. 2007, I-7301, Rand­nr. 36).
45 Im Übri­gen de­fi­niert Art. 1 Abs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 2001/23 selbst die Iden­tität ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit als „or­ga­ni­siert[e] Zu­sam­men­fas­sung von Res­sour­cen zur Ver­fol­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Haupt- oder Ne­bentätig­keit“ und be­tont so­mit nicht al­lein das Merk­mal der Or­ga­ni­sa­ti­on der über­tra­ge­nen Ein­heit, son­dern auch das der Ver­fol­gung ih­rer wirt­schaft­li­chen Tätig­keit.
46 Nach al­le­dem ist die Vor­aus­set­zung in Be­zug auf die Wah­rung der Iden­tität ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23 un­ter Berück­sich­ti­gung der bei­den in Art. 1 Abs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 2001/23 vor­ge­se­he­nen Ele­men­te, die zu­sam­men­ge­nom­men die­se Iden­tität aus­ma­chen, so­wie des mit die­ser Richt­li­nie ver­folg­ten Zwecks des Ar­beit­neh­mer­schut­zes aus­zu­le­gen.
47 Im Ein­klang mit die­sen Erwägun­gen und um der Richt­li­nie 2001/23 nicht ei­nen Teil ih­rer prak­ti­schen Wirk­sam­keit zu neh­men, ist die ge­nann­te Vor­aus­set­zung nicht da­hin aus­zu­le­gen, dass sie ver­langt, die kon­kre­te Or­ga­ni­sa­ti­on der ver­schie­de­nen über­tra­ge­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren durch den Un­ter­neh­mer bei­zu­be­hal­ten, son­dern, wie der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 42 und 44 sei­ner Schluss­anträge fest­ge­stellt hat, da­hin, dass die Bei­be­hal­tung der funk­tio­nel­len Ver­knüpfung der Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung zwi­schen die­sen Fak­to­ren er­for­der­lich ist.
48 Die Bei­be­hal­tung ei­ner sol­chen funk­tio­nel­len Ver­knüpfung zwi­schen den über­tra­ge­nen Fak­to­ren er­laubt es nämlich dem Er­wer­ber, die­se, selbst wenn sie nach der Über­tra­gung in ei­ne neue, an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur ein­ge­glie­dert wer­den, zu nut­zen, um der­sel­ben oder ei­ner gleich­ar­ti­gen wirt­schaft­li­chen Tätig­keit nach­zu­ge­hen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 14. April 1994, Schmidt, C-392/92, Slg. 1994, I-1311, Rand­nr. 17).
49 Es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, un­ter Berück­sich­ti­gung der vor­ste­hend ge­nann­ten Ge­sichts­punk­te im Rah­men ei­ner Ge­samtwürdi­gung al­ler den im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den Vor­gang kenn­zeich­nen­den tatsächli­chen Umstände (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 18. März 1986, Spi­jkers, 24/85, Slg. 1986, 1119, Rand­nr. 13, vom 19. Mai 1992, Red­mond Sticht­ing, C-29/91, Slg. 1992, I-3189, Rand­nr. 24, Süzen, Rand­nr. 14, so­wie Al­len u. a., Rand­nr. 26) fest­zu­stel­len, ob die Iden­tität der über­tra­ge­nen wirt­schaft­li­chen Ein­heit be­wahrt wor­den ist.
50 Wie so­wohl das vor­le­gen­de Ge­richt in sei­nem Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen als auch die deut­sche Re­gie­rung und die Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten in ih­ren Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof fest­ge­stellt ha­ben, wird durch den Wort­laut von Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 und 4 der Richt­li­nie 2001/23 bestätigt, dass die­se Richt­li­nie nach der Vor­stel­lung des Ge­mein­schafts­ge­setz­ge­bers auf je­den Über­gang an­wend­bar sein soll, der den Vor­aus­set­zun­gen von Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie ent­spricht, un­abhängig da­von, ob die über­ge­gan­ge­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit ih­re Selbständig­keit in­ner­halb der Struk­tur des Er­wer­bers be­wahrt oder nicht.
51 Sch­ließlich ist auf das Vor­brin­gen des Be­klag­ten des Aus­gangs­ver­fah­rens ein­zu­ge­hen, wo­nach die Kon­ti­nuität der Ar­beits­verhält­nis­se, die die Richt­li­nie 2001/23 gewähr­leis­ten sol­le, im Fall des Ver­lusts der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbständig­keit der über­tra­ge­nen wirt­schaft­li­chen Ein­heit je­den­falls nicht si­cher­ge­stellt wer­den könne, da der von Herrn Kla­ren­berg früher be­setz­te Ar­beits­platz als Ab­tei­lungs­lei­ter kei­nem ent­spre­chen­den Ar­beits­platz in der von der Er­wer­be­rin ge­schaf­fe­nen neu­en Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on zu­ge­ord­net wer­den könne.
52 Hier­zu ist dar­an zu er­in­nern, dass der Ge­richts­hof be­reits ent­schie­den hat, dass ei­ne ge­ge­be­nen­falls be­ste­hen­de Ver­pflich­tung, pri­vat­recht­li­che Ar­beits­verträge beim Über­gang ei­ner Tätig­keit auf ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts zu be­en­den, gemäß Art. 4 Abs. 2 der Richt­li­nie 77/187 ei­ne we­sent­li­che Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers dar­stellt, die un­mit­tel­bar aus dem Über­gang folgt, so dass in ei­nem sol­chen Fall da­von aus­zu­ge­hen ist, dass die Be­en­di­gung die­ser Ar­beits­verträge durch den Ar­beit­ge­ber er­folgt ist (Ur­teil Ma­y­eur, Rand­nr. 56). Eben­so ist fest­zu­stel­len, dass ei­ne ge­ge­be­nen­falls be­ste­hen­de Unmöglich­keit, ei­nem Ar­beit­neh­mer im Fall des Über­gangs in der vom Er­wer­ber ge­schaf­fe­nen Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur ei­nen Ar­beits­platz zu­zu­wei­sen, der dem ent­spricht, den die­ser Ar­beit­neh­mer beim Veräußerer in­ne­hat­te, als ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags durch den Ar­beit­ge­ber im Sin­ne die­ser Vor­schrift an­ge­se­hen wer­den könn­te, wenn sie zu ei­ner we­sent­li­chen Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen zum Nach­teil des Be­tref­fen­den führt.
53 So­mit ist auf die vom vor­le­gen­den Ge­richt ge­stell­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 1 Abs. 1 Buchst. a und b der Richt­li­nie 2001/23 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass die­se Vor­schrift auch dann an­ge­wandt wer­den kann, wenn der über­tra­ge­ne Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­teil sei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit nicht be­wahrt, so­fern die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung zwi­schen den über­tra­ge­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren bei­be­hal­ten wird und sie es dem Er­wer­ber er­laubt, die­se Fak­to­ren zu nut­zen, um der­sel­ben oder ei­ner gleich­ar­ti­gen wirt­schaft­li­chen Tätig­keit nach­zu­ge­hen; es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, das Vor­lie­gen die­ser Vor­aus­set­zun­gen zu prüfen.

Kos­ten
54   Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Vier­te Kam­mer) für Recht er­kannt:
  Art. 1 Abs. 1 Buchst. a und b der Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len ist da­hin aus­zu­le­gen, dass die­se Vor­schrift auch dann an­ge­wandt wer­den kann, wenn der über­tra­ge­ne Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­teil sei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit nicht be­wahrt, so­fern die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung zwi­schen den über­tra­ge­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren bei­be­hal­ten wird und sie es dem Er­wer­ber er­laubt, die­se Fak­to­ren zu nut­zen, um der­sel­ben oder ei­ner gleich­ar­ti­gen wirt­schaft­li­chen Tätig­keit nach­zu­ge­hen; es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, das Vor­lie­gen die­ser Vor­aus­set­zun­gen zu prüfen.

* Ver­fah­rens­spra­che: Deutsch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-466/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880