Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Widerspruchsrecht
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 Sa 629/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.06.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gießen
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Urt. v. 20.06.2007, Az.: 2 Sa 629/06

 

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Gießen vom 6. Ja­nu­ar 2006 – 4 Ca 420/05 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug wei­ter­hin darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen der Kläge­rin und dem be­klag­ten Land am 1. Ju­li 2005 auf die vor­mals als ei­ne An­stalt öffent­li­chen Rechts geführ­te Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH (im Fol­gen­den: U-G-M GmbH) über­ge­gan­gen ist.

Die am 10. Sep­tem­ber 1954 ge­bo­re­ne Kläge­rin stand seit dem 11. Sep­tem­ber 1972 auf­grund des schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags vom 29. Au­gust 1972 (Bl. 10 d.A.) in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu dem be­klag­ten Land. Die letz­te Ver­tragsände­rung er­folg­te mit schrift­li­cher Ver­ein­ba­rung vom 8./9. Sep­tem­ber 1992 (Bl. 16 d.A.). Die Kläge­rin war zu­letzt als An­ge­stell­te im La­bordienst am In­sti­tut für Mi­kro­bio­lo­gie des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G mit ei­nem Brut­to­ge­halt von € 1.796,63 beschäftigt. Zu ih­rem Auf­ga­ben­be­reich gehörte das Führen der Stamm­samm­lung, die Rei­ni­gung von Lys­te­ri­o­ly­sin am ÄKTA-HPLC high per­for­mance li­quid chro­ma­to­gra­phy, Plas­mi­di­so­lie­run­gen und die Her­stel­lung elek­tro­kom­pe­ten­ter Zel­len. Al­le drei bis vier Wo­chen war die Kläge­rin für ei­nen Tag im Spätdienst von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr so­wie drei- bis vier­mal im Jahr zum Wo­chen­end­dienst im dia­gnos­ti­schen La­bor des In­sti­tuts ein­ge­teilt, wel­ches Auf­ga­ben der Kran­ken­ver­sor­gung wahr­nimmt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) An­wen­dung. Das be­klag­te Land trat zum 31. März 2004 aus der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Länder aus.

Mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2001 wur­den gemäß § 1 des Ge­set­zes für die hes­si­schen Uni­ver­sitätskli­ni­ken (Uni­KlinG) das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G, das in der ca. 30 Ki­lo­me­ter ent­fern­ten Stadt M ansässi­ge Uni­ver­sitätskli­ni­kum M und das Kli­ni­kum der J-Uni­ver­sität in F als rechtsfähi­ge An­stal­ten des öffent­li­chen Rechts er­rich­tet. Nach § 22 Abs. 1 Uni­KlinG ver­blie­ben die Ar­beits­verhält­nis­se der Beschäftig­ten der Uni­ver­sitätskli­ni­ken, so­weit sie – wie bei der Kläge­rin – vor dem 1. Ja­nu­ar 2001 be­gründet wor­den wa­ren, bei dem be­klag­ten Land und die Beschäftig­ten gal­ten als zur je­wei­li­gen Uni­ver­sität ver­setzt. Im Ein­zugs­ge­biet der Uni­ver­sitätskli­ni­ken G und M, die bei­de meh­re­re tau­send Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter beschäftig­ten, le­ben ca. 1 Mio. Ein­woh­ner. In Gießen gibt es außer dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum noch das A-Kran­ken­haus und das B Kran­ken­haus so­wie in der nähe­ren Um­ge­bung die C Kli­nik X und das Kli­ni­kum D.

Der Wis­sen­schafts­rat pro­gnos­ti­zier­te – in sei­nen Emp­feh­lun­gen zu for­schungs- und lehrförder­li­chen Struk­tu­ren in der Uni­ver­sitäts­me­di­zin vom 30. Ja­nu­ar 2004 – für die Ein­nah­men der Uni­ver­sitätskli­ni­ken im sta­ti­onären Be­reich Um­satzrückgänge von min­des­tens 15%. Im Jahr 2004 be­schloss das be­klag­te Land auf­grund ei­nes Ge­samt­kon­zep­tes für die drei hes­si­schen Uni­ver­sitätskli­ni­ken das Uni­ver­sitätskli­ni­kum der J-Uni­ver­sität G und das Uni­ver­sitätskli­ni­kum der P-Uni­ver­sität M zu fu­sio­nie­ren und zu pri­va­ti­sie­ren, um die wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on der bei­den Kli­ni­ken in G und M nach­hal­tig zu ver­bes­sern. Wei­ter­hin ziel­te die Maßnah­me auf die Stärkung der wis­sen­schaft­li­chen Ex­zel­lenz in der kli­ni­schen Me­di­zin und der Leis­tungsfähig­keit der Kran­ken­ver­sor­gung. Das Kran­ken­ver­sor­gungs­bud­get des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G wies seit 2001 deut­li­che Er­geb­nis­ver­schlech­te­run­gen aus, zu­letzt für das Jahr 2004 ei­nen Bi­lanz­ver­lust von € 9,8 Mio. Das be­klag­te Land hat­te auf­grund der Gewährträger­schaft gemäß § 4 Uni­klinG für die­se

- 2 -

Fehl­beträge ein­zu­ste­hen. Hätte das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G man­gels Li­qui­dität sei­ne Zah­lungsfähig­keit ver­lo­ren, hätte das be­klag­te Land kurz­fris­tig er­heb­li­che Fi­nanz­mit­tel zu­schießen müssen. Auf­grund feh­len­der frei­er Haus­halts­mit­tel hätten in ei­nem sol­chen Fall an­de­re öffent­li­che Auf­ga­ben nicht erfüllt wer­den können. Be­rech­nun­gen des Kli­ni­kums­vor­stan­des ließen nach Einschätzun­gen des ärzt­li­chen und des kaufmänni­schen Di­rek­tors ge­genüber dem Jahr 2005 bis zum Jahr 2007 un­ter Ein­be­zie­hung von Preis- und Ge­halts­stei­ge­run­gen ei­ne Mehr­be­las­tung von 25% er­war­ten (Bl. 298 f. d.A.). Wei­ter­hin benötig­te das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G aus der Per­spek­ti­ve des Jah­res 2004 bau­li­che In­ves­ti­tio­nen in Höhe von et­wa € 200 Mio., um so­wohl bau­lich als auch kli­nisch den ak­tu­ell ge­bo­te­nen Stand zu er­rei­chen. Die F Wirt­schafts­prüfung (F) er­stell­te im Auf­trag des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G un­ter dem 30. Sep­tem­ber 2004 ei­ne Präsen­ta­ti­on, aus der sich ein Fi­nanz­be­darf be­zo­gen auf ein­zel­ne Maßnah­men in glei­cher Höhe er­rech­ne­te (Bl. 290 f. d.A.). Be­reits im Jahr 2004 konn­ten auf­grund feh­len­der In­stand­hal­tung nicht mehr al­le Auf­la­gen von Behörden im Be­reich Brand­schutz und Hy­gie­ne erfüllt wer­den, Ope­ra­ti­onssäle muss­ten we­gen bau­lich be­ding­ter hy­gie­ni­scher Mängel ge­schlos­sen wer­den.

Zum da­ma­li­gen Zeit­punkt wur­de der Aus- und Neu­bau von Hoch­schu­len ein­sch­ließlich der Hoch­schul­klin­ken von Bund und Ländern als Ge­mein­schafts­auf­ga­be nach Maßga­be des Ge­set­zes über die Ge­mein­schafts­auf­ga­ben Aus­bau und Neu­bau von Hoch­schu­len (Hoch­schul­bauförde­rungs­ge­setz-HB­FG) durch­geführt. Un­ter zeit­li­chen Ge­sichts­punk­ten konn­te nach An­mel­dung ei­nes Vor­ha­bens frühes­tens nach zwei Jah­ren mit ei­ner Mit­tel­zu­wei­sung ge­rech­net wer­den, wo­bei der Lan­des­an­teil zur Fi­nan­zie­rung gemäß § 12 Abs. 1 HB­FG bei 50% lag. Das Vo­lu­men der bau­li­chen Neu­struk­tu­rie­rung mach­te es er­for­der­lich, im Fall der Rea­li­sie­rung der Maßnah­men durch die öffent­li­che Hand je­den­falls die Pla­nung eu­ro­pa­weit aus­zu­schrei­ben und die Rea­li­sie­rung der Bau­pla­nun­gen setz­te ei­ne ent­spre­chen­de Mit­tel­zu­wei­sung im Rah­men des Haus­halts­plans vor­aus. Pla­nung und der Bau hätten an­sch­ließend durch den Lan­des­be­trieb Hes­si­sches Bau­ma­nage­ment un­ter den Vor­ga­ben des öffent­li­chen Ver­ga­be­rechts er­fol­gen müssen.

Am 14. De­zem­ber 2004 gab der Mi­nis­ter­präsi­dent des Lan­des Hes­sen Dr. K ei­ne Re­gie­rungs­erklärung zur Zu­kunfts­si­che­rung der Uni­ver­sitätskli­ni­ken G und M ab, we­gen de­ren Wort­laut auf Bl. 300-307 d.A. Be­zug ge­nom­men wird. Im Mai 2005 in­se­rier­te das be­klag­te Land in der F A (FAZ) die Auf­for­de­rung zur Ab­ga­be ei­ner In­ter­es­sen­be­kun­dung im Rah­men der Pri­va­ti­sie­rung der Uni­ver­sitätskli­ni­ken G und M (Bl. 296/ d.A).

Mit dem Ge­setz über die Er­rich­tung des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G und M (UK-Ge­setz) vom 16. Ju­ni 2005 leg­te das be­klag­te Land das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G mit dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum M zu­sam­men und er­rich­te­te das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M als ei­ne rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts. Das UK-Ge­setz lau­tet aus­zugs­wei­se wie folgt:

§ 3

(1) Die bis­her in der Kran­ken­ver­sor­gung und Ver­wal­tung der Uni­ver­sitätskli­ni­ken G und M täti­gen nicht wis­sen­schaft­li­chen Beschäftig­ten im Ar­beits- oder Aus­zu­bil­den­den­verhält­nis zum Land Hes­sen wer­den mit In-Kraft-Tre­ten die­ses Ge­set­zes von der J-Uni­ver­sität G und der P-Uni­ver­sität M zum Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M ver­setzt und in den An­stalts­dienst über­ge­lei­tet. Die Beschäftig­ten im An­stalts­dienst der Uni­ver­sitätskli­ni­ken G und M wer­den mit In-Kraft-Tre­ten die­ses Ge­set­zes Beschäftig­te des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G und M. Das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M tritt in die Rech­te und Pflich­ten der Ar­beits- und Aus­bil­dungs­verhält­nis­se der in Satz 1 und 2 ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer ein. ...

§ 5

- 3 -

Die Lan­des­re­gie­rung ist ermäch­tigt, durch Rechts­ver­ord­nung die nach Maßga­be die­se Ge­set­zes er­rich­te­te An­stalt des öffent­li­chen Rechts mit dem Na­men "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" nach ih­rer rechts­wirk­sa­men Er­rich­tung nach Maßga­be der §§ 301 bis 304 des Um­wand­lungs­ge­set­zes vom 28. Ok­to­ber 1994 (BGBl. I S. 3210, 1995 I S. 428), zu­letzt geändert durch Ge­setz vom 12. Ju­ni 2003 (BGBl. I S. 838, 842), in der je­weils gel­ten­den Fas­sung, durch Form­wech­sel in ei­ne Ka­pi­tal­ge­sell­schaft in der Rechts­form ei­ner Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung, ei­ner Ak­ti­en­ge­sell­schaft oder ei­ner Kom­man­dit­ge­sell­schaft auf Ak­ti­en, de­ren persönlich haf­ten­de Ge­sell­schaf­te­rin ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung ist, um­zu­wan­deln. Der ers­te Teil des fünf­ten Bu­ches des Um­wand­lungs­ge­set­zes fin­det auf die­sen Form­wech­sel kei­ne An­wen­dung. Die nach Satz 1 zu er­las­sen­de Rechts­ver­ord­nung re­gelt die nähe­re Aus­ge­stal­tung des Form­wech­sels im Hin­blick auf die Fir­ma, das Stamm- bzw. Grund­ka­pi­tal so­wie den Ge­sell­schafts­ver­trag bzw. die Sat­zung der Ka­pi­tal­ge­sell­schaft."

Mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2005 (Bl. 28 d.A.) teil­te der Präsi­dent der J-Uni­ver­sität G der Kläge­rin die Rück­nah­me ih­rer Dienst­ver­pflich­tung ge­genüber dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum mit. Mit Schrei­ben vom 12. Ju­li 2007 wur­de die Kläge­rin über den In­halt des UK-Ge­set­zes in Be­zug auf die Ar­beits­verhält­nis­se der Beschäftig­ten in­for­miert (Bl. 9 d.A.). Auf das Schrei­ben der Kläge­rin vom 27. Ju­li 2005 (Bl. 7 f. d.A.), mit dem sie den Ver­bleib ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses bei dem be­klag­ten Land be­gehr­te, teil­te das Uni­ver­sitätskli­ni­kums G und M un­ter dem 2. Au­gust 2005 mit, dass das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin auf das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M über­ge­lei­tet wor­den sei und mit die­sem fort­be­ste­he, weil die Kläge­rin nicht­wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin sei (Bl. 6 d.A.). Mit Schriftsätzen von 12. Au­gust 2005 er­ho­ben 138 Beschäftig­te der Uni­ver­sitätskli­ni­ken G bzw. M Ver­fas­sungs­be­schwer­de und be­an­tra­gen den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung, durch die das UK-Ge­setz einst­wei­len außer Kraft ge­setzt wer­den soll­te. Mit Be­schluss vom 27. De­zem­ber 2005 wies das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die Ver­fas­sungs­be­schwer­de zurück (1 BvR 1725/05). Der An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung blieb eben­falls oh­ne Er­folg.

Mit dem Ge­setz zur Ände­rung des Ge­set­zes für die hes­si­schen Uni­ver­sitätskli­ni­ken u.a. Vor­schrif­ten vom 15. De­zem­ber 2005 (GVBl. I S. 843) wur­de mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2006 die Vor­schrift des § 25 a Uni­KlinG ein­gefügt, nach der auf ein Uni­ver­sitätskli­ni­kum in pri­va­ter Rechts­form das Uni­KlinG nur ein­ge­schränkt gilt. Aus­ge­nom­men von der An­wend­bar­keit ist u.a. auch § 4 Uni­KlinG .

Mit Wir­kung zum 2. Ja­nu­ar 2006 wur­de das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M durch die Ver­ord­nung vom 1. De­zem­ber 2005 zur Um­wand­lung des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G und M in ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung (UK-Um­wVO) for­mum­ge­wan­delt. Das be­klag­te Land ver­pflich­te­te sich mit der nach­fol­gend im Aus­zug an­ge­ge­ben Erklärung vom 22. De­zem­ber 2005 ge­genüber der VBL, im Fall de­ren In­sol­venz von sei­nem Recht zur Ein­zie­hung der Geschäfts­an­tei­le Ge­brauch zu ma­chen:

Präam­bel

Mit ge­setz­li­cher Wir­kung zum 1. Ju­li 2005 und mit wirt­schaft­li­cher Wir­kung zum 31. De­zem­ber 2004 / 1. Ja­nu­ar 2005 sind die Uni­ver­sitätskli­ni­kum G AöR und die Uni­ver­sitätskli­ni­kum M AöR zur Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M AöR ver­schmol­zen wor­den.

Mit Da­tum vom 20./29. Ju­ni 2005 ha­ben das Land Hes­sen, die Uni­ver­sitätskli­ni­kum G AöR, die Uni­ver­sitätskli­ni­kum M AÖR so­wie die VBL ei­ne be­fris­te­te Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung nach § 19 Abs. 2 Satz 1 Buch­sta­be d und e der VBL-Sat­zung (VBLS) ver­ein­bart. Die­se be­fris­te­te Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung trat am 1. Ju­li 2005 in Kraft und en­det mit Ab­lauf des Ta­ges, an dem die Ab­tre­tung der Mehr­heits-Geschäfts­an­tei­le des Lan­des Hes­sen an der künf­ti­gen Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH (Ar­beits­ti­tel) nach ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen Rechts­form­wech­sel wirk­sam wird, spätes­tens je­doch am 30. Ju­ni 2006. Der künf­ti­ge pri­va­te Mehr­heits­ge­sell­schaf­ter wird auf­grund ver­trag­li­cher Ver­pflich­tun­gen mit dem Land Hes­sen mit der VBL ei­ne be­son­de­re Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung gem. § 20 Abs.

- 4 -

der VBL-Sat­zung in Ver­bin­dung mit den Ausführungs­be­stim­mun­gen ab­sch­ließen. Vor die­sem Hin­ter­grund gibt das Land Hes­sen die fol­gen­de Erklärung ab:

1. Ein­zie­hungs­rech­te ( § 34 Gmb­HG ) des Lan­des Hes­sen, ins­be­son­de­re im "In­sol­venz­fall"

1. 1. Das Land Hes­sen wird mit dem Er­wer­ber der Mehr­heits­an­tei­le der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH im Ge­sell­schafts­ver­trag der Uni­ver­sitätskli­ni­kum GmbH u.a. ver­ein­ba­ren, dass im Fal­le der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH und der Nicht­be­sei­ti­gung der Gründe, die zur Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens führ­ten, das Land Hes­sen vom Mehr­heits­ge­sell­schaf­ter der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH die Rücküber­tra­gung sämt­li­cher vom Mehr­heits­ge­sell­schaf­ter an der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH ge­hal­te­nen Geschäfts­an­tei­le ver­lan­gen kann. Die Vor­aus­set­zun­gen die­ses und der wei­te­ren im Ge­sell­schafts­ver­trag der Uni­ver­sitätskli­ni­kum GmbH ge­re­gel­ten Ein­zie­hungs­rech­te ( § 34 Gmb­HG ) des Lan­des Hes­sen können dem als An­la­ge 1.1 die­ser Erklärung bei­gefügten Ent­wurf des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH ent­nom­men wer­den.

1.2. Das Land Hes­sen erklärt der VBL, dass es im vor­ste­hend be­schrie­be­nen In­sol­venz­fall der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH die Rücküber­tra­gung der Ge­sell­schafts­an­tei­le vom Mehr­heits­ge­sell­schaf­ter der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH for­dern wird. Hier­durch wir si­cher­ge­stellt, dass das Land Hes­sen wie­der Al­lein­ge­sell­schaf­ter der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH wird und die

Be­tei­li­gung in der VBL fort­ge­setzt wer­den kann.

2. Be­en­di­gung der Be­tei­li­gung an der VBL

Das Land Hes­sen wird mit dem Er­wer­ber der Mehr­heits­an­tei­le an der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH im Ge­sell­schafts­ver­trag der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH ver­ein­ba­ren, dass die Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH die Be­tei­li­gung an der VBL nur mit Zu­stim­mung des Lan­des Hes­sen und nur un­ter der Vor­aus­set­zung be­en­den kann, dass die Zah­lung des zur De­ckung von Ren­ten- und Ren­ten­an­wart­schaf­ten er­for­der­li­chen Ge­gen­werts nach § 23 der VBL-Sat­zung durch die Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH si­cher­ge­stellt ist. Glei­ches gilt für die Um­stel­lung auf das so ge­nann­te Zäsur­mo­dell, d.h. die Ver­si­che­rung nur noch des vor­han­de­nen Be­stan­des der Ar­beit­neh­mer der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH bei der VBL. Im Rah­men des recht­lich Zulässi­gen wird das Zu­stim­mungs­er­for­der­nis des Lan­des Hes­sen der­ge­stalt ver­ein­bart, dass es späte­ren Verände­run­gen nicht zugäng­lich ist.

Un­ter dem 26./31. Ja­nu­ar 2006 schlos­sen die­se U-G-M GmbH (ge­nannt Be­tei­lig­ter) und die Ver­sor­gungs­an­stalt des Bun­des und der Länder (VBL) gemäß § 20 der Sat­zung der VBL ei­ne Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung, die wie folgt lau­tet:

- 5 -

§ 1

Mit Wir­kung vom 1. Fe­bru­ar 2006 (In­kraft­tre­ten der Ver­ein­ba­rung) wird die für die Ar­beit­neh­mer des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G und M (AöR) am 20./29. Ju­ni 2005 ge­schlos­se­ne be­fris­te­te Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung nach Maßga­be der nach­fol­gen­den Be­stim­mun­gen auf un­be­stimm­te Zeit fort­ge­setzt.

§ 2

Der Be­tei­lig­te ist be­rech­tigt und ver­pflich­tet, al­le am Tag des In­kraft­tre­tens die­ser Ver­ein­ba­rung bei ihm beschäftig­ten und nach die­sem Tag in ein Beschäfti­gungs­verhält­nis bei ihm ein­tre­ten­den Ar­beit­neh­mer (ein­sch­ließlich Aus­zu­bil­den­de) bei der VBL zu ver­si­chern, die nach dem Ta­rif­ver­trag über die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung der Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes in der je­weils gel­ten­den Fas­sung zu ver­si­chern wären.

§ 3

Vor­aus­set­zung für den Ab­schluss die­ser be­son­de­ren Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung ist die Erklärung des Lan­des Hes­sen vom 22. De­zem­ber 2005 (An­la­ge 1 zur Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung).

§ 4

§ 13 Abs. 2 Zif­fer 8 und § 14 der Neu­fas­sung des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH vom 4. Ja­nu­ar 2006 (An­la­ge 2 zur Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung) so­wie § 10 des zwi­schen dem Land Hes­sen , der G AG und der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH ge­schlos­se­nen Kon­sor­ti­al­ver­tra­ges vom 4. Ja­nu­ar 2000 (An­la­ge 3 zur Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung) sind Be­stand­teil die­ser Ver­ein­ba­rung.

§ 5

Der Be­tei­lig­te kann die Be­tei­li­gung mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten zum Schluss ei­nes Ka­len­der­jah­res kündi­gen. Die VBL kann die Be­tei­li­gung mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten zum Schluss ei­nes Ka­len­der­jah­res kündi­gen, wenn ei­ne der Vor­aus­set­zun­gen für den Ab­schluss die­ser Ver­ein­ba­rung weg­ge­fal­len ist. Das Recht zur frist­lo­sen Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund (§ 22 Abs. 3 der Sat­zung der VBL) bleibt un­berührt. Ein wich­ti­ger Grund liegt auch dann vor, wenn die Erklärung des Lan­des Hes­sen vom 22. De­zem­ber 2005

– wegfällt oder ein­ge­schränkt wird oder die Um­set­zung die­ser Erklärung in §§ 13 bzw. 14 der Neu­fas­sung des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges der

– Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH vom 4. Ja­nu­ar 2006 oder in § 10 des Kon­sor­ti­al­ver­tra­ges vom 4. Ja­nu­ar 2006 entfällt oder

– das Land Hes­sen sei­ner Ver­pflich­tung aus Zif­fer 1.2 sei­ner

- 6 -

Erklärung vom 22. De­zem­ber 2005 nicht nach­kommt.

§ 6

Im Fal­le des Aus­schei­dens aus der Be­tei­li­gung hat der Be­tei­lig­te den Ge­gen­wert nach § 23 der Sat­zung der VBL in der zum Zeit­punkt des Aus­schei­dens gel­ten­den Fas­sung zu zah­len.

§ 7

Im Übri­gen gel­ten für al­te durch die­se Ver­ein­ba­rung be­gründe­ten Rech­te und Pflich­ten die Vor­schrif­ten der Sat­zung der VBL und ih­rer Ausführungs­be­stim­mun­gen in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung. Münd­li­che Ne­ben­ab­re­den sind un­wirk­sam.

Das be­klag­te Land ver­kauf­te in der Fol­ge­zeit 95% der Geschäfts­an­tei­le U-G-M GmbH an die G AG. Der Kauf­ver­trag wur­de zum 1. Fe­bru­ar 2006 wirk­sam. Die G AG ver­pflich­te­te sich, bis zum 31. De­zem­ber 2010 an den Stand­or­ten M und G zu­sam­men € 367 Mio. zu in­ves­tie­ren; be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen sind bis zum 31. De­zem­ber 2010 an bei­den Stand­or­ten aus­ge­schlos­sen. Das be­klag­te Land ver­pflich­te­te sich, € 100 Mio. (in et­wa der Be­trag, den die G AG als Kauf­preis zahl­te), in ei­ne Stif­tung ein­zu­brin­gen, die die Hoch­schul­me­di­zin der Uni­ver­sitäten G und M un­terstützt. In der mit dem Kauf­ver­trag in Ver­bin­dung ste­hen­den Neu­fas­sung des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges vom 13. De­zem­ber 2005 be­hielt sich das be­klag­te Land di­ver­se Zu­stim­mungs- und In­for­ma­ti­ons­rech­te vor. Die §§ 13 und 14 des Ge­sell­schafts­ver­tra­ges der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH lau­ten aus­zugs­wei­se:

§ 13 Rech­te des Lan­des Hes­sen

(1) Fol­gen­de Re­ge­lun­gen die­ses Ge­sell­schafts­ver­tra­ges können, un­abhängig von der Höhe der Be­tei­li­gung des Lan­des Hes­sen an der Ge­sell­schaft, nur mit Ein­wil­li­gung (vor­he­ri­ge Zu­stim­mung gemäß § 182 BGB ) des Lan­des Hes­sen geändert oder ergänzt wer­den, so­lan­ge das Land Hes­sen Ge­sell­schaf­ter der Ge­sell­schaft ist:

1. § 1 Abs. ("Rechts­form" und "Fir­ma"),

2. § 1 Abs. 2 ("Sitz"),

3. § 2 ("Ge­gen­stand, Zweck und Auf­ga­ben des Un­ter­neh­mens"), § 3 Abs. 1 ("Stamm­ka­pi­tal", so­fern der sat­zungsändern­de Be­schluss ei­ne Her­ab­set­zung des Stamm­ka­pi­tals der

4. Ge­sell­schaft oder ei­ne Erhöhung des Stamm­ka­pi­tals zum Zwe­cke der Auf­nah­me ei­nes neu­en Ge­sell­schaf­ters zum Ge­gen­stand hat),

5. § 4 ("Verfügun­gen über Geschäfts­an­tei­le und Teil­geschäfts­an­tei­le")

- 7 -

6. § 5 ("Or­ga­ne der Ge­sell­schaft"),

7. § 8 ("Zu­sam­men­set­zung und Or­ga­ni­sa­ti­on der Ständi­gen Kom­mis­si­on For­schung und Leh­re"),

8. § 9 ("Auf­ga­ben der Ständi­gen Korn­mis­si­on For­schung und Leh­re"),

9. § 13 ("Rech­te des Lan­des Hes­sen"),

10. § 14 ("Ein­zie­hung von Geschäfts­an­tei­len"),

11. § 15 ("Jah­res­ab­schluss, Er­geb­nis­ver­wen­dung und Er­geb­nis­ver­tei­lung"),

12. § 16 Abs. 2 ("Dau­er der Ge­sell­schaft"), Ände­run­gen der Zuständig­kei­ten und Kom­pe­ten­zen der Or­ga­ne der Ge­sell­schaft nach die­sem Ge­sell­schafts­ver­trag

13. oder ab­wei­chend vom ge­setz­lich Re­gel­fall, aus­ge­nom­men hier­von sind die Geschäfts­ord­nun­gen der Or­ga­ne der Ge­sell­schaft so­wie Ein­grif­fe in die Rech­te des Lan­des Hes­sen nach § 1 Abs.

14. ("Rechts­form" und "Fir­ma").

(2) Fol­gen­de Be­schlüsse, Geschäfte und Maßnah­men des nach dem Ge­sell­schafts­ver­trag je­weils zuständi­gen Or­gans bedürfen zu ih­rer Wirk­sam­keit un­abhängig von der Höhe der Be­tei­li­gung des Lan­des Hes­sen an der Ge­sell­schaft, der Ein­wil­li­gung (vor­he­ri­ge Zu­stim­mung gemäß § 182 BGB ) des Lan­des Hes­sen, so­lan­ge das Land Hes­sen Ge­sell­schaf­ter der Ge­sell­schaft ist:

1 .Ab­schluss, Be­en­di­gung und Ände­rung von Un­ter­neh­mens­verträgen im Sin­ne der § 291 ff. AktG , Or­gan­schafts­verträgen und Be­triebsüber­nah­me-, Be­triebs­pacht- und Be­triebsüber­las­sungs­verträgen je­der Art,

2.

- 8 -

Veräußerung, Ver­pach­tung, Ver­mie­tung oder Ab­schluss an­de­rer ver­gleich­ba­rer Rechts­geschäfte be­tref­fend den Geschäfts­be­trieb der Ge­sell­schaft im Gan­zen oder in we­sent­li­chen Tei­len, wenn und so­weit die­se Rechts­geschäfte bei wirt­schaft­li­cher Be­trach­tung in der Sum­me zu ei­ner Verfügung über den Geschäfts­be­trieb der Ge­sell­schaft im Gan­zen oder in we­sent­li­chen Tei­len des für die Erfüllung des Un­ter­neh­mens­ge­gen­stan­des er­for­der­li­chen Kern­geschäfts der Ge­sell­schaft, ins­be­son­de­re über ei­nen Teil­be­trieb, der zum für die Erfüllung des Un­ter­neh­mens­ge­gen­stan­des er­for­der­li­chen Kern­geschäft der Ge­sell­schaft zählt, führen,

3. Geschäfte und Maßnah­men, die dem Ge­gen­stand, Zweck und den Auf­ga­ben der Ge­sell­schaft gemäß § 2 die­ses Ge­sell­schafts­ver­tra­ges wi­der­spre­chen,

4. we­sent­li­che Ein­schränkun­gen des Kern­geschäfts der Ge­sell­schaft oder die Ein­stel­lung des Geschäfts­be­triebs oder die Li­qui­da­ti­on (Auflösung der Ge­sell­schaft,

5. Veräußerung oder sons­ti­ge Verfügun­gen über Erb­bau­rech­te der Ge­sell­schaft,

6. die Wahl des Ab­schluss­prüfers der Ge­sell­schaft,

7. Her­ab­set­zun­gen des Stamm­ka­pi­tals der Ge­sell­schaft so­wie die Durchführung von Ka­pi­tal­erhöhun­gen zum Zwe­cke der Auf­nah­me neu­er Ge­sell­schaf­ter,

8. Die Kündi­gung der Be­tei­li­gung der Ge­sell­schaft an der Ver­sor­gungs­an­stalt des Bun­des und der Länder (VBL) so­wie jeg­li­che Ände­run­gen des In­halts und Um­fangs die­ser Be­tei­li­gung (z. B. Um­stel­lung auf das sog. Zäsur­mo­dell) und fer­ner die Durchführung sämt­li­cher Maßnah­men, die ge­eig­net sind., ei­ne In­an­spruch­nah­me des Lan­des Hes­sen aus ei­ner von die­sem ge­genüber der VBL ggf. ab­ge­ge­be­nen Ver­pflich­tungs­erklärung aus­zulösen,

9. Maßnah­men nach dem Um­wand­lungs­ge­setz

(3) Die nach Ge­setz be­ste­hen­den Min­der­heits­rech­te des Lan­des Hes­sen blei­ben un­berührt. Da­bei be­sitzt das Land Hes­sen die­je­ni­gen Rech­te, die ei­nem Ge­sell­schaf­ter mit ei­nem Geschäfts­an­teil in Höhe von 10% an der Ge­sell­schaft nach dem je­weils gel­ten­den Gmb­HG zu­ste­hen, so­lan­ge das Land Hes­sen Ge­sell­schaf­ter der Ge­sell­schaft ist.

- 9 -

(4) Die Fest­stel­lung des Jah­res­ab­schlus­ses der Ge­sell­schaft zum 31. De­zem­ber 2005 ob­liegt al­lein dem Land Hes­sen, d. h. ins­be­son­de­re, dass in der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung, die über die Fest­stel­lung des Jah­res­ab­schlus­ses der Ge­sell­schaft zum 31. De­zem­ber 2005 be­sch­ließt, al­lein Land Hes­sen stimm­be­rech­tigt ist.

§ 14 Ein­zie­hung von Geschäfts­an­tei­len

(1) Die Ein­zie­hung von Geschäfts­an­tei­len ist zulässig. Die Ein­zie­hung der Geschäfts­an­tei­le an der Ge­sell­schaft, die nicht un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar vom Land Hes­sen ge­hal­ten wer­den, ist oh­ne Zu­stim­mung des be­trof­fe­nen Ge­sell­schaf­ters auf­grund ei­nes Be­schlus­ses der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung, bei dem al­lein das Land Hes­sen stimm­be­rech­tigt ist, zulässig, wenn

(2) über das Vermögen ei­nes Ge­sell­schaf­ters, sei­nes un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Mehr­heits­ge­sell­schaf­ters oder

1. der Ge­sell­schaft ein In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten, spätes­tens bis zur Ver­wer­tung des Geschäfts­an­teils ein­ge­stellt wird,

2. die Eröff­nung ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen ei­nes Ge­sell­schaf­ters, sei­nes un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Mehr­heits­ge­sell­schaf­ters oder der Ge­sell­schaft man­gels Mas­se ab­ge­lehnt wird,

3. ein An­trag auf Eröff­nung ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen ei­nes Ge­sell­schaf­ters durch die­sen Ge­sell­schaf­ter, sei­nes un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren
Mehr­heits­ge­sell­schaf­ters durch die­sen Ge­sell­schaf­ter oder der Ge­sell­schaft durch die Ge­sell­schaft ge­stellt wur­de,

4. ein Ge­sell­schaf­ter oder des­sen un­mit­tel­ba­rer oder mit­tel­ba­rer Mehr­heits­ge­sell­schaf­ter oder die Ge­sell­schaft über­schul­det oder zah­lungs­unfähig im Sin­ne der In­sol­venz­ord­nung sind und sämt­li­che In­sol­venz­gründe bis zur Be­schluss­fas­sung über die Ein­zie­hung nicht be­sei­tigt sind,

5. ein Geschäfts­an­teil oder Teil­geschäfts­an­teil ei­nes Ge­sell­schaf­ters an der Ge­sell­schaft gepfändet oder auf sons­ti­ge Wei­se in die­sem voll­streckt wird und die Pfändung oder sons­ti­ge Voll­stre­ckungs­maßnah­me nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten, spätes­tens aber bis zur Ver­wer­tung des

- 10 -

Geschäfts­an­teils oder des Teil­geschäfts­an­teils auf­ge­ho­ben wird oder nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten an­de­re Maßnah­men er­grif­fen wer­den, die ei­ne Ver­wer­tung des Geschäfts­an­teils oder Teil­geschäfts­an­teils ab­wen­den,

6. wenn we­sent­li­che Be­stand­tei­le des Vermögens der Ge­sell­schaft gepfändet oder auf sons­ti­ge Wei­se in die­se voll­streckt wird und die Pfändung oder sons­ti­ge Voll­stre­ckungs­maßnah­me nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten, spätes­tens aber bis zur Ver­wer­tung der Vermögens­ge­genstände auf­ge­ho­ben wird oder nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten an­de­re Maßnah­men er­grif­fen wer­den, die ei­ne Ver­wer­tung der Vermögens­ge­genstände ab­wen­den."

Ab dem 1. Ju­ni 2006 ist die Kläge­rin im kli­ni­schen Rou­ti­ne­dienst am In­sti­tut für me­di­zi­ni­sche
Mi­kro­bio­lo­gie tätig.

Die Kläge­rin hat in der, dem be­klag­ten Land am 6. Sep­tem­ber 2005 zu­ge­stell­ten Kla­ge die Auf­fas­sung ver­tre­ten, gehöre zwar nicht zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal im Sin­ne von § 7 Abs. 1 Nr. 1 und 3 HHG , sie sei aber gleich­wohl dem wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal zu­zu­ord­nen, weil sie aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re zuständig ist. Sie übe kei­ne über­wie­gen­de oder aus­sch­ließli­che Tätig­keit im kli­ni­schen Be­reich aus. Sie hat be­haup­tet, 12 nicht wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter aus dem Be­reich der Mi­kro­bio­lo­gie, die An­ge­stellt im La­bordienst und me­di­zi­nisch-tech­ni­sche An­ge­stell­te und mit ihr ver­gleich­bar sei­en, wären bei dem be­klag­ten Land ver­blie­ben. In­so­weit hat die Kläge­rin sich auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ru­fen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en über den 1. Ju­li 2005 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Es hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Tätig­keit der Kläge­rin sei über­wie­gend dem kli­ni­schen Be­reich zu­zu­ord­nen.

Das Ar­beits­ge­richt Gießen hat durch Ur­teil vom 6. Ja­nu­ar 2006 die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat an­ge­nom­men, die Kläge­rin ste­he nicht mehr in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu dem be­klag­ten Land, denn das Ar­beits­verhält­nis sei mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2005 auf die An­stalt öffent­li­chen Rechts Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M über­ge­lei­tet wor­den. Die Kläge­rin ha­be zu den nicht wis­sen­schaft­li­chen Beschäftig­ten des Kli­ni­kums gehört, weil sie we­der dem wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal im Sin­ne des HHG zu­zu­rech­nen sei, noch aus­sch­ließlich in For­schung und Leh­re tätig ge­we­sen sei, denn sie ha­be – wenn auch mit ge­rin­gem zeit­li­chen Um­fang – im dia­gnos­ti­schen La­bor ge­ar­bei­tet. Auf den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz könne sie die Kla­ge nicht stützen, denn sie ha­be die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen sol­chen An­spruch nicht aus­rei­chend dar­ge­legt. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf Bl. 74-76 d.A. Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses Ur­teil hat die Kläge­rin in­ner­halb der zur Nie­der­schrift über die Be­ru­fungs­ver­hand­lung am 11. Ok­to­ber 2006 fest­ge­stell­ten und dort er­sicht­li­chen Fris­ten teil­wei­se Be­ru­fung ein­ge­legt.

- 11 -

Sie ver­folgt ihr Kla­ge­be­geh­ren teil­wei­se un­ter Wie­der­ho­lung und Ergänzung des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens wei­ter. Sie ver­tritt die An­sicht, ih­re ver­trag­li­che Haupttätig­keit – die sie mit 98% ih­rer Ge­samt­jah­res­leis­tung be­misst – sei ei­ne sol­che ge­we­sen, die aus­sch­ließlich der For­schung und Leh­re dien­lich ge­we­sen sei. We­gen der dies­bezügli­chen Ein­zel­hei­ten wird auf die Ausführun­gen im Schrift­satz vom 10. Mai 2006 Bl. 113 f. d.A. Be­zug ge­nom­men. Wei­ter­hin be­haup­tet die Kläge­rin, an­de­re na­ment­li­che ge­nann­te Mit­ar­bei­ter, die wie sie selbst als nicht wis­sen­schaft­li­che Beschäftig­te dem Be­reich Leh­re und For­schung zu­zu­ord­nen sei­en, sei­en als Ar­beit­neh­mer bei dem Land Hes­sen ver­blie­ben. We­gen der Ein­zel­hei­ten ih­res Vor­brin­gens und der an­ge­bo­te­nen Be­wei­se wird auf die Ausführun­gen im Schrift­satz vom 10. Mai 2006 nebst An­la­gen Bl. 116-118, 124-137 ver­wie­sen. Im Übri­gen ist die Kläge­rin der An­sicht, § 3 UK-Ge­setz sei ver­fas­sungs­wid­rig, da die­ses Ge­setz ei­nen Ein­griff in ihr Grund­recht aus Art. 12 G auf freie Wahl des Ar­beits­ver­trags­part­ners dar­stel­le und der Grund­rechts­ein­griff nicht mit Ge­mein­wohl­be­lan­gen zu recht­fer­ti­gen sei. Sie be­haup­tet, in die­sem Zu­sam­men­hang, dass es durch die Über­nah­me der Geschäfts­an­tei­le durch den neu­en Ge­sell­schaf­ter G-Kli­ni­kum AG auch zu Stel­len­strei­chun­gen in dem Be­reich kom­men soll, in dem sie tätig ist. Hier­aus und aus ei­nem in Aus­sicht ste­hen­den Ta­rif­wech­sel dro­he ihr der Ver­lust er­wor­be­ner Be­sitzstände. Auf­grund der Ver­let­zung ih­res Grund­rechts ste­he ihr im We­ge der ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung ein Wi­der­spruchs­recht zu, wel­ches sie mit Schrei­ben vom 27. Ju­li 2005 aus­geübt ha­ben will.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Gießen vom 6. Ja­nu­ar 2006 – 4 Ca 420/05 – ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en über den 1. Ju­li 2005 hin­aus ei­ne Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

die Be­ru­fung als un­zulässig zu ver­wer­fen, hilfs­wei­se zurück­zu­wei­sen.

Es ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung eben­falls un­ter Wie­der­ho­lung und Ergänzung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens. Es ist der An­sicht, die Kläge­rin gehöre nicht zu den wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­tern, den sie ha­be nicht in Form ei­ner Ne­bentätig­keit, son­dern im Rah­men ih­rer nor­ma­len Dienst­auf­ga­be den Ein­satz im dia­gnos­ti­schen La­bor getätigt. So­weit die Kläge­rin auf die Ein­ord­nung an­de­rer Ar­beit­neh­mer/in­nen als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter ab­stel­le, sei ei­ne Ver­gleich­bar­keit nicht ge­ge­ben. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Ausführun­gen wird auf den Schrift­satz vom 16. Ju­ni 2006 (Bl. 149 f. d.A.) Be­zug ge­nom­men. Das be­klag­te Land ist wei­ter­hin der An­sicht, das Ar­beits­verhält­nis zur Kläge­rin sei kraft Ge­setz über­ge­gan­gen und der Kläge­rin ha­be kein Wi­der­spruchs­recht zu­ge­stan­den. Die Er­rich­tung der An­stalt öffent­li­chen Rechts und die Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se sei­en Aus­wir­kun­gen ei­ner von dem be­klag­ten Land ge­trof­fe­nen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung. Die An­ord­nung der Über­lei­tung der be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­se sei auch verhält­nismäßig, weil ge­eig­net, den Be­stand bei­der Kli­nik­stand­or­te zu er­hal­ten und den fort­lau­fen­den Be­trieb zu si­chern. Auch sei die Verhält­nismäßig­keit ge­wahrt. In der Abwägung der Si­che­rung der Klink­stand­or­te und der me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung der Bevölke­rung als Ge­mein­schafts­gut und der Schwe­re des Ein­griffs in die Rechts­po­si­ti­on des von der Über­lei­tung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers sei die Über­lei­tung an­ge­mes­sen, weil sich die Ar­beits­be­din­gun­gen mit Aus­nah­me des Ar­beit­ge­bers nicht we­sent­lich verändert hätten.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze und die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 11. Ok­to­ber 2006 (Bl. 163 d.A.), vom 26. Ok­to­ber 2006 (Bl. 165 d.A.), vom 31. Ja­nu­ar 2007 (Bl. 223 f. d.A.) und vom 20. Ju­ni 2007 (Bl. 357 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das am 30. Ju­ni 2006 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Gießen ist zulässig. Das Rechts­mit­tel ist nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haft (

- 12 -

§§ 64 Abs. 2 , 8 Abs. 2 ArbGG ). Die Kläge­rin hat es auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und den An­for­de­run­gen ent­spre­chend be­gründet ( §§ 519 , 520 ZPO , 66 Abs. 1 ArbGG ).

II.

Die Be­ru­fung hat in der Sa­che je­doch kei­nen Er­folg, denn die Kläge­rin steht nicht mehr in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu dem be­klag­ten Land. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist gemäß §§ 3 Abs. 1 i.V.m. 5 Abs. 2 UK-Ge­setz vom 16. Ju­ni 2005 mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2005 auf die rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" über­ge­gan­gen. § 3 Abs. 1 UK-Ge­setz verstößt we­der ge­gen höher­ran­gi­ges ein­fa­ches Recht noch ge­gen Ver­fas­sungs­recht. Eben­so we­nig be­ste­hen hin­sicht­lich des zwin­gend an­ge­ord­ne­ten Über­gangs des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts Be­den­ken aus eu­ro­pa­recht­li­cher Sicht.

Die auf Fest­stel­lung ge­rich­te­te Kla­ge ist gemäß § 46 Abs. 2 ArbGG , 256 Abs. 1 ZPO zulässig. Das für ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge gemäß 256 ZPO er­for­der­li­che Rechts­schutz­in­ter­es­se der Kläge­rin ist ge­ge­ben.

Nach § 256 Abs. 1 ZPO kann auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses Kla­ge er­ho­ben wer­den, wenn der Kläger ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an hat, dass das Rechts­verhält­nis durch rich­ter­li­che Ent­schei­dung als­bald fest­ge­stellt wer­de. Als fest­stell­ba­res Rechts­verhält­nis im Sin­ne des § 256 Abs. 1 ZPO kommt vor­lie­gend das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen der Kläge­rin und dem be­klag­ten Land in Be­tracht. Die Kläge­rin verfügt über das zur Er­he­bung der Fest­stel­lungs­kla­ge not­wen­di­ge Fest­stel­lungs­in­ter­es­se, denn das be­klag­te Land stellt den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses im Hin­blick auf die im UK-Ge­setz ent­hal­te­nen Re­ge­lun­gen in Ab­re­de.

Ent­ge­gen der von der Kläge­rin ver­tre­te­nen Auf­fas­sung liegt in dem sich aus § 3 Abs. 1 UK-Ge­setz er­ge­ben­den Ein­tritt der An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" in die Rech­te und Pflich­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses und dem Ver­lust des Ar­beit­ge­bers Land Hes­sen auf Sei­ten der Kläge­rin kein un­zulässi­ger Ein­griff in ei­ne ver­fas­sungsmäßig geschütz­te Rechts­po­si­ti­on. Der Über­gang des zwi­schen den Par­tei­en vor­mals be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses auf die­sen neu­en Recht­sträger ist wirk­sam, auch wenn der Kläge­rin kein Wi­der­spruchs­recht ge­gen die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­ge­stan­den hat.

1.

§ 3 Abs. 1 S. 1 UK-Ge­setz be­stimmt, dass mit In-Kraft-Tre­ten die­ses Ge­set­zes am 1. Ju­li 2005 (§ 5 UK-Ge­setz) die bis­her in der Kran­ken­ver­sor­gung und Ver­wal­tung der Uni­ver­sitätskli­ni­ken Gießen und Mar­burg täti­gen nicht wis­sen­schaft­li­chen Beschäftig­ten, die in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu dem Land Hes­sen ste­hen, von der je­wei­li­gen Uni­ver­sitätskli­nik zu dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M ver­setzt wer­den und in den An­stalts­dienst über­ge­hen. § 3 Abs. 1 S. 3 UK-Ge­setz re­gelt wei­ter­hin, dass das Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M in die Rech­te und Pflich­ten der Ar­beits- und Aus­bil­dungs­verhält­nis­se der vor­ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer ein­tritt.

Die Kläge­rin war für das be­klag­te Land als nicht wis­sen­schaft­li­che An­ge­stell­te im Be­reich des Uni­ver­sitätskli­ni­kum G tätig und fällt da­her in den Be­reich der von der Über­lei­tung kraft § 3 Abs. 1 UK-Ge­setz be­trof­fe­nen Kli­nik­beschäftig­ten.

Hin­sicht­lich der Ein­ord­nung der Mit­ar­bei­ter in das wis­sen­schaft­li­che und nicht wis­sen­schaft­li­che Per­so­nal der Uni­ver­sitätskli­ni­ken ver­weist § 3 Abs. 2 UK-Ge­setz auf § 22 Abs. 3 Uni­KlinG . Nach die­ser Vor­schrift gehören zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal die gemäß § 7 Abs. 3 Nr. 1 und 3 HHG in der Fas­sung vom 3. No­vem­ber 1998 (= § 8 Abs. 3 Nr. 1 und 3 HHG in der Fas­sung vom 31. Ju­li 2000) Beschäftig­ten so­wie die aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re täti­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Un­ter Be­ach­tung von § 8 Abs. 3 Nr. 3 HHG n.F gehören u.a. zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal die wis­sen­schaft­li­chen As­sis­ten­tin­nen und As­sis­ten­ten so­wie die wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter so­wie die wis­sen­schaft­li­chen Hilfs­kräfte mit Hoch­schul­ab­schluss.

- 13 -

Nach ih­rem ei­ge­nen Vor­brin­gen zählt die Kläge­rin nicht zu dem im HHG de­fi­nier­ten Kreis der wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter. Sie kann sich al­len­falls der Grup­pe der Mit­ar­bei­te­rin­nen aus den Be­rei­chen Ver­wal­tung und Tech­nik ein­sch­ließlich der An­gehöri­gen der nichtärzt­li­chen Fach­be­ru­fe des Ge­sund­heits­we­sens (ad­mi­nis­tra­tiv­tech­ni­sche Mit­glie­der im Sin­ne von § 8 Abs. 3 Nr. 4 HHG n.F. zu­gehörend an­se­hen. Hier­auf kommt es vor­lie­gend je­doch nicht an, denn § 3 UK-Ge­setz ver­weist in sei­nem Ab­satz 2 auf § 22 Abs. 3 Uni­KlinG , der sei­ner­seits aus­sch­ließlich auf § 7 Abs. 3 Nr. 1 und 3 HHG i.F. vom 3. No­vem­ber 1998 (= § 8 HHG n. F.) ver­weist.

Die Kläge­rin gehört auch nicht zum sons­ti­gen Kreis der wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter im Sin­ne von § 22 Abs. 3 Uni­KlinG , die aus­sch­ließlich für For­schung und Leh­re ar­bei­ten.

Un­strei­tig wird die Kläge­rin nicht aus­sch­ließlich in For­schung und Leh­re tätig. Sie übt – wenn auch nur mit ei­nem ge­rin­gen zeit­li­chen An­teil – Ar­bei­ten aus, die der Kran­ken­ver­sor­gung zu­zu­rech­nen sind, in­dem sie Spät- und Wo­chen­end­diens­te im dia­gnos­ti­schen La­bor ver­rich­tet. Die­se Ar­bei­ten sind Be­stand­teil ih­rer im Rah­men des Ar­beits­verhält­nis­ses als An­ge­stell­te im La­bordienst zu ver­rich­ten­den Auf­ga­ben. Die For­mu­lie­rung in § 22 Abs. 3 Uni­KlinG ver­bie­tet ei­ne Aus­le­gung im Sin­ne der Be­trach­tung der Kläge­rin, die auf ih­re re­gelmäßige Haupttätig­keit im In­sti­tut für Mi­kro­bio­lo­gie ab­stellt. Die Ver­wen­dung des Be­griffs "aus­sch­ließlich" ist ein­deu­tig und ei­ner Aus­le­gung nicht möglich. An­ders als bei ei­ner über­wie­gen­den oder we­sent­li­chen Beschäfti­gung mit be­stimm­ten Auf­ga­ben, kann ei­ne aus­sch­ließli­che nicht an­ge­nom­men wer­den, wenn mit ei­nem noch so klei­nen Zeit­an­teil auch an­der­wei­ti­ge, ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­kei­ten ver­rich­tet wer­den.

2.
Vor­lie­gend hat auch ein ggf. im Schrei­ben vom 27. Ju­li 2005 erklärter Wi­der­spruch kei­ne Rechts­fol­gen ent­fal­tet, oh­ne dass es dar­auf an­kommt, ob das Schrei­ben den An­for­de­run­gen an ei­nen Wi­der­spruch genügt.

Nach den Re­ge­lun­gen des UK-Ge­set­zes be­steht für die von dem Über­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer kein Wi­der­spruchs­recht.

Das UK-Ge­setz sieht an kei­ner Stel­le ein Wi­der­spruchs­recht für die von dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf den neu­en Recht­sträger An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" vor. Ein Wi­der­spruchs­recht im Sin­ne von § 613a Abs. 6 BGB ist in dem Ge­setz nicht sta­tu­iert wor­den. In dem aus­sch­ließlich ge­re­gel­ten Ein­tritt des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G und M in die Rech­te und Pflich­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses hat der Hes­si­sche Land­tag als Ge­setz­ge­ber aus­drück­lich nur auf ei­nen Teil­be­reich des § 613a BGB ver­wie­sen. Glei­ches er­gibt sich auch aus dem Schrei­ben des Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M vom 13. Ju­li 2005 an die Kläge­rin.

Auf­grund der Aus­ge­stal­tung des UK-Ge­set­zes ver­bie­tet sich auch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 613a Abs. 6 BGB .

Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob ein­zel­ne Be­stim­mun­gen des § 613a BGB auf ei­nen durch öffent­lich-recht­li­che Nor­men, ins­be­son­de­re Ge­set­ze, ge­re­gel­ten Be­triebsüber­gang ent­spre­chend an­ge­wandt wer­den können (vgl. die Dar­stel­lung des Mei­nungs­stan­des in BAG vom 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 , AP Nr. 25 zu § 419 BGB Funk­ti­ons­nach­fol­ge in Rn 17). Denn grundsätz­lich kann ei­ne Ana­lo­gie in Form der ei­ner Ge­set­zes- oder Rechts­ana­lo­gie nur er­fol­gen, wenn ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke und ein ver­gleich­ba­rer Sach­ver­halt vor­lie­gen (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 – 8 AZR 441/05 , AP Nr. 26 zu § 419 BGB Funk­ti­ons­nach­fol­ge; BAG vom 2. März 2006 – 8 AZR 124/05 , AP Nr. 25 zu § 419 BGB Funk­ti­ons­nach­fol­ge; BAG vom 13. Mai 2004 – 8 AZR 92/03 , NZA 2004, 944).

Dies würde vor­aus­set­zen, dass der Lan­des­ge­setz­ge­ber im UK-Ge­setz den vom Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M"

- 14 -

be­trof­fe­nen Beschäftig­ten nicht be­wusst kein Wi­der­spruchs­recht ein­geräumt hat. Im um­ge­kehr­ten Fall der be­wuss­ten Nicht­einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts wäre die Recht­spre­chung nicht be­fugt, sich über die­se ge­setz­ge­be­ri­sche Ent­schei­dung im We­ge der Ge­set­zes- oder Rechts­ana­lo­gie hin­weg­zu­set­zen.

Wie be­reits oben dar­ge­stellt wur­de, hat der Lan­des­ge­setz­ge­ber in der ein­ge­schränk­ten Über­nah­me der Re­ge­lun­gen des § 613a BGB be­wusst von der Möglich­keit der Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ab­ge­se­hen. Vor dem Hin­ter­grund der Dis­kus­sio­nen im Zu­sam­men­hang mit auf Ge­setz be­ru­hen­den Be­triebsübergängen (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.) und den Um­stand, das dem Hes­si­schen Land­tag be­kannt war, dass die Re­ge­lung des § 613a BGB nur im Fall ei­nes auf ei­nem Rechts­geschäft be­ru­hen­den Be­triebsüber­gangs den hier­von be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­tern ein Wi­der­spruchs­recht einräumt, kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Lan­des­ge­setz­ge­ber nur ver­se­hent­lich die Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts für das von dem Über­gang be­trof­fe­ne nicht wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal im Ge­setz un­ter­las­sen hat. Ge­ra­de die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen dem wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal, wel­ches bei dem be­klag­ten Land als Ar­beit­ge­ber ver­blie­ben ist (§ 3 Abs. 2 UK-Ge­setz), und den sons­ti­gen Ar­beit­neh­mern und Aus­zu­bil­den­den zeigt, dass der Ge­setz­ge­ber ei­ne kla­re Re­ge­lung oh­ne die Möglich­keit ei­nes Wi­der­spruchs der von dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ge­wollt hat, die Nicht­einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts mit­hin be­wusst er­folgt ist.

3.

Die in § 3 Abs. 1 UK-Ge­setz zwin­gend an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" verstößt auch nicht ge­gen höher­ran­gi­ges ein­fa­ches Bun­des­recht.

Ein­fa­ches Bun­des­recht, wel­ches die Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen durch ei­nen Lan­des­ge­setz­ge­ber ver­bie­tet, be­steht nicht. Ei­nem ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ten Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se ste­hen we­der die Vor­schrif­ten des § 415 Abs. 1 Satz 1 BGB noch § 613 Satz 2 BGB ent­ge­gen (vgl. BAG vom 2. März 2006 a.a.O. Rn 21 ff.).

Die Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se ist auch nicht un­wirk­sam, weil die zu­grun­de lie­gen­de Re­ge­lung der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge im UK-Ge­setz un­wirk­sam wäre.

§ 168 Um­wG re­gelt für Ge­bietskörper­schaf­ten ab­sch­ließend, wie im We­ge der par­ti­el­len Ge­samt­rechts­nach­fol­ge Be­trie­be auf Träger pri­va­ten Rechts über­tra­gen wer­den können. Mit der Er­rich­tung der An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" wur­de je­doch ei­ne an­de­re Art der Aus­glie­de­rung gewählt, als sie § 168 Um­wG vor­sieht. Das be­klag­te Land hat dem Be­trieb der bei­den Uni­ver­sitätskli­ni­ken G und M nicht auf ei­nen Träger pri­va­ten, son­dern öffent­li­chen Rechts über­tra­gen. Die­se Aus­glie­de­rung fällt nicht in den Gel­tungs­be­reich des Um­wand­lungs­ge­set­zes und verstößt auch nicht ge­gen die in § 1 Abs. 1 Um­wG ent­hal­te­ne Be­schränkung auf die im Ge­setz zu­ge­las­se­nen Um­wand­lungs­ar­ten (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O.; BAG vom 8. Mai 2001 – 9 AZR 95/00 , AP Nr. 219 zu § 613a BGB).

Letzt­lich stellt auch die Nicht­einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts kei­nen Ver­s­toß ge­gen § 613a Abs. 6 BGB dar, weil be­reits die in § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB ent­hal­te­nen tat­be­stand­li­che Vor­aus­set­zung in Ge­stalt ei­nes durch Rechts­geschäft be­wirk­ten Be­triebsüber­gangs nicht ge­ge­ben ist. Da­mit sind vom sach­li­chen An­wen­dungs­be­reich der Norm sol­che Be­triebsübergänge aus­ge­nom­men, die im We­ge der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge kraft Ge­set­zes voll­zo­gen wer­den (vgl. BAG vom 2. März 2006 a.a.O. m.w.H., KR-Pfeif­fer, 8. Aufl., § 613a BGB Rn. 72; Münch­KommBGB/Müller-Glöge, 4. Aufl., § 613a Rn 62; APS/Stef­fan, 2. Aufl., § 613a BGB Rn 67 f).

Im Streit­fall liegt ein aus­sch­ließlich auf ei­nem Ge­setz be­ru­hen­der Be­triebsüber­gang vor. Nach § 1 Abs. 3 UK-Ge­setz ist die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" im We­ge

- 15 -

der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge in die Rech­te, Pflich­ten und Zuständig­kei­ten der Uni­ver­sitätskli­ni­ken G und M ein­ge­tre­ten und hat das je­wei­li­ge Be­triebs­vermögen über­nom­men. Der Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se des nicht wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals er­folg­te nach § 3 Abs. 1 UK-Ge­setz. An­der­wei­ti­ge rechts­geschäft­li­che Über­tra­gungs­ak­te sind nicht zu er­ken­nen.

4.

Ent­ge­gen der von der Kläge­rin ver­tre­te­nen Auf­fas­sung verstößt we­der die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses an sich noch die Nicht­gewährung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ge­gen Ver­fas­sungs­recht.

Dem Hes­si­schen Land­tag stand die Ge­setz­ge­bungs­be­fug­nis für das UK-Ge­setz zu. Nach Art. 70 Abs. 1 GG ha­ben die Länder das Recht zur Ge­setz­ge­bung, so­weit nicht dem Bund Ge­setz­ge­bungs­be­fug­nis­se ver­lie­hen wor­den sind. Zwar hat der Bund nach Art. 75 Abs. 1 Nr. 1 GG die Be­fug­nis, Rah­men­vor­schrif­ten für die Ge­setz­ge­bung der Länder über die Rechts­verhält­nis­se der im öffent­li­chen Dienst der Länder ste­hen­den Per­so­nen zu er­las­sen und ihm steht nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG das Recht zur kon­kur­rie­ren­den Ge­setz­ge­bung im Ar­beits­recht zu. Von die­ser Kom­pe­tenz hat er aber, so­weit es die ge­setz­li­che Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen be­trifft, kei­nen Ge­brauch ge­macht, son­dern nur rechts­geschäft­li­che Übergänge nach § 613a BGB ge­re­gelt (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.).

Vor­lie­gend ist auch kein Ver­s­toß ge­gen die Ver­pflich­tung zum Schutz der Men­schenwürde der Kläge­rin aus Art. 1 Abs. 1 GG zu er­ken­nen. Ins­be­son­de­re steht ihr auf­grund des ein­sei­tig durch­geführ­ten Ar­beit­ge­ber­wech­sels an­er­kann­ter­maßen ein außer­or­dent­li­ches Kündi­gungs­recht zu, so dass ihr nicht ge­gen ih­ren Wil­len die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" als Ar­beit­ge­ber auf­ge­zwun­gen wer­den kann (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.).

Letzt­lich ist auch das grund­recht­lich geschütz­te Recht der Kläge­rin auf Be­rufs­frei­heit ( Art. 12 Abs. 1GG ) durch den ge­setz­lich be­ding­ten Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ver­letzt.

Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ga­ran­tiert Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG ne­ben der frei­en Wahl des Be­rufs als wei­te­res Schutz­gut auch die freie Wahl des Ar­beits­plat­zes. Hier­bei be­inhal­tet das Recht auf freie Ar­beits­platz­wahl die Ent­schei­dung, an wel­cher Stel­le der Be­tref­fen­de dem gewähl­ten Be­ruf nach­ge­hen möch­te. Es geht mit­hin um die Ent­schei­dung für ei­ne kon­kre­te Betäti­gungsmöglich­keit oder ein be­stimm­tes Ar­beits­verhält­nis. Hier­zu ist zunächst der Ent­schluss des Ein­zel­nen, ei­ne kon­kre­te Beschäfti­gungsmöglich­keit in dem gewähl­ten Be­ruf zu er­grei­fen, zu rech­nen. Da­zu zählt na­ment­lich bei abhängig Beschäftig­ten auch die Wahl des Ver­trags­part­ners samt den da­zu not­wen­di­gen Vor­aus­set­zun­gen. Eben­so wie die freie Be­rufs­wahl sich nicht in der Ent­schei­dung zur Auf­nah­me ei­nes Be­rufs erschöpft, son­dern auch die Fort­set­zung und Be­en­di­gung ei­nes Be­rufs um­fasst, be­zieht die freie Ar­beits­platz­wahl ne­ben der Ent­schei­dung für ei­ne kon­kre­te Beschäfti­gung auch den Wil­len des Ein­zel­nen ein, die­se bei­zu­be­hal­ten oder auf­zu­ge­ben. Das Grund­recht ent­fal­tet sei­nen Schutz dem­nach ge­gen al­le staat­li­chen Maßnah­men, die die­se Wahl­frei­heit be­schränken. Das ist na­ment­lich der Fall, wenn der Staat den Ein­zel­nen zur An­nah­me ei­nes be­stimm­ten Ar­beits­plat­zes zwingt oder die Auf­ga­be ei­nes Ar­beits­plat­zes ver­langt. Di­rek­te staat­li­che Ein­grif­fe in be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis­se müssen sich da­her stets an dem Grund­recht auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes mes­sen las­sen ( BVerfG vom 6. Ok­to­ber 1999 – 1 BvR 2110/93 , AP Nr. 112 zu Art. 12 GG; BVerfG vom 24. April 1991 – 1 BvR 1341/90 , BVerfGE 84, 133). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ist die­ser Recht­spre­chung ge­folgt und er­kennt an, dass Re­ge­lun­gen zum Über­gang ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber den Schutz­be­reich der durch Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­ten Ar­beits­platz­frei­heit berühren (vgl. BAG vom 2. März 2006 a.a.O. m.w.H.).

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Prüfungs­maßstabs stellt die durch das UK-Ge­setz an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" ei­nen Ein­griff in ihr Grund­recht auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes dar.

- 16 -

Denn hier­durch wird ihr Ar­beits­ver­trag zu dem be­klag­ten Land be­en­det und die An­stalt Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M wird neu­er Ver­trags­part­ner auf Ar­beit­ge­ber­sei­te. Der Ver­lust des Ar­beits­plat­zes beim be­klag­ten Land tritt un­mit­tel­bar als Fol­ge des Ge­set­zes ein und ist – man­gels Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts – zwin­gend. Oh­ne ei­ne zum Ver­lust des Ar­beits­plat­zes führen­de, und da­mit prak­tisch als Al­ter­na­ti­ve nicht in Be­tracht kom­men­de Maßnah­me, kann die Kläge­rin den Wech­sel auf Ar­beit­ge­ber­sei­te nicht ver­hin­dern.

Al­ler­dings ist die­ser Ein­griff in die Ar­beits­platz­frei­heit ver­fas­sungs­recht­lich ge­recht­fer­tigt.

Die Recht­spre­chung er­kennt an, dass auch Ein­grif­fe in Grund­rech­te zulässig sein können. Im Be­reich von Art. 12 GG ist für die Prüfung der Zulässig­keit des Ein­griffs da­nach zu dif­fe­ren­zie­ren, wie sich die­ser auf die Grund­rech­te des Ar­beit­neh­mers aus­wirkt (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.). Wenn der Ein­griff wie ei­ne ob­jek­ti­ve Zu­las­sungs­schran­ke wirkt, ist er nur ge­recht­fer­tigt, wenn er zur Si­che­rung zwin­gen­der Gründe des Ge­mein­wohls er­folgt (vgl. BVerfG vom 10. März 1992 – 1 BvR 454/91 – BVerfGE 85, 360; BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O.). Kommt der Ein­grif­fe hin­ge­gen ei­ner Re­ge­lung der Be­rufs­ausübungs­frei­heit un­ter Auf­recht­er­hal­tung der Ar­beits­verhält­nis­se gleich, so ist sei­ne Ver­fas­sungsmäßig­keit zu be­ja­hen, wenn er durch vernünf­ti­ge Gründe des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt und verhält­nismäßig ist. Grundsätz­lich dürfen Ein­grif­fe in die Be­rufs­frei­heit nicht wei­ter ge­hen, als es die sie recht­fer­ti­gen­den Ge­mein­wohl­be­lan­ge er­for­dern (vgl. BVerfG vom 9. Ju­ni 2004 – 1 BvR 636/02 , BVerfGE 111, 10; BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.).

Be­zo­gen auf den Streit­fall stellt sich der Ein­griff sei­tens § 3 Abs. 1 UK-Ge­setz in die Grund­rechts­po­si­ti­on der Kläge­rin nicht als ob­jek­ti­ve Zu­las­sungs­schran­ke, son­dern als Be­rufs­ausübungs­re­ge­lung dar. Durch das UK-Ge­setz sol­len die kon­kre­ten Ar­beits­verhält­nis­se des nicht­wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals der bei­den von dem Ge­setz be­trof­fe­nen Uni­ver­sitätskli­ni­ken in je­dem Fall un­verändert, wenn auch mit ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber, auf­recht­er­hal­ten wer­den. Die­ser tritt in die Rech­te und Pflich­ten des Ar­beits­verhält­nis­ses ein. Auch wenn das UK-Ge­setz kei­ne wei­ter­ge­hen­den An­ga­ben im Sin­ne von § 613a Ab. 1 BGB enthält, gilt in­so­weit das glei­che, wie wenn das be­klag­te Land wei­ter­hin Ar­beit­ge­ber ge­we­sen wäre. In­halt­li­che Verände­run­gen, die über das Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers hin­aus­ge­hen, können nur im We­ge ei­ner Ände­rungskündi­gung er­reicht wer­den. Die Rech­te, die sich das be­klag­te Land ge­genüber der G AG im Rah­men der ge­sell­schafts­ver­trag­li­chen Aus­ge­stal­tung vor­be­hal­ten hat und die Ver­pflich­tun­gen – ins­be­son­de­re im Be­reich der Ein­zie­hung gemäß § 14 des Ge­sell­schafts­ver­trags der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH, die es über­nom­men hat, be­wir­ken ei­ne Ab­si­che­rung der kläge­ri­schen Ar­beit­neh­mer­rech­te im Fall der In­sol­venz der Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH, die die recht­li­chen und tatsächli­chen Aus­wir­kun­gen des UK-Ge­set­zes auf die Rechts­stel­lung der Kläge­rin auf den bloßen Wech­sel des Ar­beit­ge­bers un­ter Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Übri­gen be­schränken. In Be­zug auf Kündi­gun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses ist nicht er­kenn­bar, dass sich die Rechts­po­si­ti­on der Kläge­rin ver­schlech­tert hat. Die So­zi­al­aus­wahl wäre im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes, d.h. so­lan­ge das be­klag­te Land und die An­stalt öffent­li­chen Rechts Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin ge­we­sen ist, dienst­stel­len­be­zo­gen und nach dem Form­wech­sel in die Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M GmbH nun­mehr be­triebs­be­zo­gen durch­zuführen. Da­mit verändert sich der Kreis der in ei­ne so­zia­le Aus­wahl nach § 1 Abs. 3 KSchG ein­zu­be­zie­hen­den Beschäfti­gen nicht. Dem kann auch nicht ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den, die Kläge­rin sei nun­mehr nicht mehr Beschäftig­te im Lan­des­dienst und könne sich da­her nicht mehr in­tern auf Stel­len­aus­schrei­bun­gen in­ner­halb des Lan­des­diens­tes be­wer­ben. Es kann da­hin­ste­hen, ob die­se Be­wer­tung über­haupt be­zo­gen auf die durch das UK-Ge­setz be­wirk­ten Verände­run­gen gilt, denn im Zu­sam­men­hang mit ei­ner oh­ne­hin bis zum Jahr 2010 aus­ge­schlos­se­nen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung kommt es hier­auf in Be­zug auf die Prüfung der Aus­wir­kun­gen des Ge­set­zes auf die Rechts­po­si­ti­on der Kläge­rin im Jahr 2005 nicht an. Denn es ist nach dem der­zei­ti­gen Er­kennt­nis­stand nicht fest­stell­bar, dass sich hier­durch die Po­si­ti­on der Kläge­rin ver­schlech­tert, oder ob sie sich nicht gar ver­bes­sert hat, weil das be­klag­te Land aus­weis­lich des Zu­kunfts­si­che­rungs­ge­set­zes den Ab­bau von Stel­len im Lan­des­dienst vor­an­treibt.

Ent­schei­dend für die Un­be­gründet­heit der Kla­ge ist je­doch die Fest­stel­lung, dass so­wohl die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses als auch die Nicht­einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts durch

- 17 -

vernünf­ti­ge Gründe des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt ist. Es lie­gen vernünf­ti­ge Gründe des Ge­mein­wohls vor, die den Ein­griff in das Grund­recht der Kläge­rin auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes ein­sch­ließlich des Ar­beit­ge­bers recht­fer­ti­gen und der Ein­griff ist auch nicht un­verhält­nismäßig.

Un­strei­tig be­stand ins­be­son­de­re an dem Kli­nik­stand­ort in G ein ho­her In­ves­ti­ti­ons­be­darf, der auf­grund der Haus­halts­si­tua­ti­on des Lan­des Hes­sen in dem er­for­der­li­chen zeit­li­chen Rah­men un­ter Berück­sich­ti­gung der not­wen­di­gen Ver­fah­rens­abläufe nicht hätte rea­li­siert wer­den können. Die zwin­gen­den Vor­ga­ben für öffent­li­che In­ves­ti­tio­nen in dem im Streit­fall vor­lie­gen­den Vo­lu­men können nicht um­gan­gen wer­den und er­schwe­ren die Ab­wick­lung ge­genüber Pri­vat­in­ves­ti­tio­nen nicht un­er­heb­lich. Da­mit war zu­min­dest für den Stand­ort G ei­ne Auf­recht­er­hal­tung des Kli­nik­be­trie­bes in der bis­he­ri­gen Form nicht ge­si­chert, zu­mal so­wohl in F als auch in M Uni­ver­sitätskli­ni­ken zur Verfügung stan­den, die Pa­ti­en­ten des G Kli­ni­kums im Fal­le ei­ner wei­te­ren Re­du­zie­rung des Kli­nik­be­triebs hätten auf­neh­men und ge­mein­sam mit den übri­gen G bzw. in der Um­ge­bung ansässi­gen Kran­kenhäusern ver­sor­gen können. Dies hätte je­den­falls zu ei­ner Ver­schlech­te­rung der Kran­ken­ver­sor­gung im G Raum in­so­weit geführt, als die Pa­ti­en­ten länge­re We­ge zur Klink ge­habt hätten, was dem Ge­dan­ken ei­ner wohn­ort­na­hen Ver­sor­gung und den da­mit ein­her­ge­hen­den Vor­tei­len auch in der so­zia­len Be­treu­ung der Pa­ti­en­ten wi­der­spricht. Auch wenn bei der Prüfung der Rechtmäßig­keit des Ein­griffs in die Grund­rech­te der Kläge­rin die im UK-Ge­setz an­ge­leg­ten Vor­ge­hens­wei­sen mit berück­sich­tigt wer­den, ist der Ein­griff recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Die von dem be­klag­ten Land gewähl­te Vor­ge­hens­wei­se, die bei­den Kli­nik­be­trie­be zunächst in die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" ein­zu­brin­gen und so­dann in ei­ne Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung durch Form­wech­sel um­zu­ge­stal­ten, de­ren we­sent­li­che Geschäfts­an­tei­le an ei­nen pri­va­ten Er­wer­ber veräußert wer­den soll­ten mit der Ver­pflich­tung, in ei­nem fest­ge­leg­ten Zeit­rah­men von rund 5 Jah­ren In­ves­ti­tio­nen im Vo­lu­men von € 270 Mio. an den Kli­nik­stand­or­ten G und M durch­zuführen, war ge­eig­net, die Fortführung bei­der Kli­ni­ken im bis­he­ri­gen Um­fang zu si­chern. Die Auf­recht­er­hal­tung des Be­triebs bei­der Uni­ver­sitätskli­ni­ken ist so­wohl im Hin­blick auf die Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung als auch auf die re­gio­na­le und über­re­gio­na­le Be­deu­tung der Uni­ver­sitätsstädte G und M im öffent­li­chen In­ter­es­se, denn sie ermögli­chen ei­ne orts­na­he me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung auf höchs­tem Ni­veau so­wie For­schung und Leh­re in bei­den Fa­kultäten. Die Fortführung bei­der Kli­ni­ken in neu­er Rechts­form konn­te al­ler­dings nur un­ter Auf­recht­er­hal­tung des Kli­nik­be­triebs gewähr­leis­tet wer­den, was wie­der­um die Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se des in der Kran­ken­ver­sor­gung und Ver­wal­tung der Kli­ni­ken täti­gen Per­so­nals be­ding­te. In­so­weit ist auch die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der wis­sen­schaft­li­chen zu den nicht wis­sen­schaft­lich täti­gen Beschäftig­ten ge­recht­fer­tigt. Oh­ne ge­setz­li­che Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se der in den Be­rei­chen Kran­ken­ver­sor­gung und Ver­wal­tung ein­ge­setz­ten Beschäftig­ten be­stand, wie die Viel­zahl der "Wi­dersprüche" der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer und das Vor­ge­hen ge­gen das UK-Ge­setz zeigt, die Ge­fahr ei­nes Aus­ein­an­der­fal­lens des für den Be­trieb ei­nes Kran­ken­hau­ses not­wen­di­gen Per­so­nals. Dem kann auch nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, das be­klag­te Land hätte im We­ge der Per­so­nal­ge­stel­lung die Per­so­nalüber­las­sung an ei­nen neu­en Be­trei­ber re­geln können. Ei­ne sol­che Vor­ge­hens­wei­se hätte für das be­klag­te Land das Ri­si­ko der Bei­be­hal­tung von hun­der­ten von Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen be­inhal­tet, oh­ne dass es un­mit­tel­ba­ren Ein­fluss auf das Ab­ru­fen der­ar­ti­ger Ar­beits­leis­tun­gen durch den Kli­nik­be­trei­ber hätte neh­men können.

Das Be­ru­fungs­ge­richt ver­kennt nicht, dass es – dies zeigt sich be­reits aus dem ei­ge­nen Vor­brin­gen des be­klag­ten Lan­des – zu dem gewähl­ten Vor­ge­hen der Über­lei­tung der Beschäfti­gungs­verhält­nis­se auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M", de­ren an­sch­ließen­der Form­wech­sel in ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son des pri­va­ten Rechts und Ver­kauf von 95% der Ge­sell­schafts­an­tei­le an ei­ne pri­va­te Ge­sell­schaft – al­ter­na­ti­ve Vor­ge­hensmöglich­kei­ten ge­ge­ben hätte (et­wa die Wahl ei­nes Stif­tungs­mo­dells bzw. ei­ne PPP-Pro­jekt). Al­ler­dings ist die gewähl­te Vor­ge­hens­wei­se, die er­kenn­bar auf ein Aus­schei­den der in den bei­den Kli­ni­ken beschäfti­gen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer aus dem Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes hin­aus­lief, wie § 5 UK-Ge­setz un­schwer ent­nom­men wer­den kann, gleich­wohl verhält­nismäßig. Denn die Ab­si­che­rungs­me­cha­nis­men, die das be­klag­te Land in dem Ge­sell­schafts­ver­trag mit der G AG ver­ein­bart und die Ver­pflich­tun­gen, die es hier­in und in der Erklärung zur Be­tei­li­gungs­ver­ein­ba­rung mit der VBL ab­ge­ge­ben hat, si­chern das Ar­beits­verhält­nis in sei­nem Be­stand und In­halt in ei­nem sol­chen Um­fang ab, wie ihn die Kläge­rin un­ter Bei­be­hal­tung ei­nes

- 18 -

Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses im öffent­li­chen Dienst ge­habt hätte.

Die sich nach dem UK-Ge­setz zwin­gend er­ge­ben­de Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" stellt auch kei­ne un­verhält­nismäßige Re­ge­lung dar.

Ei­ne Re­ge­lung, die ge­eig­net ist, in per­so­nel­ler Hin­sicht den Be­stand und die Funk­ti­onsfähig­keit von Be­trie­ben zu er­hal­ten, ist nicht un­verhält­nismäßig (vgl. BAG vom (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.). Sie ist im Übri­gen dann er­for­der­lich, wenn auf­grund der Ge­ge­ben­heit bei dem bis­he­ri­gen öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers ein Aus­ein­an­der­bre­chen von Be­trie­ben kon­kret droht (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.).

Wie die von ei­ner Viel­zahl von Beschäftig­ten der Kli­ni­ken erklärten Wi­dersprüche ge­gen die ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­ses zei­gen, wäre die Fortführung in dem für die Auf­recht­er­hal­tung der bei­den Kli­nik­be­trie­be not­wen­di­gen Um­fang nicht ge­si­chert ge­we­sen. Der er­heb­li­che Wi­der­stand, der sich ge­gen die "Pri­va­ti­sie­rung" der Kli­nik­be­trie­be in der gewähl­ten schritt­wei­sen Form ge­bil­det hat­te, hätte die not­wen­di­ge ge­si­cher­te Be­triebsführung nicht gewähr­leis­tet, wenn nicht die in den Uni­kli­ni­ken ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ter wei­ter zur Verfügung ge­stan­den hätten. Ge­ra­de die Be­son­der­hei­ten bei­der Kli­nik­be­trie­be der Ma­xi­mal­ver­sor­gung hätten es auch nicht zu­ge­las­sen, ab­zu­war­ten, wie vie­le Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen ei­nem Über­gang wi­der­spro­chen hätten, um dann zu er­mit­teln, in wel­chem Um­fang am Ar­beits­markt oder über Leih­ar­beits­verhält­nis­se der Mit­ar­bei­ter­be­darf zur Si­che­rung ei­nes ge­ord­ne­ten Kli­nik­be­triebs hätte ab­ge­deckt wer­den können. Dem konn­te der Lan­des­ge­setz­ge­ber nur durch die zwin­gend an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se be­geg­nen. Die Er­for­der­lich­keit ist auch nicht des­halb zu ver­nei­nen, weil – bei Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts – ei­ne Bei­be­hal­tung der Ar­beit­ge­ber­po­si­ti­on des be­klag­ten Land und der Ab­schluss sog. Per­so­nal­ge­stel­lungs­verträge, nach de­nen der Ar­beit­ge­ber ei­nem Drit­ten Ar­beit­neh­mer zur Ar­beits­leis­tung überlässt, in Be­tracht käme. Die­se Vor­ge­hens­wei­se be­inhal­te­te aber ei­nen Sys­tem­wech­sel. Das Ge­bot der Er­for­der­lich­keit ver­langt nur, in­ner­halb des­sel­ben Sys­tems ein mil­de­res Mit­tel zu wählen (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.).

Die zwin­gend an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se ist auch verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn. Sie er­weist sich bei ei­ner Abwägung zwi­schen dem Ge­mein­schafts­gut, dem sie dient, mit der Schwe­re des Ein­griffs in die Rech­te der Kläge­rin als an­ge­mes­sen. In­so­weit ist zu berück­sich­ti­gen, aus wel­chen Gründen die von ei­nem Ar­beit­neh­mer ein­mal ge­trof­fe­ne Wahl des kon­kre­ten Ver­trags­part­ners schutzwürdig ist. Ihm kann es zum ei­nen um die Per­son des Ver­trags­part­ners ge­hen bzw. um die persönli­che Ver­bin­dung in dem Ar­beits­verhält­nis. Zum an­de­ren muss der Ar­beit­neh­mer im zum sel­ben Ar­beit­ge­ber fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis un­ter Umständen we­ni­ger mit ei­ner Verände­rung bzw. Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen rech­nen. Letzt­lich be­steht die Ge­fahr, dass ein neu­er Ar­beit­ge­ber ge­ge­be­nen­falls als Schuld­ner we­ni­ger po­tent als der frühe­re Ar­beit­ge­ber ist (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.).

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Prüfungs­maßstabs führt die Abwägung der In­ter­es­sen der Kläge­rin mit den vom Lan­des­ge­setz­ge­ber ver­folg­ten Ge­mein­wohl­be­lan­gen zu dem Er­geb­nis, dass die mit § 3 UK-Ge­setz zwin­gend an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se an­ge­mes­sen ist. Im Hin­blick auf die Aus­ge­stal­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im öffent­li­chen Dienst ist das per­so­na­le Ele­ment, dh. die persönli­che Ver­bin­dung zum Ar­beit­ge­ber nicht von Be­deu­tung. Durch die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die An­stalt des öffent­li­chen Rechts "Uni­ver­sitätskli­ni­kum G und M" war die Kläge­rin auch wei­ter­hin Ar­beit­neh­me­rin im öffent­li­chen Dienst, in dem zahl­rei­che Ar­beit­neh­mer in hier­ar­chi­schen Struk­tu­ren ar­bei­ten. Der Ar­beit­ge­ber war zunächst auch ei­ne An­stalt des öffent­li­chen Rechts und ist erst auf­grund wei­te­ren Form­wech­sels ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son des pri­va­ten Rechts, nämlich ei­ne Ka­pi­tal­ge­sell­schaft in Form ei­ner GmbH. Da­mit hat sich aus Sicht der Kläge­rin – und dies ist be­reits wie oben aus­geführt wor­den ist – im UK-Ge­setz an­ge­legt, das Ar­beits­verhält­nis aus dem Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes hin­aus­be­ge­ben, al­ler­dings – wie eben­falls dar­ge­stellt wor­den ist – un­ter Ein­be­zie­hung in ein um­fang­rei­ches Si­che­rungs­kon­zept, wel­ches ins­be­son­de­re für den

- 19 -

In­sol­venz­fall die Si­che­rung der Be­trei­ber­ge­sell­schaft der Uni­ver­sitätskli­ni­ken be­inhal­tet. Da­mit ist auch un­er­heb­lich, über wel­ches Stamm­ka­pi­tal und sons­ti­ge Geld­mit­tel die Be­trei­ber-GmbH kon­kret verfügt. Folg­lich hat die Kläge­rin in den prak­ti­schen Aus­wir­kun­gen auf ihr Ar­beits­verhält­nis ei­nen gleich po­ten­ten, weil gleich po­tent ab­ge­si­cher­ten Ar­beit­ge­ber als Schuld­ner. Zwar kann die nun­mehr die Kli­ni­ken be­trei­ben­de GmbH zah­lungs­unfähig wer­den. Dann wer­den aber die sich hier­aus er­ge­ben­den Ri­si­ken für das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin durch die ver­schie­de­nen Ab­si­che­run­gen so mi­ni­miert, dass sich ih­re Po­si­ti­on prak­tisch nicht ver­schlech­tert hat.

Im Übri­gen ha­ben sich ih­re Ar­beits­be­din­gun­gen nicht geändert. Die Kläge­rin wird wei­ter­hin im Rah­men der von ihr ge­schul­de­ten Tätig­keit am Kli­ni­kum in G ein­ge­setzt. So­weit sich der von ihr tatsächlich in­ne­ge­hab­te Ar­beits­platz im Be­reich Mi­kro­bio­lo­gie geändert hat, han­delt es sich um ei­ne im Sin­ne von § 106 Ge­wO vom Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers ge­deck­te Zu­wei­sung. Die Kläge­rin ist als An­ge­stell­te im La­bordienst bei dem be­klag­ten Land an­ge­stellt ge­we­sen, so dass ihr sämt­li­che zu dem La­bordienst zählen­de Tätig­kei­ten über­tra­gen wer­den können. Ein An­spruch auf ei­nen be­stimm­ten La­bor­ar­beits­platz hat die Kläge­rin hin­ge­gen nicht.

Darüber hin­aus ist zukünf­tig we­der abs­trakt noch kon­kret ei­ne Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen zu befürch­ten, die über das grundsätz­lich im­mer be­ste­hen­de Ri­si­ko ei­ner Verände­rung hin­aus­geht. In die­sem Zu­sam­men­hang ist im Übri­gen auch zu berück­sich­ti­gen, dass das be­klag­te Land nicht mehr Mit­glied der Ta­rif­ge­mein­schaft der Länder ist, so dass die zukünf­ti­ge wirt­schaft­li­che Aus­ge­stal­tung der Ar­beits­verhält­nis­se oh­ne­hin of­fen ist (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O.). Glei­ches gilt nach Ab­lauf der Frist für das Ver­bot von be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen. Denn es ist im Übri­gen auch für den Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes nicht mehr aus­zu­sch­ließen, dass auch hier – wenn ent­spre­chen­de Not­wen­dig­kei­ten be­ste­hen – be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen zukünf­tig nicht mehr un­denk­bar sind. Die öffent­li­che Hand steht, wie ge­ra­de der Be­trieb von Kli­ni­ken zeigt, un­ter er­heb­li­chen wirt­schaft­li­chen Zwängen, die auf­grund der be­kann­ter­maßen an­ge­spann­ten Haus­halts­la­ge nicht mehr ein­fach igno­riert wer­den können. So­weit al­so grundsätz­lich auch bei Fortführung bei­der Kli­ni­ken als Be­trie­be des öffent­li­chen Diens­tes be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen nicht mehr aus­zu­sch­ließen sind, hat sich die Rechts­po­si­ti­on der Kläge­rin durch das bis zum Jah­res­en­de 2010 gel­ten­de Ver­bot be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen ge­genüber der bis­her gel­ten­den Rechts­la­ge ver­bes­sert. Auch so­weit die Kläge­rin befürch­tet, der neue Ge­sell­schaf­ter müsse und wer­de, wie sei­nen Be­kun­dun­gen zu ent­neh­men ist, die wirt­schaft­li­chen Er­geb­nis­ses der Kli­nik­be­trie­be ver­bes­sern, ver­mag dies an der recht­li­chen Be­wer­tung nichts zu ändern. Auch das be­klag­te Land hätte im Hin­blick auf die de­fi­zitäre La­ge des Uni­ver­sitätskli­ni­kums G und die Not­wen­dig­keit ei­ner wirt­schaft­li­chen Be­triebsführung Maßnah­men er­grei­fen müssen. Auf­grund der Be­son­der­hei­ten ei­nes Kli­nik­be­trie­bes sind Ein­spa­run­gen im sach­lich-me­di­zi­ni­schen Be­reich nur sehr be­dingt möglich. In al­len an­de­ren Ge­bie­ten hätte auch der Be­trei­ber "öffent­li­che Hand" die mögli­chen und not­wen­di­gen Re­struk­tu­rie­rungs­maßnah­men ein­lei­ten müssen, da­mit ei­ne Kli­nik­schließung nicht un­ab­wend­bar am En­de not­wen­dig ge­wor­den wäre. Im Übri­gen sind auch die von der Kläge­rin an­geführ­ten Be­den­ken im Hin­blick auf die zukünf­ti­ge fi­nan­zi­el­le Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ge­eig­net, die An­ge­mes­sen­heit des Ein­griffs in Fra­ge zu stel­len. Die in letz­ter Zeit geführ­ten Ta­rif­ver­hand­lun­gen des öffent­li­chen Diens­tes ha­ben ge­zeigt, dass auch in die­sem Be­reich nicht mehr nur noch Ver­bes­se­run­gen bei der Aus­ge­stal­tung der Ar­beits­verhält­nis­se denk­bar sind.

Im Hin­blick auf die Prüfung der Verhält­nismäßig­keit im Sin­ne ei­ner An­ge­mes­sen­heits­prüfung kann das be­klag­ten Land auch nicht auf an­de­re – aus Sicht der Kläge­rin – we­ni­ger ein­schnei­den­de Möglich­kei­ten wie et­wa ein Stif­tungs­mo­dell oder ein Pri­vat-Part­nership-Pro­jekt (PP-Pro­jekt) ver­wie­sen wer­den. Es ist nicht er­sicht­lich, dass durch die Wahl ei­nes Stif­tungs­mo­dells wie im Fall der Ber­li­ner Opernhäuser Zu­wen­dun­gen Drit­ter im er­for­der­li­chen Um­fang des In­ves­ti­ti­ons­staus hätten er­langt wer­den können, ins­be­son­de­re hätten da­mit nicht das Pro­blem des umständ­li­chen und zeit­rau­ben­den Pro­ze­de­re für In­ves­ti­ti­ons­vor­ha­ben der öffent­li­chen Hand ver­mie­den und der nur be­schränkt zur Verfügung ste­hen­den Fi­nanz­mit­tel gelöst wer­den können.

Im Zu­sam­men­hang mit ei­nem so­ge­nann­ten PP-Pro­jekt hätte das be­klag­te Land zwar mögli­cher Wei­se die bau­li­chen Pro­ble­me der bei­den Kli­nik­be­trie­be in den Griff be­kom­men, nicht aber die In­ves­ti­tio­nen in kli­ni­sche Sach­mit­tel, die eben­falls in nicht un­er­heb­li­chem Um­fang er­for­der­lich wa­ren.

- 20 -

Auch im Hin­blick auf an­de­re Grund­rech­te der Kläge­rin ist ei­ne Ver­let­zung nicht zu er­ken­nen.

Es verstößt nicht ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz ( Art. 3 Abs. 1 GG ), dass ein Ar­beit­neh­mer bei rechts­geschäft­li­chen Be­triebsübergängen dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wi­der­spre­chen kann und Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se ge­setz­lich über­ge­lei­tet wer­den, dies nicht tun können. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts folgt al­lein aus der Un­gleich­be­hand­lung ver­gleich­ba­rer Fall­grup­pen noch kei­ne Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes des Art. 3 Abs. 1 GG . Ein dar­auf be­zo­ge­ner Ver­s­toß liegt erst vor, wenn die Un­gleich­be­hand­lung nicht in aus­rei­chen­dem Maß ge­recht­fer­tigt wer­den kann. Die hierfür gel­ten­den An­for­de­run­gen be­stim­men sich nach dem je­wei­li­gen Re­ge­lungs­ge­gen­stand und den je­wei­li­gen Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len und rei­chen vom bloßen Willkürver­bot hin bis zu ei­ner stren­gen Bin­dung an Verhält­nismäßig­keits­er­for­der­nis­se (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.; BAG vom 27. Mai 2004 – 6 AZR 129/03 , AP Nr. 5 zu § 1 TVG Gleich­be­hand­lung).

Weil der Lan­des­ge­setz­ge­ber im UK-Ge­setz ei­ne zwin­gen­de Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se an­ge­nom­men hat, oh­ne den Ar­beit­neh­mern ein Wi­der­spruchs­recht zu­zu­bil­li­gen, knüpft er nicht an per­so­nen­be­zo­ge­ne Un­ter­schie­de, son­dern an un­ter­schied­li­che Sach­ver­hal­te an. Die recht­fer­ti­gen­den Gründe für den zwin­gen­den Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se er­ge­ben sich aus den Umständen, die den Ein­griff in das Recht der Kläge­rin aus Art. 12 Abs. 1 GG stützen. Ei­nen wei­ter ge­hen­den Schutz gewährt auch der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz des Art. 3 Abs. 1 GG nicht (vgl. BVerfG 9. Ju­ni 2004 – 1 BvR 636/02 , BVerfGE 111, 10; BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O.).

5.

Eben­so wi­der­spricht die zwin­gend an­ge­ord­ne­te Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin und der an­de­ren nicht­wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter nicht Eu­ropäischem Recht.

Die Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie 2001/23/EG ist aus­weis­lich ih­res Art. 1 Nr. 1 un­an­wend­bar, da der Be­triebsüber­gang nicht auf ver­trag­li­cher Grund­la­ge iSv. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a Richt­li­nie 2001/23/EG be­ruh­te (vgl. BAG vom 2. März 2006 a.a.O). Außer­dem ist der Schutz, den die Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie bil­det, dann ge­gen­stands­los, wenn der Be­trof­fe­ne selbst auf Grund sei­ner ei­ge­nen frei­en Ent­schei­dung das Ar­beits­verhält­nis nach dem Über­gang mit dem neu­en Un­ter­neh­mens­in­ha­ber nicht fort­set­zen will. Dar­aus folgt, dass es kein eu­ropäisches Grund­recht auf Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses gibt (vgl. BAG vom 28. Sep­tem­ber 2006 und vom 2. März 2006 je­weils a.a.O. m.w.H.). 

6.

Die Be­gründet­heit der Kla­ge folgt letzt­lich auch nicht aus § 215 HBG iVm. §§ 31 ff. HBG.

Zwar ver­weist § 215 Abs. 2 HBG für die An­ge­stell­ten und Ar­bei­ter des öffent­li­chen Diens­tes in Hes­sen auf die Vor­schrif­ten der § 31 ff. HBG, die die Rechts­stel­lung der Lan­des­be­diens­te­ten im Fal­le der Auflösung und Um­bil­dung von Behörden und Körper­schaf­ten re­geln. Da­nach grei­fen bei Feh­len nähe­rer Re­ge­lun­gen bei ei­nem auf­grund Ge­setz an­ge­ord­ne­ten Über­gangs von Auf­ga­ben oder der per­so­nel­len Ver­ant­wor­tung für Beschäftig­te die Spe­zi­al­vor­schrif­ten der § 32 ff. HBG (vgl. von Ro­et­te­ken, HBG, Vor § 32-37 HBG Rn 12). Al­ler­dings enthält das UK-Ge­setz eben ge­ra­de die für die Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se der Ar­beit­neh­mer not­wen­di­gen Re­ge­lun­gen, so dass die Auf­fang­vor­schrif­ten der § 32 ff. HGB nicht zur An­wen­dung ge­lan­gen.

7.

Die Kläge­rin kann ih­ren An­spruch auf Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Land Hes­sen auch nicht auf den Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung stützen.

- 21 -

Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die von ihr be­nann­ten Beschäftig­ten, de­ren Ar­beits­verhält­nis bei dem be­klag­ten Land ver­blie­ben ist, ei­ne ver­gleich­ba­re Tätig­keit wie die Kläge­rin ver­rich­ten, oder ob es sich bei die­sen Per­so­nen um wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter im Sin­ne von §§ 3 Abs. 2 UK-Ge­setz i.V.m. 22 Abs. 3 Uni­KlinG han­delt. Auf­grund der zwin­gend und nicht dis­po­nier­ba­ren Re­ge­lung der ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ten Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin als nicht wis­sen­schaft­li­cher An­ge­stell­ten hätte ein sol­cher An­spruch nur in Form ei­nes Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruchs gel­tend ge­macht wer­den können, der vor­lie­gend nicht ge­stellt wor­den ist.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO . Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen, weil das Rechts­mit­tel kei­nen Er­folg ge­habt hat.

We­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Rechts­sa­che ist gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG die
Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 629/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880