Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 8 Sa 27/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.07.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München
   

8 Sa 27/08
34 Ca 2042/07

(München)

 


Verkündet am:

1. Ju­li 2008

 


He­ger, ROS
als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

 


 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT MÜNCHEN

IM NA­MEN DES VOL­KES
UR­TEIL
In dem Rechts­streit


J. S.
- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


g e g e n


Fir­ma S. AG
- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


hat die Ach­te Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 1. Ju­li 2008 durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Neu­mei­er so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ab­bold und Ber­ber für Recht er­kannt:



2


1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 05.12.2007 - Az.: 34 Ca 2042/07 - wird auf Kos­ten der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d :


Die Par­tei­en strei­ten über den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses in­fol­ge ei­nes vom Kläger erklärten Wi­der­spruchs ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im Rah­men des Be­triebsüber­gangs auf die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG.


Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit 02.05.1995 als Ab­tei­lungs­lei­ter im Geschäfts­be­reich M. D. mit ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ent­gelt in Höhe von € 6.400,-- beschäftigt.


Die Be­klag­te ver­kauf­te mit Ver­trag vom 06.06.2005 den Geschäfts­be­reich M. D. an die B. C. mit Sitz in T. Zu die­sem Zweck wur­de zwi­schen der Be­klag­ten und der B. C. ein als „Mas­ter Sa­le and Purcha­se Agree­ment“ (MS­PA) be­zeich­ne­ter Ver­trag ab­ge­schlos­sen, der sich auf welt­weit ver­teil­te Stand­or­te be­zog. Der welt­wei­te Ver­kauf wur­de am 30.09.2005 voll­zo­gen. Hier­zu sah der MS­PA vor, die Vermögens­ge­genstände Land für Land im Rah­men sog. „Lo­cal As­set Trans­fer Agree­ments“ im We­ge der Ein­zel­rechtsüber­tra­gung (As­set Deal) auf ei­gens ge­gründe­te Lan­des­ge­sell­schaf­ten der B.-Grup­pe zu über­tra­gen. Der deut­sche Teil des Geschäfts­be­reichs Mo­bil D. wur­de am 30.09.2005 auf die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG über­tra­gen. Die­ses Un­ter­neh­men wur­de mit Ge­sell­schafts­ver­trag vom 30.08.2005 mit den Ge­sell­schaf­te­rin­nen Fa. B. M. M. GmbH und Fa. B. W. GmbH ge­gründet. Im Rah­men des Un­ter­neh­mens­kauf­ver­tra­ges zahl­te die Be­klag­te an die B. C. ei­nen Be­trag in Höhe von 350 Mio. €. Des Wei­te­ren wur­den im Rah­men des Ver­kaufs Pa­ten­te und Mar­ken­rech­te an die B. C., al­so die Mut­ter­ge­sell­schaft in T., veräußert. Ein Teil der Pa­ten­te wur­de im Zu­griff der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG be­las­sen.



3


Die Be­klag­te in­for­mier­te die Ar­beit­neh­mer des Geschäfts­be­reichs M. D., dar­un­ter auch den Kläger, mit Schrei­ben vom 29.08.2005 über den be­vor­ste­hen­den Be­triebsüber­gang. Das Schrei­ben hat­te fol­gen­den Wort­laut (vgl. Bl. 18 f. d. A.):


„ Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses

Sehr ge­ehr­ter Herr J. S.,


wie Ih­nen be­reits durch ver­schie­de­ne Mit­ar­bei­ter­in­for­ma­tio­nen be­kannt ist, wer­den un­se­re Ak­ti­vitäten des Geschäfts­ge­bie­tes M. D. zum 01.10.2005 in die B. M. GmbH & Co. OHG (im Fol­gen­den: B. M.) über­tra­gen.


B. ist ein welt­weit führen­der An­bie­ter von Con­su­mer-Elec­tro­nic-Pro­duk­ten, wie bei­spiels­wei­se LCD-Bild­schir­men, Note­book-Com­pu­tern, Ka­me­ras und Scan­nern. Und im Han­dy­geschäft wird B. M. in den nächs­ten Jah­ren zu ei­nem führen­den glo­ba­len An­bie­ter.


In sei­nem asia­ti­schen Hei­mat­markt zählt B. schon heu­te zu den am schnells­ten wach­sen­den An­bie­tern im Han­dy­seg­ment. Durch den Zu­sam­men­schluss mit S. kann B. sei­ne ehr­gei­zi­gen in­ter­na­tio­na­len Ex­pan­si­ons­pläne um­set­zen. S. bie­tet B. ei­ne glo­ba­le Or­ga­ni­sa­ti­on mit führen­den Markt­po­si­tio­nen in West- und Ost­eu­ro­pa so­wie im Wachs­tums­markt La­tein­ame­ri­ka. Zu­dem erhält B. durch den Kauf ei­nen star­ken, welt­weit be­kann­ten Mar­ken­na­men, Mo­bil­te­le­fon­tech­no­lo­gie und Soft­ware­kom­pe­tenz so­wie glo­ba­len Zu­gang zu der brei­ten Kun­den­ba­sis von S. Da­ne­ben be­kommt B. ei­nen auf drei Kon­ti­nen­ten her­vor­ra­gend eta­blier­ten Fer­ti­gungs­ver­bund von S.


Die Über­tra­gung des Geschäfts­ge­bie­tes er­folgt auf Grund ei­nes Kauf­ver­trags im We­ge der Ein­zel­rechts­nach­fol­ge auf B. M. Mit die­sem Be­triebsüber­gang wird gem. § 613 a BGB B. M. Ihr neu­er Ar­beit­ge­ber, der in al­le Rech­te und Pflich­ten Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses mit der S. AG ein­tritt. Es wird al­so anläss­lich des Be­triebsüber­gangs - so­fern nicht in der Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung an­de­re Re­ge­lun­gen ge­trof­fen sind - un­verändert mit B. M. fort­geführt (ins­be­son­de­re kei­ne Verände­run­gen bei dem je­wei­li­gen Ein­kom­mens­sys­tem, Al­ters­ver­sor­gung, Ju­biläums­re­ge­lung, Dienst­zeit­re­ge­lung). Eben­so gel­ten die je­wei­li­gen Ta­rif­verträge (ein­sch­ließlich des Ergänzungs­ta­rif­ver­trags B. /K.) gem. § 613a BGB wei­ter.


Die Höhe und Zu­sam­men­set­zung des bis­he­ri­gen Ein­kom­mens bleibt eben­so wie ei­ne be­ste­hen­de frei­wil­li­ge, wi­der­ruf­li­che Son­der­zu­la­ge anläss­lich des Be­triebsüber­gangs un­verändert.


Im Ein­zel­nen gilt für Sie die bei­lie­gen­de, mit dem Ge­samt­be­triebs­rat der S. AG ver­ein­bar­te Re­ge­lung zur Über­lei­tung der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen (Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung), die Be­stand­teil die­ses Schrei­bens ist.


Die be­ste­hen­den Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und ört­li­chen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gel­ten bis zu ei­ner even­tu­el­len Neu­re­ge­lung wei­ter, so­fern in der Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung nichts Ab­wei­chen­des ge­re­gelt ist.


B. M. haf­tet ab dem Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs un­be­schränkt für al­le, auch die rückständi­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis.



4


Zusätz­lich haf­tet die S. AG für sol­che Ver­pflich­tun­gen, die vor dem Be­triebsüber­gang ent­stan­den sind und spätes­tens ein Jahr da­nach fällig wer­den; so­weit sie nach dem 01.10.2005 fällig wer­den, haf­tet sie nur zeit­an­tei­lig.


Ei­ne Kündi­gung we­gen des Be­triebsüber­gangs ist ge­setz­lich gem. § 613 a Abs. 4 BGB aus­ge­schlos­sen; das Recht zur Kündi­gung aus an­de­ren Gründen bleibt un­berührt.


Sie wer­den auch nach dem 01.10.2005 durch Ih­ren bis­he­ri­gen Be­triebs­rat wei­ter be­treut; an den Stand­or­ten in U., B. und M. gilt dies so­lan­ge, bis durch Neu­wah­len ei­ge­ne Be­triebs­rats­gre­mi­en gewählt sind, längs­tens bis zum 31.01.2006.


Für den Stand­ort K. wur­de der ört­li­che Be­triebs­rat in­for­miert, dass an die­sem Stand­ort auf­grund von Pro­duk­ti­ons­stei­ge­run­gen in der Fer­ti­gung der Ab­bau von ca. 340 Mit­ar­bei­tern im Be­reich der Lohn­grup­pe 2 bis 7 ge­plant ist.


Dem Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf B. M. können Sie nach § 613 a Abs. 6 BGB schrift­lich wi­der­spre­chen. Ihr Wi­der­spruch hätte zur Fol­ge, dass Ihr Ar­beits­verhält­nis nicht auf B. M. über­geht. Wir möch­ten Sie je­doch bit­ten, von die­sem Recht nur nach sorgfälti­ger Abwägung Ge­brauch zu ma­chen, denn Ihr Wi­der­spruch si­chert Ih­nen kei­nen Ar­beits­platz bei der S. AG, da die M. D.-Ak­ti­vitäten vollständig auf B. M. über­tra­gen wer­den und da­mit die­se Ar­beitsplätze bei der S. AG ent­fal­len, so dass es letzt­lich zu be­triebs­be­ding­ten Be­en­di­gun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses kom­men kann.


Soll­ten Sie trotz die­ser Über­le­gung den­noch wi­der­spre­chen wol­len, bit­ten wir dar­um, Ih­ren et­wai­gen Wi­der­spruch un­verzüglich, je­doch spätes­tens in­ner­halb von 1 Mo­nat nach Zu­gang die­ses Schrei­bens schrift­lich an


Herrn B.
oder an
Herrn Dr. E. zu rich­ten.


Für Fra­gen steht Ih­nen Ih­re Per­so­nal­or­ga­ni­sa­ti­on ger­ne zur Verfügung.

Wir würden uns freu­en, wenn Sie mit glei­chem Ar­beits­ein­satz und ho­her Mo­ti­va­ti­on Ih­re Ar­beit bei B. M. wei­terführen und wünschen Ih­nen wei­ter­hin viel Er­folg.


Mit freund­li­chen Grüßen


S. Ak­ti­en­ge­sell­schaft gez. (zwei Na­men)“


Ab dem 01.10.2005 er­brach­te der Kläger die Ar­beits­leis­tung bei der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG. Ihm wur­de mit Wir­kung vom 11.05.2006 Hand­lungs­voll­macht für die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG über­tra­gen. Am 08.09.2006 er­hielt er von die­ser für die Be­tei­li­gung an der Er­fin­dung der Ak­tua­li­sie­rung ei­nes Mo­bil­funk­geräts ei­ne an­tei­li­ge Er­fin­der­vergütung.



5


Am 29.09.2006 be­an­trag­te die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG die Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens. Die­ses wur­de eröff­net und zum In­sol­venz­ver­wal­ter Rechts­an­walt Dr. P. be­stimmt.


Die IG Me­tall hat im In­ter­net das Mus­ter ei­nes Wi­der­spruchs­schrei­bens veröffent­licht. Ca. 3.300 Mit­ar­bei­ter ha­ben nachträglich dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG wi­der­spro­chen. Über 800 Wi­der­spruchs­schrei­ben wur­den der Be­klag­ten bei Ak­tio­nen der IG Me­tall im Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2006 über­ge­ben.


Mit Schrei­ben vom 31.01.2007 hat der Kläger dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG wi­der­spro­chen (vgl. Bl. 27 d. A.).


Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge macht er den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten über den 01.10.2005 hin­aus we­gen des er­folg­ten Wi­der­spruchs ge­gen den Be­triebsüber­gang gel­tend.


Der Kläger be­gründe­te erst­in­stanz­lich sei­ne Kla­ge vor al­lem da­mit, dass das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 29.08.2005 die An­for­de­run­gen, die § 613 a Abs. 5 Satz 1 BGB an ent­spre­chen­de In­for­ma­ti­ons­schrei­ben stel­le, nicht erfüllt ha­be. Zum ei­nen sei­en die Ar­beit­neh­mer nicht über die wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen des Be­triebsüber­gangs hin­rei­chend in­for­miert wor­den. Dies gel­te ins­be­son­de­re für die ho­hen Ver­lus­te des Geschäfts­be­reichs M. D. und die zum Aus­gleich für die­se Ver­lus­te an die B. C. mit Sitz in T. ge­zahl­te Sum­me in Höhe von 350 Mio. €. Die Ar­beit­neh­mer sei­en zu­dem nicht darüber in­for­miert wor­den, dass die­se Zah­lung den er­for­der­li­chen Re­struk­tu­rie­rungs­auf­wand für die­sen Geschäfts­be­reich nicht ab­de­cken würde, son­dern ein we­sent­lich höhe­rer Be­trag er­for­der­lich sei. Im Hin­blick dar­auf sei­en die Ar­beit­neh­mer auch nicht über die feh­len­de Leis­tungsfähig­keit der Kon­zern­mut­ter, den Re­struk­tu­rie­rungs­auf­wand zu über­neh­men, in­for­miert wor­den. Des Wei­te­ren feh­le die In­for­ma­ti­on darüber, dass we­sent­li­che Vermögens­wer­te, wie Pa­ten­te oder auch Rück­stel­lun­gen für Pen­si­ons­las­ten, an die Kon­zern­mut­ter über­tra­gen wor­den sei­en. Auch sei­en noch im Au­gust 2005 aus ver­schie­de­nen Be­trie­ben der Be­klag­ten ca. 100 Mit­ar­bei­ter in den Geschäfts­be­reich M. D. ver­setzt wor­den. Hier­bei ha­be es sich um Mit­ar­bei­ter ge­han­delt, die mit die­sem Geschäfts­be­reich bis­her nichts zu tun ge-



6


habt hätten, so­wie ins­be­son­de­re um älte­re und teu­re­re Ar­beit­neh­mer. Auch darüber sei­en die Ar­beit­neh­mer nicht in­for­miert wor­den. Sch­ließlich ha­be das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben auch for­mel­le Mängel auf­ge­wie­sen, ins­be­son­de­re in der Form, dass die Adres­se des Be­triebsüber­neh­mers nicht an­ge­ge­ben ge­we­sen sei.


Der Wi­der­spruch des Klägers sei auch noch wirk­sam zeit­lich er­folgt, da die Frist in­fol­ge der un­vollständi­gen bzw. fal­schen In­for­ma­ti­on nicht zu lau­fen be­gon­nen ha­be. Ei­ne Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts sei auch nicht ein­ge­tre­ten. In­so­weit feh­le es be­reits am Zeit­mo­ment. Ins­be­son­de­re sei nicht auf ei­ne Sechs­mo­nats­frist ab­zu­stel­len. Auch am Um­stands­mo­ment feh­le es. Der Kläger ha­be durch nichts zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass er auf sein Wi­der­spruchs­recht ver­zich­ten würde. Sei­ne schlich­te Wei­ter­ar­beit sei hierfür nicht aus­rei­chend, eben­falls nicht die Ent­ge­gen­nah­me von Ge­halts­ab­rech­nung und Zah­lun­gen. Je­den­falls lie­ge ein wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten sei­ner­seits nicht vor. Ein sol­ches sei auch erst nach Be­kannt­wer­den der Tat­sa­che, dass fal­sche In­for­ma­tio­nen er­teilt wur­den, denk­bar. Je­den­falls feh­le es aber an ei­nem schützens­wer­ten Ver­trau­en der Be­klag­ten. Auch ei­ne Un­wirk­sam­keit des Wi­der­spruchs als Mas­sen­wi­der­spruch sei nicht ge­ge­ben. Zum ei­nen sei die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts oh­ne Ein­schränkung möglich. Zum an­de­ren lie­ge kein ab­ge­stimm­tes Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer vor. Mit dem Wi­der­spruch wer­de auch kein un­zulässi­ger Zweck ver­folgt, son­dern le­dig­lich die Wei­ter­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten be­ab­sich­tigt.


Der Kläger be­an­trag­te erst­in­stanz­lich:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.


Hilfs­wei­se zu 1.:


2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger als Scha­dens­er­satz ei­nen Be­trag ent­spre­chend dem dem Kläger aus dem an­zu­wen­den­den So­zi­al­plan mit der Be­klag­ten zu­ste­hen­den Ab­fin­dungs­be­trag in Höhe von € 59.846,67 nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 % über dem Ba­sis­zins­satz seit Kla­ge­er­he­bung zu zah­len.



7


Hilfs­wei­se zu 2.:


3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger ei­ne Ab­fin­dung für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, zu be­zah­len.


Die Be­klag­te be­an­trag­te:


Kla­ge­ab­wei­sung.


Sie war erst­in­stanz­lich der Auf­fas­sung, dass der Wi­der­spruch des Klägers nicht wirk­sam er­folgt sei. Zum ei­nen hand­le es sich um ei­nen un­zulässi­gen Mas­sen­wi­der­spruch, der ein ab­ge­stimm­tes Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer und nach Auf­ru­fen der IG Me­tall hier­zu ei­ne miss­bräuch­li­che Rechts­ausübung dar­stel­le. Der Zweck des kol­lek­ti­ven Wi­der­spruchs ha­be nicht dar­in be­stan­den, den Ar­beit­ge­ber­wech­sel zu ver­hin­dern, son­dern Druck auf die Be­klag­te aus­zuüben, um den Geschäfts­be­reich ins­ge­samt zurück­zu­neh­men. Ein wei­te­res Ziel sei die Er­rei­chung von Ab­fin­dun­gen ge­we­sen. Darüber hin­aus sei das Wi­der­spruchs­recht auch ver­wirkt, da seit dem Be­triebsüber­gang ein Zeit­raum von 16 Mo­na­ten ver­stri­chen und in­so­weit auch das Zeit­mo­ment erfüllt sei. Des Wei­te­ren sei auch das Um­stands­mo­ment erfüllt, da der Kläger durch Ände­run­gen sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges zum Aus­druck ge­bracht ha­be, dass er die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG als sei­nen Ar­beit­ge­ber ak­zep­tie­re. Dies gel­te ins­be­son­de­re für die Abände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges in­fol­ge der Er­tei­lung der Hand­lungs­voll­macht so­wie auch durch Ent­ge­gen­nah­me der Er­fin­der­vergütung. Sch­ließlich ha­be der Kläger auch nach Stel­lung des In­sol­venz­an­trags noch vier Mo­na­te für die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG wei­ter­ge­ar­bei­tet. Darüber hin­aus sei ein Wi­der­spruchs­recht im Übri­gen auch des­we­gen nicht ge­ge­ben, weil die Be­klag­te den Kläger ord­nungs­gemäß über den Be­triebsüber­gang in­for­miert ha­be. Die Adres­se des Be­triebs­er­wer­bers sei aus dem Schrei­ben er­sicht­lich ge­we­sen. Auf Sei­te 2 des Schrei­bens sei die Adres­se ei­nes An­sprech­part­ners ge­nannt wor­den. Die an­ge­ge­be­ne Adres­se sei die­je­ni­ge des bis­he­ri­gen Sit­zes des Geschäfts­be­reichs M. D. ge­we­sen. Hier­aus ha­be der Kläger schließen können, dass dies auch der Sitz des Be­triebsüber­neh­mers sei. Darüber hin­aus sei­en die ge­setz­lich vor­ge­ge­be­nen An­for­de­run­gen an das In­for­ma­ti-


8


ons­schrei­ben erfüllt wor­den. Ins­be­son­de­re ha­be ei­ne In­for­ma­ti­ons­pflicht hin­sicht­lich der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG nicht be­stan­den. Zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs hätten An­halts­punk­te für die Be­klag­te dafür, dass die Er­wer­be­rin zur Fortführung des Geschäfts­be­reichs M. D. wirt­schaft­lich nicht in der La­ge ge­we­sen sei, nicht vor­ge­le­gen. Auch ei­ne In­for­ma­ti­ons­pflicht zur all­ge­mei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­stat­tung des Be­triebs­er­wer­bers be­ste­he nicht.


Im Übri­gen wird we­gen des erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trags auf die Schriftsätze der Par­tei­en so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten ver­wie­sen.


Das Ar­beits­ge­richt München hat der Kla­ge mit En­dur­teil vom 05.12.2007 im Haupt­an­trag statt­ge­ge­ben und fest­ge­stellt, dass zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten ein Ar­beits­verhält­nis be­steht. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, dass der Wi­der­spruch des Klägers frist­ge­recht er­folgt sei, da die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist gem. § 613 a Abs. 6 BGB durch das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.08.2005 man­gels ord­nungs­gemäßer Un­ter­rich­tung nicht in Gang ge­setzt wor­den sei. Zum ei­nen sei der Be­triebsüber­neh­mer al­lein durch die An­ga­be der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG nicht hin­rei­chend be­zeich­net, da die An­schrift des Be­triebs­er­wer­bers nicht klar er­kenn­bar sei. Zum an­de­ren ge­he aus dem Schrei­ben auch nicht ein­deu­tig her­vor, dass die Adres­se des An­sprech­part­ners auf Sei­te 2 des Schrei­bens der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG zu­zu­ord­nen sei. Des Wei­te­ren sei auch der er­for­der­li­che Grund für den Über­gang nicht hin­rei­chend ge­nannt. Ins­be­son­de­re hätte die Be­klag­te klar­stel­len müssen, dass ein sog. „ne­ga­ti­ver Kauf­ver­trag“ ge­schlos­sen wor­den sei, d. h. dass die Be­klag­te den Be­triebs­teil in der Form an die Mut­ter­ge­sell­schaft B. C. veräußert hätte, dass sie an die Mut­ter­ge­sell­schaft noch Geld­leis­tung zahl­te. Der Wi­der­spruch sei auch nicht als kol­lek­ti­ver Mas­sen­wi­der­spruch un­wirk­sam, der Kläger ha­be in­di­vi­du­ell wi­der­spro­chen. Die Auf­for­de­rung der IG Me­tall zum Wi­der­spruch mit­tels Mus­ter­schrei­ben sei ihm nicht zu­zu­rech­nen. Auch sei sein Wi­der­spruchs­recht im Zeit­punkt der Ausübung noch nicht ver­wirkt ge­we­sen. Zu­min­dest feh­le es am Um­stands­mo­ment, auf­grund des­sen die Be­klag­te dar­auf hätte ver­trau­en dürfen, dass sich der Kläger dem Ver­trags­part­ner­wech­sel nicht mehr wi­der­set­zen würde. Al­lein die Tätig­keit beim Er­wer­ber sei hier nicht aus­rei­chend. Glei­ches gel­te auch für die Über­nah­me der Hand­lungs­voll­macht, wel­che le­dig­lich Kon­se­quenz der Tätig­keit für die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG ge­we­sen sei. Auf­grund der be­reits früher er­folg­ten



9

Wi­dersprüche an­de­rer Ar­beit­neh­mer ha­be die Be­klag­te auch nicht dar­auf ver­trau­en dürfen, dass der Kläger von sei­nem Recht nicht mehr Ge­brauch ma­chen würde. Bezüglich der Hilfs­anträge sei we­gen des Ob­sie­gens hin­sicht­lich des Haupt­an­trags ei­ne Ent­schei­dung nicht mehr er­for­der­lich.


Ge­gen die statt­ge­ben­de Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts München wen­det sich die von der Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 08.01.2008, am 09.01.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung. Im Rah­men de­ren frist­ge­rech­ten Be­gründung ist die Be­klag­te der Auf­fas­sung, dass die In­for­ma­ti­on des Klägers über den Be­triebsüber­gang ord­nungs­gemäß er­folgt sei. Die Iden­tität des Be­triebs­er­wer­bers sei hin­rei­chend er­kenn­bar ge­we­sen. Ei­ne Ver­pflich­tung da­hin­ge­hend, den Kläger über die Adres­se des Be­triebs­er­wer­bers zu in­for­mie­ren, ha­be nicht be­stan­den. Auch die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­zie­he sich nur auf ausländi­sche Er­wer­ber. Den vom Be­triebsüber­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern sei die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG bes­tens be­kannt ge­we­sen. Zu­dem sei auch die Adres­se des Er­wer­bers auf Sei­te 2 des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens ge­nannt wor­den. Sch­ließlich sei auch die Adres­se spätes­tens mit Schrei­ben vom 06.02.2006 ge­nannt wor­den und in­so­weit nachträglich die Un­ter­rich­tung er­folgt. Auch die Be­nen­nung des Grun­des für den Be­triebsüber­gang als Kauf­ver­trag sei aus­rei­chend. Die Be­klag­te ha­be auch nicht über ei­nen sog. „ne­ga­ti­ven Kauf­ver­trag“ in­for­mie­ren müssen. Ei­ne Zah­lung des Verkäufers an den Käufer sei auch nicht unüblich im Be­reich des Un­ter­neh­mens­kaufs, so­weit der Käufer Ver­bind­lich­kei­ten oder sons­ti­ge Be­las­tun­gen über­neh­me. In­so­weit sei auch die Be­zeich­nung als „Kauf­ver­trag“ ju­ris­tisch zu­tref­fend und kei­ne ir­reführen­de In­for­ma­ti­on des Klägers ge­we­sen. Auch ei­ne In­for­ma­ti­on über die un­ter­neh­me­ri­schen Gründe für den Be­triebsüber­gang sei aus­rei­chend er­folgt. Der Wi­der­spruch sei schließlich als Mas­sen­wi­der­spruch un­zulässig, weil er nicht zur Si­che­rung der ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te ein­ge­setzt wor­den sei. Ein ab­ge­stimm­tes Ver­hal­ten der wi­der­spre­chen­den Ar­beit­neh­mer ha­be vor­ge­le­gen. Sch­ließlich sei auch das Wi­der­spruchs­recht des Klägers ver­wirkt. In­so­weit sei hin­sicht­lich des Zeit­mo­ments auf den Zu­gang des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens ab­zu­stel­len. Das Um­stands­mo­ment sei auch ge­ge­ben ge­we­sen, da der Be­klag­ten im Zeit­punkt der Um­set­zung der Er­tei­lung der Hand­lungs­voll­macht und auch der Zah­lung der Er­fin­der­vergütung die­se Umstände be­kannt ge­we­sen sei­en. Sie ha­be die Per­so­nal­ak­ten auf­grund ei­nes Dienst­leis­tungs­ver­tra­ges für die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG wei­ter­geführt. Der Kläger sei bis zum


10


Zeit­punkt des Wi­der­spruchs ge­genüber der Be­klag­ten untätig ge­blie­ben. Sie ha­be sich da­her dar­auf ein­stel­len dürfen, dass er dem Be­triebsüber­gang nicht mehr wi­der­spre­chen würde. Un­ter ob­jek­ti­ver Be­ur­tei­lung ha­be er sich auch wi­dersprüchlich ver­hal­ten, da er durch die Ent­ge­gen­nah­me der Hand­lungs­voll­macht und der Er­fin­der­vergütung zu er­ken­nen ge­ge­ben ha­be, dass er sich auf das Ar­beits­verhält­nis mit der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG endgültig ein­ge­rich­tet ha­be. Die Hand­lungs­voll­macht könne auch nur in sei­nem Ein­verständ­nis auf ihn über­tra­gen wer­den. Hilfs­wei­se wer­de an­ge­regt, den Rechts­streit aus­zu­set­zen und hin­sicht­lich maßgeb­li­cher Fra­gen dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen.


Die Be­klag­te be­an­tragt:


1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München, Az.: 34 Ca 2042/07, vom 05.12.2007 wird ab­geändert. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.


2. Hilfs­wei­se wird an­ge­regt, dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof gem. Art. 234 Abs. 2 EG fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen:


a) Ist Art. 8 RL 2001/23/EG da­hin aus­zu­le­gen, dass es den Recht­spre­chungs­or­ga­nen der Mit­glieds­staa­ten ver­wehrt ist, zusätz­li­che Er­for­der­nis­se für die In­for­ma­ti­on der Ar­beit­neh­mer im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Be­triebsüber­gang auf­zu­stel­len, die we­der in Art. 7 RL 2001/23/EG noch in mit­glieds­staat­li­chen Rechts- oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten oder Kol­lek­tiv­verträgen vor­ge­se­hen sind?


b) Falls Fra­ge 1 mit Nein be­ant­wor­tet wird: Ist Art. 8 RL 2001/23/EG da­hin aus­zu­le­gen, dass es den Recht­spre­chungs­or­ga­nen der Mit­glieds­staa­ten ver­wehrt ist, rück­wir­kend zusätz­li­che Er­for­der­nis­se für die In­for­ma­ti­on der Ar­beit­neh­mer im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Be­triebsüber­gang auf­zu­stel­len, die we­der in Art. 7 RL 2001/23/EG noch in mit­glieds­staat­li­chen Rechts- oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten oder Kol­lek­tiv­verträgen vor­ge­se­hen sind und die sich auch nicht durch Aus­le­gung die­ser Nor­men ge­win­nen las­sen?



11


c) Falls auch Fra­ge 2 mit Nein be­ant­wor­tet wird: Ist ei­ne Aus­le­gung des § 613 a Abs. 5 BGB, durch die dem Ar­beit­ge­ber die Pflicht auf­er­legt wird, die Adres­se des Er­wer­bers im In­for­ma­ti­ons­schrei­ben an­zu­ge­ben, ei­ne „für die Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re“ Vor­schrift im Sin­ne von Art. 8 RL 2001/23/EG?


d) Ist Art. 3 Abs. 1 RL 2001/23/EG da­hin aus­zu­le­gen, dass ein Wi­der­spruch nicht mehr nach ei­nem Be­triebsüber­gang erklärt wer­den kann?


e) Falls Fra­ge 4 mit Nein be­ant­wor­tet wird: Ist Art. 3 Abs. 1 RL 2001/23/EG da­hin aus­zu­le­gen, dass ein nach dem Be­triebsüber­gang erklärter Wi­der­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers auf den Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs zurück­wirkt, mit der Fol­ge, dass das Ar­beits­verhält­nis un­un­ter­bro­chen beim Be­triebs­veräußerer fort­be­stan­den hat und ent­spre­chend die tatsächli­che Beschäfti­gung beim Be­triebs­er­wer­ber rechts­grund­los er­folgt ist?


Der Kläger be­an­tragt:


1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird zurück­ge­wie­sen.

Hilfs­wei­se zu 1.:


2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger als Scha­dens­er­satz ei­nen Be­trag ent­spre­chend der dem Kläger aus dem an­zu­wen­den­den So­zi­al­plan mit der Be­klag­ten zu­ste­hen­den Ab­fin­dungs­be­trag in Höhe von € 59.846,67 nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 % über dem Ba­sis­zins­satz seit Kla­ge­er­he­bung zu zah­len.


Hilfs­wei­se zu 2.:


3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger ei­ne Ab­fin­dung für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, zu be­zah­len.



12


Zur Be­gründung führt er aus, die Be­zeich­nung des Grun­des für den Be­triebsüber­gang mit dem Wort „Kauf­ver­trag“ im In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 29.08.2005 sei nicht hin­rei­chend ge­we­sen. Der Ar­beit­neh­mer sol­le durch die Un­ter­rich­tung ei­ne aus­rei­chen­de Wis­sens­grund­la­ge für die Ausübung oder Nicht­ausübung sei­nes Wi­der­spruchs­rechts er­hal­ten. Hier­zu sei­en auch wirt­schaft­li­che Hin­ter­gründe mit­zu­tei­len. Ins­be­son­de­re tägli­che Ver­lus­te in Höhe von rund 1,5 Mio. € des Geschäfts­be­reichs M. D. und die Zah­lung von 350 Mio. € an die Er­wer­be­rin ha­be die Be­klag­te den Ar­beit­neh­mern mit­tei­len müssen. We­gen der Zah­lung des sog. „ne­ga­ti­ven Kauf­prei­ses“ sei auch die Ver­wen­dung des Be­griffs „Kauf­ver­trag“ für die Ar­beit­neh­mer ir­reführend ge­we­sen. Auch die Adres­se des Be­triebs­er­wer­bers sei nicht ord­nungs­gemäß dar­ge­stellt wor­den. Ei­ne Ver­wir­kung sei schließlich nicht ein­ge­tre­ten, da das Zeit­mo­ment erst ein­tre­ten könne, wenn der Be­rech­tig­te Kennt­nis über die we­sent­li­chen Grund­la­gen sei­nes Rechts ha­be. Am Um­stands­mo­ment feh­le es auch in­so­weit, als der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten zu kei­ner Zeit Tat­sa­chen ge­setzt ha­be, wor­aus sich ein schutzwürdi­ges Ver­trau­en ihr ge­genüber er­ge­ben könne. Er ha­be auch über rei­nes Wei­ter­ar­bei­ten hin­aus nichts wei­ter ge­tan. Auch die Ent­ge­gen­nah­me der Hand­lungs­voll­macht und der Ge­halts­erhöhung sei le­dig­lich in Form der Ak­zep­tanz er­folgt. Ei­ne Tätig­keit ha­be er in­so­weit nicht ak­tiv aus­geübt. Bezüglich der Hilfs­anträge haf­te die Be­klag­te ne­ben der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG für die Zu­sa­ge der Ab­fin­dung bei ihr im Fal­le ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung. Je­den­falls be­ste­he ein An­spruch auf Nach­teils­aus­gleich, da auf­grund der Sch­ließung des Geschäfts­be­reich M. D. und der Ent­las­sung der dor­ti­gen Ar­beit­neh­mer nach Über­gang ei­ne Be­triebsände­rung vor­ge­le­gen hätte.


Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens in der zwei­ten In­stanz wird auf die Schriftsätze vom 28.02.2008 und 01.04.2008 so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 01.07.2008 ver­wie­sen.
 


13


E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :


Die zulässi­ge Be­ru­fung ist un­be­gründet.


I.


Die gem. § 64 Abs. 2 b ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist form- und frist¬ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­her zulässig (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519, 520 ZPO).


II. 


Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung der Kla­ge statt­ge­ge­ben. In­so­weit schließt sich das Be­ru­fungs­ge­richt der Be­gründung des Erst­ge­richts an (§ 69 Abs. 2 ArbGG).


Ergänzend im Hin­blick auf das Be­ru­fungs­vor­brin­gen ist Fol­gen­des aus­zuführen:

1. Die In­for­ma­ti­on des Klägers über den Be­triebsüber­gang ist mit Schrei­ben vom 29.08.2005 nicht ord­nungs­gemäß er­folgt. Da­bei konn­te das Ge­richt es da­hin­ge­stellt sein las­sen, ob die Adres­se des Be­triebs­er­wer­bers tatsächlich hin­rei­chend ge­nannt wur­de, was un­ter Umständen in Form ei­ner nachträgli­chen In­for­ma­ti­on denk­bar wäre. Je­den­falls hat die Be­klag­te über den Grund des Be­triebsüber­gangs und die wirt­schaft­li­chen Hin­ter­gründe nicht hin­rei­chend in­for­miert.


a) Im Fal­le ei­nes Be­triebsüber­gangs ist der Ar­beit­neh­mer so zu in­for­mie­ren, dass die­ser sich über die Per­son des Über­neh­mers und über die in § 613 a Abs. 5 BGB ge­nann­ten Umstände ein Bild ma­chen kann. Er soll durch die Un­ter­rich­tung ei­ne aus­rei­chen­de Wis­sens­grund­la­ge für die Ausübung oder Nicht­ausübung


14


sei­nes Wi­der­spruchs­rechts er­hal­ten. So soll ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer auch die Möglich­keit eröff­net wer­den, sich wei­ter­ge­hend zu er­kun­di­gen und ggf. be­ra­ten zu las­sen und dann auf die­ser Grund­la­ge über ei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu ent­schei­den (vgl. BAG Ur­teil vom 24.05.2005 - 8 AZR 398/04). Da­bei hat sich der In­halt der Un­ter­rich­tung nach dem Kennt­nis­stand des Veräußerers und des Er­wer­bers zum Zeit­punkt der Un­ter­rich­tung zu rich­ten (vgl. BAG Ur­teil vom 14.12.2006 - 8 AZR 763/05). Ob ei­ne er­folg­te Un­ter­rich­tung den An­for­de­run­gen des § 613 a Abs. 5 BGB ent­spro­chen hat, un­ter­liegt der ge­richt­li­chen Über­prüfung.


b) Im vor­lie­gen­den Fall rügt der Kläger ne­ben der for­mel­len An­for­de­rung der Mit­tei­lung der Adres­se des Be­triebs­er­wer­bers vor al­lem, die Be­klag­te ha­be kei­ne aus­rei­chen­den An­ga­ben zur wirt­schaft­li­chen La­ge des Be­triebsüber­neh­mers ge­macht, ins­be­son­de­re auch nicht zur Auf­spal­tung we­sent­li­cher Be­stand­tei­le des Be­triebs­vermögens.

aa) Zunächst ist zu be­ach­ten, dass es bei der Rüge des Klägers hin­sicht-
lich der In­for­ma­ti­on über den sog. „ne­ga­ti­ven Kauf­ver­trag“ bzw. die Auf­spal­tung des Be­triebs­vermögens nicht um die wirt­schaft­li­che oder fi­nan­zi­el­le La­ge des Be­triebsüber­neh­mers an sich geht. In­so­weit hat der Kläger zwar Rüge er­ho­ben, in­dem er vor­ge­tra­gen hat, dass die Be­klag­te Kennt­nis da­von ge­habt ha­be, dass auf­grund der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on des zu veräußern­den Be­triebs­teils und auch auf­grund der be­kann­ten fi­nan­zi­el­len Si­tua­ti­on der B. C. es der Be­klag­ten hätte klar sein müssen bzw. so­gar be­wusst war, dass die­se nicht in der La­ge sein würde, den ent­spre­chen­den Re­struk­tu­rie­rungs­auf­wand zu leis­ten. Letzt­lich konn­te die Kam­mer die­sen Punkt je­doch da­hin­ge­stellt sein las­sen.

bb) Die Kam­mer ist der Auf­fas­sung, dass die Be­klag­te je­den­falls über die
Si­tua­ti­on des über­ge­hen­den Be­triebs­teils in fi­nan­zi­el­ler Hin­sicht, zu­min­dest so­weit es ihr be­kannt und be­wusst war, hätte in­for­mie­ren müssen. Dies be­deu­tet zum ei­nen, dass die Be­klag­te ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Zah­lung des sog. „ne­ga­ti­ven Kauf­prei­ses“ ei­ne In­for­ma­ti­on ge­genüber den Ar­beit­neh­mern hätte ab­ge­ben müssen. Für die­se ist es ins­be­son­de­re von we­sent­li­cher Be­deu­tung, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf ei­nen nun­mehr vom sons­ti­gen Mut­ter­un­ter­neh­men los­gelösten Er­wer­ber über-
 


15

geht und sich da­mit in ei­nem Un­ter­neh­men be­fin­det, das ggf. durch ho­he Ver­bind­lich­kei­ten be­las­tet ist. Denn in die­sem Fall muss der Ar­beit­neh­mer da­mit rech­nen, dass bin­nen kur­zer Zeit sein Ar­beits­verhält­nis ggf. gefähr­det ist. Dies kann ei­ne er­heb­li­che Ent­schei­dungs­hil­fe in­so­weit sein, ob er dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wi­der­spricht, um bei der fi­nanz­star­ken Kon­zern­mut­ter zu ver­blei­ben. Selbst für den Fall, dass sein Ar­beits­verhält­nis bei der Kon­zern­mut­ter we­gen des Weg­falls des Teil­be­triebs gefähr­det sein soll­te, kann er die­ses Ri­si­ko an­ge­sichts evtl. völlig wert­lo­ser Ansprüche bei In­sol­venz des über­neh­men­den Teil­be­triebs auf sich neh­men. Hätte die Be­klag­te den Ar­beit­neh­mern mit­ge­teilt, dass sie, so wie sie es dar­ge­stellt hat, zum Aus­gleich über­ge­hen­der ho­her Ver­bind­lich­kei­ten so­gar noch ei­ne Zah­lung an den Er­wer­ber ge­leis­tet hat, wäre die­sen be­wusst ge­wor­den, dass hier ei­ne er­heb­li­che Gefähr­dung des Teil­be­triebs be­stand. Selbst wenn die Mit­ar­bei­ter in­fol­ge ei­ner be­kannt ge­ge­be­nen Zah­lung der Auf­fas­sung ge­we­sen wären, dass der Veräußerer den Er­wer­ber mit er­heb­li­chen Mit­teln aus­stat­tet und des­we­gen ihr Ar­beits­verhält­nis ge­ra­de nicht gefähr­det ist, so wäre dies ei­ne we­sent­li­che In­for­ma­ti­on ge­we­sen. Das vollständi­ge Ver­schwei­gen die­ser In­for­ma­ti­on führt je­doch da­zu, dass ei­ne we­sent­li­che not­wen­di­ge In­for­ma­ti­on nicht er­teilt wur­de und in­so­weit das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben nicht vollständig war.

cc) Ne­ben der In­for­ma­ti­on über den sog. „ne­ga­ti­ven Kauf­preis“ wäre es
darüber hin­aus ins­be­son­de­re er­for­der­lich ge­we­sen, die Ar­beit­neh­mer über die Ab­spal­tung er­heb­li­chen Be­triebs­vermögens zu in­for­mie­ren. Dies gilt ins­be­son­de­re dafür, dass er­heb­li­che Tei­le des Be­triebs­vermögens auf die Mut­ter­ge­sell­schaft B. C. mit Sitz in T. und nicht auf den über­ge­hen­den und die Ar­beit­neh­mer auf­neh­men­den Er­wer­ber Fa. B. M. GmbH & Co. OHG über­tra­gen wur­den. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt be­reits in sei­ner Ent­schei­dung vom 31.01.2008 - 8 AZR 1116/06 - ent­schie­den hat, ist zwar der Ar­beit­ge­ber nicht ge­ne­rell ver­pflich­tet, den Ar­beit­neh­mer über die wirt­schaft­li­che und fi­nan­zi­el­le La­ge des Be­triebsüber­neh­mers im Ein­zel­nen zu un­ter­rich­ten, was be­deu­tet, dass das wirt­schaft­li­che Po­ten­zi­al des Be­triebs­er­wer­bers im All­ge­mei­nen nicht Ge­gen­stand der In­for­ma­ti­ons­pflicht ist. Aus­ge­hend vom Sinn und Zweck der Un­ter­rich­tung müsse aber ei­ne In­for­ma­ti­on darüber er­fol­gen, dass der Be­triebsüber­neh­mer nicht mehr Ei­gentümer we­sent­li­cher Tei­le des Be­triebs­vermögens ist. Die Kam­mer ist in­so­weit der Auf­fas­sung, dass dies nicht nur für die Über­tra­gung von er­heb­li­chen Tei­len des An­la­ge­vermögens, et­wa Be­triebs­grundstücken,



16


gilt, son­dern auch für sons­ti­ge we­sent­li­che Sach­wer­te, wie ins­be­son­de­re im vor­lie­gen­den Fall für die Über­tra­gung von Pa­ten­ten. Ge­ra­de im Be­reich wirt­schaft­li­cher tech­ni­scher Ent­wick­lun­gen, z. B. auch im Raum der Han­dy­pro­duk­ti­on, können Pa­ten­te von er­heb­li­chem Wert sein. Die­se vom Vermögen des Be­triebsüber­neh­mers ab­zu­spal­ten be­deu­tet, dass die Mut­ter­ge­sell­schaft ggf. die Pa­ten­te ver­wer­ten und da­mit auch et­wa Han­dy­pro­duk­tio­nen völlig los­gelöst vom Be­trieb der Be­triebsüber­neh­mer durchführen kann. Ge­ra­de im Fal­le ei­nes Kon­kur­ren­ten wäre es in­so­weit denk­bar, dass die­ser Know-how er­wirbt, das er ggf. bei Sch­ließung des über­nom­me­nen Be­triebs­teils wei­ter­ver­wen­den kann. In­so­weit war die Über­tra­gung der Pa­ten­te nicht auf den Be­triebsüber­neh­mer, son­dern auf die Mut­ter­ge­sell­schaft von er­heb­li­cher Be­deu­tung und in­so­weit auch we­sent­li­cher Be­stand­teil der In­for­ma­ti­ons­pflicht der Be­klag­ten. Auch in­so­weit er­scheint da­her die In­for­ma­ti­on als un­vollständig.


Fol­ge der un­vollständi­gen In­for­ma­ti­on des Klägers ist aber, dass die Wi­der­spruchs­frist des § 613 a Abs. 6 BGB nicht zu lau­fen be­gon­nen hat und da­her im Zeit­punkt der Ausübung des Wi­der­spruchs noch nicht ab­ge­lau­fen war.

2. Dem steht auch nicht der Ge­sichts­punkt der Ver­wir­kung ent­ge­gen.


a) Auch in­so­weit kann es das Ge­richt da­hin­ge­stellt sein las­sen, ob das Zeit­mo­ment nach Ab­lauf von 16 Mo­na­ten nach dem Be­triebsüber­gang erfüllt ist. Je­den­falls nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts dürf­te das Zeit­mo­ment ab die­sem Zeit­punkt zu lau­fen be­gin­nen. Der Zeit­raum von 16 Mo­na­ten wäre in­so­weit auch we­sent­lich.


b) Maßgeb­lich ist je­doch, dass das Um­stands­mo­ment nicht ver­wirk­licht ist, d. h., dass der Kläger durch sein Ver­hal­ten kein schutzwürdi­ges Ver­trau­en der Be­klag­ten ver­ur­sacht hat, wo­nach die­se dar­auf ver­trau­en durf­te, dass der Kläger von sei­nem Wi­der­spruchs­recht kei­nen Ge­brauch mehr ma­chen würde.
In­so­weit ist es an sich in kei­nem Fall aus­rei­chend, sich auf das rei­ne Wei­ter­ar­bei­ten beim Be­triebs­er­wer­ber zu be­ru­fen. Al­lein da­durch ver­ur­sacht der Ar­beit­neh­mer kein schutzwürdi­ges Ver­trau­en (vgl. BAG Ur­teil vom 14.12.2006 - 8 AZR 763/05). Zu be­ach­ten ist in­so­weit, dass der Kläger je­den­falls vollständig untätig ge­blie­ben ist, d. h.
 


17


nicht ak­tiv Hand­lun­gen vor­ge­nom­men hat, aus de­nen zu schließen wäre, dass er von sei­nem Wi­der­spruchs­recht nicht mehr Ge­brauch ma­chen würde. Je­den­falls die rei­ne Wei­ter­ar­beit bei der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG reicht hierfür nicht aus. Es müssen zusätz­li­che Umstände hin­zu­kom­men. So­weit die Be­klag­te die­se dar­in ge­se­hen hat, dass der Kläger Hand­lungs­voll­macht bzw. auch ei­ne be­son­de­re Er­fin­der­vergütung ent­ge­gen­ge­nom­men hat, so liegt auch dar­in kein ak­ti­ves Tun, aus dem sie et­wa schließen hätte können, dass er ihr ge­genüber sei­ne Rech­te nicht mehr ausüben würde. Selbst wenn zur Er­tei­lung der Hand­lungs­voll­macht auch ei­ne Ein­verständ­nis­erklärung sei­ner­seits er­for­der­lich ge­we­sen sein soll­te, so ist je­den­falls nicht er­sicht­lich, dass er die­se ak­tiv aus­geübt hätte. Mögli­cher­wei­se hat er nur kon­klu­dent durch Wei­ter­ar­beit die­se Hand­lungs­voll­macht über­nom­men. Je­den­falls han­delt es sich bei die­sen bei­den Umständen le­dig­lich um Aus­wir­kun­gen der bloßen Fort­set­zung der Ar­beit bei der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG. Dies ist aber als Um­stands­mo­ment nicht aus­rei­chend. Ins­be­son­de­re hat der Kläger nicht in Kennt­nis der Umstände zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass er ge­ra­de die Ar­beit­ge­ber­ei­gen­schaft der Fa. B. M. GmbH & Co. OHG an­er­kennt bzw. auf ihr be­harrt und hier­durch et­wa wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten aus­gelöst. Al­lein die Ent­ge­gen­nah­me ver­trags­gemäßer zu er­brin­gen­der Leis­tun­gen kann hierfür je­den­falls in kei­ner Wei­se aus­rei­chend sein. Darüber hin­aus ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te un­ter Umständen kei­ner­lei Kennt­nis von die­sen Umständen hat­te. Die Tat­sa­che, dass sie die Per­so­nal­ak­ten für die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG geführt hat, führt noch nicht da­zu, dass auch zu­re­chen­ba­re Kennt­nis bei Ver­ant­wort­li­chen der Be­klag­ten von die­sen Umständen be­stand. Hin­zu­kommt auch, dass es un­ter da­ten­schutz­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten äußerst fragwürdig er­scheint, wenn sie von Umständen aus dem Ar­beits­verhält­nis, an dem sie nicht mehr be­tei­ligt ist, Kennt­nis ge­nom­men ha­ben soll­te.


Ei­ne Ver­wir­kung kam dem­gemäß nicht in Be­tracht.


3. Auch die An­nah­me ei­nes un­zulässi­gen Mas­sen­wi­der­spruchs ist im vor­lie­gen­den Fall nicht ge­recht­fer­tigt. Al­lein die Tat­sa­che, dass auch die IG Me­tall et­wa durch Auf­ruf und Ver­fas­sung ei­nes Mus­ter­schrei­bens auf­ge­tre­ten ist, spricht noch nicht dafür, dass der Kläger hier ein mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern ab­ge­stimm­tes Ver­hal­ten ge­zeigt hat, zu­mal auch sein Wi­der­spruchs­schrei­ben mit dem Mus­ter­schrei­ben der IG Me­tall nicht iden­tisch ist. Darüber hin­aus be­steht auch kein An­lass an­zu-



18


neh­men, dass er an­der­wei­ti­ge Zwe­cke da­hin­ge­hend er­rei­chen woll­te als die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten, nach­dem die Fa. B. M. GmbH & Co. OHG in In­sol­venz ge­ra­ten war. Auch der Ausübungs­zeit­punkt des Wi­der­spruchs spricht ge­gen ein sol­ches ab­ge­stimm­tes Ver­hal­ten, nach­dem die Be­klag­te selbst vor­ge­tra­gen hat, dass frühe­re Wi­dersprüche be­reits im Sep­tem­ber und Ok­to­ber 2006 er­folgt sei­en.


Auch in­so­weit er­scheint der Wi­der­spruch des Klägers nicht als un­wirk­sam.


4. Da so­mit der Wi­der­spruch wirk­sam aus­geübt wur­de, war die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. Auf die Vor­la­ge­fra­gen, wel­che die Be­klag­te im Hin­blick auf An­for­de­run­gen an die Be­kannt­ga­be der Adres­se des Er­wer­bers for­mu­liert hat­te, kam es nicht mehr an, nach­dem die­ser Punkt für die Ent­schei­dung nicht maßgeb­lich war.


5. Ei­ne Ent­schei­dung über die Hilfs­anträge des Klägers erübrig­te sich in­fol­ge der Zurück­wei­sung der Be­ru­fung.


III. 


Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.


IV.

Ge­gen die­ses Ur­teil wur­de die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf den Um­fang der In­for­ma­ti­ons­pflich­ten des Veräußerers so­wie zur Pro­ble­ma­tik der Ver­wir­kung. Im Ein­zel­nen gilt:
 


19


Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te Re­vi­si­on ein­le­gen.

Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.


Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.
Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.


Die Re­vi­si­on muss beim


Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt


Post­an­schrift:


Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt


Fax-Num­mer:
(03 61) 26 36 - 20 00


ein­ge­legt und be­gründet wer­den.


Die Re­vi­si­ons­schrift und Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Neu­mei­er

Ab­bold

Ber­ber



20

Hin­weis der Geschäfts­stel­le:
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, al­le Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 27/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880