Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 9 Sa 303/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.01.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wesel, Urteil vom 29.11.2006, 4 Ca 1826/06
   

9 Sa 303/07

4 Ca 1826/06
Ar­beits­ge­richt We­sel

 

Verkündet am 29. Ja­nu­ar 2010

Lam­bertz
Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

des Herrn E. L., L. weg 31, I.,

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Dr. L. u. a.,
S. Straße 4, S.,

g e g e n

die N. In­ter­na­tio­nal GmbH, vertr. d. d. Geschäftsführer S. T. u. a., Dr.-B.-I.-Al­lee 24, E.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte T. u.a.,
U. An­la­ge 17, G.,

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 11.12.2009
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Hein­lein als Vor­sit­zen­de so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pe­ra­g­lie und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schilp

für R e c h t er­kannt:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts We­sel vom 29.11.2006 – 4 Ca 1826/06 – wird teil­wei­se ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en seit dem 09.12.2005 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

 

- 2 -

Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te zu 3/5 und der Kläger zu 2/5.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der F. Elec­tro­tech­no­lo­gy GmbH (nach­fol­gend: F.) auf die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten gemäß § 613 a BGB über­ge­gan­gen ist.

Der Kläger war seit dem 01.01.1989 bei der F. beschäftigt. Seit dem 01.05.1998 war er Lei­ter der Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS. Die F. beschäftig­te sich mit in­dus­tri­el­ler Au­to­ma­ti­sie­rung so­wie Mess- und Re­gel­tech­nik. Ih­re Kun­den wa­ren u. a. Stahlhütten, Alu­mi­ni­umhütten und Kup­ferhütten. Auch die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, die ein Un­ter­neh­men be­trieb, das sich auf Mess­tech­nik für die Stahl­in­dus­trie spe­zia­li­siert hat­te, gehörte zu den Kun­den der F..

Die vom Kläger ge­lei­te­te Ab­tei­lung war in drei Grup­pen ge­glie­dert, nämlich die Grup­peF+E/F.-Sys­te­me, die Grup­pe EDV/Netz­werk/Ser­ver­sys­te­me/Da­ten­si­che­rung und die Grup­pe Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen. Dem Kläger ob­lag ne­ben der Lei­tung der ge­sam­ten Ab­tei­lung die Lei­tung der Grup­pe F+E/F.-Sys­te­me. Stell­ver­tre­ten­der Ab­tei­lungs­lei­ter und zu­gleich Lei­ter der Grup­pe Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen war Herr O.. Die Mess- und Re­gel­tech­nik war der Ar­beits­schwer­punkt die­ser Ab­tei­lung.

In der Grup­pe F+E/F.-Sys­te­me wa­ren die In­ge­nieu­re I., I.-N., Q., Dr. U. und Dr. M. beschäftigt. Die­se über­nah­men die Ent­wick­lung, Pro­jekt­pla­nung, die In­be­trieb­set­zung und Do­ku­men­ta­ti­on der Mess- und Re­gel­sys­te­me und er­le­dig­ten

 

- 3 -

Ser­vice­auf­ga­ben. Da­bei wur­de Herr Dr. U. in ers­ter Li­nie im Be­reich For­schung und Ent­wick­lung ein­ge­setzt. Auch Herr O. wur­de im Be­reich F.-Sys­te­me tätig. Er war für die Hard­ware zuständig und mit der Pro­jekt­pla­nung und In­be­trieb­set­zung bei Kun­den be­fasst, so­weit er nicht Auf­ga­ben für die von ihm ge­lei­te­te Grup­pe über­nahm.

In der Grup­pe Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen ar­bei­te­ten die Elek­tri­ker P. und H.. Hier wur­den Pla­ti­nen bestückt und Strom­laufpläne so­wie Schalt­schränke und sons­ti­ge Elek­tro­nik­kom­po­nen­ten ge­fer­tigt. In der Grup­pe EDV/Netz­werk/Ser­ver­sys­te­me war der Mit­ar­bei­ter T. beschäftigt, der vom Kläger ver­tre­ten wur­de. Ihm ob­lag die Be­treu­ung des Netz­werks und die Da­ten­si­che­rung. Im Jahr 2005 ar­bei­te­te er nur noch zu rd. 20 % sei­ner Ar­beits­zeit für die vom Kläger ge­lei­te­te Ab­tei­lung, blieb ihm aber un­ter­stellt.

Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, ob im Zeit­raum von De­zem­ber 2004 bis De­zem­ber 2005 auch der Mit­ar­bei­ter S. N. in der Grup­pe EDV/Netz­werk/Ser­ver­sys­te­me/Da­ten­si­che­rung und die Mit­ar­bei­ter N. N., Ste­fan N. und H. L. in der Grup­pe F+E/F.-Sys­te­me beschäftigt wa­ren.

Am 22.11.2005 schloss die F. mit der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft ei­nen als „As­set and Busi­ness Sa­le and Purcha­se Agree­ment“ be­zeich­ne­ten Ver­trag über die von der Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS ent­wi­ckel­te Pro­dukt­li­nie „F.-De­cNT (ein­sch­ließlich F.-De­cNT light und F.-De­cNT Power­Melt)“ und über die Tem­pe­ra­tur-Mess­sys­te­me „F.-Temp­Net“, „F.-Oxy­Net“ und „FT 7000“. Bei den Tem­pe­ra­tur-Mess­sys­te­men han­delt es sich um von der F. für die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ex­klu­siv ge­fer­tig­te Geräte.

Auf­grund die­ses Ver­tra­ges er­warb die Mut­ter­ge­sell­schaft der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten al­le Rech­te an der Soft­ware, den Pa­ten­ten, den Pa­tent­an­mel­dun­gen und den die frag­li­chen Pro­duk­te be­tref­fen­den Er­fin­dun­gen so­wie an den Pro­dukt­na­men und dem tech­ni­schen Know-how. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten er­warb die Ent­wick­lungs-Hard­ware, das Pro­dukt­ma­te­ri­al-In­ven­tar

 

- 4 -

so­wie ei­ne Lie­fe­ran­ten- und ei­ne Kun­den­lis­te. Zu den veräußer­ten Pro­duk­ten gehörte auch das noch in der Wei­ter­ent­wick­lung be­find­li­che „F.-De­c­Net“. Zur Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten wech­sel­ten der stell­ver­tre­ten­de Ab­tei­lungs­lei­ter O. und die In­ge­nieu­re I., Dr. U. und Q.. Im Ver­trag vom 22.11.2005 ist für den Fall, dass ei­ner der „über­tra­ge­nen“ An­ge­stell­ten sein An­stel­lungs­verhält­nis mit der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten in­ner­halb von zwei Jah­ren be­en­det, unfähig ist, sei­ne Pflich­ten zu erfüllen oder aus gu­tem Grund gekündigt wird, ver­ein­bart, dass F. die Diens­te und Leis­tun­gen zur Verfügung zu stel­len hat, die zur Erfüllung der For­de­run­gen der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und de­ren Kun­den oder zur Schu­lung an­de­rer Per­so­nen not­wen­dig sind.

Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten über­nahm auch die vier PC-Ar­beitsplätze der vier über­nom­me­nen An­ge­stell­ten, das da­zu­gehöri­ge Be­triebs­sys­tem und die da­zu­gehöri­ge Soft­ware, bei der es sich über­wie­gend um Stan­dard-Soft­ware han­del­te. Die PC-Ar­beitsplätze der nicht über­nom­me­nen In­ge­nieu­re und an­de­re Be­triebs­mit­tel ver­blie­ben bei der F.. Nicht über­nom­men wur­den fer­ner die Pro­duk­te „F.-DEC921 PC“, „F.-DEC921 S5“ und „F.-DEC921 S7“. Bei dem Pro­dukt „F.-DEC921 PC“ han­delt es sich um ein Vorgänger­mo­dell des „De­cNT“. „DEC921 S5“ und „DEC921 S7“ be­ru­hen auf ei­ner älte­ren Tech­no­lo­gie und wur­den von der F. ab dem Jahr 2001 nicht mehr ver­kauft.

Zwi­schen De­zem­ber 2004 und De­zem­ber 2005 fer­tig­te die F. 20 Elek­tro­den­re­ge­lun­gen des Typs „De­cNT“ und nahm im sel­ben Zeit­raum 16 Elek­tro­den­re­ge­lun­gen die­ses Typs in Be­trieb. Im sel­ben Zeit­raum wur­de bei nur ei­nem Kun­den ei­ne Re­pa­ra­tur und In­be­trieb­set­zung ei­ner Elek­tro­den­re­ge­lung des Typs „DEC921 PC“ durch­geführt. Mit der Fer­ti­gung und In­be­trieb­nah­me von „De­cNT“ er­ziel­te die F. im Zeit­raum von De­zem­ber 2004 bis De­zem­ber 2005 ei­nen Ge­samt­um­satz von 1.347.660,00 € net­to und für den Ver­kauf von Er­satz­tei­len von ca. 20.000,00 € bis 30.000,00 €. Der Ge­samt­um­satz hin­sicht­lich der an die Be­klag­te ver­kauf­ten Tem­pe­ra­tur-Mess­sys­te­me be­trug im sel­ben Zeit­raum 107.963,00 €.

 

- 5 -

Hin­sicht­lich der zur Zeit des Ab­schlus­ses des „As­set and Busi­ness Sa­le and Purcha­se Agree­ment“, die Pro­dukt­li­nie „De­cNT“ be­tref­fen­den lau­fen­den Kun­den­aufträge wur­de ver­ein­bart, dass F. die Leis­tun­gen der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und der „über­tra­ge­nen“ An­ge­stell­ten zu marktübli­chen Prei­sen ein­setzt. F. sag­te zu, kei­ne wei­te­ren Kun­den­aufträge an­zu­neh­men. Auch ein Wett­be­werbs­ver­bot wur­de hin­sicht­lich der veräußer­ten Pro­duk­te ver­ein­bart. F. ver­pflich­te­te sich, al­le Kun­den, die ein freiblei­ben­des Kun­den­an­ge­bot er­hal­ten hat­ten, über den Ver­kauf der Pro­duk­te und Tech­no­lo­gi­en an die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft zu un­ter­rich­ten und den Kun­den zu emp­feh­len, die Auf­träge für al­le die­se Pro­duk­te und Leis­tun­gen der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten zu er­tei­len.

Be­reits vor Ab­schluss des Ver­tra­ges vom 22.11.2005 wur­den Mit­ar­bei­ter der Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS nicht nur für Auf­ga­ben die­ser Ab­tei­lung ein­ge­setzt. So wur­den ein­zel­ne Ser­ver­schränke für ei­nen Großauf­trag in Salz­git­ter von der Grup­pe Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen ge­fer­tigt. Auch die Mit­ar­bei­ter T. und I.-N. wur­den für die­sen Auf­trag tätig. Strei­tig ist zwi­schen den Par­tei­en, ob der Kläger für an­de­re Ab­tei­lun­gen tätig wur­de, ins­be­son­de­re Auf­ga­ben für das Großpro­jekt in Salz­git­ter über­nom­men hat.

Mit Schrei­ben vom 15.12.2005 teil­te die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ih­ren Kun­den und Geschäfts­part­nern mit, sie ha­be am 09.12.2005 die Pro­dukt­li­nie Me­tall­ur­gi­sche Mess­tech­nik/di­gi­ta­le Elek­tro­den­re­ge­lung von der F. über­nom­men. Die an der Pro­dukt­li­nie be­tei­lig­ten Ent­wick­lungs- und In­be­trieb­nah­me­in­ge­nieu­re sei­en eben­falls zu ihr ge­wech­selt, so dass den Kun­den die bewähr­ten Pro­duk­te und Ser­vice­leis­tun­gen so­wie die ih­nen be­kann­ten An­sprech­part­ner wei­ter­hin zur Verfügung stünden. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf das Schrei­ben Be­zug ge­nom­men (Bl. 51 d. A.).

Die über­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter wur­den un­ter­schied­li­chen Ab­tei­lun­gen zu­ge­ord­net. Drei der vier über­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter teil­ten sich al­ler­dings bis Ju­ni 2006 ein Büro. Auf ih­rer Home­page im In­ter­net veröffent­lich­te die Rechts­vorgänge­rin

 

- 6 -

der Be­klag­ten ln­for­ma­tio­nen zu „De­cNT“ und nann­te da­bei un­ter ih­rer Fir­ma den Na­men des Mit­ar­bei­ters O..

Als Lei­ter der Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS war der Kläger an den Gesprächen über das „As­set and Busi­ness Sa­le and Purcha­se Agree­ment“ be­tei­ligt. Bei ei­nem Gespräch im Ja­nu­ar 2006 lehn­te der Geschäftsführer der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ei­ne An­stel­lung des Klägers ab. Im März 2006 bat der Kläger die­sen er­neut um sei­ne An­stel­lung, was wie­der­um ab­ge­lehnt wur­de. Mit ei­nem am 09.06.2006 bei dem Ar­beits­ge­richt We­sel ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz hat der Kläger KIa­ge er­ho­ben und gel­tend ge­macht, sein Ar­beits­verhält­nis mit der F. sei auf die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten gemäß § 613 a BGB über­ge­gan­gen.

Am 17.07.2006 wur­de über das Vermögen der F. das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger als Ab­tei­lungs­lei­ter zu den Be­din­gun­gen sei­nes un­ter dem 01.01.1989 mit der F.-Elec­tro­tech­no­lo­gy GmbH ge­schlos­se­nen An­stel­lungs­ver­tra­ges wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie ha­be kei­nen Be­triebs­teil im Sin­ne des § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB er­wor­ben. Je­den­falls ha­be es sich um ei­nen be­triebs­mit­tel­ar­men Be­triebs­teil ge­han­delt, da die Hard­ware und Soft­ware han­delsüblich und leicht er­setz­bar sei, während die Qua­li­fi­ka­ti­on der In­ge­nieu­re die Grup­pe F+E/F.-Sys­te­me ge­prägt ha­be. Auch sei der Kläger die­ser Grup­pe nicht zu­zu­ord­nen, da er Lei­ter der ge­sam­ten Ab­tei­lung ge­we­sen sei. Für die For-

 

- 7 -

schung und Ent­wick­lung von F.-Sys­te­men ha­be er ma­xi­mal 15 bis 25 % sei­ner Ar­beits­zeit auf­ge­wen­det. Zu ei­nem we­sent­li­chen Teil ha­be er Hard­ware für Großan­la­gen, z.B. für das Pro­jekt in Salz­git­ter, be­sorgt. Ei­nen et­wai­gen An­spruch auf Über­nah­me ha­be er ver­wirkt, weil er sich trotz Be­tei­li­gung an den Ver­trags­ver­hand­lun­gen und Kennt­nis al­ler re­le­van­ten Tat­sa­chen nicht auf ei­nen Be­triebsüber­gang be­ru­fen und sei­ne Rech­te erst gel­tend ge­macht ha­be, als sich die F. in ei­ner schwie­ri­gen fi­nan­zi­el­len La­ge be­fun­den ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt We­sel hat durch Ur­teil vom 29.11.2006, auf des­sen In­halt Be­zug ge­nom­men wird, die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Ge­gen das ihm 02.01.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger mit ei­nem am 24.01.2007 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem am 02.03.2007 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Der Kläger trägt ergänzend vor, der Mit­ar­bei­ter S. N. sei im Zeit­raum De­zem­ber 2004 bis De­zem­ber 2005 für die Ab­tei­lung Au­to­ma­ti­on im Großpro­jekt in Salz­git­ter tätig ge­wor­den, der Stu­dent N. N. ha­be le­dig­lich bis No­vem­ber 2004 an der Ent­wick­lung des „Temp­Net“ mit­ge­ar­bei­tet, der Mit­ar­bei­ter N. ha­be dem Geschäftsführer der F. di­rekt un­ter­stan­den und der Mit­ar­bei­ter L. ha­be von Ja­nu­ar bis April 2005 ein Prak­ti­kum ab­sol­viert. Mit Er­satz­tei­len für die nicht über­nom­me­nen Pro­duk­te, nämlich für „DEC921 PC“, ha­be die F. zwi­schen De­zem­ber 2004 und De­zem­ber 2005 nur ei­nen Um­satz von 2.734,77 € er­zielt. Nach dem 09.12.2005 ha­be sie in der von ihm, dem Kläger, ge­lei­te­ten Ab­tei­lung kei­ner­lei Umsätze mehr er­wirt­schaf­tet.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts We­sel vom 29.11.2006 – 4 Ca 1826/06 – ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger als Ab­tei­lungs­lei­ter zu den Be­din­gun­gen des un­ter dem 01.01.1989 mit der F.-Elec­tro­tech­no­lo­gy GmbH ge­schlos­se­nen An­stel­lungs­ver­tra­ges wei­ter zu beschäfti­gen,

 

- 8 -

hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en seit dem 09.12.2005 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie trägt ergänzend vor, Herr S. N. sei von De­zem­ber 2004 bis De­zem­ber 2005 als IT-Spe­zia­list in der Grup­pe EDV/Netz­werk/Ser­ver­sys­te­me/ Da­ten­si­che­rung, sein Bru­der N. N. sei als In­ge­nieur in der Grup­pe F+E/F.-Sys­te­me tätig ge­we­sen. Der Mit­ar­bei­ter L. sei nach Ab­lauf sei­nes Prak­ti­kums un­ter der Lei­tung des Klägers an­ge­stellt wor­den. Im Zeit­raum von De­zem­ber 2004 bis De­zem­ber 2005 ha­be die F. mit War­tungs­ar­bei­ten und Er­satz­lie­fe­run­gen hin­sicht­lich der nicht über­nom­me­nen Pro­duk­te we­sent­lich höhe­re Umsätze er­zielt, als der Kläger be­haup­te. Auch nach dem 09.12.2005 ha­be die F. Re­pa­ra­tu­ren durch­geführt, War­tun­gen er­bracht und Auf­träge ab­ge­wi­ckelt und da­mit Umsätze er­wirt­schaf­tet. Der Kläger ha­be während der Ver­hand­lun­gen über den Ver­kauf selbst erklärt, die ver­kauf­ten Pro­duk­te beträfen nur ei­nen klei­nen Teil sei­ner Tätig­keit, er sei „rund­um beschäftigt“ und schon des­halb ha­be er an ei­ner Über­nah­me kein In­ter­es­se.

Ein Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses schei­te­re schließlich dar­an, dass ih­re Rechts­vorgänge­rin die über­nom­me­nen Vermögens­ge­genstände und Mit­ar­bei­ter funk­tio­nell in ihr Un­ter­neh­men ein­ge­glie­dert ha­be. Frühe­re Mit­ar­bei­ter der F. und über­nom­me­ne Be­triebs­mit­tel ha­be die­se we­der bei Kun­den­be­stel­lun­gen noch bei der Be­schaf­fung von Kom­po­nen­ten für Schalt­schränke und Pla­ti­nen ein­ge­setzt. Das­sel­be gel­te für die Ar­bei­ten in der Pro­duk­ti­ons­ab­tei­lung. Bei der Über­nah­me von vier In­ge­nieu­ren der F. sei Hin­ter­grund le­dig­lich ge­we­sen, dass er­fah­re­ne In­ge­nieu­re nur schwer zu fin­den ge­we­sen sei­en. Die In­be­trieb­nah­men sei­en ent­we­der von den über­nom­me­nen Mit­ar­bei­tern oder In­ge­nieu­ren oder Tech­ni­kern aus ih­rem ei­ge­nen Mit­ar­bei­ter­stamm er­le­digt wor­den. So ha­be der Mit­ar­bei­ter T. schon zwi­schen De­zem­ber 2005 und Ja­nu­ar 2006 In­be­trieb-

 

- 9 -

nah­men bei dem Kun­den K. für zwei An­la­gen durch­geführt. Später hätten die Mit­ar­bei­ter I. und C. In­be­trieb­nah­men vor­ge­nom­men. Auch im Be­reich der Sau­er­stoff- und Tem­pe­ra­tur­mes­sung sei bei ih­rem ei­ge­nen Mit­ar­bei­ter­stamm ei­ge­nes Know-how vor­han­den ge­we­sen und wei­ter­hin vor­han­den. Die Auf­ga­ben der über­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter sei­en über­dies er­wei­tert wor­den. Dies er­ge­be sich aus neu­en Stel­len­be­schrei­bun­gen für die­se vom 21.03.2006.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die Schriftsätze und den sons­ti­gen Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men. Eben­so wird Be­zug ge­nom­men auf die Ein­zel­hei­ten der vom Kläger ge­fer­tig­ten Über­set­zung der Ab­schnit­te 2 bis 8 und des Ab­schnitts 15 des „As­set and Busi­ness Sa­le and Purcha­se Agree­ment“ (Bl. 181–192 d. A.), de­ren in­halt­li­che Rich­tig­keit von der Be­klag­ten nicht in Ab­re­de ge­stellt wird.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat durch Be­schluss vom 10.08.2007 dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof die Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt, ob ein Über­gang ei­nes Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teils auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber im Sin­ne von Art. 1 Nr. 1 a) und b) der Richt­li­nie 2001/23/EG vom 12.03.2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (nach­fol­gend: Richt­li­nie 2001/23/EG) nur vor­liegt, wenn der Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teil bei dem neu­en In­ha­ber als or­ga­ni­sa­to­risch selbständi­ger Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teil fort­geführt wird. Auf das Ur­teil des EuGH vom 12.02.2009 (Bl. 527-539 d. A.) wird Be­zug ge­nom­men. Eben­so wird Be­zug ge­nom­men auf die Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts N. vom 06.11.2008 (Bl. 508-516 d. A.).

 

- 10 -

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die Be­ru­fung ist zulässig (§§ 64 Abs. 1, Abs. 2 b und c, 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 Abs. 3 ZPO) und be­gründet, so­weit der Kläger mit dem Hilfs­an­trag die Fest­stel­lung be­gehrt, dass er zu der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin seit dem 09.12.2005 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis steht. We­gen des Haupt­an­trags ist sie un­be­gründet.

I.

Die Kla­ge ist über­wie­gend, aber nicht in vol­lem Um­fang zulässig. Der Haupt­an­trag ist teil­wei­se zulässig und teil­wei­se un­zulässig. Der Hilfs­an­trag ist zulässig. Die mit dem Hilfs­an­trag im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vor­ge­nom­me­ne nachträgli­che Kla­gehäufung ist eben­falls zulässig.

1. a) Der An­trag des Klägers, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn als Ab­tei­lungs­lei­ter zu den Be­din­gun­gen des un­ter dem 01.01.1989 mit der F. ge­schlos­se­nen An­stel­lungs­ver­tra­ges wei­ter zu beschäfti­gen, ist teil­wei­se un­zulässig. Er genügt nicht in vol­lem Um­fang dem Be­stimmt­heits­ge­bot des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Nach die­ser Vor­schrift muss der Um­fang der ge­richt­li­chen Prüfungs- und Ent­schei­dungs­be­fug­nis im Kla­ge­an­trag klar um­ris­sen wer­den. Die kla­gen­de Par­tei muss ein­deu­tig fest­le­gen, wel­che Ent­schei­dung sie be­gehrt. Die­se An­for­de­rung ist auch erfüllt, wenn der An­trag durch Aus­le­gung, ins­be­son­de­re un­ter Her­an­zie­hung der Kla­ge­schrift und des sons­ti­gen Vor­brin­gens des Klägers, hin­rei­chend be­stimmt ist (st. Rspr. d. BAG, vgl. Ur­teil vom 10.05.2005, AP Nr. 8 zu § 81 SGB IX). Da­nach ist der Haupt­an­trag des Klägers un­zulässig, so­weit in ihm auf die Be­din­gun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 01.01.1989 Be­zug ge­nom­men wird. Es fehlt an ei­ner Be­stim­mung, zu wel­chen Be­din­gun­gen die Beschäfti­gung er­fol­gen soll. Der Kläger hat hier­zu nichts vor­ge­tra­gen.

 

- 11 -

b) Zulässig ist der Beschäfti­gungs­an­trag, so­weit der Kläger mit ihm sei­ne
Wei­ter­beschäfti­gung als Ab­tei­lungs­lei­ter bei der Be­klag­ten be­gehrt. Er be­darf al­ler­dings der Aus­le­gung. Ein auf Beschäfti­gung ge­rich­te­ter Kla­ge­an­trag genügt den An­for­de­run­gen des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO re­gelmäßig nur, wenn er Be­rufs­bild und Ar­beits­be­din­gun­gen enthält oder die­se nicht im Streit sind. Der Ar­beit­ge­ber soll dann ver­ur­teilt wer­den, dem Ar­beit­neh­mer ei­nen funk­ti­onsfähi­gen Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len, d.h. ihm Zu­tritt zum Be­trieb zu gewähren, die mit dem Ar­beits­platz ver­bun­de­nen Auf­ga­ben zu über­tra­gen und den Zu­griff auf die sächli­chen und per­so­nel­len Mit­tel zu eröff­nen, die zur tatsächli­chen Ausübung der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­leis­tung er­for­der­lich sind (BAG vom 13.06.2006, AP Nr. 12 zu § 81 SGB IX). Die­ses Kla­ge­ziel ver­folgt der Kläger of­fen­bar je­doch nicht. Denn der Kla­ge­an­trag enthält nicht die Be­stim­mung, dass der Kläger bei der Be­klag­ten als Lei­ter der Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS beschäftigt wer­den will. Es ist zwi­schen den Par­tei­en auch un­strei­tig, dass es ei­ne sol­che Ab­tei­lung bei der Be­klag­ten nicht gibt. Das lässt nur den Schluss dar­auf zu, dass der Kläger mit dem Kla­ge­an­trag sei­ne Beschäfti­gung als Lei­ter ei­ner der Ab­tei­lun­gen der Be­klag­ten er­rei­chen will, wo­bei die Ent­schei­dung, um wel­che Ab­tei­lung es sich han­delt, der Be­klag­ten über­las­sen blei­ben soll. Bei Zu­grun­de­le­gung die­ser Aus­le­gung ist der An­trag hin­rei­chend be­stimmt.

2. a) Der auf Fest­stel­lung des Be­stan­des ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin ge­rich­te­te Hilfs­an­trag ist nach § 256 Abs. 1 ZPO eben­falls zulässig. Da die Be­klag­te der Auf­fas­sung ist, dass ih­re Rechts­vorgänge­rin nicht gemäß § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB in die Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der F. ein­ge­tre­ten ist, be­steht das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.

b) Auch die mit dem Hilfs­an­trag er­folg­te Kla­ge­er­wei­te­rung in der Be­ru­fungs­in­stanz ist zulässig. Nach § 533 ZPO, der auch im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­ru­fungs­ver­fah­ren An­wen­dung fin­det (§ 64 Abs. 6 ArbGG), ist ei­ne Kla­geände­rung nur zulässig, wenn 1. der Geg­ner ein­wil­ligt oder das Ge­richt dies für sach­di­en-

 

- 12 -

lich hält und 2. die­se auf Tat­sa­chen gestützt wer­den kann, die das Be­ru­fungs­ge­richt sei­ner Ver­hand­lung und Ent­schei­dung über die Be­ru­fung oh­ne­hin nach § 529 ZPO zu­grun­de zu le­gen hat. § 533 ZPO nimmt Be­zug auf den Be­griff der Kla­geände­rung in § 263 ZPO (BGH vom 27.09.2006, NJW 2007, S. 2414). Nach § 264 ZPO ist es u. a. nicht als Ände­rung der Kla­ge an­zu­se­hen, wenn oh­ne Ände­rung des Kla­ge­grun­des der Kla­ge­an­trag in der Haupt­sa­che oder in Be­zug auf Ne­ben­for­de­run­gen be­schränkt wird (Nr. 2). Ent­spre­chen­de An­wen­dung fin­det § 263 ZPO bei ei­ner nachträgli­chen Kla­gehäufung, d.h. wenn zu dem bis­he­ri­gen Streit­ge­gen­stand ein neu­er Streit­ge­gen­stand in den Rechts­streit ein­geführt wird (BGH vom 15.01.2001, NJW 2001, S. 1210).

Nach die­sen Grundsätzen er­gibt sich zunächst, dass der Kläger mit dem Hilfs­an­trag nicht le­dig­lich den Haupt­an­trag gemäß § 264 Nr. 2 ZPO in der Haupt­sa­che be­schränkt hat. Zwar ist der Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses Vor­aus­set­zung für den An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Beschäfti­gung. Mit der Fest­stel­lung des Be­stan­des ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses sind je­doch Rechts­fol­gen ver­bun­den, die nicht nur für den Beschäfti­gungs­an­spruch von Be­deu­tung sind. Ist rechts­kräftig fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en seit dem 09.12.2005 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, be­wirkt die ma­te­ri­el­le Rechts­kraft der un­an­fecht­ba­ren Ent­schei­dung, dass die aus­ge­spro­che­ne Rechts­fol­ge in je­dem Ver­fah­ren zwi­schen den Par­tei­en, in dem die­sel­be Rechts­fol­ge in Fra­ge steht, maßgeb­lich ist. Je­de neue Ver­hand­lung und Ent­schei­dung über die rechts­kräftig fest­ge­stell­te Rechts­fol­ge ist aus­ge­schlos­sen. Ge­gen­stand der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft ist der Streit­ge­gen­stand, der sich im Kla­ge­an­trag wi­der­spie­gelt (BAG vom 27.09.2001, AP Nr. 41 zu § 9 KSchG 1969). Ist so­mit rechts­kräftig fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en seit dem 09.12.2005 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, kann die Be­klag­te in ei­nem Rechts­streit über Vergütungs­ansprüche oder sons­ti­ge Ansprüche des Klägers nicht mehr ein­wen­den, in Wirk­lich­keit be­ste­he kein Ar­beits­verhält­nis. Der Hilfs­an­trag hat so­mit wei­ter­ge­hen­de Wir­kun­gen, als wenn der Kläger le­dig­lich den Beschäfti­gungs­an­trag in der ei­nen oder an­de­ren Wei­se nicht mehr in vol­lem Um­fang ver­fol­gen würde.

 

- 13 -

Da­mit liegt ein Fall der nachträgli­chen Kla­gehäufung im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vor, so dass § 533 ZPO An­wen­dung fin­det. Die Ein­wil­li­gung der Be­klag­ten gilt nach § 267 ZPO als er­teilt. Darüber hin­aus ist die Kla­ge­er­wei­te­rung sach­dien­lich. Die Sach­dien­lich­keit kann bei der ge­bo­te­nen pro­zess­wirt­schaft­li­chen Be­trach­tungs­wei­se im All­ge­mei­nen nur dann ver­neint wer­den, wenn ein völlig neu­er Streitstoff in den Rechts­streit ein­geführt wer­den soll, bei des­sen Be­ur­tei­lung das Er­geb­nis der bis­he­ri­gen Pro­zessführung nicht ver­wer­tet wer­den kann (BGH vom 27.09.2006, NJW 2007, S. 2414). Dies trifft im vor­lie­gen­den Streit­fall nicht zu, weil die Par­tei­en schon im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren im We­sent­li­chen nur darüber ge­strit­ten ha­ben, ob die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten in die Rech­te und Pflich­ten aus dem zwi­schen dem Kläger und der F. be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ein­ge­tre­ten ist.

Aus den­sel­ben Gründen ist auch die wei­te­re Vor­aus­set­zung des § 533 ZPO, dass die Kla­geände­rung auf Tat­sa­chen gestützt wer­den kann, die das Be­ru­fungs­ge­richt sei­ner Ver­hand­lung und Ent­schei­dung über die Be­ru­fung oh­ne­hin zu­grun­de zu le­gen hat, erfüllt. So­weit Tat­sa­chen be­reits erst­in­stanz­lich vor­ge­bracht wur­den, han­delt es sich nicht um neue Tat­sa­chen, so dass sie oh­ne wei­te­res berück­sich­ti­gungsfähig sind. Die wei­te­re Fra­ge, ob und in­wie­weit neue Tat­sa­chen berück­sich­tigt wer­den können, rich­tet sich im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­ru­fungs­ver­fah­ren nach § 67 ArbGG, so dass die­se Be­stim­mung auch maßgeb­lich dafür ist, ob ei­ne Kla­geände­rung nach § 533 ZPO im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­ru­fungs­ver­fah­ren zulässig ist (BAG vom 25.01.2005, AP Nr. 22 zu § 1 AEntG). Da­bei ist ab­zu­stel­len auf den Zeit­punkt, zu dem die Kla­geände­rung oder Kla­ge­er­wei­te­rung vor­ge­nom­men wird (BGH vom 12.07.1979, BGHZ 75, S. 138). Zu die­sem Zeit­punkt war der Kläger mit den Tat­sa­chen, die er zur Be­gründung des Hilfs­an­trags an­geführt hat, nicht aus­ge­schlos­sen.

Den Hilfs­an­trag hat der Kläger nach ei­nem ge­richt­li­chen Hin­weis dar­auf, dass schutzwürdi­ge In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers dem Beschäfti­gungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­ste­hen können, erst­mals im Ver­hand­lungs­ter­min am 10.08.2007 zu Pro­to­koll erklärt. In der Be­ru­fungs­be­gründung und den Schriftsätzen vom 26.06.2007 und 09.08.2007, in de­nen er zur Be­ru­fungs­be­ant­wor-

 

- 14 -

tung und ei­nem wei­te­ren Schrift­satz der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten Stel­lung ge­nom­men hat, hat der Kläger weit­ge­hend sein erst­in­stanz­li­ches Tat­sa­chen­vor­brin­gen wie­der­holt und sich mit den für die Ent­schei­dung nach Auf­fas­sung des erst­in­stanz­li­chen Ge­richts und der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten re­le­van­ten Rechts­fra­gen aus­ein­an­der ge­setzt. Da­hin­ge­stellt blei­ben kann, ob er bis zum Ver­hand­lungs­ter­min am 10.08.2007 über­haupt neue An­griffs- und Ver­tei­di­gungs­mit­tel im Sin­ne von § 67 Abs. 2 bis 4 ArbGG vor­ge­tra­gen hat, denn für den Fall, dass dies ge­sche­hen ist, er­gibt sich die Zulässig­keit aus § 67 Abs. 4 Satz 1 und Satz 2 ArbGG. Ei­ne Verzöge­rung des Rechts­streits ist hier­durch nicht ein­ge­tre­ten. Die Be­ru­fungs­kam­mer hat ihn im Ver­hand­lungs­ter­min am 10.08.2007 zwar nicht durch ein Ur­teil ab­ge­schlos­sen, son­dern ei­ne Vor­ab­ent­schei­dung des EuGH nach Art. 234 EG ein­ge­holt. Dies ge­schah je­doch auf der Grund­la­ge des be­reits erst­in­stanz­lich er­folg­ten, un­strei­ti­gen Sach­vor­trags. Schon vor dem Ar­beits­ge­richt hat­te die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten gel­tend ge­macht, sie ha­be die über­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter in die be­ste­hen­de ei­ge­ne Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­glie­dert, so dass auch des­halb die Vor­aus­set­zun­gen des § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB nicht erfüllt sei­en. Die sich da­mit stel­len­de Rechts­fra­ge, ob ein Über­gang ei­nes Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­teils auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber im Sin­ne von Art. 1 Nr. 1 a) und b) der Richt­li­nie 2001/23/EG nicht vor­liegt, wenn er bei dem neu­en In­ha­ber nicht als or­ga­ni­sa­to­risch selbständi­ger Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­teil fort­geführt wird, hat das Be­ru­fungs­ge­richt dem EuGH zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt. Es war mit­hin zu berück­sich­ti­gen­des erst­in­stanz­li­ches Tat­sa­chen­vor­brin­gen, das zu ei­ner Verzöge­rung der Er­le­di­gung des Rechts­streits geführt hat.

II.

Die Kla­ge ist, so­weit sie zulässig ist, teil­wei­se be­gründet. Der Haupt­an­trag ist un­be­gründet, der Hilfs­an­trag be­gründet. Zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin be­steht seit dem 09.12.2005 ein Ar­beits­verhält­nis. Je­doch ist die Be­klag­te zur Zeit nicht ver­pflich­tet, den Kläger als Ab­tei­lungs­lei­ter zu beschäfti­gen.

 

- 15 -

1. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ist mit Wir­kung vom 09.12.2005 gemäß § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB in die Rech­te und Pflich­ten aus dem zwi­schen dem Kläger und der F. be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ein­ge­tre­ten.

a) Nach die­ser Be­stim­mung führt der rechts­geschäft­li­che Er­werb ei­nes Be­triebs oder Be­triebs­teils zum Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se. Zur Aus­le­gung der Vor­aus­set­zun­gen des § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB ist die Richt­li­nie 2001/23/EG her­an­zu­zie­hen. Art. 1 der Richt­li­nie enthält fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

„1.
a) Die­se Richt­li­nie ist auf den Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­tei­len auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung an­wend­bar.

b) Vor­be­halt­lich Buch­sta­be a) und der nach­ste­hen­den Be­stim­mun­gen die­ses Ar­ti­kels gilt als Über­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie der Über­gang ei­ner ih­re Iden­tität be­wah­ren­den wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Sin­ne ei­ner or­ga­ni­sier­ten Zu­sam­men­fas­sung von Res­sour­cen zur Ver­fol­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Haupt- oder Ne­bentätig­keit.“

Bei der Prüfung, ob ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit im Sin­ne die­ser Be­stim­mun­gen auf ei­nen Er­wer­ber über­ge­gan­gen ist, sind nach der Recht­spre­chung des EuGH und des BAG sämt­li­che den be­tref­fen­den Vor­gang kenn­zeich­nen­den Umstände zu berück­sich­ti­gen. Da­zu gehören als Teil­as­pek­te der Ge­samtwürdi­gung die Art des be­tref­fen­den Un­ter­neh­mens oder Be­triebs, der et­wai­ge Über­gang der ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel wie Gebäude oder be­weg­li­che Güter, der Wert der im­ma­te­ri­el­len Ak­ti­va im Zeit­punkt des Über­gangs, die et­wai­ge Über­nah­me der Haupt­be­leg­schaft, der et­wai­ge Über­gang der Kund­schaft oder der Grad der Ähn­lich­keit zwi­schen der vor und nach dem Über­gang ver­rich­te­ten Tätig­keit. Die Iden­tität der Ein­heit kann sich auch aus an­de­ren Merk­ma­len, wie ih­rem Per­so­nal, ih­ren Führungs­kräften, ih­rer Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, ih­ren Be­triebs­me­tho­den er­ge­ben. Je nach der aus­geübten Tätig­keit und je nach den Pro­duk­ti­ons- und Be­triebs­me­tho­den kommt den für das Vor­lie­gen ei­nes Über­gangs maßgeb­li­chen Kri­te­ri­en ein un­ter­schied­li­ches Ge­wicht zu (BAG vom 22.01.2009, NZA 2009, S. 905, 906 m.w.N.).

 

- 16 -

Der Über­gang ei­nes Be­triebs­teils steht für des­sen Ar­beit­neh­mer dem Be­triebsüber­gang gleich. Be­triebs­tei­le sind Teil­ein­hei­ten (Teil­or­ga­ni­sa­tio­nen) des Be­triebs. Es muss sich da­bei um selbstständi­ge, ab­trenn­ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­hei­ten han­deln, die in­ner­halb des be­trieb­li­chen Ge­samt­zwecks ei­nen Teil­zweck erfüllen, oh­ne dass an­ders­ar­ti­ge Zwe­cke als im übri­gen Be­trieb ver­folgt wer­den müssen. Es genügt, dass es sich um ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Hilfs­funk­ti­on han­delt. Das Merk­mal des Teil­zwecks dient zur Ab­gren­zung der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ein­heit. Die not­wen­di­ge or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ei­genständig­keit des Be­triebs­teils in­ner­halb des Ge­samt­be­triebs des Veräußerers kann auch durch ei­ne ei­ge­ne Lei­tung ver­mit­telt wer­den. Un­er­heb­lich ist, ob der ver­blei­ben­de Rest­be­trieb fort­ge­setzt wer­den könn­te oder noch le­bensfähig ist (BAG vom 24.08.2006, AP Nr. 315 zu § 613 a BGB; BAG vom 17.04.2003, AP Nr. 253 zu § 613 a BGB).

Wird ein Be­triebs­teil auf ei­nen Er­wer­ber über­tra­gen, tritt die­ser nur in die Rech­te und Pflich­ten aus sol­chen Ar­beits­verhält­nis­sen ein, die dem Be­triebs­teil zu­zu­ord­nen sind. Dafür reicht es nicht aus, wenn der Ar­beit­neh­mer Tätig­kei­ten für den über­tra­ge­nen Teil ver­rich­tet hat, oh­ne in des­sen Struk­tur ein­ge­bun­den ge­we­sen zu sein. Der Ar­beit­neh­mer muss dem Be­triebs­teil an­gehören (BAG vom 24.08.2006, a.a.O.; BAG vom 08.08.2002, EzA § 613 a BGB Nr. 209; BAG vom 11.11.1997, AP Nr. 16 zu EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187).

b) Darüber hin­aus ist auch er­for­der­lich, dass die wirt­schaft­li­che Ein­heit ih­re Iden­tität be­wahrt. Wie sich aus Art. 1 Nr. 1 b) der Richt­li­nie 2001/23/EG er­gibt, genügt die bloße Möglich­keit der un­veränder­ten Fort­set­zung des Be­triebs oder Be­triebs­teils nicht. Viel­mehr ge­hen die Ar­beits­verhält­nis­se auf den Er­wer­ber nur über, wenn die wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität wei­ter­geführt wird.

Das BAG hat vor Er­lass der Ent­schei­dung des EuGH in dem im Rah­men des vor­lie­gen­den Rechts­streits durch­geführ­ten Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren an­ge­nom­men, we­gen die­ses Er­for­der­nis­ses könne von er­heb­li­chen Ände­run­gen

 

- 17 -

in Auf­bau und Or­ga­ni­sa­ti­on ei­nes Un­ter­neh­mens nicht ab­ge­se­hen wer­den. Die Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit wer­de des­halb nicht be­wahrt, wenn ein Be­triebs­teil vollständig in die ei­ge­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur des an­de­ren Un­ter­neh­mens ein­ge­glie­dert oder die Auf­ga­be in ei­ner deut­lich größeren Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur durch­geführt wird (BAG vom 14.08.2007, AP Nr. 325 zu § 613 a BGB; BAG vom 04.06.2006, AP Nr. 303 zu § 613 a BGB; BAG vom 16.02.2006, AP Nr. 300 zu § 613 a BGB; BAG vom 25.09.2003, AP Nr. 261 zu § 613 a BGB). Nach dem Te­nor des Ur­teils des EuGH vom 12.02.2009 (NZA 2009, S. 251) ist Art. 1 Abs. 1 a) und b) der Richt­li­nie 2001/23/EG je­doch da­hin aus­zu­le­gen, dass die­se Vor­schrift auch dann an­ge­wandt wer­den kann, wenn der über­tra­ge­ne Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­teil sei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit nicht be­wahrt, so­fern die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung zwi­schen den über­tra­ge­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren bei­be­hal­ten wird und sie es dem Er­wer­ber er­laubt, die­se Fak­to­ren zu nut­zen, um der­sel­ben oder ei­ner gleich­ar­ti­gen wirt­schaft­li­chen Tätig­keit nach­zu­ge­hen.

Ei­ne Vor­ab­ent­schei­dung des EuGH hat un­mit­tel­ba­re Bin­dungs­wir­kung im Aus­gangs­ver­fah­ren (BAG vom 26.04.2006, AP Nr. 23 zu § 14 Tz­B­fG). So­mit hat das er­ken­nen­de Ge­richt die im Ur­teil des EuGH vom 12.02.2009 auf­ge­stell­ten Grundsätze an­zu­wen­den und § 613 a BGB ent­spre­chend aus­zu­le­gen. Dies be­deu­tet zunächst, dass das Er­for­der­nis der Iden­titäts­wah­rung nicht ver­langt, dass die kon­kre­te Or­ga­ni­sa­ti­on der ver­schie­de­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren durch den Er­wer­ber bei­be­hal­ten wird. Er­for­der­lich ist viel­mehr die Bei­be­hal­tung der funk­tio­nel­len Ver­knüpfung der Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung zwi­schen die­sen Fak­to­ren (Rdn. 47). Was da­mit ge­meint ist, er­sch­ließt sich näher aus Nrn. 42 und 44 der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts, auf die der EuGH in sei­nem Ur­teil Be­zug nimmt und die da­her zu des­sen Aus­le­gung her­an­ge­zo­gen wer­den können. Dort wird zunächst dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Art. 1 Nr. 1 b) der Richt­li­nie 2001/23/EG tatsächlich ei­nen Ver­weis auf die Or­ga­ni­sa­ti­on als Merk­mal ent­hal­te, das kenn­zeich­nend für den Be­griff der „wirt­schaft­li­chen Ein­heit“ und ih­re Iden­tität sei. So­dann erklärt der Ge­ne­ral­an­walt, die­ser Ver­weis sei nach sei­ner An­sicht so zu ver­ste­hen, dass er sich nicht so sehr auf die kon­kre­te Or­ga­ni­sa­ti­on der ver­schie­de­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren

 

- 18 -

durch den Un­ter­neh­mer be­zie­he als viel­mehr auf den Zu­sam­men­hang der Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung, der die Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren ver­knüpfe und da­zu führe, dass sie bei der Ausübung ei­ner be­stimm­ten wirt­schaft­li­chen Tätig­keit in­ein­an­der grif­fen. Mit an­de­ren Wor­ten er­for­de­re die Wah­rung der Iden­tität der über­tra­ge­nen Ein­heit nicht die Bei­be­hal­tung ih­rer „or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbständig­keit“ im Sin­ne ei­ner struk­tu­rel­len Selbständig­keit, wohl aber die Bei­be­hal­tung des Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hangs zwi­schen den ver­schie­de­nen über­tra­ge­nen Fak­to­ren, der es dem Er­wer­ber er­lau­be, die­se Fak­to­ren, auch wenn sie in ei­ne an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur ein­ge­glie­dert würden, zur Ver­fol­gung ei­ner be­stimm­ten wirt­schaft­li­chen Tätig­keit zu nut­zen.

c) Die An­wen­dung die­ser Grundsätze auf den vor­lie­gen­den Streit­fall führt zu dem Er­geb­nis, dass die Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS bei der F. ein Be­triebs­teil im Sin­ne von § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB war, den die­se an die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft veräußert hat. Die wirt­schaft­li­che Ein­heit wur­de auch un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität von der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten wei­ter­geführt.

aa) Die Qua­li­fi­zie­rung der vom Kläger ge­lei­te­ten Ab­tei­lung als Be­triebs­teil be­ruht dar­auf, dass es sich um ei­ne selbstständi­ge, ab­trenn­ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit in­ner­halb des Un­ter­neh­mens der F. han­del­te, in der ein Teil­zweck ver­folgt wur­de, nämlich die Ent­wick­lung, Pro­jek­tie­rung und Fer­ti­gung von Mess- und Re­gel­sys­te­men für Hütten­wer­ke und von der aus die In­be­trieb­nah­me die­ser Sys­te­me bei Kun­den or­ga­ni­siert und ge­steu­ert wur­de. Al­le drei Grup­pen der Ab­tei­lung wa­ren Be­stand­teil des Be­triebs­teils, denn die den Kun­den an­ge­bo­te­nen Leis­tun­gen wur­den durch ein Zu­sam­men­wir­ken al­ler drei Grup­pen er­ar­bei­tet. Während die in der Grup­pe F+E/F.-Sys­te­me beschäftig­ten In­ge­nieu­re die Ent­wick­lung, Pro­jekt­pla­nung und In­be­trieb­set­zung so­wie Kun­den­be­ra­tung über­nah­men, er­le­dig­ten die in der Grup­pe Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen beschäftig­ten Elek­tri­ker ergänzen­de Fer­ti­gungs- und Mon­ta­ge­ar­bei­ten. In der Grup­pe EDV/Ser­ver­sys­te­me/Da­ten­si­che­rung er­folg­te die not­wen­di­ge Netz­werk­be­treu­ung und Da­ten­si­che­rung.

 

- 19 -

Die Grup­pe EDV/Netz­werk/Ser­ver­sys­te­me/Da­ten­si­che­rung war nicht et­wa des­halb ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung zu­gehörig, weil der Mit­ar­bei­ter T. auch für an­de­re Ab­tei­lun­gen tätig war und im letz­ten Jahr vor Ab­schluss des „As­set and Busi­ness Sa­le and Purcha­se Agree­ment“ nur noch zu rd. 20 % sei­ner Ar­beits­zeit Auf­ga­ben für die Ab­tei­lung F+E/F.Sys­te­me/Netz­werk/IBS er­le­digt hat. Denn un­strei­tig blieb er dem Kläger un­ter­stellt und war so­mit in or­ga­ni­sa­to­ri­scher Hin­sicht wei­ter­hin die­ser Ab­tei­lung zu­ge­ord­net. Zu­dem war auch der Kläger für die Grup­pe EDV/Netz­werk/Ser­ver­sys­te­me/Da­ten­si­che­rung tätig, weil er den Mit­ar­bei­ter T. ver­tre­ten hat. Trifft schließlich die Be­haup­tung der Be­klag­ten zu, auch der Mit­ar­bei­ter S. N. ha­be der Grup­pe an­gehört, kann erst recht kein Zwei­fel dar­an be­ste­hen, dass sie Be­stand­teil des Be­triebs­teils war. Eben­so we­nig schei­det die Zu­gehörig­keit der Grup­pe Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen zum Be­triebs­teil aus, weil sie ein­zel­ne Ser­ver­schränke für das von der Ab­tei­lung Au­to­ma­ti­on der F. be­ar­bei­te­te Großpro­jekt in Salz­git­ter ge­fer­tigt hat. Ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Her­auslösung aus der vom Kläger ge­lei­te­ten Ab­tei­lung hat da­durch nicht statt­ge­fun­den. Al­le drei Grup­pen blie­ben viel­mehr un­ter der Lei­tung des Klägers und sei­nes Stell­ver­tre­ters, Herrn O., zu­sam­men­ge­fasst.

bb) Der so zu­sam­men­ge­setz­te Be­triebs­teil wur­de am 09.12.2005 durch Rechts­geschäft auf die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft über­tra­gen. Kein Streit be­steht zwi­schen den Par­tei­en, dass dann, wenn ein Be­triebs­teilüber­gang vor­liegt, die­ser am 09.12.2005 er­folgt ist. Die wei­te­re Fra­ge, ob ein Be­triebs­teil über­tra­gen wur­de, ist we­sent­lich da­nach zu be­ur­tei­len, ob die in der Ab­tei­lung er­le­dig­ten Leis­tun­gen be­triebs­mit­tel­arm oder be­triebs­mit­tel­ge­prägt wa­ren.

Nach der Recht­spre­chung des EuGH und des BAG kann in Bran­chen, in de­nen es im We­sent­li­chen auf die men­sch­li­che Ar­beits­kraft an­kommt, ei­ne Ge­samt­heit von Ar­beit­neh­mern, die durch ei­ne ge­mein­sa­me Tätig­keit dau­er­haft ver­bun­den ist, ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit dar­stel­len. Die Wah­rung ih­rer Iden­tität ist dann an­zu­neh­men, wenn der neue Be­triebs­in­ha­ber nicht nur die be­tref­fen­de Ein­heit wei­terführt, son­dern auch ei­nen nach Zahl und Sach­kun­de we­sent­li­chen Teil

 

- 20 -

des Per­so­nals über­nimmt, das sein Vorgänger ge­zielt bei die­ser Tätig­keit ein­ge­setzt hat­te. Da­ge­gen kann ein Be­triebsüber­gang in be­triebs­mit­tel­ge­prägten Be­trie­ben auch oh­ne Über­nah­me von Per­so­nal vor­lie­gen. Ob Be­triebs­mit­tel iden­titätsprägend sind, rich­tet sich nach der Ei­gen­art des je­wei­li­gen Be­trie­bes. Maßgeb­lich ist, ob bei wer­ten­der Be­trach­tungs­wei­se ihr Ein­satz den ei­gent­li­chen Kern des zur Wertschöpfung er­for­der­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hangs aus­macht (BAG vom 25.09.2008, AP Nr. 355 zu § 613 a BGB; BAG vom 15.02.2007, AP Nr. 320 zu § 613 a BGB).

In der vom Kläger ge­lei­te­ten Ab­tei­lung wur­de kei­ne be­triebs­mit­tel­ar­me Tätig­keit aus­geführt. Es trifft zwar zu, dass, wie die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten in ers­ter In­stanz gel­tend ge­macht hat, das men­sch­li­che Know-how we­sent­lich für de­ren Leis­tun­gen war. Es han­del­te sich aber nicht um ei­ne wirt­schaft­li­che Tätig­keit, bei der es im We­sent­li­chen auf die men­sch­li­che Ar­beits­kraft an­kommt, da auch die ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel ein­sch­ließlich der Kun­den­be­zie­hun­gen und des „good will“ für die Wertschöpfung von Be­deu­tung wa­ren. Dies bestätigt schon der im „As­set and Busi­ness Sa­le and Purcha­se Agree­ment“ ver­ein­bar­te „Purcha­se Pri­ce“ von 2.600.000,00 €. An­de­rer­seits wa­ren die ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel al­lein nicht iden­titätsprägend, da die men­sch­li­che Ar­beits­kraft, ins­be­son­de­re der In­ge­nieu­re für die Pro­jekt­pla­nung, In­be­trieb­set­zung und Wei­ter­ent­wick­lung der Sys­te­me eben­falls von er­heb­li­chem Wert war. Der Be­triebs­teil ist da­her ei­nem drit­ten Ty­pus zu­zu­ord­nen, bei dem den ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­teln und der men­sch­li­chen Ar­beits­kraft ei­ne ent­schei­den­de Be­deu­tung für die Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit zu­kommt (BAG vom 22.07.2004, AP Nr. 274 zu § 613 a BGB).

In ei­nem sol­chen Fall ist es eben­so wie in den Fällen be­triebs­mit­tel­ge­prägter Be­trie­be und Be­triebs­tei­le für die Ge­samt­be­ur­tei­lung, ob ein Über­gang statt­ge­fun­den hat, nicht not­wen­dig, dass der Er­wer­ber ei­nen nach Zahl und Sach­kun­de we­sent­li­chen Teil der Be­leg­schaft über­nom­men hat. Den Tat­be­stand des Be­triebsüber­gangs aus­sch­ließen­de Be­deu­tung kommt der Nichtüber­nah­me von Per­so­nal grundsätz­lich nur bei be­triebs­mit­tel­ar­men Be­trie­ben zu (BAG vom

 

- 21 -

22.07.2004, a.a.O.). Im vor­lie­gen­den Streit­fall schei­det ein Be­triebs­teilüber­gang so­mit nicht des­halb aus, weil die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten von der Ge­samt­heit der in der Ab­tei­lung beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nur vier In­ge­nieu­re über­nom­men hat. Eben­so kommt es nicht dar­auf an, ob die Ar­beit­neh­mer, de­ren Beschäfti­gung in der vom Kläger ge­lei­te­ten Ab­tei­lung zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist, tatsächlich die­ser Ab­tei­lung zu­gehörten.

Viel­mehr hat der Be­triebs­teilüber­gang statt­ge­fun­den, weil die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten mit den vier In­ge­nieu­ren ei­nen Teil der Know-how-Träger und die we­sent­li­chen ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel der Ab­tei­lung über­nom­men hat. Veräußert wur­den die „Ent­wick­lungs-Hard­ware“, al­le Rech­te an der „Ei­gen­pro­dukt-Soft­ware“, das „tech­ni­sche Know-how“, Pro­dukt­na­men, ei­ne Lie­fe­ran­ten­lis­te und ei­ne Kun­den­lis­te, al­les be­zo­gen auf die Pro­dukt­li­nie „De­cNT“ ein­sch­ließlich „De­cNT light“ und „De­cNT Power­Melt“, und die Tem­pe­ra­tur-Mess­sys­te­me „Temp­Net“, „Oxy­Net“ und „FT7000“. Neue Auf­träge durf­te die F. in­so­weit nicht mehr an­neh­men. Er­wor­ben hat die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten mit den über­nom­me­nen vier In­ge­nieu­ren fer­ner das „men­sch­li­che Know-how“, mit dem sie in die La­ge ver­setzt wur­de, die Auf­ga­ben der Ent­wick­lung, Pro­jekt­pla­nung, In­be­trieb­set­zung und Kun­den­be­ra­tung bezüglich der über­nom­me­nen Mess- und Re­gel­sys­te­me wei­ter­zuführen. Die Be­klag­te räumt selbst ein, für die Er­stel­lung und In­be­trieb­nah­me der Pro­duk­te sei­en In­ge­nieu­re mit Er­fah­rung vonnöten, die auf dem Ar­beits­markt nur schwer zu fin­den ge­we­sen sei­en. Über­ge­gan­gen ist darüber hin­aus aber auch der „good will“, weil die Kun­den die In­ge­nieu­re der F. kann­ten und von der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten auch ei­gens auf die Über­nah­me hin­ge­wie­sen wur­den.

cc) § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB setzt nicht vor­aus, dass sämt­li­che Be­triebs­mit­tel auf den Er­wer­ber über­ge­hen. Be­triebs­mit­tel, die von nur un­ter­ge­ord­ne­ter Be­deu­tung für die wirt­schaft­li­che Ein­heit sind und un­schwer auf dem Markt er­wor­ben wer­den können, prägen den Be­trieb oder Be­triebs­teil nicht, so dass ein Be­triebsüber­gang auch vor­lie­gen kann, wenn sie vom Er­wer­ber nicht über­nom­men wer­den. Dies trifft im vor­lie­gen­den Streit­fall zu, so­weit die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten Ma­te­ri­al für Schalt­schränke und wei­te­re in der Grup­pe

 

- 22 -

Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen ver­wen­de­te Tei­le nicht über­nom­men hat. Auch die un­ter­blie­be­ne Über­nah­me der Elek­tri­ker die­ser Grup­pe steht dem Über­gang der wirt­schaft­li­chen Ein­heit nicht ent­ge­gen. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten konn­te in­so­weit ei­ge­nes Per­so­nal ein­set­zen. Da es sich bei der Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS der F. nicht um ei­nen be­triebs­mit­tel­ar­men Be­triebs­teil han­del­te, ist es nicht ent­schei­dend, dass nicht aus al­len Grup­pen Mit­ar­bei­ter über­nom­men wur­den und auch ein Teil der In­ge­nieu­re mit ih­ren PC-Ar­beitsplätzen bei der F. ge­blie­ben ist.

Die F. hat auch nicht des­halb kei­nen Be­triebs­teil an die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und ih­re Mut­ter­ge­sell­schaft veräußert, weil die Pro­duk­te „DEC921 PC“, „DEC921 S5“ und „DEC921 S7“ bei ihr ver­blie­ben sind, al­so we­der Soft­ware, Ent­wick­lungs-Hard­ware, tech­ni­sches Know-how und Pro­dukt­na­men für die­se Pro­duk­te von der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ge­nutzt wer­den konn­ten, noch es der F. nicht ge­stat­tet war, sie wei­ter­hin an­zu­bie­ten. Denn zum Zeit­punkt des Be­triebs­teilüber­gangs, dem maßgeb­li­chen Be­ur­tei­lungs­zeit­punkt, spiel­ten sie nur noch ei­ne mar­gi­na­le Rol­le bei der Tätig­keit der Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS und den von ihr er­wirt­schaf­te­ten Umsätzen. Im letz­ten Jahr vor dem 09.12.2005 wur­de nur bei ei­nem Kun­den ei­ne Re­pa­ra­tur und In­be­trieb­set­zung des Pro­dukts „DEC921 PC“ durch­geführt, während vom neue­ren Typ „De­cNT“ 20 Elek­tro­den­re­ge­lun­gen ge­fer­tigt und 16 in Be­trieb ge­nom­men wur­den. Es spricht nichts dafür, dass sich die­ses Verhält­nis nicht auch im Um­satz wi­der­spie­gelt. Der Kläger hat zwar nicht vor­ge­tra­gen, wel­chen Um­satz die Be­klag­te mit der Re­pa­ra­tur und In­be­trieb­nah­me des „DEC921 PC“ er­zielt hat, und le­dig­lich den Ge­samt­um­satz bei den Pro­duk­ten „De­cNT“ mit­ge­teilt. Da aber auch die Be­klag­te nicht be­haup­tet, von der An­zahl der Fer­ti­gun­gen könne nicht auf den Um­satz ge­schlos­sen wer­den, ist den­noch der Schluss ge­recht­fer­tigt, dass die veräußer­te Pro­dukt­li­nie „De­cNT“ mit ih­rer mo­der­ne­ren Tech­nik den ei­gent­li­chen Kern des zur Wertschöpfung er­for­der­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hangs aus­ge­macht hat.

Die Pro­duk­te „DEC921 S5“ und „DEC921 S7“ wur­den schon seit dem Jahr 2001 nicht mehr ver­kauft. Aber auch bei den Umsätzen mit Er­satz­tei­len zeigt

 

- 23 -

sich das­sel­be Bild. Nach dem Vor­brin­gen des Klägers hat die F. im Zeit­raum von De­zem­ber 2004 bis De­zem­ber 2005 mit Er­satz­tei­len zu den nicht veräußer­ten Pro­duk­ten ei­nen Um­satz von 2.734,77 € er­zielt. Dies hat die Be­klag­te nicht sub­stan­ti­iert be­strit­ten und gilt da­mit als zu­ge­stan­den (§ 138 ZPO). Dem­ge­genüber be­trug der Um­satz für den Ver­kauf von Er­satz­tei­len zur Pro­dukt­li­nie „De­cNT“ ca. 20.000,00 bis 30.000,00 €. Auch dar­an zeigt sich, dass die bei der F. ver­blie­be­nen Pro­duk­te nicht iden­titätsprägend für den Be­triebs­teil wa­ren. Die Ge­samtwürdi­gung al­ler maßgeb­li­chen Kri­te­ri­en führt mit­hin zu dem Er­geb­nis, dass ein Über­gang des Be­triebs­teils auf die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten statt­ge­fun­den hat.

dd) Die Iden­tität der über­ge­gan­ge­nen wirt­schaft­li­chen Ein­heit wur­de bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten auch be­wahrt. Nach der Recht­spre­chung des BAG be­wahrt ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit ih­re Iden­tität nicht, wenn mit den über­nom­me­nen Be­triebs­mit­teln oder dem über­nom­me­nen Per­so­nal ein we­sent­lich an­de­rer Be­triebs­zweck ver­folgt wird bzw. sich bei ei­nem Be­triebs­teil der Teil­zweck we­sent­lich ändert (BAG vom 15.02.2007, AP Nr. 320 zu § 613 a BGB; BAG vom 13.07.2006, AP Nr. 313 zu § 613 a BGB). Der­ar­ti­ge Ände­run­gen hat die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten nicht vor­ge­nom­men. Viel­mehr hat die­se wei­ter­hin mit den über­nom­me­nen Be­triebs­mit­teln und den über­nom­me­nen In­ge­nieu­ren PC-ba­sie­ren­de Mess- und Re­gel­sys­te­me für Hütten­wer­ke ent­wi­ckelt, pro­jek­tiert, ge­fer­tigt und bei Kun­den in Be­trieb ge­setzt. Der­sel­be Teil­zweck wird nun­mehr von der Be­klag­ten fort­geführt.

Ermöglicht wur­de die Wei­terführung, weil die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung zwi­schen den über­nom­me­nen ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­teln und den über­nom­me­nen In­ge­nieu­ren bei­be­hal­ten hat. Wie zu­vor die F. hat sie die Pro­dukt­li­nie „De­cNT“ und die Tem­pe­ra­tur-Mess­sys­te­me „Temp­Net“, „Oxy­Net“ und „FT7000“ un­ter Ein­satz der von ihr er­wor­be­nen Hard­ware und Soft­ware und wei­te­rer tech­ni­scher Be­triebs­mit­tel her­ge­stellt und ih­ren Kun­den an­ge­bo­ten. Mit und an den er­wor­be­nen Be­triebs­mit­teln wa­ren wie zu­vor bei der F. die über­nom­me­nen In­ge­nieu­re tätig, die mit ih­rem Know-how da­zu bei­tru­gen, dass wei­ter­hin PC-ba­sie­ren­de Mess- und Re-

 

- 24 -

gel­sys­te­me für Hütten­wer­ke ent­wi­ckelt, pro­jek­tiert, ge­fer­tigt und in Be­trieb ge­setzt wur­den. Dies ist zwi­schen den Par­tei­en nicht strei­tig.

Die Bei­be­hal­tung des Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hangs setzt nicht vor­aus, dass je­der über­nom­me­ne In­ge­nieur mit den­sel­ben Auf­ga­ben wei­ter­beschäftigt wur­de, die er zu­vor bei der F. er­le­digt hat­te. Nach dem Ur­teil des EuGH vom 12.02.2009 ist im Rah­men ei­ner Ge­samtwürdi­gung al­ler den Vor­gang kenn­zeich­nen­den Umstände fest­zu­stel­len, ob die Iden­tität der über­nom­me­nen wirt­schaft­li­chen Ein­heit be­wahrt wur­de (Rdn. 49). Ein­zel­ne Ände­run­gen oder Fort­ent­wick­lun­gen können so­mit er­fol­gen, oh­ne dass hier­durch die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung der über­nom­me­nen Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren auf­ge­ho­ben wird. Des­halb ist es nicht von Be­deu­tung, dass nach den Dar­le­gun­gen der Be­klag­ten bei dem bis­he­ri­gen Ab­tei­lungs­lei­ter O. ei­ne Ver­schie­bung der Auf­ga­ben in­so­fern statt­ge­fun­den hat, als die­ser die Pro­duk­ti­on bei der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin nicht mehr lei­tet, während er bei der F. auch für die Lei­tung der Grup­pe Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Plan­ti­nen ver­ant­wort­lich war. Denn Herr O. war bei der F. auch mit der Pro­jekt­pla­nung und In­be­trieb­set­zung bei Kun­den be­fasst und für die Hard­ware zuständig. Die­se oder ähn­li­che Tätig­kei­ten übt er seit sei­ner Über­nah­me durch die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten un­strei­tig wei­ter­hin aus. Sei­ne Ar­beits­leis­tung an und mit den über­nom­me­nen Be­triebs¬mit­teln trägt da­her wie bei der F. da­zu bei, dass der Teil­zweck der wirt­schaft­li­chen Ein­heit ver­wirk­licht wer­den kann.

Die fort­be­ste­hen­de Ver­knüpfung wird auch dar­an deut­lich, wie die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten den Er­werb des Be­triebs­teils auf dem Markt dar­ge­stellt hat. Nicht nur die F., son­dern auch sie hat ih­re Kun­den darüber in­for­miert, dass die Veräußerung der Pro­dukt­li­nie „De­cNT“ statt­ge­fun­den hat. Da­bei hat sie erklärt, die an der Pro­dukt­li­nie be­tei­lig­ten Ent­wick­lungs- und In­be­trieb­nah­me­in­ge­nieu­re sei­en gleich­falls zu ihr ge­wech­selt, so dass die bewähr­ten Pro­duk­te und Ser­vice­leis­tun­gen und die be­kann­ten An­sprech­part­ner wei­ter­hin zur Verfügung stünden. Herr O. wur­de im Zu­sam­men­hang mit der Vor­stel­lung der Pro­dukt­li­nie auf der Home­page im In­ter­net so­gar na­ment­lich ge­nannt. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten hat die Wei­terführung der von ihr über­nom­me­nen wirt­schaft­li-

 

- 25 -

chen Ein­heit so­mit als Wer­be­mit­tel ein­ge­setzt, in­dem sie ge­genüber ih­ren Kun­den und Geschäfts­part­nern zum Aus­druck ge­bracht hat, durch die Veräußerung ände­re sich we­der die Qua­lität der an­ge­bo­te­nen Leis­tun­gen noch der bis­he­ri­gen Be­ra­tung.

Zu berück­sich­ti­gen ist fer­ner, dass der Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hang ei­ner über­nom­me­nen wirt­schaft­li­chen Ein­heit nur in­so­weit be­wahrt wer­den muss, als ei­ne Über­nah­me statt­ge­fun­den hat. Bei der F. wur­den Kun­den­be­stel­lun­gen zwar, so­weit sie die Leis­tun­gen der Ab­tei­lung F+E/F.-Sys­te­me/Netz­werk/IBS be­tra­fen, in die­ser Ab­tei­lung be­ar­bei­tet. Eben­so gehörte die Grup­pe Pro­duk­ti­on/Schalt­schränke/Pla­ti­nen zu der vom Kläger ge­lei­te­ten Ab­tei­lung. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten hat aber kei­ne für die Durchführung von Kun­den­be­stel­lun­gen und die Fer­ti­gung und Mon­ta­ge, ins­be­son­de­re von Schalt­schränken und Pla­ti­nen, ge­nutz­ten Be­triebs­mit­tel er­wor­ben. Es ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, dass die­se we­der Ge­genstände aus der Pro­duk­ti­on noch die dort beschäftig­ten Elek­tri­ker über­nom­men hat. Auch hat die Be­klag­te zu kei­nem Zeit­punkt be­haup­tet, sie ha­be für Kun­den­be­stel­lun­gen ein­ge­setz­te Ge­genstände über­nom­men. Auf wel­che Wei­se da­her nach dem Über­gang bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten die Kun­den­be­stel­lun­gen und die Pro­duk­ti­on durch­geführt wur­den, ist für die Iden­titäts­wah­rung nicht ent­schei­dend.

Erst recht gilt dies für den tech­ni­schen Ein­kauf, denn schon bei der F. war für den Ein­kauf ei­ne an­de­re Ab­tei­lung zuständig. Nicht ent­schei­dend ist fer­ner, dass auch Mit­ar­bei­ter aus der Stamm­be­leg­schaft der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten nach dem Über­gang In­be­trieb­nah­men er­le­digt ha­ben. Die wirt­schaft­li­che Ein­heit, die die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten über­nom­men und wei­ter­geführt hat, be­stand aus den über­nom­me­nen ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­teln und den über­nom­me­nen In­ge­nieu­ren. De­ren funk­tio­nel­le Ver­knüpfung be­stand fort. Der Ein­satz wei­te­rer Ar­beit­neh­mer hebt den Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hang nicht auf, son­dern führt nur zu ei­ner Erhöhung des für die Ein­heit täti­gen Per­so­nals. Dies gilt auch, so­weit die Be­klag­te gel­tend macht, sie set­ze nun­mehr ei­nen Mit­ar­bei­ter für die Qua­litätsprüfung ein. Um­ge-

 

- 26 -

kehrt führt auch der Ver­zicht auf die Über­nah­me wei­te­rer Mit­ar­bei­ter, et­wa des Klägers, nicht da­zu, dass die Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit nicht be­wahrt wird. Das folgt be­reits dar­aus, dass sich das Er­for­der­nis der Iden­titäts­wah­rung auf die über­ge­gan­ge­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit be­zieht.

Sch­ließlich hat die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten die von der F. über­nom­me­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit auch dann un­ter Wah­rung ih­res Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hangs wei­ter­geführt, wenn es zu­trifft, dass sie am 21.03.2006 für die über­nom­me­nen In­ge­nieu­re neue Stel­len­be­schrei­bun­gen ge­fer­tigt hat, in de­nen ihr Auf­ga­ben­be­reich er­wei­tert wur­de. Da­bei kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die­se Verände­rung nicht schon des­halb oh­ne Re­le­vanz ist, weil sie erst nach Ab­lauf von mehr als drei Mo­na­ten nach dem Tag des Be­triebs­teilüber­gangs vor­ge­nom­men wur­de. Denn selbst wenn an­ge­nom­men wird, dass sie noch recht­zei­tig ist, wur­de hier­durch der Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hang der wirt­schaft­li­chen Ein­heit nicht auf­gelöst. In Be­tracht käme dies al­len­falls dann, wenn die über­nom­me­nen In­ge­nieu­re tatsächlich auch Tätig­kei­ten aus­geführt ha­ben, die an­de­ren Teil­zwe­cken des Un­ter­neh­mens ge­dient ha­ben. Da­von kann nicht aus­ge­gan­gen wer­den, weil hier­zu ein sub­stan­ti­ier­ter Sach­vor­trag der Be­klag­ten in sach­li­cher und zeit­li­cher Hin­sicht fehlt. Es be­darf da­her auch kei­ner Ent­schei­dung, in wel­chem zeit­li­chen Um­fang ein Ein­satz für an­de­re Teil­zwe­cke vor­lie­gen muss, da­mit es zu ei­ner Auflösung der wirt­schaft­li­chen Ein­heit kommt.

d) Da­mit ist das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der F. auf die
Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten über­ge­gan­gen. Die­ser war dem veräußer­ten Be­triebs­teil zu­zu­ord­nen. Ob ein Ar­beit­neh­mer ei­nem Be­triebs­teil zu­ge­ord­net ist, hängt da­von ab, ob der Ar­beit­ge­ber ihn dem Be­triebs­teil durch aus­drück­li­che oder kon­klu­den­te Ent­schei­dung zu­ge­ord­net hat (BAG vom 13.02.2003, AP Nr. 245 zu § 613 a BGB; BAG vom 13.11.1997, AP Nr. 170 zu § 613 a BGB). Da der Kläger Lei­ter der Ab­tei­lung F+E/F.Sys­te­me/Netz­werk/IBS war, kann dar­aus ge­schlos­sen wer­den, dass er nach dem Wil­len des Geschäftsführers der F. die­ser Ab­tei­lung an­gehörte. Auch hat vor dem Zeit­punkt des Be­triebs­teilüber­gangs kei­ne Ände­rung der Zu­ord­nung statt­ge­fun­den. Das gilt auch dann, wenn die

 

- 27 -

Be­haup­tung der Be­klag­ten zu­trifft, der Kläger sei zu ei­nem we­sent­li­chen Teil für an­de­re Ab­tei­lun­gen tätig ge­wor­den. Denn es ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, dass der Kläger in die Ver­hand­lun­gen über die Veräußerung des Be­triebs­teils ein­ge­schal­tet war. Da­mit ist deut­lich er­kenn­bar, dass er bis zum Tag des Be­triebs­teilüber­gangs Lei­ter der Ab­tei­lung ge­blie­ben ist und sei­ne Zu­ord­nung zu die­ser Ab­tei­lung un­verändert fort­be­stan­den hat.

2. Die Gel­tend­ma­chung des Be­triebsüber­gangs durch den Kläger ist nicht ver­wirkt. Ein An­spruch ver­wirkt nach § 242 BGB, wenn der An­spruchs­be­rech­tig­te erst nach Ab­lauf ei­nes länge­ren Zeit­raums den An­spruch er­hebt (Zeit­mo­ment) und da­durch beim Ver­pflich­te­ten ei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen hat, er wer­de nicht mehr in An­spruch ge­nom­men (Um­stands­mo­ment). Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An¬spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist. Falls das Ar­beits­verhält­nis nicht wirk­sam be­triebs­be­dingt gekündigt wur­de, muss der Ar­beit­neh­mer sein Fort­set­zungs­ver­lan­gen ge­genüber dem Be­triebs­er­wer­ber nicht un­verzüglich nach Kennt­nis­er­lan­gung von den den Be­triebsüber­gang aus­ma­chen­den tatsächli­chen Umständen gel­tend ma­chen (BAG vom 18.12.2003, AP Nr. 263 zu § 613 a BGB).

Ob der Kläger bis zur Er­he­bung sei­nes An­spruchs ei­nen länge­ren Zeit­raum ab­ge­war­tet hat, das Zeit­mo­ment al­so erfüllt ist, kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Denn je­den­falls hat er durch das Ab­war­ten kei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ge­schaf­fen, dass sie nicht mehr in An­spruch ge­nom­men wird. In dem zwi­schen der F. und der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und de­ren Mut­ter­ge­sell­schaft ab­ge­schlos­se­nen „As­set and Busi­ness Sa­le and Purcha­se Agree­ment“ wur­de in Ab­schnitt 6 Abs. 5 be­stimmt, die Par­tei­en sei­en sich darüber ei­nig, dass der Ver­kauf und die Übe­reig­nung von Vermögens­an­tei­len im Rah­men die­ses Ver­tra­ges nicht zum Über­gang des Be­triebs oder ei­nes we­sent­li­chen Be­triebs­teils gemäß § 613 a BGB führt. Auch wenn der Kläger al­le für den Über­gang maßgeb­li­chen Tat­sa­chen kann­te, muss­te er des­halb nicht da­von aus­ge­hen, dass doch ein Be­triebs­teilüber­gang vor­lag, so­lan­ge er für die F. mit der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ver­han­del­te. Ent­sp­re-

 

- 28 -

chend konn­te die­se bis zum Tag des Be­triebsüber­gangs nicht dar­auf ver­trau­en, dass der Kläger sei­nen An­spruch nicht mehr gel­tend ma­chen würde. Nach die­sem Zeit­punkt wur­de der Geschäftsführer der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten schon nach kur­zer Zeit, nämlich im Ja­nu­ar 2006, auf­grund ei­nes mit dem Kläger geführ­ten Gesprächs ge­wahr, dass die­ser an ei­ne Über­nah­me dach­te. Spätes­tens ab die­sem Zeit­punkt muss­te die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten so­mit da­mit rech­nen, dass der Kläger Ansprüche gemäß § 613 a BGB gel­tend ma­chen könn­te, wie es dann we­ni­ge Mo­na­te später auch ge­sche­hen ist.

3. Der Haupt­an­trag ist un­be­gründet. Die Be­klag­te ist nicht ver­pflich­tet, den Kläger bei ihr als Ab­tei­lungs­lei­ter in ei­ner ih­rer Ab­tei­lun­gen zu beschäfti­gen.

Nach der Recht­spre­chung des BAG hat der Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich ei­nen An­spruch auf tatsächli­che Beschäfti­gung nach Maßga­be sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges. Rechts­grund­la­ge ei­nes sol­chen Beschäfti­gungs­an­spruchs ist das Ar­beits­ver­trags­recht. Der An­spruch ist ab­zu­lei­ten aus §§ 611, 613 i. V. m. § 242 BGB. Die Ge­ne­ral­klau­sel des § 242 BGB wird da­bei aus­gefüllt durch die Wer­tent­schei­dung der Art. 1 und 2 GG (BAG GS vom 27.02.1985, AP Nr. 154 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht). Da der all­ge­mei­ne Beschäfti­gungs­an­spruch aus ei­ner sich aus Treu und Glau­ben er­ge­ben­den Pflicht des Ar­beit­ge­bers her­zu­lei­ten ist, muss er al­ler­dings dort zurück­tre­ten, wo über­wie­gen­de schutz­wer­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ent­ge­gen­ste­hen. Es be­darf, wenn der Ar­beit­ge­ber we­gen im Ein­zel­fall ent­ge­gen­ste­hen­der ei­ge­ner In­ter­es­sen die Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ab­lehnt, ei­ner Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen zur Fest­stel­lung, ob das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung schutzwürdig ist und über­wiegt (BAG GS vom 27.02.1985, a.a.O.).

Nach die­sen Grundsätzen er­gibt sich, dass die Be­klag­te nicht ver­pflich­tet ist, den Kläger in ei­ner ih­rer Ab­tei­lun­gen als de­ren Lei­ter ein­zu­set­zen. Denn der Kläger be­haup­tet selbst nicht, dass bei der Be­klag­ten ei­ne Stel­le als Ab­tei­lungs­lei­ter zu be­set­zen ist. Würde die Be­klag­te sei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch erfüllen, könn­te sie an­de­re Ab­tei­lungs­lei­ter nicht beschäfti­gen. Der An­spruch des Klägers müss­te so­mit Vor­rang vor dem Beschäfti­gungs­an­spruch an­de­rer Ar-

 

- 29 -

beit­neh­mer ha­ben. Tat­sa­chen, die ei­ne sol­che An­nah­me recht­fer­ti­gen könn­ten, hat er je­doch nicht vor­ge­tra­gen. Schon des­halb kann die be­ste­hen­de Kol­li­si­on von Beschäfti­gungs­ansprüchen nicht zu sei­nen Guns­ten auf­gelöst wer­den.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 64 Abs. 6 ArbGG, 525, 92 Abs. 1 Satz 1 ZPO.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen. Das er­ken­nen­de Ge­richt weicht zwar von den Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts ab, in de­nen die­ses die Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, ein Be­triebs­teilüber­gang gemäß § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB lie­ge nicht vor, wenn ein Be­triebs­teil vollständig in die ei­ge­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur des an­de­ren Un­ter­neh­mens ein­ge­glie­dert oder die Auf­ga­be in ei­ner deut­lich größeren Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur durch­geführt wird (BAG vom 14.08.2007, a.a.O.; BAG vom 04.06.2006, a.a.O.; BAG vom 16.02.2006, a.a.O.; BAG vom 25.09.2003, a.a.O.). Das BAG hat die­se Auf­fas­sung je­doch in­zwi­schen auf­ge­ge­ben. Auch wenn das BAG in sei­nem Ur­teil vom 22.01.2009 (NZA 2009, S. 905, 907) nicht aus­drück­lich erklärt, es hal­te dar­an nicht mehr fest, er­gibt sich dies doch ein­deu­tig aus den Ent­schei­dungs­gründen (Rdn. 19). Dar­in wird un­ter Be­zug­nah­me auf die Ent­schei­dung des EuGH vom 12.02.2009 aus­geführt, ei­ne Bei­be­hal­tung der „or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbstständig­keit“ sei nicht er­for­der­lich, wohl aber die Bei­be­hal­tung des Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hangs zwi­schen den ver­schie­de­nen Fak­to­ren, die es dem Er­wer­ber er­laubt, die­se Fak­to­ren, auch wenn sie in ei­ne an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur ein­ge­glie­dert wer­den, zur Ver­fol­gung ei­ner be­stimm­ten wirt­schaft­li­chen Tätig­keit zu nut­zen. Ei­ne Di­ver­genz im Sin­ne von § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG liegt da­mit nicht mehr vor. Zu­gleich ist die Re­vi­si­on auch nicht we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge zu­zu­las­sen (§ 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG). Denn die Rechts­fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die Iden­tität ei­ner über­ge­gan­ge­nen wirt­schaft­li­chen Ein­heit be­wahrt wird, ist vom BAG in sei­nem Ur­teil vom 22.01.2009 im An­schluss an das Ur­teil des EuGH vom 12.02.2009 be­ant­wor­tet wor­den.

 

- 30 -

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.
We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

Hein­lein 

Pe­ra­g­lie 

Schilp

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 303/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880