Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Massenentlassung, Gemeinschaftsbetrieb: Kündigungsschutz
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 769/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.07.2007
   
Leit­sätze:

 

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mannheim, Urteil vom 12.04.2005, 12 Ca 596/04
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 23.02.2006, 19 Sa 43/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 769/06
19 Sa 43/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

26. Ju­li 2007

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

1.

Be­klag­ter zu 1), Be­ru­fungs­be­klag­ter zu 1) und Re­vi­si­ons­be­klag­ter zu 1),

2.

Be­klag­te zu 2), Be­ru­fungs­be­klag­te zu 2) und Re­vi­si­ons­be­klag­te zu 2),

1.

Be­klag­te zu 3), Be­ru­fungs­be­klag­te zu 3) und Re­vi­si­ons­be­klag­te zu 3),
 


- 2 - 


hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 26. Ju­li 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schömburg und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Wan­kel für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Mann­heim - vom 23. Fe­bru­ar 2006 - 19 Sa 43/05 - wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit der D GmbH, der jet­zi­gen In­sol­venz­schuld­ne­rin, auf Grund ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges auf die Be­klag­ten zu 2) und 3) über­ge­gan­gen ist und ob die­se ge­samt­schuld­ne­risch ver­pflich­tet sind, den Kläger wei­ter­zu­beschäfti­gen. Fer­ner strei­ten sie über die Wirk­sam­keit ei­ner von der D GmbH so­wie ei­ner vom Be­klag­ten zu 1) aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung.


Der 1965 ge­bo­re­ne Kläger war seit 12. Au­gust 1991 bei der D GmbH, ei­nem Un­ter­neh­men des Dach­de­ck­er­hand­werks, als Zim­mer­mann beschäftigt. Er war Mit­glied des Be­triebs­rats.


Die D GmbH hat­te ih­ren Sitz und ihr Büro in der Ds­traße 16 in O. Sie un­ter­hielt ein La­ger auf dem Grundstück Ds­traße 11a in O, das sie von ei­nem ih­rer Geschäftsführer, U D, ge­mie­tet hat­te. Sie nutz­te 18 Fahr­zeu­ge, ei­nen Anhänger und ei­nen Stap­ler. Zu ih­ren Ma­schi­nen zähl­ten ua. vier auf dem Grundstück fest mon­tier­te Ma­schi­nen (For­mat­kreissäge, Ho­bel­ma­schi­ne, Ab­lenk­kreissäge und Bie­ge­ma­schi­ne), drei Las­ten­aufzüge, zwei Blech­sche­ren, ein Schweißbren­ner und ein Teer­o­fen. Des Wei­te­ren nutz­te sie Gerüsttei­le und Schut­t­roh­re. Geschäftsführer und Ge­sell­schaf­ter der D GmbH war ne­ben U D, dem jet­zi­gen Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2), auch U Da, der jet­zi­ge Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 3).


Am 25. Ok­to­ber 2004 stell­ten die Geschäftsführer An­trag auf In­sol­ven­zeröff­nung über das Vermögen der D GmbH. In dem zwi­schen der D GmbH und ih­rem Be-
 


- 3 -

triebs­rat ab­ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleich vom 12. No­vem­ber 2004 wur­de fest­ge­stellt, dass man­gels fi­nan­zi­el­ler Mit­tel und aus­rei­chen­der Auf­träge der Geschäfts­be­trieb der D GmbH nicht fort­geführt wer­den könne und al­len Ar­beit­neh­mern gekündigt wer­den müsse. Be­stand­teil des In­ter­es­sen­aus­glei­ches war ei­ne Na­mens­lis­te der zu kündi­gen­den Mit­ar­bei­ter. Nach­dem der Be­triebs­rat nach Anhörung zu den Kündi­gun­gen am 15. No­vem­ber 2004 mit­ge­teilt hat­te, kei­ne Stel­lung­nah­me ab­zu­ge­ben, kündig­te die D GmbH mit Zu­stim­mung des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters, des Be­klag­ten zu 1), al­le Ar­beits­verhält­nis­se; das­je­ni­ge des Klägers mit Schrei­ben vom 17. No­vem­ber 2004 zum 30. April 2005. Das In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen der D GmbH (im Fol­gen­den: In­sol­venz­schuld­ne­rin) wur­de am 1. De­zem­ber 2004 eröff­net und der Be­klag­te zu 1) zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Die­ser stell­te mit Aus­nah­me des Buch­hal­ters die übri­gen 23 Ar­beit­neh­mer von ih­rer Ar­beits­pflicht frei und den Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin da­mit ein. Nach­dem er den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 13. De­zem­ber 2004, die­sem zu­ge­gan­gen am 16. De­zem­ber 2004, an­gehört hat­te, kündig­te er die Ar­beits­verhält­nis­se des Klägers und al­ler übri­gen Mit­ar­bei­ter er­neut und zwar mit noch im De­zem­ber 2004 zu­ge­gan­ge­nem Schrei­ben vom 27. De­zem­ber 2004 zum 31. März 2005. Die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei der Agen­tur für Ar­beit er­folg­te am 17. Ja­nu­ar 2005. Die im Ei­gen­tum der In­sol­venz­schuld­ne­rin ste­hen­den Ar­beits­geräte und Fahr­zeu­ge veräußer­te der Be­klag­te zu 1) an die M GmbH.

Zeit­gleich mit der Stel­lung des In­sol­venz­an­tra­ges wur­den die Be­klag­ten zu 2) und 3), die Dienst­leis­tun­gen im Be­reich des Dach­de­ck­er­hand­werks an­bie­ten, ge­gründet. Bei­de nah­men ih­ren Geschäfts­be­trieb noch im Jah­re 2004 auf. Die Be­klag­te zu 2) un­terhält ihr La­ger auf dem Grundstück Ds­traße 11a. Auf die­sem im Ei­gen­tum ih­res Geschäftsführers be­find­li­chen Grundstück be­fand sich auch das La­ger der In­sol­venz­schuld­ne­rin. Das Büro der Be­klag­ten zu 2) be­fin­det sich im Pri­vat­haus ih­res Geschäftsführers in S. Die Be­klag­te zu 2) mie­te­te bzw. kauf­te von der M GmbH aus dem ehe­ma­li­gen Be­stand der In­sol­venz­schuld­ne­rin die vier auf dem Grundstück Ds­traße 11a fest in­stal­lier­ten Ma­schi­nen, drei Fahr­zeu­ge, auf de­nen noch der Schrift­zug der In­sol­venz­schuld­ne­rin an­ge­bracht war, und Büro­schreib­ti­sche. Sie nutzt die Fest­netz­num­mer der In­sol­venz­schuld­ne­rin wei­ter. Zum 1. De­zem­ber 2004 über­nahm sie von der In­sol­venz­schuld­ne­rin ei­nen Aus­zu­bil­den­den und stell­te ei­nen wei­te­ren bis 2003 bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ein. In der Zeit bis März 2005 beschäftig­te sie je nach Ar­beits­an­fall fünf zu­vor bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin täti­ge Mit­ar­bei­ter (zwei Dach­de­cker, ei­nen Dach­de­ck­er­hel­fer, ei­nen Speng­ler und ei­nen Iso­lie­rer) und stell­te
 


- 4 -

die­se ab April 2005 fest ein. Ab 1. Mai 2005 beschäftig­te sie die frühe­re Büro­hil­fe der In­sol­venz­schuld­ne­rin.

Das Büro der Be­klag­ten zu 3) be­fin­det sich im um­ge­bau­ten ehe­ma­li­gen Ma­ga­zin der In­sol­venz­schuld­ne­rin. Fer­ner mie­te­te die Be­klag­te zu 3) ei­ne La­gerfläche von 350 qm an. Von der M GmbH kauf­te bzw. mie­te­te sie aus dem ehe­ma­li­gen Be­stand der In­sol­venz­schuld­ne­rin ei­nen Las­ten­auf­zug, ei­nen Anhänger und vier Fahr­zeu­ge. Von den Mit­ar­bei­tern der In­sol­venz­schuld­ne­rin beschäftigt sie zwei Speng­ler (ei­nen da­von bis März 2005), ei­nen Zim­mer­mann und als Aus­hil­fe bei Be­darf ei­nen Iso­lie­rer. Außer­dem stell­te sie zwei Dach­de­cker ein, die seit Jah­ren nicht mehr bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin beschäftigt wa­ren.

Der Kläger meint, die Be­klag­ten zu 2) und 3) führ­ten seit 1. No­vem­ber 2004 den Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin als ge­mein­sa­men Be­trieb wei­ter. Zur Um­ge­hung des § 613a BGB hätten die bei­den Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2) und 3) den Geschäftsführer der M GmbH ge­be­ten, die Be­triebs­mit­tel und das Ma­te­ri­al der In­sol­venz­schuld­ne­rin zu kau­fen, und ihm zu­ge­sagt, die­se dann zu über­neh­men. Die Be­klag­ten zu 2) und 3) hätten die Kun­den­kon­tak­te der In­sol­venz­schuld­ne­rin auf­recht­er­hal­ten und al­le we­sent­li­chen Be­triebs­mit­tel über­nom­men. Außer­dem tausch­ten sie die La­ger­plätze, Ma­te­ri­al, Fahr­zeu­ge, Werk­zeu­ge und Mit­ar­bei­ter un­ter­ein­an­der aus. Des Wei­te­ren ha­be die Be­klag­te zu 2) zwei Auf­träge von der In­sol­venz­schuld­ne­rin über­nom­men und zwei be­reits von der In­sol­venz­schuld­ne­rin an­ge­bahn­te Auf­träge er­hal­ten und aus­geführt. Die Be­klag­te zu 3) ha­be von der In­sol­venz­schuld­ne­rin ei­nen Auf­trag über­nom­men und zwei Auf­träge er­hal­ten und aus­geführt, die noch von der In­sol­venz­schuld­ne­rin an­ge­bahnt wor­den sei­en. Wei­ter be­haup­tet der Kläger, die Be­klag­ten zu 2) und 3) hätten Leis­tun­gen an Bau­stel­len ab­ge­rech­net, die noch von der In­sol­venz­schuld­ne­rin er­bracht wor­den sei­en.

Die aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen hält der Kläger für rechts­un­wirk­sam, weil der Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin nicht still­ge­legt wor­den sei. Auch sei­en zum Zeit-punkt des Kündi­gungs­aus­spru­ches die In­sol­venz­schuld­ne­rin und der Be­klag­te zu 1) nicht kündi­gungs­be­rech­tigt ge­we­sen. Die Kündi­gun­gen sei­en auch des­halb un­wirk­sam, weil der Be­triebs­rat über ei­ne Be­triebs­sch­ließung und da­mit nicht ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet wor­den sei. So hätte dem Be­triebs­rat ins­be­son­de­re der Ver­kauf des In­ven­tars mit­ge­teilt wer­den müssen. Sch­ließlich macht der Kläger gel­tend, die Kündi­gun­gen ver­stießen ge­gen § 17 KSchG.
 


- 5 -

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit dem Be­klag­ten zu 1) durch die Kündi­gung der D GmbH vom 17. No­vem­ber 2004 nicht en­de­te;


2. die Be­klag­ten zu 2) und 3) ge­samt­schuld­ne­risch zu ver­ur­tei­len, den Kläger als Zim­mer­mann und Dach­de­cker wei­ter­zu­beschäfti­gen;

3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auch nicht durch die Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1) vom 27. De­zem­ber 2004 en­de­te;

4. fest­zu­stel­len, dass zwi­schen dem Kläger und den Be­klag­ten zu 2) und 3) seit 1. No­vem­ber 2004 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Die Be­klag­ten ha­ben Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. 


Der Be­klag­te zu 1) hält die Kündi­gung we­gen der er­folg­ten Be­triebs­still­le­gung für so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Er be­strei­tet, dass die Be­klag­ten zu 2) und 3) Be­triebs­mit­tel über­nom­men ha­ben und den Be­trieb in sei­ner bis­he­ri­gen Struk­tur fortführen.

Die Be­klag­te zu 2) und 3) be­strei­ten, den Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin ge­mein­sam wei­ter­zuführen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Mit die­ser ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter, während die Be­klag­ten die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tra­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die Re­vi­si­on des Klägers ist nicht be­gründet. Durch die Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1) vom 27. De­zem­ber 2004 ist das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 31. März 2005 be­en­det wor­den.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ei­nen Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers auf die Be­klag­ten zu 2) und 3) ver­neint, weil die­se kei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb un­ter­hiel­ten. Dafür feh­le es an ei­ner ein­heit­li­chen Lei­tung. Der Kläger ste­he auch nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu den Be­klag­ten zu 2) und 3) als Ar­beit­ge­ber­grup­pe,
 


- 6 -

da ent­spre­chen­de ver­trag­li­che Be­zie­hun­gen nicht bestünden und § 613a BGB nicht zur An­nah­me ei­nes ein­heit­li­chen Ar­beits­verhält­nis­ses zwin­ge.


Auch ste­he der Kläger nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten zu 2) oder zur Be­klag­ten zu 3). Der Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin sei nicht auf die­se über­ge­gan­gen. Sie ver­folg­ten zwar den glei­chen Un­ter­neh­mens­zweck wie die In­sol­venz­schuld­ne­rin, je­doch las­se der er­heb­lich ge­rin­ge­re Mit­ar­bei­ter­stamm der Be­klag­ten zu 2) und 3) von vor­ne­her­ein nur ein be­grenz­tes Auf­trags­vo­lu­men zu und er­for­de­re ei­nen weit ge­rin­ge­ren und an­de­ren Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Ver­wal­tungs­auf­wand als bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin. De­ren Führungs­kon­zept sei auf die er­heb­lich klei­ne­ren Be­trie­be der Be­klag­ten zu 2) und 3) nicht über­trag­bar. Die­se hätten ins­be­son­de­re auch nicht die Haupt­be­leg­schaft über­nom­men. Das Tätig­wer­den der Be­klag­ten zu 2) auf zwei frühe­ren Bau­stel­len der In­sol­venz­schuld­ne­rin spre­che nicht für die Er­hal­tung der Be­triebs­i­den­tität. Dies sei eben­so wie der Fall der Auf­trags­an­bah­nung nur als Funk­ti­ons­nach­fol­ge an­zu­se­hen. Auch hätten die Be­klag­ten zu 2) und 3) nur je­weils Bruch­tei­le der tatsächli­chen Be­triebs­mit­tel der In­sol­venz­schuld­ne­rin ge­kauft oder an­ge­mie­tet und in ih­re neu­en Be­triebs­struk­tu­ren ein­gefügt. Der Über­gang von Be­triebs­tei­len schei­te­re be­reits dar­an, dass der Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin nicht in über­g­angsfähi­ge Be­triebs­tei­le un­ter­glie­dert ge­we­sen sei.


Die vom Be­klag­ten zu 1) aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ha­be das Ar­beits­verhält­nis wirk­sam zum 31. März 2005 be­en­det. Sie sei auf Grund der Be­triebs­still­le­gung gem. § 15 Abs. 4 KSchG zulässig. Die Anhörung des Be­triebs­ra­tes sei vor Aus­spruch der Kündi­gung ord­nungs­gemäß durch­geführt wor­den. Sch­ließlich sei die Kündi­gung nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge­pflicht un­wirk­sam. In­so­weit ge­nieße der Be­klag­te zu 1) Ver­trau­ens­schutz.

Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält im Er­geb­nis ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand.

II. Die Kla­ge auf Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers nicht durch die Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1) vom 27. De­zem­ber 2004 be­en­det wor­den ist, ist un­be­gründet.


1. Die ge­gen den Be­klag­ten zu 1) er­ho­be­ne Kla­ge ist nicht be­reits des­halb un­schlüssig und so­mit un­be­gründet, weil der Kläger be­haup­tet, der Be­trieb sei am 1. No­vem­ber 2004 und da­mit vor dem Kündi­gungs­aus­spruch am 27. De­zem­ber 2004 gem. § 613a BGB auf die Be­klag­ten zu 2) und/oder 3) über­ge­gan­gen.
 


- 7 -

a) Stützt ein Ar­beit­neh­mer sei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen ei­nen Be­triebs­veräußerer al­lein auf die Be­haup­tung, der Be­trieb sei be­reits vor der Kündi­gung auf ei­nen Er­wer­ber über­ge­gan­gen, so führt dies zur Un­schlüssig­keit der Kla­ge. Ein Er­folg im Kündi­gungs­schutz­pro­zess setzt nämlich nach der punk­tu­el­len Streit­ge­gen­stands­theo­rie vor­aus, dass zum Zeit­punkt der Kündi­gung (noch) ein Ar­beits­verhält­nis be­steht. Dies gilt auch im Fal­le des Be­triebsüber­g­an­ges. Die Kündi­gung ei­nes Be­triebs­veräußerers nach der Be­triebsüber­tra­gung geht man­gels ei­nes mit ihm be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ins Lee­re. Ei­ne gleich­wohl er­ho­be­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung ist un­be­gründet, weil ein Ar­beits­verhält­nis mit dem Be­triebs­veräußerer nach dem ei­ge­nen Vor­brin­gen des ge­gen den Veräußerer vor­ge­hen­den Klägers nicht mehr be­steht (BAG 15. De­zem­ber 2005 - 8 AZR 202/05 - AP BGB § 613a Nr. 294 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 45 mwN). Al­ler­dings kann ein Ar­beit­neh­mer, wenn er sei­ne Kla­ge nicht nur auf die in­fol­ge des Be­triebsüber­g­an­ges ent­fal­le­ne Kündi­gungs­be­fug­nis stützt, sich das zu sei­nem Sach­vor­trag im Wi­der­spruch ste­hen­de Vor­brin­gen des Be­klag­ten, es ha­be kein Be­triebsüber­gang statt­ge­fun­den, we­nigs­tens hilfs­wei­se zu ei­gen ma­chen und sei­ne Kla­ge hier­auf stützen (BAG 15. De­zem­ber 2005 - 8 AZR 202/05 - aaO). Dann ist die Kla­ge zwar nach dem Haupt­vor­brin­gen un­schlüssig, nach dem Hilfs­vor­brin­gen je­doch schlüssig. Er­gibt sich im Ver­lau­fe des Rechts­streits auf Grund der fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen, dass das Ar­beits­verhält­nis zum Zeit-punkt des Kündi­gungs­aus­spru­ches mit dem Kündi­gen­den nicht mehr be­stan­den hat, ist die Kündi­gungs­schutz­kla­ge un­be­gründet.


b) Das Haupt­vor­brin­gen des Klägers, der be­haup­tet, am 1. No­vem­ber 2004 sei es zu ei­nem Über­gang des Be­trie­bes der In­sol­venz­schuld­ne­rin auf die Be­klag­ten zu 2) und/oder 3) ge­kom­men, würde da­nach zur Un­schlüssig­keit der Kla­ge führen, so­weit sie sich ge­gen die vom Be­klag­ten zu 1) am 27. De­zem­ber 2004 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung rich­tet. Der Kläger hat sei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge je­doch nicht al­lein auf die Be­haup­tung gestützt, der Be­trieb sei be­reits vor dem Kündi­gungs­aus­spruch auf die Be­klag­ten zu 2) und/oder 3) über­ge­gan­gen, son­dern er hat noch wei­te­re Un­wirk­sam­keits­gründe gel­tend ge­macht. Da­mit hat er sich den Vor­trag des Be­klag­ten zu 1) hilfs­wei­se zu ei­gen ge­macht, ein Be­triebsüber­gang ha­be nicht statt­ge­fun­den.


2. Zum Zeit­punkt des Aus­spru­ches der Kündi­gung am 27. De­zem­ber 2004 be­stand das zwi­schen dem Kläger und der In­sol­venz­schuld­ne­rin be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis noch fort. Die­ses war nicht durch Be­triebsüber­gang auf die M GmbH, die Be-

- 8 -

klag­ten zu 2) und 3) bzw. auf die Be­klag­te zu 2) oder die Be­klag­te zu 3) über­ge­gan­gen.


a) Geht ein Be­trieb oder ein Be­triebs­teil durch Rechts­geschäft auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber über, so tritt die­ser in die Rech­te und Pflich­ten aus den im Zeit­punkt des Über­g­an­ges be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­sen ein, § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB.

Ein Be­triebsüber­gang im Sin­ne des § 613a BGB liegt vor, wenn ein neu­er Recht­sträger ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit des Be­trie­bes oder Be­triebs­tei­les un­ter Wah­rung der Iden­tität fortführt. Ob ein im We­sent­li­chen un­veränder­ter Fort­be­stand der or­ga­ni­sier­ten Ge­samt­heit „Be­trieb“ bei dem neu­en In­ha­ber an­zu­neh­men ist, rich­tet sich nach den Umständen des kon­kre­ten Fal­les. Zu den maßgeb­li­chen Tat­sa­chen hierfür zählen ins­be­son­de­re die Art des be­tref­fen­den Be­trie­bes, der Über­gang der ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel wie Gebäude oder be­weg­li­che Güter so­wie de­ren Wert und Be­deu­tung, die Über­nah­me der im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel und der vor­han­de­nen Or­ga­ni­sa­ti­on, der Grad der Ähn­lich­keit mit der Be­triebstätig­keit des bis­he­ri­gen In­ha­bers, die Wei­ter­beschäfti­gung der Haupt­be­leg­schaft, der Über­gang von Kund­schaft und Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen und die Dau­er ei­ner even­tu­el­len Un­ter­bre­chung der Be­triebstätig­keit. Da­bei darf ei­ne Ein­heit nicht als bloße Tätig­keit ver­stan­den wer­den. Die Iden­tität der Ein­heit er­gibt sich auch aus an­de­ren Merk­ma­len, wie ih­rem Per­so­nal, ih­ren Führungs­kräften, ih­rer Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, ih­ren Ar­beits­me­tho­den und ggf. den ihr zur Verfügung ste­hen­den Be­triebs­mit­teln. Den für das Vor­lie­gen ei­nes Über­g­an­ges maßgeb­li­chen Kri­te­ri­en kommt je nach der aus­geübten Tätig­keit und je nach den Pro­duk­ti­ons oder Be­triebs­me­tho­den un­ter­schied­li­ches Ge­wicht zu (BAG 24. Au­gust 2006 - 8 AZR 556/05 - AP BGB § 613a Nr. 315 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 59).


Der Be­triebsüber­gang tritt mit dem Wech­sel in der Per­son des In­ha­bers des Be­trie­bes ein. Der bis­he­ri­ge In­ha­ber muss sei­ne wirt­schaft­li­che Betäti­gung in dem Be­trieb ein­stel­len. Die bloße Möglich­keit zu ei­ner un­veränder­ten Fort­set­zung des Be­trie­bes genügt für die An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges nicht. We­sent­li­ches Kri­te­ri­um für den Über­gang ist die tatsächli­che Wei­terführung oder Wie­der­auf­nah­me der Geschäftstätig­keit. Ei­ner be­son­de­ren Über­tra­gung ei­ner ir­gend­wie ge­ar­te­ten Lei­tungs-macht be­darf es we­gen des Merk­mals der Fortführung des Be­trie­bes nicht (BAG 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - AP BGB § 613a Nr. 299 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 49 mwN).


Der Über­gang ei­nes Be­triebs­tei­les steht für des­sen Ar­beit­neh­mer dem Be­triebsüber­gang gleich. Auch bei dem Er­werb ei­nes Be­triebs­tei­les ist es er­for­der­lich,
 


- 9 -

dass die wirt­schaft­li­che Ein­heit ih­re Iden­tität be­wahrt. Be­triebs­tei­le sind Teil­ein­hei­ten (Teil­or­ga­ni­sa­tio­nen) des Be­trie­bes. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB setzt für den Be­triebs­teilüber­gang vor­aus, dass die über­nom­me­nen Be­triebs­mit­tel be­reits bei dem frühe­ren Be­triebs­in­ha­ber die Qua­lität ei­nes Be­triebs­tei­les hat­ten. Es reicht nicht aus, wenn der Er­wer­ber mit ein­zel­nen, bis­lang nicht teil­be­trieb­lich or­ga­ni­sier­ten Be­triebs­mit­teln ei­nen Be­trieb oder Be­triebs­teil gründet. Über­dies ist er­for­der­lich, dass der Er­wer­ber ge­ra­de die we­sent­li­chen Be­triebs­mit­tel des Teil­be­trie­bes über­nimmt (BAG 16. Fe­bru­ar 2006 - 8 AZR 211/05 - AP BGB § 613a Nr. 301 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 47 mwN).


b) Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­kannt, dass zum Zeit­punkt des Aus­spru­ches der Kündi­gung durch den Be­klag­ten zu 1) das Ar­beits­verhält­nis des Klägers we­der auf die M GmbH noch auf die Be­klag­te zu 2) und/oder die Be­klag­te zu 3) über­ge­gan­gen war.


aa) Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ist nicht auf die M GmbH über­ge­gan­gen. Die­se hat den Be­trieb nicht über­nom­men. Zwar hat die­se Ge­sell­schaft die Ar­beits­geräte und die Fahr­zeu­ge er­wor­ben, die im Ei­gen­tum der In­sol­venz­schuld­ne­rin stan­den. Ein Be­triebsüber­gang setzt je­doch die tatsächli­che Wei­terführung oder die Wie­der­auf­nah­me der Geschäftstätig­keit des bis­he­ri­gen Be­triebs­in­ha­bers vor­aus. Dar­an fehlt es. Es ist nämlich we­der vom Be­ru­fungs­ge­richt fest­ge­stellt noch vom Kläger be­haup­tet, dass die M GmbH ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit im Dach­de­ck­er­hand­werk ent­fal­tet hat.


bb) Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers war auch nicht auf die Be­klag­ten zu 2) und 3) als Ge­samt­schuld­ner über­ge­gan­gen.

Die Be­klag­ten zu 2) und 3) ha­ben den Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin nicht als ge­mein­sa­men Be­trieb fort­geführt.

Ein ge­mein­sa­mer Be­trieb setzt vor­aus, dass sich zwei oder meh­re­re Un­ter­neh­men zur ge­mein­sa­men Führung ei­nes Be­trie­bes - zu­min­dest kon­klu­dent - recht­lich ver­bun­den ha­ben, so dass der Kern der Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen im so­zia­len und per­so­nel­len Be­reich von der­sel­ben in­sti­tu­tio­nel­len Lei­tung aus­geübt wird. Die An­nah­me ei­nes Ge­mein­schafts­be­trie­bes setzt ei­nen ein­heit­li­chen be­triebs­be­zo­ge­nen Lei­tungs­ap­pa­rat vor­aus (BAG 16. Fe­bru­ar 2006 - 8 AZR 211/05 - AP BGB § 613a Nr. 301 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 47 mwN).
 


- 10 -

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes ein­heit­li­chen Lei­tungs­ap­pa­ra­tes vom in­so­weit dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­gen Kläger nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen wor­den sind. Bei­de Un­ter­neh­men ha­ben ei­ge­ne Geschäftsführer. Der Um­stand, dass die­se ver­schwägert sind, führt nicht zu der An­nah­me ei­ner ein­heit­li­chen Lei­tung (vgl. BAG 16. Fe­bru­ar 2006 - 8 AZR 211/05 - AP BGB § 613a Nr. 301 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 47). Nach den nicht mit Ver­fah­rensrügen an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts verfügen die Be­klag­ten zu 2) und 3) über ei­nen ge­trenn­ten Mit­ar­bei­ter­stamm und nut­zen un­ter-schied­li­che Büroräume und La­gerflächen. Sie ha­ben un­ter­schied­li­che Be­triebs­mit­tel der In­sol­venz­schuld­ne­rin er­wor­ben. So­weit der Kläger be­haup­tet, die Be­klag­ten tausch­ten La­ger­plätze, Ma­te­ri­al, Fahr­zeu­ge, Werk­zeu­ge und Mit­ar­bei­ter un­ter­ein­an­der aus, ist die­ser von den Be­klag­ten be­strit­te­ne Sach­vor­trag nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert.


Die Rüge des Klägers, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be ihn un­ter Ver­s­toß ge­gen § 139 Abs. 1 Satz 2 ZPO nicht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass er zu den Vor­aus­set­zun­gen ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes nicht genügend sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen ha­be, hat kei­nen Er­folg. Bei ei­ner Aufklärungsrüge ist dar­zu­le­gen, dass für das Ge­richt ei­ne Auf-klärungs­pflicht be­stan­den hat, die­se ver­letzt wor­den ist, was vor­ge­tra­gen wor­den wäre, wenn das Ge­richt der Aufklärungs­pflicht genügt hätte, und dass die Ent­schei­dung zu Guns­ten des Rügen­den aus­ge­fal­len wäre (BAG 13. De­zem­ber 2006 - 10 AZR 792/05 - EzA BGB 2002 § 611 Per­so­nal­ra­batt Nr. 2 mwN). Zur Dar­le­gung der Kau­sa­lität zwi­schen Ver­fah­rens­man­gel und Er­geb­nis des Be­ru­fungs­ur­teils genügt es, wenn der Schluss ge­recht­fer­tigt ist, bei rich­ti­gem Ver­fah­ren hätte das Be­ru­fungs­ge­richt mögli­cher­wei­se an­ders ent­schie­den.

Das Vor­brin­gen des Klägers, mit dem er - wie er in sei­ner Rüge dar­legt - das Vor­lie­gen ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes bei ent­spre­chen­dem Hin­weis des Be­ru­fungs-ge­richts be­gründet hätte, ist nicht ge­eig­net, die An­nah­me ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes zu be­gründen. Die vom Kläger be­haup­te­te Auf­tei­lung der Be­triebs­mit­tel spricht nicht für de­ren ge­mein­sa­me Nut­zung durch die Be­klag­ten zu 2) und 3). Da­her fehlt es an der er­for­der­li­chen Kau­sa­lität zwi­schen dem be­haup­te­ten Ver­fah­rens­man­gel und dem Be­ru­fungs­ur­teil.


cc) Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ist auch nicht auf die Be­klag­ten zu 2) und 3) als Ar­beit­ge­ber­grup­pe über­ge­gan­gen. Es ent­spricht zwar der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, dass auf Ar­beit­ge­ber­sei­te meh­re­re natürli­che oder
 


- 11 -

ju­ris­ti­sche Per­so­nen bzw. meh­re­re recht­lich selbständi­ge Ge­sell­schaf­ten an ei­nem Ar­beits­verhält­nis be­tei­ligt sein können. Für die An­nah­me ei­nes ein­heit­li­chen Ar­beits­verhält­nis­ses ist auch nicht Vor­aus­set­zung, dass die Ar­beit­ge­ber zu­ein­an­der in ei­nem be­stimm­ten - ins­be­son­de­re ge­sell­schafts­recht­li­chen - Rechts­verhält­nis ste­hen, ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb führen oder den Ar­beits­ver­trag ge­mein­sam ab­sch­ließen. Aus­rei­chend, aber auch er­for­der­lich ist ein recht­li­cher Zu­sam­men­hang zwi­schen den ar­beits-ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen des Ar­beit­neh­mers zu den ein­zel­nen Ar­beit­ge­bern, der es ver­bie­tet, die­se Be­zie­hun­gen recht­lich ge­trennt zu be­han­deln. Die­ser recht­li­che Zu­sam­men­hang kann sich aus ei­ner Aus­le­gung des Ver­trags­wer­kes der Par­tei­en, aber auch aus zwin­gen­den recht­li­chen Wer­tun­gen er­ge­ben (16. Fe­bru­ar 2006 - 8 AZR 211/05 - AP BGB § 613a Nr. 301 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 47 mwN). Ein sol­cher recht­li­cher Zu­sam­men­hang ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zie­hun­gen folgt hier nicht aus ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen des Klägers mit den Be­klag­ten. Sol­che be­haup­tet der Kläger auch nicht. Auch § 613a BGB zwingt nicht zur An­nah­me ei­nes ein­heit­li­chen Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers mit den Be­klag­ten zu 2) und 3). Die­se Norm führt nur dann zum Über­gang ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen ein­zi­gen Be­triebsüber­neh­mer, wenn die Iden­tität ei­nes über­nom­me­nen Be­trie­bes ge­wahrt bleibt, nicht aber zur Schaf­fung ei­nes recht­li­chen Zu­sam­men­han­ges zwi­schen Un­ter­neh­men, die ver­ein­zel­te Be­triebs­mit­tel er­wer­ben oder nut­zen (16. Fe­bru­ar 2006 - 8 AZR 211/05 - aaO).


dd) Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ist schließlich vor dem 27. De­zem­ber 2004 we­der auf die Be­klag­te zu 2) noch auf die Be­klag­te zu 3) über­ge­gan­gen. Es fehlt in­so­weit an ei­nem Be­triebs- oder Be­triebs­teilüber­gang.

(1) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass auch die Be­leg­schaftsstärke bei der Prüfung, ob ein Be­triebsüber­gang vor­liegt, ei­ne we­sent­li­che Rol­le spie­len kann, weil ei­ne er­heb­li­che Re­du­zie­rung der Be­leg­schaft in ei­nem Hand­werks­be­trieb zu an­de­ren Be­triebs­struk­tu­ren führt und sich auf den Um­fang und die Art und Wei­se der Geschäftstätig­keit und da­mit auch auf die not­wen­di­ge Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on und den Ver­wal­tungs­auf­wand aus­wirkt.

Die­se Schluss­fol­ge­rung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist nicht zwin­gend. Die An­zahl der über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer ist für sich al­lein be­trach­tet kein taug­li­ches Kri­te­ri­um für die Prüfung, ob ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität über­ge­gan­gen ist. So kann ein Be­triebsüber­gang auch dann vor­lie­gen, wenn auf Grund ei­nes Sa­nie­rungs­kon­zep­tes ein er­heb­li­cher Teil des Per­so­nals ab­ge­baut wird (vgl. BAG 18. Ju­li 1996 - 8 AZR 127/94 - BA­GE 83, 302 = AP BGB § 613a Nr. 147 =
 


- 12 -

EzA BGB § 613a Nr. 142). Die Be­leg­schaftsstärke kann je­doch ein Hin­weis für das Vor­lie­gen bzw. Nicht­vor­lie­gen von Umständen sein, die im Rah­men der Ge­samtwürdi­gung ei­ne Rol­le spie­len. So kann die Re­du­zie­rung der Be­leg­schaft auf ei­ner Ein­schränkung oder Um­or­ga­ni­sa­ti­on der Be­triebstätig­keit be­ru­hen (vgl. BAG 8. Au­gust 2002 - 8 AZR 583/01 - EzA BGB § 613a Nr. 209). Die Be­leg­schaftsstärke kann sich fer­ner auf Be­triebs­me­tho­den und den Grad der Ähn­lich­keit der ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten so­wie ei­nen Über­gang der Kund­schaft aus­wir­ken, zum Bei­spiel wenn die Be­leg­schaftsstärke die Über­nah­me größerer Auf­träge nicht mehr zulässt. Ob sich die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und die Be­triebs­me­tho­den geändert ha­ben und sich die Tätig­kei­ten un­ter­schei­den, muss al­ler­dings für den Ein­zel­fall je­weils kon­kret fest­ge­stellt wer­den und darf nicht al­lein auf Grund der Re­du­zie­rung der Be­leg­schaft un­ter­stellt wer­den.


(2) Für die Be­ur­tei­lung, ob ein Dach­de­cker­be­trieb über­ge­gan­gen ist, ist nicht aus­sch­ließlich auf den Über­gang ma­te­ri­el­ler Be­triebs­mit­tel ab­zu­stel­len. Ob sächli­che Be­triebs­mit­tel iden­titätsprägend sind, rich­tet sich nach der Ei­gen­art des je­wei­li­gen Be­trie­bes. Sächli­che Be­triebs­mit­tel sind we­sent­lich, wenn bei wer­ten­der Be­trach­tungs­wei­se ihr Ein­satz den ei­gent­li­chen Kern des zur Wertschöpfung er­for­der­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­han­ges aus­macht und sie so­mit un­ver­zicht­bar für die auf­trags­gemäße Ver­rich­tung der Tätig­kei­ten sind (BAG 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 431/06 - EzA BGB 2002 § 613a Nr. 64 mwN). Das ist bei ei­nem Be­trieb des Dach­de­ck­er­hand­werks nicht der Fall. Zwar sind zur Er­brin­gung der Dach­de­cker­leis­tun­gen sächli­che Be­triebs­mit­tel er­for­der­lich. Ihr Ein­satz macht aber bei wer­ten­der Be­trach­tungs­wei­se nicht den Kern des zur Wertschöpfung er­for­der­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­han­ges aus. Bei der Ge­samtwürdi­gung, ob ein Bau­be­trieb über­ge­gan­gen ist, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt vor al­lem auf die ma­te­ri­el­len, im­ma­te­ri­el­len und per­so­nel­len Mit­tel so­wie die or­ga­ni­sa­to­ri­schen Kon­zep­te, die der Durchführung der Bau­ar­bei­ten die­nen und für de­ren Fortführung von we­sent­li­cher Be­deu­tung sind, ab­ge­stellt (24. Fe­bru­ar 2000 - 8 AZR 162/99 -; 10. Ju­ni 1988 - 2 AZR 801/87 - AP BGB § 613a Nr. 82). Die­se Recht­spre­chung ist auf ei­nen Be­trieb des Dach­de­ck­er­hand­werks über­trag­bar.


(3) Ei­ne Ge­samtwürdi­gung die­ser Kri­te­ri­en er­gibt, dass we­der die Be­klag­te zu 2) noch die Be­klag­te zu 3) den Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin un­ter Wah­rung sei­ner Iden­tität über­nom­men und fort­geführt ha­ben. Sie ha­ben viel­mehr ein­zel­ne ursprüng­lich im Ei­gen­tum der In­sol­venz­schuld­ne­rin ste­hen­de Be­triebs­mit­tel von der M GmbH er­wor­ben und in ih­re neu ge­gründe­ten, er­heb­lich klei­ne­ren Be­trie­be in­te­griert.
 


- 13 -

Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt hat, han­delt es sich bei den Be­klag­ten zu 2) und 3) eben­so wie bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin um Un­ter­neh­men des Dach­de­ck­er­hand­werks. Ob und in­wie­weit sich die Tätig­kei­ten der Be­klag­ten und der In­sol­venz­schuld­ne­rin - trotz glei­chen Un­ter­neh­mens­zwecks - un­ter­schei­den, ist durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt wor­den. Zwar ha­ben die Be­klag­ten zu 2) und 3) ih­re Be­triebstätig­keit noch im Jah­re 2004 und da­mit in zeit­li­cher Nähe zur Still­le­gung des Be­trie­bes der In­sol­venz­schuld­ne­rin auf­ge­nom­men. Dies al­lein ver­mag die An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges je­doch nicht zu be­gründen.


Bei der Prüfung des Vor­lie­gens ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges kommt auch der Fra­ge ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung zu, in­wie­weit im­ma­te­ri­el­le Be­triebs­mit­tel wie Kun­den­kon­tak­te, Auf­trags­be­stand oder Markt­stel­lung, über­nom­men wor­den sind (BAG 16. Fe­bru­ar 2006 - 8 AZR 211/05 - AP BGB § 613a Nr. 301 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 47 mwN). Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist nicht er­kenn­bar, dass die Be­klag­te zu 2) oder die Be­klag­te zu 3) sol­che im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel im We­sent­li­chen über­nom­men ha­ben oder nut­zen. So sind kei­ne Fest­stel­lun­gen zur Über­nah­me des Kun­den­stam­mes oder ei­ner Kun­den­kar­tei ge­trof­fen. Ei­ne sol­che Über­nah­me hat der Kläger auch nicht hin­rei­chend kon­kret be­haup­tet. Nach sei­nem Vor­brin­gen ha­ben die Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2) und der Be­klag­ten zu 3) die von der In­sol­venz­schuld­ne­rin auf­ge­bau­ten „Con­nec­tions“ mit­ge­nom­men. Da­bei ist nicht dar­ge­legt, wel­che der bei­den Be­klag­ten die­se Kun­den­ver­bin­dun­gen über­nom­men ha­ben soll. Es ist fer­ner vom Kläger nicht dar­ge­legt, dass die Be­klag­te zu 2) oder die Be­klag­te zu 3) ei­nen we­sent­li­chen Be­stand von Auf­trägen der In­sol­venz­schuld­ne­rin über­nom­men ha­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te zu 2) kei­ne Auf­träge über­nom­men hat. Die­se Fest­stel­lung hat der Kläger nicht an­ge­grif­fen. Hin­sicht­lich der Be­klag­ten zu 3) hat das Be­ru­fungs­ge­richt dies­bezüglich kei­ne Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Der Kläger hat al­ler­dings be­haup­tet, die Be­klag­te zu 3) ha­be ei­nen Auf­trag über­nom­men. Dies reicht für die Dar­le­gung ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges auf Grund Über­nah­me des Auf­trags­be­stan­des je­doch nicht aus. Glei­ches gilt für die von den Be­klag­ten zu 2) und 3) be­strit­te­ne Be­haup­tung des Klägers, die Be­klag­ten zu 2) und 3) hätten je zwei Auf­träge er­hal­ten, wel­che die In­sol­venz­schuld­ne­rin „an­ge­bahnt“ ha­be. Zum ei­nen hat der Kläger nicht kon­kret vor­ge­tra­gen, was er un­ter „An­bah­nung“ ver­steht und zum an­de­ren fehlt es an An­ga­ben, wel­che der Be­klag­ten den we­sent­li­chen Kern der an­ge­bahn­ten Auf­träge über­nom­men ha­ben soll. Ge­gen die Über­nah­me ei­nes we­sent­li­chen Tei­les des Kun­den­stam­mes oder ei­nes er­heb­li­chen Auf­trags­be-
 


- 14 -

stan­des durch die Be­klag­te zu 2) oder die Be­klag­te zu 3) spricht zu­dem ihr ge­rin­ger Mit­ar­bei­ter­stand.

Dafür, dass die Be­klag­te zu 3) die Markt­stel­lung der In­sol­venz­schuld­ne­rin nutzt, gibt es kei­ne An­halts­punk­te. Der Um­stand, dass sich ihr Büro im sel­ben Gebäude be­fin­det wie das frühe­re Büro der In­sol­venz­schuld­ne­rin, ist für ei­nen Be­trieb oh­ne Lauf­kund­schaft eben­so un­er­heb­lich wie die Nut­zung des La­gers durch die Be­klag­te zu 2). Kei­ne der Be­klag­ten hat den Fir­men­na­men über­nom­men. Al­ler­dings hat der Fir­men­na­me der Be­klag­ten zu 2) Ähn­lich­keit mit dem­je­ni­gen der In­sol­venz­schuld­ne­rin. Dies be­ruht je­doch auf der Ver­wen­dung des Fa­mi­li­en­na­mens des Geschäftsführers. Dass der frühe­re Geschäftsführer der In­sol­venz­schuld­ne­rin, U D, jetzt Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2) ist, zieht kei­ne Er­hal­tung der Iden­tität nach sich (BAG 16. Fe­bru­ar 2006 - 8 AZR 211/05 - AP BGB § 613a Nr. 301 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 47). Die Be­klag­te zu 2) nutzt al­ler­dings die Fest­netz­num­mer der In­sol­venz­schuld­ne­rin und hat­te de­ren Na­mens­zug auf den drei Fahr­zeu­gen, die sie aus ih­rem Be­stand über­nom­men hat­te, nicht ent­fernt. Da­mit nutzt sie zwar die Markt­stel­lung und Wer­bung der In­sol­venz­schuld­ne­rin zum Teil wei­ter. Dem kommt aber an­ge­sichts der ab­neh­men­den Be­deu­tung des Fest­net­zes und der ge­rin­gen Zahl der über­nom­me­nen Fahr­zeu­ge kei­ne prägen­de Be­deu­tung zu. Die Wah­rung der Be­triebs­i­den­tität folgt auch nicht aus der Über­nah­me von Per­so­nal. We­der die Be­klag­te zu 2) noch die Be­klag­te zu 3) ha­ben ei­nen nach Zahl oder Sach­kun­de prägen­den Teil der Be­leg­schaft über­nom­men. Von den 26 Ar­beit­neh­mern der In­sol­venz­schuld­ne­rin beschäftigt die Be­klag­te zu 2) sechs und die Be­klag­te zu 3) vier wei­ter. Dass die über­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter über be­son­de­re Sach­kun­de verfügen oder für den Be­trieb ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung hat­ten, ist we­der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt noch vom Kläger be­haup­tet wor­den.

Die Be­klag­te zu 2) und die Be­klag­te zu 3) ha­ben nur ver­ein­zelt sächli­che Be­triebs­mit­tel über­nom­men.

So hat die Be­klag­te zu 3) nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts von den sächli­chen Be­triebs­mit­teln der In­sol­venz­schuld­ne­rin vier der 18 Fahr­zeu­ge, ei­nen Las­ten­auf­zug und ei­nen Anhänger ge­kauft bzw. ge­mie­tet. Die­se Be­triebs­mit­tel stel­len kei­ne maßgeb­li­chen, die wirt­schaft­li­che Ein­heit in ih­rer Iden­tität prägen­den Be­triebs­mit­tel dar. Die Be­klag­te zu 2) hat das La­ger der In­sol­venz­schuld­ne­rin mit vier fest mon­tier­ten Ma­schi­nen, drei Fahr­zeu­ge so­wie zwei Büro­schreib­ti­sche über­nom­men. Die Über­nah­me der Büro­schreib­ti­sche ist für ei­nen Be­triebsüber­gang oh­ne Be­lang. Auch die Über­nah­me der drei Fahr­zeu­ge und der Ma­schi­nen be­gründet kei­nen Be-
 


- 15 -

triebsüber­gang. Die­se Gerätschaf­ten die­nen nur der Vor­be­rei­tung der ei­gent­li­chen Dach­de­cker­dienst­leis­tun­gen. Ihr Ein­satz macht bei wer­ten­der Be­trach­tung nicht den Kern des zur Wertschöpfung er­for­der­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­han­ges aus.

Im Übri­gen hat die Be­klag­te zu 2) nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts we­der den Stap­ler noch den Schweißbren­ner, den Teer­o­fen, die Schut­t­roh­re, Gerüsttei­le, den Com­pu­ter und die Te­le­fon­an­la­ge über­nom­men. Ob die Be­klag­te zu 2) - wie vom Kläger be­haup­tet - ein wei­te­res Fahr­zeug, zwei Blech­sche­ren und Ma­te­ri­al über­nom­men hat, kann da­hin­ste­hen, weil ein Be­triebsüber­gang selbst dann nicht zu be­ja­hen wäre, wenn die­se Be­haup­tung des Klägers zu­träfe. Dann hätte die Be­klag­te zu 2) nämlich nur wei­te­re ein­zel­ne Be­triebs­mit­tel er­wor­ben, wel­che nicht die wirt­schaft­li­che Ein­heit des Dach­de­cker­be­trie­bes der In­sol­venz­schuld­ne­rin ge­prägt ha­ben.


ee) Es ist auch kein Be­triebs­teil, dem der Kläger zu­ge­ord­net war, auf die Be­klag­te zu 2) oder die Be­klag­te zu 3) über­ge­gan­gen. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts war der Be­trieb der In­sol­venz­schuld­ne­rin nicht in über­g­angsfähi­ge Be­triebs­tei­le ge­glie­dert.

3. Die Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1) vom 27. De­zem­ber 2004 zum 31. März 2005 ist rechts­wirk­sam.

a) Die Kündi­gung ist nicht gemäß § 613a Abs. 4 Satz 1 BGB, der auch im In­sol­venz­ver­fah­ren An­wen­dung fin­det (BAG 20. Sep­tem­ber 2006 - 6 AZR 249/05 - AP BGB § 613a Nr. 316 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 62 mwN), un­wirk­sam. Der Be­klag­te zu 1) hat das Ar­beits­verhält­nis nicht we­gen ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges gekündigt, da ein sol­cher nicht vor­ge­le­gen hat.

b) Die Kündi­gung ist nicht gem. § 1 Abs. 1 KSchG rechts­un­wirk­sam. Sie ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt iSd. § 1 Abs. 2 KSchG.

aa) Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz ist auch bei ei­ner vom In­sol­venz­ver­wal­ter nach § 113 In­sO aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung zu be­ach­ten, wenn es - wie im Streit­fal­le - nach sei­nem persönli­chen und be­trieb­li­chen Gel­tungs­be­reich An­wen­dung fin­det (BAG 20. Sep­tem­ber 2006 - 6 AZR 249/05 - AP BGB § 613a Nr. 316 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 62 mwN).

bb) Die Kündi­gung ist durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers in dem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt.

- 16 -

Dies wird auf Grund der na­ment­li­chen Be­nen­nung des Klägers in der Na­mens­lis­te des In­ter­es­sen­aus­glei­ches nach § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG ver­mu­tet. Die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG sind erfüllt. Es han­delt sich um ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich über ei­ne Be­triebsände­rung iSv. § 111 Satz 1 Be­trVG, nämlich ei­ne Still­le­gung des gan­zen Be­trie­bes (§ 111 Satz 3 Nr. 1 Be­trVG) der In­sol­venz­schuld­ne­rin, die mehr als 20 Ar­beit­neh­mer beschäftigt hat. Der In­ter­es­sen­aus­gleich, der vor Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens zu­stan­de ge­kom­men war, ist gem. § 112 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG von der In­sol­venz­schuld­ne­rin und dem Be­triebs­rat nie­der­ge­legt und un­ter­schrie­ben wor­den.


Die Ver­mu­tung des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG hat der Kläger nicht wi­der­legt. Der Be­trieb ist still­ge­legt wor­den. Un­ter Be­triebs­still­le­gung ist die Auflösung der zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer be­ste­hen­den Be­triebs- und Pro­duk­ti­ons­ge­mein­schaft zu ver­ste­hen, die ih­re Ver­an­las­sung und ih­ren un­mit­tel­ba­ren Aus­druck dar­in fin­det, dass der Un­ter­neh­mer die bis­he­ri­ge wirt­schaft­li­che Betäti­gung auf Dau­er oder für ei­ne ih­rer Dau­er nach un­be­stimm­te, wirt­schaft­lich nicht un­er­heb­li­che Zeit ein­stellt. Von ei­ner Still­le­gung ist aus­zu­ge­hen, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne Still­le­gungs­ab­sicht un­miss­verständ­lich äußert, al­len Ar­beit­neh­mern kündigt, et­wai­ge Miet­verträge zum nächstmögli­chen Zeit­punkt auflöst, die Be­triebs­mit­tel, über die er verfügen kann, veräußert und die Be­triebstätig­keit ein­stellt (BAG 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - AP BGB § 613a Nr. 299 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 49 mwN). Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend ge­ge­ben. Schon die In­sol­venz­schuld­ne­rin hat­te die Still­le­gungs­ab­sicht geäußert und al­len Ar­beit­neh­mern gekündigt. Der Be­klag­te zu 1) hat an der Still­le­gungs­ab­sicht fest­ge­hal­ten, die Be­triebs­mit­tel veräußert, Büro- und La­gerräume ab­ge­ge­ben und den Be­trieb am 1. De­zem­ber 2004 ein­ge­stellt. Ei­ne Be­triebs­veräußerung, die ei­ne Still­le­gung aus­sch­ließen würde (BAG 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - aaO) hat da­her nicht statt­ge­fun­den.


Darüber hin­aus hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass für den Kläger nach Still­le­gung des Be­trie­bes kei­ne wei­te­re Beschäfti­gungsmöglich­keit mehr be­stan­den hat. Da­mit lag un­abhängig von der ge­setz­li­chen Ver­mu­tung ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis zur Kündi­gung vor. Ge­gen die­se Fest­stel­lung hat der Kläger kei­ne Ver­fah­rensrüge er­ho­ben.

c) Ob­wohl der Kläger Mit­glied des Be­triebs­ra­tes war, war die or­dent­li­che Kündi­gung nicht gem. § 15 Abs. 1 Satz 1 KSchG un­zulässig. Wird ein Be­trieb still­ge­legt, darf der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des gem. § 15 Abs. 4

- 17 -

KSchG or­dent­lich zum Still­le­gungs­zeit­punkt kündi­gen. Der Be­klag­te zu 1) hat das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 31. März 2005 gekündigt. Zu die­sem Zeit­punkt war der Be­trieb be­reits still­ge­legt.


d) Die Kündi­gung ist auch nicht un­ter dem Ge­sichts­punkt der Wie­der­ho­lungskündi­gung un­zulässig. Der In­sol­venz­ver­wal­ter darf ein Ar­beits­verhält­nis auch dann mit der kur­zen Kündi­gungs­frist des § 113 Abs. 1 Satz 2 In­sO kündi­gen, wenn der In­sol­venz­schuld­ner mit sei­ner Zu­stim­mung, die er als vorläufi­ger In­sol­venz­ver­wal­ter er­teilt hat, zu­vor un­ter Ein­hal­tung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt gekündigt hat. Dar­in liegt kei­ne un­zulässi­ge „Wie­der­ho­lungskündi­gung“ oder „Nachkündi­gung“. Nach § 113 Abs. 1 In­sO kann ein Ar­beits­verhält­nis vom In­sol­venz­ver­wal­ter stets oh­ne Rück­sicht auf ei­ne ver­ein­bar­te Ver­trags­dau­er oder ei­nen ver­ein­bar­ten Aus­schluss des Rechts zur or­dent­li­chen Kündi­gung mit der kur­zen Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de gekündigt wer­den, so­weit nicht ei­ne noch kürze­re Frist maßgeb­lich ist. Sinn der ge­setz­li­chen Re­ge­lung ist es, dass im In­sol­venz­fal­le al­le Ar­beits­verhält­nis­se mit der Höchst­frist von drei Mo­na­ten und da­mit in­ner­halb ei­nes über­schau­ba­ren Zeit­rau­mes be­en­det wer­den können. Die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer sind durch den Scha­dens­er­satz­an­spruch des § 113 Abs. 1 Satz 3 In­sO ge­wahrt. Dem Ziel des Ge­set­zes würde es zu­wi­der­lau­fen, würde man das Kündi­gungs­recht des § 113 Abs. 1 In­sO auf die Fälle be­schränken, in de­nen nicht be­reits vor In­sol­ven­zeröff­nung vom Schuld­ner oder vom vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter gekündigt wor­den ist. Der da­durch ent­ste­hen­de Druck auf den Schuld­ner und den vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter, not­wen­di­ge Kündi­gun­gen möglichst bis zur In­sol­ven­zeröff­nung hin­aus­zuzögern, um nicht die In­sol­venz­mas­se unnötig zu schmälern, ließe sich mit dem Ziel des § 113 In­sO nicht ver­ein­ba­ren (BAG 13. Mai 2004 - 2 AZR 329/03 - BA­GE 110, 331 = AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 140 = EzA Be­trVG 2001 § 102 Nr. 7 mwN).


e) Die Kündi­gung ist nicht nach § 102 Abs. 1 Be­trVG un­wirk­sam. Die Anhörung des Be­triebs­ra­tes war trotz des Ab­schlus­ses ei­nes In­ter­es­sen­aus­glei­ches mit Na­mens­lis­te iSd. § 1 Abs. 5 KSchG und trotz der vor­an­ge­gan­ge­nen Be­triebs­still­le­gung er­for­der­lich.


aa) Die Anhörung konn­te nicht des­halb un­ter­blei­ben, weil ein In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te vor­lag. Gespräche zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat im Rah­men von In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen über die Er­stel­lung ei­ner Na­mens­lis­te er­set­zen die Anhörung gem. § 102 Abs. 1 Be­trVG nicht. Dies folgt ei­ner­seits aus dem Wort-


- 18 -

laut des § 1 Abs. 5 Satz 4 KSchG, an­de­rer­seits aus dem un­ter­schied­li­chen Zweck der Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren (BAG 28. Au­gust 2003 - 2 AZR 377/02 - BA­GE 107, 221 = AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 134 = EzA Be­trVG 2001 § 102 Nr. 4 mwN).

bb) Die Anhörung des Be­triebs­ra­tes nach § 102 Abs. 1 Be­trVG war auch nicht des­halb ent­behr­lich, weil der Be­trieb zum Zeit­punkt des Kündi­gungs­aus­spru­ches be­reits still­ge­legt war. Die Amts­zeit des Be­triebs­ra­tes en­det zwar bei ei­ner Be­triebs­still­le­gung vor­zei­tig, weil der Weg­fall der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on gem. § 24 Nr. 4 Be­trVG das En­de der Mit­glied­schaft im Be­triebs­rat be­wirkt (BAG 14. Au­gust 2001 - 1 ABR 52/00 - AP Be­trVG 1972 § 21b Nr. 1 = EzA Be­trVG 1972 § 24 Nr. 3). Der Be­triebs­rat bleibt aber gem. § 21b Be­trVG so­lan­ge im Amt wie dies zur Wahr­neh­mung der da­mit im Zu­sam­men­hang ste­hen­den Mit­wir­kungs- und Mit­be­stim­mungs­rech­te er­for­der­lich ist. Die­ses Rest­man­dat um­fasst nicht nur die sich aus den Vor­schrif­ten der §§ 111 ff. Be­trVG er­ge­ben­den Be­tei­li­gungs­rech­te, son­dern er­streckt sich auch auf al­le sich im Zu­sam­men­hang mit der Still­le­gung er­ge­ben­den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Mit­be­stim­mungs- und Mit­wir­kungs­rech­te. Da­zu gehören auch die Auf­ga­ben, die dar­aus fol­gen, dass trotz Be­triebs­still­le­gung noch nicht al­le Ar­beits­verhält­nis­se be­en­det sind und ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer für ei­ne ge­wis­se Zeit mit Ab­wick­lungs­ar­bei­ten beschäftigt wer­den (BAG 12. Ja­nu­ar 2000 - 7 ABR 61/98 - AP Be­trVG 1972 § 24 Nr. 5 = EzA Be­trVG 1972 § 24 Nr. 2 mwN). Für die Kündi­gung die­ser Ar­beit­neh­mer be­steht dem­nach das Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­ra­tes nach § 102 Be­trVG fort.


cc) Der Be­triebs­rat war da­her gem. § 102 Abs. 1 Be­trVG an­zuhören, be­vor der Be­klag­te zu 1) nach vor­aus­ge­gan­ge­ner Be­triebs­still­le­gung das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger gem. § 113 In­sO am 27. De­zem­ber 2004 zum 31. März 2005 kündig­te. Die­se Anhörung ist ord­nungs­gemäß durch­geführt wor­den. Nach § 102 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat die Gründe für die Kündi­gung mit­zu­tei­len. Nach dem Grund­satz der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­nie­rung muss der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat den aus sei­ner Sicht maßgeb­li­chen Sach­ver­halt mit­tei­len. Die­sen Kündi­gungs­sach­ver­halt muss der Ar­beit­ge­ber un­ter An­ga­be von Tat­sa­chen so be­schrei­ben, dass der Be­triebs­rat oh­ne zusätz­li­che ei­ge­ne Nach­for­schun­gen die Stich­hal­tig­keit der Kündi­gungs­gründe prüfen kann (BAG 11. De­zem­ber 2003 - 2 AZR 536/02 - AP KSchG 1969 § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 65 = EzA Be­trVG 2001 § 102 Nr. 5 mwN). Hat der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat be­reits vor dem Anhörungs­ver­fah­ren erschöpfend über die Kündi­gungs­gründe un­ter­rich­tet, kann er im Anhörungs­ver­fah­ren pau­schal dar­auf ver-
 


- 19 -

wei­sen (BAG 20. Mai 1999 - 2 AZR 532/98 - BA­GE 91, 341 = AP KSchG 1969 § 1 Na­mens­lis­te Nr. 5 = EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 102).


Nach die­sen Grundsätzen ist die Anhörung ord­nungs­gemäß er­folgt. Der Be­klag­te zu 1) hat zur Be­gründung der Kündi­gung in sei­nem Anhörungs­schrei­ben vom 13. De­zem­ber 2004 zum ei­nen auf das Anhörungs­schrei­ben vom 12. No­vem­ber 2004 ver­wie­sen, in dem als Kündi­gungs­grund die be­ab­sich­tig­te Be­triebs­still­le­gung ge­nannt war, zum an­de­ren hat er dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Be­triebs­still­le­gung in­zwi­schen be­reits vor­ge­nom­men wor­den sei. Da­mit hat er den Be­triebs­rat zu­tref­fend über den Kündi­gungs­grund „Be­triebs­still­le­gung“ in­for­miert. Die Tat­sa­che, dass der Be­klag­te zu 1) den Be­triebs­rat nicht über den Ver­kauf der sächli­chen Be­triebs­mit­tel an die M GmbH un­ter­rich­tet hat, ist unschädlich. Die­se Ver­wer­tungs­hand­lung war für den Kündi­gungs­ent­schluss nicht maßge­bend. Da der Ver­kauf nicht zu ei­nem Be­triebsüber­gang geführt hat, ist er für die Be­ur­tei­lung der Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit des Klägers auch un­er­heb­lich.

f) Die Kündi­gung ist auch nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen die An­zei­ge­pflicht des § 17 Abs. 1 KSchG un­wirk­sam. Aus die­sem Grun­de hat­te der Se­nat nicht zu ent­schei­den, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­ge­nom­men hat, der Kläger könne die ver­späte­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge erst­mals in der Be­ru­fungs­be­gründung rügen, weil er vom Ar­beits­ge­richt nicht gem. § 6 Satz 2 KSchG auf die mögli­che Präklu­si­on die­ses Rüge­rech­tes hin­ge­wie­sen wor­den sei.

aa) Der Be­klag­te zu 1) hat die er­for­der­li­che Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge am 17. Ja­nu­ar 2005 und da­mit der Agen­tur für Ar­beit erst nach dem Kündi­gungs­aus­spruch an­ge­zeigt. Da­mit hat er ge­gen § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 KSchG ver­s­toßen. Durch die aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen hat der Be­klag­te zu 1) die gekündig­ten Ar­beit­neh­mer iSd. § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG „ent­las­sen“. Un­ter „Ent­las­sen“ iSv. § 17 Abs. 1 KSchG ist der Aus­spruch der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ver­ste­hen. Dies hat der Se­nat im An­schluss an die Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 27. Ja­nu­ar 2005 in der Rechts­sa­che „Junk“ (- C-188/03 - Eu­GHE I 2005, 885 = AP KSchG 1969 § 17 Nr. 18 = EzA KSchG § 17 Nr. 13) am 24. Au­gust 2006 (- 8 AZR 317/05 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 152 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 60) un­ter Auf­ga­be der frühe­ren Recht­spre­chung ent­schie­den.


bb) Die ver­späte­te Er­stat­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge führt je­doch im Er­geb­nis nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung. Der Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes
 


- 20 -

ver­bie­tet es, die vor Verkündung der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 27. Ja­nu­ar 2005 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung für rechts­un­wirk­sam zu hal­ten (BAG 24. Au­gust 2006 - 8 AZR 317/05 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 152 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 60 mwN). Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers ist das Ver­trau­en des Be­klag­ten zu 1) schutzwürdig, weil ihm oh­ne Ver­trau­ens­schutz rück­wir­kend Hand­lungs­pflich­ten auf­er­legt würden, die er nachträglich nicht mehr erfüllen kann (vgl. BVerfG 22. März 1983 - 2 BvR 475/78 - BVerfGE 63, 343). Es würde auch un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Klägers ei­ne un­zu­mut­ba­re Härte für den Be­klag­ten zu 1) be­deu­ten, wenn al­lein we­gen des durch die Recht­spre­chungsände­rung ent­stan­de­nen for­mel­len Feh­lers, der für ihn nicht er­kenn­bar war, die Kündi­gung un­wirk­sam wäre. Zum Zeit­punkt des Kündi­gungs­aus­spru­ches wur­de ei­ne ent­spre­chen­de An­zei­ge­pflicht vor Aus­spruch der Kündi­gung we­der von der ständi­gen Recht­spre­chung noch von der Ver­wal­tungs­pra­xis ge­for­dert. Durch ei­ne ent­spre­chen­de Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung entstünden dem Kündi­gen­den er­heb­li­che fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le und er müss­te noch­mals kündi­gen.

Ent­ge­gen der An­sicht von Schiek (AuR 2006, 41) ist dem Se­nat die Ent­schei­dung über den Ver­trau­ens­schutz nicht „ent­zo­gen“. Der Se­nat ist nicht zur Vor­la­ge an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof ver­pflich­tet. Der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat in sei­nen Ent­schei­dun­gen vom 1. Fe­bru­ar 2007 (- 2 AZR 15/06 -) und vom 21. Sep­tem­ber 2006 (- 2 AZR 284/06 -) aus­geführt, er ha­be le­dig­lich sei­ne ei­ge­ne Recht­spre­chung und die Aus­le­gung der na­tio­na­len Re­ge­lun­gen des § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG an das Ge­mein­schafts­recht an­ge­passt. Er ha­be kein Ge­mein­schafts­recht aus-ge­legt, son­dern das na­tio­na­le Kündi­gungs­schutz­recht „richt­li­ni­en­kon­form“ an­ge­wen­det, in­dem er den Be­griff der „Ent­las­sung“ in § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG zukünf­tig iSd. vom Eu­ropäischen Ge­richts­hof ent­wi­ckel­ten Aus­le­gung der Richt­li­nie ver­stan­den wis­sen wol­le. Da­mit han­de­le es sich um ei­ne Fra­ge der na­tio­na­len Rechts­an­wen­dung. Die­ser Recht­spre­chung schließt sich der Se­nat an.


III. Die übri­gen Kla­ge­anträge sind eben­falls un­be­gründet.

1. Da das Ar­beits­verhält­nis des Klägers am 31. März 2005 sein En­de ge­fun­den hat, ist die ge­gen die Kündi­gung vom 17. No­vem­ber 2004 zum 30. April 2005 ge­rich­te­te Fest­stel­lungs­kla­ge un­be­gründet.
 


- 21 -

2. Die ge­gen die Be­klag­ten zu 2) und 3) ge­rich­te­ten Fest­stel­lungs- und Wei­ter­beschäfti­gungs­kla­gen sind un­be­gründet, weil das Ar­beits­verhält­nis des Klägers nicht auf die­se Be­klag­ten über­ge­gan­gen ist.

B. Der Kläger hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des er­folg­lo­sen Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Hauck zu­gleich für den we­gen Ab­lauf sei­ner Amts­zeit an der Un­ter­schrift ver­hin­der­ten eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schömburg Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

Wan­kel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 769/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880