Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Kündigung: Betriebsbedingt, Aufhebungsvertrag, Abwicklungsvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 4 Sa 1063/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.04.2008
   
Leit­sätze:
  • Ver­späte­ter Wi­der­spruch ge­gen ei­nen Be­triebsüber­gang;
  • (hier feh­len­de) vollständi­ge und feh­ler­freie Un­ter­rich­tung der vom Be­triebsüber­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nach § 613a Abs. 5 BGB (An­ga­be der Adres­se des Be­triebsüber­neh­mers, "Grund" des Be­triebsüber­gangs - für hier al­lein un­ter­rich­ten­den bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber - u. a.);
  • Aus­schluss des Wi­der­spruchs­rechts auf­grund Ver­wir­kung bzw. Ver­zichts ent­spre­chend § 144 BGB (zwi­schen­zeit­li­che (Ta­rif)Vergütungs­erhöhung durch den Be­triebsüber­neh­mer, Auf­he­bungs­ver­trag mit die­sem);
  • all­ge­mei­ner Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ge­genüber dem ab­ge­ben­den Ar­beit­ge­ber vor Rechts­kraft ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge ge­gen die­sen;
  • Zulässig­keit ei­ner Be­ru­fung bei Un­ter­zeich­nung des Be­ru­fungs­ein­le­gungs­schrift­sat­zes nur durch ei­nen von zwei dort aE an­ge­ge­be­nen Rechts­anwälten
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, 5. Oktober 2007, Az: 34 Ca 18389/06, Teilurteil
   

Aus­fer­ti­gung

4 Sa1063/07
34 Ca 18389/06

(München)


Verkündet am:

17. April 2008


Hömberg, ROS

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le  


LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT MÜNCHEN

IM NA­MEN DES VOL­KES
UR­TEIL
In dem Rechts­streit


W.
- Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte F. und Part­ner,


g e g e n


Fa. S. AG,
- Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte G.


hat die Vier­te Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. März 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Bur­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dal­lin­ger und Hartl für Recht er­kannt:


2


I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten und die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 5. Ok­to­ber 2007 - 34 Ca 18389/06 - wer­den zurück­ge­wie­sen.


II. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens ha­ben die Be­klag­te zu 75 % und der Kläger zu 25 % zu tra­gen.


III. Die Re­vi­si­on wird für bei­de Par­tei­en zu­ge­las­sen.


T a t b e s t a n d :


Der Kläger macht den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten auf­grund sei­nes länge­re Zeit nach ei­nem Be­triebsüber­gang erklärten Wi­der­spru­ches hier­ge­gen gel­tend.


Der, aus­weis­lich der vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen, am 00.00.1962 ge­bo­re­ne Kläger war auf der Grund­la­ge ei­nes Ein­stel­lungs­schrei­bens der Be­klag­ten vom 01.12.2000 (Bl. 13 d. A.) bei die­ser ab 15.01.2001 im Geschäfts­be­reich „I.“ in M. bzw. zu­letzt im so be­zeich­ne­ten Be­reich „C.“ als Kon­struk­teur mit ei­ner Vergütung von ak­tu­ell, nach den An­ga­ben des Klägers, 5.577,91 € brut­to bzw., nach Be­haup­tung der Be­klag­ten, 5.320,-- € brut­to/Mo­nat (nach ei­ner von der Be­klag­ten mit der Be­ru­fungs­be­gründung vor­ge­leg­ten Ge­halts­mit­tei­lung der Be­triebsüber­neh­me­rin vom 19.01.2006 - Anl. BK3, Bl. 350 d. A. - be­trug das Ge­halt des Klägers ab 01.01.2006 nach ei­ner Ent­gel­tan­pas­sung 4.743,39 € brut­to/Mo­nat) beschäftigt.


Die Be­klag­te ver­kauf­te ihr im Geschäfts­ge­biet „C.)“ kon­zen­trier­tes Mo­bil­te­le-fon-Geschäft auf der Grund­la­ge ei­nes von ihr als „Mas­ter Sa­le und Purcha­se Agree­ment“ (MS­PA) be­zeich­ne­ten Ver­tra­ges mit der B. Cor­po­ra­ti­on mit dem Sitz in T. mit Wir­kung vom 30.09./01.10.2005 in der Wei­se, dass die Vermögens­ge­genstände die­ses Geschäfts­be­rei­ches in Deutsch­land im We­ge der Ein­zel­rechtsüber­tra-gung („As­set Deal“) auf die zu die­sem Zweck von der B. Cor­po­ra­ti­on ge­gründe­te Fa. B. GmbH & Co. oHG über­tra­gen wur­den. Letz­te­res Un­ter­neh­men wur­de nach un­wi­der­spro­chen ge­blie­be­nem Vor­brin­gen des Klägers mit Ge­sell­schafts­ver­trag vom


3


30.08.2005 mit den Ge­sell­schaf­te­rin­nen Fa. B. M. GmbH so­wie Fa. B. W. GmbH neu ge­gründet und am 16.09.2005 in das Han­dels­re­gis­ter beim Amts­ge­richt M. ein­ge­tra­gen. Bei­de Ge­sell­schaf­te­rin­nen verfügten je­weils über ein Stamm­ka­pi­tal von 25.000,--- €. Un­strei­tig zahl­te die Be­klag­te im Zu­sam­men­hang mit die­sem Un­ter­neh­mens­kauf­ver­trag an die B. Cor­po­ra­ti­on ei­nen drei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag. Über die­sen Be­triebsüber­gang in­for­mier­te die Be­klag­te die Ar­beit­neh­mer des über­ge­hen­den Geschäfts­be­rei­ches, dar­un­ter den Kläger, mit ei­nem Schrei­ben vom 29.08.2005 mit fol­gen­dem Wort­laut (Anl. K2, Bl. 14/15, u. Anl. BK2, Bl. 342/343 d. A.):


„Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses
Sehr ge­ehrt
wie Ih­nen be­reits durch ver­schie­de­ne Mit­ar­bei­ter­in­for­ma­tio­nen be­kannt ist, wer­den un­se­re Ak­ti­vitäten des Geschäfts­ge­bie­tes C.) zum 01.10.2005 in die B. GmbH & Co. OHG (im Fol­gen­den: B.) über­tra­gen.


B. ist ein welt­weit führen­der An­bie­ter von Con­su­mer-Elec­tro­nic-Pro­duk­ten, wie bei­spiels­wei­se LCD-Bild­schir­men, Note­book-Com­pu­tern, Ka­me­ras und Scan­nern. Und im Han­dy­geschäft wird B. in den nächs­ten Jah­ren zu ei­nem führen­den glo­ba­len An­bie­ter.


In sei­nem asia­ti­schen Hei­mat­markt zählt B. schon heu­te zu den am schnells­ten wach­sen­den An­bie­tern im Han­dy­seg­ment. Durch den Zu­sam­men­schluss mit S. kann B. sei­ne ehr­gei­zi­gen in­ter­na­tio­na­len Ex­pan­si­ons­pläne um­set­zen. S. bie­tet B. ei­ne glo­ba­le Or­ga­ni­sa­ti­on mit führen­den Markt­po­si­tio­nen in West- und Ost­eu­ro­pa so­wie im Wachs­tums­markt La­tein­ame­ri­ka. Zu­dem erhält B. durch den Kauf ei­nen star­ken, welt­weit be­kann­ten Mar­ken­na­men, Mo­bil­te­le­fon­tech­no­lo­gie und Soft­ware­kom­pe­tenz so­wie glo­ba­len Zu­gang zu der brei­ten Kun­den­ba­sis von S.. Da­ne­ben be­kommt B. ei­nen auf drei Kon­ti­nen­ten her­vor­ra­gend eta­blier­ten Fer­ti­gungs­ver­bund von S..


Die Über­tra­gung des Geschäfts­ge­bie­tes er­folgt auf Grund ei­nes Kauf­ver­trags im We­ge der Ein­zel­rechts­nach­fol­ge auf B.. Mit die­sem Be­triebsüber­gang wird gem. § 613a BGB B. Ihr neu­er Ar­beit­ge­ber, der in al­le Rech­te und Pflich­ten Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses mit der S. AG ein­tritt. Es wird al­so anläss­lich des Be­triebsüber­gangs - so­fern nicht in der Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung an­de­re Re­ge­lun­gen ge­trof­fen sind - un­verändert mit B. fort­geführt (ins­be­son­de­re kei­ne Verände­run­gen bei dem je­wei­li­gen Ein­kom­mens­sys­tem, Al­ters­ver­sor­gung, Ju­biläums­re­ge­lung, Dienst­zeit­re­ge­lung).


Die Höhe und Zu­sam­men­set­zung des bis­he­ri­gen Jah­res­ziel­ein­kom­mens bleibt anläss­lich des Be­triebsüber­gangs un­verändert.


Im Ein­zel­nen gilt für Sie die bei­lie­gen­de, mit dem Ge­samt­be­triebs­rat der S. AG ver­ein­bar­te Re­ge­lung zur Über­lei­tung der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen (Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung), die Be­stand­teil die­ses Schrei­bens ist.


Die be­ste­hen­den Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und ört­li­chen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gel­ten bis zu ei­ner even­tu­el­len Neu­re­ge­lung wei­ter, so­fern in der Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung nichts Ab­wei­chen­des ge­re­gelt ist.


4

B. haf­tet ab dem Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs un­be­schränkt für al­le, auch die rückständi­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis.


Zusätz­lich haf­tet die S. AG für sol­che Ver­pflich­tun­gen, die vor dem Be­triebsüber­gang ent­stan­den sind und spätes­tens ein Jahr da­nach fällig wer­den; so­weit sie nach dem 1.10.2005 fällig wer­den, haf­tet sie nur zeit­an­tei­lig.


Ei­ne Kündi­gung we­gen des Be­triebsüber­gangs ist ge­setz­lich gem. § 613a Abs. 4 BGB aus­ge­schlos­sen; das Recht zur Kündi­gung aus an­de­ren Gründen bleibt un­berührt.


Sie wer­den auch nach dem 1.10.2005 durch Ih­ren bis­he­ri­gen Be­triebs­rat wei­ter be­treut; an den Stand­or­ten in U., B. und M./G.-Stras­se gilt dies so­lan­ge, bis durch Neu­wah­len ei­ge­ne Be­triebs­rats­gre­mi­en gewählt sind, längs­tens bis zum 31.1.2006.


Für den Stand­ort K. wur­de der ört­li­che Be­triebs­rat in­for­miert, dass an die­sem Stand­ort auf­grund von Pro­duk­ti­ons­stei­ge­run­gen in der Fer­ti­gung der Ab­bau von ca. 340 Mit­ar­bei­tern im Be­reich der Lohn­grup­pe 2 bis 7 ge­plant ist.


Dem Über­gang Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf B. können Sie nach § 613a Abs. 6 BGB schrift­lich wi­der­spre­chen. Ihr Wi­der­spruch hätte zur Fol­ge, dass Ihr Ar­beits­verhält­nis nicht auf B. über­geht. Wir möch­ten Sie je­doch bit­ten, von die­sem Recht nur nach sorgfälti­ger Abwägung Ge­brauch zu ma­chen, denn Ihr Wi­der­spruch si­chert Ih­nen kei­nen Ar­beits­platz bei der S. AG, da die C. - Ak­ti­vitäten vollständig auf B. über­tra­gen wer­den und da­mit die­se Ar­beitsplätze bei der S. AG ent­fal­len, so dass es letzt­lich zu be­triebs­be­ding­ten Be­en­di­gun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses kom­men kann.


Soll­ten Sie trotz die­ser Über­le­gung den­noch wi­der­spre­chen wol­len, bit­ten wir dar­um, Ih­ren et­wai­gen Wi­der­spruch un­verzüglich, je­doch spätes­tens in­ner­halb von 1 Mo­nat nach Zu­gang die­ses Schrei­bens schrift­lich an


Herrn B. , ...
oder an
Herrn Dr. E.,...,.


Für Fra­gen steht Ih­nen Ih­re Per­so­nal­or­ga­ni­sa­ti­on ger­ne zur Verfügung.


Wir würden uns freu­en, wenn Sie mit glei­chem Ar­beits­ein­satz und ho­her Mo­ti­va­ti­on Ih­re Ar­beit bei B. wei­terführen und wünschen Ih­nen wei­ter­hin viel Er­folg.


Mit freund­li­chen Grüßen


S. Ak­ti­en­ge­sell­schaft

gez. (zwei Na­men)“


Am 09.08.2006 schloss der Kläger un­strei­tig mit der Be­triebsüber­neh­me­rin ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit der Ver­ein­ba­rung der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.10.2006 ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 62.000,-- €. Über das Vermögen der Be­triebsüber­neh­me­rin Fa. B. GmbH & Co. oHG wur­de am


5


29.09.2006 Ei­gen­an­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ge­stellt, wel­ches mit Wir­kung vom 01.01.2007 eröff­net wur­de. Der Kläger wi­der­sprach mit Schrei­ben sei­nes an­walt­schaft­li­chen Ver­tre­ters vom 22.12.2006 (Anl. K3, Bl. 16/17 d. A.) ge­genüber der Be­klag­ten un­ter Be­ru­fung auf die Feh­ler­haf­tig­keit ih­rer Un­ter­rich­tung dem Be­triebsüber­gang.
Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge macht der Kläger zum ei­nen im We­ge der Fest­stel­lungs­kla­ge den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten über den 30.09.2005 hin­aus we­gen sei­nes Wi­der­spru­ches ge­gen den Be­triebsüber­gang und zum an­de­ren mit­tels Leis­tungs­kla­ge ei­nen An­trag auf Wei­ter­beschäfti­gung so­wie von der Ent­schei­dung zur Fest­stel­lungs­kla­ge abhängi­ge - hier noch nicht ent­schie­de­ne - Vergütungs­ansprüche gel­tend.


We­gen des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts im Übri­gen und des strei­ti­gen Vor­brin­gens so­wie der Anträge der Par­tei­en im Ers­ten Rechts­zug wird auf den ausführ­li­chen Tat­be­stand des von bei­den Par­tei­en an­ge­foch­te­nen Teil­ur­teils des Ar­beits­ge­richts München vom 05.10.2007, das den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten bei­der Par­tei­en am 22.11. bzw. am 23.11.2007 zu­ge­stellt wur­de, Be­zug ge­nom­men, mit dem die­ses der Fest­stel­lungs­kla­ge statt­ge­ge­ben, die Leis­tungs­kla­ge auf Wei­ter­beschäfti­gung da­ge­gen mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen hat, dass das Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten fort­be­ste­he, da der Kläger mit sei­nem Schrei­ben vom 22.12.2006 dem Be­triebsüber­gang noch frist­gemäß wi­der­spro­chen ha­be, da man­gels ord­nungs­gemäßer Un­ter­rich­tung im Schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.08.2005 die Wi­der­spruchs­frist nicht in Gang ge­setzt wor­den sei - aus­ge­hend von den in der ein­schlägi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes ent­wi­ckel­ten Grundsätzen ha­be das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.08.2005 we­der, wie er­for­der­lich, den Be­triebsüber­neh­mer mit Fir­men­be­zeich­nung und An­schrift iden­ti­fi­zier­bar be­zeich­net noch den Grund für den Über­gang aus­rei­chend be­nannt, da hier ein sog. „ne­ga­ti­ver Kauf­ver­trag“ vor­ge­le­gen ha­be, bei dem die den Be­triebs­teil veräußern­de Be­klag­te sich zur Leis­tung von Geld an die t. Mut­ter­ge­sell­schaft B. Cor­po­ra­ti­on ver­pflich­tet ge­habt, je­doch in ih­rem In­for­ma­ti­ons­schrei­ben mit der Be­zeich­nung „Kauf­ver­trag“ die Vor­stel­lung er­weckt ha­be, sie ha­be vom Be­triebs­er­wer­ber ei­ne geld­wer­te Ge­gen­leis­tung er­hal­ten. Der Wi­der­spruch des Klägers sei we­der als kol­lek­ti­ver


6


Mas­sen­wi­der­spruch nach § 242 BGB un­wirk­sam - er ha­be in­di­vi­du­ell durch An­walts­schrei­ben vom 22.12.2006 wi­der­spro­chen - noch sei das Wi­der­spruchs­recht des Klägers zum Zeit­punkt der Ausübung des Wi­der­spru­ches ver­wirkt ge­we­sen, da selbst bei An­nah­me der Erfüllung des Zeit­mo­men­tes des Ver­wir­kungs­tat­be­stan­des das hier­bei zusätz­lich er­for­der­li­che Um­stands­mo­ment nicht vor­lie­ge, weil der Kläger we­der durch Auf­nah­me sei­ner Tätig­keit bei der Er­wer­be­rin noch durch ei­ne Ver­ein­ba­rung von Ge­halts­erhöhun­gen ei­nen Ver­trau­ens­schutz er­zeugt ha­be, er wer­de kei­nen Wi­der­spruch ausüben, zu­mal be­reits zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt öffent­lich dis­ku­tiert wor­den sei, ob das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet ha­be, und an­de­re Ar­beit­neh­mer vor dem Kläger vor ih­rem Wi­der­spruchs­recht Ge­brauch ge­macht ge­habt hätten; des­halb ha­be auch der vom Kläger durch den mit der Über­neh­me­rin ge­schlos­se­ne Auf­he­bungs­ver­trag kein schützens­wer­tes Ver­trau­en bil­den können. Hier­bei sei zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te ge­ra­de durch die Ver­schleie­rung des Grun­des für den Be­triebsüber­gang selbst zur späten Ausübung des Wi­der­spruchs­rech­tes durch den Kläger bei­ge­tra­gen ge­habt ha­be. Der Wirk­sam­keit des Wi­der­spru­ches ste­he des wei­te­ren kei­ne kon­klu­den­te Bestäti­gung des Über­gangs des Ar­beits­verhält­nis­ses sei­tens des Klägers ana­log § 144 BGB auf­grund des von ihm am 09.08.2006 ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­tra­ges ent­ge­gen: Auch im Hin­blick auf die von der Be­klag­ten hier­zu an­ge­zo­ge­ne Recht­spre­chung des LAG Düssel­dorf lägen hier an­de­re Umstände vor, zu­mal für ei­nen dort im Er­geb­nis an­ge­nom­me­nen Ver­zicht auf das An­fech­tungs- bzw. Wi­der­spruchs­recht eben­falls die Schrift­form ge­for­dert wer­de.
Der An­trag des Klägers auf Wei­ter­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits sei da­ge­gen un­be­gründet, da der von der Recht­spre­chung zum all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bei in ers­ter In­stanz er­folg­rei­cher Kündi­gungs­schutz­kla­ge ent­wi­ckel­te Rechts­ge­dan­ke auf die Fest­stel­lung des wirk­sa­men Wi­der­spru­ches ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Be­triebsüber­gang im erst­in­stanz­li­chen Ur­teil nicht über­tra­gen wer­den könne, weil in die­sem Fall der ursprüng­li­che Ar­beits­platz auf­grund des Be­triebsüber­gangs nun­mehr beim Er­wer­ber be­ste­he und die Be­klag­te hierüber nicht verfügen könne, wes­halb es ihr hier un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen nicht


7

zu­zu­mu­ten sei, vor Rechts­kraft der Ent­schei­dung ei­nen neu­en Ar­beits­platz zu schaf­fen.


Hier­ge­gen rich­ten sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 22.11.2007, am 26.11.2007 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­gen, und die Be­ru­fung des Klägers mit Schrift­satz vom 18.12.2007, am sel­ben Tag ein­ge­gan­gen. Zur Be­gründung ih­rer Be­ru­fung hat die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, dass ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.08.2005 ei­ne ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung nach § 613a Abs. 5 BGB dar­ge­stellt ha­be. Die Be­klag­te ha­be dort so­wohl über die Iden­tität des Be­triebs­er­wer­bers in­for­miert - auf Sei­te 1 die­ses Schrei­bens des­sen Fir­men­be­zeich­nung und auf Sei­te 2 mit An­ga­be ei­nes der bei­den Wi­der­spruchs­adres­sa­ten (Dr. E.) auch die An­schrift des Er­wer­bers ge­nannt, da sich un­ter der dort be­zeich­ne­ten An­schrift vor dem Be­triebsüber­gang die Ver­wal­tung des Be­rei­ches C.) der Be­klag­ten be­fun­den ha­be und des­halb für die Mit­ar­bei­ter die­ses Be­rei­ches, al­so auch den Kläger, klar ge­we­sen sei, dass es sich da­bei nach dem Be­triebsüber­gang um die Adres­se von B. han­deln würde - zu wel­chem Er­geb­nis an­de­re Kam­mern des Ar­beits­ge­richts ge­kom­men sei­en. Die An­schrift der Fa. B. sei auch de­ren Schrei­ben mit der Erhöhung des Jah­res­ein­kom­mens vom 19.01.2006 zu ent­neh­men ge­we­sen. Die For­de­rung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die Fir­men­be­zeich­nung und An­schrift des Be­triebs­er­wer­bers grundsätz­lich zu nen­nen, sei ein neu­er Grund­satz und da­mit ei­ne Recht­spre­chungsände­rung, bei der die Kri­te­ri­en der Verhält­nismäßig­keit und der Zu­mut­bar­keit ab­zuwägen sei­en – je­den­falls (auch) die­se Fra­ge dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof vor­zu­le­gen wäre. Des Wei­te­ren ha­be die Be­klag­te im In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 29.08.2005 auch aus­rei­chend den Grund des Be­triebsüber­g­an­ges be­zeich­net, da hierfür genüge, dass mit der An­ga­be des Kauf­ver­tra­ges die Rechts­grund­la­ge für den kon­kre­ten Be­triebsüber­gang kor­rekt be­nannt wor­den sei. Die Be­an­stan­dung des Ar­beits­ge­richts hin­sicht­lich ei­nes vor­lie­gen­den „ne­ga­ti­ven Kauf­ver­trags“ sei un­klar, zu­mal in der Pra­xis des Un­ter­neh­mens­kau­fes Zah­lun­gen des Verkäufers an den Käufer mit Über­nah­me von Ver­bind­lich­kei­ten oder sons­ti­gen Be­las­tun­gen üblich sei­en und nichts an der Rechts­na­tur des Kauf­ver­tra­ges änder­ten. Un­ter­neh­mens­kauf­verträge ent­hiel­ten re­gelmäßig, wie hier, kom­ple­xe Re­ge­lun­gen zur Be­stim-


8


mung des Kauf­prei­ses, die auch zu ei­ner Net­to­zah­lung des Verkäufers an den Käufer führen könn­ten. Hier ha­be es die Be­klag­te über­nom­men, der B. Zu­zah­lun­gen für be­stimm­te Ri­si­ken zu leis­ten, die sich im Zu­sam­men­hang mit der Über­nah­me und Fortführung des Geschäftes er­ge­ben hätten, wes­halb ob­jek­tiv ein Kauf­ver­trag vor­ge­le­gen ha­be und sub­jek­tiv et­wa das Vor­lie­gen ei­ner Schen­kungs­ab­sicht von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen ha­be wer­den können. Auch ha­be die Be­klag­te in­so­weit aus­rei­chend über die un­ter­neh­me­ri­schen Gründe für den Be­triebsüber­gang in­for­miert, als sie ins­be­son­de­re die­je­ni­gen un­ter­neh­me­ri­schen Gründe für den Be­triebsüber­gang mit­ge­teilt ha­be, die sich im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs des Klägers auf sei­nen Ar­beits­platz aus­wir­ken könn­ten - der Kläger ha­be auf­grund die­ser Mit­tei­lung ge­wusst, dass un­ter­neh­me­ri­scher Grund für den Be­triebsüber­gang die vollständi­ge Über­tra­gung der C.-Ak­ti­vität nach B. sei, des­halb sämt­li­che Ar­beitsplätze die­ses Be­rei­ches bei der Be­klag­ten ent­fie­len und da­mit sein Wi­der­spruch un­ter Umständen ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben könne. Auch ha­be das Ar­beits­ge­richt ver­kannt, dass der Wi­der­spruch des Klägers ein kol­lek­ti­ver Mas­sen­wi­der­spruch und als sol­cher un­zulässig, weil nicht zur Si­che­rung der ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te ein­ge­setzt ge­we­sen sei. Je­den­falls sei das Wi­der­spruchs­recht des Klägers gemäß § 242 BGB ver­wirkt, wo­bei durch Ausübung des Wi­der­spru­ches 15 Mo­na­te nach Zu­gang des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens und 14 Mo­na­te nach Kennt­nis des Be­triebsüber­g­an­ges das Zeit­mo­ment erfüllt sei, nach­dem die­ses ent­ge­gen der of­fen­sicht­li­chen An­nah­me des Ar­beits­ge­richts nach der ein­schlägi­gen Recht­spre­chung auch des er­ken­nen­den Ge­richts nicht erst im Zeit­punkt der Kennt­nis des Klägers von der Feh­ler­haf­tig­keit des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens, son­dern be­reits mit po­si­ti­ver Kennt­nis von den den Be­triebsüber­gang aus­ma­chen­den tatsächli­chen Umständen be­gon­nen ha­be, und die Be­klag­te so­wohl in An­be­tracht der Ge­halts­erhöhung zum 01.01.2006 als auch im Hin­blick auf die ein­ver­nehm­li­che Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Kläger und B. zum 01.10.2006 - was ihr be­kannt ge­wor­den sei, da sie seit dem Be­triebsüber­gang für B. de­ren Per­so­nal­ak­ten auf der Grund­la­ge ei­nes Dienst­leis­tungs­ver­tra­ges geführt ha­be - dar­auf ver­trau­en ha­be dürfen, der Kläger wer­de dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr wi­der­spre­chen, wes­halb auch das Um­stands­mo­ment der Ver­wir­kung erfüllt sei. Die Be­klag­te ha­be sich in der Zeit ab dem am 01.10.2005 er­folg­ten Be­triebsüber­gang dar­auf ein­ge­rich­tet,


9


dass die in ih­rem frühe­ren Geschäfts­be­reich „C.)“ täti­gen Ar­beit­neh­mer dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf B. nicht mehr wi­der­spre­chen würden, da ei­ne Mo­bil­funk­spar­te mit ei­ner Han­dy­pro­duk­ti­on bei der Be­klag­ten seit­her nicht mehr be­ste­he und sie auch sonst nur ganz be­schränk­te Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für die früher bei ihr in die­ser Spar­te täti­gen Ar­beit­neh­mer ha­be. Der Kläger ver­hal­te sich auch wi­dersprüchlich, wenn er zum ei­nen durch die Ak­zep­tanz der Ge­halts­erhöhung zum 01.01.2006 zu er­ken­nen ge­ge­ben ha­be, dass er sich auf das Ar­beits­verhält­nis mit B. ein­las­sen wol­le, und zum an­de­ren durch die ein­ver­nehm­li­che Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit B. eben­falls deut­lich ge­macht ha­be, dass er die­se für die Zeit nach dem Be­triebsüber­gang als Ar­beit­ge­ber ak­zep­tie­re und sich endgültig aus der Rechts­be­zie­hung ursprüng­lich mit der Be­klag­ten und da­nach mit B. lösen wol­le. Mit Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges ha­be der Kläger auch, im An­schluss an die Recht­spre­chung des LAG Düssel­dorf, ent­spre­chend § 144 BGB wirk­sam auf sein Wi­der­spruchs­recht des § 613a Abs. 6 BGB ver­zich­tet, da er da­mit erklärt ha­be, dass er B. als Ver­trags­part­ner ak­zep­tie­re und der Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Über­neh­me­rin nicht im Streit sei, zu­mal der Kläger im Auf­he­bungs­ver­trag auch erklärt ha­be, dass „sämt­li­che Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und des­sen Be­en­di­gung“ ab­ge­gol­ten sei­en.
Wei­ter be­an­tragt die Be­klag­te hilfs­wei­se, dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof gemäß Art. 234 Abs. 2 EG zur Vor­ab­ent­schei­dung die Fra­gen vor­zu­le­gen, ob Art. 8 RL 2001/23/EG da­hin aus­zu­le­gen sei, dass es den Recht­spre­chungs­or­ga­nen der Mit­glied­staa­ten ver­wehrt sei, im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Be­triebsüber­gang zusätz­li­che Er­for­der­nis­se für die In­for­ma­ti­on der Ar­beit­neh­mer zu stel­len, bzw. die­se Re­ge­lung da­hin aus­zu­le­gen sei, dass es den Recht­spre­chungs­or­ga­nen der Mit­glied­staa­ten ver­wehrt sei, rück­wir­kend zusätz­li­che Er­for­der­nis­se für die In­for­ma­ti­on der Ar­beit­neh­mer hier­bei auf­zu­stel­len, die we­der in die­ser Richt­li­nie noch sonst vor­ge­se­hen sei­en und sich auch nicht durch Aus­le­gung die­ser Nor­men ge­win­nen ließen - je­den­falls, ob ei­ne Aus­le­gung des § 613a Abs. 5 BGB, durch die dem Ar­beit­ge­ber die Pflicht zur An­ga­be der Adres­se des Er­wer­bers im In­for­ma­ti­ons­schrei­ben auf­er­legt wer­de, ei­ne „für die Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re“ Vor­schrift im Sin­ne des Art. 8 RL 2001/23/EG und Art. 3 Abs. 1 RL 2001/23/EG da­hin aus­zu­le­gen sei­en, dass ein Wi­der­spruch nicht mehr nach ei­nem Be­triebsüber­gang erklärt wer­den könne bzw. ein


10


nach dem Be­triebsüber­gang erklärter Wi­der­spruch des Ar­beit­neh­mers auf den Zeit­punkt des Be­triebsüber­g­an­ges mit der Fol­ge des un­un­ter­bro­che­nen Fort­be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses beim Be­triebs­veräußerer rück­wir­ke und die tatsächli­che Beschäfti­gung beim Be­triebs­er­wer­ber rechts­grund­los er­folgt sei.


Zur Be­gründung sei­ner Be­ru­fung hin­sicht­lich der sei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ab­wei­sen­den Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts trägt der Kläger vor, dass dem Ar­beits­ge­richt zwar Recht zu ge­ben sei, dass die Erwägun­gen zum all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag im Zu­sam­men­hang mit dem Aus­spruch ei­ner Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­lie­gend nicht un­be­dingt de­ckungs­gleich zu über­tra­gen sei­en, zu­mal dort ei­ne al­lei­ni­ge selbstständi­ge Leis­tungs­kla­ge auf Wei­ter­beschäfti­gung, oh­ne Fest­stel­lungs­kla­ge, un­zulässig wäre. Im vor­lie­gen­den Fall sei je­doch ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge nicht er­for­der­lich, son­dern könne auch un­mit­tel­bar auf Beschäfti­gung ge­klagt wer­den. Bei Er­he­bung ei­ner al­lei­ni­gen selbstständi­gen Beschäfti­gungs­kla­ge hätte das Ge­richt nur hierüber zu ent­schei­den ge­habt und kei­ne ir­gend­wie ge­ar­te­te In­ter­es­sen­abwägung vor­neh­men dürfen, wes­halb das Ar­beits­ge­richt auch im vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang kei­ne sol­che durchführen hätte dürfen.
Wei­ter lässt der Kläger die Ver­wer­fung der Be­ru­fung der Be­klag­ten als un­zulässig mit der Be­gründung be­an­tra­gen, dass de­ren Be­ru­fungs­ein­le­gungs­schrift­satz nur von ei­ner der bei­den dort in der Un­ter­schrif­ten­zei­le an­geführ­ten Anwälte - Rechts­anwältin Dr. S. - un­ter­zeich­net wor­den sei, de­ren Un­ter­schrift darüber hin­aus kei­nen Ver­tre­tungs­zu­satz auf­ge­wie­sen ha­be, was den Ein­druck ent­ste­hen las­se, dass es sich nur um den Ent­wurf ei­ner Be­ru­fungs­schrift hand­le, die dann ver­se­hent­lich vom zuständi­gen Part­ner nicht un­ter­zeich­net wor­den sei (je­den­falls hand­le es sich um ei­ne Schein­so­zietät). Der Kläger be­zieht sich hier­zu auch auf die Ent­schei­dung des BAG vom 21.04.2005 zur feh­len­den Wah­rung der Schrift­form ei­ner Kündung bei Un­ter­zeich­nung nur ei­nes Tei­les der GbR-Ge­sell­schaf­ter als Ar­beit­ge­ber.


11


Die Be­klag­te be­an­tragt:


1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München, Az. 34 Ca 18389/06, vom 5. Ok­to­ber 2007, wird, so­weit der Kla­ge statt­ge­ge­ben wor­den ist, ab­geändert. Die Kla­ge wird ins­ge­samt ab­ge­wie­sen.


2. Die Be­ru­fung des Klägers vom 20. De­zem­ber 2007 wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger be­an­tragt:


I. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 05.10.2007 (Az.: 34 Ca 18389/06) da­hin­ge­hend ab­geändert, dass die Be­klag­te auch da­hin­ge­hend ver­ur­teilt wird, den Kläger als Kon­struk­teur zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen am Stand­ort M. wei­ter­zu­beschäfti­gen
.
II. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird zurück­ge­wie­sen.


Zur Be­ru­fung des Klägers trägt die Be­klag­te vor, dass ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Kläger schon auf­grund wirk­sa­men Über­g­an­ges des Ar­beits­verhält­nis­ses auf B. zum 01.10.2005 aus­schei­de und je­den­falls kein all­ge­mei­ner Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten bestünde, da an­ders als bei der Kündi­gungs­schutz­kla­ge bei ei­nem Be­triebsüber­gang nicht nur un­klar sei, ob das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­en­det wor­den sei, son­dern, ob über­haupt noch ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen die­sen Par­tei­en be­ste­he, wes­halb die Möglich­keit bestünde, „un­be­tei­lig­te“ Drit­te zur Wei­ter­beschäfti­gung zu ver­ur­tei­len, und darüber hin­aus der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer nach Be­triebsüber­gang kei­nen Ar­beits­platz mehr zur Verfügung stel­len könne, im Ge­gen­satz zu den übli­chen Fällen ei­ner Kündi­gung oder Be­fris­tung, wo der Ar­beits­platz noch vor­han­den sei.


12

Zur Rüge der Un­zulässig­keit ih­rer Be­ru­fung trägt die Be­klag­te vor, dass die So­zietät G. nicht als GbR, son­dern als Part­ner­schafts­ge­sell­schaft or­ga­ni­siert sei, wes­halb das vom Kläger hier­zu zi­tier­te Ur­teil des BAG vom 21.04.2005 kei­ne ein­schlägi­ge Aus­sa­ge tref­fe. Die Be­ru­fungs­ein­le­gung müsse als be­stim­men­der Schrift­satz die Un­ter­schrift des für sie ver­ant­wort­lich Zeich­nen­den tra­gen, oh­ne dass ei­ne zwei­te Un­ter­schrift er­for­der­lich sei. Die Un­ter­schrift der hier un­ter­zeich­nen­den Rechts­anwältin Dr. S. erfülle die­se Vor­aus­set­zun­gen, da sie zur Un­ter­zeich­nung be­vollmäch­tigt ge­we­sen sei und sich mit ih­rer Un­ter­schrift als selbstständig ver­ant­wort­li­che Be­vollmäch­tig­te zu er­ken­nen ge­ge­ben ha­be. Es ent­spre­che den Ge­pflo­gen­hei­ten der So­zietät G., ne­ben dem an­ge­stell­ten An­walt in die Un­ter­schrif­ten­zei­le den eben­falls pro­zess­be­vollmäch­tig­ten Part­ner auf­zu­neh­men, oh­ne dass die­ser in je­dem Fall auch selbst un­ter­zeich­ne, wie dies selbst bei Auf­nah­me von zwei Part­nern in die Un­ter­schrif­ten­zei­le der Fall sein könne. Sämt­li­che ge­nann­ten Anwälte sei­en im Adress­feld des Brief­bo­gens der So­zietät G. auf­geführt. Vor­sorg­lich stellt die Be­klag­te An­trag auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand we­gen Versäum­ung der Be­ru­fungs­ein­le­gungs­frist.


Zur Be­ru­fung der Be­klag­ten trägt der Kläger un­ter Ver­tei­di­gung der dies­bezügli­chen Gründe der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung vor, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu Recht die An­ga­be des Fir­men­sit­zes und der Adres­se des Er­wer­bers im In­for­ma­ti­ons­schrei­ben ver­lan­ge. Es sei der Kla­ge­par­tei nicht „klar“ ge­we­sen, dass es sich bei der auf Sei­te 2 des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens bei der dort ge­nann­ten Per­son Dr. E. auf­geführ­ten An­schrift um die Adres­se von B. ge­han­delt ha­be. Hier­bei ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt auch kei­ne „Recht­spre­chungsände­rung“, wie von der Be­klag­ten be­haup­tet, vor­ge­nom­men. Des wei­te­ren ha­be die Be­klag­te nicht hin¬rei­chend über den Grund für den Be­triebsüber­gang un­ter­rich­tet, da sie im In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 29.08.2005 zwar zu­tref­fend die Fa. B. GmbH & Co. oHG als Be­triebsüber­neh­me­rin be­zeich­net, un­mit­tel­bar dar­an an­sch­ließend je­doch aus­sch­ließlich auf die wirt­schaft­li­che Po­tenz von B. (T.) ab­ge­stellt ha­be, oh­ne dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die persönlich haf­ten­den Ge­sell­schaf­ter der neu­en Ar­beit­ge­be­rin des Klägers nur mit ei­nem Stamm­ka­pi­tal von je­weils 25.000,-- € aus­ge­stat­tet ge­we­sen sei­en, wes­halb das Ver­schwei­gen der dürf­ti­gen Ka­pi­tal­aus­stat­tung von B. ob­jek­tiv ge-


13


eig­net ge­we­sen sei, den Ein­druck zu er­we­cken, dem Kläger stünde auch bei dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ein wirt­schaft­lich ähn­lich gut da­ste­hen­der Ar­beit­ge­ber wie bis­her zur Verfügung, und die Kon­zern­mut­ter recht­lich nicht ver­pflich­tet ge­we­sen sei, dem Er­wer­ber B. fi­nan­zi­ell bei­zu­sprin­gen, wie ge­sche­hen. Auch ha­be die Be­klag­te we­der von B. noch von B. (T.) ei­nen Kauf­preis er­hal­ten, son­dern es sei von der Be­klag­ten viel­mehr ein sog. „ne­ga­ti­ver Kauf­preis“ be­zahlt wor­den - die Be­kla­ge ha­be al­so nicht gu­tes Geld für gu­te Wa­re be­kom­men, son­dern gu­tes Geld für Wa­re hin­ge­ge­ben und dafür nichts be­kom­men. Die Ausübung des Wi­der­spruchs­rech­tes durch den Kläger sei auch nicht ver­wirkt ge­we­sen, da we­der ein wi­der­spruchs­lo­ses Wei­ter­ar­bei­ten beim Er­wer­ber noch die Wei­ter­ga­be tur­nus­gemäßer Ta­rif­loh­nerhöhun­gen als für das ge­sam­te Ver­trags­verhält­nis völlig un­ter­ge­ord­ne­ter Ein­zel­fra­gen ei­nen Ver­trau­ens­schutz der Be­klag­ten be­gründen hätten können, zu­mal die­se we­sent­li­che Din­ge wie den „ne­ga­ti­ven Kauf­ver­trag“ ver­schlei­ert ha­be und des­halb nur in völli­gen Aus­nah­mefällen ei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand für sich re­kla­mie­ren könne. Die Initia­ti­ve zum Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit dem Kläger sei, wohl in An­seh­nung ih­rer ka­ta­stro­pha­len fi­nan­zi­el­len La­ge, aus­sch­ließlich von der Er­wer­be­rin aus­ge­gan­gen Der Kläger ha­be die dort zu­ge­sag­te Ab­fin­dung nicht er­hal­ten, da die Kon­zern­mut­ter dann tatsächlich „den Geld­hahn zu­ge­dreht“ ha­be. So­weit sich die Be­klag­te auf ei­ne rechts­wid­ri­ge Kennt­nis­er­lan­gung be­ru­fen sol­le, wäre die­se oh­ne wei­te­res un­be­acht­lich. Die von der Be­klag­ten an­ge­zo­ge­ne Vor­schrift des § 144 BGB sei nicht an­wend­bar, da die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner al­lein mögli­chen Ana­lo­gie be­reits man­gels hierfür er­for­der­li­cher plan­wid­ri­ger Re­ge­lungslücke nicht vorlägen. Auch die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes un­zulässi­gen Mas­sen­wi­der­spru­ches hätten hier er­kenn­bar nicht vor­ge­le­gen. Eben­so we­nig sei hier ein Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof ver­an­lasst.


We­gen des Vor­brin­gens der Par­tei­en im Zwei­ten Rechts­zug im Übri­gen wird auf die Schriftsätze vom 21.12.2007, vom 03.01.2008, vom 22.01.2008, vom 23.01.2008, vom 26.02.2008, vom 10.03.2008, vom 18.03.2008 und vom 19.03.2008, nebst der je­weils vor­ge­leg­ten An­la­gen/Un­ter­la­gen, Be­zug ge­nom­men.


14


E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :


Die zulässi­gen Be­ru­fun­gen bei­der Par­tei­en ha­ben in der Sa­che kei­nen Er­folg.

I.


1. Die gemäß § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­ten Be­ru­fun­gen so­wohl des Klägers als auch der Be­klag­ten sind form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­her zulässig (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519, 520 ZPO).


2. Der Zulässig­keit der Be­ru­fung der Be­klag­ten steht - wie vom Kläger bis zu­letzt gerügt - nicht ent­ge­gen, dass de­ren Be­ru­fungs­ein­le­gungs­schrift­satz vom 22.11.2007 man­gels Un­ter­zeich­nung durch den dort am En­de, in der Un­ter­schrif­ten­leis­te, eben­falls auf­geführ­ten Rechts­an­walt Dr. M. die An­for­de­run­gen der §§ 519 Abs. 4 i. V. m. 130 Nr. 6 nicht erfüllt und die al­lein vor­han­de­ne Un­ter­schrift der dor­ti­gen Rechts­un­ter­zeich­ne­rin kei­nen Ver­tre­tungs­zu­satz auf­ge­wie­sen ha­be, wes­halb der Ein­druck ei­nes bloßen Ent­wur­fes ei­ner Be­ru­fungs­schrift ent­stan­den sei (und es sich „je­den­falls ... um ei­ne Schein­so­zietät“ hand­le ...), wie der Kläger mo­nie­ren lässt.


Wie das Be­ru­fungs­ge­richt be­reits in sei­nem Hin­weis­schrei­ben an bei­de Par­tei­en (kei­ne Verfügung oder Be­schluss, wie die­ses der - Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des - Kläger(s) auch be­zeich­net) vom 09.01.2008 (Bl. 268/269 d. A.) zum Aus­druck ge­bracht hat, muss nach ständi­ger Recht­spre­chung des BGH (et­wa die auch von der Be­klag­ten an­ge­zo­ge­ne Ent­schei­dung vom 31.03.2003, II ZR 192/02, NJW 2003, S. 2028 f) der be­stim­men­de Schrift­satz - da­mit der Be­ru­fungs­ein­le­gungs­schrift­satz - als zwin­gen­des Wirk­sam­keits­er­for­der­nis die Un­ter­schrift des für ihn ver­ant­wort­lich Zeich­nen­den tra­gen, was die Iden­ti­fi­zie­rung des Ur­he­bers der schrift­li­chen Pro­zess­hand­lung ermögli­chen und des­sen un­be­ding­ten Wil­len zum Aus­druck brin­gen soll,


15


den Schrift­satz zu ver­ant­wor­ten und bei Ge­richt ein­zu­rei­chen. Im An­walt­s­pro­zess be­deu­tet dies, dass die Be­ru­fungs­be­gründung von ei­nem da­zu be­vollmäch­tig­ten Rechts­an­walt nach ei­gen­ver­ant­wort­li­cher Prüfung we­nigs­tens ge­neh­migt und un­ter­schrie­ben sein muss.


Hier ist der Be­ru­fungs­schrift­satz der Be­klag­ten von zwei pos­tu­la­ti­onsfähi­gen Rechts­anwälten, die bei­de auf dem Brief­kopf der Mit­glie­der der M. Kanz­lei der Rechts­anwälte G. an­ge­ge­ben sind und für de­ren feh­len­de Be­vollmäch­ti­gung sei­tens der Be­klag­ten kei­ner­lei An­halts­punk­te vor­lie­gen, ver­fasst/ver­ant­wor­tet, wenn­gleich nur von ei­ner Rechts­anwältin, Frau Dr. S., un­ter­zeich­net - die je­doch da­mit im Zwei­fel oh­ne wei­te­res die al­lei­ni­ge vol­le Ver­ant­wor­tung für den In­halt des Be­ru­fungs­schrift­sat­zes über­nom­men hat.


Die Kanz­lei der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten ist auf dem Brief­kopf auch er­kenn­bar je­weils als Part­ner­schafts­ge­sell­schaft be­zeich­net. Des­halb ist nach §§ 7 Abs. 3 PartGG i. V. m. 125 Abs. 1 und Abs. 3, 126 Abs. 1 und Abs. 2 HGB je­der Ge­sell­schaf­ter der Part­ner­schafts­ge­sell­schaft ein­zeln zu de­ren un­ein­ge­schränk¬ter Ver­tre­tung ermäch­tigt. Im Übri­gen be­stimmt die ge­setz­li­che Re­ge­lung in § 7 Abs. 4 PartGG aus­drück­lich, dass auch die Part­ner­schaft als sol­che als Pro­zess- oder Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te be­auf­tragt wer­den kann und in die­sem Fall durch ih­re Part­ner und Ver­tre­ter, in de­ren Per­son die für die Er­brin­gung rechts­be­sor­gen­der Leis­tun­gen ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Vor­aus­set­zun­gen im Ein­zel­fall vor­lie­gen müssen, han­delt und als Ge­sell­schaft wie letz­te­re pos­tu­la­ti­onsfähig ist. Auch da­mit ist oh­ne wei­te­res von der Pos­tu­la­ti­onsfähig­keit und al­lei­ni­gen Un­ter­zeich­nungs­be­fug­nis und da­mit wirk­sa­men Be­ru­fungs­ein­le­gung durch die Rechts­anwältin Dr. S. aus­zu­ge­hen, selbst wenn die­se auf der Rück­sei­te des Brief­pa­piers der Kanz­lei G. nicht als Part­ne­rin der Part­ner­schafts­ge­sell­schaft aus­ge­wie­sen - von die­ser nach­fol­gend als An­ge­stell­te der Kanz­lei be­zeich­net - ist.
Wo ei­ne Grund­la­ge für die vir­tuo­se Hy­po­the­se des - Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des - Klägers sein soll, es ent­ste­he der Ein­druck, dass es sich hier­bei nur um den Ent­wurf ei­ner Be­ru­fungs­schrift, die dann ver­se­hent­lich von dem zuständi­gen Part­ner nicht un­ter­zeich­net wor­den sei, (je­den­falls um ei­ne Schein­so­zietät) ge­han­delt ha­be,


16


er­sch­ließt sich der Be­ru­fungs­kam­mer nicht - im Übri­gen: auch et­wa der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tungs­schrift­satz der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers vom 10.03.2008 (Bl. 408 f/414 d. A.) ist nicht von dem dort ab­sch­ließend auf­geführ­ten Rechts­an­walt F., son­dern, ober­halb ei­nes dort da­ne­ben ste­hen­den Stem­pel­auf­drucks, (of­fen­sicht­lich) al­lein von der dort ge­stem­pel­ten Rechts­anwältin L. un­ter­zeich­net ...


We­gen der des­halb ord­nungs­gemäßen und da­mit recht­zei­ti­gen Be­ru­fungs­ein­le­gung sei­tens der Be­klag­ten entfällt ei­ne Ent­schei­dung über den von ihr vor­sorg­lich ge­stell­ten An­trag auf Wie­der­ein­set­zung in den vo­ri­gen Stand (§§ 233 f ZOP).


II.


Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist un­be­gründet:
Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zur Be­klag­ten be­stand trotz des un­strei­tig statt­ge­fun­de­nen Be­triebsüber­g­an­ges des Geschäfts­be­rei­ches C. („M.“) als eben­falls un­strei­tig (fort)be­ste­hen­der Be­trie­be/Be­triebs­tei­le (sie­he auch die Be­stim-mung/Auf­lis­tung in der Präam­bel der „Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Über­lei­tung der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen der von der S. AG, C. zur B. GmbH & Co. OHG über­ge­hen­den Mit­ar­bei­ter (Ta­rif­kreis)“ - im Fol­gen­dem: Über­lei­tungs­be­triebs­ver­ein­ba­rung - vom 17.08.2005, Bl. 344 bis 349 d. A.) auf die neu ge­gründe­te Fa. B. GmbH & Co. oHG zum 01.10.2005 auf­grund Wi­der­spru­ches des Klägers ge­genüber der Be­klag­ten mit Schrei­ben sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 22.12.2006 mit die­ser über den 30.09.2005 hin­aus fort. Mit die­sem Schrei­ben vom 29.08.2005 hat­te die Be­klag­te den Kläger nicht ord­nungs­gemäß im Sin­ne der An­for­de­run­gen des § 613a Abs. 5 Nrn. 1 bis 4 BGB un­ter­rich­tet (da­zu nach­fol­gend 3.), so­dass die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist des § 613a Abs. 6 Satz BGB nicht in Gang ge­setzt wur­de und der Kläger dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Fa. B. GmbH & Co. oHG grundsätz­lich noch wi­der­spre­chen konn­te und - oh­ne Ver­lust sei­nes Wi­der­spruchs­rechts, auch nach den Grundsätzen der Ver­wir­kung (da­zu 4.) - recht­zei­tig wi­der­spro­chen hat. Ei­ne Aus­set­zung des Ver­fah­rens we­gen not­wen­di­ger Ein­lei­tung ei­nes


17


von der Be­klag­ten an­ge­reg­ten Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­rens beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof auf­grund der von der Be­klag­ten auf­ge­wor­fe­nen Pro­ble­me/Fra­gen ist nicht ver­an­lasst (da­zu 5.).


1. Ei­ne von vorn­her­ein ge­ge­be­ne Un­wirk­sam­keit des vom Kläger mit Schrei­ben sei­nes an­walt­li­chen Ver­tre­ters vom 22.12.2006 erklärten Wi­der­spru­ches we­gen Rechts­miss­bräuch­lich­keit (§ 242 BGB) liegt nicht vor.


Zwar hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der von der Be­klag­ten hier­zu an­ge­zo­ge­nen Ent­schei­dung vom 30.09.2004 (Az. 8 AZR 462/03, AP Nr. 275 zu § 613a BGB) aus­geführt, dass ein kol­lek­ti­ver Wi­der­spruch nach § 242 BGB rechts­miss­bräuch­lich und da­mit rechts­un­wirk­sam sein könne, wenn er (nur) da­zu ein­ge­setzt wer­de, ei­gent­lich an­de­re Zwe­cke als die Si­che­rung der ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te und die Bei­be­hal­tung des bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers her­bei­zuführen.


Wie das Ar­beits­ge­richt hier­zu zu­tref­fend aus­geführt hat, lässt sich we­der dem äußer­li­chen Zu­sam­men­hang des vom Kläger mit An­walts­schrift­satz vom 22.12.2005 in­di­vi­du­ell erklärten und be­gründe­ten Wi­der­spru­ches und den, nach erst­in­stanz­li­chem Vor­brin­gen der Be­klag­ten, of­fen­sicht­lich von der IG Me­tall in­iti­ier­ten zahl­rei­chen Wi­dersprüchen an­de­rer Ar­beit­neh­mer über­haupt be­reits der Tat­be­stand ei­nes kol­lek­ti­ven Wi­der­spru­ches, auch hin­sicht­lich des­je­ni­gen des Klägers, ent­neh­men noch würde er er­kenn­bar sach­frem­den Mo­ti­ven in die­sem Sin­ne, ins­be­son­de­re ar­beits­kampfähn­li­chen Maßnah­men oder ei­nem in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauch im Sin­ne der zit. Ent­schei­dung des BAG, ge­dient ha­ben - dies be­darf nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer al­ler­dings kei­ner um­fang­rei­che­ren Be­gründung.


2. a) Die Re­ge­lung des seit 01.04.2002 gel­ten­den § 613a Abs. 5 BGB be­stimmt, dass der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber oder der neue In­ha­ber die von ei­nem Be­triebsüber­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer von dem Über­gang in Text­form über den Zeit­punkt oder den ge­plan­ten Zeit­punkt des Über­g­an­ges, den Grund für den Über­gang, die recht­li­chen, wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen des Über­gangs für die


18


Ar­beit­neh­mer und die hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer in Aus­sicht ge­nom­me­nen Maßnah­men zu un­ter­rich­ten hat.
Nur ei­ne ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung in die­sem Sinn setzt die Wi­der­spruchs­frist in Gang - we­der durch ei­ne un­ter­blie­be­ne noch durch ei­ne nicht ord­nungs­gemäße/nicht vollständi­ge Un­ter­rich­tung wird der Be­ginn die­ser Frist aus­gelöst (BAG, ständ. Rspr., et­wa U. v. 14.12.2006, 8 AZR 763/05, - II. 1. a d. Gr., m. w. N. -).


b) Der In­halt der Un­ter­rich­tung rich­tet sich nach dem Kennt­nis­stand des Veräußerers und des Er­wer­bers zum Zeit­punkt der Un­ter­rich­tung. Die er­teil­ten In­for­ma­tio­nen müssen zu­tref­fend sein und sol­len dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer vor al­lem ei­ne aus­rei­chen­de Wis­sens­grund­la­ge für sei­ne Ent­schei­dung über ei­ne Ausübung oder Nicht­ausübung sei­nes Wi­der­spruchs­rechts ver­mit­teln (in­so­weit et­wa ver­gleich­bar der ständi­gen Recht­spre­chung des BGH zur Aufklärung – de­ren Zeit­punkts, Um­fangs, In­halts/Tie­fe und Verständ­lich­keit – des Pa­ti­en­ten als Vor­aus­set­zung für ei­ne wirk­sa­me Ein­wil­li­gung in da­durch ge­recht­fer­tig­te me­di­zi­ni­sche Ein­grif­fe).
.
Auch wenn es sich bei dem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben - zulässi­ger­wei­se - um ein Stan­dard­schrei­ben han­delt, ist ei­ne kon­kre­te be­triebs­be­zo­ge­ne Dar­stel­lung in ei­ner auch für ei­nen ju­ris­ti­schen Lai­en möglichst verständ­li­chen Spra­che, auch hin­sicht­lich et­wai­ger Be­son­der­hei­ten des in­di­vi­du­el­len Ar­beits­verhält­nis­ses, er­for­der­lich (ständ Rspr. des BAG).


c) Für die Erfüllung der Un­ter­rich­tungs­pflich­ten sind Veräußerer und Über­neh­mer dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig, wo­bei dann, wenn der In­halt ei­nes Un­ter­rich­tungs­schrei­bens den An­for­de­run­gen des § 613a Abs. 5 BGB auf den ers­ten Blick for­mal ent­spricht und nicht of­fen­sicht­lich feh­ler­haft ist, es dann Sa­che des Ar­beit­neh­mers ist, im Rah­men er­for­der­li­chen qua­li­fi­zier­ten Be­strei­tens, auch sei­ner se­kundären Be­haup­tungs­last nach § 138 Abs. 1 bis Abs. 3 ZPO, - im Rah­men der Grundsätze ab­ge­stuf­ter Dar­le­gungs- und Be­weis­last - ei­nen Man­gel der Un­ter­rich­tung, de­ren Un­vollständig­keit und/oder Feh­ler­haf­tig­keit, näher dar­zu­le­gen. (Erst) dann müssen vom Ar­beit­ge­ber sol­che Einwände des Ar­beit­neh­mers durch ent­sp­re-


19


chen­de kon­kre­te­re Ausführun­gen und Be­weis­an­ge­bo­te wi­der­legt wer­den (u. a. BAG, U. v. 14.12.2006, aaO).


3. Aus­ge­hend von die­sen all­ge­mei­nen Grundsätzen und im Hin­blick auf die ins­be­son­de­re durch die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu den ein­zel­nen Un­ter­rich­tungs­in­hal­ten der Nrn. 1 bis 4 des § 613a Abs. 5 BGB bis­lang je­weils ent­wi­ckel­ten nähe­ren An­for­de­run­gen war hier das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.08.2005 - na­he­zu evi­dent – feh­ler­haft, weil in we­sent­li­chen Tei­len un­vollständig.


a) Das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.08.2005 ist be­reits des­halb un­vollständig und da­mit feh­ler­haft, weil die An­schrift der Be­triebsüber­neh­me­rin nicht ge­nannt ist.


aa) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (seit U. v. 13.07.2006, 8 AZR 305/05, AP Nr. 112 zu § 613a BGB - II. 1. b bb d. Gr. -; eben­so U. v. 14.12.2006, aaO, - II. 1. b bb/ju­ris Rz. 27 d. Gr. -) ist es nach dem Zweck der Un­ter­rich­tung not­wen­dig, dass der Be­triebsüber­neh­mer mit Fir­men­be­zeich­nung - wie dort ein­gangs ge­sche­hen - so­wie An­schrift ge­nannt wird. Erst dann ist der Er­wer­ber in aus­rei­chen­der Wei­se iden­ti­fi­zier­bar und, im wört­li­chen Sinn, lo­ka­li­sier­bar, und kann der Ar­beit­neh­mer ggf., so­fern ge­wollt und für sei­ne Ent­schei­dung le­gi­tim, ergänzen­de Er­kun­di­gun­gen ein­zie­hen, In­for­ma­tio­nen ein­ho­len, und kann der Wi­der­spruch da­mit ggf., wie von der ge­setz­li­chen Re­ge­lung aus­drück­lich vor­ge­se­hen (§ 613a Abs. 6 Satz 2 BGB), auch dem Über­neh­mer ge­genüber erklärt wer­den (schon des­halb ist die po­le­mi­sche und er­kenn­bar se­lek­tiv-in­ter­es­sen­ge­lei­te­te Kri­tik hier­an et­wa von Wil­lem­sen - NJW 2007, S. 2065 f/2068 - un­nach­voll­zieh­bar - er­in­nert all­zu sehr an die Kri­tik an der Recht­spre­chung zur In­for­ma­ti­ons­pflicht des Be­triebs­rats gemäß § 102 Abs. 2 Be­trVG ins­be­son­de­re nach In­kraft­tre­ten des­sen Neu­fas­sung 1972!).


Zwar hat das BAG, wie die Be­klag­te her­vor­hebt, im Ur­teil vom 13.07.2006 (aaO - II.1.b bb/ju­ris Rz. 23 d. Gr.-) auch auf die Be­deu­tung der An­ga­be des Fir-


20


men­sit­zes und der Adres­se „ins­be­son­de­re bei ausländi­schen Er­wer­bern“ - um wel­chen es sich bei der dor­ti­gen Fall­ge­stal­tung of­fen­sicht­lich nicht han­del­te ! - ver­wie­sen. Die­se An­ga­be ist je­doch un­abhängig da­von er­for­der­lich, wo - im In- oder Aus­land - sich der Fir­men­sitz des Über­neh­mers be­fin­det. Auch bei Über­neh­mern mit Sitz im In­land wird erst durch die An­ga­be de­ren An­schrift/Sitz ei­ne Über­prüfung ermöglicht, wel­chen auch wirt­schaft­li­chen Hin­ter­grund der Er­wer­ber hat, und vor al­lem erst die aus­drück­li­che ge­setz­li­che Wahlmöglich­keit eröff­net, dem Be­triebsüber­gang auch die­sem ge­genüber zu wi­der­spre­chen.


bb) Wie das Ar­beits­ge­richt hier­zu be­reits im Ein­zel­nen aus­geführt hat, fehlt es vor­lie­gend an der er­for­der­li­chen An­ga­be der An­schrift des Be­triebs­er­wer­bers.


Im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 sind ab­sch­ließend le­dig­lich zwei Per­so­nen na­ment­lich ge­nannt, an die ein Wi­der­spruch ge­rich­tet wer­den konn­te. Im ers­ten Fall (B.) be­zeich­net die dort an­ge­ge­be­ne Adres­sie­rung („C. ...“) er­sicht­lich die Per­so­nal­ab­tei­lung des (da­ma­li­gen, über­ge­ord­ne­ten) Geschäfts­be­reichs der Be­klag­ten (C.). Sta­tus/Funk­ti­on und Zu­ord­nung so­wie An­schrift der dort wei­ter ge­nann­ten Per­son („Dr. E. ...“) als wei­te­ren mögli­chen Wi­der­spruchs­adres­sa­ten, auf die die Be­klag­te ab­hebt, sind aus der maßgeb­li­chen Sicht des Erklärungs­empfängers da­ge­gen nicht ein­deu­tig zu iden­ti­fi­zie­ren. Es ist zwar da­von aus­zu­ge­hen, dass, wie die Be­klag­te ausführt, dem in M. wohn­haf­ten und of­fen­sicht­lich auch in M. täti­gen Kläger be­kannt/klar ge­we­sen sein muss­te, dass sich vor dem Be­triebsüber­gang un­ter die­ser An­schrift die Ver­wal­tung des Be­rei­ches C. be­fun­den ha­be. Den Schluss der Be­klag­ten, dass da­mit den Mit­ar­bei­tern des (be­trof­fe­nen/über­zu­ge­hen­den) Be­rei­ches C., al­so auch dem Kläger, eben­so klar ge­we­sen hätte sein müssen, dass es sich hier­bei auch nach dem Be­triebsüber­gang um die(sel­be) Adres­se von „B.“ als Über­neh­me­rin (die zu die­sem Zeit­punkt noch nicht ein­mal ins Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen war: § 15 HGB) han­deln würde, ver­mag die Be­ru­fungs­kam­mer al­ler­dings nicht nach­zu­voll­zie­hen. Man­gels nähe­ren Vor­trags der Be­klag­ten oder An­halts­punk­ten im Sach­ver­halt sonst kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer hätten, et­wa un­ter Berück­sich­ti­gung wei­te­rer Umstände, hier annähernd selbst­verständ­lich un­ter­stel­len – dies aus ih­rer maßgeb­li­chen Sicht zwangs-


21


läufig so ver­ste­hen - müssen, die (al­lein) ein­gangs des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens in ih­rer vollständi­gen ge­sell­schafts­recht­li­chen Be­zeich­nung ge­nann­te Be­triebsüber­neh­me­rin (- Fir­ma - „B. GmbH & Co. oHG“) als neu ge­gründe­tes recht­lich selbstständi­ges und zu­mal und of­fen­sicht­lich mit der Be­klag­ten in kei­ner Wei­se ge­sell­schafts­recht­lich ver­floch­te­nes Un­ter­neh­men wer­de ih­ren Fir­men­sitz (kurz­fris­tig !) ex­akt am bis­he­ri­gen Ver­wal­tungs­stand­ort des über­ge­hen­den Be­rei­ches S. C. er­rich­ten - eher ist das Ge­gen­teil der Fall: der über­ge­gan­ge­ne Be­reich/die Be­trie­be/Be­triebs­tei­le C. der Be­klag­ten verfügten über ver­schie­de­ne Be­triebsstätten, (u. a.) in M., in B. und in K./NRW (laut wie­der­um der Auf­lis­tung im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben und näher in der Präam­bel der Über­lei­tungs­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 17.08.2005, Bl. 344 d. A.). Dass ein südost­asia­ti­scher Kon­zern (B. Cor­po­ra­ti­on/T.) sein neu zu gründen­des/so­eben ge­gründe­tes deut­sches Toch­ter­un­ter­neh­men (oh­ne Ka­pi­tal­be­tei­li­gung der Be­klag­ten) als Über­neh­me­rin die­ses Geschäfts­be­rei­ches der Be­klag­ten oh­ne wei­te­res an des­sen bis­he­ri­gen Ver­wal­tungs­sitz bei der Be­klag­ten als Verkäufe­r­in „an­sie­deln“, sei­nen re­gis­ter­recht­li­chen (§ 106 Abs. 2 Nr. 2 HGB) oder tatsächli­chen Fir­men­sitz dort be­gründen soll­te, ist kaum an­zu­neh­men - man­gels be­son­de­rer An­halts­punk­te so­gar eher aus­zu­sch­ließen.


Be­reits aus die­sem Grund war so­mit die In­for­ma­ti­on der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 29.08.2005 feh­ler­haft und des­halb nicht ge­eig­net, die Wi­der­spruchs­frist von ei­nem Mo­nat gemäß § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB in Gang zu set­zen.


b) Wei­ter fehl­te es an der er­for­der­li­chen An­ga­be des Grun­des für den Über­gang (§ 613a Abs. 5 Nr. 2 BGB).


aa) Hier­nach ist zunächst die An­ga­be der for­ma­len (ver­trag­li­chen) Rechts­grund­la­ge für den Be­triebsüber­gang wie Kauf­ver­trag, Pacht­ver­trag etc. ge­meint, aber auch - was der ge­setz­li­che Be­griff des an­zu­ge­ben­den „Grun­des“ für den Über­gang nach Wort­laut und Sinn und Zweck die­ser Re­ge­lung be­reits zwang­los und selbst­verständ­lich in­di­ziert - ei­ne we­nigs­tens all­ge­mei­ne und schlag­wort­ar­ti­ge An­ga­be der dem Be­triebsüber­gang zu„grun­de“lie­gen­den un­ter­neh­me­ri­schen Über­le­gung/Kon­zep­ti­on, so­fern sich die­se im Fal­le ei­nes Wi­der­spru­ches auf den Ar­beits-


22


platz aus­wir­ken kann (BAG, U. v. 13.07.2006, 8 AZR 305/06, AP Nr. 112 zu § 613a BGB - II. 1. b ee/ju­ris Rzn. 27 f d. Gr. -; U. v. 14.12.2006, aaO, - II. 1. b ee/ju­ris Rz. 32 d. Gr. -).
Aus­ge­hend vom Sinn und Zweck der Un­ter­rich­tung – dem Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit zu ver­schaf­fen, sach­ge­recht über die Ausübung sei­nes Wi­der­spruchs­rechts nach § 613a Abs. 6 BGB zu be­fin­den – ist hier­bei ei­ne In­for­ma­ti­on auch über die mit­tel­ba­ren Fol­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs er­for­der­lich, wenn durch die­se die Rechts­po­si­tio­nen des Ar­beit­neh­mers zwar nicht un­mit­tel­bar be­trof­fen sind, die öko­no­mi­schen Rah­men­be­din­gun­gen des Be­triebsüber­gangs je­doch zu ei­ner so gra­vie­ren­den Gefähr­dung der wirt­schaft­li­chen Ab­si­che­rung der Ar­beit­neh­mer beim neu­en Be­triebs­in­ha­ber führen, dass die­se Gefähr­dung als ein we­sent­li­ches Kri­te­ri­um für ei­nen mögli­chen Wi­der­spruch der Ar­beit­neh­mer ge­gen den Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se an­zu­se­hen ist, was vor al­lem dann der Fall ist, wenn die Ar­beits­platz­si­cher­heit beim Be­triebs­er­wer­ber maßgeb­lich be­trof­fen ist. Auch wenn das wirt­schaft­li­che Po­ten­ti­al des Be­triebs­er­wer­bers im All­ge­mei­nen nicht Ge­gen­stand der In­for­ma­ti­ons­pflicht ist – häufig nicht sein kann, weil des­sen Be­ur­tei­lung re­gelmäßig ei­ne nicht oder kaum jus­ti­zia­ble Einschätzung der wirt­schaft­li­chen und recht­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten so­wie der künf­ti­gen wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung vor­aus­set­zen würde - , stellt je­den­falls ei­ne mit/durch den Be­triebsüber­gang ein­her­ge­hen­de er­heb­li­che Ver­rin­ge­rung der Haf­tungs­mas­se für aus den über­ge­hen­den Ar­beits­verhält­nis­sen re­sul­tie­ren­de For­de­run­gen, ei­ne nicht un­er­heb­li­che Ver­rin­ge­rung der ver­blei­ben­den Haf­tungs­grund­la­ge, ei­nen Um­stand dar, auf des­sen Kennt­nis der zu in­for­mie­ren­de Ar­beit­neh­mer An­spruch hat­te (BAG, U.v. 31.01.2008, 8 AZR 1116/06 – Rzn. 32 bis 34 d. Gr., auch un­ter wei­ter­ge­hen­dem Hin­weis auf die ra­tio le­gis der ge­samt­schuld­ne-ri­schen Haf­tung bei Un­ter­neh­mens­auf­spal­tung nach § 134 Um­wG -).


bb)
(1)
Die Be­klag­te hat zwar ein­gangs des vier­tes Ab­sat­zes des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens vom 29.08.2005 als for­ma­les Rechts­geschäft für den Über­gang ei­nen Kauf­ver­trag „im We­ge der Ein­zel­rechts­nach­fol­ge“ (sog. As­set Deal) ge­nannt.
Im da­vor­ste­hen­den zwei­ten und drit­ten Ab­satz dort ist an­sons­ten je­doch le­dig­lich aus­geführt, dass „B.“ durch den „Zu­sam­men­schluss mit S. ... sei­ne ehr­gei­zi-


23


gen in­ter­na­tio­na­len Ex­pan­si­ons­pläne um­set­zen“ könne, da S. der Über­neh­me­rin ei­ne glo­ba­le Or­ga­ni­sa­ti­on und ei­nen star­ken, welt­weit be­kann­ten, Mar­ken­nah­men, Mo­bil­te­le­fon­tech­no­lo­gie und Soft­ware­kom­pe­tenz so­wie Zu­gang zu ei­ner brei­ten Kun­den­ba­sis und ei­nen auf drei Kon­ti­nen­ten eta­blier­ten Fer­ti­gungs­ver­bund bie­te.
Glei­ches - nichts we­sent­lich darüber Hin­aus­ge­hen­des - er­gibt sich aus der Präam­bel un­ter Ab­schnitt A der Über­lei­tungs­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 17.08.2005, auf die das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 als des­sen Be­stand­teil Be­zug nimmt.


Da­mit sind von der in­for­mie­ren­den Be­klag­ten als ab­ge­ben­den Un­ter­neh­mens al­lein hy­post­asier­te glo­bal­stra­te­gi­sche Über­le­gun­gen des Mut­ter­kon­zerns der Über­neh­me­rin (B. Cor­po­ra­ti­on/T.) im Zu­sam­men­hang mit der Über­nah­me des Geschäfts­ge­bie­tes C. der Be­klag­ten an­ti­zi­piert/aus­geführt. Ei­ne we­nigs­tens an­ge­deu­te­te Dar­le­gung der In­ten­ti­on der Be­klag­ten selbst als bis­he­ri­ger Ar­beit­ge­be­rin und Ver­fas­se­rin des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens fehlt da­ge­gen - wel­chen Grund es für sie ge­ge­ben ha­ben soll­te, ihr Mo­bil­te­le­fon­geschäft vollständig zu ver­kau­fen. Für die Be­klag­te mit dem vollständi­gen Ver­kauf die­ser Spar­te ver­bun­de­ne ei­ge­ne un­ter­neh­me­ri­sche Über­le­gun­gen las­sen sich auch nicht et­wa mit­tel­bar oder im Um­kehr­schluss oder we­nigs­tens kon­klu­dent den al­lein auf die Markt­po­si­ti­on und die dar­ge­stell­ten (un­ter­stell­ten) un­ter­neh­me­ri­schen Über­le­gun­gen der B. Cor­po­ra­ti­on/T. als (ei­gent­li­cher) Über­neh­me­rin ab­stel­len­den In­for­ma­tio­nen in ih­rem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 ent­neh­men.


(2) Dass der ab­sch­ließen­de Hin­weis im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 auf den durch die Über­tra­gung der C.-Ak­ti­vitäten auf B. (GmbH & Co. oHG) be­wirk­ten Ent­fall die­ser Ar­beitsplätze bei der Be­klag­ten und das da­durch ver­ur­sach­te Ri­si­ko be­trieb­li­cher Kündi­gun­gen im Fal­le ei­nes Wi­der­spru­ches die Mit­tei­lung der un­ter­neh­me­ri­schen Gründe für den Be­triebsüber­gang im Sin­ne des § 613a Abs. 5 Nr. 2 BGB be­deu­tet/be­inhal­tet ha­ben sol­le, wie die Be­klag­te in der Be­ru­fungs­be­gründung ar­gu­men­tiert, ist nach­ge­ra­de ab­we­gig. Die­ser Hin­weis der Be­klag­ten im In­for­ma­ti­ons­schrei­ben be­zieht sich

- auf die Fol­gen


24


- ei­nes zu­vor erklärten Wi­der­spru­ches
und soll da­mit, ggf. im Zu­sam­men­hang mit § 613a Abs. 5 Nr. 3 BGB, die Ent­schei­dungs­fin­dung hin­sicht­lich der Erklärung ei­nes Wi­der­spru­ches ge­gen den Be­triebsüber­gang be­ein­flus­sen - im Er­geb­nis hier­von ab­hal­ten -. Die­ser Hin­weis be­inhal­tet je­doch kei­ne we­nigs­tens an­satz­wei­se und schlag­wort­ar­tig er­folg­te Dar­stel­lung der al­ler­erst dem Be­triebsüber­gang zu­grun­de lie­gen­den un­ter­neh­me­ri­schen Erwägun­gen der Be­klag­ten. Die Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­klag­ten hier­zu ver­wech­selt die Kau­sa­litäts­rei­hen­fol­ge von Grund (Be­gründung) und (Rechts)Fol­ge. Die­ser Hin­weis der Be­klag­ten in ih­rem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben enthält kei­ne er­for­der­li­che In­for­ma­ti­on der Ar­beit­neh­mer über die dem Be­triebsüber­gang al­ler­erst zu­grun­de lie­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche In­ten­ti­on der Be­klag­ten selbst, son­dern ver­weist, vor dem Hin­ter­grund ei­ner hier­zu feh­len­den Be­gründung, so­gleich auf das Ri­si­ko ei­nes Ar­beits­platz­ver­lus­tes bei Wi­der­spruch, zu­mal eben ei­nes sol­chen auf un­zu­rei­chen­der Ent­schei­dungs­grund­la­ge (!), da­mit die sub­ku­ta­ne War­nung vor ei­nem Wi­der­spruch. Wäre die­ses la­ten­te Drohsze­na­rio be­reits die er­for­der­li­che Dar­stel­lung der un­ter­neh­me­ri­schen Erwägun­gen der Be­klag­ten für den Be­triebsüber­gang als sol­che, wie die Be­klag­te zum Aus­druck brin­gen will, würde dies den Ver­zicht auf jeg­li­che in­halt­li­che In­for­ma­ti­on be­deu­ten - die Mit­tei­lung hier­zu aus­rei­chen las­sen, dass nun ein­mal ver­kauft (ver­pach­tet etc.) wird, und wer was da­ge­gen hat (und wi­der­spricht), muss da­mit rech­nen, den Ar­beits­platz bei der Ar­beit­ge­be­rin zu ver­lie­ren...


(3) Ei­ner we­nigs­tens gro­ben, all­ge­mei­nen, In­for­ma­ti­on über die un­ter­neh­me­ri­schen Erwägun­gen, die für die Be­klag­te mit dem Be­triebsüber­gang, dem Ver­kauf die­ses Geschäfts­be­reichs, ver­bun­den wa­ren, be­durf­te es nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer hier auch und vor al­lem des­halb, weil die­sem Ver­kauf auf den ers­ten Blick und für den un­be­fan­ge­nen Le­ser/Empfänger des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens und da­mit des­sen Ent­schei­dungs­fin­dung aty­pi­sche, be­mer­kens­wer­te, Umstände zu­grun­de la­gen:


Nach je­weils un­be­strit­ten ge­blie­be­nem - auch hin­sicht­lich des vom Ar­beits­ge­richt so ge­nann­ten „ne­ga­ti­ven Kauf­prei­ses“ im Grund­satz nicht be­strit­te­nen - Vor­brin­gens des Klägers er­folg­te der Ver­kauf nicht an den B.-Kon­zern un­mit­tel­bar, die


25


B. Cor­po­ra­ti­on in T., son­dern, wie in­so­weit zunächst auch nicht über­ra­schend oder un­gewöhn­lich, an de­ren neu ge­gründe­te deut­sche Toch­ter­ge­sell­schaft, die Fa. B. GmbH & Co. oHG. Dass letz­te­res Un­ter­neh­men als recht­li­che Käufe­r­in und Über­neh­me­rin neu ge­gründet wur­de/war und vor al­lem mit ei­nem Stamm­ka­pi­tal und da­mit Haf­tungs­ka­pi­tal von - bei­de Ge­sell­schaf­ter zu­sam­men­ge­nom­men – ge­ra­de ein­mal 50.000,-- € aus­ge­stat­tet war (!), bei Über­nah­me ei­nes Geschäfts­be­rei­ches mit, so die Be­klag­te, ca. (mehr als) 3.000 Ar­beit­neh­mern, und die­ser Trans­ak­ti­on zum an­de­ren ein sog. „ne­ga­ti­ver Kauf­preis“ zu­grun­de lag, wie dies das Ar­beits­ge­richt, un­ter Be­zug­nah­me auf ei­ne Ent­schei­dung der 26. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts in ei­nem der Par­al­lel­ver­fah­ren, plas­tisch aus­ge­drückt hat, ver­an­lass­ten al­ler­dings ei­nen ge­wis­sen Erklärungs­be­darf, da erst sol­che – hier al­ler­dings be­mer­kens­wer­ten - Be­son­der­hei­ten den durch­schnitt­li­chen Ar­beit­neh­mer als Adres­sa­ten des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens nach den vor­ste­hen­den Grundsätzen in die La­ge ver­set­zen konn­ten, sich über die Per­son des Über­neh­mers und die in § 613a Abs. 5 BGB ge­nann­ten Umstände ein Bild zu ma­chen und ei­ne er­for­der­li­che aus­rei­chen­de Wis­sens- und da­mit Ent­schei­dungs­grund­la­ge für die Ausübung oder Nicht­ausübung des Wi­der­spruchs­rechts zu ge­win­nen (BAG, aaO). Dies muss um­so mehr gel­ten, als die Be­klag­te im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 ge­ra­de (und al­lein) auf die Größe, Be­deu­tung und, in­ter­na­tio­na­le, Markt­macht usw. der „Über­neh­me­rin“ ab­stellt, de­ren glo­ba­le Or­ga­ni­sa­ti­on und führen­de Markt­po­si­ti­on welt­weit ak­zen­tu­iert.


Die Be­klag­te teilt hier je­doch, wie aus­geführt, mit kei­nem Wort, auch nicht an­deu­tungs­wei­se, mit, was ih­re ei­ge­ne Über­le­gung sei, ei­nen ih­rer Geschäfts­be­rei­che mit mehr als 3.000 Ar­beit­neh­mern und ei­nem wirt­schaft­lich sub­stan­ti­el­len Stel­len­wert (und Be­deu­tung auch für die Außen­dar­stel­lung der Fa. S. AG) aus ih­rem Un­ter­neh­men mit ei­nem vie­le Mil­li­ar­den Eu­ro um­fas­sen­den Haf­tungs­ka­pi­tal aus­zu­glie­dern und rea­li­ter vollständig auf ein neu ge­gründe­tes Un­ter­neh­men zu über­tra­gen, das mit ge­ra­de ein­mal 50.000,-- € Haf­tungs­ka­pi­tal aus­ge­stat­tet war. Dass der Be­klag­ten die­se Si­tua­ti­on der Über­neh­me­rin gänz­lich un­be­kannt ge­we­sen sein soll­te, wird von ihr we­der ein­ge­wandt noch wäre dies nach­voll­zieh­bar. Die Be­klag­te ver­weist in ih­rem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 auf die Fa. B. GmbH & Co. oHG in de­ren in­so­weit kor­rek­ter ge­sell­schafts­recht­li­cher Be­zeich­nung und bei


26


der Fra­ge de­ren An­schrift, ih­res Fir­men­sit­zes, ge­ra­de dar­auf, dass es sich bei der auf Sei­te 2 des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens an­ge­ge­be­nen An­schrift des ei­nen der dort ge­nann­ten Wi­der­spruchs­adres­sa­ten Dr. W. in M. „um die Adres­se von B.“ hand­le, wo sich vor dem Be­triebsüber­gang die Ver­wal­tung des Be­reichs C. der Be­klag­ten be­fun­den ha­be - die Be­klag­te im Übri­gen seit dem Be­triebsüber­gang die Per­so­nal­ak­ten für die B. auf der Grund­la­ge ei­nes Dienst­leis­tungs­ver­tra­ges geführt ha­be, was je­den­falls in­di­ziert, dass es nicht un­we­sent­li­che geschäft­li­che Be­zie­hun­gen zwi­schen der Be­klag­ten und der Über­neh­me­rin ge­ge­ben ha­ben muss.
Die Fra­ge des sog. „ne­ga­ti­ven Kauf­prei­ses“ (wie­so sich die Be­klag­te über die Ver­wen­dung die­ses Be­griffs durch das Ar­beits­ge­richt echauf­fiert, ist für die Be­ru­fungs­kam­mer nicht ganz nach­voll­zieh­bar: aus dem in beim LAG München anhängi­gen Par­al­lel­ver­fah­ren vor­ge­leg­ten Gut­ach­ten und Be­richt des, zu die­sem Zeit­punkt vorläufi­gen, In­sol­venz­ver­wal­ters vom 27.12.2006 ist ge­richts­be­kannt, dass eben die­ser Be­griff dort (S. 12) ge­braucht wird!) ist von we­sent­li­cher Be­deu­tung für die Ent­schei­dung der Adres­sa­ten des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens über den Be­triebsüber­gang: Der un­be­fan­ge­ne Durch­schnitts­empfänger/Le­ser - hier re­gelmäßig Tech­ni­ker, In­ge­nieur u. ä. - ver­bin­det mit dem Be­griff „Kauf­ver­trag“ schlicht ei­ne nor­ma­le Aus­tausch­be­zie­hung im Sin­ne des § 433 BGB - der Verkäufer veräußert ei­nen Ge­gen­stand - hier „Un­ter­neh­mens­be­reich“ (im We­ge der dort erwähn­ten Ein­zel­rechts­nach­fol­ge - As­set Deal -) - ge­gen Zah­lung ei­ner Sum­me, die öko­no­misch übli­cher­wei­se vom (in­ne­ren) Wert des veräußer­ten Ge­gen­stands und dem (Markt)Preis be­stimmt wird (do ut des). Die ausführ­li­chen Be­leh­run­gen der (Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der) Be­klag­ten in der Be­ru­fungs­be­gründung über die übli­chen Ver­trags­ge­stal­tungs­in­hal­te/-mo­da­litäten in der Pra­xis des (in­ter­na­tio­na­len) Un­ter­neh­mens­kau­fes ver­su­chen zwar, der Be­ru­fungs­kam­mer durch­aus nicht völlig un­be­kann­te, Ver­hand­lungs­zu­sam­menhänge dar­zu­stel­len - ändern je­doch nichts dar­an, dass der von der Be­klag­ten hier eben un­de­men­tiert und oh­ne we­nigs­tens an­satz­wei­se Be­gründung/nähe­re In­for­ma­ti­on ge­brauch­te Be­griff des Kauf­ver­tra­ges na­tur­gemäß sug­ge­riert - nach dem sys­te­ma­ti­schen Ge­samt­zu­sam­men­hang des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens vom 29.08.2005 wohl sug­ge­rie­ren soll­te -, dass der be­zeich­ne­te Käufer = B. (M.) als Ge­gen­leis­tung ei­nen Kauf­preis be­zahlt hat - nicht, dass die Be­klag­te tatsächlich im Er­geb­nis so­gar ei­ne „Mit­gift“ mit­gab, sie nach ih­rem Vor­brin­gen ih­rer­seits Zu­zah­lun-

27

gen für über­nom­me­ne Ri­si­ken leis­te­te (der Käufer ei­nes, z. B., Pkw pflegt hierfür ei­nen Kauf­preis zu zah­len - und nicht oder höchst sel­ten bzw. nur un­ter ganz be­son­de­ren Umständen - et­wa zusätz­li­chen außer­gewöhn­li­chen Ent­sor­gungs­las­ten - die­sen oh­ne Zah­lung ei­nes Kauf­prei­ses zu er­wer­ben und so­gar noch zusätz­lich do­tiert zu wer­den ...). Ein we­nigs­tens an­satz­wei­se er­for­der­li­cher und er­folg­ter Hin­weis auf die­se be­son­de­re Si­tua­ti­on muss­te al­ler­dings vor­han­den sein, um ei­ne se­riöse und über­leg­te Ent­schei­dung über das Für und Wi­der ei­nes Wi­der­spru­ches zu ermögli­chen - die Zu­kunfts­per­spek­ti­ven ei­ner mit ei­nem Haf­tungs­ka­pi­tal von ge­ra­de ein­mal 50.000,-- € aus­ge­stat­te­ten und von der Be­klag­ten als Verkäufe­r­in noch mit Mit­gift do­tier­ten Er­wer­be­rin und da­mit die Abwägung der Ri­si­ken und die Ant­wort auf die Fra­ge der Sinn­haf­tig­keit ei­nes Wi­der­spru­ches sind vor die­sem Hin­ter­grund zwangsläufig an­ders ein­zuschätzen als et­wa aus Elo­gen auf be­son­de­re un­ter­neh­me­ri­sche Per­spek­ti­ven für B. Cor­po­ra­ti­on/T., wie im In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 29.08.2005 al­lein ak­zen­tu­iert, rück­zu­sch­ließen ... (BAG, u.V. 31.01.2008, aaO – wo das BAG nun­mehr aus­drück­lich fest­ge­hal­ten, dass ei­ne Un­ter­rich­tung der Ar­beit­neh­mer nach § 613a Abs. 5 BGB un­zuläng­lich war, weil nicht über die feh­len­de Über­tra­gung auch der Be­triebs­im­mo­bi­lie auf den Be­triebs­er­wer­ber - auf die­sen wa­ren nur die Ma­schi­nen, Vorräte, Halb­fer­tig­pro­duk­te und das Mo­bi­li­ar über­tra­gen wor­den - in­for­miert wor­den war).


Der Ver­kauf ih­res Be­triebs­teils/Geschäfts­be­reichs C. mit ca. 3.000 Ar­beit­neh­mern an ei­ne neu ge­gründe­te und of­fen­sicht­lich un­ter­ka­pi­ta­li­sier­te Toch­ter­ge­sell­schaft ei­nes ausländi­schen Kon­zern un­ter „Mit­gift“ hätte des­halb al­ler­dings ei­ne nähe­re Un­ter­rich­tungs­pflicht der Be­klag­ten über die da­mit ver­bun­de­nen Umstände und ih­re Über­le­gun­gen aus­gelöst


c) Auch ei­ne nach den ein­gangs dar­ge­leg­ten all­ge­mei­nen Grundsätzen aus­rei­chen­de In­for­ma­ti­on über die recht­li­chen, wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen des Be­triebsüber­gangs für die Ar­beit­neh­mer (§ 613a Abs. 5 Nr. 3 BGB) fehl­te.

aa)


28


(1) Da der Kläger dies hier al­len­falls am Ran­de und kon­klu­dent rügt, ist le­dig­lich ergänzend und in der des­halb ge­bo­te­nen Kürze hier­zu dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Be­klag­te im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 zwar aus­rei­chend über den Ein­tritt der Fa. B. (GmbH & Co. oHG) in al­le Rech­te und Pflich­ten des Ar­beits­ver­tra­ges, die un­veränder­te Zah­lung der bis­he­ri­gen Vergütung so­wie die be­fris­te­te ge­samt­schuld­ne­ri­sche Haf­tung der Be­klag­ten und der Über­neh­me­rin nach § 613a Abs. 2 BGB und eben­so über das Ver­bot der Kündi­gung we­gen des Be­triebsüber­g­an­ges nach § 613a Abs. 4 Satz 1 BGB - wei­ter über das Wi­der­spruchs­recht für die Ar­beit­neh­mer/Adres­sa­ten - als recht­li­che Fol­gen des Be­triebsüber­gangs in­for­miert hat.

(2) Al­ler­dings war in die­sem Zu­sam­men­hang auch ein Hin­weis dar­auf not­wen­dig, ob und in­wie­weit beim Veräußerer gel­ten­de Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen - de­ren ge­naue Be­zeich­nung und Aufzählung nicht er­for­der­lich ist - durch beim Er­wer­ber gel­ten­de Ta­rif­verträge ab­gelöst wer­den, und vor al­lem, ob Ta­rif­verträge und/oder Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen kol­lek­tiv­recht­lich oder in­di­vi­du­al­recht­lich (§ 613a Abs. 1 Satz 2 BGB) fort­wir­ken (vgl. BAG, U. v. 13.07.2006, 8 AZR 305/05, aaO - II. 1. b ff (1)/ju­ris Rz. 32 aE d. Gr. -; U. v. 14.12.2006, aaO - II. 1. b ff (1)/ju­ris Rz. 35 a E d. Gr. -; so be­reits Gaul/Ot­to, DB 2005, S. 2465 f/2466 (un­ter II. 3. a bb); vgl. hier­zu jetzt näher auch Mohn­ke/Betz, BB 2008, S. 498 f) - zu­mal ei­ne Ablösung von vor ei­nem Be­triebsüber­gang für das Ar­beits­verhält­nis maßgeb­li­chen Ta­rif­nor­men nach § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB durch beim neu­en In­ha­ber gel­ten­des an­de­res Ta­rif­recht die nor­ma­ti­ve Gel­tung der Ta­rif­re­ge­lun­gen des § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB vor Be­triebsüber­gang vor­aus­setzt (BGB, U. v. 29.08.2007, 4 AZR 767/06).


bb) Dies er­gibt sich hier je­doch aus­rei­chend we­der aus dem Text des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens un­mit­tel­bar – die­ses be­ruft sich auf die Wei­ter­gel­tung der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und ört­li­chen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen (nicht die Rechts­na­tur de­ren Wei­ter­gel­tung) - noch der dort in Be­zug ge­nom­me­nen Über­lei­tungs­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 17.08.2005. Das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 ver­weist auf die wei­te­re Be­treu­ung durch die bis­he­ri­gen Be­triebsräte bis zu de­ren an­ste­hen­der Neu­wahl - was mögli­cher­wei­se eher als kon­klu­den­ter Hin­weis auf ei­ne


29


kol­lek­tiv­recht­li­che Wei­ter­gel­tung be­ste­hen­der (Ge­samt)Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen an­zu­se­hen sein könn­te -, während Zif­fer 2 der als Be­stand­teil die­ses In­for­ma­ti­ons­schrei­bens gleich­zei­tig in Be­zug ge­nom­me­nen Über­lei­tungs­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 17.08.2005 festhält, dass „die zum Zeit­punkt der Aus­glie­de­rung be­ste­hen­den Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und ört­li­chen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ... bis zu ei­ner even­tu­el­len Neu­re­ge­lung gemäß § 613a BGB wei­ter (gel­ten) ... Dies gilt ent­spre­chend für die Ar­beits­ord­nung“ (Bl. 345 d. A.). Letz­te­res in­di­ziert kon­klu­dent eher ei­nen Ver­weis auf ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Trans­for­ma­ti­on nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB.
Ein er­for­der­li­cher kla­rer Hin­weis auf die Rechts­na­tur der Wei­ter­gel­tung kol­lek­tiv­recht­li­cher Re­ge­lun­gen liegt da­mit je­den­falls nicht vor. Zu Ta­rif­verträgen, die bei der ge­richts­be­kannt ta­rif­ge­bun­de­nen Be­klag­ten gel­ten - in Bay­ern die Ta­rif­verträge für die Ar­beit­neh­mer der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie, was al­ler­dings nicht im ein­zel­nen be­zeich­net wer­den muss­te -, und vor al­lem den Rechts­sta­tus de­ren Wei­ter­gel­tung bei der Über­neh­me­rin ist in bei­den Fällen kei­ner­lei Aus­sa­ge, auch kei­ner­lei je­den­falls sub­ku­ta­ner Hin­weis, er­folgt. Auch dies wäre für ei­ne se­riöse Ent­schei­dungs­fin­dung über die et­wai­ge Ausübung ei­nes Wi­der­spru­ches von Be­deu­tung ge­we­sen.


d) Man­gels ord­nungs­gemäßer Un­ter­rich­tung gemäß § 613a Abs. 5 BGB durch die Be­klag­te hat­te des­halb die Wi­der­spruchs­frist gemäß § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB nicht zu lau­fen be­gon­nen, wes­halb der vom Kläger mit Schrei­ben sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 22.12.2006 form­ge­recht (§ 613a Abs. 6 Satz 1 BGB) erklärte Wi­der­spruch ge­gen den Be­triebsüber­gang grundsätz­lich nicht ver­spätet war.


4. Das Recht des Kläger, dem Be­triebsüber­gang noch mit Schrei­ben vom
22.12.2006 zu wi­der­spre­chen, ist - wie be­reits das Ar­beits­ge­richt im Er­geb­nis zu­tref­fend und in der Be­gründung über­zeu­gend aus­geführt hat - we­der nach den Grundsätzen der Ver­wir­kung (da­zu a) noch ent­spre­chend § 144 Abs. 1 BGB (da­zu b) als aus­ge­schlos­sen an­zu­se­hen.


30


a) aa) Das Wi­der­spruchs­recht als schrift­lich aus­zuüben­des Ge­stal­tungs­recht in Form ei­nes Rechts­fol­gen­ver­wei­ge­rungs­rechts (vgl. nur BAG, U. v. 13.07.2006, 8 AZR 382/05, AP Nr. 1 zu § 613a BGB Wi­der­spruch - II. 1. b aa (1)/ju­ris Rz. 21 d. Gr., m. w. N. -; vgl. ausführ­lich auch LAG Köln, U. v. 05.10.2007, 11 Sa 257/07, NZA-RR 2008, S. 5 f) kann nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung ver­wir­ken.


Die Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung, mit der die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus­ge­schlos­sen wird. Sie dient dem Ver­trau­ens­schutz und ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner stets dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger le­dig­lich länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat. Der Be­rech­tig­te muss­te viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weck­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so­dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den. Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist (BAG, aaO; BAG, U. v. 15.02.2007, 8 AZR 431/06, AP Nr. 320 zu § 613a BGB - II. 3. b (2)/ju­ris Rzn. 42 f d. Gr. -; hier­zu et­wa Wellköner, BB 2007, S. 1849 f).


Im An­schluss an die nach­voll­zieh­ba­ren Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts hier­zu kann in die­sem Zu­sam­men­hang von vorn­her­ein nicht un­berück­sich­tigt blei­ben, dass die Be­klag­te auf­grund der mit der In­sol­venz der Fa. B. GmbH & Co. oHG ver­bun­de­nen (auch öffent­li­chen Be­gleit-)Umstände grundsätz­lich mit Wi­dersprüchen über­ge­gan­ge­ner Ar­beit­neh­mer im zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit der In­sol­venz­an­trag­stel­lung bzw. In­sol­ven­zeröff­nung rech­nen muss­te - wes­halb sie sich auch aus die­sen Gründen nur un­ter zusätz­li­chen Umständen über­haupt dar­auf ein­stel­len hätte können, da­mit, in die­sem zeit­li­chen Zu­sam­men­hang, nicht mehr kon­fron­tiert zu wer­den.


bb) Hier kann zunächst of­fen blei­ben, ab wann der Lauf des Zeit­mo­ments des
Ver­wir­kungs­tat­be­stands be­ginnt - ab dem Zeit­punkt des Zu­gangs des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens oder dem Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs bzw. der po­si­ti­ven


31


Kennt­nis de­ren Umstände, al­so letzt­lich je­den­falls dem Zu­gang des Un­ter­rich­tungs­schrei­ben (wie dies die hie­si­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten im An­schluss an die Ent­schei­dung des BAG vom 27.01.2000, 8 AZR 106/99 (ju­ris) veröffent­licht mei­nen: Löwisch/Göpfert/Sieg­rist, DB 2007, S. 2538 f (un­ter III.); eben­so LAG München, U. v. 12.10.2006, 2 Sa 990/05, BB 2007, S. 507 f mit Anm. Göpfert/Sieg­rist: BB 2007, S. 506 f), oder zu dem Zeit­punkt, zu dem der Ar­beit­neh­mer Kennt­nis von der Feh­ler­haf­tig­keit der Un­ter­rich­tung nach § 613a Abs. 5 BGB er­langt hat­te (so LAG Düssel­dorf et­wa im U. v. 01.08.2007, 7 Sa 655/07 (ju­ris Rz. 97) und 7 Sa 361/07, FA 2008, S. 59 (LS - ju­ris Rz. 80) - , ob al­so ei­ne Frist von ca. 15 Mo­na­ten gemäß der ers­ten Auf­fas­sung oder of­fen­sicht­lich al­len­falls we­ni­gen Mo­na­ten/kur­zer Zeit nach der zwei­ten Auf­fas­sung (im U. v. 15.02.2007, aaO - II. 3. b (3)/ju­ris Rz. 45 der Gründe - hat das BAG das Zeit­mo­ment des Ver­wir­kungs­tat­be­stan­des nach den ob­jek­ti­ven Umständen „an­ge­sichts der Dau­er von über ei­nem Jahr des nicht erklärten Wi­der­spruchs“ als erfüllt an­ge­se­hen; das LAG Köln stellt im U. v. 05.10.2007 - NZA-RR 2008, S. 5 f/8, un­ter II. 1. d bb (1) der Gründe - da­ge­gen nach­voll­zieh­bar auf die re­gelmäßige Verjährungs­frist als An­halt für das Zeit­mo­ment des Ver­wir­kungs­tat­be­stan­des ab; für die Erfüllung des Zeit­mo­ments der Ver­wir­kung bei Wi­der­spruch erst 12/14 Mo­na­te nach, auch feh­ler­haf­ter, Un­ter­rich­tung: LAG Nürn­berg, U. v. 07.03.2007, 6 Sa 228/06 (ju­ris - n. r.)).


Bei der beim Zeit­mo­ment ge­bo­te­nen ein­zel­fall­be­zo­ge­nen Wer­tung, bei der es ei­ne star­re oder Höchst­frist (z. B. von sechs Mo­na­ten) nicht gibt (ständ. Rspr. des BAG, aaO), können ins­be­son­de­re der Grad der Feh­ler­haf­tig­keit oder Un­vollständig­keit des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens und auch die Kom­ple­xität der mit dem kon­kre­ten Be­triebsüber­gang ver­bun­de­nen recht­li­chen Fra­gen ei­ne Rol­le spie­len (BAG, U. v. 15.02.2007, aaO (ju­ris Rz. 44), und wie­der­um Löwisch/Göpfert/Sieg­rist, aaO, S. 2539). Hier­nach wäre hier zu berück­sich­ti­gen, dass das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 29.08.2005 al­ler­dings in mehr­fa­cher und gra­vie­ren­der Hin­sicht un­vollständig und feh­ler­haft und die mit ei­ner in­ter­na­tio­na­len Trans­ak­ti­on wie der dem vor­lie­gen­den Be­triebsüber­gang ver­bun­de­nen Umstände, auf die auch das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben und der Vor­trag der Be­klag­ten ab­he­ben, durch­aus kom­pli­ziert


32

und für Tech­ni­ker/In­ge­nieu­re wie hier in ih­rer Be­deu­tung und ih­ren mögli­chen Aus­wir­kun­gen kaum zu durch­schau­en wa­ren.


cc) Je­den­falls würde es selbst un­ter der An­nah­me ei­nes auf­grund des lan­gen Zeit­ab­lau­fes erfüll­ten Zeit­mo­ments des Ver­wir­kungs­tat­be­stan­des auch nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer an des­sen im­mer ku­mu­la­tiv er­for­der­li­chem Um­stands­mo­ment feh­len, am Vor­lie­gen aus­rei­chen­der Umstände, die den Ein­druck er­weckt hätten, der Kläger wer­de kei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Be­triebsüber­gang mehr ausüben, wes­halb die Be­klag­te sich dar­auf ein­stel­len hätte dürfen, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den - sie des­halb über­haupt Ver­trau­ens­schutz und ei­nen sol­chen zu­mal in ei­ner der­art her­aus­ge­ho­be­nen Wei­se ge­nos­sen hätte, dass ihr ein Wi­der­spruch des Klägers nicht mehr zu­zu­mu­ten ge­we­sen wäre.


Auf die Tat­sa­che, dass der Kläger bei der Be­triebsüber­neh­me­rin über den 01.10.2005 hin­aus wei­ter­ar­bei­te­te, be­ruft sich die Be­klag­te we­der als ver­trau­ens­be­gründen­des Ele­ment noch wäre dies auch nur an­satz­wei­se hierfür ge­eig­net.
Dass dem Kläger sei­tens der Be­triebsüber­neh­me­rin ei­ne Ge­halts­erhöhung zum 01.01.2006 gewährt wur­de - wo­von die Be­klag­te auf­grund ei­nes Dienst­leis­tungs­ver­tra­ges mit der Über­neh­me­rin über die Führung der Per­so­nal­ak­ten ab dem Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs am 01.10.2005 Kennt­nis er­langt ha­be -, konn­te kei­nen ir­gend­wie ge­ar­te­ten Ver­trau­ens­schutz für die Be­klag­te be­gründen, der Kläger wer­de ein mögli­ches Wi­der­spruchs­recht - des­halb - nicht - mehr – ausüben (falls die­se qua Per­so­nal­dienst­leis­tungs­ver­trag grundsätz­lich ver­trau­li­che und wohl auch dem Da­ten­schutz un­ter­lie­gen­de Tat­sa­che von der Be­klag­ten über­haupt ver­wert­bar wäre ...). Zum ei­nen be­zeich­net der Kläger dies in der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung un-de­men­tiert als „tur­nus­gemäße Ta­rif­loh­nerhöhung“. Zum an­de­ren ver­mag - nicht nur - die Be­ru­fungs­kam­mer nicht nach­zu­voll­zie­hen, wes­halb die Hin­nah­me ei­ner über­schau­ba­ren - übli­chen - (Ta­rif)Ge­halts­erhöhung (um ca. 100,-- € brut­to = ca. 1,9 % des Brut­to­ge­halts, wie die Be­klag­te erst­in­stanz­lich aus­geführt hat - sie­he die „Ein­kom­mens­mit­tei­lung“ vom 19.01.2006 in Anl. BK 3 zur Be­ru­fungs­be­gründung der Be­klag­ten, Bl. 350/315 d. A.) für die Be­klag­te die Ak­zep­tanz der Über­neh­me­rin als un­an­ge­foch­te­ner Ar­beit­ge­be­rin durch den Kläger und da­mit ei­nen Ver­trau­ens­schutz


33


der Be­klag­ten im maßgeb­li­chen Verhält­nis zu ihr er­zeugt ha­ben soll­te, wie sie mut­maßen will. Wenn auch die Fa. B. als Über­neh­me­rin ta­rif­ge­bun­den (ge­we­sen) sein soll, wie die Be­klag­te an an­de­rer Stel­le ausführt, hat­te der Kläger da­mit schlicht die übli­che und wohl ge­schul­de­te (be­schei­de­ne) Ta­rif­ge­halts­erhöhung er­hal­ten, sei­tens der Über­neh­me­rin an­stel­le der Be­klag­ten, nicht we­ni­ger, aber auch nicht mehr. Ein, ggf. kon­sti­tu­ti­ver, Ände­rungs­ver­trag mit der Über­neh­me­rin wur­de im Zu­sam­men­hang mit die­ser of­fen­sicht­lich übli­chen Ge­halts­an­pas­sung of­fen­sicht­lich nicht ge­schlos­sen.
Des wei­te­ren hat­te al­ler­dings der Kläger un­strei­tig mit der Über­neh­me­rin am 09.08.2006 ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zum 31.10.2006 ge­schlos­sen, mit Ver­ein­ba­rung ei­ner Ab­fin­dung von 62.000,-- €, auf wes­sen Initia­ti­ve – der Über­neh­me­rin, wie der Kläger ausführt – auch im­mer (wenn die Be­klag­te die vom Kläger mehr­fach be­haup­te­te Nicht­zah­lung der Ab­fin­dung - kurz vor In­sol­venz­an­trag­stel­lung - zu­letzt be­strei­ten lässt, dann ist dies al­ler­dings ih­rer­seits treu­wid­rig, nach­dem die Be­klag­te sich hier sonst ge­ra­de auf ih­re Kennt­nis von ar­beits­ver­trag­li­chen Hin­ter­gründen auf­grund ih­res Per­so­nal­dienst­leis­tungs­ver­tra­ges mit der Über­neh­me­rin be­ru­fen will ...), und ei­ner Ab­gel­tungs­klau­sel (im Wort­laut un­de­men­tiert zi­tiert im Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz der Be­klag­ten vom 22.01.2008, S. 25, Bl. 315 f/339 d. A.). Dass der Kläger hier­durch ge­genüber der Be­klag­ten, was al­lein maßgeb­lich ist, zum Aus­druck ge­bracht bzw. ihr ge­genüber ob­jek­tiv ent­spre­chen­de Ver­trau­ens­schutz be­gründen­de Umstände ge­setzt ha­be, sich endgültig aus der Rechts­be­zie­hung (auch) mit ihr lösen zu wol­len (so die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten: BB 2007, aaO, S. 2540 - un­ter IV. 3. a -), ist im Sin­ne ei­nes ihr ge­genüber be­gründe­ten und nach vor­ste­hen­den Grundsätzen in­so­weit er­heb­li­chen Ver­trau­ens­schut­zes, da­mit ein Wi­der­spruchs­recht ihr ge­genüber nicht mehr ausüben zu wol­len, nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer nicht an­zu­neh­men. Dies würde vor­aus­set­zen, dass dies in Kennt­nis des Klägers vom Be­ste­hen sei­nes Wi­der­spruchs­rechts ge­sche­hen wäre (vgl. LAG Düssel­dorf, et­wa U. v. 30.05.2007, 7 Sa 153/07 - ju­ris - u. a.), und der Kläger da­von aus­ge­hen hätte müssen, die Be­klag­te wer­de je­den­falls Kennt­nis von sei­ner ver­trag­li­chen Aus­schei­dens­re­ge­lung mit der Fa. B. er­hal­ten (ha­ben). Dass der Kläger be­reits im Au­gust 2006 die Un­vollständig­keit/Feh­ler­haf­tig­keit des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens der Be­klag­ten vom 29.08.2005 - vor Ein­ho­lung an­walt­schaft­li-


34


chen Rechts­rats of­fen­sicht­lich nach In­sol­venz­an­trag­stel­lung und sei­nem (fak­ti­schen) Aus­schei­den bei der Über­neh­me­rin zum 31.10.2006 - ge­kannt ha­ben soll­te, dafür fehlt es an ei­nem aus­rei­chen­den Vor­trag und An­halts­punk­ten im Sach­ver­halt sonst, eben­so, dass der Kläger wis­sen hätte müssen, die Be­klag­te wer­de von sei­nem Auf­he­bungs­ver­trag mit der Über­neh­me­rin oh­ne wei­te­res Kennt­nis er­lan­gen - nicht le­dig­lich ggf. in­for­mell auf­grund ih­res Dienst­leis­tungs­ver­tra­ges über die Führung von Per­so­nal­ak­ten mit der Be­triebsüber­neh­me­rin, wie sie vorträgt. Von in­for­mel­len Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­gen im In­nen­verhält­nis zwi­schen ab­ge­ben­der und über­neh­men­der Ar­beit­ge­be­rin auf­grund ei­nes zwi­schen die­sen be­ste­hen­den Dienst­leis­tungs­ver­tra­ges konn­te der Kläger im Zwei­fels­fall nichts wis­sen - von der Pro­ble­ma­tik der not­wen­di­gen Ver­trau­lich­keit (und da­mit Ver­wer­tungs­sper­re) ak­tu­el­ler per­so­nel­ler Ein­zel­hei­ten und Ent­wick­lun­gen nach dem Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs und in­ner­halb des Dienst­leis­tungs­ver­trags zwi­schen der Be­klag­ten und der Fa. B. ganz ab­ge­se­hen.


Bei der Würdi­gung der Fra­ge des Ver­trau­ens­schut­zes der Be­klag­ten und vor al­lem ei­nes – maßgeb­li­chen - sol­chen, der das In­ter­es­se des Klägers der­art über­wo­gen hätte, dass der Be­klag­ten des­sen später Wi­der­spruch nicht mehr zu­zu­mu­ten wäre (BAG, aaO), kann auch nicht un­berück­sich­tigt blei­ben, dass ihr Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 29.08.2005 hier nicht le­dig­lich mar­gi­nal un­vollständig, son­dern nach den vor­ste­hen­den Ausführun­gen im Hin­blick u. a. auf die un­ter­blie­be­ne In­for­ma­ti­on über ih­re ei­ge­ne un­ter­neh­me­ri­sche In­ten­ti­on und die be­son­de­ren Umstände des mit­gift­do­tier­ten Ver­kaufs an ei­ne evi­dent un­ter­ka­pi­ta­li­sier­te Er­wer­be­rin an der Gren­ze der zu­min­dest ob­jek­ti­ven Falsch­in­for­ma­ti­on war (§ 242 BGB). Vor die­sem Hin­ter­grund muss ein recht­lich zu bil­li­gen­der Ver­trau­ens­schutz der Be­klag­ten hin­sicht­lich ei­ner Nicht­ausübung ei­nes Wi­der­spruchs ge­gen den Be­triebsüber­gang wenn nicht grundsätz­lich, so doch zu­min­dest im Re­gel­fall aus­schei­den.
Das Vor­lie­gen des Um­stands­mo­ments und da­mit ei­ne Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts des Klägers sind des­halb nicht ge­ge­ben.


b) Aus den glei­chen Gründen ist das Wi­der­spruchs­recht des Klägers nicht ent­spre­chend § 144 BGB aus­ge­schlos­sen, weil der Kläger mit Ab­schluss des Auf­he-


35


bungs­ver­tra­ges mit der Be­triebsüber­neh­me­rin den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die­se bestätigt ha­be, wie die Be­klag­te in­so­weit im An­schluss an die Auf­fas­sung des LAG Düssel­dorf (et­wa U. v. 30.05.2007, 7 Sa 153/07 (ju­ris) und U. v. 20.12.2006, 7 (6) Sa 777/06 (ju­ris), auf wel­ches be­reits das Ar­beits­ge­richt Be­zug ge­nom­men hat) meint.


Un­ge­ach­tet des­sen, ob - was der Kläger ver­neint - ei­ne plan­wid­ri­ge Ge­set­zeslücke als Vor­aus­set­zung ei­ner Rechts­ana­lo­gie und da­mit ana­lo­ger An­wen­dung des § 144 BGB vor­liegt (und was das LAG Düssel­dorf aus­drück­lich, mit ausführ­li­cher Be­gründung, be­jaht hat: U. v. 30.05.2007, 7 Sa 153/07 - II. 2./ju­ris Rz. 53 f d. Gr.), und ein sol­cher, im Er­geb­nis, Ver­zicht auf das Wi­der­spruchs­recht des § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB oh­ne Ein­hal­tung ei­ner zwin­gen­den Schrift­form hier­zu über­haupt möglich wäre - wie dies das Ar­beits­ge­richt un­ter Ver­weis auf Preis in ErfKom, 8. Aufl. 2008, § 613a Rz. 102 (m. w. N.) wohl ver­neint hat -, würde dies wie­der­um je­den­falls vor­aus­set­zen, dass dies in Kennt­nis vom Be­ste­hen des Wi­der­spruchs­rechts er­folgt wäre (LAG Düssel­dorf, aaO) - wofür hier kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te ge­ge­ben sind (s. o. aa)).


c) Ei­ne un­zulässi­ge Rechts­ausübung des Klägers (§ 242 BGB) in Form il­loy­al ver­späte­ter Gel­tend­ma­chung sei­nes Wi­der­spruchs­rechts, auf des­sen Un­ter­blei­ben die Be­klag­te sich ein­ge­stellt hat­te – und wes­halb das Er­for­der­nis ih­res Ver­trau­ens­schut­zes das In­ter­es­se des Klägers zu­mal der­art über­wie­gen würde, dass der Be­klag­ten die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten wäre - , im Sin­ne des Ver­wir­kungs­tat­be­stands oder be­reits ei­nes ge­ne­rel­len Ver­zichts auf die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts lie­gen des­halb nicht vor.


5. Für ei­ne Aus­set­zung und Vor­la­ge an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof we­gen
der von der Be­klag­ten auf­ge­wor­fe­nen Fra­gen sieht das Be­ru­fungs­ge­richt kei­ne Ver­an­las­sung. Im An­schluss an die auch in­so­weit zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts hier­zu wird le­dig­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass


36


- die vom deut­schen Ge­setz­ge­ber zulässig al­ter­na­tiv ein­geräum­te Möglich­keit, den Wi­der­spruch ge­gen den Be­triebsüber­gang auch ge­genüber dem Be-triebsüber­neh­mer zu erklären (§ 613a Abs. 6 Satz 2 BGB), wie vor­ste­hend aus­geführt be­reits den­knot­wen­dig und ei­gent­lich selbst­verständ­lich die An­ga­be des­sen Adres­se vor­aus­setzt (Vor­la­ge­fra­ge 1.),
- schon da­mit kei­ne von der Be­klag­ten an­ge­nom­me­ne rück­wir­ken­de Auf­stel­lung zu­mal zusätz­li­cher Er­for­der­nis­se durch die deut­sche Recht­spre­chung im kon­sti­tu­ti­ven Sinn vor­lie­gen kann (Vor­la­ge­fra­ge 2.),
- bei die­ser „An­for­de­rung“ im Sin­ne ei­ner den­knot­wen­di­gen Vor­aus­set­zung kei­ne güns­ti­ge­re Re­ge­lung im Sin­ne des Art. 8 RL 2001/23/EG be­ste­hen kann (Vor­la­ge­fra­ge 3.)
- und sich die Möglich­keit ei­nes Wi­der­spru­ches und des­sen Rück­wir­kung auf den Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs aus dem ge­setz­lich ge­re­gel­ten Sta­tus des Wi­der­spruchs­rechts als Ge­stal­tungs­rechts er­ge­ben (Vor­la­ge­fra­gen 4. und 5).


III.


Auch die Be­ru­fung des Klägers ist un­be­gründet.


Das Ar­beits­ge­richt hat nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer auch in­so­weit zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung ent­schie­den, dass die vom Großen Se­nats des BAG zum all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ent­wi­ckel­ten Grundsätze (seit B. des GS vom 27.02.1985, AP Nr. 14 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht), auf die er die­sen al­lein stützen kann, hier nur der­ge­stalt zur An­wen­dung kom­men können, dass bis zur Rechts­kraft ei­nes zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers er­ge­hen­den Fest­stel­lungs­ur­teils über den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Be­triebs­veräußerer und nicht le­dig­lich bis zum Er­lass ei­nes nicht rechts­kräfti­gen in­stanz­ge­richt­li­chen Ur­teils hier­bei im Re­gel­fall die schützens­wer­ten In­ter­es­sen des al­ten Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung der mit dem Be­trieb(steil) zunächst über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer de­ren Beschäfti­gungs­in­ter­es­sen über­wie­gen


37


müssen, weil beim ab­ge­ben­den Ar­beit­ge­ber eben der Ar­beits­platz/Ar­beits­be­reich als sol­che(r) qua Be­triebsüber­gang weg­ge­fal­len war und ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit für ihn da­mit nicht mehr oh­ne wei­te­res be­steht - hier auch vom Kläger nicht vor­ge­tra­gen oder sonst er­sicht­lich wäre.


Der Um­kehr­schluss des Klägers, auf den er sei­ne Be­ru­fungs­be­gründung maßgeb­lich stützt - hätte er nicht auch ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge, son­dern, wie hier zulässig, al­lein ei­ne selbstständi­ge Beschäfti­gungs­kla­ge er­ho­ben, hätte im vor­lie­gen­den Fall oh­ne die Möglich­keit ei­ner In­ter­es­sen­abwägung hierüber zu sei­nen Guns­ten ent­schie­den wer­den müssen -, ist un­be­hel­flich, da der Kläger hier eben tatsächlich auch und vor­ran­gig ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge er­ho­ben hat - im Übri­gen hätte mit der glei­chen Be­rech­ti­gung der Um­kehr­schlussüber­le­gung des Klägers sei­ner et­wai­gen al­lei­ni­gen Beschäfti­gungs­kla­ge in die­sem Fall nicht oh­ne wei­te­res oh­ne ent­spre­chen­de In­ter­es­sen­abwägung gemäß der Grundsätze zum all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ent­spro­chen wer­den können.


IV.


Bei­de Par­tei­en ha­ben die Kos­ten ih­rer je­wei­li­gen Be­ru­fung zu tra­gen, was, aus­ge­hend von den zu­tref­fen­den Über­le­gun­gen des Ar­beits­ge­richts zum je­wei­li­gen Streit­wert (ei­ne Vier­tel­jah­res­vergütung hin­sicht­lich des Fest­stel­lungs­an­tra­ges gemäß § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG und ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung hin­sicht­lich des Wei-ter­beschäfti­gungs­an­trags), zur fest­ge­leg­ten Kos­ten­ver­tei­lung führt (§§ 97 Abs. 1, 92 Abs. 1 Satz 1 ZPO).


V.

Die Be­ru­fungs­kam­mer hat die Re­vi­si­on für bei­de Par­tei­en vor al­lem we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung des je­wei­li­gen Be­geh­rens zu­ge­las­sen.


38

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­ses Ur­teil können bei­de Par­tei­en Re­vi­si­on ein­le­gen.


Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.


Die Re­vi­si­on muss beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1


99084 Er­furt


Post­an­schrift:


Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt

Fax-Num­mer:
(03 61) 26 36 – 20 00

ein­ge­legt und be­gründet wer­den.


Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Bur­ger

Dal­lin­ger

Hartl

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 1063/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880