Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Tarifvertrag, Haustarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 ABR 21/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 10.06.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dessau, 27. April 2007, Az: 11 BV 1/07, Beschluss Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt 7. Kammer, 31. Januar 2008, Az: 7 TaBV 21/07, Beschluss
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


4 ABR 21/08
7 TaBV 21/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Sach­sen-An­halt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. Ju­ni 2009

Be­schluss

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler und Rechts­be­schwer­deführer,

2.

Be­schwer­deführe­rin,

hat der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 10. Ju­ni 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Be­p­ler, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Creutz­feldt und die Rich­te­rin am Bun­des-

- 2 -

ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Görgens und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Kral­le-En­geln für Recht er­kannt:


Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt vom 31. Ja­nu­ar 2008 - 7 TaBV 21/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!


Gründe

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die kol­lek­tiv-recht­li­che Bin­dung der Be­tei­lig­ten zu 2 (nach­fol­gend: Ar­beit­ge­be­rin) an ei­nen von ih­rer Rechts­vorgänge­rin ab­ge­schlos­se­nen Fir­men­ta­rif­ver­trag.


Die Ar­beit­ge­be­rin, die 2005 von der Ne­cker­mann Ver­sand AG ge­gründet wor­den war, be­treibt am Stand­ort G in Sach­sen-An­halt ein Call-Cen­ter mit re­gelmäßig mehr als 200 Mit­ar­bei­tern.

Am 15. Au­gust 2000 schlos­sen die Ne­cker­mann Ver­sand AG und die Ge­werk­schaf­ten Han­del, Ban­ken und Ver­si­che­run­gen (HBV) und Deut­sche An­ge­stell­ten-Ge­werk­schaft (DAG) ei­nen „Fir­men­ta­rif­ver­trag über den Ein­satz von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern im Call­cen­ter des Lo­gis­tik­zen­trums Hei­de­loh der Ne­cker­mann Ver­sand AG in Sach­sen-An­halt“ (nach­fol­gend: FTV). In die­sem Ta­rif­ver­trag sind ua. Vergütun­gen der Ar­beit­neh­mer nach Maßga­be ei­nes Ein­grup­pie­rungs­sys­tems ge­re­gelt.

Am 28. No­vem­ber 2005 schlos­sen die Ne­cker­mann Ver­sand AG und die Ar­beit­ge­be­rin ei­nen Kauf- und Über­tra­gungs­ver­trag mit wirt­schaft­li­cher Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2006. Ge­gen­stand des Kauf­ver­tra­ges wa­ren sämt­li­che Vermögens­ge­genstände der bis da­hin von der Ne­cker­mann Ver­sand AG be­trie­be­nen Cust­o­m­er Ca­re Be­triebsstätte Hei­de­loh nebst Rech­ten und Pflich­ten aus Verträgen, die im Kauf- und Über­tra­gungs­ver­trag im Ein­zel­nen auf­geführt wur­den.

- 3 -

Im Vor­griff auf die­sen Kauf- und Über­tra­gungs­ver­trag und an­de­re, zeit-gleich von der Ne­cker­mann AG vor­ge­nom­me­ne Aus­glie­de­run­gen von Be­triebsstätten hat­ten be­reits am 28. Ok­to­ber 2005 die Ne­cker­mann Ver­sand AG und der bei ihr be­ste­hen­de Ge­samt­be­triebs­rat so­wie die ört­li­chen Be­triebsräte in F und Hei­de­loh, wo­bei letz­te­rer zu­gleich der An­trag­stel­ler ist (nach­fol­gend: Be­triebs­rat) un­ter der Über­schrift „Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung“ ei­nen Nach­teils­aus­gleich ver­ein­bart, der aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:


„Präam­bel


Der Ge­samt­be­triebs­rat nimmt zur Kennt­nis, dass Ne­cker­mann Ver­sand AG be­ab­sich­tigt, mit Wir­kung ab dem 1. Ja­nu­ar 2006 nach­ste­hend auf­geführ­te Be­triebs­tei­le bzw. Funk­ti­ons­ab­tei­lun­gen durch Rechts­geschäft auf die nach­ste­hend ge­nann­ten Fir­men un­ter An­wen­dung der Re­ge­lun­gen gemäß § 613a BGB zu über­tra­gen. ...

...

3. Aus­wir­kun­gen auf die Ar­beits­verträge

Der Über­gang der Ar­beits­verhält­nis­se al­ler von den Be­triebsübergängen und Be­triebs­teilübergängen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer er­folgt un­ter Gel­tung des § 613a BGB.

Da­nach tre­ten die ... Q.Con­tact.Hei­de­loh GmbH ... als je­wei­li­ger Ar­beit­ge­ber mit Wir­kung ab 01.01.2006 in al­le un­verändert fort­be­ste­hen­den Rech­te und Pflich­ten aus den Ar­beits­verhält­nis­sen ein.

Die be­ste­hen­den Ar­beits­verträge gel­ten wei­ter.

4. Gel­tung ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen


4.1 Rech­te und Pflich­ten aus an­wend­ba­ren ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen, die zum Zeit­punkt des Über­gangs der Ar­beits­verhält­nis­se be­trof­fe­ner Ar­beit­neh­mer ent­stan­den sind, blei­ben bei dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Maßga­be des § 613a BGB un­verändert be­ste­hen.

...

8. Al­ters­ver­sor­gung

Die für die Ne­cker­mann Ver­sand AG ab­ge­schlos­se­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung Al­ters­ver­sor­gung vom 18.12.2002 nebst den bis zum 31.12.2005 ab-ge­schlos­se­nen even­tu­el­len Ände­run­gen und Ergänzun­gen, An­la­gen und Pro­to­koll­no­ti­zen gel­ten kol­lek­tiv­recht­lich nach Maßga­be der Re­ge­lun­gen des § 613a BGB
 


- 4 -

und der nach­fol­gen­den Re­ge­lun­gen fort.

9. In­for­ma­ti­on der Mit­ar­bei­ter

9.1 Die Ne­cker­mann Ver­sand AG wird die un­ter den persönli­chen Gel­tungs­be­reich gem. Ziff. 1 fal­len­den Mit­ar­bei­ter gem. § 613a Abs. 5 BGB über den Zeit­punkt des Über­gangs, den Grund für den Über­gang, über die recht­li­chen, wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Fol­gen des Über­gangs und über die, hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer in Aus­sicht ge­nom­me­nen Maßnah­men in Text­form un­ter-rich­ten. ...“


Nach der Über­tra­gung des Be­triebs wur­den vor dem Ar­beits­ge­richt Des­sau zwi­schen den Be­tei­lig­ten meh­re­re Ver­fah­ren nach §§ 99 Abs. 2, 100, 101 Be­trVG durch­geführt. Da­bei ging es auch um die Fra­ge der kol­lek­tiv-recht­li­chen Gel­tung des FTV über den 1. Ja­nu­ar 2006 hin­aus.


Mit dem am 5. Ja­nu­ar 2007 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten An­trag hat der Be­triebs­rat die Fest­stel­lung be­gehrt, dass der FTV über den 1. Ja­nu­ar 2006 hin­aus auch bei der Ar­beit­ge­be­rin kol­lek­tiv-recht­lich An­wen­dung fin­de. Die Fort­gel­tung des FTV er­ge­be sich aus de­ren Ver­pflich­tung, ge­ra­de nicht nur be­schränkt auf die Rechts­fol­gen des § 613a BGB ar­beits­recht­lich als Rechts­nach­fol­ge­rin der Ne­cker­mann Ver­sand AG ein­zu­tre­ten. Hier sei al­lein für ei­nen Be­trieb ein Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen und die­ser Be­trieb durch Über­tra­gung auf ei­ne als „Vor­rats­ge­sell­schaft“ kon­sti­tu­ier­te GmbH aus­ge­gründet wor­den. Dies er­for­de­re ei­ne sinn­gemäße An­wen­dung der für Um­wand­lun­gen gel­ten­den Re­ge­lun­gen.

Der Be­triebs­rat hat zu­letzt be­an­tragt, 


fest­zu­stel­len, dass im Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 2, der Ta­rif­ver­trag über den Ein­satz von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern im Call-Cen­ter des Lo­gis­tik­zen­trums Hei­de­loh der Ne­cker­mann Ver­sand AG in Sach­sen-An­halt kol­lek­tiv-recht­lich über den 1. Ja­nu­ar 2006 hin­aus An­wen­dung fin­det,

hilfs­wei­se für den Fall der Un­zulässig­keit des Haupt­an­trags,

die Be­tei­lig­te zu 2 zu ver­pflich­ten, neu ein­zu­stel­len­de Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer in den Ta­rif­ver­trag über den Ein­satz von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern im

- 5 -

Call-Cen­ter des Lo­gis­tik­zen­trums Hei­de­loh der Ne­cker­mann Ver­sand AG in Sach­sen-An­halt ein­zu­grup­pie­ren und den Be­triebs­rat gem. § 99 Abs. 1 Be­trVG ent­spre­chend zu be­tei­li­gen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, die Anträge zurück­zu­wei­sen. Der Haupt­an­trag sei be­reits un­zulässig, weil der Be­triebs­rat hier kei­ne ei­ge­nen Ansprüche oder Rechts­po­si­tio­nen ge­richt­lich fest­stel­len las­sen wol­le. Die Anträge sei­en über­dies je­den­falls un­be­gründet. Die kol­lek­tiv-recht­li­che Fort­gel­tung ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges sei kei­ne Rechts­fol­ge von § 613a BGB.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem An­trag statt­ge­ge­ben. Auf die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und den Haupt­an­trag zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Be­triebs­rat sein ursprüng­li­ches An­trags­ziel wei­ter. Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt, die Rechts­be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

I. Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin zu Recht statt­ge­ge­ben.

A. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist der Haupt­an­trag un­zulässig. Der Hilfs­an­trag des Be­triebs­ra­tes ist da­ge­gen zulässig.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist von der Zulässig­keit des Haupt­an­trags 13 aus­ge­gan­gen. Es ge­he bei der Fest­stel­lung, ob der FTV kol­lek­tiv-recht­lich über den 1. Ja­nu­ar 2006 hin­aus fort­gel­te, auch um die Fra­ge, ob dem Be­triebs­rat ein Mit­be­ur­tei­lungs- und Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht nach § 99 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Be­trVG bei Ein­grup­pie­run­gen zu­ste­he. Die­se Fra­ge könne durch das Fest­stel­lungs­be­geh­ren des Be­triebs­ra­tes aus dem Haupt­an­trag ab­sch­ließend be­ant­wor­tet wer­den.


2. Dies ist nicht rechts­feh­ler­frei. Der Haupt­an­trag ist un­zulässig.
 


- 6 -

a) Der An­trag be­darf der Aus­le­gung, um das Be­geh­ren des Be­triebs­ra­tes verständ­lich zu ma­chen. Die Fest­stel­lung, dass ein be­stimm­ter Ta­rif­ver­trag in ei­nem be­stimm­ten Be­trieb „kol­lek­tiv-recht­lich An­wen­dung fin­det“, ent­spricht kei­ner in ei­nem Ge­setz oder ei­ner sons­ti­gen Norm oder Ver­ein­ba­rung an­ge­ord­ne­ten Rechts­fol­ge. Der Be­triebs­rat zielt je­doch er­kenn­bar auf die Fest­stel­lung, dass die Ar­beit­ge­be­rin nor­ma­tiv an den FTV ge­bun­den ist, ab. Von die­ser Ta­rif­ge­bun­den­heit sind die vom Be­triebs­rat auch nach dem In­halt sei­ner An­trags­be­gründung an­ge­streb­ten Rechts­fol­gen um­fasst.

b) Aber auch die­ser so aus­ge­leg­te An­trag ist un­zulässig.

aa) Ein Fest­stel­lungs­an­trag nach § 256 Abs. 1 ZPO ist nur zulässig, wenn er auf die Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses ge­rich­tet ist und der An­trag­stel­ler ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an ei­ner als­bal­di­gen ge­richt­li­chen Fest­stel­lung hat. Rechts­verhält­nis iSv. § 256 Abs. 1 ZPO können auch ein­zel­ne Ansprüche sein, nicht da­ge­gen nur bloße Ele­men­te oder Vor­fra­gen ei­nes An­spruchs (BAG 24. Ja­nu­ar 2001 - 7 ABR 2/00 - mwN, AP ArbGG 1979 § 81 Nr. 50 = EzA ZPO § 253 Nr. 20).


bb) Vor­lie­gend man­gelt es dem Be­triebs­rat an dem er­for­der­li­chen Rechts­schutz­in­ter­es­se. Da­bei kann of­fen­blei­ben, ob und un­ter wel­chen Be­din­gun­gen die Ta­rif­ge­bun­den­heit ei­nes Ar­beit­ge­bers Ge­gen­stand ei­nes Fest­stel­lungs­an­trags sein kann (vgl. da­zu BAG 24. April 2007 - 1 ABR 27/06 - BA­GE 122, 121, 125). Hin­sicht­lich ei­ner ei­ge­nen Rechts­po­si­ti­on des Be­triebs­ra­tes han­delt es sich le­dig­lich um ei­ne Vor­fra­ge, die das Be­ste­hen ei­ner sol­chen ei­ge­nen Rechts­po­si­ti­on oh­ne­hin nicht endgültig klären könn­te. Die Ge­bun­den­heit der Ar­beit­ge­be­rin an ei­nen Ta­rif­ver­trag ist für ei­nen Be­triebs­rat in vie­ler­lei Hin­sicht von Be­deu­tung, zB nach § 3, § 77 Abs. 3, § 80 Abs. 1 Nr. 1, § 86, § 87 Abs. 1, § 99 Abs. 1 und 2 Be­trVG. Aber nicht je­de ma­te­ri­ell-recht­lich be­gründe­te Bin­dung ei­ner Be­triebs­ver­fas­sungs­par­tei, die für be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Po­si­tio­nen des Be­triebs­ra­tes Fern­wir­kun­gen ent­fal­ten kann, ist als den Be­triebs­rat be­tref­fen­des Rechts­verhält­nis iSv. § 256 Abs. 1 ZPO an­zu­se­hen. Bei der Fra­ge der Ta­rif­ge­bun­den­heit der Ar­beit­ge­be­rin han­delt es sich um ei­ne Rechts­fra­ge, die sich in ei­ner Viel­zahl von Rechts­verhält­nis­sen, an de­nen die
 


- 7 -

Ar­beit­ge­be­rin be­tei­ligt ist, in ganz un­ter­schied­li­cher Wei­se dar­stel­len kann. Ih­re abs­trak­te Be­ant­wor­tung lie­fe auf die Er­stel­lung ei­nes Rechts­gut­ach­tens hin­aus. Das ist grundsätz­lich nicht die Auf­ga­be der Ge­rich­te. Die­se ent­schei­den über das Be­ste­hen kon­kre­ter Rechts­verhält­nis­se, Ansprüche und Ver­pflich­tun­gen (BAG 3. Mai 2006 - 1 ABR 63/04 - NZA 2007, 285). Ein sol­ches den Be­triebs­rat selbst be­tref­fen­des Rechts­verhält­nis ist zwar denk­bar, im Haupt­an­trag des Be­triebs­ra­tes aber nicht ge­nannt. Al­lein der Um­stand, dass die mit dem An­trag an­ge­streb­te Ent­schei­dung Richt­schnur für das Ver­hal­ten der Be­tei­lig­ten in zahl­rei­chen ver­schie­de­nen künf­ti­gen Fällen und Fall­kon­stel­la­tio­nen sein kann, reicht für das Rechts­schutz­in­ter­es­se nicht aus (vgl. BAG 27. Ja­nu­ar 2004 - 1 ABR 5/03 - BA­GE 109, 227, 234).


3. Der mit der Rechts­be­schwer­de an­ge­fal­le­ne (Ger­mel­mann/ 19 Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge ArbGG 6. Aufl. § 74 Rn. 43 mwN) Hilfs­an­trag ist zulässig. Das auch für ei­nen Leis­tungs­an­trag er­for­der­li­che all­ge­mei­ne Rechts­schutz­in­ter­es­se des Be­triebs­ra­tes ist ge­ge­ben.


Zwar sind Strei­tig­kei­ten über Ein­grup­pie­run­gen in der Re­gel in Be­schluss­ver­fah­ren über die Er­set­zung ei­ner Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten Ein­grup­pie­rung nach § 99 Abs. 4 Be­trVG, oder, wenn der Ar­beit­ge­ber ent­ge­gen sei­nen be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Pflich­ten über­haupt kei­ne Ein­grup­pie­rung vor­ge­nom­men hat, in Be­schluss­ver­fah­ren über ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Ein­ho­lung der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zu führen; da­bei geht es im Re­gel­fall um kon­kre­te Ein­grup­pie­rungs­ent­schei­dun­gen des Ar­beit­ge­bers hin­sicht­lich ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer (vgl. zB BAG 26. Ok­to­ber 2004 - 1 ABR 37/03 - BA­GE 112, 238).


Da je­doch vor­lie­gend die Ar­beit­ge­be­rin die Not­wen­dig­keit der Ein­ho­lung ei­ner Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung nicht be­strei­tet, wohl aber die Ver­pflich­tung, ei­ne sol­che ge­ra­de an­hand des Ein­grup­pie­rungs­sys­tems des FTV vor­zu­neh­men, und an­de­rer­seits dies be­reits in meh­re­ren, je­weils ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer be­tref­fen­den Be­schluss­ver­fah­ren von Be­deu­tung war, hat der Be­triebs­rat ein noch aus­rei­chen­des be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an, dass über die Ver­pflich­tung zur Ein­grup­pie­rung der neu ein­zu­stel­len­den Ar­beit­neh­mer durch


- 8 -

die Ar­beit­ge­be­rin nach Maßga­be der Vergütungs­ord­nung des FTV ent­schie­den wird. Dass ei­ne sol­che all­ge­mei­ne Ver­pflich­tung in der Re­gel im We­ge des Fest­stel­lungs­an­trags gel­tend ge­macht wird, hin­dert die Zulässig­keit ei­nes Leis­tungs­an­tra­ges nicht.

II. Der Hilfs­an­trag ist je­doch un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den An­trag des Be­triebs­ra­tes zu Recht zurück­ge­wie­sen.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich für sei­ne Ent­schei­dung über den Haupt­an­trag dar­auf be­ru­fen, dass es sich bei der Über­tra­gung des Be­triebs von der Ne­cker­mann Ver­sand AG auf die Ar­beit­ge­be­rin nicht um ei­ne Ge­samt­rechts­nach­fol­ge, son­dern um ei­ne Ein­zel­rechts­nach­fol­ge han­de­le. Die für die Rechts­fol­gen ei­ner Ein­zel­rechts­nach­fol­ge vor­ge­se­he­nen Re­ge­lun­gen in § 613a BGB sähen ei­ne kol­lek­tiv-recht­li­che Fort­gel­tung von Ta­rif­verträgen nicht vor. Viel­mehr sei­en die Rech­te und Pflich­ten, die zum Zeit­punkt des Über­gangs auf­grund des FTV be­stan­den hätten, gem. § 613a Abs. 1 Satz 2 bis 4 BGB in die Ar­beits­verhält­nis­se trans­for­miert wor­den. Dar­aus er­ge­be sich ei­ne kol­lek­tiv­recht­li­che Fort­gel­tung des FTV bei der Ar­beit­ge­be­rin ge­ra­de nicht.

2. Dies ist in der Be­gründung wie im Er­geb­nis rechts­feh­ler­frei und be­gründet die Zurück­wei­sung des Hilfs­an­tra­ges.

a) Nach § 3 Abs. 1 TVG sind die Mit­glie­der der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und der Ar­beit­ge­ber, der selbst Par­tei des Ta­rif­ver­tra­ges ist, ta­rif­ge­bun­den. Da es sich vor­lie­gend um ei­nen Fir­men­ta­rif­ver­trag han­delt, dh. von ei­nem ein­zel­nen Ar­beit­ge­ber ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag, ist hier­an auf Ar­beit­ge­ber­sei­te nur der­je­ni­ge Ar­beit­ge­ber ge­bun­den, der selbst Par­tei des Ta­rif­ver­tra­ges ist. Die Ar­beit­ge­be­rin selbst ist nicht Par­tei des FTV. Die­ser wur­de durch die Ne­cker­mann Ver­sand AG ab­ge­schlos­sen.

b) Die Ar­beit­ge­be­rin ist auch nicht in sons­ti­ger Wei­se Par­tei des FTV ge­wor­den.

aa) Die Ta­rif­ge­bun­den­heit ei­nes Ar­beit­ge­bers be­gründet sich al­lein in sei­ner Stel­lung als Ta­rif­ver­trags­par­tei, nicht in der­je­ni­gen als Par­tei des


- 9 -

Ar­beits­ver­tra­ges, dh. als Ar­beit­ge­ber (Se­nat 20. Ju­ni 2001 - 4 AZR 295/00 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 18 = EzA BGB § 613a Nr. 203; vgl. auch 29. Au­gust 2001 - 4 AZR 332/00 - BA­GE 99, 10, 17). Dar­aus folgt, dass der Ein­tritt ei­nes über­neh­men­den Un­ter­neh­mens in die Ta­rif­ver­trags­par­tei­stel­lung ei­nes über­tra­gen­den Un­ter­neh­mens oh­ne ei­ge­ne kon­sti­tu­ti­ve Wil­lens­erklärung nur dann be­gründet wer­den kann, wenn die Über­tra­gung ei­ne Ge­samt­rechts­nach­fol­ge nach dem Um­wand­lungs­ge­setz ist. Wird ein Be­trieb im We­ge der Ge­samt­rechts­nach­fol­ge auf ei­nen neu­en Un­ter­neh­mensträger ver­schmol­zen, über­nimmt der Rechts­nach­fol­ger sämt­li­che Ver­bind­lich­kei­ten, § 20 Abs. 1 Nr. 1 Um­wG. Die Par­tei­stel­lung ei­ner Fir­men­ta­rif­ver­trags­par­tei ist in die­sem Sin­ne ei­ne Ver­bind­lich­keit und geht da­her auf den Rechts­nach­fol­ger über. Dies hat der Se­nat für die Ver­schmel­zung durch Neu­gründung nach § 2 Nr. 2 Um­wG am 24. Ju­ni 1998 (- 4 AZR 208/97 - BA­GE 89, 193) und für die Ver­schmel­zung durch Auf­nah­me nach § 2 Nr. 1 Um­wG am 4. Ju­li 2007 (- 4 AZR 491/06 - BA­GE 123, 213) ent­schie­den.

Bei der Ein­zel­rechts­nach­fol­ge im Sin­ne von § 613a Abs. 1 BGB kann die Fort­gel­tung ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges nicht durch den bloßen Be­triebsüber­gang be­gründet wer­den (Se­nat 15. März 2006 - 4 AZR 132/05 - Rn. 20, AP TVG § 2 Fir­men­ta­rif­ver­trag Nr. 9). Die Neu­be­gründung der Po­si­ti­on ei­ner Fir­men­ta­rif­ver­trags­par­tei durch den Er­wer­ber kann nur durch des­sen ei­ge­ne kon­sti­tu­ti­ve Wil­lens­erklärung er­reicht wer­den, et­wa durch den Ab­schluss ei­nes gleich­lau­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges mit der­sel­ben Ge­werk­schaft oder ei­nen drei­sei­ti­gen Über­nah­me­ver­trag un­ter Be­tei­li­gung von Veräußerer und Ge­werk­schaft.


bb) Bei der Über­tra­gung des Be­triebs auf die Ar­beit­ge­be­rin han­delt es sich um ei­ne Ein­zel­rechts­nach­fol­ge im Sin­ne von § 613a Abs. 1 BGB. Der Be­trieb ist durch Rechts­geschäft von der Ne­cker­mann Ver­sand AG auf die Ar­beit­ge­be­rin über­ge­gan­gen. Das Rechts­geschäft be­steht in dem Kauf- und Über­tra­gungs­ver­trag vom 28. No­vem­ber 2005. Dass es sich hier­bei um ei­nen Be­triebsüber­gang nach § 613a Abs. 1 BGB han­delt, ist nicht zwei­fel­haft. Hier­von ge­hen auch die Be­tei­lig­ten an der Ver­ein­ba­rung über den Nach­teils­aus­gleich vom



- 10 -

28. Ok­to­ber 2005, die Ne­cker­mann Ver­sand AG, de­ren Ge­samt­be­triebs­rat und die Be­triebsräte der Be­triebsstätten F und Hei­de­loh, al­so auch der An­trag­stel­ler, übe­rein­stim­mend aus, wie sich aus dem Wort­laut der Über­lei­tungs­ver­ein­ba­rung er­gibt. Ein Neu­ab­schluss des FTV durch die Ar­beit­ge­be­rin selbst liegt nicht vor.


cc) Die Rechts­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs für die Gel­tung ta­rif­ver­trag­lich be­gründe­ter Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis ist in § 613a Abs. 1 Satz 2 bis 4 BGB ge­re­gelt. Da­nach wer­den die­se In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses und mit ei­ner - grundsätz­lich - einjähri­gen Verände­rungs­sper­re ver­se­hen, wenn der Er­wer­ber nicht nor­ma­tiv an den­sel­ben Ta­rif­ver­trag oder kon­gru­ent mit dem je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer an ei­nen an­de­ren ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag ge­bun­den ist.


Die­se Aus­nah­me­tat­bestände lie­gen hier nicht vor. Die Ar­beit­ge­be­rin ist nicht Par­tei des FTV und es be­steht auch kei­ne kon­gru­en­te Ge­bun­den­heit an ei­nen an­de­ren Ta­rif­ver­trag. Da­mit kommt es zur Trans­for­ma­ti­on der kol­lek­tiv-recht­lich be­gründe­ten Rech­te und Pflich­ten in die nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­se. Ei­ne kol­lek­tiv-recht­li­che Fort­gel­tung als sol­che ord­net § 613a Abs. 1 BGB nicht an.


c) Dar­an ändert ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Rechts­be­schwer­de auch die Tat­sa­che nichts, dass die Ne­cker­mann Ver­sand AG al­lei­ni­ge Ge­sell­schaf­te­rin der Ar­beit­ge­be­rin ist und die­se zum Zweck der Über­nah­me des­je­ni­gen Be­trie­bes ge­gründet hat, für den sie zu­vor ei­nen Fir­men­ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen hat.


aa) Die Rechts­po­si­ti­on ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei kommt al­lein ei­ner ju­ris­ti­schen oder natürli­chen Per­son zu und nicht ei­nem Be­trieb. Die im Ta­rif­ver­trags­ge­setz ge­re­gel­te Ta­rif­ge­bun­den­heit auf Ar­beit­ge­ber­sei­te be­zieht sich nach § 3 Abs. 1 TVG auf die Mit­glie­der der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und den Ar­beit­ge­ber, mit­hin im­mer nur auf Un­ter­neh­men und Un­ter­neh­mer, nicht je­doch auf Be­trie­be. Sie kann auch nicht als Ei­gen­schaft der Ar­beit­ge­ber­stel­lung an­ge­se­hen wer­den, die mit die­ser nach § 613a Abs. 1 BGB auch bei ei­ner Ein­zel-
 


- 11 -

rechts­nach­fol­ge auf den Er­wer­ber über­geht (vgl. Se­nat 20. Ju­ni 2001 - 4 AZR 295/00 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 18 = EzA BGB § 613a Nr. 203; 29. Au­gust 2001 - 4 AZR 332/00 - BA­GE 99, 10, 17; 15. März 2006 - 4 AZR 132/05 - Rn. 20, AP TVG § 2 Fir­men­ta­rif­ver­trag Nr. 9; Löwisch/Rieb­le TVG 2. Aufl. § 2 Rn. 158; HWK/Hens­s­ler 3. Aufl. TVG § 3 Rn. 47; Stau-din­ger/An­nuß (2005) BGB § 613a Rn. 253; Münch­Komm/BGB/Müller-Glöge 5. Aufl. § 613a Rn. 130; So­er­gel/Raab BGB 12. Aufl. § 613a Rn. 106; ErfK/Preis 9. Aufl. BGB § 613a Rn. 113; Ka­nia DB 1994, 529, 534; RGRK/Ascheid BGB § 613a Rn. 185; Ho­hen­statt in Wil­lem­sen/Ho­hen­statt/Sch­wei­bert/Seibt Um­struk­tu­rie­rung und Über­tra­gung von Un­ter­neh­men 3. Aufl. Teil E Rn. 96; Hromad­ka/Masch­mann/Wall­ner Der Ta­rif­wech­sel Rn. 337; Win­zer Be­ein­flus­sung der Ta­rif­gel­tung durch den Ar­beit­ge­ber S. 192).


bb) So­weit ver­ein­zelt für den Fall der Be­schränkung des Gel­tungs­be­reichs des Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges auf den über­tra­ge­nen Be­trieb auch ei­ne ta­rif­recht­li­che Bin­dung des Er­wer­bers in Be­tracht ge­zo­gen wird (Wie­de­mann/Oet­ker TVG 7. Aufl. § 3 Rn. 199; Däubler/Lo­renz TVG 2. Aufl. § 3 Rn. 176; Kem­pen/Za­chert TVG 4. Aufl. § 3 Rn. 108 f.; Schie­fer FS Ar­beits­ge­richts­bar­keit Rhein­land-Pfalz S. 413, 423), gibt es hierfür kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge. Die Fest­le­gung des Gel­tungs­be­reichs für den Be­trieb ei­nes Un­ter­neh­mens durch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en macht die kol­lek­tiv-recht­li­che Bin­dung der Träger des Be­trie­bes nicht zu ei­ner „Ei­gen­schaft“ des Be­trie­bes selbst, die un­abhängig von der Ver­bin­dung mit der Recht­sträger­schaft ei­ner ju­ris­ti­schen oder natürli­chen Per­son oh­ne wei­te­res dem Über­gang des Be­trie­bes selbst folgt. Hierüber muss mit der zuständi­gen Ge­werk­schaft ei­ne ge­son­der­te Ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wer­den. Im Übri­gen wi­derspräche die­se Auf­fas­sung auch der Zu­stim­mungs­bedürf­tig­keit ei­nes Schuld­ner­wech­sels gem. § 415 Abs. 1 BGB ana­log.


Be­p­ler 

Win­ter 

Creutz­feldt

Görgens 

Kral­le-En­geln

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 ABR 21/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880