Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 5 TaBV 8/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 17.12.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg - 27 BV 16/07
   

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg

Be­schluss


In der Be­triebs­ver­fas­sungs­sa­che be­tref­fend:

 

Geschäfts­zei­chen:
5 TaBV 8/08
(27 BV 16/07 ArbG Ham­burg)

 

mit den Be­tei­lig­ten

1. 

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

 

Verkündet am:
17. De­zem­ber 2008

 

 


2. 

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:
 

2

---

3


be­sch­ließt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, 5. Kam­mer
auf­grund der münd­li­chen Anhörung vom 17. De­zem­ber 2008

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Les­meis­ter als Vor­sit­zen­den

den eh­ren­amt­li­cher Rich­ter …
den eh­ren­amt­li­cher Rich­ter …


für Recht:

Auf die Be­schwer­de der An­trag­geg­ne­rin wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 09. Mai 2008 – 27 BV 16/07 – teil­wei­se ab­geändert:

Der An­trag zu Zif­fer 2 wird als un­zulässig zurück­ge­wie­sen.

Auf die An­schluss­be­schwer­de des An­trag­stel­lers wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 09. Mai 2008 – 27 BV 16/07 – teil­wei­se ab­geändert:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 10. Ju­li 2008 rechts­un­wirk­sam ist.
Die wei­ter­ge­hen­de An­schluss­be­schwer­de wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

 

4

Gründe

I. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spru­ches. Bei der nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Be­tei­lig­ten zu 2), der An­trags­geg­ne­rin, wur­de im Jahr 2006 ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le zum The­ma Be­reit­schafts­dienst in Wohn­grup­pen ge­bil­det. Die An­trags­geg­ne­rin be­treibt Pfle­ge­ein­rich­tun­gen. An­trag­stel­ler ist der bei ihr be­ste­hen­de Be­triebs­rat.

Im Rah­men je­ner Ei­ni­gungs­stel­le wur­de am 30. No­vem­ber 2006 zunächst ei­ne Ei­ni­gung da­hin­ge­hend er­reicht, dass die §§ 45, 46 des Ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­beits­recht­li­che Ver­ei­ni­gung Ham­burg e.V. – Be­son­de­rer Teil Kran­kenhäuser (TV-AVH-BT-K) vom 19. Sep­tem­ber 2005 gemäß § 7 Abs. 3 Arb­ZG über­nom­men wer­den soll­ten (Anl. Bl. 8 d.A.). So­fern bis zum 31. Ju­li 2006 kei­ne endgülti­gen Re­ge­lun­gen der Be­triebs­par­tei­en über die Über­nah­me ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen zum Be­reit­schafts­dienst ge­trof­fen sein würden, soll­te die Ei­ni­gungs­stel­le ih­re Tätig­keit fort­set­zen. Bis zum 11. Ju­ni 2007 wur­de zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en ent­ge­gen ih­rer Ver­ab­re­dung kei­ne Ei­ni­gung er­zielt. Da­her fand am 11. Ju­ni 2007 ei­ne wei­te­re Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zung statt. Nach­dem noch ein­mal ein Ei­ni­gungs­ver­such un­ter­nom­men wor­den war, wie­sen die Bei­sit­zer des Be­triebs­ra­tes dar­auf hin, dass nach ih­rer Rechts­auf­fas­sung die Über­nah­me ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung gemäß § 7 Abs. 3 Arb­ZG nicht spruchfähig sei. Nach­fol­gend nah­men die Bei­sit­zer des Be­triebs­ra­tes am Ab­stim­mungs­ver­fah­ren nicht mehr teil, so dass mit den Stim­men der Ar­beit­ge­ber­sei­te im ers­ten Ab­stim­mungs­gang ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung per Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le be­schlos­sen wur­de, wel­che bis zum 31. De­zem­ber 2007 un­ter Aus­schluss der Nach­wir­kung be­fris­tet war (Anl. A 3, Bl. 14 d. A.).

Nach­dem zunächst die­ser Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le ge­richt­lich an­ge­grif­fen wor­den war, er­folg­te am 4. De­zem­ber 2007 ei­ne wei­te­re Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zung, in wel­cher fol­gen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung durch Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le nur mit den Stim­men der Ar­beit­ge­ber­sei­te zu Stan­de kam (A 7, Bl. 75 d.A.):

㤠1

Die §§ 45, 46 TV-AVH-BT-K vom 19.09.2005 wer­den gemäß § 7 Abs. 3 Ar­beits­zeitG über­nom­men.

§ 2

5


Gemäß § 45 Abs. 3 TV-AVH-BT-K wird die tägli­che Ar­beits­zeit im Sin­ne des Ar­beits­zeit­ge­set­zes aus­sch­ließlich der Pau­sen auf ma­xi­mal 24 St­un­den ver­ein­bart, wenn in die Ar­beits­zeit re­gelmäßig und im er­heb­li­chen Um­fang Be­reit­schafts­dienst fällt.

§ 3
Bei ei­ner er­fah­rungs­gemäß durch­schnitt­lich an­fal­len­den Ar­beits­leis­tung in­ner­halb des Be­reit­schafts­diens­tes bis ma­xi­mal 24% kann die Ar­beits­zeit oh­ne Aus­gleich wöchent­lich bis ma­xi­mal durch­schnitt­lich 58 St­un­den be­tra­gen.

Bei ei­ner er­fah­rungs­gemäß durch­schnitt­lich an­fal­len­den Ar­beits­leis­tung in­ner­halb des Be­reit­schafts­diens­tes bis ma­xi­mal 49% kann die Ar­beits­zeit oh­ne Aus­gleich wöchent­lich bis ma­xi­mal durch­schnitt­lich 54 St­un­den be­tra­gen.

Vor­ste­hen­de Verlänge­rung der durch­schnitt­li­chen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit ist nur im Ein­ver­neh­men mit dem Mit­ar­bei­ter möglich.

Die­ses Ein­ver­neh­men ist gemäß § 7 Abs. 7 Ar­beits­zeit­ge­setz fest­zu­stel­len und im Rah­men die­ser ge­setz­li­chen Re­ge­lung wi­der­ruf­lich. Hierfür ist die schrift­li­che Zu­stim­mung der Mit­ar­bei­ter ein­zu­ho­len und in der Per­so­nal­ab­tei­lung zu sam­meln. Der Ar­beit­neh­mer kann die Zu­stim­mung mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten schrift­lich ge­genüber der Per­so­nal­lei­tung wi­der­ru­fen. Kein Mit­ar­bei­ter er­lei­det Nach­tei­le wenn er sei­ne Zu­stim­mung nicht erklärt oder wi­der­ruft.

§ 4
Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung tritt am 01.01.2008 in Kraft und ist be­fris­tet bis 30.06.2008 und wirkt bis 30.09.2008 nach, so­fern nicht zu­vor ei­ne Ei­ni­gung über die ab­zu­sch­ließen­de BV Ar­beits­zeit er­folgt.“

Am 10. Ju­li 2008 wur­de ein gleich­lau­ten­der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le in glei­cher Wei­se be­schlos­sen (Anl. A 6, Bl. 166 d.A.), be­fris­tet oh­ne Nach­wir­kung bis zum 31. März 2009, der letzt­lich Ge­gen­stand vor­lie­gen­den Ver­fah­rens in der Be­schwer­de­instanz wur­de.

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le rechts­un­wirk­sam sei. Zwar sei ei­ner Über­nah­me der ta­rif­li­chen Re­ge­lung durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung grundsätz­lich gemäß § 7 Abs. 3 Arb­ZG zulässig. Die­se Re­ge­lung

6

stel­le je­doch le­dig­lich ei­ne Öff­nungs­klau­sel dar, wel­che die Sperr­wir­kung des § 77 Abs. 3 Be­trVG auf­he­be. Ein Ei­ni­gungs­stel­len­spruch kom­me nur in Fra­ge, so­weit ei­ne er­zwing­ba­re Mit­be­stim­mung vor­lie­ge. Für Ar­beits­zeit­fra­gen sei­en so­weit in § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 Be­trVG Re­ge­lun­gen ge­trof­fen. Je­ne Mit­be­stim­mungs­rech­te er­streck­ten sich je­doch nicht auf die Dau­er der tägli­chen Ar­beits­zeit bis zu 24 St­un­den, son­dern le­dig­lich auf den Be­ginn und das En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit, ein­sch­ließlich der Pau­sen so­wie die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf die ein­zel­nen Wo­chen­ta­ge. Darüber hin­aus sei der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le un­wirk­sam, weil es be­reits ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 30. No­vem­ber 2006 ge­ge­ben ha­be, über wel­che sich der Spruch die­ser Ei­ni­gungs­stel­le nun­mehr hin­weg­ge­setzt ha­be, oh­ne sie zu berück­sich­ti­gen.
Zu­dem lägen die Vor­aus­set­zun­gen des § 45 Abs. 3 TV-AVH-BT-K nicht vor.

Der An­trag­stel­ler hat be­an­tragt,

1. Es wird fest­ge­stellt, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 4. De­zem­ber 2007 be­tref­fend Über­nah­me der §§ 45, 46 des TV-AVH-BT-K und der Re­ge­lung des Be­reit­schafts­diens­tes in den Wohn­grup­pen rechts­un­wirk­sam ist.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Über­nah­me ab­wei­chen­der ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung gem. § 7 Abs. 3 Arb­ZG nicht durch Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le ent­schie­den wer­den kann.

Die An­trags­geg­ne­rin hat be­an­tragt,

die Anträge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le wirk­sam sei. Der hier strei­ti­ge Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le beschäfti­ge sich mit der Über­nah­me ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung zur Ar­beits­zeit­la­ge und Ver­tei­lung gemäß § 7 Arb­ZG. Die­se un­ter­lie­ge der zwin­gen­den Mit­be­stim­mung des Be­triebs­ra­tes. Wenn die La­ge und Ver­tei­lung so­wie die Verkürzung und Verlänge­rung der tägli­chen Ar­beits­zeit der zwin­gen­den Mit­be­stim­mung des Be­triebs­ra­tes nach § 87 un­ter­lie­ge, so müsse die Über­nah­me sol­cher ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung auch mit­tels Ei­ni­gungs­stel­le er­zwing­bar sein. Dies er­ge­be sich auch aus der Sys­te­ma­tik des Ge­setz­ge­bers. Wenn die­ser Mit­be­stim­mungs­rech­te nicht er­zwing­bar aus­ge­stal­te, dann würde er dies auch aus­drück­lich be­nen­nen. § 7 Abs. 3 Arb­ZG spre­che aber nicht da­von, dass ei­ne Mit­be­stim­mung dies­bezüglich frei­wil­lig sei. Wäre der Ge­setz­ge­ber le­dig­lich von ei­ner nicht er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung aus­ge­gan­gen, so hätte

7

er dies auch ent­spre­chend sta­tu­iert. Be­stim­me der Ge­setz­ge­ber, dass die Gren­zen des Arb­ZG mit­tels Über­nah­me ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen von den Be­triebs­par­tei­en er­wei­tert wer­den können, so wer­de da­durch die La­ge und Ver­tei­lung so­wie die Verkürzung und Verlänge­rung der tägli­chen Ar­beits­zeit gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 Be­trVG be­trof­fen. Da­mit sei die Mit­be­stim­mung er­zwing­bar. Oh­ne die Er­zwing­bar­keit der Re­ge­lun­gen wäre auch der ge­setz­ge­be­ri­sche Wil­le, nämlich vom Arb­ZG ab­wei­chen­de ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen im Be­trieb ei­nes nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bers durch Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über­neh­men zu können, nicht durch­setz­bar. Fer­ner sei die Er­zwing­bar­keit auch des­halb ge­ge­ben, weil die Er­wei­te­rung der tägli­chen Ar­beits­zeit im Rah­men von Be­reit­schafts­diens­ten durch Über­nah­me ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung an­sons­ten die ein­zi­ge Va­ri­an­te des § 7 Arb­ZG wäre, wel­che für den Ar­beit­ge­ber nicht er­zwing­bar wäre.

Durch den der An­trags­geg­ne­rin am 13. Mai 2008 zu­ge­stell­ten Be­schluss vom 9. Mai 2008, auf den zur nähe­ren Sach­dar­stel­lung Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt den Anträgen statt­ge­ge­ben. Hier­ge­gen rich­tet sich die am 22. Mai 2008 ein­ge­leg­te und mit am 6. Au­gust 2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründe­te Be­schwer­de der An­trags­geg­ne­rin, nach­dem die Be­schwer­de­be­gründungs­frist am 8. Ju­li 2008 bis zum 14. Au­gust verlängert wor­den war. Dem An­trag­stel­ler war mit ge­richt­li­cher Verfügung vom 8. Au­gust 2008 auf­ge­ge­ben wor­den bis zum 15. Sep­tem­ber 2008 auf die Be­schwer­de­be­gründung zu er­wi­dern. Mit am 15. Sep­tem­ber 2008 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz änder­te der An­trag­stel­ler sei­ne Anträge.

Die An­trags­geg­ne­rin wie­der­holt und ver­tieft ih­re Rechts­ausführun­gen. Es wird Be­zug ge­nom­men auf die Be­schwer­de­be­gründung (S. 3 ff, Bl. 145 ff d.A.).


Nach­dem die Be­tei­lig­ten den An­trag zu Zif­fer 1 be­tref­fend den Ei­ni­gungs­stel­len­spruch vom 4. De­zem­ber 2007 übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt ha­ben, be­an­tragt die An­trags­geg­ne­rin,

un­ter Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 9. Mai 2008 – 27 BV 16/07 –

die Anträge auch im Übri­gen zurück­zu­wei­sen.

8


Der An­trag­stel­ler be­an­tragt,

1. Die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen,

2. hilfs­wei­se, fest­zu­stel­len, dass die Über­nah­me ab­wei­chen­der ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen zur Dau­er der Ar­beits­zeit durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung gemäß § 7 Abs. 3 Arb­ZG nicht durch den Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le gemäß § 87 Abs. 2 Be­trVG ent­schie­den wer­den kann,


3. fest­zu­stel­len, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 10. Ju­li 2008 be­tref­fend die Über­nah­me der §§ 45, 46 des TV-AVH-BT-K und der Re­ge­lung des Be­reit­schafts­diens­tes in den Wohn­grup­pen rechts­un­wirk­sam ist.


Die An­trags­geg­ne­rin stimmt der An­tragsände­rung nicht zu und be­an­tragt,

die An­schluss­be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Der An­trags­stel­ler trägt un­ter Wie­der­ho­lung sei­ner Rechts­auf­fas­sung vor, der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le sei schon des­halb un­wirk­sam, weil die An­trags­geg­ne­rin nicht in den Gel­tungs­be­reich des TV-AVH-BT-K in der Fas­sung vom 1. Au­gust 2006 fal­le.

Das Ver­fah­ren wur­de hin­sicht­lich des An­trags zu Zif­fer 1 be­tref­fend den Ei­ni­gungs­stel­len­spruch vom 4. De­zem­ber 2007 vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg am 17. De­zem­ber 2008 ein­ge­stellt.

II. 1. Die Be­schwer­de der An­trags­geg­ne­rin ist gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG statt­haft und im Übri­gen form- und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit zulässig (§§ 87 Abs. 2, 64 Abs. 6, 66 ArbGG, 519, 520 ZPO). Glei­ches gilt für die im We­ge der An­schluss­be­schwer­de - § 87 Abs. 2 ArbGG, § 524 Abs. 1, 2 ZPO – gel­tend ge­mach­te An­tragsände­rung des An­trag­stel­lers. Sie wird auf Tat­sa­chen gestützt, die das Ge­richt sei­ner Ent­schei­dung oh­ne­hin zu­grun­de zu le­gen hat­te. Die Kam­mer hat die An­tragsände­rung aus pro­zessöko­no­mi­schen Gründen als sach­dien­lich be­wer­tet, § 533 Nr. 1, 2 ZPO, so dass über sie ent­schie­den wer­den konn­te trotz der feh­len­den Zu­stim­mung der An­trags­geg­ne­rin.

9

2. Die Be­schwer­de der An­trags­geg­ne­rin ist – so­weit sie nicht übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt wur­de, al­so noch be­tref­fend den Fest­stel­lungs­an­trag zu Zif­fer 2 – be­gründet. Die An­schluss­be­schwer­de ist be­tref­fend die Wirk­sam­keit des Ei­ni­gungs­stel­len­spru­ches vom 10. Ju­li 2008 be­gründet, im Übri­gen un­be­gründet.

a. Der Fest­stel­lungs­an­trag zu Zif­fer 2 ist un­zulässig, das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist nicht ge­ge­ben. Nach § 256 Abs. 1 ZPO ist ei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses möglich. Un­ter ei­nem Rechts­verhält­nis ist die aus ei­nem kon­kre­ten Le­bens­sach­ver­halt ent­stan­de­ne recht­lich ge­re­gel­te Be­zie­hung ei­ner Per­son zu an­de­ren Per­so­nen oder Ge­genständen zu ver­ste­hen (st. Rspr. vgl. nur BAG 05.10.2000 – 1 ABR 52/99 – AP Nr. 35 zu § 23 Be­trVG 1972 m.w.N.). Ei­ne sol­che Kla­ge ist nur zulässig, wenn der Kläger ein recht­li­ches In­ter­es­se hat, das Rechts­verhält­nis durch ge­richt­li­che Ent­schei­dung als­bald fest­stel­len zu las­sen. § 256 ZPO ist auch im Be­schluss­ver­fah­ren an­wend­bar (BAG 15. De­zem­ber 1998 - 1 ABR 9/98 - BA­GE 90, 288, 293). Nach § 256 ZPO kann das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se sich nur auf das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen ei­nes Rechts­verhält­nis­ses be­zie­hen, nicht da­ge­gen auf ei­ne abs­trak­te, wenn auch klärungs­bedürf­ti­ge Rechts­fra­ge. Der zu Zif­fer 2 ge­stell­te An­trag be­zieht sich aber nicht auf ein be­ste­hen­des Rechts­verhält­nis, son­dern auf die abs­trak­te Rechts­fra­ge, ob ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung gestützt auf § 7 Abs. 3 Arb­ZG der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung un­ter­liegt oder nicht. Die Klärung ei­ner sol­chen Mei­nungs­ver­schie­den­heit kommt der Er­stat­tung ei­nes Rechts­gut­ach­tens gleich. Da­zu ist das Ge­richt nicht be­fugt (BAG 11.12.2001 - 1 ABR 9/01 - EzA § 256 ZPO Nr 61). Es ist zwar denk­bar, dass ei­ne Ent­schei­dung – je­den­falls wenn sie al­le denk­ba­ren Fall­ge­stal­tun­gen er­fasst - ge­eig­net wäre, ei­nem künf­ti­gen Streit der Be­tei­lig­ten über das Be­ste­hen ei­nes kon­kre­ten Be­tei­li­gungs­rechts vor­zu­beu­gen. Ei­ne sol­che Ent­schei­dung er­folgt je­doch be­reits bei der recht­li­chen Über­prüfung des kon­kre­ten Ei­ni­gungs­stel­len­spru­ches, so­dass ein ei­ge­nes Fest­stel­lungs­in­ter­es­se für den An­trag zu Zif­fer 2 nicht vor­liegt. In­so­weit war die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung ab­zuändern.

Dies gilt auch für den im We­ge der An­schluss­be­schwer­de ge­stell­ten Hilfs­an­trag. Die Kon­kre­ti­sie­rung änder­te nichts am Feh­len ei­nes Rechts­verhält­nis­ses. Auch in die­ser Form ziel­te der An­trag auf die Er­stel­lung ei­nes ge­richt­li­chen Rechts­gut­ach­tens. In­so­weit war die An­schluss­be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

b. Von den Grundsätzen des Arb­ZG über § 7 Abs. 3 Arb­ZG ab­wei­chen­de Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen können nicht über die Ei­ni­gungs­stel­le er­zwun­gen wer­den.

10

Die Be­triebs­part­ner ei­nes Be­trie­bes ei­nes – wie hier – nicht­ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bers wer­den in § 7 Abs. 3 Satz 2 Arb­ZG le­gi­ti­miert, ta­rif­ver­trag­lich auf die Be­triebs­ebe­ne de­le­gier­te Ab­wei­chungs­be­fug­nis­se durch den Ab­schluss von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ent­spre­chend even­tu­el­ler in­halt­li­cher Vor­ga­ben aus­zufüllen (Ku­fer, AR-Blat­tei (SD) 240 Ar­beits­zeit Nr.223). In der Li­te­ra­tur wird wohl über­wie­gend ver­tre­ten, dass es den Be­triebs­par­tei­en frei ste­he, ob sie von der Über­nah­memöglich­keit nach § 7 Abs. 3 Satz 2 Arb­ZG Ge­brauch ma­chen wol­len, der Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung könne des­halb nicht über die Ei­ni­gungs­stel­le nach § 76 Abs. 5 Be­trVG er­zwun­gen wer­den (ErfK-Wank,9. Aufl. 2009, Nr 20 zu § 7 Arb­ZG; Anz­in­ger/Ko­ber­ski Arb­ZG 2. Aufl. 2005, Nr. 76 zu § 7; Busch­mann FS Ri­char­di 2007 S. 93, 111 m.w.N.; a.A. Neu­mann Arb­ZG 15. Aufl. 2008 Nr. 43 zu § 7). Die­se Auf­fas­sung teilt aus ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­nen Gründen die Be­schwer­de­kam­mer: un­abhängig von der Aus­ge­stal­tung der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung in den hier in Fra­ge kom­men­den Re­ge­lun­gen aus § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 Be­trVG (vgl. BAG 16.03.2004 – 9 AZR 93/03 – AP Nr. 2 zu § 2 Arb­ZG zur Pro­ble­ma­tik bei § 7 Abs. 4 Arb­ZG) kann die Über­nah­me im­mer frei­wil­lig ab­ge­schlos­se­ner Ta­rif­verträge auf die be­trieb­li­che Ebe­ne in Form von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen auch nur auf frei­wil­li­ger Ba­sis ge­sche­hen. Zunächst sind bei den Ab­wei­chun­gen von den Schutz­be­stim­mun­gen ins­be­son­de­re des § 3 Arb­ZG auch Fra­gen der Dau­er der Ar­beits­zeit be­trof­fen, so auch hier, wenn der Spruch mit der Über­nah­me der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen die durch­schnitt­li­che wöchent­li­che Ar­beits­zeit verlängert und die tägli­che Ar­beits­zeit auf 24 St­un­den aus­dehnt oh­ne Aus­gleich und da­mit den Be­reich der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung verlässt. Dies ist an­ge­sichts der Re­ge­lun­gen über die Fra­ge des Aus­gleichs auch nicht nur ei­ne Abände­rung öffent­lich-recht­li­cher Ar­beits­zeit­be­stim­mun­gen, son­dern greift auch in die ver­trag­lich ge­schul­de­te Dau­er der Ar­beits­zeit ein.

Vor al­lem aber liegt in der über ggf. durch Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le er­zwing­ba­ren Er­stre­ckung ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen ein pro­ble­ma­ti­scher Ein­griff in die ne­ga­ti­ve und po­si­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit, Art 9 Abs. 3 GG. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en können den Be­triebs­par­tei­en kei­ne Re­ge­lungs­macht ver­lei­hen, die sie selbst nicht ha­ben (kei­ne Ta­rif­au­to­no­mie ge­genüber Außen­sei­tern, vgl. ErfK-Wank aaO. Nr. 3). Ei­ne Ab­wei­chung von ta­rif­dis­po­si­ti­ven Ar­beits­schutz­re­ge­lun­gen auf­grund ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges durch ei­ne er­zwing­ba­re Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht nur ge­genüber Nicht­mit­glie­dern der ta­rif­sch­ließen­den Or­ga­ni­sa­ti­on, son­dern auch ge­genüber Mit­glie­dern ei­ner an­de­ren Or­ga­ni­sa­ti­on, die mögli­cher­wei­se den Ta­rif­ab­schluss aus­drück­lich ab­ge­lehnt hat, würde de­ren po­si­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit ver­let­zen (Busch­mann aaO, S. 106). Ob dies auch bei Be­trieb­ver­ein­ba­run­gen gemäß § 88 Be­trVG zu gel­ten hätte (für ei­ne All­zuständig­keit des Be­triebs­ra­tes BAG 18.08.87 - 1 ABR 30/86 - AP Nr 23 zu § 77 Be­trVG 1972), braucht

11

vor­lie­gend nicht ent­schie­den zu wer­den, je­den­falls kann über § 7 Abs. 3 Satz 2 Arb­ZG ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht durch Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le er­zwun­gen wer­den.

Es ist je­den­falls nicht be­gründ­bar, dass – wie die An­trags­geg­ne­rin meint – aus Wett­be­werbs­gründen den nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bern ermöglicht wer­den müss­te, über er­zwing­ba­re Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zu glei­chen Wett­be­werbs­be­din­gun­gen zu kom­men, wie sie für ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber gel­ten. Es ist viel­mehr Be­stand­teil der Ko­ali­ti­ons­frei­heit, durch die Ent­schei­dung über den Bei­tritt zu ei­nem Ta­rif­part­ner auch von die­sem ab­ge­schlos­se­ne Ver­ein­ba­run­gen für und ge­gen sich gel­ten zu las­sen oder eben nicht. Dass der Ge­setz­ge­ber den Be­triebs­par­tei­en die Möglich­keit einräumt, ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen zu über­neh­men heißt auch nicht – wie die An­trags­geg­ne­rin ausführt -, dass die­se Möglich­keit auch ge­gen den Wil­len ei­nes der Be­triebs­part­ner um­setz­bar sein muss.

Der TV-AVH-BT-K liegt mitt­ler­wei­le in der Fas­sung vom 1. Au­gust 2006 vor. Zu­gleich wur­de der Pfle­ge­be­reich her­aus­ge­nom­men und in ei­nem ei­ge­nen Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt. Ob die Über­nah­me von Tei­len des TV-AVH-BT-K vom 19. Sep­tem­ber 2005, der kei­ne Nach­wir­kung ent­fal­tet, im an­ge­foch­te­nen Spruch we­gen da­mit nicht ge­ge­be­nen Gel­tungs­be­rei­ches zu des­sen Un­wirk­sam­keit führt, kann of­fen blei­ben.

Der ar­beits­ge­richt­li­che Be­schluss war da­her in­so­weit er­wei­ternd ab­zuändern

III. Die Rechts­be­schwer­de war we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­zu­las­sen, §§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 TaBV 8/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880