Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 93/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 10.03.2009
   
Leit­sätze:

1. Für die Erfüllung des Schrift­lich­keits­ge­bots des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG genügt ei­ne Mit­tei­lung per E-Mail, wenn die­se den Er­for­der­nis­sen der Text­form nach § 126b BGB ent­spricht.

2. Un­rich­ti­ge, aber nicht of­fen­sicht­lich fal­sche An­ga­ben über die ta­rif­li­che Vergütung in ei­ner be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung be­rech­ti­gen den Be­triebs­rat nicht, die Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung ei­nes Be­wer­bers nach § 99 Abs. 2 Nr. 5 Be­trVG zu ver­wei­gern.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Hessisches Landesarbeitsgericht
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 93/07
4 TaBV 83/07

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. März 2009

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten


1. 


An­trag­stel­le­rin,


2. 


Wi­der­an­trag­stel­ler, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,


hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 10. März 2009 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft und Lin­sen­mai­er so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Hann und Berg für Recht er­kannt:



- 2 -

I. Auf die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 18. Sep­tem­ber 2007 - 4 TaBV 83/07 - auf­ge­ho­ben.


II. Auf die Be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 8. März 2007 - 19 BV 725/06 - ab­geändert:


1. Der Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin wird ab­ge­wie­sen.


2. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung des Herrn M E als „Ope­ra­ti­ons Agent“ in die Ab­tei­lung GTS F wird er­setzt.
III. Hin­sicht­lich des wei­te­ren Hilfs­an­trags der Ar­beit­ge­be­rin und der Wi­der­anträge des Be­triebs­rats wird das Ver­fah­ren ein­ge­stellt.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Ein­stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist die deut­sche Nie­der­las­sung der F Eu­ro­pe Inc. In ih­rem Be­trieb K mit ei­ner Be­triebsstätte auf dem F Flug­ha­fen beschäftigt sie et­wa 780 Ar­beit­neh­mer. Der be­tei­lig­te Be­triebs­rat ist die für den Be­trieb gewähl­te Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat mit der Ver­ein­ten Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft am 26. Ju­li 2006 ei­nen Vergütungs­ta­rif­ver­trag (VTV) ge­schlos­sen. Er sieht in § 3 drei­zehn Vergütungs­grup­pen vor, in wel­che die Ar­beit­neh­mer nach Maßga­be der ih­nen über­tra­ge­nen und von ih­nen über­wie­gend aus­geübten Ar­bei­ten ein­grup­piert sind. § 3 VTV lau­tet aus­zugs­wei­se:

„Es wer­den fol­gen­de Vergütungs­grup­pen ge­bil­det.
...


- 3 -

Ta­rif­grup­pe 2:
Ein­fa­che Tätig­kei­ten, die mit auf­ga­ben­be­zo­ge­nen Fach­kennt­nis­sen nach kur­zer An­lern- und Ein­ar­bei­tungs­zeit aus­geführt wer­den können.


Ta­rif­grup­pe 3:

Tätig­kei­ten, für de­ren Ausübung grund­le­gen­de Fach­kennt­nis­se benötigt wer­den, wel­che die sach­gemäße Er­le­di­gung von Rou­ti­ne­abläufen gewähr­leis­ten. In der Re­gel sind grund­le­gen­de Sprach­kennt­nis­se in Eng­lisch und gu­te Deutsch-Kennt­nis­se in Wort und Schrift er­for­der­lich.


...

Fol­gen­de Tätig­kei­ten wer­den in die­se Vergütungs­grup­pen ein­grup­piert.

Vergütungs­grup­pe Stel­len­be­zeich­nung

... ...

2 Hub Hand­ler - Ad­van­ced

2 Hub Ope­ra­ti­ons Agent

... ...

3 Hub Ope­ra­ti­ons Agent - Adv.“

Am 14. Sep­tem­ber 2006 schrieb die Ar­beit­ge­be­rin die Stel­le ei­nes „Ope­ra­ti­ons Agent“ in der Zoll­ab­tei­lung in­ner­be­trieb­lich aus. In der Aus­schrei­bung hieß es:

Ein­grup­pie­rung: TG 2
Wo­chen­ar­beits­zeit: 39,5 Std.
...
Haupt­auf­ga­ben/Ver­ant­wort­lich­kei­ten:
- Über­wa­chung der Aus­la­ge­rung von Zoll- und Frei­gut­sen­dun­gen so­wie Ter­min­kon­trol­le;
- Kon­trol­le des Hub Hold-Ab­lau­fes u. Über­wa­chung der Zoll­gu­t­ein­la­ge­rung;
...
Vor­aus­set­zun­gen:
- Haupt- oder Re­al­schul­ab­schluss;
- Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nis­se;
...“


- 4 -

Auf die in­ner­be­trieb­li­che Stel­len­aus­schrei­bung be­war­ben sich zwei Mit­ar­bei­ter und ex­tern Herr M E. Nach Aus­wahl­gesprächen ent­schied sich die Ar­beit­ge­be­rin für die­sen, ins­be­son­de­re we­gen sei­ner Sprach­kennt­nis­se. Mit Schrei­ben vom 10. Ok­to­ber 2006 teil­te sie dem Be­triebs­rat mit, sie be­ab­sich­ti­ge, Herrn E zum 15. Ok­to­ber 2006 als „OPS Agent“ ein­zu­stel­len und in die Ta­rif­grup­pe 2 ein­zu­grup­pie­ren. Sie bat um Zu­stim­mung „zur Ein­stel­lung“. Das Schrei­ben ging dem Be­triebs­rat am 12. Ok­to­ber 2006 zu.


Am 16. Ok­to­ber 2006 sand­te der Be­triebs­rat an die Per­so­nal­ab­tei­lung ei­ne E-Mail mit fol­gen­dem Wort­laut:

Von: N K [nk@f.com]
...
der Ein­stel­lung von M E wur­de wi­der­spro­chen.
Be­gründung:
Die ord­nungs­gemäße Aus­schrei­bung ist un­ter­blie­ben. Der Be­triebs­rat sieht Dis­kre­pan­zen zwi­schen Ein­grup­pie­rung auf der Aus­schrei­bung und dem Ta­rif­ver­trag (z.B. Kennt­nis­se in Eng­lisch und Deutsch).
Vie­le Gru­es­se
N K
für den Be­triebs­rat
.“


Frau K war Mit­glied des Be­triebs­rats und laut Geschäfts­ord­nung an ers­ter Stel­le zu des­sen Ver­tre­tung be­rech­tigt, falls Vor­sit­zen­der und Stell­ver­tre­ter ver­hin­dert wären. Dies war am 16. Ok­to­ber 2006 der Fall.

Mit Schrei­ben vom 31. Ok­to­ber 2006 teil­te die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat mit, dass sie Herr E zum 6. No­vem­ber 2006 „aus drin­gen­den sach­li­chen Gründen“ vorläufig ein­stel­len wer­de. Der Be­triebs­rat wi­der­sprach auch dem. Da­von er­hielt die Ar­beit­ge­be­rin am 6. No­vem­ber 2006 Kennt­nis. Mit ei­nem am 9. No­vem­ber 2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz hat sie das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren ein­ge­lei­tet.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung gel­te gem. § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG als er­teilt. Die E-Mail vom 16. Ok­to­ber 2006 genüge nicht den ge­setz­li­chen For­mer­for­der-
 


- 5 -

nis­sen. Zu­min­dest sei die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu er­set­zen. Ver­wei­ge­rungs­gründe iSv. § 99 Abs. 2 Be­trVG lägen nicht vor. Die Stel­len­aus­schrei­bung sei ord­nungs­gemäß er­folgt. Ei­ne „Dis­kre­panz“ zum VTV be­ste­he nicht. Die für Herrn E vor­ge­se­he­ne Ein­grup­pie­rung sei kor­rekt. Das fol­ge schon aus der Zu­ord­nung sei­ner Stel­le zur Ta­rif­grup­pe 2 in § 3 VTV. Die Ein­stel­lung sei aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ge­we­sen und ha­be des­halb vorläufig er­fol­gen dürfen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat zweit­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu der be­ab­sich­tig­ten Ein­stel­lung des Herrn M E als Ope­ra­ti­ons Agent in die Ab­tei­lung GTS F als er­teilt gilt;

hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens,

1. die vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­te Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung des Herrn M E als „Ope­ra­ti­ons Agent“ in die Ab­tei­lung GTS F zu er­set­zen;

2. fest­zu­stel­len, dass die am 6. No­vem­ber 2006 durch-geführ­te Ein­stel­lung von Herrn M E als „Ope­ra­ti­ons Agent“ in die Ab­tei­lung GTS F aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt, die Anträge ab­zu­wei­sen, und hat da­wi­der be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass die am 6. No­vem­ber 2006 vor-ge­nom­me­ne vorläufi­ge Ein­stel­lung des Herrn M E als Ope­ra­ti­ons Agent in die Ab­tei­lung GTS F of­fen­sicht­lich aus sach­li­chen Gründen nicht drin­gend er­for­der­lich war;

hilfs­wei­se,

der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, die Ein­stel­lung von Herrn E bis spätes­tens zwei Wo­chen nach Rechts­kraft die­ses Be­schlus­ses auf­zu­he­ben.

Der Be­triebs­rat hat die An­sicht ver­tre­ten, er ha­be der Ar­beit­ge­be­rin sei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung mit der E-Mail vom 16. Ok­to­ber 2006 frist- und form­ge­recht mit­ge­teilt. Herr E sei in Ta­rif­grup­pe 3 des VTV ein­grup­piert. Die Stel­le sei mit Ta­rif­grup­pe 2 falsch aus­ge­schrie­ben wor­den. Wäre die Ta­rif­grup­pe 3 ge­nannt wor­den, hätten sich vor­aus­sicht­lich wei­te­re Ar­beit­neh­mer
 


- 6 -

be­wor­ben. Die vorläufi­ge Ein­stel­lung von Herrn E sei nicht aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, die Wi­der­anträge ab­zu­wei­sen. 


Das Ar­beits­ge­richt hat dem Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ent­spro­chen und die Wi­der­anträge des Be­triebs­rats ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­schwer­de des Be­triebs­rats un­ter Neu­fas­sung des Te­nors der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung zurück­ge­wie­sen und die Rechts­be­schwer­de zu-ge­las­sen. Mit ihr ver­folgt der Be­triebs­rat sein Be­geh­ren in vol­lem Um­fang wei­ter.

B. Die Rechts­be­schwer­de ist teil­wei­se be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat dem Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin zu Un­recht statt­ge­ge­ben. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats gilt nicht als er­teilt. Die­ser hat dem Er­su­chen der Ar­beit­ge­be­rin mit der E-Mail vom 16. Ok­to­ber 2006 form- und frist­ge­recht wi­der­spro­chen. Im Übri­gen hat die Rechts­be­schwer­de kei­nen Er­folg. Der ers­te Hilfs­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist be­gründet. Die Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung von Herrn E ist zu er­set­zen. Der vom Be­triebs­rat vor­ge­brach­te Ver­wei­ge­rungs­grund be­steht nicht. We­gen des wei­te­ren Hilfs­an­trags der Ar­beit­ge­be­rin und der Wi­der­anträge des Be­triebs­rats war das Ver­fah­ren ein­zu­stel­len.


I. Der Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist un­be­gründet. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung und Ein­grup­pie­rung von Herrn E gilt nicht nach § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG als er­teilt. Der Be­triebs­rat hat der Ar­beit­ge­be­rin sei­ne Wei­ge­rung form- und frist­ge­recht mit­ge­teilt. Die E-Mail vom 16. Ok­to­ber 2006 erfüllt die ent­spre­chen­den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen.

1. Der An­trag ist zulässig. 


a) Die Ar­beit­ge­be­rin ist be­tei­lig­tenfähig iSv. § 10 ArbGG. Sie ist die nach §§ 13d, 13e HGB ein­ge­tra­ge­ne deut­sche Nie­der­las­sung der F Eu­ro­pe Inc., ei­ner Ak­ti­en­ge­sell­schaft nach dem Recht des Staa­tes De­la­ware. In der Anhörung vor dem Se­nat ha­ben die Be­tei­lig­ten bestätigt, dass sich an den sei­ner Ent­schei­dung vom 11. Ju­ni 2002 (- 1 ABR 43/01 - zu B II der Gründe,

- 7 -

BA­GE 101, 298) zu­grun­de lie­gen­den Umständen nichts geändert hat. Die Ar­beit­ge­be­rin ist dem­nach zwar kei­ne ei­genständi­ge ju­ris­ti­sche Per­son. Sie schließt aber selbständig Ar­beits­verträge und ist des­halb be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che An­sprech­part­ne­rin des Be­triebs­rats und Ar­beit­ge­be­rin im Sin­ne des Be­trVG. Als sol­che ist sie ei­ne be­tei­li­gungsfähi­ge Stel­le nach § 10 2. Halbs. ArbGG (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - aaO; Oet­ker Anm. BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 118, Bl. 866 R ff.).


b) An­trags­ge­gen­stand ist al­lein das Be­geh­ren fest­zu­stel­len, dass die Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung von Herrn E als er­teilt gilt; die Zu­stim­mung zu des­sen Ein­grup­pie­rung wird vom An­trag nicht er­fasst.


aa) Nach sei­nem Wort­laut, mit dem er in ers­ter und zwei­ter In­stanz aus­weis­lich der ent­spre­chen­den Sit­zungs­nie­der­schrif­ten ge­stellt wur­de, er­fasst der An­trag nur die Ein­stel­lung, nicht die Ein­grup­pie­rung. So hat ihn auch der Be­triebs­rat ver­stan­den. Das zeigt sein in der An­trags­er­wi­de­rung ursprüng­lich ge­stell­ter Hilfs­an­trag, der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung in Ta­rif­grup­pe 3 VTV ein­zu­ho­len. Dem ent­spricht es, dass die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat nach ih­rem Schrei­ben vom 10. Ok­to­ber 2006 auch vor­ge­richt­lich nur um Zu­stim­mung „zur Ein­stel­lung“ von Herrn E er­sucht hat­te. Mit die­sem be­grenz­ten In­halt hat das Ar­beits­ge­richt über den An­trag ent­schie­den. We­der Te­nor noch Gründe sei­nes Be­schlus­ses ver­hal­ten sich darüber, dass auch die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung als er­teilt gel­te. Erst­mals zur Nie­der­schrift der Anhörung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Ar­beit­ge­be­rin erklärt, Haupt- und ers­ter Hilfs­an­trag sei­en da­hin zu ver­ste­hen, dass sie sich zu­dem auf die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung von Herrn E rich­te­ten. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den Haupt­an­trag an­sch­ließend in die­sem Sin­ne aus­ge­legt und be­schie­den.


bb) Ob die Aus­le­gung durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt sprach­lich möglich und ihr rechts­be­schwer­de­recht­lich zu fol­gen ist, kann da­hin­ste­hen. Auch wenn dies be­jaht würde, wäre die Er­set­zung der Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung von Herrn E nicht Ver­fah­rens­ge­gen­stand. Träfe die Aus­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts zu, wäre die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung be­reits erst­in­stanz­lich
 


- 8 -

In­halt des An­trags ge­we­sen. Über die­sen Teil des An­trags hat das Ar­beits­ge­richt in­des­sen nicht ent­schie­den. Sein Be­schluss verhält sich aus­sch­ließlich über die Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung. Da das Ar­beits­ge­richt er­sicht­lich kei­nen Teil-Be­schluss gem. § 301 ZPO er­las­sen hat, läge ei­ne ver­se­hent­lich lücken­haf­te Ent­schei­dung iSv. § 321 Abs. 1 ZPO vor; bei­de Vor­schrif­ten sind we­gen § 80 Abs. 2, § 46 Abs. 2 ArbGG auch im Be­schluss­ver­fah­ren an­wend­bar. Dar­auf hätte die Ar­beit­ge­be­rin gem. § 321 Abs. 2 ZPO bin­nen zwei­er Wo­chen mit ei­nem An­trag auf nachträgli­che Ergänzung re­agie­ren müssen. Das hat sie - wohl vor dem Hin­ter­grund ei­nes da­mals von ihr selbst ge­teil­ten en­ge­ren An­trags­verständ­nis­ses - un­ter­las­sen. Da­mit wäre nach Ab­lauf der zweiwöchi­gen An­trags­frist die Rechtshängig­keit des über­g­an­ge­nen Be­geh­rens ent­fal­len (BGH 16. Fe­bru­ar 2005 - VIII ZR 133/04 - zu II 2 der Gründe mwN, NJW-RR 2005, 790; Tho­mas/Putzo/Reichold ZPO 29. Aufl. § 261 Rn. 9). Es hätte dem­ent­spre­chend kei­ne Möglich­keit be­stan­den, ihr über­g­an­ge­nes Be­geh­ren im Ein­verständ­nis al­ler Be­tei­lig­ten in die Rechts­mit­tel­in­stanz „hoch­zu­zie­hen“.


cc) Trifft das en­ge­re An­trags­verständ­nis zu, ist die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung nicht da­durch Ver­fah­rens­ge­gen­stand ge­wor­den, dass in der Erklärung der Ar­beit­ge­be­rin vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­ne wirk­sa­me An­trags­er­wei­te­rung ge­le­gen hätte. Zwar kann ein in ers­ter In­stanz voll ob­sie­gen­der An­trag­stel­ler gem. § 87 Abs. 2 Satz 1, § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG iVm. § 533 ZPO noch in zwei­ter In­stanz ei­ne An­trags­er­wei­te­rung vor­neh­men. Möglich ist dies ist aber nur durch ei­ne An­schluss­be­schwer­de. Dar­an fehlt es.


(1) Ei­ne An­sch­ließung der Ar­beit­ge­be­rin an das Rechts­mit­tel des Be­triebs­rats ist nicht wirk­sam er­folgt. Zwar be­darf es da­zu nicht der aus­drück­li­chen Be­zeich­nung als An­schluss­be­schwer­de (BAG 30. Mai 2006 - 1 AZR 111/05 - Rn. 42 mwN, BA­GE 118, 211). Zum ei­nen ist aber die An­sch­ließung an die Be­schwer­de ei­nes Be­tei­lig­ten gem. § 524 Abs. 2 Satz 2 ZPO iVm. § 87 Abs. 2 Satz 1, § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG nur bis zum Ab­lauf der den übri­gen Be­tei­lig­ten ge­setz­ten Frist zur Be­schwer­de­er­wi­de­rung zulässig. Die­se war bei Ab­ga­be der Erklärung der Ar­beit­ge­be­rin zum An­trags­in­halt ver­stri­chen. Mit Verfügun­gen vom 14. und 28. Ju­ni 2007 hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Ar­beit-
 


- 9 -

ge­be­rin ei­ne Frist zur Äußerung auf die Be­schwer­de­be­gründung bis zum 22. Au­gust 2007 ge­setzt. Die frag­li­chen Erklärun­gen fie­len erst im Anhörungs­ter­min vom 18. Sep­tem­ber 2007. Zum an­de­ren hat die An­sch­ließung gem. § 524 Abs. 1 ZPO zwin­gend durch Ein­rei­chung ei­ner Be­schwer­de­an­schluss­schrift zu er­fol­gen (Ger­mel­mann in Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge ArbGG 6. Aufl. § 64 Rn. 106). Dies ist nicht ge­sche­hen. Die Ar­beit­ge­be­rin hat ih­re Erklärun­gen münd­lich zur Sit­zungs­nie­der­schrift vom 18. Sep­tem­ber 2007 ab­ge­ge­ben.


(2) In der Er­wei­te­rung des Fest­stel­lungs­an­trags auf die Ein­grup­pie­rung liegt kein Fall des § 264 Nr. 2 ZPO, bei dem es der Ein­le­gung ei­nes An­schluss­rechts­mit­tels nicht bedürf­te (vgl. BAG 21. Fe­bru­ar 2006 - 3 AZR 77/05 - Rn. 12, AP Be­trAVG § 1 Aus­le­gung Nr. 4; BGH 12. Ja­nu­ar 2006 - VII ZR 73/04 - zu II 1 a der Gründe, MDR 2006, 586). Der An­trag fest­zu­stel­len, dass die Zu­stim­mung zu ei­ner Ein­stel­lung als er­teilt gilt, hat ei­nen an­de­ren Ge­gen­stand als der­je­ni­ge fest­zu­stel­len, dass dies hin­sicht­lich der vor­ge­se­he­nen Ein­grup­pie­rung gilt. Wird die­ser erst später an­ge­bracht, liegt dar­in ei­ne Er­wei­te­rung des ursprüng­li­chen Be­geh­rens.


c) Der auf die Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung be­schränk­te An­trag erfüllt die Vor­aus­set­zun­gen des § 256 Abs. 1 ZPO. Er ist auf das Be­ste­hen ei­nes be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechts­verhält­nis­ses ge­rich­tet. Es soll fest­ge­stellt wer­den, dass die Ar­beit­ge­be­rin im Verhält­nis zum Be­triebs­rat auf­grund ih­res Zu­stim­mungs­er­su­chens vom 10. Ok­to­ber 2006 oh­ne Durchführung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens zur endgülti­gen Ein­stel­lung von Herrn E be­rech­tigt ist. Das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist ge­ge­ben. Der Be­triebs-rat stellt die ent­spre­chen­de Be­rech­ti­gung der Ar­beit­ge­be­rin in Fra­ge. Die­se hat da­mit ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an ei­ner ge­richt­li­chen Klärung.


2. Der An­trag ist un­be­gründet. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur - endgülti­gen - Ein­stel­lung von Herrn E gilt nicht gem. § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG als er­teilt. Der Be­triebs­rat hat der Ar­beit­ge­be­rin die Ver­wei­ge­rung sei­ner Zu­stim­mung in­ner­halb der Wo­chen­frist des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG schrift­lich un­ter An­ga­be von Gründen mit­ge­teilt.
 


- 10 -

a) Der Ein­tritt der Zu­stim­mungs­fik­ti­on nach § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG schei­tert nicht an ei­ner un­zu­rei­chen­den Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats, die den Lauf der Wo­chen­frist des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG nicht in Gang ge­setzt hätte. Das Zu­stim­mungs­er­su­chen vom 10. Ok­to­ber 2006 enthält al­le er­for­der­li­chen Auskünf­te über die Per­son von Herrn E, ei­ne aus­rei­chen­de Be­schrei­bung des in Aus­sicht ge­nom­me­nen Ar­beits­plat­zes und die An­ga­be der vor­ge­se­he­nen Ein­grup­pie­rung. Mit Zu­gang des Zu­stim­mungs­er­su­chens beim Be­triebs­rat am 11. Ok­to­ber 2006 hat die Wo­chen­frist des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG be­gon­nen.


b) Die Zu­stim­mungs­fik­ti­on ist nicht des­halb ein­ge­tre­ten, weil der am 16. Ok­to­ber 2006 erklärte Wi­der­spruch kei­ne „An­ga­be von Gründen“ iSv. § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ent­hiel­te. Der Be­triebs­rat genügt sei­ner Be­gründungs­pflicht schon dann, wenn es als möglich er­scheint, dass mit der von ihm ge­ge­be­nen Be­gründung ei­ner der in § 99 Abs. 2 Be­trVG auf­geführ­ten Ver­wei­ge­rungs­gründe gel­tend ge­macht wird. Nur ei­ne Be­gründung, die of­fen­sicht­lich auf kei­nen der ge­setz­li­chen Ver­wei­ge­rungs­gründe Be­zug nimmt, ist un-be­acht­lich (BAG 6. Au­gust 2002 - 1 ABR 49/01 - zu B I 2 b der Gründe mwN, BA­GE 102, 135). Dem wird die E-Mail vom 16. Ok­to­ber 2006 ge­recht. Sie gibt aus­rei­chen­de Gründe für die Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung von Herrn E an. Der Be­triebs­rat hebt er­sicht­lich auf § 99 Abs. 2 Nr. 5 Be­trVG ab. Mit dem Hin­weis auf die „Dis­kre­panz zwi­schen Ein­grup­pie­rung auf der Aus­schrei­bung und dem Ta­rif­ver­trag“ wird dies aus­rei­chend erläutert.

c) Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats gilt auch nicht des­halb als er­teilt, weil sei­ne E-Mail vom 16. Ok­to­ber 2006 den An­for­de­run­gen des Schrift­lich­keits­ge­bots in § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG nicht entspräche. Zu des­sen Wah­rung be­darf es nicht der Schrift­form nach § 126 Abs. 1 BGB. Es genügt die Ein­hal­tung der Text­form des § 126b BGB. De­ren An­for­de­run­gen wird die E-Mail vom
16. Ok­to­ber 2006 ge­recht.

aa) Die E-Mail vom 16. Ok­to­ber 2006 erfüllt nicht die Vor­aus­set­zun­gen, die § 126 Abs. 1 BGB an die Form ei­ner Ur­kun­de stellt, wenn durch Ge­setz schrift­li­che Form vor­ge­schrie­ben ist. Es be­darf dann der ei­genhändi­gen Un­ter-

- 11 - 


zeich­nung der Ur­kun­de durch Na­mens­un­ter­schrift von Sei­ten des Aus­stel­lers. Dar­an fehlt es.

bb) Der Form­wirk­sam­keit der Mit­tei­lung vom 16. Ok­to­ber 2006 steht das nicht ent­ge­gen. Für sie genügt die Ein­hal­tung der Text­form des § 126b BGB. Die §§ 126 ff. BGB gel­ten un­mit­tel­bar nur für Rechts­geschäfte. Die Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung und ih­re Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ist kein Rechts­geschäft, son­dern rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung. Auf ei­ne sol­che sind §§ 126 ff. BGB al­len­falls ana­log an­wend­bar. Das setzt je­weils die glei­che In­ter­es­sen­la­ge wie bei Rechts­geschäften vor­aus. Die­se ist bei der Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG nur im Hin­blick auf § 126b BGB ge­ge­ben.

(1) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist das in § 126 BGB vor­ge­se­he­ne For­mer­for­der­nis trotz des of­fe­nen Wort­lauts der Vor­schrift auf Rechts­geschäfte be­schränkt. Auf rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen ist die Be­stim­mung nicht un­mit­tel­bar an­zu­wen­den (11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b aa der Gründe mwN, BA­GE 101, 298; 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR 313/99 - zu II 2 b aa der Gründe, BA­GE 96, 28). Dar­an hat die Ergänzung des § 126 BGB um § 126a und § 126b BGB durch das Ge­setz zur An­pas­sung der Form­vor­schrif­ten des Pri­vat­rechts und an­de­rer Vor­schrif­ten an den mo­der­nen Rechts­geschäfts­ver­kehr vom 13. Ju­li 2001 (BGBl. I S. 1542) nichts geändert. Auch die neu ein­gefügten §§ 126a, 126b BGB sind viel­mehr we­gen des fort­be­ste­hen­den Sach­zu­sam­men­hangs mit den Be­stim­mun­gen über Wil­lens­erklärun­gen und Rechts­geschäfte un­mit­tel­bar nur auf Wil­lens­erklärun­gen an­wend­bar. Für rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen gel­ten sie al­len­falls ent­spre­chend (9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - zu B III 3 b aa der Gründe).


(2) Die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ist kei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung. Sie ist nicht auf die Vor­nah­me ei­nes Rechts­geschäfts, son­dern auf ei­nen bloß tatsächli­chen Er­folg ge­rich­tet. Der Ar­beit­ge­ber soll da­zu ge­bracht wer­den, von der Maßnah­me, so wie ge­plant, Ab­stand zu neh­men. Ein ver­trag­li­ches Rechts­verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat wird we­der be­gründet noch in­halt-

- 12 -

lich verändert oder be­en­det. Der recht­li­che Er­folg - das be­triebs­ver­fas­sungs-recht­li­che Ver­bot ei­ner be­reits endgülti­gen Durchführung der be­tref­fen­den Maßnah­me - tritt al­lein von Ge­set­zes we­gen und un­abhängig da­von ein, ob der Wil­le des Be­triebs­rats tatsächlich dar­auf ge­rich­tet war (BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - zu B III 3 b bb (1) der Gründe).

(3) Da­nach ist ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung von § 126 BGB auf die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG nicht ge­bo­ten. Norm-zweck und In­ter­es­sen­la­ge ver­lan­gen nicht nach ei­ner ei­genhändi­gen Un­ter­zeich­nung der schrift­li­chen Erklärung durch Na­mens­un­ter­schrift des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den. Das Schrift­lich­keits­er­for­der­nis des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG soll gewähr­leis­ten, dass der Ar­beit­ge­ber auf si­che­re Wei­se Kennt­nis von den Gründen erhält, die den Be­triebs­rat zur Ver­wei­ge­rung sei­ner Zu­stim­mung be­wo­gen ha­ben. Der Ar­beit­ge­ber soll sich auf die­ser Grund­la­ge Klar­heit über die Er­folgs­aus­sicht des Er­set­zungs­ver­fah­rens nach § 99 Abs. 4 Be­trVG ver­schaf­fen können (BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - zu B III 3 b cc (2) (a) der Gründe; 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b dd der Gründe, BA­GE 101, 298). Die­sem In­for­ma­ti­ons- und Klar­stel­lungs­zweck genügt ei­ne dem Ar­beit­ge­ber zu­ge­gan­ge­ne schrift­li­che Erklärung auch oh­ne ei­genhändi­ge Na­mens­un­ter­schrift des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den. Die Gewähr­leis­tung der Iden­titäts- und die Vollständig­keits­funk­ti­on ist zwar auch für die Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG un­ver­zicht­bar. Sie ver­langt aber nicht not­wen­dig nach ei­ner Ori­gi­nal­un­ter­schrift. Per­son und Iden­tität des Erklären­den ste­hen schon dann fest, wenn des­sen Na­me an­ge­ge­ben wird. Vollständig­keit und in­halt­li­cher Ab­schluss der Erklärung las­sen sich durch die An­brin­gung ei­ner Grußfor­mel, die ma­schi­nen­schrift­li­che Na­mens­wie­der­ga­be oder Ähn­li­ches un­miss­verständ­lich kennt­lich ma­chen (BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - zu B III 3 b cc (2) (b) (aa) der Gründe). Das oh­ne ei­ne Ori­gi­nal­un­ter­schrift ge­ringfügig höhe­re Fälschungs­ri­si­ko ei­ner Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG kann an­ge­sichts der recht­li­chen Unschädlich­keit ei­ner fal­schen Mit­tei­lung ver­nachlässigt wer­den (BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - zu B III 3 b cc (2) (b) (bb) der Gründe; 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - aaO).



- 13 -

(4) Nach der ob­jek­ti­ven Sach- und In­ter­es­sen­la­ge bei der Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ist die ent­spre­chen­de An­wen­dung von § 126b BGB ge­bo­ten und aus­rei­chend. Nach die­ser Be­stim­mung muss, wenn Text­form vor-ge­schrie­ben ist, die Erklärung in ei­ner Ur­kun­de oder auf an­de­re zur dau­er­haf­ten Wie­der­ga­be in Schrift­zei­chen ge­eig­ne­te Wei­se ab­ge­ge­ben, die Per­son des Er-klären­den ge­nannt und der Ab­schluss der Erklärung durch Nach­bil­dung der Na­mens­un­ter­schrift oder an­ders er­kenn­bar ge­macht wer­den. Auf die­se Wei­se stellt § 126b BGB auch oh­ne das Er­for­der­nis ei­genhändi­ger Un­ter­zeich­nung si­cher, dass die Iden­titäts- und Vollständig­keits­funk­tio­nen ei­ner schrift­li­chen Erklärung ne­ben der oh­ne­hin ge­ge­be­nen Do­ku­men­ta­ti­ons­funk­ti­on ge­wahrt sind (BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 79/07 - zu B III 3 b dd der Gründe).

(5) Die E-Mail vom 16. Ok­to­ber 2006 genügt den Er­for­der­nis­sen des § 126b BGB. Sie ist zwar kei­ne „Ur­kun­de“. Die in ihr ent­hal­te­ne Erklärung ist aber auf ei­ne an­de­re zur dau­er­haf­ten Wie­der­ga­be in Schrift­zei­chen ge­eig­ne­te Wei­se ab­ge­ge­ben wor­den. Der In­halt ei­ner elek­tro­ni­schen Da­tei mit Schrift­zei­chen kann vom Empfänger ent­we­der ge­spei­chert und da­mit bei Be­darf je­der­zeit auf­ge­ru­fen oder zu­min­dest aus­ge­druckt und auf die­se Wei­se dau­er­haft wie­der­ge­ge­ben wer­den. Die E-Mail des Be­triebs­rats enthält zwei­fach den Na­men von Frau N K als des in sei­nem Na­men han­deln­den Mit­glieds. Der Ab­schluss der Erklärung ist durch ei­ne Grußfor­mel und die Wie­der­ho­lung des Na­mens samt Ver­tre­tungs­funk­ti­on ein­deu­tig kennt­lich ge­macht.


II. Der ers­te Hilfs­an­trag ist be­gründet. Mit ihm be­gehrt die Ar­beit­ge­be­rin die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung von Herrn E. Die Ein­grup­pie­rung ist auch in­so­weit kein Ver­fah­rens­ge­gen­stand.


1. Der An­trag ist dem Se­nat zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Wur­de in der Vor­in­stanz schon dem Haupt­an­trag des An­trag­stel­lers statt­ge­ge­ben, ge­langt mit der (Rechts-)Be­schwer­de ei­nes Be­tei­lig­ten auch ein Hilfs­an­trag des An­trag­stel­lers au­to­ma­tisch in die Rechts­mit­tel­in­stanz, oh­ne dass es ei­nes (vor­sorg­li­chen) An­schluss­rechts­mit­tels bedürf­te; dies gilt je­den­falls bei ei­nem en­gen sach­li­chen und recht­li­chen Zu­sam­men­hang der Anträge (BAG 11. De­zem­ber 2007 - 1 ABR 73/06 - Rn. 31, AP Be­trVG 1972 § 99 Ver­set­zung Nr. 45 = EzA
 


- 14 -

Be­trVG 2001 § 95 Nr. 7; 10. Ok­to­ber 2002 - 2 AZR 598/01 - zu A I der Gründe mwN, AP KSchG 1999 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 123 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122). Hier ist ein aus­rei­chen­der Zu­sam­men­hang ge­ge­ben.

2. Der An­trag ist be­gründet.

a) Der Be­triebs­rat hat der Ein­stel­lung von Herrn E mit der Be­gründung wi­der­spro­chen, die in der Aus­schrei­bung an­ge­ge­be­ne Ta­rif­grup­pe 2 ste­he „in Dis­kre­panz“ zur ta­rif­li­chen Vergütung für ei­nen „Ope­ra­ti­ons Agent“. Mit dem Zu­satz „z.B. Kennt­nis­se in Eng­lisch und Deutsch“ will er of­fen­sicht­lich vor­brin­gen, ein „Ope­ra­ti­ons Agent“ sei in Ta­rif­grup­pe 3 ein­grup­piert: In den ta­rif­li­chen Tätig­keits­merk­ma­len für die­se Vergütungs­grup­pe wer­den erst­mals Grund­kennt­nis­se in bei­den Spra­chen erwähnt.

b) Auf die­se Wei­se hat der Be­triebs­rat kei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund im Sin­ne des Ka­ta­logs des § 99 Abs. 2 Be­trVG gel­tend ge­macht. Ein Grund nach Nr. 1 liegt nicht vor. Zwar ver­stieße die fal­sche Ein­grup­pie­rung ei­nes Mit­ar­bei­ters ge­gen ei­ne ta­rif­li­che Be­stim­mung im Sin­ne die­ser Vor­schrift. Das stünde aber nur der be­ab­sich­tig­ten Ein­grup­pie­rung von Herrn E und nicht des­sen Ein­stel­lung ent­ge­gen. In Be­tracht kommt al­len­falls ein Grund nach Nr. 5 Be­trVG. Da­nach kann der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zu ei­ner Ein­stel­lung ver­wei­gern, wenn ei­ne nach § 93 Be­trVG er­for­der­li­che Aus­schrei­bung im Be­trieb un­ter­blie­ben ist. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind nicht erfüllt.


aa) Zu­guns­ten des Be­triebs­rats kann un­ter­stellt wer­den, dass er vor Ein­gang des Zu­stim­mungs­er­su­chens vom 10. Ok­to­ber 2006 ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Aus­schrei­bung ent­we­der ver­langt hat­te oder ei­ne sol­che zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­ne­rell ver­ein­bart war (vgl. da­zu BAG 14. De­zem­ber 2004 - 1 ABR 54/03 - zu B II 3 b aa der Gründe mwN, BA­GE 113, 102).

bb) Ei­ne da­nach er­for­der­li­che Aus­schrei­bung ist nicht un­ter­blie­ben.
 


- 15 -

(1) Die Ar­beit­ge­be­rin hat ei­ne Aus­schrei­bung vor­ge­nom­men. Am 14. Sep­tem­ber 2006 hat sie ih­re Ab­sicht, die Stel­le ei­nes „Ope­ra­ti­ons Agent“ zu be­set­zen, im Be­trieb be­kannt ge­macht.

(2) Die Aus­schrei­bung ist nicht des­halb iSv. § 99 Abs. 2 Nr. 5 Be­trVG „un­ter­blie­ben“, weil die Be­kannt­ma­chung in­halt­lich un­vollständig oder feh­ler­haft ge­we­sen wäre.


§ 93 Be­trVG enthält kei­ne nähe­ren Vor­ga­ben über Form und In­halt ei­ner Aus­schrei­bung. Bei­des steht - im Rah­men von §§ 11, 7 AGG - im pflicht­gemäßen Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers, so­lan­ge darüber nicht ei­ne Ver­ein­ba­rung mit dem Be­triebs­rat ge­trof­fen wor­den ist (vgl. BAG 27. Ok­to­ber 1992 - 1 ABR 4/92 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 71, 259). Als Min­destan­ga­ben ver­langt ei­ne Aus­schrei­bung al­ler­dings die Be­schrei­bung der be­tref­fen­den Stel­le durch ei­ne zu­min­dest schlag­wort­ar­ti­ge Be­zeich­nung der mit ihr ver­bun­de­nen Ar­beits­auf­ga­ben und die von den Be­wer­bern er­war­te­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen (BAG 23. Fe­bru­ar 1988 - 1 ABR 82/86 - zu B I 1 der Gründe mwN, AP Be­trVG 1972 § 93 Nr. 2 = EzA Be­trVG 1972 § 93 Nr. 3). Die­se An­ga­ben sind in der Be­kannt­ma­chung vom 14. Sep­tem­ber 2006 ent­hal­ten.


Un­er­heb­lich ist, ob die An­ga­be der Vergütungs­grup­pe zu­tref­fend war. Mit ihr ist le­dig­lich ei­ne In­for­ma­ti­on über die vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­te Ein­grup­pie­rung ver­bun­den. Ob die An­ga­be ei­ner ob­jek­tiv un­zu­tref­fen­den Vergütungs­grup­pe dem Un­ter­blei­ben ei­ner Aus­schrei­bung iSv. § 99 Abs. 2 Nr. 5 Be­trVG gleich­zu­set­zen sein kann, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt bis­her nicht ent­schie­den. Bei der un­rich­ti­gen An­ga­be der Höhe des Ar­beits­ent­gelts könn­te das - auch wenn die­se In­for­ma­ti­on nicht zum not­wen­di­gen In­halt ei­ner Aus­schrei­bung zählt (Kraft/Raab GK-Be­trVG 8. Aufl. § 93 Rn. 26; DKK-Busch­mann Be­trVG 11. Aufl. § 93 Rn. 13, 14) - an­zu­neh­men sein, falls die in Aus­sicht ge­stell­te Vergütung ein­deu­tig im Wi­der­spruch zu ei­ner den Ar­beit­ge­ber bin­den­den ta­rif­li­chen oder be­trieb­li­chen Vor­ga­be steht. Durch den Hin­weis auf ei­ne (zu) nied­ri­ge Vergütung könn­ten mögli­che In­ter­es­sen­ten von ei­ner Be­wer­bung ab­ge­hal­ten wer­den; das wi­derspräche Sinn und Zweck ei­ner in­ner­be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung. Al­ler­dings kommt ei­ne sol­che An­nah­me nach der

- 16 -

Sys­te­ma­tik des § 99 Be­trVG nur in Fällen ei­ner of­fen­sicht­li­chen Falsch­an­ga­be in Be­tracht. Könn­te der Be­triebs­rat der Ein­stel­lung ei­nes Be­wer­bers gem. § 99 Abs. 2 Nr. 5 Be­trVG schon dann wi­der­spre­chen, wenn die in der Aus­schrei­bung mit­ge­teil­te Vergütung nach sei­ner Auf­fas­sung die fal­sche ist, lie­fe das dar­auf hin­aus, den Streit der Be­tei­lig­ten über die zu­tref­fen­de Ein­grup­pie­rung auf die Be­fug­nis zur Ein­stel­lung vor­zu­ver­la­gern. Das wie­der­um stünde nicht im Ein­klang mit § 99 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG. Da­nach kann der Be­triebs­rat ei­ner Ein­stel­lung nicht mit der Be­gründung wi­der­spre­chen, die vor­ge­se­he­ne Ein­grup­pie­rung sei falsch (BAG 28. März 2000 - 1 ABR 16/99 - zu II 2 a, b der Gründe, BA­GE 94, 169). Die in der Be­kannt­ma­chung vom 14. Sep­tem­ber 2006 ent­hal­te­ne Mit­tei­lung „Ein­grup­pie­rung: TG 2“ ist nicht of­fen­sicht­lich ei­ne Falsch­an­ga­be. Die Ar­beit­ge­be­rin hat mit der Vergütungs­grup­pe 2 in ei­ner ta­rif­lich un­ein­deu­ti­gen Si­tua­ti­on die ihr zu­tref­fend er­schei­nen­de von zwei mögli­chen Ta­rif­grup­pen an­ge­ge­ben. Dar­in liegt kei­ne Des­in­for­ma­ti­on, die mit dem Un­ter­blei­ben ei­ner Aus­schrei­bung ver­gleich­bar wäre. Die Stel­le des „Hub Ope­ra­ti­ons Agent“ ist in § 3 VTV aus­drück­lich der Vergütungs­grup­pe 2 zu­ge­ord­net. Zwar ist für die Stel­le ei­nes „Hub Ope­ra­ti­ons Agent - Adv.“ die Vergütungs­grup­pe 3 vor-ge­se­hen. Es mag des­halb sein, dass die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le we­gen der vom Be­wer­ber er­war­te­ten Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nis­se ei­ne sol­che der Vergütungs­grup­pe 3 ist. Dies ist aber - schon an­ge­sichts der of­fen­bar lan­ge Zeit geübten an­de­ren Vergütungs­pra­xis - kei­nes­wegs of­fen­sicht­lich.


III. Hin­sicht­lich des wei­te­ren Hilfs­an­trags der Ar­beit­ge­be­rin und der Wi­der­anträge des Be­triebs­rats war das Ver­fah­ren ein­zu­stel­len.

1. Der Streit­ge­gen­stand ei­nes po­si­ti­ven oder ne­ga­ti­ven Fest­stel­lungs­an­trags nach § 100 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG ist die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Be­fug­nis des Ar­beit­ge­bers, ei­ne per­so­nel­le Maßnah­me so­lan­ge vorläufig durch­zuführen, bis über die Be­rech­ti­gung zu ih­rer dau­er­haf­ten Durchführung ge­richt­lich ent­schie­den ist. Die­ser Streit ist ob­jek­tiv er­le­digt, so­bald ei­ne rechts-kräfti­ge Ent­schei­dung über die Be­fug­nis zur endgülti­gen Durchführung vor­liegt (BAG 16. Ja­nu­ar 2007 - 1 ABR 16/06 - Rn. 53 mwN, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­stel­lung Nr. 52 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Ver­set­zung Nr. 3). Die Aus­ge­stal­tung
 


- 17 -

des Ver­fah­rens nach § 100 Abs. 2 Be­trVG zeigt, dass der po­si­ti­ve Fest­stel­lungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers und ein ne­ga­ti­ver Fest­stel­lungs­an­trag des Be­triebs­rats von vorn­her­ein nur für die Zeit bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag zu stel­len sind. Dem­ent­spre­chend wird die Aus­le­gung - wie hier - re­gelmäßig er­ge­ben, dass bei­de Anträge auf ei­ne vorüber­ge­hen­de Re­ge­lung ge­rich­tet und auf die Dau­er des Ver­fah­rens über den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag be­fris­tet sind (BAG 16. Ja­nu­ar 2007 - 1 ABR 16/06 - Rn. 53 mwN, aaO). Da­mit kommt ei­ne Ent­schei­dung über Fest­stel­lungs­anträge nach § 100 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG nicht mehr in Fra­ge, wenn rechts­kräftig über den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag ent­schie­den wor­den ist.


2. Der Hilfs-Wi­der­an­trag des Be­triebs­rats ist dem Se­nat eben­falls nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Mit ihm will der Be­triebs­rat die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­ten, die Ein­stel­lung von Herrn E „bis spätes­tens zwei Wo­chen nach Rechts­kraft die­ses Be­schlus­ses“ auf­zu­he­ben. Wie die Aus­le­gung er­gibt, han­delt es sich um ei­nen un­ech­ten Hilfs­an­trag für den Fall des Ob­sie­gens des Be­triebs­rats mit ei­nem sei­ner bei­den Haupt­anträge - des An­trags auf Ab­wei­sung sämt­li­cher Anträge der Ar­beit­ge­be­rin und des Haupt-Wi­der­an­trags. Da ei­ner der Anträge der Ar­beit­ge­be­rin er­folg­reich ist und sich der Haupt-Wi­der­an­trag des Be­triebs­rats er­le­digt hat, ist die auflösen­de Be­din­gung für die Rechtshängig­keit des Hilfs-Wi­der­an­trags ein­ge­tre­ten.

3. Nach Weg­fall der Rechtshängig­keit des Fest­stel­lungs­an­trags der Ar­beit­ge­be­rin und der Wi­der­anträge des Be­triebs­rats war das be­tref­fen­de Ver­fah­ren in­so­weit durch Be­schluss ein­zu­stel­len. Gem. § 81 Abs. 2 Satz 2, § 83a Abs. 2 Satz 1 ArbGG ist ein ar­beits­ge­richt­li­ches Be­schluss­ver­fah­ren ein­zu­stel­len, wenn ent­we­der der An­trag­stel­ler sei­nen An­trag in zulässi­ger Wei­se zurück­nimmt oder die Be­tei­lig­ten es übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklären. Die Vor­schrif­ten ge­ben zu er­ken­nen, dass ein Be­schluss­ver­fah­ren mit dem En­de der Rechtshängig­keit ei­nes An­trags nicht von selbst sein En­de fin­det, son­dern es da­zu der förm­li­chen Ein­stel­lung durch das Ge­richt be­darf. Die Ein­stel­lung ist des­halb in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 81 Abs. 2 Satz 2, § 83a Abs. 2 Satz 1 ArbGG iVm. § 92 Abs. 2 Satz 3, § 95 Satz 4 ArbGG auch in Fällen wie
 


- 18 -

die­sem - durch den Se­nat - aus­zu­spre­chen (BAG 16. Ja­nu­ar 2007 - 1 ABR 16/06 - Rn. 54 mwN, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­stel­lung Nr. 52 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Ver­set­zung Nr. 3).


Schmidt 

Lin­sen­mai­er 

Kreft

Berg 

Hann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 93/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880