Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Bezugnahmeklausel, Betriebsübergang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 AZR 765/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.08.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 26.10.2005, 29 Ca 13631/05
Landesarbeitsgericht Berlin, Urteil vom 16.05.2006, 7 Sa 2263/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

4 AZR 765/06
7 Sa 2263/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

29. Au­gust 2007

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. Au­gust 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Be­p­ler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Bott und Dr. Wol­ter so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pfeil und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Um­landt für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 16. Mai 2006 - 7 Sa 2263/05 - wird zurück­ge­wie­sen.
 


- 2 -

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ein Teil­be­triebsüber­gang mit Bran­chen­wech­sel zu ei­nem Wech­sel des für das über­ge­gan­ge­ne Ar­beits­verhält­nis maßge­ben­den Ta­rif­rechts geführt hat, und über die Ein­grup­pie­rung des Klägers nach den al­ten Ta­rif­re­ge­lun­gen für den Fall ih­rer wei­te­ren Maßgeb­lich­keit.

Der Kläger, der nicht ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­siert ist, trat am 1. Ok­to­ber 1994 auf der Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen For­mu­lar­ar­beits­ver­trags vom 27. Sep­tem­ber 1994 als „Haus­ar­bei­ter“ in die Diens­te des J, ei­ner Stif­tung des bürger­li­chen Rechts, die seit 1965 Mit­glied des Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Ber­lin war. Nach § 1 die­ses Ar­beits­ver­trags gehören zur Tätig­keit des Klägers „al­le Haus- und Rei­ni­gungs­ar­bei­ten so­wie Trans­port- und Gar­ten­ar­bei­ten - im Win­ter auch Schnee­be­sei­ti­gung - nach Wei­sung der Haus­in­spek­ti­on.“

So­weit für den Rechts­streit von Be­deu­tung enthält der Ar­beits­ver­trag wei­ter fol­gen­de Be­stim­mun­gen:

㤠2
Vergütung


a) Der Ar­beit­neh­mer erhält für die nach § 1 die­ses Ver­tra­ges ihm über­tra­ge­ne Tätig­keit die je­weils gel­ten­de ta­rif­li­che Vergütung. Der Ar­beit­neh­mer wird wie folgt ein­grup­piert:
...
Lgr. 3, Fall­gr. 49 der An­la­ge 1 des Ber­li­ner Be­zirks­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 2 zum BMT-G
...

§ 3
Ar­beits­zeit


a) Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit be­stimmt sich nach den ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen, so­weit nicht im nach­fol­gen­den Ab­satz et­was an­de­res ver­ein­bart ist.
...


- 3 -

§ 4
An­wen­dung von Ta­rif­vor­schrif­ten

Für das Ar­beits­verhält­nis sind bei An­ge­stell­ten die nach­fol­gend un­ter Zif­fer 1. und Ar­bei­tern die un­ter Zif­fer 2. näher be-zeich­ne­ten Ta­rif­vor­schrif­ten in der je­weils gel­ten­den Fas­sung an­zu­wen­den:
...

2. Der Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMT-G II) so­wie die für Ber­lin gel­ten­den Be­zirks­ta­rif­verträge, ein­sch­ließlich der Lohn­ta­ri­fe, ins­be­son­de­re auch des Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­tra­ges in der je­weils gel­ten­den Fas­sung.“

Die­ser zunächst bis zum 31. De­zem­ber 1994 be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag blieb auch in der Fol­ge­zeit für das Ar­beits­verhält­nis maßge­bend. Kraft Bewährungs­auf­stiegs wur­de der Kläger vom J zu­letzt nach Lohn­gr. 3a vergütet.

En­de 2004 ent­schloss sich die Stif­tung, die haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gungs­leis­tun­gen nicht mehr selbst aus­zuführen, son­dern fremd zu ver­ge­ben. Hierüber nahm sie Ver­hand­lun­gen mit dem bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat auf, an de­nen auch die der Gebäuderei­ni­ge­rin­nung als Mit­glied an­gehören­de Be­klag­te be­tei­ligt war, die rund 900 weit­aus über­wie­gend in der Gebäuderei­ni­gung täti­ge Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Am 10. Mai 2005 ver­ein­bar­ten die Stif­tung, der dort ge­bil­de­te Be­triebs­rat und die Be­klag­te ei­nen von der Be­klag­ten mit­un­ter­zeich­ne­ten „Frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan“, der ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen enthält:


㤠1
Be­schrei­bung der Be­triebsände­rung


Der Be­triebs­rat wur­de darüber in­for­miert, dass ge­plant ist, die ge­sam­ten Be­rei­che Kraft­fahr­diens­te, Wäsche­ver­tei­lung, Rei­ni­gung, Hof­ko­lon­ne bzw. Hofar­bei­ter, Post­diens­te, Haus­meis­ter­diens­te und Kran­ken­trans­por­te des J aus dem J aus­zu­glie­dern und auf die Über­neh­me­rin zu über­tra­gen. Im Ein­zel­nen han­delt es sich da­bei um fol­gen­de ge­plan­te Maßnah­men:


- Die Be­rei­che Kraft­fahr­diens­te, Wäsche­ver­tei­lung, Rei­ni­gung, Hof­ko­lon­ne bzw. Hofar­bei­ter, Haus­meis­ter (WPZ), Post­diens­te und Kran­ken­trans­por­te (nach­fol­gend ‚Haus­wirt­schaft’) wer­den mit al­len die­sen Be­rei­chen zu­ge­ord­ne­ten Geräten und dem ge­sam­ten die­sen Be­rei­chen zu­ge­ord­ne­ten im­ma­te­ri­el­len und ma­te­ri­el­len Wirt­schaftsgütern und Be­triebs­mit­teln auf die Über­neh­me­rin über­tra­gen. Die Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen der
 


- 4 -

Über­neh­me­rin und dem J wird in ei­nem ent­spre­chen­den Dienst­leis­tungs­ver­trag ge­re­gelt. Die Ar­beits­verhält­nis­se der in An­la­ge 1 be­nann­ten Ar­beit­neh­mer/in­nen ge­hen mit Ab­lauf des 30.6.2005 mit Wir­kung zum 1.7.2005 (Stich­tag) auf die Über­neh­me­rin gemäß § 613 a BGB über. ...

§ 4
Über­gang von Rech­ten und Pflich­ten

Nach den Be­triebsübergängen tritt die Über­neh­me­rin gemäß § 613 a BGB in die Rech­te und Pflich­ten ge­genüber den in der An­la­ge 1 be­zeich­ne­ten Ar­beit­neh­mer/in­nen mit Aus­nah­me der in An­la­gen 2 und 3 ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer/in­nen ein.

§ 5
Be­sitz­stands­wah­rung

(1) Die Über­neh­me­rin wird zum Über­tra­gungs­stich­tag in die in An­la­ge 1 mit Aus­nah­me der in An­la­ge 2 und 3 be­zeich­ne­ten Ar­beits­verhält­nis­se gemäß § 613 a BGB ein­tre­ten, so­weit die Ar­beit­neh­mer/in­nen dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se nicht wi­der­spre­chen.
...
(3) Bei den in An­la­ge 1 ge­nann­ten Mit­ar­bei­tern, die dem Über­gang nicht wi­der­spre­chen, wer­den auf die Ar­beits­verhält­nis­se die Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­wer­kes zur An­wen­dung ge­bracht wer­den, an die der Über­neh­mer auf­grund der All­ge­mein­ver­bind­lich­keit die­ser Ta­rif­verträge ta­rif­ge­bun­den ist, so dass es zu ei­ner Ab­sen­kung der Vergütung mit dem Be­triebsüber­gang zum Über­g­angs­stich­tag kom­men wird und die Ar­beit­neh­mer in die beim Über­neh­mer gel­ten­den Ta­rif­verträge ent­spre­chend der An­la­ge 5 ein­grup­piert wer­den. Die­sen über­ge­hen­den Ar­beit­neh­mern/in­nen, wird durch den Über­neh­mer ab dem Be­triebsüber­gang bis zum 31.12.2007 ein mo­nat­li­cher Aus­gleichs­be­trag zu ih­rer re­gelmäßigen Vergütung ge­zahlt wer­den, so­weit die Ar­beit­neh­mer/in­nen mit dem Über­neh­mer die für die­sen gel­ten­den Ta­rif­verträge ver­ein­ba­ren. ...“

Der Kläger gehört zu den ins­ge­samt 33 Mit­ar­bei­tern der Stif­tung, die in der An­la­ge 1 zum In­ter­es­sen­aus­gleich, nicht aber in den An­la­gen 2 oder 3 be­nannt sind.
Mit Schrei­ben vom 12. Mai 2005 in­for­mier­te die Stif­tung den Kläger über den zum 1. Ju­li 2005 be­vor­ste­hen­den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses „im Rah­men ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges nach Maßga­be des § 613a BGB“ auf die Be­klag­te, die die­ses Schrei­ben mit un­ter­zeich­net hat­te. Die­ses Schrei­ben enthält nähe­re

- 5 -

In­for­ma­tio­nen zum Über­gang ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 613a BGB. Ua. ist dar­in aus­geführt, der Ab­schluss ei­nes neu­en Ar­beits­ver­trags mit der Be­klag­ten sei nicht er­for­der­lich, da das Ar­beits­verhält­nis - wenn der Kläger dem Über­gang nicht wi­der­spre­che - „so wie es der­zeit be­steht, kraft Ge­set­zes nach § 613a BGB“ mit der Be­klag­ten wei­ter­be­ste­he. Dem­ent­spre­chend wur­de der Kläger ge­be­ten, die­ses Schrei­ben zu sei­nen Ar­beits­un­ter­la­gen zu neh­men. Der Kläger wi­der­sprach nicht dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Be­klag­te, ver­ein­bar­te aber auch nicht ent­spre­chend § 5 Abs. 3 Satz 2 des Frei­wil­li­gen ln­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans die An­wen­dung der für die Be­klag­te „gel­ten­den Ta­rif­verträge“.

Der Kläger er­hielt beim J bei ei­ner jähr­li­chen Sol­l­ar­beits­zeit von 2.002 St­un­den ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt in Höhe von 2.246,58 Eu­ro ein­sch­ließlich ei­nes So­zi­al­zu­schlags von 317,72 Eu­ro so­wie vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen in Höhe von 6,65 Eu­ro. Wei­ter er­hielt er ein jähr­li­ches Ur­laubs­geld von 332,34 Eu­ro brut­to bei ei­nem jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch von 32 Ar­beits­ta­gen und ei­ne Jah­res­son­der­vergütung von 1.922,02 Eu­ro brut­to. Mit sei­ner Kla­ge er­strebt er - der Sa­che nach - die Fest­stel­lung der Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, dass die­se Ar­beits­be­din­gun­gen wei­ter für das Ar­beits­verhält­nis maßge­bend sind.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die­se Ar­beits­be­din­gun­gen stünden ihm nach der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me auf den BMT-G II zu. Die Be­klag­te sei kraft des Teil­be­triebsüber­gangs nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB in die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Rech­te und Pflich­ten ein­ge­tre­ten. Die ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge sei­en dem­zu­fol­ge wei­ter an­zu­wen­den und gin­gen als güns­ti­ge­re ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen den Be­stim­mun­gen der all­ge­mein-ver­bind­li­chen Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträge vor. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ha­be ihn in die Lohn­gr. 3a ein­grup­piert. Wol­le die Be­klag­te hier­von ab­wei­chen, müsse sie nach den Grundsätzen zur kor­ri­gie­ren­den Rück­grup­pie­rung die Feh­ler­haf­tig­keit der Ein­grup­pie­rung dar­le­gen.

Un­ter ge­ringfügi­ger Ände­rung sei­ner Kla­ge hat der Kläger zu­letzt be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und dem J


1. die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger ab 1. Ju­li 2005 ein mo­nat­li­ches Ent­gelt in Höhe von 2.246,58 Eu­ro brut­to (nach Lohn­gr. 3a nach dem Be­zirks­ta­rif­ver­trag Nr. 2 zum BMT-G per 30. Ju­ni 2005) so­wie ein jähr­li­ches Ur­laubs­geld in Höhe von 332,34 Eu­ro brut­to so­wie ei­ne mo­nat­li­che vermögens­wirk­sa­me Leis­tung in Höhe von
 


- 6 -

6,65 Eu­ro brut­to und ei­ne Jah­res­son­der­vergütung in Höhe von 1.922,02 Eu­ro brut­to zu zah­len und ei­nen jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch in Höhe von 32 Ta­gen zu gewähren;


2. die Jah­res­sol­l­ar­beits­zeit des Klägers in­klu­si­ve Wo­chen­fei­er­ta­ge wei­ter­hin 2.002 St­un­den beträgt.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kla­ge sei un­zulässig, weil die fest­zu­stel­len­den Ar­beits­be­din­gun­gen man­gels Be­nen­nung der maßgeb­li­chen Ta­rif­vor­schrif­ten im An­trags­wort­laut und Ge­gen­rech­nung er­hal­te­ner Leis­tun­gen nicht hin­rei­chend be­stimmt sei­en. Im Fal­le ih­rer Zulässig­keit sei die Kla­ge un­be­gründet. Nach­dem die Be­klag­te das Vor­lie­gen ei­nes Teil­be­triebsüber­gangs erst­in­stanz­lich nicht in Zwei­fel ge­zo­gen hat­te, hat sie die­sen zweit­in­stanz­lich mit der Be­gründung in Fra­ge ge­stellt, dass von 33 be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­tern 17 dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf sie wi­der­spro­chen hätten und nur 16 über­ge­gan­gen sei­en. Aber auch im Fal­le ei­nes Teil­be­triebsüber­gangs sei­en die Ar­beits­be­din­gun­gen des BMT-G II nicht für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en maßge­bend. Die­ser Ta­rif­ver­trag sei durch die all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks nach § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB ab­gelöst wor­den. Die ver­trag­li­che Be­zug­nah­me sei als Ver­wei­sung auf die nach dem Teil­be­triebsüber­gang in­fol­ge All­ge­mein­ver­bind­lich­keit gel­ten­den Ta­rif­verträge zu ver­ste­hen. Die An­wend­bar­keit die­ser Ta­rif­verträge fol­ge auch aus der Ver­ein­ba­rung im In­ter­es­sen­aus­gleich so­wie aus den Re­geln zur Ta­rif­kon­kur­renz. Sch­ließlich sei der Kläger nicht wie von der vor­ma­li­gen Ar­beit­ge­be­rin für rich­tig ge­hal­ten in die Lohn­gr. 3a ein­zu­grup­pie­ren. Die vom Kläger über­wie­gend aus­geübten Rei­ni­gungstätig­kei­ten sei­en ein­fachs­te Tätig­kei­ten iSd. Lohn­gr. 1 Fall­grup­pe 1.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihr statt­ge­ge­ben. Mit der Re­vi­si­on er­strebt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils. Der Kläger be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung des Klägers die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung zu Recht ab­geändert und der Kla­ge statt­ge­ge­ben.

- 7 -

A. Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­stimmt sich kraft der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel auch nach dem Be­triebsüber­gang wei­ter nach dem BMT-G II und den für Ber­lin gel­ten­den Be­zirks­ta­rif­verträgen.


I. Bei­de Fest­stel­lungs­anträge sind nach § 256 ZPO zulässig. Die Fest­stel­lungs­kla­ge kann sich auf ein­zel­ne Be­zie­hun­gen oder Fol­gen aus ei­nem Rechts­verhält­nis, auf be­stimm­te Ansprüche oder Ver­pflich­tun­gen oder auf den Um­fang ei­ner Leis­tungs­pflicht be­schränken (Se­nat 15. März 2006 - 4 AZR 75/05 - BA­GE 117, 248 mwN). Die vor­lie­gend er­streb­ten Fest­stel­lun­gen sind auf den Um­fang von Vergütungs- und Ar­beits­leis­tungs­pflich­ten be­schränk­te Fest­stel­lungs­be­geh­ren. Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se folgt dar­aus, dass die Kla­ge ge­eig­net ist, den Streit der Par­tei­en über den Um­fang künf­ti­ger ge­gen­sei­ti­ger Leis­tungs­pflich­ten zu be­rei­ni­gen.


Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten genügen die Anträge den Be­stimmt­heits­er­for­der­nis­sen aus § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Zwar wäre ei­ne aus­drück­li­che Be­zeich­nung der die gel­tend ge­mach­ten Leis­tungs­pflich­ten re­geln­den Ta­rif­be­stim­mun­gen im An­trags­wort­laut sach­dien­lich. Sie ist aber nicht un­ent­behr­lich, wenn sich wie vor­lie­gend die an­zu­wen­den­den Ta­rif­verträge aus der Kla­ge­be­gründung er­ge­ben. Nähe­re Vor­aus­set­zun­gen und Umstände zur Zah­lung von Ur­laubs­geld, Son­der­zu­wen­dung, vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen können den dort be­zeich­ne­ten ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen ent­nom­men wer­den. Die Teil­erfüllung von Ansprüchen, auf die die Be­klag­te hin­weist, führt nicht zur Un­be­stimmt­heit des An­trags. Der Kläger be­gehrt die Fest­stel­lung des Ent­ste­hungs­um­fangs sei­ner Vergütungs­ansprüche, der von Teil­erfüllun­gen un­berührt bleibt.


II. Die Kla­ge ist be­gründet. Der Kläger ist von der Be­klag­ten nach dem Be­triebsüber­gang am 1. Ju­li 2005 kraft ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung hin­sicht­lich Ent­gelt, Ur­laubs­ansprüchen, vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen, Jah­res­son­der­zah­lung und Ar­beits­zeit nach dem BMT-G II und den die­sen ergänzen­den Ta­rif­verträgen zu be­han­deln. Da­nach steht dem Kläger ins­be­son­de­re ein An­spruch auf Vergütung nach Lohn­gr. 3a des Ber­li­ner Be­zirks­ta­rif­ver­trags Nr. 2 zum BMT-G (BZT Nr. 2) zu.


1. Die vor­ge­nann­ten Ta­rif­verträge gal­ten zwi­schen dem Kläger und dem J kraft Be­zug­nah­me­klau­sel in de­ren Ar­beits­ver­trag vom 27. Sep­tem­ber 1994 als Ver­trags­recht. Die Maßgeb­lich­keit des BMT-G II und der wei­ter ge­nann­ten Ta­rif­verträge (nach­fol­gend nur: BMT-G II) be­ruh­te - worüber zwi­schen den Par­tei­en kein Streit
 


- 8 -

be­steht - zwi­schen den da­ma­li­gen Ar­beits­ver­trags­par­tei­en al­lein auf die­ser kon­sti­tu­ti­ven ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung. Denn im Ge­gen­satz zum J war und ist der Kläger nicht ta­rif­ge­bun­den.

Die Be­zug­nah­me er­streck­te sich, wo­von das Lan­des­ar­beits­ge­richt, oh­ne da­zu aus­drück­lich Ausführun­gen zu ma­chen, aus­ge­gan­gen ist, auf die den BMT-G II ergänzen­den Ta­rif­verträge zu Ur­laubs­geld, Son­der­zu­wen­dung und vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen. Dies folgt aus der Ver­trags­pra­xis der da­ma­li­gen Ar­beits­ver­trags­par­tei­en. Die Fest­stel­lungs­anträge ge­hen da­hin, dass für die Par­tei­en wei­ter­hin die „bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und dem J“ maßge­bend sind. Die Be­klag­te hat nicht in Zwei­fel ge­zo­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis vor dem Be­triebsüber­gang ver­trag­lich um­fas­send dem BMT-G II und den ihn ergänzen­den Ta­rif­verträgen un­ter­stellt war und ent­spre­chend ab­ge­wi­ckelt wor­den ist. Nur auf die­ser Grund­la­ge kommt auch die übe­rein­stim­men­de Wer­tung der Be­zug­nah­me­klau­sel durch die Par­tei­en als Gleich­stel­lungs­ab­re­de in Be­tracht. Denn für die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer gal­ten auch die den BMT-G II ergänzen­den Ta­rif­verträge zu Ur­laubs­geld usw.


2. Die Be­klag­te ist nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB zum 1. Ju­li 2005 in die Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis des Klägers ein­ge­tre­ten, weil sie zu die­sem Zeit­punkt den Teil­be­trieb Haus­wirt­schaft der ge­nann­ten Stif­tung im We­ge ei­nes Teil­be­triebsüber­gangs über­nom­men hat.

a) So­weit die Be­klag­te da­ge­gen in der Re­vi­si­on ein­wen­det, es sei in­fol­ge der be­reits vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­tra­ge­nen An­zahl der Ar­beit­neh­mer­wi­dersprüche frag­lich, ob der von den Be­triebs­par­tei­en ih­rer Rechts­vorgänge­rin und ihr selbst vor­aus­ge­setz­te Be­triebsüber­gang tatsächlich ge­ge­ben sei, ist die­ses Vor­brin­gen un­schlüssig.


aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat da­zu zu­tref­fend aus­geführt, zunächst hätten das J als Veräußerer und die Be­klag­te als Er­wer­ber die Mit­ar­bei­ter - auch den Kläger - mit Schrei­ben vom 12. Mai 2005 über ei­nen Be­triebs­teilüber­gang un­ter­rich­tet. Fer­ner hätten die Be­triebs­par­tei­en in ei­ner von der Be­klag­ten eben­falls mit­un­ter­zeich­ne­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­nen Be­triebsüber­gang ge­re­gelt und dort aus­drück­lich vor-ge­se­hen, dass die in der An­la­ge 1 na­ment­lich be­nann­ten Mit­ar­bei­ter, so auch der Kläger, gem. § 613a BGB von der Be­klag­ten über­nom­men würden. Wi­der­spre­che der Kläger dann nicht ei­nem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern setz­te er bei der

- 9 -

Be­klag­ten sei­ne Ar­beit fort, neh­me er das An­ge­bot der Be­klag­ten an, das Ar­beits­verhält­nis nach Maßga­be des § 613a BGB bei ihr fort­zu­set­zen. Dem tritt der Se­nat bei.

bb) Auch un­abhängig da­von ist das Be­strei­ten ei­nes Teil­be­triebsüber­gangs durch die Be­klag­te mit der Be­gründung, nur et­was we­ni­ger als die Hälf­te der Ar­beit­neh­mer des über­nom­me­nen Teil­be­triebs würden bei ihr wei­ter­beschäftigt, un­schlüssig. Auch in ei­nem be­triebs­mit­tel­ar­men Dienst­leis­tungs­be­trieb ist für das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs die fort­ge­setz­te Beschäfti­gung der Be­leg­schaft oder ei­nes we­sent­li­chen Teils der­sel­ben nicht der al­lein maßge­ben­de Um­stand. Viel­mehr ist die­ser gleich­wer­tig ne­ben an­de­ren mögli­chen Kri­te­ri­en für ei­nen Be­triebsüber­gang zu berück­sich­ti­gen (BAG 11. De­zem­ber 1997 - 8 AZR 729/96 - BA­GE 87, 303). Vor­lie­gend kann nicht ein­mal da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der von der Be­klag­ten über­nom­me­ne Teil­be­trieb be­triebs­mit­tel­arm war. Denn nach § 1 des Frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans wur­den die dort auf­geführ­ten Diens­te „mit al­len die­sen Be­rei­chen zu­ge­ord­ne­ten Geräten und dem ge­sam­ten die­sen Be­rei­chen zu­ge­ord­ne­ten im­ma­te­ri­el­len und ma­te­ri­el­len Wirt­schaftsgütern und Be­triebs­mit­teln auf die Über­neh­me­rin über­tra­gen“. Zu den über­tra­ge­nen „Be­rei­chen“ zähl­ten auch Kraft­fahr­diens­te und Kran­ken­trans­por­te, al­so Be­rei­che mit ma­te­ri­el­len Wirt­schaftsgütern, de­ren Wert nicht im Ba­ga­tell­be­reich liegt. Da­her hin­dert al­lein der Um­stand, dass nur die Hälf­te des be­trof­fe­nen Per­so­nals bei der Be­klag­ten wei­ter­ar­bei­tet, nicht die An­nah­me ei­nes Teil­be­triebsüber­gangs. An­ge­sichts der be­reits un­ter aa) dar­ge­stell­ten Umstände - Schrei­ben vom 12. Mai 2005, In­halt des von der Be­klag­ten mit­un­ter­zeich­ne­ten Frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans zum Be­triebsüber­gang und der Über­nah­me von Ar­beit­neh­mern nach § 613a BGB - ob­lag es der Be­klag­ten, das Nicht­vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs sub­stan­ti­iert dar­zu­le­gen. Dies hat sie versäumt. An­ge­sichts des­sen kann un­ent­schie­den blei­ben, ob die An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­gangs über­haupt - ggf. nachträglich - dar­an schei­tern kann, dass ein großer Teil der zur Über­nah­me nach § 613a BGB vor­ge­se­he­nen Be­leg­schaft dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se wi­der­spro­chen hat.

b) In­fol­ge des Be­triebsüber­gangs trat die Be­klag­te gem. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB in die ar­beits­ver­trag­lich be­gründe­ten Rech­te und Pflich­ten des J ein. Der Kläger kann Ent­gelt, Ur­laubs­geld, Son­der­zah­lung usw. und Ar­beits­zeit­um­fang ent­spre­chend den Re­ge­lun­gen des BMT-G II und der die­sen ergänzen­den Ta­rif­verträge be­an­spru­chen, weil die ver­trag­li­che Be­zug­nah­me auch nach dem Teil­be­triebsüber­gang die An­wend­bar­keit die­ser Ta­rif­verträge be­gründet.

- 10 -

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en da­hin aus­ge­legt, dass der da­mit ver­folg­te Zweck der Gleich­stel­lung ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­neh­mer und nicht ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­neh­mer bei Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen ta­rif­lich nicht oder an­ders ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber wei­ter­hin die An­wen­dung des BMT-G II und der ergänzen­den Ta­rif­verträge zum Stand des Über­g­angs­zeit­punkts be­gründe. Ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung im Sin­ne ei­ner Ta­rif­wech­sel­klau­sel, die zur An­wend­bar­keit der nach dem Teil­be­triebsüber­gang in­fol­ge ih­rer All­ge­mein­ver­bind­lich­keit für das Ar­beits­verhält­nis gel­ten­den Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks führe, hat es un­ter Hin­weis auf die Recht­spre­chung des Se­nats ab­ge­lehnt.

bb) Der Se­nat folgt die­ser zu­tref­fen­den Ver­trags­aus­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts.

(1) Der Ar­beits­ver­trag vom 27. Sep­tem­ber 1994 ist ein For­mu­lar­ver­trag, des­sen Be­stim­mun­gen nach den Re­ge­lun­gen über All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen aus­zu­le­gen sind. All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen hat das Re­vi­si­ons­ge­richt selbständig nach den Grundsätzen der Aus­le­gung von Nor­men aus­zu­le­gen. Sie sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei die Verständ­nismöglich­kei­ten des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind (BAG 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 545/04 - BA­GE 115, 372; 15. Fe­bru­ar 2007 - 6 AZR 286/06 - AP BGB § 620 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 35 = EzA BGB 2002 § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 6; BGH 21. Sep­tem­ber 2005 - VIII ZR 284/04 - NJW 2005, 3567). Die Aus­le­gung von ty­pi­schen Ver­trags­klau­seln ist der un­ein­ge­schränk­ten Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt zugäng­lich (st. Rspr. des BAG zB Se­nat 19. März 2003 - 4 AZR 331/02 - BA­GE 105, 284; 13. Sep­tem­ber 2006 - 4 AZR 803/05 - ZTR 2007, 151; BAG 19. Ok­to­ber 2004 - 9 AZR 647/03 - BA­GE 112, 214, 222; 23. No­vem­ber 2004 - 9 AZR 595/03 - BA­GE 112, 376, 380 mwN).


(2) Auch bei An­wen­dung die­ses Prüfungs­maßstabs er­weist sich die Ver­trags­aus­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts als zu­tref­fend. Die Be­zug­nah­me­klau­sel im Ar­beits­ver­trag vom 27. Sep­tem­ber 1994 enthält bei de­ren zu­tref­fen­der Aus­le­gung kei­ne Ver­wei­sung auf das Ta­rif­recht des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks. Der Ar­beits­ver­trag ver­weist zwar un­ter den §§ 2 und 3 auf die „je­weils gel­ten­de ta­rif­li­che Vergütung“ so­wie die „ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen“ zur Ar­beits­zeit. Die Be­zug­nah­me auf die Lohn­grup­pen
 


- 11 -

des Ber­li­ner Be­zirks­ta­rif­ver­trags Nr. 2 zum BMT-G eben­falls in § 2 und ins­be­son­de­re die Be­stim­mung in § 4 des Ar­beits­ver­trags, wo­nach der BMT-G II so­wie „die für Ber­lin gel­ten­den Be­zirks­ta­rif­verträge, ein­sch­ließlich der Lohn­ta­ri­fe, ins­be­son­de­re auch des Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­tra­ges in der je­weils gel­ten­den Fas­sung“ an­zu­wen­den sind, ma­chen aber deut­lich, dass da­mit Be­stim­mun­gen aus dem BMT-G II oder ergänzen­der Ta­rif­verträge ge­meint sind.

(3) Der Gleich­stel­lungs­zweck, den die Be­zug­nah­me­klau­sel in dem Ar­beits­ver­trag vom 27. Sep­tem­ber 1994 nach der übe­rein­stim­men­den Auf­fas­sung der Par­tei­en ver­folgt, recht­fer­tigt eben­falls nicht die Aus­le­gung der Be­zug­nah­me auf den BMT-G II und die ihn ergänzen­den Ta­rif­verträge nach dem Bran­chen­wech­sel als Ver­wei­sung auf die nun­mehr fach­lich ein­schlägi­gen all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträge für das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk. Die Be­zug­nah­me auf das Ta­rif­werk ei­ner be­stimm­ten Bran­che kann über ih­ren Wort­laut hin­aus nur dann als große dy­na­mi­sche Ver­wei­sung (= Be­zug­nah­me auf den je­weils für den Be­trieb fach­lich/be­trieb­lich gel­ten­den Ta­rif­ver­trag) aus­ge­legt wer­den, wenn sich dies aus be­son­de­ren Umständen er­gibt (Se­nat 25. Sep­tem­ber 2002 - 4 AZR 294/01 - BA­GE 103, 9, 12 f. mwN; eben­so ErfK/Preis 8. Aufl. § 613a BGB Rn. 127; Ho­hen­statt in Wil­lem­sen/Ho­hen­statt/Sch­wei­bert/Seibt Um­struk­tu­rie­rung und Über­tra­gung von Un­ter­neh­men 3. Aufl. E Rn. 203 f.). Das hat der Se­nat ge­ra­de auch für ei­ne Be­zug­nah­me­klau­sel ent­schie­den, in der auf den BMT-G II und die die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträge ver­wie­sen wor­den ist (25. Sep­tem­ber 2002 - 4 AZR 294/01 - aaO mwN). Dies ist auch der Stand­punkt der herr­schen­den Mei­nung im Schrift­tum, in dem zwi­schen dem Ty­pus der sog. klei­nen dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me­klau­sel (zB AnwK-ArbR/Fried­rich § 3 TVG Rn. 90 f.; Stau­din­ger/An­nuß BGB (2005) § 613a Rn. 291), bei der sich die Dy­na­mik al­lein auf das zeit­li­che Mo­ment be­zieht, und dem­je­ni­gen der sog. großen dy­na­mi­schen Ver­wei­sung oder Ta­rif­wech­sel­klau­sel un­ter­schie­den wird, die auch be­trieb­lich/fach­lich dy­na­misch wirkt. An die­ser Un­ter­schei­dung hält der Se­nat fest, ins­be­son­de­re des­halb, weil die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en die Rechts­fol­ge ei­nes Ta­rif­wech­sels aus­drück­lich ver­ein­ba­ren können. Sie be­stim­men mit ih­rer ver­trag­li­chen Ab­re­de den Um­fang der In­be­zug­nah­me. Dar­auf be­schränkt sich auch ei­ne von ih­nen ge­woll­te Gleich­stel­lung. Das Ar­gu­ment der Be­klag­ten, die ver­trag­li­che Be­zug­nah­me auf den BMT-G II sei we­gen ih­res Gleich­stel­lungs­zwecks als Ver­weis auf die nach dem Teil­be­triebsüber­gang in­fol­ge All­ge­mein­ver­bind­lich­keit nor­ma­tiv gel­ten­den Ta­rif­verträge zu ver­ste­hen, ver­kennt, dass dies nicht der In­halt ei­ner klei­nen dy­na­mi­schen Ver­wei­sung ist. Wol­len die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en auch für den Fall ei­nes durch ei­nen Be­triebsüber­gang


- 12 -

her­bei­geführ­ten Bran­chen­wech­sels des Ar­beit­ge­bers die Gleich­stel­lung des Ar­beit­neh­mers auf der Grund­la­ge des dann ein­schlägi­gen Ta­rif­rechts, ha­ben sie die Möglich­keit, den Ty­pus der Ta­rif­wech­sel­klau­sel zu wählen. Sch­licht un­ter­stellt wer­den kann der Wil­le zum Ta­rif­wech­sel nicht. Denn ein Ar­beit­neh­mer, der - wie hier - ei­ne Tätig­keit auf dem Ge­biet der Gebäuderei­ni­gung ausübt, kann sich ganz ge­zielt er­folg­reich um ei­ne An­stel­lung im öffent­li­chen Dienst bemüht ha­ben, um des­sen im Ver­gleich zu de­nen der Gebäuderei­ni­gung bes­se­re ta­rif­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen zu er­hal­ten.

cc) Die von der Be­klag­ten ver­tre­te­ne, mit dem Gleich­stel­lungs­zweck der Be­zug­nah­me­klau­sel be­gründe­te Aus­le­gung ist ent­ge­gen ih­rer Auf­fas­sung nicht auf Grund Ver­trau­ens­schut­zes in ei­ne auf­ge­ge­be­ne höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung ge­recht-fer­tigt.

(1) Die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz in ei­ne auf­ge­ge­be­ne höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung setzt vor­aus, dass die be­trof­fe­ne Par­tei in die Fort­gel­tung ei­ner bis­he­ri­gen Recht­spre­chung ver­trau­en durf­te (BAG 23. März 2006 - 2 AZR 343/05 - BA­GE 117, 281; BGH 29. Fe­bru­ar 1996 - IX ZR 153/95 - BGHZ 132, 119, 130). So wen­det der Se­nat aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes die in jah­re­lan­ger Recht­spre­chung ent­wi­ckel­te und be­kräftig­te Aus­le­gungs­re­gel zur Gleich­stel­lungs­ab­re­de auf vor dem 31. De­zem­ber 2001 ge­schlos­se­ne Verträge wei­ter an (14. De­zem­ber 2005 - 4 AZR 536/04 - BA­GE 116, 326; 18. April 2007 - 4 AZR 652/05 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 53 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 35). Ei­ne ent­spre­chen­de Aus­le­gung von Alt­verträgen hat da­nach zur Fol­ge, dass die ver­trag­li­che An­bin­dung an die dy­na­mi­sche Ent­wick­lung der ta­rif­lich ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen en­det, wenn sie ta­rif­recht­lich auch für ei­nen ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer en­det, zB durch den Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem zuständi­gen Ar­beit­ge­ber­ver­band, durch das Her­aus­fal­len des Be­triebs aus dem Gel­tungs­be­reich oder durch den Über­gang des Be­triebs oder Teil­be­triebs, in dem die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind, auf ei­nen nicht ta­rif­ge­bun­de­nen neu­en Ar­beit­ge­ber. Die von der Be­klag­ten gel­tend ge­mach­te Rechts­fol­ge, wo­nach bei bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit nach ei­nem Be­triebsüber­gang der Gleich­stel­lungs­zweck ei­ner klei­nen dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me den Aus­tausch des Be­zug­nah­me­ob­jekts er­for­de­re, ist hier­von nicht er­fasst. Wie aus­geführt ist der Gleich­stel­lungs­ge­halt ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung nach die­ser Recht­spre­chung auf den Zu­sam­men­hang zwi­schen der
 


- 13 -

Dy­na­mik der Be­zug­nah­me und der Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers an die be­zeich­ne­ten Ta­rif­verträge be­schränkt.

(2) So­weit in der Li­te­ra­tur ein Ver­trau­ens­schutz für die von der Be­klag­ten gel­tend ge­mach­te Aus­le­gung aus der Ent­schei­dung des Se­nats vom 4. Sep­tem­ber 1996 (- 4 AZR 135/95 - BA­GE 84, 97 ff.) ab­ge­lei­tet wird (Hens­s­ler FS Wißmann S. 133, 142), ist zunächst dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die­se Ent­schei­dung ei­nen be­son­ders ge­la­ger­ten Sach­ver­halt be­traf. Nach die­sem hat­te der Ar­beit­ge­ber bei un­veränder­tem Be­triebs­zweck ei­nen Ver­bands­wech­sel in­ner­halb der Bran­che vor­ge­nom­men. Ab­ge­se­hen da­von reicht ei­ne ein­zel­ne höchst­ge­richt­li­che Ent­schei­dung nicht aus, die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz zu be­gründen. In sei­ner wei­te­ren Recht­spre­chung hat der Se­nat, al­ler­dings oh­ne dass ei­ne kon­gru­en­te Ta­rif­bin­dung an den für den Ar­beit­ge­ber zu­letzt ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag vor­lag, die re­gelmäßige Aus­le­gung der in Re­de ste­hen­den Gleich­stel­lungs­ver­ein­ba­rung als Ta­rif­wech­sel­klau­sel ab­ge­lehnt (30. Au­gust 2000 - 4 AZR 581/99 - BA­GE 95, 296, 300; 25. Ok­to­ber 2000 - 4 AZR 506/99 - BA­GE 96, 177, 186 f.; 16. Ok­to­ber 2002 - 4 AZR 467/01 - BA­GE 103, 141, 146). Dies sieht die Be­klag­te nicht oder will es nicht se­hen. Für die vor­lie­gen­de Fall­ge­stal­tung gibt es kei­ne die Ver­trags­aus­le­gung der Be­klag­ten stützen­de höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung.

dd) Auch für die ana­lo­ge An­wen­dung des § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB, die Tei­le des Schrift­tums befürwor­ten (Hens­s­ler FS Schaub S. 311, 322 f.; Wank NZA 1987, 505, 509), ist kein Raum (ge­gen ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB auf Außen­sei­ter auch Ho­hen­statt in Wil­lem­sen/Ho­hen­statt/Sch­wei­bert/Seibt E Rn. 190; Oet­ker in Ja­cobs/Krau­se/Oet­ker Ta­rif­ver­trags­recht § 6 Rn. 216; ErfK/Preis § 613a Rn. 127; Stau­din­ger/An­nuß § 613a Rn. 297). Denn ein ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­ner Ta­rif­ver­trag gilt zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en als Ver­trags­recht. An des­sen In­halt ist der neue Be­triebs­in­ha­ber nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB ge­bun­den. Die Sätze 2 bis 4 des § 613a Abs. 1 BGB ent­hal­ten ei­ne von Satz 1 ab­wei­chen­de Son­der­re­ge­lung für die Wei­ter­gel­tung von Kol­lek­tiv­ver­ein­ba­run­gen (Ta­rif­ver­trag und/oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung) nach ei­nem Be­triebsüber­gang. Dies ver­kennt die Be­klag­te, die die Ver­drängung als Ver­trags­recht gel­ten­der Ta­rif­verträge in di­rek­ter An­wen­dung des § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB an­nimmt. Die Re­ge­lung des § 613a Abs. 1 Satz 2 bis 4 BGB ist er­for­der­lich, weil Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen nicht Be­stand­teil des Ar­beits­ver­trags sind, son­dern von außen auf Grund bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit auf das Ar­beits­verhält­nis ein­wir­ken. Wenn der Ta­rif­ver­trag je­doch


- 14 -

kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me auf das Ar­beits­verhält­nis mit dem Be­triebs­veräußerer an­wend­bar war, gilt sein In­halt nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB nach dem Be­triebsüber­gang als In­di­vi­du­al­ver­trags­recht un­verändert wei­ter. Ei­ne Ge­set­zeslücke, die durch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung der Re­ge­lung des § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB zu schließen sein könn­te, fehlt. Der Se­nat hält da­her an sei­ner Recht­spre­chung fest, dass nur in den Fällen der nor­ma­ti­ven Gel­tung ei­nes Ta­rif­ver­trags im Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en vor dem Be­triebsüber­gang des­sen Ablösung nach § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB durch für bei­de Par­tei­en des Ar­beits­verhält­nis­ses nor­ma­tiv gel­ten­de ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen in Be­tracht kommt (25. Sep­tem­ber 2002 - 4 AZR 294/01 - BA­GE 103, 9, 15).

3. Ei­ner Vor­la­ge der Sa­che an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof be­durf­te es nicht. Die hier ver­tre­te­ne Auf­fas­sung zur Bin­dung des neu­en In­ha­bers an ei­ne Be­zug­nah­me­klau­sel nach ei­nem Be­triebsüber­gang verstößt nicht ge­gen Grundsätze, die der Eu­ropäische Ge­richts­hof ins­be­son­de­re in der Ent­schei­dung vom 9. März 2006 (- C-499/04 - [Wehr­hof] Eu­GHE I 2006, 2397 = AP Richt­li­nie 77/187/EWG Nr. 2 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 44) mögli­cher­wei­se auf­stel­len woll­te. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof hat in die­ser Ent­schei­dung je­den­falls deut­lich ge­macht, dass es um die Frei­heit des Er­wer­bers von Bin­dun­gen an künf­ti­ge Kol­lek­tiv­verträge (so 9. März 2006 - C-499/04 - aaO Rn. 34, 35) bzw. an nach dem Zeit­punkt des Un­ter­neh­mensüber­gangs ge­schlos­se­ne Kol­lek­tiv­verträge (9. März 2006 - C-499/04 - aaO Rn. 36) bzw. an Kol­lek­tiv­verträge, die dem zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs gel­ten­den nach­fol­gen (9. März 2006 - C-499/04 - aaO Rn. 37), geht. Der Kläger nimmt die Be­klag­te dem-ge­genüber vor­lie­gend aus ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen in An­spruch, die be­reits vor dem Be­triebsüber­gang ver­ein­bart wor­den sind. Ge­gen­tei­li­ges macht die Be­klag­te nicht gel­tend. Es be­darf an­ge­sichts des­sen kei­ner ein­ge­hen­den Aus­ein­an­der­set­zung mit der Fra­ge, wel­che über den Ein­zel­fall hin­aus­ge­hen­den Rechtssätze der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 9. März 2006 zu ent­neh­men sind.

4. Die in­di­vi­du­al­recht­lich im Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en gel­ten­den Re­ge­lun­gen des BMT-G II set­zen sich nach dem ta­rif­recht­li­chen Güns­tig­keits­prin­zip des § 4 Abs. 3 TVG ge­genüber den kraft All­ge­mein­ver­bind­lich­keit nor­ma­tiv auf das Ar­beits­verhält­nis ein­wir­ken­den Ta­rif­verträgen für das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk durch.

a) Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung er­kannt. Es geht bei die­ser Kon­stel­la­ti­on nicht um die Kon­kur­renz zwei­er Ta­rif­verträge,
 


- 15 -

son­dern um die Kon­kur­renz ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung mit ei­nem kraft All­ge­mein­ver­bind­lich­keit wir­ken­den Ta­rif­ver­trag. Das ist kein Fall der Ta­rif­kon­kur­renz zwei­er Nor­men­verträge. Viel­mehr wird das Verhält­nis der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung zu der nor­ma­tiv wir­ken­den ta­rif­li­chen durch § 4 Abs. 3 TVG be­stimmt (BAG 26. Ja­nu­ar 1994 - 10 AZR 611/92 - BA­GE 75, 298, 308; vgl. auch Se­nat 25. Sep­tem­ber 2002 - 4 AZR 294/01 - BA­GE 103, 9, 13; Ho­hen­statt in Wil­lem­sen/Ho­hen­statt/ Sch­wei­bert/Seibt E Rn. 202; Kort SAE 2006, 247 ff.; ErfK/Preis § 613a Rn. 127; Schaub/Koch ArbR-Hdb. 12. Aufl. § 119 Rn. 12). So­weit der Se­nat in der Ver­gan­gen­heit ei­ne an­de­re Rechts­auf­fas­sung ein­ge­nom­men hat (zu­letzt 23. März 2005 - 4 AZR 203/04 - BA­GE 114, 186, 191 f.), gibt er sie hier­mit aus­drück­lich auf.


b) Die An­wen­dung des Güns­tig­keits­prin­zips führt vor­lie­gend zur An­wen­dung des BMT-G II und der ihn ergänzen­den Ta­rif­verträge. Un­strei­tig sind die in die­sem Ta­rif­werk ent­hal­te­nen Re­ge­lun­gen zur Vergütung des Klägers ein­sch­ließlich Ur­laubs­geld, Son­der­zu­wen­dung und vermögens­wirk­sa­mer Leis­tung so­wie zum Ar­beits­zeit­um­fang güns­ti­ger für den Kläger.


5. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on schließt § 5 Abs. 3 des Frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans vom 10. Mai 2005 die Maßgeb­lich­keit der ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge des öffent­li­chen Diens­tes für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht aus. Da­bei kann zu Guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stellt wer­den, dass die Be­triebs­par­tei­en die An­wen­dung der Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträge auf die Ar­beits­verhält­nis­se der über­ge­hen­den Ar­beit­neh­mer ver­ein­ba­ren woll­ten. Ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung kann güns­ti­ge­re ver­trag­li­che Ab­spra­chen nicht ver­drängen. Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass - ab­ge­se­hen von hier nicht ein­schlägi­gen Aus­nah­men - Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen nicht in ar­beits­ver­trag­li­che Rechts­po­si­tio­nen ein­grei­fen können. Für das Verhält­nis ver­trag­li­cher Ansprüche zu den Nor­men ei­ner nach­fol­gen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung gilt viel­mehr grundsätz­lich das Güns­tig­keits­prin­zip (BAG 16. Sep­tem­ber 1986 - GS 1/82 - BA­GE 53, 42, 47). Die Ein­be­zie­hung des BMT-G II und ergänzen­der Ta­rif­verträge ist ei­ne güns­ti­ge­re ver­trag­li­che Re­ge­lung als die - hier un­ter­stell­te - in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung an­ge­ord­ne­te An­wend­bar­keit der Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträge, so dass die ver­trag­li­che Re­ge­lung vor­ran­gig ist.


6. Der Kläger hat An­spruch auf die in den Fest­stel­lungs­anträgen auf­geführ­ten Leis­tun­gen und Ar­beits­be­din­gun­gen des BMT-G II und der ihn ergänzen­den Ta­rif­ver-
 


- 16 -

träge. Er macht die­se nach den bis zum Teil­be­triebsüber­gang gel­ten­den Ta­rif­re­ge­lun­gen gel­tend. Sie sind mit Aus­nah­me der Vergütung des Klägers nach den ver­ein­bar­ten Ta­rif­re­ge­lun­gen nach Vor­aus­set­zun­gen so­wie Höhe bzw. In­halt zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist aber der Kläger auch nach dem Ein­grup­pie­rungs­merk­mal der Lohn­gr. 3 Nr. 49 BZT Nr. 2 nach vierjähri­ger Tätig­keit in die Lohn­gr. 3a ein­grup­piert und hat An­spruch auf die ge­for­der­te Vergütung.


a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat da­zu im We­sent­li­chen aus­geführt, der Kläger sei nach den Re­ge­lun­gen im Ar­beits­ver­trag in die Lohn­gr. 3 Fall­gr. 49 ein­grup­piert ge­we­sen. Nach vierjähri­ger Bewährungs­zeit sei er in die Lohn­gr. 3a auf­ge­stie­gen. So­weit die Be­klag­te die Rich­tig­keit der Ein­grup­pie­rung des Klägers be­zwei­fe­le, rei­che ihr Vor­brin­gen da­zu nicht aus. Denn auch so­weit die ar­beits­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Vergütungs­grup­pe nur der Hin­weis auf die dem Kläger nach den ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­kei­ten ta­rif­lich zu­ste­hen­de Vergütung ge­we­sen sein soll­te, hätte die Be­klag­te dar­le­gen müssen, wel­cher Irr­tum ih­rer Rechts­vorgänge­rin bei der ursprüng­lich vor­ge­nom­me­nen Ein­grup­pie­rung un­ter­lau­fen sei. Da­zu hätte sie zu­min­dest ent­we­der ei­nen Rechts­irr­tum dar­tun oder sub­stan­ti­iert die Tat­sa­chen vor­tra­gen müssen, die ei­ne feh­ler­haf­te Ein­grup­pie­rung des Klägers be­gründen würden. Für die ge­richt­li­che Nach­prüfung müsse nach­voll­zieh­bar sein, dass und in­wie­weit sich der Ar­beit­ge­ber bei der ursprüng­li­chen Stel­len­be­wer­tung ge­irrt ha­be; da­zu bedürfe es ei­ner nach­voll­zieh­ba­ren Erläute­rung der ursprüng­li­chen und jet­zi­gen Stel­len­be­wer­tung. Die­sen An­for­de­run­gen sei der Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht ge­recht ge­wor­den. Ins­be­son­de­re sei nicht deut­lich ge­wor­den, in­wie­weit be­reits bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags ei­ne fal­sche Stel­len­be­wer­tung er­folgt sein sol­le. So­fern sich aber erst später - ins­be­son­de­re erst bei der Be­klag­ten - der Ein­satz­be­reich des Klägers so geändert ha­ben soll­te, dass ei­ne neue Ein­grup­pie­rung er­for­der­lich wäre, könn­te dies den Vergütungs­an­spruch des Klägers nach Lohn­gr. 3a des BZT Nr. 2 nicht be­sei­ti­gen. Denn die Be­klag­te könne ei­ne ursprüng­lich zu­tref­fen­de Ein­grup­pie­rung nicht ein­fach im We­ge ei­ner „kor­ri­gie­ren­den Rück­grup­pie­rung“ ändern. In ei­nem sol­chen Fall hätte der Kläger ei­nen ver­trag­li­chen An­spruch auf Beschäfti­gung und Vergütung ent­spre­chend der ver­ein­bar­ten Vergütungs­grup­pe, der nur im We­ge der Ände­rungskündi­gung bzw. durch ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung be­sei­tigt wer­den könne.


b) Die­se Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts las­sen ei­nen Rechts­feh­ler nicht er­ken­nen. Da der Kläger vor dem Be­triebsüber­gang von der Rechts­vorgänge­rin

- 17 -

der Be­klag­ten be­reits nach Lohn­gr. 3a vergütet wor­den war, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit Recht an­ge­nom­men, die Be­klag­te ha­be nach den Grundsätzen der Ver­tei­lung von Dar­le­gungs- und Be­weis­last bei ei­ner kor­ri­gie­ren­den Rück­grup­pie­rung die ob­jek­ti­ve Feh­ler­haf­tig­keit der dem Kläger mit­ge­teil­ten Vergütungs­grup­pe dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen (da­zu grund­le­gend zB Se­nat 16. Fe­bru­ar 2000 - 4 AZR 62/99 - BA­GE 93, 340). Es hat auf die­ser Grund­la­ge an­ge­nom­men, die­sen An­for­de­run­gen sei der Vor­trag der Be­klag­ten nicht ge­recht ge­wor­den. Dies hat die Be­klag­te nicht mit ei­ner Ver­fah­rensrüge an­ge­grif­fen. Der Se­nat muss da­her da­von aus­ge­hen, dass der Vor­trag der Be­klag­ten zur Feh­ler­haf­tig­keit der Ein­grup­pie­rung des Klägers nicht hin­rei­chend sub­s­ta­ni­iert war. Die Re­vi­si­on macht auch nicht gel­tend, auf der Grund­la­ge der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­nen Ver­tei­lung der Dar­le­gungs- und Be­weis­last sei die Ent­schei­dung be­tref­fend die Ein­grup­pie­rung des Klägers feh­ler­haft. Mit Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt schließlich an­ge­nom­men, dass ei­ne bloße Ände­rung der Tätig­keit des Klägers, ins­be­son­de­re nach dem Be­triebsüber­gang, sei­nen An­spruch auf ver­trags­ge­rech­te Beschäfti­gung und Zah­lung der die­ser ent­spre­chen­den Vergütung nicht be­sei­tigt hat. Man­gels ent­ge­gen­ste­hen­der An­halts­punk­te im Tat­be­stand und in den Ent­schei­dungs­gründen des Be­ru­fungs­ur­teils war schließlich auch die Höhe der sich aus sei­ner Ein­grup­pie­rung in die Lohn­gr. 3a er­ge­ben­den Vergütung des Klägers im Be­ru­fungs­rechts­zug nicht strei­tig. Auch dies­bezüglich ist ei­ne Ver­fah­rensrüge von der Be­klag­ten nicht er­ho­ben.


7. Die Ver­ur­tei­lung zur Ver­zin­sung des Klag­an­spruchs wird von der Be­klag­ten nicht an­ge­grif­fen.


B. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

Be­p­ler 

Wol­ter 

Bott

Pfeil 

Der eh­ren­amt­li­che Rich­ter Um­landt ist we­gen Ab­laufs der Amts­zeit an der Un­ter­schrift ver­hin­dert. Be­p­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 AZR 765/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880