Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Bezugnahmeklausel, Gleichstellungsabrede, Tarifvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 7 Sa 2263/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.05.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 26.10.2005, 29 Ca 13631/05
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 29.08.2007, 4 AZR 765/06
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin

 

Verkündet

am 16.05.2006

Ge­schZ. (bit­te im­mer an­ge­ben)

7 Sa 2263/05

29 Ca 13631/05

H., VA
als Ur­kunds­be­am­ter/-in
der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin, 7. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 16. Mai 2006
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt R. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter F. und Sch.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 26.10.2005 - 29 Ca 13631/05 - geändert.
1. Es wird fest­ge­stellt, dass ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und dem J. Kran­ken­haus Ber­lin die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger ab 01. Ju­li 2005 ein mo­nat­li­ches Ent­gelt nach Lohn­grup­pe 3a nach dem BezTV Nr. 2 zum BMT-G II, Stand 30. Ju­ni 2005, in Höhe von 2.246,58 € (zwei­tau­send­zwei-hun­dert­sechs­und­vier­zig 58/100) brut­to und ei­ne mo­nat­li­che vermögens­wirk­sa­me Leis­tung in Höhe von 6,65 € brut­to so­wie ein jähr­li­ches Ur­laubs­geld in Höhe von 332,34 € (drei­hun­dert­zwei­und­dreißig 34/100) brut­to und ei­ne Jah­res­son­der­vergütung in Höhe von 1.922,02 € (ein­tau­send­neun­hun­dert­zwei­und­zwan­zig 02/100) brut­to zu zah­len und ei­nen jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch in Höhe von 32 Ta­gen zu gewähren.

 

- 3 - 

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Jah­res­sol­l­ar­beits­zeit des Klägers in­klu­si­ve Wo­chen­fei­er­ta­gen wei­ter­hin 2002 St­un­den beträgt.
3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

II. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

 

- 4 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers der Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­trag für die Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMTG II) so­wie die Ber­li­ner Be­zirks­ta­rif­verträge zum BMT-G ein­sch­ließlich des ent­spre­chen­den Lohn­ta­rif­wer­kes an­zu­wen­den sind.

Der Kläger ist seit dem 1. Ok­to­ber 1994 bei dem J. Kran­ken­haus Ber­lin, ei­ner Stif­tung bürger­li­chen Rechts, auf der Ba­sis ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 27. Sep­tem­ber 1994 (Bl. 8 und 9 d. A.) als Haus­ar­bei­ter beschäftigt. In § 4 Nr. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges ist die An­wen­dung des Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMTG-II) so­wie die für Ber­lin gel­ten­den Be­zirks­ta­rif­verträge, ein­sch­ließlich der Lohn­ta­rif­verträge in der je­weils gel­ten­den Fas­sung ver­ein­bart. Während die Stif­tung Mit­glied des kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des war, gehörte der Kläger kei­ner Ge­werk­schaft an.

Der Kläger war zu­letzt beim J. Kran­ken­haus Ber­lin im Rah­men ei­nes Bewährungs­auf­stieg in die Lohn­grup­pe 3 a ein­grup­piert. Er be­zog bei ei­ner Jah­res­sol­l­ar­beits­zeit von 2002 St­un­den ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt i. H. v. 2246,58 € ein­sch­ließlich ei­nes So­zi­al­zu­schla­ges in Höhe von 317,72 € so­wie vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen in Höhe 6,65 €. Wei­ter er­hielt er ein jähr­li­ches Ur­laubs­geld in Höhe von 332,34 € brut­to und ei­ne Jah­res­son­der­vergütung i. H. v. 1922,02 € brut­to. Sein Ur­laubs­an­spruch be­trug 32 Ar­beits­ta­ge jähr­lich.

Aus An­lass ei­ner zum 1. Ju­li 2005 ver­ein­bar­ten Über­nah­me der bis da­hin dem Lei­ter Haus­wirt­schaft un­ter­stell­ten Be­rei­che des J. Kran­ken­hau­ses durch die Be­klag­te, die Mit­glied der Gebäuderei­ni­ge­rin­nung ist, schlos­sen das J. Kran­ken­haus und der dort ge­bil­de­te Be­triebs­rat un­ter Be­tei­li­gung der Be­klag­ten am 10. Mai 2005 ei­nen frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan (Bl. 21-38 d. A.). Nach des­sen Re­ge­lun­gen soll­te die Be­klag­te gemäß § 613 a BGB in die Rech­te und Pflich­ten ge­genüber den in sei­ner An­la­ge 1 be­zeich­ne­ten Ar­beit­neh­mer/in­nen ein­tre­ten. Un­ter den in der An­la­ge 1 an­geführ­ten Ar­beit­neh­mern fin­det sich auch der Na­me des Klägers. Zum Aus­gleich von Ein­kom­mens­ein­bußen der Mit­ar­bei­ter, die in Fol­ge der An­wen­dung der all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks bei der Be­klag­ten auf­tre­ten, die auch ei­ne um ei­ne hal­be St­un­de länge­re wöchent­li­che

 

- 5 -

Ar­beits­zeit vor­se­hen, war in dem frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleich vor­ge­se­hen, dass die Ar­beit­neh­mer, die mit der Be­klag­ten ei­nen Über­lei­tungs­ver­trag ent­spre­chend der An­la­ge 4 ab­schlos­sen, für die Zeit bis zum 31. De­zem­ber 2007 ei­nen an­tei­li­gen, de­gres­si­ve Aus­gleich er­hiel­ten. Der Kläger schloss ei­nen sol­chen Über­lei­tungs­ver­trag mit der Be­klag­ten nicht ab, wi­der­sprach aber auch nicht dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Be­klag­te.

Der Kläger be­gehrt mit der vor­lie­gen­den Kla­ge die Fest­stel­lung sei­ner Vergütungs­ansprüche mit Stand des Über­gangs sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Be­klag­te (01.07. 2005) bei ei­ner un­veränder­ten Jah­res­sol­l­ar­beits­zeit und un­veränder­ten Ur­laubs­ansprüchen.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 26. Ok­to­ber 2005, auf des­sen Tat­be­stand we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens Be­zug ge­nom­men wird, § 69 Abs. 2 ArbGG, die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, der Ta­rif­ver­trag des Gebäuderei­ni­ger-Hand­werks ver­dränge nach den Re­geln der Ta­rif­kon­kur­renz als spe­zi­el­le­re Re­ge­lung den kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung gel­ten­den BMTG-II. Dem ste­he das Güns­tig­keits­prin­zip nicht ent­ge­gen, da die­ses auf die vor­lie­gen­de Kon­stel­la­ti­on kei­ne An­wen­dung fin­de. Die im Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­se­ne Gleich­stel­lungs­ab­re­de ent­hal­te kei­ne den Kläger als nicht ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer begüns­ti­gen­de Re­ge­lung. Viel­mehr sol­le die­se Ver­ein­ba­rung nur be­wir­ken, dass der Kläger mit den ta­rif­ge­bun­de­nen Ge­werk­schafts­mit­glie­dern gleich­ge­stellt wer­de. Für die­se gel­te aber nun nicht mehr der Ta­rif­ver­trag des öffent­li­chen Diens­tes, son­dern die all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger-Hand­werk, die gemäß § 613 a Abs. 1 Satz 3 BGB den BMT-G II ver­drängt hätten. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses am 14. No­vem­ber 2005 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die Be­ru­fung des Klägers, die er mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 12. De­zem­ber 2005 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz ein­ge­legt und mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 13. Fe­bru­ar 2006 (Mon­tag) - nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 11. Fe­bru­ar 2006 - ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet hat.

 

- 6 -

Der Kläger meint, mit der als Gleich­stel­lungs­ab­re­de aus­zu­le­gen­den ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel wer­de aus­sch­ließlich auf den BMTG und die ihn ergänzen­den Ta­rif­verträge Be­zug ge­nom­men. Die Gleich­stel­lungs­ab­re­de ha­be aber le­dig­lich zur Rechts­fol­ge, dass die Dy­na­mik der Ta­rif­bin­dung mit dem Be­triebsüber­gang ge­en­det ha­be. In­dem das Ar­beits­ge­richt mei­ne, die­se Gleich­stel­lungs­ab­re­de ent­hal­te kei­ne ihn als ge­werk­schaft­lich nicht or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer begüns­ti­gen­de Re­ge­lung, le­ge es die Gleich­stel­lungs­ab­re­de im Er­geb­nis als Ta­rif­wech­sel­klau­sel aus, ob­wohl ihr ei­ne so wei­te Be­deu­tung nicht zu­kom­me. In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges sei die An­wen­dung des BMTG-II und der ihn ergänzen­den Ta­rif­verträge. Zwi­schen ih­nen und den Re­ge­lun­gen der Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger-Hand­werk sei ein Güns­tig­keits­ver­gleich durch­zuführen. So­weit das Ar­beits­ge­richt auf ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes vom 23.05.2003 Be­zug neh­me, in der die An­wend­bar­keit des Güns­tig­keits­prin­zips ver­neint wor­den sei, ha­be es sich da­bei um ei­nen auf die vor­lie­gen­de Kon­stel­la­ti­on nicht über­trag­ba­ren Aus­nah­me­fall ge­han­delt.

Der Kläger be­an­tragt zu­letzt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ber­lin - 29 Ca 13631/05 - vom 26.10.2005 und un­ter Er­wei­te­rung der Kla­ge fest­zu­stel­len, dass ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zwi­schen dem Kläger und dem J. Kran­ken­haus Ber­lin

1. die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger ab 1. Ju­li 2005 ein mo­nat­li­ches Ent­gelt i. H. v. 2246,58 € brut­to (nach Lohn­grup­pe 3 a nach dem Be­zirks­ta­rif­ver­trag Nr. 2 zum BMT-G per 30. 6.2005) so­wie ein jähr­li­ches Ur­laubs­geld in Höhe von 332,34 € brut­to so­wie ei­ne mo­nat­li­che vermögens­wirk­sa­me Leis­tung in Höhe von 6,65 € brut­to und ei­ne Jah­res­son­der­vergütung i. H. v. 1922,02 € brut­to zu zah­len und ei­nen jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch i. H. v. 32 Ta­gen zu gewähren;

2. die Jah­res­sol­l­ar­beits­zeit des Klägers in­klu­si­ve Wo­chen­fei­er­ta­ge wei­ter­hin 2002 St­un­den beträgt.

 

- 7 -

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält die Be­ru­fung be­reits für un­zulässig, weil die Be­gründung kaum Sach­vor­trag ent­hal­te. Hin­sicht­lich der Fest­stel­lungs­anträge feh­le es an ei­nem Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. In­halt­lich ver­tei­digt sie das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und be­zwei­felt nun­mehr, dass ein Be­triebsüber­gang statt­ge­fun­den ha­be. Im Übri­gen sei durch den ver­ein­bar­ten In­ter­es­sen­aus­gleich un­ter ih­rer Be­tei­li­gung ei­ne ent­spre­chen­de Ände­rung der Ein­grup­pie­rung des Klägers durch­geführt wor­den. Selbst wenn dies nicht der Fall ge­we­sen wäre, sei die Kla­ge schon des­halb un­schlüssig, weil der Kläger die Vor­aus­set­zun­gen für den von ihm gel­tend ge­mach­ten Ta­bel­len­lohn nicht dar­ge­legt ha­be. Der Kläger ver­rich­te nicht ar­beits­zeit­lich über­wie­gend Tätig­kei­ten, die die An­for­de­run­gen der LG 3/2a erfüllen würden.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des zweit­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird auf die Schriftsätze des Klägers und Be­ru­fungsklägers vom 13. Fe­bru­ar 2006 (Bl. 335 - 346 d. A.) und vom 16. Mai 2006 (Bl. 630 - 638 d. A.) so­wie auf die­je­ni­gen der Be­klag­ten und Be­ru­fungs­be­klag­ten vom 15. März 2006 (Bl. 400 - 555 d. A.) und vom 12. Mai 2006 (Bl. 595 d. A. - 627 d. A.) Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe

1.
Die gemäß § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist form- und frist­ge­recht im Sin­ne von § 66 Abs. 1 ArbGG i.V.m. §§ 519, 520 ZPO ein­ge­legt und in­ner­halb der verlänger­ten Be­ru­fungs­frist be­gründet wor­den. Die Be­gründung ent­spricht den An­for­de­run­gen des § 520 Abs. 3 Satz 2 ZPO. Ins­be­son­de­re be­zeich­ne­te die Be­gründung die Umstände, aus de­nen sich ei­ne Rechts­ver­let­zung und de­ren Er­heb­lich­keit für die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung er­ge­ben sol­len. Ei­ner er­neu­ten Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des be­durf­te es da­zu nicht, weil der Kläger die Rich­tig­keit und Vollständig­keit des erst­in­stanz­li­chen Tat­be­stan­des nicht in Fra­ge stel­len woll­te (§ 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 ZPO).

 

- 8 - 

So­weit der Kläger sei­nen An­trag hin­sicht­lich der Höhe der Jah­res­son­der­zah­lung ge­ringfügig er­wei­tert hat, war dies sach­dien­lich und konn­te auf die­sel­ben Tat­sa­chen gestützt wer­den, die oh­ne­hin für die Ent­schei­dung über sei­ne Be­ru­fung zu Grun­de zu le­gen wa­ren

Die Be­ru­fung ist da­her zulässig.

2.
Die Be­ru­fung hat­te auch in der Sa­che Er­folg. Die Fest­stel­lungs­kla­ge er­weist sich als zulässig und be­gründet.

2.1
Die Kla­ge ist zulässig.

Das für die Fest­stel­lungs­anträge er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se i.S. von § 256 ZPO ist vor­lie­gend ge­ge­ben. Der Kläger hat ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an ei­ner ge­richt­li­chen Fest­stel­lung des ge­nau­en In­halts sei­nes von der Be­klag­ten über­nom­me­nen Ar­beits­verhält­nis­ses. Die Leis­tungs­kla­ge ist nicht vor­ran­gig, da mit ei­ner Ent­schei­dung über Ansprüche in der Ver­gan­gen­heit zukünf­ti­ge Ansprüche des Klägers nicht mit Rechts­kraft­wir­kung geklärt wer­den. Ei­ne Kla­ge auf zukünf­ti­ge Leis­tung we­gen Be­sorg­nis der Nich­terfüllung nach § 256 ZPO ist ge­genüber ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge je­doch nicht vor­ran­gig (BAG vom 10.01.1989 - 3 AZR 308/87 - in BA­GE 60,350).

2.2
Die Kla­ge ist auch be­gründet.

Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf ein mo­nat­li­ches Ent­gelt in von 2246,58 €, ein jähr­li­ches Ur­laubs­geld in Höhe von 332,34 € brut­to, ei­ne mo­nat­li­che vermögens­wirk­sa­me Leis­tung in Höhe von 6,65 € brut­to, ei­ne Jah­res­son­der­zah­lung i. H. v. 1922,02 € brut­to und ei­nen jähr­li­chen Ur­laub von 32 Ta­gen. Wei­ter­hin beträgt sei­ne Jah­res­sol­l­ar­beits­zeit un­verändert 2002 St­un­den. Die­se Ansprüche er­ge­ben sich aus dem BMT-G II in Ver­bin­dung mit dem Ber­li­ner Be­zirks­ta­rif­ver­trag Nr. 2, die mit Stand 01. Ju­li 2005 auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers wei­ter­hin An­wen­dung fin­den.

 

- 9 - 

2.2.1
Auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers beim J. Kran­ken­haus fan­den die­se Ta­rif­verträge kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me An­wen­dung. § 4 Nr. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges des Klägers ver­weist auf die­se Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung. Ei­ne sol­che Be­zug­nah­me­klau­sel stellt nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes (BAG v. 01. 12. 2004 - NZA 2005, 679 f.) ei­ne so­ge­nann­te Gleich­stel­lungs­ab­re­de dar, mit der der Ar­beit­ge­ber - je­den­falls dann wenn er wie das J. Kran­ken­haus ta­rif­ge­bun­den ist - ty­pi­scher­wei­se den Zweck ver­folgt, die bei ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer oh­ne Rück­sicht auf de­ren Ta­rif­ge­bun­den­heit mit den ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mern gleich­zu­stel­len. Ei­ne Gleich­stel­lungs­ab­re­de er­setzt nur die feh­len­de Ta­rif­ge­bun­den­heit hin­sicht­lich des in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­tra­ges, an den der al­te Ar­beit­ge­ber ge­bun­den war. An­ders als ei­ne Ta­rif­wech­sel­klau­sel wirkt sie aber nur im Gel­tungs­be­reich des in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­tra­ges (BAG v.16. 10. 2002 – 4 AZR 467/01 – NZA 2003, 390 ff. ). Dies hat zur Fol­ge, dass bei ei­nem Be­triebsüber­gang der in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag mit sei­nem letz­ten Stand (sta­tisch) wei­ter­gilt (BAG v. 29.08.2001 – 4 AZR 322/01 - NZA 2002, 513-517).

2.2.2
Mit die­sem In­halt ist das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 01. Ju­li 2005 und auf die Be­klag­te gem. § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB über­ge­gan­gen.

2.2.2.1
Da­bei konn­te da­hin­ste­hen, ob die Aus­la­ge­rung der im frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleich ge­nann­ten Be­rei­che ei­nen Be­triebs­teilüber­gang im Sin­ne die­ser Norm dar­stellt. Je­den­falls hat die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch Ver­tragsüber­nah­me nach Maßga­be von § 613 a BGB über­nom­men. Denn auf die­ser Grund­la­ge hat die Be­klag­te dem Kläger ei­ne Fort­set­zung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­bo­ten, ein An­ge­bot, das der Kläger zu­min­dest kon­klu­dent an­ge­nom­men hat. Zunächst ha­ben das J. Kran­ken­haus als Veräußerer und die Be­klag­te als Er­wer­ber die Mit­ar­bei­ter - so auch den Kläger - mit Schrei­ben vom 12. Mai 2005 (Bl. 163 bis 164 d. A.) über ei­nen Be­triebs­teilüber­gang un­ter­rich­tet. Fer­ner ha­ben die Be­triebs­par­tei­en in ei­ner von der Be­klag­ten eben­falls un­ter­zeich­ne­ten frei­wil­li­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­nen Be­triebs­teilüber­gang ge­re­gelt und dort aus­drück­lich vor­ge­se­hen, dass die in der

 

- 10 -

An­la­ge 1 na­ment­lich be­nann­ten Mit­ar­bei­ter, so auch der Kläger, gem. § 613 a BGB von der Be­klag­ten über­nom­me­nen wer­den (§4 des frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­pla­nes). Wi­der­spricht der Kläger dann ei­nem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht, son­dern setzt bei der Be­klag­ten sei­ne Ar­beit fort, nimmt er ein ent­spre­chen­des An­ge­bot sei­tens der Be­klag­ten an, das Ar­beits­verhält­nis nach Maßga­be von § 613 a BGB bei ihr fort­zu­set­zen.

Die Be­klag­te könn­te sich oh­ne­hin nicht mehr dar­auf be­ru­fen, dass ein Be­triebsüber­gang in Wahr­heit nicht vor­ge­le­gen ha­be. Nach­dem sie die Mit­ar­bei­ter mit Schrei­ben vom 12. Mai 2005 von ei­nem sol­chen in Kennt­nis ge­setzt hat­te und sich in dem von ihr eben­falls un­ter­zeich­ne­ten In­ter­es­sen­aus­gleichs zu ei­nem Be­triebs­teilüber­gang be­kannt und ver­pflich­tet hat­te, die Mit­ar­bei­ter zu über­neh­men, würde sich ein sol­ches Ver­hal­ten als treu­wid­rig (§ 242 BGB) er­wei­sen. Noch erst­in­stanz­lich hat die Be­klag­te zu kei­nem Zeit­punkt ei­nen Be­triebs­teilüber­gang in Zwei­fel ge­zo­gen.

In­so­fern konn­te da­hin­ste­hen, ob ein Be­triebs­teilüber­gang vor­lag, ins­be­son­de­re ob nicht das J. Kran­ken­haus mit der Be­klag­ten ver­bind­lich die Über­nah­me die­ser Be­rei­che nach Maßga­be ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs ver­ein­bart hat­te, da­mit die Ar­beits­verhält­nis ent­spre­chend § 613 a Abs. 1 BGB auf die Be­klag­te über­ge­hen und nicht beim J. Kran­ken­haus ver­blei­ben.

2.2.2.2
Nach dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Be­klag­te nach § 613 a BGB ist die Be­zug­nah­me­klau­sel nicht da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass nun­mehr we­gen der be­ab­sich­tig­ten Gleich­stel­lung von ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­sier­ten und nicht or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern die im Be­trieb der Be­klag­ten gel­ten­den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks auch auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers An­wen­dung fin­den. Denn dies würde da­zu führen, dass aus ei­ner Gleich­stel­lungs­ab­re­de ei­ne Ta­rif­wech­sel­klau­sel würde. Ei­ne sol­che Ta­rif­wech­sel­klau­sel liegt aber nur dann vor, wenn im Ar­beits­ver­trag nicht auf be­stimm­te, ge­nau be­zeich­ne­te Ta­rif­verträge Be­zug ge­nom­men, son­dern auf die je­weils für den Ar­beit­ge­ber gel­ten­den Ta­rif­verträge ver­wie­sen wird (BAG v. 16. 10. 2002 – 4 AZR 467/01 a.a.O.). Ei­ne bloße Gleich­stel­lungs­ab­re­de kann hin­ge­gen – auch un­ter dem As­pekt der Gleich­stel­lung - nicht als Ta­rif­wech­sel­klau­sel ver­stan­den wer­den (BAG v. 16.10.2002 a.a.O.). Es ver­bleibt bei der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me auf

 

- 11 -

ei­nen be­stimm­ten, im Ar­beits­ver­trag be­nann­ten Ta­rif­ver­trag auch dann, wenn ein ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­neh­mer an ei­nen Ta­rif­ver­trag des Er­wer­bers ge­bun­den wäre (LAG Ber­lin vom 31.3.2006 - 6 Sa 2262/05; Schlie­mann, Brenn­punk­te des Ar­beits­rechts S. 343, 344).

Da in dem der Ent­schei­dung zu­grun­de lie­gen­den Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich nur auf den BMTG-II ver­wie­sen wird, kann die­se Be­zug­nah­me­klau­sel nicht als Ta­rif­wech­sel­klau­sel aus­ge­legt wer­den. Es ver­bleibt bei der An­wend­bar­keit des aus­drück­lich be­nann­ten BMTG-II, in der bis zum 30.06.2005 gel­ten­den Fas­sung.

2.2.3
Die auf Grund der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me an­zu­wen­den­den Ta­rif­verträge des öffent­li­chen Diens­tes wur­den nicht im We­ge der Ta­rif­kon­kur­renz durch die all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger-Hand­werk ver­drängt. Ei­ne Ta­rif­kon­kur­renz lag hier nicht vor. Im vor­lie­gen­den Fall kon­kur­rier­ten nämlich nicht zwei gleich­ran­gi­ge Ta­rif­verträge mit­ein­an­der, son­dern die ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges mit ei­nem Ta­rif­ver­trag. Re­geln zur Auflösung ei­ner Ta­rif­kon­kur­renz sind aber Re­geln zur Auflösung von Nor­men­kol­li­sio­nen. Sie die­nen nicht der Be­stim­mung des Verhält­nis­ses von Ar­beits­ver­trag zu Ta­rif­ver­trag. Für de­ren Kol­li­si­on enthält § 4 Abs. 3 TVG ei­ne aus­drück­li­che Re­ge­lung, die es für das Verhält­nis von Ta­rif­ver­trag zu Ta­rif­ver­trag ge­ra­de nicht enthält, nämlich das Güns­tig­keits­prin­zip (Thüsing, NZA 2005, 1280, 1281). Der ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag wird nach § 4 Abs. 3 TVG nur dann ver­drängt, wenn er zu­min­dest nicht güns­ti­ger ist, als der auf­grund All­ge­mein­ver­bind­lich­keit gel­ten­de Ta­rif­ver­trag (so auch BAG v. 25.09.2005 – 4 AZR 294/01 – BA­GE 103, 9).

Das ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­werk des öffent­li­chen Diens­tes er­weist sich aber hier oh­ne Zwei­fel als güns­ti­ger als die all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks. Mit­hin ver­bleibt es nach § 4 Abs. 3 TVG bei de­ren An­wen­dung.

So­weit das Bun­des­ar­beits­ge­richt (v. 23.3.2005 – 4 AZR 203/04 – NZA 2005, 1003 ff. ) das Zu­sam­men­tref­fen ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me auf ei­nen Ta­rif­ver­trag mit ei­nem kraft Ta­rif­bin­dung nor­ma­tiv gel­ten­den Ta­rif­ver­trag nach den Grundsätzen ei­ner Ta­rif­kon­kur­renz bzw. – plu­ra­lität gelöst und das Güns­tig­keits­prin­zip für nicht an­wend­bar erklärt hat, lag die Be­son­der­heit des

 

- 12 -

Fal­les dar­in, dass dort der ge­werk­schaft­lich nicht or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer al­lein auf­grund der All­ge­mein­ver­bind­lich­keit ge­genüber dem ge­werk­schaft­lich ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer bes­ser ge­stellt ge­we­sen wäre. Dies war mit Sinn und Zweck der All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung nicht ver­ein­bar. Vor­lie­gend war ei­ne sol­che Be­son­der­heit nicht ge­ge­ben, weil auch die ge­werk­schaft­lich or­ga­ni­sier­ten Kol­le­gen des Klägers wei­ter­hin An­spruch auf ei­ne An­wen­dung der Ta­rif­verträge des öffent­li­chen Diens­tes hätten, so­fern in ih­ren Ar­beits­verträgen ei­ne ent­spre­chen­de Be­zug­nah­me­klau­sel ent­hal­ten wäre (LAG Ber­lin v. 31. 3. 2006 - 6 Sa 2262/05).

2.2.4
Ei­ne Ablösung der ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge er­gab sich auch nicht im We­ge ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung von § 613 a Abs. 1 Satz 3 BGB. Für ei­ne Ana­lo­gie fehlt es be­reits an ei­ner plan­wid­ri­gen Lücke, da das Verhält­nis ar­beits­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen zu ei­nem beim Er­wer­ber gel­ten­den nor­ma­ti­ven Ta­rif­verträge durch § 4 Abs. 3 TVG gelöst ist (BAG v. 25.09. 2002 – 4 AZR 294/01 – BA­GE 103,9).

2.2.5
Ei­ne An­pas­sung des Ar­beits­ver­tra­ges an die Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks gemäß § 313 Abs. 1 BGB schied aus. Es ist schon nicht er­kenn­bar, dass der Be­klag­ten un­ter Berück­sich­ti­gung der ver­trag­li­chen Ri­si­ko­ver­tei­lung ein Fest­hal­ten am un­veränder­ten Ver­trag nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

2.2.6
Auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers fin­den auch nicht auf der Grund­la­ge des frei­wil­li­gen In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans die Ta­rif­verträge für das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk An­wen­dung. Da­bei war für die Kam­mer schon zwei­fel­haft, in­wie­weit die Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­ne kon­sti­tu­ti­ve Ver­ein­ba­rung die­ser Ta­rif­verträge be­inhal­ten soll­te. Hier sprach nämlich vie­les dafür, dass die Par­tei­en der Be­triebs­ver­ein­ba­rung bei den ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen die Gel­tung der Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks als Rechts­fol­ge des Be­triebs­teilüber­gangs an­ge­se­hen ha­ben. Für ei­ne kon­sti­tu­ti­ven Ablösung der auf das Ar­beits­verhält­nis ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung fehl­te es aber oh­ne­hin an ei­ner ent­spre­chen­den Re­ge­lungs­kom­pe­tenz der Be­triebs­par­tei­en. Ei­ne sol­che ver­stieße nämlich ge­gen

 

- 13 -

Art 9 Abs. 3 GG. Der Ein­zel­ne würde durch ei­ne „All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung“ der be­son­de­ren Art an auf ihn an sich nicht an­wend­ba­re Ta­rif­verträge ge­bun­den. Auch § 87 Abs. 1 Nr. 10 und 11 Be­trVG räumt den Be­triebs­par­tei­en kei­ne Ein­griffs­kom­pe­tenz in die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Vergütung ein.

2.2.7
Die Einwände der Be­klag­ten ge­gen die Ein­grup­pie­rung des Klägers in die Lohn­grup­pe 3 a des Ber­li­ner Be­zirks­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 2 vom 07.06.1991 grei­fen nicht. Der Kläger war nach den Re­ge­lun­gen im Ar­beits­ver­trag in die Lohn­grup­pe 3 Fall­grup­pe 49 ein­grup­piert. Nach vierjähri­ger Bewährungs­zeit war er in die Lohn­grup­pe 3 a auf­ge­stie­gen. So­weit die Be­klag­te die Rich­tig­keit der Ein­grup­pie­rung des Klägers be­zwei­felt, reich­te ihr Vor­brin­gen da­zu nicht aus. Denn auch so­weit die ar­beits­ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Vergütungs­grup­pe nur der Hin­weis auf die dem Kläger nach den ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­kei­ten zu­ste­hen­de Vergütung sein soll­te, muss­te die Be­klag­te dar­le­gen, wel­cher Irr­tum ihr bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin, dem Jüdi­schen Kran­ken­haus, bei der ursprüng­lich vor­ge­nom­me­nen Ein­grup­pie­rung un­ter­lau­fen sein soll­te. Da­zu hätte sie zu­min­dest ent­we­der ei­nen Rechts­irr­tum dar­tun oder sub­stan­ti­iert die Tat­sa­chen vor­tra­gen müssen, die ei­ne feh­ler­haf­te Ein­grup­pie­rung des Klägers be­gründen würden Für die ge­richt­li­che Nach­prüfung muss nach­voll­zieh­bar sein, dass und in­wie­weit sich der Ar­beit­ge­ber bei der ursprüng­li­chen Stel­len­be­wer­tung ge­irrt hat; da­zu be­darf es ei­ner nach­voll­zieh­ba­ren Erläute­rung der ursprüng­li­chen und jet­zi­gen Stel­len­be­wer­tung (BAG v. 11.06.1997 – 10 AZR 724/95).

Die­sen An­for­de­run­gen wur­de der Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht ge­recht. Ins­be­son­de­re wur­de nicht deut­lich, in­wie­weit be­reits bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges ei­ne fal­sche Stel­len­be­wer­tung er­folgt sein soll. So­fern sich aber erst später – ins­be­son­de­re erst bei der Be­klag­ten – der Ein­satz­be­reich des Klägers so geändert ha­ben soll­te, dass ei­ne neue Ein­grup­pie­rung er­for­der­lich wäre, könn­te dies den Vergütungs­an­spruch des Klägers nach Vergütungs­grup­pe 3 a des Ber­li­ner Be­zirks­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 2 nicht be­sei­ti­gen. Denn die Be­klag­te kann ei­ne ursprüng­lich zu­tref­fen­de Ein­grup­pie­rung nicht ein­fach im We­ge ei­ner „kor­ri­gie­ren­den Rück­grup­pie­rung“ ändern. Denn in ei­nem sol­chen Fall hätte der Kläger ei­nen ver­trag­li­chen An­spruch auf Beschäfti­gung und Vergütung ent­spre­chend der ver­ein­bar­ten Vergütungs­grup­pe, der nur im We­ge der Ände­rungskündi­gung bzw. durch ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung be­sei­tigt wer­den könn­te. Bei­des ist nicht er­folgt.

 

- 14 - 

3.
Aus die­sen Gründen be­stan­den die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ansprüche. Auf die Be­ru­fung des Klägers war das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­zuändern und die be­gehr­ten Fest­stel­lun­gen zu tref­fen.

Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat die Be­klag­te gemäß § 91 Abs. 1 Satz 1 die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

4.
Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ZPO we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung ent­schei­dungs­er­heb­li­cher Rechts­fra­gen zu­zu­las­sen. 

 

Ge.

 

- 15 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten

bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt,

Post­adres­se: 99113 Er­furt),

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


R.

F.

Sch.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 2263/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880