Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Bonus, Gehalt: Bonus, Sonderzahlung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 Sa 1607/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.05.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Urt. v. 04.05.2009, Az.: 7 Sa 1607/08

 

Te­nor

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 12. Au­gust 2008 - 12 Ca 1764/08 wird ab­geändert.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 7.089,00 EUR (in Wor­ten: Sie­ben­tau­send­neun­und­acht­zig und 00/100 Eu­ro) brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 27. Ja­nu­ar 2008 und wei­te­re 4.013,08 EUR (in Wor­ten: Vier­tau­send­drei­zehn und 08/100 Eu­ro) brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 19. Ju­li 2008 zu zah­len.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Be­klag­te zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um ei­nen Bo­nus­an­spruch der Kläge­rin für das Jahr 2007.

Die Kläge­rin war seit dem 01. März 2005 - zu­letzt als „Se­ni­or As­set Ma­na­ger" – bei der Be­klag­ten beschäftigt, de­ren Geschäfts­ge­gen­stand u.a. die Be­ra­tung bei In­ves­ti­ti­ons­pro­jek­ten ist.

Dem Ar­beits­verhält­nis lag der von der Be­klag­ten vor­for­mu­lier­te und in­halts­gleich mehr­fach ver­wen­de­te schrift­li­che Ar­beits­ver­trag vom 01. März 2005 zu Grun­de, we­gen des­sen In­halt auf Bl. 25 - 32 d.A. ver­wie­sen wird. Un­ter § 3 des Ver­trags fin­det sich fol­gen­de Re­ge­lung:

㤠3
Die Mit­ar­bei­te­rin erhält für ih­re Tätig­keit in fes­tes Jah­res­ge­halt von € 45.000 brut­to, zahl­bar in zwölf glei­chen Ra­ten je­weils am En­de ei­nes Mo­nats nachträglich auf ihr Bank­kon­to.

Zusätz­lich be­steht die Möglich­keit, ei­nen jähr­li­chen Bo­nus zu er­hal­ten. Die Gewährung und die Fest­le­gung der Höhe lie­gen im frei­en Er­mes­sen der Ge­sell­schaft, wo­bei der Bo­nus ma­xi­mal 30% des fes­ten Jah­res­brut­to­ge­hal­tes der Mit­ar­bei­te­rin beträgt. Die persönli­che Leis­tung der Mit­ar­bei­te­rin und das wirt­schaft­li­che Er­geb­nis der Ge­sell­schaft im Re­fe­renz­jahr wer­den im Rah­men der Er­mes­sens­ausübung berück­sich­tigt. Wird ein Bo­nus gewährt, er­folgt die Aus­zah­lung im De­zem­ber des Re­fe­renz­jah­res. Die Zah­lung ei­nes Bo­nus­ses be­gründet kei­nen An­spruch für ei­ne ent­spre­chen­de Zah­lung in den Fol­ge­jah­ren.

Mit dem vor­ste­hen­den Ge­halt sind sämt­li­che Vergütungs­ansprüche der Mit­ar­bei­te­rin, auch für Über­stun­den, ab­ge­gol­ten."

Mit Wir­kung vom 01. Ju­li 2006 wur­de das Brut­to­jah­res­ge­halt der Kläge­rin auf 56.710,00 € erhöht (Bl. 33 d.A.).

Die Kläge­rin er­hielt

- im De­zem­ber 2005 ei­ne Bo­nus­zah­lung in Höhe von 13:500,00 € gemäß Schrei­ben vom 20. De­zem­ber 2005 (Bl. 34 d.A.),

- 2 -

- im Sep­tem­ber 2006 ei­ne Bo­nus­zah­lung in Höhe von 10.000,00 € gemäß Schrei­ben vom 31. Au­gust 2006 (Bl. 35 d.A.),
- im De­zem­ber 2006 ei­ne wei­te­re Bo­nus­zah­lung in Höhe von 18.500,00 € gemäß Schrei­ben vom De­zem­ber 2006 (Bl. 36 d.A.).

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te am 31. Mai 2007 auf Grund der von der Kläge­rin aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung vom 28, Fe­bru­ar 2007.

Mit Schrei­ben vom 07. Ja­nu­ar 2008 (Bl. 37 d.A.) mach­te die Kläge­rin ge­genüber der Be­klag­ten ei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­nes an­tei­li­gen Bo­nus` für das Jahr 2007 gel­tend. Die Be­klag­te lehn­te dies mit der Be­gründung ab, die Bo­nus­zah­lung er­fol­ge auch in Er­war­tung künf­ti­ger Be­triebs­treue.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie ha­be so­wohl aus ar­beits­recht­li­cher Ver­ein­ba­rung als auch aus dem Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung ei­nen An­spruch auf ei­nen an­tei­li­gen Bo­nus für das Jahr 2007.

We­gen des zu Grun­de lie­gen­den Sach­ver­halts im Übri­gen, des Vor­brin­gens der Par­tei­en und ih­rer Anträge ers­ter In­stanz wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 110 -115 d.A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen,. we­der § 3 des Ar­beits­ver­trags noch die Schrei­ben, mit de­nen je­weils die Bo­nus­zah­lung mit­ge­teilt wur­den, be­gründe­ten ei­nen An­spruch der Kläge­rin für das Jahr, in dem das Ar­beits­verhält­nis auf Grund ih­rer ei­ge­nen Kündi­gung en­de­te. Die Be­klag­te sei auch be­rech­tigt ge­we­sen, die­se Ei­genkündi­gung bei der Ausübung des ver­ein­bar­ten frei­en Er­mes­sens an­spruchs­hin­dernd zu berück­sich­ti­gen. Durch die ver­trag­li­che Re­ge­lung wer­de die Kläge­rin auch nicht un­an­ge­mes­sen i.S.d. § 307 Abs. 1 BGB be­nach­tei­ligt.

Ge­gen die­ses Ur­teil vom 12. Au­gust 2008, auf des­sen In­halt zur wei­te­ren Sach­dar­stel­lung Be­zug ge­nom­men wird, rich­tet sich die Be­ru­fung der Kläge­rin.

Sie äußert die Mei­nung, die Be­klag­te ha­be mit der Leis­tung von Son­der­zah­lun­gen in ei­ner Höhe zwi­schen 35 und 38% des ver­ein­bar­ten Jah­res­fest­ge­halts der Kläge­rin ei­ne Vergütung an­ge­bo­ten, die jen­seits der zunächst ver­ein­bar­ten Vergütung lag. Dies sei spätes­tens mit der Zah­lung des zwei­ten Be­trags im Jah­re 2006 er­folgt. Durch die wi­der­spruchs­lo­se Hin­nah­me ha­be die. Kläge­rin die An­nah­me des An­ge­bots erklärt. Da­durch sei ei­ne zusätz­li­che jähr­li­che Zah­lung ei­nes Be­trags in Höhe von 35 bis 38% des Fi­xums Be­stand­teil der ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütungs­ver­ein­ba­rung ge­wor­den.

Darüber hin­aus ha­be das Ar­beits­ge­richt die Wi­dersprüchlich­keit und den be­nach­tei­li­gen­den Cha­rak­ter der Vergütungs­re­ge­lung in § 3 des Ar­beits­ver­trags ver­kannt. Durch die For­mu­lie­rung wer­de deut­lich, dass es der Be­klag­ten als Klau­sel­ver­wen­de­rin nur dar­um ging, je­de nur denk­ba­re Ver­pflich­tung zur Zah­lung des er­heb­li­chen Ge­halts­be­stand­teils von mehr als 30% aus­zu­sch­ließen. Die Ver­knüpfung ver­schie­de­ner Re­ge­lungs­tech­ni­ken stel­le ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung dar, weil dies beim ty­pi­scher­wei­se an ei­nem sol­chen Ver­trag be­tei­lig­ten Part­ner den Ein­druck er­we­cke, die For­mu­lie­rung des § 3 Abs. 2 Satz 1 be­gründe be­reits ei­nen Rechts­an­spruch auf die Bo­nus­zah­lung.

Sch­ließlich stel­le die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Bin­dung an die Be­triebs­treue, die im Ver­trags­text nicht ent­hal­ten ist, ei­nen Ver­s­toß ge­gen Art. 12 GG dar, wenn der Bo­nus ei­nen der­art maßgeb­li­chen An­teil im Leis­tungs­pro­gramm des Ar­beit­ge­bers aus­macht, wie es hier mit über 30% des Fix­ge­halts der Fall ist.

Die Kläge­rin be­an­tragt, wie folgt zu er­ken­nen:

- 3 -

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main (Ak­ten­zei­chen 12 Ca 1764/08) wird ab­geändert.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 7.089,00 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 27. Ja­nu­ar 2008 zu zah­len.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­re 4.013,08 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 19. Ju­li 2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags.

Für den wei­te­ren Vor­trag der Par­tei­en in der. Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 11. De­zem­ber 2008 (Bl. 139 - 156 d.A.) und die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 09. März 2009 (Bl. 180 - 188 d.A.) ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig.

II.

Die Be­ru­fung ist auch in der Sa­che be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Un­recht ab­ge­wie­sen.

Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet. Da­her war das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern und der Kla­ge in vol­lem Um­fang statt­zu­ge­ben.

Dies be­ruht auf fol­gen­den Erwägun­gen:

1. Der An­spruch der Kläge­rin folgt nicht aus ei­ner er­mes­sens­feh­ler­haf­ten Berück­sich­ti­gung ih­rer Ei­genkündi­gung durch die Be­klag­te. Viel­mehr durf­te die­se im Rah­men der Ausübung des frei­en Er­mes­sens gem. § 3 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en ne­ben den dort aus­drück­lich auf­geführ­ten Kri­te­ri­en auch wei­te­re - so bei­spiels­wei­se den Ge­sichts­punkt der Be­triebs­treue - berück­sich­ti­gen (so be­reits Kam­mer­ur­teil vom 06. Au­gust 2007 - 7Sa 2081/06 bei iden­ti­scher Ver­trags­ge­stal­tung).

2. Wei­ter­hin enthält. § 3 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en auch kei­ne wi­dersprüchli­che For­mu­lie­rung, die bei der Ar­beit­neh­me­rin den An­schein er­regt, ei­ne zunächst zu­ge­sag­te ver­trag­li­che Leis­tung stünde un­ter ei­nem Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt. Viel­mehr lässt die von der Be­klag­ten gewähl­te For­mu­lie­rung kei­nen Zwei­fel dar­an, dass für die Kläge­rin le­dig­lich die „Möglich­keit“ be­steht, ei­nen Bo­nus zu er­hal­ten, des­sen Gewährung selbst wie auch die Höhe al­lein vom frei­en Er­mes­sen der Be­klag­ten abhängt. Dar­an ändert auch der letz­te Satz der Klau­sel nichts, der le­dig­lich aus­sch­ließen soll, dass ei­ne tatsächlich er­folg­te Bo­nus­zah­lung in der da­von begüns­tig­ten Ar­beit­neh­me­rin schon den Ein­druck er­weckt, dass auch

- 4 -

in den Fol­ge­jah­ren zwin­gend sol­che Zah­lun­gen er­fol­gen.

3. Der An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung ei­nes Bo­nus' auch für das Jahr 2006 folgt viel­mehr aus dem wi­dersprüchli­chen Ver­hal­ten der Be­klag­ten im Hin­blick auf die selbst für die Ver­trags­ge­stal­tung auf­ge­stell­ten Vergütungs­re­ge­lun­gen. Die­ses Ver­hal­ten be­wirkt, dass sich die Be­klag­te auf den zunächst ein­deu­tig for­mu­lier­ten Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt we­gen der Bo­nus­zah­lung nicht mehr be­ru­fen, die Kläge­rin viel­mehr ei­nen der Bo­nus­zah­lung im Vor­jahr ent­spre­chen­den An­teil auch für den Zeit­raum Ja­nu­ar bis Mai 2006 be­an­spru­chen kann.

a) Grundsätz­lich kann der Ar­beit­ge­ber ei­nen Rechts­an­spruch des Ar­beit­neh­mers auf ei­ne in Aus­sicht ge­stell­te Zu­wen­dung aus­sch­ließen und sich die Ent­schei­dung vor­be­hal­ten, ob und in wel­cher Höhe er künf­tig Son­der­zah­lun­gen gewährt (stRspr., vgl. BAG 23. Ok­to­ber 2002 - 10 AZR 48/02 - BA­GE 103, 151 und 11. April 2000 - 9 AZR 255/99 - BA­GE 94, 204, je­weils m.w.N.). Dar­an hat der zuständi­ge Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auch nach dem In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts zum 01. Ja­nu­ar 2002 fest­ge­hal­ten und an­ge­nom­men, der Ar­beit­ge­ber sei auf Grund des Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts in ei­nem For­mu­lar­ar­beits­ver­trag, der ei­nen Rechts­an­spruch des Ar­beit­neh­mers auf ei­ne Son­der­zah­lung aus­sch­ließt, .grundsätz­lich in sei­ner Ent­schei­dung frei, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er ei­ne zusätz­li­che Leis­tung gewährt (BAG 28. März 2007 - 10 AZR 261/06 - AP GB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 265 und 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 606/07 AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 274). Gründe, von die­ser ständi­gen Recht­spre­chung ab­zu­wei­chen, sind nicht er­sicht­lich.

b) An­de­rer­seits hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Grund­satz­ent­schei­dung zur Wirk­sam­keit ver­trag­li­cher Stich­tags­klau­seln (BAG 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - AP BGB § 307 Nr. 321 - RNr. 28) grundsätz­li­che Be­den­ken hin­sicht­lich sol­cher Ver­trags­re­ge­lun­gen geäußert, die Son­der­zah­lun­gen vom Er­rei­chen ei­nes Stich­tags abhängig ma­chen, wenn sie mehr als 25% der Ge­samt­vergütung des Ar­beit­neh­mers aus­ma­chen. Es hat da­bei an die be­reits seit länge­rer Zeit ge­pfleg­te Recht­spre­chung des 5. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts an­ge­knüpft, wo­nach Wi­der­rufs­vor­be­hal­te bei lau­fen­den Zah­lun­gen un­wirk­sam sind, wenn der im Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis ste­hen­de wi­der­ruf­li­che Teil des Ge­samt­ver­diens­tes min­des­tens 25% beträgt (BAG 12. Ja­nu­ar 2005 -5 AZR 364/04 -BA­GE 113, 140; 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 721/05 - AP BGB § 308 Nr. 6).

Grund hierfür ist die Erwägung, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ner­seits we­gen der Un­ge­wiss­heit der wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens und der all­ge­mei­nen Ent­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein an­er­ken­nens­wer­tes In­ter­es­se dar­an, hat, be­stimm­te Leis­tun­gen, ins­be­son­de­re "Zu­satz­leis­tun­gen" fle­xi­bel aus­zu­ge­stal­ten. An­de­rer­seits darf da­durch aber das Wirt­schafts­ri­si­ko des Un­ter­neh­mers nicht auf den Ar­beit­neh­mer ver­la­gert wer­den. Ein­grif­fe. in den Kern­be­reich des Ar­beits­ver­trags sind nach der Wer­tung des § 307 Abs. 2 BGB nicht zulässig (BAG 11. Ok­to­ber 2006, a. a.O., RNr. 22). Die­sen Kern­be­reich sieht das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu Recht dann als ver­letzt an, wenn mehr als 25% der Ge­samt­vergütung ei­nes Ar­beit­neh­mers von der frei­en Wil­lens­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers abhängig ist.

Berück­sich­tigt man die­se Recht­spre­chung des 5. und 10. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts, so lässt sich dar­aus ganz all­ge­mein der Rechts­satz ab­lei­ten, dass Klau­seln, die es dem Ar­beit­ge­ber ermögli­chen, 25% der Jah­res­vergütung ei­nes Ar­beit­neh­mers von sei­ner ein­sei­ti­gen Er­mes­sens­ent­schei­dung abhängig zu ma­chen, ge­ne­rell un­wirk­sam sind, wo­bei un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen, wenn in der Son­der­zah­lung auch der Er­satz von Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers ent­hal­ten ist, ei­ne Erhöhung auf 30% noch als zulässig an­ge­se­hen wird (BAG 11. Ok­to­ber 2006, a.a.O., RNr. 23).

- 5 -

c) Die An­wen­dung die­ser Grundsätze auf den vor­lie­gen­den Fall führen zu dem ein­gangs be­schrie­be­nen Er­geb­nis.

Zum ei­nen ist fest­zu­hal­ten dass die Be­klag­te bei der For­mu­lie­rung der Ver­trags­be­din­gun­gen of­fen­sicht­lich selbst die Pro­ble­ma­tik ei­ner im Verhält­nis zur fest zu­ge­sag­ten Vergütung zu ho­hen Son­der­zah­lung im Blick hat­te und des­halb den mögli­chen Bo­nus auf 30% des fes­ten Jah­res­brut­to­ge­halts und da­mit je­den­falls we­ni­ger als 25% der Ge­samt­vergütung be­schränk­te.

Zum an­de­ren hat die Be­klag­te sich be­reits im ers­ten Jahr des Be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht an die­se ei­ge­ne Vor­ga­be ge­hal­ten, son­dern ei­nen Bo­nus ge­zahlt, der sich un­ter Berück­sich­ti­gung der Tat­sa­che, dass das Ar­beits­verhält­nis erst am 01. März 2005 be­gann. auf 34,66% des Fix­ge­halts (an­tei­lig für 10 Mo­na­te 37.500,00 €) und 25,74% der Ge­samt­vergütung (50.000,00' €) be­lief. Im Jahr 2006 stieg der Bo­nus­an­teil so­gar auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Vergütungs­erhöhung ab dem 01. Ju­li 2006 auf 56% des fes­ten Ge­halts und 35,9% der Jah­res­ge­samt­vergütung.

Da­mit hat die Be­klag­te ent­ge­gen der ei­ge­nen Vor­ga­ben ei­nen Bo­nus aus­ge­zahlt, der weit über die Gren­zen hin­aus­geht, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt in den zi­tier­ten Ent­schei­dun­gen für Son­der­zah­lun­gen im Verhält­nis zur Ge­samt­vergütung zulässt.

Dar­an ändert der Um­stand, dass die Zah­lung im Jahr 2006 in zwei Teil­beträgen im Sep­tem­ber und De­zem­ber er­folg­te, nichts. Denn aus dem Wort­laut der ent­spre­chen­den Mit­tei­lun­gen, er­gibt sich nicht et­wa, dass es sich um ei­ne außer­or­dent­li­che Zah­lung han­delt, die mit der in § 3 des Ar­beits­ver­trags erwähn­ten Leis­tung nichts zu tun hat. Viel­mehr ent­spricht die For­mu­lie­rung des Schrei­bens vom De­zem­ber 2006 ge­nau der­je­ni­gen des Vor­jah­res, und im Schrei­ben vom 31. Au­gust 2006 ist aus­drück­lich von ei­ner "vor­zei­ti­gen Bo­nus­zah­lung" die Re­de. Dies be­deu­tet, dass die Be­klag­te ei­nen vom Rechts­grund her ein­heit­li­chen Bo­nus i.S.d. § 3 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags le­dig­lich in zwei Teil­beträgen zur Aus­zah­lung brach­te.

Da­durch, dass in al­len drei Schrei­ben ge­ra­de der Bei­trag der Kläge­rin an der gu­ten Un­ter­neh­mens­ent­wick­lung her­vor­ge­ho­ben wird, wird schließlich deut­lich, dass die Bo­nus­zah­lung als Ge­gen­leis­tung für die von der Kläge­rin er­brach­te Ar­beits­leis­tung er­folg­te, so­mit Teil des Sy­nal­lag­mas im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis sein soll­te.

d) Da sich die Be­klag­te nach der Über­schrei­tung der zulässi­gen Ober­gren­ze ei­ner vom frei­en Er­mes­sen ge­tra­ge­nen Son­der­zah­lung nicht mehr auf die Frei­wil­lig­keit die­ser Leis­tung be­ru­fen kann, hat die Kläge­rin ei­nen ar­beits­ver­trag­li­chen An­spruch auf ei­ne dem Vor­jahr ent­spre­chen­de Bo­nus­zah­lung, al­ler­dings in zeit­an­tei­li­ger Höhe von 5/12 des Jah­res­be­tra­ges, weil das Ar­beits­verhält­nis am 30. Mai 2007 durch die Kündi­gung der Kläge­rin en­de­te.

4. Da die Kläge­rin zunächst nur ei­nen Teil­be­trag gel­tend ge­macht hat­te, kann sie Ver­zugs­zin­sen gem. §§ 288 Abs. 1, 286 Abs. 2 Nr. 3 BGB ab dem Zeit­punkt der Ab­leh­nung durch das bei ihr am 26. Ja­nu­ar 2008 ein­ge­gan­ge­ne Schrei­ben der Be­klag­ten (Bl. 38 d.A.) nur auf den da­mals gel­tend ge­mach­ten (Teil-)Be­trag von 7.089,00 € be­an­spru­chen.

Für den wei­te­ren Teil­be­trag von 4.013;08 € er­gibt sich der Zins­an­spruch ab Zu­stel­lung des die Kla­ge in­so­fern er­wei­tern­den Schrift­sat­zes vom 15. Ju­li 2008 aus § 291 i.V.m. § 288 Abs.1 BGB.

III.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Be­klag­te zu tra­gen, da sie un­ter­liegt, § 91 ZPO.

- 6 -

Die Re­vi­si­on war zu­zu­las­sen, da die Rechts­fra­ge, wie im frei­en Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers ste­hen­de Son­der­zah­lun­gen zu be­han­deln sind, wenn sie 30% der Ge­samt­vergütung über­stei­gen, über den Ein­zel­fall hin­aus grundsätz­li­che Be­deu­tung i.S.d. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG hat.

gez. Schäfer

gez. Pio­trow­ski

gez. Ab­ram

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 1607/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880