Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Dienstwagen
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 10 Sa 2171/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.02.2007
   
Leit­sätze:

Ist ein Dienst­wa­gen für die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses auch zur Pri­vat­nut­zung über­las­sen, recht­fer­tigt die Ver­set­zung vom Außen- in den In­nen­dienst kei­ne Her­aus­ga­be des Pkw.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 07.12.2006, 18 Ga 21676/06
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 19.02.2007

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

10 Sa 2171/06

18 Ga 21676/06
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

H., JAng
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 10. Kam­mer, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19.02.2007 durch den Vor­sit­zen­der Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt
W.-M. als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau B. und Herr K.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Verfügungskläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 07.12.2006 - 18 Ga 21676/06 - ab­geändert:

Dem Verfügungs­be­klag­ten wird auf­ge­ge­ben, bei Mei­dung ei­nes vom Ge­richt fest­zu­set­zen­den Zwangs­gel­des bis zu 50.000,00 EUR bzw. Zwangs­haft den Dienst­wa­gen Pkw Mar­ke Mer­ce­des C 220 CDI, Fahr­ge­stell­num­mer WDB2032081F798023 mit dem amt­li­chen Kenn­zei­chen B -….. an die Verfügungskläge­rin her­aus­zu­ge­ben.

II. Die Kos­ten der ers­ten In­stanz trägt die Verfügungskläge­rin. Die Kos­ten der Be­ru­fung hat der Verfügungs­be­klag­te zu tra­gen.

 

- 3 - 

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten um die Her­aus­ga­be ei­nes dem Verfügungs­be­klag­ten von der Verfügungskläge­rin über­las­se­nen PKW Mer­ce­des C 220 CDI.

Der Verfügungs­be­klag­te ist seit dem 1. Ju­li 2004 bei der Verfügungskläge­rin auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 7. Ju­li 2004 beschäftigt. Er ist Mit­glied des Be­triebs­ra­tes. In § 4 Abs.2 des Ar­beits­ver­tra­ges ha­ben die Par­tei­en ver­ein­bart:

"Die Ge­sell­schaft stellt dem Mit­ar­bei­ter für die Dau­er des An­stel­lungs­ver­tra­ges ei­nen an­ge­mes­se­nen Dienst­wa­gen zur Verfügung, der auch zu Pri­vat­fahr­ten be­nutzt wer­den kann. Be­triebs- und Un­ter­halts­kos­ten trägt die Ge­sell­schaft. Die Ver­steue­rung des geld­wer­ten Vor­teils für die pri­va­te Nut­zung trägt der Mit­ar­bei­ter. Es gilt die Dienst­wa­gen­re­ge­lung in der je­weils ak­tu­el­len Ver­si­on."

Ent­spre­chend hat die Verfügungskläge­rin dem Verfügungs­be­klag­ten ei­nen PKW Mer­ce­des C 220 CDI über­las­sen.

In der Dienst­wa­gen-Re­ge­lung der Verfügungskläge­rin wird zwi­schen dem Lea­sing-Ver­trag (Ver­trag zwi­schen der Verfügungskläge­rin und dem Lea­sing­ge­ber) und dem Nut­zungs­ver­trag (Ver­trag zwi­schen den Par­tei­en) un­ter­schie­den. Nach § 7 der Dienst­wa­gen-Re­ge­lung en­det der Nut­zungs­ver­trag, wenn der Lea­sing­ver­trag en­det.

Nach­dem der Verfügungs­be­klag­te zunächst im Außen­dienst der Verfügungskläge­rin beschäftigt war, wur­de er mit Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes mit Wir­kung vom 1. No­vem­ber 2006 in den In­nen­dienst ver­setzt. Über die Fra­ge der Wirk­sam­keit die­ser Ver­set­zung strei­ten die Par­tei­en der­zeit erst­in­stanz­lich vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin.

Da­nach for­der­te die Verfügungskläge­rin den Verfügungs­be­klag­ten mehr­fach zur Her­aus­ga­be des PKWs auf, vor­pro­zes­su­al zu­letzt mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 8. No­vem­ber 2006.

 

- 4 -

Der Verfügungs­be­klag­te war seit dem 1. Ok­to­ber 2006 ar­beits­unfähig er­krankt. Nach­dem er am 13. No­vem­ber 2006 ei­nen Tag ge­ar­bei­tet hat­te, er­krank­te er er­neut. Sein An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung en­de­te am 26.12.2006. Nach ei­ner Mit­tei­lung des Verfügungs­be­klag­ten vom 14. Fe­bru­ar 2007 ist er wei­ter­hin - vor­aus­sicht­lich bis 28. Fe­bru­ar 2007 – ar­beits­unfähig krank.

Mit ih­rem am 30. No­vem­ber 2006 beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin ein­ge­gan­ge­nen An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung hat die Verfügungskläge­rin die Her­aus­ga­be des Fahr­zeugs ver­langt. Der Verfügungs­be­klag­te ist dem An­trag ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Von der wei­te­ren Dar­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des wird gemäß § 69 Abs. 2 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) ab­ge­se­hen.

Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag mit am 7. De­zem­ber 2006 verkünde­tem Ur­teil zurück­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, dass der Wort­laut des Ar­beits­ver­tra­ges nicht die von der Verfügungskläge­rin an­ge­nom­me­ne Aus­le­gung zu­las­se, dass der Dienst­wa­gen nur für die Dau­er der Außen­diensttätig­keit über­las­sen wor­den sei. An­de­re An­spruchs­grund­la­gen für das Ver­lan­gen ei­ner vor­zei­ti­gen Rück­ga­be des Fahr­zeugs lägen nicht vor. Ei­ne vor­zei­ti­ge Her­aus­ga­be des Fahr­zeugs sei nur für den Fall der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie bei Be­en­di­gung des Nut­zer­ver­tra­ges gemäß § 7 der Dienst­wa­gen­re­ge­lung denk­bar. Letz­te­res sei nach § 8 Nr.1 der Dienst­wa­gen­re­ge­lung nur bei der der Verfügungskläge­rin ge­stat­te­ten vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Lea­sing­ver­tra­ges der Fall. Das Vor­lie­gen ei­nes sol­chen Fal­les be­haup­te die Verfügungskläge­rin aber nicht.

Ge­gen die­ses der Verfügungskläge­rin am 13. De­zem­ber 2006 zu­ge­stell­te Ur­teil legt die­se am 19. De­zem­ber 2006 Be­ru­fung ein und be­gründe­te die­se auch so­gleich.

Mit Schrei­ben vom 8. De­zem­ber 2006 an die D. AG Nie­der­las­sung D., Herrn M. G., hat­te die Verfügungskläge­rin den Lea­sing­ver­trag über das dem Verfügungs­be­klag­ten über­las­se­ne Fahr­zeug gekündigt. Der In­halt des Schrei­bens lau­tet im We­sent­li­chen:

 

- 5 -

„Sehr ge­ehr­ter Herr G.,

wir kündi­gen mit so­for­ti­ger Wir­kung den o.g. Lea­sing-Ver­trag.
Bit­te tei­len Sie uns den Ter­min der Ab­ho­lung so­wie den Überg­a­be­ort mit und bestäti­gen uns den Ein­gang der Kündi­gung schrift­lich.“

Die­ses Schrei­ben hat die Verfügungskläge­rin in Ko­pie vor­ge­legt. Mit ei­nem nicht un­ter­zeich­ne­ten Schrei­ben der D.Lea­sing vom 21. De­zem­ber 2006 an die Verfügungskläge­rin teil­te die­se mit:

„un­ter Be­zug­nah­me auf Ihr Schrei­ben vom 08.12.2006 bestäti­gen wir die Ver­trags­be­en­di­gung zum 30.12.2006“.

So­dann wa­ren in die­sem Schrei­ben Ab­rech­nungs­mo­da­litäten auf­geführt. Das Schrei­ben en­det mit ei­ner Un­ter­schrif­ten­zei­le und dem da­vor ste­hen­den Text:

„Mit der vor­zei­ti­gen Ver­trags­auflösung zu den oben ge­nann­ten Be­din­gun­gen bin ich ein­ver­stan­den.“

Der Verfügungs­be­klag­te hat das Fahr­zeug bis­her nicht her­aus­ge­ge­ben.

In der Be­ru­fung setz­te die Verfügungskläge­rin sich ei­ner­seits mit der Aus­le­gung der Ver­trags­klau­sel aus­ein­an­der und ver­wies im Übri­gen auf die zwi­schen­zeit­lich er­folg­te Kündi­gung des Lea­sing­ver­tra­ges. Darüber hin­aus hat die Verfügungskläge­rin vor­ge­tra­gen, dass der Verfügungs­be­klag­te das Fahr­zeug auch her­aus­zu­ge­ben ha­be, weil er nach Aus­lau­fen der Ent­gelt­fort­zah­lung am 26. De­zem­ber 2006 kei­nen An­spruch auf den mit der Fahr­zeugüber­las­sung ver­bun­de­nen geld­wer­ten Vor­teil mehr ha­be.

Der Verfügungs­grund wer­de durch den Verfügungs­an­spruch in­di­ziert, weil der Her­aus­ga­be­an­spruch auf den Be­sitz­schutz­an­spruch zur Ab­wehr ver­bo­te­ner Ei­gen­macht gestützt wer­de. Da­ne­ben müsse die

 

- 6 -

Verfügungskläge­rin die Lea­sing­ra­ten bis zur Rück­ga­be des Fahr­zeugs an die Lea­sing­ge­sell­schaft wei­ter­zah­len.

Die Verfügungskläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin (Az.: 18 Ga 21676/06) vom 7. De­zem­ber 2006 wird ab­geändert.

Dem Verfügungs­be­klag­ten wird auf­ge­ge­ben, bei Mei­dung ei­nes vom Ge­richt fest­zu­set­zen­den Zwangs­gel­des bis zu 50.000,00 Eu­ro bzw. Zwangs­haft, den Dienst­wa­gen PKW, Mar­ke Mer­ce­des C 220 CDI, Fahr­ge­stell­num­mer WDB2032081F798023, mit dem amt­li­chen Kenn­zei­chen B-…, an die An­trag­stel­le­rin her­aus­zu­ge­ben.

Der Verfügungs­be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Verfügungs­be­klag­te hält die Kündi­gung des Lea­sing­ver­tra­ges nicht für wirk­sam. Herr G. sei nicht zum Emp­fang von Kündi­gun­gen be­rech­tigt. Lea­sing­verträge würden auch nicht über die D.AG, son­dern über die D. Ser­vices und die D. Bank ab­ge­wi­ckelt. Das sei­en an­de­re ju­ris­ti­sche Per­so­nen.

Ein Verfügungs­grund sei nicht ge­ge­ben, weil die Verfügungskläge­rin kei­ner­lei In­ter­es­se an der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Lea­sing­ver­tra­ges ha­be.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung vom 19. De­zem­ber 2006, der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 5. Fe­bru­ar 2007, so­wie des Schrift­sat­zes der Verfügungskläge­rin vom 15. Fe­bru­ar 2007 je­weils nebst An­la­gen so­wie das Sit­zungs­pro­to­koll Be­zug ge­nom­men.

 

- 7 -

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I.

Die nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Verfügungskläge­rin ist form- und frist­ge­recht im Sin­ne der §§ 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) ein­ge­legt und be­gründet wor­den.


II.

Die Be­ru­fung hat auch in der Sa­che Er­folg.

Der Lea­sing­ver­trag ist durch die Kündi­gung sei­tens der Verfügungskläge­rin vom 8. De­zem­ber 2006 be­en­det wor­den. Dem gekündig­ten Lea­sing-Ver­trag folgt nach der im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en in Be­zug ge­nom­me­nen Dienst­wa­gen-Re­ge­lung die Her­aus­ga­be­ver­pflich­tung für den Verfügungs­be­klag­ten.

1.
Ein Verfügungs­an­spruch ist ge­ge­ben.

1.1
Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung fest­ge­stellt, dass die ver­trag­li­che Re­ge­lung der Par­tei­en zur Über­las­sung des Dienst­wa­gens le­dig­lich an das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­knüpft ist. In ei­nem ver­gleich­ba­ren Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt ei­ne na­he­zu wort­glei­che ver­trag­li­che Re­ge­lung ent­spre­chend gewürdigt (BAG, Ur­teil vom 16. No­vem­ber 1995 – 8 AZR 240/95). Dem folgt auch die er­ken­nen­de Kam­mer.

1.2
Da­nach hat der Verfügungs­be­klag­te grundsätz­lich ei­nen ver­trag­li­chen An­spruch auf die Über­las­sung ei­nes Fir­men-PKW auch zur pri­va­ten Nut­zung ent­spre­chend § 4 Zif­fer 2 des An­stel­lungs­ver­tra­ges. Grundsätz­lich hat der Verfügungs­be­klag­te auch min­des­tens An­spruch auf die Zur­verfügung­stel­lung ei­nes Dienst­wa­gens vom Typ Mer­ce­des C 220 CDI T

 

- 8 -

Avant­gar­de, 110 kW, Au­to­ma­tik, da die Dienst­wa­gen-Re­ge­lung in § 4 le­dig­lich zwei Fahr­zeug-Ka­te­go­ri­en be­inhal­tet und es sich bei dem Mer­ce­des C 220 CDI um die kleins­te Ka­te­go­rie han­delt.

1.3
Ob das Her­aus­ga­be­ver­lan­gen der Verfügungskläge­rin den­noch al­lein des­halb schon ge­recht­fer­tigt ist, weil ih­re Ent­gelt­fort­zah­lungs­pflicht ge­genüber dem Verfügungs­be­klag­ten der­zeit be­en­det ist, be­darf in die­sem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren kei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung. Al­ler­dings neigt die Kam­mer da­zu, nicht al­lein aus dem Weg­fall der Ent­gelt­fort­zah­lung die Her­aus­ga­be­ver­pflich­tung an­zu­neh­men. Fi­scher hat­te da­zu in ei­nem Auf­satz „Der pri­vat ge­nutz­te Dienst­wa­gen und das En­de des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­rau­mes“ (Fach­an­walt Ar­beits­recht 2003, 105, 107) aus­geführt:

„Die Rechts­la­ge ist ähn­lich, wie im Fal­le der Über­las­sung ei­ner Werk­dienst­woh­nung. In der Ent­schei­dung vom 11. 10. 2000 (5 AZR 240/99) hat das BAG aus­drück­lich ent­schie­den, dass für die Be­trach­tung von Nut­zungs­rech­ten an Fir­men­fahr­zeu­gen auch die La­ge bei Werk­miet- oder bei Werk­dienst­woh­nun­gen ver­glei­chend her­an­ge­zo­gen wer­den kann. Das BAG weist zu Recht auf den oben schon an­ge­spro­che­nen Ge­sichts­punkt hin, dass Sach­bezüge eben nicht nur un­ter fi­nan­zi­el­len Ge­sichts­punk­ten, son­dern auch un­ter Ge­sichts­punk­ten der Le­bensführung zu be­trach­ten sind. Nie­mand käme z. B. auf den Ge­dan­ken, an­zu­neh­men, dass mit Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­rau­mes ein Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet wäre, aus ei­ner Werk­miet- oder Werk­dienst­woh­nung aus­zu­zie­hen und die­se an den Ar­beit­ge­ber zurück­zu­ge­ben, um dann nach Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit wie­der ein­zu­zie­hen. Ähn­li­che Über­le­gun­gen gel­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber ar­beits­ver­trag­lich ei­ne freie Un­ter­kunft zur Verfügung stellt. Hier wird zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass ein sol­cher An­spruch auch über den Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raum hin­aus fort­be­steht. Für ei­ne an­de­re recht­li­che Be­wer­tung im Rah­men des hier erörter­ten Pro­blems er­ge­ben sich kei­ner­lei An­halts­punk­te. Im Ge­gen­teil, maßgeb­lich ist die An­bin­dung des Be­sitz­rech­tes an den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses. Da das Ar­beits­verhält­nis auch bei länge­rer Er­kran­kung und bei Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­rau­mes nicht en­det, ja nicht ein­mal ru­hend ge­stellt wird, son­dern fort­be­steht, le­dig­lich die bei­den Haupt­leis­tungs­pflich­ten sind nicht mehr re­le­vant, bleibt das Be­sitz­recht des Ar­beit­neh­mers be­ste­hen.

So­mit ist ein Her­aus­ga­be­an­spruch des Ar­beit­ge­bers, ent­ge­gen der oben zi­tier­ten bis­her all­ge­mein for­mu­lier­ten Auf­fas­sung, nicht exis­tent.“

 

- 9 -

1.4
Al­ler­dings hat der Verfügungs­be­klag­te das Fahr­zeug her­aus­zu­ge­ben, weil die Verfügungskläge­rin den Lea­sing­ver­trag gekündigt hat.

1.4.1
Die Kündi­gung ist ei­ne ein­sei­ti­ge emp­fangs­bedürf­ti­ge un­wi­der­ruf­li­che Wil­lens­erklärung. Ab­ge­ge­ben ist die Erklärung, wenn der Erklären­de sei­nen rechts­geschäft­li­chen Wil­len so geäußert hat, dass an der Endgültig­keit der Äußerung kein Zwei­fel möglich ist.

Die Erklärung muss grundsätz­lich an den Erklärungs­empfänger ge­rich­tet wer­den. Al­ler­dings fin­den die von Recht­spre­chung und Schrift­tum zu § 130 BGB ent­wi­ckel­ten Rechts­grundsätze über den Zu­gang von Wil­lens­erklärun­gen im Fal­le der Ab­ga­be ge­genüber ei­nem Ab­we­sen­den ent­spre­chen­de An­wen­dung. Ei­ne Kündi­gung kann des­halb mit ih­rer Ab­ga­be ge­genüber ei­ner als Emp­fangs­bo­te in Be­tracht kom­men­den Per­son zu­gleich als ei­nem an­de­ren zu­ge­gan­gen an­ge­se­hen wer­den, wenn sie an den an­de­ren ge­rich­tet ist.

1.4.2
Der kaufmänni­sche Lei­ter Schmidt und die Per­so­nal­lei­te­rin E. ha­ben un­ter Hin­weis auf ih­re Pro­ku­ra die Kündi­gungs­erklärung un­ter­zeich­net. Dass die­se bei­den Per­so­nen sol­che Erklärun­gen im Na­men der Verfügungskläge­rin ab­ge­ben dürfen, hat der Verfügungs­be­klag­te nicht in Zwei­fel ge­zo­gen und war des­halb an­zu­neh­men.

Die Kündi­gungs­erklärung ist auch ein­deu­tig. Sie ließ kei­ner­lei Zwei­fel of­fen, dass die Verfügungskläge­rin mit so­for­ti­ger Wir­kung den Lea­sing-Ver­trag über das dem Verfügungs­be­klag­ten über­las­se­ne Fahr­zeug gekündigt hat.

Adres­siert war die Kündi­gungs­erklärung an die D. AG, Nie­der­las­sung D. zu Händen M. G.. Wie die Verfügungskläge­rin im Kam­mer­ter­min aus­geführt hat, ist Herr G. nach ih­rer An­sicht der An­sprech­part­ner der Verfügungskläge­rin in al­len Kfz-Lea­sing-An­ge­le­gen­hei­ten.

 

- 10 -

Die Kam­mer ging da­von aus, dass es im Geschäfts­le­ben durch­aus üblich ist, dass ein An­sprech­part­ner in ei­ner Ge­sell­schaft als Emp­fangs­bo­te auch für Wil­lens­erklärun­gen, die ge­genüber an­de­ren ver­bun­de­nen Ge­sell­schaf­ten ab­ge­ge­ben wer­den, fun­giert. Letzt­lich kann aber da­hin­ste­hen, ob Herr G. tatsächlich für die ver­schie­de­nen D.-Ge­sell­schaf­ten ei­ne sol­che Funk­ti­on in­ne­hat­te. Denn al­lein auf­grund des In­halts des Kündi­gungs­schrei­bens war of­fen­sicht­lich, dass es sich an die D.-Ge­sell­schaft rich­te­te, die Ver­trags­part­ner des Lea­sing­ver­tra­ges mit der Verfügungskläge­rin war. Dass das Kündi­gungs­schrei­ben letzt­lich auch die D. Lea­sing GmbH er­reicht hat, er­gibt sich aus dem Schrei­ben die­ser Ge­sell­schaft vom 21.12.2006 an die Verfügungskläge­rin. In­so­fern war je­den­falls zum Zeit­punkt der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt die Kündi­gung dem rich­ti­gen Adres­sa­ten zu­ge­gan­gen.

Es kann da­hin­ste­hen, ob das Schrei­ben der D. Lea­sing GmbH vom 21.12.2006 die Kündi­gung bestätigt hat und die Verfügungskläge­rin le­dig­lich noch ihr Ein­verständ­nis mit der Ver­ein­ba­rung über die Rück­ga­be­mo­da­litäten ge­ben soll­te oder ob, wie vom Verfügungs­be­klag­ten an­ge­nom­men, noch ei­ne Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung zum Lea­sing-Ver­trag ge­schlos­sen wer­den soll­te. Denn die Kündi­gung ist wie vor­ste­hend aus­geführt wirk­sam erklärt wor­den.

Ob die Kündi­gung des Lea­sing-Ver­tra­ges im Verhält­nis der Verfügungskläge­rin zum Lea­sing­ge­ber ge­ge­be­nen­falls nach ge­richt­li­cher Prüfung recht­lich Be­stand hat, ist für die Be­rech­ti­gung des Her­aus­ga­be­ver­lan­gens ge­genüber dem Verfügungs­be­klag­ten un­er­heb­lich. Denn nach § 8 der Dienst­wa­gen­re­ge­lung führt die vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung des Lea­sing-Ver­tra­ges zur vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Nut­zer­ver­tra­ges. Ge­ra­de aus § 8 Zif­fer 1 Satz 2 der Dienst­wa­gen-Re­ge­lung, wo­nach die Verfügungskläge­rin in ei­nem sol­chen Fall „al­le fi­nan­zi­el­len Kon­se­quen­zen“ ge­genüber dem Lea­sing­ge­ber trägt, er­gibt sich, dass die Kündi­gung des Lea­sing-Ver­tra­ges al­lein aus­rei­chend für ei­ne Be­en­di­gung des Nut­zer­ver­tra­ges ist. Auf ei­ne recht­li­che Beständig­keit die­ser Be­en­di­gung kommt es nicht an.

 

- 11 -

Bei die­ser Re­ge­lung han­delt es sich auch nicht um ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Verfügungs­be­klag­ten. Denn der An­spruch auf (er­neu­te) Fahr­zeugüber­las­sung ist von die­ser Re­ge­lung un­berührt.

2.
Auch der not­wen­di­ge Verfügungs­grund ist ge­ge­ben.

2.1
Wird im Rah­men der einst­wei­li­gen Verfügung die Her­aus­ga­be ei­nes Dienst­wa­gens, der dem Ar­beit­neh­mer auch zur Pri­vat­nut­zung zur Verfügung steht, an den Ar­beit­ge­ber ver­langt, han­delt es sich um ei­ne so ge­nann­te Leis­tungs- oder Be­frie­dungs­verfügung. Nach den all­ge­mei­nen Grundsätzen ist die­se nur aus­nahms­wei­se zulässig, wenn der An­trag­stel­ler auf die so­for­ti­ge Erfüllung so drin­gend an­ge­wie­sen ist, dass er ein or­dent­li­ches Ver­fah­ren nicht ab­war­ten kann. Dem kann nicht ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den, dass ei­ne späte­re Rück­ga­be auch über die Gewährung von Scha­den­er­satz ge­re­gelt wer­den kann. Es ist all­ge­mein an­er­kannt, dass ein Gläubi­ger sich im Rah­men des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes nicht auf mögli­che Scha­dens­er­satz­ansprüche ver­wei­sen las­sen muss (vgl. Sch., Die Si­che­rung des Her­aus­ga­be­an­spruchs am Dienst­wa­gen nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit­tels einst­wei­li­ger Verfügung, BB 2002, 992, 995).

2.2
Die Verfügungskläge­rin hat die Kündi­gung des Lea­sing-Ver­tra­ges dar­ge­legt. Da­mit ist of­fen­sicht­lich, dass sie das Fahr­zeug zur Rück­ga­be an den Lea­sing­ge­ber benötigt. Dem­ge­genüber hat der Verfügungs­be­klag­te kei­ne be­son­de­ren Gründe über den ver­trag­li­chen An­spruch an sich hin­aus vor­ge­tra­gen, dass er drin­gend und zwar auf ge­ra­de die­ses Fahr­zeug an­ge­wie­sen ist.

Des­halb führt auch ei­ne In­ter­es­sen­abwägung zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Nach § 8 der Dienst­wa­gen­re­ge­lung führt die vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung des Lea­sing-Ver­tra­ges zur vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Nut­zer­ver­tra­ges. Und bei die­ser Re­ge­lung han­delt es sich, wie be­reits aus­geführt, auch nicht um ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Verfügungs­be­klag­ten. Denn der

 

- 12 -

An­spruch auf (er­neu­te) Fahr­zeugüber­las­sung ist von die­ser Re­ge­lung un­berührt.


III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 64 Abs. 6 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 91, 96 ZPO. Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat der Verfügungs­be­klag­te grundsätz­lich die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen. Da die Verfügungskläge­rin je­doch erst nach Verkündung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung den Lea­sing-Ver­trag gekündigt hat und ih­re An­grif­fe ge­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil hin­sicht­lich der Aus­le­gung von § 4 Abs.2 des Ar­beits­ver­tra­ges er­folg­los wa­ren, wa­ren ihr die Kos­ten der ers­ten In­stanz auf­zu­er­le­gen.


R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben (§ 72 Abs.4 ArbGG).  


M. W.-M.

B. K.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 2171/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880