Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Weisungsrecht, Direktionsrecht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 13 Sa 97/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.06.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 10.01.2008, 2 Ca 1410/07
   

 

Ak­ten­zei­chen:
13 Sa 97/08
2 Ca 1410/07
ArbG Kai­sers­lau­tern
Ur­teil vom 17.06.2008

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 10.01.2008 - 2 Ca 1410/07 - wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

 

2. Die Re­vi­si­on ge­gen die­ses Ur­teil wird nicht zu­ge­las­sen.

 

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch des Klägers, im Or­ches­ter des Be­klag­ten am ers­ten Pult ein­ge­setzt zu wer­den.

 

Der Kläger war seit dem 01.11.1991 als stell­ver­tre­ten­der Stimmführer der zwei­ten Vio­li­ne im da­ma­li­gen Or­ches­ter des Be­klag­ten, dem …or­ches­ter K., beschäftigt. Dort übte er sei­ne Tätig­keit zu­sam­men mit dem Haupt­stimmführer am ers­ten Pult aus. In­fol­ge ei­ner Fu­si­on die­ses Or­ches­ters mit dem …or­ches­ter S. zum 01.09.2007 ent­stand ein neu­er, größerer Klangkörper, die .XXX. Die­se beschäftigt nun­mehr im Be­reich der zwei­ten Vio­li­nen ins­ge­samt drei Stimmführer (ver­teilt auf zwei Plan­stel­len), zwei stell­ver­tre­ten­de Stimmführer so­wie ei­nen Vor­spie­ler. Mit Schrei­ben vom 31.08.2007 und vom 11.09.2007 teil­te der Be­klag­te dem Kläger mit, an­ge­sichts der Ver­größerung des Or­ches­ters würden künf­tig stets zwei Stimmführer ein­ge­setzt, die die bei­den Plätze am ers­ten Pult be­le­gen, so dass er sei­ne Tätig­keit fort­an über­wie­gend am zwei­ten Pult ausüben müsse. Sein Ar­beits­ver­trag mit der Funk­ti­ons­be­schrei­bung "stell­ver­tre­ten­der Stimmführer der zwei­ten Vio­li­ne" blei­be un­verändert, es ände­re sich le­dig­lich sei­ne Sitz­po­si­ti­on.

 

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he ein ar­beits­ver­trag­li­cher An­spruch auf die Ausübung sei­ner Tätig­keit am ers­ten Pult im Or­ches­ter des Be­klag­ten zu. Da er seit 16 Jah­ren ei­nen Platz am ers­ten Pult in­ne­ha­be, ha­be sich sein Ar­beits­ver­trag hier­auf kon­kre­ti­siert. Zu­dem sit­ze in sämt­li­chen Or­ches­tern des Be­klag­ten wie auch in an­de­ren Or­ches­tern der stell­ver­tre­ten­de Stimmführer stets mit am ers­ten Pult, da die­se Sitz­po­si­ti­on au­to­ma­tisch mit der ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung als stell­ver­tre­ten­der Stimmführer ver­knüpft sei. Auch sei der dor­ti­ge Ein­satz über die bloße Sitz­po­si­ti­on hin­aus als Sta­tus­fra­ge von be­son­de­rer Be­deu­tung. Wer­de er ans zwei­te Pult und da­mit "ins zwei­te Glied" zurück­ver­setzt, so bedürfe es hier­zu ei­nes Ände­rungs­ver­trags oder ei­ner Ände­rungskündi­gung, denn ei­ne sol­che Maßnah­me sei vom Di­rek­ti­ons­recht des Be­klag­ten nicht mehr ge­deckt.

 

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, das der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihn als stell­ver­tre­ten­den Stimmführer der zwei­ten Vio­li­ne am ers­ten Pult ein­zu­set­zen.

 

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

Zur Be­gründung hat er im We­sent­li­chen an­geführt, die Funk­ti­on des stell­ver­tre­ten­den Stimmführers sei nicht mit ei­ner be­son­de­ren Sitz­po­si­ti­on im Or­ches­ter ver­bun­den. Viel­mehr be­set­ze er die Pul­te ent­spre­chend der Or­chest­er­hier­ar­chie und berück­sich­ti­ge dem­ent­spre­chend im Be­reich der zwei­ten Vio­li­nen zu­erst die Stimmführer, so­dann die stell­ver­tre­ten­den Stimmführer, da­nach den Vor­spie­ler und zu­letzt die Tut­tis­ten. Aus die­sem Grun­de sei der Kläger, so­lan­ge es im Be­reich der zwei­ten Vio­li­nen nur ei­nen Stimmführer ge­ge­ben ha­be, zu­sam­men mit die­sem am ers­ten Pult ein­ge­setzt ge­we­sen und aus dem­sel­ben Grun­de ha­be er die­sen Platz nun­mehr nach dem Da­zu­stoßen von min­des­tens ei­nem wei­te­ren Stimmführer räum­en müssen.

 

Mit Ur­teil vom 10.01.2008, auf des­sen Tat­be­stand zur nähe­ren Sach­ver­halts­dar­stel­lung hier­mit Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen an­geführt, der vom Kläger gel­tend ge­mach­te An­spruch er­ge­be sich we­der aus dem Ar­beits­ver­trag noch aus be­trieb­li­cher Übung. Die Zu­wei­sung der ein­zel­nen No­ten­pul­te und Sitz­plätze an die Mu­si­ker lie­ge im Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers, der das ihm ein­geräum­te bil­li­ge Er­mes­sen vor dem Hin­ter­grund der Fu­si­on der bei­den Or­ches­ter ord­nungs­gemäß aus­geübt ha­be. Sch­ließlich sei es ihm nicht zu­zu­mu­ten, den zwei­ten (und ggf. drit­ten) Stimmführer ent­we­der als Tut­tis­ten oder als Stimmführer am zwei­ten Pult ein­zu­set­zen, nur da­mit der Kläger mit dem ers­ten Stimmführer zu­sam­men am ers­ten Pult spie­len könne.

 

Mit Schrift­satz vom 19.02.2008, ein­ge­gan­gen beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am sel­ben Ta­ge, hat der Kläger ge­gen das ihm am 25.01.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit bei Ge­richt am 20.03.2008 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

 

In Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens stützt er sei­nen An­spruch auf die ar­beits­ver­trag­li­che Ba­sis und auf ei­ne be­ste­hen­de be­trieb­li­che Übung.

 

Der Kläger be­an­tragt im Be­ru­fungs­ver­fah­ren,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 10.01.2008, AZ: 2 Ca 1410/07, ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihn als stell­ver­tre­ten­den Stimmführer der zwei­ten Vio­li­ne am ers­ten Pult in der XXX. ein­zu­set­zen.

 

Der Be­klag­te be­an­tragt im Be­ru­fungs­ver­fah­ren,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

Zur Be­gründung nimmt er auf sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag Be­zug und führt ergänzend aus, ein An­spruch des Klägers aus be­trieb­li­cher Übung ent­fal­le schon des­halb, weil es er­kenn­bar an sei­nem Rechts­bin­dungs­wil­len feh­le, den Kläger auch un­ter den in­fol­ge der Fu­si­on veränder­ten Rah­men­be­din­gun­gen ent­ge­gen der be­ste­hen­den Or­chest­er­hier­ar­chie am ers­ten Pult ein­zu­set­zen.

 

Zur nähe­ren Dar­stel­lung des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der von den Par­tei­en zu den Ge­richts­ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt wa­ren, so­wie auf die zu den Sit­zungs­nie­der­schrif­ten ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

A. Die nach § 64 Abs. 1 und 2 lit. b ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i. V. m. §§ 517, 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Sie er­weist sich auch sonst als zulässig.

 

B. In der Sa­che hat das Rechts­mit­tel je­doch kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen, weil der Kläger kei­nen An­spruch hat, während der Dar­bie­tun­gen des Or­ches­ters ge­ra­de am ers­ten Pult zu sit­zen.

 

1. Ein sol­cher An­spruch er­gibt sich nicht aus dem Ar­beits­ver­trag selbst, da die­ser zur Sitz­po­si­ti­on des Klägers kei­ne Re­ge­lung enthält. Für die Be­haup­tung des Klägers, in der Ver­ein­ba­rung, ihn als stell­ver­tre­ten­den Stimmführer zu beschäfti­gen, sei zu­gleich die im­ma­nen­te Zu­sa­ge ent­hal­ten, ihn auch am ers­ten Pult ein­zu­set­zen, feh­len ernst­haf­te An­halts­punk­te. Der Ein­satz als Stell­ver­tre­ter des Stimmführers be­sagt le­dig­lich, dass die­ser Mu­si­ker ver­pflich­tet und be­rech­tigt ist, die Funk­ti­on des Stimmführers zu über­neh­men, falls der Stimmführer - aus wel­chen Gründen auch im­mer - ausfällt. Dass beim Vor­han­den­sein nur ei­nes Stimmführers der Stell­ver­tre­ter, al­so der hier­ar­chisch zwei­te Mann, dann auch am ers­ten Pult Platz nimmt - in­so­weit ist dem Kläger bei­zu­pflich­ten - liegt in der Auf­ga­ben­stel­lung be­gründet. Denn der Stell­ver­tre­ter muss ggf. auch bei ei­nem nur kurz­fris­tig (z. B. plötz­li­ches Un­wohl­sein) auf­tre­ten­den Ver­tre­tungs­fall die Stimmführer­schaft über­neh­men. Ge­nau­so selbst­verständ­lich ist aber auch, dass bei ei­nem plötz­lich auf­tau­chen­den Ver­tre­tungs­fall, der eben­falls zur ers­ten Hier­ar­chie­ebe­ne zählen­de wei­te­re Stimmführer, ein­sprin­gen muss, be­vor man dann auf die zwei­te Ebe­ne, al­so den Kläger, per­so­nalmäßig zurück­greift. Dann ge­bie­tet es auch, dass auch der er­satz­wei­se ein­sprin­gen­de wei­te­re Stimmführer am ers­ten Pult sitzt. Auf ei­ne vom Kläger be­haup­te­te Hand­ha­bung in an­de­ren Or­ches­tern kommt es aus den vor­ge­nann­ten Gründen nicht an, weil dies nur Fälle be­trifft, dass - wie bei dem Be­klag­ten vor der Fu­si­on - nur ein Stimmführer und ein Stell­ver­tre­ter vor­han­den sind. Soll­te es in der ein­schlägi­gen Pra­xis tatsächlich bun­des­weit zu Aus­nah­men kom­men, dann könn­te der Kläger hier­aus nichts für sei­ne ver­trag­li­che Stel­lung her­lei­ten, weil aty­pi­sche Hand­ha­bun­gen im Bühnen­be­reich oh­ne wei­te­re An­halts­punk­te nicht die Ver­trags­ebe­ne von Mu­si­kern in an­de­ren Or­ches­tern be­tref­fen.

 

2. Der Kläger kann sei­nen An­spruch auch nicht auf ei­ne be­stimm­te Kon­kre­ti­sie­rung sei­ner Ver­trags­pflicht oder auf die Grundsätze ei­ner be­trieb­li­chen Übung stützen, weil die Vor­aus­set­zun­gen im Streit­fal­le nicht erfüllt sind.

 

a) Ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung des Ar­beits­ver­trags, ver­stan­den als Ände­rung der dort ursprüng­lich ver­ein­bar­ten Rech­te und Pflich­ten hin zu ei­nem ein­sei­tig nicht veränder­ba­ren Ver­trags­in­halt, ist zwar grundsätz­lich möglich. Sie setzt je­doch nach ständi­ger Recht­spre­chung des BAG außer ei­nem Zeit­mo­ment be­son­de­re Umstände vor­aus, aus wel­chen sich er­gibt, dass der Ar­beit­neh­mer auch künf­tig nur noch in der "kon­kre­ti­sier­ten" Wei­se ein­ge­setzt wer­den soll. Al­lein aus der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts in ei­nem be­stimm­ten Sin­ne oder der Bei­be­hal­tung ei­nes Sta­tus Quo über länge­re - auch jah­re­lan­ge - Zeit kann der Ar­beit­neh­mer nach Treu und Glau­ben nicht auf ei­nen Wil­len des Ar­beit­ge­bers schließen, hier­an fort­an nichts mehr zu ändern zu wol­len und in­so­weit auf die Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts zu ver­zich­ten (vgl. BAG, Ur­teil vom 23.06.1992, NZA 1993, 89, 91; Ur­teil vom 11.02.1998, NZA 1998, 647; Ur­teil vom 07.12.2000, NZA 2001, 780, 781; fer­ner LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 05.07.1996, NZA 1997, 1113; LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 23.11.1994, LA­GE § 611 BGB Di­rek­ti­ons­recht Nr. 18). Be­son­de­re Umstände in die­sem Sin­ne hat der Kläger in­des nicht vor­ge­tra­gen. Viel­mehr hat er le­dig­lich auf sei­nen langjähri­gen Ein­satz am ers­ten Pult im …or­ches­ter K. hin­ge­wie­sen. Wel­che darüber hin­aus­ge­hen­de Ver­halts­wei­se des Be­klag­ten die An­nah­me recht­fer­ti­gen soll­te, der Kläger wer­de stets am ers­ten Pult beschäftigt, selbst ne­ben meh­re­ren ein­ge­setz­ten Stimmführern, ist nicht er­sicht­lich. Für ei­nen ob­jek­tiv er­kenn­ba­ren Wil­len des Be­klag­ten, sich hier­zu recht­lich zu ver­pflich­ten und sein Di­rek­ti­ons­recht in­so­weit dau­er­haft zu be­schränken, gibt es kei­ner­lei An­halts­punk­te. Viel­mehr exis­tier­te bei ihm ge­ra­de kei­ne fes­te Re­ge­lung hin­sicht­lich der Sitz­po­si­tio­nen der Mu­si­ker. Er wies ih­nen die­se ent­spre­chend ih­rem Rang in­ner­halb der Or­chest­er­hier­ar­chie und der Auf­ga­ben­stel­lung der ein­zel­nen Mu­si­ker zu, so dass die Pul­te stets zu­erst mit dem/den Haupt- und erst dann mit dem/den stell­ver­tre­ten­den Stimmführer(n) be­setzt wur­den. Wenn der Kläger al­so bis zur Fu­si­on der bei­den Or­ches­ter mit am ers­ten Pult saß, hat­te dies sei­nen Grund ein­zig und al­lein dar­in, dass es nur ei­nen Stimmführer gab. Ei­ne von die­sen Maßga­ben ab­wei­chen­de Be­set­zung der Pul­te durch den Be­klag­ten ist nicht er­sicht­lich und wur­de vom Kläger auch nicht be­haup­tet. Da­mit könn­te ein Bin­dungs­wil­le des Be­klag­ten al­len­falls in­so­weit an­ge­nom­men wer­den, als die Be­set­zung der Pul­te auch künf­tig im Ein­klang mit der Or­chest­er­hier­ar­chie vor­ge­nom­men wer­den soll­te. Dies hat der Be­klag­te aber nach der Fu­si­on der bei­den Or­ches­ter un­strei­tig ge­tan.

 

b) Der Kläger kann ei­nen An­spruch auf ei­nen Sitz­platz am ers­ten Pult auch nicht auf die Grundsätze ei­ner be­trieb­li­cher Übung stützen. Un­ter ei­ner be­trieb­li­chen Übung ver­steht man die re­gelmäßige Wie­der­ho­lung be­stimm­ter Ver­halts­wei­sen des Ar­beit­ge­bers, aus de­nen der Ar­beit­neh­mer schließen kann, ihm sol­le ei­ne Leis­tung oder ei­ne Vergüns­ti­gung nicht nur in Ein­z­elfällen, son­dern auf Dau­er gewährt wer­den. Das nach ständi­ger Recht­spre­chung des BAG als Ver­trags­an­ge­bot zu wer­ten­de Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers kann der Ar­beit­neh­mer da­bei still­schwei­gend an­neh­men (§ 151 BGB), wor­aus ihm ein ver­trag­li­cher An­spruch auf die üblich ge­wor­de­ne Leis­tung erwächst. Maßgeb­lich ist da­bei nicht, ob der Ar­beit­ge­ber mit ei­nem ent­spre­chen­den Ver­pflich­tungs­wil­len ge­han­delt hat, son­dern al­lein, wie der Ar­beit­neh­mer als Erklärungs­empfänger des­sen Ver­hal­ten nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Be­gleit­umstände (§§ 133, 157 BGB) ver­ste­hen konn­te (vgl. nur BAG, Ur­teil vom 18.09.2002, NZA 2003, 337, 338; Ur­teil vom 13.06.2007, AP § 242 BGB be­trieb­li­che Übung Nr. 78). Der Ar­beit­neh­mer muss mit an­de­ren Wor­ten das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers - un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­nes nor­ma­tiv ob­jek­ti­ven Maßstabs (vgl. da­zu BGH, Ur­teil vom 05.07.1990, NJW 1990, 3206; Wal­ter­mann, RdA 2006, 257, 260; Pa­landt/Hein­richs/El­len­ber­ger, 67. Auf­la­ge 2008, § 133 Rd­nr. 9) - so ver­ste­hen können, dass die­ser sei­nen Ver­pflich­tungs­wil­len auch und ge­ra­de für die Zu­kunft erklären will. Dar­an fehlt es hier.

 

Ob ein Ar­beit­neh­mer - aus sei­ner Sicht be­trach­tet - ei­nem häufig vom Ar­beit­ge­ber geübten be­stimm­ten Ver­hal­ten ent­neh­men kann, sein Ver­trags­part­ner wol­le sich ver­trags­recht­lich auch für die Zu­kunft in ge­wis­ser Wei­se bin­den, kann nicht ge­ne­rell für al­le Ver­hal­tens­wei­sen gleich be­ant­wor­tet wer­den. Gewährt ein Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer aus be­stimm­ten Anlässen oder Er­eig­nis­sen vor­be­halt­los z. B. fi­nan­zi­el­le Zu­wen­dun­gen, so wird ein Ar­beit­neh­mer eher da­von aus­ge­hen können, sein Ver­trags­part­ner wol­le dies auch in Zu­kunft so hand­ha­ben. An­de­res kann gel­ten, wenn kei­ne es­sen­ti­alia des Ar­beits­verhält­nis­ses "geübt" wur­den.

 

Ei­ne be­trieb­li­che Übung hätte sich - wenn über­haupt - während der Zeit des Klägers im …or­ches­ter K. ge­bil­det. Das Ver­hal­ten des Be­klag­ten wäre dem­ent­spre­chend von ei­nem ob­jek­ti­ven, verständi­gen Drit­ten in der Si­tua­ti­on des Klägers vor dem Hin­ter­grund der sei­ner­zei­ti­gen Si­tua­ti­on zu ver­ste­hen und aus­zu­le­gen ge­we­sen. Dort war der Kläger stets zu­sam­men mit nur ei­nem Stimmführer ein­ge­setzt wor­den. Ei­ne Ver­größerung des Or­ches­ters mit der Fol­ge des Ein­sat­zes ei­nes wei­te­ren Stimmführers stand eben­so außer­halb der Dis­kus­si­on wie ei­ne Fu­si­on mit dem …or­ches­ter S.. Da­mit durf­te der Kläger aber ei­nen et­wai­gen Bin­dungs­wil­len des Be­klag­ten, ihn am ers­ten Pult ein­zu­set­zen, al­len­falls un­ter der Vor­aus­set­zung an­neh­men, dass es nur ei­nen, ihm vor­ran­gi­gen, Stimmführer gibt, so dass für ihn der zwei­te Platz am ers­ten Pult noch frei ist. Dass er als stell­ver­tre­ten­der Stimmführer trotz des Ein­sat­zes meh­re­rer (Haupt-)Stimmführer stets am ers­ten Pult sit­zen sol­le, konn­te der Kläger dem Ver­hal­ten des Be­klag­ten nicht ent­neh­men. Da sich die Or­ches­ter­si­tua­ti­on in­fol­ge der Fu­si­on durch das Da­zu­stoßen neu­er Mu­si­ker, ins­be­son­de­re neu­er Haupt­stimmführer, geändert hat, kann vom Kläger die Bei­be­hal­tung der vor­ma­li­gen Ar­beits­be­din­gun­gen mit­hin nicht auf ei­nen An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung gestützt wer­den, weil der Kläger nie da­von aus­ge­hen konn­te, der Be­klag­te wol­le auf per­so­nel­le, or­ga­ni­sa­to­ri­sche und hier­ar­chi­sche Verände­run­gen nicht re­agie­ren und wol­le ihm oh­ne Ein­griff in die ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te des Klägers aus­sch­ließlich ei­nen Platz am ers­ten Pult zu­wei­sen.

 

Wenn sich der Kläger durch sei­nen Ein­satz am zwei­ten Pult ins "zwei­te Glied" zurück­ver­setzt fühlt, weil er sei­ne Sitz­po­si­ti­on als Sta­tus­fra­ge an­sieht, so re­kla­miert der Kläger für sich ei­nen Sta­tus, der ihm un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt zu­steht. Als Or­ches­ter­mit­glied hat sich der Kläger eben­so wie die an­de­ren Mu­si­ker in den Dienst des Or­ches­ters zu stel­len und dem vom Be­klag­ten nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­zuüben­den Di­rek­ti­ons­recht zu un­ter­wer­fen. Da­zu gehört auch grundsätz­lich die Be­ach­tung der be­ste­hen­den Or­chest­er­hier­ar­chie. So­fern der Be­darf, ihn als stell­ver­tre­ten­den Stimmführer zum Ein­satz zu brin­gen, in­fol­ge der Fu­si­on und der da­mit ge­wach­se­nen Zahl an Stimmführern ge­rin­ger ge­wor­den ist, hat der Kläger dies in Re­spek­tie­rung der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dungs­frei­heit hin­zu­neh­men.

 

3. Auch für ei­nen Fehl­ge­brauch des dem Be­klag­ten in­so­weit gem. § 106 Ge­wO bei der Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts zu­ste­hen­den bil­li­gen Er­mes­sens gibt es vor­lie­gend kei­ner­lei An­halts­punk­te. Bil­li­ges Er­mes­sen ist ge­wahrt, wenn die we­sent­li­chen Umstände des Fal­les ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wor­den sind (BAG, Ur­teil vom 11.10.1995, NZA 1996, 718, 720; Ur­teil vom 07.12.2000, NZA 2001, 780, 781; Ur­teil vom 14.10.2004, ZTR 2005, 330 f.). Bei­des hat der Be­klag­te bei sei­ner Ent­schei­dung, den Kläger bei der An­we­sen­heit von zwei Stimmführern bei ei­ner Aufführung des Or­ches­ters nicht mehr am ers­ten Pult Platz neh­men zu las­sen, be­ach­tet. In­so­weit folgt das Be­ru­fungs­ge­richt den ausführ­li­chen und zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts im an­ge­foch­te­nen Ur­teil (Bl. 5, letz­ter Ab­satz bis 7 des Ur­teils), stellt dies hier­mit aus­drück­lich fest und sieht gem. § 69 Abs. 2 ArbGG von der er­neu­ten Dar­stel­lung die­ser Ent­schei­dungs­gründe ab.

 

Nach al­le­dem war die un­be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

 

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

 

D. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 ArbGG war vor­lie­gend nicht ver­an­lasst.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 97/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880