Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung, Betriebsrat, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 47/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 18.08.2009
   
Leit­sätze: Die Be­schränkung des Be­wer­ber­krei­ses in ei­ner in­ner­be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung auf Ar­beit­neh­mer im ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr kann ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters dar­stel­len.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt, 9. August 2007, Az: 3 BV 127/07, Beschluss Hessisches Landesarbeitsgericht 9. Kammer, 6. März 2008, Az: 9 TaBV 251/07, Beschluss
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 47/08
9 TaBV 251/07
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt


Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

18. Au­gust 2009

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten


1.

Rechts­be­schwer­deführe­rin,

2.

An­trag­stel­ler und Be­schwer­deführer,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Anhörung vom 18. Au­gust 2009 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Lin­sen­mai­er und Dr. Koch so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Rath und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Spoo für Recht er­kannt:



- 2 -

I. Auf die Rechts­be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin wird un­ter Zurück­wei­sung der Rechts­be­schwer­de im Übri­gen der Be­schluss des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 6. März 2008 - 9 TaBV 251/07 - auf­ge­ho­ben.


II. Auf die Be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 9. Au­gust 2007 - 3 BV 127/07 - teil­wei­se ab­geändert:

1. Der Ar­beit­ge­be­rin wird auf­ge­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, im Be­zirk 302 (Rüssels­heim) be­triebs­in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit An­ga­be des ers­ten Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res für die Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men.
2. Der Ar­beit­ge­be­rin wird für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen ih­re Ver­pflich­tung aus II.1. ein Ord­nungs­geld in Höhe von bis zu 10.000,00 Eu­ro an-ge­droht.

3. Im Übri­gen wird die Be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Zulässig­keit von Stel­len­aus­schrei­bun­gen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt bun­des­weit Dro­ge­riemärk­te. An­trag­stel­ler ist der für den Be­trieb „Be­zirk 302 (R)“ auf der Grund­la­ge ei­nes Ta­rif­ver­trags iSd. § 3 Be­trVG er­rich­te­te Be­triebs­rat.


Der Ar­beit­ge­ber schrieb im Jahr 2007 wie­der­holt in­ner­be­trieb­lich Stel­len aus. Die Stel­len­aus­schrei­bun­gen vom 9. und vom 14. Fe­bru­ar 2007 lau­te­ten:


„... für die Ver­kaufs­stel­le F, Ds­traße su­chen wir ab so­fort

Verkäufer/Kas­sie­rer (männ­lich/weib­lich) für

20,0 St­un­den/Wo­che

Ta­rif­grup­pe: A/1. Bj. € 662,40“.
 


- 3 -

In der Stel­len­aus­schrei­bung vom 30. März 2007 hieß es: 


„... für die Ver­kaufs­stel­le B, Ms­traße 5 - 9 su­chen wir ab so­fort

Verkäufer/Kas­sie­rer (männ­lich/weib­lich) für

20,0 St­un­den/Wo­che

Ta­rif­grup­pe I/2. Bj. € 948,00“.

Nach ei­ner wei­te­ren in­ner­be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung vom 25. Ju­ni 2007 war in der Ver­kaufs­stel­le in O ei­ne Stel­le als Verkäufer/Kas­sie­rer (männ­lich/weib­lich) für sie­ben Wo­chen­ar­beits­stun­den zu be­set­zen. Als Vergütung war in der Aus­schrei­bung „Ta­rif­grup­pe: I/1. Tj./€ 242,30“ an­ge­ge­ben.


Die Ar­beit­ge­be­rin wen­det je nach La­ge der Ver­kaufs­stel­le für das dort beschäftig­te Per­so­nal die Ta­rif­verträge für die Ar­beit­neh­mer im Ein­zel­han­del im Land Rhein­land-Pfalz bzw. im Hes­si­schen Ein­zel­han­del an. Bei der in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen ge­nann­ten Ge­halts­grup­pe I bzw. A han­delt es sich um die nied­rigs­te Vergütungs­grup­pe der je­wei­li­gen Ge­halts­ta­rif­verträge. Die Vergütungshöhe der dort ein­grup­pier­ten Ar­beit­neh­mer erhöht sich mit der An­zahl der zurück­ge­leg­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­re.


Der Be­triebs­rat hat er­folg­los der Auf­nah­me der Be­rufs­jah­re in den Text der Stel­len­aus­schrei­bun­gen wi­der­spro­chen und das vor­lie­gen­de Be­schluss­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, durch die in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen ent­hal­te­ne Be­schränkung auf das ers­te und das zwei­te Be­rufs-/Tätig­keits­jahr würden Ar­beit­neh­mer von ei­ner Be­wer­bung auf die aus­ge­schrie­be­nen Stel­len ab­ge­hal­ten, die sich be­reits in ei­nem höhe­ren Be­rufs-/Tätig­keits­jahr befänden. Das be­wir­ke ei­ne nach dem AGG un­zulässi­ge mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters, da die aus­ge­schlos­se­nen Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig älter sei­en als der in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen an­ge­spro­che­ne Be­wer­ber­kreis.

Der Be­triebs­rat hat - so­weit für das Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren noch von Be­deu­tung - be­an­tragt,

dem Ar­beit­ge­ber auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, im Be­zirk 302 (R) Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit An­ga­be des ers­ten oder zwei­ten Be­rufs-oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu-
 


- 4 -

neh­men bei Mei­dung ei­nes Ord­nungs­gel­des in Höhe von bis zu 10.000,00 Eu­ro für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung;
hilfs­wei­se,


dem Ar­beit­ge­ber auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, im Be­zirk 302 (R) be­zirks­in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit An­ga­be des ers­ten oder zwei­ten Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men bei Mei­dung ei­nes Ord­nungs­gel­des in Höhe von bis zu 10.000,00 Eu­ro für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, den An­trag ab­zu­wei­sen. Sie hat die in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen vor­ge­nom­me­ne Be­schränkung des Be­wer­ber­krei­ses zur Si­che­rung der Al­ters­struk­tur und aus Kos­ten­gründen für ge­recht-fer­tigt ge­hal­ten. Bei den frag­li­chen Ver­kaufs­stel­len han­de­le es sich um um­satz­schwa­che Fi­lia­len, die nur bei dem Ein­satz von Ar­beit­neh­mern kos­ten­de­ckend geführt wer­den könn­ten, die sich im ers­ten oder im zwei­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr be­fin­den. Da­ne­ben sei der An­trag schon des­halb ab­zu­wei­sen, weil sie je­den­falls nicht „grob“ ge­gen ih­re Pflich­ten aus dem AGG ver­s­toßen ha­be.


Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihm ent­spro­chen. Mit der Rechts­be­schwer­de be­gehrt die Ar­beit­ge­be­rin die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.

B. Die Rechts­be­schwer­de ist teil­wei­se be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat dem Haupt­an­trag des Be­triebs­rats zu Un­recht ent­spro­chen. Sein in der Rechts­be­schwer­de­instanz an­ge­fal­le­ner Hilfs­an­trag ist teil­wei­se be­gründet. Die Ar­beit­ge­be­rin ist ver­pflich­tet, in be­triebs­in­ter­nen Stel­len­aus­schrei­bun­gen die Auf­nah­me des ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­res für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte zu un­ter­las­sen.


I. Die Anträge des Be­triebs­rats sind zulässig.

1. Die Anträge bedürfen der Aus­le­gung. Nach dem Haupt­an­trag des Be­triebs­rats soll es die Ar­beit­ge­be­rin un­ter­las­sen, in Stel­len­aus­schrei­bun­gen für das Ver­kaufs­per­so­nal so­wohl das ers­te wie auch das zwei­te Be­rufs-/Tätig­keits­jahr auf­zu­neh­men, so­weit die­se An­ga­ben als Höchstan­for­de­run­gen aus-
 


- 5 -

ge­stal­tet sind. Der Be­triebs­rat wen­det sich nicht ge­gen die Erwähnung des ers­ten oder des zwei­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­res in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen, so­weit die Ar­beit­ge­be­rin kennt­lich macht, dass sich auch an­de­re In­ter­es­sen­ten auf die aus­ge­schrie­be­nen Stel­len be­wer­ben können. Mit dem Hilfs­an­trag hat der Be­triebs­rat sein Be­geh­ren auf die im Be­trieb R veröffent­lich­ten Stel­len­aus­schrei­bun­gen be­schränkt, die sich an die dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer rich­ten. Hin­ge­gen ist nicht Ge­gen­stand der Anträge, ob die Ar­beit­ge­be­rin be­rech­tigt ist, im Text der Stel­len­aus­schrei­bun­gen ei­ne be­stimm­te Vergütungs­grup­pe oder ein be­stimm­tes Ta­ri­fent­gelt an­zu­ge­ben. Für ein sol­ches Verständ­nis spricht we­der der An­trags­wort­laut, in dem nur die Be­rufs-/Tätig­keits­jah­re an­geführt wer­den, noch die An­trags­be­gründung, die auf be­nach­tei­li­gen­de Aus­wir­kun­gen die­ser An­ga­ben nicht ein­geht.


2. Mit die­sem In­halt sind die Anträge zulässig. Sie genügen den Be­stimmt­heits­an­for­de­run­gen des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Bei ei­ner dem An­trag statt­ge­ben­den Ent­schei­dung kann die Ar­beit­ge­be­rin ein­deu­tig er­ken­nen, was von ihr ver­langt wird, und wann sie we­gen ei­nes Ver­s­toßes mit der Verhängung ei­nes Ord­nungs­gel­des rech­nen muss.


II. Der Haupt­an­trag des Be­triebs­rats ist un­be­gründet, sein Hilfs­an­trag teil­wei­se be­gründet.


1. Der Be­triebs­rat kann nicht nach § 17 Abs. 2 Satz 1 AGG iVm. § 23 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG be­an­spru­chen, dass die Ar­beit­ge­be­rin die An­ga­be des ers­ten oder des zwei­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­res in sämt­li­chen Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sen­kräfte un­terlässt. Vor­aus­set­zung ei­nes sol­chen Un­ter­las­sungs­an­spruchs ist ein gro­ber Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen sei­ne sich aus dem 2. Ab­schnitt des AGG er­ge­ben­den Pflich­ten. Ei­nen Pflicht­ver­s­toß der Ar­beit­ge­be­rin in Be­zug auf Stel­len­aus­schrei­bun­gen, die sich an ex­ter­ne Be­wer­ber rich­ten, hat der Be­triebs­rat nicht vor­ge­tra­gen.


a) Der vom Be­triebs­rat als Haupt­an­trag ge­stell­te Un­ter­las­sungs­an­trag ist ein Glo­balan­trag. Er er­fasst je­de Form der an ex­ter­ne und in­ter­ne Be­wer­ber ge­rich­te­ten Stel­len­aus­schrei­bun­gen, in de­nen das ers­te und/oder das zwei­te

- 6 -

Be­rufs-/Tätig­keits­jahr für das Ver­kaufs­per­so­nal als Min­dest­an­for­de­rung ge­nannt wird. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist ein Glo­balan­trag, der ein­schränkungs­los ei­ne Viel­zahl mögli­cher Fall­ge­stal­tun­gen er­fasst, grundsätz­lich als ins­ge­samt un­be­gründet ab­zu­wei­sen, wenn un­ter ihn zu­min­dest auch Sach­ver­hal­te fal­len, in de­nen sich der An­trag als un­be­gründet er­weist (3. Ju­ni 2003 - 1 ABR 19/02 - zu B II 2 a der Gründe mwN, BA­GE 106, 188).


b) Da­nach ist der Haupt­an­trag un­be­gründet. Er er­fasst auch Fall­ge­stal­tun­gen, in de­nen er man­gels ein­schlägi­ger Pflicht­ver­let­zun­gen der Ar­beit­ge­be­rin un­be­gründet ist.

aa) Nach § 17 Abs. 2 Satz 1 AGG kann ua. der Be­triebs­rat bei ei­nem gro­ben Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen Vor­schrif­ten aus dem 2. Ab­schnitt des AGG un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 23 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG die dort ge­nann­ten Rech­te ge­richt­lich gel­tend ma­chen. Da­nach kann der Be­triebs­rat beim Ar­beits­ge­richt be­an­tra­gen, dem Ar­beit­ge­ber auf­zu­ge­ben, ei­ne Hand­lung zu un­ter­las­sen, die Vor­nah­me ei­ner Hand­lung zu dul­den oder ei­ne Hand­lung vor­zu­neh­men. Der An­trag setzt vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber be­reits grob ge­gen sei­ne sich aus dem 2. Ab­schnitt des AGG er­ge­ben­den Pflich­ten ver­s­toßen hat. Die bloße Ge­fahr ei­nes gro­ben Pflich­ten­ver­s­toßes reicht nicht (vgl. BAG 18. April 1985 - 6 ABR 19/84 - zu B II 4 b der Gründe, BA­GE 48, 246).

bb) Der auch ex­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen um­fas­sen­de An­trag ist un­be­gründet. Der Be­triebs­rat hat ei­nen Pflicht­ver­s­toß der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen ih­re Ver­pflich­tung zur be­nach­tei­li­gungs­frei­en Stell­aus­schrei­bung in Be­zug auf ex­ter­ne Stel­len­be­wer­ber nicht dar­ge­tan. Die von ihm an­geführ­ten Stel­len­aus­schrei­bun­gen rich­ten sich aus­nahms­los an in­ter­ne Be­wer­ber.

2. Der da­nach dem Se­nat zur Ent­schei­dung an­ge­fal­le­ne Hilfs­an­trag ist teil­wei­se be­gründet. Wur­de in der Vor­in­stanz schon dem Haupt­an­trag des An­trag­stel­lers statt­ge­ge­ben, ge­langt mit der (Rechts-)Be­schwer­de ei­nes Be­tei­lig­ten auch ein Hilfs­an­trag des An­trag­stel­lers au­to­ma­tisch in die Rechts­mit­tel­in­stanz, oh­ne dass es ei­nes (vor­sorg­li­chen) An­schluss­rechts­mit­tels bedürf­te;
 


- 7 -

dies gilt je­den­falls bei ei­nem en­gen sach­li­chen und recht­li­chen Zu­sam­men­hang der Anträge (BAG 10. März 2009 - 1 ABR 93/07 - Rn. 38, AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 127 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Nr. 12). Ein aus­rei­chen­der Zu­sam­men­hang ist hier ge­ge­ben. Der Hilfs­an­trag ist un­be­gründet, so­weit der Be­triebs­rat die Un­ter­las­sung von in­ner­be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bun­gen ver­langt, in de­nen die Ar­beit­ge­be­rin für die Be­set­zung der aus­ge­schrie­be­nen Stel­le auf die Ein­rei­hung der Be­wer­ber in das zwei­te Be­rufs-/Tätig­keits­jahr ab­stellt. Im Übri­gen ist der Hilfs­an­trag be­gründet.


a) Der Be­triebs­rat hat kei­nen An­spruch auf Un­ter­las­sung der An­ga­be des zwei­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­res in in­ner­be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bun­gen. Es fehlt an ei­nem nach § 17 Abs. 2 Satz 1 AGG er­for­der­li­chen Ver­s­toß der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen ih­re sich aus dem AGG er­ge­ben­den Pflich­ten.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat mit dem Schrei­ben vom 30. März 2007 nicht ge­gen ih­re sich aus § 11 AGG er­ge­ben­de Pflicht zur be­nach­tei­li­gungs­frei­en Stel­len­aus­schrei­bung ver­s­toßen. Es be­darf kei­ner Ent­schei­dung, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen bei ei­ner Be­schränkung des Be­wer­ber­krei­ses auf Ar­beit­neh­mer im zwei­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr ei­ne nach § 3 Abs. 2 AGG un­zulässi­ge mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters vor­lie­gen kann. Die Stel­len­aus­schrei­bung vom 30. März 2007 kann schon we­gen der in ihr ent­hal­te­nen wi­dersprüchli­chen An­ga­ben („Ta­rif­grup­pe: I/2. Bj./€ 948,00“) nicht da­hin­ge­hend ver­stan­den wer­den, dass sie sich aus­sch­ließlich an Ar­beit­neh­mer rich­tet, die sich im zwei­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr des ein­schlägi­gen Ge­halts­ta­rif­ver­trags für den hes­si­schen Ein­zel­han­del (Ge­haltTV Hes­sen) be­fin­den.

Die in der Stel­len­aus­schrei­bung ge­nann­te Ver­kaufs­stel­le B liegt in Hes­sen. Die Ein­grup­pie­rung der Ar­beit­neh­mer im hes­si­schen Ein­zel­han­del be­stimmt sich grundsätz­lich nach Beschäfti­gungs­grup­pen (§ 3 Ge­haltTV Hes­sen). § 3 Ab­schnitt A Ge­haltTV Hes­sen enthält für die Ein­grup­pie­rung von An­ge­stell­ten oh­ne ab­ge­schlos­se­ne kaufmänni­sche oder tech­ni­sche Aus­bil­dung nur ei­ne Staf­fe­lung der Vergütung nach Tätig­keits­jah­ren und kei­ne wei­te­re Un­ter­tei­lung nach Ta­rif­grup­pen. Auch in § 3 Ab­schnitt B Ge­haltTV Hes­sen ist kei­ne „Ta­rif­grup­pe I“ aus­ge­bracht, son­dern nur die Ge­halts­grup­pe Ia) bzw. Ib).

- 8 - 


Die Vergütungshöhe der dort ein­grup­pier­ten An­ge­stell­ten mit ei­ner ab-ge­schlos­se­nen kaufmänni­schen oder tech­ni­schen Aus­bil­dung rich­tet sich grundsätz­lich nach der Dau­er der zurück­ge­leg­ten Be­rufs­jah­re. Der in der Stel­len­aus­schrei­bung vom 30. März 2007 an­ge­ge­be­ne Be­trag von 948,00 Eu­ro ent­spricht un­ter Berück­sich­ti­gung der ta­rif­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit von 37,5 St­un­den ei­ner Mo­nats­vergütung von 1.777,50 Eu­ro. Die­se Vergütung liegt über dem Ver­dienst für ei­ne in § 3 Ab­schnitt B Ge­halts­grup­pe Ia) im zwei­ten Be­rufs­jahr Ge­haltTV Hes­sen ein­grup­pier­te Voll­zeit­kraft, der 1.451,00 Eu­ro mo­nat­lich beträgt. Der Be­trag von 1.777,50 Eu­ro wird erst von ei­nem voll-beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer der Ge­halts­grup­pe Ia) nach dem fünf­ten Be­rufs­jahr über­schrit­ten, des­sen Mo­nats­ver­dienst 2.006,00 Eu­ro beträgt.

b) Im Übri­gen ist der Hilfs­an­trag be­gründet. Der Be­triebs­rat kann nach § 17 Abs. 2 Satz 1 AGG, § 23 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG be­an­spru­chen, dass die Ar­beit­ge­be­rin in ih­ren in­ner­be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bun­gen zukünf­tig die An­ga­be des ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­res im Sin­ne ei­ner als Höchstan­for­de­rung ver­stan­de­nen Vor­aus­set­zung un­terlässt. Die Ar­beit­ge­be­rin hat in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen vom 9. und 14. Fe­bru­ar 2007 so­wie vom 25. Ju­ni 2007 Ar­beit­neh­mer, die sich nicht im ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr der nied­rigs­ten Vergütungs­grup­pe der je­weils ein­schlägi­gen Ein­zel­han­dels­ta­rif­verträge be­fin­den, von ei­ner Be­wer­bung auf die aus­ge­schrie­be­nen Ar­beitsplätze aus­ge­schlos­sen. Die Be­schränkung der in­ner­be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung auf Ar­beit­neh­mer im ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr stellt ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters iSd. § 3 Abs. 2 AGG und da­mit ei­ne Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die sich für die Ar­beit­ge­be­rin aus § 11 AGG iVm. § 7 Abs. 1 AGG er­ge­ben­de Pflicht zur be­nach­tei­li­gungs­frei­en Stel­len­aus­schrei­bung dar. Der Ver­s­toß der Ar­beit­ge­be­rin war auch grob iSv. § 17 Abs. 2 Satz 1 AGG.


aa) Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Stel­len­aus­schrei­bun­gen vom 9. und 14. Fe­bru­ar 2007 so­wie vom 25. Ju­ni 2007 zu­tref­fend da­hin­ge­hend gewürdigt, dass sie sich ent­spre­chend der be­trieb­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten nur an be­triebs­an­gehöri­ge Ar­beit­neh­mer rich­ten, die sich im ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr der nied­rigs­ten Vergütungs­grup­pe der je­weils re­gio­nal ein-
 


- 9 -

schlägi­gen Ge­halts­ta­rif­verträge be­fin­den. Für die­se Sicht­wei­se spricht die An­ga­be des Ta­rif­ge­halts in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen, das dem ei­nes in die nied­rigs­te Vergütungs­grup­pe des ein­schlägi­gen Ge­halts­ta­rif­ver­trags im ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr ein­grup­pier­ten Ar­beit­neh­mers ent­spricht. An­de­re Beschäftig­te, die die­se Vor­aus­set­zun­gen nicht erfüllen, sol­len durch die Stel­len­aus­schrei­bun­gen nicht zu ei­ner Be­wer­bung auf­ge­for­dert wer­den. Die Ar­beit­ge­be­rin ist die­sem Verständ­nis der Stel­len­aus­schrei­bun­gen nicht ent­ge­gen-ge­tre­ten. Ih­re zur Be­schränkung des Be­wer­ber­krei­ses an­geführ­te Recht­fer­ti­gung, sie könne zur Si­che­rung der Al­ters­struk­tur und aus wirt­schaft­li­chen Gründen die aus­ge­schrie­be­nen Stel­len nur mit Per­so­nen be­set­zen, die in das ers­te Be­rufs-/Tätig­keits­jahr der nied­rigs­ten Ta­rif­grup­pe ein­grup­piert sind, bestätigt viel­mehr die­se Aus­le­gung.

bb) Die An­ga­be des ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­res in den vom Be­triebs­rat be­an­stan­de­ten Stel­len­aus­schrei­bun­gen stellt ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters iSd. § 3 Abs. 2, § 1 AGG dar. Bei dem von der Ar­beit­ge­be­rin ver­wand­ten Merk­mal des ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­res han­delt es sich um ein neu­tra­les Kri­te­ri­um iSv. § 3 Abs. 2 AGG, von des­sen Ver­wen­dung die bei der Ar­beit­ge­be­rin beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer we­gen ih­res Le­bens­al­ters un­ter-schied­lich be­trof­fen wer­den. Das im Sin­ne ei­ner Höchstan­for­de­rung ver­wand­te Merk­mal schließt ty­pi­scher­wei­se Ar­beit­neh­mer mit ei­nem höhe­ren Le­bens­al­ter von der Be­wer­bung auf die aus­ge­schrie­be­nen Ar­beitsplätze aus. Die von der Ar­beit­ge­be­rin an­geführ­ten Gründe für die Be­schränkung des be­triebs­in­ter­nen Be­wer­ber­krei­ses recht­fer­ti­gen die mit­tel­bar auf dem Al­ter be­ru­hen­de Un­gleich­be­hand­lung nicht.


(1) Nach § 3 Abs. 2 AGG liegt ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor, wenn dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren Per­so­nen we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ge­genüber an­de­ren Per­so­nen in be­son­de­rer Wei­se be­nach­tei­li­gen können, es sei denn, die be­tref­fen­den Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.
 


- 10 -

(a) Für die An­nah­me ei­ner mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters iSd. § 3 Abs. 2 AGG ist kein sta­tis­ti­scher Nach­weis er­for­der­lich, dass ei­ne be­stimm­te Al­ters­grup­pe durch die in Fra­ge ste­hen­den Kri­te­ri­en tatsächlich we­gen ih­res Al­ters be­nach­tei­ligt wird. Es ist aus­rei­chend, wenn das Kri­te­ri­um hier­zu ty­pi­scher­wei­se ge­eig­net ist. Dies folgt aus dem Ge­set­zes­wort­laut und ent­spricht dem ge­mein­schafts­recht­li­chen Ge­bot des ef­fe­tu­ti­le, wo­nach die Re­ge­lun­gen ei­ner Richt­li­nie in­ner­halb ih­res Gel­tungs­be­reichs tatsächli­che Wirk­sam­keit ent­fal­ten sol­len.


(b) Ei­ne mit­tel­ba­re Un­gleich­be­hand­lung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­mals kann aber durch ein le­gi­ti­mes Ziel und die Wahl von verhält­nismäßigen Mit­teln zu sei­ner Durch­set­zung ge­recht­fer­tigt wer­den (§ 3 Abs. 2 2. Halbs. AGG). In ei­nem sol­chen Fall fehlt es be­reits an den tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ner mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung.

Die­ses Norm­verständ­nis des § 3 Abs. 2 AGG folgt der ge­mein­schafts­recht­li­chen Re­ge­lungs­sys­te­ma­tik. Art. 2 Abs. 2 RL 2000/78/EG un­ter­schei­det zwi­schen Dis­kri­mi­nie­run­gen, die un­mit­tel­bar auf den in Art. 1 RL 2000/78/EG an­geführ­ten Merk­ma­len be­ru­hen, und den mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­run­gen. Während ei­ne un­mit­tel­bar auf dem Merk­mal des Al­ters be­ru­hen­de Un­gleich­be­hand­lung nur nach Maßga­be von Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG ge­recht­fer­tigt wer­den kann, können die­je­ni­gen Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren, die mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­run­gen be­wir­ken können, nach Art. 2 Abs. 2 Buchst. b RL 2000/78/EG schon der Qua­li­fi­ka­ti­on als Dis­kri­mi­nie­rung ent­ge­hen, so­fern sie durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind (EuGH 5. März 2009 - C-388/07 - [Age Con­cern Eng­land] Rn. 59, EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 9). Be­wir­ken die Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren we­gen des Vor­lie­gens ei­nes sach­li­chen Recht­fer­ti­gungs­grun­des nach Art. 2 Abs. 2 Buchst. b RL 2000/78/EG des­halb kei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung, be­darf es kei­nes Rück­griffs auf Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG (EuGH 5. März 2009 - C-388/07 - [Age Con­cern Eng­land] Rn. 66, aaO). Das von dem neu­tra­len Kri­te­ri­um ver­folg­te Ziel, das über das Vor­lie­gen ei­ner mit­tel­ba­ren Dis-

- 11 - 


kri­mi­nie­rung ent­schei­det, muss da­nach nicht ein rechtmäßiges Ziel iSd. Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG ins­be­son­de­re aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung ver­fol­gen, son­dern schließt an­de­re von der Rechts­ord­nung an­er­kann­te Gründe für die Ver­wen­dung des neu­tra­len Kri­te­ri­ums ein. Die dif­fe­ren­zie­ren­de Maßnah­me muss al­ler­dings zur Er­rei­chung des le­gi­ti­men Ziels ge­eig­net und er­for­der­lich sein und ei­nen im Verhält­nis zur Be­deu­tung des Ziels noch an­ge­mes­se­nen Ein­griff in die Rech­te der Be­nach­tei­lig­ten dar­stel­len (ErfK/Schlach­ter 9. Aufl. § 3 AGG Rn. 9).

(2) Da­nach be­wirkt das als neu­tra­les Kri­te­ri­um for­mu­lier­te Merk­mal des ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jah­res in den in­ter­nen Stel­len­aus­schrei­bun­gen vom 9. und 14. Fe­bru­ar 2007 so­wie vom 25. Ju­ni 2007 ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung der im Be­trieb R beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer we­gen des Al­ters.


(a) Die Be­schränkung des Be­wer­ber­krei­ses führt zu ei­ner mit­tel­ba­ren Un­gleich­be­hand­lung auf­grund des Le­bens­al­ters. Das Merk­mal „Ers­tes Be­rufs-/Tätig­keits­jahr“ schließt die bei der Ar­beit­ge­be­rin beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer von dem Be­wer­bungs­ver­fah­ren aus, die nach den ein­schlägi­gen Ge­halts­ta­rif­verträgen des Ein­zel­han­dels in ein höhe­res Be­rufs-/Tätig­keits­jahr ein­ge­stuft sind. Mit zu­neh­men­der Be­rufstätig­keit steigt auch das Le­bens­al­ter. Ar­beit­neh­mer mit ei­ner höhe­ren An­zahl von Be­rufs-/Tätig­keits­jah­ren wei­sen ge­genüber Be­rufs­anfängern da­her ty­pi­scher­wei­se ein höhe­res Le­bens­al­ter auf. Die Ar­beit­ge­be­rin hat die In­dizwir­kung der hy­po­the­ti­schen Be­trach­tungs­wei­se auch nicht in Fra­ge ge­stellt.

(b) Die mit­tel­ba­re Un­gleich­be­hand­lung ist of­fen­kun­dig nicht ge­recht­fer­tigt. Die Ar­beit­ge­be­rin hat die Be­schränkung des Be­wer­ber­krei­ses da­mit be­gründet, dass be­rufs­er­fah­re­ne Ar­beit­neh­mer nicht für die Be­set­zung der Stel­len in den Fi­lia­len F oder O in Be­tracht kom­men. Sie wol­le durch die Beschäfti­gung von Be­rufs­anfängern ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Al­ters­struk­tur im Be­trieb si­chern und ih­re Per­so­nal­kos­ten be­gren­zen. Un­ge­ach­tet des­sen, ob es sich bei den von der Ar­beit­ge­be­rin an­geführ­ten Gründen um ein le­gi­ti­mes Ziel iSd. § 3 Abs. 2 AGG han­delt, war die Be­set­zung der aus­ge­schrie­be­nen Ar­beitsplätze mit Ar­beit­neh­mern im ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr schon nicht ge­eig­net, die von der


- 12 -

Ar­beit­ge­be­rin ver­folg­ten Zie­le zu er­rei­chen. Die Ver­set­zung ei­nes Ar­beit­neh­mers im ers­ten Be­rufs-/Tätig­keits­jahr auf ei­nen der aus­ge­schrie­be­nen Ar­beitsplätze hat kei­ne Aus­wir­kun­gen auf die be­ste­hen­de Al­ters­struk­tur im Be­trieb R. Die al­tersmäßige Zu­sam­men­set­zung der dor­ti­gen Be­leg­schaft wird durch ei­nen Wech­sel ei­nes Ar­beit­neh­mers, der über ein höhe­res Be­rufs-/Tätig­keits­jahr verfügt, auf den zu be­set­zen­den Ar­beits­platz in den Fi­lia­len F oder O nicht verändert. Die Be­set­zung der aus­ge­schrie­be­nen Ar­beitsplätze durch ei­nen in­ner­be­trieb­li­chen Be­wer­ber führt auch nicht zu der von der Ar­beit­ge­be­rin an­ge­streb­ten Re­du­zie­rung der zukünf­tig an­fal­len­den Per­so­nal­kos­ten. Die Stel­len­be­set­zung mit ei­nem be­reits im Be­trieb beschäftig­ten Be­rufs­anfänger ist kos­ten­neu­tral.


cc) Der Ver­s­toß der Ar­beit­ge­be­rin war auch grob iSv. § 17 Abs. 2 Satz 1 AGG.

(1) Ein gro­ber Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen sei­ne sich aus dem AGG er­ge­ben­den Pflich­ten liegt vor, wenn es sich um ei­ne ob­jek­tiv er­heb­li­che und of­fen­sicht­lich schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung han­delt, wo­bei es auf ein Ver­schul­den nicht an­kommt (zu § 23 Abs. 3 Be­trVG: BAG 29. April 2004 - 1 ABR 30/02 - zu B IV 2 b bb der Gründe, BA­GE 110, 252). Die für das Merk­mal des „gro­ben“ Ver­s­toßes iSv. § 23 Abs. 3 Be­trVG be­ste­hen­den Grundsätze gel­ten in­so­weit auch im Rah­men des § 17 Abs. 2 Satz 1 AGG (BT-Drucks. 16/2022 S. 12). Ein gro­ber Ver­s­toß ist re­gelmäßig zu be­ja­hen, wenn der Ar­beit­ge­ber mehr­fach und er­kenn­bar ge­gen sei­ne sich aus dem AGG er­ge­ben­den Pflich­ten ver­s­toßen hat. Al­ler­dings schei­det ein gro­ber Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers dann aus, wenn er sei­ne Rechts­po­si­ti­on in ei­ner schwie­ri­gen und un­geklärten Rechts­fra­ge ver­tei­digt (BAG 16. Ju­li 1991 - 1 ABR 69/90 - zu B II 2 a der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 87 Ar­beits­zeit Nr. 44 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Ar­beits­zeit Nr. 48; 8. Au­gust 1989 - 1 ABR 63/88 - zu B III der Gründe, BA­GE 62, 314).

(2) Der Pflicht­ver­s­toß der Ar­beit­ge­be­rin ist ob­jek­tiv er­heb­lich. Die Be­schränkung der Stel­len­aus­schrei­bun­gen auf Ar­beit­neh­mer im ers­ten
 


- 13 -

Be­rufs-/Tätig­keits­jahr führt da­zu, dass be­stimm­te Ar­beitsplätze für den über­wie­gen­den Teil des im Be­zirk R beschäftig­ten Ver­kaufs­per­so­nals ver­schlos­sen blei­ben. Es han­delt sich auch nicht nur um ei­ne ein­ma­li­ge Pflicht­ver­let­zung. Die Ar­beit­ge­be­rin hat ih­re Aus­schrei­bungs­pra­xis trotz der hier­ge­gen vom Be­triebs­rat er­ho­be­nen Ein­wen­dun­gen fort­ge­setzt. Ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung schei­det nicht et­wa des­halb aus, weil die Ar­beit­ge­be­rin ei­ne be­stimm­te Rechts­an­sicht in ei­ner schwie­ri­gen und un­geklärten Rechts­fra­ge ver­tei­di­gen würde. Dies ist nicht der Fall. Die Ver­knüpfung der Dau­er der Be­rufs-/Tätig­keits­zeit mit dem Le­bens­al­ter und die da­mit ver­bun­de­nen Aus­wir­kun­gen auf den Be­wer­ber­kreis der in­ner­be­trieb­li­chen Stel­len­aus­schrei­bun­gen war of­fen­sicht­lich un­taug­lich, die von ihr ver­folg­ten Zie­le, ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Al­ters­struk­tur zu si­chern oder ei­ne Be­gren­zung von Per­so­nal­kos­ten zu er­rei­chen.


Schmidt 

Lin­sen­mai­er 

Koch

Rath 

Spoo

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 47/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880