Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung, Betriebsrat, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 TaBV 251/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 06.03.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 09. August 2007 - 3 BV 127/07
   


Hes­si­sches


Lan­des­ar­beits­ge­richt

Verkündet laut Pro­to­koll

am 06. März 2008

Ak­ten­zei­chen:
9 TaBV 251/07

3 BV 127/07 Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main  

gez.
An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes !

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten 


1.

Be­schwer­deführer
und Be­tei­lig­ter zu 1



Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen

2.

Be­tei­lig­ter zu 2



Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen


hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 9, in Frank­furt am Main
auf die münd­li­che Anhörung vom 06. März 2008
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:

Auf die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1) wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 09. Au­gust 2007 - 3 BV 127/07 - teil­wei­se ab­geändert.
 


- 2 -

Dem Be­tei­lig­ten zu 2) wird auf­ge­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, im Be­zirk A Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit An­ga­be des ers­ten oder zwei­ten Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men bei Mei­dung ei­nes Ord­nungs­gel­des in Höhe von bis zu 10.000,00 EUR (in Wor­ten: Zehn­tau­send und 00/100 Eu­ro) für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung.

Im Übri­gen wird die Be­schwer­de zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird für den Be­tei­lig­ten zu 2) zu­ge­las­sen, für den Be­tei­lig­ten zu 1) nicht zu­ge­las­sen.

- 3 -
 


Gründe:


I.

Der Be­triebs­rat wen­det sich mit sei­nen Anträgen ge­gen Stel­len­aus­schrei­bun­gen des Ar­beit­ge­bers un­ter An­ga­be des Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der vor­ge­se­he­nen Ein­grup­pie­rung.

Der Ar­beit­ge­ber (Be­tei­lig­ter zu 2) be­treibt ei­ne Ket­te von ...märk­ten. Der Be­tei­lig­te zu 1) ist der für den Be­zirk A gewähl­te Be­triebs­rat. Der Ar­beit­ge­ber über­sand­te dem Be­triebs­rat die Stel­len­aus­schrei­bun­gen vom 9. und 14. Febr. 2007, mit de­nen je­weils die Stel­le ei­ner Ver­kaufs-/Kas­sier­kraft un­ter An­ga­be der „Ta­rif­grup­pe A / 1. Bj.“ (= Be­rufs­jahr, Bl. 16, 17 d. A.) aus­ge­schrie­ben wur­de. Dem Be­triebs­rat wur­de hier­zu mit­ge­teilt, dass es dem Ar­beit­ge­ber dar­auf ankäme, die Stel­len kos­ten­spa­rend zu be­set­zen. Auf die wei­te­ren Aus­schrei­bun­gen vom 30. März 2007 und 25. Ju­ni 2007 wird eben­falls ver­wie­sen (Bl. 59, 61 d. A.).

Der Be­triebs­rat ist der Auf­fas­sung ge­we­sen, die Stel­len­aus­schrei­bun­gen ver­stießen ge­gen §§ 11, 7, 1 AGG. Durch die Aus­schrei­bun­gen würden die Stel­len­be­wer­ber von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen, die älter sei­en und die über mehr Be­rufs­jah­re verfügten. Die­se würden be­reits im Vor­feld der Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses dis­kri­mi­niert. Al­ters­abhängi­ge Ent­schei­dun­gen bei Ein­stel­lun­gen ent­fal­te­ten ei­nen be­son­ders ho­hen Be­nach­tei­li­gungs­ef­fekt. Es gäbe kei­ne Not­wen­dig­keit, die­ses Ein­grup­pie­rungs­kri­te­ri­um in der Stel­len­aus­schrei­bung zu erwähnen. Al­len­falls sol­len da­mit un­zulässi­ger­wei­se älte­re und da­mit teu­re­re In­ter­es­sen­ten von ei­ner Be­wer­bung ab­ge­hal­ten wer­den. Es würden zwar nicht aus­drück­lich jünge­re Be­wer­be­rin­nen ge­sucht, je­doch wirk­ten sich die Stel­len­aus­schrei­bun­gen mit­tel­bar dis­kri­mi­nie­rend auf älte­re Be­wer­be­rin­nen aus. Dies könne an­hand von Ver­gleichs­grup­pen
 


4

nach­ge­wie­sen wer­den. Auf die vom Be­triebs­rat er­stell­te Mit­ar­bei­ter­lis­te wird in­so­weit ver­wie­sen. De­ren Aus­wer­tung ergäbe, dass die Mit­ar­bei­te­rin­nen im ers­ten Be­rufs­jahr durch­schnitt­lich 29,82 Jah­re alt sei­en, im zwei­ten Be­rufs­jahr durch­schnitt­lich 36 Jah­re und ab dem drit­ten Be­rufs­jahr durch­schnitt­lich 43,47 Jah­re. Da­mit sei die Aus­gren­zung älte­rer Mit­ar­bei­ter durch die Stel­len­aus­schrei­bun­gen of­fen­kun­dig. Ei­ne Recht­fer­ti­gung für die­se Be­nach­tei­li­gung ergäbe sich nicht aus § 10 AGG.

Der Be­triebs­rat hat – so­weit für das Be­schwer­de­ver­fah­ren noch von In­ter­es­se - be­an­tragt,
1. ...
2. der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte nur oh­ne An­ga­be des Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men;
3. der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit der An­ga­be des Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men;
4. dem Ar­beit­ge­ber für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tun­gen aus Ziff. 1) und 2) – be­zo­gen auf je­den Tag und je­den Ar­beit­neh­mer - ein Ord­nungs­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, an­zu­dro­hen;
hilfs­wei­se,
5. der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, be­zirks­in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte nur oh­ne An­ga­be des Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men;
6. der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, be­zirks­in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit der An­ga­be des Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men;
7. dem Ar­beit­ge­ber für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tun­gen aus Ziff. 5) und 6) – be­zo­gen auf je­den Tag und je­den

5

Ar­beit­neh­mer - ein Ord­nungs­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, an­zu­dro­hen.

Der Ar­beit­ge­ber hat be­an­tragt, die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Der Ar­beit­ge­ber ist der Auf­fas­sung ge­we­sen, der Be­triebs­rat ha­be kei­nen An­spruch auf Un­ter­las­sung der An­ga­be des Be­rufs­jah­res. Es gäbe kein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Aus­ge­stal­tung der Stel­len­aus­schrei­bun­gen. Die­se ent­hiel­ten nur die vom Be­wer­ber zu erfüllen­den An­for­de­run­gen. Ei­nen Zu­sam­men­hang zwi­schen Stel­len­be­schrei­bung und den Be­rufs­jah­ren gäbe es nicht. Die Be­zeich­nung „ers­tes Be­rufs­jahr“ gäbe kei­nen Hin­weis auf das Le­bens­al­ter des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers. So sei Frau B 59 Jah­re alt und im ers­ten Be­rufs- oder Tätig­keits­jahr. Der Ar­beit­ge­ber stel­le seit vie­len Jah­ren al­ter­s­un­abhängig ein. Die meis­ten Neu­ein­stel­lun­gen beträfen in der Re­gel Ar­beit­neh­me­rin­nen, die nach oft mehrjähri­ger Pau­se we­gen Kin­der­er­zie­hung ins Be­rufs­le­ben zurück­kehr­ten. Im Übri­gen sei es dem Ar­beit­ge­ber vor­be­hal­ten, im Rah­men der gülti­gen Ta­rif­verträge zu ent­schei­den, wel­che Kos­ten er für die Schaf­fung ei­nes Ar­beits­plat­zes zu tra­gen be­reit sei. Die Span­nen im ...ein­zel­han­del sei­en der­zeit der­art ge­ring, dass der Un­ter­schied zwi­schen ers­tem und letz­tem Be­rufs­jahr darüber ent­schei­de, ob die Ver­kaufs­stel­le mit Ge­winn oder Ver­lust geführt wer­de. Das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers stel­le je­den­falls kei­nen gro­ben Ver­s­toß im Sin­ne des § 17 Abs. 2 AGG dar.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens, des vom Ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts und des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens wird auf die Sach­dar­stel­lung des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main hat die im Be­schwer­de­ver­fah­ren noch

6

zurück­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, § 7 Ziff. 1 AGG verböte zwar ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung nach Al­ter, Ge­schlecht usw. Min­dest- und Höchst­al­ters­an­ga­ben schie­den als Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen grundsätz­lich aus. § 10 AGG las­se je­doch Ab­wei­chun­gen zu, so­weit sie ob­jek­tiv an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt sei­en. Ge­mes­sen dar­an sei der Ar­beit­ge­ber be­rech­tigt, Be­rufs­jah­res­an­ga­ben in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen zu erwähnen.

Ge­gen den ihm am 20. Aug. 2007 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat der Be­triebs­rat am 18. Sept. 2007 per Te­le­fax Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se eben­falls per Te­le­fax am 22. Okt. 2007 be­gründet.

Der Be­tei­lig­te zu 1) rügt, das Ar­beits­ge­richt ha­be kei­nen Fall auf­ge­zeigt, bei dem die An­ga­be des ers­ten oder zwei­ten Be­rufs­jah­res in der Stel­len­aus­schrei­bung durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt sei. Der Be­tei­lig­te zu 2) wol­le in­des­sen durch die An­ga­be des ers­ten oder zwei­ten Be­rufs­jah­res Be­wer­ber ab­schre­cken, die über mehr Be­rufs- bzw. Tätig­keits­jah­re und da­mit über mehr Er­fah­ren verfügten. Kos­ten­gründe könn­ten die­se mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung nicht le­gi­ti­mie­ren, weil sich sonst der Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz auf die­se Wei­se stets um­ge­hen ließe. Das Rechts­schutz­bedürf­nis für die Haupt­anträge sei ge­ge­ben. § 17 Abs. 2 AGG er­wei­te­re die Hand­lungsmöglich­kei­ten des Be­triebs­rats auch auf Verstöße ge­genüber ex­ter­nen Be­trof­fe­nen. Auf die Be­leg­schafts­be­zo­gen­heit kom­me es in­so­weit nicht an.

Der Be­tei­lig­te zu 1) be­an­tragt,
un­ter Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 9. Aug. 2007 – 3 BV 127/07 – dem Be­tei­lig­ten zu 2) im Be­zirk A auf­zu­ge­ben,
1. Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte oh­ne An­ga­be des Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men;

7

2. es zu un­ter­las­sen, Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit der An­ga­be des ers­ten oder zwei­ten Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men.
3. Für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tun­gen aus Ziff. 1) und 2) wird dem Be­tei­lig­ten zu 2) – be­zo­gen auf je­den Tag und je­den Ar­beit­neh­mer - ein Ord­nungs­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, an­ge­droht.
Hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit den Anträgen zu 1) bis 3) wird be­an­tragt,
4. be­zirks­in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte oh­ne An­ga­be des Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men;
5. es zu un­ter­las­sen, be­zirks­in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit der An­ga­be des ers­ten oder zwei­ten Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men;
6. Für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tun­gen aus Ziff. 4) und 5) wird dem Be­tei­lig­ten zu 2) – be­zo­gen auf je­den Tag und je­den Ar­beit­neh­mer - ein Ord­nungs­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, an­ge­droht.

Der Ar­beit­ge­ber be­an­tragt nach Rück­nah­me sei­ner zunächst ein­ge­leg­ten An­schluss­be­schwer­de,
die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1) zurück­zu­wei­sen.

Der Ar­beit­ge­ber ist der Auf­fas­sung, die Anträge schei­ter­ten an § 17 Abs. 2 AGG, weil ein gro­ber Ver­s­toß ge­gen das AGG nicht er­kenn­bar sei. Für die Haupt­anträge gäbe es kein Rechts­schutz­in­ter­es­se, weil die Mit­wir­kungs­rech­te des Be­triebs­rats sich al­len­falls auf in­ner­be­trieb­li­che Aus­schrei­bun­gen rich­te­ten.
Ab­ge­se­hen da­von bestünde hin­sicht­lich des In­halts von Stel­len­aus­schrei­bun­gen kein Mit­be­stim­mungs­recht. § 10 Ab­satz 3 Satz 2 AGG ließe ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der Ar­beit­neh­mer im Zu­sam­men­hang
 


8

mit der Be­rufs­er­fah­rung oder dem Dienst­al­ter für den Zu­gang der Beschäfti­gung aus­drück­lich zu. Die strei­ti­gen Stel­len­aus­schrei­bun­gen bezögen sich nicht auf das Al­ter, son­dern auf die Be­rufs­er­fah­rung für den Zu­gang zur Beschäfti­gung. Dass die Kos­ten­er­spar­nis des Ar­beit­ge­bers ein le­gi­ti­mes Ziel des Ar­beit­ge­bers sei, lie­ge auf der Hand. Der Ar­beit­ge­ber ha­be bei den aus­ge­schrie­be­nen Stel­len nur die Möglich­keit, sie ent­we­der preis­wert in der Grup­pe des ers­ten Be­rufs­jah­res zu be­set­zen oder auf ei­ne Ein­stel­lung ganz zu ver­zich­ten.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­schwer­de­vor­brin­gens wird auf die Be­schwer­de­schriftsätze und den In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrift vom 6. März 2008 ver­wie­sen.

II.

Die Be­schwer­de ist statt­haft, § 87 Abs. 1 ArbGG, und zulässig, da sie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den ist, §§ 87 Abs. 2 Satz 1, 66 Abs. 1 Satz 1, 89 Abs. 1 und 2 ArbGG.

Die Be­schwer­de ist in­so­weit be­gründet, als das Ar­beits­ge­richt den erst­in­stanz­li­chen Haupt­an­trag zu 3), der dem Be­schwer­de­an­trag zu 2) ent­spricht zurück­ge­wie­sen hat. Im Übri­gen ist die Be­schwer­de nicht be­gründet.

Der erst­in­stanz­li­che Haupt­an­trag zu 2), der dem Be­schwer­de­an­trag zu 1) ent­spricht, im Be­zirk A Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte oh­ne An­ga­be des Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men, ist nicht be­gründet, da das ei­gent­li­che Be­geh­ren des

9

Be­triebs­rats in ei­nem Un­ter­las­sungs­ver­lan­gen liegt, nämlich be­nach­tei­li­gen­de Aus­schrei­bun­gen zu un­ter­las­sen, und nicht im Be­geh­ren ei­nes po­si­ti­ven Tuns. Gäbe man dem An­trag statt, wäre der Ar­beit­ge­ber über­dies, um sei­ner Hand­lungs­pflicht nach­zu­kom­men, zu per­ma­nen­ten Aus­schrei­bun­gen ver­pflich­tet, was vom Be­triebs­rat nicht ge­wollt ist.

Der An­trag, dem Be­tei­lig­ten auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, im Be­zirk A Stel­len­aus­schrei­bun­gen für Ver­kaufs-/Kas­sier­kräfte mit der An­ga­be des ers­ten oder zwei­ten Be­rufs- oder Tätig­keits­jah­res bei der Ein­grup­pie­rung vor­zu­neh­men, ist da­ge­gen be­gründet

Der An­spruch des Be­triebs­rats er­gibt sich aus § 17 Abs. 2 AGG. Die­se Vor­schrift eröff­net dem Be­triebs­rat die Möglich­keit, beim Ar­beits­ge­richt ei­nen An­trag nach § 23 Abs. 3 Be­trVG ein­zu­brin­gen, falls der Ar­beit­ge­ber in gro­ber Wei­se ge­gen die §§ 6 bis 16 AGG verstößt (eben­so ErfK/Schlach­ter, § 17 AGG Rz. 2; Schiek/Ko­cher, AGG, § 17 Rz. 16). Zweck der Vor­schrift ist es, ein ge­setzmäßiges Han­deln des Ar­beit­ge­bers nach den Vor­ga­ben der §§ 6 bis 17 AGG si­cher­zu­stel­len (eben­so Rust/Fal­ke-Ber­tels­mann, AGG, § 17 Rz. 43). An­trags­ziel ist es, dass der Ar­beit­ge­ber sich künf­tig ge­set­zes­kon­form verhält. Der An­trag ist be­gründet, weil der Ar­beit­ge­ber ei­nen gro­ben Rechts­ver­s­toß ge­gen § 7 in Ver­bin­dung mit § 1 AGG be­gan­gen hat, der ob­jek­tiv er­heb­lich und of­fen­sicht­lich schwer­wie­gend ist (we­gen der An­for­de­run­gen eben­so ErfK/Schlach­ter, § 17 AGG Rz. 3; Rust/Fal­ke-Ber­tels­mann, AGG, § 17 Rz. 51; Schiek/Ko­cher, AGG, § 17 Rz. 20). Nach § 7 dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des be­nach­tei­ligt wer­den.

Die Stel­len­aus­schrei­bun­gen des Be­tei­lig­ten zu 2), in de­nen je­weils die Stel­le ei­ner Ver­kaufs-/Kas­sier­kraft un­ter An­ga­be der „Ta­rif­grup­pe A / 1. Bj.“ (d.h. Be­rufs­jahr) aus­ge­schrie­ben ist, (Bl. 16, 17, 59, 61 d. A.). stel­len ei­nen Ver­s­toß ge­gen §§ 11 und 7 AGG dar und sind ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung im Sin­ne des § 17 Abs. 2 AGG (grundsätz­lich eben­so Rust/Fal­ke-Ber­tels­mann, AGG, § 17

10

Rz. 56; Schiek/Schmidt, AGG, § 11 Rz. 5). Ber­tels­mann in Rust/Fal­ke , AGG (§ 17 Rz. 43) emp­fiehlt wört­lich ei­ne ent­spre­chen­de An­trag­stel­lung
(„dem Ar­beit­ge­ber - bei Mei­dung ei­nes Ord­nungs­gel­des von bis zu EUR 10.000,- für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung – auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, in Stel­len­an­zei­gen für das Ver­kaufs­per­so­nal An­for­de­run­gen bezüglich des Al­ters der ge­such­ten Per­so­nen...zu stel­len.“)

Ein gro­ber Ver­s­toß ge­gen §§ 17 Abs. 2, 11, 7 Abs. 1 AGG ist in den Aus­schrei­bun­gen des Be­tei­lig­ten zu 2) zu se­hen, weil die­se ei­ne mit­tel­ba­re Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Le­bens­al­ters der ge­such­ten Be­wer­ber/in­nen ent­hal­ten. § 11 ver­bie­tet je­de be­nach­tei­li­gen­de Form der Stel­len­aus­schrei­bung. Sie darf we­der un­mit­tel­bar noch mit­tel­bar an ein in § 1 AGG ge­nann­tes Merk­mal an­knüpfen (Rust/Fal­ke-Ber­tels­mann, AGG, § 11 Rz. 2). Ge­gen § 7 AGG verstößt je­de Aus­schrei­bung, wenn sie nach ei­nem Merk­mal des § 1 AGG dif­fe­ren­ziert (ErfK/Schlach­ter, § 11 AGG Rz. 2). Die Pflicht zur al­ter­s­neu­tra­len Stel­len­aus­schrei­bung wird in der Li­te­ra­tur als „Kar­di­nals­pflicht“ des Ar­beit­ge­bers be­zeich­net (Wi­chert/Zan­ge, DB 2007, 970). Ein Ver­s­toß ge­gen § 11 AGG be­gründet so­gar die Ver­mu­tung für ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot selbst (ErfK/Schlach­ter, § 11 AGG Rz. 2).

Der Be­tei­lig­te zu 2) nennt zwar in den Aus­schrei­bun­gen kein Le­bens­al­ter, das in den Stel­len­aus­schrei­bun­gen ge­nann­te Er­for­der­nis des ers­ten Be­rufs­jah­res stellt je­doch ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung dar. Der Be­tei­lig­te zu 2) knüpft mit dem Er­for­der­nis des 1. Be­rufs­jah­res mit­tel­bar an das Le­bens­al­ter der Be­wer­ber/in­nen an. Ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung ist nach § 3 Abs. 2 AGG ge­ge­ben, wenn dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren Per­so­nen we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ge­genüber an­de­ren Per­so­nen in be­son­de­rer Wei­se be­nach­tei­li­gen können, es sei denn, die be­tref­fen­den Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

11

Das Merk­mal „1. Be­rufs­jahr“ ist zwar schein­bar al­ter­s­neu­tral, da es für sich ge­se­hen kein be­stimm­tes Le­bens­al­ter nennt oder vor­aus­setzt. Es führt aber zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung älte­rer Be­wer­ber/in­nen, weil es ge­eig­net ist, die­se we­gen ih­res Al­ters ge­genüber jünge­ren Be­wer­bern zu be­nach­tei­li­gen. Dies er­gibt sich dar­aus, das bei der Bil­dung der Ver­gleichs­grup­pen: „älte­re und jünge­re Be­wer­ber“ die älte­ren Be­wer­ber/in­nen zah­lenmäßig stärker durch die Ver­wen­dung des neu­tra­len Kri­te­ri­ums be­ein­träch­tigt sind als jünge­re Be­wer­ber/in­nen (Schiek, AGG, § 3 Rz. 37; Wi­chert/Zan­ge, DB 2007, 970). Der Be­tei­lig­te zu 1) hat nach­ge­wie­sen, dass mit ei­ner höhe­ren Zahl von Be­rufs­jah­ren im Be­trieb A ty­pi­scher­wei­se ein höhe­res Le­bens­jahr ver­bun­den ist. Die Aus­wer­tung der vom Be­triebs­rat er­stell­ten Mit­ar­bei­ter­lis­te er­gibt, dass die Mit­ar­bei­te­rin­nen im ers­ten Be­rufs­jahr durch­schnitt­lich 29,82 Jah­re alt sind, im zwei­ten Be­rufs­jahr durch­schnitt­lich 36 Jah­re und ab dem drit­ten Be­rufs­jahr durch­schnitt­lich 43,47 Jah­re. Der Be­tei­lig­te zu 2) hat dem kei­ne ei­ge­nen Be­rech­nun­gen ent­ge­gen­ge­setzt, so dass von die­sen Zah­len­an­ga­ben aus­zu­ge­hen ist.

Die mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung ist nicht ge­recht­fer­tigt. § 3 Abs. 2 AGG schließt die mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung hier nicht aus, weil die Be­nach­tei­li­gung nicht durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt ist. Das rechtmäßige Ziel muss die Ver­wen­dung des be­nach­tei­li­gend wir­ken­den Kri­te­ri­ums sach­lich recht­fer­ti­gen (Schiek, AGG, § 3 Rz. 49). Die In­ten­ti­on des Be­tei­lig­ten zu 2), durch die Ein­stel­lung von Ver­kaufs- oder Kas­sen­kräften im ers­ten Be­rufs­jahr Kos­ten zu spa­ren, kann die Un­gleich­be­hand­lung nicht recht­fer­ti­gen. Ein rechtmäßiges Ziel kann zwar auf un­ter­neh­me­ri­schen Erwägun­gen be­ru­hen (Wi­chert/Zan­ge, DB 2007, 971). Im Rah­men sei­ner Un­ter­neh­mens­frei­heit (Art. 14, 2 Abs. 1 GG) kann der Ar­beit­ge­ber die An­for­de­run­gen an die Qua­li­fi­ka­ti­on für ei­ne zu be­set­zen­de Stel­le fest­le­gen. Bei den frag­li­chen Stel­len­aus­schrei­bun­gen legt der Be­tei­lig­te zu 2) je­doch kei­ne Qua­li­fi­ka­ti­ons­an­for­de­run­gen fest, son­dern ta­rif­li­che Ein­grup­pie­rungs­merk­ma­le,

12

die zu ei­nem Ta­rif­ge­halt der un­te­ren Ta­rif­grup­pen führen sol­len. Die­se Kos­ten­ge­sichts­punk­te al­lein können die Un­gleich­be­hand­lung älte­rer Be­wer­ber/in­nen nicht recht­fer­ti­gen, weil es das En­de des Be­nach­tei­li­gungs­schut­zes wäre, wenn die Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­te zur Dis­po­si­ti­on ei­ner vom Ar­beit­ge­ber an­geführ­ten Kos­ten­er­spar­nis stünden.

Die spe­zi­el­len Recht­fer­ti­gungs­gründe der §§ 8, 10 AGG lie­gen eben­falls nicht vor. Ei­ne Recht­fer­ti­gung der Be­nach­tei­li­gung er­gibt sich nicht aus § 10 AGG. Die Vor­aus­set­zun­gen der Aus­nah­men ent­spre­chen den­je­ni­gen, die zur Recht­fer­ti­gung ei­ner mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung gemäß § 3 Abs. 2 AGG ver­langt wer­den. Auf die Ausführun­gen zu die­ser Vor­schrift kann des­halb ver­wie­sen wer­den. Ei­ne Recht­fer­ti­gung nach § 10 AGG schei­det so­wohl nach der Ge­ne­ral­klau­sel die­ser Vor­schrift als auch nach den dort (nicht ab­sch­ließend) an­geführ­ten Bei­spie­len aus. Es geht we­der um die Förde­rung der be­ruf­li­chen Ein­glie­de­rung (Satz 3 Nr. 1) noch um Min­dest­an­for­de­run­gen an die Be­rufs­er­fah­rung (Satz 3 Nr. 2), Höchst­al­ters­gren­zen (Nr. 3), be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung (Nr. 4), Ren­ten­be­rech­ti­gung (Nr. 5) oder Leis­tun­gen in So­zi­alplänen (Nr. 6). Die Be­nach­tei­li­gung ist auch nicht gemäß § 8 AGG ge­recht­fer­tigt, weil das be­nach­tei­li­gen­de Merk­mal kei­ne we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt. Be­ruf­li­che An­for­de­run­gen sind nur sol­che, die ob­jek­tiv Vor­aus­set­zung der Tätig­keit sind (ErfK/Schlach­ter, § 8 AGG Rz. 3). Dass Ver­kaufs- und Kas­sier­kräfte die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le nur ein­neh­men können, wenn sie ei­ne mit we­ni­ger Be­rufs­jah­ren übli­cher­wei­se ein­her­ge­hen­de ge­rin­ge­re Be­rufs­er­fah­rung auf­wei­sen, hat der Ar­beit­ge­ber nicht vor­ge­tra­gen. Er wird auch nicht be­gründen können, dass in sei­nen ...märk­ten Ver­kaufs- und Kas­sier­kräfte nach den be­ruf­li­chen An­for­de­run­gen nur mit ge­rin­ger Be­rufs­er­fah­rung tätig wer­den können. In § 10 Satz 3 Nr. 2 ist im Ge­gen­teil nur von Min­dest­an­for­de­run­gen an die Be­rufs­er­fah­rung die Re­de. Ein un­ter­neh­me­ri­sches Kon­zept hin­sicht­lich der be­ruf­li­chen An­for­de­run­gen be­steht auch wie vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­tra­gen nicht hin­sicht­lich der Eig­nung für die zu


13

er­brin­gen­de Ar­beits­leis­tung, son­dern hin­sicht­lich der Kos­ten des Per­so­nals. Er hat vor­ge­tra­gen, es müsse dem Ar­beit­ge­ber vor­be­hal­ten blei­ben, im Rah­men der gülti­gen Ta­rif­verträge zu ent­schei­den, wel­che Kos­ten er für die Schaf­fung ei­nes Ar­beits­plat­zes zu tra­gen be­reit sei. Die Span­nen im ...ein­zel­han­del sei­en der­zeit der­art ge­ring, dass der Un­ter­schied zwi­schen ers­tem und letz­tem Be­rufs­jahr darüber ent­schei­de, ob die Ver­kaufs­stel­le mit Ge­winn oder Ver­lust geführt wer­de. Die Höhe des Ta­rif­ge­hal­tes ist in­des­sen kei­ne be­ruf­li­che An­for­de­rung im Sin­ne des § 8 AGG.

Das Ver­bot der Un­gleich­be­hand­lung ist nicht auf be­triebs­in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bun­gen be­schränkt. Das An­trags­recht nach § 17 Abs. 2 AGG ist nicht be­leg­schafts­be­zo­gen (eben­so ErfK/Schlach­ter, § 17 AGG Rz. 3). Das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot schützt al­le Beschäftig­ten gemäß § 6 AGG, al­so auch die im Be­trieb noch nicht beschäftig­ten Stel­len­be­wer­ber (eben­so ErfK/Schlach­ter, § 17 AGG Rz. 3).

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 2 AGG in Ver­bin­dung mit § 23 Abs. 3 Be­trVG sind erfüllt. Der Be­tei­lig­te zu 2) hat grob ge­gen sei­ne Pflich­ten aus §§ 11, 7, 1 AGG ver­s­toßen. Der Ver­s­toß ist ob­jek­tiv er­heb­lich. Auf ein sub­jek­ti­ves Ver­schul­den kommt es im Rah­men der §§ 17 Abs. 2 AGG, 23 Abs. 3 Be­trVG nicht an, da es um ein zukünf­ti­ges Ver­hal­ten geht und der Ar­beit­ge­ber nicht als Ein­zel­per­son son­dern als Adres­sat der Ver­hal­tens­pflich­ten aus dem AGG be­trof­fen ist. Der Be­triebs­rat hat den Be­tei­lig­ten zu 2) wie­der­holt auf­ge­for­dert, die Be­nach­tei­li­gun­gen in sei­nen Aus­schrei­bun­gen ab­zu­stel­len, so mit Schrei­ben vom 27. Febr. 2007 (Bl. 18 d. A.), 4. April 2007 (Bl. 60 d. A.) und 26. Ju­ni 2007 (Bl. 62 d. A.), oh­ne dass dies der Be­tei­lig­te zu 2) zum An­lass ge­nom­men hätte, sei­ne Aus­schrei­bungs­pra­xis zu ändern. Der Ver­s­toß ist auch des­halb grob, weil dem Be­tei­lig­ten zu 2) of­fen­sicht­lich kei­ner­lei Recht­fer­ti­gungs­gründe zur Sei­te ste­hen und er die Be­nach­tei­li­gun­gen mit Kos­ten­er­spar­nis­sen recht­fer­ti­gen will, zu de­ren Dis­po­si­ti­on der Be­nach­tei­li­gungs­schutz des AGG in­des­sen nicht steht.

14

Die Ord­nungs­geld­an­dro­hung ist nach §§ 17 Abs. 2 AGG, 23 Abs. 3 Be­trVG ge­bo­ten.

Die­se Ent­schei­dung er­geht ge­richts­gebühren­frei, § 2 Abs. 2 GKG.

Die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de ist für den Be­tei­lig­ten zu 2) an­ge­sichts der sich aus §§ 17 Abs. 2, 11, 7 AGG er­ge­ben­den Aus­le­gungs­fra­gen we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che ver­an­lasst.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 TaBV 251/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880